DEUTSCH Gymnasium. Bayern 6. Kompetenzen n Themen n Training. Schroedel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCH Gymnasium. Bayern 6. Kompetenzen n Themen n Training. Schroedel"

Transkript

1 DEUTSCH Gymasium Bayer 6 Kompeteze Theme Traiig Schroedel

2 DEUTSCH Gymasium Bayer 6 Kompeteze Theme Traiig Diese Ausgabe wurde erarbeitet vo Dr. Thomas Epple, Dr. Wolfgag Fehr, Friederike Hesse, Mareike Hummer, Dr. Nicola Köig, Frak Kubitza, Guar Merle, Clemes Wojaczek, Christie Zwigel Mit Beiträge vo Ulla Ewald-Spiller, Christia Fabritz, Martia Geiger, Güter Graf, Frauke Mühle-Bohle, Ia Rogge, Thomas Rudel, Torste Zader Nach gültiger Rechtschreibug Bildugshaus Schulbuchverlage Westerma Schroedel Diesterweg Schöigh Wiklers GmbH, Brauschweig Das Werk ud seie Teile sid urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzug i adere als de gesetzlich zugelassee Fälle bedarf der vorherige schriftliche Eiwilligug des Verlags. Hiweis zu 52 a UrhG: Weder das Werk och seie Teile dürfe ohe eie solche Eiwilligug gescat ud i ei Netzwerk eigestellt werde. Dies gilt auch für Itraets vo Schule ud sostige Bildugseirichtuge. Druck A 1 / Jahr 2012 Alle Drucke der Serie A sid ihaltlich uverädert. Redaktio: Sadra Wuttke-Baschek, Recklighause Herstellug: Udo Sauter Illustratioe: Eckart Breitschuh, Agelika Citak, Christiae Grauert, Karolie Kehr Typografie ud Layout: Farschläder & Mahlstedt, Hamburg Satz: KCS GmbH Verlagsservice & Medieproduktio, Buchholz/Hamburg Umschlaggestaltug: Christiae Grauert/Thomas Schröder Druck ud Bidug: westerma druck GmbH, Brauschweig ISBN

3 Wie arbeite ich mit dem Buch? Deutsch Gymasium Kompeteze Theme Traiig ist i folgede Bereiche uterteilt: Kompetez-Kapitel I diese Kapitel erwirbst du Kompeteze bzw. Grudfertigkeite zu de Lerbereiche des Faches Deutsch: Spreche ud Zuhöre Hier lerst du, wie ma miteiader spricht, Texte gut vorträgt ud wie ma geau zuhört. Schreibe Hier beschäftigst du dich mit de verschiedee Forme des Schreibes. Sprache betrachte Hier ist die Sprache selbst das Thema. Rechtschreibug ud grammatische Forme werde erarbeitet. Texte lese ud verstehe Hier stehe Texte literarische Texte ud Sachtexte im Vordergrud. Du beschäftigst dich z. B. mit Märche oder lerst Sage ud eue Bücher zum Selberlese kee. Medie utze Hier beschäftigst du dich mit de Medie, z. B. mit Bücher oder dem Fersehe. Theme-Kapitel I diese Kapitel kast du deie erworbee Kompeteze a spaede ud iteressate Theme erprobe ud erweiter, z. B. idem du dich mit Sitte ud Gebräuche i adere Läder beschäftigst oder ei Projekt zum Thema»lebedige Atike«durchfürst. Traiigs-Kapitel I diese Kapitel fidest du zusätzliche Übugsagebote, um dei erworbees Wisse zu traiiere. Du kast auch alleie mit diese Seite arbeite, da du zu de Aufgabe Lösugshiweise im Buch fidest. Was dich i Deutsch Gymasium Kompeteze Theme Traiig außerdem erwartet: Eistiegsseite Die grafisch aufbereitete Eistiegsseite zu Begi biete dir Bilder ud Texte als Eiführug i das jeweilige Kapitel. Kompetez-Käste Diese Käste zu Begi eies jede Uterkapitels gebe dir eie Überblick über die Kompeteze, die du bei der Bearbeitug des Kapitels erwirbst. Ifo-Käste Hier fidest du Merkwisse: zetrale Fachbegriffe sowie Methodekompeteze werde erläutert. Eie Übersicht (S. 315) gibt dir die Möglichkeit, das gesuchte Merkwisse achzuschlage. Tipp-Käste Hier gibt es Tipps, die helfe, oder Idee, die weiterführe. Querverweise I der Radspalte fidest du Verweise auf Ifo- Käste ud ihaltlich vergleichbare Texte. Grudwisse Auf de Seite fidest du die wichtigste Fähigkeite ud Begriffe, die du auch i de ächste Schuljahre für das Fach Deutsch oder auch für adere Fächer brauchst, zum Nachschlage ud Nachlese. Piktogramme Bei diese Aufgabe hadelt es sich um kooperative Aufgabestelluge, d. h., du solltest mit eiem Lerparter oder i eier Gruppe arbeite. Hier kast du zwische verschiedee Aufgabe wähle. Am Ede eies jede Uterkapitels kast du mit Hilfe dieser Aufgabe dei erworbees Wisse überprüfe. 3

4 ihalt Bildergeschichte: Kei Respekt vor Gespes- KompETENz-KapiTEl ter O. Wilde: Der Geist vo Caterville Julias Schreibpla Spaed erzähle Spreche ud zuhöre Deutlich spreche 10 Im Nebel Übuge Texte überarbeite 6 Nachts sid alle Katze blid, weil sie alle Vorlese 11 U. Wölfel: Der Nachtvogel schlafe! Das Vorlese vorbereite 12 iformieredes Schreibe J. Gaarder: Gaia Rud um de Kletterpark berichte ud beschrei- Das Vorlese übe 1 be 8 A. Barrett: Mei Tiger Mitty H. Makell: Die Jouralistewettbewerb Ei Zwischefall Mutprobe W. Häel u. U. Gerold: Die Fahr- Gerettet Die Kletterbrücke Wer klettert? radklauer Mit Sicherheit Eie Papierflieger baue Parcours Eie Hörfassug produziere 20 S. Lem: Der Kampf gege die Wolke Iformatioe rud um de Zirkus 6 Zirkus-Plakate Zirkuskider»Ei Haus Rückmelduge gebe 2 Kriterie ud Regel wäre ugewoht«cirkus Kroe wehrt sich gege militate Tierschützer Tierlexiko für Der Vorlesewettbewerb 2 C. Fuke: Sie hole das Buch Kider: Elefate Jogliere Schreibe Erzähle 28 Sprache betrachte Rud ums Reise Nordsee Mid-Map: Erzähle Redeweduge Rechtschreibug 66 Schärfug: kurze Vokale 66 Fabel schreibe 0 Aesop: Der Fuchs ud die Traube Uge- Gleich- ud ählich kligede Laute 6 wöhliche Formulieruge M. Luther: Vom Dehug: lage Vokale 68 Rabe ud Fuchse Schülertext Der Rabe s-laute: s, ss oder ß? 69 ud der Hud Dass oder das das ist hier die Frage! 0 Groß- ud Kleischreibug Nomialisierug 1 Parallelgeschichte schreibe A. Lidgre: Roja Räubertochter Ch. Di ckes: Oliver reißt aus P. Ardagh: Schlimmes Fremdwörter Ede Treugsschmerze bei Silbe ud Wörter Leserorietiert schreibe Grammatik 6 Betreff: Grüße aus dem Süde! Wortarte 6 SMS-Sprüche Äußere ud iere Hadlug gestalte 9 Katharia: Nachts sid alle Katze grau U Das Verb 8 terwegs auf dukler Straße M. v. d. Grü: Wettree mit Verbe Die beste Filme Die Mutprobe Zwei uterschiedliche Vergageheite? Gedeht ud gerafft erzähle 2 Detektiv Fix Reise früher ud heute Gleichzeitig Ei gaz ormaler Pausefall

5 Helde aus Jugedbücher wer ket sich aus? Seltsame Überschrifte Ei Zaubertrick i zwei Versioe Zu spät! Das Adjektiv 86 Gaz verschiedee Schuhe Die eue Puppe P. Härtlig: Die Waderpuppe Proome 88 Kojuktioe 90 Eie Pferdegeschichte Ei Kojuktioe- Mix Eigeartige Sätze Am Strad Adverbie 92 R. Schami: Salim Sätze ud Zeichesetzug 93 Rätselhaftes Das Hütchespiel Ei mysteriöser Eibruch Der Lösug auf der Spur Subjekt Prädikat Objekt 97 A. Lidgre: Kalle Blomquist lebt gefährlich Ei Satzgliedspiel Gliedsätze: Subjekt- ud Objektsatz 99 Detektiv Kalle Präpositioalobjekt 100 Das Adverbial 101 Bakräuber gesucht! Ei Fall für Nick Katterto Adverbialsätze 103 Ei Eibruch mit Hiderisse Das Attribut 106 Der Hausaufgabecomputer A. Lidgre: Kalle Blomquist begeget Okel Eiar Hast du de Durchblick? Kombiiere Darf ich vorstelle: die Krokodilerbade M. v. d. Grü: Haes hat och eimal Glück gehabt Wortkude 112 Wortfeld ud Wortfamilie 113 Der Fahrradufall Bedeutugslehre 115 Fremdwörter 116 Harrys 11. Geburtstag Wörter aus aller Welt Herkuft vo Name 118 Bildhaftigkeit ud Redeweduge 119 Texte lese ud verstehe Grafik Texte M. Ede: Die Kaulquappe Fabel 122 Fuchs: Vulpes vulpes J. de La Fotaie: Der Fuchs ud der Storch Wo sich Fuchs ud Hase»Gute Nacht!«sage Aesop: Das Lamm ud der Wolf G. E. Lessig: Der Wolf ud das Schaf Aesop: Der Löwe ud die Maus Aesop: Das Pferd ud der Esel J. de La Fotaie: Der Rabe ud der Fuchs G. E. Lessig: Der Rabe ud der Fuchs W. Schurre: Forcierte Erketis H. Artze: Fabel vo der Ziege ud der Lerche W. Schurre: Die Macht der Wizigkeit Fabelwerkstatt: Fabel selbst schreibe 129 Bildergeschichte Tiere ud ihre fabel-hafte Eigeschafte Fabel oder icht? 131 F. Fühma: Lob des Ugehorsame Das Katzeschloss H. Hesse: Der Wolf mythe der atike 135 Vo Mesche ud Götter 135 Orpheus ud Eurydike Phaeto fährt de Soewage Philemo ud Baukis Der Trojaische Krieg 139 Der Trojaische Krieg: Wie kommt es zu dem Krieg? Zusammefassug Hektors Tod Das hölzere Pferd Die heilige Barbara Gedichte 147 Naturgedichte: Die Vielfalt der Jahreszeite 147 E. Mörike: Septembermorge E. Käster: Exemplarische Herbstacht G. Heym: Der Herbst S. Kirsch: Sommer N. Leau: Witeracht E. Mörike: Er ist s M. Claudius: Abedlied Herbstlied J. Wolfgag Goethe: Meeresstille, Glückliche Fahrt H. Heie: Eigehüllt i graue Wolke G. Brittig: Fröhlicher Rege J. Krüss: Das Wasser Immer ur Natur? Autogedichte 154 E. Käster: Im Auto über Lad F. T. Marietti: A das Reautomobil Wise Guys: Ich schmeiß mei Auto auf de Müll Projekt: 5

6 Selbst Gedichte schreibe A. Holz: Berlier THEmEN-KapiTEl Himmelfahrtstag Jugedbücher 1 A. Steihöfel: Die Fududel, Herr Fitzke, Mister 2000, Oskar, Der Traum, Der Fud, adere läder, adere Sitte Sitte ud Bräuche 196 Das Ferietagebuch Iterview mit A. Stei- Kultur mal aders: Geste aus aller Welt höfel Hadgeste i adere Kulture Eie Geschichte über Bräuche Tischsitte rud um Sachtexte 16 Biologie ud Techik die Natur als Vorbild de Globus Die Welt zu Gast bei us Wo B. Kuh / J. Brück: Partygag aus der Natur Schmatze ud Schlürfe erlaubt ist: Asie Schmetterligsrüssel, Vo der Kellerassel zum Tasaia Astroauteazug, Auf dem Weg zum perfek- Schule ud lebe: hier ud aderswo 20 te Verschlusssystem Die Kletterpflaze Meie Schule ud ich: Filad Über das C. Zdeek / J. Nieder / W. Barthlott: Vo chiesische Schulsystem»Ich lebe i eiem schwere Köpfe ud Klettverschlüsse KibbuzIch lebe auf der Hallig«B. Kuh / J. Brück: Sich avigiere ohe Sicht Delfie ud Fledermäuse lebedige atike Mid-Map: Atike Projekt medie utze lebe am limes 219 Aesop: Die Schildkröte ud der Hase U. Flacke: Die Nacht des römische Adlers (Auszug 1 7) Bildergeschichte 1 6 Stress i der S-Bah Vom Comic zum Trickfilm 1 8 Herakles, odysseus ud adere: Helde der atike 226 Das Storyboard Vom Kleie zum Große Götter ud Mesche: Beispiel Apollo Selbst zum Trickfilmer werde Daidalos ud Ikaros Herakles Atigoe Wisse i Bilder 182 Ka ei Fade aus Spieseide eie Mesche trage? Odysseus ud der Kyklop Polyphem Odysseus ud die Zauberi Kirke Heldereflexio 2 6 Helde aus»star Wars«U. Frevert: Helde i Deutschlad präsetiere J. K. Rowlig: Das Trimagische Turier Recherchiere ud eie Stichwortzettel verfasse TRaiNiNGS-KapiTEl 186 Stichwortzettel zur Biografie Eid Blytos Zur Biografie vo Paul Maar medie eisetze ud eie präsetatio eu Traiig: Schreibe Traiig: Erzähle 2 9 gestalte 190 Fabel schreibe 239 Mei Großvater ist ei wuderbarer Ma Mimik ud Gestik Eie Präsetatio bewerte 19 Aesop: Das Pferd ud der Esel M. Luther / Aesop: Der Kraximax ud der Brixlifix R. Kirste: Wer hat Recht?

7 Parallelgeschichte erzähle 2 1 Groß- ud Kleischreibug / Nomialisierug 2 A. Lidgre: Roja Räubertochter Urlaub groß oder klei? Seheswertes ud Wisseswertes Echte ud erfudee Film- Spaed erzähle 2 O. Preußler: Krabat titel Gedeht ud gerafft erzähle 2 Fremdwörter 2 6 Das gibt Ärger! Auszug aus eiem Rechtschreibwörterbuch Adressateorietiert schreibe 2 6 Treug 2 Bildergeschichte Traiig: Grammatik 2 8 Die Tempusforme des Verbs 2 8 Traiig: iformieredes Schreibe 2 Eie Aleitug schreibe 2 Aesop: Der Löwe ud das Mäusche, Die Tei- Eie Aleitug verbesser 2 8 lug der Beute Aktiv ud Passiv 2 9 lösugshiweise 2 9 Eie segesreiche Erfidug Adjektiv, Proome, Adverb ud Kojuktio 280 Schö ud fleißig Am Spielfeldrad Streit Traiig: Texte lese ud verstehe Traiig: Fabel 2 geschlichtet Zu schell gefahre Aesop: Der Adler ud die Schildkröte J. de Attribute ud Attributsätze 282 La Fotaie: Die Grille ud die Ameise Adverbiale 282 Romulus ud Remus Traiig: mythe der atike 2 6 Midas Adverbiale ud Präpositioalobjekt 28 Satzreihe ud Satzgefüge 28 Gliedsätze ud Kommasetzug 28 Traiig: Gedichte 2 8 Ma muss ur Idee habe M. Kaléko: Ei welkes Blatt C. Busta: Wovo Traiig: Wortkude 286 träumt der Astroaut auf der Erde? A. Ko- Wortfamilie oder Wortfeld 286 pisch: Die Heizelmäche H. Heie: Das Homoyme, Syoyme, Atoyme 286 Schlimmste R. Kuze: Die Regewolke zo- Herkuft vo Wörter 286 ge ab lösugshiweise 28 Traiig: Sachtexte 260 Etspiegelte Oberfläche für Hady & Co. G R U N D W i S S E N 29 Motteauge Schaubild: Die Etwicklug Spreche ud zuhöre 29 des Klettverschlusses Schreibe 29 lösugshiweise 262 Sprache betrachte 299 Texte lese ud verstehe 08 medie utze 12 Traiig: Sprache betrachte präsetiere 1 Stille Wasser sid tief Traiig: Rechtschreibug 26 Ifo-Käste 1 Schärfug ud Dehug 268 Sachregister 16 Silberätsel Ählich ud doch aders! Textsorteverzeichis 1 Textquelleverzeichis 18 s-laute 2 1 Rätselhafte Eduge Die liebe Nachbar Bildquelleverzeichis 20 Der Ausreißer Wette, dass

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION UmschlagFT_2_2015_fial_Layout 1 03.06.2015 11:21 Seite 1 Ausgabe 2/2015 UNTER DER LUPE 10 Besoderheite im Abkomme EU-Kaada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION Iterview mit Cecilia Malmström GELD ZURÜCK! Erstattugsfälle

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der IBM -Seheiser Kooperatio Wir biete usere beiderseitige Kude die vostädige Kompatibiität zwische Seheiser Headsets ud IBM Sametime ab Versio

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Exzeete Soudquaität bei Headset- Fexibiität Der Ker der IBM -Seheiser Kooperatio: Wir biete usere beiderseitige Kude die vostädige Kompatibiität zwische

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen Lokaler Fleischkosum - Globale Folge Kleier Ratgeber zum Mitmache We viele kleie Mesche a viele Orte viele kleie Dige tu, wird sich die Welt veräder. Afrikaisches Sprichwort Hätte Sie es gewusst? 98% der

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Freie Waldorfschule in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf. Durchblick. Ausgabe 96 11. März 2011. Pädagogisches Wochenende!

Freie Waldorfschule in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf. Durchblick. Ausgabe 96 11. März 2011. Pädagogisches Wochenende! Durchblick Ausgabe 96 11. März 2011 Freie Waldorfschule i Berli Charlotteburg-Wilmersdorf Pädagogisches Wocheede! 2 Durchblick 96 Aie baut Schule Aus dem Schullebe Durchblick 96 3 >>> Aus dem Schullebe

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

www.sgkb.ch/jungekunden Meine erste Freiheit. Mein erstes Konto.

www.sgkb.ch/jungekunden Meine erste Freiheit. Mein erstes Konto. www.sgkb.ch/jugekude Meie erste Freiheit. Mei erstes Koto. Meie erste Commuity. Der Schritt i die Uabhägigkeit begit bei der St.Galler Katoalbak verheissugsvoll: mit Kotovorteile, e-bakig ud Kreditkarte

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n "jein" Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n.

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n jein Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n. 1 2 3 4 Versicherugsuterehmer Aach Mücher Alliaz Hiweis auf ESV, soweit kei Schutz bestad Außerordtliche Küdigug 2013 weg Hochwasser Plaug ordtlicher Küdigug 2013/2014 Steigerug der Prämi i ächster Versicherugsperiode

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage xxi Zuächst eimal bedake ich mich bei alle Leser der beide vorherige Auflage. Nur durch das große Iteresse ud de dadurch begrüdete Zuspruch ud Erfolg des Buchs wurde diese vollstädig überarbeitete ud erweiterte

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Kostenlose Software für Pflegedienste

Kostenlose Software für Pflegedienste Deutsches Medizirechezetrum Die Revolutio i der ambulate Pfl ege Kostelose Software für Pflegedieste Kei Midestumsatz Keie Midestvertragslaufzeit Keie Grudgebühr Alle Module die Sie brauche Diestpla Tourepla

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Avaya Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Avaya bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

HandyNews. Fette Beute: Jagdsaison! auf Original Netzbetreiber-Flatrates! Monatspaketpreis. Sony Ericsson K850i im Flat M: Flatrate schon ab 24,95 5

HandyNews. Fette Beute: Jagdsaison! auf Original Netzbetreiber-Flatrates! Monatspaketpreis. Sony Ericsson K850i im Flat M: Flatrate schon ab 24,95 5 ! im er ur b N tem p Se Fette Beute: 0 % Top-Hady! auf Origial Netzbetreiber-Flatrates! Soy Ericsso K80i im Flat M: Flatrate scho 24,9 14,9 Nokia 6210 Navigator 3G 1) Navigatio für D/A/CH 6 Moate gratis

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr