Deutsch-Indische Handelskammer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsch-Indische Handelskammer"

Transkript

1 Deutsch-Indische Handelskammer Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Bernhard Steinrücke Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer 1

2 Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Die OECD-Staaten werden überholt 2

3 Inhalt Indiens Wirtschaft im Überblick Wichtige Sektoren der Indischen Wirtschaft Indiens Wachstumsmärkte Prognose der wirtschaftlichen Zukunft Indiens Herausforderung für Indien: Bildung 3

4 Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Indiens Wirtschaft im Überblick 4

5 BIP für 2012 (in USD Mio.) Indiens Wirtschaft im Vergleich - 1 Indien ist die viertgrößte Wirtschaftsmacht (nach KKP), noch vor Deutschland Quelle: World Development Indicators Database, World Bank,

6 Indiens Wirtschaft im Vergleich - 2 Deutlicher Aufschwung absehbar * * Forecast Quelle : CMIE April

7 Indiens Wirtschaft im Vergleich - 3 Wachstum in Indien bleibt deutlich über dem Weltdurchschnitt 12 BIP Indien BIP weltweit * * * Forecast Quelle : CMIE Januar

8 Indiens Wirtschaft im Vergleich - 4 und über dem von Europa * * * Forecast Quelle : CMIE Januar

9 Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Wichtige Sektoren der Indischen Wirtschaft 9

10 Wichtige Sektoren der Indischen Wirtschaft - 1 Vom Agrarstaat zum Universal-Dienstleister Landwirtschaft Industrie Dienstleistung % Quelle : CMIE März

11 Wichtige Sektoren der Indischen Wirtschaft - 2 Wachstumssmotor Dienstleistung ,5 9, ,1 10, ,5 9,3 8,9 8, Quelle : CMIE Januar

12 Indiens Industrie wächst stetig Wichtige Sektoren der Indischen Wirtschaft ,4 9,7 12,2 9,7 8,4 7, ,4 3,4 3,4 2 0 Quelle : CMIE Januar

13 Wichtige Sektoren der Indischen Wirtschaft - 4 Die Landwirtschaft ist stark abhängig vom Monsun Quelle : CMIE Januar

14 Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Indiens Wachstumsmärkte 14

15 Indiens Wachstumsmärkte - 1 Die Automobilindustrie in Indien Market Driver Bessere Finanzierung s- möglichkeiten & niedriges Zinsniveau Steigende Einkommen Market Driver Sinkende Steuerlast Bessere Exportmöglichkeit Häufig wechselnde Modellpolitik 15

16 in Mio. 3 Indiens Wachstumsmärkte - 2 Die Automobilindustrie in Indien Absatzentwicklung PKW Quelle : CMIE Mai

17 in Mio. Indiens Wachstumsmärkte - 3 Die Automobilindustrie in Indien Absatzentwicklung Zweiräder Quelle : CMIE Mai

18 Indiens Wachstumsmärkte - 4 Die Automobilindustrie in Indien Geringe Fahrzeugdichte = Wachstumspotential 600 Anzahl PKW auf 1000 Einwohner x 50 Quelle : CMIE Juli

19 Indiens Wachstumsmärkte - 5 Die Pharmaindustrie in Indien Weltweit an Platz 3 (nach Volumen) Wertmäßig an 14. Stelle Wachstum: Pharmaindustrie = 2x BIP Aufteilung der indischen Pharmaindustrie: Weitere Wachstumsfaktoren: Nur 30% der indischen Bevölkerung hat Zugriff auf allopathische Medizin Kunden leben in nicht erfassten ländlichen Gegenden Lokal 46 % Struktur 54 % Export 19

20 Indiens Wachstumsmärkte - 6 Die Gesundheits- und Pflegesektor Durchschnittliches Wachstum um 10% (seit 2003) > 6 Mio. Beschäftigte Struktur Staat; 32% Mrd. USD Privatanbieter; 68% Quelle : IBEF

21 Indiens Wachstumsmärkte - 7 Infrastruktur: Investitionen von 44 Mrd. EUR in den nächsten 4 Jahren geplant Flughäfen U-Bahnen Straßen & Autobahnen Häfen Quelle: Twelfth Five Year Plan Government of India 21

22 Indiens Wachstumsmärkte - 8 Flughafeninfrastruktur Bestandaufnahme Es gibt 400 Flughäfen 125 AAI (zivil) 138 Militär 158 auf dem Land 61 Privat Potential Wachstumsprognose für Passagier- und Frachtaufkommen liegt bei 15% p.a. 50 Flughäfen müssen renoviert oder erweitert werden > 11 Mrd. USD Quelle: Twelfth Five Year Plan Government of India 22

23 Indiens Wachstumsmärkte - 9 Straßenbau Bestandaufnahme National Highways Expressways State Highways Bundesstraßen Landstraßen km 200 km (8-spurig) km km km Potential Indien plant den Bau von km Autobahn bis bis Ende km of Expressways sollen bis 2022 hinzukommen > 50 Mrd. USD Quelle: Twelfth Five Year Plan Government of India 23

24 Indiens Wachstumsmärkte - 10 Schienenverkehr Bestandaufnahme: Indian Railways km Streckennetz Lokomotiven Frachtwaggons Stationen werden tgl. angefahren 20 Mio. Passagiere werden täglich befördert Potential > 60 Mrd. USD Quelle: Twelfth Five Year Plan Government of India 24

25 Indiens Wachstumsmärkte - 11 Schienenverkehr Bestandaufnahme: Indian Railways Mehr als 7000 km Küstenlinie 12 Haupthäfen mit 259 Liegeplätzen Umschlag: 423 MT 187 Nebenhäfen mit 97 Liegeplätzen Umschlag: 150 MT Potential > 11 Mrd. USD Quelle: Twelfth Five Year Plan Government of India 25

26 Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Prognose der wirtschaftlichen Zukunft Indiens 26

27 Prognose der wirtschaftlichen Zukunft Indiens - 1 Die größten Volkswirtschaften der Welt in 2030 in Mrd. US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität China USA Indien Japan Russland Brasilien Deutschland Mexico Indonesien Quelle : World in 2050, PWC, Januar

28 Prognose der wirtschaftlichen Zukunft Indiens - 2 Die größten Volkswirtschaften der Welt in 2050 in Mrd. US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität China USA Indien Brasilien Japan Russland Mexico Indonesien Deutschland Quelle : World in 2050, PWC, Januar

29 Prognose der wirtschaftlichen Zukunft Indiens - 3 Die Arbeitsfähige Bevölkerung Indiens im Vergleich Anteil der Bevölkerung zwischen 15 und 64 an der Gesamtbev. 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% China United States India Brazil Japan Russia Mexico Indonesia Germany Quelle : OECD Economic Policy Papers Nr.3,

30 Durchschnittliche Veränderung (in &) Prognose der wirtschaftlichen Zukunft Indiens - 4 Produktivitätsentwicklung (MFP) Indiens im Vergleich Anfangsproduktivität und jährliches durchschnittliches Wachstum China Indonesia India Brazil Japan Russia Canada United Kingdom Germa ny 1.0 South Africa United States Fra nce Italy Produktivitätslevel in 2011, Index USA=100 Quelle : OECD Economic Policy Papers Nr.3,

31 Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Herausforderung für Indien: Bildung 31

32 Herausforderung für Indien: Bildung Die Schulbildung in Indien im Vergleich Durchschnittliche Schuljahre der erwachsenen Bevölkerung India China Indonesia Brazil Mexico Russia United States Japan Germany Quelle : OECD Economic Policy Papers Nr.3,

33 Herausforderung für Indien: Bildung INDIA EU Skills Development Project Unterstützung der EU bei der flächendeckenden Berufsausbildung Ziele des Projektes: Verbesserung der individuellen Qualifikation Stärkung des Wettbewerbs im Land Förderung von Investments in die Berufsausbildung Verbesserung der Fähigkeit, sich an veränderte Technologie anzupassen Verbesserung von Produktivität und Lebensstandard der Nation 33

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive 1. Einleitung Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive Identifikation empirischer Regularien von Wachstumsprozessen ( stilisierte Fakten ) 1 Real per capita GDP 30000 1990 international

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Länderprofil ÖSTERREICH

Länderprofil ÖSTERREICH Länderprofil ÖSTERREICH Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Wien Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 8.621 (2015) Landfläche in km 2 83.879 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil INDONESIEN

Länderprofil INDONESIEN Länderprofil INDONESIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Jakarta Rupiah (IDR) Indonesisch Bevölkerung in Tausend 255.462 (2015) Landfläche in km 2 1.910.930 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Gliederung 1. Definition Schwellenland 2. Middle-Income trap 3. Fallbeispiele China und

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25.

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

Mehr

Länderprofil AUSTRALIEN

Länderprofil AUSTRALIEN Länderprofil AUSTRALIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Canberra Australischer Dollar (AUD) Englisch Bevölkerung in Tausend 23.940 (2015) Landfläche in km 2 7.741.220 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Strukturreformen & Handelspolitik Neuseelands. Rod Harris, Botschafter von Neuseeland in Deutschland Hayek-Club Münsterland Dienstag, 15.

Strukturreformen & Handelspolitik Neuseelands. Rod Harris, Botschafter von Neuseeland in Deutschland Hayek-Club Münsterland Dienstag, 15. Strukturreformen & Handelspolitik Neuseelands Rod Harris, Botschafter von Neuseeland in Deutschland Hayek-Club Münsterland Dienstag, 15. März 2016 Überblick Der Kontrast zwischen 1986 & 2016 Wie haben

Mehr

Länderprofil RUSSLAND

Länderprofil RUSSLAND Länderprofil RUSSLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Moskau Rubel (RUB) Russisch Bevölkerung in Tausend 146.300 (2015) Landfläche in km 2 17.098.250 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Länderprofil JAPAN ,0 -5,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil JAPAN ,0 -5,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil JAPAN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tokio Yen (JPY) Japanisch Bevölkerung in Tausend 126.926 (2015) Landfläche in km 2 377.962 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil SÜDKOREA

Länderprofil SÜDKOREA Länderprofil SÜDKOREA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Seoul Won (Südkoreanisch) (KRW) Koreanisch Bevölkerung in Tausend 50.617 (2015) Landfläche in km 2 100.266 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil MAROKKO

Länderprofil MAROKKO Länderprofil MAROKKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Rabat Dirham (MAD) Arabisch Bevölkerung in Tausend 33.503 (2015) Landfläche in km 2 446.550 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil WEIßRUSSLAND

Länderprofil WEIßRUSSLAND Länderprofil WEIßRUSSLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Minsk Belarus-Rubel (BYR) Weißrussisch, Russisch Bevölkerung in Tausend 9.499 (2015) Landfläche in km 2 207.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil KANADA 1,0. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil KANADA 1,0. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil KANADA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Ottawa Kanadischer Dollar (CAD) Englisch, Französisch Bevölkerung in Tausend 35.825 (2015) Landfläche in km 2 9.984.670 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil VIETNAM

Länderprofil VIETNAM Länderprofil VIETNAM Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Hanoi Dong (VND) Vietnamesisch Bevölkerung in Tausend 91.678 (2015) Landfläche in km 2 330.972 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Länderprofil PORTUGAL

Länderprofil PORTUGAL Länderprofil PORTUGAL Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Lissabon Euro (EUR) Portugiesisch Bevölkerung in Tausend 10.411 (2015) Landfläche in km 2 92.220 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Rahmenbedingungen und Infrastruktur:

Rahmenbedingungen und Infrastruktur: Windenergie (onshore) Mexiko Rahmenbedingungen und Infrastruktur: Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Prof.Rodolfo Arévalo de la Garza, Market Intelligence Inhalt 1.- Geographische Lage

Mehr

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN 1 Die Messung des Volkseinkommens 23 Inhalt Wie unterscheidet sich die Makroökonomie von der Mikroökonomie? Wie wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) definiert und ermittelt?

Mehr

international Newsletter

international Newsletter Status Quo Wir hatten Ihnen die -Länder in den Ausgaben Nr. 1 bis 4 unseres Newsletters vorgestellt. Was macht diese vier aufstrebenden Emerging Markets zu potenziellen wirtschaftlichen Herausforderern

Mehr

Länderprofil SLOWAKEI

Länderprofil SLOWAKEI Länderprofil SLOWAKEI Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Bratislava Euro (EUR) Slowakisch Bevölkerung in Tausend 5.421 (2015) Landfläche in km 2 49.036 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG der Agrar- und Ernährungswirtschaft 17. Juni 2010, Berlin Klaus Grimmel Deutsche Botschaft Warschau Wirtschaftsdienst, Referent für Landwirtschaft und Umwelt 01 Deutsche Botschaft

Mehr

Länderprofil NORWEGEN

Länderprofil NORWEGEN Länderprofil NORWEGEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Oslo Norwegische Krone (NOK) Norwegisch Bevölkerung in Tausend 5.205 (2015) Landfläche in km 2 385.178 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Länderprofil TSCHECHIEN

Länderprofil TSCHECHIEN Länderprofil TSCHECHIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Prag Tschechische Krone (CZK) Tschechisch Bevölkerung in Tausend 10.538 (2015) Landfläche in km 2 78.870 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil SPANIEN

Länderprofil SPANIEN Länderprofil SPANIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Madrid Euro (EUR) Spanisch Bevölkerung in Tausend 46.423 (2015) Landfläche in km 2 505.940 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

Länderprofil DOMINIK. REPUBLIK

Länderprofil DOMINIK. REPUBLIK Länderprofil DOMINIK. REPUBLIK Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Santo Domingo Dominikanischer Peso (DOP) Spanisch Bevölkerung in Tausend 9.980 (2015) Landfläche in km 2 48.670 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt London Währung Pfund Sterling (GBP) Amtssprache Englisch

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Länderprofil GROßBRITANNIEN

Länderprofil GROßBRITANNIEN Länderprofil GROßBRITANNIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen London Britisches Pfund (GBP) Englisch Bevölkerung in Tausend 65.097 (2015) Landfläche in km 2 243.610 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil MALTA ,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil MALTA ,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil MALTA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Valletta Euro (EUR) Maltesisch, Englisch Bevölkerung in Tausend 429 (2015) Landfläche in km 2 320 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Länderprofil TÜRKEI 0,7. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil TÜRKEI 0,7. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil TÜRKEI Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Ankara Neue Türkische Lira (TRY) Türkisch Bevölkerung in Tausend 78.152 (2015) Landfläche in km 2 783.560 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil USA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Washington D.C. US-Dollar (USD) Englisch Bevölkerung in Tausend 319.075 (2014) Landfläche in km 2 9.831.510 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil TUNESIEN

Länderprofil TUNESIEN Länderprofil TUNESIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tunis Tunesischer Dinar (TND) Arabisch Bevölkerung in Tausend 11.110 (2015) Landfläche in km 2 163.610 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Neue Märkte in Asien erschließen Erfahrungen und anstehende Projekte

Neue Märkte in Asien erschließen Erfahrungen und anstehende Projekte Neue Märkte in Asien erschließen Erfahrungen und anstehende Projekte Emrah Camli OAV German Asia-Pacific Business Association München, BAU 2015, 20. Januar 2015 www.efficiency-from-germany.info Überblick

Mehr

Länderprofil NIEDERLANDE

Länderprofil NIEDERLANDE Länderprofil NIEDERLANDE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Amsterdam Euro (EUR) Niederländisch Bevölkerung in Tausend 16.937 (2015) Landfläche in km 2 41.500 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Länderprofil REPUBLIK KONGO

Länderprofil REPUBLIK KONGO Länderprofil REPUBLIK KONGO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Brazzaville CFA-Franc (XAF) Französisch, andere Bevölkerung in Tausend 4.368 (2015) Landfläche in km 2 342.000 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ottawa Währung Kanadischer Dollar (CAD) Amtssprache Englisch, Französisch

Mehr

Länderprofil BELGIEN

Länderprofil BELGIEN Länderprofil BELGIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Brüssel Euro (EUR) Niederländisch, Französisch, Deutsch Bevölkerung in Tausend 11.209 (2015) Landfläche in km 2 30.530 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Politische Rahmenbedingungen in Südamerika

Politische Rahmenbedingungen in Südamerika Politische Rahmenbedingungen in Südamerika Energieeffizienz in der südamerikanischen Industrie, 6. Oktober 2015 Simon P. Balzert, Lateinamerika Verein e.v. Regional Manager Argentina, Colombia, Paraguay,

Mehr

Länderprofil THAILAND

Länderprofil THAILAND Länderprofil THAILAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Bangkok Baht (THB) Thai Bevölkerung in Tausend 68.838 (2015) Landfläche in km 2 513.120 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil ALBANIEN

Länderprofil ALBANIEN Länderprofil ALBANIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tirana Lek (ALL) Albanisch Bevölkerung in Tausend 2.889 (2015) Landfläche in km 2 28.750 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Die Industrialisierung: wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklungen (Teil 2)

Die Industrialisierung: wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklungen (Teil 2) Wirtschafts- und Theoriegeschichte Die Industrialisierung: wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklungen (Teil 2) 4.5.2010 Industrialisierung (2) 1 Industrialisierung: Wachstum vs. Entwicklung

Mehr

Länderprofil BRASILIEN

Länderprofil BRASILIEN Länderprofil BRASILIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Brasília Real (BRL) Portugiesisch Bevölkerung in Tausend 204.459 (2015) Landfläche in km 2 8.515.770 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Meinl Airports International Karl Mauracher

Meinl Airports International Karl Mauracher Karl Mauracher Meinl Success Finanz AG Sprecher des Vorstandes Meinl Airports International Strategie Investition in Flughäfen Focus CEE Ziel: Kapitalverdoppelung in 5 Jahren Investmentstrategie Primär

Mehr

Länderprofil BOSNIEN und HERZEGOWINA

Länderprofil BOSNIEN und HERZEGOWINA Länderprofil BOSNIEN und HERZEGOWINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Sarajevo Konvertible Mark (BAM) Bosnisch, Kroatisch, Serbisch Bevölkerung in Tausend 3.863 (2015) Landfläche

Mehr

Länderprofil MYANMAR

Länderprofil MYANMAR Länderprofil MYANMAR Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Naypyidaw Kyat (MMK) Birmanisch Bevölkerung in Tausend 51.846 (215) Landfläche in km 2 676.59 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Freihandelsabkommen zwischen USA und Europäischer Union bietet große Chancen für die sächsische Wirtschaft 1 Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Mehr

Länderprofil KOLUMBIEN

Länderprofil KOLUMBIEN Länderprofil KOLUMBIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Bogotá Kolumbianischer Peso (COP) Spanisch Bevölkerung in Tausend 48.203 (2015) Landfläche in km 2 1.141.749 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien?

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? StarCapital Börsenseminar 2016 Oberursel, 14. November 2016 Michael Keppler President KEPPLER ASSET MANAGEMENT INC. 350 WEST 57 STREET NEW YORK, NY 10019 WWW.KAMNY.COM

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung. Franklin India Fund LU0260862304

Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung. Franklin India Fund LU0260862304 Franklin India Fund LU0260862304 DEMOGRAFIE 1 Bevölkerung in Indien Demografische Entwicklung Indien 2010 2030 100+ 95-99 90-94 85-89 80-84 75-79 70-74 65-69 60-64 55-59 50-54 45-49 40-44 35-39 30-34 25-29

Mehr

Wer migriert wohin und wieso?

Wer migriert wohin und wieso? Wer migriert auf dieser Welt wohin und wieso? Katharina Schnöring/ Claire Potaux IOM Bern 11.04.2013 Wer migriert wohin und wieso? 1- Einleitung: Was ist internationale Migration? 2- Welches sind die grössten

Mehr

Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung

Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung Marcel Fratzscher DIW Berlin 4. Weimarer Wirtschaftsforum Weimar, 14.-15. Mai 2013 LAND 1 Erfolge +10% Wachstum seit 2009 Tiefpunkt

Mehr

Bayerisch-Indisches Zentrum für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND)

Bayerisch-Indisches Zentrum für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) Roundtable Internationalisierung "Geschäftschancen in Indien und Lateinamerika" Bayerisch-Indisches Zentrum für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) Kontakt: Bayerisch-Indisches Zentrum Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

BMW Group. Stefan Krause, Mitglied des Vorstands, Finanzen.

BMW Group. Stefan Krause, Mitglied des Vorstands, Finanzen. Seite 1 BMW Group., Mitglied des Vorstands, Finanzen. 60. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Demografischer Wandel als Herausforderung für Unternehmensführung, Produkte und Märkte Seite 2 Demographie als

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil DR KONGO

Länderprofil DR KONGO Länderprofil DR KONGO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Kinshasa Kongo Franc (CDF) Französisch Bevölkerung in Tausend 8.680 (205) Landfläche in km 2 2.344.860 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

EXPORTINITIATIVE DES FACHVERBANDES WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION UND DER AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO)

EXPORTINITIATIVE DES FACHVERBANDES WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION UND DER AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) Dr. Herbert Preclik, AWO 1. LÄNDERINFORMATION UND MARKTDATEN TSCHECHIEN SLOWAKEI UNGARN SLOWENIEN ALLGEMEINE LÄNDERINFORMATION Tschechien Slowakei Ungarn Slowenien Einwohnerzahl 10,3 Mio. 5,4 Mio. 10,0

Mehr

Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen

Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen Preisindizes erlauben den Vergleich der Kaufkraft von Geldbeträgen zu unterschiedlichen Zeitpunkten Beispiel die beliebtesten Filme aller Zeiten in

Mehr

Länderprofil SÜDAFRIKA

Länderprofil SÜDAFRIKA Länderprofil SÜDAFRIKA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Pretoria Rand (ZAR) Afrikaans, Englisch, andere Bevölkerung in Tausend 54.957 (2015) Landfläche in km 2 1.219.090 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil NEPAL 6,1 4,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil NEPAL 6,1 4,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil NEPAL Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Kathmandu Nepalesische Rupie (NPR) Nepali Bevölkerung in Tausend 28.432 (215) Landfläche in km 2 147.18 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Allgemeine Daten Fläche 783.562,38 km² Einwohner 77.695.94 (214) Altersdurchschnitt 3,7 (214) Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (in Prozent) 9+ 1% 9% 8% 7% 6% 5%

Mehr

Länderprofil ÄTHIOPIEN

Länderprofil ÄTHIOPIEN Länderprofil ÄTHIOPIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Addis Abeba Birr (ETB) Amharisch Bevölkerung in Tausend 89.760 (2015) Landfläche in km 2 1.104.300 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Allgemeine Daten Fläche 783.562,38 km² Einwohner 77.695.94 (214) Altersdurchschnitt 3,7 (214) Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (in Prozent) 9+ 1% 9% 8% 7% 6% 5%

Mehr

Länderprofil IRAN 2,3 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil IRAN 2,3 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil IRAN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Teheran Rial (IRR) Persisch Bevölkerung in Tausend 79.476 (2015) Landfläche in km 2 1.745.150 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom für die Wirtschaft der Zentralschweiz Martin Eichler Chefökonom Luzern, 30. Oktober 2014 WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ BAKBASEL WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ Erholung ist vielerorts ins Stocken geraten OECD-Vorlaufindikatoren

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 140 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil CHINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Peking Renminbi Yuan (CNY) Hochchinesisch, andere Bevölkerung in Tausend 1.367.820 (2014) Landfläche in km 2 9.562.911 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Die Anzeichen für ein Erreichen der Talsohle in China mehren sich

Die Anzeichen für ein Erreichen der Talsohle in China mehren sich Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Konjunkturbericht und Prognose für China: Die Anzeichen für ein Erreichen

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

06b Industrie. Entwicklung. Entwicklung. Präsentation

06b Industrie. Entwicklung. Entwicklung. Präsentation Entwicklung Entwicklung Präsentation Entwicklung: Versuch einer Definition Was ist wirtschaftliche Entwicklung? Wirtschaftliche Entwicklung bezeichnet den Zustand oder die Stärke einer Volkswirtschaft.

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015

Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015 Chris Schmidt - istockphoto Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015 Peter Buerstedde Direktor, Büro für Mexiko und Kuba Germany Trade & Invest Inhalt: Interne und externe Faktoren

Mehr