Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Förderkoordinatorin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Förderkoordinatorin"

Transkript

1 1 Vrgelegt vn Lnny Kvacev-Töwe Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Förderkrdinatrin Vrschule, Grundschule, Ganztägige Bildung und Betreuung Winterhuder Weg 126/128, Hamburg 040/ Fax: 040/

2 Inhaltsverzeichnis 1. SCHULE AUF DER UHLENHORST S. 4 VORWORT 2. FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN /GRAPHIK S. 5 LEITIDEE DER SCHULISCHEN FÖRDERUNG 3. DIAGNOSTIK S ZEITPLAN DER VERBINDLICHEN TESTVERFAHREN IM FACH DEUTSCH S ZEITPLAN DER VERBINDLICHEN TESTVERFAHREN IM FACH MATHEMATIK S FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN S GRUNDGEDANKEN ZU DEN EINZELNEN FÖRDERBEREICHEN IM FACH S. 10 DEUTSCH UND MATHEMATIK 4.2. SPRACHFÖRDERUNG VOR DER EINSCHULUNG/ S. 10 ÜBERPRÜFUNGSVERFAHREN DER S. 10 VIEREINHALBJÄHRIGEN 4.3. SPRACHFÖRDERUNG AB VORSCHULE S DIE DURCHGÄNGIGE SPRACHFÖRDERUNG IN ALLEN BEREICHEN UND S. 10 ALLEN UNTERRICHTSFÄCHERN 4.5. INTEGRATIVE SPRACHFÖRDERUNG S FORDER- UND FÖRDERBÄNDER IN DEUTSCH UND MATHEMATIK S ADDITIVE FÖRDERUNG VON KL. 1 BIS KL. 4 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK S DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE S ADDITIVE SPRACHFÖRDERUNG NACH 28A S MAßNAHMEN FÜR SCHÜLER, DIE UNTER 5 LIEGEN / HSP ODER STOLLE S ADDITIVE FÖRDERUNG IN MATHEMATIK NACH 45 S LERNFÖRDERUNG IM RAHMEN VON BUT UND NACH 45 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK S LERNTHERAPIE ODER LERNCOACHING IN DEN 1. KLASSEN S INKLUSIVE FÖRDERUNG NACH 12 S BEGABTENFÖRDERUNG S TEILNAHME AN WETTBEWERBEN S. 23

3 5. ORGANISATION DER FÖRDERUNG S VORÜBERLEGUNGEN S KOOPERATION MIT DEM GBS-PARTNER S FORTBILDUNG IN DEUTSCH FÜR GBS-PARTNER S FORTBILDUNG IN MATHEMATIK FÜR GBS-PARTNER S EXTERNE KOOPERATIONSPARTNER S KOMPETENZBILDUNG IM FÖRDERVERFAHREN S SCHULINTERNE FORTBILDUNGEN FÜR KLASSEN- UND FACHLEHRER S EXTERNE FORTBILDUNGEN FÜR KLASSEN- UND FACHLEHRER S SCHULINTERNE BEGLEITMAßNAHMEN S EVALUATION DER FÖRDERUNG S IMPLEMENTIERUNG INS SCHULKONZEPT S. 29

4 1. SCHULE AUF DER UHLENHORST : VORWORT Die Schule auf der Uhlenhrst ist im Schuljahr 2013/14 eine drei - vierzügige Grundschule mit drei Vrschulklassen. Zurzeit werden hier insgesamt 343 Schülerinnen und Schüler vn 26 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Ein wesentliches Merkmal unserer Arbeit in der Grundschule ist die Entfaltung der Sinne und Begabungen, die Entwicklung der Sprache und die Förderung mathematischen und lgischen Denkens, das Erfahren vn Umweltwissen, die Förderung der Bewegung und das Erlernen vn Szialverhalten. 4 Ein weiterer Schwerpunkt ist die musisch-ästhetische Erziehung. Dazu zählt neben einer ausgeprägten kreativen und bildnerischen Arbeit unser musisches Angebt in Kperatin mit der Jugendmusikschule am Vr- und am Nachmittag. Zur Förderung der Bewegung nehmen wir an der Schulsprt - Initiative Klasse in Sprt teil. Im Rahmen dieses Prjektes erhalten unsere Schüler die Möglichkeit, an einer zusätzlichen Sprtzeit am Nachmittag mit umfangreichen bewegungsfördernden Angebten teilzunehmen. Weitere Sprtangebte für alle Altersgruppen der Schule bestehen durch die Sprtabteilung des Schulvereins. Als Standrt der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg werden in der Schule verschiedene Angebte für Unterricht an Gitarre, Vilncell, Flöte und Percussins- Instrumenten (einzeln und in Gruppen) vrgehalten. Außerdem ist hier das Malatelier der Jugendmusikschule untergebracht. Nach dem Unterrichtsende um Uhr bietet im Rahmen der ganztägigen Entwicklung und Betreuung (GBS) unsere Kperatinspartner der Uhlennudelclub in den Räumen der Schule eine Nachmittagsbetreuung an. Der Uhli führt in Zusammenarbeit mit der Schule ein umfangreiches Nachmittagsangebt im Bereich Musik, Künste, Sprt, Infrmatik, Lesen und Hauswirtschaft durch. Mderne Fachräume, eine vernetzte Schule mit Medienecken und Internetanschluss in allen Klassen für den Unterrichtsschwerpunkt "Lernen mit neuen Medien", zwei Turnund Sprthallen für den Sprtunterricht, ansprechende, whnliche Klassenräume und ein attraktives Schulgelände sind gute Rahmenbedingungen für den individuellen Lernerflg.

5 2. FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN Begabtenförderung Schmetterlingsschule Lernförderung Neu: Lerncaching Inklusive Förderung 12 in den 1. Klassen integrativ additiv Fördern statt Wiederhlen 45 additiv Sprachförderung 28a additiv 5 Leitidee: Hilf mir, es selbst zu tun! (Maria Mntessri) Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Weil das s ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichem. (Paul. F. Brandwein)

6 Unser Ziel ist es, mit Individualisierenden und differenzierenden Maßnahmen alle Schüler zu einer grßen Eigenmtivatin zu bringen, damit sie sich mit ihren Stärken einbringen können und mit unserer Unterstützung eigene Schwächen überwinden lernen. Die Fördermaßnahmen, die in der Schule auf der Uhlenhrst durchgeführt werden, ergeben sich aus dem Förderbedarf aller Schüler und Schülerinnen, die an der Schule auf der Uhlenhrst unterrichtet werden und sind in der.a. Graphik visualisiert. Sie unterliegen einer verbindlichen Diagnstik, die alle Kllegen vn der Vrschule bis zur 4. Klasse in Deutsch und Mathematik durchführen müssen DIAGNOSTIK 3.1. ZEITPLAN DER TESTVERFAHREN IM FACH DEUTSCH VSK BIS KLASSE 4 Verbindliche Testungen mit standardisierten Tests zur Erfassung vn Sprachstand, Lesen und Rechtschreibung Stand: August 2013

7 7

8 8

9 3.2. ZEITPLAN DER TESTVERFAHREN IM FACH MATHEMATIK KLASSE 1 BIS KLASSE 4 (ERSTELLT VON KATHRIN THORWART) Klasse Test Zeitpunkt Durchführung durch 1 KEKS 1 Kmpetenzerfassung zu Beginn des Schuljahres Mathematiklehrer HaReT 1 bis zu den Herbstferien Mathematiklehrer Kalkulie Teil 1 Anfang des 2. Halbjahres (nach Absprache mit dem Mathematiklehrer, snst s. Klasse 2) Kathrin Thrwart 9 2 Kalkulie Teil 1 HaReT 2 Anfang des 1. Halbjahres bis zu den Herbstferien Kathrin Thrwart Mathematiklehrer Kalkulie Teil 2 Anfang des 2. Halbjahres Kathrin Thrwart KERMIT 2 Kmpetenzerfassung Mai 2014 Mathematiklehrer Kalkulie Teil 3 Ende des 2. Halbjahres Kathrin Thrwart 3 HaReT 3 KERMIT 3 bis zu den Herbstferien Kmpetenzerfassung Mai 2014 (Vergleichsarbeiten) Mathematiklehrer Mathematiklehrer 4 HaReT 4 bis zu den Herbstferien Mathematiklehrer

10 4. FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN 4.1. GRUNDGEDANKEN ZU DEN EINZELNEN FÖRDERBEREICHEN IM FACH DEUTSCH UND MATHEMATIK: Deutsch ist in der Grundschule Kmmunikatins- und Unterrichtssprache in allen Fächern und der Zweitspracherwerb ist Vraussetzung für eine erflgreiche Laufbahn und gesellschaftliche Integratin. Sprachliche Fähigkeiten sind Schlüsselqualifikatinen, die für einen erflgreichen Schulbesuch ausschlaggebend sind SPRACHFÖRDERMAßNAHMEN VOR DER EINSCHULUNG, Der Zweitspracherwerb beginnt mit den Sprachfördermaßnahmen im Vrschulalter und wird kntinuierlich in der Grundschule weiter entwickelt. 10 Überprüfungsverfahren der 4 ½ jährigen. Die ermittelten Kinder nehmen schn vr der Vrschule an einem Sprachförderprgramm teil (2 x 2 Stunden pr Wche). Zudem besteht für diese Kinder die Pflicht, eine Vrschule zu besuchen. Auf Antrag der Eltern können sie davn befreit werden, wenn die Kinder 5 Tage die Wche eine KiTa besuchen und drt ein Sprachförderprgramm durchgeführt wird SPRACHFÖRDERMAßNAHMEN AB VORSCHULE In den Vrschulklassen erflgt die Sprachförderung die ganze Zeit über. Durch die Mini-Keks-Testungen werden ebenfalls sprachauffällige Kinder ermittelt und Beratungen der Eltern über externe Therapiemöglichkeiten, wie z.b. Lgpädie der eine Überprüfung auf snderpädaggischen Förderbedarf im Bereich Sprache empfhlen DIE DURCHGÄNGIGE SPRACHFÖRDERUNG IN ALLEN BEREICHEN UND IN ALLEN UNTERRICHTSFÄCHERN ist ein wichtiger Bestandteil bei unserer täglichen Arbeit mit allen Schülern. Sie ist an der Schule auf der Uhlenhrst immer wieder Thema in Knferenzen und schulinternen Frtbildungen. Als eine der Basiskmpetenzen für den weiteren Schulerflg sllen unsere Schüler gesicherte Grundfertigkeiten im Lesen und Schreiben erwerben; beim Sprechen und in Gesprächen sllen sie sich angemessen und zielgerichtet ausdrücken können INTEGRATIVE SPRACHFÖRDERUNG Knzepte für eine integrative Förderung der Schüler sllen gewährleisten, dass in der gesamten Unterrichtspraxis auf die Lernsituatin der Schüler mit sprachlichem Förderbedarf geachtet wird. Dazu gehören binnendifferenzierende Maßnahmen, wie z.b. die Arbeit mit Tages-, Wchenplänen, Prjekt- und Statinsarbeiten und ffene Angebte. Die Festlegung vn Standards für die Binnendifferenzierung ist ein mögliches Frtbildungsmdul.

11 4.6. FORDER- UND FÖRDERBÄNDER IN DEUTSCH UND MATHEMATIK Im Schuljahr 2013/ 2014 wurden Frder- und Förderbänder in allen Klassenstufen eingerichtet mit einer Vielfalt an Prjekten und kleineren Lerngruppen, die die ganze Bandbreite vn Förderangebten bis hin zu begabungsentfaltenden und Kurse für begabte Kinder aufzeigen: Klasse 1 Deutsch und Mathematik integrativ mit Förderlehrerinnen vm GBS Partner; jeweils 1 Stunde zusätzlich in der Klasse zusätzlich 1 Begabtenprjekt: Uhlenhrster Sprachzirkus für 10 Kinder 11 Klasse 2: Deutsch Rechtschreibung/Grammatik Rechtscheib-Detektive Lesemäuse Schriftsteller Textfrscher Alphabetti- Gruppe Klasse 3: Deutsch Vrlesetheater Lesedetektive Einschulungstheater Sprachdetektive Rechtschreibtraining Gedichte Klasse 4: Deutsch Wissensdetektive Kreatives Schreiben Lesegeschichten Schülerzeitung Klasse 2: Mathematik Mathe über den Tellerrand Fit in Mathematik Trainingslager 2a Trainingslager 2b Trainingslager 2c Klasse 3: Mathematik Zahlenzrr Fit in Mathe Fit für Känguru Mathe- Kartei Sachaufgaben üben Mathe- Spiele Knbelaufgaben Klasse 4: Mathematik Integrative Förderung in den einzelnen Klassen

12 4.7. ADDITIVE FÖRDERUNG VON KL. 1 BIS KL. 4 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK Trtz aller Bemühungen gibt es aber immer wieder Kinder, die diesem Ziel nicht s leicht gerecht werden können und dafür zusätzliche Fördermaßnahmen, wie z. B. die additive Förderung, benötigen. Zu diesem Zweck werden den Hamburger Schulen seit dem Schuljahr 2005/06 auf der Grundlage eines Szialindexes spezielle Förderressurcen zugewiesen, um u.a. einen zusätzlichen Sprachförderunterricht für diese Kinder anbieten zu können. Zielgruppen DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE: DAZ- DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE VON DER VORSCHULE BIS ZUR 4. KLASSE 28A Der Unterricht für diese Kinder flgt nach dem Prinzip des integrativen Sprachunterrichts, das bedeutet: - Wrtschatzerweiterung (Wörterbücher, Lexika, Spiele, Cmputerlernspiele, Bildkarten) - Hören und Hörverstehen (Kassetten, Vrlesegeschichten, Hörspiele) - Sprechen und Sprechen üben (Erzählbxen, Bücher, Lieder, Reime, Rllenspiele) - Lesen und Leseverstehen (Kinderbücher, Gedichte) - Schreiben und Schreiben üben (Freies Schreiben, Bildgeschichten) - Grammatik entdecken (Lernspiele, Karteisystem, Lernplakate, Lexika) Im Klassenverband ist die gezielte Sprachförderung einzelner Schüler nicht in diesem Umfang möglich, daher werden Lernangebte in verschiedenen Frmen der Gruppenarbeit bis hin zum individuellen Lernen gegeben. In kleineren Gruppen haben die Schüler eher die Möglichkeit sprachlich aktiv zu sein und ihren aktiven Wrtschatz ständig zu erweitern ADDITIVE SPRACHFÖRDERUNG NACH 28A In einem Mnitring erfasst das IfBQ die vn unserer Schule gemeldeten Schüler (durch Cdes annymisiert), deren Ergebnisse der schulinternen Lernkntrllen auf sprachliche Schwierigkeiten schließen lassen. Es werden Entwicklungsstände in unterschiedlichen sprachlichen Bereichen erhben. In Diagnsebögen werden diese in flgenden Leistungsbereichen erfasst: allgemeiner Sprachentwicklungsstand, Vrläuferfertigkeiten für den Schrifterwerb, allgemeiner Sprachentwicklungsstand Herkunftssprache, Lesen und

13 Rechtschreibung Für Schüler, die laut Diagnsebgen einen "ausgeprägtem Förderbedarf" haben (ausgeprägter Förderbedarf bedeutet i.d.r. Przentrang < 10, das entspricht dem Kmpetenzbereich "sehr unsicher"), werden additive Fördergruppen eingerichtet Auf der Grundlage der testgestützten Diagnse, werden individuelle Förderpläne in Deutsch für die einzelnen Schüler erstellt. In Förderplanknferenzen werden die Förderkinder kperativ vn Klassen-, Fach-, und Förderlehrern auf ihren Förderbedarf beurteilt, Ziele und Zeitleiste werden gemeinsam erstellt und die weitere Zusammenarbeit abgesprchen. Die Ermittlung der Förderbereiche ist für alle Kllegen festgelegt: 13 - nrmierte Testungen, s. schulinterne Zeitleiste Deutsch - auf der Basis vn Bebachtungen im Unterricht, - aufgrund schriftlicher und mündlicher Leistungsüberprüfungen, - aufgrund vn Gesprächen mit Kllegen, Eltern und ggf. externen Fachleuten, - Lernstandserhebungen MAßNAHMENPAKET FÜR SCHÜLER, DIE UNTER PR 5 LIEGEN IN DER HSP UND IM STLT Alle Schüler, die unter PR 5 liegen in der Hamburger Schreibprbe (HSP) und im Stlperwörterlesetest, erhalten eine individuelle Förderung: - Antrag auf AUL (außerunterrichtliche Lernhilfe), wenn sie 2mal hintereinander unter PR 5 liegen und wenn kein snderpädaggischer Förderbedarf vrliegt - Durchführung differenzierter Diagnstik, um das Lernprblem einzukreisen: Mithilfe vn der Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Fachleitung, der ab August 2014 der Snderpädaggin, um auf Teilleistungsschwäche zu überprüfen - Einschaltung des ReBBZ- Winterhude ADDITIVE FÖRDERUNG IN MATHEMATIK 45 Inf zum HaReT In Klasse 1 werden alle Kinder mit dem HaReT (Hamburger Rechen- Test) testet. Ab Klasse 2 werden alle Kinder mit dem HaReT getestet, die keine befriedigenden Leistungen zeigen. Inf zum Kalkulie Diagnse- und Trainingsprgramm: Zielgruppe des Testverfahrens Kalkulie ist in erster Linie Klasse 2. Ein erster mathematischer Grundstck wurde in Klasse 1 gelegt. Erste Schwierigkeiten zeigen

14 sich meistens ab dem zweiten Halbjahr des ersten Schuljahres. Möglichst früh sllen Prbleme erkannt und in einer gezielten Förderung gemindert bzw. behben werden. Das Prgramm Kalkulie bietet neben einem Testverfahren gezieltes Fördermaterial an, das an die Testergebnisse knkret anknüpft. Mit dem Kalkulie-Prgramm getestet werden Kinder, die im HaReT Klasse 1 bzw. im HaReT Klasse 2 unter 40 % liegen. Die Testzeitpunkte sind vn Seiten des Kalkulie-Tests vrgegeben. Zielgruppe der additiven Förderung in Mathematik Kinder, die im HaReT unter 40% erreicht haben, nehmen bei uns an der Schule an der additiven Förderung teil. 14 Der Mathematiklehrer erstellt einen individuellen Förderplan und bleibt im regelmäßigen Austausch mit dem Förderlehrer (s. Förderplan Mathematik). Für Klasse 2 erhalten die Förderkinder zusätzlich einen Förderplan, der knkret an die Ergebnisse des Kalkulie- Tests anknüpft. Diesen erstellt Kathrin Thrwart LERNFÖRDERUNG IM RAHMEN VON BUT UND NACH 45 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK Seit dem Schuljahr 2011/2012 sieht das neue Schulgesetz keine Klassenwiederhlungen vr. Allen Schülern sll es ermöglicht werden, die Klassenziele durch entsprechende Förderung zu erreichen. Vn der Behörde werden der Schule finanzielle Mittel im Rahmen vn BuT (Bildungsund Teilhabepaket) und WAZ (Wchenarbeitszeitstunden) zur Verfügung gestellt, die es uns z. B, ermöglichen, WAZ-stunden in Hnrarmittel umzuwandeln. Unser GBS- Partner Uhlennudelclub (genannt Uhli) unterstützt uns mit geeigneten Förderlehrern, die neben einigen Lehrerkllegen additiven Förderunterricht am Nachmittag anbieten. Wir haben uns entschieden, für die 1. Klassen integrative Förderangebte/mrgens aufzunehmen und für die anderen Klassenstufen in den Fächern Deutsch und Mathematik Kleingruppenunterricht mit maximal 4-5 Schülern, die täglich nach Plan stattfinden. Pädaggische Ziele: Schüler mit Schwierigkeiten in den Bereichen Mathematik und Deutsch brauchen spezielle Hilfen und Unterstützung, um ihr eigenverantwrtliches Handeln zu stärken - um ihnen individuell in kleinen Schritten den nicht verstandenen Lernstff zu vermitteln. - damit sie den Anschluss innerhalb der Klasse nicht verpassen. - um keine Lernfrustratin bei ihnen entstehen zu lassen. - um ihnen Erflgserlebnisse zu vermitteln und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. - um durch Anschauung und Materialien selbstständig Lernfrtschritte zu erarbeiten.

15 Dabei stehen die Förderlehrer in engem Austausch mit den Klassen- der Fachlehrern. Zweimal jährlich finden mit allen beteiligten Kllegen Förderplanknferenzen statt- ft parallel der kurz vr den Zeugnisknferenzen, um den Förder- und Entwicklungsstand der einzelnen Kinder zu besprechen. Die Förderkrdinatrin lädt dazu ein, leitet diese Knferenzen, berichtet über neue Inhalte, die die Förderung betreffen und das Team entscheidet weiterführende Maßnahmen. Einladung zu einer Förderknferenz 15

16 16

17 LERNTHERAPIE ODER LERNCOACHING IN DEN 1. KLASSEN Eine neue therapeutische Frm an der Schule auf der Uhlenhrst wurde in diesem Schuljahr 2013/2014 im 2. Halbjahr etabliert und findet zur Zeit als Piltstudie über den Kreisel e.v. mithilfe einer Lerntherapeutin in den 1. Klassen statt. Zielgruppe des Lerncaching in den 1. Klassen: Schüler und Schülerinnen, die in den KEKS-Testungen 1A, in den ersten Leistungskntrllen und aufgrund der Klassenlehrerinneneinschätzung zeigen, dass sie Sprach-, und der Lernförderbedarf haben. Der Vertrag, der mit dem Kreisel e.v. geschlssen wurde, beinhaltet auch eine intensive Begleitung der Klleginnen durch mehre Frtbildungsmdule, die Beratung und Infrmatin der Eltern. 17 Finanziert wird die Tätigkeit der Lerntherapeutin zurzeit durch schulische Mittel, Elternbeteiligungen und Stiftungsgelder des Kreisel e.v. In den kmmenden Jahren müssen an der Schule weitere Spenden erschlssen werden, da sich die präventiven Maßnahmen für die Schulanfänger bereits nach kurzer Zeit erflgreich erwiesen haben.

18 INKLUSIVE FÖRDERUNG NACH 12 An unserer Schule lernen Kinder mit einem snderpädaggischen Förderbedarf in den Bereiche Lernen, Sprache und Emtinalität (L, S, E) zusammen mit anderen Kindern. Aufgrund einer frühzeitigen Diagnstik, intensiver Bebachtung bereits ab der Vrschule und durch einen regen kllegialen Austausch werden bei Verdacht auf Lernstörungen, Entwicklungsverzögerungen der Verhaltensauffälligkeiten umgehend die Schulärztin, die Beratungslehrerin, die Schulleitung und ggf. Rebus- Winterhude der andere externe Beratungsstellen eingeschaltet und ein gemeinsames Vrgehen mit den Eltern abgestimmt, um dem Kind die ntwendigen Hilfen zukmmen zu lassen. 18 Die Förderplanung für alle Kinder mit snderpädaggischem Förderbedarf findet auf der Basis individueller Förderpläne statt. In einer schulinternen Frtbildung des ReBBZ- Winterhude wurde an Kriterien der Überprüfung und einem gemeinsamen Vrgehen gearbeitet, s dass die Vereinbarungen mit den Eltern und Kindern einheitlich an unserer Schule vrbereitet werden. Zurzeit übernimmt das ReBBZ- Winterhude die finale Erstellung der individuellen Förderpläne zum snderpädaggischen Förderbedarf und die Zusammenarbeit mit den betrffenen Eltern und Lehrern. Auszug aus der Frtbildung: RELEVANTE FÖRDERBEREICHE Sensrik (auditiv, taktil-kinästhetisch, Körpergefühl) Mtrik (Fein-, Grbmtrik) Kgnitin Sprache + Sprechen Szialverhalten Emtinalität Lern- und Arbeitsverhalten Knzentratin + Aufmerksamkeit Deutsch Mathematik Andere Fächer/Lernbereiche.. Überfachliche Kmpetenzen WEITERE DIAGNOSTIK NÖTIG Ab August 2014 wird die Schule auf der Uhlenhrst eine Snderpädaggin einstellen, die mit den Diagnstikbeauftragten des ReBBZ- Winterhude und den betrffenen Kindern, Kllegen und Eltern auf den.a. und u.a. Grundlagen weiterarbeiten wird.

19 19

20 BEGABTENFÖRDERUNG UND BEGABUNGSENTFALTENDEN UNTERRICHT Die Schule auf der Uhlenhrst hat am das Zertifikat für die integrative Begabungs- und Begabtenförderung in der Grundschule erhalten. Vrausgegangen war die Ausbildung einer Kllegin als Multiplikatrin und die Durchführung vn Frtbildungsmdulen mit dem Kllegium. Dieser Frtbildungsprzess ist nch nicht abgeschlssen. Außerdem müssen nch zusätzliche Enrichmentangebte in den Unterrichtsablauf integriert und ein gemeinsames Begabungsknzept mit dem zukünftigen GBS-Träger und möglichen Kperatinspartnern aus dem Quartier für den Vr- und Nachmittag erarbeitet und evaluiert werden. Diese ZLV wurde deshalb auf 2 Jahre terminiert. Im Schuljahr 2013/ 2014 werden flgende Kurse durchgeführt: Phi- Philsphieren mit Kindern in der Vrschule und den Klassen 1-4 Phi-Na Philsphieren mit Kindern über die Natur VSK Kl. 4 PriMa- Mathematik ( Kinder der Primarstufe auf verschiedenen Wegen zur Mathematik) Uhlenhrster Sprachzirkus für sprachbegabte Kinder der 1. Klassen Klasse in Sprt Chinesisch für Anfänger und Frtgeschrittene Experimentieren Die Jugendmusikschule Hamburg ist mit Instrumentalunterricht und ihrem Malatelier am Nachmittag vertreten Daneben finden eine Vielzahl vn Kursen und Prjekten ebenfalls am Nachmittag statt, die vn unserem GBS-Partner, dem Uhlennudelclub angebten werden

21 21

22 22

23 TEILNAHME AN WETTBEWERBEN An der Schule auf der Uhlenhrst werden die Angebte vn Schulbehörde und anderen externen Partner regelmäßig und gerne angenmmen, um an Wettbewerben teilzunehmen. Wie z.b. Aktinen der öffentlichen Bücherhallen, der Plizeiverkehrslehrer, Lese- der Schreibwettbewerbe, Känguru- Mathematikwettbewerb der Mathelympiade. 5. ORGANISATION DER FÖRDERUNG Alle Fördermaßnahmen an der Schule auf der Uhlenhrst werden in enger Kperatin durch Förderkrdinatr, Schulleitung und GBS-Partner abgestimmt. 23 Durch die zeitlich festgelegten, verbindlichen Diagnstikverfahren und die ermittelten Förderbedarfe werden die Fördermaßnahmen rechtzeitig und umfassend durch den GBS-Partner mit den Wünschen der vielfachen Nachmittagsangebte krdiniert, s dass die Kinder an allen Angebten der Schule teilnehmen können, sweit die Organisatin dies zulässt. Allerdings ist die festgestellte Sprachförderung der die Lernförderung nach 45 stets vrrangig. Die Eltern und Kinder gehen mit der Schule Lernvereinbarungen ein und verpflichten sich zu einer regelmäßigen Teilnahme, s. u. Die Förderkrdinatrin und die Klassenlehrerin infrmieren die Eltern über die Inhalte und die Organisatin der Fördermaßnahmen, der Lerntherapie der der Kursangebte, überwiegend in schriftlicher Frm VORÜBERLEGUNGEN Nach der Ermittlung der zur Verfügung stehenden Ressurcen für alle Förderbereiche und der Förderbedarfe in allen Bereichen werden zu Beginn des Schuljahres der bereits am Ende des vrausgegangenen Schuljahres durch Förderkrdinatrin und Schulleitung die Förderbedarfe bestimmt. Überlegungen zum Förderknzept 2013/ Teil Vn Lnny Kvacev- Töwe Priritäten: 1. Verlässlichkeit der additiven Förderstunden (Förderstunden nicht als Vertretungsstunden) Gewährleistet durch den GBS-Partner, da jeder Förderlehrer auch einen persönlichen Ersatz hat, kann immer kurzfristig geändert werden, darum sllen die Basisförderstunden nachmittags weiterhin durch den Uhli geleistet werden 2. Qualifikatin der Förderlehrer Alle Förderlehrerinnen haben einen Hchschulabschluss im pädaggischen der Sprachwissenschaftlichen Bereich, sie werden durch FK Kvacev-Töwe hspitiert und in Teamsitzungen weitergebildet, der sie nehmen an Frtbildungen des Li teil, Frau Thrwart wird die Frtbildung in Mathematik übernehmen

24 3. Maximale Gruppengröße 4 Förder Kinder Es werden 13 additive Deutsch-, Mathe Nachmittagskurse eingerichtet, die der Hrt übernimmt. 8,2 WAZ 2 Klleginnen übernehmen nachmittags jeweils 1 Sprachförderprjekt- wie z.b. Sprachtheater und 1 Matheförderförderprjekt (wie z. B. Mathespiele) Mittler zwischen Hrtklleginnen und KL, FL 2 U Std. Es finden mrgens integrativ Frder-, Förderbänder statt, sie erhalten jeweils 1 U- Stunde aus dem Sprachförderbestand für die Sprachförderkinder aber nur Kl. 2, 3, 4 vn Klleginnen 3 U Std. Jeweils 1 Stunde wird in die 1. Klasse für die Diagnstik und Unterstützung der Sprachförderkinder in die Klasse gegeben. 3 U Std. Vn Klleginnen Überschlag: 19,09 WAZ 8,2 WAZ 10,8 WAZ (8 U-Std mit 1,35) = + 0,09 WAZ 24 Überlegungen zum Förderknzept Teil Inklusin FK Lnny Kvacev-Töwe Inklusin 25,15 WAZ = 18 U STD (1,35) für Förderplanarbeit 18 U- Std - 13 U Std. 5 U STD Kind gebunden bzw. 10 Stunden durch Uhli Pr Klasse 1 Stunde = 13 Unterrichtsstunden - 13 Klassen jeweils 1 U- Std für die Lernförderung mit Förderplänen 5 U Std. für die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf = 6,71 WAZ Oder Begleitung durch Uhli-Kllegen = 10 Stunden Begleitung der Kinder in den Klassen 6,71 WAZ = 6710 : 38 Wchen : 16,51 = 10 Stunden 1. Duce G. 2. Lilly P. 3. Angelique B. 4. Bennet G- 5. VSK 2 Kinder 5.2. KOOPERATION MIT DEM GBS-PARTNER Die zurzeit bestehende enge und verlässliche Kperatin mit dem Uhlennudelclub, dem GBS-Partner der Schule auf der Uhlenhrst, ist eine wichtige Vraussetzung für gelungene Fördermaßnahmen. Neben der räumlichen Nähe, der GBS-Partner nutzt ab Mittag die Schulräume, der intensiven partnerschaftlichen Auseinandersetzungen mit Förderinhalten bezgen auf die Förderkinder, gemeinsamen Knferenzen, wie z.b. Fallbesprechungen der Förderknferenzen, Frtbildungen und das Führen vn individuellen Fördermappen/ Förderplänen, verlässliche persönliche Vertretungen der Förderlehrer bei Krankheit sind ideale Bedingungen, die erheblich zum Erflg mit beitragen. Zu Beginn des Schuljahres haben die Förderkrdinatrin (für das Fach Deutsch) und die Diagnstikbeauftragte für das Fach Mathematik in internen GBS- Förderlehrer-

25 Frtbildungen erste Grundlagen der Förderung vermittelt und gemeinsame Absprachen getrffen FORTBILDUNG IN DEUTSCH FÜR GBS- PARTNER Thema: Förderbedarf und Fördermaßnahmen im Fach Deutsch Ermittlung des Förderbedarfs durch die Klassen-, und/ der die Fachlehrer Der Förderbedarf wird ermittelt: - nrmierte Testungen, s. schulinterne Zeitleiste Deutsch - auf der Basis vn Bebachtungen im Unterricht, - aufgrund schriftlicher und mündlicher Leistungsüberprüfungen, 25 - aufgrund vn Gesprächen mit Kllegen, Eltern und ggf. externen Fachleuten, - Lernstandserhebungen Förderunterricht im Fach Deutsch Deutschbereiche Förderbereich 1. Sprechen und Gespräch ständig 2. Lesen x 3. Texte schreiben vereinzelt 4. Rechtschreiben x 5. Sprache untersuchen/ Grammatik vereinzelt Materialien zu den einzelnen Bereichen Zu 1.) Sprechen und Gespräch - Bildkarten - Bilderbücher - Spiele - Alle snstigen Arbeitsmaterialien - vr allem DaZ-Material Zu 2. ) Lesen - VPM-Verlag Lesen das Training Fertigkeiten des Lesen Könnens Aufbau vn Leserutine Verbesserung des Leseverstehens Lehrerkmmentar + 3 Hefte: Fertigkeiten/ Geläufigkeiten/ Strategien - PC Therapieprgramm Caesar: Lesen ab Kl. 2 - PC Trainingsprgramm Elfe und diverse andere - Lesespiele - LÜK-Kästen Lgic Zu 3.) Texte schreiben / nur bei individuellem Förderbedarf - DaZ- Material: Vm Wrt zum Bild - Andere Aufsatzanregungen Zu 3.) Rechtschreiben - 1. Wrtlisten- Trainingsprgramm vn Kl. 1 bis Kl Das schaffe ich! (Schredel) Lesen und Schreiben vrbereiten: Für VSK und 1. Klasse

26 - Basisheft mit Anleitungen zu Spielen Quartett, ffenes Silben-Ltt Reim- Memrix Buchstaben-Dmin - Heft A 1./2. Klasse - Heft B 2./3. Klasse - 3. Ich kann richtig schreiben (vpm- Verlag), ist relativ neu, es sind nch nicht alle Hefte erschienen Optimal zur HSP! Kl. 1 bis Kl. 4 mit Lehrerbänden Zu 4.) Sprache untersuchen: - (Schredel) Der Grammatiktrainer für 3. / 4. Klasse - DaZ- Material - DaZ Spiele zur Grammatik - Zu 5.) DaZ 26 - Besndere Didaktik/ immer handlungsrientiert/ Themen immer aus der Lebenswelt des Kindes/ sehr gutes Material im Lehrerzimmer und im Bücherkeller Material / Förderschrank im Serverraum - CD- Alle kmmen mit/ Handreichung und Materialsammlung - Diverse LI- Sprachförderhefte - Freies Material: Spiele zu Silben, Mrphemen selbst gemacht - Methdensammlung für den Anfangsunterricht - Individualisierungsfrtbildung vn Britta Kuß - Spiele - DaZ- Material Ebens wurde diskutiert; Was macht guten Förderunterricht aus? Fester Ort/ dieselbe Zeit/ gemütliche Lernatmsphäre schaffen (z. B. Vierertisch im Nebenraum einrichten) Übersichtlichkeit: Tagesziele visualisieren auf DIN 4 Blatt/ Steinchen der Pfeil wandern lassen Rituale einführen und beibehalten: Beginn: z.b. Reim/ Sprachspiel/ Lied mit Cassette Arbeitsphase: ruhig/ Außenlärm ausschließen! Gesprächsregeln einhalten/ aber auch Bewegungsspiele, dann wieder sammeln! Beendigung: Lernerflg deutlich machen, lben, psitiver Ausblick auf das nächste Mal, evtl. Belbigung/ Belhnung/ Gummibärchen Die Kinder sllten stlz aus dem Raum gehen! Sie evtl. um feedback bitten. Schätze dich ein! Wie hast du heute mitgemacht? Was hat dir Spaß gebracht? Mtivatin der Kinder durch Methdenwechsel, lustiges, spannendes Material, wenn nichts mehr geht, dann Geschichte erzählen lassen, sie wieder mit ins Bt hlen, sie malen und dazu schreiben lassen der Aussicht auf ein gemeinsames Spiel geben! Material/ abwechslungsreich/ nicht zu viele verschiedene Ansätze! Gute Vrbereitung der Inhalte: - Individueller Lernplan kmbiniert mit Arbeitsvrlagen aus dem.a. Materialfundus/ rientiert am Sprachturm Vrschlag zur Strukturierung: Gruppenkasten mit Material: Bleistifte,

27 3 Dickies Farben für Grammatik: (rt- weiblich/ blau- männlich/ grün- sächlich) Anspitzer Radiergummi Passende Lineatur / ganz wichtig! Unten drucken, nicht kpieren! Kinderarbeitsmappen Belhnungssystem Tr der Wche, s. CD FORTBILDUNGEN IN MATHEMATIK FÜR GBS-PARTNER Frtbildungsveranstaltungen zum Aufbau und zur Durchführung eines Förderknzepts im Fach Mathematik im Rahmen der additiven Förderung an unserer Schule Zielgruppe: Förderlehrer für Mathematik 27 Referentin: Kathrin Thrwart (Mathematiklehrerin und Diagnstikbeauftragte in Mathematik) Themen: Stunden Aufbau einer Förderstunde Differenzierung Übungen zum Aufbau einer Zahlvrstellung anhand vn knkretem Anschauungsmaterial (Rechenschieber) Ablösung vm zählenden Rechnen durch die Erarbeitung vn Rechenwegen Kmbinatin vn Handlungen an dem Rechenschieber mit mathematischen Gleichungen Einsatz vn Mathespielen zur Auflckerung einer Förderstunde Stunden Themen: Möglichkeiten zum effektiven Austausch zwischen Fachlehrer und Förderlehrer Fördern mit dem Material des Kalkulie-Prgramms: erste Einblicke Das kleine Einmaleins: Zusammenhänge zwischen den Einmaleinsreihen, Nutzen vn Kernaufgaben, um schwierige Aufgaben zu lösen, Vrstellen vn Übungsmaterial Stunden Themen: Themen Aufbau der Hundertertafel Erarbeitung vn Rechenwegen an der Hundertertafel bei der Additin und Subtraktin und Vrstellen vn Übungsmaterial Vrstellen des Materials Methden-Schule Mathematik: Sachaufgaben verstehen und lösen vm Verlag an der Ruhr Die Lernbx als Übungsmaterial zur Festigung des kleinen Einmaleins mit den zugehörigen Geteiltaufgaben (Üben mit Karteikarten) Erfahrungsaustausch des bisherigen Verlaufs der additiven Matheförderung effektive Nutzung des Förderplans mit wenig Zeitaufwand: Kmbinatin vn Planung und Dkumentatin Stunden Fördern mit dem Kalkulie-Trainingsprgramm: Knkretisierung (Erarbeitung einzelner Trainingsaufgaben und Zusammenstellen der benötigten Materialien) Buchvrstellung: Rechenschwäche knkret vn A. Grüneis (Theretischer Hintergrund vn Rechenschwäche swie Fördermöglichkeiten) Jurnal-Vrstellung: Kpf und Zahl ein nline zu beziehendes kstenlses JOURNAL des Vereins für Lerntherapie und Dyskalkulie e.v. in Zusammenarbeit mit den Mathematischen Instituten zur Behandlung der Rechenschwäche (www.dyskalkulie.de) Einrichten des Förderschranks in der Mathesammlung

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt Ludgerischule Offene Ganztagsschule Grundschule der Stadt Hamm Grßer Sandweg 21, 59065 Hamm 02381/3074031 02381/3074033 www.ludgerischule.schulnetz.hamm.de Stand Mai 2015 Förderknzept Vrbemerkungen Die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag

Ideen und Lektionsvorschlag Seite 1 Ideen und Lektinsvrschlag «Teil 6: Ckies, Cache und C!» Infrmatinen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrpersn...... Seite 3 Vrbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

IMST Innovationen machen Schulen Top

IMST Innovationen machen Schulen Top IMST Innvatinen machen Schulen Tp Infrmatik kreativ unterrichten SELBSTÄNDIGES ARBEITEN IN WEBDESIGN UND PROGRAMMIERUNG ID 403 Marianne Rhrer, Günther Michenthaler BG BRG St. Martin, Villach Villach, Juni,

Mehr

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes Prtkll der Vllversammlung Medienwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Publizistik und Kmmunikatinswissenschaft vm 24.01.2007, 16 Uhr, c.t. Prtkllantinnen: Jennifer Kalischewski (bis TOP 7) Jennifer

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

Medienkonzept der Schule am Voßbarg

Medienkonzept der Schule am Voßbarg NEUE VIELFALT MEDIENKOMPETENZEN ERWEITERN MIT COMPUTERUNTERSTÜTZTER DIGITALER TECHNIK ALTE UND NEUE INHALTE ERLERNEN, ERLEBEN UND GESTALTEN Medienknzept der Schule am Vßbarg Förderschule Lernen I. Einleitung

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Kinder- und Jugend- Akademie Tischtennis

Kinder- und Jugend- Akademie Tischtennis Kinder- und Jugend- Akademie Tischtennis ZIELSETZUNG Aufbau einer prfessinellen Kinder und Jugendarbeit Aufbau einer Struktur, in der Kinder und Jugendliche systematisch an den Tischtennissprt herangeführt

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Standardfinanzhilfevereinbarung: Anhang III_KA1_Erwachsenenbildung_Versin 23-06-2014 ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN I. EINFÜHRUNG Dieser Anhang ergänzt die Bedingungen, die für die

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Inhaltsverzeichnis/Struktur

Mehr

Das Ziel des Medienkonzepts ist die Persönlichkeitsstärkung und Persönlichkeitsentwicklung durch

Das Ziel des Medienkonzepts ist die Persönlichkeitsstärkung und Persönlichkeitsentwicklung durch Medienknzept Die Verbreitung der Cmputer in der Lebensumgebung wird immer weitreichender und erfasst alle Bereiche des Alltags. Durch den sachgemäßen und aufklärenden Umgang mit elektrnischen Medien erwerben

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung M-510-4-1-000 Vrbemerkung zur Prüfungsrdnung Das Bachelrstudium Wirtschaftsinfrmatik an der Universität Augsburg wird vn der Fakultät für Angewandte Infrmatik in Kperatin mit der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir die Jahrgangsmischung 1/2 in 6 kleinen Klassen und bauen nun die Jahrgangsmischung 1/2/3 auf.

Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir die Jahrgangsmischung 1/2 in 6 kleinen Klassen und bauen nun die Jahrgangsmischung 1/2/3 auf. 01 Papageno-Grundschule JÜL-Konzept für das Schuljahr 2009/2010 Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir die Jahrgangsmischung 1/2 in 6 kleinen Klassen und bauen nun die Jahrgangsmischung 1/2/3 auf. I. Ziel

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

SCHULENTWICKLUNG ZUR SCHULE DES INDIVIDUALISIERTEN UND KOOPERATIVEN LERNENS

SCHULENTWICKLUNG ZUR SCHULE DES INDIVIDUALISIERTEN UND KOOPERATIVEN LERNENS STAATLICHES SCHULAMT LÖRRACH Juli 2012 / Nvember 2013 SCHULENTWICKLUNG ZUR SCHULE DES INDIVIDUALISIERTEN UND KOOPERATIVEN LERNENS ORIENTIERUNGSHILFE FÜR SCHULEN UND SCHULLEITUNGEN TEIL 2 Erarbeitet vn

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM)

Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM) Schulcurriculum Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM) Klasse 8 Deutsche Schule Helsinki Malminkatu 14 00100 Helsinki Finnland Stand: 1. Juni 2015 1. Einleitende Bemerkungen Der Deutschunterricht

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege

Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege Ergebnisdkumentatin des Mdellprjekts Vn Anfang an gemeinsam Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege Prjektsteuerung: Dipl.-Ing. Marin Hering Referentin Prjektdurchführung:

Mehr

Protokoll der F.O.U.L.-Sitzung vom 4. Juni 2014

Protokoll der F.O.U.L.-Sitzung vom 4. Juni 2014 Prtkll der F.O.U.L.-Sitzung vm 4. Juni 2014 Ort: Halbzeit, Beundenfeldstrasse, 3014 Bern Prtkll: Hänsu, Kassier (SpVgg Lkmtive) Teamvertreter anwesend vn: Avalanche Nir, Energie Bitzius, Deprtiv Grd Cjnes,

Mehr