Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Förderkoordinatorin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Förderkoordinatorin"

Transkript

1 1 Vrgelegt vn Lnny Kvacev-Töwe Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Förderkrdinatrin Vrschule, Grundschule, Ganztägige Bildung und Betreuung Winterhuder Weg 126/128, Hamburg 040/ Fax: 040/

2 Inhaltsverzeichnis 1. SCHULE AUF DER UHLENHORST S. 4 VORWORT 2. FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN /GRAPHIK S. 5 LEITIDEE DER SCHULISCHEN FÖRDERUNG 3. DIAGNOSTIK S ZEITPLAN DER VERBINDLICHEN TESTVERFAHREN IM FACH DEUTSCH S ZEITPLAN DER VERBINDLICHEN TESTVERFAHREN IM FACH MATHEMATIK S FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN S GRUNDGEDANKEN ZU DEN EINZELNEN FÖRDERBEREICHEN IM FACH S. 10 DEUTSCH UND MATHEMATIK 4.2. SPRACHFÖRDERUNG VOR DER EINSCHULUNG/ S. 10 ÜBERPRÜFUNGSVERFAHREN DER S. 10 VIEREINHALBJÄHRIGEN 4.3. SPRACHFÖRDERUNG AB VORSCHULE S DIE DURCHGÄNGIGE SPRACHFÖRDERUNG IN ALLEN BEREICHEN UND S. 10 ALLEN UNTERRICHTSFÄCHERN 4.5. INTEGRATIVE SPRACHFÖRDERUNG S FORDER- UND FÖRDERBÄNDER IN DEUTSCH UND MATHEMATIK S ADDITIVE FÖRDERUNG VON KL. 1 BIS KL. 4 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK S DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE S ADDITIVE SPRACHFÖRDERUNG NACH 28A S MAßNAHMEN FÜR SCHÜLER, DIE UNTER 5 LIEGEN / HSP ODER STOLLE S ADDITIVE FÖRDERUNG IN MATHEMATIK NACH 45 S LERNFÖRDERUNG IM RAHMEN VON BUT UND NACH 45 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK S LERNTHERAPIE ODER LERNCOACHING IN DEN 1. KLASSEN S INKLUSIVE FÖRDERUNG NACH 12 S BEGABTENFÖRDERUNG S TEILNAHME AN WETTBEWERBEN S. 23

3 5. ORGANISATION DER FÖRDERUNG S VORÜBERLEGUNGEN S KOOPERATION MIT DEM GBS-PARTNER S FORTBILDUNG IN DEUTSCH FÜR GBS-PARTNER S FORTBILDUNG IN MATHEMATIK FÜR GBS-PARTNER S EXTERNE KOOPERATIONSPARTNER S KOMPETENZBILDUNG IM FÖRDERVERFAHREN S SCHULINTERNE FORTBILDUNGEN FÜR KLASSEN- UND FACHLEHRER S EXTERNE FORTBILDUNGEN FÜR KLASSEN- UND FACHLEHRER S SCHULINTERNE BEGLEITMAßNAHMEN S EVALUATION DER FÖRDERUNG S IMPLEMENTIERUNG INS SCHULKONZEPT S. 29

4 1. SCHULE AUF DER UHLENHORST : VORWORT Die Schule auf der Uhlenhrst ist im Schuljahr 2013/14 eine drei - vierzügige Grundschule mit drei Vrschulklassen. Zurzeit werden hier insgesamt 343 Schülerinnen und Schüler vn 26 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Ein wesentliches Merkmal unserer Arbeit in der Grundschule ist die Entfaltung der Sinne und Begabungen, die Entwicklung der Sprache und die Förderung mathematischen und lgischen Denkens, das Erfahren vn Umweltwissen, die Förderung der Bewegung und das Erlernen vn Szialverhalten. 4 Ein weiterer Schwerpunkt ist die musisch-ästhetische Erziehung. Dazu zählt neben einer ausgeprägten kreativen und bildnerischen Arbeit unser musisches Angebt in Kperatin mit der Jugendmusikschule am Vr- und am Nachmittag. Zur Förderung der Bewegung nehmen wir an der Schulsprt - Initiative Klasse in Sprt teil. Im Rahmen dieses Prjektes erhalten unsere Schüler die Möglichkeit, an einer zusätzlichen Sprtzeit am Nachmittag mit umfangreichen bewegungsfördernden Angebten teilzunehmen. Weitere Sprtangebte für alle Altersgruppen der Schule bestehen durch die Sprtabteilung des Schulvereins. Als Standrt der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg werden in der Schule verschiedene Angebte für Unterricht an Gitarre, Vilncell, Flöte und Percussins- Instrumenten (einzeln und in Gruppen) vrgehalten. Außerdem ist hier das Malatelier der Jugendmusikschule untergebracht. Nach dem Unterrichtsende um Uhr bietet im Rahmen der ganztägigen Entwicklung und Betreuung (GBS) unsere Kperatinspartner der Uhlennudelclub in den Räumen der Schule eine Nachmittagsbetreuung an. Der Uhli führt in Zusammenarbeit mit der Schule ein umfangreiches Nachmittagsangebt im Bereich Musik, Künste, Sprt, Infrmatik, Lesen und Hauswirtschaft durch. Mderne Fachräume, eine vernetzte Schule mit Medienecken und Internetanschluss in allen Klassen für den Unterrichtsschwerpunkt "Lernen mit neuen Medien", zwei Turnund Sprthallen für den Sprtunterricht, ansprechende, whnliche Klassenräume und ein attraktives Schulgelände sind gute Rahmenbedingungen für den individuellen Lernerflg.

5 2. FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN Begabtenförderung Schmetterlingsschule Lernförderung Neu: Lerncaching Inklusive Förderung 12 in den 1. Klassen integrativ additiv Fördern statt Wiederhlen 45 additiv Sprachförderung 28a additiv 5 Leitidee: Hilf mir, es selbst zu tun! (Maria Mntessri) Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Weil das s ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichem. (Paul. F. Brandwein)

6 Unser Ziel ist es, mit Individualisierenden und differenzierenden Maßnahmen alle Schüler zu einer grßen Eigenmtivatin zu bringen, damit sie sich mit ihren Stärken einbringen können und mit unserer Unterstützung eigene Schwächen überwinden lernen. Die Fördermaßnahmen, die in der Schule auf der Uhlenhrst durchgeführt werden, ergeben sich aus dem Förderbedarf aller Schüler und Schülerinnen, die an der Schule auf der Uhlenhrst unterrichtet werden und sind in der.a. Graphik visualisiert. Sie unterliegen einer verbindlichen Diagnstik, die alle Kllegen vn der Vrschule bis zur 4. Klasse in Deutsch und Mathematik durchführen müssen DIAGNOSTIK 3.1. ZEITPLAN DER TESTVERFAHREN IM FACH DEUTSCH VSK BIS KLASSE 4 Verbindliche Testungen mit standardisierten Tests zur Erfassung vn Sprachstand, Lesen und Rechtschreibung Stand: August 2013

7 7

8 8

9 3.2. ZEITPLAN DER TESTVERFAHREN IM FACH MATHEMATIK KLASSE 1 BIS KLASSE 4 (ERSTELLT VON KATHRIN THORWART) Klasse Test Zeitpunkt Durchführung durch 1 KEKS 1 Kmpetenzerfassung zu Beginn des Schuljahres Mathematiklehrer HaReT 1 bis zu den Herbstferien Mathematiklehrer Kalkulie Teil 1 Anfang des 2. Halbjahres (nach Absprache mit dem Mathematiklehrer, snst s. Klasse 2) Kathrin Thrwart 9 2 Kalkulie Teil 1 HaReT 2 Anfang des 1. Halbjahres bis zu den Herbstferien Kathrin Thrwart Mathematiklehrer Kalkulie Teil 2 Anfang des 2. Halbjahres Kathrin Thrwart KERMIT 2 Kmpetenzerfassung Mai 2014 Mathematiklehrer Kalkulie Teil 3 Ende des 2. Halbjahres Kathrin Thrwart 3 HaReT 3 KERMIT 3 bis zu den Herbstferien Kmpetenzerfassung Mai 2014 (Vergleichsarbeiten) Mathematiklehrer Mathematiklehrer 4 HaReT 4 bis zu den Herbstferien Mathematiklehrer

10 4. FÖRDERBEDARF UND FÖRDERMAßNAHMEN 4.1. GRUNDGEDANKEN ZU DEN EINZELNEN FÖRDERBEREICHEN IM FACH DEUTSCH UND MATHEMATIK: Deutsch ist in der Grundschule Kmmunikatins- und Unterrichtssprache in allen Fächern und der Zweitspracherwerb ist Vraussetzung für eine erflgreiche Laufbahn und gesellschaftliche Integratin. Sprachliche Fähigkeiten sind Schlüsselqualifikatinen, die für einen erflgreichen Schulbesuch ausschlaggebend sind SPRACHFÖRDERMAßNAHMEN VOR DER EINSCHULUNG, Der Zweitspracherwerb beginnt mit den Sprachfördermaßnahmen im Vrschulalter und wird kntinuierlich in der Grundschule weiter entwickelt. 10 Überprüfungsverfahren der 4 ½ jährigen. Die ermittelten Kinder nehmen schn vr der Vrschule an einem Sprachförderprgramm teil (2 x 2 Stunden pr Wche). Zudem besteht für diese Kinder die Pflicht, eine Vrschule zu besuchen. Auf Antrag der Eltern können sie davn befreit werden, wenn die Kinder 5 Tage die Wche eine KiTa besuchen und drt ein Sprachförderprgramm durchgeführt wird SPRACHFÖRDERMAßNAHMEN AB VORSCHULE In den Vrschulklassen erflgt die Sprachförderung die ganze Zeit über. Durch die Mini-Keks-Testungen werden ebenfalls sprachauffällige Kinder ermittelt und Beratungen der Eltern über externe Therapiemöglichkeiten, wie z.b. Lgpädie der eine Überprüfung auf snderpädaggischen Förderbedarf im Bereich Sprache empfhlen DIE DURCHGÄNGIGE SPRACHFÖRDERUNG IN ALLEN BEREICHEN UND IN ALLEN UNTERRICHTSFÄCHERN ist ein wichtiger Bestandteil bei unserer täglichen Arbeit mit allen Schülern. Sie ist an der Schule auf der Uhlenhrst immer wieder Thema in Knferenzen und schulinternen Frtbildungen. Als eine der Basiskmpetenzen für den weiteren Schulerflg sllen unsere Schüler gesicherte Grundfertigkeiten im Lesen und Schreiben erwerben; beim Sprechen und in Gesprächen sllen sie sich angemessen und zielgerichtet ausdrücken können INTEGRATIVE SPRACHFÖRDERUNG Knzepte für eine integrative Förderung der Schüler sllen gewährleisten, dass in der gesamten Unterrichtspraxis auf die Lernsituatin der Schüler mit sprachlichem Förderbedarf geachtet wird. Dazu gehören binnendifferenzierende Maßnahmen, wie z.b. die Arbeit mit Tages-, Wchenplänen, Prjekt- und Statinsarbeiten und ffene Angebte. Die Festlegung vn Standards für die Binnendifferenzierung ist ein mögliches Frtbildungsmdul.

11 4.6. FORDER- UND FÖRDERBÄNDER IN DEUTSCH UND MATHEMATIK Im Schuljahr 2013/ 2014 wurden Frder- und Förderbänder in allen Klassenstufen eingerichtet mit einer Vielfalt an Prjekten und kleineren Lerngruppen, die die ganze Bandbreite vn Förderangebten bis hin zu begabungsentfaltenden und Kurse für begabte Kinder aufzeigen: Klasse 1 Deutsch und Mathematik integrativ mit Förderlehrerinnen vm GBS Partner; jeweils 1 Stunde zusätzlich in der Klasse zusätzlich 1 Begabtenprjekt: Uhlenhrster Sprachzirkus für 10 Kinder 11 Klasse 2: Deutsch Rechtschreibung/Grammatik Rechtscheib-Detektive Lesemäuse Schriftsteller Textfrscher Alphabetti- Gruppe Klasse 3: Deutsch Vrlesetheater Lesedetektive Einschulungstheater Sprachdetektive Rechtschreibtraining Gedichte Klasse 4: Deutsch Wissensdetektive Kreatives Schreiben Lesegeschichten Schülerzeitung Klasse 2: Mathematik Mathe über den Tellerrand Fit in Mathematik Trainingslager 2a Trainingslager 2b Trainingslager 2c Klasse 3: Mathematik Zahlenzrr Fit in Mathe Fit für Känguru Mathe- Kartei Sachaufgaben üben Mathe- Spiele Knbelaufgaben Klasse 4: Mathematik Integrative Förderung in den einzelnen Klassen

12 4.7. ADDITIVE FÖRDERUNG VON KL. 1 BIS KL. 4 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK Trtz aller Bemühungen gibt es aber immer wieder Kinder, die diesem Ziel nicht s leicht gerecht werden können und dafür zusätzliche Fördermaßnahmen, wie z. B. die additive Förderung, benötigen. Zu diesem Zweck werden den Hamburger Schulen seit dem Schuljahr 2005/06 auf der Grundlage eines Szialindexes spezielle Förderressurcen zugewiesen, um u.a. einen zusätzlichen Sprachförderunterricht für diese Kinder anbieten zu können. Zielgruppen DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE: DAZ- DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE VON DER VORSCHULE BIS ZUR 4. KLASSE 28A Der Unterricht für diese Kinder flgt nach dem Prinzip des integrativen Sprachunterrichts, das bedeutet: - Wrtschatzerweiterung (Wörterbücher, Lexika, Spiele, Cmputerlernspiele, Bildkarten) - Hören und Hörverstehen (Kassetten, Vrlesegeschichten, Hörspiele) - Sprechen und Sprechen üben (Erzählbxen, Bücher, Lieder, Reime, Rllenspiele) - Lesen und Leseverstehen (Kinderbücher, Gedichte) - Schreiben und Schreiben üben (Freies Schreiben, Bildgeschichten) - Grammatik entdecken (Lernspiele, Karteisystem, Lernplakate, Lexika) Im Klassenverband ist die gezielte Sprachförderung einzelner Schüler nicht in diesem Umfang möglich, daher werden Lernangebte in verschiedenen Frmen der Gruppenarbeit bis hin zum individuellen Lernen gegeben. In kleineren Gruppen haben die Schüler eher die Möglichkeit sprachlich aktiv zu sein und ihren aktiven Wrtschatz ständig zu erweitern ADDITIVE SPRACHFÖRDERUNG NACH 28A In einem Mnitring erfasst das IfBQ die vn unserer Schule gemeldeten Schüler (durch Cdes annymisiert), deren Ergebnisse der schulinternen Lernkntrllen auf sprachliche Schwierigkeiten schließen lassen. Es werden Entwicklungsstände in unterschiedlichen sprachlichen Bereichen erhben. In Diagnsebögen werden diese in flgenden Leistungsbereichen erfasst: allgemeiner Sprachentwicklungsstand, Vrläuferfertigkeiten für den Schrifterwerb, allgemeiner Sprachentwicklungsstand Herkunftssprache, Lesen und

13 Rechtschreibung Für Schüler, die laut Diagnsebgen einen "ausgeprägtem Förderbedarf" haben (ausgeprägter Förderbedarf bedeutet i.d.r. Przentrang < 10, das entspricht dem Kmpetenzbereich "sehr unsicher"), werden additive Fördergruppen eingerichtet Auf der Grundlage der testgestützten Diagnse, werden individuelle Förderpläne in Deutsch für die einzelnen Schüler erstellt. In Förderplanknferenzen werden die Förderkinder kperativ vn Klassen-, Fach-, und Förderlehrern auf ihren Förderbedarf beurteilt, Ziele und Zeitleiste werden gemeinsam erstellt und die weitere Zusammenarbeit abgesprchen. Die Ermittlung der Förderbereiche ist für alle Kllegen festgelegt: 13 - nrmierte Testungen, s. schulinterne Zeitleiste Deutsch - auf der Basis vn Bebachtungen im Unterricht, - aufgrund schriftlicher und mündlicher Leistungsüberprüfungen, - aufgrund vn Gesprächen mit Kllegen, Eltern und ggf. externen Fachleuten, - Lernstandserhebungen MAßNAHMENPAKET FÜR SCHÜLER, DIE UNTER PR 5 LIEGEN IN DER HSP UND IM STLT Alle Schüler, die unter PR 5 liegen in der Hamburger Schreibprbe (HSP) und im Stlperwörterlesetest, erhalten eine individuelle Förderung: - Antrag auf AUL (außerunterrichtliche Lernhilfe), wenn sie 2mal hintereinander unter PR 5 liegen und wenn kein snderpädaggischer Förderbedarf vrliegt - Durchführung differenzierter Diagnstik, um das Lernprblem einzukreisen: Mithilfe vn der Beratungslehrerin, Sprachlernberaterin, Fachleitung, der ab August 2014 der Snderpädaggin, um auf Teilleistungsschwäche zu überprüfen - Einschaltung des ReBBZ- Winterhude ADDITIVE FÖRDERUNG IN MATHEMATIK 45 Inf zum HaReT In Klasse 1 werden alle Kinder mit dem HaReT (Hamburger Rechen- Test) testet. Ab Klasse 2 werden alle Kinder mit dem HaReT getestet, die keine befriedigenden Leistungen zeigen. Inf zum Kalkulie Diagnse- und Trainingsprgramm: Zielgruppe des Testverfahrens Kalkulie ist in erster Linie Klasse 2. Ein erster mathematischer Grundstck wurde in Klasse 1 gelegt. Erste Schwierigkeiten zeigen

14 sich meistens ab dem zweiten Halbjahr des ersten Schuljahres. Möglichst früh sllen Prbleme erkannt und in einer gezielten Förderung gemindert bzw. behben werden. Das Prgramm Kalkulie bietet neben einem Testverfahren gezieltes Fördermaterial an, das an die Testergebnisse knkret anknüpft. Mit dem Kalkulie-Prgramm getestet werden Kinder, die im HaReT Klasse 1 bzw. im HaReT Klasse 2 unter 40 % liegen. Die Testzeitpunkte sind vn Seiten des Kalkulie-Tests vrgegeben. Zielgruppe der additiven Förderung in Mathematik Kinder, die im HaReT unter 40% erreicht haben, nehmen bei uns an der Schule an der additiven Förderung teil. 14 Der Mathematiklehrer erstellt einen individuellen Förderplan und bleibt im regelmäßigen Austausch mit dem Förderlehrer (s. Förderplan Mathematik). Für Klasse 2 erhalten die Förderkinder zusätzlich einen Förderplan, der knkret an die Ergebnisse des Kalkulie- Tests anknüpft. Diesen erstellt Kathrin Thrwart LERNFÖRDERUNG IM RAHMEN VON BUT UND NACH 45 IN DEUTSCH UND MATHEMATIK Seit dem Schuljahr 2011/2012 sieht das neue Schulgesetz keine Klassenwiederhlungen vr. Allen Schülern sll es ermöglicht werden, die Klassenziele durch entsprechende Förderung zu erreichen. Vn der Behörde werden der Schule finanzielle Mittel im Rahmen vn BuT (Bildungsund Teilhabepaket) und WAZ (Wchenarbeitszeitstunden) zur Verfügung gestellt, die es uns z. B, ermöglichen, WAZ-stunden in Hnrarmittel umzuwandeln. Unser GBS- Partner Uhlennudelclub (genannt Uhli) unterstützt uns mit geeigneten Förderlehrern, die neben einigen Lehrerkllegen additiven Förderunterricht am Nachmittag anbieten. Wir haben uns entschieden, für die 1. Klassen integrative Förderangebte/mrgens aufzunehmen und für die anderen Klassenstufen in den Fächern Deutsch und Mathematik Kleingruppenunterricht mit maximal 4-5 Schülern, die täglich nach Plan stattfinden. Pädaggische Ziele: Schüler mit Schwierigkeiten in den Bereichen Mathematik und Deutsch brauchen spezielle Hilfen und Unterstützung, um ihr eigenverantwrtliches Handeln zu stärken - um ihnen individuell in kleinen Schritten den nicht verstandenen Lernstff zu vermitteln. - damit sie den Anschluss innerhalb der Klasse nicht verpassen. - um keine Lernfrustratin bei ihnen entstehen zu lassen. - um ihnen Erflgserlebnisse zu vermitteln und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. - um durch Anschauung und Materialien selbstständig Lernfrtschritte zu erarbeiten.

15 Dabei stehen die Förderlehrer in engem Austausch mit den Klassen- der Fachlehrern. Zweimal jährlich finden mit allen beteiligten Kllegen Förderplanknferenzen statt- ft parallel der kurz vr den Zeugnisknferenzen, um den Förder- und Entwicklungsstand der einzelnen Kinder zu besprechen. Die Förderkrdinatrin lädt dazu ein, leitet diese Knferenzen, berichtet über neue Inhalte, die die Förderung betreffen und das Team entscheidet weiterführende Maßnahmen. Einladung zu einer Förderknferenz 15

16 16

17 LERNTHERAPIE ODER LERNCOACHING IN DEN 1. KLASSEN Eine neue therapeutische Frm an der Schule auf der Uhlenhrst wurde in diesem Schuljahr 2013/2014 im 2. Halbjahr etabliert und findet zur Zeit als Piltstudie über den Kreisel e.v. mithilfe einer Lerntherapeutin in den 1. Klassen statt. Zielgruppe des Lerncaching in den 1. Klassen: Schüler und Schülerinnen, die in den KEKS-Testungen 1A, in den ersten Leistungskntrllen und aufgrund der Klassenlehrerinneneinschätzung zeigen, dass sie Sprach-, und der Lernförderbedarf haben. Der Vertrag, der mit dem Kreisel e.v. geschlssen wurde, beinhaltet auch eine intensive Begleitung der Klleginnen durch mehre Frtbildungsmdule, die Beratung und Infrmatin der Eltern. 17 Finanziert wird die Tätigkeit der Lerntherapeutin zurzeit durch schulische Mittel, Elternbeteiligungen und Stiftungsgelder des Kreisel e.v. In den kmmenden Jahren müssen an der Schule weitere Spenden erschlssen werden, da sich die präventiven Maßnahmen für die Schulanfänger bereits nach kurzer Zeit erflgreich erwiesen haben.

18 INKLUSIVE FÖRDERUNG NACH 12 An unserer Schule lernen Kinder mit einem snderpädaggischen Förderbedarf in den Bereiche Lernen, Sprache und Emtinalität (L, S, E) zusammen mit anderen Kindern. Aufgrund einer frühzeitigen Diagnstik, intensiver Bebachtung bereits ab der Vrschule und durch einen regen kllegialen Austausch werden bei Verdacht auf Lernstörungen, Entwicklungsverzögerungen der Verhaltensauffälligkeiten umgehend die Schulärztin, die Beratungslehrerin, die Schulleitung und ggf. Rebus- Winterhude der andere externe Beratungsstellen eingeschaltet und ein gemeinsames Vrgehen mit den Eltern abgestimmt, um dem Kind die ntwendigen Hilfen zukmmen zu lassen. 18 Die Förderplanung für alle Kinder mit snderpädaggischem Förderbedarf findet auf der Basis individueller Förderpläne statt. In einer schulinternen Frtbildung des ReBBZ- Winterhude wurde an Kriterien der Überprüfung und einem gemeinsamen Vrgehen gearbeitet, s dass die Vereinbarungen mit den Eltern und Kindern einheitlich an unserer Schule vrbereitet werden. Zurzeit übernimmt das ReBBZ- Winterhude die finale Erstellung der individuellen Förderpläne zum snderpädaggischen Förderbedarf und die Zusammenarbeit mit den betrffenen Eltern und Lehrern. Auszug aus der Frtbildung: RELEVANTE FÖRDERBEREICHE Sensrik (auditiv, taktil-kinästhetisch, Körpergefühl) Mtrik (Fein-, Grbmtrik) Kgnitin Sprache + Sprechen Szialverhalten Emtinalität Lern- und Arbeitsverhalten Knzentratin + Aufmerksamkeit Deutsch Mathematik Andere Fächer/Lernbereiche.. Überfachliche Kmpetenzen WEITERE DIAGNOSTIK NÖTIG Ab August 2014 wird die Schule auf der Uhlenhrst eine Snderpädaggin einstellen, die mit den Diagnstikbeauftragten des ReBBZ- Winterhude und den betrffenen Kindern, Kllegen und Eltern auf den.a. und u.a. Grundlagen weiterarbeiten wird.

19 19

20 BEGABTENFÖRDERUNG UND BEGABUNGSENTFALTENDEN UNTERRICHT Die Schule auf der Uhlenhrst hat am das Zertifikat für die integrative Begabungs- und Begabtenförderung in der Grundschule erhalten. Vrausgegangen war die Ausbildung einer Kllegin als Multiplikatrin und die Durchführung vn Frtbildungsmdulen mit dem Kllegium. Dieser Frtbildungsprzess ist nch nicht abgeschlssen. Außerdem müssen nch zusätzliche Enrichmentangebte in den Unterrichtsablauf integriert und ein gemeinsames Begabungsknzept mit dem zukünftigen GBS-Träger und möglichen Kperatinspartnern aus dem Quartier für den Vr- und Nachmittag erarbeitet und evaluiert werden. Diese ZLV wurde deshalb auf 2 Jahre terminiert. Im Schuljahr 2013/ 2014 werden flgende Kurse durchgeführt: Phi- Philsphieren mit Kindern in der Vrschule und den Klassen 1-4 Phi-Na Philsphieren mit Kindern über die Natur VSK Kl. 4 PriMa- Mathematik ( Kinder der Primarstufe auf verschiedenen Wegen zur Mathematik) Uhlenhrster Sprachzirkus für sprachbegabte Kinder der 1. Klassen Klasse in Sprt Chinesisch für Anfänger und Frtgeschrittene Experimentieren Die Jugendmusikschule Hamburg ist mit Instrumentalunterricht und ihrem Malatelier am Nachmittag vertreten Daneben finden eine Vielzahl vn Kursen und Prjekten ebenfalls am Nachmittag statt, die vn unserem GBS-Partner, dem Uhlennudelclub angebten werden

21 21

22 22

23 TEILNAHME AN WETTBEWERBEN An der Schule auf der Uhlenhrst werden die Angebte vn Schulbehörde und anderen externen Partner regelmäßig und gerne angenmmen, um an Wettbewerben teilzunehmen. Wie z.b. Aktinen der öffentlichen Bücherhallen, der Plizeiverkehrslehrer, Lese- der Schreibwettbewerbe, Känguru- Mathematikwettbewerb der Mathelympiade. 5. ORGANISATION DER FÖRDERUNG Alle Fördermaßnahmen an der Schule auf der Uhlenhrst werden in enger Kperatin durch Förderkrdinatr, Schulleitung und GBS-Partner abgestimmt. 23 Durch die zeitlich festgelegten, verbindlichen Diagnstikverfahren und die ermittelten Förderbedarfe werden die Fördermaßnahmen rechtzeitig und umfassend durch den GBS-Partner mit den Wünschen der vielfachen Nachmittagsangebte krdiniert, s dass die Kinder an allen Angebten der Schule teilnehmen können, sweit die Organisatin dies zulässt. Allerdings ist die festgestellte Sprachförderung der die Lernförderung nach 45 stets vrrangig. Die Eltern und Kinder gehen mit der Schule Lernvereinbarungen ein und verpflichten sich zu einer regelmäßigen Teilnahme, s. u. Die Förderkrdinatrin und die Klassenlehrerin infrmieren die Eltern über die Inhalte und die Organisatin der Fördermaßnahmen, der Lerntherapie der der Kursangebte, überwiegend in schriftlicher Frm VORÜBERLEGUNGEN Nach der Ermittlung der zur Verfügung stehenden Ressurcen für alle Förderbereiche und der Förderbedarfe in allen Bereichen werden zu Beginn des Schuljahres der bereits am Ende des vrausgegangenen Schuljahres durch Förderkrdinatrin und Schulleitung die Förderbedarfe bestimmt. Überlegungen zum Förderknzept 2013/ Teil Vn Lnny Kvacev- Töwe Priritäten: 1. Verlässlichkeit der additiven Förderstunden (Förderstunden nicht als Vertretungsstunden) Gewährleistet durch den GBS-Partner, da jeder Förderlehrer auch einen persönlichen Ersatz hat, kann immer kurzfristig geändert werden, darum sllen die Basisförderstunden nachmittags weiterhin durch den Uhli geleistet werden 2. Qualifikatin der Förderlehrer Alle Förderlehrerinnen haben einen Hchschulabschluss im pädaggischen der Sprachwissenschaftlichen Bereich, sie werden durch FK Kvacev-Töwe hspitiert und in Teamsitzungen weitergebildet, der sie nehmen an Frtbildungen des Li teil, Frau Thrwart wird die Frtbildung in Mathematik übernehmen

24 3. Maximale Gruppengröße 4 Förder Kinder Es werden 13 additive Deutsch-, Mathe Nachmittagskurse eingerichtet, die der Hrt übernimmt. 8,2 WAZ 2 Klleginnen übernehmen nachmittags jeweils 1 Sprachförderprjekt- wie z.b. Sprachtheater und 1 Matheförderförderprjekt (wie z. B. Mathespiele) Mittler zwischen Hrtklleginnen und KL, FL 2 U Std. Es finden mrgens integrativ Frder-, Förderbänder statt, sie erhalten jeweils 1 U- Stunde aus dem Sprachförderbestand für die Sprachförderkinder aber nur Kl. 2, 3, 4 vn Klleginnen 3 U Std. Jeweils 1 Stunde wird in die 1. Klasse für die Diagnstik und Unterstützung der Sprachförderkinder in die Klasse gegeben. 3 U Std. Vn Klleginnen Überschlag: 19,09 WAZ 8,2 WAZ 10,8 WAZ (8 U-Std mit 1,35) = + 0,09 WAZ 24 Überlegungen zum Förderknzept Teil Inklusin FK Lnny Kvacev-Töwe Inklusin 25,15 WAZ = 18 U STD (1,35) für Förderplanarbeit 18 U- Std - 13 U Std. 5 U STD Kind gebunden bzw. 10 Stunden durch Uhli Pr Klasse 1 Stunde = 13 Unterrichtsstunden - 13 Klassen jeweils 1 U- Std für die Lernförderung mit Förderplänen 5 U Std. für die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf = 6,71 WAZ Oder Begleitung durch Uhli-Kllegen = 10 Stunden Begleitung der Kinder in den Klassen 6,71 WAZ = 6710 : 38 Wchen : 16,51 = 10 Stunden 1. Duce G. 2. Lilly P. 3. Angelique B. 4. Bennet G- 5. VSK 2 Kinder 5.2. KOOPERATION MIT DEM GBS-PARTNER Die zurzeit bestehende enge und verlässliche Kperatin mit dem Uhlennudelclub, dem GBS-Partner der Schule auf der Uhlenhrst, ist eine wichtige Vraussetzung für gelungene Fördermaßnahmen. Neben der räumlichen Nähe, der GBS-Partner nutzt ab Mittag die Schulräume, der intensiven partnerschaftlichen Auseinandersetzungen mit Förderinhalten bezgen auf die Förderkinder, gemeinsamen Knferenzen, wie z.b. Fallbesprechungen der Förderknferenzen, Frtbildungen und das Führen vn individuellen Fördermappen/ Förderplänen, verlässliche persönliche Vertretungen der Förderlehrer bei Krankheit sind ideale Bedingungen, die erheblich zum Erflg mit beitragen. Zu Beginn des Schuljahres haben die Förderkrdinatrin (für das Fach Deutsch) und die Diagnstikbeauftragte für das Fach Mathematik in internen GBS- Förderlehrer-

25 Frtbildungen erste Grundlagen der Förderung vermittelt und gemeinsame Absprachen getrffen FORTBILDUNG IN DEUTSCH FÜR GBS- PARTNER Thema: Förderbedarf und Fördermaßnahmen im Fach Deutsch Ermittlung des Förderbedarfs durch die Klassen-, und/ der die Fachlehrer Der Förderbedarf wird ermittelt: - nrmierte Testungen, s. schulinterne Zeitleiste Deutsch - auf der Basis vn Bebachtungen im Unterricht, - aufgrund schriftlicher und mündlicher Leistungsüberprüfungen, 25 - aufgrund vn Gesprächen mit Kllegen, Eltern und ggf. externen Fachleuten, - Lernstandserhebungen Förderunterricht im Fach Deutsch Deutschbereiche Förderbereich 1. Sprechen und Gespräch ständig 2. Lesen x 3. Texte schreiben vereinzelt 4. Rechtschreiben x 5. Sprache untersuchen/ Grammatik vereinzelt Materialien zu den einzelnen Bereichen Zu 1.) Sprechen und Gespräch - Bildkarten - Bilderbücher - Spiele - Alle snstigen Arbeitsmaterialien - vr allem DaZ-Material Zu 2. ) Lesen - VPM-Verlag Lesen das Training Fertigkeiten des Lesen Könnens Aufbau vn Leserutine Verbesserung des Leseverstehens Lehrerkmmentar + 3 Hefte: Fertigkeiten/ Geläufigkeiten/ Strategien - PC Therapieprgramm Caesar: Lesen ab Kl. 2 - PC Trainingsprgramm Elfe und diverse andere - Lesespiele - LÜK-Kästen Lgic Zu 3.) Texte schreiben / nur bei individuellem Förderbedarf - DaZ- Material: Vm Wrt zum Bild - Andere Aufsatzanregungen Zu 3.) Rechtschreiben - 1. Wrtlisten- Trainingsprgramm vn Kl. 1 bis Kl Das schaffe ich! (Schredel) Lesen und Schreiben vrbereiten: Für VSK und 1. Klasse

26 - Basisheft mit Anleitungen zu Spielen Quartett, ffenes Silben-Ltt Reim- Memrix Buchstaben-Dmin - Heft A 1./2. Klasse - Heft B 2./3. Klasse - 3. Ich kann richtig schreiben (vpm- Verlag), ist relativ neu, es sind nch nicht alle Hefte erschienen Optimal zur HSP! Kl. 1 bis Kl. 4 mit Lehrerbänden Zu 4.) Sprache untersuchen: - (Schredel) Der Grammatiktrainer für 3. / 4. Klasse - DaZ- Material - DaZ Spiele zur Grammatik - Zu 5.) DaZ 26 - Besndere Didaktik/ immer handlungsrientiert/ Themen immer aus der Lebenswelt des Kindes/ sehr gutes Material im Lehrerzimmer und im Bücherkeller Material / Förderschrank im Serverraum - CD- Alle kmmen mit/ Handreichung und Materialsammlung - Diverse LI- Sprachförderhefte - Freies Material: Spiele zu Silben, Mrphemen selbst gemacht - Methdensammlung für den Anfangsunterricht - Individualisierungsfrtbildung vn Britta Kuß - Spiele - DaZ- Material Ebens wurde diskutiert; Was macht guten Förderunterricht aus? Fester Ort/ dieselbe Zeit/ gemütliche Lernatmsphäre schaffen (z. B. Vierertisch im Nebenraum einrichten) Übersichtlichkeit: Tagesziele visualisieren auf DIN 4 Blatt/ Steinchen der Pfeil wandern lassen Rituale einführen und beibehalten: Beginn: z.b. Reim/ Sprachspiel/ Lied mit Cassette Arbeitsphase: ruhig/ Außenlärm ausschließen! Gesprächsregeln einhalten/ aber auch Bewegungsspiele, dann wieder sammeln! Beendigung: Lernerflg deutlich machen, lben, psitiver Ausblick auf das nächste Mal, evtl. Belbigung/ Belhnung/ Gummibärchen Die Kinder sllten stlz aus dem Raum gehen! Sie evtl. um feedback bitten. Schätze dich ein! Wie hast du heute mitgemacht? Was hat dir Spaß gebracht? Mtivatin der Kinder durch Methdenwechsel, lustiges, spannendes Material, wenn nichts mehr geht, dann Geschichte erzählen lassen, sie wieder mit ins Bt hlen, sie malen und dazu schreiben lassen der Aussicht auf ein gemeinsames Spiel geben! Material/ abwechslungsreich/ nicht zu viele verschiedene Ansätze! Gute Vrbereitung der Inhalte: - Individueller Lernplan kmbiniert mit Arbeitsvrlagen aus dem.a. Materialfundus/ rientiert am Sprachturm Vrschlag zur Strukturierung: Gruppenkasten mit Material: Bleistifte,

27 3 Dickies Farben für Grammatik: (rt- weiblich/ blau- männlich/ grün- sächlich) Anspitzer Radiergummi Passende Lineatur / ganz wichtig! Unten drucken, nicht kpieren! Kinderarbeitsmappen Belhnungssystem Tr der Wche, s. CD FORTBILDUNGEN IN MATHEMATIK FÜR GBS-PARTNER Frtbildungsveranstaltungen zum Aufbau und zur Durchführung eines Förderknzepts im Fach Mathematik im Rahmen der additiven Förderung an unserer Schule Zielgruppe: Förderlehrer für Mathematik 27 Referentin: Kathrin Thrwart (Mathematiklehrerin und Diagnstikbeauftragte in Mathematik) Themen: Stunden Aufbau einer Förderstunde Differenzierung Übungen zum Aufbau einer Zahlvrstellung anhand vn knkretem Anschauungsmaterial (Rechenschieber) Ablösung vm zählenden Rechnen durch die Erarbeitung vn Rechenwegen Kmbinatin vn Handlungen an dem Rechenschieber mit mathematischen Gleichungen Einsatz vn Mathespielen zur Auflckerung einer Förderstunde Stunden Themen: Möglichkeiten zum effektiven Austausch zwischen Fachlehrer und Förderlehrer Fördern mit dem Material des Kalkulie-Prgramms: erste Einblicke Das kleine Einmaleins: Zusammenhänge zwischen den Einmaleinsreihen, Nutzen vn Kernaufgaben, um schwierige Aufgaben zu lösen, Vrstellen vn Übungsmaterial Stunden Themen: Themen Aufbau der Hundertertafel Erarbeitung vn Rechenwegen an der Hundertertafel bei der Additin und Subtraktin und Vrstellen vn Übungsmaterial Vrstellen des Materials Methden-Schule Mathematik: Sachaufgaben verstehen und lösen vm Verlag an der Ruhr Die Lernbx als Übungsmaterial zur Festigung des kleinen Einmaleins mit den zugehörigen Geteiltaufgaben (Üben mit Karteikarten) Erfahrungsaustausch des bisherigen Verlaufs der additiven Matheförderung effektive Nutzung des Förderplans mit wenig Zeitaufwand: Kmbinatin vn Planung und Dkumentatin Stunden Fördern mit dem Kalkulie-Trainingsprgramm: Knkretisierung (Erarbeitung einzelner Trainingsaufgaben und Zusammenstellen der benötigten Materialien) Buchvrstellung: Rechenschwäche knkret vn A. Grüneis (Theretischer Hintergrund vn Rechenschwäche swie Fördermöglichkeiten) Jurnal-Vrstellung: Kpf und Zahl ein nline zu beziehendes kstenlses JOURNAL des Vereins für Lerntherapie und Dyskalkulie e.v. in Zusammenarbeit mit den Mathematischen Instituten zur Behandlung der Rechenschwäche (www.dyskalkulie.de) Einrichten des Förderschranks in der Mathesammlung

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Förder- und Integrationskonzept der Gartenschule

Förder- und Integrationskonzept der Gartenschule Förder- und Integrationskonzept der Gartenschule Schuljahr 2014/15 Es gibt nichts Ungerechteres als die Behandlung von Ungleichem. Aufgabe der Grundschule ist es, Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Schule Hohe Geest. Seite 1 10.05.2011. Mittelstufenkonzept

Schule Hohe Geest. Seite 1 10.05.2011. Mittelstufenkonzept Schule Hhe Geest Mittelstufenknzept 1. Vrbemerkung Die Mittelstufe der Schule Hhe Geest umfasst die Jahrgänge 7 bis 9 des Gymnasiums und im Reginalschulteil die Jahrgänge 7 bis 9 (Hauptschulabschluss)

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16 Landesinstitut Hartsprung 23 22529 Hamburg Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 201_16 Sehr geehrte Schulleitungen, liebe Klleginnen und Kllegen, Abteilung Frtbildung,

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

ermöglichen Lernchancen

ermöglichen Lernchancen Leitsatz 1: Wir fördern alle Lernenden individuell und ermöglichen Lernchancen Wir entlassen lebensweltrientierte und verantwrtungsbewusste Schülerinnen und Schüler. Wir sind tlerant und gehen respektvll

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

L E I T B I L D & S C H U L P R O F I L 2 0 1 3

L E I T B I L D & S C H U L P R O F I L 2 0 1 3 » die antnkriegergasse RG ORG 23 & Wiener Mittelschule A-1230 Wien, Antn-Krieger-Gasse 25 T (01) 8885252, F (01) 8885252-18 www.antnkriegergasse.at email: sek1.rgrg23@923046.ssr-wien.gv.at» die antnkriegergasse

Mehr

Gut arbeiten Zusammenfassung der Regeln- Freihof - Realschule. Regel Handhabung Regeleinhaltung Regelverletzung

Gut arbeiten Zusammenfassung der Regeln- Freihof - Realschule. Regel Handhabung Regeleinhaltung Regelverletzung Hausaufgabenregeln: Ich erledige meine Hausaufgaben wie vm Lehrer verlangt: vllständig und halte sie zu Beginn der Stunde bereit. Wenn ich die Hausaufgaben nicht machen kann lege ich einen gleichwertigen

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Elternbrief III. Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10

Elternbrief III. Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10 Gesamtschule des Landkreises Gießen, Wettenberg-Launsbach Schaal 60 35435 Wettenberg GGL, Schaal 60, 36535 Wettenberg Telefn: +49 (641) 82101 Telefax: +49 (641) 85134 http://www.gesamtschule-gleiberger-land.de

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

LRS Schulkonzept Schule am Buntzelberg (Grundschule)

LRS Schulkonzept Schule am Buntzelberg (Grundschule) LRS Knzept Schulprgramm LRS Schulknzept Schule am Buntzelberg (Grundschule) LRS Knzept Schulprgramm 1. Zeitleiste Jahrgangsstufe 1/2 Zeitpunkt Lernstand Schulbeginn Klasse 1 Schriftsprachliche Vrerfahrungen

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt Ludgerischule Offene Ganztagsschule Grundschule der Stadt Hamm Grßer Sandweg 21, 59065 Hamm 02381/3074031 02381/3074033 www.ludgerischule.schulnetz.hamm.de Stand Mai 2015 Förderknzept Vrbemerkungen Die

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Dr. JOCHEN KLEIN 15. Dezember 2010

Dr. JOCHEN KLEIN 15. Dezember 2010 KREISELnetzwerk Integrative Lerntherapie & Lernförderung RUNDbrief 81 Dr. JOCHEN KLEIN 15. Dezember 2010 Zertifizierungen ELLEN PLONER aus DARMSTADT hat die Nachzertifizierung Dyskalkulie inklusive Dyskalkulie-Zertifikat

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN 1 MEDIENENTWICKLUNGSPLAN Snderpädaggisches Förderzentrum Viechtach 2 Verfasser und Ansprechpartner: Beatrice Ehlenberger Jhann Miedaner Christine Mader Kntakt: Snderpädaggisches Förderzentrum Viechtach

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung.

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung. Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen, für das Erteilen von Förderunterricht und für das Erstellen von Förderplänen an der Schule am

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Elternbeirats der Tiefburgschule im Schuljahr 2015/2016 am 20. 10. 2015

Protokoll zur 1. Sitzung des Elternbeirats der Tiefburgschule im Schuljahr 2015/2016 am 20. 10. 2015 Prtkll zur 1. Sitzung des Elternbeirats der Tiefburgschule im Schuljahr 2015/2016 am 20. 10. 2015 TOP 3 Bericht zur Schulszialarbeit entfällt wegen Erkrankung der Schul-Szialarbeiterin Frau Less Zu TOP

Mehr

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben Der Ministerialbeauftragte Der Ministerialbeauftragte, Hallstr. 10, 86150 Augsburg An die Gymnasien in Schwaben Ihr Zeichen Bitte bei Antwrt angeben: (0821) 324 1622/1603 Augsburg, 20.04.2015 Ihre Nachricht

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid GGS Ruppichterth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid Wer? Alle Kinder, die einen Kindergarten besuchen und 2 Jahre vr der Einschulung stehen. WANN? im Zeitraum März /April WO? Im Kindergarten

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

Ich möchte mich im Wesentlichen heute kurz fassen. Die Detailinformationen erhalten Sie in den Abteilungsberatungen.

Ich möchte mich im Wesentlichen heute kurz fassen. Die Detailinformationen erhalten Sie in den Abteilungsberatungen. 1 Lehrerknferenz am 26.08.2013 Sehr geehrte Klleginnen, sehr geehrte Kllegen, ich begrüße sie recht herzlich zum Beginn des neuen Schuljahres Ich möchte mich im Wesentlichen heute kurz fassen. Die Detailinfrmatinen

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim

LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim (Wiss. Leitung: Prof. Claudia Mähler & Dr. Kirsten Schuchardt Mitarbeit: Christina

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I gültig ab 2014/15 Leistungsbewertungsknzept im Fach Deutsch Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Lernerflgsüberprüfung

Mehr

Förderkonzepte der Oberschule Herzlake

Förderkonzepte der Oberschule Herzlake Förderkonzepte der Oberschule Herzlake mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen nicht-deutscher Herkunftssprache Förderung von leistungsstarken

Mehr

Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015)

Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015) Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015) Dieses Dkument enthält Ergänzungen und Erläuterungen der Vergaberichtlinien des MINT-EC- Zertifikats, die in der Brschüre Das MINT-EC-Zertifikat

Mehr

Schulcurriculum Latein

Schulcurriculum Latein Schulcurriculum Latein Einleitung: Latein als Mehrzweckfach Der Lateinunterricht hat mehrere fachübergreifende Ziele: Am Mdell der lateinischen Sprache lernen Schülerinnen und Schüler frühzeitig, wie Sprache

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik Ausbildungsknzept Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Szialpädaggik Stand: September 2015 Ausbildungsknzept am Lernrt Praxis Leitlinien für die Praktika der Berufsfachschule

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

Schulprogramm der Albert - Schweitzer Gemeinschaftsgrundschule Geldern

Schulprogramm der Albert - Schweitzer Gemeinschaftsgrundschule Geldern 1 Schulprgramm der Albert - Schweitzer Gemeinschaftsgrundschule Geldern Inhaltsverzeichnis Präambel S. 2 Leitbild S. 3 Kurzbeschreibung der Schule S. 6 Auf dem Weg zur UNESCO Schule S. 7 Grundlage des

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat Stellenangebt Sekretariat Sekretärin mit erweitertem Verantwrtungsbereich Funktinsbeschreibung und -anfrderungen 1. Herausragende Fachkenntnisse entsprechend des Berufsbildes 2. Besndere Kundenrientiertheit

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Clemens-Winkler-Gymnasium Aue

Clemens-Winkler-Gymnasium Aue Clemens-Winkler-Gymnasium Aue Chancen bieten - Werte leben - Gemeinsinn fördern Leitbild Unser Clemens-Winkler-Gymnasium ist eine Schule, die auf eine über hundertjährige Traditin höherer humanistischer

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t r Zusatzqualifikatin Eurpakauffrau / -mann BBS Haarentr Hintergrund der Zusatzqualifikatin Außenhandelskenntnisse für viele Unternehmen im "glbal

Mehr

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser Frschungsprjekt Nr.: 4.5002 Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser Bearbeiter/-innen Harke, Dietrich; Krüger, Heinrich ab I/1991; Gttschalk, Bettina bis IV/90

Mehr

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden)

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Ablauf des leitfadengestützten Einzelinterviews 1. Allgemeines Screening 2. Leitfaden (Richtzeit: 30 Min.; Maximalzeit: 40 Min.) i. Abfrage vn

Mehr

Strukturplan der Montessori Schule Passau

Strukturplan der Montessori Schule Passau Strukturplan der Mntessri Schule Passau Stand: Juli 2005) PRÄAMBEL Der Strukturplan sll den Schulbetrieb regeln und die Aufgaben der vier Säulen, die die Schule tragen und gestalten, festlegen: Die Mitarbeiter

Mehr

Word - Dokumentationsvorlage

Word - Dokumentationsvorlage Agenda 21 in der Schule 2005 2008: Dkumentatinsvrlage Wrd - Dkumentatinsvrlage Diese Dkumentatin dient der Jury als Grundlage der Zertifizierung. Je vllständiger Ihre Dkumentatin ist, dest leichter ist

Mehr

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH in der PfadfinderInnengruppe Jänner 2011 AutrInnen: Susanne Panzenböck, Andreas Furm-Hazivar Ein Prdukt des BIZAR. Im Flgenden wird das MitarbeiterInnengespräch auf der

Mehr

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern Infrmatinen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachberschulen und Berufsberschulen Verfahrensweise in Südbayern Quellen KMBek Nr. IV/1a-S 7306/4-4/127 883 vm 16.11.1999 (KWMBl I Nr. 23/1999) KMS VII.5-5

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Förderkonzept der Grundschule Exten

Förderkonzept der Grundschule Exten Förderkonzept der Grundschule Exten Vorwort Das Förderkonzept ist fest verankert in unserem Schulprogramm. Es wird jährlich evaluiert. Klassenlehrer, Förderschullehrer und Fachlehrer stehen in einem ständigen

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung Home: www.hauptschule-bergneustadt.de e-mail: ghb@gm.nw.schule.de Kurzvorstellung Hauptschule 2012/13 Schülerzahl: 303 Klassen: Personal: Lehrkräfte: Sozialarbeit: GT-Betreuung: Ehrenamtliche: Ausstattung:

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen Antragsstellung Führerschein Wir nehmen gemeinsam mit Ihnen den Führerscheinantrag auf und leiten diesen dann zur weiteren Bearbeitung an die Führerscheinstelle des Kreises Dithmarschen weiter. Sbald Ihr

Mehr