VIEL KULTUR. 4 Jahre Kulturagenten-Programm an der Stadtteilschule Eidelstedt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIEL KULTUR. 4 Jahre Kulturagenten-Programm an der Stadtteilschule Eidelstedt"

Transkript

1 VIEL KULTUR 4 Jahre Kulturagenten-Programm an der Stadtteilschule Eidelstedt

2 Inhalt 2 VIEL KULTUR 4 Kultursuche 8 Spukversicherung 12 Weiße Flecken der Erinnerung 16 Mary Poppins 20 FREIRAUM_Design 24 FREIRAUM: Bauchladen Monopol 28 SPEISERAUM: Ey cook it! 32 SPIELRAUM: Hotel Kinilk 36 Verlorene Körper 40 Switch&Film 44 Von Okeaniden und Orientalinnen Spurensuche in Hamburgs kolonialem Stadtraum 48 Wieviele Formen hat Licht! 52 Dank 53 Impressum

3 VIEL KULTUR Von September 2011 bis zu den Sommerferien 2015 hat die Stadtteilschule Eidelstedt am Modellprogramm Kulturagenten für kreative Schulen teilgenommen. Genau wie 23 andere Stadtteilschulen in ganz Hamburg und weitere 115 Schulen in Baden- Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Mit Hilfe des Kulturagentenprogramms sollte die Teilhabe an Kunst und Kultur fester Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden den künftigen Akteuren einer kulturinteressierten Öffentlichkeit. Die Schülerinnen und Schüler sollten nachhaltig für Kunst und Kultur begeistert und dadurch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Mit der vorliegenden Dokumentation wollen wir diese vier Jahre ein wenig Revue passieren lassen und einen kleinen Einblick geben in die Projekte, die im Rahmen des Programms an der Stadtteilschule Eidelstedt stattgefunden haben. 2 Es waren insgesamt 12 Projekte aus den Bereichen Theater, Kunst, Performance, Film, Fotografie, Design und Eat-Art mit diversen Bezügen wie beispielsweise zur Hamburger Geschichte, zum Stadtteil, zur Kunstgeschichte oder zur eigenen Schule. Durch die Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern und den Kulturpartnern sind dabei sehr unterschiedliche und für alle Beteiligten sehr einmalige künstlerische Erlebnisse und Projekte entstanden. Rund 400 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge haben dabei Neues entdeckt, haben Stücke geschrieben, Filme gedreht, Bilder gemalt, künstlerische Werkbücher gestaltet, haben fotografiert, Theater gespielt, Möbel entworfen und gekocht. Wichtig war es dabei stets, den Schülerinnen und Schülern interessante und ernsthafte Einblicke in die Welt der Kunst zu eröffnen und ihnen spannende Begegnungen mit Künstlerpersönlichkeiten zu ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler haben so neue Orte in Hamburg oder bekannte Orte neu kennengelernt. Sie waren mal draußen und mal richtig drin in der Schule und sie haben Fragen gestellt und sich Antworten gesucht. Wir wünschen viel Freude beim Durchblättern.

4 Kultursuche Schuljahr 2011/12 Wo und wie und überhaupt ist hier Kunst und Kultur an meiner Schule? Mit dieser Frage hat sich das ausgewählte 6-köpfige Schüler-Filmteam auf Spurensuche mit der Kamera begeben: wo versteckt sich Kunst und Kultur an der Schule? Unter dem Vergrößerungsglas des Detektiven schauten die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5, 7, 9 und 10 ganz genau hin und entdecken Altes, Vergessenes und viel Buntes mit ihrer Kamera. Unter Anleitung des Filmemachers und Regisseurs Sören Wendt entstand so im Rahmen eines dreitägigen Workshops ein spannender Kurzfilm über Kultur an der Stadtteilschule Eidelstedt. 4

5

6 Spukversicherung Schuljahr 2012/13 Geister in unserer Schule? nein, niemals! Oder vielleicht doch? Vielleicht sitzt einer hinter der Tafel und macht, dass ich immer die Antworten vergesse? Gemeinsam mit dem Team des Fundus Theaters haben sich 2 Klassen des 5. Jahrgangs forschend auf die Suche nach diesen geisterhaften Phänomenen gemacht und gemerkt welche Gefühle sie mit verschiedenen Orten ihrer Schule verbinden und wie störend solche Spukerscheinungen für den Schulalltag sein können. Die gefundenen und identifizierten Geister wurden zur näheren Untersuchung ins Fundus-Theater überführt. In einer extra für die Schule entwickelten Theateraufführung haben die beiden Klassen dann entschieden, ob die gefundenen Schulgeister beispielsweise weiter in der Schule wohnen dürfen, einen Namen oder vielleicht sogar ein kleines Geisterhaus bekommen sollen, um in Zukunft ganz offiziell am schulischen Leben teilzunehmen. 8

7

8 Weiße Flecken der Erinnerung Schuljahr 2012/13 Was sehe ich eigentlich, wenn ich mir Hamburg anschaue? Im Projekt Weiße Flecken der Erinnerung gingen die Schülerinnen und Schüler des Profilfaches Macht der Bilder des 13. Jahrgangs auf Spurensuche zur Kolonialgeschichte Hamburgs. Die Künstlerin HMJokinen vermittelte in Vorträgen, Gesprächen und erforschenden Stadtrundgängen zunächst einen neuen Blick auf die Kolonialgeschichte Hamburgs eine Sensibilisierung für koloniale Bilder und ihre Dekonstruktion. Dieser forschende Ansatz verknüpfte sich anschließend mit einer künstlerischen Auseinandersetzung angeleitet durch die bildende Künstlerin Annika Unterburg: In kreativ und aufwendig gestalteten Forschungsbüchern hielten die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Spurensuche und ihre Gedanken fest. Diese Bücher wurden in Lesungen und Ausstellungen in Hamburg und Bundesweit präsentiert. Die Schülerin Jessica Köster gewann mit ihrer Arbeit den Bertini-Preis. 12

9

10 Mary Poppins Schuljahr 2012/13 Eine Lehrerin mit ganz anderen Methoden? Es waren rund 80 Schülerinnen und Schüler aus fünf Jahrgängen 7, 8, 9 und 12 die aus verschiedenen Perspektiven das Thema der fantastischen Mary Poppins bearbeiteten und ihre neue Version einer ganz besonderen Lehrerin entwickelten. Mal phantastisch, mal ganz real, mal komisch, mal nachdenklich. Dabei bereicherten und ergänzten die künstlerischen Beiträge der Schülerinnen und Schüler aus dem Philosophiekurs, dem Mode- und Film-Projekt das im Zentrum stehende und vom Theaterkurs entwickelte Bühnenstück. Es gab Animationsfilme, fantasievolle und bunte Hüte sowie philosophische Gedanken. Die Schülerinnen und Schüler wurden in den Teilprojekten unterstützt und begleitet von der Kulturwissenschaftlerin Alescha Abendroth, dem Regisseur und Trickfilmer Sören Wendt, sowie dem Theaterpädagogen Marc-André Klotz. Entstanden ist so ein vielschichtiges und buntes Theaterstück, eine phantastische Geschichte um Wissensvermittlung, Lernen, Offenheit und Neugier. 16

11

12 FREIRAUM_Design Schuljahr 2013/ /15 Wo sind eigentlich Rückzugsorte für die Schüler? Wie können wir den Prozess der räumlichen Umsortierung an unserer Schule in der Zusammenarbeit mit einem Designer mitgestalten? Dies war die Ausgangsfrage beim FREIRAUM-Projekt. Gemeinsam mit dem Designer Dominik Lutz haben sich die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse Kunst und Wort (Jg. 9/10) über zwei Schuljahre Sitzplatzsituationen und Chill-out-Zonen entworfen, Modelle gebaut und zur Abstimmung der Schülerschaft präsentiert. Auch wenn die konkrete Umsetzung dieser Entwürfe letztendlich nicht realisierbar war, so wurden schließlich doch einzelne Objekte unter professioneller Anleitung in die Tat umgesetzt. Für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler war es spannend und nicht immer ganz leicht, den komplexen Weg der Raumgestaltung und Produktentwicklung kennenzulernen. 20

13

14 FREIRAUM: Bauchladen Monopol Schuljahr 2013/14 Wie fühle ich mich an bestimmten Orten in der Schule? Wo bin ich gerne, wo nicht und warum? Auch in einem zweiten FREIRAUM-Projekt ging es um die Verortung in den Schulräumlichkeiten. Diesmal mit performativen Ansatz und im Themenfeld von Raum und Gefühl. Mit Methoden und Formen des performativen Agierens ging es darum, sich den Lebensort Schule anzueignen und sich darin kreativ zu positionieren mit dem eigenen Körper und im Austausch mit den Mitschülern. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs entwickelten nach einer performativen Recherchephase auf dem gesamten Schulgelände gemeinsam mit den Künstlerinnen Sophia Guttenhöfer und Caroline Christa vom Performance-Kollektiv Bauchladen Monopol gestische Interaktionen und gewannen einen ganz neuen Blick auf ihre Schule. 24

15

16 SPEISERAUM: Ey cook it! Schuljahr 2013/14 Essen und Kunst was hat das mit einander zu tun? Essen ist Kommunikation gemeinsam mit anderen, zu verschiedenen Anlässen und in unterschiedlichen kulturellen, persönlichen, religiösen und nationalen Kontexten. Im Projekt SPEISERAUM: Ey cook it! befassten sich die Schülerinnen und Schüler genau mit diesen Aspekten des Themas Speise und Essen aber auch mit der Essraum-Situation in den schuleigenen Räumlichkeiten. Miteinander Nahrung zuzubereiten, gemeinsam zu speisen und zu genießen sowie Freude und Kreativität im Umgang mit Lebensmitteln standen dabei im künstlerischen Fokus. Unter Anleitung der Künstler Per Schumann und Malte Zaccharias kreierten die Schülerinnen und Schüler eine eigene Kochatelier-AG und bauten einen mobilen Küchenwagen, mit dem sie auf den Schulhof und in den Stadtteil zogen und ihre leckeren Kochkünste präsentierten (und verkauften!). 28

17

18 SPIELRAUM: Hotel Kinilk Schuljahr 2013/14 Was ist Traum und was Realität? Im Projekt Hotel Kinilk haben sich die rund 20 Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses (Jg. 10) thematisch mit Traumvorstellungen und der individuellen Haltung zur Realität beschäftigt. In der Zusammenarbeit mit der Regisseurin, Choreografin und Drehbuchautorin Rica Blunck haben sie dazu Texte geschrieben, die Handlungen und Figuren des Stückes entwickelt, die dabei immer mehr absurde und teilweise fast dadaistische Züge bekamen. Am Anfang war all das etwas ungewohnt, aber schon bald wurden die Möglichkeiten deutlich, die diese szenische Form eröffnen. Und so trafen in dem Stück schließlich diese besonderen Charaktere in einer alten Hotelhalle aufeinander. Ihre Träume wurden wahr und sie gingen ganz in ihrem individuellen Glück auf. Alles war plötzlich so, wie sie es immer haben wollten. 32

19

20 Verlorene Körper Schuljahr 2013/14 Welche Spuren aus Hamburgs kolonialer Vergangenheit können wir entdecken? Die 21 Schülerinnen und Schüler der Profilklasse Macht der Bilder (Kunst- und Geschichte), Jahrgang 13, forschten gemeinsam mit den Künstlerinnen HMJokinen und Annika Unterburg zu Hamburgs Kolonialgeschichte, zu Vorstellungen des westlich geprägten Orientalismus und insbesondere dessen Genderbild. Nach einer intensiven Recherchephase an verschiedenen Orten der Stadt wurden von den Schülerinnen und Schüler eigene künstlerische Positionen zum Thema erarbeitet. Es entstanden so spannende Performances, Videofilme und Lesungen, die in der Schule und im Mai 2014 im Bürgerhaus Eidelstedt präsentiert wurden. 36

21

22 Switch&Film Schuljahr 2014/15 Wie wird aus einem Buch ein Film? Beim Projekt Switch & Film schlüpften die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs in verschiedene Rollen, haben Drehbücher entwickelt und geschrieben und in Szene gesetzt, haben gelernt ihren ganz eigenen schauspielerischen Ausdruck zu finden und so möglichst professionell vor und hinter der Kamera zu agieren. In all diesen Projektschritten wurden sie dabei von Profis unterstützt: von der Theaterpädagogin Anna Winter und dem Filmemacher Sören Wendt. Der Film, der dabei schließlich entstanden ist, bezieht sich auf das Jugendbuch So voller Wut von Pete Smith und thematisiert Gewalt an Schule. Um eine möglichst authentische Filmatmosphäre zu schaffen, drehten und spielten Schülerinnen und Schüler für die umfangreichen Filmaufnahmen auch an ganz spezifischen Drehorten außerhalb der Schule in einem Gerichtsgebäude, am Eidelstedter Platz und vor dem Gefängnis Santa Fu. 40

23

24 Von Okeaniden und Orientalinnen Spurensuche in Hamburgs kolonialem Stadtraum Schuljahr 2014/15 Wie wird anhand von Spuren im Stadtraum ein bestimmtes Bild des Fremden geprägt? Mit den Künstlerinnen HMJokinen und Annika Unterburg auf Spurensuche zu verschiedenen Orten öffentlichen Erinnerns und Vergessens alles im Kontext des Semesterthemas Lebenswelten und Weltbilder verschiedener Kulturen. Dabei ging es für die 21 Schülerinnen und Schüler des Profils Macht der Bilder (13. Jg.) bei diesem stadtbezogenen künstlerisch-forschenden Lernen vor allem darum, genau hinzusehen: wie können Bilder der Macht gebrochen und dekonstruiert werden? Die Schülerinnen und Schüler wurden für den bisher kaum vorhandenen Umgang mit Kolonialgeschichte sensibilisiert. Ihre künstlerischen Auseinandersetzungen dekonstruieren das Vorgefundene. Mit den künstlerischen Forschungsbüchern, mit Filmen und Performances beginnen somit ihre intensiven, kritischen und ganz individuellen Spurensuchen. 44

25

26 Wieviele Formen hat Licht! Schuljahr 2014/15 Wie viele Formen hat Licht eigentlich? Die fotografische Auseinandersetzung mit Licht in verschiedenen technischen und natürlichen Formen stand im Mittelpunkt dieses Kunstprojekts des 8. Jahrgangs. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich mit Lichtkunst und fotografischem Erleben von Licht auseinander. Die professionelle fotografische Inszenierung der selbstgebauten Objekte wurde gemeinsam mit der Hamburger Fotografin Anja Beutler zunächst in der Schule realisiert. In einem weiteren Schritt ging es auf die Profibühne von Kampnagel, wo mit Hilfe von dessen Beleuchter Michael Lentner einen ganzen Tag lang kreativ mit Licht gearbeitet wurde die Bilder eigener Objekte wurden dabei auf die Körper der ganz in weiß gekleideten Mitschüler projiziert. So entstanden Fotos von buntem Licht, graphischen Lichtprojektionen und leuchtender Bewegungen, Schatten und Dunkelheit: ein breites fotografisches Spektrum in der Auseinandersetzung mit zahlreichen Formen von Licht. 48

27

28 Dank Wir danken allen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern sowie Lehrerinnen und Lehrern für die Mitgestaltung und Unterstützung bei all diesen Projekten Alescha Abendroth, Daniel Baum, Anja Beutler, Rica Blunck, Gyde Borth, Caroline Christa, Dorothee de Place, Sophia Guttenhöfer, Martin Hanke, Julie Heitmann, Marcus Hille, Peter Hoffmann, Hannimari Jokinen, Marc-André Klotz, Dominik Lutz, Wiebke Madsen, Justyna Orzechowska, Christian Scheithe, Per Schumann, Julia Sonntag, Annika Unterburg, Sören Wendt, Gesine Wesemeyer-Grunert, Anja Winter, Rita Wolf, Malte Zaccharias Und natürlich allen beteiligten Schülerinnen und Schülern für ihre Kreativität, ihr Mitwirken und ihren Einsatz! 52 Impressum Redaktion: Julie Heitmann, Julia Strobel Gestaltung: Christian Jaxy Fotos S : Herbert Flick Verantwortliche Kulturagentinnen: Julia Strobel und Andreja Dominko

29

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Workshop in Sahms Workshop in Ratzeburg 100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Eine der Fragen, der wir 2014 nachgehen wollten, war: Wie kann der Volkstrauertag neu gestaltet werden?

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet NEWSLETTER N 54 Februar 2015 THEMEN Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet Mit der Kamera im Ausbildungsbetrieb Jugendliche vor der Berufswahl Untertitel und Gebärdensprache

Mehr

Ihr Hochzeits Fotograf

Ihr Hochzeits Fotograf Ihr Hochzeits Fotograf Ihr Hochzeitsfotograf für professionelle und emotionale Hochzeitsbilder in der ganzen Schweiz Informationen und Preise 2015 Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meiner Arbeit! Diese

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand

Christiane Wiegand/ Christian Knöll Christiane Wiegand WEGE UND WIDERSTAND Premiere: 17. September 2010 ein Theaterstück auf den Straßen von Lichtenberg und Friedrichshain von K.I.E.Z. ToGo Was treibt uns dazu, aufzustehen und für bestimmte Rechte oder Werte

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen HEIMATHAFEN Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen mit text + pr sowie dem Schünemann-Verlag HEIMATHAFEN Seit zehn Jahren entwickelt sich Bremens ehemaliger Freihafen zu einem neuen, lebendigen

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge

Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge - Prämierung im Kunstverein Nürnberg, Albrecht Dürer Gesellschaft - Drei Nachwuchspreise vergeben Nürnberg (18.11.10) Kunst

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Gemeinsam stark sein Projektwoche zur Gewaltprävention Adolph-Diesterweg-Schule & ikm Hamburg 21. bis 25. Januar 2013 Tag 1 Einführung ins Thema Stimmungsabfrage In der allmorgendlichen Stimmungsabfrage

Mehr

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Bitte helfen Sie mir! Die verzweifelte Müllerstochter wendet sich an Privatdetektiv Pums: Wie heißt der Mann, der Stroh zu Gold spinnen kann? Pums

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen VERANSTALTUNGSORTE VIDEO DOLMETSCHER REDNER BÜHNENSICHERHEIT SECURITY EVENTPARTNER NETZWERK FILM MEDIEN ART KÜNSTLER BOOKING AGENTUREN MULTIMEDIA

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Digital Storytelling Sonja Wessel

Digital Storytelling Sonja Wessel Digital Storytelling Sonja Wessel Wir alle haben Geschichten zu erzählen: Erinnerungen, Erfahrungen, Familiengeschichten, Geschichten von und für Menschen, die uns wichtig sind. Digital Storytelling verbindet

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

KLARTEXT! Partner Bayernwerk - Programm

KLARTEXT! Partner Bayernwerk - Programm KLARTEXT! Partner Bayernwerk - Programm Profitieren Sie von dem tollen Exkursionsangebot mit 100 Kostenzuschuss! Im Bereich ihres gesellschaftlichen Engagements bietet die Bayernwerk AG zahlreiche Exkursionen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden

Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden Erfahrungen vererben sich nicht jeder muss sie allein machen. Kurt Tucholsky (1890 1935) Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden 1. Projektziele: Alle ins Ausland warum? Ø eigenständiges

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

1. Technische Grundlagen

1. Technische Grundlagen 1. Zwischenbericht - 1 - Stadtteilschule Mit dem Entwicklungsplan vom Frühjahr 2011 hat sich die Stadtteilschule zum Ziel gesetzt, die Medienkompetenz ihrer Schüler zu fördern. In diesem Plan sind eine

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008. 1.) Bericht vom Sommerfest

Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008. 1.) Bericht vom Sommerfest Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008 1.) Bericht vom Sommerfest Zum 5-jährigen Bestehen des Vereins hatten wir vom 19. 20. Juli zum Sommerfest

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel.

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel. Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin. Titel: >hardware/software< Dieses Kunstprojekt reflektiert die verschiedenen Ebenen des Arbeitsbegriffs im 21sten

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Projektvorstellung Film ab! Medienseminare gegen Antisemitismus

Projektvorstellung Film ab! Medienseminare gegen Antisemitismus Projektvorstellung Film ab! Medienseminare gegen Antisemitismus Die Träger Die ver.di Jugendbildungsstätte Berlin-Konradshöhe e.v. ist eine Einrichtung der Berliner Jugendhilfe und führt Seminare für Jugendliche

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation Liebe berufene Kunden, Freunde, Interessenten, am 20. Oktober war ich auf dem MyWay-Kongress für Existenzgründer und Jungunternehmer in Graz eingeladen, als sog. Keynote-Speaker und Experte zum Thema Berufung.

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr