Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Ländliche Entwicklung mit ZAL und LEADER+ Vorstellung der Programme mit Förderbeispielen Vortrag anlässlich des Europatages am in Altenholz Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Dr. Volker Beyer Referat EU-Strukturpolitik Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 1

2 Gliederung 1. Entwicklung der Politik für den ländlichen Raum 2. Zukunft auf dem Land (ZAL) mit Förderbeispielen 3. Gemeinschaftsinitiative LEADER+ mit Förderbeispielen 4. Ländliche Entwicklung EU-Fördermittel Effektive Investitionen in die Zukunft? 6. Schlussbemerkungen Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 2

3 1. Entwicklung der Politik für den ländlichen Raum Schwerpunkt in den 60er Jahren zunächst Investitionsförderung Einbeziehung Humankapital Aufnahme territorialer Elemente in den 70er Jahren 1992 flankierende Maßnahmen neu hinzu Agenda 2000 integrierte ländliche Entwicklung als zweite Säule der GAP inhaltliche Erweiterung im Rahmen der GAP-Reform 2003 Erweiterung zur EU-25 im Mai 2004 Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 3

4 2. ZAL Zukunft auf dem Land Plan zur Entwicklung des ländlichen Raumes Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 4

5 2. ZAL Förderschwerpunkte Schwerpunkt A: Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktionsstruktur Schwerpunkt B: Förderung der ländlichen Entwicklung Schwerpunkt C: Agrarumwelt- und Ausgleichsmaßnahmen sowie Maßnahmen in der Forstwirtschaft 391 Mio. 62 Mio. 46 Mio. 5

6 2. ZAL Öffentliche Aufwendungen Kommunen 20% Land 6% EAGFL 48% 130 GAK 26% Angaben in Mio. 6

7 2. ZAL Maßnahmen im Programm Zukunft auf dem Land (1) Maßnahme Abkürzung(en) Kurzbeschreibung Zuständige Behörde Ansprechpartner Schwerpunkt A: Produktionsstruktur Agrarinvestitionsprogramm a1 Förderung von Investitionen in landwirtschaftlichen Unternehmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, des Umwelt- und Tierschutzes, des Energieeinsatzes und der Produktions- und Arbeitsbedingungen. ÄLR Berufsbildung für Landwirte c1 Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich der beruflichen Bildung, die von der DEULA GmbH und anderen Lehranstalten der Landwirtschaftskammer durchgeführt werden. MLUR V 64/643 Landwirtschaftskammer SH Verbesserung der Verarbeitung und Vermarktung g1 Förderung von Investitionen zur Verbesserung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Agrarwirtschaft in den Bereichen Vieh und Fleisch einschl. Tierkörperbeseitigung, Milch und Milcherzeugnisse, Obst und Gemüse, Blumen und Zierpflanzen, Kartoffeln und nachwachsende Rohstoffe. MWV VII 231 g2 Förderung der Verarbeitung und Vermarktung ökologisch oder regional erzeugter landwirtschaftlicher Produkte Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 7

8 2. ZAL Förderbeispiel zu Schwerpunkt A: Produktionsstruktur Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) Ziel: Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, umweltschonenden, tiergerechten und multifunktionalen Landwirtschaft Konzept: Stabilisierung und Verbesserung landwirtschaftlicher Einkommen sowie Verbesserung der Lebens-, Arbeits- und Produktionsbedingungen mit unterschiedlichsten Fördermaßnahmen (z.b. Urlaub auf dem Bauernhof oder Neubau eines Kuhstalles) Träger: Landwirt als privater Unternehmer Förderung: Die durchschnittlichen förderfähigen Investitionskosten betragen etwa Gewährt wird ein einmaliger Zuschuss in Höhe von 10 % = und eine Zinsverbilligung (3,5 % p.a. für maximal 20 Jahre) für ein Darlehen in Höhe von Die kapitalisierte Fördersumme in Höhe von ca insgesamt setzt sich wie folgt zusammen: EU-Mittel: 40 % = GAK-Mittel: 60 % = davon Landesmittel: 24 % = Der Träger muss mindestens 20 % der förderfähigen Investitionskosten bar und/oder unbar selbst erbringen. Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 8

9 2. ZAL Maßnahmen im Programm Zukunft auf dem Land (2) Maßnahme Abkürzung(en) Kurzbeschreibung Zuständige Behörde Ansprechpartner Schwerpunkt B: Ländliche Entwicklung Dorf- und ländliche Regionalentwicklung n1, n2, o1, o2, p1, p2, r1, s1, s2 Flurneuordnung, ländlicher Wegebau Abwasserbeseitigung k1 r2 o3 Förderung Maßnahmen der integrierten ländlichen Regionalentwicklung, insbesondere Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalysen (LSE), Ländliche Dienstleistungszentren (LDZ), Maßnahmen zur Sicherung der Grundversorgung, Maßnahmen der Dorferneuerung, Umnutzung landwirtschaftlicher Bausubstanz, Diversifizierung und Schaffung zusätzlicher Einkommensmöglichkeiten, Urlaub auf dem Bauernhof (Infrastruktur). Initiative Biomasse und Energie Förderung von Maßnahmen im Rahmen von Flurneuordnungsverfahren (insbesondere Zusammenlegung, Wegebau, Landschaftspflege, Dorfentwicklungsmaßnahmen) Verbesserung der ländlichen Infrastruktur durch Förderung des ländlichen Wegebaus. Förderung des Neubaus zentraler öffentlicher Abwasserbeseitigungsanlagen in ländlichen Gemeinden. Ziel ist die Verbesserung der Abwasserbeseitigung zum Schutz der Gewässer, der hygienischen Verhältnisse und der Infrastruktur in den ländlichen Gemeinden, in denen der Ausbau von zentralen Abwasseranlagen ökologisch notwendig und ökonomisch sinnvoll ist. ÄLR IM, IV 82 MLUR - V 72 IM, IV 82 ÄLR ÄLR, Kreise, Gemeinden MLUR V 40 Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 9

10 2. ZAL Maßnahmen im Programm Zukunft auf dem Land (3) Maßnahme Abkürzung(en) Kurzbeschreibung Zuständige Behörde Ansprechpartner Schwerpunkt B: Naturnahe Entwicklung von Fließgewässern Naturschutz und Landschaftspflege Küstenschutz Ländliche Entwicklung t1 t2 u1 Förderung der naturnahen Entwicklung von Fließgewässern und der Wiedervernässung von Niedermooren. Ziel ist die Verbesserung der Durchgängigkeit der Gewässer für wassergebundene Arten, der Ausbreitung noch vorhandener naturnaher Artenbestände und die Reduzierung diffuser Nährstoffeinträge. Förderung der Schaffung, Wiederherstellung, Entwicklung und Vernetzung naturnaher Landschaftsbestandteile in der freien Landschaft Maßnahmen zum Schutz vor Sturmfluten an der Nord- und Ostseeküste MLUR V 40 MLUR V 30 ÄLR Husum und Kiel, IM IV 83 Hochwasserschutz u2 Maßnahmen zur Verhütung von Hochwasserschäden MLUR V 40 Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 10

11 2. ZAL Förderbeispiel Schwerpunkt B: Ländliche Entwicklung Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 11

12 2. ZAL Förderbeispiel Schwerpunkt B: Ländliche Entwicklung Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 12

13 2. ZAL Förderbeispiel Schwerpunkt B: Ländliche Entwicklung Dorf- und ländliche Regionalentwicklung: Dienstleistungszentrum Eggebek (1) Ziel: direkte und indirekte Unterstützung der Region bei der Modernisierung und Innovation zwecks Erhaltung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen, Verbesserung Versorgungsangebot, Kaufkraftbindung in der Region Konzept: neues Dienstleistungsangebot durch räumliche Bündelung und verschiedene Nutzungen mit öffentlichem und privatwirtschaftlichem Bereich (Amtsverwaltung, Geschäfte, Büros, Gründerzentrum und Forum) Träger: öffentlich Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 13

14 2. ZAL Förderbeispiel Schwerpunkt B: Ländliche Entwicklung Dorf- und ländliche Regionalentwicklung: Dienstleistungszentrum Eggebek (2) Förderung: förderfähige Gesamtkosten des öffentlichen Projektteils: 4,8 Mio. 46 % = 2,2 Mio. Eigenmittel des Amtes Eggebek 15 % = 0,7 Mio. aus dem EAGFL, Abteilung Ausrichtung (LEADER) 15 % = 0,7 Mio. Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ; Bund (60 %) und Land (40 %) finanzieren gemeinsam 15 % = 0,7 Mio. Eigenmittel der Gemeinde Eggebek 5 % = 0,3 Mio. Zuwendungen aus dem EFRE (Regionalprogramm 2000) 4 % = 0,2 Mio. Zuwendungen des Kreises Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 14

15 2. ZAL Maßnahmen im Programm Zukunft auf dem Land (4) Maßnahme Abkürzung(en) Kurzbeschreibung Zuständige Behörde Ansprechpartner Schwerpunkt C: Gebiete mit umweltspezifischen Einschränkungen Förderung ldw. Betriebe in benachteiligten Gebieten Agrar-, Umwelt- und Ausgleichsmaßnahmen, Forstwirtschaft e1 e2 Erhaltung von Grünland im europäischen Schutzgebietsnetz NATURA 2000 Förderung einer standortgerechten Landbewirtschaftung in den von der Natur besonders benachteiligten Regionen des Landes (Inseln ohne feste Straßenanbindung, Halligen, Landesschutzdeiche, Vorländereien) ÄLR, MLUR V 31 ÄLR Husum Agrarumweltmaßnahmen f1, Forstmaßnahmen f2, f3 h1, h2, i1, i2 1. Förderung ökologischer Anbauverfahren (Einführung o- der Beibehaltung), einer mehrjährigen Stillegung (10 Jahre) und extensiver Produktionsverfahren bei Dauerkulturen (z.b. Obst) 2. Vertragsnaturschutz 3. Halligprogramm Aufforstung landwirtschaftlicher Flächen; Förderung sonstiger forstwirtschaftlicher Maßnahmen wie Umstellung auf naturreiche Waldwirtschaft, Erstinvestitionen forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse und Maßnahmen aufgrund neuartiger Waldschäden. Maßnahmen zur ökologischen Stabilisierung der Wälder. 1. ÄLR 2. SHL u. MLUR V ALR Husum MLUR V 35 Landwirtschaftskammer SH Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 15

16 2. ZAL Förderbeispiel Schwerpunkt C: Agrar-, Umwelt- und Ausgleichsmaßnahmen, Forstwirtschaft Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen Ziel: Konzept: Träger Erhöhung des Waldanteils, Beitrag zum Schutz der europäischen Wälder (nachhaltige Bewirtschaftung und Erhöhung der Biodiversität) Förderung der Neuwaldbildung, Verbesserung des vorhandenen Waldes und Vertragsnaturschutz der Erstaufforstung sind private und kommunale Waldbesitzer. Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 16

17 2. ZAL Förderbeispiel Schwerpunkt C: Agrar-, Umwelt- und Ausgleichsmaßnahmen, Forstwirtschaft Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen Förderung: der Erstaufforstung mit bis zu 90 % der förderungsfähigen Kulturkosten sowie Prämien zum Ausgleich für entgangenes Einkommen in den ersten 20 Jahren förderfähige Gesamtkosten je Hektar belaufen sich auf etwa davon werden im Falle der Naturverjüngung gefördert: 90 % = davon sind EU-Mittel: 50 % = GAK-Mittel: 30 % = Landesmittel: 20 % = 900 ( Wasserpfennig ). (Der Waldbesitzer trägt 30 % der Brutto -Kosten selbst.) Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 17

18 3. Gemeinschaftsinitiative LEADER+ Der LEADER+Ansatz umfasst folgende acht Prinzipien: 1. gebietsbezogener Ansatz 2. Bottom-up-Konzept 3. Lokale Partnerschaft 4. Innovation / Pilotcharakter 5. Sektorübergreifende Integration 6. Interterritoriale Kooperation (einschl. grenzübergreifende Zusammenarbeit) 7. Vernetzung 8. dezentrale Verwaltung und Finanzierung Große Startprobleme wegen fehlender Umsetzungsstrukturen und Erfahrungen sind weitgehend beseitigt; ein tragfähiges Fundament für die neue Förderperiode ist damit gelegt! Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 18

19 3. LEADER+ Ausgewählte Lokale Aktionsgruppen (LAGn) Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 19

20 3. LEADER+ Themen der ausgewählten LAGn LAG Schleiregion: Eine Erholungsregion mit Geschichte LAG Schwentine - Holsteinische Schweiz: Lebensräume verbinden - am und im Wasser LAG Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge: Land schafft leben - Landschaft leben LAG Holsteins Herz: Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität der Region rund um die Bahnlinie LAG Steinburg: Regionale Wirtschaftskreisläufe und Kooperationen im ländlichen Raum aufbauen und stärken LAG Westküste: Marsch und Meer Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 20

21 3. LEADER+ Ausgewählte Förderbeispiele LAG Schleiregion Zusammenarbeit über die Schlei hinweg Gründung einer Tourismus GmbH ( uraltes Projekt nur durch LEADER-Prozess möglich geworden LAG Holsteins Herz Heimat der Wege Eine Region beschreibt sich selbst Neudefinition des Heimatbegriffes: Heimat ist auch da, wo ich lebe Identitätsbildung in der Region Entwicklung zahlreicher medialer Projekte und Vorstellung im Rahmen eines Festivals; Licht- und Klanginstallation Heimat der Pendler, ein Open Air Theater, Erstellung eines Spielfilms und eines Hörspiels Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 21

22 4. Ländliche Entwicklung Kernelemente der Vorschläge (1) Zwei Säulen: EGFL, ELER Vorschlag für Ratsverordnung zur Finanzierung der GAP schafft neuen Rahmen Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft EGFL Säule 1 Vorschlag für Ratsverordnung über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes ELER Säule 2 Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 22

23 4. Ländliche Entwicklung Kernelemente der Vorschläge (2) Achse 1 Wettbewerbsfähigkeit (15 %) Ländliche Entwicklungspolitik «LEADER» Achse (7 + 3 %) Achse 2 Umweltschutz und Landmanagement (25 %) Achse 3 Lebensqualität und Diversifizierung (15 %) Einheitliches Programmplanungs-, Finanzierungs- und Kontrollsystem Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 23

24 4. Ländliche Entwicklung Die öffentliche Debatte (1) insgesamt große Akzeptanz und positives Gesamturteil aller Fraktionen im EP und aller Delegationen der Mitgliedstaaten aber sehr unterschiedliches Spektrum der Kritikpunkte seitens der Mitgliedstaaten Zustimmung zur Integration des LEADER-Ansatzes in das Mainstreamprogramm Diskussion über Obergrenze des EU-Budgets in Höhe von 1,00 % oder 1,14 % des Bruttonationaleinkommens (BNE) größte Dringlichkeit der Klärung der Finanzierung allseits anerkannt Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 24

25 4. Ländliche Entwicklung Die öffentliche Debatte (2) Abschätzung der Auswirkungen des Kommissionsvorschlages zur Finanzierung der ländlichen Entwicklung am Beispiel s 60,0 Mio. Euro 50,0 40,0 Modulation Vorschuss Variante II (1,14 % BNE) 30,0 Variante I (1,0 % BNE) 20,0 10,0 ZAL Landfonds + Modulation 0,0 LEADER+ Altverpflichtungen Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 25

26 5. EU-Fördermittel Effektive Investitionen in die Zukunft? Auf diese Frage gibt die Evaluation Antworten. Vorschläge aus Sicht der Evaluatoren zur künftigen Ausgestaltung: AFP: Konzentration der Förderung auf das Ziel Rentabilität der Milchproduktion durch Wachstumsinvestitionen, da in diesem Bereich die größten Herausforderungen im Zuge der Agrarreform liegen Maßnahmen der Dorfentwicklung noch stärker auf Strukturwirksamkeit ausrichten, public-private-partnership stärken, Existenzgründungen fördern Bei Erstaufforstung Ausweisung von Gebietskulissen sinnvoll (z.b. orientiert an rechtlichen Vorgaben Biotopverbund gemäß BNatSchG) und Staffelung der Prämie nach den standörtlichen Verhältnissen Entbürokratisierung der Förderung Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 26

27 6. Schlussbemerkung (1) Probleme Die gegenwärtige Förderperiode läuft am aus. Die neue Förderperiode beginnt am Erforderliche neue Rechtsgrundlagen (Verordnungen/genehmigte Entwicklungspläne) liegen noch nicht vor. Um einen reibungslosen Übergang von der alten zur neuen Förderperiode zu gewährleisten, bedarf es also noch großer Anstrengungen, insbesondere in meinem Referat EU-Strukturpolitik Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 27

28 6. Schlussbemerkung (2) Zur Situation im Referat EU-Strukturpolitik Dr. Volker Beyer, Referatsleiter EU-Strukturpolitik 28

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Agrarmarkt Austria Stand - August 2013. ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen

Agrarmarkt Austria Stand - August 2013. ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen Agrarmarkt Austria Stand - August 2013 ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen ÖPUL OEPUL013 O2Z113P O2N113P O4N12013 O4N1ZM13 O4Z12013 O4Z1ZM13 TSN12013

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen EU-Fördermittelmesse des Europsbüros der Metropolregion FrankfurtRheinMain am 25.11.2014 Joachim Dippel,

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für die ELER-Verordnung, KOM(2004)490

Stellungnahme zum Vorschlag für die ELER-Verordnung, KOM(2004)490 Stellungnahme zum Vorschlag für die ELER-Verordnung, KOM(2004)490 des Wissenschaftlichen Beirates Agrarpolitik, nachhaltige Landbewirtschaftung und Entwicklung ländlicher Räume beim Bundesministerium für

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen

Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen NRW-Programm Ländlicher Raum 2014 2020 mit den Mitteln des europäischen ELER-Fonds Information zu den Schwerpunkten und zum Stand der Programmentwicklung Das

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Maximilian Geierhos, Wolfgang-Günther Ewald, Joseph Köpfer, Angelika Schaller Einleitung

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU 19. April 2012 DVS, Kloster Nimbschen bei Grimma Ralf Wolkenhauer Ländlicher Raum Eine Tourismusstrategie?

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen für den ländlichen Lebensraum

Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen für den ländlichen Lebensraum L&R SOZIALFORSCHUNG A-1060 Wien, Liniengasse 2A/1 www.lrsocialresearch.at Bundesanstalt für Bergbauernfragen A-1030 Wien, Marxergasse 2 www.berggebiete.at Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes durch EU, Bund und Länder Weitere Förderung durch den Bund

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Produktiv u. ressourceneffizient mit Agrarumweltmaßnahmen?

Produktiv u. ressourceneffizient mit Agrarumweltmaßnahmen? Referat für Agrarumweltmaßnahmen, Ökolandbau und Klimaschutz Niedersächsisches Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Produktiv u. ressourceneffizient mit Agrarumweltmaßnahmen?

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (2.Säule)

Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (2.Säule) Arbeitsplätze und GAP(Kurztitel) Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (2.Säule) Bericht/Dokumentation Durchgeführt von: Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt

Mehr

Fördermöglichkeiten für Unternehmen. Carola Eckold, Mittenwalde, 19.01.2011

Fördermöglichkeiten für Unternehmen. Carola Eckold, Mittenwalde, 19.01.2011 Fördermöglichkeiten für Unternehmen Carola Eckold, Mittenwalde, 19.01.2011 Vortragende Seite 2 Agenda Brandenburg-Kredit Mezzanine Brandenburgkredit für den Mittelstand (BKM) Brandenburgkredit Liquiditätssicherung

Mehr

Klaus Nottmeyer-Linden, Stefan Müller und Dieter Pasch (Bearb.) Angebotsnaturschutz. Vorschläge zur Weiterentwicklung des Vertragsnaturschutzes

Klaus Nottmeyer-Linden, Stefan Müller und Dieter Pasch (Bearb.) Angebotsnaturschutz. Vorschläge zur Weiterentwicklung des Vertragsnaturschutzes Klaus Nottmeyer-Linden, Stefan Müller und Dieter Pasch (Bearb.) Angebotsnaturschutz Vorschläge zur Weiterentwicklung des Vertragsnaturschutzes BfN-Skripten 89 2003 Angebotsnaturschutz Vorschläge zur Weiterentwicklung

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche für Windanlagen am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip KfW-Erneuerbare Energien Standard Landwirtschaftliche

Mehr

Finanzierungsinstrumente im Vergleich

Finanzierungsinstrumente im Vergleich Finanzierungsinstrumente im Vergleich Josef Bühler neuland+ - Tourismus- Standortund Regionalentwicklung GmbH & Co KG, Aulendorf Finanzierungsinstrumente im Vergleich Kriterien Bürger AG Schenkungs- /Bürgengemeinschaft

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen ab 2014

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen ab 2014 Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen ab 2014 Investitionsförderung im Agrarbereich durch EU, Bund, Länder und die Landwirtschaftliche Rentenbank www.bmel.de 2 3 Inhalt Vorwort 4 1 Förderung im Rahmen

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Platz für Foto Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Beratertag für Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Carsta Matthes, Teltow, 25.05.2010 Agenda Übersicht -Wir stellen uns vor -Förderangebot

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Thüringen Voraussetzungen und Ablauf des Fördervorhabens

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Thüringen Voraussetzungen und Ablauf des Fördervorhabens Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Thüringen Voraussetzungen und Ablauf des Fördervorhabens DWA Workshop Wartung von Kleinkläranlagen am 22. Juni 2011 Die Thüringer Aufbaubank Förderbank des Freistaates

Mehr

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg IBA Forum - Zukunft Stadtland 6. Mai 2014 Erfurt Christian Hiß Gründer und Vorstand der Regionalwert AG Wo begann es Eichstetten am Kaiserstuhl

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Platz für Foto Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Klaus Seidel, Ribbeck, 28.03.2011 Agenda Seite 2 ILB-Förderpalette ILB-Förderpalette Zuschüsse Darlehen

Mehr

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Programme, Fallbeispiele, Verfahren Dr. Georg Silber Leiter Investitionsförderungen ERP-Fonds stv. Leiter KMU und Gründer aws

Mehr

Neukonzipierung der Direktzahlungen

Neukonzipierung der Direktzahlungen Die Grundzüge der GAP 2014-2020 Die Legislativ-Vorschläge Michael Pielke Olof S. Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission Herausforderungen und die GAP bis 2020

Mehr

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12. An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.2014 Wirtschaftsförderung Erweiterung des Förderprogramms Energieeffizienzfinanzierung

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen 2011. Agrarinvestitionsförderungen durch EU, Bund, Länder und die Landwirtschaftliche Rentenbank

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen 2011. Agrarinvestitionsförderungen durch EU, Bund, Länder und die Landwirtschaftliche Rentenbank Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen 2011 Agrarinvestitionsförderungen durch EU, Bund, Länder und die Landwirtschaftliche Rentenbank Vorwort Liebe landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer,

Mehr

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND PERSPEKTIVEN 2020 I. REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND Wertvolle Erfahrungen und Ergebnisse aus den letzten Jahrzehnten In der Vergangenheit wurden ein wertvoller Erfahrungsschatz

Mehr

Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks

Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks Walter Eggersglüß Energieberater Strom aus Wind in SH 1 WEA in SH Neubau und Stilllegung Neubau Stilllegung Windenergienutzung PRO Strom ohne Abgasemissionen

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Campaigner 2 Gliederung Vorstellung Friends of the Earth

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Förderung wasserwirtschaftlicher Vorhaben. in Baden-Württemberg CHRISTIAN HAILE, REFERAT 41 GEWÄSSERSCHUTZ

Förderung wasserwirtschaftlicher Vorhaben. in Baden-Württemberg CHRISTIAN HAILE, REFERAT 41 GEWÄSSERSCHUTZ Förderung wasserwirtschaftlicher Vorhaben in Baden-Württemberg CHRISTIAN HAILE, REFERAT 41 GEWÄSSERSCHUTZ Fördervolumen für hydromorphologische Gewässermaßnahmen Struktur/Durchgängigkeit/Mindestabfluss:

Mehr

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Tagesordnung 1. EU-Förderung in Niedersachsen 2014-2020 2. Erarbeitung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) Naturparkregion

Mehr

LEADER 2007-2013. www.noe.gv.at Home» Land & Forstwirtschaft / Ländliche Entwicklung» LEADER» LEADER

LEADER 2007-2013. www.noe.gv.at Home» Land & Forstwirtschaft / Ländliche Entwicklung» LEADER» LEADER Page 1 of 10 www.noe.gv.at Home» Land & Forstwirtschaft / Ländliche Entwicklung» LEADER» LEADER LEADER 2007-2013 Nach zwei erfolgreichen Perioden in NÖ (LEADER II 1995-1999, LEADER+ 2000-2006), startet

Mehr

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Hannover, 7. April 2014 Bank aus Verantwortung Das Fördergeschäft der KfW KfW - Eine Bank mit vielfältigen Aufgaben Inländische Förderung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 3053 12. 02. 2013. 15. Wahlperiode. der Fraktion GRÜNE. und

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 3053 12. 02. 2013. 15. Wahlperiode. der Fraktion GRÜNE. und Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3053 12. 02. 2013 Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Regionalentwicklung

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Fördermöglichkeiten für private Waldbesitzer

Fördermöglichkeiten für private Waldbesitzer Kristin Bormann Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft Fördermöglichkeiten für private Waldbesitzer Waldbesitzertag, 10.10.2009, Leipzig Einführung private Waldbesitzer und ihre Vereinigungen

Mehr

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Prok. Mag. Klaudius Thurmaier/Abt.Vst. Siegfried Trummer Unternehmertipps für Landwirte, 11. Dezember 2014 Raiffeisen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Allgemein: Die AG der LandFrauenverbände bietet über ihre Bildungs-

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Deutscher Bauernverband e.v. Claire-Waldoff-Str. 7 10117 Berlin Fragenkatalog zum Agri-Meter zur Bundestagswahl 2013 1. GAP: Direktzahlungen Die EU-Direktzahlungen bleiben für die

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Ausrichtung Beratung und Förderung aus einer Hand Regionale Verankerung Günstige Refinanzierung Einbindung

Mehr