Vereinbarung. (Joint-degree-Master-Studiengang) Über Erwerb des Mastergrades der University of the West of Scotland und der HTWK Leipzig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinbarung. (Joint-degree-Master-Studiengang) Über Erwerb des Mastergrades der University of the West of Scotland und der HTWK Leipzig"

Transkript

1 Vereinbarung Über Erwerb des Mastergrades der University of the West of Scotland und der HTWK Leipzig (Joint-degree-Master-Studiengang) Inhaltsübersicht I. Abschnitt: Allgemeines II. Abschnitt: Prüfungs- und Studienleistungen III. Abschnitt: Immatrikulation Anhang 1 Anhang 2 Anhang Fassung III

2 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 2 Agreement The Award of a Master of Science at the University of the West of Scotland and a Master of Engineering at the HTWK Leipzig (Joint-Degree-Master Programme) Contents: Section I: Section II: Section III: General Information Module Equivalence Matriculation Appendix 1 Appendix 2 Appendix Version III

3 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 3 Vorbemerkung Personenbezeichnungen in dieser Ordnung sind grundsätzlich auf beide Geschlechter zu beziehen. I. Abschnitt: Allgemeines 1 Zielstellung (1) Nachfolgende Vereinbarungen legen die Bedingungen fest, um in einem Studium den Master of Engineering der HTWK Leipzig des Fb ME sowie den Master of Science in Computer Aided Engineering der University of the West of Scotland, School of Engineering & Science, zu erhalten. (2) Basis des Vertrages ist das Agreement for Cooperation and Collaboration between the University of Paisley and the Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig vom Studienvoraussetzungen (1) Zugangsvoraussetzung für den Master-Studiengang ist seitens der HTWK Leipzig ein qualifizierter Hochschulabschluss auf dem Gebiet des Maschinenbaues mit mindestens gutem Prädikat, d. h. im Regelfall ein B.Eng. oder B.Sc. der University of the West of Scotland. (2) An der University of the West of Scotland erfolgt bei Nachweis von mehr als 240 ECTS Punkten bzw. eines Diploms der HTWK Leipzig eine gleichzeitige Immatrikulation für PgD- und Masterprogramm, bei 180 ECTS-Punkten ist zunächst das Erreichen des PgD- Abschlusses mit einem Durchschnitt von B2 (50%) erforderlich sowie der Abschluss jedes Moduls mit mindestens C (40 %). (3) Auch ein anderer graduierter Hochschulabschluss bzw. ein achtsemestriges erfolgreiches Studium kann entsprechend den Grundordnungen der Hochschulen vom Prüfungsausschuss der HTWK bzw. dem Programme Leader der University of the West of Scotland als Zugangsvoraussetzung anerkannt werden. 3 Studienablauf (1) Basis sind die Studienordnungen und die Prüfungsordnungen beider Hochschulen für den jeweiligen Master-Studiengang. Die Durchführung der Wahlpflichtmodule ( 9, (2)) ist abhängig von einer Mindestteilnehmerzahl, die von den Hochschulen festgelegt wird. (2) Ein Semester ist an der Partnerhochschule zu absolvieren. In diesem Zeitraum ist das dort vorgesehene Semester-Lehrprogramm zu absolvieren. Für Studenten der University of the West of Scotland mit B.Eng.(Hons.) können an der HTWK Leipzig 2 Module aus dem 7. und 8. Semester eines Studiums an der University of the West of Scotland anerkannt werden (s. 10).

4 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 4 (3) Das Studium schließt mit der Masterarbeit und einem Kolloquium zur Masterarbeit ab. 4 Prüfungsmodalitäten (1) Die Art der zu erbringenden Studien- und Prüfungsleistungen wird den Studierenden zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung durch den Lehrverantwortlichen bekannt gegeben. (2) Es gelten die in den jeweiligen Prüfungs- bzw. Studienordnungen festgelegten Modalitäten. (S. auch Anhang 1) (3) Die Bedingungen für Wiederholungsprüfungen sind in den jeweiligen Prüfungs- bzw. Studienordnungen festgelegt. Die Realisierung der Wiederholungsprüfungen wird von der für den entsprechenden Modul verantwortlichen Hochschule organisiert. 5 Bildung von Modulnoten und der Abschlussbewertung (1) Module sind bestanden, wenn die Teilleistungen gemäß der jeweiligen Prüfungs- und Studienordnungen bzw. der Modulbeschreibung erfüllt sind. (S. auch (Anhang 1)) (2) Für die Bewertung von Prüfungsleistungen am jeweilig anderen Studienort gilt folgende Festlegung Leipzig Modul-Note Teilmodul- Note % an UWS 1 > , , /93 1, ,4 83 1, , , , ,8 1, /82 1,9 74 Bewertung UWS [6] A

5 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB , , , /72 2,4 2, , , , ,7 60 B1 65 2, , / , , ,3 51 B2 55 3,3 50 B2 54 3, , , /49 3, , , C 43 3, / D 5 5 <30 E

6 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 6 Teilnoten, die am jeweilig anderen Studienort in die Bewertung eingehen, sind einschließlich erreichter %-Sätze anzugeben. Für Modulnoten ist der durchschnittliche %- Satz anzugeben, der sich gewichtet aus den erreichten Prozentsätzen der Teilnoten ergibt. (3) Die Modulnote ergibt sich gemäß den jeweiligen Prüfungsordnungen bzw. Modulbeschreibungen (S. auch Anhang 1) (4) Für das Gesamtprädikat gelten die an der jeweiligen Hochschule gültigen Regelungen ( s. auch Anhang 1). Über die jeweils erteilten Prädikate erfolgt eine Abstimmung zwischen dem Studienamt der HTWK und dem Teaching and Learning Board an der University of the West of Scotland. 6 Fremdsprachenausbildung (1) Studierende der HTWK haben den Nachweis der Beherrschung der englischen Sprache durch ein Average Score of SIX in the International English Language Testing System (IELTS) oder einen vergleichbaren Nachweis zu erbringen. Das kann ein durch die HTWK Leipzig bestätigtes Fremdsprachentestat in Englisch (4 SWS) mit mindestens der Note gut sein. (2) Studierende der University of the West of Scotland haben den Nachweis ausreichender deutscher Sprachkenntnisse vor dem Auslandssemester durch einen durch das Hochschulsprachenzentrum der HTWK Leipzig für diese Kooperationsvereinbarung vorgesehenen Deutsch-Test oder einen vergleichbaren Nachweis zu erbringen. (3) Den Austauschstudenten wird an der gastgebenden Hochschule die Möglichkeit der Teilnahme an einem studienbegleitenden Sprachkurs angeboten. (4) Für Paisleyer Studenten, die in Leipzig studieren, werden sich die Vertreter der University of the West of Scotland darum kümmern, dass Prüfung, Notenberechnung und Niveau der Deutsch-Kenntnisse den Anforderungen entsprechen. Wenn erforderlich, wird eine Übersetzung des Prüfungsmaterials in die englische Sprache vorgenommen, um zu bestätigen, dass die Anforderungen eingehalten sind. 7 Masterarbeit und Kolloquium (1) Im Abschlusssemester ist eine schriftliche Arbeit anzufertigen (Masterarbeit) in der Sprache der betreuenden Hochschule mit einer Aufgabenstellung und Zusammenfassung in Englisch und Deutsch. Die Festlegung des Themas erfolgt auf Antrag des Kandidaten in Abstimmung mit dem betreuenden Hochschullehrer und ist durch den Prüfungsausschuss des Fb ME der HTWK und den Programme Leader der University of the West of Scotland auf der Aufgabenstellung zu genehmigen. Bestandteil des Antrags auf Zustimmung zur Themenstellung ist ein Zeitablaufplan, aus dem ersichtlich ist, wie die Aufgabe gelöst werden soll. Der Tag der Themenausgabe wird aktenkundig festgehalten. (Formular der Aufgabenstellungen der Hochschulen s. Anhang 2 und 3)

7 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 7 (2) Die Masterarbeit kann im Regelfall erst dann begonnen werden, wenn alle Module abgeschlossen sind und deren Gesamtdurchschnitt nicht schlechter 50 % ist. Anderenfalls ist ein Entscheid durch den Prüfungsausschuss der HTWK Leipzig bzw. des Programme Panel der University of the West of Scotland erforderlich. (3) Die Masterarbeit muss fristgemäß bei der betreuenden Hochschule in zwei (bei Aufforderung in drei) Exemplaren beim Prüfungsamt des Fachbereiches bzw. bei der Division der University of the West of Scotland sowie bei der jeweils anderen Hochschule in einem Exemplar vorliegen. (4) Die Verteidigung der Masterarbeit kann erst dann erfolgen, wenn die in den jeweiligen Studienordnungen festgelegten ECTS-Punkte aus den vorliegenden Semestern anerkannt wurden, jede Modulnote mit mindestens 40 % (Note 4) bewertet ist, der Gesamtdurchschnitt der Module nicht schlechter als 50 % ist und eine Zustimmungserklärung der jeweiligen Partnerhochschule vorliegt, vertreten an der HTWK Leipzig durch den Prüfungsausschussvorsitzenden des Fb ME bzw. an der University of the West of Scotland durch den Programme Leader. (5) Die Masterarbeit ist vor einer Prüfungskommission in einem Kolloquium an der betreuenden Hochschule zu verteidigen. Die Note wird gemäß den geltenden Prüfungsordnungen der betreuenden Hochschule gebildet (s. auch Anhang 1) und von der anderen Hochschule übernommen und gemäß 5 (2) umgeschlüsselt. (6) Die Einreichung der Masterarbeit wird im Regelfall nur einmal gestattet. 8 Akademischer Grad Nach erfolgreicher Absolvierung des Studiums wird durch die HTWK Leipzig der akademische Grad Master of Engineering verliehen. Die Abkürzung lautet M.Eng. Durch die University of the West of Scotland wird der Master of Science in Computer-Aided- Engineering with (option stream) verliehen. Die Abkürzung lautet M.Sc.. Wird keine Masterarbeit geschrieben, kann nach erfolgreichem Abschluß von Pflicht- und Wahlpflichtmodulen (mindestens C) durch die University of the West of Scotland der Grad Postgraduate Diploma in Computer-Aided-Engineering with (option stream) verliehen werden. Die Abkürzung lautet Pg.D. II. Abschnitt: 9 Äquivalenz der Module (1)Folgende Module der HTWK werden in UWS als Pflichtmodule anerkannt Studienmodule/Teilmodule HTWK ECTS UWS ECTS FEM 1) 9 Vorkurs CFD 2) 3 Applied Analysis and Simulation 10 Angewandtes Projektmanagement 1) 7 Project Management 10

8 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 8 Personalwirtschaft II 3) 3 Informatik in der Konstruktion 1) 9 Vorkurs Pro E 2) 1 Computer Aided Design 10 Informatik in der Fertigungsvorbereitung 1) 9 Computer Aided Manufacture 10 1) Kein Pflichtmodul für Master-Studiengang der HTWK Leipzig 2) Modul muss in UWS absolviert werden und wird nur in UWS angerechnet 3) Bestandteil des Modul Management II des Master-Studiengang der HTWK Leipzig und wird als Teilmodul nicht in Leipzig angerechnet (2)Folgende Module von UWS werden in der HTWK als Pflichtmodule anerkannt UWS ECTS HTWK ECTS Applied IT for Engineering 10 Softwaretechnik 9 Analysis and Simulation 2 10 Simulation und Datenverarbeitung 9 Engineering Design Management 10 Management I 9 Group Project 4) 10 Modul Projektarbeit 9 4) Bestandteil des Modul Final Year Projects des Bachelor of Engineering Honours Studiengang der HTWK Leipzig

9 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 9 (3)Folgende Module werden gegenseitig als Wahl-Pflichtmodule anerkannt Studienmodule/Teilmodule HTWK ECTS UWS ECTS Computer Integrated Manufacturing(CIM) Manufacturing (WP-Richtung) 9 Enterprise Integration 10 Planung von Produktionsstätten 7 Spezialgebiete Unternehmensführung 3) 3 Manufacturing Systems Simulation 10 Analysis (WP-Richtung) Simulation von Maschinenelementen 6) 9 Advanced Analysis and Simulation FEM II 5) 6) 3 Versuchsplanung 9 Reliability and experimental Design for Industry Folgende Module können aus vorher liegenden Studienabschnitten an der University of the West of Scotland zusätzlich an der HTWK anerkannt werden HTWK ECTS Paisley Nachhaltige Gestaltung von Produktionssystemen 9 Renewable Energy and Pollution Moderne Werkstoffe 9 Composites Structures 5) Bestandteil des Modul FEM des Master-Studiengang der HTWK Leipzig 6) Gilt für Austausch UWS Leipzig III. Abschnitt 11 Immatrikulation (1) Studenten der HTWK Leipzig schreiben sich in den Studiengang Master Maschinenbau der HTWK Leipzig zu den jeweils geltenden Zeiten ein, an der University of the West of Scotland in den Studiengang PgD in Computer Aided Engineering sowie ein Jahr später in den Masterstudiengang MSc in Computer Aided Engineering jeweils im September. An den Vorkursen im September an der University of the West of Scotland zu CFD und ProE. ist teilzunehmen.

10 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 10 (2) Studenten der University of the West of Scotland schreiben sich in den Masterstudiengang PgD /MSc in Computer Aided Engineering in Paisley ein sowie als Quereinstieg in das 2. Semester des Studienganges Master Maschinenbau an der HTWK, jeweils bis November des vor dem 2. Semester liegenden Jahres. 12 Gebühren Für das Studium an der HTWK gilt: Studiengebühren (konsekutives Studium): keine Semestergebühren: 77 Euro/Semester Wohnung/Leben: ca. 450 Euro/Monat Für das Studium an der University of the West of Scotland gilt: Studiengebühren PgD: Übernahme durch das SAAS (Students Award Agency of Scotland) möglich (Antrag erforderlich) Wohnung/Lebenskosten: ca. 75 GBP/Woche Gebühren Masterarbeit: muss durch den Studenten vor der MSc Immatrikulation geklärt werden ( gilt ab Studienjahr 09/10) Diese Regelungen gelten zur Zeit der Vereinbarung. Wenn sich andere gesetzliche Rahmenbedingungen ergeben, werden die Partner sich um eine günstige Lösung bemühen. Approval The foregoing has been agreed in principle by representatives of the two Institutions and constitutes a statement of intent: On behalf of the University of the West of Scotland Signed:- Date:- Mr.G. Alexander, University Secretary On behalf of the Hochschule fuer Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig (FH) Signed:- Date:- Professor Dr.-Ing. Thomas Fischer Dekan des Fachbereich Maschinen- und Energietechnik Anhang 1: (1) Regeln der University of the West of Scotland zu den 4 bis 7 (Kurzfassung) Zu 4 Für Wiederholungsprüfungen gelten folgende Richtlinien:

11 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 11 PA RE RC RB NA Noten mit ] 40 % (bestanden) Resit Exam Resit Coursework Resit both No further Attempts Jede Modul-Prüfung kann im Regelfall nur einmal wiederholt werden. Hierzu ist eine Genehmigung des Programme Panels erforderlich. Ist eine Prüfung auch dann nicht bestanden, kann nach Absolvieren und Bestehen eines anderen Moduls nur noch der Grad PgD erworben werden. Zu 5 (1)(3) Die Modulnoten ergeben sich aus den in den Modulbeschreibungen festgelegten Teilleistungen, deren Ergebnisse nach den festgelegten Wichtungen eingehen. Jede Teilleistung muss mit mindestens 40 % (Note 4) erfüllt sein. Zu 5 (4) Der Mastergrad kann in zwei Stufen erworben werden: Modulnoten-Durchschnitt Masterarbeit Master of Science Minimum C B2 B2

12 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 12 Zu 7, (5) APPENDIX 6 MARKING SCHEDULE MSc COMPUTER-AIDED ENGINEERING SUPERVISOR/ASSESSOR PROJECT MARKING GUIDANCE DOCUMENT & RECORD The marks sheet, which forms part of this document should be completed at the interview stage (see Table 1). The marks for the project are divided into three sections: Execution, Presentation, Subject Matter and Oral Marks. The Execution (30 marks) should only be completed by the tutor/supervisor. The presentation (20 marks), subject matter (50 marks) and oral sections (30 marks) should be completed by the tutor/supervisor and the assessor. The marks officially recorded by the chairman in the overall marksheet. Table 1 - Marking Schedule The main criteria for assessment of the project will be: Marks Obtained Tutor/Supervisor Assessor Execution: (Tutor/Supervisor Assessment only) Consider the student s understanding of the project, diligence, initiative, level of supervision, extra reading and library research. (30) (na) Presentation of Report: Consider planning, logical development, readability, use of language, diagrams, freedom from errors, clarity, conclusion. (20) (20) Subject Matter: Consider the achievement of objectives, originality and depth of technical content, application and quality awareness. (50) (50) Oral Presentation: Consider the knowledge of subject, response to questions, clarity of delivery. (30) (30) Total Mark (130) (100) Combined Mark (230) Percentage (100) (2)Regeln der HTWK Leipzig zu den 4 bis 7 (Kurzfassung)

13 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 13 Zu 4 Erste Wiederholungsprüfungen sind ohne Genehmigung längstens ein Jahr nach der Erstprüfung möglich. Nach Ablauf dieser Frist gelten sie als endgültig nicht bestanden. In besonders begründeten Ausnahmefällen ist eine 2. Wiederholungsprüfung nach Genehmigung durch den Prüfungsausschuss des Fachbereiches möglich. Der Antrag ist spätestens einen Monat nach Bekanntgabe des Ergebnisses zu stellen. Termin der Wiederholungsprüfung: frühestens 6 Wochen nach der erster Wiederholungsprüfung, spätestens zum nächsten Prüfungstermin. Zu 5 (1)(3) Modulnoten ergeben sich gerundet aus den gewichteten Teilmodulprüfungen, von denen im Regelfall jede Prüfung mit mindestens Note 4 (40 %) erfüllt sein muss oder aus Modul- Gesamtprüfung und semesterbegleitenden Belegen bzw. Klausuren; es ist im Regelfall eine durchschnittliche Erfüllung von mindestens Note 4 (40 % ) in jedem Teilbereich erforderlich. (s. Modulbeschreibung). Zu 5 (4) Es wird ein Gesamtprädikat erteilt. In das Gesamtprädikat gehen die Modulnoten und die Note der Masterarbeit mit einer Wichtung gemäß festgelegter ECTS-Punkte ein (s. Modulbeschreibung) Zu 7, (5) Die Bewertung der Masterarbeit ergibt sich aus der Bewertung der schriftlichen Arbeit mit der Wichtung 2 sowie die Note des Kolloquiums zur Masterarbeit mit der Wichtung 1.

14 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 14 Anhang 2 Aufgabenstellung University of the West of Scotland, angepasst an gemeinsame Aufgabenstellung mit der HTWK Leipzig MSc Dissertation Proposal Student: Company: xxxxxx Polaroid (UK) Ltd Industrial Sponsor: xxxxxx Disssertation Title: Variation Reduction at Polaroid The main topic is around the use of statistical techniques under the banner of the Six Sigma initiative which has been started at the Polaroid Corporation in June The thesis will look at Polaroid s focus and methods used to tackle variation in the processes within the company. As an under - training Variability Reduction Leader (VRL), the author will attempt to include various techniques taught and those which are utilised in the workplace. Such techniques are focused around tools such as: Process Mapping Cause & Effect Matrix Studies Capability Analysis Failure Mode & Effects Analysis Designed Experiments Statistical Process Control The Six Sigma Initiatives at Polaroid will be described as will the focus of variation reduction within Polaroid. The thesis will also attempt to capture project outlines. Industrial Sponsor: John Gethin Student: Joanne Thomson For the HTWK Leipzig, Fb ME:. Prüfungsausschussvorsitzender HTWK Leipzig, Fb ME

15 HTWK Leipzig / PrüfO BT/M MB 15 Anhang 3 Aufgabenstellung der HTWK Leipzig, Fb ME, angepasst an gemeinsame Aufgabenstellung mit University of the West of Scotland HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KUL- TUR LEIPZIG (FH) STUDIENGANG MASTER MASCHINENBAU Masteraufgabenstellung Herrn:... Matrikel-Nr.:... Sem.-Gr.:... Thema: Betreuer: Betrieb: Verantw. Hochschullehrer:... (HTWK Leipzig)... (University of the West of Scotland) Ausgabetermin: Abgabetermin: Leipzig, den... Prof. Dr.-Ing.... Vorsitzender des Prüfungsausschusses Paisley, den... Programme Leader PgD/MSc Computer Aided Engineering

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Master-Studiengang. Engineering und Management. Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Master-Studiengang. Engineering und Management. Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master-Studiengang Engineering und Management

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachhochschule Gießen-Friedberg Universities of Applied Sciences. Besondere Bestimmungen der. Prüfungsordnung

Hochschule Darmstadt Fachhochschule Gießen-Friedberg Universities of Applied Sciences. Besondere Bestimmungen der. Prüfungsordnung Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Mathematik für Finanzen, Versicherungen und Management (Business Mathematics) des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering Engineering und Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering Engineering und Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master-Studiengang Engineering und Management

Mehr

Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM)

Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) Ausgabe 02 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM). Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom xx.xx.2014 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 8. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule für Künste

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Europäisches Management an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Europäisches Management an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Europäisches Management an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 28. Jahrgang, Nr. 4 Seite 1 18. Januar 2007 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Veranstaltungstechnik

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in der

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communications Technology der

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Game Engineering (SPO Game-Ba/HKE) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 26. Juli 2013 in der Fassung der Änderungssatzung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Systemisches Management und

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Systemisches Management und Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der staatlich anerkannt für den Studiengang Systemisches Management und Nachhaltigkeit mit dem Abschluss Master of Science (M. Sc.) 11. Dezember 2013 Aufgrund von

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Der Fachbereichsrat 02 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 28. Mai 2014 gemäß 87

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Technisches Management mit dem Abschluss

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Technisches Management mit dem Abschluss Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der staatlich anerkannt für den Studiengang Technisches Management mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) 11. Dezember 2013 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29,

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. November 2012 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademischer Grad, Profiltyp 3

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung - Bachelor 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft des Fachbereichs

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr