KINDER. der Staatlichen Museen zu Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KINDER. der Staatlichen Museen zu Berlin"

Transkript

1 der Staatlichen Museen zu Berlin Kurse September Dezember 2013

2 Kurse ( ) Ein Bildungsangebot der Staatlichen Museen zu Berlin Konzept: Ines Bellin Leitung und Organisation: Ines Bellin, Maria Graebel Mit freundlicher Unterstützung von: Kontakt Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin Genthiner Straße Berlin Telefon 030 / Fax 030 / Impressum Staatliche Museen zu Berlin, Besucher-Dienste Verantwortlich: Frank Scholze Programm: Ines Bellin, Maria Gaebel Gestaltung: Ursula Steinheuer Staatliche Museen zu Berlin

3 Inhalt Informationen Wie werde ich Mitglied der Kinderakademie? 5 Anmeldeformular 7 Aktionen Schnuppertage 4 Ferienangebote im Herbst 20 Thema: Archäologie Einführung, Kursleiterinnen 10 Grundkurs Geheimnisse des Altertums 12 Spezialkurs Im Land der Pharaonen 13 Thema: Kunstgeschichte Einführung, Kursleiterin und Kursleiter 16 Grundkurs Kunstdetektive unterwegs 18 Spezialkurs Ausdruckskraft der Moderne 19 Thema: Außereuropäische Kulturen Einführung, Kursleiterinnen 22 Grundkurs Einmal um die ganze Welt 24 Spezialkurs Forscher und Entdecker 25 Service Informationen zum Patenschaftsprogramm 14 Bildnachweis 26 Das Kinderfest in der Gemäldegalerie 27

4 Aktion Schnuppertage am 17. und 18. August An den Schnuppertagen können sich Kinder und Eltern über die drei unterschiedlichen Themenbereiche der Kinderakademie informieren. Ob man den Geheimnissen des Altertums nachkommen, mit den Kunstdetektiven unterwegs sein oder Einmal um die ganze Welt reisen möchte die Schnuppertage bieten die Gelegenheit, die Kinderakademie und KursleiterInnen kennen zu lernen und eine erste Expedition durch das Museum zu unternehmen. ARCHÄOLOGIE So, , Uhr im Neuen Museum Geheimnisse des Altertums KUNSTGESCHICHTE Sa, , Uhr im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart Berlin Kunstdetektive unterwegs AUSSEREUROPÄISCHE KULTUREN Sa, , Uhr im Ethnologischen Museum, Museen Dahlem Einmal um die ganze Welt Die Schnupperveranstaltungen sind kostenlos. Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bis unter Tel.: oder Maximal 2 Schnuppertermine pro Kind Schnuppertage 4

5 Anmeldung Wie werde ich Mitglied der Kinderakademie? Erwerb der Kinderakademiekarte Die Akademiekarte ist Ausweis der Mitgliedschaft in der Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin. Das Programm der Kinderakademie besteht aus Kursen für Schüler der Klasse. Die Kurse sind an den Zeitraum eines Schulhalbjahres angelehnt und bestehen aus eineinhalbstündigen, wöchentlichen Terminen. Sie ist die Voraussetzung zur Teilnahme am Kinderakademieprogramm, für die eine schriftliche Anmeldebestätigung erfolgt. Die Kinderakademiekarte berechtigt freie Plätze vorausgesetzt für das jeweilige Semester zur Teilnahme an einem Kurs (13 Termine) der Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin zur Teilnahme an ausgewählten Kreativangeboten zum halben Preis zur kostenlosen Teilnahme an einstündigen öffentlichen Kinderführungen der Staatlichen Museen zu Berlin zur kostenlosen Mitnahme einer erwachsenen Person in alle Dauerausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin. Anmeldung für einen Kurs der Kinderakademie Wie kann ich mich anmelden? per Post, Fax oder (siehe Seite 6) Das Anmeldeformular befindet sich auf Seite 7. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Zusage und Absage Die Bestätigung der Anmeldung erfolgt schriftlich. Ein Rechtsanspruch auf Durchführung oder Teilnahme besteht nicht. Kosten Der Preis für die Kinderakademiekarte beträgt 100 Euro. (siehe auch Patenschaften S. 14) Mitglieder eines Freundeskreises der Staatlichen Museen zu Berlin und anderer Einrichtungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz können die Kinderakademiekarte für ihr Kind oder Enkelkind zum halben Preis erwerben. Mitgliedschaft Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 5

6 Anmeldung Gewährleistung Alle Angaben zu den Kursinhalten sind ohne Gewähr und können Änderungen bzw. Alternativen unterliegen. Gültigkeit Die Kinderakademiekarte gilt für die Dauer des jeweiligen Halbjahres und ist nicht übertragbar. Die Mitgliedschaft in der Kinderakademie endet automatisch mit dem jeweiligen Halbjahr und kann halbjahresweise erneuert werden. Rücktritt Eine Rückgabe der Kinderakademiekarte ist nicht möglich. Teilnahme Die Teilnahme am Kurshalbjahr in der Kinderakademie ist für die Dauer des Halbjahres an einen feststehenden Termin sowie Kursleiter gebunden. Ein Wechsel ist nicht möglich. Treffpunkt Bei jedem Kurs ist auf die genaue Ortsangabe zu achten. Die genauen Treffpunkte werden rechtzeitig bekannt gegeben. Haftung Die Staatlichen Museen zu Berlin haften nicht für Unfälle, Diebstähle oder sonstige Schäden während der Veranstaltungen sowie auf dem Wege zu oder vom Veranstaltungsort. Kontakt Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin Genthiner Straße Berlin Telefon 030 / Fax 030 / Mitgliedschaft 6

7 Anmeldung Kinderakademie Anmeldung Hiermit melde ich mein Kind verbindlich für die folgende Kursreihe der Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin an (bitte ankreuzen): ARCHÄOLOGIE Altes Museum, Neues Museum, Pergamonmuseum Grundkurs Geheimnisse des Altertums für Klasse, Donnerstag, Uhr Klasse, Freitag, Uhr Spezialkurs Im Land der Pharaonen für Klasse, Dienstag, Uhr KUNSTGESCHICHTE Alte und Neue Nationalgalerie, Bode-Museum, Gemäldegalerie, Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, Museum Berggruen, Sammlung Scharf-Gerstenberg Grundkurs Kunstdetektive unterwegs für Klasse, Freitag, Klasse, Dienstag, Bitte ausschneiden und per Brief oder Fax an Kontakt auf gegenüberliegender Seite senden Uhr Uhr Spezialkurs Ausdruckskraft der Moderne für Klasse, Donnerstag, Uhr AUSSEREUROPÄISCHE KULTUREN Ethnologisches Museum, Humboldt-Box, JuniorMuseum Grundkurs Einmal um die ganze Welt für Klasse, Donnerstag, Uhr Klasse, Mittwoch, Uhr Spezialkurs Forscher und Entdecker für Klasse, Freitag, Uhr Anmeldung Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 7

8 Anmeldung Kinderakademie Anmeldung Verbindliche Anmeldung von: Name und Vorname des Kindes Name der Eltern Alter des Kindes Klasse Straße PLZ, Ort Telefon Mobiltelefon Datum, Unterschrift Wie/wo haben Sie von der Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin erfahren? im Museum von Freunden im Internet Sonstiges Die Zusage erhalten Sie schriftlich per Post und/oder . Anmeldung 8

9 ARCHÄOLOGIE der Staatlichen Museen zu Berlin

10 Kursprogramm Archäologie Wer? Möchtet ihr gerne selber forschen und zu jungen Archäologen werden? Lasst ihr euch gerne von spannenden Geschichten über Götter, Gräber und andere Welten fesseln? Dann folgt uns auf den Spuren der Menschheit! Wann? In 13 Terminen reisen wir durch die Geschichte. Angelehnt an das Schulhalbjahr finden die Kurse wöchentlich statt. In der Ferienzeit oder in Wochen mit Feiertagen macht auch die Kinderakademie eine Pause. Wo? Unsere Forschung führt uns zu den Geheimnissen des Altertums. Wer war der Neandertaler? Was ist Keilschrift? Wer hat die Pyramiden gebaut? Um Antworten zu finden, durchstöbern wir das Neue Museum, das Pergamonmuseum und das Alte Museum auf der Museumsinsel. Dort lassen wir Geschichte lebendig werden! Was? Wir graben uns tief in die Geschichte ein. Von der Vor- und Frühgeschichte durch Vorderasien vorbei am Muschuschu- Drachen nach Babylon und in die Unterwelt zur mächtigen Herrscherin Ereschkigal. Dann weiter nach Ägypten ins Land der Pharaonen, Pyramiden und Mumien bis hinein ins alte Griechenland, wo wir den phantastischen Pergamonaltar mit all seinen Geschichten und Geheimnissen erforschen werden. Ziel unserer Zeitreise ist das Alte Rom mit seinem bunten Leben und Erfindungen, die wir auch heute noch kennen und nutzen. 10

11 Kursprogramm Wie? Durch unsere Forschungsexpeditionen erfahren wir mehr über die frühen Menschen und ihre ersten Siedlungen und Städte. Zusammen lernen wir aufregende Kulturen kennen. Was noch? Für Vollblut-Archäologen gibt es die Möglichkeit, ihr Wissen zu vertiefen und im Spezialkurs Im Land der Pharaonen zum alten Ägypten noch mehr zu erfahren. Unsere Kursleiterinnen von links nach rechts: Manuela Gander, Christine Reich, Berrin Wolff-Özaytürk und Cindy Arnold, haben die Kurse gestaltet und begleiten euch durch das Programm Geheimnisse des Altertums. Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 11

12 Kursprogramm Grundkurs Geheimnisse des Altertums Was ein Museum ist, weiß jeder von euch. Aber wie kommen die Objekte dorthin? Wir reisen in die Steinzeit und erfahren, was ein Faustkeil ist. Wie wurde Bronze verarbeitet? Wir finden heraus, was es mit Fibeln und Troja auf sich hat. In Mesopotamien entstanden Hochkulturen mit berühmten Städten. Mit Keilschrift beschriebene Tontafeln berichten über Mythen und Legenden sowie über Vorstellungen der Menschen im Alten Orient vom Jenseits. Wie lebte man im Land am Nil und warum mumifizierten die alten Ägypter ihre Verstorbenen? Erfahrt Spannendes zu Pyramidenbau, den großen Pharaonen und der vielseitigen Götterwelt. Lernt, wie in einer Schreiberschule Hieroglyphen zu schreiben. Die Antike prägt unser Leben bis in die heutige Zeit. Wir tauchen in den Alltag der Griechen und Römer ein und erfahren, wie sie wohnten, aßen und sich die Zeit vertrieben. Wir treffen am Pergamonaltar auf die griechischen Götter und lauschen ihren Sagen. Orte Altes Museum, Neues Museum, Pergamonmuseum Termine Klasse: Do, bis (außer Schulferien), Uhr Klasse: Fr, 6.9. bis (außer Schulferien), Uhr 12

13 Kursprogramm Spezialkurs Im Land der Pharaonen Wir reisen viele Jahrtausende zurück und erfahren, wie das alte Ägypten, dieses wunderbare Land am Nil, entstanden ist. Wer waren die ersten großen Pharaonen und wie wurden eigentlich die Pyramiden gebaut? Wir besuchen eine altägyptische Stadt und lernen, wie die Menschen dort wohnten. Wie sahen ihre Häuser aus und welche Möbel benutzten sie? Lasst uns in den Alltag eintauchen, Musikinstrumente und alte Spiele kennen lernen! Wir beschäftigen uns auch mit der Entstehung einer der ältesten Schriften der Menschheitsgeschichte: den Hieroglyphen. Der Gedanke an ein ewiges Leben im Totenreich war für den Ägypter besonders wichtig. Doch wie stellte man sich dieses Leben vor? Wer waren die vielen tier- und menschengestaltigen Götter, die in großen Tempeln verehrt wurden? Spannende Geschichten aus der altägyptischen Mythologie erwarten uns. Auch werfen wir einen Blick auf das Nachbarland Ägyptens, das alte Nubien dem Goldland der Pharaonen. Entdecke hier den Schatz der Königin Amanischakheto! Ort Neues Museum Termine Klasse: Di, 3.9. bis (außer Schulferien), Uhr Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 13

14 Service Das Patenschaftsprogramm Die Akademie steht jedem Kind offen! Die Staatlichen Museen zu Berlin sehen die Kinderakademie als sozial relevantes Projekt zur kulturellen Bildung, welches möglichst viele Kinder mit den Schätzen unseres kulturellen Erbes vertraut macht. Um das Anliegen zu verwirklichen, werden Stipendien (so genannte Patenschaften) vergeben: Kinder aus sozial benachteiligten Familien sollen auf diese Weise besondere Begünstigung und Unterstützung erfahren. Von großer Bedeutung ist das Einbeziehen des eigenen soziokulturellen Hintergrunds und Alltags der Kinder, sowie Förderung ihrer eigenen Fähigkeiten und Ideen. Für die Kinder im Patenschaftsprogramm ist die Mitgliedschaft kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit, sich dafür bei der Kinderakademie zu bewerben. Interessierte werden um ein kurzes Anschreiben an die Akademieleitung gebeten. Freie Patenschaftsplätze werden unter dem Aspekt des Bedarfs an Förderung von der Akademieleitung vergeben. Für die Zukunft ist angedacht, die Anzahl der Stipendien für Kinderakademieplätze mit der Unterstützung durch weitere Paten noch zu erhöhen. Selbstverständlich freuen wir uns auch jederzeit über Interessenten, die eine Patenschaft übernehmen möchten. 14

15 KUNSTGESCHICHTE der Staatlichen Museen zu Berlin

16 Kursprogramm Kunstgeschichte Wer? Interessiert ihr euch für weltberühmte Bilder und kostbare Skulpturen? Mögt ihr Farben und Formen und greift gerne selbst einmal zum Pinsel? Ihr begeistert euch für spannende Geschichten? Dann kommt mit uns den Geheimnissen der Kunstgeschichte auf die Spur! Wann? Angelehnt an das Schulhalbjahr finden die Kurse wöchentlich statt. In 13 Terminen ermitteln wir in Sachen Kunst. In der Ferienzeit oder in Wochen mit Feiertagen haben die Detektive der Kinderakademie frei. Wo? Im Grundkurs haben wir die alte Kunst im Bode-Museum, in der Gemäldegalerie und in der Alten Nationalgalerie im Visier. Die Kunst der Moderne wird in der Neuen Nationalgalerie sowie im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart Berlin erkundet. Diese zwei Museen stehen auch im Spezialkurs auf dem Fahrplan mit zusätzlichem Stopp im Museum Berggruen und in der Sammlung Scharf-Gerstenberg. Was? Kunstgeschichte vom Mittelalter bis heute! Wir reisen durch die Länder Europas und durch die Zeit. Ihr lernt die unterschiedlichen Epochen kennen und seht, mit welchen Themen sich die Künstler beschäftigt haben. Wie sie ihre Ideen umgesetzt haben, werden wir genauer unter die Lupe nehmen. Heute erfreuen wir uns im Museum an den Kunstwerken. Aber welchen Zweck hatten sie ursprünglich und wo wurden sie früher aufbewahrt? Was kann alles Kunst sein? Wie verändern sich Formen, Farben, Techniken und Inhalte bis in unsere Gegenwart? 16

17 Kursprogramm Wie? Die Ermittlungen stellen wir vor den originalen Kunstwerken an. Die Kursleiter stehen bereit, euch die nötigen Informationen zu beschaffen. Gemeinsam wird diskutiert und geforscht. Befragungen von Museumsmitarbeitern, Blicke hinter die Kulissen, Überprüfung der Fakten durch eigene künstlerische Erprobung sind nötig, um die entsprechenden Beweismittel in eurem Kurstagebuch zusammenzustellen. Was noch? Für besonders interessierte Spürnasen bieten wir einen Spezialkurs zur Ausdruckskraft der Moderne an. Was bedeutet eigentlich modern? Was kann alles Kunst sein? Unsere Kursleiterin und Kursleiter von links nach rechts: Thomas Hoffmann, Götz Drope und Julia Devies haben die Kurse gestaltet und begleiten die Kunstdetektive auf ihrem Weg. Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 17

18 Kursprogramm Grundkurs Kunstdetektive unterwegs Steigt in die Zeitmaschine Museum ein! Wir starten im Bode- Museum, welches wie ein prächtiges Wasserschloss anmutet. Lasst uns die Figuren aus Stein, Bronze und Holz zum Leben erwecken! Nächster Halt Gemäldegalerie: Was haben die Alten Meister auf ihren Bildern dargestellt? Welches ist das älteste Bild? Welches das Größte? Welches das Kleinste? Einem prächtigen Tempel gleicht die Alte Nationalgalerie, die Gemälde und Skulpturen aus dem 19. Jahrhundert beherbergt. Von hier geht es mit voller Fahrt auf in die Moderne! In einem Tempel aus Glas zeigt die Neue Nationalgalerie Kunst aus den Jahren nach Was gibt es noch außer Malerei und Skulptur? Dazu fahren wir in den Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin ein. Haben hier wirklich Züge gehalten? Mit den jüngsten Kunstwerken, manche nur so alt wie ihr selbst, endet unsere Kunst-Zeitreise. Orte Bode-Museum, Gemäldegalerie, Alte und Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof Termine Klasse: Fr, 6.9. bis (außer Schulferien), Uhr Klasse: Di, 3.9. bis (außer Schulferien), Uhr 18

19 Kursprogramm Spezialkurs Ausdruckskraft der Moderne Wie drückst du dich aus, wenn du fröhlich bist, traurig, erstaunt oder böse? Wahrscheinlich durch Sprache und deine Körperhaltung. Künstler drücken sich meist durch ihre Bilder aus. In der Kunst der Moderne machen Künstlerinnen und Künstler nicht nur realistisch wirkende Bilder sondern begeben sich auch auf die Suche nach ganz neuen Ausdrucksweisen. So verwenden sie unterschiedlichste Techniken und erfinden neue. Auch die verwendeten Materialen in der Kunst ändern sich. Wir entdecken sogar Alltagsgegenstände als künstlerisches Material. Farben und Formen erhalten neue Bedeutungen. Wir erleben einen großen Wandel von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart und entdecken, dass die Kunst immer freier wird und sich ständig erweitert. Auf unserer Reise untersuchen wir die Sprache und Ausdrucksformen der modernen Künstlerinnen und Künstler. Orte Hamburger Bahnhof, Museum Berggruen, Neue Nationalgalerie, Sammlung Scharf- Gerstenberg Termine Klasse: Do, 5.9. bis (außer Schulferien), Uhr Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 19

20 Service Aktion HERBSTFERIEN 2013 In den Herbstferien bietet die Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin Ferienworkshops an. Mitglieder der Kinderakademie können zum ermäßigten Preis an Angeboten zur Archäologie, Kunstgeschichte und zu außereuropäischen Kulturen teilnehmen. ARCHÄOLOGIE Di, , Uhr im Alten Museum Kaiser, Konsul und Matrone Gekleidet wie die alten Römer KUNSTGESCHICHTE Do, , Uhr in der Gemäldegalerie Auf glühenden Kohlen sitzen Sprichwörter in der Malerei AUSSEREUROPÄISCHE KULTUREN Di, , Uhr im Ethnologischen Museum, Museen Dahlem In den Kochtöpfen der Welt eine kulinarische Reise Teilnahmebedingungen: Kinder der 1. bis 6. Klasse können an diesen Workshops nach schriftlicher Anmeldung unter teilnehmen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; pro Kind maximal zwei Veranstaltungen. Anmeldeschluss: Kosten (zzgl. Material): 9, für Kinder mit Kinderakademieausweis 6 Informationen zu weiteren Angeboten der Besucher-Dienste der Staatlichen Museen zu Berlin unter: Ferien angebote 20

21 AUSSEREUROPÄISCHE KULTUREN der Staatlichen Museen zu Berlin

22 Kursprogramm Außereuropäische Kulturen Wer? Wer sich für ferne Länder, unterschiedliche Kulturen und ungewöhnliche Schätze interessiert, ist hier genau richtig! Schon vor über 200 Jahren machten sich Reisende, Forscher und Abenteurer aus Europa auf den Weg in für sie fremde Länder, um etwas über andere Kulturen zu erfahren. Sie brachten viele unbekannte Dinge mit, die heute im Museum aufbewahrt werden. Findet heraus, was es ist und staunt! Wann? Kommt mit uns in 13 Wochen einmal um die ganze Welt. Angelehnt an das Schulhalbjahr finden die Kurse wöchentlich statt. In der Ferienzeit oder in Wochen mit Feiertagen macht auch die Kinderakademie Urlaub. Wo? Völkerkundler sind am besten immer direkt vor Ort! Die Kinderakademie führt euch durch die verschiedenen Ausstellungen von der Südsee über Afrika und Nordamerika bis nach Asien. Welche Tiere verstecken sich in den Gegenständen aus Afrika? Wo gibt es die meisten Sprachen? Antworten auf diese und viele andere Fragen findet ihr im Ethnologischen Museum, wo euch riesige Boote und laute Trommeln, ein echtes Tipi und ungewohnte Kochutensilien erwarten und vieles mehr, das ihr bestimmt noch nie gesehen habt. Was? Viele der Sachen im Museum sind schon sehr alt und werden heute gar nicht mehr benutzt. Sie zeigen uns aber, wie es vor langer Zeit in anderen Teilen der Welt aussah, und wie die Menschen damals lebten und wie sie es heute tun. Wir erfahren, was die Menschen in anderen Teilen der Welt essen, wie sie kochen und was für 22

23 Kursprogramm Kleidung sie tragen. Und natürlich sehen wir auch, aus was für unterschiedlichen Materialien in anderen Bereichen der Welt Alltagsgegenstände und Kunstwerke geschaffen wurden. Wie? Gemeinsam entdecken wir Kulturen und Menschen. Mit den Kursleitern taucht ihr in den Alltag von Kindern überall auf der Welt ein und erfahrt, womit sie spielen und welche Geschichten sie erzählt bekommen. Im Museum heben wir Schätze, die anderen Besuchern verborgen bleiben! Was noch? Alle, die das Heimweh noch nicht gepackt hat, können nun im Spezialkurs Forscher und Entdecker mit Abenteurern von einst und heute auf Expedition gehen. Unsere Kursleiterinnen von links nach rechts: Elke Hetscher, Anke Berkhoff und Kerstin Bragenitz haben die Kurse entwickelt und begleiten euch, wenn es Einmal um die ganze Welt geht. Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 23

24 Kursprogramm Grundkurs Einmal um die ganze Welt Stell dir eine Reise durch die Welt vor: Du kannst die Südsee überqueren und Halt auf einigen der tausenden Inseln machen. Du findest eine Frucht, die nicht nur Durst und Hunger stillt, sondern von spannenden Mythen umrankt ist. In Asien, der nächsten Station, begrüßt man dich mit: "Hast du heute schon Reis gegessen?", was soviel heißt wie "Geht es dir gut?" Jeden Tag Reis - auch du darfst kosten. Zu Gast bei einem König in Afrika kannst du dessen Schätze bewundern und dich auf die Suche nach den königlichen Tieren begeben. Viel Überraschendes erfährst du in Nordamerika. Welche der Indianer hatten überhaupt Pferde und warum tragen die Hopimädchen Kürbisblütenfrisuren? Antworten auf diese und viele andere Fragen erhältst du unterwegs in der Ferne. Orte Ethnologisches Museum, JuniorMuseum, Humboldt-Box Termine Klasse: Do, 5.9. bis (außer Schulferien), Uhr Klasse: Mi, 4.9. bis (außer Schulferien), Uhr 24

25 Kursprogramm Spezialkurs Forscher und Entdecker Warst du selbst schon einmal in einem fernen Land? Was hast du dort erlebt? Wie bist du dorthin gereist? Schon vor vielen Jahrhunderten machten sich Menschen aus Europa auf den Weg, um die Welt jenseits des Horizonts zu erkunden. Diese Reisen waren große Abenteuer und so manch einer kehrte nie mehr lebend zurück. Andere hatten mehr Glück und entdeckten Schätze, wie das Gold der Inka, das Porzellan in China oder die Kartoffel in Amerika. Die Entdecker brachten nicht nur Schätze zurück von ihren Reisen sondern auch ihre Dokumentation des Neuen und Fremden. Viele dieser Objekte, Reiseberichte und Zeichnungen findet man heute im Museum. Im Laufe der Zeit wuchs eine neue Wissenschaft heran die systematische Erforschung anderer Völker und ihrer Welten. Bis heute reisen Forscher und Entdecker bis in die hintersten Winkel der Erde und es gibt nach wie vor vieles zu entdecken. Begib dich mit der Kinderakademie auf Expeditionen durch das Ethnologische Ort Museum! Ethnologisches Museum Termine Klasse: Fr, 6.9. bis (außer Schulferien), Uhr Kinderakademie der Staatlichen Museen zu Berlin 25

26 Service Bildnachweis Titelbild: Mädchen mit Lupe Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin Seite 3: Büste der Nofretete, um 1340 v. Chr. (Detail), Schenkung James Simon Staatliche Museen zu Berlin / Jürgen Liepe Seite 4: Kinderakademie-Kurs in der Alten Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin Seite 9: Figur der Göttin Bastet als Katze, v. Chr., Ägypten Staatliche Museen zu Berlin / Margarete Büsing Seite 10: Faustkeil, um v. Chr., Frankreich Staatliche Museen zu Berlin / Ingrid Geske; Knöchelspielendes Mädchen, Mitte 2. Jh., Italien Staatliche Museen zu Berlin / Jürgen Liepe; Der Große Altar von Pergamon (Ausschnitt), 2. Jh. v. Chr., Türkei Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Laurentius Seite 11: Wandrelief mit einem Speerträger aus der Leibwache des Königs Darius I., 5./4. Jh. v. Chr., Vorderasien Staatliche Museen zu Berlin / Jürgen Liepe; Kursleiterinnen Larsen Wolff; Die Pyramidengruppe von Gise (Gizeh) von Süden gesehen bpk; Liegender Schakal (Anubis), v. Chr., Ägypten Staatliche Museen zu Berlin / Margarete Büsing Seite 12: Kinderakademie-Kurs im Pergamonmuseum Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin Seite 13: Totenbuch der Nefer-ini, v. Chr., Ägypten (Ausschnitt) Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Steiß Seite 14: Kinderakademie-Kurs im Bode-Museum Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin Seite 15: Germain Pilon oder Umkreis: Terrakotta-Büste eines kleinen französischen Prinzen, um 1555/60, Eigentum des Kaiser Friedrich-Museums-Vereins Prudence Cuming Associates Ltd. London Seite 16: Georg Friedrich Kersting: Caspar David Friedrich in seinem Atelier, 1812 (Ausschnitt) Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders; Niederbayern, Hl. Georg im Kampf mit dem Drachen, um 1520, Eigentum des Kaiser Friedrich- Museums-Vereins, Foto Staatliche Museen zu Berlin / Reinhard Saczewski Seite 17: Peter Paul Rubens: Perseus befreit Andromeda, um 1620/22, (Ausschnitt) Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders; Kursleiterin und Kursleiter Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin; Pieter Claesz: Stillleben mit Römer und Silberschale, 17. Jh. (Ausschnitt) Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders Seite 18: Kinderakademie-Kurs in der Alten Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin Seite 19: Paul Klee: Freundliches Spiel (1933, 310 (A 10)), 1933 Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders Seite 21: König und Kulturheros Chibinda Ilunga Häuptlingsstab (Seitenansicht), 19. Jh., Angola Staatliche Museen zu Berlin / Erik Hesmerg Seite 22: Menschliche Skulptur der Bangangwa, Kamerun, o.j. Staatliche Museen zu Berlin / Dietrich Graf; Reliquiarfigur, Kamerun, 19. Jh. (Ausschnitt) Staatliche Museen zu Berlin / Erik Hesmerg Seite 23: Halbmaske, Kanada, 1887 Staatliche Museen zu Berlin / Dietrich Graf; Kursleiterinnen Anna Hagdorn; Schnitzerei, Melanesien, 19. Jh. Staatliche Museen zu Berlin / Martin Franken Seite 24: Kinderakademie-Kurs im Ethnologischen Museum Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin Seite 25: Sebastian Münster: Landkarte Africa Lybia Moerenlandt, nach 1498 Staatliche Museen zu Berlin / Martin Franken Seite 27: Pieter Aertsen: Marktfrau am Gemüsestand, 1567 (Ausschnitt) Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders Seite 28: Kinderakademie-Kurs im Kupferstichkabinett Staatliche Museen zu Berlin / Ines Bellin 26

27 Eingeladen sind alle Kinder! Eintritt bis 18 Jahre frei! Eltern in Begleitung ihrer Kinder haben ermäßigten Eintritt. GESCHMACKSSACHE! Sonntag, 27. Oktober 2013, 11 bis 18 Uhr Gemäldegalerie Diesmal wollen wir euch so richtig auf den Geschmack bringen und den Appetit auf die wunderbare Welt der Alten Meister in der Gemäldegalerie anregen! Der Geschmack, das ist ein weites Feld! Lieblingsbilder und -künstler, Mode in alten Zeiten, Essen und Trinken gehören zum Thema aber beileibe nicht nur! Stellt euch euer eigenes Kinderfest-Menu zusammen! Das sind die Zutaten: Ein abwechslungsreiches Führungsprogramm durch die Galerie steht im Mittelpunkt, umrahmt von Tanz, Theater und Musik.Unser Geschmacksrätsel lädt ein zur Erkundung des Museums und auf der Bastelstraße erwarten euch zahlreiche Aktionen, damit ihr selbst künstlerisch tätig werden könnt. Und schließlich werden auf dem Markt Speisen und Getränke angeboten für jeden Geschmack!

28 2. Layout, Vers. 6, Tritt ein in die

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Erkundungsbogen Reise/Perspektiven (11. 13. Schulstufe), Seite 1

Erkundungsbogen Reise/Perspektiven (11. 13. Schulstufe), Seite 1 SCHWEIZ Ann Johansson (11. 13. Schulstufe), Seite 1 Name:..... Treffpunkt:...... Deine Erkundungstour führt dich auf eine Reise in ein Land auf dem 8. Längengrad. Du wirst viel über das Klima und den Klimawandel

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Seminare für Schülerinnen und Schüler

Seminare für Schülerinnen und Schüler Seminare für Schülerinnen und Schüler Internet-Führerschein ab auf die Datenautobahn (S 1) Das Internet ist faszinierend für dich - doch deine Eltern lassen dich nicht surfen, weil sie dir keine vernünftige

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Pinnen-Workshop. Ziel ist es eine eigene neue Pinne für das eigene Boot zu bauen. Eine Pinne nach dem eigenen Geschmack und Kreation.

Pinnen-Workshop. Ziel ist es eine eigene neue Pinne für das eigene Boot zu bauen. Eine Pinne nach dem eigenen Geschmack und Kreation. Pinnen-Workshop Ist die eigene Pinne in die Jahre gekommen oder in der vergangenen Saison ganz abgesegelt worden? Oder möchten Sie Ihrem guten Stück eine schönere, passendere oder gar ganz besondere Pinne

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

04. 15. August 2014. im Himmelmannpark in Fröndenberg/Ruhr Kultur- und Kreativangebote für 8 14 Jährige

04. 15. August 2014. im Himmelmannpark in Fröndenberg/Ruhr Kultur- und Kreativangebote für 8 14 Jährige 04. 15. August 2014 im Himmelmannpark in Fröndenberg/Ruhr Kultur- und Kreativangebote für 8 14 Jährige Herzlich willkommen im Kulturcamp am Ufer der Ruhr! Diese kleine Broschüre soll Dir einen Überblick

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel.

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1 Schmuck aus Fimo Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1. tag: Mittwoch 15.05.2013 Weitere: 22.05.2013

Mehr

Programm für. Hamm. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2015

Programm für. Hamm. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2015 Programm für. Hamm. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2015 Kunst-Dünger: Circo Pitanga JULI Hammer Summer 13 Top Act Juli Freitag, 3. Juli Ab 16:30 Uhr Kunst-Dünger Jeden Mittwoch ab 8. Juli 12. August und Kurhausgarten

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Liebe Kinder, in der Zeit vom 4. bis 18. Oktober könnt Ihr wieder die vielen tollen Studienrichtungen besuchen,

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Der Wurlitzer. Kunst & Kulturprogramm. Jänner August 2011 Programmheft in leichter Sprache

Der Wurlitzer. Kunst & Kulturprogramm. Jänner August 2011 Programmheft in leichter Sprache Der Wurlitzer Kunst & Kulturprogramm Jänner August 2011 Programmheft in leichter Sprache Aufführungen Konzerte Ausstellungen Kunst & Kulturprogramm Jänner August 2011 Impressum: Für den Inhalt verantwortlich:

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22.

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22. 1 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind alle schulpflichtigen Kinder in Neuenkirch, Hellbühl und Sempach Station vom Kindergarten bis zur 9. Oberstufe 2014/2015. Bitte beachten: Bei der Anmeldung

Mehr

Schülerwettbewerb In 150 Tagen um die Welt Die unglaubliche Geschichte des Solarflugzeuges. (D)eine Idee wird Realität!

Schülerwettbewerb In 150 Tagen um die Welt Die unglaubliche Geschichte des Solarflugzeuges. (D)eine Idee wird Realität! Solar Impulse Revillard Rezo.ch Schülerwettbewerb In 150 Tagen um die Welt Macht mit und gewinnt Sach- und Geldpreise im Wert von bis zu 750! Wie sieht Dein Solarflugzeug der Zukunft aus? Wo würdest Du

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Schülerorientierter Zugang zur Ausstellung ETRUSKISCHE UND RÖMISCHE KUNST im Alten Museum -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch 1 BASIS Russisch Mandarin JUNI Türkisch APRIL Kroatisch FEBER Themengebiete: Begrüßung und Vorstellung, die Anwendung der Höflichkeitsform, Unterschiede zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen, Bedeutung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1 ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst GRIECHISCHE KUNST > Archaik > Klassik > Hellenismus ARCHAIK 7. 6. JH. V. CHR. Themen/ Motive: zwei Grundtypen, der Kouros

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Tagestipps 24.-26.12.2014 für die ganze Familie

Tagestipps 24.-26.12.2014 für die ganze Familie Tagestipps 24.-26.12.2014 für die ganze Familie Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at kurse/adressen! Tagestipps 24.-26.12.2014 für die ganze Familie Diese Liste umfasst 4 Seiten.

Mehr

Vom Warentausch zur Plastikkarte

Vom Warentausch zur Plastikkarte Vom Warentausch zur Plastikkarte Methode Jeder Schüler übernimmt Verantwortung für seinen eigenen Lernprozess und den der Klasse. Durch den Austausch und den Vergleich der Informationen wird somit besonders

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Der Familienservice Weihenstephan informiert : Liebe Kolleginnen und Kollegen, Die Planungen für die Ferienbetreuung in den Herbstferien

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft!

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Bäcker/-in Industriekaufmann/-frau Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Koch/Köchin Veranstaltungskaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachinformatiker/-in Schwerpunkt Anwendungsentwicklung

Mehr