BLC Topthema Interessenausgleich und Sozialplan Ein Stück Gestaltungsfreiheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLC Topthema Interessenausgleich und Sozialplan Ein Stück Gestaltungsfreiheit"

Transkript

1 BLCNEWS Business & Law Consulting 3. Ausgabe März 2015 BLC Topthema Interessenausgleich und Sozialplan Ein Stück Gestaltungsfreiheit In der Frühlingsausgabe der BLC News erfahren Sie, welche Verhandlungsrechte und -optionen die Sozialpartner bei Interessenausgleichs- haben und, was die Gestaltungsfreiheit des Betriebsrats umfasst. Im Vorfeld einer geplanten Betriebsänderung können Unternehmer und Betriebsrat einen Interessenausgleich abschließen. In den Verhandlungen kann der Betriebsrat beeinflussen, wie die Unternehmerische Planung nach den Vorschriften des 111 BetrVG umgesetzt wird. Der Unternehmer hat den Betriebsrat gem. 111 S. 1 BetrVG über geplante Betriebsänderungen, die wesentliche Nachteile für die Belegschaft oder erhebliche Teile der Belegschaft zur Folge haben können, rechtzeitig und umfassend zu unterrichten und die geplanten Betriebsänderungen mit dem Betriebsrat zu beraten. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen mehr als 20 wahlberechtigte Arbeitnehmer beschäftigt. Arbeiten mehr als 300 Arbeitnehmer im Unternehmen, kann der Betriebsrat einen Berater, ohne vorherige Vereinbarung mit dem Arbeitgeber, zur Unterstützung heranziehen (vgl. 111 S. 2 BetrVG). Das erweist sich aufgrund der Komplexität der Betriebsänderungen oftmals als ratsam. Schließlich hat der Interessenausgleich den Zweck, dem Betriebsrat Einblick in die wirtschaftlichen Folgen der Betriebsänderung für die Arbeitnehmer zu geben, sodass der Betriebsrat die wirtschaftlichen Nachteile frühzeitig kalkulieren und dem Unternehmer sozialverträgliche Lösungen aufzeigen kann. Dabei sind betriebliche, wirtschaftliche Interessen gleichermaßen zu berücksichtigen wie die Interessen der betroffenen Arbeitnehmer. Dies setzt sowohl Expertise und als auch Erfahrung mit Betriebsänderungen voraus. Hier kann er auf seine Bedeutung als Verhandlungspartner aufmerksam machen und die Interessen der Arbeitnehmer adäquat vertreten. Ein Stück Gestaltungsfreiheit bietet 92 a BetrVG. Der Betriebsrat kann dem Arbeitgeber Vorschläge zur Sicherung und Förderung der Beschäftigung machen. Der Arbeitgeber hat die Vorschläge mit dem Betriebsrat zu beraten. In der Praxis zeigt sich aber, dass diese Alternativvorschläge, insbesondere bei strategischen Planungen, die Arbeitgeber sehr häufig nicht überzeugen. Verhandlungstaktisch hat hier der Faktor Zeit wahrscheinlich die größere Bedeutung. Im Anschluss an den Interessenausgleich, gilt es die entstehenden wirtschaftlichen Nachteile der Arbeitnehmer auszugleichen oder zu mildern (vgl. 112 Abs. 1 S. 2 BetrVG). Mit diesem Zweck nicht zu vereinbaren sind Regelungen, die ausschließlich zu Lasten der betroffenen Arbeitnehmer vorgenommen werden. Hierzu zählen beispielsweise Vereinbarungen über die Kürzung bereits entstandener Lohnansprüche. Üblicherweise können»

2 Interessenausgleichs- miteinander verknüpft werden. Im Gegensatz zum Interessenausgleich wirkt ein Sozialplan wie jede Betriebsvereinbarung zwingend. Gem. 75 BetrVG sind Arbeitgeber und Betriebsrat zur Behandlung der Arbeitnehmer nach Recht und Billigkeit sowie zur Wahrung des allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes verpflichtet. So verstößt beispielsweise der vollständige Ausschluss der Arbeitnehmer von Sozialplanabfindungsansprüchen, die das sofortige Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis und den Wechsel in die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) durch den Abschluss eines dreiseitigen Vertrages abgelehnt haben, gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz (vgl. LAG Hamm, Urteil vom 14. Mai Az. 2 Sa 1651/13). Bestenfalls steht am Ende der freien Verhandlungen ein Interessenausgleich bzw. ein sozialverträglicher Sozialplan. Wenn jedoch kein Interessenausgleich über die Betriebsänderung bzw. keine Einigung über einen Sozialplan erzielt werden kann, können die Sozialpartner den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit um Vermittlung ersuchen (vgl. 112 Abs. 2 S. 1 BetrVG). Führt auch diese Option nicht zu einer Einigung oder wird diese nicht gezogen, können Unternehmer oder Betriebsrat die Einigungsstelle anrufen und dort Vorschläge zur Einigung einbringen. Kommt eine Einigung in der Einigungsstelle nicht zustande, so entscheidet der Spruch der Einigungsstelle. Im Falle von Sozialplanverhandlungen entscheidet die Einigungsstelle über die Aufstellung eines Sozialplans. Wenn auch der Eindruck bleibt, dass die Gestaltungsfreiheit des Betriebsrats schnell an ihre Grenzen stößt, lohnt es sich diese voll auszuschöpfen. Denn zu einer guten Einigung gehören stets zwei starke Verhandlungspartner. Lesen Sie hierzu unser BLC-Interview mit Hartmut Bader zum Thema Interessenausgleichs- - Die Lösung im Blick. Herr Bader gewährt einen exklusiven Einblick in die BLC Praxis und macht deutlich, welche Verhandlungstaktiken zu sozialverträglichen Lösungen führen können. Autor: Marcel Halgmann, M.A. Hamburg Aktuelle Rechtsprechung Bundesarbeitsgericht Außerordentliche Kündigung sexuelle Belästigung Eine sexuelle Belästigung i.s.v. 3 Abs. 4 AGG stellt nach 7 Abs. 3 AGG eine Verletzung vertraglicher Pflichten dar. Sie ist an sich als wichtiger Grund i.s.v. 626 Abs. 1 BGB geeignet. Ob sie im Einzelfall zur außerordentlichen Kündigung berechtigt, ist abhängig von den Umständen des Einzelfalls, u.a. von ihrem Umfang und ihrer Intensität. BAG, Urteil vom , Az. 2 AZR 651/13 Sozialplan - Ungleichbehandlung wegen des Alters In einem Sozialplan können Arbeitnehmer von Abfindungsleistungen ausgeschlossen werden, die nach dem Bezug von Arbeitslosengeld I rentenberechtigt sind und zuvor die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses an einem anderen Unternehmensstandort abgelehnt haben. BAG, Urteil vom , Az. 1 AZR 102/13 Urlaubsgewährung nach fristloser Kündigung Kündigt ein Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos sowie hilfsweise ordentlich unter Wahrung der Kündigungsfrist und erklärt er im Kündigungsschreiben, dass der Arbeitnehmer für den Fall der Unwirksamkeit der außerordentlichen Kündigung unter Anrechnung der Urlaubsansprüche von der Verpflichtung zur Arbeitsleistung freigestellt wird, wird der Anspruch des Arbeitnehmers auf bezahlten Erholungsurlaub nicht erfüllt, wenn die außerordentliche Kündigung unwirksam ist. BAG, Urteil vom , Az. 9 AZR 455/13 Observation durch einen Detektiv mit heimlichen Videoaufnahmen Ein Arbeitgeber, der wegen des Verdachts einer vorgetäuschten Arbeitsunfähigkeit einem Detektiv die Überwachung eines Arbeitnehmers überträgt, handelt rechtswidrig, wenn sein Verdacht nicht auf konkreten Tatsachen beruht. Für dabei heimlich hergestellte Abbildungen gilt dasselbe. Eine solche rechtswidrige Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts kann einen Geldentschädigungsanspruch ( Schmerzensgeld ) begründen. BAG, Urteil vom , Az. 8 AZR 1007/13 Veröffentlichung von Videoaufnahmen eines Arbeitnehmers - Einwilligungserfordernis Nach 22 KUG dürfen Bildnisse von Arbeitnehmern nur mit ihrer Einwilligung veröffentlicht werden. Diese muss schriftlich erfolgen. Eine ohne Einschränkung erteilte Einwilligung des Arbeitnehmers erlischt nicht automatisch mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses. Sie kann aber widerrufen werden, wenn dafür ein plausibler Grund angegeben wird. BAG, Urteil vom 19. Februar 2015 Az. 8 AZR 1011/13 Landesarbeitsgerichte Anbringung einer Kamera-Attrappe - Kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats Das Anbringen der Attrape einer Videokamera im Außenbereich eines Klinikgebäudes erfüllt offensichtlich keinen Mitbestimmungstatbestand im Sinne des 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG. Die Zustimmung des Betriebsrats ist somit nicht erforderlich. LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom , Az. 3 TaBV 5/14 Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats Der Betriebsrat hat kein Mitbestimmungsrecht bei dem Facebook-Auftritt des Arbeitgebers, da dieser keine technische Einrichtung zur Überwachung von Verhalten oder Leistung der Arbeitnehmer gem. 87 Nr. 6 BetrVG darstellt. Daher kann er die Abschaltung des Facebook- Auftritts durch den Arbeitgeber nicht erwirken. LAG Düsseldorf, Urteil vom TaBV 51/14

3 BLC Interview Interessenausgleichs- - Die Lösung im Blick BLC News: Schönen guten Tag Herr Bader, heute möchte ich Sie zu Interessenausgleichs- interviewen, um zunächst näheres über Interessenausgleichsverhandlungen und im Anschluss über Sozialplanverhandlungen sowie damit verbundene Besonderheiten, zu erfahren. Da wäre meine erste Frage, welche Branchen Sie in Ihrem Portfolio betreuen und die zweite, welche Spezifika diese Branchen aufweisen. Hartmut Bader: Wir befassen uns als Unternehmen und auch ich als Person seit 25 Jahren mit den Themen Interessenausgleich-. Wir betreuen Betriebsräte und Unternehmen. Branchenübergreifend. Selbstverständlich haben wir aber auch ein paar Felder, in denen wir branchenspezifisch arbeiten. Bei den Interessenausgleichsverhandlungen und den Vorbereitungen der Interessenausgleichsverhandlungen weisen die Branchen wenige, nicht markante Unterschiede auf. Wäre da eine Branche herauszukehren, in der besonders viele Interessenausgleichs- stattfinden oder ist das eher konjunkturbedingt zu sehen, wo welche Notwendigkeiten bestehen? Also mittelbar konjunkturbedingt, dazu zählen zum Beispiel die ganze Finanzindustrie, Banken, Versicherungen. Dort gab es ja spätestens seit der Finanzkrise 2007, aber auch durchaus schon vorher Bestrebungen, sich zu verschlanken, effizienter zu werden, verbunden mit Personalabbau. Das ist schon branchenspezifisch. Andere Branchen, denen es relativ gut geht, die stabil dastehen, dort gibt es dann - sowas würde ich bezeichnen als Managementmodeerscheinung - z.b. Outsourcing, Offshoring, was ja in aller Regel auch in erheblichem Maße mit Personalabbau verbunden ist und damit auch interessenausgleichs- und sozialplanpflichtig wird. Kommen wir zu den Regelungen, die in einem Interessenausgleich oder Sozialplan -da werden wir im weiteren Verlauf differenzieren- enthalten sind. Was sind die Regelungsinhalte von Interessenausgleichen? Ja, also da würde ich einmal einen kleinen Exkurs zu den Grundlagen machen. Die Interessenausgleichsverhandlungen drehen sich ja im weitesten Sinne immer um das Thema Unternehmerische Entscheidungen. Wie schon das Wort sagt, entscheiden Unternehmer bzw. die Eigentümer über Ihr Unternehmen. Grundlage dafür und auch ein besonderer Schutz ist das Grundgesetz. Nämlich die dort verankerte Eigentumsfreiheit (Anm. d. Red.: Art. 9 GG). Aber im Grundgesetz sind auch Grenzen der Eigentumsfreiheit zu finden, nämlich der Grundsatz: Eigentum verpflichtet (Anm. d. Red.: Art. 14 Abs. 2 GG) und genau in diesem Spannungsfeld bewegen sich die Interessenausgleichsverhandlungen. Einerseits ist der Eigentümer frei in der Planung, wie er sein Unternehmen ausrichtet. Er muss aber bestimmte Regeln dafür einhalten. Zum Beispiel in den Fällen, in denen es einen Betriebsrat gibt, muss der Betriebsrat objektiv die Möglichkeit haben, auf die Unternehmerische Planung Einfluss nehmen zu können. Es ist aber nicht mehr als der Versuch eines Ausgleichs der unterschiedlichen Interessen. Das zeigt sich vor allem am Ende der Interessenausgleichsverhandlungen. Kommt eine Einigung Interview mit Hartmut Bader, Geschäftsführer der BLC Business & Law Consulting GmbH zwischen BR und Geschäftsführung nicht zustande, dann scheitert das Verfahren in der Einigungsstelle und ist in diesem Fall ordnungsgemäß beendet. Unmittelbar danach darf der Unternehmer seine Planung umsetzen. Wo Sie die Verhandlungen schon ansprechen, welche Informationen sollten denn in diesen Verhandlungen besprochen werden? Nach unserer Auffassung hat der Unternehmer in jedem Falle -auch das aus dem Bereich Eigentum verpflichtet- Informationsparität herzustellen. Das heißt, wenn er eine Betriebsänderung im Sinne des 111 BetrVG plant, hat er dem Betriebsrat zur gleichen Zeit im gleichen Umfang seine Informationen zur Verfügung zu stellen. Und im Übrigen ist er auch gut beraten, wenn er dieses penibel erfüllt. Alles andere macht für den Unternehmer in unnötiger Weise das Interessenausgleichsverfahren schwieriger, verzögert es und es wird insgesamt, unübersichtlich mit vermeidbaren Risiken. Das gibt ja schon Einblick in die Interessenausgleichsverhandlungen an sich. Kommen wir dann zur Vorbereitung des Interessenausgleichs. Welche Vorgehensweise würden Sie Betriebsräten empfehlen? Der Betriebsrat benötigt dringend so früh wie möglich vollständige Unterlagen über die Planung, über alternative Berechnungen und selbstverständlich auch über alternative Konzepte, die vllt. angestellt worden sind. Wenn er das hat, dann kann er in die Königsdisziplin der Interessenausgleichsverhandlungen einsteigen, nämlich versuchen durch gute»

4 sachliche, wirtschaftliche Argumente den Unternehmer, das Management davon zu überzeugen, dass es bessere, sprich wirtschaftlichere Alternativen gibt, die zudem noch sozialverträglicher sein können. Wenn dies dem BR gelingt, dann hat man durchaus auch die Chance, erfolgreich auf die Unternehmerische Planung im Sinne der Mitarbeiter Einfluss zu nehmen. Welche Verhandlungsstrategien sind hier denkbar? Ja, zunächst ist es wichtig, dass der Betriebsrat seine Rechte kennt und damit verbunden auch die Grenzen seiner Möglichkeiten. Im Interessenausgleichsverfahren, wie schon dargestellt, hat der Betriebsrat keine Möglichkeiten, final etwas durchzusetzen. Er kann den Ablauf verzögern, er kann vllt. sogar im gerichtlichen Eilverfahren eine Unterlassung gegen eine Umsetzung der Planung erwirken, aber letztendlich wird sich der Wille des Unternehmers zum Schluss immer durchsetzen. Ich sehe keine rechtlichen Möglichkeiten, das zu verhindern. Wenn er das weiß und sich vollständige Informationen einer Betriebsänderung möglichst frühzeitig und vollumfänglich verschafft, um -vllt. auch mit externem Sachverstand gemeinsam- Augenhöhe im Interessenausgleichsverfahren herstellen zu können, kann er es tatsächlich schaffen, mit guten möglichst sachlich fundierten wirtschaftlichen Argumenten Einfluss zu nehmen. Hierzu eignet sich nach meiner Erfahrung aus den vorgenannten Gründen selten die Brechstange. Im Gegenteil: häufig verursacht in diesem Teil der Verhandlungen ein aggressives Vorgehen genau das Gegenteil des Gewünschten. Wie kann der Betriebsrat dem Unternehmer andernfalls auf Augenhöhe begegnen? Naja, es gibt natürlich taktische Möglichkeiten der Verhandlungsführung für einen Betriebsrat, aber die enden damit, dass ich (Anm. d. Red.: als Betriebsrat) Verhandlungen vllt. lange verzögern und somit eine Umsetzung nach hinten verschieben kann. Das muss man sich als Betriebsrat aber gut überlegen. In einigen Fällen ist das nicht positiv für die Mitarbeiter und es kommt am Ende nicht das gewünschte sozialverträgliche Ergebnis heraus. Wie verhält es sich mit Sozialplanverhandlungen? Die Sozialplanverhandlungen sind, auch wenn sich das zunächst befremdlich anhört, für einen Betriebsrat sehr viel einfacher. Im Falle eines Scheiterns der freien Verhandlungen ist der Nachteilsausgleich in einer Einigungsstelle erzwingbar. Anders als im Interessenausgleich steht hier die Eigentumsverpflichtung absolut im Vordergrund. Ein Unternehmer, ein Eigentümer, der eine Betriebsänderung mit negativen Folgen für die Mitarbeiter plant, ist per Gesetz verpflichtet (Anm. d. Red.: 111, 112 BetrVG) sowas ähnliches wie einen Schadensersatz zu leisten. Das geht soweit, dass im Falle der Nichteinigung in einer Einigungsstelle der Einigungsstellenvorsitzende die Höhe der Sozialplanausstattung bestimmen kann. Allerdings nicht ohne Regeln in den freien Verhandlungen, sondern nach ganz strengen, eindeutigen Vorgaben, niedergeschrieben in 112 BetrVG. Sie haben in Ihrer langjährigen Berufstätigkeit sicher konkrete Erfahrungen mit der Einigungsstelle bei Sozialplanverhandlungen gemacht. Welche Schlüsse ziehen Sie daraus? Ja, ein Betriebsrat ist in jedem Fall gut bedient, sich von Anfang an auf die Einigungsstelle vorzubereiten. Das ist nämlich das Ergebnis, was der Betriebsrat für die Mitarbeiter rechtlich durchsetzen kann. Und darauf aufbauend kann sich der BR natürlich Verhandlungspositionen aufbauen, um in den freien Verhandlungen möglichst das Optimale für seine Belegschaft herauszubekommen als ein Einigungsstellenvorsitzender wahrscheinlich gewähren könnte. Das wäre so die strategische Vorgehensweise. Von Anfang an die Einigungsstelle im Blick zu haben. Um den Unterschied auch noch einmal deutlich zu machen. Wenn der Einigungsstellenvorsitzende in der Einigungsstelle, zum Schluss über die Höhe und Ausstattung des Sozialplans entscheiden muss, dann darf er nur die Nachteile, die den Mitarbeitern im Einzelfall durch die Betriebsänderung entstehen würden, ganz oder teilweise ausgleichen. Und der Einigungsstellenvorsitzende muss darüber hinaus auch die wirtschaftliche Vertretbarkeit für das Unternehmen im Auge haben. Innerhalb dieser vom Gesetzgeber vorgegebenen Schranken darf sich ein Einigungsstellenvorsitzender ausschließlich bewegen. Wenn der Betriebsrat das weiß, kann er das Ergebnis der Einigungsstelle antizipieren. Wir haben z. B. ein Standardrechenmodell, mit dem wir mit einem Excel-Tool versuchen zu antizipieren, was in einer Einigungsstelle an Nachteilen zu bewerten wäre und welches Ergebnis herauskommen müsste. Dagegen ist der BR in den freien Verhandlungen nahezu unbeschränkt in der Wahl seiner Positionen. Es gibt natürlich taktische Möglichkeiten der Verhandlungsführung für einen Betriebsrat Wie werden die wirtschaftlichen Nachteile von den Unternehmen Ihrer Erfahrung nach ausgeglichen? Unsere Erfahrung zeigt, dass der Betriebsrat oder auch Unternehmensleitung eher selten tatsächlich den Nachteilsausgleich bezogen auf zukünftige Nachteile im Auge haben, sondern es wird in der Regel eine Standardformel verhandelt, die häufig Betriebsstreue belohnt, also Betriebszugehörigkeit als treibenden Faktor für die Höhe einer Abfindung und daneben Zuschläge, Alterszuschläge, Sonderregelungen für rentennahe Jahrgänge, Kinderzuschläge, Aufstockungen in Transfergesellschaften. Das passiert eher in den freien Verhandlungen. Aber es ist in den freien Verhandlungen nicht nur selten, sondern es kommt fast nie in der Praxis vor, jedenfalls nicht in unserer, dass tatsächlich bereits im Vorwege auf die Vorgaben des 112 BetrVG abgestellt wird, zukünftige Nachteile auszugleichen. Für uns ist es allerdings wichtig, von Anfang an das zu antizipieren, was im 112 BetrVG geregelt ist. Mit dieser Vorgehensweise wollen wir sicherstellen, dass erstens keine völlig unrealistischen Forderungen seitens des BR gestellt werden und zweitens wir die Einigungsstelle nicht zu fürchten brauchen. Nicht durchsetzbare überzogene Forderungen wecken auch bei den Mitarbeitern Erwartungen, die manchmal sogar aus einem passablen Ergebnis ein schlechtes machen, weil die Erwartungshaltung einfach zu groß war. Was würden Sie den betrieblichen Akteuren, die sowohl Interessenausgleiche als auch Sozialpläne verhandeln, abschließend raten? Den Betriebsräten würde ich raten, möglichst früh in den Informationsloop über anstehende Betriebsänderungen hineinzukommen und das Gleiche würde ich auch dem Unternehmer raten, frühestmöglich den Betriebsrat mit einzubinden und alle Informationen zur Verfügung zu stellen. Das ist für beide Akteure gleichermaßen zielführend. Eine gute Maxime für den Sozialplan wäre, Nachteile soweit wie möglich auszugleichen und soziale Härten zu vermeiden. Beide Parteien sollten dabei immer im Hinterkopf haben: Nach der Betriebsänderung ist vor der Betriebsänderung. Interview: Marcel Halgmann, M.A. Hamburg

5 Sie möchten mehr über unser Team erfahren? Wir geben Ihnen gern einen Einblick in die BLC und stellen Ihnen in jeder Ausgabe der BLC-News ein Teammitglied vor. Zur Person Frank Mielewski, 60 unser Controlling-Experte. BLC-Event save the date Am 12. Mai, ab Uhr findet unser Frühjahrs- Talk am Fleet, zu dem wir Sie herzlichen einladen, statt. Im Mittelpunkt des Talks steht der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Michael Schlese Betriebsänderung als Projekt für den Betriebsrat. Prof. Dr. Michael Schlese ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Fresenius und Geschäftsführer der Organisationsberatung Schlese & Co. GmbH in Berlin. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Beratung und Qualifizierung in Restrukturierungsprozessen. Im Anschluss wird Torsten Lemke auf aktuelle arbeitsrechtliche Änderungen hinweisen. Wir freuen uns, Sie zu einem spannenden Talk im Deichgrafen begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen erhalten Sie im Vorfeld des Talk am Fleets sowie in Kürze auf unserer Homepage Seit 2002 ist Frank Mielewski Geschäftsführer und Mitgesellschafter der BLC. Von war er ebenfalls als Geschäftsführer in der Beratungsgesellschaft cmf GmbH am Standort Hamburg tätig. Sein BWL Studium an der Universität Hamburg schloss er 1992 als Diplom-Kaufmann ab, nachdem er zuvor ab 1976 eine Ausbildung zum Kapitän AG absolvierte und bis 1986 als Nautischer Schiffsoffizier und Kapitän weltweit zur See fuhr. Schwerpunktmäßig berät Frank Mielewski klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) im Bereich externes Controlling (Unternehmensplanungen, Planungsszenarien, Soll-Ist-Analysen, Unternehmensführung durch Kennzahlen etc.). Ein wesentlicher Leistungsbereich ergibt sich für ihn aus den zunehmenden Informationsanforderungen der Kreditinstitute an die KMU. Weiter zählen Fortführungsprognosen, Unternehmensanalysen, Unternehmensansiedlungen und Fördermittel-Management zu seinem Aufgabenbereich. Sein persönlicher Grundsatz: Transparenz und Offenheit im Umgang mit allen Beteiligten Privates, Freizeit Gelernter Bankkaufmann, verheiratet, 1996 von HH-St. Pauli aufs Dorf gezogen, seitdem Hundebesitzer, Nordic- Walker und Fahrradurlauber. BLC Ausblick In der BLC News-Sommerausgabe im Juni erwarten Sie u. a. eine Diskussion des Gesetzesentwurfs zur Tarifeinheit sowie ein Rückblick auf den Frühjahrs- Talk am Fleet. Impressum BLC Business & Law Consulting GmbH Van-der-Smissen-Str. 2a Hamburg Fon: +49 (0) 40/ Fax: +49 (0) 40/ Internet: Geschäftsführer: Hartmut Bader, Frank Mielewski Vors. des Aufsichtsrates: Torsten Lemke Redaktion: Marcel Halgmann Design/Layout: Heiko Reimann

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Restrukturierung - Beteiligungsrechte des Betriebsrats (1) 2 Das BetrVG sieht unterschiedlich

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten Prof. Dr. Olaf Deinert Arbeitsrechtsvertiefung, SoSe 2006 13 Mitbestimmung in personellen 14 Mitbestimmung in wirtschaftlichen Mitbestimmung in personellen Mitbestimmung bei personellen nach 99 BetrVG:

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Sanierungsarbeitsrecht 3 Sanierungswege in der Insolvenz Restrukturierung / Möglichkeiten des Personalabbaus Kündigung von Personal Veräußerung eines Betriebes

Mehr

Abschluss: Diplom Jurist, Wirtschaftsjurist. Planung und Umsetzung von sozialverträglichen Restrukturierungsmaßnahmen

Abschluss: Diplom Jurist, Wirtschaftsjurist. Planung und Umsetzung von sozialverträglichen Restrukturierungsmaßnahmen Name des Beraters Hartmut Bader hartmut.bader@bl-con.de Ausbildung Studium der VWL, BWL, Jura Abschluss: Diplom Jurist, Wirtschaftsjurist Berufserfahrung Derzeitige Funktion Branchenerfahrung Groß- und

Mehr

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Küche Technik Reinigung Krankenhaus Hol- & Bringedienst Labor Radiologie Flexibilität Effizienz & Qualität Kosteneinsparung Entlastung der Personalabteilung Erhöhung

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IX A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 B. Die übertragende Sanierung in der Insolvenz...7 I. Begriff übertragende

Mehr

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Betriebsänderung nach dem Betriebsverfassungsgesetz mit Betriebsübergang ( 613a BGB) und Betriebsübergang bei Umwandlung 2. überarbeitete und erweiterte

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Rechtsanwalt Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß NÖRR STIEFENHOFER LUTZ, München georg.annuss@noerr.com Universität Regensburg, 12. Januar 2006 Allgemeine

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc.

Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc. Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc. Stand Mai 2006 L. Loop, 1 Was ist eine Betriebsänderung? Jede Maßnahme des Arbeitgebers, die wesentliche Nachteile für die gesamte Belegschaft

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

EMPLOYMENT NEWSLETTER MAI 2015

EMPLOYMENT NEWSLETTER MAI 2015 NEWSLETTER EMPLOYMENT MAI 2015 OBSERVATION DURCH EINE DETEKTEI BEIM VERDACHT DES VORTÄUSCHENS EINER ARBEITSUNFÄHIGKEIT ZUSÄTZLICHE ABFINDUNGEN IN FREIWILLIGER BETRIEBS- VEREINBARUNG BEI VERZICHT AUF DIE

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis 1 5 Vorwort Das vorliegende Handbuch hat seinen Ausgangspunkt in den Ergebnissen eines von der Hans-Böckler-Stiftung finanzierten empirischen Forschungsprojektes über die»praxis von Interessenausgleich und

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung 12 BV 66/13 Verkündet am 19.8.2013 I. Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren unter Beteiligung 1.

Mehr

Aktuelle arbeitsgerichtliche Rechtsprechung zur Nutzung sozialer Netzwerke

Aktuelle arbeitsgerichtliche Rechtsprechung zur Nutzung sozialer Netzwerke Aktuelle arbeitsgerichtliche Rechtsprechung zur Nutzung sozialer Netzwerke Ass. jur. Hagen Sporleder Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 34.

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen...1 2 Unternehmen in einer Krisensituation...

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen...1 2 Unternehmen in einer Krisensituation... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen...1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Gang der Untersuchung...2 1.3 Begriffsabgrenzungen...3

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 -Wahlanfechtung- Sabine Feichtinger Fachanwältin für Arbeitsrecht, Nürnberg Anfechtungsfrist 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, 19 Abs. 2 S. 2 BetrVG entscheidend

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III

IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III 1. Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen, 99 BetrVG 2. Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten, 106 ff. BetrVG insbesondere Betriebsänderungen,

Mehr

Aktuelles aus der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung

Aktuelles aus der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung Aktuelles aus der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung Zusammenstellung: BLC GmbH Hamburg, 16. November 2015 BLC BUSINESS & LAW CONSULTING GMBH Van-der-Smissen-Str. 2a D-22767 Hamburg fon +49 (0)40 39 99

Mehr

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Vortrag im Rahmen der Werkstatt Personalentwicklung am 25.11.2015 zum Thema Fehlzeiten in den Griff bekommen Rechtsanwältin

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung Das Beschlussverfahren bei wiederholtem Verstoß gegen Pflichten aus dem BetrVG - 23 Abs. 3 BetrVG Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31 Kapitel 2 Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats...................... 31 2 Übertragung, Spaltung und Verschmelzung von Betrieben und Unternehmen...........................

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Der Sozialplan als Nachteilsausgleich oder -milderung bei der Betriebsänderung

Der Sozialplan als Nachteilsausgleich oder -milderung bei der Betriebsänderung Mitbestimmung Der Sozialplan als Nachteilsausgleich oder -milderung bei der Betriebsänderung von RA Rainer Polzin, Berlin Bei Verhandlungen über geplante Betriebsänderungen steht die Einigung über den

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 03.11.2010 in Essen. Fluch & Segen. Betriebsratsanhörung. nach 102 BetrVG

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 03.11.2010 in Essen. Fluch & Segen. Betriebsratsanhörung. nach 102 BetrVG Fluch & Segen der Betriebsratsanhörung nach 102 BetrVG 1 Grundsatz 102 Abs.1 s.1 und 3 BetrVG Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung zu hören. Eine ohne Anhörung des Betriebsrats ausgesprochene Kündigung

Mehr

E.C.H Will GmbH Betriebsrat Hamburg

E.C.H Will GmbH Betriebsrat Hamburg Fehr Edelhoff GmbH & Co.KG Marxen Zielsetzung ist die Anpassung der Unternehmensstrukturen an zukünftige europaweite Ausschreibung in der Abfallwirtschaft. Begleitung einer Betriebsänderung (Planung, Verhandlung,

Mehr

Christopher Koll. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Christopher Koll. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Christopher Koll Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht HBS Fachgespräch 10.09.2015 Altersbezogene Regelungen Einflussmöglichkeiten des Betriebsrats Themen Sicherung der Arbeitsplätze Arbeitszeitregelungen

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Arbeitspapier 12: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten III

Arbeitspapier 12: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten III Arbeitspapier 12: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten III I. Betriebsänderungen ( 111-113 BetrVG) (dritter Teil) 1. Inhalte und Grenzen des freiwilligen Sozialplans BAG vom 08.12.1976, AP

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird?

Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird? Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird? Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Inhalt 1 Es gelten verkürzte Kündigungsfristen

Mehr

GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS

GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS MERKBLATT Recht und Steuern GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS Ihr Arbeitnehmer möchte in Urlaub gehen. Wir geben Ihnen wichtige Hinweise, wie viel Urlaub dem Arbeitnehmer gesetzlich zusteht,

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung Fachgespräch Arbeitsrecht Älter werden im Betrieb HBS und WSI, Düsseldorf, 10.09.2015 Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Mehr

Bürlstische GesamtbibliotheR {technische Universität Darmstadf

Bürlstische GesamtbibliotheR {technische Universität Darmstadf Peter Staufenbiel Der Sozialplan Entwicklungen und Neuerungen durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis - Bürlstische GesamtbibliotheR {technische Universität Darmstadf Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

Betriebsübergang und Sozialplan

Betriebsübergang und Sozialplan Betriebsübergang und Sozialplan BetrVG 112, 111; BGB 613 a 1. Ist ein Betriebsübergang ( 613 a BGB) mit Maßnahmen verbunden, die als solche einen der Tatbestände des 111 Satz 2 Nr. 1 5 BetrVG (Betriebsänderung)

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Ca. 2.700 Paragraphen im SGB Mehrere 100 noch nicht ins SGB überführte Normen (z.b. 1 14 BEEG gem. 11 S. 1, 25 Abs. 2 S. 1 und 2, 68 Nr. 15 und 15a SGB I) Hunderte von Vorschriften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Grundlagen des Personaiabbaus...21

Inhaltsverzeichnis. 3 Grundlagen des Personaiabbaus...21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XI11 Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 2 1.3 Begriffsabgrenzungen...

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Seite 1. BAG - 20.04.2010-1 AZR 988/08 - Urteil Volltext-ID: 3K113989

Seite 1. BAG - 20.04.2010-1 AZR 988/08 - Urteil Volltext-ID: 3K113989 Seite 1 BAG - 20.04.2010-1 AZR 988/08 - Urteil Volltext-ID: 3K113989 Vorinstanzen Vorinstanz: LAG Köln - 17.09.2008-3 Sa 653/08 Vorvorinstanz: ArbG Köln - 13.02.2008-7 Ca 10049/07 Normenkette des Gerichts

Mehr

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) 1 Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) vom 28. April 2006 zwischen dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Bayern wird folgender Tarifvertrag zur

Mehr

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Rechtsanwalt Boris Kühne Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Mediator KÜHNE RECHTSANWÄLTE Gustav Adolf Str. 8 01219 Dresden Gliederung I.

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Aktuelles aus der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung

Aktuelles aus der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung Aktuelles aus der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung Zusammenstellung: BLC GmbH Hamburg, 12. Mai 2015 BLC BUSINESS & LAW CONSULTING GMBH Van-der-Smissen-Str. 2a D-22767 Hamburg fon +49 (0)40 39 99 90-0

Mehr

A. Einleitung. I. Gesetzliche Ausgangslage

A. Einleitung. I. Gesetzliche Ausgangslage A. Einleitung I. Gesetzliche Ausgangslage Die Betriebsverfassung sieht die Wahrnehmung der betrieblichen Beteiligungsrechte auf Betriebs- Unternehmens- oder Konzernebene vor. Als Träger der Mitbestimmung

Mehr

Hintergrundwissen. Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Konzernbetriebsrat Zuständigkeit in der Praxis. Nadine Burgsmüller

Hintergrundwissen. Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Konzernbetriebsrat Zuständigkeit in der Praxis. Nadine Burgsmüller Betriebs- und Dienstvereinbarungen Hintergrundwissen www.boeckler.de/betriebsvereinbarungen Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Konzernbetriebsrat Zuständigkeit in der Praxis Nadine Burgsmüller Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte 3. Betriebliche Einigung Betriebsvereinbarung versus Regelungsabrede 4. Tarifvorrang

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Sozialplangestaltung. Olaf Klein: Sozialplangestaltung. Olaf Klein Direktor des Arbeitsgerichts Krefeld

Sozialplangestaltung. Olaf Klein: Sozialplangestaltung. Olaf Klein Direktor des Arbeitsgerichts Krefeld Olaf Klein Direktor des Arbeitsgerichts Krefeld Sozialplangestaltung Inhalt und Zweck von Sozialplänen 112 I 2 BetrVG: Der Sozialplan regelt den Ausgleich oder die Milderung der wirtschaftlichen Nachteile,

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr