Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil"

Transkript

1 Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil Folie 1

2 Division Elektrifizierungsprodukte Übersicht ~ Mitarbeiter $ 9,6 Milliarden Umsatz (2015) Vertreten in +100 Ländern Produktionsstandorte +100 liefern täglich über 1,5 Millionen Produkte Folie 2

3 Eine neue Division Erleichtert unseren Kunden die Zusammenarbeit mit ABB Das umfangreichste Produkt- und Erste Lösungsportfolio Ebene für die Nieder- und Mittelspannung steht für Zweite Ebene Zuverlässigkeit, Produktivität und Effizienz Dritte Ebene Vierte Ebene Vorgefertigte Paketlösungen genau abgestimmt Fünfte Ebene auf anspruchsvolle Bild-/Grafikgröße: Kundenanforderungen Ein Bündel an Tools und Dienstleistungen vereinfacht Interaktionen mit ABB Höhe = 12,09 cm Breite = 11,47 cm ABB als bevorzugter Lieferant Folie 3

4 Division Elektrifizierungsprodukte Marktorientierte Strategie bis 2020 P Lokale Aktionen Marktanteilsentwicklung (Heatmaps) Marktorientierung Reibungslose Geschäftsprozesse Profitables Wachstum Konsequente Umsetzung Geschäftsorientierte Zusammenarbeit Wettbewerbsfähigkeit I Portfoliomanagement und Bedarfsschaffung E Channel-, Segment- und Preismanagement Reibungslose Geschäftsprozesse Prozesse und Tools Führendes Geschäftsmodell Verknüpfung von Strategie, Leistung und Vergütung Vereinfachte Interaktion Wachstumschancen durch Zusammenarbeit Verantwortung und Leistung: Mitarbeiterentwicklung und -bindung Verbessertes finanzielles Ergebnis Op. EBITA in % % Erhöhte Kundenzufriedenheit Nachhaltige Wertschöpfung beschleunigen Folie 4

5 Division für Elektrifizierungsprodukte Gut positioniert in attraktiven Märkten Energieversorgung Industrie Transport und Infrastruktur Erneuerbare Energien Intelligente Energieverteilung Energieverteilung Versorgungsqualität und Zuverlässigkeit Sicherheit und Schutz Energieverteilung und Automatisierung für: Gebäude Transport Rechenzentren Bereitstellung des umfangreichsten Portfolios an Nieder- und Mittelspannungsprodukten und -lösungen in der Branche; verteilen, schützen und steuern von Energie. Folie 5

6 Elektrifizierungsprodukte sind überall. Es gibt sie in Privathäusern oder Bürogebäuden, in Wohn- und Geschäftshäusern überall auf der Welt zur Unterstützung der Energieverteilung über durch Ozeane hinweg als Schutz unserer Haushalts- und Arbeitsgeräte vor Stromüberlast oder -ausfällen in Zügen und Anlagen der Wasserversorgung und der Lebensmittel- und Getränkeindustrie in Windenergieanlagen, Solarparks, Städten und Häusern, die Energie aus regenerativen Quellen gewinnen. Folie 6

7 Das breiteste Angebot an Stromversorgungslösungen Vernetzen, Schützen, Steuern Elektroinstallation Energieverteilung Schalt- und Steuerungstechnik Gebäudeinfrastruktur Wohnbau Folie 7

8 Angebot Unsere Dienstleistungen Service Technischer Support Schulungen und Seminare Planungsunterstützung Marketingunterstützung Folie 8

9 Unsere Kunden Unterstützung verschiedener Vermarktungswege ELEKTRIFIZIERUNGSPRODUKTE Großhändler/Distributoren Systemintegratoren/ EPC Installateure Schaltanlagenbauer OEM ENDVERBRAUCHER Energieversorgung Industrie Transport und Infrastruktur Folie 9

10 Division für Elektrifizierungsprodukte Führungsteam Division für Elektrifizierungsprodukte Tarak Mehta Funktionen Finanzen: Eric Perotti Kommunikation: Lynette Jackson Service: Burhan Gundem SCM 4 : Dan Bartel FEV 5 : Andres Isaza* Produktmanagement: Ruben Ferraresi, Berichte an G. Frisio Personal: Jesper Berg M&V 1 : Gianluca Lilli F&E: Willi Paul Betrieb, Exzellenz und IS 2 : Tarek Elhadidi T&B Integration: Marco Marchesi GSU 3 : noch offen, Berichte an Bruno Melles Geographie Naher Osten und Afrika: Gianandrea Bruzzone Asien: Alex Ashmore USA, Kanada, Mexiko: Chuck Treadway a.i. Brasilien, Südamerika: Paolo Pescali Europa: Alessandro Palin Medium Voltage Products Bruno Melles Connection & Protection Giampiero Frisio Building Products Mike Mustapha Installation Products Doug Schuster Electrification Solutions Ralf Heinemeyer Geschäftsbereiche 1 M&S: Marketing und Vertrieb; 2 IS: Informationssysteme; 3 GSU: Gesundheit, Sicherheit und Umwelt; 4 SCM: Supply Chain Mgmt.; 5 FEV: Front-End-Vertrieb; *FEV verteilt auf Division Stromnetze und Division Elektrifizierungsprodukte Folie 10

11 Division für Elektrifizierungsprodukte Business Units Medium Voltage Products Electrification Solutions Protection & Connection Building Products Installation Products Fünf Business Units eine starke Division Folie 11

12 Division für Elektrifizierungsprodukte Weltweit aktiv Standorte Building Products Bulgaria Czech Republic France Germany Italy Russia Spain Sweden Norway Finland UK Netherlands Switzerland Turkey Electrification Solutions UK Denmark Finland Netherlands Germany France Norway Sweden Estonia Poland Czech Republic Switzerland Italy Greece Russia Belgium Hungary Ireland Spain Kazakhstan Medium Voltage Products Bulgaria Switzerland Czech Republic Germany Estonia Finland Italy Norway Poland Russia Turkey Medium Voltage Service Network UK Switzerland Czech Republic Germany Croatia Finland Italy Norway Poland Russia Turkey Netherlands Belgium France Spain Sweden Slovakia Hungary Denmark Greece Ireland Installation Products UK Netherlands Belgium Germany France Switzerland Hungary Ireland Protection and Connection Norway Sweden Finland Poland Russia Bulgaria Czech Republic Italy France Germany Protection and Connection Service Network Denmark Finland UK Norway Sweden Germany Switzerland France Italy Spain Turkey

13 Division für Elektrifizierungsprodukte Weltweit aktiv Standorte Building Products China Egypt India Indonesia Saudi Arabia Singapore Electrification Solutions Egypt Saudi Arabia UAE South Africa India Thailand China Korea Malaysia Singapore Australia Nigeria Qatar Vietnam Taiwan Medium Voltage Products Australia China Egypt Indonesia Korea Malaysia New Zealand Saudi Arabia Singapore Thailand Vietnam Medium Voltage Service Network Australia China Qatar Morocco Kuwait Egypt Indonesia India Jordan Korea Malaysia Saudi Arabia Singapore Thailand South Africa Philippines Taiwan Nigeria UAE Protection and Connection Service Network India Saudi Arabia South Africa UAE China Australia Malaysia Singapore Protection and Connection China India Egypt Singapore Installation Products Saudi Arabia China Japan Malaysia Australia

14 Division für Elektrifizierungsprodukte Weltweit aktiv Standorte Building Products Argentina USA Brazil Electrification Solutions Canada USA Mexico Brazil Argentina Colombia Peru Installation Products Canada USA Mexico Puerto Rico Medium Voltage Products Canada USA Mexico Peru Argentina Brazil Medium Voltage Service Network Canada USA Mexico Peru Argentina Brazil Chile Ecuador Protection and Connection USA Argentina Brazil Protection and Connection Service Network Mexico United States Argentina Brazil

15

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY 2015 26. AUGUST 29. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 25. AUGUST AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY DIE EUROBIKE BIKE BUSINESS OHNE GRENZEN WELTLEITMESSE 46.300 Fachbesucher aus insgesamt

Mehr

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in:

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in: Die Nederman Gruppe ist ein führender Hersteller von Produkten und Lösungen für die Umwelttechnologie, insbesondere für die industrielle Luftreinhaltung und Recycling. Nederman Produkte und Lösungen tragen

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

MEET HIDDEN CHAMPIONS

MEET HIDDEN CHAMPIONS MEET HIDDEN CHAMPIONS TU GRAZ 16.11.216 Mag.(FH) Wolfgang Kresch, MA REMUS, Bärnbach SEBRING, Voitsberg REMUS WERK 2, Sanski Most REMUS USA, California REMUS China, Shanghai One-Stop-Shop Auspuff Technologie

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Information für Besucher Frei verwendbar Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Siemens in Berlin der Standort Siemensstadt Osram Schaltwerke

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Unser Angebot für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Semi-mobile Entstaubung Asphaltindustrie die stationäre Aus- Dantherm Filtration liefert

Mehr

Tags. Tickets. Technologies.

Tags. Tickets. Technologies. Tags. Tickets. Technologies. Picophan Tear-resistant PicoTherm Tear-resistant, thermal The Beginning of a Ticket PicoFilm PressureTac Cold Seal Technology. Sihl brings information to life. Registration

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Global Corporate Germany Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Hans Aussem/ Volker Schneider Fuhrpark-Lounge 2008 Mühlheim-Lämmerspiel, 18. April 2008 Agenda Definition International Struktur

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

Federkraftbremse INTORQ BFK457

Federkraftbremse INTORQ BFK457 Federkraftbremse INTORQ BFK457 jetzt auch leise < 50 dba 0,12 125 Nm setting the standard Kompakt und schnell montiert INTORQ BFK457 Häufig wird von der Bremse nicht mehr als die Grundfunktion verlangt.

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

HUBER SE. www.huber.de. WASTE WATER Solutions. HUBER SE April 2011

HUBER SE. www.huber.de. WASTE WATER Solutions. HUBER SE April 2011 WASTE WATER Slutins HUBER SE April 2011 Firmenprfil HUBER SE Grundkapital: 10.000.000 Aktinäre: Huber-Familie Vrstand: Gerg Huber (Vrsitzender) Dr.-Ing. Oliver Rng (stellv. Vrsitzender) Rainer Köhler Dr.-Ing.

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Produkte Prozesse Automatisierung - IT Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Josef Raschhofer IT & Supply Chain Management B&R HQ / Eggelsberg, Austria Führend in Technologie Weltweit

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria. Status 16. Jänner 2008

Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria. Status 16. Jänner 2008 Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria Status 16. Jänner 2008 TMA hat bereits sehr attraktive Datenroaming-Preise gelauncht Zonal Roaming Zone 1 Zone 2 Zone 3 Zone 4 Zone 5

Mehr

Digital Life 2011 TNS 2011

Digital Life 2011 TNS 2011 2011 2011 2 Nutzen Sie die Wachstumsmöglichkeiten, die sich im Internet bieten Digitale Nutzer 1.938.059.098 Onliner in den 60 betrachteten Märkten Digitale Konsumenten 1.627.969.642 Personen in Social

Mehr

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN 2014 AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 30 AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN THE MOST IMPORTANT FACTS ABOUT EUROBIKE DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR EUROBIKE 45,200 TRADE VISITORS

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Fachtagung in Brunnen, Freitag, 16. November 2012 Pascal Scholl, Leiter Abteilung Personal und Organisation, Kanton Aargau 1 Aus der Vergangenheit

Mehr

Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz. WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt?

Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz. WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt? Was bedeutet t aktiver Klimaschutz? Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt? Zukünftige Risiken: Zunahme gegenüber

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Makroökonomie II. Ingmar Schumacher Universität Trier 2009

Makroökonomie II. Ingmar Schumacher Universität Trier 2009 Makroökonomie II Ingmar Schumacher Universität Trier 2009 Generelle Informationen Ingmar Schumacher email: schuma@uni-trier.de Zeitplan: Donnerstags 14 bis 16 Uhr Dauer: 15 Wochen (30 Stunden) Vorraussetzungen:

Mehr

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden,

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01.06.2016 Gliederung 1. Was ist PIAAC? 2. Definition Migrationshintergrund

Mehr

05.2015. Der Handkettenzug SHK

05.2015. Der Handkettenzug SHK 05.2015 Der Handkettenzug SHK Der Handkettenzug SHK und SHK+ Der Handkettenzug SHK bietet ein großes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten und ist dabei unabhängig von einer Stromversorgung. Die robuste, kompakte

Mehr

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Herzlich willkommen Macht Führung Verantwortung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Motive Fairness Herrschaft Verantwortung Machtdistanz Aktiv Sunzi Kant Gewalt Gerechtigkeit Passiv Führung

Mehr

Vom bis in Leipzig.

Vom bis in Leipzig. Vom 02.07. bis 07.07.2013 in Leipzig. WELTMEISTERSCHAFT TECHNISCHER UND HANDWERKLICHER BERUFE FACHARBEITER UND HANDWERKER BIS 22 JAHRE 45 DISZIPLINEN DIE BESTEN DER WELT WORLDSKILLS INTERNATIONAL EINE

Mehr

Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion

Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion Nederman: Anlagenlieferant und Consulting-Unternehmen Wir begleiten unsere Kunden durch den kompletten Lebenszyklus

Mehr

Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT

Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT Nachhaltigkeit Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT Cyprus Gelebte Verantwortung Nachhaltigkeit bei PHOENIX CONTACT Phoenix Contact ist weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen

Mehr

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 25.12.2008 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

SA 8000 Social Accountability

SA 8000 Social Accountability DI Agnes Steinberger DI A. Steinberger / 2014 - Folie 1 - Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH Marktführer am österreichischen Markt Akkreditiert durch die Akkreditierungsstelle des BMWFJ

Mehr

Hans Huber AG. Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY

Hans Huber AG. Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY Anforderungen der Internationalen Märkte Chancen und Risiken Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY Rainer KöhlerK Hans Huber AG 92334 Berching/Germany The Quality Company - Worldwide Firmenstruktur Hans Huber

Mehr

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Johann Bacher, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz erschienen in: Schul-News. Newsletter

Mehr

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext David F. J. Campbell Paul Pölzlbauer Thorsten D. Barth Georg Pölzlbauer (13. Dezember 2011) Empfohlene

Mehr

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 04.01.2009 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009

Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009 Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009 Anzahl der Einreichungen Computer Animation / Film / VFX 578 Digital Communities 213 Digital Musics 539 Interactive Art 481 Hybrid Art 384 u19 freestyle computing

Mehr

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden European Green Index The cities Quelle: http://www.siemens.com/entry/cc/features/greencityindex_international/all/de/pdf/report_de.pdf The cities, Finland, Norway, Sweden, Estonia, Latvia, Denmark, Lithuania,

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die

Mehr

Page 3 of 6 Page 3 of 6

Page 3 of 6 Page 3 of 6 WBT2 BIG (Deutsch) Hier sehen Sie zwei Gruppen mit jeweils sechs Bildern - eine auf der linken und eine auf der rechten Seite. Alle Bilder in jeder Gruppe haben eine Gemeinsamkeit. Der gemeinsame Faktor

Mehr

Wie funktioniert unsere Praxisfirma? 12.11.2015 Seite 1

Wie funktioniert unsere Praxisfirma? 12.11.2015 Seite 1 Wie funktioniert unsere Praxisfirma? 12.11.2015 Seite 1 Grundprinzip der Praxisfirma: Es wird nur der Teil Büro/ Verwaltung simuliert. Büro/ Verwaltung Produktion/ Spedition 12.11.2015 Seite 2 Weltweit

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Eine Fläche von Quadratmetern. 45 Angestellte

Eine Fläche von Quadratmetern. 45 Angestellte 2 3 Eine Fläche von 5.000 Quadratmetern 45 Angestellte 25 Jahre an vorderster Stelle Gimatic wurde im Jahr 1985 von drei Gesellschaftern gegründet, die eine dynamische Gesellschaft ins Leben gerufen haben

Mehr

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS Ihre Herausforderungen Talent Wie gestalten wir eine langfristige, strategische Personalplanung, um heute und auch in Zukunft Talente gewinnen

Mehr

CE-Konformität erreichen behalten - verlieren

CE-Konformität erreichen behalten - verlieren CE-Konformität erreichen behalten - verlieren Urs von Känel El. Ing. ETH Leiter Geschäftsgebiet Elektronik-, Labor- & Medizingeräte 1 Ihr Ziel 2 Der Weg Zielmarkt definieren Konformität erreichen Konformität

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

Mehr brauchen Sie nicht, um Ihre Werkstatt sauber, sicher und effizient zu gestalten

Mehr brauchen Sie nicht, um Ihre Werkstatt sauber, sicher und effizient zu gestalten Mehr brauchen Sie nicht, um Ihre Werkstatt sauber, sicher und effizient zu gestalten Die bessere Werkstatt Abgase und Schweißrauch, Staub vom Schleifen und Polieren, Ölabfall und schmutzige Schläuche dies

Mehr

Nachhaltiges Lernen als Prozess innovative Kombination von Microlearning, Training und Learning on the Job

Nachhaltiges Lernen als Prozess innovative Kombination von Microlearning, Training und Learning on the Job Nachhaltiges Lernen als Prozess innovative Kombination von Microlearning, Training und Learning on the Job Mag. Anton Lorenz Anton.lorenz@primas.at Mag. Rainer Schilcher rainer.schilcher@researchstudio.at

Mehr

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6.

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Februar 2009 Seite 1 Inhalt Neue Distributionskanäle Geschäftsmodelle

Mehr

Megatrends was hat Holcim damit zu tun?

Megatrends was hat Holcim damit zu tun? Strength. Performance. Passion. Megatrends was hat Holcim damit zu tun? Rolf Soiron Präsident VR Holcim Zwar kannten schon die Alten Zement und Beton. 5000 v. Chr.: Lepenski vir 1. Jh.: Rom 18.Jh.: Smeaton

Mehr

MSCI-Indexderivate: 1. Einführung weiterer Futures; 2. Anpassung der Preisabstufung in MSCI Emerging Markets Futures

MSCI-Indexderivate: 1. Einführung weiterer Futures; 2. Anpassung der Preisabstufung in MSCI Emerging Markets Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: 1. Einführung weiterer Futures; 2. Anpassung der Preisabstufung in MSCI Emerging Markets Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte

Mehr

Pressemappe. division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO.

Pressemappe. division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO. Pressemappe division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO. Stuttgart, März 2016 Basisinformation division one Facts & Figures Unternehmen Kurzprofil Geschäftsbereiche Team Branchenfokus division one GmbH Gründung:

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

SMD-Chip LED-Sparlampen

SMD-Chip LED-Sparlampen SMD-Chip LED-Sparlampen Camelion High Power SMD-Chip LED-Sparlampen Minimaler Stromverbrauch bei maximaler Lichtausbeute Energiesparlampen von Die Marke CAMELION steht für mobiles Licht und mobile Energie

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA News Release What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA Neue Bibliotheken Optimieren Sie Ihre Entwicklungszeiten und reduzieren Sie den Wartungsaufwand!

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

Prozessoptimierung in der LINAC QA

Prozessoptimierung in der LINAC QA Prozessoptimierung in der LINAC QA STARCHECK Die hochauflösende 3-mm-Ionisationskammer-Matrix für die exakte Profilmessung STARCHECK brillante, beispielloser Entlang der Hauptachsen und Diagonalen werden

Mehr

Continental AG Freiräume für Ideen: Mitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren. Matthias Nehrhoff Head of Corporate Idea Management, Continental AG

Continental AG Freiräume für Ideen: Mitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren. Matthias Nehrhoff Head of Corporate Idea Management, Continental AG Continental AG Freiräume für Ideen: Mitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren Matthias Nehrhoff Head of Corporate Idea Management, Continental AG 19. Juni 2015 Bitte decken Sie die schraffierte Fläche

Mehr

Mediascope 2012 Fokus E-Commerce. BVDW / OVK in Kooperation mit IAB Europe

Mediascope 2012 Fokus E-Commerce. BVDW / OVK in Kooperation mit IAB Europe Mediascope 2012 Fokus E-Commerce BVDW / OVK in Kooperation mit IAB Europe Dezember 2012 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Bildung selektionieren und rationieren im Zeitalter der Wissensgesellschaft? Paradoxien des schweizerischen Bildungssystems

Bildung selektionieren und rationieren im Zeitalter der Wissensgesellschaft? Paradoxien des schweizerischen Bildungssystems Bildung selektionieren und rationieren im Zeitalter der Wissensgesellschaft? Paradoxien des schweizerischen Bildungssystems Thomas Meyer Struktur des Bildungs-System in der Schweiz regionale Disparitäten

Mehr

Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen.

Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen. Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen. baumgartner.de 1 Personalstrategien Die Gestaltung der virtualisierten und digitalisierten Arbeitswelt

Mehr

Wirkstoff TV 2. Expertenforum 2014

Wirkstoff TV 2. Expertenforum 2014 Wirkstoff TV 2. Expertenforum 2014 TV oder Mobile - Welche Plattform bewegt die Bilder? Aktuelle Ergebnisse des Convergence Monitors 2014 zur digitalen Lebenswelt in Deutschland. Dirk Steffen Deputy Managing

Mehr

Die Physik der Tsunamis

Die Physik der Tsunamis Die Physik der Tsunamis W. Schoepe Universität Regensburg IFW Dresden 21. April 2005 Tsunami v. 17.Juli 1998 Nordküste von Papua-Neuguinea Seebeben mit Epizentrum nahe Küste 6 Minuten später: 3 Wellen

Mehr

Verwaltung der betrieblichen Anderer Nebenleistungen

Verwaltung der betrieblichen Anderer Nebenleistungen Mehr Zeit fürs Wesentliche: Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung und Anderer Nebenleistungen Der Personalbereich ist heute mehr denn je gefordert, einen wesentlichen Wertbeitrag im Unternehmen

Mehr

Prozesskontrolle. Basis eines kosteneffektiven Selektiv-Lötprozesses. Basis eines kosteneffektiven Selektiv-Lötprozesses

Prozesskontrolle. Basis eines kosteneffektiven Selektiv-Lötprozesses. Basis eines kosteneffektiven Selektiv-Lötprozesses Prozesskontrolle Basis eines kosteneffektiven Selektiv-Lötprozesses Basis eines kosteneffektiven Selektiv-Lötprozesses Australia Austria Belgium Brazil Bulgaria China Croatia Czech Rep. Denmark France

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

GEWI Plus Geotechnik Systeme

GEWI Plus Geotechnik Systeme GEWI Plus Geotechnik Systeme GEWI Plus Anker 30-63.5 mm GEWI Plus Temporäranker Korrosionsschutz Ankerplatte mit Stahlrohr Hüllrohr glatt Vorteile und Eigenschaften n Einfache Handhabung des Systems n

Mehr

FLUIDTECHNISCHE PRODUKTE UND SYSTEME FÜR DIE ÖL-, GAS- UND CHEMIE-INDUSTRIE OIL GAS CHEMICAL

FLUIDTECHNISCHE PRODUKTE UND SYSTEME FÜR DIE ÖL-, GAS- UND CHEMIE-INDUSTRIE OIL GAS CHEMICAL FLUIDTECHNISCHE PRODUKTE UND SYSTEME FÜR DIE ÖL-, GAS- UND CHEMIE-INDUSTRIE OIL GAS CHEMICAL Öl-, Gas- und Chemie-Industrie: Lösungen von Norgren SICHER, ZUVERLÄSSIG UND WIRTSCHAFTLICH Die Norgren-Produkte

Mehr

Status und Trends im globalen Photovoltaik-Markt

Status und Trends im globalen Photovoltaik-Markt Status und Trends im globalen Photovoltaik-Markt Pius Hüsser IEA Photovoltaic Power Systems Programme - Task 1, Vizepräsident Swissolar Teilhaber/Geschäftsleiter Nova Energie GmbH, CH-5000 Aarau IEA INTERNATIONAL

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission Megaports Initiative November 2011 Die Mission to enhance the ability of international partners to detect, interdict and deter illicit trafficking of special nuclear and other radioactive materials. W.E.

Mehr

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif AMC Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif Konzern und Struktur Kennzahlen Geschäftsbereiche Geschäftsmodel Leistungsspektrum Deutschland Kooperationsmodelle

Mehr