Linux-Server für Intranet und Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux-Server für Intranet und Internet"

Transkript

1 Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren von Jörg Holzmann, Jürgen Plate 2. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 CARL HANSER VERLAG Jörg Holzmann, Jürgen Plate Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren

3 Kapitel 6 Webserver-Statistik Aus den vielen Programmen für die Auswertung der Logdateien haben wir nur einige wenige herausgegriffen. Einige Programme wie Analog, Webalizer oder wusage setzen wir selbst ein. Bei anderen haben wir darauf geachtet, daß die Software frei ist und sich gegebenenfalls leicht an eigene Wünsche anpassen läßt (Programmiersprache Perl oder C). Nach einer einführenden Übersicht zeigen wir Ihnen, wie mit einfachen Skripten statistische Daten gewonnen werden können und behandeln dann eines der erwähnten Programme, den Webalizer, dessen Ausgabe Sie auch auf bewundern können. 6.1 Plattformunabhängige Tools Bazaar Analyzer Ein Logfile-Analysator, der mit jedem Java-fähigen Browser funktioniert. Viele Features und Grafikausgabe. Die Standardversion ist kostenlos. 3D UWwebmon ist ein Java-Applet das mit jedem Java-fähigen Browser funktioniert. Grafikausgabe, konfigurierbar. WatchWise erlaubt Echtzeit-Analyse und -statistik, verwendet eine eigene Datenbank. Webtrax ist ein freies Perl-5-Programm für das NCSA Combined log format. 6.2 Unix-Tools http-analyze: Das Programm von Stefan Stapelberg vereint viele Funktionen anderer Statistikprogramme und ist freie Software.

4 200 6 Webserver-Statistik Sawmill: (früher Chartreuse Cartouche) kann beliebige Logdate-Formate lesen und detaillierte grafische Statistiken liefern. Es kann als CGI-Programm die Statistik auch on-the-fly liefern. Konfiguration über ein WWW-Interface. The Webalizer: schnelles, freies Analyseprogramm, das die Statistiken im HTML-Format ablegt. Für verschiedene Logformate. Detaillierte Statistiken. Checklog: ist ein einfaches Perl-Skript zum Generieren von Reports. Das Programm versucht zu ermitteln, wie viele Personen den Server besuchen und wie tief sie in die Seiten gehen. wusage: ist ein C-Programm zum Generieren von grafischen Logfile- Statistiken. Läuft auf verschiedenen Plattformen. getstats: ist ein C-Programm zum Generieren von detaillierten Statistiken (stündlich, täglich, wöchentlich, monatlich, nach Domain etc.). Getgraph produziert dann grafische Darstellungen der Reports. Analog: arbeitet ähnlich wie getstats, ist jedoch schneller und hat ein etwas unterschiedliches Ausgabeformat. Konfigurierbar und mehrsprachig. sret1/analog/ W3Perl: ist ein grafisches Statistikpaket, das in Perl geschrieben wurde. Es erhebt den Anspruch, das umfassendste und umfangreichste Server-Statistik- Tool zu sein. WWWStat: erzeugt die Serverstatistiken im HTML-Format. Dateinamen müssen im Quelltext (Perl) angepaßt werden. Verschiedene Möglichkeiten der Statistik-Ausgabe. BrowserCounter: ist ein Agent Log Analyzer. Das Programm listet alle Browser auf, die den Server besucht haben. snowhare/utilities/browsercounter.html ErrorChk: ist ein Error Log Analyzer. ErrorChk ist ein Perl-Skript, das die Fehler-Logdatei zusammenfaßt. towheed/software/ Summary: erlaubt in der Profi-Version Sub-Reports für virtuelle Domains, liefert umfangreiche Reports (auch für Referrer) und erlaubt den Export der Daten.

5 6.3 Einfache Statistik-Tools Einfache Statistik-Tools Wenn es nur um eine Übersicht geht oder wenn nur ganz bestimmte Dateien statistisch untersucht werden sollen, dann geht es sogar mit Bordmittteln. Um nur die Anzahl von Abrufen zu ermitteln, genügt ein Shellskript. Das folgende Mini- Script soll Ihnen zeigen, wie einfach das ist. Voraussetzung für das Gelingen ist die Verwendung der GNU-Versionen der Programme. Das Script muß zudem am ersten Tag des Monats aufgerufen werden. Es liefert dann die Statistik für den vergangenen Monat. Die Ergebnisse werden in eine Datei geschrieben, deren Name durch die Variable DATEI vorgegeben ist. Die Variable SUCH gibt ein Suchmuster für die Dokumentennamen vor. Dies kann ein Namensteil einer Datei oder ein Pfadname sein, z.b. index definiert als regulärer Ausdruck. Der sed-aufruf entfernt Dateipfade und andere unnötige Dinge aus der Eingabe. Gegebenenfalls müssen Sie das Skript Ihren Wünschen anpassen. #!/bin/sh # Zugriffsstatistik # DATEI=/home/httpd/db/bstat. date --date 1 days ago +%y%m AKT= date --date 1 days ago +/%b/%y: SUCH="vertrieb" cd /home/httpd/stat echo "" echo "Abgerufene Dokumente date --date 1 days ago +%b %Y " echo " " echo "" echo " Anz. Datei" echo "" grep "$SUCH" /var/log/httpd.access_log \ grep "$AKT" \ sed -e s?ˆ/.*/?? -e s?ˆ/?? -e s? HTTP.*$?? \ grep ".html" \ sort \ uniq -c > $DATEI Etwas komfortabler ist die Statistik, die das folgende Perl-Programm liefert. Die umfangreicheren Statistikprogramme liefern oft nur Zusammenfassungen und die am häufigsten abgerufenen Seiten. Aus dem Skript unten kann man sich auch durch ein paar kleine Änderungen eine maßgeschneiderte Statistik für ganz bestimmte Seiten anfertigen. Dazu kann man die Variablen $include und $exclude mit geeingeten regulären Ausdrücken belegen. Die Balkengrafiken werden durch kleine Tabellen erzeugt, deren Maße vom Programm entsprechend der Statistik berechnet werden. #!/usr/bin/perl # Die folgenden Variablen muessen an die lokale Konfiguration # angepasst werden. # Zeichenkette(n), die in der Protokollzeile auftauchen muessen. # # Sie koennen auch mehrere Strings angeben, z.b. # $include="laber/eins laber/zwei";

6 202 6 Webserver-Statistik # # $include = "ALL"; nimmt alle Protokollzeilen, mit Ausnahme der # durch $exclude ausgeschlossenen. $include="all"; # Protokollzeilen, die diese Strings enthalten, werden # bei der Berechnung der Statistik ausgeschlossen # (hier: Graphiken und Aufrufe von CGI Programmen). # # Mehrere Strings wieder durch " " trennen. $exclude = "gif jpg png cgi"; # Name und Pfad der Webserver-Logdatei $LOGDATEI = "/var/log/any-access_log"; # Farbe der Balken fuer die Stundenstatistik $scolor = "#FFFF00"; # Farbe der Balken fuer die Tagesstatistik $wcolor = "#FF00FF"; # Das wars! Ab hier muss nichts mehr geaendert werden! ################################################### &datum; &open_logfile; &calc_access; &kopf; &general; &by_hour; &by_date; &by_html; &fuss; sub open_logfile # Server-Logdatei oeffnen open (LOG,"$LOGDATEI") die "Kann $LOGDATEI nicht oeffnen!\n"; while ($line = <LOG>) chomp($line); if ((($line = /$include/) ($include eq "ALL")) && ($line! /$exclude/i)) close(log); sub calc_access # Daten aus der Logdatei extrahieren $i = 0; $currentdate = ""; foreach

7 6.3 Einfache Statistik-Tools 203 ($site,$j1,$j2,$when,$j3,$j4,$page,$j5,$number,$bytes) = split; $page= s/%7e/ /gi; ($date,$hour,$minute,$second)=split( :,$when); $hour= s/ˆ0//; # Wenn Datum gleichbleibt, inkrementiere Counter fuer dieses Datum if ($date eq $currentdate) $counter[$i]++; # Naechster Tag (Tageszaehler ist die Variable $i) else $i++; $currentdate=$date; $counter[$i]++; ($firstdate) ($firstdate=$date); ($day,$month,$year) = split( /,$date); $date = "$year/$month/$day"; $date= s/\[//; $dates$date++; # Anzahl Zugriffe pro Tag $hours$hour++; # Anzahl Zugriffe pro Stunde $pages$page++; # Anzahl Zugriffe pro FILE $totalbytes = $totalbytes + $bytes; if ($totalbytes < 10) print "<html><head>\n"; print "<title>keine Abrufe f"ur $include.</title>\n"; print "</head><body>\n"; print "<h1 align=center>keine Abrufe f"ur $include.</h1>\n"; print "F"ur das Verzeichnis (die Verzeichnisse) <b>$include</b>\n", print "wurden im letzten Monat keine Abrufe verzeichnet.\n"; print "</body></html>\n"; exit; sub kopf # Seitenkopf, kann erweitert/angepasst werden print "<HTML>\n"; print "<head><title>zugriffs-statistik</title></head>\n"; print "<body bgcolor=\"#ffffff\" text=\"#000000\"\n"; print "link=\"#0000ff\" vlink=\"#cc00cc\">\n"; if ($include eq "ALL") print "<H2 ALIGN=CENTER>Zugriffstatistik</H2>\n"; else print "<H2 ALIGN=CENTER>Zugriffstatistik f"ur $include</h2>\n"; print "<H4 ALIGN=CENTER>$long_date</H4>\n"; sub general # allgemeine Statistikwerte $firstdate= s/\[//; $firstdate = s/ˆ0//; print "<H2>Allgemeine Daten</H2>\n"; print "<B>Auswertungszeitraum:</B> $firstdate bis $date_2<br>\n"; print "<B>Gesamtzahl aller Zugriffe:</B> $#lines <BR>\n"; print "<B>Gesamtvolumen (in Bytes):</B> $totalbytes <BR>\n";

8 204 6 Webserver-Statistik sub by_hour # Stunden-Statistik berechnen print "<H2 ALIGN=CENTER>Zugriffsstatistik nach Tageszeit</H2>\n"; print "<TABLE BORDER=1 CELLPADDING=3 ALIGN=CENTER><TR><TD>\n"; print "<TABLE BORDER=0 CELLPADDING=3 ALIGN=CENTER>\n<TR>"; $highest=0; # ermittle maximale Anzahl von Zugriffen zu einer Stunde foreach $key (keys %hours) if ($hours$key > $highest) $highest=$hours$key; foreach $key (keys %hours) $barsize$key = int(($hours$key * 250) / $highest); foreach $key (0..23) if ($barsize$key < 2) $barsize$key = 2; print "<TD ALIGN=CENTER VALIGN=BOTTOM>\n"; print "<I>$hours$key</I><BR>\n"; # als einspaltige Tabelle mit variabler Hoehe realisiert print "<TABLE BORDER=0 BGCOLOR=\"$scolor\"\n"; print " HEIGHT=$barsize$key WIDTH=10>\n"; print "<TR><TD>\ </TD></TR></TABLE>\n"; print "</TD>\n"; print "</TR>\n<TR>\n"; foreach $key (0..23) print "<TH ALIGN=CENTER>$key</TH>\n"; print "</TR>\n<TR>\n"; print "<TH ALIGN=CENTER colspan=24>uhrzeit</th>\n"; print "</TR>\n"; print "</TABLE>\n"; print "</TD></TR></TABLE>\n<P>\n"; sub by_date # Tages-Statistik berechnen $highest=0; undef %barsize; foreach $key (keys %dates) if ($dates$key > $highest) $highest=$dates$key; foreach $key (keys %dates) $barsize$key = int(($dates$key * 350) / $highest); print "<H2 ALIGN=CENTER>Abrufstatistik der letzten 30 Tage</H2>\n"; print "<TABLE BORDER=1 CELLPADDING=3 ALIGN=CENTER><TR><TD>\n";

9 6.3 Einfache Statistik-Tools 205 print "<TABLE ALIGN=CENTER BORDER=0 CELLPADDING=3>\n"; foreach $tag (sort $a cmp $b (keys %dates)) print "<TR><TD ALIGN=RIGHT VALIGN=MIDDLE><TT>$tag</TT></TD>\n"; print "<TD><B>$dates$tag</B></TD>\n"; print "<TD ALIGN=LEFT VALIGN=MIDDLE>\n"; # Balken wird als einzeilige Tabelle mit variabler Breite realisiert print "<TABLE BORDER=0 BGCOLOR=\"$wcolor\"\n"; print " HEIGHT=20 WIDTH=$barsize$tag>\n"; print "<TR><TD>\ </TD></TR></TABLE></TD>\n"; print "</TR>\n"; print "</TABLE>\n"; print "</TD></TR></TABLE>\n<P>\n"; sub by_html # Zugriffs-Statistik aller Seiten print "<H2 ALIGN=CENTER>Zugriffe pro HTML-Seite</H2>\n"; print "<TABLE BORDER=1 CELLPADDING=3>\n"; # sortiere die WWW-Seiten vor der Augabe foreach $page (sort(keys %pages)) $page= s/[\<\>]//g; print "<TR><TD> <a href=$page>$page</a> </TD>"; print "<TD><B> $pages$page </B></TD></TR>\n"; print "</TABLE>\n<P>\n"; sub fuss # Seitenende, kann erweitert/angepasst werden print "</body>\n"; print "</html>\n"; sub datum # Datum in brauchbaren Formaten erzeugen ($sec,$min,$hour,$mday,$mon,$year,$wday,$yday,$isdst) = localtime(time); if ($sec < 10) $sec = "0$sec"; if ($min < 10) $min = "0$min"; if ($hour < 10) $hour = "0$hour"; if ($mon < 10) $mon = "0$mon"; if ($mday < 10) $mday = "0$mday"; $month = $mon + 1; $year = $year + = ("Januar","Februar","Maerz","April","Mai", "Juni","Juli","August","September","Oktober", = ("Jan","Feb","Mar","Apr","May","Jun","Jul", "Aug","Sep","Oct","Nov","Dec"); $date_1 = "$mday.$month $year"; $date_2 = "$mday/$months2[$mon]/$year"; $long_date = "$mday\. $months1[$mon] $year ($hour\.$min Uhr)";

10 206 6 Webserver-Statistik 6.4 Zugriffe auswerten mit Webalizer Es gibt diverse Programme zum Aufbereiten von Server-Logdateien. Wie so oft ist die einfachste Lösung meist die beste. Der Webalizer ist ein Opensource- Programm zur Darstellung der Zugriffsstatistiken für eine Homepage. Er ist auf die unterschiedlichsten Plattformen portiert, z.b. Linux auf PC, Alpha und PPC, Solaris auf Sparc oder Windows. Die Auswertungsmöglichkeiten sind recht umfangreich und hängen davon ab, wie die Konfigurationsdatei des Webalizers und die Konfigurationsdatei des Webservers eingerichtet sind. Er kann zudem nicht nur für WWW-Logs, sondern auch für die Squid- und FTP-Logdateien verwendet werden. Das Programm liefert eine Webstatistik der letzten 12 Monate. In dieser Übersicht sehen Sie die monatlichen Daten im Vergleich: Zusammenfassung des Monats, Tages-Statistik, Statistik nach Uhrzeiten, Auswertung nach abgerufenen Seiten, Liste der Rechner, die auf die Webseiten zugegriffen haben, Browsertypen und vieles mehr In den meisten Distributionen ist der Webalizer enthalten. Im Netz ist er über erhältlich. Dort stehen die Quellen und fertige Binaries für alle Plattformen zur Verfügung, die nur entpackt werden müssen. Die Unterstützung verschiedener Sprachen ist leider etwas archaisch, denn es müssen die passenden Headerdateien einkompiliert werden es ist also auch das komplette Quellpaket erforderlich. Für eine Installation in Deutsch (und in anderen Sprachen) stellen z.b. die DLR oder die schwedische Firma Chalmers die Quellen zum Download bereit. (http://www.go.dlr.de/fresh/unix/src/www/.warix/ webalizer src.tgz.html) (http://swamp.chl.chalmers.se/pub/www/tools/webalizer/) Im Folgenden wird eine relativ einfache Konfiguration beschrieben. Webalizer bietet darüber hinaus weitere Features, die in der beiliegenden Dokumentation beschrieben sind Installation Wer die Installation mittels der Quell-Dateien vornimmt, muß diese auf normalem Wege mit der Befehlsfolge unten kompilieren. Die genaue Anleitung mit den Optionen, die bei./configure möglich sind, kann man in der einfachen Installationsanleitung der Webalizer-Homepage nachlesen.

11 6.4 Zugriffe auswerten mit Webalizer 207./configure make make install Wer die Binaries entpacken will, sollte die gezippte Datei in ein eigenes Verzeichnis legen und sie dort entpacken. Danach muß nur die Programmdatei webalizer in ein bin-verzeichnis kopiert werden. Die Konfigurationsdatei kann im Webalizer-Verzeichnis oder in /etc liegen. Eine gute manual page verbirgt sich in der Datei webalizer Konfiguration Nach Installation des Webalizers enthält das Verzeichnis eine Standard- Konfigurationsdatei, in der viele Optionen voreingestellt sind. Andere sind auskommentiert, so daß man sie bei Bedarf nur aktivieren muß. Für den größten Teil der Optionen existiert eine Default-Einstellung, so daß prinzipiell kein Eintrag in der.conf-datei nötig ist. Es werden hier nur die wichtigsten Optionen der Konfigurationsdatei besprochen. Die Datei heißt standardmäßig webalizer.conf und sollte, damit sie beim Start des Webalizers ohne Pfadangabe gefunden wird, am besten in /etc/ stehen. Um sie zu benutzen, wird der Durchlauf dann einfach mit webalizer gestartet. Benutzt man verschiedene Konfigurationsdateien für verschiedene Aufgaben, so muß außer bei Benutzung von /etc/webalizer.conf als Konfigurationsdatei dem Programm stets der Pfad mit der Option -c mitgegeben werden. So lassen sich beispielsweise für jeden virtuellen Server getrennte Statistiken erstellen. Nun wird die Konfigurationsdatei mit dem Editor bearbeitet. Suchen Sie die Zeile: #LogFile /var/lib/httpd/logs/access log Entfernen Sie das Kommentarzeichen (#) und ersetzen Sie die Pfadangabe mit dem Pfad zu Ihrem Apache-Logfile. In der Konfigurationsdatei muß angegeben werden, welche Logdatei benutzt werden soll, d.h. es gibt hier keine Voreinstellung. LogFile /var/log/httpd/access log Es gibt mehrere Logfile-Formate, die benutzt werden können, das Standardformat heißt clf. Ebenso funktioniert der Durchlauf mit gezippten Logfiles im gz- Format, was man vielleicht nutzen möchte, weil man ab und zu große Logfiles packen will, um Plattenplatz zu sparen. Dann sollten Sie das Verzeichnis angeben, in dem die Ergebnisse gespeichert werden sollen. Suchen Sie nun die Zeile: #OutputDir /var/lib/httpd/htdocs/usage Entfernen Sie das Kommentarzeichen und ersetzen Sie die Pfadangabe mit der zu dem Verzeichnis, in dem Sie die Berichte ablegen möchten. Dieses sollte sich in Ihrem Webverzeichnis befinden. Zum Beispiel: OutputDir /opt/www/htdocs/webalizer Es empfiehlt sich natürlich, eigene Verzeichnisse für die Ausgabe zu erstellen.

12 208 6 Webserver-Statistik Falls man mit verschiedenen Konfigurationsdateien verschiedene Jobs erledigt, sollte man natürlich auch in der jeweiligen.conf-datei das jeweilige Ausgabeverzeichnis angeben, da sonst Daten überschrieben werden oder, je nach Einstellung, neue Daten an solche angehängt werden, die überhaupt nicht dazu passen. Bedenken Sie auch, daß Ihre Statistik dann auch von außen abrufbar ist. Falls Sie das nicht wünschen, müssen Sie das Verzeichnis mit einem Paßwortschutz versehen. Suchen Sie dann die Zeile: #Incremental no Entfernen Sie das Kommentarzeichen und ersetzen Sie no durch yes. Hiermit weisen Sie Webalizer an, den Stand des Logfiles zu speichern und beim nächsten Aufruf an dieser Stelle fortzusetzen. Da die Logdateien meistens per Cron-Job regelmäßig komprimiert gespeichert werden, stehen sonst nur die letzten Daten zur Verfügung. Suchen Sie die Zeile #ReportTitle Usage Statistics Entfernen Sie das Kommentarzeichen und ersetzen Sie den Eintrag durch einen Titel Ihrer Wahl. Suchen Sie dann die Zeile #HostName localhost Entfernen Sie das Kommentarzeichen und tragen Sie Ihren Hostnamen ein. Danach folgen viele eher unwichtige bzw. defaultmäßig richtig oder sinnvoll eingestellte Parameter. Viele Ausgabeparameter können eingestellt werden, die die Ausgabe des Textes betreffen (meist beginnend mit HTML). Wichtig ist hier nur die Angabe, welcher Dateityp als page gezählt werden soll und schließlich als Page Impression ausgegeben wird (Zeilen mit PageType). Voreingestellt sind hier htm* und cgi. Benutzt man php und/oder Perl, so sind die entsprechenden Zeilen einfach zu aktivieren bzw. bei anderen Formaten hinzuzufügen (z.b. PageType asp). Interessant wird es dann erst wieder weiter unten, wo festgelegt wird, welche Top Tables in welcher Größe angezeigt werden. Allerdings kann auch hier getrost die Default-Einstellung genommen werden, aber man sollte damit spielen, um eine Ausgabe zu bekommen, die dem eigenen Geschmack entspricht. Der Agent und der Referrer, die hier angegeben werden können, werden wie oben besprochen nur ausgegeben, wenn sie in der Apache-Konfiguration aktiviert sind. Durch die Angabe von 0 wird die entsprechende Tabelle abgeschaltet. Ein Beispiel dazu: TopSites 0 TopURLs 60 #TopReferrers 30 #TopAgents 15 TopCountries 0 Falls nicht index.html als Standard-Startseite für Verzeichnisse verwendet wird, sondern beispielsweise home.html, so ist dies im Abschnitt IndexAlias zu definieren, z.b. IndexAlias homepage.htm

13 6.4 Zugriffe auswerten mit Webalizer 209 Der nun folgende Abschnitt mit den Hide-, Group-, Ignore- und Include- Schlüsselwörtern ist wieder von größerer Wichtigkeit für eine vernünftige Auswertung der Zugriffe. In diesem Abschnitt kann man die Zugriffe z.b. von der eigenen Maschine, von anderen Rechnern des gleichen Netzwerks (z.b. alle Rechner der eigenen Firma) oder von ungeliebten Nutzern ausblenden oder sogar völlig ignorieren. Auf der anderen Seite kann man (z.b. für interne Zwecke) alle Nutzer ausblenden und nur explizit ganz bestimmte anzeigen lassen. Ausblenden kann (und sollte) man auch die Zugriffe auf die Bilder (oder bestimmte andere Dateitypen der Homepage, z.b. txt oder tpl), da sonst jeder Button als Hit gezählt wird. Wählt man das Schlüsselwort Hide, um bestimmte Angaben zu verstecken, werden die jeweiligen Zahlen in den Tabellen und den Graphen der TopStatistiken ignoriert. Sie tauchen jedoch in den Total -Tabellen am Anfang der Webalizer- Ausgabe auf bzw. werden dort mitgezählt. Wählt man hingegen Ignore, werden diese Zugriffe völlig ignoriert, auch in den Total -Tabellen. Der angegebene Wert kann ein * als führendes oder nachgestelltes Jokerzeichen enthalten. Gibt es kein Sternchen, kann der angegebene String irgendwo in der URL auftauchen. Auf würden die Parameter netz, aber auch mafia.de oder passen. Hier ein Dateiauszug: HideURL *.gif HideURL *.GIF HideURL *.jpg HideURL *.JPG HideURL *.ra Weiterhin stecken hier einige Gruppierungsfunktionen, mit denen man bestimmte Parameter gruppieren kann. Spielen mit der Gruppierungsfunktionen kann gegebenenfalls die Ausgabe übersichtlicher machen. Weitere Einstellungen sind aber in der Regel nicht nötig. Speichern Sie die Datei webalizer.conf Ausführen Die einfachste Methode ist der Start von Hand. Damit wird die Logdatei ausgelesen und die HTML-Dateien mit der Serverstatistik in dem von Ihnen angegeben Verzeichnis erstellt. Webalizer sucht seine Konfigurationsdatei zuerst im aktuellen Verzeichnis und dann in /etc. Der Aufruf zum Test könnte dann lauten: webalizer -c /etc/webalizer.conf Der manuelle Aufruf ist auf Dauer natürlich nicht besonders praktisch. Besser ist da ein Eintrag für den Cron-Mechanismus. Man kann z.b. in die Datei /etc/crontab folgenden Eintrag aufnehmen: 30 4 * * * root /opt/www/bin/webalizer > /dev/null 2>&1 Gegebenenfalls sind noch die Parameter -p für den inkrementellen Modus oder -c file zur Angabe der Konfigurationsdatei nötig. Weitere Parameter listet die Manualpage auf. Ihre Statistik rufen Sie mit Hilfe der Datei index.html im durch OutputDir

14 210 6 Webserver-Statistik spezifizierten Verzeichnis ab FTP-Statistik mit Webalizer Der Webalizer ist auch in der Lage, die Informationen aus der Datei /var/log/transferlog auszuwerten. Die Schritte dazu sind relativ einfach. Zuerst richten Sie analog dem Verzeichnis für die Webstatistiken ein weiteres Verzeichnis ein, z.b. /opt/www/htdocs/ftpstats Nun wird eine zweite Konfigurationsdatei erzeugt, die für die Analyse der FTP-Daten angepaßt ist. Dazu kopieren Sie einfach die originale Datei /etc/webalizer.conf auf /etc/ftpstats.conf und ändern diese Datei ab. Dabei sind nur drei Zeilen zu modifizieren: LogFile /var/log/xferlog LogType ftp OutputDir /opt/www/htdocs/ftpstats Wichtig ist dabei besonders der LogType, damit Webalizer auch alles richtig macht. Das Programm kennt zwei Typen web und ftp, wobei web die Voreinstellung ist. Mit dem Aufruf webalizer -c /etc/ftpstats.conf kann dann die FTP-Statistik abgerufen werden Proxy-Statistik mit Webalizer Wenn Sie auch noch die Logdatei des Squid analysieren wollen, geht auch dies nach dem gleichen Schema wie für FTP. Zuerst richten Sie analog dem Verzeichnis für die Web- und FTP-Statistiken noch ein weiteres Verzeichnis ein, z.b. /opt/www/htdocs/squidstats Nun wird eine weitere Konfigurationsdatei erzeugt, die für die Analyse der Squid-Daten angepaßt ist. Dazu kopieren Sie einfach die originale Datei /etc/webalizer.conf auf /etc/squidstats.conf und ändern diese Datei ab. Dabei sind auch wieder nur drei Zeilen zu modifizieren: LogFile /var/squid/logs/access.log LogType web OutputDir /opt/www/htdocs/squidstats Diesmal wird wieder der LogType web verwendet. Die Auswertung funktioniert aber nur, wenn die Logdatei des Squid das richtige Format besitzt. Statt des Standardformats der Squid-Logs muß der Squid seine Logdateien im Apache- Stil abliefern. Das erreichen Sie durch die Einstellung emulate httpd log on in der Datei squid.conf. Mit dem folgenden Aufruf kann dann die Proxy- Statistik abgerufen werden:

15 6.4 Zugriffe auswerten mit Webalizer 211 webalizer -c /etc/squidstats.conf Weitere Protokollierungs-Tools Die folgenden Tools geben nicht nur Daten aus Log-Dateien aus, sondern sammeln auch ensprechende Daten aus verschiedenen Quellen. SWATCH (The System Watcher) von Stephen E. Hansen und E. Todd Atkins (ftp://coast.cs.purdue.edu/pub/tools/unix/swatch/) SWATCH wurde geschrieben, um die in Unix-Systemen integrierten Protokollierungs-Utilities zu ergänzen. SWATCH wurde in Perl geschrieben und ist somit leicht zu portieren und zu erweitern. SWATCH besitzt unter anderem: ein Backfinger ;-Utility, das versucht, finger-informationen vom angreifenden Host abzufangen und von Bedingungen abhängige Ausführung von Befehlen. Watcher von Kenneth Ingham (http://www.i-pi.com/) Watcher analysiert verschiedene Log-Dateien und Prozesse, sucht nach abnormen Aktivitäten und schlägt gegebenenfalls Alarm. Watcher läuft auf den meisten Unix-Systemen und erfordert einen C-Compiler. lsof (List Open Files) von Vic Abell (ftp://coast.cs.purdue.edu/pub/tools/unix/lsof/) Dies Programm verfolgt nicht einfach nur offene Dateien (einschließlich Netzwerkverbindungen, Pipes, Datenströmen usw.), sondern auch deren Eigentümer-Prozesse. Bei den umfangreichen Möglichkeiten der Überwachung der User über die Auswertung der Squid-Logs sei an die Beachtung der geltenden Vorschriften erinnert. Dazu gehören das Bundesdatenschutzgesetz, die Datenschutzgesetze der einzelnen Bundesländer und das Telekommunikationsgesetz.

16

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/..

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/.. Grafstat Datensammelpunkt on Stick Voraussetzungen Ein Datensammelpunkt besteht aus eine Reihe von PHP-Scripten ( oder Perl/CGI). Damit diese Scripte funktionieren, braucht man einen Webserver ( z.b. Apache

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Xampp-Installation und Konfiguration. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 23.12.2013

Xampp-Installation und Konfiguration. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 23.12.2013 Xampp-Installation und Konfiguration Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 23.12.2013 Xampp Ausfolgenden Bauteilen besteht die Xamppversion 1.8.1 Webserver: Apache 2.4.3 Datenbank: MySQL 5.5.27 Programmiersprache:

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Tabellen von Access nach MySQL konvertieren

Tabellen von Access nach MySQL konvertieren Tabellen von Access nach MySQL konvertieren Version 1.2 - Mai 2000 Christian Metzger @ Fachbereich Wirtschaft / Fachhochschule Bochum Einleitung Diese Ausarbeitung entstand aufgrund der Notwendigkeit für

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Einbindung von Modulen in Apache Einsatz von Standardmodulen Programmierung von Modulen Request/ Response

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Upload auf den Server. MegaZine3 MZ3-Tool3. Training: Server Upload Video 1-4

Upload auf den Server. MegaZine3 MZ3-Tool3. Training: Server Upload Video 1-4 Upload auf den Server MegaZine3 MZ3-Tool3 Training: Server Upload Video 1-4 Vorbereitung: Erzeugen einer Online Version Soll statt einer Offline Version, welche lokal mit Hilfe des Flash- Projektors angezeigt

Mehr

Einen kleinen Einblick in die Webalizer Statistik bieten die beiden folgenden Screenshots:

Einen kleinen Einblick in die Webalizer Statistik bieten die beiden folgenden Screenshots: Wie sieht die Webalizer Statistik aus? Einen kleinen Einblick in die Webalizer Statistik bieten die beiden folgenden Screenshots: Welche Bedeutung haben die in Webalizer angezeigten Werte? In den Webalizer-Statistiken

Mehr

Graphing - SNMP DATA - MRTG II

Graphing - SNMP DATA - MRTG II Graphing - SNMP DATA - MRTG II Netzwerkmanagement Software hat sich in den letzten Jahren vom hilfreichen Produkt zur integralen Grundlage für den professionellen IT Betrieb gewandelt. Grosse und leistungsfähige

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten

Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten Jörg Reinholz, fastix WebDesign & Consult, Kassel Seite 1 von 5 Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten Eine immer wieder gestellte Frage im Zusammenhang mit PHP-Projekten

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg 1. Warum ein lokales MOODLE? Eine lokale MOODLE-Installation eignet sich hervorragend zum Testen von MOODLE, ohne dass eine auf einem Server zerstört wird. Sie ist zudem unabhängig von einer vorhandenen

Mehr

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc()

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc() PHP stellt viele Funktionen zur Verfügung, um mit Dateien effektiv zu arbeiten. Die grundsätzliche Vorgehensweise beim Auslesen einer Datei sieht wie folgt aus: 1. Öffnen der Datei fopen() 2. schrittweises

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

DDC-WebControl easy. Version 2.09. Das Visualisierungstool UVR1611

DDC-WebControl easy. Version 2.09. Das Visualisierungstool UVR1611 DDC-WebControl easy Version 2.09 Das Visualisierungstool UVR1611 Inhaltsverzeichnis DDC-WebControl easy...1 1. Allgemeines...2 2. Installation...3 3. Konfiguration Ihrer Visualisierung...26 4. Aufruf der

Mehr

Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver

Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver Tutorials für die Website-Entwicklung 2007 René von Bulmerincq, Siteform Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver 4 Warum brauche ich einen Webserver? Wenn Sie beginnen, Ihre erste Website zu bauen,

Mehr

TYPO3 und TypoScript -- Kochbuch

TYPO3 und TypoScript -- Kochbuch TYPO3 und TypoScript -- Kochbuch Lösungen für die TYPO3-Programmierung mit TypoScript und PHP von Tobias Hauser, Christian Wenz, Patrick Schuster, Alexander Ebner 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Scripting Server (Lamp) Domain Hosting

Scripting Server (Lamp) Domain Hosting Scripting Server (Lamp) Domain Hosting Quick-Start Guide 08.12.09 - HS - 1/14 Inhalt 1 Einführung...3 1.1 Administration der Internetseiten...3 1.2 Administrationsoberfläche...4 2 Grundkonfiguration...

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Modularis Spector Datenerfassung

Modularis Spector Datenerfassung Modularis Spector Datenerfassung Version 1.1 1. Überblick Die aufgezeichneten Logdaten lassen sich über den USB-Anschluss des Modularis-Moduls abrufen. Dazu kann die hierfür entwickelte PC-Applikation

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Tipps und Tricks zur Software Installation 1 Vorbemerkung Auf den Laborrechnern ist natürlich alles installiert! Die Installation

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH

Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH I. Installation! 3! 1. Installationsvoraussetzungen 3 2. Installation und Aktualisierung 3 3. De-Installation 3 II. Erste Schritte! 4! III. Einstellungen!

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung Apache/PHP/MySQL/PhpMyAdmin

Installationsanleitung Apache/PHP/MySQL/PhpMyAdmin Installationsanleitung Apache/PHP/MySQL/PhpMyAdmin Einleitung Ich beschreibe hier die Minimal-Installation eines Apache Webservers mit PHP, MySQL und PhpMyAdmin unter Windows. Diese Anleitung ist vor allem

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Lektion 7: Web Tools: Log & Performance Analyse

Lektion 7: Web Tools: Log & Performance Analyse Lektion 7: Web Tools: Log & Performance Analyse Martin Guggisberg / Florian Müller Dep. Informatik Universität Basel M. Guggisberg, F. Müller, Webtechnologies (CS211) Lektion 7: Web Tools 7-1 Log Files

Mehr

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Hier beschreibe ich die Installation von Symantec BackupExec RALUS-Agent 11D.7170 unter Debian Sarge. Die Version 11 und 12 unterscheiden sich nur in der

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

check_mk - Nagios ganz einfach

check_mk - Nagios ganz einfach check_mk - Nagios ganz einfach von admin - 15.05.2011 http://devel.itsolution2.de/wordpress/?p=125 Mit check_mk wird das Monitoring mit nagios zum Kinderspiel. Durch eine einfache Konfigurationsdatei steuert

Mehr