Executive Master of Business Administration Consulting Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive Master of Business Administration Consulting Management"

Transkript

1 Executive Master of Business Administration Consulting Management

2 Executive Masterprogramm Business Administration Consulting Management (MBA) Das Weiterbildungsprogramm Executive MBA Consulting Management (MBA) ist ein gemeinsames Angebot der Cologne Business School (CBS) und der DeutschenAnwaltAkademie. Die Cologne Business School und die DeutscheAnwalt- Akademie reagieren mit diesem Angebot auf die wachsenden Anforderungen an professionelle Berater. Diese müssen nicht nur über hervorragende Rechts- und Fachkenntnisse, sondern auch über eine betriebswirtschaftliche Ausbildung und ein hohes Maß an Verhandlungsgeschick verfügen. Das MBA-Programm richtet sich an wirtschaftsberatende Rechtsanwälte, Steuerberater, Unternehmensjuristen und andere professionelle Berater, die über einen akademischen Abschluss verfügen und bereits mehrjährige Berufserfahrung haben. Beraten heißt auch Führen. Das Curriculum des Kurses vermittelt nicht nur betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse. Ziel ist es auch, dass Sie Ihren Mandanten Lösungsmöglichkeiten zu unterschiedlichen Problemen aufzeigen können. Behandelt werden u. a. Change-Management, Compliance- Management, Leadership und Business-Ethik. Ein Teil des MBA-Programms ist eine Ausbildung im Bereich Mediation und Verhandlungstechniken. Als Absolvent des Kurses haben Sie die Möglichkeit, die Bezeichnung Mediator (DAA) der DeutschenAnwaltAkademie zu führen. Alle Studieninhalte orientieren sich an internationalen MBA- Standards. Mit dem international anerkannten akademischen Abschluss Master of Business Administration zeigen Sie Ihren Mandanten, dass Sie die Herausforderung verstehen, vor denen die Unternehmen stehen. Neben Ihren herausragenden juristischen Kenntnissen dokumentieren Sie Ihr Know-how als Berater. Der MBA zeigt meinen Mandanten, dass man als Anwalt nicht nur die forensische Tätigkeit beherrscht, sondern alternative wirtschaftlichen Lösungen ebenfalls aktiv betreiben kann. Sebastian Korts, MBA, M.I.Tax, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht sowie Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Steuerstrafverteidiger, Köln

3 Mediation und Verhandeln Ihre Mandanten aus der Wirtschaft erwarten von Ihnen als Berater, dass Sie Probleme zielorientiert lösen. Was juristisch machbar ist, ist im Unternehmensinteresse nicht immer das Beste. Der MBA-Consulting Management-Kurs legt einen Schwerpunkt auf das Verhandeln und die Begleitung von Veränderungsprozessen im Unternehmen. Die im MBA-Programm enthaltene Mediationsausbildung der DeutschenAnwaltAkademie zeigt Ihnen Techniken, wie Sie die wirklichen Interessen herausarbeiten und Ihre Mandanten bei der Entwicklung von kreativen Lösungen unterstützen können. Die Mediationsausbildung gibt Ihnen die Möglichkeit, den Titel Mediator im Sinne der anwaltlichen Berufsordnung ( 7 BORA) zu führen. Sie begleiten Ihre Mandanten in schwierigen Situationen wie z. B. einer unklaren Rechtslage? Sie arbeiten in internationalen Verhältnissen und verschiedenen Rechtsordnungen? Konflikte im Unternehmen Ihrer Mandanten sind von hoher Emotionalität geprägt? Sie beraten in innerbetrieblichen Konflikten und Tarifauseinandersetzungen, bei Differenzen zwischen Geschäftspartnern innerhalb des Unternehmens oder bei Konzernschwestern? Ihre Mandanten stehen ständig unter hohem Zeitdruck? Mediation und die Techniken des strukturierten Mediationsverfahrens werden Ihnen in der anwaltlichen und wirtschaftsberatenden Praxis weiterhelfen. Rechtsanwältin Susanne Fest, Mediatorin und Ausbilderin für Mediation für die DeutscheAnwaltAkademie Frau Fest begleitet seit 1996 Konflikte in Wirtschaft und Medien. Sie war zunächst bei einer namhaften deutschen Schallplattenfirma tätig. Seit 1999 begleitet sie Unternehmen im Bereich der Wirtschaftsmediation in eigener Kanzlei.

4 Studienverlaufsplan Übersicht EMBA Consulting Management 1. SEMESTER 2. SEMESTER 3. SEMESTER 4. SEMESTER Einführung in die Allgemeine BWL Marketing Management Unternehmensbesteuerung Master Thesis Quantitative Methoden Strategisches Management Controlling Volkswirtschaft Corporate Governance Team Management Finanzbuchhaltung Globales Finanzmanagement Leadership Management Organisationale Planung und Entwicklung Internationale Investitionen Compliance Management Personalmanagement Sustainable Supply Chain Management Wirtschaftsethik Einführung in das Consulting Change Management Applied Management Consulting Mediation und Verhandeln I Mediation und Verhandeln II Internationales Projektmanagement Programm-Struktur Berufsbegleitendes Studium in Wochenendkursen/ Blockwochen Unterrichtssprache überwiegend Deutsch, ca. 20 Prozent Englisch 11 Fachmodule in 15 Monaten Präsenzphase plus Master Thesis

5 Studieninhalte EMBA Consulting Management 1. Semester SEMESTER Einführung in die allgemeine BWL: Ziel der Lehrveranstaltung ist die Einführung in Terminologie, Idee, Geschichte und Leistungsprozesse für das Management von Unternehmen. Die Studierenden lernen die Rahmenbedingungen und Prinzipien von Betriebswirtschaft und Unternehmensführung kennen. Dabei entwickeln sie ein Verständnis für Rechtsform, Standort und Management von Unternehmen und beschäftigen sich mit verschiedenen Entscheidungsmodellen. Exemplarische Inhalte dieses Kurses sind: Aufbau des Unternehmens Rechtsform Kooperationen Organisation Ziele des Unternehmens Planung und Entscheidung in Unternehmen Quantitaive Methoden: Ziel der Lehrveranstaltung ist es, das Niveau des quantitativen Könnens der Studierenden zu verbessern. Insofern erhalten Studierende eine mathematische Grundlage, auf der sie mit statistischen Verfahren aufbauen können. Dabei soll den Studierenden gezeigt werden, wie sie statistische Verfahren einsetzen und die gesammelten Daten richtig interpretieren. Bei Abschluss dieses Moduls sollten Studierende daher in der Lage sein: ein Verständnis der Bandbreite statistischer Anwendungen in der Geschäftswelt und Wirtschaft zu haben Statistiken zu definieren und deren Umfang und Einschränkungen zu ermitteln die grundlegenden Konzepte der Statistik zu beschreiben und anzuwenden mit deskriptiver Statistik und Wahrscheinlichkeit umzugehen mit inferentieller Statistik umzugehen. Volkswirtschaft: Nach Abschluss dieser Lehrveranstaltung sollten die Studierenden eine grundlegende Kenntnis mikro- und makroökonomischer Prinzipien entwickelt haben. Modellbasierende Erkenntnisse werden zu aktuellen Themen in einem nationalen und geschlossenen System in Beziehung gesetzt. Dabei ermöglicht eine breite Palette an Schlüsselkonzepten, angefangen von Angebot und Nachfrage bis hin zu Elastizität, dem Studierenden ein grundlegendes Verständnis von wirtschaftlicher Entwicklung zu entwickeln. Wirtschaftliche Probleme in Produkt- und Dienstleistungsmärkten werden besprochen. Zusätzlich erhalten Studierende Gelegenheit zur Beschreibung der Public-Choice-Theorie. Finanzbuchhaltung: Gesamtziel dieser Lehrveranstaltung ist es, den Studierenden ein grundlegendes Verständnis der wesentlichen Finanzbuchhaltungskonzepte zu vermitteln. Dabei wird die Wichtigkeit der Aufzeichnung und des Berichtswesens wirtschaftlicher Vorgänge innerhalb eines Unternehmens unterstrichen. Erfolgreiche Studierende werden: die wichtigsten Prinzipien zur Erstellung von Bilanzen verstehen zwischen den Anwendern von Buchhaltungsdaten und ihren zugrundeliegenden Interessen differenzieren lernen die Auswirkungen von geschäftlichen Transaktionen auf die wichtigen Bilanzen erkennen Änderungen der finanziellen Position einer Organisation analysieren, die im Laufe der verschiedenen Berichtsperioden erfolgt sind.

6 Organisationale Planung und Entwicklung: Diese Lehrveranstaltung vermittelt tiefgehende Kenntnisse über Organisationstheorien und -instrumente in einem globalen Kontext. Studierende werden mit heutigen Problemen bei der Planung und Entwicklung internationaler Geschäftsvorhaben vertraut gemacht. Die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: Grundlagen der Organisationstheorie Externe & interne Faktoren bei der Umstellung von Organisationen Lebenszyklus-Theorien von Organisationen Organisationsziele und -instrumente Aufbau effektiver Organisationen Entwicklung und Änderung von Organisationen Anpassungsprobleme Steuerung und Controlling von Organisationen Personalmanagement: Bei Abschluss dieses Moduls sollten Studierende in der Lage sein: Schlüsselbegriffe sowie die zentralen Probleme und Aufgaben rund um das (strategische) Personalmanagement (HRM) zu verstehen die Unterschiede zwischen Inlands- und internationalem HRM zu umreißen sowie die zusätzliche Komplexität von HRM in einem internationalen Kontext zu verstehen die wissenschaftliche Arbeit im Bereich HRM zu überblicken und kritisch zu reflektieren grundlegende Personalkonzepte und HRM-Instrumente in der Praxis zu konzipieren und anzuwenden die neue Rolle der HRM-Funktion zu diskutieren und wichtige Zukunftstrends und Herausforderungen für die Personalabteilung zu beschreiben. Einführung in das Consulting: Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, Studierenden Wissen über Beratungsaufträge, ihre Unterschiede und die Herausforderungen bei der Mehrwertschaffung für den Kunden zu vermitteln. Erfolgreich Studierende lernen zwischen verschiedenen Beratungsmandaten nach Inhalt, Kunde und Umfeld zu differenzieren. Ein weiteres Ziel dieses Moduls ist es, den Studierenden Wissen über die jeweiligen Märkte für Beratungsmandate zu vermitteln. Dieses Modul ist eine Einführung in die Consultingbranche sowie in alle Aspekte eines Consultingprojekts. Dabei erhalten Studierende einen Überblick über die verschiedenen Ziele, Inhalte und Konzepte von Consultingprojekten. Mediation und Verhandeln I Grundlagen kooperativer Konfliktregelung durch Mediation Konfliktentstehung und -dynamik, Konfliktverhalten Konflikttypen; De-Eskalation von Konflikten; Sach- und Beziehungsebene in Konflikten Konflikttypologie im Wirtschaftskontext Verhandlungskompetenz nach dem Harvard-Konzept Mediation: Leitbilder, Voraussetzungen, Merkmale, Prinzipien, Ziele, Phasenablauf Anwendungsfelder, insbesondere Mediation im Wirtschaftsbereich und die Herausforderungen Kommunikations- und Verhandlungstechniken in der Mediation Grundlagen der Kommunikation Kommunikationstechniken (Aktives Zuhören, Paraphrasieren, Fragetechnik, Ich-Botschaften u. a.) Grundzüge essentieller Kommunikation Interessenorientierte Gesprächsführung Haltung der mediativen Gesprächsführung Umgang mit Emotionen in Verhandlungen Umgang mit schwierigen Gesprächs- und Verhandlungssituationen Kommunikation und Verhandlungen im wirtschaftlichen Kontext Semester SEMESTER Marketingmanagement: Bei Abschluss dieses Moduls sollten Studierende in der Lage sein: Marketingtechniken und -modelle zu verstehen Marketingtechniken und -modelle auf den Marketing- Planungsprozess in konkurrierenden und kooperativen Umgebungen anzuwenden detaillierte Marketinganalyisen sowohl intern als auch in Bezug auf das Makromarketing-Umfeld durchzuführen umfassende Analysen zu Märkten, Kunden und Konkurrenten (Mikro-Umfeld) zu erstellen Ziele und Strategien zu ermitteln einen entsprechenden Marketingmix für spezifische Segmente und Zielgruppen zu konzipieren ein grundlegendes Verständnis über das Kaufverhalten von Organisationen zu entwickeln.

7 Strategisches Management: Bei Abschluss dieser Lehrveranstaltung sollten Studierende in der Lage sein: originelle und innovative Ansätze zu strategischen Managementproblemen zu analysieren und zu entwickeln mögliche strategische Optionen unter verschiedenen Umfeldgegebenheiten und suboptimalem Kenntnisstand zu prüfen und die jeweils beste Strategie auszuwählen die im Modul vorgestellten Konzeptrahmen und Techniken anzuwenden, um die Ursachen für guten oder schlechten Unternehmenserfolg zu verstehen die besten Methoden zur Umsetzung und Bewertung einer Strategie zu empfehlen ethische Dilemmata hinsichtlich strategischer Managementprobleme zu besprechen auf entstehende Trends im Bereich des strategischen Managements hinzuweisen. Corporate Governance: Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die häufigsten verbindlichen vertraglichen und nichtvertraglichen Aspekte des Tagesgeschäfts im Rahmen des unverbindlichen Corporate Governance Kodex (der OECD) zu vereinigen. Der Schwerpunkt des Kurses liegt dabei auf supranationalem EU-Recht. Die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: Einführung in das Gesellschaftsrecht bzw. Wiederholung geschäftliche und wirtschaftliche Rechtsaspekte von: Aktionären und der Hauptversammlung; der Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat; Vorstand; Aufsichtsrat; Transparenz; Berichtswesen und Prüfung der Jahresabschlüsse Globales Finanzmanagement: Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit finanziellen Fragen, die im Zuge des Betriebs einer Firma im internationalen Umfeld entstehen. Dabei konzentriert sich das Modul auf die Problematiken, die die finanzielle Entscheidungsfindung von international ausgerichteten Gesellschaften komplexer gestalten, als bei rein inlandsorientierten Firmen. Zu diesen Themen zählen Wechselkurse, internationale Besteuerung sowie politische Risiken. Einige Beispiele für die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: das internationale Währungssystem internationale Anleihen- und Aktienmärkte Gefährdung durch Devisenkurse und Management Arbeitskapitalmanagement und -besicherung Internationale Kapitalstrukturen und Kapitalkosten Internationale Investitionen: Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit Investitionen im internationalen Umfeld. Dabei konzentriert sich das Modul auf verschiedene Risikoquellen bei der Prüfung internationaler Investitionen unter Berücksichtigung von z. B. politischen Risiken. Weiterhin lernen Studierende bei der Beurteilung des Devisenmarktes zwischen Spot- und Forward-Märkten zu differenzieren, sowie zu erkennen welche Faktoren und Vorteile von Portfolioanlagen eine Rolle bei der Entscheidungsfindung spielen. Zusätzlich werden den Studierenden die entscheidenden Faktoren bei der Volumenzusammensetzung und Richtung sowie bei Direktinvestitionen vermittelt. Einige Beispiele für die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: Risikoquellen bei internationalen Anlagen unter Prüfung und Berücksichtigung von politischem Risiko der Devisenmarkt: Spot- und Forward-Märkte internationale Anleihen- und Aktienmärkte Futures und Optionen auf Devisen Internationales Portfolio versus Direktinvestition Sustainable Supply Chain Management: CSR ist auch maßgeblich beim Management der Lieferkette, wobei Nachhaltigkeit wichtiger als je zuvor ist. Daher baut die Lehrveranstaltung Sustainable Supply Chain Management auf dem Kurs Corporate Social Responsibility auf und zeigt, wie sich CSR in die Geschäftspraxis integrieren lässt. Zukünftige Lieferkettenmanager müssen verstehen, wie die verschiedenen Partner in der Lieferkette das Image und den Ruf eines Unternehmens durch eine fehlende Ausrichtung auf Corporate Social Responsibility schädigen können. Daher lernen Studierende, wie Unternehmen und ihre Lieferkette einen nachhaltigen Erfolg durch die Implementierung richtiger SSCM-Instrumente erzielen können. Die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: Der Supply Chain Management Prozess Strategien und Tools des Supply Chain Management Definition des Nachhaltigkeitskonzepts im Kontext des Supply Chain Management (SSCM) Risikomanagement und SSCM Total Quality Management und SSCM Supplier Relationship Management und SSCM Organisation von SSCM (Change Management und Personalentwicklung)

8 Change Management Diese Lehrveranstaltung erörtert die Theorie und Praxis der Organisationsentwicklung und -änderung mit Schwerpunkt auf effektivem Change Management. Studierende lernen die Komplexität von Änderungen in Organisationen zu verstehen und Änderungsinterventionen einzusetzen, um verschiedene Arten von Organisationsänderungen zu managen, bis hin zur Neugestaltung von Arbeitsplätzen und Umstrukturierung. verschiedene für Unternehmen erhobene Steuerarten unterscheiden die Verbindung zwischen den Finanz- und Steuerabschlüssen eines Unternehmens verstehen Aktionärsbesteuerung verstehen die relevanten Details der Besteuerung erfassen, die für Alleininhaber und eingetragene Gesellschaften gelten zwischen Unternehmenssteuerarten unterscheiden Mediation und Verhandeln II: Struktur und Ablauf eines Mediationsverfahrens der Phasenablauf des professionellen Verfahrens Dynamik der Techniken und Übergänge in der Mediation Rolle und Selbstverständnis des Mediators und seine wechselnden Aufgaben in der Mediation die Haltung des Mediators als interner oder externer Berater im Wirtschaftskonflikt Übertragung der Grundstruktur der Mediation auf Verhandlungen und Beratungsgespräche die Bedeutung des Rechts in der Mediation Controlling: Erfolgreiche Studierende können: relevante Kosten für nicht routinemäßige Führungsentscheidungen ermitteln, wie z. B. Investitionsbeurteilungen und Entwicklung von Preisfindungsentscheidungen Budgetierungsmethoden einsetzen, unter Berücksichtigung ihrer Verhaltensaspekte und deren Auswirkungen auf den Budgetierungsprozess die Nützlichkeit und Einschränkungen der CVP-Analyse als kostenbasiertes Entscheidungsfindungsinstrument untersuchen. Mediation und Konfliktmanagement Mediation in Unternehmen Möglichkeiten und Perspektiven mediativer Arbeit Mediation zwischen Unternehmen zur Vermeidung von Gerichtsverfahren Interventionsplanung und Umsetzung anhand konkreter Fallbeispiele aus dem Berufsalltag der Teilnehmer Präventiver Einsatz von Mediationstechniken anhand konkreter Beispiele der Teilnehmer Stand und Zukunft der Wirtschaftsmediation in Deutschland Vernetzung, interner Austausch, Qualitätssicherung Semester SEMESTER Unternehmensbesteuerung: Gesamtziel dieser Lehrveranstaltung ist es, Studierende an die grundlegenden Konzepte der Einkommens- und Unternehmensbesteuerung heranzuführen. Da ein großer Teil der Gewinne einer geschäftlichen Organisation auf die Zahlung von Körperschaftssteuer entfällt, ist es für Studierende von größter Wichtigkeit, tiefgehende Kenntnis über die genaue Funktionsweise von Steuern und den rechtlichen Umgang damit zu haben. Erfolgreiche Studierende können u. a.: die Bedeutung von Einkommens- und Unternehmensbesteuerungsregeln sowie das allgemeine Steuersystem für Geschäftstätigkeiten verstehen Team Management Studierende werden mit den Unterschieden zwischen Gruppenarbeit und echter Teamarbeit vertraut gemacht. Dabei erfahren sie, wie man beim Arbeiten im Team oder bei Vorträgen positiv und zielorientiert agiert. Zusätzlich lernen sie, ihre neu erworbenen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen und wie sich Dynamiken bei der Gruppen- und Teamarbeit auf die Zusammenarbeit auswirkt. Studierende werden in der Lage sein, zu bewerten wie ihr eigenes Verhalten die Teamarbeit beeinflusst und können in kritischen Situationen richtig reagieren. Einige Beispiele für die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: von der Arbeitsgruppe zum High-Performance-Team Phasen der Teamentwicklung Gruppendynamik Entstehen und Vermeiden von Konflikten Moderation von Diskussionen

9 Leadership Management: Der Corporate Leader hat eine vielfältige Rolle und hilft, die wetteifernden Bedürfnisse auszugleichen, unter Beibehaltung des Fokus auf die größere Unternehmensperspektive, was kritisch für den Unternehmenserfolg ist. Basierend auf den Konzepten und Forschungen von Covey, Fullan, Goleman, Maxwell und anderen erhalten Studierende einen Einblick in die zentralen Führungsprinzipien von heute. Dabei analysieren und definieren sie Führungsstile, einschließlich ihres eigenen, können eine kritische Sicht auf das heutige Management in Unternehmen und Organisationen entwickeln und lernen, wie sie ihre eigenen Ansichten und Visionen darstellen, um Teams und andere zu motivieren und so Resultate in einem erfolgsorientierten Umfeld zu erzielen. Einige Beispiele für die Inhalte dieser Lehrveranstaltung sind: Führungskompetenzen emotionale Intelligenz persönliche Vision und Selbstmotivierung Aufbau von Wissen Internationales Projektmanagement: Bei dieser Lehrveranstaltung werden Studierende mit den vier Kernkompetenzen des Projektmanagements vertraut gemacht: Basis-, Sozial-, Methoden- und Organisationskompetenzen. Studierende lernen die Theorien und Methoden des Projektmanagements, um ihr Wissen auf ein reales Projekt in der Praxis anwenden zu können. Basiskompetenz (Projektspezifikationen, Projektziele und -auswertung etc.) Sozialkompetenz (Kommunikation, Motivation, Gruppenund Teamstrukturen etc.) Methodenkompetenz (Strukturaspekte, Zeitmanagement, Kostenmanagement etc.) Organisationskompetenz (Qualitätsmanagement, Dokumentation, Risikomanagement etc.) Semester SEMESTER Master Thesis Compliance Management: Wirtschaftsethik: Nach den Unternehmensskandalen zu Beginn des neuen Jahrtausends und der jüngsten Finanzkrise, wird der Ruf nach einer ethischen Führung von Unternehmen, insbesondere bei multinationalen Konzernen, immer lauter. In dieser Lehrveranstaltung befassen wir uns daher mit dem weiten Gebiet der Wirtschaftsethik. Als theoretische Grundlage werden Ethiktheorien berücksichtigt und Konzepte wie Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship analysiert. Darauf aufbauend lernen Studierende, wie sich Wirtschaftsethik in das Tagesgeschäft integrieren lässt und wie Führungsentscheidungen danach getroffen werden können. So besprechen wir beispielsweise die Herausforderungen, denen sich Organisationen gegenübersehen, wenn sie versuchen ihre Geschäfte ethisch abzuwickeln, worauf es ankommt, um ein Good Corporate Citizen zu sein, und wie Unternehmen mit Fragen wie Aktionärsforderungen, Korruption, Geschlechterdiskriminierung oder Kinderarbeit umgehen können. Applied Management Consulting:

10 Die Partner Die Cologne Business School wurde 1993 gegründet. Sie ist eine international ausgerichtete, staatlich anerkannte Wirtschaftshochschule. Alle ihre Studiengänge werden regelmäßig durch die internationale Akkreditierungsagentur FIBAA überprüft. Leitbild der Cologne Business School ist es, die Studienorganisation und die Inhalte der Studiengänge praxisbezogen auszurichten. Internationale Dozenten, eine straffe Studienorganisation und kleine Lerngruppen zeichnen die Cologne Business School aus. Bestätigt wird das Engagement der CBS durch aktuelle Hochschulrankings. Wiederholt schnitt die CBS mit Bestnoten ab und erhielt unter den Kölner Hochschulen die besten Bewertungen. Mit ihren jährlich über 600 Seminaren, Tagungen und Kongressen zu allen für die anwaltliche Praxis relevanten Themengebieten sowie den Fachanwaltskursen zu allen 20 Fachanwaltschaften, ist die DeutscheAnwaltAkademie einer der führenden Anbieter für anwaltliche Fort- und Weiterbildung. Die Tochtergesellschaft des Deutschen Anwaltvereins versteht sich als Fortbildungsanbieter auf höchstem Niveau. Bei ihr stehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mittelpunkt. Das Qualitätsmanagementsystem der Deutschen- AnwaltAkademie ist nach der Norm DIN EN ISO 9001:2012 zertifiziert. Mit ihrer 30-jährigen Erfahrung kennt sie die Anwaltschaft und deren Anforderungen an eine berufliche Weiterbildung genau. Ihr Angebot richtet die Deutsche- AnwaltAkademie an diesen Anforderungen aus. Wer sich für ein MBA-Programm entscheiden will, findet ein umfangreiches Angebot verschiedener staatlicher und privater Hochschulen. Die Cologne Business School kann Ihnen neben ihrer staatlichen Anerkennung gleich mehrere Gütesiegel vorlegen: Akkreditierungen eingeführt werden. Eine der wenigen mit Qualitätssiegel ausgezeichneten Agenturen ist die FIBAA (Foundation for international Business Administration Akkredition) die alle Studiengänge der CBS regelmäßig auf ihre Qualität überprüft. FIBAA-Akkreditierung Aktuelles CHE-Ranking 2010/2011 Im Zusammenhang mit der Internationalisierung des Deutschen Hochschulwesens und der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen wurde vereinbart, dass ergänzend zur staatlichen Aufsicht und Genehmigung Ein wichtiger Indikator für die Qualität einer Hochschule sind auch die von unabhängigen Organisationen durchgeführten Hochschultests, die anschließend im Ranking zusammengefasst werden. Im Ranking CHE erhielt die Cologne Business School Bestnoten. Mit der CBS hat die DeutscheAnwalt- Akademie eine der besten Wirtschaftshochschulen als Partner gewählt.

11 Bewerbung/Gebühren Aufnahmekriterien Gebühren Betriebswirtschaftlicher oder juristischer Hochschulabschluss von einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule bzw. ein Staatsexamen Mindestens vier Jahre Berufserfahrung (inkl. Referendarzeit) Sehr gute Englischkenntnisse Maximal 24 Personen pro Lehrgang 950,- Einschreibungsgebühr 7.750,- Semestergebühr (bei drei Semestern, zahlbar jeweils am Semsteranfang) 2.800,- Verwaltungs- und Betreuungsgebühr (Master Thesis) Bewerbung Bitte reichen Sie für die Bewerbung Ihren Lebenslauf mit Passfoto in tabellarischer Form und ein Motivationsschreiben ein. Sie werden anschließend zu einem Auswahlinterview eingeladen. Die Bewerbungsfrist endet am Ihre Ansprechpartnerin bei der CBS Ihre Ansprechpartnerin bei der DeutschenAnwaltAkademie Koordinatorin EMBA Programme Dipl.-Kff. Sabine Rüffer, MBA Fon +49 (221) Fax +49 (221) Koordinatorin der Mediations-Ausbildung Rechtsanwältin Astrid Fromm Fon +49 (30) Fax +49 (30)

12 Kontakt Hardefuststraße Köln Fon +49 (221) Fax +49 (221) Littenstraße Berlin Fon +49 (30) Fax +49 (30)

Executive Master of Business Administration Consulting Management

Executive Master of Business Administration Consulting Management Executive Master of Business Administration Consulting Management Executive Masterprogramm Business Administration Consulting Management (MBA) Das Weiterbildungsprogramm Executive MBA Consulting Management

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Executive Master of Business Administration Consulting Management

Executive Master of Business Administration Consulting Management Executive Master of Business Administration Consulting Management Das High-End Management-Programm für Rechtanwälte und Unternehmensberater Das EMBA-Studienprogramm ist durch die FIBAA (Foundation for

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Nachhaltiges Management Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAF Advanced Leadership Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Weiterbildungsmodule und Zertifikatskurse GRADUATE SCHOOL Warum akademische Weiterbildung mit Hochschulzertifikat? Weiterbildungsangebote gibt es wie Sand am Meer

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen.

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. MBA. In Führung gehen. 2 Führungskompetenz (MBA) Die Studierenden profitieren von: hohem Praxisbezug MBA Master of Business Administration Know-how macht

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

BWL-DLM / Logistikmanagement

BWL-DLM / Logistikmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-DLM / Logistikmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/logistikmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Logistik stellt die Lebensader

Mehr

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS Wirtschaftsenglisch I Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I ECTS Empfohlenes Dauer Turnus Studienjahr/ und Selbststudium 3 beliebig 1 Semester Wintersemester Niveau B2, Anmeldung

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik 1 Akkreditierungsagenturen in Deutschland Akkreditierungsrat AQUAS Agentur Agentur für für Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch durch Akkreditierung

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

New perspectives in LEADING CHANGE MBA

New perspectives in LEADING CHANGE MBA New perspectives in LEADING CHANGE MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND HR-MANAGER/INNEN Und für Interessenten, die sich für Veränderungsprozesse rüsten wollen. Sie fühlen sich angesprochen? Dann bekommen Sie im

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BIlduNG & SoZIAleS gesundheit & naturwissenschaften internationales & WirTSCHAfT KoMMUniKATion & MEDiEn recht MASTEr of ArTS Short Facts WISSeNScHAFTlIcHe lehrgangsleitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. franz

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Zertifizierter Wirtschaftsmediator der Euro-ODR LTD, Essen, vom 14.03.2014 Inhalt 1 Ziele und Inhalt des Fernlehrgangs... 1 2 Zulassung zum Fernlehrgang... 2 3 Aufbau,

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Das Institut. Übersicht. Steinbeis-Transfer-Institut Innovation, Qualität und Unternehmensführung Gosheim. Steinbeis- Hochschule Berlin

Das Institut. Übersicht. Steinbeis-Transfer-Institut Innovation, Qualität und Unternehmensführung Gosheim. Steinbeis- Hochschule Berlin Das Institut Steinbeis-Transfer-Institut Innovation, Qualität und Unternehmensführung Gosheim Steinbeis- Hochschule Berlin In Kooperation mit dem Innovationszentrum Gosheim Die Steinbeis-Hochschule in

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Grundausbildung Mediation

Grundausbildung Mediation Grundausbildung Mediation Freiburg, 2015-2016 Nach den Ausbildungsrichtlinien des Bundesverbandes Mediation BM Grundausbildung Mediation, G15 Freiburg 2015/16 Terminübersicht 1. Modul 16. 18. 10. 2015

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd.

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de Stand 10/2012 Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. 2 3 Weniger Vorurteile. Das duale Master-Studienprogramm bei

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

IAJ. JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Rechtswissenschaft. an der Justus-Liebig-Universität Giessen 2016

IAJ. JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Rechtswissenschaft. an der Justus-Liebig-Universität Giessen 2016 an der Justus-Liebig-Universität Giessen 2016 IAJ Institut für anwaltsorientierte Juristenausbildung JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Rechtswissenschaft [ MEDIATION ] Mediation ist ein strukturiertes

Mehr

Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) Außenstelle Limburg. Berufsbegleitendes Studium. Bachelor of Business Administration (BBA) Business Security

Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) Außenstelle Limburg. Berufsbegleitendes Studium. Bachelor of Business Administration (BBA) Business Security Berufsbegleitendes Studium Bachelor of Business Administration (BBA) Business Security 1971 Gründung der Steinbeis-Stiftung - Technologie- und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft 1982

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterprogramme Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

International Business

International Business International Business Master of Business Administration (MBA) Prof. Dr. Udo Mildenberger Hochschule der Medien Master of Business Administration (MBA) Fächerübergreifendes und praxisorientiertes wirtschaftliches

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr