Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union"

Transkript

1 Nr KPH Wien/Krems (bundesweit) VWL-Perspektiven Seminar: Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union Zeit: Mo bis Fr , Ort: Brüssel und Wien; Veranstalter: bm:ukk, Zentrum für werteorientierte Wirtschaftsdidaktik der KPH Wien/Krems, Arbeitswelt und Schule (AK Wien und ÖGB), Oesterreichische Nationalbank, Österreichische Gesellschaft für Europapolitik, ifte.at, Ständige Vertretung Österreichs bei der EU und das Europäische Parlament. Leitung: Mag. Josef Mayer und Prof. Mag. Johannes Lindner (Tel. +43/ ). Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union

2 Wettbewerb eine zentrale Herausforderung für die EU Bei dem Begriff Wettbewerb und EU denkt man zunächst an die Wettbewerbspolitik in der EU. Immer wieder werden Verfahren publik, die die Europäische Kommission als Wettbewerbsbehörde gegen einzelne Unternehmen und Mitgliedsstaaten durchführt. Wesentliches Ziel der Wettbewerbspolitik ist, einen fairen und gerechten Wettbewerb zwischen den Unternehmen sicherzustellen und im Sinne der Verbraucher und der Unternehmen die Funktionsweise des Binnenmarktes zu verbessern. Zweifelsohne sind derartige Regeln und deren Überwachung Grundvoraussetzungen für das gute Funktionieren eines Binnenmarkts. Das Thema Wettbewerb lässt sich jedoch nicht auf die Einhaltung der Wettbewerbsregeln begrenzen, sondern geht weit darüber hinaus. Fast alle Politikbereiche sind davon erfasst. Die Mitgliedsstaaten stehen in einem ständigen Wettbewerb z.b. auf dem Arbeitsmarkt, im Bildungssektor, im Sozialbereich, bei Umweltmaßnahmen, bei Forschung und Entwicklung, im Steuerbereich. Jeder ist bemüht sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, um im Binnenmarkt und darüber hinaus bestehen zu können. Wie geht man nun mit dieser Situation in der EU um? Welcher Spielraum kann den einzelnen Mitgliedsstatten eingeräumt werden ohne das Gesamtziel zu gefährden? Wie sieht diese Kontrolle aus? Aber auch auf der internationalen Ebene sind die EU und die einzelnen Mitgliedsstaaten einem immer stärkeren Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Neben den Industriestaaten werden auch die Entwicklungsländer und hier vor allem die Schwellenländer zu immer größeren Konkurrenten auf dem Weltmarkt. Welche Rolle nimmt nun die EU bei den Verhandlungen in internationalen Foren z.b. WTO, UNO, UNCTAD, Umweltkonferenzen ein? Wie sollen eigene Sozial- und Umweltstandards erhalten bleiben ohne die Konkurrenzfähigkeit zu verlieren? Wie wird der Zugang zu Rohstoffen gesichert? Die beispielhaft aufgelisteten Fragestellungen zum Thema Wettbewerb zeigen deutlich welchen Herausforderungen die EU und ihre Organe (Europäisches Parlament, Rat, Kommission, Sozialpartner) gegenüber stehen. Nur mit einer engen konsensorientierten Vorgangsweise wird es Europa gelingen diese Aufgaben zu bewältigen. Das Seminar soll dazu dienen, Einblicke zu erhalten ob und wie diese Fragestellungen behandelt werden und welche Lösungsmodelle zur Diskussion stehen. Mag. Josef Mayer Sektionschef i.r. (ehemaliger Leiter des Center für Außenwirtschaftspolitik und Europäische Integration im Wirtschaftsministerium)

3 So Individuelle Anreise nach Brüssel WICHTIG Beim Besuch der EU-Institutionen ist immer ein Pass/Personalausweis mitzuführen! 16:00 Treffpunkt: Brüsseler Börse (nächste U-Bahn Station Bourse). Informeller Start mit einem Spaziergang durch die Stadt und einem gemeinsamen Abendessen unter dem Motto Hausmannskost und Getränke made in Belgium Zwei Informationen für alle: Ich würde von allen 10,00 Euro einsammeln (Kosten für das Ticket nach Leuven). Ich werde es für alle vorab kaufen. TIPP: Die Altstadt und das Europaviertel sind sehr gut mit der U-Bahn verbunden. Ein Block mit 10 Fahrten kostet im Vorverkauf (am Automaten) pro Ticket 1,30 Euro. Einzeltickets kosten 2,00 Euro.

4

5 Mo Museum der Belgischen National Bank 9:45 10:00 10:15 11:00-12:20 Treffpunkt vor dem Eingang der Belgischen Nationalbank Wildewoudstraat/Rue du Bois Sauvage, 10 Brussels Museum will open for our group Visit of the museum with emphasis on didactic concept Mr. Yves Randaxh Group will be accompanied to the main building for an exposé by Mr. Luc Lagae, economist of the formation department Teilnehmer/innen: Bitte jeder möge sich Fragen zur Staatsschulenkrise und/oder finanziellen Allgemeinbildung überlegen. Seit 1982 hat die Belgische Nationalbank ein Museum. In 15 Räumen ist eine interaktive und pädagogisch gestaltete Präsentation zu volkswirtschaftlichen Themen mit dem Schwerpunkt Geld zu finden.

6 Mo Centre for Economics and Ethics of the University of Leuven 12:40-13:12 (13:01-13:32) Gemeinsame Fahrt vom Brussel-Central nach Leuven Bahnhof. Wir werden direkt am Bahnhof abgeholt. 14:00 anschl. bis 16:00 abschl. Treffen mit dem Rektor der Universität Leuven Die Finanzierung der Realwirtschaft. Can Islamic Finance be an ethical alternative for the financing of SME & Entrepreneurs? Eine offene Diskussion über die Frage ob zinslose Finanzierungen - wie die Islamische Finanzierung - eine ethisch interessante Alternative für die Finanzierung von KMU s & Entrepreneuren sein kann. Die Diskussion steht im Bezug zu der kritischen Analyse der Finanzkrise, insbesondere den negativen Auswirkungen der Finanzierung für die Realwirtschaft. Reza Zain Jaufeerally Teilnehmer/innen: Bitte jeder möge sich Fragen überlegen zur Finanzkrise und die Auswirkungen auf die Finanzierung von Unternehmen und/oder die Zinseszins-Problematik. Spaziergang durch die Altstadt und ev. gemeinsames Abendessen in Leuven. TIPP: Kleines äthiopisches Restaurant Reza Zain Jaufeerally is a specialist Resercher in Ethical and Islamic Finance at the Centre for Economic & Ethics of University of Leuven. His research focus is the synergies between Ethical Finance, Islamic Finance and Socially Responsible Investment and Entrepreneurship. Reza has acted as expert on Islamic Finance for Bain & Company in their 6 month study on the Islamic Finance in France. He is currently involved in the creation of Ethical and Sharia h-compliant financial instruments for 3 European jurisdictions. He was opening speaker at the IFSB in Mauritius (Sep. 2012). A Barrister by training (Middle Temple), heholds a triple LLM (International Business, Intellectual Property & ICT law specialisations) from University of Leuven.

7 Mo Maria-Theresia College, Sint-Michielsstraat 6, Leuven

8 Di :00 Treffpunkt: Brüsseler Börse Spaziergang durch Brüssel mit dem Schwerpunkt auf die Altstadt und der flämisch-wallonische Konflikt. Sidestep: Comics können in Brüssel nicht nur gelesen werden, sondern rund 25 Wandmalerein bieten ein besonders Kunsterlebnis. Zu den schönsten Kunstwerken zählen: Suske & Wiske (Willy Vandersteen), Cori (Bob de Moor), Isabelle (Will), Oliver & Colombine (Dany), Boule & Bill (Roba), Lucky Luke (Morris), Blake & Mortimer (Edgar P. Jacobs) und Rick Master (Tibet). ev. Treffen mit dem Österr. Bildungsattaché Mag. Martin Pletersek anschl. ev. Mittagessen im Lokal des Botanischen Garten Ort: Botanischer Garten (in der Nähe der U-Bahn Station Botanique)

9 Di Europäisches Parlament, Rue Wiertz, Brussels 13:30 14:00-15:30 Treffpunkt: Besuchereingang des EU-Parlaments (siehe Beilage) Saal Paul-Henri-Spaak (PHS) 4C95 Einführende Informationen und Diskussion über die Arbeit und die Kompetenzen des EU-Parlaments Gespräch mit MEP Mag. a Evelyn Regner Teilnehmer/innen: Bitte jeder möge sich Fragen an Fr. MEP Mag. a Regner überlegen. Besuch des Plenarsaals 15:30-18:00 Besuch des Parlamentarium mit audio guides in Deutsch MEP Mag. a Evelyn Regner Seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments und als Vizevorsitzende des Rechtsausschusses mit EU-Gesellschaftsrecht, Finanzmarktregulierung, Urheber/innenrecht und Zivilrecht befasst. Sie ist im Ausschuss für Beschäftigung und Soziales, für konstituionelle Angelegenheiten sowie in der Delegation für Beziehungen mit der Andengemeinschaft tätig, wo sie sich insbesondere für Arbeitnehmer/innenbeteiligung, die Schaffung guter Arbeitsplätze, für sozialen Schutz, Frauen- und Jugendförderung einsetzt. Mag.a Regner hat Recht studiert, das Gerichtsjahr absolviert und ein Forschungsstipendium in Paris und Genf verbracht. Sie war Flüchtlingsberaterin für Amnesty International und leitete von das ÖGB Büro in Brüssel. Sie ist Mitglied des ÖGB Bundesvorstands.

10 Besuchereingang Parlamentarium

11 Mi , avenue de Cortenbergh, 1040 Bruxelles, Tel.: Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union 8:30 8:45 Treffpunkt. Direkt bei der Ständigen Vertretung Österreichs Check-in-Phase mit Mag. a Tina Obermoser 9:00 Begrüßung Mag. a Mirjam Dondi Erfahrungsaustausch mit Lehrer/innen als wichtige Multiplikator/innen für EU-Themen Dr. Martin Hartig: Impulse für Brüsselreise mit Schüler/innen Mag. a Mirjam DONDI Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU seit Juli Mag. a Mirjam Dondi Von 2003 bis Juni 2009 an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU zunächst als Bildungsattachée und später als Leiterin der Abteilung Unterricht, Kunst und Kultur ( ) tätig. Davor Beraterin für EU-Agenden im Bildungs- und Forschungsbereich im Ministerbüro von Frau Bundesministerin Elisabeth Gehrer im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ( ). Von Fachreferentin für Sozialpolitik in der ÖVP-Bundespartei in Wien und Pressereferentin in der Vorarlberger Landesregierung in Bregenz. Studium der Politikwissenschaften mit Fächerkombination Europarecht, Völkerrecht, Internationale Politik und Spanisch in Innsbruck und Wien Studienaufenthalt in Paris (Sorbonne).

12 Mi , avenue de Cortenbergh, 1040 Bruxelles, Tel.: Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union anschl. Gesandter Mag. Roland MEINECKE Sonderbevollmächtigter des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU seit September Davor drei Zuteilungen an den Ständigen Vertretungen Österreichs bei der WTO in Genf und an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU in Brüssel für Handelspolitik sowie Energie-, Industrie- und KMU-Politik; Studium der Rechtswissenschaften an der Uni Graz. Mag. a Barbara BRANDTNER, LL.M. Referatsleiterin GD Wettbewerb.H.4. Durchsetzung und Verfahrensreform, Europäische Kommission, seit 16. April Davor Stellvertretende Kabinettchefin, davor Mitglied des Kabinetts (Beihilfen) von Frau Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes; Mitglied des Kabinetts von Herrn Außenkommissar Chris Patten; Beamte im Juristischen Dienst der Europäischen Kommission (Erweiterungsverhandlungen; Außenbeziehungen); Associate bei Cleary, Gottlieb, Steen & Hamilton; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, College d'europe, LLM. Ann Arbor (USA). Martin PILSER Politik-Koordinator in GD Handel, Abteilung G.3 "Marktzugang, Industrie, Energie und Rohmaterialien". Hauptaufgaben umfassen Marktzugang in Lateinamerika, Keramikindustrie, KMU Koordination. Frühere Tätigkeiten : EU Botschaft in Benin, Österreichische Außenhandelsstellen in Algerien / Italien / Ägypten / Kolumbien, Ständige Vertretung Österreichs bei EU - WKÖ Brüssel, WKÖ Wien. bis 13:00 Uhr

13 Mi , avenue de Cortenbergh, 1040 Bruxelles, Tel.: Permanent Representation of Austria to the European Union 18:30 19:00 Treffpunkt vor der Ständigen Vertretung Opening Mag. a Carmencita Nader-Uher, Head of the National Bank of Austria Office in Brussels at the Permanent Representation of Austria to the EU Mag. a Carmencita Nader-Uher MBA Chefrepräsentantin der Österreichischen Nationalbank in Brüssel. Mag. a Carmencita Nader-Uher Sie war zuvor als Chefrepräsentatin in London und im Treasury Front Office der OeNB tätig. Spezialistin für Credit Risk und Portfolio Management in New York und Wien sowie Senior Expertin für die neue Konzeption und Umsetzung der OeNB Credit Risk Analyse. Registration:

14 Europa 2020 Entrepreneurship 2020 Permanent Representation of Austria to the European Union anschl. Keynote-Speaker Karen Wilson MBA Karen Wilson serves as an advisor and board member to the European Foundation for Entrepreneurship Research (EFER) and is working with the OECD. Karen was a Senior Fellow at the Kauffman Foundation and is member of the Global Advisory Board of the GEW. She is also founder of GV Partners, a firm created in 2004 to work with start-ups as well as initiatives to facilitate the development of a broader entrepreneurial ecosystem, including in the areas of finance, policy and entrepreneurship education. Since starting GV Partners, Karen has worked with private sector firms, international organizations, foundations and universities. Prior to founding GV Partners, Karen worked with a leading pan-european venture capital firm. Previously, she was part of the senior management team at the World Economic Forum in Geneva, Switzerland and, before that, served as the Executive Director of the Global Initiative at Harvard Business School. Her past experience also includes management consulting, primarily in financial services, as well as investment banking. Karen has served on a number of boards and coached many start-ups and currently serves as a member of the European Leadership Council for Harvard Business School. Karen received, with honors, a Bachelors of Science in Mathematics and Management from Carnegie Mellon University and an MBA from Harvard Business School. Europa 2020

15 Mi , avenue de Cortenbergh, 1040 Bruxelles, Tel.: Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union anschl. Roundtalbe Europa Entrepreneurship 2020 Prof. Mag. Johannes Lindner Head of the Dep. Entrepreneruship Education University Teacher College Vienna/Krems, Initiator of IFTE.at and EESI-Center of the Austrian Ministry of Education, Ashoka Fellow Moderator Florence Rizzo MBA Ashoka Empathy Initiative Founder Creative Lab for Social Change and the IMPACT competition. Elin McCallum Policy officer for Entrepreneurship Education DG Education and Culture European Commission Dr. Christian Weinberger MBA Senior Advisor DG Enterprise and Industry European Commission Karen E. Wilson MBA Board member of EFER Univ.-Prof. Dr. Olivier Witmeur Bernheim Chair in Entrepreneurship at the Solvay Brussels School of Economics and Management Université libre de Bruxelles (ULB) Completing buffet up to pm Europa 2020

16 Do :35 9:45 10:00 11: bis 12:15 Treffpunkt: EU-Kommission Gebäude Maerland, rue van Maerlant 18 Ankunft Sicherheitskontrolle Begrüßung und Vorstellung des Programms Die Europäische Union nach Lissabon Hr. Sören Haar, Mitglied des Externen Sprecherteams der Europäischen Kommission Pause Die Wettbewerbspolitik der EU Besucher-Nr Kontakt: Fr. Sophie Sferlazza Tel.: +32/ Sören Haar ist Gründer und geschäftsführender Partner der European Consulting Group (eacon). Nach Absolvierung eines Praktikums im Generalsekretariat des Rates der EU ging er 1994 als Head of Research zu CENPO, einer NGO-Beratungsfirma in Brüssel. Nach Tätigkeiten beim Generalsekretariat des EU-Ministerrates, als Assistent im Europäischen Parlament und in der Europäischen Kommission gründete er 1998 das EU- Beratungsunternehmen Euro P.A.. Sören ist Direktor des Beirats des European Institute for Public Affairs and Lobbying (EIPAL). Hr. Haar studierte Politikwissenschaft, Recht und Wirtschaftsgeschichte in Deutschland und Frankreich.

17 Do Gebäude Maerland, rue van Maerlant 18 Nächstgelegene U-Bahn-Haltestelle: Maelbeek (sortie Chaussée d Etterbeek) Nächstgelegene Buslinien: 12 (Flughafenbusse), 22, 59 und 64

18 Fr Ideen für Europa debattieren TGA, Plößlgasse 13, Wien 4 8:40 9:00 9:10 Treffpunkt Audimax der Technisch Gewerblichen Abendschule (TGA), Plan siehe Beilage Eröffnung Rektor Dr. Christoph Berger Johannes Lindner Keynote-Speaker Es lohnt sich, für die EU zu kämpfen! Mag. Verena Ringler M.S. anschl. im Gespräch mit Stefan Apfl Dr. Christoph Berger Rektor KPh Wien/Krems Mag. a Verena Ringler Publizistin Stefan Apfl Journalist und Autor Mag. Johannes Lindner Ashoka Fellow Verena Ringler, Publizistin und selbstständige Beraterin für Fragen der europäischen Integration. Besonders wichtig erscheint Ringler das Engagement für sozialen Frieden: "Ein neuer Vorhang trennt die Europäer mit Perspektiven von den Europäern ohne Perspektiven." Sie will die EU nicht den Resignierten überlassen. Sie organisierte 2012 im Namen des "Network of European Foundations" einen unkonventionellen EU Gipfel mit knapp 50 Delegierten aus zwei Dutzend Ländern. Von 2006 bis 2009 war sie Sprecherin des ICO/EU Sonderbeauftragten in Kosovo, von 2002 bis 2006 Redakteurin beim U.S.-Magazin "Foreign Policy. Sie studierte in Innsbruck und an der Johns Hopkins University in Bologna und Washington. Sie ist Trägerin des European Young Journalist Award 2010 Foto Copyright: Renée del Missier Misch dich ein

19 Ideen für Europa debattieren 10:00-11:30 MISCH DICH EIN Debattierclubs Aufteilung in Gruppen mit jeweiligen Räumen Debattierclubs zu den folgenden Themen, mit kurzen Impulsreferaten: TRACK 1: Bürger/innen beteiligen (Audi Max, Raum B402) TRACK 2: Europapolitik verstehen (Raum A405) TRACK 3: Verantwortung übernehmen (Raum A406) Track 4: Perspektiven für die EU Mag. a Barbara Blaha, Initiatorin Momentum Kongress TRACK 5: Initative ergreifen (Raum A304) Mag. Josef Mayer, langjährig Leiter der Sektion Außenwirtschaftspolitik und Europäische Integration TRACK 6: Demokratisch entscheiden (A409) Mag. Walter Pudschedl Volkswirt der Bank Austria Track 7: Energiepolitik ändern (B207) Mag. a Verena Ringler Publizistin Stefan Apfl Journalist und Autor Mag. Paul Schmidt, Generalsekretär der OEGFE Dr. Christoph Streissler Abt. Umwelt und Verkehr AK Wien

20 Fr Audi Max / B402 11:30-13:00 Roundtable MISCH DICH EIN - in Europa o Welche Perspektiven für die Entwicklung der EU bestehen? o Wie demokratisch ist die EU? o Wie können sich Bürger/innen an der Entwicklung der EU beteiligen? o Was sollen/müssen die Bürger/innen von der EU verstehen? o Wer übernimmt die Verantwortung für die Krise und die Krisenbewältigung? o Wie gestaltet die EU eine Energiewende in Richtung Nachhaltigkeit? o Welche Initiativen sollten wir / können wir setzen? Moderation: Jakob Reiter/Johannes Lindner Johannes Lindner Jakob Reiter, Vorstand Debattierklub Wien Mag. a Barbara Blaha, Initiatorin Momentum Kongress Stefan Apfl Journalist und Autor Mag. Josef Mayer, Mag. Paul Schmidt, langjährig Leiter Generalsekretär der OEGFE der Sektion Außenwirtschaftspolitik und Europäische Integration Dr. Christoph Streissler Abt. Umwelt und Verkehr AK Wien Mag. Walter Pudschedl Volkswirt der Bank Austria abschl. Small Talk mit Buffet bis 14:00 Misch dich ein

21 Ideen für Europa debattieren Der Termin mit Dr. Robert Menasse wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Schriftsteller wurde am 21. Juni 1954 in Wien geboren. Menasse studierte in Wien, Salzburg und Messina Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft und promovierte Von 1981 bis 1988 arbeitete er an der Universität Sao Paulo in Brasilien als Assistent am Institut für Literaturtheorie. Seither ist der Schriftsteller und Essayist als freier Publizist tätig wurde Robert Menasse als erster mit dem Heimito-von-Doderer-Preis ausgezeichnet. Der Schriftsteller, der auch als Übersetzer aus dem brasilianischen Portugiesisch arbeitet, lebt in Wien und Amsterdam wurde er mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis, dem Marie-Luise-Kaschnitz-Preis und dem Lion-Feuchtwanger-Preis sowie 2003 mit dem Erich-Fried-Preis ausgezeichnet. Robert Menasse sich immer wieder in politischen Fragen aktiv eingebracht. Seit einigen Jahren setzt sich der Autor intensiv mit europäischen Themen auseinander. Der Europäische Landbote: Die Wut der Bürger und der Friede Europas oder Warum die geschenkte Demokratie einer erkämpften weichen muss. Robert Menasse reist nach Brüssel und erlebt eine Überraschung nach der anderen: offene Türen und kompetente Informationen, eine schlanke Bürokratie, hochqualifizierte Beamte und funktionale Hierarchien. Kaum eines der verbreiteten Klischees vom verknöcherten Eurokraten trifft zu. Ganz im Gegenteil, es sind die nationalen Regierungen, die die Idee eines gemeinsamen Europa kurzsichtigen populistischen Winkelzügen unterordnen. Damit werden sie zu Auslösern schwerer politischer und wirtschaftlicher Krisen in der EU. Menasses furioser, dem Geist Georg Büchners verpflichteter Essay fordert nichts weniger als "die Erfindung einer neuen, einer nachnationalen Demokratie". Misch dich ein

22 Ort am Fr TGA Plösslgasse Wien Ortsangaben

23 (Bücher)Tipps Demokratische Prozesse und Werte kann man nicht auswendig lernen. Ihre Entfaltung benötigt eine Mischung aus zuhören, überzeugender Argumentation und der Bereitschaft aufeinander einzugehen. Die Steigerung des Interesses für gesellschaftliche Themen bedingt die Beteiligung daran. Kernstück des Buches ist die Methode Debattierclub, die einen Freiraum des offenen Austausches zu Problemen, die uns alle angehen, und eine Möglichkeit, neue Ideen für die Zivilgesellschaft zu entwickeln, bietet. Debattieren ist ein tiefgreifender und wichtiger Schritt für den Einzelnen, da es ihn in der Entwicklung einer eigenen Meinung stärkt und so dazu beitragen kann, sich den Herausforderungen der Gegenwart zu stellen. Debattieren bietet auch die Chance, Jugendliche aus ganz Europa im Dialog zu verbinden. Lindner u.a.: Entrepreneur, Misch dich ein - der Debattierclub, IFTE/KPH Wien/Krems (Hrsg.), Wien Seiten, Schutzgebühr 10,00 Euro

24 VWL-Perspektiven Essay Wettbewerb Ideen für die Zukunft Europas Schüler/innen, die am das 10. VWL-Perspektiven Seminar besuchen, sind eingeladen ihre Überlegungen im einem Essay, Artikel oder Kommentar in Worte zu fassen. Am besten beginnen die Schüler/innen direkt bei der Veranstaltung mit ihrem Artikel und schicken den Beitrag von ca Zeichen bis zum an Der Beitrag muss selbst verfasst werden! Am Deckblatt bitte Titel des Essays, den Namen des Autors, eine und Telefonnummer vermerken. Eine Jury wird die besten drei Beiträge auswählen. Der 1. Platz wird im Magazin Arbeit&Wirtschaft abgedruckt und erhält ein Honorar!

25 Keep in contact Johannes Lindner Sage nicht Fang an!, sondern Mach mit!, wenn du etwas erledigt haben willst.

Kitzbüheler Sommerhochschule Ideenseminar

Kitzbüheler Sommerhochschule Ideenseminar Kitzbüheler Sommerhochschule Ideenseminar 8700.030 (bundesweit) Kitzbüheler Sommerhochschule für Entrepreneurship Education Zielgruppe: Lehrer/innen BMHS, auch Neu-Einsteiger/innen Kolleg/innen des Seminarzykluses

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

www.wenger-plattner.ch

www.wenger-plattner.ch mitteilung an klienten und geschäftsfreunde announcement to Clients and Business Partners www.wenger-plattner.ch Dr. Werner Wenger Dr. Jürg Plattner Dr. Peter Mosimann Stephan Cueni Prof. Dr. Gerhard Schmid

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr

Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr . Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr Kick-Off zum BA Ideen- und Businessplanwettbewerb 17:30 bis 19:00 Uhr (anschl. Buffet) Sustainability meets Entrepreneurship

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht

Aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht Berliner Gesprächskreis zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. BDI Besverband der Deutschen Industrie e.v. Berliner Gesprächskreis zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. laden zur offenen Diskussionsveranstaltung

Mehr

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN!

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! Einladung zum CEO-Briefing Internationale Wirtschaftsund Industriespionage Mi, 30.09.2015 Haus der Industrie Schwarzenbergplatz 4 1030 Wien WIRTSCHAFTS-

Mehr

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5 Ahmad Al-Sayed Wohnort: Doha, Qatar Geboren: 5. Juli 1976 Ausbildung: LLB Bachelor of Law LLM Master of Law Master of Business Administration (MBA) Berufliche Tätigkeit: Chief Executive Officer der Qatar

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

C U R R I C U L U M V I T A E

C U R R I C U L U M V I T A E C U R R I C U L U M V I T A E Geboren 5. März 1971 in Haslach an der Mühl / OÖ Familienstand Geschieden Vater zweier Töchter Schulbildung Vier Jahre Volksschule in Rohrbach / OÖ Vier Jahre Hauptschule

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB Wir beraten zu allen Fragen im Zusammenhang mit Marken, Mustern, Patenten, Domains, Produktpiraterie, Know-How, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechten

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Die Veranstaltung richtet sich an EVPA Mitglieder in der Schweiz und andere Organisationen, die an dem Thema Venture Philanthropy interessiert sind.

Die Veranstaltung richtet sich an EVPA Mitglieder in der Schweiz und andere Organisationen, die an dem Thema Venture Philanthropy interessiert sind. Sehr geehrte Damen und Herren, Die European Venture Philanthropy Association (EVPA) und LGT Venture Philanthropy laden Sie herzlich zu einer Veranstaltung zum Thema Venture Philanthropy in der Schweiz

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln -

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - : Programm Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - Maßnahmen zur Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinien der Bundesländer Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Pandora, Risk management for European SMEs

Pandora, Risk management for European SMEs Pandora, Risk management for European SMEs NL/08/LLP-LdV/TOI/123005 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Pandora, Risk management for European SMEs NL/08/LLP-LdV/TOI/123005 Jahr: 2008 Projekttyp:

Mehr

Kitzbüheler Sommerhochschule Labor der Ideen. Nr. 8700.024, KPH Wien/Krems (bundesweit) - Von der Geschäftsidee zum Geschäftsmodell - Labor der Ideen

Kitzbüheler Sommerhochschule Labor der Ideen. Nr. 8700.024, KPH Wien/Krems (bundesweit) - Von der Geschäftsidee zum Geschäftsmodell - Labor der Ideen Kitzbüheler Sommerhochschule Labor der Ideen Nr. 8700.024, KPH Wien/Krems (bundesweit) - Von der Geschäftsidee zum Geschäftsmodell - Labor der Ideen Teil 1 des Seminarzyklus Entrepreneurship Education

Mehr

Short CVs / Kurzbiografien

Short CVs / Kurzbiografien Short CVs / Kurzbiografien Zurich Financial Services AG Mythenquai 2 8022 Zürich Schweiz www.zurich.com SIX Swiss Exchange/SMI: ZURN Valor: 001107539 Group Media Relations Telefon +41 (0)44 625 21 00 Fax

Mehr

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas DEUTSCH-ITALIENISCHER DIALOG ZUR ZUKUNFT EUROPAS Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas Rom, 22.-23. Januar 2015 Residenza di Ripetta Via di Ripetta, 231, 00186 Rom Programm Konferenzsprachen:

Mehr

MBA: Finanzierungsmodelle und Gehaltsaussichten. Sebastian Horndasch www.horndasch.net

MBA: Finanzierungsmodelle und Gehaltsaussichten. Sebastian Horndasch www.horndasch.net 1 MBA: Finanzierungsmodelle und Gehaltsaussichten Sebastian Horndasch www.horndasch.net 2 Über mich Gehörte zu den ersten Bachelorstudenten Deutschlands (Staatswissenschaften in Erfurt) VWL-Master in Nottingham

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Übersicht zu Statistiken Daten & Analysen

Übersicht zu Statistiken Daten & Analysen Hinweise Übersicht zu Statistiken Daten & Analysen Nähere Informationen zu den folgenden Publikationen finden Sie unter www.oenb.at. Heft Q1/12 Auslandsgeschäft als Stütze des Bilanzsummenanstiegs Wesentliche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor 1 Quo Vadis?, Yves Zinngrebe Überblick 1. BSPIN Ein Netzwerk für junge Wissenschaftler Ziele Bisherige Mitglieder Bisherige Aktivitäten 2. Die Rolle junger Wissenschaftler

Mehr

Opportunity and Challenge

Opportunity and Challenge Investor Fachtagung Hedge Funds Hedge Funds Balancing Opportunity and Challenge Freitag, 29. August 2014 Von der Risikoreduzierung zur Performanceverbesserung. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept

Mehr

ich lade Sie herzlich ein zum ersten offenen Mitgliederkongress der CDU Deutschlands zum Thema Digitalisierung.

ich lade Sie herzlich ein zum ersten offenen Mitgliederkongress der CDU Deutschlands zum Thema Digitalisierung. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, ich lade Sie herzlich ein zum ersten offenen Mitgliederkongress der CDU Deutschlands zum Thema Digitalisierung. Der digitale Wandel durchdringt alle Lebensbereiche:

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast

HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 5. Mai 2015, in München Am Donnerstag, den 7. Mai 2015, in Frankfurt Am Dienstag, den 12. Mai 2015, in Düsseldorf Sehr

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Eröffnung Opening. Heiko Schlatermund

Eröffnung Opening. Heiko Schlatermund Eröffnung Opening Heiko Schlatermund Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nord, Niedersachen, Osnabrück Educational Association ARBEIT UND LEBEN North, Lower Saxony, Osnabrück project management nestor

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr