Diagnostik und Therapie der Peritonitis bei Peritonealdialyse. PD-Peritonitis: Pathophysiologie und Prävention

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnostik und Therapie der Peritonitis bei Peritonealdialyse. PD-Peritonitis: Pathophysiologie und Prävention"

Transkript

1 Diagnostik und Therapie der Peritonitis bei Peritonealdialyse PD Dr. med. Gert Gabriëls, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster PD-Peritonitis: Pathophysiologie und Prävention Faktoren, welche Peritonitis fördern: bei CAPD > 1500 sterile Wechsel / Jahr nötig bei CCPD weniger Wechsel nötig Peritonitis-Rate geringer Beeinträchtigung der Abwehr durch unphysiologische Lösung in Bauchhöhle Hohe Glukose-Konzentration hyperosmolar niedriger ph residente Peritonealmakrophagen, Zytokinspiegel Glukosepolymer-Dialysate evtl. weniger schädl. für Neutrophile, Makrophagen Makrophagen und Zytokine kontinuierlich entfernt relativ kleine Bakterienzahl ausreichend zur Peritonitis-Induktion außergewöhnlich potente Abwehr des Mesothel wenn naher Kontakt evtl. Veränderung der Mesothelzellfunktion mit der Zeit Katheter überbrückt Barriere zwischen steriler / unsteriler Umgebung Katheter evtl. Nidus für Mikroben Kontaminationsquellen intraluminal ( Touch-Kontamination während des Umsteckens) periluminal (Katheter-bezogene Infektion) transviszerale Migration bei intraabdomineller Erkrankung (z.b. Darmleck) hämatogen vaginal (sehr selten) Biofilme Klinik: rezidivierende Infektion Antibiotika-Resistenz Notwendigkeit höherer Spiegel oder mehrerer Antibiotika keine klare Relation zu klinischer Peritonitis Ausnahme: Patienten mit multiplen Peritonitiden stabile Biofilme wahrscheinlich positive Biofilm-Kulturen hohe Inzidenz von Katheterverlust können ohne jeden Hinweis für Infektion vorhanden sein Keime, die häufig Biofilme bilden: Staphylokokken, Pseudomonaden beeinflussen Therapieerfolg einer Peritonitisbehandlung 1

2 Prophylaxe steriles Vorgehen Y-Systeme, die v.a. die Inzidenz von Staph. epi.-infektionen reduzieren Elimination von Staph. au. aus der Nase: Mupirocin PD-Peritonitis: Diagnose Symptome ermöglichen oft allein Diagnose meistens trüber Auslauf Auslauf kann erst beim folgenden Wechsel / am nächsten Tag trübe werden abdomineller Schmerz schmh. Abwehrspannung (70 %) Loslass-Schmerz (50 %). besonders Streptokokken-Peritonitiden: starker Schmerz wiederholte Untersuchung des Auslaufs bei abd. Schmerz! systemische Symptome wie Hypotension möglich, dann häufig abd. Ursache Fieber (> 37.5ºC) 53 % abdomineller Schmerz 79 % Nausea 31 % Diarrhoe 7 % Differentialdiagnosen Hernien (femoral, inguinal, Narben- und in der Umgebung des Katheters) Ischämie / Inkarzeration Labor-Befunde Leukos im Auslauf > 100 / mm 3 (meist Neutrophile) normal: < 8 / mm 3 im Dialysat ~ 10 %: < 100 Leukos / mm 3, schlechte Immunantwort v.a. Lymphozyten bei Infekten mit Pilzen / Mycobacterien Studie an 60 Patienten abd. Schmerz, erster Auslauf < 100 Leukos / mm 3, positive Dialysat-Kulturen Leukozytenzahlen im Auslauf verzögert 67 % erreichte schließlich / mm 3 27 % stieg nie über 30 / mm 3 7 % niedrige Auslaufzellzahlen und periphere Leukozytose: /mm 3 : z.b. bei Tunnel-Infekt 2

3 Diagnostisches Vorgehen Gram-Färbung (normal: neg., v.a. sinnvoll zur frühen Diagnose Pilz-Peritonitis) Kultur (~ 90 % positiv) Leukos im Auslauf Differential-BB des Auslaufs Blutkulturen bei systemischen Symptomen: selten positiv Sterile Peritonitis Ursachen einer bakteriellen Infektion mit negativer Kultur Kultur früh angelegt inadäquate Kulturtechnik (zu wenig Auslauf) (v.a. bei koagul.-neg. Staph.) (effektiv: 5 10 ml Auslauf in jede zweier Blutkulturen) Antibiotikatherapie tuberkulöse Peritonitis eosinophile Peritonitis intraabdominelle Erkrankung nicht-infektiöse Erkrankung differenziertes Nierenzellkarzinom Leukämie Lymphom Andere Ursachen eines trüben Dialysats zu erwägen bei Leukos < / mm 3 im Auslauf / sterilem Auslauf Blutung, Ovulation oder Menses ausgeprägte Obstipation Fibrin oder andere Proteine Lipide (chylöser Aszites) lange Verweildauern Pankreatitis einige Dihydropyridin-Calcium-Kanal-Antagonisten Icodextrin sofort oder nach einigen Monaten Klinik: milder abdomineller Schmerz ohne systemische Symptome trüber Auslauf mit vorwiegend Makrophagen Intraabdominelle Erkrankung als Peritonitis-Ursache bei PD sekundäre bakterielle Peritonitis < 6 % der CAPD-Peritonitis-Fälle intraabdominelle Ursache Divertikulitis, Appendizitis, Cholezystitis ähnliche Labor- und klinische Befunde wie bei PD-bed.-Peritonitis Anhaltspunkte für eine intraabdominelle Erkrankung Symptome einer intraabdominellen Erkrankung multiple Darmkeime ungewöhnlicher Darmkeim (z.b. Bakteroides) in der Kultur Stuhl im Dialysat 3

4 Mortalität bei sekundärer bakterieller Peritonitis höher (11/26) korrelliert mit zugrunde liegender Erkrankung (V.a. Infarkt) Dauer bis zur Diagnose Dauer bis zur definitiven Operation Amylase in der Peritonealflüssigkeit Hilfreich bei der DD der Peritonitis > 50 IU/l ~ zugrundeliegende intraabdominelle Erkrankung Spiegel unabhängig von längerer PD-assoziierter bakterieller Peritonitis Messung bei allen Patienten mit V.a. Peritonitis v.a. bei atypischem Verlauf oder fehlendem Ansprechen blutiges Dialysat kann gelegentlich bei Routine-Peritonitis auftreten normalerweise mit anderer Entität assoziiert Ursachen meist ähnlich wie die bei Blut im Abdomen ohne PD gynäkologische Erkrankungen PD-Katheter-Anlage Bildgebung wenig freie Luft gelegentlich bei asymptomatischer PD sollte Erwägung einer Perforation infolge Peritonitis triggern nicht pathognomonisch für eine Perforation Eintritt durch Katheterdurchtrittsstelle möglich bzgl. Pankreatitis CT sensitiver als US aber nur in ~ 60 % d.f. positiv Doku extraabd. Flüssigkeit bei Peritonitis bei ischämischem Darm: CT oder Szinti PD-Peritonitis: Mikrobiologie und Therapie Spektrum ~ 50 % bedingt druch Gram-positive Keime ~ 15 % bedingt durch Gram-negative Keime ~ 20 % steril 4 % Infektion durch mehrere Keime (multiple Gram(-) oder Gram(+) und Gram(-)? Rolle viraler Infektionen unklar. Viren scheinen zu bakteriellen Peritonitiden zu prädisponieren < 2 % Pilz-Infektionen meist Candida species 13 % Exit site-infektionen 3 % peritoneales Flüssigkeitsleck 31 % müssen hospitalisiert werden 4

5 Gram-positive Peritonitis Koagulase-negative Staphylokokken früher häufigste Ursache für PD-Peritonitis wahrscheinlich Berührungskontamination / entlang des Katheters typisch: milde Peritonitis, die gut auf Therapie anspricht Staphylokokkus aureus früher zweithäufigste Ursache für PD-Peritonitis virulenter Keim, der zu Resistenz neigt führt gelegentlich zu einem toxic shock-ähnlichen Syndrom schwere Fälle können zu progressivem Schaden des Peritoneums führen Reservoir: fordere Nasenhöhlen Carrier: Risiko für Exit site-infekt / Peritonitis Y-Systeme änderten Anteil dieser beiden Keime als Peritonitisursache reduzierten Inzidenz koagulase-negativer Staph.-Peritonitiden (Berührung) Reduktion der Gesamt-Peritonitisrate geringerer protektiver Effekt gegen Staph. au. relativer Anstieg deutliche Zunahme Vancomycin-resistenter Enterokokken als nosocomiale Keime (von < 1 auf 14 %) Vanco-Resistenz mit Resistenz gegen Penicillin / Aminoglykoside assoziiert kann auf Staphylokokkenstämme übertragen werden Vanco nur bei MRSA und Allergie gegen andere Antibiotica einsetzen Streptokokken der Gruppe B Schwere systemische Symptome z.b. septischer Schock innerhalb von 24 h nach Symptombeginn Gram-negative, non-pseudomonas-peritonitis mögl. Folge einiger Keime von Darm, Haut, Harntrakt, kontaminiertem Wasser und Tieren Anamnese wichtig schwere Diarrhoe (Campylobacter-Infektion) Divertikulitis eher: mehrere Keime oder anaerobe Gram-negative Keime E. coli: ungewöhnliche Ursache der PD-Peritonitis bedingt durch intrinsische peritoneale Abwehr humane Peritonealmakrophagen phagozytieren E. coli Pseudomonas-Peritonitis Pseudomonaden kolonisieren Mischbatterien. Ursache für 5% der PD-Peritonitiden [16] Schwer zu eradizieren in schweren Fällen: dauerhafter Schaden des Peritoneums mögl. schwere systemische Folgen wie digitale Nekrosen mögl. [17]. machen evtl. Katheterentfernung nötig 80 % Erfolg mit Aminoglykosiden und Ceftazidim, 20 % Katheterwechsel nötig Therapieerfolg: 32 % bei gleichzeitigem Katheter-Infekt 73 % ohne Katheter-Infekt 5

6 Pilz-Peritonitis nur wenige Prozent der Peritonitis-Fälle (geringerer Anteil, atypische Fälle publiziert) Symptome ähnlich wie bei bakterieller Peritonitis oft Antibiotika-Therapie oder Peritonitis vorausgegangen oft schwer zu eradizieren frühe Katheterentfernung nötig, wenn Auslauf nicht in 48 h klar 64 % Erfolgsrate mit oder ohne Katheterentfernung Tuberkulöse Peritonitis meist nicht immer: v.a. Lymphozyten im Auslauf Verdacht bei Patienten aus Endemiegebiet Kultur-negative oder Kultur-positive refraktäre Peritonitis (gleichz. bakt. Infekt) Peritonitis möglich nach M. tuberculosis ~ 1/3 d.f. kein Katheterwechsel nötig M. kansasii immer Katheterwechsel nötig M. fortuitum " " " fast immer Erfolg mit Triple-Therapie, nicht unbedingt mit Langzeitfolgen verbunden Behandlung - Allgemeines > 40 % der Patienten mit multiplen Peritonitiden wechseln das Verfahren. Effekte der Verweilzeit bei Peritonitis: bei langen Verweildauern (4-6 h) Zahl und Anteil der Macrophagen höher als bei kurzen Verweildauern (1-2 h) IgG-Konzentrationen im Auslauf höher bei Peritonitis besser lange Verweildauern als kurze größere Proteinverluste und Verlust von Ultrafiltration einkalkulieren bei Schmerz oder Sepsis: zunächst wenige schnelle Wechsel um Endotoxin-Spiegel und Entzündung zu reduzieren Rückkehr zu gewohntem Schema Transportcharakteristika des Peritoneums ändern sich häufig bei Peritonitis: bei Infekt vorübergehend schneller Transport stärkere Beutel oder kürzere Verweildauern nötig alternative onkot. Mittel (Icodextrin) evtl. hilfreich bei trübem Auslauf: Heparin 500 U/l Dialysat, Schmerztherapie Empirische Initialtherapie Richtlinien 1993: empirische Initialtherapie: Vancomycin + Aminoglykoside Vancomycin als initiale Therapie für Gram-positive Infektionen wg. steigender Zahlen von MRSA zunehmende Vancomycin-resistente Enterokokken-Peritonitis Aminoglykoside tragen zum Verlust der Restfunktion bei > 100 ml Restdiurese/d keine Aminoglykoside bei der empirischen Initialtherapie Bei solchen Patienten: Dosis der Antibiotika wg. Restfunktion anheben Wiederholte Aminoglykosid-Gabe (z.b. bei rez. Peritonitis) vermeiden < 100 ml Restdiurese/d Aminoglykosid + Cephalosporin der 1. Generation 6

7 Richtlinien 2000: Vancomycin nicht für die empirische Initialtherapie nutzten Statt dessen Cephalosporin der 1. Generation (z.b. Cephalothin, Cefazolin) + Ceftazidime (1 g täglich) - können in einem Beutel gemischt werden. Restausscheidung Antibiotikum < 100 ml/d > 100 ml/d Cefazolin: Gramaxin 1g/Beutel1x/d oder 15 mg/kgkg/beutel 1x/d 20mg/kgKG/Beutel1x/d Ceftazidim: Fortum, 1g/Beutel1x/d 20mg/kgKG/Beutel1x/d Genta-, Tobra-, Netilmycin 0,6mg/Beutel1x/d nicht empfohlen Amikacin 2mg/Beutel1x/d nicht empfohlen Zusätzliche Kombinationen: Clindamycin oder Vancomycin (wenn angemessen) statt Cephalosporin der 1. Gen. Andere Medikamente: Nafcillin and Ciprofloxacin. Bei Einsatz von Vanco: 2 g i.p. / Woche über inges. 2 3 Wochen 6 h Verweildauer von Vanco therapeut. Peritoneal- / Plasma-Spiegel: bis zu 7 d 90% der Gram-positiven Keime sensibel, klinische Besserung in h Bei Restfunktion: mit diesem Schema evtl. nur subtherapeutische Dosen erreicht. Serum-Konzentrationen > 15 µg/ml anstreben; Vanco-Spiegel alle 3 5 d messen belegte Gram-positive Peritonitis Enterokokken Cephalosporine > Ampicillin 125mg/ml beginnen Aminoglykoside erwägen wenn Ampicillin-Resistenz: Vanco beginnen bei VRE: Linezolid Staph. au. nach 24 bis 48 Stunden Ceftazidim od. Aminoglykoside > Cephalosporin weiter + Rifa 600 mg/d andere Gram-pos. koagul.-neg. Staph. Ceftazidim oder Aminoglykosid > Cephalosporin weiter wenn MRSA: wenn MRSA: und klinisch keine Besserung: Vanco oder Clinda beginnen Vanco beginnen Therapiedauer 14 Tage 21 Tage 14 Tage nach 96 Stunden wenn keine Besserung: neue Kultur, Exit- oder Tunnel-Infekt? Katheter-Besiedlung? 7

8 belegte Gram-negative Peritonitis Therapiedauer einzelner Gram-negativer Keim Pseudomonas multiple Gram-neg. oder Anaerobier Antibiotika an Resistenz anpassen < 100 ml Urin: Aminoglykosid > 100 ml Urin: Ceftazidim Ceftazidim fortsetzen, zusätzlich: < 100 ml Urin: Aminoglykosid > 100 ml Urin: Ciprofloxazin 500 mg 2x/d oder Piperacillin 2 x 4 g i.v. oder Trimethoprim/Sulfametoxazol Cefazolin und Ceftazidim fortsetzen, zusätzlich: 3 x 0,5 g Metronidazol wenn keine klin. Besserung: OP 14 Tage 21 Tage 21 Tage Kultur-negative Peritonitis Therapie fortsetzen Therapiedauer wenn klinische Besserung wenn keine klinische Besserung nach 96h Ceftazidim oder Aminoglykoside absetzen Cephalosporin fortsetzen Zellzählung, Gram-Färbung und Kultur wiederholen 14 Tage wenn Kultur pos. Therapie anpassen 14 Tage wenn Kultur negativ oder Anaerobier Antibiotika fortsetzen, seltene Keime / Katheter- Entfernung erwägen 14 Tage Pilz-Peritonitis laut Gram-Färbung nach h Fluzytosin (Ancotil ) Fluconazol (Diflucan ) bei Resistenz: nach 4 7 Tagen bei Besserung: Anfangsdosis 2 g, Erhaltungs- 1 g p.o. 200 mg p.o. Itraconazol (Sempera ) erwägen Therapiedauer 4-6 Wochen ohne Besserung: Katheter entfernen, Therapie bis 7 Tage nach Entfernung Reduktion der Inzidenz von Pilz-Peritonitiden nach Nystatin während jeder Antibiose 8

9 PD-Pause ermöglicht Wiederherstellung normaler Abwehrmechanismen eher unüblich da ein alternatives Verfahren nötig Alternative evtl. unzureichend bei schwerer Peritonitis PD-Pause bei schwerer Peritonitis Skleroserisiko? Pause nicht > 2 Tage bei virulenter Peritonitis längere Pause erwägen bei refraktären Fällen Rezidivierende Peritonitis Wiederholte Peritonitis mit dem selben Keim innerhalb von 4 Wochen Vorgehen: Re-Evaluation: Kultur- und Resistenz-Daten Noncompliance wenn Staph. au.: intrazell. Sequestration von Keimen? Vancomycin und Rifampin: 4 Wochen Katheter- / Tunnel-Infekt oder intraab. Abszess? Katheter-Entfernung in % nötig Risiko eines Tunnel-Infekts gößer Kurz nach Beginn der PD und bei diabetischen Frauen Streptokinase- oder Urokinase-Füllung des Katheters evtl. hilfreich in bis 50 % Rationale: Keime durch Fibringerinnsel oder in Biofilmen geschützt Streptokinase typischerweise über Nacht Indikationen zur Katheter-Entfernung Bei refraktärer Peritonitis vermeidet eine frühe Katheter-Entfernung eine langdauernde Peritonitis. Andere Indikationen für eine Katheter-Entfernung: Peritonitis mit Tunnel-Infekt (Katheter zu rettenin 20-30%) einige Fälle chronischer Exit- oder Tunnel-Infektion Antibiotika-resistente Pseudomonas-Peritonitis Pilz-Peritonitis, die sich nicht in 4 7 Tagen bessert Peritonitis aufgrund von Stuhl oder einer anderen intraabd. Ursache ständig rezidivierende Peritonitis ohne klare Ursache mechanisches Versagen, mit anderen Maneuvern nicht zu beheben Eosinophile Peritonitis mit oder ohne periphere Eosinophilie häufig früh nach Katheter-Implantation auftretende Komplikation typisch: assoziiert mit sterilen Kulturen wahrscheinlich durch chemische Stimuli aus Katheter induziert Pilz-Peritonitis und andere Ursachen vor dieser Diagnose ausschließen chemische Peritonitis: Hypersensitivität auf Medikamente (Vancomycin) v.a. bei großen i.p. Ladungsdosen von Vancomycin 9

10 Exit site-infekt purulenter Ausfluss aus dem Exit Gram-Färbung / Kultur Gram-positiver Keim Gram-negativer Keim mit Penicillinase-festem Penicillin p.o. oder Cephalosporin der 1. Genreation p.o. beginnen 0 h mit Ciprofloxacin 2 x 0,5 g p.o. beginnen h Antibiotika an Kultur und Resistenzen anpassen wenn keine Besserung: Rifa 600 mg / d p.o. 1 W wenn Pseudomonas und keine Besserung: + zweites p.o.-antibiotikum 2 W Re-Evaluation Infektion behoben: Therapie-Stop Infektion gebessert: Fortsetzung für 2 weitere Wochen + Re-Evaluation keine Besserung: Katheter-Entfernung erwägen Zusammenfassung PD-Peritonitis trübes Dialysat Erythrozyten Hämatoperitonäum ja bakterielle oder Pilzperitonitis Leukozyten > 100 / µl Keimnachweis Lymphe Chyloperitonäum nein empirische initiale Therapie Neutrophile > 50 / µl kulturnegative Peritonitis andere abdominelle Erkrankungen Eosinophilie eosinophile Peritonitis chemische Peritonitis 10

11 Gokal R et al.: Perit Dial Int 18: 11, 1998 Keane WF et al.: Perit Dial Int 16: 557, 1996 Keane WF et al.: Perit Dial Int 20: 396, 2000 Koopmans JG et al.: Perit Dial Int 16 Suppl 1: S362, 1996 Piraino B.: J Am Soc Nephrol 9: 1956, 1998 Teitelbaum I, Burkart J: Am J Kidney Dis 42:1082, 2003 Twardowski Z, Prowant B: NDT 12: 1284, 1997 Woodrow G et al.: Perit Dial Int 17: 360, 1997 Adresse des Autors: Priv.-Doz. Dr. med. Gert Gabriëls Oberarzt Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM Albert-Schweitzer-Str Münster Tel: Fax: Die genannten Empfehlungen sind ohne Gewähr, die Verantwortung liegt bei der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt. 11

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

Der trübe Beutel immer Peritonitis?

Der trübe Beutel immer Peritonitis? Der trübe Beutel immer Peritonitis? Posterstein am 16.09.2010 Abteilung für Nieren- und Herr A. 77 Jahre, 185cm, 90kg - Aufnahme bei akut auf chronischem Nierenversagen mit Überwässerung, Hyperkaliämie,

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE

ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE Sie benötigen gemäss den geltenden Empfehlungen eine vorbeugende Behandlung gegen eine bakterielle Endokarditis. Vorname Name Geburtsdatum Herzfehler Penicillin-Allergie

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Richtlinien 2009 zur Prophylaxe, Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis

Richtlinien 2009 zur Prophylaxe, Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis Richtlinien 2009 zur Prophylaxe, Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis Dr. K. Boggian, Infektiologie KSSG Dr. P. Haager, PD Dr. H. Rickli, Kardiologie KSSG Prof. Dr. V. Falk, Herzchirurgie

Mehr

Clostridium difficile Infektion

Clostridium difficile Infektion Clostridium difficile Infektion Erstellt durch ao Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer und Assoc. Prof. PD Dr. Christoph Steininger am 22.10.2013 Arbeitsgruppenleiter: Assoc. Prof. PD Dr. Christoph Steininger

Mehr

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Narren atemlos Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Definition Pneumonie Akute Erkrankung mit Husten und einem der folgenden Symptome

Mehr

Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart

Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Professor Dr. med. Andreas Kribben Klinik für Nephrologie Universitätsklinikum Essen 21. 5. 2011 Harnwegsinfektionen

Mehr

Nicht-infektiöse Komplikationen der Peritonealdialyse. Hermann Salmhofer Nephrologie, Innere Medizin I Universitätsklinikum Salzburg

Nicht-infektiöse Komplikationen der Peritonealdialyse. Hermann Salmhofer Nephrologie, Innere Medizin I Universitätsklinikum Salzburg Nicht-infektiöse Komplikationen der Peritonealdialyse Hermann Salmhofer Nephrologie, Innere Medizin I Universitätsklinikum Salzburg Problemfelder Erhöhter intraabdom Druck - Bauchwand (Leck, Hernie, Rektal-/Vag-Prolaps),

Mehr

Akutes Abdomen. Akutes Abdomen: Definition, Symptome, Diagnostik, Ursachen, Therapie Ileus: Definition, Formen, Pathophysiologie, Therapie

Akutes Abdomen. Akutes Abdomen: Definition, Symptome, Diagnostik, Ursachen, Therapie Ileus: Definition, Formen, Pathophysiologie, Therapie Akutes Abdomen Lernziele: Akutes Abdomen: Definition, Symptome, Diagnostik, Ursachen, Therapie Ileus: Definition, Formen, Pathophysiologie, Therapie Lehrmedien: Ablauf des Kurses: 1. Am Patientenbett (Patientenvorstellung,

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

AKUTES ABDOMEN aus chirurgischer Sicht

AKUTES ABDOMEN aus chirurgischer Sicht AKUTES ABDOMEN aus chirurgischer Sicht Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Klagenfurt am Wörthersee AKUTES ABDOMEN Definition: Beim akuten

Mehr

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Pseudomonoas aeruginosa multiresistent B. Gleiber cepacia MRSA nicht tuberkulöse Mykobakterien (NTM) Aspergillus Hutegger Stenotrophomonas

Mehr

Der infizierte diabetische Fuss

Der infizierte diabetische Fuss Der infizierte diabetische Fuss Einteilung/Stadien... 1 Diagnostik... 1 Osteomyelitis... 1 Therapie... 2 Info / Quellen... 3 Guidelines.ch - Medizinische Leitlinien für Diagnostik und Therapie Einteilung/Stadien

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Antibiotikacolitis a.o. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz.

Mehr

Procalcitonin-gesteuerte Antibiotikatherapie in der Intensivmedizin

Procalcitonin-gesteuerte Antibiotikatherapie in der Intensivmedizin Procalcitonin-gesteuerte Antibiotikatherapie in der Intensivmedizin Stefan Schröder Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Krankenhaus Düren gem. GmbH

Mehr

ESBL und VRE berühmt und berüchtigt. Carola Schönborn Fachkrankenschwester für f r Hygiene, Charité

ESBL und VRE berühmt und berüchtigt. Carola Schönborn Fachkrankenschwester für f r Hygiene, Charité ESBL und VRE berühmt und berüchtigt Carola Schönborn Fachkrankenschwester für f r Hygiene, Charité Walk of Fame der MRE ESBL VRE Was ist ESBL? Extended Spectrum ß-Lactamasen Betrifft nur gramnegative Bakterien,

Mehr

Bakterielle Infektionen des ZNS

Bakterielle Infektionen des ZNS Bakterielle Infektionen des ZNS Hans-Walter Pfister Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, München Bremen 18.10.2007 DGN, 22.9.2010 Vorgehen bei Verdacht auf bakterielle

Mehr

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Themen Fallbeispiel Epidemiologie der Antibiotikaresistenz - International

Mehr

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universität Regensburg. Endokarditis. F. Hanses

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universität Regensburg. Endokarditis. F. Hanses Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Endokarditis F. Hanses Endokarditis - Epidemiologie Häufigkeit: 2-10 Fälle pro 100.000 Personenjahre (Gesamtbevölkerung), ca. 68% Männer Klappenverteilung: Mitral

Mehr

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Themen Maldi TOF: Identifikation von Bakterien Durchfall, Pneumonie Mulitplex

Mehr

Multiresistente Keime in medizinischen Institutionen ausserhalb Akutspital

Multiresistente Keime in medizinischen Institutionen ausserhalb Akutspital Multiresistente Keime in medizinischen Institutionen ausserhalb Akutspital Gültigkeit... 1 Definitionen multiresistente Keime... 1 Vorkommen, Übertragung... 2 Indikationen für zusätzliche Massnahmen...

Mehr

Infekte der (oberen) Atemwege. Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung

Infekte der (oberen) Atemwege. Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung Infekte der (oberen) Atemwege Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung häufig in der Hausarztpraxis häufigste Symptome: Husten Schnupfen Halsschmerzen Ohrenschmerzen virusbedingte Infektionen

Mehr

MRSA Schluss mit Mythen

MRSA Schluss mit Mythen Stefan Borgmann MRSA Schluss mit Mythen Klinikum Ingolstadt Neue MRSA Antibiotika Name Wirkort Indikation Keine Indikation Nebenwirkungen Kontraindikation Dosierung Kosten / Tag Ceftarolin (Zinforo) (Teflaro)

Mehr

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen 8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Amoxicillin Amoxypen j Grampositive (nicht S. aureus) und gramnegative Keime (H. influenzae ca. 10 % Resistenz) * Erwachsene, Kinder 412 Jahre

Mehr

Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie

Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie 15. Berner Infektiologie Symposium 6 Dezember 2012 Parham Sendi Fremdkörper-assoziierte Infektionen Therapiedauer kurativ suppressiv unsicher/uneinig 6 Wochen bis

Mehr

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein Antibiotika als Tranquilizer und Antipyretika Der sinnvolle Einsatz von Antibiotika bei Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und

Mehr

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt am Kantonalen Spital Altstätten GBS-Kolonisation Der Gastrointestinaltrakt

Mehr

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update 2014 Luzern, 31.03.2015 Annigna Clavuot Empfehlungen für gesunde Kinder

Mehr

Infektiöse Endokarditis

Infektiöse Endokarditis 1. Epidemiologie 2. Klinik 3. Diagnostik 4. Antimikrobielle Therapie 5. Endokarditis-Prophylaxe - Epidemiologie - Inzidenz ca. 3/100.000 Einwohner Männer doppelt so häufig betroffen, typisches Alter 60.

Mehr

Akuter Abdominalschmerz Differentialdiagnose

Akuter Abdominalschmerz Differentialdiagnose Akuter Abdominalschmerz Differentialdiagnose Florian Obermeier Akuter Abdominalschmerz Häufigkeit und Ursachen - Ursache für etwa 5% der Vorstellungen in der Notaufnahme - davon leiden 10% an einer potentiell

Mehr

Suisse ADPKD Zentrum Zürich. Dr. med. Diane Poster

Suisse ADPKD Zentrum Zürich. Dr. med. Diane Poster Suisse ADPKD Zentrum Zürich Dr. med. Diane Poster 28.09.2011 Suisse ADPKD Kohorte - seit 2006 - Aktuell 187 Patienten aus 4 Ländern Schweiz, Italien, Belgien, Deutschland - Alter zwischen 18-61 Jahre -

Mehr

MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene

MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen 08.10.2016 Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene M ulti R esistente E rreger Resistenzeigenschaft Gilt je nach Resistenzlage

Mehr

Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Epidemiologie in Deutschland Schwere Erkrankungen mit Cl. diff.

Mehr

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Allgemeine & Spezielle Hämatologie

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Allgemeine & Spezielle Hämatologie Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Allgemeine & Spezielle Hämatologie Prof. Dr. med. Th. Büchner Medizinische Klinik und Poliklinik - Innere Medizin A - Universitätsklinikum Münster Albert-Schweitzer-Straße

Mehr

Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier

Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier Septische Arthritis Wie hoch ist die Mortalität bei septischer Arthritis, wenn 1 Gelenk / 2 Gelenke

Mehr

EIN BAUCH VOLLER NARREN

EIN BAUCH VOLLER NARREN EIN BAUCH VOLLER NARREN INFEKTTAG 2017 DOMENICA FLURY Klug fragen können ist die halbe Weisheit Sir Francis von Verulam Bacon 1. FALL 67-jährige Patientin mit wässrig-schleimigem Durchfall seit einer Wochen,

Mehr

Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen

Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Bearbeitet von Uwe Frank, Franz Daschner 9., vollst. überarb. Aufl. 2010. Taschenbuch. XII, 201 S. Paperback ISBN 978 3 642 10459 6 Weitere Fachgebiete

Mehr

Akuter Abdominalschmerz CT und MRT Was hat sich geändert?

Akuter Abdominalschmerz CT und MRT Was hat sich geändert? INSTITUT FÜR ROENTGENDIAGNOSTIK Akuter Abdominalschmerz CT und MRT Was hat sich geändert? Jung EM Institut für Röntgendiagnostik Klinikum der Universität Regensburg (UKR) Sigmadivertikulitis: CT mit Drainage

Mehr

DGKS Gertraud Edelbacher

DGKS Gertraud Edelbacher DGKS Gertraud Edelbacher Onkologische Fachkraft Stationsleitung 1. Med. Abteilung/Ambulanz (Diabetes, Nephrologie, Hämato-Onkologie) Universitätsklinikum St. Pölten 1. Med. Ambulanz Hämato Onkologie heute

Mehr

Der low grade Infekterkennen

Der low grade Infekterkennen Aesculap Hüfttage 2008 Der low grade Infekterkennen und handeln HGK Schmidt, N Haustedt Klinikum Eilbek, Schön Kliniken Hamburg Endoprotheseninfektion gliedert sich in : Mechanische Komponente Knocheninfektion

Mehr

Diabetisches Fußsyndrom

Diabetisches Fußsyndrom Präanalytik Interdisziplinärer Laborworkshop 13.12.2008 Mainz Dr. med. Anne-Marie Fahr Labor Limbach Heidelberg Voraussetzungen für die Materialabnahme (und für die antimikrobielle Therapie) Diagnose Wundinfektion

Mehr

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus 2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus Abdominal nosokomial (> 48h Hospitalisation) Amoxicillin/Clavulansäure i.v. 2.2 g i.v. 3x/Tag oder Ceftriaxon 2 g i.v. + Metronidazol 500 mg

Mehr

Kosten nosokomialer Pneumonien mit und ohne multiresistente Erreger (MRE)

Kosten nosokomialer Pneumonien mit und ohne multiresistente Erreger (MRE) Kosten nosokomialer Pneumonien mit und ohne multiresistente Erreger (MRE) 2. Hygienetag Köln 12.10.2011 Häufigkeit nosokomialer Pneumonien auf Intensivstationen Gepoolter arithm. Mittelwert Pneumonie HWI

Mehr

DOKUMENTATIONSBLOCK LABOR DOKUMENTATION VON LABORKONTROLLEN ZUR FUMADERM -THERAPIE

DOKUMENTATIONSBLOCK LABOR DOKUMENTATION VON LABORKONTROLLEN ZUR FUMADERM -THERAPIE DOKUMENTATIONSBLOCK LABOR DOKUMENTATION VON LABORKONTROLLEN ZUR FUMADERM -THERAPIE HANDHABUNG VON LABORWERTVERÄNDERUNGEN Bitte beachten Sie ergänzend auch die Angaben in der Fachinformation.4 MONITORING

Mehr

Diagnostik von Infektionen. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Diagnostik von Infektionen. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Diagnostik von Infektionen Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Schwerpunkte Einleitung, Uebersicht Klinische Beispiele Sepsis Pneumonie auf der Intensivstation Ausblick

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Antibiotika in der Praxis und Klinik Konsequenzen

Antibiotika in der Praxis und Klinik Konsequenzen Antibiotika in der Praxis und Klinik Konsequenzen und Strategien zur Vermeidung von Resistenzen Colin R. MacKenzie Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Uniklinik Düsseldorf 28.11.2012

Mehr

Akute myeloische Leukämie 61 Akute lymphatische Leukämie 9 Non Hodgkin Lymphom 12 Plasmozytom 10 Hodgkin Lymphom 4 Andere 4

Akute myeloische Leukämie 61 Akute lymphatische Leukämie 9 Non Hodgkin Lymphom 12 Plasmozytom 10 Hodgkin Lymphom 4 Andere 4 4. Ergebnisse 4.1. Patientencharakteristika In der vorliegenden Arbeit wurden 100 Patienten, davon 49 Frauen und 51 Männer untersucht. Es wurden hauptsächlich Patienten mit langer Neutropeniedauer in die

Mehr

Selektives Antibiogramm in Regensburg

Selektives Antibiogramm in Regensburg 8. November 0 Selektives Antibiogramm in egensburg Dr. med. Verena Greifenberg Dr. med. Thomas Holzmann Institut für klinische Mikrobiologie und Hygiene egensburg Selektives Antibiogramm: was ist das?

Mehr

Bildgebende Abklärung des akuten Schmerzes im GI-Trakt. Hans-Jürgen Raatschen

Bildgebende Abklärung des akuten Schmerzes im GI-Trakt. Hans-Jürgen Raatschen Bildgebende Abklärung des akuten Schmerzes im GI-Trakt Hans-Jürgen Raatschen 4 Hauptursachen für ein akutes Abdomen Ileus (mechanisch/paralytisch) Organentzündung (Appendizitis, Adnexitis, Cholecystitis,

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten

9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten 9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten 9 Amikacin Amikacin j Grampositive (Staphylokokken, nicht: Pneumokokken, Streptokokken, Enterokokken), gramnegative Keime, insbesondere

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Darm und Käfer The good, the bad and the ugly Unerwünschte intestinale Wirkung von Antibiotika: Probleme mit C.

Darm und Käfer The good, the bad and the ugly Unerwünschte intestinale Wirkung von Antibiotika: Probleme mit C. Darm und Käfer The good, the bad and the ugly 12.2.2009 Unerwünschte intestinale Wirkung von Antibiotika: Probleme mit C. difficile Antibiotika-assoziierte Diarrhoe praktisch bei allen Antibiotika möglich

Mehr

Krankenkassen und Hygiene

Krankenkassen und Hygiene Krankenkassen und Hygiene Symposium Get your disinfection Auftakt-Veranstaltung zur Kampagne Händedesinfektion 2008 20. Februar 2008 in Essen Herausforderungen bei der Hygiene These 1 Problemfelder und/oder

Mehr

KATHETERINFEKTIONEN Therapieoptionen. - Katheterentfernung medikamentös. - Katheterfülllösungen - Antibiotika. mechanisch.

KATHETERINFEKTIONEN Therapieoptionen. - Katheterentfernung medikamentös. - Katheterfülllösungen - Antibiotika. mechanisch. www.oeginfekt.at 13.02.2016 13:28 Therapieoptionen mechanisch - Katheterentfernung medikamentös - Katheterfülllösungen - Antibiotika systemisch lockal Mermel, Clin Infect Dis 2009 IDSA Therapieempfehlungen

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Therapie der rezidivierenden Divertikulitis

Therapie der rezidivierenden Divertikulitis Therapie der rezidivierenden Divertikulitis ao Univ.Prof. Dr. Christoph Högenauer Theodor Escherich Labor für Mikrobiomforschung Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie Universitätsklinik

Mehr

Keimspektrum bei HWI

Keimspektrum bei HWI Keimspektrum bei HWI Enterobakterien 87,1% Escherichia coli 79,8% Proteus mirabilis 5,2% Klebsiella 1,8% Citrobacter 0,3% Grampositive Kokken 11,6% Staphylococcus saprophyticus 3,7% Streptokokken der Gruppe

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 6 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

MRSA (Methicillin-Resistenter- Staphylococcus-Aureus)

MRSA (Methicillin-Resistenter- Staphylococcus-Aureus) MRSA (Methicillin-Resistenter- Staphylococcus-Aureus) Dr. Bettina Tiemer Staphylococcus aureus grampositive Haufenkokken (Staphylos gr.= Traube) wachsen auf Blutagar gold-gelb gelb (lat. aureum=gold gold)

Mehr

ftf schweizerische (Exanthem) './ ENDOKART}ITI S.PROPHYLAXE FüR ERWACHSENE Herzstiftung Penicillin-Allergie vom Spättyp* Ja E

ftf schweizerische (Exanthem) './ ENDOKART}ITI S.PROPHYLAXE FüR ERWACHSENE Herzstiftung Penicillin-Allergie vom Spättyp* Ja E ENDOKART}ITI S.PROPHYLAXE FüR ERWACHSENE Sie benötigen gemäss den geltenden Empfehlungen eine vorbeugende Behandlung gegen eine bakterielle Endokarditis. Vorname Name Geburtsdaturn Herzfehler Penicillin-Allergie

Mehr

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung

Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung Novartis Vaccines 07..204 Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung 07. November 204, Dr. Siegfried Throm Wachsende Gefahr 25.000 Tote in der EU durch Infektionen mit resistenten Bakterien

Mehr

Krankenhaus-Hygiene Aktuell

Krankenhaus-Hygiene Aktuell Krankenhaus-Hygiene Aktuell Juni 2015 Gundi Heuschen Weltweite Situation Globaler Reiseverkehr: Schnelle Verbreitung weltweit innerhalb weniger Stunden Steigende Infektionsraten Zunehmende Antibiotikaresistenzen

Mehr

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion?

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Katja de With Medizinische Universitätsklinik Freiburg Entwicklung antibiotikaresistenter

Mehr

Antibiotika-refraktäres Fieber unter oraler antimykotischer Prophylaxe Was nun? Empirische Therapie? W. J. Heinz 10/2008

Antibiotika-refraktäres Fieber unter oraler antimykotischer Prophylaxe Was nun? Empirische Therapie? W. J. Heinz 10/2008 Antibiotika-refraktäres Fieber unter oraler antimykotischer Prophylaxe Was nun? Empirische Therapie? W. J. Heinz 10/2008 Gezielt Preemptiv Erregernachweis Empirie z.b. Pneumonie Prophylaxe nfektionsnachweis:

Mehr

Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach

Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach Inhalt des Vortrags Hintergrund Antibiotikaresistenz Mögliche Interventionen Landwirtschaftsbetrieb Tierarztpraxis Lebensmittel

Mehr

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen für Sentinella Ärzte und Ärztinnen Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Sentinella, Pediatric Infectious Disease

Mehr

Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie

Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie Alkoholmissbrauch Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie TGAM-Weiterbildung Bronchitis, 19. 11. 2014 Vortrag Herbert Bachler 1 Akute Bronchitis In den ersten Tagen

Mehr

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause von Inhalt Grundlagen Multiresistenter Erreger (MRE) Arten MRSA MRGN ESBL usw. VRE Clostridium difficile Umsetzung in der Praxis Gesetzliche Forderungen

Mehr

Peritonealdialyse chirurgischer Part

Peritonealdialyse chirurgischer Part Peritonealdialyse chirurgischer Part Dr. med. J. Rose Entwicklung der PD 1877 G.Wegener erste Tierversuche 1923 G.Ganter erste PD am Menschen Seit 1924 in Deutschland und USA erste regelmäßige PD am Menschen

Mehr

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler andrea.duppenthaler@insel.ch Universitätsklinik für Kinderheilkunde Teamwork: Dr. med. Silvana Speck Bürki Fachärztin Kinder und Jugendmedizin

Mehr

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen 10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen Im Folgenden werden Antibiotikadosierungen nur angegeben, wenn sie von den Dosierungsempfehlungen in Kap. 9 abweichen. 10

Mehr

Herzlich Willkommen zum

Herzlich Willkommen zum Herzlich Willkommen zum 1 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Medikamentöse Therapie Dr. M. Geppert SHG MC-CU 17.05.2013 Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) sind: Morbus Crohn Colitis

Mehr

3. Patienten, Material und Methoden Patienten

3. Patienten, Material und Methoden Patienten 3. Patienten, Material und Methoden 3.1. Patienten In der vorliegenden Arbeit wurden 100 Patienten mit hämatologisch-onkologischen Grunderkrankungen untersucht. Einschlusskriterien waren: - Patienten über

Mehr

Dr. med. Ioannis Pilavas, Patientenuniversität Essen, 7. April Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Stent oder Operation?

Dr. med. Ioannis Pilavas, Patientenuniversität Essen, 7. April Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Stent oder Operation? Dr. med. Ioannis Pilavas, Patientenuniversität Essen, 7. April 2015 Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Stent oder Operation? Häufigkeit der chronischen Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Mehr

Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen

Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen Alexandra Petre Univ.-Prof. Dr.med.univ. Michael Hiesmayr Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Herz-, Thorax-

Mehr

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien EUCAST reloaded 4.0 Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien Grundmodell für die Übertragung von Infektionen Infektionsquelle Erreger direkt indirekt

Mehr

Fieber und Bauchschmerzen

Fieber und Bauchschmerzen Fieber und Bauchschmerzen Fabian, 5 ½ Jahre alt PA: bisher gesund, normal geimpft, 2 Wochen breiiger Stuhlgang, auch Diarrhoe, nun 2 Tage kein Stuhl mehr Fieber 39 und linksseitige Oberbauchschmerzen,

Mehr

Antibiotikaprophylaxe bei vorzeitigem Blasensprung

Antibiotikaprophylaxe bei vorzeitigem Blasensprung Antibiotikaprophylaxe bei vorzeitigem Blasensprung Volker Briese 29/11/2011 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Früher vorzeitiger Blasensprung (PPROM) < 31 SSW Subklinische Chorioamnionitis

Mehr

Pressekonferenz der AGI 2008

Pressekonferenz der AGI 2008 Krankheitsverlauf einer schweren Influenza: Welche Komplikationen können auftreten und wie kann ich sie verhindern? Prof. Dr. Tom Schaberg Zentrum für Pneumologie Diakoniekrankenhaus Rotenburg (wissenschaftlicher

Mehr

Infektionserfassung -

Infektionserfassung - Infektionserfassung - Flow Charts zur Übersicht und Zusammenfassung Bei der Verwendung der Flow Charts müssen zusätzlich die im ONKO-KISS Protokoll bei jeder Definition aufgeführten detaillierten Hinweise

Mehr

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG KASUISTIK Wiederkehrende Lungenentzündung bei einem 74-jährigen Mann Was steckt dahinter? Ein Fall von Dr. med. Gabriele Röhrig, Oberärztin Lehrstuhl für Geriatrie an

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Sepsis aus der Sicht des Klinikers

Sepsis aus der Sicht des Klinikers Sepsis aus der Sicht des Klinikers Prof. Dr. Jörg Beyer, Chefarzt Klinik für Hämatologie und Onkologie, Vivantes Klinikum Am Urban, Dieffenbachstrasse 1, 10967 Berlin Telefon: 1302 22100 Fax: 1302 22105

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll?

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Radiologisch-internistisches Forum 09.07.2008 C. Ott Enge Assoziation von Infektionen mit CED fragliche pathogenetische Bedeutung von M. paratuberculosis

Mehr

Pathogenese und Pathophysiologie der chirurgischen Infektion

Pathogenese und Pathophysiologie der chirurgischen Infektion Pathogenese und Pathophysiologie der chirurgischen Infektion G C CAT CA C Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St.Gallen wolfram.jochum@kssg.ch 1 Chirurgische Infektionen Definition Lokalisierte

Mehr

Der Harnwegsinfekt - Therapie -

Der Harnwegsinfekt - Therapie - Der Harnwegsinfekt - Therapie - Harnwegsinfektion Verhältnis Frauen/Männer Mindestens 50 % der Frauen entwickeln wenigstens einmal einen Harnwegsinfekt Seit 8 Monaten immer wieder Harnwegsinfekte 29 jährige

Mehr

Befindlichkeits- und Verhaltensstörungen von fraglichem Krankheitswert Neurologie für Allgemeinmediziner 26. Januar 2008

Befindlichkeits- und Verhaltensstörungen von fraglichem Krankheitswert Neurologie für Allgemeinmediziner 26. Januar 2008 Neurologie für Allgemeinmediziner 26. Januar 2008 Prof. Dr. med. H. Buchner Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen Problem Befindlichkeitsstörung kein

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Prim. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8010- Graz Tel: 0316 340 5815 mail: klaus.vander@kages.at Morphologie: Obligat

Mehr

Bakterielle Infektionen und Pneumocystis jirovecii Pneumonie - Prophylaxe Leitlinie

Bakterielle Infektionen und Pneumocystis jirovecii Pneumonie - Prophylaxe Leitlinie Bakterielle Infektionen und Pneumocystis jirovecii Pneumonie - Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr