Schulgemeindeversammlung vom 10. Dezember Geschäft Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulgemeindeversammlung vom 10. Dezember 2012. Geschäft Nr."

Transkript

1 Schulgemeindeversammlung vom 10. Dezember 2012 Geschäft Nr. Vorschulische Kinderbetreuung Genehmigung eines Rahmenkredits von jährlich Fr für die subjektorientierte Finanzierung der familienergänzenden Betreuung von Kindern im Vorschulalter Referentin: Ressortvorsteherin Dienste, Sandra Tonet A Ausgangslage Mit der Annahme des neuen Volksschulgesetzes VSG wurden die Schulen im Kanton Zürich verpflichtet, bei ausgewiesenem Bedarf ein Angebot an schulergänzender Tagesbetreuung zu schaffen. Die Schule Hittnau bietet für Schulkinder an vier Tagen pro Woche eine durchgehende Tagesstruktur an (Blockzeitenbetreuung, Mittagstisch, Betreuung nach Schulschluss). Ausgenommen ist der Mittwoch, wo der Nachmittag schulfrei ist. Über den Tagesfamilienverein Bezirke Hinwil/Pfäffikon stehen einige Plätze für Ganztagesbetreuung zur Verfügung, wovon Vereinzelte auf Kinder im Vorschulalter entfallen. Mit dem neuen Kinder- und Jugendhilfegesetz ist per 1. Januar 2014 auch für die vorschulische Kinderbetreuung eine adäquate Lösung bereitzustellen. 15a des Kinder- und Jugendhilfegesetzes besagt: Die Gemeinden sorgen für ein bedarfsgerechtes Angebot an familienergänzender Betreuung von Kindern im Vorschulalter. Die Finanzierung der Betreuungsangebote erfolgt durch Elternbeiträge und Beiträge der Gemeinden. Die Gemeinden können bei der Festlegung der Gebühren die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Eltern berücksichtigen. Die Gebühren dürfen höchstens kostendeckend sein. Der Bedarf für eine Kinderkrippe in Hittnau ist ausgewiesen. Dies zeigt eine Erhebung, die im Januar 2012 durchgeführt wurde. Die Umfrage hatte alle Hittnauer Eltern mit Kindern im Vorschulalter (0 bis 4 Jahre) einbezogen. Insgesamt wurden so 136 Familien angeschrieben. Zudem erhielten 125 Hittnauer Betriebe den Fragebogen, um ihn an möglicherweise interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verteilen zu können. Die Beteiligung an der Umfrage war erfreulich: 79 Fragebogen wurden zurückgesandt, was einer Rücklaufquote von 58% entspricht. Die Ergebnisse haben damit eine hohe Aussagekraft. Dies umso mehr, als die finanziellen Rahmenbedingungen für die Befragten transparent waren; die Kosten für einen Betreuungsplatz, mit denen die Eltern zu rechnen haben, waren in der Umfrage aufgezeigt. Wie die Rückmeldungen zeigen, ist auswärtige Betreuung von Kleinkindern in Hittnau ein aktuelles Thema. Von den 79 Rückmeldungen gaben 52 an, dass ihre Kinder bereits heute ausserhalb der Kernfamilie betreut werden. Bei der Frage nach der gewünschten Betreuungsform schwang die Kinderkrippe weit obenaus; fast alle Eltern mit Betreuungsbedarf nannten diesen Wunsch. Mit knapp der Hälfte steht aber auch die Tagesfamilie hoch im Kurs

2 Gemäss Befragung liegt der Bedarf an Betreuungsplätzen durchschnittlich bei rund 20. Unter der Annahme, dass mittelfristig 70% des in der Umfrage ermittelten Bedarfs tatsächlich eintritt, sind durchschnittlich 15 Betreuungsplätze pro Tag erforderlich. Eine Kindergruppe entspricht 11 Plätzen, der Bedarf für eine Gruppe ist demnach ausgewiesen. Dieses Ergebnis wird auch durch eine ähnliche Umfrage aus dem Jahr 2007 gestützt: Die damaligen Ergebnisse decken sich weitestgehend mir der aktuellen Erhebung. B Bedeutung familienergänzender Betreuungsangebote Die Lebenssituation vieler Familien und allein erziehender Eltern sowie deren Bedürfnisse haben sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Heute gibt es mehr erwerbstätige allein Erziehende, und immer öfter sind Familien auf einen Zweitverdienst angewiesen. Ausserdem gibt es immer mehr gut ausgebildete Eltern, die auch in der Kinderphase den Anschluss an die sich schnell verändernde Berufswelt nicht verpassen wollen. Eltern sollen das Familien- und Arbeitsmodell wählen können, das ihren Vorstellungen entspricht. Daher sind in der heutigen Zeit Betreuungsplätze für Kinder im Vorschulalter immer gefragter. Zurzeit werden im Kanton Zürich durchschnittlich 12 von 100 Kindern an zwei bis drei Tagen pro Woche fremdbetreut. Es steht der Schulpflege nicht zu, verschiedene Arbeitsund Familienmodelle zu bewerten. Hingegen ist sie dafür (mit-)verantwortlich, dass die Gemeinde für möglichst viele Bevölkerungsgruppen und für alle Generationen attraktiv bleibt. Es soll auch in Hittnau möglich sein, sich für Beruf und Familie zu entscheiden - und seine Kinder gut betreut zu wissen. Familienergänzende Kinderbetreuung ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll: Aus volkswirtschaftlicher Sicht: Familienergänzende Betreuungsangebote helfen, das Arbeitskräftepotential besser auszuschöpfen. Eine familienfreundliche Politik zahlt sich für die Unternehmen aus. Eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie erhöht den Rückkehreffekt von Beschäftigten nach der Geburt eines Kindes und hilft den Arbeitgebern, Arbeitskräfte mit Erziehungspflichten zu erhalten. Die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie dient somit dazu, das Arbeitskräftepotential besser auszuschöpfen. Dies ist Voraussetzung, um die Folgen der demografischen Alterung der Gesellschaft abzuschwächen. Investitionen in familienergänzende Betreuungsangebote zahlen sich aus: Eine wissenschaftliche Studie des Sozialdepartements der Stadt Zürich zeigt: Jeder in Kindertagesstätten eingesetzte Franken bringt Fr an die Gemeinde zurück und Fr bis 4.-- an die Gesellschaft. Ein direkter Nutzen entsteht durch erhöhte Steuereinnahme bei Erwerbstätigkeit beider Elternteile sowie tiefere Sozialkosten dank gesparter Sozialhilfe- und Kleinkinderbeiträge. Ein indirekter Nutzen entsteht durch eine verbesserte Integration von Kindern und Eltern in der Gemeinde. Aus sozialpolitischer Sicht: Familienergänzende Betreuungsangebote sind Hilfe zur Selbsthilfe. Fehlende oder teure familienergänzende Kinderbetreuungsplätze sind eine Ursache für Familienarmut. Besonders betroffen sind namentlich Familien mit nur einem Elternteil, doch zunehmend auch immer mehr Zweielternfamilien. Aus familienpolitischer Sicht: Familienergänzende Betreuungsangebote stärken die Familie. Familien sind das Rückgrat einer Gesellschaft. Gerade in einer Zeit der Globalisierung und der scheinbaren Grenzenlosigkeit wächst das Bedürfnis nach einem festen Halt. Familien können diesen Halt bieten - 2 -

3 und damit jene Sicherheit, welche die Menschen erst befähigt, sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen. Mit einem zeitgemässen Betreuungsangebot soll die Familiengründung erleichtert werden. Aus Sicht des Standort-Marketings: Familienergänzende Betreuungsangebote als Standortvorteil. Junge Familien oder Paare, die vor der Familiengründung stehen, informieren sich vorgängig über die Betreuungsangebote, über welche eine Gemeinde verfügt. Familienergänzende Betreuungsangebote steigern somit die Attraktivität einer Gemeinde und sind als Standortvorteil zu werten. C Zukünftiges Angebot an familienergänzenden Tagesstrukturen Der Start des Krippenbetriebs soll spätestens per Anfang 2014 erfolgen. Damit wird der Vorgabe des neuen Jugendhilfegesetzes Rechnung getragen. Zu Beginn soll eine Kindergruppe (11 Plätze für Ganztagesbetreuung) geführt werden. Da der Bedarf nach Krippenplätzen nach einer Anlaufphase in aller Regel deutlich zunimmt, soll ein späterer Ausbau auf zwei Gruppen möglich sein. Die Berechnung des Rahmenkredits erfolgt deshalb auf der Grundlage von zwei Kindergruppen à je 11 Plätzen. Mit diesem zukunftsgerichteten Kostendach will die Schulpflege gegenüber der Stimmbürgerschaft Transparenz schaffen und die Handlungsfähigkeit im Falle von Entwicklungsbedarf gewährleisten. Die Schulpflege wird die Mittel des Rahmenkredites (Kostendach) gemäss dem tatsächlichen Betreuungsbedarf und gemäss den tatsächlichen Beitragsgesuchen einsetzen. Zu Beginn wird der Rahmenkredit somit nur teilweise beansprucht. Die Organisation und Finanzierung der externen Kinderbetreuung ist grundsätzlich Aufgabe der Erziehungsberechtigten. Der Besuch einer Kinderkrippe soll aber für alle Kinder gleichberechtigt möglich sein. Dies wird gewährleistet, indem die Schulgemeinde aus den Mitteln des Rahmenkredits den Eltern Beiträge an deren Betreuungskosten gewährt (Subjektfinanzierung). Um Beiträge zu erhalten, müssen Eltern eine Erwerbstätigkeit nachweisen können. Weiterbildung oder Freiwilligenarbeit wird einer Erwerbstätigkeit gleichgestellt. Der Anspruch auf Beiträge richtet sich nach dem ausgewiesenen Arbeitspensum (z.b. 2 Betreuungstage bei einem 40%-Pensum) und nach dem steuerbaren Einkommen. D Betreiber und Räumlichkeiten Die Kinderkrippe Hittnau wird im Auftrag der Schulgemeinde Hittnau durch einen professionellen Betreiber geführt; Basis dazu bildet eine Leistungsvereinbarung. Das Auswahlverfahren zur Bestimmung des Betreibers erfolgt nach der Genehmigung des Rahmenkredits durch die Gemeindeversammlung. Der Krippenbetreiber hat die Vorgaben der kantonalen Krippenrichtlinien zu erfüllen. Diese enthalten vor allem Bestimmungen zu den Räumlichkeiten, zum Betreuungsverhältnis (Anzahl Betreuungspersonen) und zu den Anforderungen an das Betreuungspersonal. Längerfristig ist auch denkbar, Leistungsvereinbarungen mit mehreren Betreibern abzuschliessen, sofern dies unter dem bewilligten Kostendach möglich ist. Die Schulgemeinde Hittnau ist für die Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten verantwortlich. Ziel ist, die Krippe in einer eigenen Liegenschaft betreiben zu können. Derzeit werden in Zusammenarbeit mit der Politischen Gemeinde entsprechende Möglichkeiten evaluiert. Eine entsprechende Lösung wird sich bis zum Betriebsbeginn allerdings nicht realisieren lassen. Die Schulpflege hat sich deshalb mit dem Gebäude Station E mietweise Räumlichkeiten gesichert, die für einen Krippenbetrieb gut geeignet sind. Damit ist die Voraussetzung ge

4 schaffen, die Planung einer eigenen Krippen-Liegenschaft parallel zum bereits anlaufenden Betrieb vorantreiben zu können. E Kosten und Tarife Für die familienergänzende Betreuung im Vorschulalter werden an die Eltern einkommensabhängige Beiträge ausgerichtet. Das steuerbare Vermögen wird mit 10% in die Berechnung einbezogen. Mit den einkommensabhängigen Elternbeiträgen sollen alle Eltern die Möglichkeit haben, ihre Kinder in einer Kinderkrippe betreuen zu lassen, mit der die Schulgemeinde Hittnau eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen hat. Wo die tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnisse wesentlich von den im steuerbaren Einkommen abgebildeten Verhältnissen abweichen, kann die Schule jederzeit die Einreichung von Belegen verlangen und eine Einschätzung gemäss eingereichten Belegen vornehmen. Bei selbstständig Erwerbenden soll immer eine individuelle, auf Belege gestützte Veranlagung erfolgen. Die Ermittlung der nötigen finanziellen Mittel für das gewählte Angebotsdach von zwei Kindergruppen erfolgte in einer breit abgestützten Projektgruppe aus einem Mitglied der Schulpflege sowie Vertretungen des Gemeinderates, der Schulleitung, der Schulverwaltung, der Lehrerschaft und des Elternrates. Die Projektgruppe arbeitete dabei mit dem Beratungsbüro Publics (Nänikon) zusammen, das bereits mehrere entsprechende Projekte erfolgreich begleitet hat. Der Kredit basiert auf Normrechnungen und -tarifen, bei denen Eltern zurzeit für eine ganztägige Betreuung zwischen minimal ca. Fr und, maximal ca. Fr bezahlen müssten, sowie auf einem Kostendeckungsgrad von mindestens 50%, der zu erreichen ist. Ein Beispiel: Bei einem steuerbaren Einkommen von rund Fr würden beitragsberechtigte Eltern an die Tageskosten von ca. Fr einen Beitrag von rund Fr erhalten und Fr selber tragen müssen. Bei zwei Kindergruppen ergeben sich jährliche Betriebskosten von total Fr ; bei einem Kostendeckungsgrad von 50% beläuft sich der erforderliche Rahmenkredit auf Fr Allfällige Vorgaben zur Tarifstruktur werden von der Schulpflege mit dem jeweiligen Leistungserbringer ausgehandelt. Die Ziele bezüglich Kostendeckungsgrad können dann erreicht werden, wenn es gelingt, eine ausgewogene Durchmischung der Gruppen zu erreichen. Um den Kostendeckungsgrad und den genehmigten Kredit einhalten zu können, muss die Schulpflege Tarifanpassungen vornehmen können. Sollte längerfristig eine generelle Erhöhung des Rahmenkredits nötig werden, so müsste die Schulpflege der Stimmbürgerschaft einen entsprechenden Antrag unterbreiten. F Empfehlung der Schulpflege Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Die Schulpflege ist überzeugt, dass es sich bei der familienergänzenden Tagesbetreuung nicht nur um eine gesetzliche Verpflichtung, sondern auch um eine wertvolle und sinnvolle Investition in die Zukunft handelt. Aus diesem Grund empfiehlt sie den Stimmberechtigten, dem vorliegenden Rahmenkredit von Fr / Jahr für Beiträge an die familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter zuzustimmen

5 Antrag Die Schulpflege beantragt der Gemeindeversammlung zu beschliessen: 1. Für die subjektorientierte Finanzierung der familienergänzenden Betreuung von Kindern im Vorschulalter wird ein Rahmenkredit von jährlich Fr genehmigt. Der Rahmenkredit wird jeweils auf den 1. Januar der Teuerung gemäss Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise angepasst (Stand August 2012: 99.0 Punkte). 2. Bei der familienergänzenden Betreuung von Kindern im Vorschulalter ist ein Kostendeckungsgrad (Beiträge der Eltern) von mindestens 50% zu erzielen. 3. Aus den Mitteln des Kredits können Beiträge unter folgenden Voraussetzungen gewährt werden: es besteht eine Leistungsvereinbarung zwischen der Schulgemeinde Hittnau und der Betreuungsinstitution die Eltern sind in Hittnau wohnhaft. 4. Der Schulpflege werden die folgenden Kompetenzen übertragen: im Sinne von Ziffer 1 dieses Beschlusses ab dem 1. Januar 2013 über diese finanziellen Mittel zu verfügen; Dritte mit dem Erbringen von familienergänzenden Betreuungsangeboten zu beauftragen und entsprechende Vereinbarungen und/oder Verträge abzuschliessen; die für den Krippenbetrieb erforderlichen Reglemente zu erlassen

KITA-Verordnung vom 22. Januar 2014

KITA-Verordnung vom 22. Januar 2014 gültig ab 1. August 2014 Gestützt auf 18 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) und 11 des Volksschulgesetzes (VSG) erlässt die Gemeindeversammlung folgende KITA-Verordnung. I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Gemeinde Wallisellen. Gesellschaft. 12. Juni 2012

Gemeinde Wallisellen. Gesellschaft. 12. Juni 2012 Gemeinde Wallisellen Gesellschaft 12. Juni 2012 Verordnung über die Ausrichtung von Betreuungsbeiträgen für die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter der Politischen Gemeinde Wallisellen

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen,

Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen, Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen, Tagesstrukturen und in Tagesfamilien (FAMEX-Verordnung) vom 5. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Die Verordnung über die Kindertagesstätten (Kita-Verordnung) wird genehmigt.

1. Die Verordnung über die Kindertagesstätten (Kita-Verordnung) wird genehmigt. POLITISCHE GEMEINDE BIRMENSDORF Antrag des Gemeinderates an die Gemeindeversammlung vom 27. November 2012 betreffend familienergänzende Kinderbetreuung Die Gemeindeversammlung, auf Antrag des Gemeinderates,

Mehr

Beitragsverordnung. für die familien- und schulergänzende Betreuung

Beitragsverordnung. für die familien- und schulergänzende Betreuung S.0. Beitragsverordnung für die familien- und schulergänzende Betreuung An der Urnenabstimmung am 4. November 0 erlassen Vom Gemeinderat mit Beschluss vom. Januar 04 auf den. August 04 in Kraft gesetzt

Mehr

Beitragsverordnung. der Stadt Bülach. über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter

Beitragsverordnung. der Stadt Bülach. über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter Stadt Bülach Beitragsverordnung der Stadt Bülach über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter vom 10. Dezember 2014 1 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 18 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Gemeinde Dachsen KITA-Verordnung

Gemeinde Dachsen KITA-Verordnung Gemeinde Dachsen KITA-Verordnung Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen, Tagesstrukturen und in Tagesfamilien vom 0..04 KITA-Verordnung

Mehr

Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung Glarus

Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung Glarus Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung Glarus (erlassen von der Gemeindeversammlung am 25. November 2011) Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3

Mehr

Gemeinde Oberengstringen. Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Betreuung

Gemeinde Oberengstringen. Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Betreuung Gemeinde Oberengstringen Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Betreuung Beschluss der Gemeindeversammlung Oberengstringen vom 02. Juni 2014 1 1. Geltungsbereich Art. 1 Die Beitragsverordnung

Mehr

Neues Finanzierungsmodell für die privaten Krippen

Neues Finanzierungsmodell für die privaten Krippen Neues Finanzierungsmodell für die privaten >Was will das Sozialdepartement mit dem neuen Finanzierungsmodell? (Monika Stocker, Vorsteherin des Sozialdepartements) >Eckpunkte des neuen Finanzierungsmodells,

Mehr

Verordnung über die Beiträge an die familienergänzende, vorschulische Kinderbetreuung (Kinderkrippen und Tagesfamilien) vom 06.

Verordnung über die Beiträge an die familienergänzende, vorschulische Kinderbetreuung (Kinderkrippen und Tagesfamilien) vom 06. Verordnung über die Beiträge an die familienergänzende, vorschulische Kinderbetreuung (Kinderkrippen und Tagesfamilien) vom 06. Juni 04 KITA-Verordnung vom 06. Juni 04 Allgemeine Bestimmungen Grundsatz

Mehr

KITA-REGLEMENT DER POLITISCHEN GEMEINDE BOTTIGHOFEN

KITA-REGLEMENT DER POLITISCHEN GEMEINDE BOTTIGHOFEN KITA-REGLEMENT DER POLITISCHEN GEMEINDE BOTTIGHOFEN Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in Kindertagesstätten (Kinderkrippen und Tagesstrukturen) und in der Tagesfamilienbetreuung vom 31.

Mehr

Sozialsystem der Schweiz und Zürich Fokus auf Kinderbetreuung im Vorschulalter

Sozialsystem der Schweiz und Zürich Fokus auf Kinderbetreuung im Vorschulalter Sozialsystem der Schweiz und Zürich Fokus auf Kinderbetreuung im Vorschulalter 27. August 2014 Volkshaus Zürich Bea Troxler, Leiterin Kontraktmanagement Politisches System und Ausrichtung der Sozialen

Mehr

Kinderbetreuungsreglement (KIBE-Reglement) Gemeinde Kaiseraugst

Kinderbetreuungsreglement (KIBE-Reglement) Gemeinde Kaiseraugst Kinderbetreuungsreglement (KIBE-Reglement) Gemeinde Kaiseraugst Reglement über Beiträge an Betreuungsverhältnisse von Kindern in Kindertagesstätten (Kinderkrippen und Tagesstrukturen) und in der Tagesfamilienbetreuung

Mehr

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 Beitragsverordnung der Gemeinde Richterswil zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 In Kraft per 1. August 2014 1 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. 1 Gegenstand

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

GEMEINDE BERG AM IRCHEL

GEMEINDE BERG AM IRCHEL GEMEINDE BERG AM IRCHEL POLITISCHE- UND PRIMARSCHUL-GEMEINDE BERG AM IRCHEL GEMEINDEVERSAMMLUNG Freitag, 6. Juni 204 im Landihaus Berg am Irchel Beginn: 20.00 Uhr Traktanden Politische Gemeinde. Jahresrechnung

Mehr

Kreditantrag von Fr. 50'000.00 für die Finanzierung von Hortplätzen im Zusammenhang mit dem Konzept für die familienergänzende Kinderbetreuung

Kreditantrag von Fr. 50'000.00 für die Finanzierung von Hortplätzen im Zusammenhang mit dem Konzept für die familienergänzende Kinderbetreuung Antrag des Gemeinderates vom 15. September 2005 an den Einwohnerrat 2005-0701 Kreditantrag von Fr. 50'000.00 für die Finanzierung von Hortplätzen im Zusammenhang mit dem Konzept für die familienergänzende

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 16. Mai 2011 Bremgartnerstrasse 22

Antrag des Stadtrates vom 16. Mai 2011 Bremgartnerstrasse 22 Bremgartnerstrasse 22 8953 Dietikon Tel. 044 744 35 35 Fax 044 741 50 16 www.dietikon.ch F5./C F5.34. Vorschriften, Reglemente Kinderkrippe, Kinderhorte, Tagesfamilien Teilrevision der Verordnung über

Mehr

Verordnung über Beiträge an private Kindertagesstätten (Kita-Verordnung) vom 30. November 2011

Verordnung über Beiträge an private Kindertagesstätten (Kita-Verordnung) vom 30. November 2011 Verordnung über Beiträge an private Kindertagesstätten (Kita-Verordnung) vom 30. November 011 Gültig ab 1. Juli 01 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 Art. 1 Grundsatz 3 Art. Planung

Mehr

Protokoll Gemeinderat Kloten

Protokoll Gemeinderat Kloten Protokoll Gemeinderat Kloten Datum Archiv Thema Beschluss-Nr. 5. Dezember 2006 F6.4 Hort, Kinderkrippe, Spiel- und Betreuungsgruppen Unterstützung des Vereins Tagesfamilien Kloten 33-2006 Der Stadtrat

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale

Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale Kinderkrippe Zollikerberg, Neuweg 10, 8125 Zollikerberg, Telefon 044 / 391 77 60, Fax 044 / 391 77 80 www.kinderkrippe-zollikerberg.ch, info@kinderkrippe-zollikerberg.ch

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

1. Die Stadt Wädenswil subventioniert 64 Kinderkrippenplätze sowie Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereines.

1. Die Stadt Wädenswil subventioniert 64 Kinderkrippenplätze sowie Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereines. Weisung 13 13.08 Subventionierungsmodelle Kinderkrippen Antrag des Stadtrates an den Gemeinderat 1. Die Stadt Wädenswil subventioniert 64 Kinderkrippenplätze sowie Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereines.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates vom 16. November 2009

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates vom 16. November 2009 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates vom 16. November 2009 335 13.08.00 Kinder und Jugendliche, Allgemeines 13.08.10 Kinderkrippe 13.08.20 Kinderbetreuung Vorlage Nr. 46/2009: Antrag des Stadtrates

Mehr

URNENABSTIMMUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG. vom. Sonntag, 4. September 2011. vom. über. Donnerstag, 23. Juni 2011, 20.00 Uhr,

URNENABSTIMMUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG. vom. Sonntag, 4. September 2011. vom. über. Donnerstag, 23. Juni 2011, 20.00 Uhr, GEMEINDE OBERRIEDEN URNENABSTIMMUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG vom vom Sonntag, 4. September 20 über Donnerstag, 23. Juni 20, 20.00 Uhr, Ausbau der bestehenden in der Pünthalle Kinderkrippe an der Freihofstrasse

Mehr

Reglement vom 27. September 2011 über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen (RBG)

Reglement vom 27. September 2011 über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen (RBG) KANTONALER FONDS ZUR FÖRDERUNG VON KRIPPENPLÄTZEN Kriterien für die Gewährung von Finanzhilfe für die Schaffung neuer Krippenplätze Gesetzliche Grundlage Gesetz vom 9. Juni 2011 über die familienergänzenden

Mehr

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Beiträge an die Tagesbetreuung Wer erhält einen Beitrag? Abhängig von Einkommen und Vermögen erhalten

Mehr

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Benchmark Vergleich von Eckdaten der Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Baden, Ennetbaden,

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG VOM 14. JUNI 2015 ERLÄUTERUNGEN DES STADTRATES

VOLKSABSTIMMUNG VOM 14. JUNI 2015 ERLÄUTERUNGEN DES STADTRATES Abstimmungs-Weisung VOLKSABSTIMMUNG VOM 14. JUNI 2015 ERLÄUTERUNGEN DES STADTRATES Genehmigung eines jährlich wiederkehrenden Bruttokredits von 2,1 Millionen Franken (zusätzlich zum vom Volk genehmigten

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Gültig ab Schuljahr 2015/16

Gültig ab Schuljahr 2015/16 Beitragsreglement Gültig ab Schuljahr 2015/16 Die Schule Hombrechtikon erlässt folgendes Beitragsreglement (BR): 1. Geltungsbereich Art. 1 Das Beitragsreglement gilt für alle Erziehungsberechtigten, die

Mehr

ANTRAG DES STADTRATES DER GROSSE GEMEINDERAT. - gestützt auf den Antrag des Stadtrates und in Anwendung von 26 Ziffer 2 der Gemeindeordnung -

ANTRAG DES STADTRATES DER GROSSE GEMEINDERAT. - gestützt auf den Antrag des Stadtrates und in Anwendung von 26 Ziffer 2 der Gemeindeordnung - Gesch. Nr. 096/13 Vorberatung GPK 43.07.16 Jugend und Sport; Projekte / Konzepte Kreditbewilligung für den Betrieb einer städtischen Kindertagesstätte in Illnau ANTRAG DES STADTRATES DER GROSSE GEMEINDERAT

Mehr

Motion Michael Graf betreffend Auslagerung der. städtischen Kinderbetreuung. Bericht und Antrag an den Gemeinderat

Motion Michael Graf betreffend Auslagerung der. städtischen Kinderbetreuung. Bericht und Antrag an den Gemeinderat Motion Michael Graf betreffend Auslagerung der städtischen Kinderbetreuung Bericht und Antrag an den Gemeinderat 8. April 2015 Antrag Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, er wolle beschliessen: 1. Der

Mehr

Verordnung über die Subventionierung der familienergänzenden Kinderbetreuung

Verordnung über die Subventionierung der familienergänzenden Kinderbetreuung Kinderbetreuungsverordnung 680. Verordnung über die Subventionierung der familienergänzenden Kinderbetreuung vom 5. September 005 Der Grosse Stadtrat, gestützt auf Art. 5 des Gemeindegesetzes vom 7. August

Mehr

Tarifordnung Tagesheime Zug

Tarifordnung Tagesheime Zug Tarifordnung Tagesheime Zug Basierend auf: Tarifordnung für Kindertagesstätten mit subventionierten Betreuungsplätzen der Stadt Zug gültig 1.3.2012 28.2.2013 TAGESHEIME ZUG GESCHÄFTSSTELLE - LÜSSIWEG 17

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil REGLEMENT ÜBER GEMEINDEBEITRÄGE E I N W O H N E R G E M E I N D E Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil Reglementssammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 Beschluss des Gemeinderates über die Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites (Kostendach) für den Verein Tagesfamilien Opfikon-Glattbrugg

Mehr

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 1. Allgemeines 3 2. Allgemeine Bestimmungen 3 3. Anmeldebedingungen 4 4. Organisation und Tagesablauf 4 5. Versicherungen und Beiträge 5 6. Kündigungsfristen

Mehr

Kinderbetreuung. Subventionen und Kostenberechnung

Kinderbetreuung. Subventionen und Kostenberechnung Kinderbetreuung Subventionen und Kostenberechnung Die Betreuungskosten Betreuung in den Kindertagesstätten und Horten der Stadt Zürich ist kostenpflichtig. Die Stadt Zürich beteiligt sich mit Subventionen

Mehr

Ausserfamiliäre Betreuung von Kindern und Jugendlichen

Ausserfamiliäre Betreuung von Kindern und Jugendlichen Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Wir unterbreiten Ihnen die folgende Vorlage zur Abstimmung an der Urne: Ausserfamiliäre Betreuung von Kindern und Jugendlichen Bewilligung des jährlich wiederkehrenden

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

Tarifordnung der Zuger Chinderhüser für subventionierte und nicht subventionierte Betreuungsplätze

Tarifordnung der Zuger Chinderhüser für subventionierte und nicht subventionierte Betreuungsplätze Tarifordnung der Zuger Chinderhüser für subventionierte und nicht subventionierte Betreuungsplätze basierend auf der Tarifordnung für Kindertagesstätten mit subventionierten Betreuungsplätzen der Stadt

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Obergrenze von 42'000 Franken. Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss

Mehr

Kinderkrippen zahlen sich aus

Kinderkrippen zahlen sich aus Kinderkrippen zahlen sich aus Analyse des volkswirtschaftlichen Nutzens von Subventionen für die Betreuung in Kinderkrippen Krippenpoolgemeinden Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal und Wettingen April 2016

Mehr

Gemeinde Ellikon a.d.thur. Reglement über die familienergänzende Kleinkinderbetreuung

Gemeinde Ellikon a.d.thur. Reglement über die familienergänzende Kleinkinderbetreuung Gemeinde Ellikon a.d.thur Reglement über die familienergänzende Kleinkinderbetreuung vom.09.04 I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. Die familienergänzende Betreuung in Kindertagesstätten und bei Tagesfamilien

Mehr

Kurzfassung: Studie "Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung in den Kantonen Basel-Stadt und Zürich"

Kurzfassung: Studie Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung in den Kantonen Basel-Stadt und Zürich 1 7 Kurzfassung: Studie "Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung in den Kantonen Basel-Stadt und Zürich" EINLEITUNG Bedeutung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie In einer familienfreundlichen

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Ausführungsbestimmungen zur Rabattverordnung für vorschulische und schulische Kinderbetreuung (RAVO)

Ausführungsbestimmungen zur Rabattverordnung für vorschulische und schulische Kinderbetreuung (RAVO) Ausführungsbestimmungen zur Rabattverordnung für vorschulische und schulische Kinderbetreuung (RAVO) vom 4. November 2014 Gültig ab: 1. Januar 2015 (vorschulischer Bereich) 1. August 2015 (schulischer

Mehr

Urnenabstimmung vom 28. November 2004

Urnenabstimmung vom 28. November 2004 Urnenabstimmung vom 28. November 2004 Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Wir unterbreiten Ihnen die folgende Vorlage zur Abstimmung an der Urne: Familienergänzende Betreuung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Winterthur, 28. Oktober 2009 GGR-Nr. 2009/096

Winterthur, 28. Oktober 2009 GGR-Nr. 2009/096 Winterthur, 28. Oktober 2009 GGR-Nr. 2009/096 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Schriftlichen Anfrage betreffend kantonale Beteiligung an den Kosten der familienergänzenden

Mehr

2. Antrag des Gemeinderates und der Schulpflege auf Erneuerung der kreditrechtlichen Grundlagen für die familien- und schulergänzende Betreuung

2. Antrag des Gemeinderates und der Schulpflege auf Erneuerung der kreditrechtlichen Grundlagen für die familien- und schulergänzende Betreuung 1 2. Antrag des Gemeinderates und der Schulpflege auf Erneuerung der kreditrechtlichen Grundlagen für die familien- und schulergänzende Betreuung Die Gemeindeversammlung, gestützt auf einen Antrag des

Mehr

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf VOLKSSCHULGEMEINDE AADORF Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf Botschaft zur Abstimmung über die Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf vom 5. Juni 2005 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Gemeinderat. Die Gemeindeversammlung, gestützt auf Art. 12 Ziff. 7 der Gemeindeordnung vom 27. September 2009 beschliesst:

Gemeinderat. Die Gemeindeversammlung, gestützt auf Art. 12 Ziff. 7 der Gemeindeordnung vom 27. September 2009 beschliesst: Gemeinderat Protokoll-Auszug vom 15. September 2014 170. S2.01.2 Schule - Primarschule Ausserfamiliäre Betreuung / Familien- und schulergänzende Betreuung Verordnung zur Festsetzung von Elternbeiträgen

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Wir stimmen ab. Die Vorlage in Kürze

Wir stimmen ab. Die Vorlage in Kürze Wir stimmen ab Kanton Zürich Volksabstimmung vom 13. Juni 2010 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Am 10. Juli 2007 ist die Volksinitiative «Kinderbetreuung Ja» mit den notwen - digen Unterschriften eingereicht

Mehr

Aufbau einer Kindertagesstätte in Lostorf

Aufbau einer Kindertagesstätte in Lostorf Aufbau einer Kindertagesstätte in Lostorf Ein Bericht der Arbeitsgruppe KiTa Lostorf Dezember 2012 Inhalt Ausgangslage... 1 Terminologie und Vorgeschichte... 1 Vorgehen... 1 Grobkonzept für Lostorf...

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Reglement «Betreuungsgutscheine für Kitas»

Reglement «Betreuungsgutscheine für Kitas» Reglement «Betreuungsgutscheine für Kitas» vom 8. März 0 Die Einwohnergemeinde Baar erlässt, gestützt auf 9 Abs. Ziff. und 69 Abs. Ziff. des Gesetzes über die Organisation und die Verwaltung der Gemeinden

Mehr

Kundenbefragung 2012

Kundenbefragung 2012 Kundenbefragung 2012 Auswertung Kundenbefragung 2012 und Massnahmen Liebe Eltern Die im Frühling durchgeführte Elternumfrage haben wir inzwischen ausgewertet. Wir danken allen teilnehmenden Eltern bestens.

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat. Pratteln, 29. April 2008

Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat. Pratteln, 29. April 2008 Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat 2536 Pratteln, 29. April 2008 Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Pratteln, 29. April 2008 Chäferhuus - Konzept für eine private Trägerschaft für die

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d =

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d = b f k t l e k b o d b j b f k a b r b q b k a l o c c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d déëuåüuãñáå~åòáéääéråíéêëíωíòuåöñωê Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten

Mehr

9. Sitzung vom 27. Mai 2014 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

9. Sitzung vom 27. Mai 2014 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 27. Mai 2014 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Erneuerungswahlen Amtsperiode 2014/2018/Feststellung der Rechtskraft Subventionsreglement/Anpassung Website www.stallikon.ch/smartphone-optimierung/kredit

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Schmatzplatz Die Tagesstruktur im Tannzapfenland. Reglement V1.2_2015_09_05. Christina Stillhart & Daniel Sigrist Sonnenhofstrasse 7 8374 Oberwangen

Schmatzplatz Die Tagesstruktur im Tannzapfenland. Reglement V1.2_2015_09_05. Christina Stillhart & Daniel Sigrist Sonnenhofstrasse 7 8374 Oberwangen Reglement V1.2_2015_09_05 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufnahmeverfahren... 3 4 Kosten... 3 5 Betreuung... 4 6 Versicherung... 4 7 Kündigung...

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2017 VERORDNUNG. zum Reglement über die familienergänzende Kinderbetreuung (FEB-Verordnung)

Gültig ab 1. Januar 2017 VERORDNUNG. zum Reglement über die familienergänzende Kinderbetreuung (FEB-Verordnung) GEMEINDE BIRSFELDEN 5 a Gültig ab. Januar 07 VERORDNUNG zum Reglement über die familienergänzende Kinderbetreuung (FEB-Verordnung) gültig ab vom. Januar 07 Inhaltsverzeichnis Antrag für Betreuungsgutscheine...

Mehr

Bedarfsabklärung Familienergänzende Kinderbetreuung der Stadt Frauenfeld

Bedarfsabklärung Familienergänzende Kinderbetreuung der Stadt Frauenfeld Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Bedarfsabklärung Familienergänzende Kinderbetreuung der Stadt Frauenfeld Hans-Martin Binder, Bereichsleiter Bildung & Familie Ruth Feller-Länzlinger, Co-Bereichsleitung

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Sehr geehrte Eltern Seit dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die folgenden Angebote finden während 39 Schulwochen statt.

Mehr

Verordnung für die externe familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter (VOKV) der Politischen Gemeinde Dänikon

Verordnung für die externe familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter (VOKV) der Politischen Gemeinde Dänikon Verordnung für die externe familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter (VOKV) der Politischen Gemeinde Dänikon vom 4. April 06 - Antrag an die Gemeindeversammlung VO externe Betreuung Kindern

Mehr

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen der Einwohnergemeinde Gunzgen Inhaltsverzeichnis Text Seite: I Einleitung 3 II Allgemeines 3 III Vorbeugende Zahnpflege 4 IV Untersuchungen 4 V Finanzielles 5 VI Schlussbestimmungen 5 VII Inkraftsetzung

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen Betreuungsvertrag Die Kinderkrippe Mäuseburg ist von Montag bis Freitag von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Wir betreuen Kinder im Alter von 3 Monaten bis 5 Jahre. Die notwendige Betreuungszeit wird

Mehr

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Gültig ab 1. Januar 2016 Gestützt auf 39 des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe und die soziale Prävention vom

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton Schwyz

Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton Schwyz Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton Schwyz Kinderbetreuung und Gleichstellung der Geschlechter Ein gutes Angebot an familienergänzenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist eine wichtige Voraussetzung

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Richtlinie über die familienergänzende Kinderbetreuung. vom 15. Dezember 2014

Richtlinie über die familienergänzende Kinderbetreuung. vom 15. Dezember 2014 Richtlinie über die familienergänzende Kinderbetreuung vom 15. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Richtlinie über die familienergänzende Kinderbetreuung... 3 1 Einleitung... 3 1 Zweck und Geltungsbereich...

Mehr

Reglement über die familienergänzende Betreuung von Kindern und Jugendlichen (Betreuungsreglement; FEBR)

Reglement über die familienergänzende Betreuung von Kindern und Jugendlichen (Betreuungsreglement; FEBR) 86. 0. August 0 Reglement über die familienergänzende Betreuung von Kindern und Jugendlichen (Betreuungsreglement; FEBR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 7a Absatz Buchstabe a des Sozialhilfegesetzes

Mehr

Stadtrat. Ehemalige Volksinitiative "Für eine bessere Kleinkinderbetreuung in Dübendorf" Gegenvorschlag Gemeinderat 1 Umsetzungsvorlage

Stadtrat. Ehemalige Volksinitiative Für eine bessere Kleinkinderbetreuung in Dübendorf Gegenvorschlag Gemeinderat 1 Umsetzungsvorlage Stadt Dübendorf Stadtrat ANTRAG des Stadtrates vom 12. April 2012 eul'ope"n energy award Weisung-Nr. 86 Geschäfts-Nr. GR 152/2012 Beschluss des Gemeinderates betreffend Ehemalige Volksinitiative "Für eine

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 24. März 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 24. März 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 24. März 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Projekt Schulraumerweiterung Mettlen Bewilligung des

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

ZUSAMMENLEGUNG FEUERWEHREN KILLWANGEN & SPREITENBACH

ZUSAMMENLEGUNG FEUERWEHREN KILLWANGEN & SPREITENBACH ZUSAMMENLEGUNG FEUERWEHREN KILLWANGEN & SPREITENBACH 1 VERTRAG 1. ZWECK, GESETZLICHE GRUNDLAGEN 1.1 Die Feuerwehren von Spreitenbach und Killwangen schliessen sich im Interesse einer rationellen und effizienten

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 18. Mai 2014. Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO)

Gemeindeabstimmung. vom 18. Mai 2014. Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) Gemeindeabstimmung vom 18. Mai 2014 Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) Publikation: April 2014 Gemeindeabstimmung vom 18. Mai 2014 An die Stimmberechtigten Gestützt

Mehr