BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung"

Transkript

1 BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2154 Version : 1 Datum : Autor : bit.cst 1. Zusammenfassung Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen und en, die BITqms mit der aktuellen Version 3.6 zur Verfügung stellt. Auditjahresplanung. Das Modul Audit wurde hinsichtlich der Planung von Audits erweitert. Bei der Planung eines einzelnen Audits kann der Benutzer angeben, in welchem planmäßigen Turnus das betreffende Audit durchgeführt werden soll, z.b. halbjährlich oder jährlich. Auf Basis dieser vorgegebenen Intervalle erlaubt die neu integrierte Auditjahresplanung die grafische Audit- und Terminplanung inkl. Verfügbarkeitsprüfung der jeweiligen Teilnehmer. Das Verfahren für den Nachweis der Kenntnisnahme von Dokumenten ( Lesebestätigungen ) wurde jetzt noch flexibler gestaltet: Der QMB hat bei Erstellung bzw. Definition eines Dokumentes die zusätzliche Option, Lesebestätigungen frei zu definieren, d.h. eine Liste der Mitarbeiter zu hinterlegen, von denen das System eine Lesebestätigung einfordern soll. Der Import von MS Word Dokumenten wurde weiter optimiert: BITqms liest mit der neuen Version das Inhaltsverzeichnis des zu importierenden Dokumentes aus und erstellt eine entsprechende Struktur von Kapiteln und Dokumenten in BITqms, die der Benutzer nachbearbeiten kann. Mit Hilfe dieser Methode ( Word-Dokumentationsimport ) kann aus einem umfangreichen MS Word-Dokument per Knopfdruck eine ganze QM-Dokumentation entstehen, deren Unterkapitel und -Dokumente mit unterschiedlichen Berechtigungen und Freigabemechanismen versehen werden kann. Das Zusatzmodul Websites zur Veröffentlichung von BITqms Dokumenten auf der firmeneigenen Intranet- oder Internetseite wurde erweitert. Mit der neu integrierten Funktion zur Veröffentlichung vollständiger BITqms Kapitel können Auszüge der Dokumentation einem anonymen Leserkreis jederzeit in der aktuellen Version zur Verfügung gestellt werden (z.b. Patienteninformationen auf der Praxiswebsite). Durch erweiterte Optionen kann der Verantwortliche darüber hinaus den Druck von Dokumenten und die Abgabe anonymer Kommentare erlauben. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 1/17

2 Die Verwaltung der Unternehmens- und Inventarstruktur im Modul Begehungen wurde vereinfacht. Die neue Funktion Unternehmensbereich duplizieren erlaubt das Kopieren von kompletten Unternehmen, Standorten oder Abteilungen und erleichtert somit unnötige Tipparbeit bei der Erstanlage identischer Unternehmensstrukturen. BITqms wurde im Bereich Reporting erweitert. Insbesondere die beiden Module Audit und Maßnahmen wurden um sinnvolle Analyseverfahren ergänzt, die der kontinuierlichen Verfahrensverbesserung dienen. Die neue Funktion Unternehmens-Benchmarking im Bereich Audit erlaubt den Vergleich von Unternehmen, Standorten und Abteilungen 1. Mit Hilfe des neuen Berichts Maßnahmenverlauf können Veränderungen und Tendenzen von Maßnahmen erfasst und für Verbesserungsmöglichkeiten genutzt werden. Der Bereich Administration wurde um den Bericht Anmeldestatistik ergänzt, der dem verantwortlichen Administrator einen Überblick über die Nutzung von BITqms gibt. Der Datenaustausch von BITqms wurde weiter ausgebaut und flexibilisiert. Mit Hilfe einer neuen externen Schnittstelle kann programmatisch per Webservice und/oder.net Client-DLL auf BITqms zugegriffen werden. 1 Dieser Report kann mit einer Lizenzoption aktiviert/deaktiviert werden. Somit wird von BITWORKS garantiert, dass personenbezogene und vergleichende Auswertungen nur dann ausgeführt werden können, wenn der Kunden es wünscht. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 2/17

3 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung Neue Funktionen und Erweiterungen Erweiterte Auditplanung Erweiterung der Funktion Lesebestätigung Word-Dokumentationsimport Erweiterung des Zusatzmoduls Websites Unternehmensbereich duplizieren Bericht: Unternehmens-Benchmarking Bericht: Maßnahmenverlauf Bericht: Anmeldestatistik Externe Schnittstelle en BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 3/17

4 2. Neue Funktionen und Erweiterungen 2.1 Erweiterte Auditplanung Auditjahresplanung. Grafische grafische Audit- und Terminplanung auf Basis der für Einzelaudits vorgegebenen Intervalle. Neu Erweiterung Audit Bei der Erstellung eines Audits gibt der Benutzer an, in welchem planmäßigen Turnus ( Auditintervall ) das Audit durchgeführt werden soll, z.b. Halbjährlich oder Jährlich. Auf Basis dieser vorgegebenen Intervalle erlaubt die in BITqms 3.6 neu integrierte Auditjahresplanung die grafische Audit- und Terminplanung inkl. Verfügbarkeitsprüfung der jeweiligen Auditteilnehmer. Abbildung 1: Auditjahresplanung mit Terminkalender und Verfügbarkeitsprüfung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 4/17

5 Bei Ausführung der Funktion Jahresplanung starten erstellt BITqms eine Liste aller Audits, die innerhalb des betreffenden Jahres planmäßig zur Auditierung anstehen, für die aber noch kein konkreter Audit-Termin angegeben ist ( zu planende Audits ). Die Audits in dieser Liste sind mit einem errechneten Termin versehen, der sich aus dem Auditintervall und der letzten Ausführung des Audits ergibt. Wurde das letzte Audit beispielsweise am durchgeführt bei einem geplanten jährlichen Auditintervall errechnet BITqms den als nächsten Audittermin. Das System zeigt zur Unterstützung der Terminfestlegung für die betreffenden Audits zusätzlich zur Auditliste einen Terminkalender in der Wochenansicht an. In den Kalender eingetragen sind zu diesem Zeitpunkt alle Audits, für die bereits ein Termin vergeben wurde. Der Benutzer kann zur bestmöglichen Darstellung der jew. Planungssituation die Kalenderansicht zur Tages- und Monatsansicht wechseln. Abbildung 2: Liste zu planender Audits mit Terminkalender Alle bisher nicht geplanten Audits können per Mausklick zum geplanten Termin im Kalender platziert und dort frei verschoben werden. Der Benutzer kann darüber hinaus die Verfügbarkeit der Teilnehmer prüfen. Falls Teilnehmer zu dem betreffenden Termin nicht verfügbar sind, werden die konkurrierenden Termine angezeigt - der Benutzer kann in diesem Falle durch Terminänderung und erneute Verfügbarkeitsprüfung den bestmöglichen Termin finden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 5/17

6 Abbildung 3: Terminverfügbarkeit prüfen Nach Abschluss der Jahresplanung werden alle Audits in BITqms erstellt, für die im gerade abgeschlossenen Planungsschritt ein konkreter Ausführungstermin angegeben wurde. Die Fragen des letzten Audits werden automatisch übernommen und der definierte Audit-Workflow für die Ausführung des Audits gestartet. Die Jahresplanung kann jeweils für das aktuelle und die zwei darauffolgenden Kalenderjahre durchgeführt werden. 2.2 Erweiterung der Funktion Lesebestätigung Frei definierbare Lesebestätigung. Die Funktion erlaubt die freie Auswahl der Benutzer zur Abgabe von Lesebestätigungen. Neu Erweiterung Dokumentation Das Verfahren für den Nachweis der Kenntnisnahme von Dokumenten ( Lesebestätigungen ) ist jetzt noch flexibler gestaltet: Der QMB hat bei Erstellung bzw. Definition eines Dokumentes die zusätzliche Option, Lesebestätigungen frei zu definieren, d.h. eine Liste der Mitarbeiter zu hinterlegen, von denen das System eine Lesebestätigung einfordern soll. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Optionen Keine Lesebestätigung und Alle Leseberechtigten müssen bestätigen steht nun die Option Lesebestätigungen frei definieren zur Verfügung. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 6/17

7 Abbildung 4: Optionen zur Abgabe von Lesebestätigungen Bei Auswahl dieser Option steht bei Bearbeitung des Dokuments eine zusätzliche Registerkarte Lesebestätigungen zur Verfügung, mit deren Hilfe der verantwortliche Benutzer die Mitarbeiter auswählen kann, die eine Bestätigung abgeben sollen. Abbildung 5: Benutzer und Gruppen zur Abgabe einer Lesebestätigung auswählen Es können alle Benutzer und Gruppen in der Rolle Dokumentationsleser ausgewählt werden, unabhängig davon, ob sie momentan als Leser auf das betreffende Dokument leseberechtigt sind oder nicht. Nicht berechtigte Benutzer, die zur Abgabe einer Lesebestätigung hinterlegt werden, erhalten bei Freigabe der Dokumentenversion automatisch die Leseberechtigung auf das Dokument. Wie erwähnt können prinzipiell Benutzer und Gruppen zur Abgabe einer Lesebestätigung hinterlegt werden. Bei Auswahl einer Gruppe, werden die Lesebestätigungen automatisch angepasst, wenn die Mitglieder der betreffenden Gruppe verändert werden (bei neuen Benutzern als Mitglieder der Gruppe werden die entsprechenden Lesebestätigungen zusätzlich hinterlegt, bei Entfernen von Mitgliedern der Gruppe werden die Lesebestätigungen ebenfalls angepasst). BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 7/17

8 2.3 Word-Dokumentationsimport Word-Dokumentationsimport. Die Funktion erlaubt den Import eines MS Word Dokumentes bei gleichzeitiger Aufgliederung des Dokumentes in Kapitel und Dokumente gemäß seinem Inhaltsverzeichnis. Neu Erweiterung Dokumentation Der Import von MS Word Dokumenten wurde weiter optimiert: BITqms liest mit der neuen Version das Inhaltsverzeichnis des zu importierenden Dokumentes aus und erstellt eine entsprechende Struktur von Kapiteln und Dokumenten in BITqms, die der Benutzer nachbearbeiten kann. Kennen Sie das Problem? Ihre QM-Dokumentation enthält ein MS Word-Dokument, das im Laufe der Zeit derart an Umfang gewonnen hat, dass fortwährend neue Versionen erstellt und den Lesern zur Kenntnis gebracht müssen? es Ihnen schwerfällt die Abschnitte kenntlich zu machen, die sich geändert haben? sich für die unterschiedlichen Kapitel/Textabschnitte im Laufe der Zeit verschiedene Zuständigkeiten ergeben haben? Sie bestimmte Textabschnitte in anderem Zusammenhang verwenden möchten, diese doppelte Verwendung an anderer Stelle aber zugleich die mehrfache inhaltliche Pflege zur Folge hat? Oder suchen Sie einfach eine zeitsparende Lösung zur Übernahme eines MS Word Dokumentes nach BITqms? Unter Anwendung der Funktion Word-Dokumentationsimport kann aus einem umfangreichen MS Word-Dokument per Knopfdruck eine ganze QM-Dokumentation entstehen, deren Unterkapitel und -Dokumente mit unterschiedlichen Berechtigungen und Freigabemechanismen versehen werden kann. Die Basis für den Import bildet die in MS Word hinterlegte Struktur von Überschrift- Formatvorlagen (Vgl. Abbildung 6: Formatvorlagen und Formatierung), die in MS Word verwendet wird, um das Inhaltsverzeichnis abzubilden. Der Benutzer wählt das entsprechende Kapitel in der BITqms Dokumentation aus, in die das Dokument importiert werden soll und startet die Funktion Word- Dokumentationsimport. Nach Auswahl des zu importierenden Dokumentes und Auswahl der gewünschten Import-Optionen liest BITqms die Dokumentgliederung anhand der Überschrift- Formatvorlagen aus und erstellt daraus eine entsprechende Struktur aus Kapiteln und Dokumenten in einer Vorschau (Vgl. Abbildung 7: Kapitel- und Dokumentvorschau). Diese Voransicht des zu importierenden Inhalts kann vom Benutzer angepasst werden: Es besteht die Möglichkeit, Dokumente und Kapitel zu löschen, mehrere Dokumente zu einem Gesamtdokument zusammenzufassen und/oder die Reihenfolge zu ändern. Abbildung 6: Formatvorlagen und Formatierung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 8/17

9 Abbildung 7: Kapitel- und Dokumentvorschau Nach durchgeführter Bearbeitung werden mit der Funktion Kapitel und Dokumente erstellen alle Kapitel und Dokumente in BITqms an der gewünschten Stelle angelegt. Die Workflow-Vorlage des Kapitels, in dem der Import gestartet wurde, wird dabei automatisch auf die Kapitel- und Dokumentenstruktur angewendet. Für alle Dokumente wird der betreffende Workflow im Schritt Verfassen gestartet. In den Text eingegliederte Bilder werden 1:1 in die entsprechenden Textpassagen übernommen und im Hintergrund automatisch in die Bibliothek eingefügt. Der Import kann wie beschreiben an einem Kapitel oder auch für die komplette Dokumentation erfolgen. Die neue Funktion ermöglicht die Integration komplexer MS Word Dokumente mit wenigen Klicks. Der Aufwand für das Anlegen komplexer Strukturen und das Einfügen großer Inhalte beschränkt sich somit nur noch auf das Wesentliche. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 9/17

10 2.4 Erweiterung des Zusatzmoduls Websites Erweiterung Websites. Neu: Veröffentlichung von Kapiteln Neu: PDF-Ansicht und Möglichkeit der Abgabe anonymer Kommentare Neu Erweiterung Dokumentation Websites ist ein Zusatzmodul, das die einfache Erstellung und Verwaltung von QM-Inhalten auf der firmeneigenen Intranet oder Internetseite ( externe Webseite ) ermöglicht. Der verantwortliche Mitarbeiter erstellt eine/mehrere Webseite/n und verknüpft die Inhalte der BITqms Dokumentation mit den Inhalten dieser Webseite/n. Während bisher ausschließlich Dokumente mit der Website verbunden und somit veröffentlicht werden konnten, besteht mit der neuen Version nunmehr die Möglichkeit der Verknüpfung vollständiger Kapitel oder ganzer Dokumentationen. Somit können inhaltlich zusammenhängende Abschnitte der BITqms Dokumentation den jeweiligen Benutzergruppen zugänglich gemacht werden (z.b. das BITqms Kapitel Patienteninformationen auf der Praxiswebsite). Die externe Website wird automatisch aktualisiert, wenn sich am Inhalt eines Dokuments innerhalb des Kapitels durch Freigabe einer Version etwas ändert. Ebenso werden geänderte Unterstrukturen automatisch übernommen und aktualisiert. Abbildung 8: Veröffentlichung eines Kapitels BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 10/17

11 Darüber hinaus wurden in die neue Version erweiterte Optionen integriert, mit deren Hilfe der Verantwortliche bei Definition der Website den Druck von Dokumenten auf der Webseite und die Abgabe anonymer Kommentare erlauben kann (Vgl. Abbildung 9: Optionen zur Veröffentlichung). Das Drucklayout wird auf Basis der am Dokument hinterlegten Druckvorlage erstellt. Abgegebene Kommentare werden direkt in BITqms zurückgeschrieben und als Webseiten-Kommentar am Dokument hinterlegt. Abbildung 9: Optionen zur Veröffentlichung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 11/17

12 2.5 Unternehmensbereich duplizieren Unternehmensbereich duplizieren. Die neue Funktion erlaubt das Kopieren von Unternehmen, Standorten und Abteilungen und erleichtert somit unnötige Tipparbeit bei der Erstanlage identischer Unternehmensstrukturen. Neu Erweiterung Begehungen Vor allem, wenn Standorte über die gleichen oder ähnliche Bereichs- und Inventarstrukturen verfügen, kann die Erstanlage mit Hilfe dieser Duplizierungsfunktion vereinfacht werden. Kopiert werden alle Unterbereiche und Inventarobjekten inkl. Definitionen von Verantwortlichen, Maßnahmenplanzuordnungen, Inventartypen und Workflows. Abbildung 10: Unternehmensbereiche duplizieren BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 12/17

13 2.6 Bericht: Unternehmens-Benchmarking Unternehmens-Benchmarking. Der neue Bericht im Bereich Audit erlaubt den Vergleich von Unternehmen, Standorten und Abteilungen. Neu Erweiterung Audit Mit Hilfe des Reports Unternehmens-Benchmarking können frei definierbare Vergleiche zwischen Unternehmen, Standorten und Abteilungen durchgeführt werden. Hierfür können die Unternehmensbereiche frei ausgewählt werden, ebenso kann der Zeitraum frei definiert werden. Nach Start des Vergleichs ist die Gegenüberstellung verfügbar. Abbildung 11: Unternehmens-Benchmarking starten Abbildung 12: Unternehmens-Benchmarking Gegenüberstellung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 13/17

14 2.7 Bericht: Maßnahmenverlauf Maßnahmenverlauf. Mit Hilfe des neuen Berichts können Veränderungen und Tendenzen von Maßnahmen erfasst und für Verbesserungsmöglichkeiten genutzt werden. Neu Erweiterung Maßnahmen Mit Hilfe des Verlaufsreporting können die Veränderungen und Tendenzen innerhalb des Maßnahmenmoduls eingesehen werden. Der Bericht zeigt eine Auswertung aller eingeleiteten Maßnahmen in dem angegebenen Zeitraum sowohl in tabellarischer als auch in graphischer Form. Abbildung 13: Maßnahmenverlauf BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 14/17

15 2.8 Bericht: Anmeldestatistik Administration Anmeldestatistik. Der neue Bericht gibt dem verantwortlichen Administrator einen Überblick über die Nutzung von BITqms. Neu Erweiterung In der Administration wurde der oben genannte Bericht ergänzt. Dieser ermöglicht einen Überblick über die Nutzung von BITqms. BITqms stellt die Anmeldungen und die angemeldeten Benutzer pro Tag der letzten 50 Tage zusammengefasst dar. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 15/17

16 2.9 Externe Schnittstelle Administration Externe Schnittstelle. Der Datenaustausch von BITqms wurde weiter ausgebaut und flexibilisiert. Neu Erweiterung Mit Hilfe einer neuen externen Schnittstelle kann programmatisch auf BITqms zugegriffen werden. Als Schnittstelle wird ein XML-Webservice aufbauend auf.net WCF-Services und http zur Verfügung gestellt. Für Nutzer von.net steht eine.net Client-dll zur Verfügung. Die Funktionen der externen Schnittstelle werden auf Anforderung erweitert, momentan stellt BITqms folgende Methode zur Verfügung: Speichern eines Kommentare zu einer Dokumentenversion Mit Kauf der Schnittstelle kann der Kunde die für ihn wichtigen Schnittstellenfunktionen bestimmen, diese werden dann kundenübergreifend für die Kundenversion und die nächsten BITqms Versionen implementiert. Geplant sind für die nächste Version folgende lesenden Funktionen: Suche auf den Dokumentenbäumen ähnlich der Suche in BITqms mit Übergabe eines Suchbegriffes o Bei Bedarf kann auch eine Benutzereinschränkung erfolgen Suche nach Benutzern mit Übergabe eines Suchbegriffes Füllen der aktuellen Dokumentenversion nach Übergabe des Dokumentes < > BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 16/17

17 3. en en en: Liste beachtenswerter en der neuen Version Neu Erweiterung Bilder und Diagramme aktualisieren funktioniert nun auch in Mozilla Firefox Optimierung der Aktualisierung von externen Links im HTML-Editor des Bugs bei den Bibliotheks- und Vorlagenberechtigungen Anzeige des Leser-Ribbon-Anzeige bei Benutzern, die z.b. Verfasser oder Prüfer und Admin eines Dokumentes sind Deaktivierung der Lesebestätigungen wirkt sich nun auch auf die frei gegebene Version aus, wenn eine Version bereits in Bearbeitung ist Beim Dokumentendruck erfolgt Höhenanpassung von zu großen Bildern, zudem Beriten- und Höhenanpassung nun auch bei Office-Dokumenten PDFViewer Warning-Eintrag in Windows EventLog wird nun vermieden BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 17/17

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2056 Version : 1 Datum : 01.05.2011 Autor : bit.cst 1 Übersicht Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen und Korrekturen,

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

Nur für TU-internen Gebrauch! Autor: Jana Andersen Team SC, TU Berlin. Abbildung 1: Kopieren einer Fragegruppe in der Fragebibliothek in EvaSys

Nur für TU-internen Gebrauch! Autor: Jana Andersen Team SC, TU Berlin. Abbildung 1: Kopieren einer Fragegruppe in der Fragebibliothek in EvaSys EvaSys Handreichung Kopieren und Bearbeiten von Fragebibliotheken, Anlegen von Fragebögen mit Hilfe der Fragebibliothek, Lösen der Verknüpfung des Fragebogens mit der Fragebibliothek 1.) Kopieren von Fragen

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Anleitung für Schulleiterinnen und Schulleiter Serienbrief erstellen 28. Oktober 2010, Version 2 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung)

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Die folgende Kurzanleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen, die Sie zum Einfügen von neuen Beiträgen oder zum Ändern von

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Nutzung der Intranetfunktionalität

Nutzung der Intranetfunktionalität STABSSTELLE HOCHSCHULMARKETING Oliver Gschwender M.A., MMD cms@uni-bayreuth.de Nürnbergerstr. 38 Haus 4 Zapf Gebäude 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-4649 Nutzung der Intranetfunktionalität 1) Anmeldung

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender -

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender - OPENEXCHANGE Server 5 Dokumentation Kalender - Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite. Am oberen Rand stehen Ihnen verschiedene

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Imperia Redakteur-Schulung

Imperia Redakteur-Schulung Willkommen Imperia Redakteur-Schulung 14.10.2015 1 Einführung Anmeldung Übersicht Was ist Imperia? Wie funktioniert es? Wie geht es weiter? Internetseiten, Dokumente und Links Seiten bearbeiten Bookmarklet

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk DS Projekt ist eine Software zum Erfassen und Auswerten von Projektzeiten. Sie zeichnet sich durch eine besonders schnelle und einfache

Mehr

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen 1 Allgemeine Hinweise Diese Anleitung steht unter der Creative Commons Lizenz namens Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Schweiz, d. h. Sie dürfen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen

REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Öffnen eines Auftrags, Versionsfenster öffnen... 2 3. Kopieren eines Auftrags, neue Version anlegen... 3 4. Kopieren einer Version in eine neue Version... 3 5. Bearbeiten einer

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.

FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN 2 2 SYNCHRONISATION MIT DEM GOOGLE KALENDER FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 3 OPTIONALE EINSTELLUNGEN 5 1. Allgemeine Informationen Was ist neu? Ab sofort

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Allgemein...4 2 Dokument anlegen...5 3 Auswertungen Drucklayout...6 3.1 Eigenschaften...6 3.2 Bearbeiten Formatvorlagen...7 3.3

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

solvistas GmbH www.solvistas.at / solvistas Deutschland GmbH - www.solvistas.de

solvistas GmbH www.solvistas.at / solvistas Deutschland GmbH - www.solvistas.de SOLCASH-WEB Liquiditätsplanung in 10 Schritten Stand: 10.01.2013 Schritt 1: Erster Aufruf Die Web Editon von solcash ist für firefox und google Chrome optimiert. Die Oberfläche von solcash ist in zwei

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz 5 Leasing. Das Leasing-AddIn macht die umständliche Bearbeitung mit einem separten Leasing-Tool überflüssig. In der Angebotserfassung bzw. Auftragsbearbeitung werden Leasingangebote bisher separat oder

Mehr

Copyright Sage Software Seite 2 von 12

Copyright Sage Software Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Vereinfachungen des HWP - Grundmoduls... 3 1.1 Freie Texte in Rechnungen (de-)aktivieren... 3 1.2 Projektbemerkungen automatisch anzeigen... 3 1.3 Bemerkung der verwendeten Kostenart

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Version: 1.1 Stand: 30.09.2015 Version: 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Als PDF/A in die elektronische Akte... 4 2.1. Das

Mehr

Was ist neu in Version 2014 Die neue hyperspace Version 2014

Was ist neu in Version 2014 Die neue hyperspace Version 2014 Was ist neu in hyscore 2014 Die neue hyperspace Version verfügt über zahlreiche Verbesserungen und viele attraktive, neue Funktionen, insbesondere im Auditmodul, Content Management, Extranet und im Forum.

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

KURZANLEITUNG isi!! GEFAHRSTOFFMANAGEMENT. Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau,

KURZANLEITUNG isi!! GEFAHRSTOFFMANAGEMENT. Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau, KURZANLEITUNG isi!! GEFAHRSTOFFMANAGEMENT 1 Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau, ANMELDUNG Online - Shop Besitzen Sie bereits einen Zugang, dann wählen Sie sich ganz normal ein, indem Sie Ihre Kundennummer,

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Projektmanagement Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Sta*Ware EDV Beratung GmbH Moosstraße 18,82319 Starnberg 08151 36 89 49 0, info@staware.com Sta*Ware EDV Beratung GmbH. Januar 2012 Projekt

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

Anleitung zur Erstellung des QM-Einrichtungshandbuches

Anleitung zur Erstellung des QM-Einrichtungshandbuches Anleitung zur Erstellung des QM-Einrichtungshandbuches In Anlehnung an das CaSu-QM-Rahmenhandbuches gibt es je eine ambulante und stationäre Version für die Erstellung eines Einrichtungshandbuches (HTML-Version).

Mehr

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten TRK-DashBoard Anleitung öffentlicher Zugang einrichten Manual für Kunden VERSION DATUM AUTOR DATEINAME 1.0 8. SEPTEMBER 2011 HRR ANLEITUNG_OEFFENTLICHER_ZUGANG_DASHBOARD_V10 INHALT 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Marketing Engine Tool : CRM/Newsletter Paket : Basis / Premium Version.0-0.08.05 Zugang Der Zugang zur E-Marketing Suite wird Ihnen separat kommuniziert.

Mehr

Im deutschsprachigen Raum wird hauptsächlich ein Format verwendet, das weitestgehend der Formatvorlage "ISO 690 Numerische Referenz" entspricht.

Im deutschsprachigen Raum wird hauptsächlich ein Format verwendet, das weitestgehend der Formatvorlage ISO 690 Numerische Referenz entspricht. WO.004, Version 1.0 09.01.2012 Kurzanleitung Word 2010 Literaturverzeichnis erstellen In einer wissenschaftlichen Arbeit müssen Quellen, aus welchen zitiert wird, mit einer Quellenangabe versehen werden.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr