BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung"

Transkript

1 BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2154 Version : 1 Datum : Autor : bit.cst 1. Zusammenfassung Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen und en, die BITqms mit der aktuellen Version 3.6 zur Verfügung stellt. Auditjahresplanung. Das Modul Audit wurde hinsichtlich der Planung von Audits erweitert. Bei der Planung eines einzelnen Audits kann der Benutzer angeben, in welchem planmäßigen Turnus das betreffende Audit durchgeführt werden soll, z.b. halbjährlich oder jährlich. Auf Basis dieser vorgegebenen Intervalle erlaubt die neu integrierte Auditjahresplanung die grafische Audit- und Terminplanung inkl. Verfügbarkeitsprüfung der jeweiligen Teilnehmer. Das Verfahren für den Nachweis der Kenntnisnahme von Dokumenten ( Lesebestätigungen ) wurde jetzt noch flexibler gestaltet: Der QMB hat bei Erstellung bzw. Definition eines Dokumentes die zusätzliche Option, Lesebestätigungen frei zu definieren, d.h. eine Liste der Mitarbeiter zu hinterlegen, von denen das System eine Lesebestätigung einfordern soll. Der Import von MS Word Dokumenten wurde weiter optimiert: BITqms liest mit der neuen Version das Inhaltsverzeichnis des zu importierenden Dokumentes aus und erstellt eine entsprechende Struktur von Kapiteln und Dokumenten in BITqms, die der Benutzer nachbearbeiten kann. Mit Hilfe dieser Methode ( Word-Dokumentationsimport ) kann aus einem umfangreichen MS Word-Dokument per Knopfdruck eine ganze QM-Dokumentation entstehen, deren Unterkapitel und -Dokumente mit unterschiedlichen Berechtigungen und Freigabemechanismen versehen werden kann. Das Zusatzmodul Websites zur Veröffentlichung von BITqms Dokumenten auf der firmeneigenen Intranet- oder Internetseite wurde erweitert. Mit der neu integrierten Funktion zur Veröffentlichung vollständiger BITqms Kapitel können Auszüge der Dokumentation einem anonymen Leserkreis jederzeit in der aktuellen Version zur Verfügung gestellt werden (z.b. Patienteninformationen auf der Praxiswebsite). Durch erweiterte Optionen kann der Verantwortliche darüber hinaus den Druck von Dokumenten und die Abgabe anonymer Kommentare erlauben. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 1/17

2 Die Verwaltung der Unternehmens- und Inventarstruktur im Modul Begehungen wurde vereinfacht. Die neue Funktion Unternehmensbereich duplizieren erlaubt das Kopieren von kompletten Unternehmen, Standorten oder Abteilungen und erleichtert somit unnötige Tipparbeit bei der Erstanlage identischer Unternehmensstrukturen. BITqms wurde im Bereich Reporting erweitert. Insbesondere die beiden Module Audit und Maßnahmen wurden um sinnvolle Analyseverfahren ergänzt, die der kontinuierlichen Verfahrensverbesserung dienen. Die neue Funktion Unternehmens-Benchmarking im Bereich Audit erlaubt den Vergleich von Unternehmen, Standorten und Abteilungen 1. Mit Hilfe des neuen Berichts Maßnahmenverlauf können Veränderungen und Tendenzen von Maßnahmen erfasst und für Verbesserungsmöglichkeiten genutzt werden. Der Bereich Administration wurde um den Bericht Anmeldestatistik ergänzt, der dem verantwortlichen Administrator einen Überblick über die Nutzung von BITqms gibt. Der Datenaustausch von BITqms wurde weiter ausgebaut und flexibilisiert. Mit Hilfe einer neuen externen Schnittstelle kann programmatisch per Webservice und/oder.net Client-DLL auf BITqms zugegriffen werden. 1 Dieser Report kann mit einer Lizenzoption aktiviert/deaktiviert werden. Somit wird von BITWORKS garantiert, dass personenbezogene und vergleichende Auswertungen nur dann ausgeführt werden können, wenn der Kunden es wünscht. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 2/17

3 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung Neue Funktionen und Erweiterungen Erweiterte Auditplanung Erweiterung der Funktion Lesebestätigung Word-Dokumentationsimport Erweiterung des Zusatzmoduls Websites Unternehmensbereich duplizieren Bericht: Unternehmens-Benchmarking Bericht: Maßnahmenverlauf Bericht: Anmeldestatistik Externe Schnittstelle en BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 3/17

4 2. Neue Funktionen und Erweiterungen 2.1 Erweiterte Auditplanung Auditjahresplanung. Grafische grafische Audit- und Terminplanung auf Basis der für Einzelaudits vorgegebenen Intervalle. Neu Erweiterung Audit Bei der Erstellung eines Audits gibt der Benutzer an, in welchem planmäßigen Turnus ( Auditintervall ) das Audit durchgeführt werden soll, z.b. Halbjährlich oder Jährlich. Auf Basis dieser vorgegebenen Intervalle erlaubt die in BITqms 3.6 neu integrierte Auditjahresplanung die grafische Audit- und Terminplanung inkl. Verfügbarkeitsprüfung der jeweiligen Auditteilnehmer. Abbildung 1: Auditjahresplanung mit Terminkalender und Verfügbarkeitsprüfung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 4/17

5 Bei Ausführung der Funktion Jahresplanung starten erstellt BITqms eine Liste aller Audits, die innerhalb des betreffenden Jahres planmäßig zur Auditierung anstehen, für die aber noch kein konkreter Audit-Termin angegeben ist ( zu planende Audits ). Die Audits in dieser Liste sind mit einem errechneten Termin versehen, der sich aus dem Auditintervall und der letzten Ausführung des Audits ergibt. Wurde das letzte Audit beispielsweise am durchgeführt bei einem geplanten jährlichen Auditintervall errechnet BITqms den als nächsten Audittermin. Das System zeigt zur Unterstützung der Terminfestlegung für die betreffenden Audits zusätzlich zur Auditliste einen Terminkalender in der Wochenansicht an. In den Kalender eingetragen sind zu diesem Zeitpunkt alle Audits, für die bereits ein Termin vergeben wurde. Der Benutzer kann zur bestmöglichen Darstellung der jew. Planungssituation die Kalenderansicht zur Tages- und Monatsansicht wechseln. Abbildung 2: Liste zu planender Audits mit Terminkalender Alle bisher nicht geplanten Audits können per Mausklick zum geplanten Termin im Kalender platziert und dort frei verschoben werden. Der Benutzer kann darüber hinaus die Verfügbarkeit der Teilnehmer prüfen. Falls Teilnehmer zu dem betreffenden Termin nicht verfügbar sind, werden die konkurrierenden Termine angezeigt - der Benutzer kann in diesem Falle durch Terminänderung und erneute Verfügbarkeitsprüfung den bestmöglichen Termin finden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 5/17

6 Abbildung 3: Terminverfügbarkeit prüfen Nach Abschluss der Jahresplanung werden alle Audits in BITqms erstellt, für die im gerade abgeschlossenen Planungsschritt ein konkreter Ausführungstermin angegeben wurde. Die Fragen des letzten Audits werden automatisch übernommen und der definierte Audit-Workflow für die Ausführung des Audits gestartet. Die Jahresplanung kann jeweils für das aktuelle und die zwei darauffolgenden Kalenderjahre durchgeführt werden. 2.2 Erweiterung der Funktion Lesebestätigung Frei definierbare Lesebestätigung. Die Funktion erlaubt die freie Auswahl der Benutzer zur Abgabe von Lesebestätigungen. Neu Erweiterung Dokumentation Das Verfahren für den Nachweis der Kenntnisnahme von Dokumenten ( Lesebestätigungen ) ist jetzt noch flexibler gestaltet: Der QMB hat bei Erstellung bzw. Definition eines Dokumentes die zusätzliche Option, Lesebestätigungen frei zu definieren, d.h. eine Liste der Mitarbeiter zu hinterlegen, von denen das System eine Lesebestätigung einfordern soll. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Optionen Keine Lesebestätigung und Alle Leseberechtigten müssen bestätigen steht nun die Option Lesebestätigungen frei definieren zur Verfügung. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 6/17

7 Abbildung 4: Optionen zur Abgabe von Lesebestätigungen Bei Auswahl dieser Option steht bei Bearbeitung des Dokuments eine zusätzliche Registerkarte Lesebestätigungen zur Verfügung, mit deren Hilfe der verantwortliche Benutzer die Mitarbeiter auswählen kann, die eine Bestätigung abgeben sollen. Abbildung 5: Benutzer und Gruppen zur Abgabe einer Lesebestätigung auswählen Es können alle Benutzer und Gruppen in der Rolle Dokumentationsleser ausgewählt werden, unabhängig davon, ob sie momentan als Leser auf das betreffende Dokument leseberechtigt sind oder nicht. Nicht berechtigte Benutzer, die zur Abgabe einer Lesebestätigung hinterlegt werden, erhalten bei Freigabe der Dokumentenversion automatisch die Leseberechtigung auf das Dokument. Wie erwähnt können prinzipiell Benutzer und Gruppen zur Abgabe einer Lesebestätigung hinterlegt werden. Bei Auswahl einer Gruppe, werden die Lesebestätigungen automatisch angepasst, wenn die Mitglieder der betreffenden Gruppe verändert werden (bei neuen Benutzern als Mitglieder der Gruppe werden die entsprechenden Lesebestätigungen zusätzlich hinterlegt, bei Entfernen von Mitgliedern der Gruppe werden die Lesebestätigungen ebenfalls angepasst). BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 7/17

8 2.3 Word-Dokumentationsimport Word-Dokumentationsimport. Die Funktion erlaubt den Import eines MS Word Dokumentes bei gleichzeitiger Aufgliederung des Dokumentes in Kapitel und Dokumente gemäß seinem Inhaltsverzeichnis. Neu Erweiterung Dokumentation Der Import von MS Word Dokumenten wurde weiter optimiert: BITqms liest mit der neuen Version das Inhaltsverzeichnis des zu importierenden Dokumentes aus und erstellt eine entsprechende Struktur von Kapiteln und Dokumenten in BITqms, die der Benutzer nachbearbeiten kann. Kennen Sie das Problem? Ihre QM-Dokumentation enthält ein MS Word-Dokument, das im Laufe der Zeit derart an Umfang gewonnen hat, dass fortwährend neue Versionen erstellt und den Lesern zur Kenntnis gebracht müssen? es Ihnen schwerfällt die Abschnitte kenntlich zu machen, die sich geändert haben? sich für die unterschiedlichen Kapitel/Textabschnitte im Laufe der Zeit verschiedene Zuständigkeiten ergeben haben? Sie bestimmte Textabschnitte in anderem Zusammenhang verwenden möchten, diese doppelte Verwendung an anderer Stelle aber zugleich die mehrfache inhaltliche Pflege zur Folge hat? Oder suchen Sie einfach eine zeitsparende Lösung zur Übernahme eines MS Word Dokumentes nach BITqms? Unter Anwendung der Funktion Word-Dokumentationsimport kann aus einem umfangreichen MS Word-Dokument per Knopfdruck eine ganze QM-Dokumentation entstehen, deren Unterkapitel und -Dokumente mit unterschiedlichen Berechtigungen und Freigabemechanismen versehen werden kann. Die Basis für den Import bildet die in MS Word hinterlegte Struktur von Überschrift- Formatvorlagen (Vgl. Abbildung 6: Formatvorlagen und Formatierung), die in MS Word verwendet wird, um das Inhaltsverzeichnis abzubilden. Der Benutzer wählt das entsprechende Kapitel in der BITqms Dokumentation aus, in die das Dokument importiert werden soll und startet die Funktion Word- Dokumentationsimport. Nach Auswahl des zu importierenden Dokumentes und Auswahl der gewünschten Import-Optionen liest BITqms die Dokumentgliederung anhand der Überschrift- Formatvorlagen aus und erstellt daraus eine entsprechende Struktur aus Kapiteln und Dokumenten in einer Vorschau (Vgl. Abbildung 7: Kapitel- und Dokumentvorschau). Diese Voransicht des zu importierenden Inhalts kann vom Benutzer angepasst werden: Es besteht die Möglichkeit, Dokumente und Kapitel zu löschen, mehrere Dokumente zu einem Gesamtdokument zusammenzufassen und/oder die Reihenfolge zu ändern. Abbildung 6: Formatvorlagen und Formatierung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 8/17

9 Abbildung 7: Kapitel- und Dokumentvorschau Nach durchgeführter Bearbeitung werden mit der Funktion Kapitel und Dokumente erstellen alle Kapitel und Dokumente in BITqms an der gewünschten Stelle angelegt. Die Workflow-Vorlage des Kapitels, in dem der Import gestartet wurde, wird dabei automatisch auf die Kapitel- und Dokumentenstruktur angewendet. Für alle Dokumente wird der betreffende Workflow im Schritt Verfassen gestartet. In den Text eingegliederte Bilder werden 1:1 in die entsprechenden Textpassagen übernommen und im Hintergrund automatisch in die Bibliothek eingefügt. Der Import kann wie beschreiben an einem Kapitel oder auch für die komplette Dokumentation erfolgen. Die neue Funktion ermöglicht die Integration komplexer MS Word Dokumente mit wenigen Klicks. Der Aufwand für das Anlegen komplexer Strukturen und das Einfügen großer Inhalte beschränkt sich somit nur noch auf das Wesentliche. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 9/17

10 2.4 Erweiterung des Zusatzmoduls Websites Erweiterung Websites. Neu: Veröffentlichung von Kapiteln Neu: PDF-Ansicht und Möglichkeit der Abgabe anonymer Kommentare Neu Erweiterung Dokumentation Websites ist ein Zusatzmodul, das die einfache Erstellung und Verwaltung von QM-Inhalten auf der firmeneigenen Intranet oder Internetseite ( externe Webseite ) ermöglicht. Der verantwortliche Mitarbeiter erstellt eine/mehrere Webseite/n und verknüpft die Inhalte der BITqms Dokumentation mit den Inhalten dieser Webseite/n. Während bisher ausschließlich Dokumente mit der Website verbunden und somit veröffentlicht werden konnten, besteht mit der neuen Version nunmehr die Möglichkeit der Verknüpfung vollständiger Kapitel oder ganzer Dokumentationen. Somit können inhaltlich zusammenhängende Abschnitte der BITqms Dokumentation den jeweiligen Benutzergruppen zugänglich gemacht werden (z.b. das BITqms Kapitel Patienteninformationen auf der Praxiswebsite). Die externe Website wird automatisch aktualisiert, wenn sich am Inhalt eines Dokuments innerhalb des Kapitels durch Freigabe einer Version etwas ändert. Ebenso werden geänderte Unterstrukturen automatisch übernommen und aktualisiert. Abbildung 8: Veröffentlichung eines Kapitels BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 10/17

11 Darüber hinaus wurden in die neue Version erweiterte Optionen integriert, mit deren Hilfe der Verantwortliche bei Definition der Website den Druck von Dokumenten auf der Webseite und die Abgabe anonymer Kommentare erlauben kann (Vgl. Abbildung 9: Optionen zur Veröffentlichung). Das Drucklayout wird auf Basis der am Dokument hinterlegten Druckvorlage erstellt. Abgegebene Kommentare werden direkt in BITqms zurückgeschrieben und als Webseiten-Kommentar am Dokument hinterlegt. Abbildung 9: Optionen zur Veröffentlichung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 11/17

12 2.5 Unternehmensbereich duplizieren Unternehmensbereich duplizieren. Die neue Funktion erlaubt das Kopieren von Unternehmen, Standorten und Abteilungen und erleichtert somit unnötige Tipparbeit bei der Erstanlage identischer Unternehmensstrukturen. Neu Erweiterung Begehungen Vor allem, wenn Standorte über die gleichen oder ähnliche Bereichs- und Inventarstrukturen verfügen, kann die Erstanlage mit Hilfe dieser Duplizierungsfunktion vereinfacht werden. Kopiert werden alle Unterbereiche und Inventarobjekten inkl. Definitionen von Verantwortlichen, Maßnahmenplanzuordnungen, Inventartypen und Workflows. Abbildung 10: Unternehmensbereiche duplizieren BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 12/17

13 2.6 Bericht: Unternehmens-Benchmarking Unternehmens-Benchmarking. Der neue Bericht im Bereich Audit erlaubt den Vergleich von Unternehmen, Standorten und Abteilungen. Neu Erweiterung Audit Mit Hilfe des Reports Unternehmens-Benchmarking können frei definierbare Vergleiche zwischen Unternehmen, Standorten und Abteilungen durchgeführt werden. Hierfür können die Unternehmensbereiche frei ausgewählt werden, ebenso kann der Zeitraum frei definiert werden. Nach Start des Vergleichs ist die Gegenüberstellung verfügbar. Abbildung 11: Unternehmens-Benchmarking starten Abbildung 12: Unternehmens-Benchmarking Gegenüberstellung BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 13/17

14 2.7 Bericht: Maßnahmenverlauf Maßnahmenverlauf. Mit Hilfe des neuen Berichts können Veränderungen und Tendenzen von Maßnahmen erfasst und für Verbesserungsmöglichkeiten genutzt werden. Neu Erweiterung Maßnahmen Mit Hilfe des Verlaufsreporting können die Veränderungen und Tendenzen innerhalb des Maßnahmenmoduls eingesehen werden. Der Bericht zeigt eine Auswertung aller eingeleiteten Maßnahmen in dem angegebenen Zeitraum sowohl in tabellarischer als auch in graphischer Form. Abbildung 13: Maßnahmenverlauf BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 14/17

15 2.8 Bericht: Anmeldestatistik Administration Anmeldestatistik. Der neue Bericht gibt dem verantwortlichen Administrator einen Überblick über die Nutzung von BITqms. Neu Erweiterung In der Administration wurde der oben genannte Bericht ergänzt. Dieser ermöglicht einen Überblick über die Nutzung von BITqms. BITqms stellt die Anmeldungen und die angemeldeten Benutzer pro Tag der letzten 50 Tage zusammengefasst dar. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 15/17

16 2.9 Externe Schnittstelle Administration Externe Schnittstelle. Der Datenaustausch von BITqms wurde weiter ausgebaut und flexibilisiert. Neu Erweiterung Mit Hilfe einer neuen externen Schnittstelle kann programmatisch auf BITqms zugegriffen werden. Als Schnittstelle wird ein XML-Webservice aufbauend auf.net WCF-Services und http zur Verfügung gestellt. Für Nutzer von.net steht eine.net Client-dll zur Verfügung. Die Funktionen der externen Schnittstelle werden auf Anforderung erweitert, momentan stellt BITqms folgende Methode zur Verfügung: Speichern eines Kommentare zu einer Dokumentenversion Mit Kauf der Schnittstelle kann der Kunde die für ihn wichtigen Schnittstellenfunktionen bestimmen, diese werden dann kundenübergreifend für die Kundenversion und die nächsten BITqms Versionen implementiert. Geplant sind für die nächste Version folgende lesenden Funktionen: Suche auf den Dokumentenbäumen ähnlich der Suche in BITqms mit Übergabe eines Suchbegriffes o Bei Bedarf kann auch eine Benutzereinschränkung erfolgen Suche nach Benutzern mit Übergabe eines Suchbegriffes Füllen der aktuellen Dokumentenversion nach Übergabe des Dokumentes < > BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 16/17

17 3. en en en: Liste beachtenswerter en der neuen Version Neu Erweiterung Bilder und Diagramme aktualisieren funktioniert nun auch in Mozilla Firefox Optimierung der Aktualisierung von externen Links im HTML-Editor des Bugs bei den Bibliotheks- und Vorlagenberechtigungen Anzeige des Leser-Ribbon-Anzeige bei Benutzern, die z.b. Verfasser oder Prüfer und Admin eines Dokumentes sind Deaktivierung der Lesebestätigungen wirkt sich nun auch auf die frei gegebene Version aus, wenn eine Version bereits in Bearbeitung ist Beim Dokumentendruck erfolgt Höhenanpassung von zu großen Bildern, zudem Beriten- und Höhenanpassung nun auch bei Office-Dokumenten PDFViewer Warning-Eintrag in Windows EventLog wird nun vermieden BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 17/17

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2056 Version : 1 Datum : 01.05.2011 Autor : bit.cst 1 Übersicht Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen und Korrekturen,

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Anleitung für Schulleiterinnen und Schulleiter Serienbrief erstellen 28. Oktober 2010, Version 2 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk DS Projekt ist eine Software zum Erfassen und Auswerten von Projektzeiten. Sie zeichnet sich durch eine besonders schnelle und einfache

Mehr

Imperia Redakteur-Schulung

Imperia Redakteur-Schulung Willkommen Imperia Redakteur-Schulung 14.10.2015 1 Einführung Anmeldung Übersicht Was ist Imperia? Wie funktioniert es? Wie geht es weiter? Internetseiten, Dokumente und Links Seiten bearbeiten Bookmarklet

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Bloggen mit Wordpress

Bloggen mit Wordpress Bloggen mit Wordpress Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten. Eine Kurzanleitung für Einsteiger. von Michael Herrling www.marktpraxis.com/blog Version 1.0 Stand: 30.12.2009 Wordpress Login Hier anmelden

Mehr

Die eigene Webseite administrieren

Die eigene Webseite administrieren Die eigene Webseite administrieren Die Administration Ihrer Webseite ist sehr einfach. In diesem Dokument zeigen wir Ihnen die grundlegenden Schritte, um einen Beitrag in Wordpress (auf Ihrer Webseite)

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Kurzbedienungs-Anleitung Wartung und Pflege von Veranstaltungen, Kursen und Terminen auf Ihrer (mobilen) Website mit ChamäleonWEB oder MobiCompact

Kurzbedienungs-Anleitung Wartung und Pflege von Veranstaltungen, Kursen und Terminen auf Ihrer (mobilen) Website mit ChamäleonWEB oder MobiCompact Kurzbedienungs-Anleitung Wartung und Pflege von Veranstaltungen, Kursen und Terminen auf Ihrer (mobilen) Website mit ChamäleonWEB oder MobiCompact Stand: Oktober 2014 INHALTE / FRAGEN 1.] Informationen

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Projektmanagement Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Sta*Ware EDV Beratung GmbH Moosstraße 18,82319 Starnberg 08151 36 89 49 0, info@staware.com Sta*Ware EDV Beratung GmbH. Januar 2012 Projekt

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009)

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) 1 Neues Design (Look and Feel)...1 2 HTML-Text...2 3 Rechtschreibprüfung...2 4 Modul Anfragen (bisher Eingabe / Autorisierung )...2 5 Modul Aufträge

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren

Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren Inhaltsverzeichnis Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren EINFÜHRUNG... 2 ERSTE ÜBUNGEN... 2 EINLOGGEN... 2 BENUTZEROBERFLÄCHE... 2 PASSWORT ÄNDERN... 2 SEITEN UND INHALTE... 3 DEAKTIVIERTE SEITEN, IM MENU

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Marketing Engine Tool : CRM/Newsletter Paket : Basis / Premium Version.0-0.08.05 Zugang Der Zugang zur E-Marketing Suite wird Ihnen separat kommuniziert.

Mehr

Interner Fakultätskalender Anleitung

Interner Fakultätskalender Anleitung Interner Fakultätskalender Anleitung Der interne Fakultätskalender soll es ermöglichen, wichtige Termine innerhalb der Fakultät elektronisch auszutauschen. Um auf den Kalender zuzugreifen, kann man sowohl

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten.

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten. Cama 2000 Handbuch Campaign Manager für Call & Contactcenter Wir knüpfen Kontakte, die halten. 2 1. Anmeldename und Passwort eingeben Anmelden. 2. Button nächster Kunde drücken. 3 3. Bei nicht zu erreichenden

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools V.1.6 SharePoint TYPO3 Konnektor Software SPTools Funktionen! Inhalt SPTools Übersicht...2 SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools - Integration von SharePoint

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Event Management. Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen

Event Management. Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen Event Management Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender -

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender - OPENEXCHANGE Server 5 Dokumentation Kalender - Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite. Am oberen Rand stehen Ihnen verschiedene

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

HIS-LSF-Mitarbeiter-Daten in TYPO3-Webauftritten

HIS-LSF-Mitarbeiter-Daten in TYPO3-Webauftritten April 2012 Die Mitarbeiter-Daten der LUH werden in dem Einrichtungs- und Personenverzeichnis HIS-LSF verwaltet. Diese Daten können über eine Schnittstelle in die TYPO3-Websites einer Einrichtung eingebunden

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Nur für TU-internen Gebrauch! Autor: Jana Andersen Team SC, TU Berlin. Abbildung 1: Kopieren einer Fragegruppe in der Fragebibliothek in EvaSys

Nur für TU-internen Gebrauch! Autor: Jana Andersen Team SC, TU Berlin. Abbildung 1: Kopieren einer Fragegruppe in der Fragebibliothek in EvaSys EvaSys Handreichung Kopieren und Bearbeiten von Fragebibliotheken, Anlegen von Fragebögen mit Hilfe der Fragebibliothek, Lösen der Verknüpfung des Fragebogens mit der Fragebibliothek 1.) Kopieren von Fragen

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Seite 1 / Maud Mergard / 08.03.2010 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 08.03.2010 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3

Mehr

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Stand: 26.11.2014 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Inhalt Einleitung... - 1 - Anmeldung und Startseite... - 1 - Hinzufügen von Mitgliedern... - 6 - Hinzufügen von Dokumenten... - 7 - Gemeinsames

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie in Ihren Moodle-Kursen die Funktionen Sicherung Wiederherstellen Import Zurücksetzen zur Kursverwaltung nutzen können.

Eine Anleitung, wie Sie in Ihren Moodle-Kursen die Funktionen Sicherung Wiederherstellen Import Zurücksetzen zur Kursverwaltung nutzen können. Kursverwaltung in Moodle Sicherung Wiederherstellen Import Zurücksetzen Eine Anleitung, wie Sie in Ihren Moodle-Kursen die Funktionen Sicherung Wiederherstellen Import Zurücksetzen zur Kursverwaltung nutzen

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr