Betriebssystem analysieren und steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebssystem analysieren und steuern"

Transkript

1 4 Visual C#.NET - Fdgeschrittene Prgrammierung Betriebssystem analysieren und steuern n diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Systeminfrmatinen gewinnen wie Sie Przesse starten und beenen wie Sie Ereignisprtklle einsetzen wie Sie Leistungsindikatren auswerten E lr T Vraussetzungen r' Klassen, Threads und Ereignisse / Windws-Kenntnisse 4.1 Systeminfrmatinen ermitteln nnerhalb des Namensraums system.diagnstics befinden sich unter anderem einige Klassen, mit deren Hilfe Systemprzesse, Ereignisprtklle und Leistungsinfrmatinen angezeigt werden können. Dadurch können Sie in lhren Anwendungen auf bestimmte Gegebenheiten des Betriebssystems reagieren der auch die entsprechenden Vrgänge und Zustände des Betriebssystems überwachen und steuern. S ist es z. B. möglich, bestimmte Przesse zu starten der zu beenden der eine vm Anwender gewählte Bildschirmauflösung zu berücksichtigen Auflisten vn Przessen, Mdulen und rhreads Die Klasse Prcess bietet Eigenschaften und Methden, um nfrmatinen über przesse, Mdule und Threads zu ermitteln' nnerhalb eines Przesses muss es mindestens ein Mdul geben. Bei Mdulen handelt es sich um ausführbare (Teil-P1eg611me der Klassenbiblitheken. Einige Eigenschaften und Methden der Klasse prcess sind in der flgenden Tabelle dargestellt. Methde der Eigenschalt Beschreibung GetPrcesses ( Diese Methde gibt in einem Array für jeden przess des Betriebssvsrems ein Objekt vm Typ prcess zurück. GetPrcessesByName (Name Ein Array mit allen Przessen, in denen die mit ihrem Namen übergebene Anwendung läuft, wird zurückgegeben. Q d PrcessName MainMdufe Mdul-es Threads StartTime Diese Eigenschaft ruft den eindeutigen Bezeichner (ldentifier für den entsprechenden Przess ab. Die Eigenschaft gibt den Namen des przesses zurück. Das Hauptmdul für den entsprechenden przess wird zurückgegeben. Die Eigenschaft beinhaltet eine Auflistung der vm zugerdneten przess geladenen Mdule. Diese Eigenschaft gibt eine Auflistung der Threads zurück, die im zugerdneten Przess ausgeführt werden. Die Eigenschaft liefert die zeit- und Datumsangabe, wann der enrsprechende Przess gestartet wurde. M +z

2 m'r#ng^. Betriebssvstem analvsieren und steuern w"r 4 J l -J t E TE $ tt Auf bestimmte, systemnahe Przesse vn Windws kann nicht zugegriffen werden. Der Versuch, z. B. mit der Methde cetprcesses auf einen slchen Przess zuzugreifen, löst eine Exceptin aus. Beispief : Przesse.sln lm Beispiel werden die aktuellen Przesse des Betriebssystems mit der Zahl der dazugehörigen Mdule und Threads ermittelt und auf dem Bildschirm angezeigt. Außerdem werden der Dateiname des Hauptmduls und der Startzeitpunkt des Przesses ausgegeben. using System; uaing System. Threading ; using System.Diagnstics ; class Abfauf static vid Przesselisten ( i freach(prcess p in Prcess.GetPrcessesO t Cnsle.Writeline ( ; Cnsle.Wrj-teline ("D: " + p.d + "\tprz ss: 'r + p.prcessname +!r Startzeit: " + p.starttime; if (p.d!= 0 && p.d l= 2 &.& p.d l= 8 Cnsle.Writeline("Mdule:', + p.mdules.cunt + "\thauptmdul : " + p.mainmdule.filename ; Cnsle.Writel,ine("Threads:,' + p.threads.cunt; Thread.Sleep (500 ;, un elt es n er public seatic vid Main i Przesselisten ( ; Cnsle.Readline O ; ems ene pre- l4 Die Przesse werden mithilfe der Methde GetPrcesses ermittelt. Die nfrmatinen werden in einem Array zurückgegeben, das dann in einer freach-schleife durchlaufen wird. Die Eigenschaften rd, PrcessName und startrime Bildschirm ausgegeben des entsprechenden Przesses werden auf dem Ntizen deren 1 kön- ;h die mögösung entress lge- 43

3 4 Visual C#.NET- :rtgeschrittene P rgramm ieru ng Be Die Zahl der Mdule und der Dateiname des Hauptmduls werden ausgegeben. Die Przesse mit rd 0, d 2 und d werden bei diesem Vrgang ausgeschlssen, weil snst beim Zugrilt auj die Mdule dieser Systemprzesse eine Exceptin ausgelöst würde. Empfehlenswert ist außerdem, den Zugriff auf die Przesse mit einer try-catch-knstruktin abzusichern. Hier erflgt die Bildschirmausgabe der Anzahl der Threads, die im jeweiligen Przess vrhanden sind Arbeiten mit Ereignisprtkllen Das Betriebssystem Windws verwendet in der Systemregistrierung eingetragene Ereignisprtklle, um bestimmte Ereignisse zum Zweck der leichteren Fehlersuche aulzuzeichnen. Über die Klassen Eventlg und EventlgEntry können Sie die vm System verwendeten Lg- Dateien (System-, Anwendungs- und Sicherheitsprtkll auswerten der um eigene Einträge erweitern. Es ist aber auch möglich, benutzerdefinierte Ereignisprtklle zu erstellen und bei Bedarf mit Ereignishandlern zu verbinden. Dadurch können bestimmte Aktinen (2. B. Warnungen ausgelöst werden, wenn ein Eintrag in die Lg-Datei geschrieben wird. n der flgenden Tabelle sind einige Eigenschaften, Methden und Ereignisse der Klasse EventLg zusammengefasst. EventLqEntrv EventLgEntry EventLgEntry EventLg Eine Ereignisprtkllliste ist ein Oblekt vm Typ Eventlg. Sie enthält als Einträge Objekte vm Typ EventLgEntry. Da Sie Def Ver din Ebe f lg ; Eig En _Eiv Me Methde/Eigenschaft bzw. Ereignis Beschreibung DU uglevgrllluy> \ / Diese Methde gibt ein Array der Ereignisprtklle eines als Parameter übergebenen Rechners zurück. CreateEventSurce ( Die Methde richtet eine Anwendung für das Schreiben vn Einträgen in das angegebene Prtkll ein. Über diese Methde kann auch ein neues benutzerdefiniertes Prtkll erstellt werden. Als Parameter ist eine Ereignisquelle zu übergeben. Das kann eine Anwendung der ein Anwendungsteil sein. Mehrere Ouellen können in dieselbe Lq-Datei schreiben. Exists ( UCCLg \ / Die Methde löscht sicher, dass keine schreiben versucht. Diese Methde gibt den Wert true zurück, wenn das angegebene Prtkll vrhanden ist, snst den Wert f alse. Mithilfe dieser Methde kann ein Eintrag in das Ereignisprtkll geschrieben werden. das Prtkll und gibt das Prtkllbiekt frei. Stellen Sie Ereignisquelle in ein mit Detete gelöschtes Prtkll zu Eri ; Bei lm unc kl dar lös DeleceEventSurce ( Diese Methde dient dazu, Ereignisquellen aus der Systemregistrierung zu löschen. F-f ra/^lri tsf ö- Dieses Ereignis wird beim Schreiben eines Eintrags in das Ereignisprtkll ausgelöst. (u MachineName!vY Entries Die Eigenschaft beinhaltet den Namen des Cmputers, auf dem das Ereignisprtkll gelesen der geschrieben werden sll. Die Eigenschaft gibt den Namen des Ereignisprtklls zurück der legt ihn fest Diese Eigenschaft liefert ein Array mit den Einträgen des Ereignisprtklls. Surce Die Eigenschaft ruft den zu registrierenden Namen der Quelle (Anwendung der Anwendungsteil ab der legt ihn fest. Fnil.rl ad. ic indtr\rnf ^ Lrrquf c^ar Df rry! v E]]L b Über diese Eigenschaft lässt sich ermitteln der festlegen, b eine nstanz der Klasse EventLg Benachrichtigungen über rntrywritten-ereignisse erhält (true der nicht (f alse. ( v 44

4 rmrerung Betriebssystem analysieren und steuern 4 lit rd, Mdule griff auf sind. Da auch die selbst erstellten Ereignisprtklle in die Registrierung vn Windws eingetragen werden, sllten Sie darauf achten, nicht mehr benötigte und zu Testzwecken angelegte Prtklle mithilfe der Methde Delete wieder zu entfernen. Die eigentlichen Lg-Dateien befinden sich unter Windws NT und 2OOO im Verzeichnis C:lWlNNTlsystem32lcnfig und besitzen die Dateierweiterung eyf. Diese Dateien werden allerdings nicht autmatisch gelöscht, wenn der entsprechende Eintrag in der Systemregistrierung entfernt wurde. \tr' n t t l l,,.ln q. Sie i1 -l - : 1 asl urzer- le zul nrere -=1 t vr-l *1 ;*l 'rr zu ---l r rrl --l aus- j ---l snrs- ;r -l ;;l 1t EntryType EventD Categry Message Surce Timecenerated Timewritten UserName Beispief: evlg.sln Diese Eigenschaft gibt den EventLgEntryType zur Succes saudit, Warning. Ereignistyp an. Dafür Verfügung: Errr, stehen die Werte einer Aufzählung FailureAudiL, fnfrmatin, Die Eigenschaft ruft den Bezeichner des entsprechenden Ereigniseintrags ab. n jeder als Ereignisquelle registrierten Anwendung können eigene nummerierte Kategrien und Zeichenketten definiert werden, denen diese Kategrien zugerdnet sind. Mithilfe vn Kategrien können Sie die Ereignisse im Prtkll filtern. Die Kategrien müssen frtlaufend (beginnend mit 1 nummeriert werden. Die Eigenschaft beinhaltet die Nachricht, die dem Ereigniseintrag zugerdnet ist Diese Eigenschaft beinhaltet die Anwendung, die den Ereigniseintrageliefert hat. Die Eigenschaft liefert die Zeit, zu der das Ereignis aufgetreten ist. Diese Eigenschaft liefert die Zeit, zu der das Ereignis in das Prtkll geschrieben wure. Die Eigenschaft beinhaltet (besnders in Sicherheitsprtkllen den Namen des Benutzers, der für das Eintreten des Ereignisses verantwrtlich ist. lm flgenden Beispiel werden zunächst die auf dem lkalen Rechner vrhandenen Ereignisprtkll ermittelt und auf dem Bildschirm angezeigt. Anschließend wird ein benutzerdefiniertes,prtkll erzeugt. Dieses Prtkll wird mit einer Ereignisbehandlungsrutine verbunden. Das Schreiben eines Eintrags in das Prtkll führt daraufhin zur Anzeige des Eintrags auf dem Bildschirm. Abschließend werden Ouelle und Prtkll wieder gelöscht bzw. aus der Systemregistrierung entfernt. ""1"n system; using System. Diagnstics; - t _ class EreignisPrtkll t1 O pu-ufic vid Eventl,gl,iste ( t freach (Eventl,g e in Eventl-g.GetEventlgs ( Cnsf e.writeline (e.f-g ; public vid Eventlgschreiben(string surce, string nachricht 1 E\/Fnf T,öö bjri l-cenl-r\u lqnrrrcc \uvu!v! n:chri chl- l. Ebenfalls vn Bedeutung sind die Eigenschaften der Klasse Event.LgEntry, flgenden Tabelle dargestellt sind. die auszugsweise in der Eigenschaft Beschreibung 45

5 ntrbllc vld EventLglesen(atrlag lgnarne l l Eventlg 1g = Dw Event.Lg(lgName; freaeh(eventlgentry e ln lg.entries Cnsle.Writeline(e.EntryTlDe + rr; " + e.event,d + r'; r + e.categry + r- tr + e.measagle + r1 r + e.surce + rr- r + e.timeceneraged + ni n + e.timeftrit.ten + ',; n + e.username; publtc vld EventlgNeu(etrlag lgname f (Eventlg.Exists(lgName t Cnsle.WriteLine(nLg existiert gchn! " ; ],"" EventlJg. Creat.eEventsurce (Ablauf. euelle, lgname,. Cnsle.Writeline("tg angelegt! " ; ' l l Q publtc vl.d Eventlgleschen (strlng lgname Eventl,g. DeleteEventsurce (Abtauf. eue11e ; EventlJg. Delete ( lgname ; l Cnsle.WriteLine ( nlg ge1öscht! " ; 6l pulrftc vld Eventlgueberwachen(atrlng lgname, ' j Eventlg Lg = rrew EventLgO; ] Lg.Lg=lgName; O rcg.entrywritt.en += asw EntrywrittenEventHandler(EventlgHandler; f,g.enableraisi.ngevents=truei System. Threading. Thread. Sleep ( 5000 ; ' vld EventLgHandler (bject surce, EntryWrittenEventArgs e Cnsle.Writeline ( nneuer tg-eintrag: " ; thie. Eventlglesen (Ablauf. prtkll ; clase Ablauf t etrlffc cast strlag Prtkll - ',Testlgu - publtc cdst etrl,ng Quelle = 'tque11e2r; statlc vid Main(

6 mrerung Betriebssystem analysieren und steuern 4 ErelgnisPrtkll ep = new Erei-gnisprtkll O; an F\/anf f.^-t.i cta l Fn El/Fnr lödl\tarr Dr^f ^L^l l l l v r cn F\/crf T,TTcl-rcrr^rachcn pröl- \ 4 : v L v ^knl f l /, cn E\/Fnf LnQchrei hen lorte e rrtaqf i nf r^dil. \vulafe uray, Cnn<n-l a D:dT i na r r ep. EvenrLgleschen (PrLkl ; Cnnqnl Pa^.lT.ina/l A Alle Funktinen des Beispiels sind in den Methden der Klasse Ereignisprtkll untergebracht. Die Methde EventLgListe gibt in einer Schleife und mithilfe der Methde cerevenrlqs alle Ereignisprtklle des aktuellen Rechners auf dem Bildschirm aus. Diese Methde schreibt einen Eintrag in das mit der übergebenen Ereignisquelle verbundene Ereignisprtkll. n einer SchleiJe werden die Prtklleinträge des als Parameter übergebenen prtklls gelesen. über die Eigenschaften vn Objekten der Klasse EventlgEntry werden verschiedene lnfrmatinen über die Prtklleinträge ausgegeben. n dieser Methde wird mittels der Methde createeventsurce Zuvr wird geprüft, b das Prtkll schn vrhanden ist. ein neues Ereignisprtkll erstellt. Diese Methde dient einerseits dazu, die beim Erzeugen des Prtklls registrierte Ouelle aus der Systemregistrierung zu löschen. Andererseits wird auch das angegebene Prtkll selbst gelöscht, und die damit verbundenen Ressurcen werden freigegeben. n dieser Methde wird die Überwachung des Ereignisprtklls installiert und gestartet. Das Ereignis Entrywritten wird ausgelöst, wenn ein Eintrag in das Prtkll geschrieben wird. Es erhält eine Verknüpfung mit der Ereignisbehandlungsmethde EventLgHandler. Die Überwachung des Ereignisprtklls wird an dieser Stelle aktiviert. Um ein vrzeitiges Ende der Überwachung zu verhindern, wird der Thread für einige sekunden unterbrchen. n der Ereignisbehandlungsmethde wird ein neuer Eintrag mittels der Methde EventLglesen auf dem Bildschirm ausgegeben. Der Name des Ereignisprtklls und der Name der Ereignisquelle werded festgelegt. Eine nstanz der Klasse Ereignisprtkll wird erzeugt. Anschließend wird der prgrammablauf durch den Aufruf der verschiedenen Methden dieser Klasse gesteuert Perfrmanceinfrmatinen WW W.,:ü_\.y:y.ry. :. n den Betriebssystemen Windws NT, Winws 2000 und Windws XP gibt es s genannte Leistungsindikatren (engl. Perfrmance Cunter, mit,,t vqj-llt affi!!.lqda *"*u lrrrm l denen sich sehr viele im Betriebssystem ablaufende Vrgänge messen und bebachten lassen. Sie *i LeBtunqrdal( können sich beispielsweise mit dem Systemmnitr (Menüpunkt START ENSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG - VERWALTUNG. SYSTEM- MONTOR anzeigen lassen, wie stark der Przessr belastet ist und wie viele Bytes in den Arbeitsspeicher der auf die Festplatte geschrieben bzw. vn drt gelesen werden. Die Leistungsindikatren sind in verschiedene Kategrien (2. B. System, Przessr, physischer Datenträger usw. eingeteilt. Betätigen Sie im Systemmnitr lhres Winwssystems die Schaltfläche J, um alle zur Verfügung stehenden Kategrien O und Leistungsindikatren anzusehen. 1! 5y:tm6an. Leirrunsinditdqen hhzdür ', ltr m 'l+ 19 4''i li b.irysidktüe.&ffi [dqtaevü*eh*n /'- Ls+ry:d*dcffi der Csr4rs: 8wa&,i l:'' :'::* " *-*Z if,ft ' (, J f ' Ale rituwdldqa 6 LeiflrytrdkütNnl# DdLi:m r ßlm +l l4 dj&! st xti **1 thd*ll -.---:l sffil1 ': --l i1 l l $dt tus J.qXxl -l8lx m i,&l ir lctrfl A1

7 4 Visual C#.NET - Frtgeschrittene Prgrammierung Betr Der Zugriff auf die Leistungsindikatren kann auch prgrammgesteuert erflgen' Dazu stehen im Namensraum system.diagnstics die Klassen Perfrmancecunter und Perfrmancecuntercategry zur Verfügung. Einige Eigenschaften und Methden dieser beiden Klassen sind nachflgend dargestellt' Methde/Eigenschaft der Klasse Pe r f rananc ecuntercategry cetcategries ( GetCunters ( cetlnstancenames ( Exists ( Delete ( CategrYName Die Methde ruft eine Liste der auf einem Rechner registrierten Leistungsindikatrkategrien ab. Diese Methde liefert eine Auflistung der ndikatren der entsprecnen- Die Methde gibt eine Auflistung der Oblektinstanzen zurück' die dieser Kategrie zugerdnet sind. Diese Methde liefert den Wert true, wenn die Kategrie im System registriert ist, snst den Wert f alse' Mittels dieser Methde wird die als Parameter übergebene Kategrie einschließlich aller zugerdneten Leistungsindikatren gelöscht' Die Methde ruft den Namen einer Kategrie ab der legt ihn fest' Nextvalue ( Tn^römnfR\/ rrrv!urllv.rv'f \ / CategryName CunterName nstancename RawValue ReadOnlY Mit dieser Methde führen sie eine ndikatrmessung durch und erhalten den berechneten Wert zurück' DieseMethdeinkrementiertderdekrementiertdenWertdesentsprechenden Leistungsindikatrs um einen angegebenen Betrag' Die Eigenschaft beinhaltet den Namen der Kategrie für diesen Leistungsindikatr. Diese Eigenschaft ruft den Namen des Leistungsindikatrs ab der legt ihn fest. Vie endikatrendesbetriebssystemsbesitzenverschiedenenstanzen undver angenbeimzugrittdieangabeeines nstanznamens.dieeigen- schaftlnstancenamebeinha tetdennstanznameneinesleistungsindi- Diese Eigenschaft liefert den unfrmatierten wert des ndikatrs zurück der legt ihn fest. Mithilfe dieser Eigenschaft wird festgelegt, b ein ndikatr schreibgeschützt ist (true der nicht (f alse' (, Beispief: lnfl.sln lm flgenden Beispiel werden zunächst alle Leistungsindikatren mit ihrenkategrien über eine Schleife auf dem Bildschirm ausgegeben. Anschließenderflgt der Lesezugriff auf dreidieser ndikatren. deren aktueller Wert ermittelt und angezeigt wird' rö v using System; using System. Diagnstics ; public class Ablauf static vid Maln ( 48

8 nierun Betriebssystem analysieren und steuern 4 lsraum Verf ü- -l ters- q ---J lieser stem r e,n- _l -l - alten --.1 sere- *,r *l" l -- nzen qen- - l indi- ".t -l :l e auf ueller O freach (Perfrmancecuntercategry p 1n Perf rmancecuntercategry. cetcategri es ( t Cnsle. Writel,ine (p. CategryName ; 1e\ v \9,,l freach (Perfrmancecunter c in p. Getcunters ( u,' Cnsle.Writeline(" rr + c.cuntername,- System. Threading. Thread. Sleep (200 ; Cnsl-e.Writeline ( ; try Perfrmancecunter c = new PerfrmanceCunterO ; c.categryname = "System', ; c.cuntername = "Prcesses",. Cnsle.WriteLine(c.NextValueO.TStringO + " Przesse im System.', ; c. calegryname = "systemrr,. c. CunterName = "Threads"; Cnsfe.WriteLj-ne(c.Nextval-ueO.TStrl-ngO + " Threads im Przess.,' ; c.categryname = "Auslagerungsdatei" ; c. CunterName = "Belegung (? ',,- c.nstancename = "_Tta1"; Cnsle.Writeline (c.nextval-ue (. TSLr j-ng ( catch + r' Przent der Auslagerungsdatei genutzt.',; Cnsle.Writeline ( ; Cnsl-e.Writelj-ne("Eine Exceptin wurde ausgelöst. Dj-e Eigenschaften "; Cnsle.Writeline ("CategryName, CunterName und trnstancename müssen " ; Cnsle.l,lriteLine ("an hr Betriebssystem angepasst werden. ',,. Cnsle. Readline O ; Mittels dieser äußeren Schleife werden die Namen der Leistungsindikatr-Kategrien ermittelt und ausgegeben. n der inneren Schleife erflgt die Bildschirmausgabe der zu einer Kategrie gehörenden Leistungsindikatren., Oer Zugritt auj die Leistungsindikatren wird abgesichert, weil die verschiedenen Betriebssysteme zum Teil verschiedene bzw. unterschiedlich benannte ndikatren und Kategrien besitzen. Das Prgramm läuft in dieser Frm unter Windws Oie aktuellen Werte vn drei ndikatren werden nacheinander ermittelt und angezeigt. 49

9 4 Visual C#.NET - Frtgeschrittene Prgrammierung Wenn Sie keinen passenden Leistungsindikatr finden, können Sie auch eigene Leistungsindikatren definieren. Das funktiniert allerdings nur, wenn Sie beim Ausführen des Cdes Administratrrechte am entsprechenden Rechner besitzen. Zusätzlich zu den beiden schn erwähnten Klassen werden nch die Klassen CunterCreatinData und CunterCreatinDataCllectin benötigt. Die Klasse CunterCreatinDataclt-ectin besitzt die für Aufzählungen typischen Methden wie Add, Remve usw. Die wichtigsten Eigenschaften der Klasse CuntercreatinData sind in der flgenden Tabelle zusammengefasst: Be Eigenschaft der Klasse CunterCreati ndata darrnf arl-al n!vurrue!r4e+y CunterName Beschreibung a^rrnf Lverruvr artl/na + J tse Die Eigenschaft Beispief: nf2.sln Die Eigenschaft ruft die Beschreibung des benutzerdefinierten ndikatrs ab der legt sie fest. Diese Eigenschaft beinhaltet den Namen des benutzerdefinierten ndikatrs. ruft den Typ des benutzerdefinierten ndikatrs ab der legt ihn fest. Zur Auswahl stehen dabei die zahlreichen Knstanten der Aufzählung perfrmancecuntertype, mit denen festgelegt wird, welche Berechnungsmethde zur Bildung eines ndikatrwertes herangezgen wird' Mehr dazu finden Sie in der Online-Hilfe. lm Beispiel werden eine neue Kategrie und ein benutzerdef inierter Leistungsindikatr erzeugt. Verwendet wird ein einfacher ndikatr, der nur zum Zählen eines Wertes dient. Der Wert des Leistungsindikatrs wird über Tastatureingaben geändert. Die Eingabe des Zeichens Fl bewirkt eine Erhöhung, die Eingabe des Zeichens ltl eine Verminderung des ndikatrwertes. Die Auswirkungen dieser Benutzereingaben können Sie bebachten, wenn Sie den benutzerdefinierten ndikatr im Systemmnitr vn Windws hinzulügen und anzeigen. O usins system; usins SysLem. Diagnscics; usinq Svstem. Timers; t - public class PCDem t; r nttuf i. static vid Main ( l r l 1 string categryname = "CunterDem"; string cunternäü = "TestcunLerr'; string instancename = "-TLal",' tt (! Perfrmancecuntercategry.Exists (categryname ( CuntercreatinData ccd = new CuntercreatinData ( ; ccd. CunterName = cuntername; ccd. CunterType = PerfrmanceCunterType.NumberOf 1tems32 ; CuntercreatinDataclfectin ccds.add (ccd ; -- 'a:.fu tu&d:'---- n, m l'-'"'-*i,eü r.id -*i:5.än lü :*--"-"-1,t1 ffi ccds = new CuntercreatinDatacllectinO; Perfrmancecuntercategry.create (categryname, 'Testkategrie", ccds ; a perfrmancecunter c = new Perfrmancecunter(categryName, cuntername, v l instancename, false; c.rawvafue=50; Cnsle.Write]-ine("<+> und <-> zum Andern; <q> zum Beendenl"; int veinqabe; x l4 4. Sie neu ana den Nl 50

10 nierung Betriebssystem analysieren und steuern 4 def inie- ntspre- (lassen l wichis: -l --l *'l s. st ihn hlun unss i1 (4 d veingabe = Cnsfe.Read if(veingabe == 43 a TnaramanfP.\/lq - else if (veingabe == 45\ c.fncrementby(-5; while(veingabe t= 113 ; Perf rmancecuntercategry. Def ete ( categryname Wenn sie nch nicht existiert, wird die neue Kategrie CunterDem angelegt, und es wird ein Objekt ccd vm Typ CuntercreatinData angelegt. Die Besnderheiten des gewünschten Leistungsindikatrs werden über die Eigenschaften der nstanz ccd festgelegt. An dieser Stelle wird die nstanz des Leistungsindikatrs erzeugt. Der letzte Parameter legt den Wert der Eigenschaft Readnly fest, d. h.. mit dem Wert fafse wird der Schreibzugriff auf den ndikatr erlaubt. Der Startwert des ndikatrs wird festgelegt. Mithilfe einer Schleife erflgt das Auswerten der Benutzereingabe. Beträgt der ASC-Cde des eingegebenen Zeichens 43 (E, wird der Wert des ndikatrs um 5 erhöht. lm Fall eines ASC-Cdes 45 (E erflgt eine Verminderung des ndikatrwertes um 5. Wenn der Benutzer das Zeichen [l eingegeben hat, wird die Schleife verlassen. Die benutzerdefinierte Kategrie wird einschließlich des erzeugten ndikatrs gelöscht. Alle damit verbundenen Ressurcen werden freigegeben. 4.2 Windws-Przesse starten und beenden Sie können Anwendungen prgrammgesteuert starten und beenden. Dazu wird eine Anwendung mit einem neuen Windws-Przess verbunden und über diesen Przess gestartet. Das Beenden einer Anwendung erflgt analg durch das Beenden des Przesses, in dem die Anwendung ausgeführt wird. Die erfrderlichen Methden und Eigenschaften sind in der flgenden Tabelle dargestellt. Ntizen 5 l

11 4 Visual C#.NET- Frtgeschrittene Prgrammierung B Methde/Eigenschaft der Klasse Prceas Start ( Get Prces sesbyname CfseMainwindw ( Krll Respndr.ng Beschreibung Diese Methde startet einen Przess und rdnet ihm eine als Parameter übergebene Anwendung zu. Die Methde gibt ein Array vn Przessen zurück. denen jeweils Anwendungen mit gleichem Namen zugerdnet sind. Der Przessnamentspricht dem Namen des Hauptmduls der Anwendung hne die Erweiterung exe. Durch diese Methde wird ein Przess zusammen mit dem zugerdneten Anwendungsfenster geschlssen. Dazu wird der Anwendung eine Nachricht zum Schließen des Hauptfensters gesandt. Bei Erflg wird der Wert true zurückgegeben, snst false. Die Methde Ki11 erzwingt die sfrtige Beendigung des Przesses und der zugerdneten Anwendung. Diese Eigenschaft beinhaltet einen Wert, der angibt, b die Benutzerberfläche des Przesses reagiert (true der nicht (f al-se. Bi Dr ü fü Beispief: Start.sln Das flgende Beispiel startet zunächst zwei Przesse. die jeweils mit einer nstanz vn Windws Ntepad verbunden sind. Nach dem Betätigen der Eingabetaste wird versucht, die beiden Ntepad-Przesse auf dem nrmalem Weg mit der Methde ClseMainwindw zu beenden. Sllte dies nicht möglich sein, weil die entsprechende Ntebk-lnstänz auf keine Nachrichten mehr reagiert, wird der entsprechende Przess durch die Methde Ki11 beendet. usins System; using System.Diagnstics ; class l Ablauf nulric statsic vid Main r O ercess. Start ("ntepad. exe",. Prcess. Start ("ntepad. exe" ; Cnsle.Readl,ineO; freach (Prcess p in Prcess.GetPrcessesByName ( "ntepad,' t if ( tp. ClselutainWindw O w P( sc p. Kill O ; O Das Prgramm Ntepad wird zweimal gestartet. Die Methde cetprcessesbyname gibt ein Array mit alle Przessen eines angegebenen Namens zurück. nnerhalb einer Schleife wird anschließend versucht, jeden dieser Przesse über die Methde ClseMainwindw zu beenden. Wenn vn der Methde CfseMainwindw der Wert false zurückgegeben wird, erflgt das Beenden des Przesses zwangsweise mit der Methde Ki11. ffi Wenn Sie bei einem zu startenden Przess mehr Daten übergeben bzw. detailliertere Einstellungen vrnehmen r,r, Li: "l möchten, können Sie dazu eine nstanz der Klasse Prcessstartrnf verwenden. 3Z

12 mrerung -l ameter *-;l t'lamen en An- 'lt zum :urück nd der T:] ltepad uf dem iie entrrch die etriebssystem analysieren und steuern Beispiel Der Methde Start des Prcess-Objekts p wird eine nstanzder Klasse Prcessstartlnf übergeben. Über die Eigenschaften dieser nstanz lassensich Bedingungen und Einstellungen für das Starten und Ausführen eines Prgramms festlegen. u8ing System; ueing System. Dlagnstics ; class Abl-auf t gtatic vid Main ( ] Prcess P = new Prcess; Prcessstartlnf i = new Prcessstartlnf(uifasm.exe",' /,/ Name (bzw. Pfad der string s; i.arguments = tt6:\\test.i"; // Argumente für den Start // Anwendung i.createnwindw = true; // die Anwendung sfl kein neues Fenster erhalten i.wrkingdirect.ry = "C:\\"; // FestTegung des Arbeitsverzeichnisses i.useshellexecute = false; // Betriebssystemshe-l-1 sff nicht verwendet werden p.enableraisingevents = true; // auf das Beenden der Anwendung warten i.redirectstandardoutput = L.rue; // die Ausgaben werden zur CnsLe gel"enkt p = Prcess.Start(i; // der Przess wird gestartet s = P.Standardutput.ReadTEndO; // alle Ausgaben zur Cnsl-e in s ejn.l.esen p.waitfrexlt(2000; // zwei Sekunden auf das Ende der Anwendung warten cnsle.writeline(s; // die in s gespeicherten Meldungen anzeigen Cnsle.Read],i-neO; 4 Wenn Sie Windws-Anwendungen entwickeln, stehen lhnen die Klassen_Prcess. EventLg und Perfrmancecunter auch als Kmpnenten in der Tlbx über die Symble G Sl uno l3 zur Verfügung, sdass Sie den Cde zum Erstellen vn nstanzen dieser Klassen per Drag & Drp erzeugen können..:tü,,]',;'' Ntizen amens tthde urücklhmen 53

13 4 Visual C#.NET - Frtgeschrittene Prgrammlerung 4.3 Ubung ÜOung 1 - Przess starten und beenden Übungsdatei: llebungl.sln Ergebnisdatei: Uebungl'exe O Erstellen Sie eine Knslenanwendung' startensieeinenprzessmitdemlnternetexp rer iexplre.exe. Übergeben Sie der Methde Start der Klasse Przess nach dem Dateinamen als zweiten ParametereineZeichenkettemitderzuöffnendenlnternetadresse. Prüfen sie Über eine Abfrage der Eigenschaft Resp-nding' b die nstanz des nternet Explrers reagiert. schließen sie den Pizess je nach Ergebnis der Prüfung mit einer geeigneten Methde. ÜUung 2 - EreignisPrtklle Übungsdatei: llebung2.sln Ergebnisda lei: Uebu n g2'exe O Erstellen Sie eine Knslenanwendung' um wahlweise jedes auf lhrem Rechner vrhandene EreignisPrtkll anzuzeigen' Sie die Verweise Ermitteln Sie zunächst die vrhandenenereignisprtklle, und speichern darauf in einer Auflistung' den Benutzer ein Geben Sie die Namen der Prtklle auf dem Bildschirm aus. Lassen Sie beliebiges Prtkll auswählen' ZeigenSiedieEinträgedesausgewäh tenprtkllsaufdembi dschirman. ÜUung 3 - Leistungsindikatren Übungsdatei: llebungs.sln O Ergebnisda lei: Ueb u n g3'e xe Erstellen Sie eine Windws-Anwendung' um drei Leistungsindikatren lhrer Wahl anzuzeigen und im Sekundentakt zu aktualisieren' Platzieren Sie drei TextBx- und drei Label-Kmpnenten auf dem Frmular' Ziehen Sie außerdem eine Timer-Kmpnente auf das Frmular' Verwenden Sie den Systemmnitr' um die drei Leistungsindikatren auszuwählen - r! Leistungindikatren Frzessaet Z} FAMcles Dructedträg 1' lt 't'-' r:--.j.glx. WennSiedppettaufdieTimer-Kmpnentek icken,wirddasleeregerüstdere chenden callback-methderstellt. Drt können sie den cde zur Aktualisierung der Messwerte Platzieren. Fragen sie die werte der ausgewählten ndikatren ab' und weisen sie diese der Eigenscha text der entsprechenden TextBx-Kmpnenten zu' Ste lensiedieeigenschaftlnterva}ldestimersaufl00mi lisekundenein, 54

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

10. Kapitel (Teil1) BÄUME GRUNDLAGEN. Algorithmen & Datenstrukturen Prof. Dr. Wolfgang Schramm

10. Kapitel (Teil1) BÄUME GRUNDLAGEN. Algorithmen & Datenstrukturen Prof. Dr. Wolfgang Schramm 10. Kapitel (Teil1) BÄUME GRUNDLAGEN Algrithmen & Datenstrukturen Prf. Dr. Wlfgang Schramm Übersicht 1 1. Einführung 2. Algrithmen 3. EigenschaCen vn Prgrammiersprachen 4. Algrithmenparadigmen 5. Suchen

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP 5.0 5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows XP. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Klassenattribute und -methoden, Vererbung

Klassenattribute und -methoden, Vererbung Klassenattribute und -methoden, Vererbung Michael Dienert 27. März 2002 1 Prüfungsaufgabe Anwendungsentwicklung Winter 2001 Die folgende Aufgabe stammt aus der Abschlussprüfung für Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD APPLICATION NOTE AF-157 (A4-DE) LgDat Mbile Andrid-App zur Remte-Abfrage

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Exklusive Buchungsmaske für Reisebüros und Reiseveranstalter

Exklusive Buchungsmaske für Reisebüros und Reiseveranstalter Exklusive Buchungsmaske für Reisebürs und Reiseveranstalter Ihre Vrteile Keine Ksten / keine Vertragsbindung 24h verfügbar Zugang zu Realtime-Verfügbarkeiten Kein Anruf der Fax ntwendig Wiederverkäuferknditinen

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb)

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Simplybank Web verschlüsselt die Daten der Webseite-Besucher anhand des Secure Sckets Layer- Prtklls mit 128-Bit-SSL-Verschlüsselungssystem. Alle

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Kurzeinführung für den PC-Benutzer

Kurzeinführung für den PC-Benutzer AN Eingangsvermerke Objekt Verantwrtliche(r) I&CT Bereich I&CT Prtkllführer(in) Ort und Tag (Erstellung) Bzen, 10.12.2003 Ort und Tag (Ausdruck) Bzen, 10.12.2003 Kurzeinführung für den PC-Benutzer Verteiler

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag

Ideen und Lektionsvorschlag Seite 1 Ideen und Lektinsvrschlag «Teil 6: Ckies, Cache und C!» Infrmatinen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrpersn...... Seite 3 Vrbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr