Anleitung zur Nutzung des TSM Client mit der Kommandozeile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung zur Nutzung des TSM Client mit der Kommandozeile"

Transkript

1 Anleitung zur Nutzung des TSM Client mit der Kommandozeile Version1.0 Inhalt 1. Einleitung 1 2. Bevor wir loslegen: Der Backup-Knigge 1 3. Am Anfang war die Konsole 4 4. Hilfe rufen 5 5. Wildcards und Abkürzungen 5 6. Sichern von Dateien Automatische Datensicherungen: 7 7. Anzeigen von gesicherten Daten Anzeigen der Schedule- Einstellungen Anzeigen welche Daten man Ein- bzw. Ausgeschlossen hat Anzeigen welche Partitionen gesichert wurden Anzeigen welche Daten bereits gesichert wurden 8 8. Wiederherstellen von Daten Wiederherstellen von ausgewählten Dateien Wiederherstellen von Verzeichnissen und mehrere Dateien Wiederherstellen ganzer Partitionen Wiederherstellen alter und/oder gelöschter Dateien Wiederherstellen der Daten auf einem anderen Rechner Einen anderen Rechner zu Autorisieren das Sichern durchzuführen Ändern des Passwortes: Beenden des TSM-Clients Einleitung Diese Anleitung soll dem Leser die Benutzung von TSM mit Hilfe der Kommandozeile näher bringen und die damit verbundene Datensicherung und Datenrückgewinnung ermöglichen. Die Screenshots stammen vom TSM System des Hochschulrechenzentrums der Uni Dortmund und dienen der Versinnbildlichung. 2. Bevor wir loslegen: Der Backup-Knigge Wie im normalen Leben hängt das reibungslose Miteinander von dem Verhalten seiner Teilnehmer ab. Einige Dinge, die Sie vermeiden sollten: Sichern Sie keine Daten eines Netzwerklaufwerkes! Diese Art der Datensicherung erzeugt ein Vielfaches des Datenverkehrs, der von einer Sicherung ausgeht, die von lokalen Platten erfolgt. Kollisionen von Datenpaketen auf dem verbindenden Netzwerk verursachen ein ungleich höheres Verkehrsaufkommen. 1

2 Sichern Sie nur sicherungswürdige Daten! Die Speicherung von Daten, die nur temporäre Bedeutung haben, wie zum Beispiel Cache-Dateien von Internet-Browsern oder das /tmp Verzeichnis ist nicht sinnvoll. Auch die Sicherung des Betriebssystems und zugehöriger Programme ist weitestgehend sinnlos. Sie brauchen zunächst ohnehin auf Ihrem Rechner das Betriebssystem sowie den zugehörigen TSM-Klienten. Das Rückspeichern der Daten eines größeren Betriebssystems benötigt aus dem TSM Backup heraus sicher in vielen Fällen mehr Zeit als die Installation von CDs und vergleichbaren Medien. Außerdem ist die Installation einer neueren Betriebssystemversion meist ohnehin längst fällig. Und Programme bedürfen bei Neuinstallation des Betriebssystems meist auch ihrerseits einer neuen Installation. Achten Sie darauf was Sie sichern (Datenkonsistenz)! Sichern Sie möglichst keine Daten von auswechselbaren Medien, wie Disketten, CD- ROMs und Bandlaufwerken. Die Konsequenzen einer nicht durchdachten Handhabung können sein: Übertragung nicht wirklich benötigter Daten in den Backup-Server, daraus folgend erhöhter Bedarf an Speicherkapazität und Netzwerkleistung, Verlust der Ordnung für das entsprechende Laufwerk, Verwechslungsmöglichkeit der Laufwerkskennung (Label) mit dem einer fix eingebauten Festplatte(Partition) und damit einhergehend eine vorzeitig mögliches "altern" der Daten (der Festplatte) am Backup-Server (die Daten werden als gelöscht interpretiert) und daraus folgend ein vorzeitiger Verlust der Sicherungskopie, u.v.a.m. Wo liegen Ihre Daten? Unter Windows: Vermeiden Sie die Umbenennung der Kennungen (Labels) von Laufwerken oder Plattenpartitionen. Jede Umbenennung erzwingt ein vollständiges Backup aller Daten, ie. TSM verfährt wie bei einer Erstsicherung. Unter Unix (aller "flavors"): Achten Sie darauf, dass Ihre Filesysteme nicht überkreuzt "gemounted" sind. Dies erzeugt beim Durchführen eines Backup "Endlosschleifen". Durch Unachtsamkeit können Unix-Benutzer auf diesem Weg sehr viele Ressourcen verbrauchen. Die Übertragung in den Backup-Server wird entweder durch die Pfadlänge (< 255 Zeichen), durch die Limitierung der verfügbaren Magnetbänder im Bandroboter oder durch die maximale Größe der Datenbank auf den verfügbaren Platten des Backup-Servers terminiert. In jedem Fall wird der Vorgang abgebrochen die Daten vom Backup-Service nicht quittiert, und sind daher nicht verfügbar. Schlimmer noch: Der Endbenutzer sieht nicht, dass er riesige Datenmengen im Backup-Server stehen hat. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass eine Eigenkorrektur kaum möglich ist. Ein schwerer Fehler... Fragen Sie (als Administrator) deshalb gelegentlich im HRZ nach welche und wieviel Daten wir von ihrem Klienten auf unserem Server gesichert haben. Dinge, die beachtet werden sollten: Zeit: Bei der ersten Sicherung (Backup) Ihrer Daten werden alle ausgewählten Daten Ihres Systems übertragen. Wählen Sie den Zeitpunkt daher sorgfältig aus (Nacht, Wochenende, Mittagspause) und nehmen sie ggf. Rücksprache mit dem HRZ, da die Übertragung großer Datenmengen in den Backup-Server viel Bandbreite des Netzwerks in Anspruch nehmen wird. Dies gilt speziell, wenn Sie keine gute 2

3 Verbindung zum Backup-Server haben (als nicht gut angebunden gilt heute jener Standort, bei dem die schwächste Stelle der Verbindung unter 10Mbit/sek., ie. Standard Ethernet liegt). Kapazität: Wählen Sie nur Daten zur Übertragung ins Backup aus, die es wert sind. Denn durch eine geeignete Auswahl o sparen Sie Platz am Backup-Server, o sparen Sie Netzwerkkapazität, o sparen Sie Leistung auf Ihrem Rechner und verkürzen die Sicherungszeit. Aktualität: Melden Sie Rechner, die kein Backup mehr benötigen, bitte wieder ab. Gründe dafür gibt es viele, zum Beispiel: Der Rechner existiert nicht mehr, die Daten wurden auf ein neueres Exemplar übertragen (hier kann auch nur der Anmeldungsname des Rechners umgemeldet werden, Daten im Backup-Server bleiben erhalten), oder der Rechner wurde in eine Client-Server Umgebung integriert, und verwaltet lokal keine Daten mehr, u.ä.. Redundanz: Löschen Sie nicht mehr benötigte (alte) FS am Backup-Server oder teilen Sie uns das mit, wir löschen diese dann für Sie. Ansprechpartner: Bei Problemen, Fragen und Meldungen wenden Sie sich bitte an: o Bernd Knaak Tel.: 0231/ , GB V Raum.: 233 Peter Michels Tel.: 0231/ , GB V Raum.: 235 Wenn Ihnen trotzdem der eine oder andere "Fauxpas" passiert, so ist allen anderen nur gedient, wenn Sie ihn das nächste Mal vermeiden. Vielen Dank - im Namen aller Benutzer. 3

4 3. Am Anfang war die Konsole Unix- Anwender öffnen eine Shell und geben folgendes ein: dsmc Daraufhin erscheint folgende Meldung: Tivoli Storage Manager Command Line Backup/Archive Client Interface - Version 5, Release 1, Level 6.0 (C) Copyright IBM Corporation 1990, 2003 All Rights Reserved. tsm> Windows- Anwender können die TSM Kommandozeile erreichen, indem sie im Startmenü im Programmverzeichnis des Tivoli Storage Managers die Anwendung Sichern-Archivieren-Befehlszeile oder im Programmordner selbst die dsmc.exe (Backup Client Command Line) aufrufen. Es sollte sich das Fenster der MS-DOS Eingabeaufforderung öffnen. Die Größe des Fensters kann man mit ALT + ENTER ändern. Netware- Anwender öffnen eine Konsole und geben folgendes ein: load dsmc Der Befehl dsmc lässt sich dabei so verwenden, dass er entweder gleich alle Parameter mitbekommt: dsmc query backup "*" dsmc restore d:\docs\workflow.doc oder man ruft das Programm dsmc einmal auf und gibt dann Befehle ein: dsmc> query backup "*"... dsmc> restore d:\docs\workflow.doc 4

5 dsmc> quit Diese Varianten sehen zwar sehr ähnlich aus, sind es aber nicht immer. Während unter DOS oder Windows kaum Unterschiede auftreten können, ist dies unter UNIX nicht so. Im ersten Fall interpretiert die Shell das Kommando und ersetzt daher Shellvariablen (ein * kann z.b. auf die in dem aktuellen Verzeichnis vorhandenen Dateien expandiert werden), im zweiten Fall geschieht dies nicht. 4. Hilfe rufen Hilfe bei Befehlen, Optionen und Fehlermeldungen bekommen sie indem sie einfach help eintippen: tsm> help Daraufhin erscheint dann folgendes Szenario: The following help topics are available. Enter the number of the desired help topic or 'q' to quit, 'd' to scroll down, 'u' to scroll up. 0 - Summary of Changes for TSM Version Using Commands 2 - Select from the commands listed below: 3 - ARCHIVE 4 - BACKUP ACTIVEDIRECTORY 5 - BACKUP ASR 6 - BACKUP CERTSERVERDB 7 - BACKUP CLUSTERDB 8 - BACKUP COMPLUSDB 9 - BACKUP EVENTLOG 10 - BACKUP FRS 11 - BACKUP GROUP 12 - BACKUP IMAGE 13 - BACKUP NAS 14 - BACKUP REGISTRY 15 - BACKUP RSM 16 - BACKUP SYSFILES 17 - BACKUP SYSTEMOBJECT 18 - BACKUP SYSTEMSERVICES! Bitte beachten Sie: diese Liste ist recht lang und erstreckt sich über mehrere Seiten. 5. Wildcards und Abkürzungen Jedes TSM-Kommando beginnt mit einem Namen (z.b. oben: help) welches manchmal von einem Suffix gefolgt wird. Danach können weitere Parameter oder Optionen stehen, die angeben auf welche z.b. Dateien sich das Kommando bezieht. Näheres dazu lesen Sie bitte bei den einzelnen Befehlen nach. Abkürzungen von Befehlen sind vorgesehen. So bekommt man die Hilfe auch wenn man nur h eingibt. In der weiteren Dokumentation wird die Kurzschreibweise benutzt. 5

6 Es dürfen einfache Wildcards eingesetzt werden. "*" steht dabei für beliebige Teiltexte (es existieren keine Sonderregeln für Dateien die mit einem "." beginnen). "?" steht dabei für einzelne Zeichen. Wenn Sie Wildcards einsetzen, sollte der Dateiname immer unter doppelten Anführungszeichen stehen. 6. Sichern von Dateien Die grundsätzliche Syntax für das Sichern einer bestimmten Lokalen Festplatte (Partition) ist dsmc backup-type Festplatte. Backup-type ist dabei entweder vom Typ incremental oder selective. Incremental bedeutet, dass der Backup-Server die schon gesicherten, vorhandenen Daten mit den zu sichernden Daten abgleicht. Es werden nur die Daten gesichert, die sich seit dem letzten Mal verändert haben. Selective bedeutet, dass alle ausgewählten Daten, egal ob schon vorhanden oder nicht, gesichert werden. Der Server fertigt bei jeder neuen Sicherung von den zu überschreibenden Dateien vorher eine Kopie an, die so genannte inaktive Version, so dass man im Zweifel auch auf die vorherige Version seiner Datei zurückgreifen kann. Die zuletzt gesicherte Version der Datei ist die so genannte aktive Version. Bei selektiven (oder Always Backup) Sichern bedeutet das, dass viele Dateien zweimal, also redundant, auf dem Server vorhanden sind. Darum ist dieser Typ nur eingeschränkt zu empfehlen (Siehe den Backup-Knigge). Die Default-Einstellung sichert die Daten, die in der Datei dsm.opt spezifiziert worden sind. Befehle zum Sichern bestimmter Datenträger: tsm> incremental / /usr /usr/local /home # Unix Oder abgekürzt: tsm> incr / /usr /usr/local /home tsm> incr C: D: F: tsm> incr C: \home\ tsm> incr NDS: USR: SYS: APPS: # Unix # Windows # Windows # Netware Um das incremetal-backup ein bischen zu beschleunigen kann man mit der Option incrbydate den Abgleichvorgang zwischen Client und Server unterbinden. Da es ein paar zu beachtende Nebenbedingungen gibt und deshalb eventuelll nicht alles gesichert wird, sollte man diese Option nur bei zeitkritischen Backups verwenden. Es ist evetuell wesentlich günstiger das Datennetz zu verbessern. tsm> incr C: D: F: -incrbydate Um Unterverzeichnisse mit einzuschließen, fügt man das Suffix -subdir=yes an: tsm> incr C:\ home\* -su=yes Um, wie schon erwähnt, Dateien unabhängig davon, ob sie seit dem letzten Sichern geändert wurden oder nicht, zu sichern, benutzen Sie den Typ selective mit einer Wildcard und dem Suffix -subdir=yes, welche alle Unterverzeichnisse mit einschließt: tsm> sel /* /usr/* /home/* -su=yes # Unix 6

7 tsm> sel C:\* D:\* F:\* -su=yes # Windows tsm> sel USR:* SYS:* APPS:* -su=yes # Netware Es ist auch möglich mehrere Befehle hintereinander zu schreiben: tsm> incr C: \home\ c:\bla\ -su=yes 6.1 Automatische Datensicherungen: Die regelmäßige Automatische Sicherung Ihrer Daten, bzw. Festplatten, wird vom HRZ aus veranlasst. Bitte halten Sie Rücksprache mir uns über Zeit und Menge der zu Sichernden Daten. Der einfachste Weg unter Unix ist, einen so genannten Client-Scheduler unter dem Benutzer "root" zu starten: nohup dsmc schedule > /dev/null 2>&1 (Bourne shell) Es wird ein Prozess erzeugt dessen Vorhandensein mit dem cmd: ps efgrep dsmc überprüft werden kann. Ihre Unix Workstation wird damit z.b. automatisch über Nacht gesichert. Über den aktuellen Status der Sicherung können Sie sich mit dem Befehl: dsmc query schedule erkundigen. Außerdem wird ein entsprechendes Logfile in dem Verzeichnis angelegt, in dem der Scheduler aufgerufen wurde oder dort wo die Option dsmschedlogname hinzeigt. Selbstverständlich bieten die anderen BS-Plattformen auch die Möglichkeit der autom. Sicherung. Entnehmen Sie weiter Angaben bitte dem Handbuch (auf Anfrage) oder rufen Sie uns einfach an. 7. Anzeigen von gesicherten Daten 7.1 Anzeigen der Schedule- Einstellungen Um sich seine Schedule-Einstellungen anzeigen zu lassen, gibt es den query schedule Befehl, abgekürzt q sched. Der Inhalt des Schedule sieht wie folgt aus: tsm> q sched Schedule Name: MEINPC Description: Backup werktags 18 Uhr Action: Incremental Options: Objects: Priority: 5 7

8 Next Execution: 149 Hours and 35 Minutes Duration: 6 Hours Period: 1 Week Day of Week: Wednesday Expire: Never 7.2 Anzeigen welche Daten man Ein- bzw. Ausgeschlossen hat Das geht mit dem Befehl q inclexcl. Die Ausgabe sieht ungefähr wie folgt aus: tsm> q inclexcl Session established with server TSM_SRV1: AIX-RS/6000 Server Version 5, Release 2, Level 2.0 Server date/time: 11/25/ :27:05 Last access: 11/25/ :03:05 *** FILE INCLUDE/EXCLUDE *** Mode Function Pattern (match from top down) Source File Excl Directory C:\tsmlvsa\tsmlvsacache Operating System Excl Directory C:\Programme dsm.opt Excl Directory C:\Dokumente und Einstellungen dsm.opt Excl All C:\WINDOWS\system32\config\default.log Operating System Excl All C:\WINDOWS\system32\config\default Operating System Excl All C:\WINDOWS\System32\CatRoot2\...\* Operating System Excl All C:\WINDOWS\SoftwareDistribution\...\* Operating System Excl All *\Pagefile.sys Operating System Excl All *\hiberfil.sys Operating System Excl All *\...\*.crmlog Operating System No DFS include/exclude statements defined. Das erstellen der INCLEXCL-Liste ist nicht einfach und bedarf der ständigen Kontrolle des Admins der zu sichernden Maschine Anzeigen welche Partitionen gesichert wurden Das geht mit dem Befehl q fi. Ausgabe sieht ungefähr wie folgt aus: tsm> q fi Num Last Incr Date Type File Space Name /25/ :00:03 NTFS \\meinpc\c$ 7.3. Anzeigen welche Daten bereits gesichert wurden Um herauszufinden welche Dateien Sie bereits gesichert haben und somit im TSM Server gespeichert sind, geben Sie nach dem query-befehl den gewünschten Suchpfad an, der je nach Betriebssystem unterschiedlich sein kann. Falls TSM meldet, dass keine Sicherung gefunden wurde, kann dies also an einer fehlerhaften Eingabe des Suchpfades liegen oder z.b. daran, dass Sie nicht als Systemadministrator angemeldet sind. 8

9 Benutzen Sie Windows und wollen sich alle gesicherten Daten der Partition C anzeigen lassen, dann geben Sie folgenden Befehl ein, wobei subdir=yes wieder alle Unterverzeichnisse mit einschließt: tsm> q ba "C:\*" -subdir=yes Version1.0 Bei grossen Filesystemen erzeugt das Kommando eine enorme Ausgabemenge. Sollte ein GUI wirklich nicht verfügbar sein empfiehlt es sich hier eventeull auf einen Browserbasierten Clienten auszuweichen. Die Ausgabe lautet dann ungefähr wie folgt: Size Backup Date Mgmt Class A/I File B 11/25/ :45:46 ELDORADO A \\meinpc\c$\bla 0 B 11/25/ :39:05 ELDORADO A \\meinpc\c$\home 0 B 11/25/ :39:56 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\test 0 B 11/25/ :23:41 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\vorlagen 0 B 11/25/ :40:18 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\test\testord 0 B 11/25/ :40:18 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\test\testord2 30,720 B 11/25/ :23:41 DEFAULT A \\meinpc\c$\home\vorlagen\normal.dot Würde man subdir weglassen, dann listet TSM nur die Verzeichnisse auf, die im direkten Unterverzeichnis des Pfades liegen. Wenn Sie nur nach einer bestimmten Datei suchen, kann auch der direkte Pfad angegeben werden: tsm> q ba \\meinpc\c$\home\vorlagen\normal.dot Size Backup Date Mgmt Class A/I File ,720 B 11/25/ :23:41 DEFAULT A \\meinpc\c$\home\vorlagen\normal.dot Beispiele für UNIX und Netware: ** UNIX ** tsm> q ba /home/projects Size Backup Date Mgmt Class A/I File /24/ :21:59 STANDARD A /home//projects Für Windows und Netware Benutzer ist noch anzumerken, das, falls Leerzeichen in der Pfadangabe vorhanden sind, die gesamte Pfadangabe in Anführungsstriche zu setzten ist. tsm> q ba "C:\Dokumente und Einstellungen\*" Die Option -inactive gestattet zusätzlich das Auflisten aller gespeicherten früheren Versionen Ihrer Dateien. Die Inaktive Version wird durch ein I in der A/I Spalte angezeigt. tsm> q ba \\meinpc\c$\home\* -subdir=yes -inactive Die Ausgabe lautet dann ungefähr wie folgt: 9

10 Size Backup Date Mgmt Class A/I File B 11/25/ :39:05 ELDORADO A \\meinpc\c$\home 0 B 11/25/ :39:56 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\test 0 B 11/25/ :23:41 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\vorlagen 0 B 11/25/ :40:18 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\test\testord 0 B 11/25/ :40:18 ELDORADO A \\meinpc\c$\home\test\testord B 11/25/ :23:41 DEFAULT A \\meinpc\c$\home\vorlagen\normal.dot 3120 B 11/22/ :45:01 DEFAULT I \\meinpc\c$\home\vorlagen\normal.dot UNIX Benutzer sollten sich bewusst sein, wie TSM mit verschachtelten Dateiverzeichnissen verfährt. Wenn zu Beispiel die Datei myconf.txt auf der /usr Partition im Verzeichnis /usr/local/etc gesichert wird und später eine neue Partition auf /usr/local gemounted oder als virtualmountpoint definiert wird, dann wird der Befehl tsm> q ba /usr/local/etc/* myconf.txt nicht anzeigen, weil TSM die Datei immer im Verzeichnis (Partition) mit dem längsten Namen sucht, welche der angegebenen Spezifikation entspricht. Im Beispiel ist die Datei nicht unter /usr/local, sondern unter /usr gesichert worden. Um TSM im Richtigen Verzeichnis suchen zu lassen muss das Verzeichnis in geschweiften Klammern stehen: tsm> q ba {/usr}/local/etc/* Fragen Sie bitte nicht warum das so ist. Schauen Sie dazu bitte im entspr. TSM-Handbuch nach. Wir stellen Ihnen das gern als pdf- File zur Verfügung. 8. Wiederherstellen von Daten Es ist passiert: Sie haben sich eine Datei die Sie später benötigen gelöscht. Mittels des Kommandos dsmc restore Quelldatei Zieldatei können Sie Dateien die mittels Backup gesichert wurden, wiederherstellen. Wenn die Zieldatei weggelassen wird, dann kopiert TSM die Dateien in das ursprüngliche Verzeichnis zurück. Hier ist die Benutzung von Wildcards tabu. Default mäßig wir die letzte aktive Version zurück geschrieben. 8.1 Wiederherstellen von ausgewählten Dateien Unix: tsm> rest /home/meinfile.txt /home/restore/ tsm> rest /home/meinfile.txt /home/restore/meinaltesfile.txt Windows: tsm> rest "C:\Meine Dokumente\Word\mein.doc" "C:\Meine Dokumente\restore\" tsm> rest "C:\Meine Dokumente\Word\mein.doc" "C:\Meine Dokumente\restore\meinaltes.doc" Netware: tsm> rest USR:/meinfile.txt* "USR:/restore/" 10

11 tsm> rest USR:/meinfile.txt* "USR:/restore/meinaltesfile.txt" Wenn ein Verzeichnis die Zieladresse sein soll, dann muss der Verzeichnisname mit einem Backslash / abgeschlossen werden, sonst kann TSM eine Datei mit demselben Namen versehentlich überschreiben. Falls Sie existierende Dateien überschreiben wollen, so können Sie die Option -replace=yes angeben. Es ist auch möglich ein Zeitintervall anzugeben, in welchem die Sicherung erfolgt sein muss, um so auf ältere Versionen zurückzugehen (die z.b. noch frei von Computerviren sind): dsmc restore -replace=yes -todate=12/27/2003 d:\*.doc Das Format bei todate bitte korrekt angeben. Es gibt dafür die Option dateformat. Abgebrochene Restores einer einzigen Datei müssen komplett wiederholt werden. 8.2 Wiederherstellen von Verzeichnissen und mehrere Dateien tsm> rest /home/projekte/hsm41test/* /home/projekte/restore/ -su=yes # Unix tsm> rest "C:\ Meine Dokumente\Word\*" "C:\ Meine Dokumente\restore\" -su=yes # Windows tsm> rest USR:/projekte/tsm/* "USR:ians/projekte/restore/" -su=yes # Netware Beachten Sie, das man auch hier su=yes angeben muss, will man alle Unterverzeichnisse mit einschließen. Es ist immer gut Verzeichnisnamen mit einem Backslash (/) abzuschließen. Hier dürfen Wildcards benutzt werden. Wurde der Restore Vorgang abgebrochen, durch den Benutzer (CTRL-C), einem Server- oder Übertragungsfehler, dann kann der Vorgang ab diesem Zeitpunkt wieder gestartet werden. Dazu sucht man den Restore Vorgang mit q rest und startet ihn erneut Wiederherstellen ganzer Partitionen Die Syntax ist dieselbe wie oben. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, das die Zielpartition genügend Platz frei hat und das genug Zeit zur Verfügung steht. tsm> rest /home/* /tmp/restore/ -su=yes # Unix tsm> rest C:\* D:\restore\" -su=yes # Windows tsm> rest USR:* USR:restore/ -su=yes # Netware Auch dieser Vorgang kann wieder gestartet werden, falls er Unterbrochen wurde. Wildcards sind auch hier erlaubt Wiederherstellen alter und/ oder gelöschter Dateien TSM zeigt normalerweise alte oder gelöschte, also inactive, Dateien nicht an. Wenn Sie so eine Datei wiederherstellen wollen, brauchen Sie den Befehl -inactive=yes -pick. Der -pick Befehl ist nicht unbedingt nötig, lässt TSM aber eine Liste anzeigen in der Sie Dateien/ Verzeichnisse mittels einer Nummer auswählen können und in der Sie ähnlich einem Bildschirm blättern können. pick funktioniert unabhängig von der Option inactive. 11

12 tsm> rest \\meinpc\c$\home\* \\tmp\restore\ -su=yes -ina=yes -pick Die Ausgabe lautet dann ungefähr wie folgt: TSM Scrollable PICK Window - Restore # Backup Date/Time File Size A/I File x 1. 11/25/ :39:56 0 B A \\s2hiwipc\c$\home\test 2. 11/25/ :39:05 0 B I \\s2hiwipc\c$\home\test 3. 11/25/ :23:41 0 B A \\s2hiwipc\c$\home\vorlagen 4. 11/25/ :40:18 0 B A \\s2hiwipc\c$\home\test\test 5. 11/25/ :40:18 0 B A \\s2hiwipc\c$\home\test\test 6. 11/25/ :23: KB A \\s2hiwipc\c$\home\vorlagen\ <U>=Up <D>=Down <T>=Top <B>=Bottom <R#>=Right <L#>=Left <G#>=Goto Line # <#>=Toggle Entry <+>=Select All <->=Deselect All <#:#+>=Select A Range <#:#->=Deselect A Range <O>=Ok <C>=Cancel pick> Nach pick> werden die Nummern der gewünschten Dateien/ Verzeichnisse eingegeben. Wie man oben sieht, werden ausgewählte Dateien mit einem Kreuzchen gekennzeichnet. Die einzelnen Befehle sind unterhalb der Datenliste aufgeführt. Nach unten blättert man mittels Eingabe eines U Wiederherstellen der Daten auf einem anderen Rechner In seltenen Fällen kann es notwendig sein Daten auf einem anderen Rechner wiederherzustellen als auf dem, auf dem sie gesichert wurden. Dazu brauchen Sie das TSM Passwort der Maschine von der gesichert worden ist und zum Zeitpunkt des restores muss dieser Rechner den Nodename des anderen Rechners tragen. Außerdem ist dies nur möglich, wenn beide Rechner das gleiche Betriebssystem haben. UNIX UNIX, Windows FAT Windows NTFS, aber NICHT Unix Windows FAT. dsmc -virtualnodename=mypc.oucs load dsmc -nodename=mysvr.oucs dsmc -virtualnodename=mysol.oucs # Windows # Netware # Unix Suchen und Wiederherstellen von Daten wird ab da wie gewohnt ausgeführt. Um eine andere Zieladresse anzugeben, um zu Beispiel das Überschreiben vorhandener Daten zu vermeiden, kann man folgenden Befehl benutzen: tsm> rest /home/* /scratch/ -su=yes # Unix tsm> rest D:\* D:\RESTORE\ -su=yes # Windows tsm> rest USR:* USR:restore/ -su=yes # Netware 12

13 8.6. Einen anderen Rechner Autorisieren das Sichern durchzuführen Wenn Sie die Verantwortung für das Sichern mehrerer Rechner tragen, können Sie einem anderen Rechner das Sichern Ihrer Dateien überlassen. Der Befehl dazu lautet set access backup filespec node username. Um also dem Admin des Rechners AndererPC zu autorisieren MeinPC zu sichern, geben sie folgenden Befehl ein: tsm> set acc backup /home/*/* AndererPC.node Admin #Unix Auf Windows und Netware Rechnern lauten die Befehle wie folgt: tsm> set acc backup c:\* AndererPC.pc system tsm> set acc backup USR:* AndererPC.svr root # windows # netware Die aktuelle Autorisierungsliste kann mit dem Befehl query acc durchsucht und mit dem Befehl delete acc gelöscht werden. Wenn sie autorisiert sind auf einen anderen Rechner zuzugreifen, dann können Sie Date von diesem Rechner mit dem -fromnode Befehl suchen und sichern. tsm> q files -fromnode=andererpc.node tsm> rest -fromnode=andererpc.node /home/*/* /home/restore/ 9. Ändern des Passwortes: Nach Ihrer Registrierung empfiehlt es sich das Passwort zu ändern. Sie können dies mit folgendem Befehl durchführen: tsm> set password Danach werden Sie nach dem alten und zweimal nach dem neuen Passwort gefragt. Oder Sie geben direkt ein: tsm> set password altespasswort neuespasswort Sie sollten nicht vergessen, dass dieses Passwort den Zugang zu allen Daten vermittelt, die jemals unter Ihrem Rechner gespeichert wurden! Unter Unix können Sie als Administrator das Passwort verschlüsselt abspeichern, so dass alle Benutzer des UNIX-Systems TSM verwenden können. Selbstverständlich regelt TSM sonst den Zugriff für Ihre Benutzer so, dass keine unerlaubten Zugriffe auf fremde Daten unter Ihren Benutzern erfolgen können. 10. Beenden des TSM-Clients Mit dem Befehl quit beenden Sie das Programm. 13

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager 11. März 2009, Version 1.0 Verwaltungsdirektion Informatikdienste Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des I n haltsverzeichnis...1 I nformationen zu diesem Dokument... 1 Starten der Programme...

Mehr

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM)

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Datensicherung am URZ 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Notwendigkeit von Datensicherung Zerstörung von Daten durch Fehler der Hardware Irrtümliches Löschen von Daten oder fehlerhaftes Verändern vorhandener

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch In dieser Anleitung wird das Daten Sicheren, das Daten Wiederherstellen und der Datenaustausch zwischen 2 Rechner beschrieben. Eine regelmäßige Datensicherung

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Version vom: 2016/05/28 16:01 TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Die folgende Anleitung beschreibt die

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS. Deutsche Anleitung

Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS. Deutsche Anleitung Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS Deutsche Anleitung FlashBack! 2 FlashBack! Backup-Programm für Festplatten- und MIO-Board-Nutzer unter SpartaDOS von ICD, Inc. Inhalt 1. Einführung...3 2.

Mehr

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 - Speichereinheiten erstellen - Recovery Assistent Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren NetWorker - Allgemein Tip 399, Seite 1/8 Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren Die EMC EmailXtender Server Software erstellt auf

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

ZBF (Zahlstellenbuchführung) Installationshinweise

ZBF (Zahlstellenbuchführung) Installationshinweise BRZ A-VF-HF ZBF (Zahlstellenbuchführung) Installationshinweise Bevor Sie das ZBF-Programm installieren (vor allem bei einer Neu-Installation bzw. wenn das Programm als Mehrplatz=Netzwerk=Server- Lösung

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows

Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows v. 1.0 Juni 2016 1 Inhaltverzeichnis Vorwort... 3 Daten über die grafische Benutzungsschnittstelle (GUI) sichern... 4 Daten über die grafische Benutzerschnittstelle

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 7/Windows Server 2008 R2

TSM disaster-recovery unter Windows 7/Windows Server 2008 R2 Version vom: 2016/05/27 22:46 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 7/Windows Server 2008 R2 Die folgende Anleitung beschreibt die Planung und Durchführung eines TSM Disaster Backups sowie

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr

ELPA view 1.0.0 Stand: 15.12.2015

ELPA view 1.0.0 Stand: 15.12.2015 ELPAview 1.0.0 Stand: 15.12.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Installation 3 Windows 3 Andere Betriebssysteme 3 Einleitung 4 ELPAview bietet folgende Funktionen: 4 Erste Schritte

Mehr

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Schritte 1.) Software downloaden, bei einem deutschen System auch die deutsche

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader Entwicklung der Gesamtbelegung im TSM Aktueller Stand (1) 7 TSM-Server für Backup (RUSTSMA-E, RUSTSMG, RUSTSMH, TSMSRV1), 1 für Archive mit Kopie (RUSTSMC), 1

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

TSM Information für Administratoren Include-Exclude-Listen

TSM Information für Administratoren Include-Exclude-Listen TSM Information für Administratoren Include-Exclude-Listen Das Backup-Team Daniel Stanek stanek@rz.rwth-aachen.de RWTH Aachen zentrale Konfigurationsdatei dsm.sys / dsm.opt /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/dsm.sys

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt 1. Vorbetrachtungen... 2 2. Die Installation... 2 3. Einstellungen - Erstellung der Verknüpfung... 3 3.1 Benutzung des Konfigurationsprogramms

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload EasyCallX - erweiterte Datensicherung für Access Für Access-Daten existiert eine zusätzliche Datensicherung. 1. Vorbereitung der Sicherung Da als Datenbank vorwiegend Access eingesetzt wird und es immer

Mehr

Inkrementelles Backup

Inkrementelles Backup Inkrementelles Backup Im Gegensatz zu einer kompletten Sicherung aller Daten werden bei einer inkrementellen Sicherung immer nur die Dateien gesichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung neu

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Mit dem neuen WU Fileshare bieten Ihnen die IT-Services einen flexibleren und einfacheren Zugriff auf Ihre Dateien unabhängig davon, ob Sie sich im Büro

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 System-Voraussetzungen... 3 Installation... 4 Freischaltung der Vollversion... 4 Bedienung...

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers

Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers Inhalt: Inhalt:... 2 1. Allgemeine Datensicherungs- und Haftungsbestimmungen... 3 2. Allgemeine Vorbereitungen... 4 3. Installation des Updates

Mehr

IBM SPSS Modeler Server Adapter Installation

IBM SPSS Modeler Server Adapter Installation IBM SPSS Modeler Server Adapter Installation Inhaltsverzeichnis Installation von IBM SPSS Modeler Server Adapter............. 1 Informationen zur Installation von IBM SPSS Modeler Server Adapter............

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) ***

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Jürgen Thau Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) Jürgen Thau, 15.10.2006, Seite 1 Themen Welche Gefahren drohen meinen

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Hinweise zum Update des KPP Auswahltools (Netzwerkinstallation) auf Version 7.2

Hinweise zum Update des KPP Auswahltools (Netzwerkinstallation) auf Version 7.2 Hinweise zum Update des KPP Auswahltools (Netzwerkinstallation) auf Version 7.2 Installationsvoraussetzungen: Die Update-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Offlinedateiendienst Synchronisierungs-Center unter Kontrolle bringen

Offlinedateiendienst Synchronisierungs-Center unter Kontrolle bringen In dieser Anleitung behandeln wir das Thema; das automatische sowie manuelle starten und stoppen des Dienstes Offlinedateiendienst cscservice. Man kann einen Dienst über verschiedene Wege wie z.b. über

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr