PrinTaurus SmartSpread 1.1. Deutsche Leistungsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PrinTaurus SmartSpread 1.1. Deutsche Leistungsbeschreibung"

Transkript

1 Deutsche Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Version: 2 Freigabedatum: Druckdatum: AKI GmbH, Würzburg Öffentlicher Gebrauch

2 AKI GmbH Berliner Platz 9 D Würzburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Deutschland

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 PrinTaurus SmartSpread Systemvoraussetzungen und Installation Einrichten von Datenbank und Datenbankbenutzer Einrichtung des Webservers Installation des Webservices Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Installation auf den Druckservern Installation PrinTaurus SmartSpread Client Terminieren des PrinTaurus SmartSpread Clients Kommandozeilenparameter PrinTaurus Landschaftsinformation Wartungsvertrag Rechtliche Informationen Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 iii

4 1 PrinTaurus SmartSpread Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread PrinTaurus SmartSpread Die Windows Bordmittel reichen Ihnen für die Druckerverwaltung nicht aus? Sie haben hohe Druckerausfallzeiten? Ihr Helpdesk beschäftigt sich vielfach mit nicht erfolgten Ausdrucken und Druckerverbindungen? Ihre Administratoren haben einen hohen Aufwand mit der Administration der Druckerzuordnungen? Es ist Ihnen nicht möglich, Druckserver für Administration und Maintenance gezielt abzuschalten? Auf der Basis von Windows Funktionalitäten garantiert Ihnen PrinTaurus SmartSpread das hochverfügbare und einfache Verwalten von Druckerverbindungen für Windows Clients. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihre Druckumgebung 10 oder Drucker, 2 oder 20 Druckserver umfasst. Druckerverbindungen verwalten und zuordnen Gewinnen Sie Flexibilität durch ein oder mehrstufige Berechtigungsvergaben für bestimmte Druckgeräte. Erreichen Sie einen Zeitgewinn für Ihre Administratoren durch die automatisierte Druckerzuordnung zu Benutzern / Benutzergruppen bzw. Computern / Computergruppen. Die Druckerzuordnung erfolgt durch die Konfiguration von variablen, globalen Regeln. Hierbei werden Sie in PrinTaurus SmartSpread durch die übersichtlichen Verwaltungsoptionen in der intuitiv bedienbaren graphischen Benutzeroberfläche unterstützt. Self service für Anwender In einem eigenen übersichtlichen Programm auf dem Client werden dem Anwender in Abhängigkeit von seinem Arbeitsplatz die für ihn verfügbaren Drucker angezeigt. Maßgebend sind hierbei die vom Administrator zentral gesetzten Regeln. Diese kann der Anwender in einer leicht verständlichen grafischen Oberfläche per Drag & Drop verwalten (trennen, verbinden, Standarddrucker setzen). Hochverfügbarkeitskonzept für den Druckclient Mittels des Hochverfügbarkeitskonzeptes wird die Konfiguration der Druckumgebung automatisch auf dem / den Backup Servern vorgehalten. Dies ermöglicht das Umschalten von Druckerwarteschlangen beispielsweise im Falle des Ausfalls eines Druckservers. Somit kann der Anwender jederzeit auf seinen Druckgeräten drucken. Diese Sicherstellung eines unterbrechungsfreien Druckbetriebes führt zu einer Steigerung der Benutzerzufriedenheit und zu einer Aufwandsverringerung in den Bereichen Administration und Helpdesk. Auch in Citrix Umgebungen anwendbar Neben Windows Clients unterstützt PrinTaurus SmartSpread auch die Verwendung von Citrix XenDesktop 7.5 und Zero Client. 4 / 50 AKI GbmH

5 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 PrinTaurus SmartSpread 1 Datenfluss in PrinTaurus SmartSpread AKI GbmH 5 / 50

6 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread Systemvoraussetzungen und Installation Für PrinTaurus SmartSpread benötigen Sie die folgenden Komponenten mit entsprechenden Systemvoraussetzungen sowie die jeweils notwendigen Installationen / Einrichtungen. Die Installationen bzw. die Einrichtung der verschiedenen Komponenten sollte in der angegebenen Reihenfolge erfolgen. Informationen zu den installierten Komponenten (z.b. verwendete Versionen) können Sie in den PrinTaurus Landschaftsinformationen [} 46], zu Lizenzinformationen am Knoten Zuordnungen oder über das Menü Extras Einstellungen auf dem Reiter Lizenz abrufen. Komponente SQL Server mit leerer Datenbank Active Directory Webserver (dedizierter Server) Systemvoraussetzungen / Versionen Ab Version 2008 R2 Maximale Größe des Active Directories: Benutzer: ca Gruppen: ca Computer: ca Gruppenzuordnungen (Benutzer x Gruppen): ca Mind. 12 GB Arbeitsspeicher Multiprozessorensystem Betriebssystem: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Sonstige Software:.NET Framework 4.0 IIS Manager ab Version 7 Installation Einrichten von Datenbank und Datenbankbenutzer [} 8] Einrichtung Webserver [} 15] Installation MappingService [} 17] 6 / 50 AKI GbmH

7 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Komponente Druckserver Systemvoraussetzungen / Versionen Mind. 64 MB verfügbarer Hauptspeicher 10 MB Speicherplatz auf Festplatte Betriebsystem: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Sonstige Software:.NET Framework in Version 3.5 und 4.0 Client für Verwaltung Betriebssystem: der Druckerzuordnungen Windows XP (Administration) Windows 2003 Server Windows Vista Windows 2008 Server / Windows 2008 Server R2 Windows 7 Windows Server 2012 Windows 8 Windows 8.1 Unterstützt werden nur x64er Systeme Sonstige Software:.NET Framework in Version 2.0 Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server.msi [} 28] PrinTaurus SmartSpread GUI [} 21] Lizenz einspielen und Einstellungen vornehmen AKI GbmH 7 / 50

8 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Komponente Clients Systemvoraussetzungen / Versionen Betriebssystem: Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Citrix XenDesktop 7.5 Zero Client Sonstige Software:.NET Framework in Version 3.5 Installation Auf allen Clients: PrinTaurus SmartSpread Client [} 33] Softwareverteilung möglich Lokale Administratorrechte erforderlich 2.1 Einrichten von Datenbank und Datenbankbenutzer Öffnen Sie das Microsoft SQL Server Management Studio und verbinden Sie sich mit dem gewünschten Datenbankserver. Anlegen einer leeren Datenbank 1. Selektieren Sie in der Baumstruktur unterhalb des gewünschten Datenbankservers den Eintrag Datenbanken und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Neue Datenbank 8 / 50 AKI GbmH

9 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Anlegen einer neuen Datenbank 2. Tragen Sie im sich öffnenden Dialog im Feld Datenbankname PrinTaurus ein. Vergeben des Datenbanknamens 3. Schließen Sie den Dialog mit OK. Alle anderen Einstellungen können Sie zunächst so lassen. Datenbankbenutzer anlegen 1. Selektieren Sie in der Baumstruktur unterhalb des gewünschten Datenbankservers den Eintrag Sicherheit und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Neu / Anmeldung AKI GbmH 9 / 50

10 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Anlegen einer neuen Anmeldung 2. Tragen Sie im sich öffnenden Dialog im Feld Anmeldenamen Printaurus ein. 3. Selektieren Sie SQL Server Authentifizierung 4. Tragen Sie Ihr gewünschtes Passwort ein und bestätigen Sie dieses durch eine zweite Eingabe. 5. Wählen Sie die Optionen Ablauf des Kennworts erzwingen und Benutzer muss das Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern ab. 6. Im Drop Down Menü Standarddatenbank selektieren Sie die zuvor angelegte neue Datenbank. PrinTaurus. 1. Die weiteren Einstellungen lassen Sie unverändert. 2. Schließen Sie den Dialog mit OK. Anlegen einer neuen Anmeldung Zuordnung der Anmeldung zur Datenbank 1. Wechseln Sie zurück zu Ihrer Datenbank. 10 / 50 AKI GbmH

11 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 2. Selektieren Sie Eigenschaften im Kontextmenü. Aufrufen der Eigenschaften einer Datenbank 3. Selektieren Sie im linken Bereich des sich öffnenden Dialoges den Bereich Dateien. 4. Wählen Sie über die Schaltfläche am Ende des Eintrags Besitzer die Anmeldung aus, die Sie zuvor eingetragen haben. 5. Schließen Sie den Dialog mit OK. Zuordnung des Besitzers zur Datenbank Rechte für Systemdatenbank vergeben Um bei Updates die vorhandenen Datenbanktabellen mit der neuen Datenbankstruktur zu vergleichen, muss der Datenbankbenutzer Lese und Schreibrechte für die Datenbank tempdb bekommen. AKI GbmH 11 / 50

12 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread Wechseln Sie zum Datenbankbenutzer und selektieren Sie Eigenschaften aus dem Kontextmenü. Aufruf Eigenschaften einer Anmeldung 2. Selektieren Sie im linken Bereich des sich öffnenden Dialoges den Bereich Benutzerzuordnung. 3. In der Liste der Benutzer, die dieser Anmeldung zugeordnet sind, setzen Sie den Haken vor tempdb. 4. Im unteren Bereich Mitgliedschaft in Datenbankrolle für: tempdb müssen Sie die Haken für db datareader und db datawriter setzen. 5. Schließen Sie den Dialog mit OK. 12 / 50 AKI GbmH

13 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Editieren der Eigenschaften einer Anmeldung Erteilen der Rechte auf Systemdatenbank 1. Wechseln Sie in der Baumstruktur zum Eintrag tempdb und rufen Sie im Kontextmenü die Eigenschaften auf. AKI GbmH 13 / 50

14 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Aufruf der Eigenschaften einer Systemdatenbank 2. Selektieren Sie im linken Bereich des sich öffnenden Dialoges den Bereich Berechtigungen. 3. In der Liste der Benutzer oder Rollen selektieren Sie den Datenbankbenutzer Printaurus. 4. Im unteren Bereich Berechtigungen für Printaurus müssen Sie für Ändern / Berechtigender dbo das Recht Erteilen per Haken setzen. 14 / 50 AKI GbmH

15 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Berechtigung für Datenbank ändern 5. Schließen Sie den Dialog mit OK. 2.2 Einrichtung des Webservers 1. Bei der Installation des Webservers müssen Sie folgende Rollen installieren: AKI GbmH 15 / 50

16 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Webserver IIS zu installierende Rollen 2. Installieren Sie folgende Features: 16 / 50 AKI GbmH

17 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Webserver IIS zu installierende Features WCF Aktivierung Der Server darf nicht mit HTTP Aktivierung (unterhalb von WCF Aktivierung) aufgesetzt werden, da es sonst zu einem Fehler kommt. Nur die Nicht HTTP Aktivierung darf installiert sein! Hinweis Installation auf Windows Server 2012 / Windows Server 2012 R2 Zusätzlich zu den genannten Features muss unterhalb des.net Frameworks 4.5 die Option HTTP Aktivierung bei den WCF Diensten aktiviert werden! Verwendete Ports Auf dem Webserver wird der Port 808 für die Kommunikation mit dem SmartSpread Client und der Port 80 (http) für die GUI verwendet (Abruf der Daten des Active Directories). 2.3 Installation des Webservices Die Software ist von der AKI GmbH signiert. Installation PrinTaurus SmartSpread Webservice Schritt 1 1. Starten Sie die Installationsdatei PrinTaurus SmartSpread Webservice.msi. Installation PrinTaurus SmartSpread Webservice Schritt 2 Der Willkommensdialog wird geöffnet. 1. Wählen Sie Next. AKI GbmH 17 / 50

18 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Installationsassistent für PrinTaurus SmartSpread Webservice Installation PrinTaurus SmartSpread Webservice Schritt 3 1. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung. Drucken Sie mit Print die Vereinbarung aus. Sie können die Installation nur mit dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung fortfahren. Lizenzvereinbarung zustimmen 2. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. 18 / 50 AKI GbmH

19 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Installation PrinTaurus SmartSpread Webservice Schritt 4 1. Tragen Sie die Verbindungsdaten zu Ihrer SQL Datenbank ein. 2. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. Verbindungsdaten zur Datenbank eintragen Bei einer Deinstallation wird die ODBC Verbindung wieder gelöscht. 1. In diesem Zusammenhang wird auch das Datenbankschema installiert. Änderung der Datenbankverbindung Ändert sich Ihre Datenbankverbindung sollte diese Änderung unbedingt über Programme und Funktionen / Features erfolgen. Nur dann ist gewährleistet, dass das Passwort wieder verschlüsselt abgelegt wird. Selektieren Sie unter Programme und Funktionen / Features aus der Programmliste den Eintrag PrinTaurus SmartSpread Service und wählen Sie im Kontextmenü die Option Ändern. Installation PrinTaurus SmartSpread Webservice Schritt 5 1. Starten Sie die Installation mit Install. AKI GbmH 19 / 50

20 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Installation starten 2. Nach Abschluss der Installation erhalten Sie einen entsprechenden Hinweisdialog. 3. Beenden Sie die Installation mit Finish. Hinweisdialog zum Abschluss der Installation Deinstallation des Webservices Die Deinstallation zentralen Dienstes sowie Änderungen in der Konfiguration der Parameter aus der Installation erfolgen über Programme und Funktionen / Features. Wählen Sie den Eintrag Ändern oder Deinstallieren aus dem Kontextmenü des Softwareeintrags. 20 / 50 AKI GbmH

21 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Hinweis UAC ausschalten Die UAC sollte bei einer Installation ausgeschaltet sein. Zu Beginn der Installation wird dieses überprüft und ggf. eine entsprechende Warnmeldung ausgegeben. Anmerkungen bei Installation auf Windows Server 2008 SP2: In folgendem Fall kommt es zu einer unvollständigen Installation: Für das Konto, mit dem die Installation ausgeführt wird, ist das Administratorrecht definiert oder es ist Mitglied der Administratoren, gleichzeitig ist außerdem die UAC (Benutzerkontensteuerung) aktiviert. Um die UAC auszuschalten, muss der Server neu gestartet werden. Dieses kann durch folgende Vorgehensweise umgangen werden: Öffnen Sie eine DOS Box als Administrator. Wählen Sie die Option Als Administrator ausführen im Kontextmenü der Eingabeaufforderung. Starten Sie in der DOS Box das MSI mittels msiexec. Wählen Sie das Verzeichnis aus, in dem Ihre MSI Datei liegt (in der Abbildung exemplarisch C:\temp). Anmerkungen bei Installation auf Windows Server 2008 R2: Empfehlung: Fügen Sie den installierenden User in die Gruppe Managed Service Accounts im Active Directory hinzu. Dies führt zum Umgehen der UAC. Alternativ deaktivieren Sie die UAC. Starten Sie die Installation anschließend erneut. AKI GbmH 21 / 50

22 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Anmerkungen bei Installation auf Windows Server 2012 R2: Schalten Sie die UAC unbedingt mittels des Registry Keys aus: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion \Policies\System Der Wert für den Eintrag EnableLUA muss 0 sein. Starten Sie den Server neu. Hinweis.NET Framework im Betriebssystem Ab Windows 2003 und ab Windows Vista ist das.net Framework bereits im Betriebssystem enthalten! Ab Windows 2012 ist das.net Framework 2.0 nicht mehr standardmäßig aktiviert. Setzen Sie in den Features Ihres Servers deshalb bitte den Haken bei.net Framework Features 3.5. Hierin sind dann auch die Features von.net Framework 2.0 enthalten. Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Schritt 1 1. Starten Sie das Installationsprogramm PrinTaurus SmartSpread GUI.msi. Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Schritt 2 Der Willkommensdialog wird geöffnet. 1. Wählen Sie Next. 22 / 50 AKI GbmH

23 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Installationsassistent für das PrinTaurus SmartSpread GUI Installation SmartSpread GUI Schritt 3 1. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung. Drucken Sie mit Print die Vereinbarung aus. 2. Sie können die Installation nur mit dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung fortfahren. Lizenzvereinbarung zustimmen 3. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. AKI GbmH 23 / 50

24 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Schritt 4 1. Wählen Sie den Setup Typ für die Installation des PrinTaurus SmartSpread GUI aus. Das vollständige Setup installiert alle Programm Komponenten, die ODBC Datenbank und ihre Zugriffsdaten sowie die Hilfe Dateien im Default Verzeichnis. Wählen Sie beim benutzerdefinierten Setup die gewünschten Komponenten für die Installation, die Installation der ODBC Datenbank und den Installationspfad aus. Setup Typ wählen 2. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Schritt 5a Auswahl des vollständigen Setups Bei der Auswahl des vollständigen Setups (Option Complete) werden alle Programm Komponenten und die Hilfe Dateien in den Standard Programmordner installiert. Das Installationsverzeichnis ist abhängig von der Ländereinstellung des Computers. Es lautet bei deutschsprachigen Betriebssystemen standardmäßig: C:\Programme\AKI\PrinTaurus SmartSpread GUI Bei englischsprachigen Betriebssystemen lautet der Pfad: C:\Program Files\AKI\PrinTaurus SmartSpread GUI Die Installation umfasst auch die Einrichtung der ODBC Datenbank und ihrer Zugriffsdaten. 1. Sie werden gebeten, einen Datenbankserver und eine Verbindungsberechtigung für die ODBC Verbindung einzutragen. 24 / 50 AKI GbmH

25 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Eintragen von Datenbankserver und Verbindungsdaten 2. Wählen Sie aus dem Dropdown Menü oder mit Browse den gewünschten Datenbankserver. 3. Legen Sie fest, ob die Verbindung mittels der Windows Anmeldedaten oder mittels eines anderen Benutzernamens und Passwortes erfolgen soll. Es wird eine maximal zulässige Länge des Passwortes für die Anmeldeinformationen von 30 Zeichen unterstützt. 1. Wählen Sie abschließend den Namen der Datenbank mit Browse 2. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. 3. Sie werden gebeten, nun die Installation zu starten Installation beginnen AKI GbmH 25 / 50

26 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Die Anmeldedaten werden nur während der Installation für die Überprüfung der Verbindung genutzt. Sie werden danach verworfen und nicht in die ODBC Verbindung als Standard eingetragen. Die Anmeldedaten werden nicht in das PrinTaurus GUI übernommen. Beim ersten Starten des GUI müssen die Daten in die Programm Einstellungen eingetragen werden. Die ODBC Verbindung wird bei der Deinstallation nicht gelöscht. 1. Kehren Sie mit Back zu vorherigen Fenstern zurück und ändern bereits getroffene Einstellungen. Brechen Sie die Installation mit Cancel ab. Es werden dann keine Veränderungen an Ihrem System vorgenommen. 2. Beginnen Sie die Installation mit Klick auf Install. Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Schritt 5b Auswahl des benutzerdefinierten Setups 1. Wählen Sie bei der Auswahl des benutzerdefinierten Setups, welche Komponenten der Software installiert werden sollen. Die Auswahl umfasst die Programm Komponenten, die Hilfe Dateien und die Einrichtung der ODBC Datenbank und ihrer Komponenten. Auswahl der zu installierenden Komponenten Help zeigt Ihnen Hinweise zu den verschiedenen Installationsmöglichkeiten. Überprüfen Sie mit Space die verfügbare Speicherkapazität auf dem Server. Passen Sie mit Change den Installationspfad an. Das Installationsverzeichnis ist vordefiniert und abhängig von der Ländereinstellung des Computers. Es lautet bei deutschsprachigen Betriebssystemen standardmäßig: C:\Programme\AKI\PrinTaurus SmartSpread GUI 26 / 50 AKI GbmH

27 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Bei englischsprachigen Betriebssystemen lautet der Pfad: C:\Program Files\AKI\PrinTaurus SmartSpread GUI 1. Wählen Sie die für die Installation gewünschten Komponenten aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. Die weiteren Schritte entsprechen denen der Komplettinstallation. Installation PrinTaurus SmartSpread GUI Schritt 6 Die ausgewählten Komponenten werden auf Ihrem System installiert. Dieses kann einige Minuten dauern. Fenster nicht schließen! Während des Installationsvorganges öffnen sich einige Fenster (DOS Boxen), die dem Kopieren und Entpacken von Dateien dienen. Bitte schließen Sie diese Fenster nicht manuell, sie werden automatisch wieder geschlossen! Nach Abschluss der Installation erhalten Sie einen entsprechenden Hinweisdialog. Hinweisdialog zu erfolgreicher Installation 1. Setzen Sie den Haken bei Launch PrinTaurus SmartSpread GUI, damit sich die PrinTaurus SmartSpread GUI direkt nach Abschluss der Installation öffnet. 2. Setzen Sie den Haken bei Show the Windows Installer log, um nach der Installation die Log Datei der Installation einzusehen. Die entsprechende Textdatei wird nach dem Beenden des Assistenten geöffnet. 3. Schließen Sie den Assistenten mit Finish. AKI GbmH 27 / 50

28 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread Installation auf den Druckservern Die Software ist von der AKI GmbH signiert. Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 1 Installation starten 1. Starten Sie die Installationsdatei PrinTaurus SmartSpread for Print Server.msi. Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 2 Installationsassistent Der Willkommensdialog wird geöffnet. 1. Wählen Sie Next. Installationsassistent für PrinTaurus SmartSpread for Print Server Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 3 Lizenzvereinbarung 1. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung. Drucken Sie mit Print die Vereinbarung aus. Sie können die Installation nur mit dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung fortfahren. 28 / 50 AKI GbmH

29 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Lizenzvereinbarung zustimmen 2. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 4 Auswahl Setup Typ 1. Wählen Sie den Setup Typ für die Installation von PrinTaurus for Print Server aus. Das vollständige Setup installiert den Dienst SmartSpread Configuration Service, die Dienste und Komponenten für die Hochverfügbarkeit, die Benutzerdaten für den Copy Service sowie die Datenbanktabellen und verbindungsdaten. Wählen Sie beim benutzerdefinierten Setup die gewünschten Komponenten für die Installation und den Installationspfad aus. AKI GbmH 29 / 50

30 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Setup Typ wählen Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next>. Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 5a Auswahl des vollständigen Setups Bei der Auswahl des vollständigen Setups (Option Complete) werden alle Programm Komponenten in die Standard Programmordner installiert. Das Installationsverzeichnis ist abhängig von der Ländereinstellung des Computers. Es lautet bei deutschsprachigen Betriebssystemen standardmäßig: C:\Programme\AKI\PrinTaurus SmartSpread for Print Server. Bei englischsprachigen Betriebssystemen lautet der Pfad: C:\Program Files\AKI\PrinTaurus SmartSpread for Print Server. 1. Sie werden gebeten, den Benutzer für den Copy Service anzugeben, der Zugriff auf die Netzwerkfreigabe hat. 30 / 50 AKI GbmH

31 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Angabe des Benutzers für Copy Service Bitte beachten Sie die Eingabe in der Form Domäne\Benutzername. 1. Die Installation umfasst auch die Einrichtung der ODBC Datenbank und ihrer Zugriffsdaten. Sie werden gebeten, einen Datenbankserver und eine Verbindungsberechtigung für die ODBC Verbindung einzutragen. Eintragen von Datenbankserver und Verbindungsdaten 2. Wählen Sie aus dem Dropdown Menü oder mit Browse den gewünschten Datenbankserver. 3. Legen Sie fest, ob die Verbindung mittels der Windows Anmeldedaten oder mittels eines anderen Benutzernamens und Passwortes erfolgen soll. AKI GbmH 31 / 50

32 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Es wird eine maximal zulässige Länge des Passwortes für die Anmeldeinformationen von 30 Zeichen unterstützt. 1. In diesem Zusammenhang wird auch das Datenbankschema installiert und die Datenbanktabellen angelegt. 2. Wählen Sie abschließend den Namen der Datenbank mit Browse 3. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 5b Auswahl des benutzerdefinierten Setups 1. Wählen Sie bei der Auswahl des benutzerdefinierten Setups, welche Komponenten der Software installiert werden sollen und passen Sie bei Bedarf den Installationspfad an. Die Auswahl umfasst den SmartSpread Configuration Service (nicht optional) und die Dienste zur Sicherstellung der Hochverfügbarkeit (PrinTaurus ResQueue Komponenten, ResQueueSync Service, Copy Service). Komponenten auswählen bei benutzerdefinierter Installation 2. Die weiteren Eingaben entsprechen den Dialogen des vollständigen Setups. 3. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread for Print Server Schritt 6 Installation beginnen 1. Starten Sie die Installation mit Install. 32 / 50 AKI GbmH

33 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Installation starten 2. Die Installation wird ausgeführt, ein entsprechender Dialog mit Fortschrittsanzeige wird eingeblendet. Dies kann einige Minuten dauern. 3. Nach erfolgreicher Installation beenden Sie den Assistenten mit der Schaltfläche Finish. 4. Alle installierten Dienste werden nach Abschluss der Installation automatisch gestartet. 2.6 Installation PrinTaurus SmartSpread Client Hinweis Softwareverteilung Sie können das MSI auch per Softwareverteilung (z.b. über Gruppenrichtlinie) installieren. Hinweis Verteilung des PrinTaurus SmartSpread Clients per Gruppenrichtlinie Der (frei wählbare) Name des Software Installationspaketes wird bei den Clients als Name unter Programme und Funktionen eingetragen, z.b. PrinTaurus SmartSpread GUI Update (statt dem Default Namen PrinTaurus SmartSpread GUI ). Daher empfehlen wir, den Namen des Software Installationspaketes beispielsweise mit Versionsnummer zu versehen, da die Pakete nicht den gleichen Namen haben dürfen. Die Software ist von der AKI GmbH signiert. Per Default wird die Installation für alle Benutzer, die sich am Computer anmelden, durchgeführt. AKI GbmH 33 / 50

34 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Hinweis.NET Framework im Betriebssystem Ab Windows 2003 und ab Windows Vista ist das.net Framework bereits im Betriebssystem enthalten! Ab Windows 2012 ist das.net Framework 2.0 nicht mehr standardmäßig aktiviert. Setzen Sie in den Features Ihres Servers deshalb bitte den Haken bei.net Framework Features 3.5. Hierin sind dann auch die Features von.net Framework 2.0 enthalten. Weitere Voraussetzungen und Hinweise Der Aufruf des PrinTaurus SmartSpread Clients kann per Kommandozeile, Autostart oder per Gruppenrichtlinie erfolgen. Hinweis Voraussetzung Die verwendete Datenbank muss korrekt aufgesetzt sein und darf nicht manuell verändert werden. Standardbenutzer unter Windows 2012R2 Auf Grund eines Berechtigungsproblems können Standardbenutzer unter Windows 2012R2 keine Zuordnungen durchführen! Hinweis Fehlermeldung bei Abfrage der Domäne Erhalten Sie bei der Abfrage der Domäne die Fehlermeldung Die angegebene Gesamtstruktur ist nicht vorhanden oder kann nicht kontaktiert werden beenden Sie w3wp.exe und führen Sie net stop dnscache durch. Hinweis Lizenzierung einer Anzahl von Clients Beim Einspielen einer Lizenz während der Laufzeit für weniger Clients als derzeit schon verbunden sind, erkennt der MappingService NICHT, dass die Lizenz gar nicht mehr für alle Clients reicht und beendet daher auch KEINE bestehenden Verbindungen! Es wird nur überprüft, ob die Lizenz gültig ist und bei weiteren NEUEN Verbindungen auch die Anzahl. 34 / 50 AKI GbmH

35 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Verbindet sich ein Client, obwohl keine Lizenz mehr zur Verfügung steht, wird keine Zuordnung im PrinTaurus SmartSpread Client angezeigt. Im Eventlog erfolgt eine Fehlerprotokollierung. Benutzerrecht für die Installation Lokaler Administrator Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 1 1. Starten Sie die Installationsdatei PrinTaurus SmartSpread Client x64.msi bzw. PrinTaurus SmartSpread Client x86.msi. Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 2 Der Willkommensdialog wird geöffnet. 1. Wählen Sie Next. Installationsassistent für PrinTaurus SmartSpread GUI Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 3 1. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung. Drucken Sie mit Print die Vereinbarung aus. Sie können die Installation nur mit dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung fortfahren. AKI GbmH 35 / 50

36 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Lizenzvereinbarung zustimmen 2. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 4 1. Wählen Sie den Setup Typ für die Installation des PrinTaurus SmartSpread Client aus. Vollständiges Setup: Installiert alle Programm Komponenten SmartSpread Client wird beim Anwender mit dem Hochfahren bzw. dem Anmelden am Windows Client automatisch gestartet Definition der URL zum Webservice Optionen zum Beenden des SmartSpread Clients Optionen zur Anzeige weiterer Druckerwarteschlangen (lokal, Netzwerk) Benutzerdefiniertes Setup: Auswahl, ob Autostart installiert werden soll Individuelle Anpassung des Installationspfades Definition der URL zum Webservice Optionen zum Beenden des SmartSpread Clients Optionen zur Anzeige weiterer Druckerwarteschlangen (lokal, Netzwerk) 36 / 50 AKI GbmH

37 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Setup Typ wählen 1. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 5a Auswahl des vollständigen Setups 1. Bei der Auswahl des vollständigen Setups (Option Complete) werden alle Programm Komponenten installiert. 2. Das Installationsverzeichnis ist abhängig von der Ländereinstellung des Computers. Es lautet bei deutschsprachigen Betriebssystemen standardmäßig: C:\Programme\AKI\PrinTaurus SmartSpread Client Bei englischsprachigen Betriebssystemen lautet der Pfad: C:\Program Files\AKI\PrinTaurus SmartSpread Client Wählen Sie aus, wie PrinTaurus SmartSpread auf dem Client beendet werden kann: SmartSpread kann nicht durch den Anwender beendet werden Dieses ist die Default Option. SmartSpread kann durch den Anwender beendet werden SmartSpread wird automatisch nach x Sekunden beendet. Default für diese Option sind 120 Sekunden. Wählen Sie außerdem aus, welche Drucker im SmartSpread Client angezeigt werden sollen: Alle lokalen und Netzwerkdrucker des Anwenders. Nur Drucker, die von PrinTaurus SmartSpread verwaltet werden. Details zu den Optionen zum Terminieren des PrinTaurus SmartSpread Clients. AKI GbmH 37 / 50

38 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Auswahl zum Beenden des Clients und zur Anzeige weiterer Drucker 1. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. 2. Tragen Sie die URL zum Webservice MappingService.svc ein. Angabe des Pfades zum SmartSpread Dienst MappingService.svc 3. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 5b Auswahl des benutzerdefinierten Setups 1. Wählen Sie bei der Auswahl des benutzerdefinierten Setups Aktivierung der Autostart Option 38 / 50 AKI GbmH

39 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Aktivierung von der Option AutoRemap (automatisches Trennen und erneutes Verbinden der Druckerzuweisungen bei Änderungen der Druckereinstellungen am Server bzw. zum Zurücksetzen der Druckereinstellungen an den Clients). Per Default deaktiviert. Auswahl der zu installierenden Sprachen. Englisch ist Default. Auswahl der Autostart Option und der verfügbaren Sprachen Hinweis Englisch ist Default Sprache Als Default Sprache ist Englisch immer in der Auswahlliste vorhanden und kann nicht abgewählt werden. Wird die Sprache, die der Anwender bei der letzten Verwendung des Programms eingestellt hatte, entfernt, wird beim nächsten Starten des SmartSpread Clients die Default Sprache verwendet. Hinweis Autostart abwählen Kombination mit Anwendung automatisch schließen Wenn Sie das Feature Autostart bei der Auswahl der Komponenten abwählen, aber gleichzeitig im nächsten Dialog die Option SmartSpread wird automatisch nach x Sekunden beendet auswählen, wird das Feature Autostart im Hintergrund automatisch wieder hinzugefügt und installiert. 1. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. 2. Wählen Sie aus, wie der PrinTaurus SmartSpread Client beendet werden kann: SmartSpread kann nicht durch den Anwender beendet werden Dieses ist die Default Option. SmartSpread kann durch den Anwender beendet werden AKI GbmH 39 / 50

40 2 Systemvoraussetzungen und Installation Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 SmartSpread wird automatisch nach x Sekunden beendet. Default für diese Option sind 120 Sekunden. Details zu den Optionen zum Terminieren des PrinTaurus SmartSpread Clients. Wählen Sie außerdem aus, welche Drucker im SmartSpread Client angezeigt werden sollen: Alle lokalen und Netzwerkdrucker des Anwenders. Nur Drucker, die von PrinTaurus SmartSpread verwaltet werden. Auswahl zum Beenden des Clients und zur Anzeige weiterer Drucker 1. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. 2. Tragen Sie die URL zum Webservice MappingService.svc ein. 40 / 50 AKI GbmH

41 Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.1 Systemvoraussetzungen und Installation 2 Angabe des Pfades zum SmartSpread Dienst MappingService.svc 3. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Next. Installation PrinTaurus SmartSpread Client Schritt 6 Installation starten 1. Starten Sie die Installation mit der Schaltfläche Install. Installation starten Die ausgewählten Komponenten werden auf Ihrem System installiert. Dies kann einige Minuten dauern. Nach Abschluss der Installation erhalten Sie einen entsprechenden Hinweisdialog. AKI GbmH 41 / 50

PrinTaurus SmartSpread 1.2. Deutsche Leistungsbeschreibung

PrinTaurus SmartSpread 1.2. Deutsche Leistungsbeschreibung Deutsche Leistungsbeschreibung PrinTaurus SmartSpread 1.2 Version: 1 Freigabedatum: 15.10.2015 Druckdatum: 15.10.2015 AKI GmbH, Würzburg Öffentlicher Gebrauch AKI GmbH Berliner Platz 9 D 97080 Würzburg

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. SOFTWAREPFLEGE... 3 1.1. WARUM UPDATES, WENN DOCH ALLES LÄUFT... 3 1.2. ALLGEMEINE DEFINITIONEN ZUR SOFTWAREPFLEGE... 3 1.2.1.

INHALTSVERZEICHNIS 1. SOFTWAREPFLEGE... 3 1.1. WARUM UPDATES, WENN DOCH ALLES LÄUFT... 3 1.2. ALLGEMEINE DEFINITIONEN ZUR SOFTWAREPFLEGE... 3 1.2.1. SOFTWAREPFLEGE INHALTSVERZEICHNIS 1. SOFTWAREPFLEGE... 3 1.1. WARUM UPDATES, WENN DOCH ALLES LÄUFT... 3 1.2. ALLGEMEINE DEFINITIONEN ZUR SOFTWAREPFLEGE... 3 1.2.1. RELEASE (RELEASEWECHSEL)... 3 1.2.2.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 21. August 2012 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion,

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

TMR10SP00GER. I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h. T r a n s M a g i c R 10SP0. 0

TMR10SP00GER. I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h. T r a n s M a g i c R 10SP0. 0 TMR10SP00GER I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h T r a n s M a g i c R 10SP0. 0 Inhalt 1. Installation TransMagic 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Installation Einzelplatzversion (Node-Locked

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm 22.05.07 002-Installationsleitfaden Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 2000/Service Pack SP4 Windows XP/Service Pack SP2 Windows 2003 Server

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung FTE File Type Export

Installationsanleitung FTE File Type Export Installationsanleitung FTE File Type Export Version: 1.2 Datum: 12.07.2015 in Kooperation mit M+M Medien und Mehr 1. Inhalt 2. Vorbemerkungen... 2 2.1. Einsatzweck... 2 2.2. Betriebssysteme / Hardware...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr