Vorsorgevereinbarung Verbindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgevereinbarung Verbindung"

Transkript

1 Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Via Canova Lugano Switzerland Vorsorgevereinbarung Nr. Verbindung Antrag auf Eröffnung eines gebundenen Vorsorgekontos bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule (3a) Herr Frau (nachstehend Vorsorgenehmer) Vorname und Name Wohnadresse Geburtsdatum Nationalität Zivilstand Beruf AHV-Nr. Mobiltelefon Ich bin Mitglied einer Pensionskasse (II. Säule) Ja Nein Ich möchte, dass die Stiftung zu meinen Gunsten ein gebundenes Vorsorgekonto eröffnet (Vorsorgesparkonto Cornèr3) Beiträge Die Einzahlungen können mittels Dauerauftrag getätigt werden (siehe beiliegendes Formular) oder direkt bei allen Schaltern der Bank, in bar oder durch Überweisung von anderen Konten, oder auch durch Überweisung auf das Postscheckkonto der Bank. Bei Einzahlungen mittels Überweisung auf das Postscheckkonto der Bank sind der Name des Vorsorgenehmers und die Nummer des zu seinen Gunsten eröffneten Vorsorgesparkontos auf dem Einzahlungsschein anzugeben. Bitte senden Sie mir die Einzahlungsscheine. Durchführung der gebundenen Vorsorge Die Stiftung verpflichtet sich, im Rahmen von Art. 82 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) und zu Gunsten des Vorsorgenehmers, die vom Vorsorgenehmer gewünschte Leistung der gebundenen Vorsorge durchzuführen, gemäss den von den Statuten und dem Stiftungsreglement vorgesehenen Bestimmungen. Die Vorsorgeguthaben des Vorsorgenehmers werden zu dessen Gunsten von der Stiftung bei der Cornèr Bank AG, Lugano, deponiert. Der Vorsorgenehmer bestätigt, zur Kenntnis genommen und akzeptiert zu haben, dass kollektive Kapitalanlagen, gemäss dem Reglement, ergänzend oder alternativ gegenüber dem individuellen Sparen auf dem Vorsorgesparkonto, erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein werden. Die Verfügbarkeit dieser Anlagen wird den Vorsorgenehmern rechtzeitig und in angemessener Weise mitgeteilt werden. Inhalt der Vereinbarung Der Inhalt der Vereinbarung ergibt sich aus den oben aufgelisteten Angaben und den im Stiftungsreglement vorgesehenen Bestimmungen, die integrierender Bestandteil der vorliegenden Vereinbarung sind. Mit der Unterschrift auf der vorliegenden Vereinbarung bestätigt der Vorsorgenehmer, vom Inhalt des Vorsorgereglements Cornèr Dritte Säule Kenntnis genommen zu haben und es als absolut verbindlich anzuerkennen. Allfällige vorzeitige Bezüge können einzig im vom Gesetz festgelegten Umfang vorgenommen werden Verarbeitung und Verwendung von Daten für Marketingzwecke Die Vorsorgestiftung übermittelt die personenbezogenen Daten des Vorsorgenehmers, einschliesslich jener bezüglich dessen Vorsorgekonten, an die Cornèr Bank AG, Lugano und deren Vertreter in der Schweiz, um die von ihm gewünschten Dienstleistungen zu erbringen und/oder die von der Cornèr Bank AG angebotenen Vorsorgeprodukte und -dienstleistungen und/oder Finanz- und Bankprodukte und -dienstleistungen weiterhin zu kommerzialisieren. Vertragsbeginn Die Vereinbarung tritt in der Regel mit der Unterzeichnung des Vorsorgenehmers in Kraft. Ort und Datum Unterschrift des Vorsorgenehmers Exemplar für die Vorsorgestiftung Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule C_D_374_ / 06_01 D 1/1 Verbindung Nr.

2 Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Via Canova Lugano Switzerland Vorsorgevereinbarung Nr. Verbindung Antrag auf Eröffnung eines gebundenen Vorsorgekontos bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule (3a) Herr Frau (nachstehend Vorsorgenehmer) Vorname und Name Wohnadresse Geburtsdatum Nationalität Zivilstand Beruf AHV-Nr. Mobiltelefon Ich bin Mitglied einer Pensionskasse (II. Säule) Ja Nein Ich möchte, dass die Stiftung zu meinen Gunsten ein gebundenes Vorsorgekonto eröffnet (Vorsorgesparkonto Cornèr3) Beiträge Die Einzahlungen können mittels Dauerauftrag getätigt werden (siehe beiliegendes Formular) oder direkt bei allen Schaltern der Bank, in bar oder durch Überweisung von anderen Konten, oder auch durch Überweisung auf das Postscheckkonto der Bank. Bei Einzahlungen mittels Überweisung auf das Postscheckkonto der Bank sind der Name des Vorsorgenehmers und die Nummer des zu seinen Gunsten eröffneten Vorsorgesparkontos auf dem Einzahlungsschein anzugeben. Bitte senden Sie mir die Einzahlungsscheine. Durchführung der gebundenen Vorsorge Die Stiftung verpflichtet sich, im Rahmen von Art. 82 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) und zu Gunsten des Vorsorgenehmers, die vom Vorsorgenehmer gewünschte Leistung der gebundenen Vorsorge durchzuführen, gemäss den von den Statuten und dem Stiftungsreglement vorgesehenen Bestimmungen. Die Vorsorgeguthaben des Vorsorgenehmers werden zu dessen Gunsten von der Stiftung bei der Cornèr Bank AG, Lugano, deponiert. Der Vorsorgenehmer bestätigt, zur Kenntnis genommen und akzeptiert zu haben, dass kollektive Kapitalanlagen, gemäss dem Reglement, ergänzend oder alternativ gegenüber dem individuellen Sparen auf dem Vorsorgesparkonto, erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein werden. Die Verfügbarkeit dieser Anlagen wird den Vorsorgenehmern rechtzeitig und in angemessener Weise mitgeteilt werden. Inhalt der Vereinbarung Der Inhalt der Vereinbarung ergibt sich aus den oben aufgelisteten Angaben und den im Stiftungsreglement vorgesehenen Bestimmungen, die integrierender Bestandteil der vorliegenden Vereinbarung sind. Mit der Unterschrift auf der vorliegenden Vereinbarung bestätigt der Vorsorgenehmer, vom Inhalt des Vorsorgereglements Cornèr Dritte Säule Kenntnis genommen zu haben und es als absolut verbindlich anzuerkennen. Allfällige vorzeitige Bezüge können einzig im vom Gesetz festgelegten Umfang vorgenommen werden Verarbeitung und Verwendung von Daten für Marketingzwecke Die Vorsorgestiftung übermittelt die personenbezogenen Daten des Vorsorgenehmers, einschliesslich jener bezüglich dessen Vorsorgekonten, an die Cornèr Bank AG, Lugano und deren Vertreter in der Schweiz, um die von ihm gewünschten Dienstleistungen zu erbringen und/oder die von der Cornèr Bank AG angebotenen Vorsorgeprodukte und -dienstleistungen und/oder Finanz- und Bankprodukte und -dienstleistungen weiterhin zu kommerzialisieren. Vertragsbeginn Die Vereinbarung tritt in der Regel mit der Unterzeichnung des Vorsorgenehmers in Kraft. Ort und Datum Unterschrift des Vorsorgenehmers Exemplar für Vorsorgenehmer C_D_374_ / 06_01 D 1/1 Verbindung Nr.

3 Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule REGLEMENT I. Allgemein 1. Beitritt, Zweck 1.1 Der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule (nachstehend Stiftung genannt) können sich alle natürlichen Personen anschliessen, die in der Schweiz unbeschränkt steuerpflichtig sind und AHV/IV-pflichtige Einkünfte infolge einer unselbständigen oder selbständigen Erwerbstätigkeit erzielen. 1.2 Mit der Unterzeichnung der Vorsorgevereinbarung (nachstehend Vereinbarung genannt), schliesst sich der/die Vorsorgenehmer/in (nachstehend Vorsorgenehmer genannt) der Stiftung an und ist im Rahmen von Art. 82 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) sowie der Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung für Beiträge an anerkannte Vorsorgeformen (BVV3) zur Leistung von steuerbegünstigten Einlagen auf sein eigenes Vorsorgesparkonto Cornèr Dritte Säule (nachfolgend Cornèr Dritte Säule Konto ) bei der Stiftung berechtigt. 1.3 Die Zugehörigkeit zur Stiftung erlischt mit der Liquidierung des persönlichen Guthabens, das der Vorsorgenehmer im von der Stiftung gebundenen Vermögen angehäuft hat. 1.4 Beim Austritt aus der Stiftung hat der Vorsorgenehmer keinerlei Anspruch gegenüber dem freien Vermögen der Stiftung. 2. Eröffnung und Führung eines Vorsorgesparkontos 2.1 Die Vorsorgestiftung kann im Auftrag des Vorsorgenehmers ein oder mehrere Vorsorgekonten zugunsten der zuvor genannten Person bei der Cornèr Bank AG (im Folgenden «Bank» genannt) eröffnen, unbeschadet der Beschränkung laut Ziffer 2.3, und diese mit der Verwaltung betrauen. Die Führung dieses Kontos stützt sich auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. 2.2 Das Vorsorgesparkonto dient ausschliesslich und unwiderruflich der gebundenen Selbstvorsorge des Vorsorgenehmers. Der Stiftungsrat kann die Eröffnung eines Vorsorgesparkontos ohne Begründung ablehnen. 2.3 Der Vorsorgenehmer kann maximal fünf Vorsorgevereinbarungen mit der Stiftung abschliessen, wobei die Summe der jährlichen Einzahlungen den gemäss Ziffer 3 festgesetzten Maximalbetrag nicht überschreiten darf. Das Aufteilen von Vorsorgeguthaben ist nicht möglich. 2.4 Die Stiftung ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, ohne Berechnung zusätzlicher Gebühren, Vorsorgekonten automatisch zu schliessen, falls diese im Laufe eines gesamten Steuerjahres einen Null-oder Negativsaldo aufweisen. II. Beiträge, Einzahlungen 3. Einzahlungen und Verzinsung 3.1 Der Vorsorgenehmer kann Höhe und Zeitpunkt der Einzahlungen auf das Vorsorgesparkonto zu seinen Gunsten, bis zu dem im Sinne von Art. 7 Abs. 1 BVV3 in Verbindung mit Art. 8 Abs. 1 BVG maximal erlaubten jährlichen Betrag, der vom Einkommen mit Bezug auf die direkten Steuern von Bund, Kantonen und Gemeinden steuerlich abzugsfähig ist, frei bestimmen. Einzahlungen können nur solange vorgenommen werden, bis der Vorsorgenehmer in der Schweiz AHV-pflichtige Einkünfte infolge einer unselbständigen oder selbständigen Erwerbstätigkeit erzielt. 3.2 Um steuerwirksam abzugsfähig zu sein, müssen Einzahlungen spätestens dann eintreffen, wenn die Verbuchung noch vor Abschluss des jeweiligen Kalenderjahres vorgenommen werden kann. Eine rückwirkende Gutschrift von Einlagen ist ausgeschlossen. Der Stiftung steht es frei, Einzahlungen abzulehnen. 3.3 Die Stiftung verzinst das Vorsorgeguthaben zum dem periodisch durch den Stiftungsrat festgesetzten Zinssatz. In der Festsetzung des Zinssatzes berücksichtigt der Stiftungsrat insbesondere die Entwicklung des Geldmarktes und der Kapitalien. Der Zinssatz muss mindestens demjenigen entsprechen, den die Bank in Bezug auf die üblichen Sparkonten vergütet. Am Ende des Kalenderjahres werden die aufgelaufenen Zinsen dem zu Gunsten des Vorsorgenehmers eröffneten Vorsorgesparkonto gutgeschrieben. Beiträge, welche über den gesetzlich festgelegten Betrag bezahlt wurden, geben keinen Anspruch auf Zinsen.Zinsen, welche auf zuviel bezahlte Beträge allenfalls gutgeschrieben wurden, werden storniert; spätestens bei Rückzahlung des zuviel bezahlten Betrages auf Hinweis der Steuerbehörde. Der aktuelle Zinssatz für das Vorsorgesparkonto wird in geeigneter Weise bekannt gegeben, insbesondere durch Anschlag in den Schalterhallen der Bank. 4. Investitionen in Finanzinstrumente 4.1 Ergänzend und alternativ zum individuellen Sparen auf dem Vorsorgesparkonto kann der Vorsorgenehmer die Stiftung damit beauftragen, einen Teil oder den Gesamtsaldo des Vorsorgesparkontos in von der Stiftung angebotene kollektive Kapitalanlagen (nachstehend Kollektivanlagen genannt) anzulegen. Der Stiftung steht es frei, einen Minimalbetrag für diese Anlagen festzusetzen. Die Stiftung erwirbt die Rechte an den Kollektivanlagen im Auftrag des Vorsorgenehmers. Der Vorsorgenehmer kann, in der Regel jederzeit, die Stiftung beauftragen, die Rechte an diesen Kollektivanlagen gänzlich oder teilweise zu verkaufen. Die Stiftung führt im Namen des Vorsorgenehmers ein Vorsorgedepot bei der Bank (nachstehend Depot Corner Dritte Säule genannt), auf welchem die Käufe und Verkäufe von Rechten an Kollektivanlagen registriert werden. 4.2 Für die Investitionen in Kollektivanlagen gelten die Anlagebestimmungen der Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVV2). Der Stiftungsrat entscheidet über die dem Vorsorgenehmer angeboten Anlagemöglichkeiten und setzt die diesbezüglichen Richtlinien fest. 4.3 Für den Anteil des Vorsorgeguthabens, der in Kollektivanlagen investiert ist, besteht weder ein Recht auf eine Minimalvergütung, noch ein Recht auf Aufrechterhaltung des Kapitalwertes. Die getätigten Investitionen und die aufgelaufenen Erträge bilden einen integrierenden Bestandteil des gebundenen Vorsorgekapitals. Die eventuellen Erträge werden in das Vorsorgesparkonto einbezahlt. Trotz der Diversifizierung der Investitionen und der Verwaltung durch Spezialisten können Verlustrisiken nicht ausgeschlossen werden und gehen vollumfänglich zu Lasten des Vorsorgenehmers. Im Falle des Verkaufs der Kollektivanlagen wird der Ertrag dem auf den Namen des Vorsorgenehmers eröffneten Vorsorgesparkonto gutgeschrieben. C_T_374bis_ / 06_01bis D 1/4

4 5. Ordentliche Vorsorgedauer 5.1 Die Vereinbarung endet in der Regel bei Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters, aber auf jeden Fall beim Tod des Vorsorgenehmers. Weist der Vorsorgenehmer nach, dass er weiterhin erwerbstätig ist, kann der Bezug bis höchstens fünf Jaher nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV aufgeschoben werden. Der Vorsorgenehmer hat das Recht, die Auflösung der Vereinbarung frühestens 5 Jahre vor Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters zu verlangen. Das Vorsorgeguthaben wird dem Vorsorgenehmer, bzw. dem/den Begünstigten überwiesen. Die Auszahlung ohne die Zustimmung der Stiftung ist ausgeschlossen. 5.2 Falls die Stiftung innerhalb von 30 Arbeitstagen seit dem ordentlichen Ablauf der Vereinbarung infolge Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters oder infolge des Ablebens des Vorsorgenehmers keine Instruktionen erhält (i) betreffend Übertragung der Gesamtheit der allfälligen von der Stiftung im Namen des Vorsorgenehmers erworbenen Rechte an Kollektivanlagen auf ein privates Wertschriftendepot, und/oder (ii) betreffend Überweisung des auf dem Vorsorgesparkonto deponierten Vorsorgeguthabens auf ein Privatkonto, ist die Stiftung berechtigt, die allfälligen Rechte an Kollektivanlagen zu verkaufen und den Ertrag, zusammen mit dem auf dem Vorsorgesparkonto deponierten Guthaben, auf ein auf die Stiftung lautendes Sparkonto, das bei der Bank zu Gunsten des Vorsorgenehmers eröffnet worden ist, gutzuschreiben. Die Stiftung ist ausserdem berechtigt, gemäss den gesetzlichen Bestimmungen betreffend Verzug des Gläubigers vorzugehen (Art. 91ff. OR). 6 Vorzeitiger Bezug, Auflösung der Vereinbarung 6.1 Die vorzeitige Auszahlung der Altersleistungen ist möglich, falls das Vorsorgeverhältnis namentlich aus einem der nachstehenden Gründe aufgelöst wird: a) wenn der Vorsorgenehmer eine ganze Invalidenrente der eidgenössischen Invalidenversicherung bezieht und das Invaliditätsrisiko nicht versichert ist; b) wenn der Vorsorgenehmer das Vorsorgeguthaben für den Einkauf in eine steuerbefreite Vorsorgeeinrichtung der beruflichen Vorsorge oder für eine andere anerkannte Vorsorgeform verwendet; c) wenn der Vorsorgenehmer seine bisherige selbständige Erwerbstätigkeit aufgibt und eine andersartige selbständige Erwerbstätigkeit aufnimmt; d) Das Vorsorgeinstitut ist laut Art. 5 des Bundesgesetzes vom 17. Dezember 1993 über den Wechsel in die berufliche Alters-, Hinterbliebenen- und Invaliditätsvorsorge zur Barzahlung verpflichtet; e) bei Erwerb und Erstellung von Wohneigentum für den Eigenbedarf; f) bei Erwerb von Beteiligungen an selbst genutztem Wohneigentum; g) bei Amortisation von Hypothekarschulden. 6.2 Vorzeitige Bezüge zu Wohneigentumsförderungszwecken gemäss lit. e) und g) können alle fünf Jahre geltend gemacht werden. Ein vorzeitiger Bezug infolge Aufnahme einer neuen andersartigen selbständigen Erwerbstätigkeit gemäss lit. c) muss spätestens sechs Monate nach Beginn dieser neuen Tätigkeit beantragt werden. 6.3 Ein vorzeitiger Bezug des Vorsorgeguthabens gemäss lit. b), e), f) und g) setzt auf jeden Fall die Veräusserung der von der Stiftung auf Rechnung des Vorsorgenehmers erworbenen Rechte an Kollektivanlagen voraus. Das diesbezügliche schriftliche Begehren des Vorsorgenehmers gilt als Ermächtigung der Stiftung, diese Rechte zu veräussern. In den anderen von Ziffer 6 vorgesehenen Fällen ist es auch möglich, mittels schriftlicher Mitteilung, diese Rechte auf ein privates. Wertschriftendepot übertragen zu lassen. Bei Fehlen von Instruktionen in diesem Sinne, veräussert die Stiftung diese Rechte und überweist den Ertrag gemäss den Angaben im Antrag auf vorzeitigen Bezug. 7. Begünstigtenordnung 7.1 Folgende Personen sind begünstigt: a) im Erlebensfall der Vorsorgenehmer; b) nach dessen Ableben die folgenden Personen in nachstehender Reihenfolge: 1. der überlebende Ehegatte bzw. eingetragene Partner; 2. die direkten Nachkommen und die natürlichen Personen, die von der verstorbenen Person in erheblichem Masse unterstützt worden sind, oder die Person, die mit dieser in den letzten fünf Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamen Kinder aufkommen muss; 3. die Eltern; 4. die Geschwister; 5. die übrigen Erben. 7.2 Der Vorsorgenehmer hat das Recht, durch schriftliche Mitteilung an die Stiftung eine oder mehrere begünstigte Personen unter den in lit. b) Ziffer 2 genannten Begünstigten zu bestimmen und deren Ansprüche näher zu bezeichnen. Natürliche Personen, für deren Unterhalt die verstorbene Person in massgeblicher Weise aufgekommen ist oder die Person, die mit der verstorbenen Person in den letzten fünf Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamen Kinder aufkommen muss, sind der Stiftung ebenfalls schriftlich bekannt zu geben. Der Vorsorgenehmer hat zudem das Recht, durch schriftliche Mitteilung an die Stiftung die Reihenfolge der Begünstigten nach den Ziffern 3 bis 5 zu ändern und deren Ansprüche näher zu bezeichnen. Sofern der Vorsorgenehmer die Ansprüche der Begünstigten nicht näher bezeichnet, teilt die Stiftung das Vorsorgeguthaben zu gleichen Teilen nach Köpfen auf, wenn mehrere Begünstigte in einer Gruppe vorhanden sind. 8. Fälligkeit, Auszahlung des Vorsorgeguthabens 8.1 Bei Eintreten eines der Beendigungsumstände gemäss Ziffer 5, bzw. bei vorzeitiger Auflösung gemäss Ziffer 6, wird das gesamte Vorsorgeguthaben des Vorsorgenehmers, inklusive der Rechte an allfälligen Kollektivanlagen, fällig und der/die Begünstigte/n gemäss Ziffer 7 ist/sind berechtigt, bei der Stiftung die Auszahlung des Vorsorgeguthabens zu verlangen. 8.2 Verheiratete oder in eingetragener Partnerschaft lebende Vorsorgenehmer haben der Stiftung für die Auszahlungen gemäss Ziffer 6 lit. c) bis g) die schriftliche Zustimmung des Ehegatten oder des eingetragenen Partners beizubringen. Falls diese Zustimmung nicht eingeholt werden kann oder sie verweigert wird, kann der Vorsorgenehmer das Gericht anrufen. Der Vorsorgenehmer und/oder der Begünstigte hat der Stiftung sämtliche für die Geltendmachung des Anspruchs auf Auszahlung des Vorsorgeguthabens notwendigen Angaben zu machen sowie die verlangten Dokumente und Beweismittel vorzulegen. Die Stiftung behält sich vor, weitere Abklärungen zu treffen. Bei Streitigkeiten über die Person des Anspruchsberechtigten ist die Stiftung befugt, das Vorsorgeguthaben gemäss Art. 96 und 472 ff. OR zu hinterlegen. 8.3 Die Übertragungsmodalitäten der allfälligen Rechte an Kollektivanlagen, welche die Stiftung im Namen des Vorsorgenehmers erworben hat, und/oder diejenigen für die Überweisung des auf dem Vorsorgesparkonto deponierten Vorsorgeguthabens sind im Falle der Beendigung der Vorsorge unter Ziffer 5 bezeichnet, bzw. bei vorzeitiger Auflösung unter Ziffer Die Auszahlung des Vorsorgeguthabens, inklusive der Übertragung von Rechten an Kollektivanlagen auf ein Wertschriftendepot, unterliegt der Meldepflicht gemäss Gesetz. C_T_374bis_ / 06_01bis D 2/4

5 9. Abtretung, Verpfändung und Verrechnung 9.1 Abtretungen und Verpfändungen von Leistungsansprüchen sind nichtig, falls sie vor der Fälligkeit getätigt werden. Vorbehalten bleibt Art. 30b BVG. Der Leistungsanspruch darf mit Forderungen, die der Arbeitgeber der Vorsorgeeinrichtung abgetreten hat, nur verrechnet werden, wenn sie sich auf Beiträge beziehen, die nicht vom Lohn abgezogen worden sind, andernfalls ist die Verrechnung nichtig (Art. 4 Abs. 1 BVV3 / Art. 39 BVG). 9.2 Die Verpfändung des Vorsorgeguthabens oder des Anspruchs auf Vorsorgeleistungen für das Wohneigentum ist möglich gemäss Art. 30b BVG oder Art. 331d OR sowie die Artikel 8-10 der Verordnung vom 3. Oktober 1994 über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Ist der Vorsorgenehmer verheiratet oder lebt er in eingetragener Partnerschaft, so ist für die Verpfändung die schriftliche Zustimmung des Ehegatten oder eingetragenen Partners notwendig. 9.3 Das Vorsorgeguthaben kann dem Ehegatten ganz oder teilweise vom Vorsorgenehmer abgetreten oder vom Richter zugesprochen werden, wenn der Güterstand durch Scheidung oder aufgrund eines anderen Umstandes (ausser im Todesfall) aufgelöst wird. Mit Ausnahme von Art. 3 BVV3, wird der zu übertragende Betrag an die vom Ehegatten bezeichnete Vorsorgeeinrichtung oder an eine andere Einrichtung im Sinne von Art. 1 Abs. 1 BVV3 überwiesen. Dieses Prinzip gilt sinngemäss in Falle einer gerichtlichen Auflösung der eingetragenen Partnerschaft, wenn die Partner vereinbart haben, dass das Vermögen gemäss den Bestimmungen über die Errungenschaftsbeteiligung geteilt wird (Art. 25 Abs. 1 zweiter Satz des Bundesgesetzes vom 18. Juni 2004 über die eingetragene Partnerschaft). III. Mitteilungen, Kontrollen und Änderungen 10. Änderungen der Adresse und der Personalien 10.1 Änderungen der Adresse und der Personalien des Vorsorgenehmers sind der Stiftung unverzüglich mitzuteilen. Alle Risiken und Konsequenzen infolge ungenügender, verspäteter oder ungenauer Angaben zur Adresse oder zu den Personalien gehen vollständig und ausschliesslich zu Lasten des Vorsorgenehmers und/oder der Begünstigten gemäss Ziffer Der Vorsorgenehmer hat dafür besorgt zu sein, dass der Kontakt zwischen ihm und der Stiftung aufrechterhalten werden kann, indem er gegebenenfalls der Stiftung schriftlich den Namen einer Vertrauensperson bekannt gibt, die von der Stiftung angegangen werden darf, falls der Kontakt zum Vorsorgenehmer nicht mehr hergestellt werden kann. Ausserdem sind die Massnahmen, welche in den Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) über die Behandlung nachrichtenloser Vermögenswerte vorgesehen sind, anwendbar. 11. Mitteilungen, Bescheinigung Verarbeitung und Verwendung von Daten für Marketingzwecke 11.1 Sämtliche Mitteilungen und der Versand der Belege an den Vorsorgenehmer seitens der Stiftung erfolgen schriftlich an die letzte der Stiftung bekannte Adresse Der Vorsorgenehmer erhält von der Stiftung jährlich, ausser den üblichen Belegen, auch eine spezielle Bescheinigung über die geleisteten Einlagen (Steuerbescheinigung) Die Stiftung kann in Zusammenarbeit mit der Bank dem Vorsorgenehmer die Möglichkeit gewähren, seine persönliche Vorsorge durch den Abschluss einer Sparziel- Risikoversicherung zu ergänzen, indem er einer entsprechenden Kollektivversicherung beitritt, welche die Bank mit einer von der von der FINMA bewilligten und beaufsichtigten schweizerischen Versicherungsgesellschaft in eigenem Ermessen abgeschlossen haben kann. In diesem Fall ermächtigt der Vorsorgenehmer die Stiftung ausdrücklich und bedingungslos, von sich aus und ohne Aufforderung seitens der Bank oder des Versicherungsunternehmens alle Unterlagen und Informationen im Zusammenhang mit seinem Vorsorgesparkonto (insbesondere Kontoauszüge und Meldungen zu Ein- und Auszahlungen in Bezug auf das Vorsorgesparkonto) an die entsprechende Versicherungsgesellschaft oder die Bank zuhanden der Versicherungsgesellschaft heraus zu geben bzw. weiter zu leiten, soweit die Stiftung dies für die Durchführung einer solchen Versicherung als notwendig erachtet, sei es insbesondere für die Bestimmung der Prämienhöhe, einer Versicherungsleistung oder der Begünstigten Die Vorsorgestiftung übermittelt die personenbezogenen Daten des Vorsorgenehmers, einschliesslich jener bezüglich dessen Vorsorgekonten, an die Cornèr Bank AG, Lugano und deren Vertreter in der Schweiz, um die von ihm gewünschten Dienstleistungen zu erbringen und/oder die von der Cornèr Bank AG angebotenen Vorsorgeprodukte und -dienstleistungen und/oder Finanz- und Bankprodukte und -dienstleistungen weiterhin zu kommerzialisieren. 12. Prüfung der Unterschriften, Legitimation 12.1 Die Identität des Vorsorgenehmers wird anhand seiner Unterschrift auf der Vorsorgevereinbarung geprüft. Vorbehalten bleibt jedoch das Recht der Stiftung, den Betroffenen zu ersuchen, sich mittels Vorlegung eines amtlichen Ausweises zu legitimieren Die aus dem Nichterkennen von Legitimationsmängeln und/oder Fälschungen entstehenden Schäden gehen vollumfänglich zu Lasten des Vorsorgenehmers, sofern die Stiftung bzw. die für sie handelnde Bank kein grobes Verschulden trifftuna. 13. Reklamationen Die von Vorsorgenehmer und/oder einem Begünstigten gemäss Ziffer 7 erhaltenen Belege gelten als genehmigt, wenn der Stiftung keine Reklamation innerhalb von 30 Tagen zugestellt wird. 14. Änderungen Allfällige Änderungen der jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen (Gesetze, Verordnungen u.s.w.), die dem Reglement zugrunde liegen oder auf welche das Reglement verweist, bleiben vorbehalten. Diese Änderungen werden ab ihrem Inkrafttreten auf das Reglement und die Vereinbarung anwendbar sein, auch ohne Mitteilung an die Vorsorgenehmer seitens der Stiftung. 15. Spesen, Entschädigungen Für die Führung und die Verwaltung der Vorsorgeguthaben wird der Stiftung eine Entschädigung geschuldet. Diese Entschädigung wird von der Stiftung festgesetzt und dem Vorsorgenehmer auf geeignete Weise bekannt gegeben. Die Vorsorgestiftung ist darüber hinaus berechtigt, Sonderbearbeitungskommissionen abzubuchen. Diese Kommissionen werden von der Vorsorgestiftung festgelegt und dem Vorsorgeinhaber auf geeignete Weise mitgeteilt. Insbesondere sind folgende Kommissionen vorgesehen: CHF 200 bei vorzeitigen Abbuchungen von Vorsorgeguthaben gemäss Ziffer 6.1 des Reglements, Buchstaben e) g); kostenlos falls die Finanzierung mittels Hypothek bei der Cornèr Bank AG abgeschlossen wird. Für den Fall der Verpfändung wird die Kommission halbiert. CHF 100 bei Löschung eines oder mehrerer Vorsorgekonten gemäss Ziffer 6.1 der Reglements, Buchstaben b) d) C_T_374bis_ / 06_01bis D 3/4

6 IV. Organisation 16. Vermögen der Stiftung 16.1 Das Stiftungsvermögen besteht aus freiem und gebundenem Vermögen. Das freie Vermögen besteht aus dem Anfangskapital und aus eventuellen anderen Zuwendungen seitens der Stiftung, Schenkungen seitens Dritter und den durch dieses Vermögen erzeugten Erträgen. Ausserdem werden die Vorsorgevermögen, die beim Fehlen von begünstigten Personen nicht ausbezahlt werden können, dem freien Vermögen der Stiftung zugewiesen Das gebundene Vermögen besteht aus den Beiträgen und Zuwendungen der Vorsorgenehmer und aus den durch dieses Vermögen erzeugten Erträgen Das Stiftungsvermögen ist ausschliesslich und unwiderruflich dem Vorsorgezweck im Sinne von Art. 3 der Stiftungsstatuten gewidmet. 17. Stiftungsrat 17.1 Der Stiftungsrat konstituiert sich selbst. Er wählt einen Präsidenten und einen Vize-Präsidenten aus seiner Mitte und ernennt einen Sekretär, der nicht Mitglied des Stiftungsrates sein muss Der Stiftungsrat wird nach Notwendigkeit oder wenn einer seiner Mitglieder dies verlangt, und in jedem Fall einmal jährlich durch den Präsidenten einberufen, oder, wenn dieser verhindert ist, durch den Vize-Präsidenten oder ein anderes Mitglied des Rats. Der Vorsitz der Sitzungen des Stiftungsrats wird vom Präsidenten wahrgenommen, oder bei Verhinderung desselben, vom Vize-Präsidenten oder einem anderen Mitglied des Rats Der Stiftungsrat ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder bei den Sitzungen anwesend ist. Beschlüsse werden mit dem einfachen Mehr der abgegebenen Stimmen gefasst. Die Beschlüsse können auch auf dem Zirkularweg gefasst werden. Bei Stimmengleichheit gilt die Stimme des Präsidenten als ausschlaggebend. Der Beschluss über die Auflösung der Stiftung bedarf einer Dreiviertelmehrheit der Mitglieder des Stiftungsrates Über die Diskussionen und Beschlüsse wird ein Protokoll geführt. Dieses ist vom Präsidenten und vom Sekretär des Stiftungsrates zu unterzeichnen, oder, im Falle ihrer Verhinderung, von einem oder zwei anderen sie stellvertretenden Ratsmitgliedern. Die Abstimmungen erfolgen per Handzeichen. Bei Ernennungen wird nötigenfalls die geheime Abstimmung angewendet. Im Falle der Auflösung der Stiftung entscheidet der Stiftungsrat über die Verteilung des freien Vermögens, unter Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörde. Das gebundene Vermögen, das auf jeden Fall an den ursprünglichen Zweck der Stiftung gebunden bleibt, wird liquidiert und vom Stiftungsrat zwischen den einzelnen Vorsorgenehmern mit Bezug auf ihre Beteiligungsquoten aufgeteilt. Unter keinen Umständen darf das gebundene Stiftungsvermögen an die Gründungsgesellschaft zurückfallen, noch ganz oder teilweise zu deren Nutzen verwendet werden. 18. Geschäftsjahr und Jahresrechnung Geschäftsjahr der Stiftung ist das Kalenderjahr. Die Jahresrechnung wird jeweils am 31. Dezember abgeschlossen, erstmals am 31. Dezember Reglementsänderungen Die Stiftung ist befugt, das vorliegende Reglement jederzeit und auf ihre Initiative zu ändern. Die Änderungen unterstehen der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörde und werden dem Vorsorgenehmer in geeigneter Weise bekannt gegeben. V. Schlussbestimmungen 20. Anwendbares Recht, Gerichtsstand 20.1 Alle Rechtsbeziehungen des Vorsorgenehmers mit der Stiftung unterstehen schweizerischem Recht Bei allfälligen Streitigkeiten infolge der Interpretation und Anwendung der Bestimmungen des Reglements und/oder der Vereinbarung ist der zuständige Gerichtsstand derjenige, der von Art. 73 Abs. 3 BVG vorgesehen ist. 21. Inkrafttreten Das vorliegende Reglement tritt am 15. Juli 2014 in Kraft, mit Ausnahme des Ziffer, Paragraf 2 (Spesen, Entschädi-gungen), betreffend den Sonderbearbeitungskommissionen, der erst per 1 Januar 2015 in Kraft tritt. C_T_374bis_ / 06_01bis D 4/4

Vorsorgevereinbarung von der Bank ausgefüllt

Vorsorgevereinbarung von der Bank ausgefüllt Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Via Canova 16 6901 Lugano Switzerland Vorsorgevereinbarung Nr. Verbindung von der Bank ausgefüllt Antrag auf Eröffnung eines gebundenen Vorsorgekontos bei der Vorsorgestiftung

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Vorsorgereglement Pens3a

Vorsorgereglement Pens3a Vorsorgereglement Pens3a A) Allgemeine Bestimmungen Im Interesse der sprachlichen Verständlichkeit betreffen alle Personenbezeichnungen immer beide Geschlechter. 1. Zweck Die Vorsorgestiftung Pens3a (nachfolgend

Mehr

Vorsorgevereinbarung Antrag zur Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots (Säule 3a)

Vorsorgevereinbarung Antrag zur Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots (Säule 3a) Vorsorgevereinbarung Antrag zur Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots (Säule 3a) Vorsorgenehmer/in Name Vorname Strasse / Nr. PLZ / Ort Geschlecht Zivilstand Geburtsdatum AHV-Nr.: 756. Nationalität Heimatort

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Wer benötigt ein Freizügigkeitskonto? In diesen Situationen brauchen Sie ein Freizügigkeitskonto:

Mehr

Reglement J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor)

Reglement J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor) Reglement J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor) März 2014 Reglement Reglement Gestützt auf Art. 8 der Statuten der J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung, Basel (nachfolgend Stiftung genannt), wird

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos

Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos Postfach 4700 Telefon +41 844 000 700 8401 Winterthur Telefax +41 52 218 90 00 Bitte senden an: (Das Konto wird erst eröffnet, nachdem die Freizügigkeitsleistung

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Bitte einsenden an: PostFinance Vorsorgestiftung 3a, Postfach, CH-4002 Basel Original für die Stiftung Angaben zum Objekt (Beim zu finanzierenden Objekt

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus Seite 1 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus (vom 18. Dezember 2007) Gestützt auf Art. 67 Abs. 1 des Vorsorgereglements der Pensionskasse des Kantons Glarus (Pensionskasse) erlässt

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

Personalvorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG, Liesberg

Personalvorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG, Liesberg Personalvorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG, Liesberg Reglement für die Durchführung der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge G:\STIFTUNGEN\Personal-Vorsorgestiftung\Allgemein\Reglemente\WEF-Reglement\Reglement

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Privatkunden PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern 2 Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, sollte rechtzeitig

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert Privatkunden _ PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert 1 Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten 2 Der Staat fördert

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Graubünden () Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Von der Verwaltungskommission erlassen am 19.08.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 3 2. Definationen 3 3. Voraussetzungen

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. I. Allgemeines...2. Wohneigentumsförderung mit Mitteln der 2. Säule...

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. I. Allgemeines...2. Wohneigentumsförderung mit Mitteln der 2. Säule... Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F Reglement Teilliquidation Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung 2 der Zürich Versicherungs-Gruppe (hiernach: Vorsorgeeinrichtung) erlässt das vorliegende Reglement Teilliquidation

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Aktualitäten aus dem Vorsorgebereich

Aktualitäten aus dem Vorsorgebereich Aktualitäten aus dem Vorsorgebereich Mario Lazzarini Zuger Treuhändervereinigung Vorabendveranstaltung vom 3. April 2008 Kantonale Steuerverwaltung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Praxis aus der

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Reglement für die Durchführung der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Reglement für die Durchführung der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge GEMEINSCHAFTSSTIFTUNG KLINISCH-THERAPEUTISCHES INSTITUT Pensionskasse für die Institute Ita Wegman Klinik AG, Arlesheim; Sonnenhof Arlesheim AG, Zentrum für Menschen mit Behinderung; Istituto socioterapeutico

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen oder verpfänden.

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 18. September 2014 Kreisschreiben

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Anmeldeformular zur Sparziel- Risikoversicherung in Verbindung mit dem gebundenen Vorsorgekonto Cornèr3 bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule

Anmeldeformular zur Sparziel- Risikoversicherung in Verbindung mit dem gebundenen Vorsorgekonto Cornèr3 bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Cornèr Banca SA Via Canova 16 6901 Lugano Switzerland Anmeldeformular zur Sparziel- Risikoversicherung in Verbindung mit dem gebundenen Vorsorgekonto Cornèr3 bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender Fälligkeiten Vorsorgeleistungen (Kumulationen vermeiden) Inhalt Fälligkeiten Vorsorgeleistungen 1. Berufliche Vorsorge (Art. 13 BVG) 2. Freizügigkeitsleistungen (Art. 16 Abs. 1 FZV) 3. Gebundene Vorsorge

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend Pensionskasse genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) Seite 2 von 8 Das vorliegende wird aufgrund

Mehr

Steuerliche Behandlung von Vorsorgebeiträgen und -leistungen der Säule 3a

Steuerliche Behandlung von Vorsorgebeiträgen und -leistungen der Säule 3a Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 17. Juli

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Vorsorge Info 01-13. Bundesrat definiert Leitlinien für eine umfassende Reform der 1. und 2. Säule. Der Newsletter der CITY Beratungs-AG Februar 2013

Vorsorge Info 01-13. Bundesrat definiert Leitlinien für eine umfassende Reform der 1. und 2. Säule. Der Newsletter der CITY Beratungs-AG Februar 2013 Altersvorsorge 2020 Bundesrat definiert Leitlinien für eine umfassende Reform der 1. und 2. Säule Der Bundesrat hat die Leitlinien für eine zukunftsfähige Altersvorsorge definiert. Damit ist das Fundament

Mehr

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement. Januar 04 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Durchführung einer Teilliquidation Art. Grundsätze und Voraussetzungen Art.

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr