Ein Praxisbericht: Fünf Jahre evergabe bei der Bundesagentur für Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Praxisbericht: Fünf Jahre evergabe bei der Bundesagentur für Arbeit"

Transkript

1 Astrid Widmann Bundesagentur für Arbeit Geschäftsbereich Einkauf Ein Praxisbericht: Fünf Jahre evergabe bei der Bundesagentur für Arbeit

2 Agenda Ausgangslage evergabe in der Bundesagentur für Arbeit Aktueller Status und Mengengerüste Einführung und Umsetzung der evergabe in der BA Stakeholder Marketing Seite 2

3 Ausgangslage Entwicklung des Einkaufs in der BA Reformprozess in der BA im Jahr 2004 sowie Weiterentwicklung: Bildung einer eigenständigen Einkaufsorganisation für alle Dienststellen Organisatorische Gliederung Einkauf als Geschäftsbereich im BA-Service-Haus (BA-SH) Operativer Zentraleinkauf (ZEK) für Güter und Dienstleistungen der Informationstechnik und sonstigen Infrastruktur für alle Dienststellen Zentrale fachliche Steuerung der Arbeitsmarktdienstleistungen (AMDL) in einem gesonderten Servicebereich Operativer dezentraler Regionaleinkauf in 5 Regionalen Einkaufszentren für Arbeitsmarktdienstleistungen Seite 3

4 Ausgangslage Entwicklung des Einkaufs in der BA Aus dem Projekt BA Die Agentur zielte die Einführung von Public electronic Procurement (PeP) auf die IT-Unterstützung im Rahmen der Neustrukturierung des Beschaffungswesens der BA und als Teil der egovernment-initiative Bund Online Die elektronische Gesamtlösung für den Einkauf wurde in vier Teilprojekten realisiert: 1. Elektronische Workflow-Unterstützung für das Vergabeverfahren 2. Elektronische Ausschreibungsplattform zur Kommunikation mit den Bietern im Vergabeverfahren 3. Webbasiertes Bestellsystem mit Anbindung eines Marktplatzes (eordering); Einführung Materialwirtschaftssystem zur Unterstützung und Steuerung der Bestellabwicklung; Einführung 2006 Seite 4

5 evergabe in der Bundesagentur für Arbeit Vergabeprozess Vorbereitungsphase Erstellung Leistungsverzeichnis Wahl des Verfahrens Terminplanung Erstellung Vergabeunterlagen Angebotsphase Ausschreibung veröffentlichen Anforderung VU Kommunikation m. Vergabestelle Angebotsabgabe Angebotsöffnung Wertungsphase und Zuschlagserteilung Niederschrift Prüfung und Wertung Fachliche Wertung Zuschlagserteilung -Plattform Seite 5

6 Aktueller Status und Mengengerüste Elektronische Vergabeverfahren in Elektronische Angebote in Elektronische Angebote seit Elektronische Vergabeverfahren seit Anwender evergabe 415 Seite 6

7 Aktueller Status und Mengengerüste ; bis Verfahren Angebote Seite 7

8 Aktueller Status und Mengengerüste Auswertung : Angebote empfangen Angebot empfangen Seite 8

9 Einführung und Umsetzung der evergabe in der BA Durchführung Verhandlungsverfahren 6 Monate; Beginn 4/2006 Am Zuschlag und Beginn des Projektes im Einkauf Bis September 2007 Konfiguration und Customizing der Software um die internen Einkaufsprozesse abzubilden Parallel erfolgte die Anbindung an die e-vergabe-plattform des Bundes Vorbereitung und Durchführung Pilotierung von 7/2007 bis 4/2008 mit Testverfahren und Echtbetrieb Flächeneinführung im Juli Monate Dauer ab Zuschlag bis Go life!!! Beginn heute ; Ende 10/2016 Seite 9

10 Einführung und Umsetzung der evergabe in der BA Projekt evergabe A Projekt Kick-Off B C Konzeptionsphase bis März 2007 Aufbau Test- und Entwicklungssystem D E F G Entwicklung und Customizing, Aufbau der Schnittstellen 02/2007 bis 9/2007 Vorbereitung und Durchführung Pilot und Schulungen Key User 7/2007 bis 4/2008 Flächeneinführung und Roll-Out 7/2008 Begleitendes Marketing (Stakeholder) Seite 10

11 Stakeholder interne Stakeholder Lieferanten externe Stakeholder Mitarbeiter Führungskräfte Projektteam Behörde Gesellschaft Staat Bieter/Bewerber Seite 11

12 Stakeholder alle, die ein Interesse am Verlauf oder Ergebnis eines Prozesses oder Projektes haben; insbesondere Kunden oder Mitarbeiter. Die Stakeholder-Tabelle gibt einen Überblick der identifizierten Stakeholder und listet ihre Interessen an dem Projekt auf. Behördenintern; mit dem Ziel der Integration der evergabe- Prozesse in das eigene Unternehmen Potentielle Bieter; mit dem Ziel von Beginn an möglichst hohe, branchenübergreifende Akzeptanz zu erreichen. Seite 12

13 Stakeholder - Tabelle Stakeholder Abteilung Rolle/Funktion Nutzen, Bedenken, Erfolgskriterien Interesse am Projekt Einfluss Derzeitige Haltung oder Einstellung Gewünschte Haltung oder Einstellung Strategien/Maßnahmen Verantwortlicher Seite 13

14 Marketing Wie wurden die betroffenen Marktteilnehmer im Projekt auf die evergabe vorbereitet? Bundesweit einheitliche und koordinierte Information der potenziellen Bieter Hinweis zur evergabe auf der BA-Homepage seit Anfang 2007 lfd. Informationsschreiben an 3000 Firmen bundesweit mit Aufforderung zur Registrierung Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Vorträge in Fachforen und bei Bundesverbänden zum Projekt PeP Informationsveranstaltungen seitens BA (Projektteam PeP) und BeschA Erstellung des Bieterhandbuchs für Bewerber und Bieter als Leitfaden für die elektronische Angebotsabgabe, lfd. Pflege Bereitstellung von Flyern Seite 14

15 Marketing Informieren Sie die potentiellen Bieter über: Die digitale Unterschrift Elektronische Signatur Technische Voraussetzungen Registrierung Softwarekomponenten für die Angebotserstellung Ausschreibungssuche Angebotserstellung Service, Hotline und Support Kosten Seite 15

16 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Seite 16

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Astrid Widmann Bundesagentur für Arbeit Geschäftsbereich Einkauf Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Agenda PeP 2.0 und E-Government Ziele des Bestellprozesses der BA Mengengerüste

Mehr

Technische Leitstelle E-Einkauf

Technische Leitstelle E-Einkauf Technische Leitstelle E-Einkauf 1 Technische Leitstelle E-Einkauf Dr. Jens Harjes IB-Abt.-Ltg.: IT / Systeme / DM jens.harjes@immobilien.bremen.de +49 421 361-89630 Peter Büsing -> N.N. Leiter der Technischen

Mehr

Public-e-Procurement BA (PeP)

Public-e-Procurement BA (PeP) Überschrift1 Public-e-Procurement BA (PeP) Wie unterstützt IT einen gestaltenden Einkaufsdienstleister? 11. Ministerialkongress Berlin, 07. September 2006 Edwin Schäfer, Bundesagentur für Arbeit Seite

Mehr

Überblick. 1. Aufgabenprofil des Landesamtes für innere Verwaltung. 2. Rechtliche Rahmenbedingungen der evergabe. 3. Wie funktioniert die evergabe?

Überblick. 1. Aufgabenprofil des Landesamtes für innere Verwaltung. 2. Rechtliche Rahmenbedingungen der evergabe. 3. Wie funktioniert die evergabe? Überblick 1. Aufgabenprofil des Landesamtes für innere Verwaltung 2. Rechtliche Rahmenbedingungen der evergabe 3. Wie funktioniert die evergabe? 4. Ausblick Torsten Eichler 11.05.2016 1 Landesamt für innere

Mehr

Administration Intelligence AG

Administration Intelligence AG Die neue E-Vergabeplattform des zentralen Beschaffungsdienstleisters BBG Administration Intelligence AG Rechtsanwalt Frank Linneberg 2016 Administration Intelligence AG Ihr Referent Frank Linneberg Jurist

Mehr

Die Verzahnung von E-Rechnung und elektronischem Einkauf in der Bundesverwaltung

Die Verzahnung von E-Rechnung und elektronischem Einkauf in der Bundesverwaltung Der Weg zur E-Rechnung in der Verwaltungspraxis Vorbereitung durch IT-fähige Arbeitsabläufe Die Verzahnung von E-Rechnung und elektronischem Einkauf in der Bundesverwaltung Markus Dreßler Deutscher Landkreistag

Mehr

Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potentiale nutzen

Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potentiale nutzen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potentiale nutzen E-Vergabe in der MRN Ausbau und Weiterentwicklung einer einheitlichen elektronischen Vergabelösung in der Metropolregion Rhein-Neckar Dr.

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

16. Magglinger Rechtsinformatikseminar Magglingen, den 4. April 2016

16. Magglinger Rechtsinformatikseminar Magglingen, den 4. April 2016 eakte Justiz Baden-Württemberg 16. Magglinger Rechtsinformatikseminar Magglingen, den 4. April 2016 Überblick Unsere Grundüberlegungen: Was bedeutet eakte als Service? Verhältnis zwischen Fachanwendung

Mehr

Die evergabe-lösung im Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V)

Die evergabe-lösung im Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) Die evergabe-lösung im Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) Der BBL M-V eine obere Landesbehörde im Geschäftsbereich des Finanzministeriums Geschäftsführer Herr Hufen Stabsstelle Frau Jonas Zentrale

Mehr

Projekt E-Beschaffung

Projekt E-Beschaffung Projekt E-Beschaffung Herr Frank Schmitz, Projektgruppe E-Beschaffung Bonn, 05.05.2015 Agenda Das Beschaffungsamt des BMI Das Regierungsprogramm Digitale Verwaltung 2020 Das Projekt E-Beschaffung e-vergabe

Mehr

Workshop: Chance evergabe Einführung der evergabe bei der BG Verkehr - ein Praxisbericht

Workshop: Chance evergabe Einführung der evergabe bei der BG Verkehr - ein Praxisbericht Workshop: Chance evergabe Einführung der evergabe bei der BG Verkehr - ein Praxisbericht Heike Böttcher, 31.01.2014 - Hamburger Vergabetag Workshop: Chance evergabe Gliederung in 3 Teile Kurze Vorstellung

Mehr

Stadtverwaltung Cottbus: Das Zentrale Vergabemanagement stellt sich vor

Stadtverwaltung Cottbus: Das Zentrale Vergabemanagement stellt sich vor Stadtverwaltung Cottbus: Das Zentrale Vergabemanagement stellt sich vor Wie hat die Stadtverwaltung Cottbus die Durchführung von Vergabeverfahren organisiert und warum? 1. Struktur 1. 1. Vergabeorganisation

Mehr

Leitprojekt e-vergabe praktische Erfahrungen des Pilotversuchs

Leitprojekt e-vergabe praktische Erfahrungen des Pilotversuchs Leitprojekt e-vergabe praktische rfahrungen des Pilotversuchs Dr. Andreas Goerdeler Leiter des Referates Multimedia im BMWi Vortrag beim 7. KPMG-Ministerialkongress Ministerialkongress am 5. September

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung nach dem EGovG NRW - Wer geht wie voran?

Geschäftsprozessoptimierung nach dem EGovG NRW - Wer geht wie voran? Geschäftsprozessoptimierung nach dem EGovG NRW - Wer geht wie voran? 1 Barbara Weyer-Schopmans, Ministerium für Inneres und Kommunales (MIK) Leiterin der Abt.5- Stabsstelle für EGovernment, Informationssicherheit

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Vergabevorgänge 2012 Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Vergabevorgänge 2012 Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Vergabevorgänge 2012 Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 1 3.1 Beratungsdienstleistungen...

Mehr

// VERgABE24 DER LIEFERDIENST FÜR AUFTRÄGE. AuSSCHREiBungEn Auf VERgABE24 IN IHRER REGION, DEUTSCHLAND UND EUROPA ALLE BRANCHEN UND GEWERKE

// VERgABE24 DER LIEFERDIENST FÜR AUFTRÄGE. AuSSCHREiBungEn Auf VERgABE24 IN IHRER REGION, DEUTSCHLAND UND EUROPA ALLE BRANCHEN UND GEWERKE // VERgABE24 DER LIEFERDIENST FÜR AUFTRÄGE AuSSCHREiBungEn Auf VERgABE24 IN IHRER REGION, DEUTSCHLAND UND EUROPA ALLE BRANCHEN UND GEWERKE // VORWORT Einleitung Zugang zu über 250.000 Ausschreibungen Aufträge

Mehr

Elektronische Auftragsvergabe

Elektronische Auftragsvergabe Elektronische Auftragsvergabe mit subreport ELViS 4. Mitglieder- und dpartnertag t des ZV ego-mv Oliver Klein subreport Verlag Schawe GmbH 15.06.2016 subreport Verlag Schawe GmbH, Juni 2016 Das erwartet

Mehr

Elektronische Vergabe Herausforderung und Chance für Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern Oliver Klein subreport Verlag Schawe GmbH

Elektronische Vergabe Herausforderung und Chance für Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern Oliver Klein subreport Verlag Schawe GmbH Elektronische Vergabe Herausforderung und Chance für Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern Oliver Klein subreport Verlag Schawe GmbH Fit für die evergabe Rostock, 12.05.2016 subreport Verlag Schawe GmbH,

Mehr

Einkauf von Liefer- und Dienstleistungen unter Beachtung der e-vergabe

Einkauf von Liefer- und Dienstleistungen unter Beachtung der e-vergabe Einkauf von Liefer- und Dienstleistungen unter Beachtung der e-vergabe Referat 2.3 - Beschaffungen Gabriele Wenck - Referatsleiterin Mathias Evert Sachbearbeiter / stellv. Referatsleiter 13.05.2016 2009

Mehr

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Best Practice handelsplatz koeln.de Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Christoph Kirch, NetCologne GmbH Seite 2 Fakten und Daten zu NetCologne Gesellschaft

Mehr

Regionales Einkaufszentrum Südwest

Regionales Einkaufszentrum Südwest Regionales Einkaufszentrum Südwest 05. März 2014 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Umsetzungsbesprechung 2014 für das Ausbildungs- und Arbeitsmarktbudget Regionale Zuständigkeiten REZ Hannover

Mehr

Projekt Elektronische Vergabe (E-Vergabe)

Projekt Elektronische Vergabe (E-Vergabe) Projekt Elektronische Vergabe (E-Vergabe) Fragenkatalog Nr.: 4 Fragenkatalog Lfd. Nr. Bezugsquelle Fundstelle Bemerkungen Frage Beantwortung vom 08.04.2008 1 3.1.6 Elektronische Signatur der Dateien 3.1.6

Mehr

e Vergabe MV.de Elektronische Vergabe eine Herausforderung und eine Chance für die Kommunen in Mecklenburg Vorpommern

e Vergabe MV.de Elektronische Vergabe eine Herausforderung und eine Chance für die Kommunen in Mecklenburg Vorpommern e Vergabe MV.de Elektronische Vergabe eine Herausforderung und eine Chance für die Kommunen in Mecklenburg Vorpommern ZV Elektronische Verwaltung in Mecklenburg Vorpommern Kommunaler Zweckverband (Körperschaft

Mehr

Einführung der elektronischen Vergabe

Einführung der elektronischen Vergabe Einführung der elektronischen Vergabe Zentrales Vergabebüro 25.11.2015 Inhalt der evergabe-lösung Der gesamte Beschaffungsprozess im Bereich oberhalb der EU-Schwellenwerte und unterhalb der Schwellenwerte

Mehr

Wie unterstützt die HKG ihre Mitgliedskrankenhäuser bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte?

Wie unterstützt die HKG ihre Mitgliedskrankenhäuser bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte? Wie unterstützt die HKG ihre Mitgliedskrankenhäuser bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte? Dr. Claudia Spenk Karin Metzner Unterstützung B+O Unterstützung beim Basis-Rollout Online-Rollout

Mehr

PEPPOL eordering Elektronisches Bestellwesen mit EU-Standard

PEPPOL eordering Elektronisches Bestellwesen mit EU-Standard PEPPOL eordering Elektronisches Bestellwesen mit EU-Standard Salzburg, 27. Februar 2009 Website: www.peppol.eu Ziele und Aufgaben der BBG BBG Bundesbeschaffungsgesellschaft Einkaufsdienstleister für die

Mehr

Vergabearten. auf Papier und digital

Vergabearten. auf Papier und digital Vergabearten Ihre Vergaben nach dem Vergaberecht europaweit, national, regional öffentlich beschränkt freihändig mit der evergabeplattform www.staatsanzeiger-eservices.de auf Papier und digital Mit der

Mehr

Einkauf der Bundesagentur für Arbeit

Einkauf der Bundesagentur für Arbeit Einkauf der Bundesagentur für Arbeit Nürnberg im April 2006 BA-Service-Haus Geschäftsbereich Einkauf Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Der Reformprozess der BA Ziele der Reform Beratung

Mehr

XVergabe. Marc-Christopher Schmidt Beschaffungsamt des BMI

XVergabe. Marc-Christopher Schmidt Beschaffungsamt des BMI XVergabe Marc-Christopher Schmidt Beschaffungsamt des BMI 03032010 1 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziel 2 Lösungsansatz 3 Ergebnisse und nächste Schritte 2 Ausgangssituation XVergabe Verschiedene Lösungsanbieter

Mehr

Elektronische Vergabeplattform der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein

Elektronische Vergabeplattform der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein Elektronische Vergabeplattform der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein Lars Ohse Geschäftsbereichsleiter Beschaffung Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Agenda Vorstellung Definitionsprobleme beim

Mehr

Aufgaben der DVZ M-V GmbH als Zentrale IT-Beschaffungsstelle des Landes M-V

Aufgaben der DVZ M-V GmbH als Zentrale IT-Beschaffungsstelle des Landes M-V Aufgaben der DVZ M-V GmbH als Zentrale IT-Beschaffungsstelle des Landes M-V Hubert Ludwig, Geschäftsführer 11. und 12. Mai 2016 Rechtsstellung der DVZ M-V GmbH Alleiniger Gesellschafter: Land Mecklenburg-

Mehr

Einleitung EU-Vergabeverfahren

Einleitung EU-Vergabeverfahren Dienststelle Geschäftszeichen Vergabe-Nr. Kurzbezeichnung: 1. Bedarfsprüfung Der Begründung der Bedarfsstelle wird gefolgt. Ergänzungen/Änderungen: 2. Haushaltsmittel Hinweis auf den beigefügten Beschaffungsantrag.

Mehr

Elektronische Maßnahmeabwicklung Fachkonferenz

Elektronische Maßnahmeabwicklung Fachkonferenz Elektronische Maßnahmeabwicklung em@w Stand: 16.05.2007 Fachkonferenz Neue Wege der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und beauftragten Bildungsträgern am 21.05. 2007 Themenübersicht Handlungsbedarf

Mehr

Vergabe in der Hochschulpraxis

Vergabe in der Hochschulpraxis Vergabe in der Hochschulpraxis Aufbau, Prozessgestaltung und Einsatz von IT-Infrastruktur Wien, 26.02.2016 Inhalt des Vortrags Fakten zur Universität Wien Elektronische Beschaffung - Hintergründe und der

Mehr

Vertragsmanagement bei IWB Digitalisierung der Weg. Frank Kilchenmann, Andrea Hemprich 30. März2017

Vertragsmanagement bei IWB Digitalisierung der Weg. Frank Kilchenmann, Andrea Hemprich 30. März2017 Vertragsmanagement bei IWB Digitalisierung der Weg Frank Kilchenmann, Andrea Hemprich 30. März2017 Agenda Die IWB stellt sich vor Im Treibsand einer heterogenen Unternehmung Ausgangslage Die rechtlichen

Mehr

Zukunftskongress Bayern

Zukunftskongress Bayern Zukunftskongress Bayern Workshop III E-Vergabe Auf dem Weg zur durchgehenden elektronischen Beschaffung Jan Peter Gühlk Bayerische Staatszeitung Staatsanzeiger-eServices Jan Peter Gühlk Geschäftsführung

Mehr

Unternehmerforum am

Unternehmerforum am Vergabewesen in der Verbandsgemeinde Wörrstadt 1 1. Allgemeines, Aufbau von Ausschreibungsunterlagen 2. Technische Voraussetzungen Bieterseite 3. Praxisbeispiel: - Download einer Ausschreibung bei subreport

Mehr

Anlage 1. Leitfaden zur Vergabeprüfung

Anlage 1. Leitfaden zur Vergabeprüfung Leitfaden zur Vergabeprüfung Anlage 1 Dieser Leitfaden soll den Wasserversorgungsunternehmen (WVU), die eine Ausschreibung zur Wasserschutzberatung durchführen, eine Orientierung geben, welche Aspekte

Mehr

Information zur Vergaberechtsreform 2014. in das nationale Recht

Information zur Vergaberechtsreform 2014. in das nationale Recht Information zur Vergaberechtsreform 2014 Umsetzung der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die öffentliche Auftragsvergabe und zur Aufhebung der Richtlinie

Mehr

Online-Einführung

Online-Einführung Online-Einführung Supplier@NET-Projekt - Warum Supplier@NET? - Wie funktioniert der neue Bestellprozess? - Welche Vorteile bietet der neue Prozess? - Was ist bei der Einführung zu beachten? - Wie unterstützen

Mehr

Innovationsschauplatz IT Einkauf im öffentlichen Sektor

Innovationsschauplatz IT Einkauf im öffentlichen Sektor Innovationsschauplatz IT Einkauf im öffentlichen Sektor Handwerkskammer Hamburg 29.02.2016 www.koinno bmwi.de Agenda 1 KOINNO - Kompetenzzentrum innovative öffentliche Beschaffung 2 Beschaffungsprozess

Mehr

elösungen für öffentliche Auftraggeber

elösungen für öffentliche Auftraggeber elösungen für öffentliche Auftraggeber 25. März 2014, Düsseldorf Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen elösungen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundlagen des modernen Einkaufs Die Strategie des Einkaufs Die Einkaufsorganisation

Inhaltsverzeichnis Grundlagen des modernen Einkaufs Die Strategie des Einkaufs Die Einkaufsorganisation Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des modernen Einkaufs... 1 1.1 Einführung... 1 1.2 Aufgabe und Zielsetzung des Einkaufs... 2 1.2.1 Operativer Einkauf... 3 1.2.2 Strategischer Einkauf... 3 1.2.3 Projekteinkauf...

Mehr

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Inhalt 1 2 3 4 5 6 Begrüßung und Ziele Hintergrund zur Einführung einer externen

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Praxisberichte zur Qualität der IHK-Prüfungen und interkulturelle Aspekte aus Sicht des Lernorts Betrieb

Praxisberichte zur Qualität der IHK-Prüfungen und interkulturelle Aspekte aus Sicht des Lernorts Betrieb Praxisberichte zur Qualität der IHK-Prüfungen und interkulturelle Aspekte aus Sicht des Lernorts Betrieb AGENDA 1. Qualität der schriftlichen Prüfungen 2. Qualität der mündlichen Prüfungen 3. Auswahlprozess

Mehr

Vergabemarktplatz Brandenburg

Vergabemarktplatz Brandenburg Vergabemarktplatz Brandenburg Veranstaltung IHK Cottbus, 29.10.2013 Christine Loeben Auftragsberatungsstelle Brandenburg e.v. eine Gemeinschaftseinrichtung der Brandenburger Wirtschaftskammern 1 von 24

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Einkauf: Zentrale Anforderungen an die Bildungsträger in der BNF

Einkauf: Zentrale Anforderungen an die Bildungsträger in der BNF Tagung Trends und Perspektiven Neue Anforderungen in der Benachteiligtenförderung 21.März 2005 Hannover Einkauf: Zentrale Anforderungen an die Bildungsträger in der BNF Claudia Auer-Kirschbaum Regionales

Mehr

Das neue Vergaberecht aus Sicht der Architekten und Ingenieure

Das neue Vergaberecht aus Sicht der Architekten und Ingenieure Titel Architektenkammer Niedersachsen * Ingenieurkammer Niedersachsen * Niedersächsischer Städtetag Vergabetag 2017 Das neue Vergaberecht aus Sicht der Architekten und Ingenieure Dr.-Ing. Rainer Schwerdhelm

Mehr

PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN

PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN Die flexible Projektmanagementlösung einfach und auf Knopfdruck. Mit genau den Tools und Funktionen, die Sie für Ihre Anforderungen benötigen. Nicht mehr und nicht weniger. Für

Mehr

1 Organisatorische Grundlagen 2 Management der Einkaufsprozesse

1 Organisatorische Grundlagen 2 Management der Einkaufsprozesse Vorwort.................................................... V 1 Organisatorische Grundlagen....................... 1 1.1 Bestandsaufnahme................................. 1 1.2 Einkauf als Oberbegriff

Mehr

Registrierung für die LVR-Vergabeplattform

Registrierung für die LVR-Vergabeplattform 1 Anleitung Registrierung und Aufbau der LVR-Vergabeplattform Registrierung für die LVR-Vergabeplattform Auf der Startseite der LVR-Vergabeplattform können Sie sich über aktuelle Ausschreibungen und Vergaben

Mehr

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von:

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von: Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe Vorgestellt von: Heinz Molter Projektmanager evergabe Deutsches Ausschreibungsblatt GmbH Frank

Mehr

Die Vorteile der elektronischen Vergabe

Die Vorteile der elektronischen Vergabe Die Vorteile der elektronischen Vergabe Die elektronische Auftragsvergabe 26.11.2015 vemap Einkaufsmanagement GmbH Berggasse 31 1090 Wien Austria Tel.: +43 1 31579 40 willkommen@vemap.com www.vemap.com

Mehr

Das PuL-Projekt IT-Unterstützung des Student-Live-Cycle durch ein integriertes Campus- Management-System

Das PuL-Projekt IT-Unterstützung des Student-Live-Cycle durch ein integriertes Campus- Management-System Das PuL-Projekt IT-Unterstützung des Student-Live-Cycle durch ein integriertes Campus- Management-System Christoph Becker Abteilungsleiter IT-Prozessunterstützung AGENDA Projektziel Der Student-Life-Cycle

Mehr

Beschaffung und Einführung einer. Personenstandsregister in Mecklenburg Vorpommern

Beschaffung und Einführung einer. Personenstandsregister in Mecklenburg Vorpommern Beschaffung und Einführung einer Lösung für die elektronischen Personenstandsregister in Mecklenburg Vorpommern Aller Anfang ist schwer IM beauftragte 2007 die DVZ Schwerin mit Konzeption und Kostendarstellung

Mehr

A3 Stakeholderanalyse

A3 Stakeholderanalyse Lehrgang Projektmanagement Level D Projektmanagement Level D A Projekt- und Projektmanagement B Vorgehensmodelle C Operatives Projektmanagement D Menschen im Projekt E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Mehr

Ausschreibung von Feuerwehrfahrzeugentransparenter Wettbewerb und hohe Qualität

Ausschreibung von Feuerwehrfahrzeugentransparenter Wettbewerb und hohe Qualität Hans-Werner Reimers Ausschreibung von Feuerwehrfahrzeugentransparenter Wettbewerb und hohe Qualität KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH 1 KUBUS GmbH Mitarbeiter 20 Mitarbeiter der Fachdisziplinen Juristen

Mehr

100 % evergabe. Für jede Vergabestelle die passende Lösung. Für alle, die mehr wollen. www.bi-evergabe.de

100 % evergabe. Für jede Vergabestelle die passende Lösung. Für alle, die mehr wollen. www.bi-evergabe.de 100 % evergabe Für jede Vergabestelle die passende Lösung. Für alle, die mehr wollen. Inhalt Warum sollten Sie evergabe einführen? 3 Was brauchen Sie für die evergabe? 3 Was leistet die bi-evergabe? 4

Mehr

Modernisierung der Ministerialverwaltung, 6 Kongress, November 2001 Thema: Konzeption und Implementierung der KLR in der Bundesanstalt für Arbeit

Modernisierung der Ministerialverwaltung, 6 Kongress, November 2001 Thema: Konzeption und Implementierung der KLR in der Bundesanstalt für Arbeit Modernisierung der Ministerialverwaltung, 6 Kongress, November 2001 Thema: Konzeption und Implementierung der KLR in der Bundesanstalt für Arbeit Agenda Rahmenbedingungen Organisation der Bundesanstalt

Mehr

e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich.

e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich. e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich. Elektronische Vergabe mit der GMSH Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) nimmt als zentraler Dienstleister des Landes Schleswig-Holstein die staatlichen

Mehr

Wissensmanagement Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit?

Wissensmanagement Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit? Wissensmanagement Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit? DGQ-Regionalkreis am 23.11.2006 14:00-18:00 Uhr IHK zu Kiel Regionalkreis Schleswig-Holstein Folie 1 Programm (1) 14:00 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

PROZESSE DIE WAHRE HERAUSFORDERUNG VON EHEALTH

PROZESSE DIE WAHRE HERAUSFORDERUNG VON EHEALTH swiss ehealth summit, 14.09.2015 Klaus Frommer, Projektleiter ecom KSA PROZESSE DIE WAHRE HERAUSFORDERUNG VON EHEALTH ehealth Auch Verbesserung von Abläufen ehealth Suisse: Unter dem Begriff ehealth werden

Mehr

Informationsveranstaltung «Qualität in Kitas» 28. Januar 2016

Informationsveranstaltung «Qualität in Kitas» 28. Januar 2016 Informationsveranstaltung «Qualität in Kitas» 28. Januar 2016 Frühe Förderung: Chancengleichheit Mit verschiedenen Massnahmen will die Stadt Zürich die Chancengerechtigkeit für alle Kinder verbessern.

Mehr

Mehr Erfolg durch Web Analytics

Mehr Erfolg durch Web Analytics Axel Amthor Thomas Bron1n1und Mehr Erfolg durch Web Analytics Ein Leitfaden für und Entsc eide a HANSER Inhalt Geleitwort XI 1 Einführung 1 1.1 Ziel dieses Leitfadens 2 1.2 Was ist Web Analyties? 4 1.2.1

Mehr

DOMEA-Einführung im BMZ. Projektbericht zum BArch-Forum am

DOMEA-Einführung im BMZ. Projektbericht zum BArch-Forum am DOMEA-Einführung im BMZ Projektbericht zum BArch-Forum am 05.06.2008 Inhalt Einführungsphasen im BMZ Aktueller Status Projektstrategien und Leitlinien Entwicklungsphasen Organisatorische und Funktionale

Mehr

Schwerin/Rostock, 11./

Schwerin/Rostock, 11./ Schwerin/Rostock, 11./12.05.2016 www.beschaffungsamt.de Beschaffungsamt des Bundesministerium des Innern Zentrale Beschaffungsstelle für: Bundesministerium des Innern Nachgeordnete Behörden (z. B. Bundespolizei)

Mehr

Bieterfragen und Antwortenkatalog zum Verfahren Rahmenvertrag für externe Unterstützung für Microsoft Exchange [O 1900 Z /2016 ]

Bieterfragen und Antwortenkatalog zum Verfahren Rahmenvertrag für externe Unterstützung für Microsoft Exchange [O 1900 Z /2016 ] Bieterfragen und Antwortenkatalog zum Verfahren Rahmenvertrag für externe Unterstützung für Microsoft Exchange [O 1900 Z 4 4351/2016 ] Lfd. Nr. 01 Anlage c Leistungsbeschreibung und Anlage 1 zum Rahmenvertrag

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

9. Fachtagung IT-Beschaffung ITDZ Berlin. Struktur oder Chaos. Uwe Peitz - ITDZ Berlin. 9. Fachtagung IT-Beschaffung 2013

9. Fachtagung IT-Beschaffung ITDZ Berlin. Struktur oder Chaos. Uwe Peitz - ITDZ Berlin. 9. Fachtagung IT-Beschaffung 2013 ITDZ Berlin Der IT-Dienstleister Standardisierung von des IT-Beschaffungen Landes Berlin Struktur oder Chaos Uwe Peitz - ITDZ Berlin 1 Einflussgrößen bei IT-Beschaffungen Agenda IT-Dienstleistungszentrum

Mehr

evergabe in Bewegung.

evergabe in Bewegung. evergabe in Bewegung. Neue Impulse für die Optimierung von Vergabeprozessen Titel Friedeman Kühn Leiter evergabe bi medien GmbH AusschreibungsDienste Für alle, die mehr wollen. www.bi-medien.de kompetenz

Mehr

Wenn das ehealth-postulat beim CIO aufschlägt

Wenn das ehealth-postulat beim CIO aufschlägt Wenn das ehealth-postulat beim CIO aufschlägt Swiss ehealth Summit 2015 vgi Track 14. September 2015 Elke Albrecht, CIO Solothurner Spitäler soh Blick nach vorn Elke Albrecht CIO soh Agenda Wer sind wir

Mehr

Trägerverantwortung hinsichtlich zugelassener Bildungsmaßnahmen

Trägerverantwortung hinsichtlich zugelassener Bildungsmaßnahmen Bildungsträgerkonferenz 12. März 2012 Hinweise zur Verbesserung der Zusammenarbeit Trägerverantwortung hinsichtlich zugelassener Bildungsmaßnahmen Zeitnahe Einstellung der Maßnahmen in die Datenbank KURSNET

Mehr

E-Vergabe jetzt geht s los!

E-Vergabe jetzt geht s los! E-Vergabe jetzt geht s los! Praxisbeispiel: Landkreis Osterholz Agenda 1. Vorstellung 2. Die Auswahlentscheidung 3. Erfolgsfaktoren für die Einführung 4. Der elektronische Vergabeprozess 5. Vorteile für

Mehr

Qualifizierungsbedarfsermittlung (QBE) bei der Sartorius AG

Qualifizierungsbedarfsermittlung (QBE) bei der Sartorius AG Qualifizierungsbedarfsermittlung (QBE) bei der Sartorius AG - Warum QBE? - Welches Konzept zur QBE? - Wie wurde die QBE durchgeführt? Bereiche, in denen QBE durchgeführt wurde Qualifikationsstruktur in

Mehr

Sichere Infrastruktur: Kleine Einführung in XTA

Sichere Infrastruktur: Kleine Einführung in XTA Sichere Infrastruktur: Kleine Einführung in XTA Begriffe Fachverfahren (, PStW, Ausl, ) - Software zur Bearbeitung der Fachprozesse Transportverfahren (, OSCI-CLient, Vermittlungsstelle) - wickelt die

Mehr

Dr. Britta Heuberger, Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider 25. März Digitale Dienstkarten für die Beschäftigten der BA

Dr. Britta Heuberger, Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider 25. März Digitale Dienstkarten für die Beschäftigten der BA Dr. Britta Heuberger, Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider 25. März 2010 Digitale Dienstkarten für die Beschäftigten der BA Übersicht 1. Einführung 2. Technologische Grundlagen 3. Gegenwärtige und künftige

Mehr

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung Wo steht die FHB? 1 Inhalt 1. Was bietet die E Vergabe Lösung heute? 2. EU konform mit E Vergabe Light 3. Wie wird die E Vergabe genutzt? 4. Die Werkzeuge

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 8 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name Adressen und Kontaktstelle(n): Bundesagentur für Arbeit (BA) vertreten durch den Vorstand hier vertreten

Mehr

Vom operativen zum strategischen Einkauf. Wir machen es möglich.

Vom operativen zum strategischen Einkauf. Wir machen es möglich. Vom operativen zum strategischen Einkauf. Wir machen es möglich. Anforderer und Einkäufer erhalten ein Online-Tool, das die tägliche Arbeit effektiv unterstützt und die Beschaffungsprozesse vereinfacht.

Mehr

Online-Einführung Wir starten in ca. 5 Minuten

Online-Einführung Wir starten in ca. 5 Minuten Online-Einführung Supplier@NET-Projekt Wir starten in ca. 5 Minuten 2016 SupplyOn AG SupplyOn Intern Online-Einführung Supplier@NET-Projekt Wir starten in ca. 3 Minuten 2016 SupplyOn AG SupplyOn Intern

Mehr

Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer

Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer 1 Governance, Risk & Compliance. Integration durch RSA Archer. Ihr Referent Name: Funktion: Fachgebiet: Lars Rudolff Management Consultant

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Das neue AI BIETERCOCKPIT 8 Informationsmaterial für Bieter

Das neue AI BIETERCOCKPIT 8 Informationsmaterial für Bieter Das neue AI BIETERCOCKPIT 8 Informationsmaterial für Bieter ein Anbieter eine Anwendung zentrales Hosting Recherchieren Teilnehmen Kostenfrei www.bietercockpit.de Eine neue Software für intuitive Bedienung

Mehr

Wie fängt es an? evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses

Wie fängt es an? evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses Wie fängt es an? 1. Bedarfsfeststellung 2. Abschätzung / Bereitstellung der Kosten 3. Verfahrenswahl

Mehr

Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung

Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung OGD D-A-CH-Li 2016 Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung 10. Mai 2016 Annalies Beck l Dr. Anna Riedel Institute of Electronic Business e.v. (IEB)

Mehr

Praktikant (w/m) Controlling

Praktikant (w/m) Controlling Praktikant (w/m) Controlling Mitwirkung bei der Bereitstellung, Aufbereitung und Analyse von Eck- und Plandaten im Hinblick auf die Weiterentwicklung der betriebswirtschaftlichen Steuerinstrumente Prüfung

Mehr

Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung

Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung Zentraler Dienst Qualitätsmanagement Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung Workshop Arbeitsschutzanforderungen BGW 29. Oktober 2010 Agenda (1) Meilensteine

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Modernisierung

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Modernisierung Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Modernisierung Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz it-sa Agenda Weiterentwicklung

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

MERKBLATT. Richtig ausschreiben. Checkliste für öffentliche Auftraggeber

MERKBLATT. Richtig ausschreiben. Checkliste für öffentliche Auftraggeber MERKBLATT Richtig ausschreiben Checkliste für öffentliche Auftraggeber Dieses Merkblatt wurde mit viel Sorgfalt erarbeitet. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Ausgabe 2012

Inhaltsverzeichnis. VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Ausgabe 2012 VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Ausgabe 2012 Vorbemerkungen zur VOB/A... 1 Kommentierung Abschnitt 1: Basisparagrafen 1 Bauleistungen... 29 2 Grundsätze... 45 3 Arten

Mehr

Beratungs- und a hnlichen Unterstu tzungsleistungen

Beratungs- und a hnlichen Unterstu tzungsleistungen Beratungs- und a hnlichen Unterstu tzungsleistungen Information der Abteilung Einkauf www.verwaltung.uni-koeln.de/abteilung33 Stand 07/2015 Inhalt 1. Vorbemerkung... 2 1.1. Einleitung... 2 1.2. maßgebliche

Mehr

Vernetzt, was zusammengehört Standortübergreifende Verkehrsprojekte und ECM

Vernetzt, was zusammengehört Standortübergreifende Verkehrsprojekte und ECM Vernetzt, was zusammengehört Standortübergreifende Verkehrsprojekte und ECM Einführung eines Dokumenten- und Aktenmanagement Systems GO DIGITAL am 18. April 2016 in München Jens Düssel Leiter IT und Organisation

Mehr

V-Modell XT Bund. Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden. 6. Fachtagung IT-Beschaffung September 2010

V-Modell XT Bund. Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden. 6. Fachtagung IT-Beschaffung September 2010 V-Modell XT Bund Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden 6. Fachtagung IT-Beschaffung 2010 16. September 2010 Dr. Christian Lange (Bundesstelle für Informationstechnik) Dirk Israel (4Soft GmbH) www.bit.bund.de

Mehr

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht Effizienter Staat 23. April 2008 Ernst Bürger Referatsleiter IT 1 Bundesministerium des Innern www.bmi.bund.de Vorbemerkungen Quellen: Statistisches

Mehr

Integriertes Kommunikationsmanagement

Integriertes Kommunikationsmanagement Integriertes Kommunikationsmanagement Master Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement, WS 11/12, Modul Anwendungsfelder des Kommunikationsmanagements Oliver Bargfeld Mittwoch, 26.10.2011 / 14.30

Mehr

Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift. Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008. Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST

Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift. Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008. Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008 Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST Agenda Vorstellung S-TRUST Elektronische Signatur von S-TRUST

Mehr