VERBRAUCHERMONITOR 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBRAUCHERMONITOR 2013"

Transkript

1 VERBRAUCHERMONITOR 2013 im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin Pressekonferenz, Berlin, 6. Juni 2013 GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 1

2 Agenda 1. Methode und Repräsentativität 2. Verbrauchervertrauen in Berlin 3. Verbraucherschutzthemen und Informationsverhalten 4. Telekommunikation und Internet 5. Finanzkompetenz 6. Fazit GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 2

3 Methode und Repräsentativität 1. GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 3

4 Methode und Repräsentativität Deutschsprachige Verbraucher n=700 telefonische Interviews Interviewzeitraum: 14. Januar bis 28. Januar 2013 Repräsentativ für Tsd. deutschsprachige Personen in Berlin, 14 Jahre und älter Türkischsprachige Verbraucher Russischsprachige Verbraucher n=202 persönliche Interviews (face-to-face) Interviewzeitraum: 14. Januar bis 15. Februar 2013 Türkischer Migrationshintergrund, d.h. es wird zu Hause noch Türkisch resp. Kurdisch regelmäßig gesprochen Repräsentativ für 172,6 Tsd. Personen in Berlin, 14 Jahre und älter mit türkischem Migrationshintergrund n=203 persönliche Interviews (face-to-face) Interviewzeitraum: 14. Januar bis 8. März 2013 Russischer Migrationshintergrund, d.h. es wird zu Hause noch Russisch regelmäßig gesprochen Repräsentativ für 41,2 Tsd. Personen in Berlin, 14 Jahre und älter mit Migrationshintergrund aus der Russ. Föderation (inkl. Spätaussiedler) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 4

5 Verbrauchervertrauen in Berlin 2. GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 5

6 Der Verbrauchervertrauensindex wird aus vier Dimensionen berechnet* Dimensionen Statements Ich vertraue darauf, dass 1. Verbraucherinformation 2. Lebensmittelsicherheit die Informationen und Kennzeichnungen auf Produkten und zu Dienstleistungen vollständig und richtig sind, wenn ich etwas kaufe oder Verträge abschließe die verfügbaren Lebensmittel ausführlich kontrolliert worden und gesundheitlich unbedenklich sind 3. Produktsicherheit die angebotenen Produkte und Dienstleistungen ausreichend auf ihre Sicherheit geprüft worden sind 4. Rechtlicher Verbraucherschutz meine Rechte als Verbraucher mich bei Problemen mit Produkten, Dienstleistungen und Anbietern ausreichend schützen 4 Dimensionen bilden den Verbrauchervertrauensindex *Berechnung mittels einer Hauptkomponentenanalyse, wobei die Dimensionen Produktsicherheit und Lebensmittelsicherheit mit etwas höherem Gewicht in die Berechnung eingehen, da sie einen höheren Beitrag zur Erklärung der Gesamtvarianz leisten F3_1 bis F3_4 Indexberechnung GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 6

7 Das Verbrauchervertrauen bleibt stabil auf einem guten, mittleren Niveau Verbrauchervertrauensindex im Zeitvergleich Alle Deutschsprachigen (Index Punkte; Darstellung der Mittelwerte) Gesamt F3_1 bis F3_4 Indexberechnung; Erläuterungen zur Indexberechnung siehe Anhang Basis 2013: Tsd. Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren (n=705) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 7

8 Während das Verbrauchervertrauen bei Deutschsprachigen stagniert, vertrauen Türkischsprachige stärker; Russischsprachige auf gutem Niveau Verbrauchervertrauensindex im Zeitvergleich (Index Punkte; Darstellung der Mittelwerte) Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Türkisch- und Russischsprachige Während bei Deutschsprachigen die Jüngeren besonders vertrauend und Ältere kritischer sind, erweisen sich bei Türkisch- und Russischsprachigen die 14 bis 29-Jährigen und 50plus als besonders vertrauend F3_1 F3_4, Indexberechnung; Erläuterungen zur Indexberechnung siehe Anhang Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 8

9 Das spiegelt sich in den Vertrauenstypen wider: Bei Türkisch- u. Russischsprachigen gibt es mehr vertrauende und zuversichtliche Verbraucher Verbrauchervertrauensindex - Vertrauenstypen Angaben in % Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Vertrauende Verbraucher Zuversichtliche Verbraucher Wohlwollende Verbraucher Verunsicherte Verbraucher Misstrauische Verbraucher Top 2: Bottom 2: F3_1 bis F3_4 Indexberechnung Anmerkung: Abweichungen zu 100% sind rundungsbedingt Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 9

10 Bei allen Indikatoren entwickelt sich das Vertrauen in der Spitze rückläufig, vor allem bei der Lebensmittelsicherheit Verbrauchervertrauensindex, Einzelindikatoren Alle Deutschsprachigen Angaben in % Verbraucherinformation 1 Lebensmittelsicherheit 2 Trifft voll und ganz/ sehr zu Trifft weniger/ überhaupt nicht zu Ich vertraue darauf, dass 1 die Informationen und Kennzeichnungen auf den Produkten und zu Dienstleistungen vollständig und richtig sind, wenn ich etwas kaufe oder Verträge abschließe 100 Produktsicherheit Rechtlicher Verbraucherschutz 4 2 die verfügbaren Lebensmittel ausführlich kontrolliert worden und gesundheitlich unbedenklich sind 3 die angebotenen Produkte und Dienstleistungen ausreichend auf ihre Sicherheit geprüft worden sind 4 meine Rechte als Verbraucher mich bei Problemen mit Produkten, Dienstleistungen und Anbietern ausreichend schützen F3_1 bis F3_4 Indexberechnung Basis 2013: Basis 2013: Tsd. Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren (n=705) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 10

11 Verbraucherschutzthemen und Informationsverhalten 3. GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 11

12 Deutschsprachige sehen bei Lebensmitteln den größten Bedarf, Türkischsprachige bei Wohnen/Energie und Russischsprachige bei Telefon/Internet Aufgaben für den Verbraucherschutz Gewichtung und erste Hinweise auf relevante Probleme Ungestützte Abfrage Mehrfachnennungen in % Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Ernährung Energie/Wohnen Telefon/Internet Finanzen Verkehr Gesundheit Umwelt < 0,5% F2: Welches sind Ihrer Meinung nach die dringendsten Themen und Aufgaben, bei denen Sie sich derzeit in Berlin mehr Verbraucherschutz wünschen? Basis: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 12

13 Im Zeitvergleich bleiben die Themen für Deutschsprachige stabil; Türkischsprachige zeigen wachsenden Bedarf bei Wohnen und Telefon/Internet Aufgaben für den Verbraucherschutz im Zeitvergleich Gewichtung und erste Hinweise auf relevante Probleme Ungestützte Abfrage Mehrfachnennungen in % Ernährung Energie und Wohnen Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Telefon und Internet Verkehr Finanzen und Versicherungen Alle Nennungen >1,5% F2: Welches sind Ihrer Meinung nach die dringendsten Themen und Aufgaben, bei denen Sie sich derzeit in Berlin mehr Verbraucherschutz wünschen? Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 13

14 Wichtigster Informationskanal über alle Gruppen: Internet, Print lässt nach; Türkisch- und Russischsprachige informieren sich mehr über die Peergroup Genutzte Informationsquellen über Sicherheit/Qualität von Produkten, Lebensmitteln und Dienstleistungen Ungestützte Abfrage Mehrfachnennungen in % 2009* 2013 Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Internet allgemein Test-Hefte, Zeitungen, Zeitschriften, Broschüren Verbrauchersendungen in TV, Radio Freunde, Bekannte, Verwandte Personal in Fachgeschäften Verbraucherzentrale Alle Nennungen ab 10% in einer Teilgruppe; * leicht veränderte Abfrage, Zeitvergleich nur eingeschränkt möglich; IB3 - Unabhängig davon, wie gut Sie sich informiert fühlen. Wo informieren Sie sich bzw. wo lassen Sie sich im Allgemeinen über die Sicherheit und Qualität von Produkten, Lebensmitteln oder Dienstleistungen beraten? Bitte nennen Sie uns einfach alle Quellen, die Sie in den letzten 3 Monaten genutzt haben. Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 14

15 Nach eigenen Angaben hat ein Drittel der Bürger schon einmal Informationen der VZ Berlin genutzt; überwiegend waren diese zufrieden damit, doch die telefonische Erreichbarkeit sollte verbessert werden Nutzung Verbraucherzentrale Berlin Zufriedenheit mit Verbraucherzentrale Berlin* Angaben in % % Außerordentlich/ sehr zufrieden Beratung/ Information Zufrieden Weniger zufrieden/ völlig unzufrieden Türkischsprachige: 31%, Russischsprachige: 24% Telefonische Erreichbarkeit Erreichbarkeit der VZ am Hardenbergplatz Terminvereinbarung Internetangebot Ja, innerhalb der letzten 3 Monate genutzt Ja, vor mehr als 3, aber weniger als 12 Monaten genutzt Ja, vor mehr als 12 Monaten genutzt Nein, habe aber schon davon gehört Nein, kenne ich nicht Keine Angabe Anmerkung: Abweichungen zu 100% sind rundungsbedingt *Achtung: geringe Fallzahl! B2 - Haben Sie die Verbraucherzentrale Berlin schon einmal zur Information oder Beratung genutzt oder haben Sie zumindest schon einmal davon gehört? B3 - Wie zufrieden waren Sie mit den folgenden Punkten bei der Verbraucherzentrale Berlin? (ohne kann ich nicht beurteilen und keine Angabe ) Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Verbraucherzentrale Berlin genutzt: Alle Deutschsprachigen: 890 Tsd. (n=235) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 15

16 Nur 12% der Jährigen haben die VZ Berlin bereits genutzt, gut ein Viertel kennt sie gar nicht; bei 50plus haben sie schon 39% genutzt Nutzung Verbraucherzentrale Berlin Alle Deutschsprachigen Angaben in % Gesamt % Jahre % Jahre % 50 Jahre und älter % Ja, innerhalb der letzten 3 Monate genutzt Ja, vor mehr als 3, aber weniger als 12 Monaten genutzt Ja, vor mehr als 12 Monaten genutzt Nein, habe aber schon davon gehört Nein, kenne ich nicht Keine Angabe Anmerkung: Abweichungen zu 100% sind rundungsbedingt *Achtung: geringe Fallzahl! B2 - Haben Sie die Verbraucherzentrale Berlin schon einmal zur Information oder Beratung genutzt oder haben Sie zumindest schon einmal davon gehört? Basis: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Verbraucherzentrale Berlin genutzt: Alle Deutschsprachigen: 890 Tsd. (n=235) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 16

17 Telekommunikation und Internet 4. GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 17

18 Mehr als drei Viertel der deutschsprachigen Internetnutzer kaufen online ein; bei gut einem Viertel sind schon einmal Probleme aufgetreten E-Commerce/Online-Auktionen genutzt Alle Deutschsprachigen Angaben in % Ja Nein Probleme bei E-Commerce mit Problemen Türkischsprachige: 34% hatten Probleme beim E-Commerce Russischsprachige: 31% hatten Probleme beim E-Commerce 23 Anmerkung: Abweichungen zu 100% sind rundungsbedingt D3 - Im Folgenden lese ich Ihnen einige Internetanwendungen vor und Sie sagen mir bitte, ob Sie diese zumindest gelegentlich nutzen. D4 - Hatten Sie beim Kauf dieser Produkte oder Dienstleistungen schon einmal irgendwelche Probleme? Basis 2013: Tsd. Internetnutzer in Berlin ab 14 Jahren (n=601) bzw Tsd. E-Commerce-Nutzer (n=476) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 18

19 Die Button-Lösung beim Einkaufen im Internet wird durchweg als hilfreich empfunden, und zwar etwas mehr von Deutsch- und Russischsprachigen Button-Lösung Angaben in % Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Eine Button-Lösung beim Online-Einkauf halte ich für mich persönlich für sehr hilfreich. Trifft voll und ganz/sehr zu Trifft teilweise zu Trifft weniger/ überhaupt nicht zu Keine Angabe Anmerkung: Abweichungen zu 100% sind rundungsbedingt D6 - Zum 1. August 2012 wurde die sogenannte "Button-Lösung" für Onlineshops verpflichtend, mit der Verbraucher vor Kostenfallen im Internet geschützt werden sollen. Dabei muss vor Absenden einer Bestellung klar auf die Kosten und andere Vertragsbestandteile hingewiesen werden. Inwieweit stimmen Sie folgender Aussage zu: Eine solche Button-Lösung beim Online-Einkauf halte ich für mich persönlich für sehr hilfreich. Basis: E-Commerce-Nutzer in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=476) Türkischsprachige: 18,9 Tsd. (n=93) Russischsprachige: 92,1 Tsd. (n=102) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 19

20 Nach eigenen Angaben achten Deutschsprachige mehr als 2010 und auch mehr als Türkisch- und Russischsprachige auf Datenschutz im Internet Datensicherheit im Internet Angaben in % Trifft voll und ganz/sehr zu Trifft teilweise zu Trifft weniger/ überhaupt nicht zu Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Vor der Nutzung von Programmen oder Apps entscheide ich bewusst, auf welche meiner Daten zugegriffen werden darf Ich gebe generell wenige Angaben von mir im Internet preis Bei der Nutzung von Chats, Instant Messaging oder Sozialen Netzwerken halte ich meine Freundesliste (sog. Buddy-List) bewusst überschaubar* Ich benutze bei Registrierungen im Internet, sowie bei der Nutzung von Foren, Chats und Instant Messaging einen stark anonymisierten Namen Anmerkung: Abweichungen zu 100% sind rundungsbedingt *Abfrage in 2013 leicht verändert D6a - Ich werde Ihnen nun noch einige Aussagen zur generellen Datensicherheit im Internet vorlesen. Bitte sagen Sie mir, inwieweit Sie persönlich jeder dieser Aussagen zustimmen oder nicht (ohne nutze ich nicht ). Basis 2013: Internetnutzer in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=601) Türkischsprachige: 151,1 Tsd. (n=171) Russischsprachige: 35,5 Tsd. (n=175) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 20

21 Rund doppelt so viele Türkisch- und Russischsprachige wie Deutschsprachige erhielten bei der Smartphone-Nutzung zu hohe Rechnungen Probleme mit überhöhter Rechnung bei Smartphone-Nutzung Angaben in % Ja Nein Nutze das Internet nicht mit dem Smartphone Keine Angabe Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Art der Probleme* Datennutzung in Deutschland Nutzung von Apps Abonnement von Mehrwertdiensten über Premium-SMS Daten-Roaming Datennutzung in Deutschland Abonnement von Mehrwertdiensten über Premium-SMS Nutzung von Apps Datennutzung in Deutschland Abonnement von Mehrwertdiensten über Premium-SMS *Aufgrund zu geringer Fallzahlen keine quantitativen Aussagen möglich; Alle Nennungen >10% D8 - Nun zu Ihrem Smartphone: Hatten Sie bei der Internet- bzw. App-Nutzung mit Ihrem Smartphone schon einmal Probleme mit einer überhöhten Rechnung oder Kostenfallen? D9 - Und wie sind die überhöhten Kosten entstanden? Basis: Smartphonenutzer in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=253) Türkischsprachige: 109,3 Tsd. (n=121) Russischsprachige: 24,9 Tsd. (n=122) Basis: Smartphonenutzer mit überhöhter Rechnung: Alle Deutschsprachigen: 99 Tsd. (n=20) Türkischsprachige: 21,9 Tsd. (n=24) Russischsprachige: 4,6 Tsd. (n=23) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 21

22 Finanzkompetenz 5. GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 22

23 Genutzte Finanzprodukte/-services im Überblick Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Girokonto 94% Girokonto 86% Girokonto 94% Sparbuch 44% Sparbuch 21% Sparbuch 17% Tagesgeldkonto 32% Tagesgeldkonto 7% Tagesgeldkonto 19% Bausparvertrag 18% Bausparvertrag 11% Bausparvertrag 9% Depotkonto 18% Depotkonto 10% Depotkonto 20% Festgeldkonto 15% Festgeldkonto 5% Festgeldkonto 8% Konto Fondsgesellschaft 11% Konto Fondsgesellschaft 11% Konto Fondsgesellschaft 15% 22% Externe Beratung 8% Girokonto ständig/ oft überzogen 27% Externe Beratung 15% Girokonto ständig/ oft überzogen 25% Externe Beratung 16% Girokonto ständig/ oft überzogen FK12 - Welche der folgenden Finanz- bzw. Geldanlage-Möglichkeiten besitzen Sie persönlich? FK3 - Haben Sie bereits Beratungsangebote außerhalb von Banken und Versicherungen genutzt, z.b. Stiftung Warentest, Verbraucherzentralen? FK14 - Wenn die Einkünfte nicht ausreichen ist eine einfache Möglichkeit zum Überbrücken, die Überziehung des Girokontos. Wie oft haben Sie selbst schon Ihr Konto überzogen? Basis: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) Basis: Girokontobesitzer in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=675) Türkischsprachige: 148,7 Tsd. (n=174) Russischsprachige: 38,7 Tsd. (n=191) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 23

24 Deutschsprachige haben häufiger das Finanzinstitut gewechselt oder eine zusätzliche Dienstleistung bei einem anderen Institut abgeschlossen Wechsel/Neuabschluss Finanzdienstleistungen Mehrfachnennungen in % Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige JA, Bankdienstleistung bei einer neuen Bank abgeschlossen Mit meinem Hauptkonto gewechselt Mit einem sonstigen Konto gewechselt Eine zusätzliche Bankdienstleistung abgeschlossen Habe (noch) kein Bankkonto NEIN, nicht gewechselt xx% Keine Angabe: 0,8% Keine Angabe: 0,4% Keine Angabe: 1,0% FK10 - Haben Sie in den letzten drei Jahren eine Bankdienstleistung bei einer neuen Bank abgeschlossen, d.h. bei einer Bank, bei der Sie vorher noch nicht Kunde waren? Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 24

25 Wichtigster Wechselgrund für Finanzdienstleistungen bleiben günstigere Gebühren, Zinsen werden aber wichtiger Wechsel/Neuabschluss Finanzdienstleistungen Alle Deutschsprachigen Mehrfachnennungen in % Gründe für den Wechsel/Neuabschluss* Ungestützte Abfrage Mehrfachnennungen in % JA, Bankdienstleistung bei einer neuen Bank abgeschlossen 20 Günstigere Gebühren Höhere Zinsen Mit meinem Hauptkonto gewechselt Mit einem sonstigen Konto gewechselt Eine zusätzliche Bankdienstleistung abgeschlossen Habe (noch) kein Bankkonto Besserer Service Umzug Bessere Leistungen Klarere, transparentere Preisstruktur Einfache Abwicklung Verlässlicher Anbieter NEIN, nicht gewechselt xx% 78 Bessere Beratung 4 13 Keine Angabe: 0,8% Zukunftsorientierung 2 2 * Alle Nennungen >1,4% FK10 - Haben Sie in den letzten drei Jahren eine Bankdienstleistung bei einer neuen Bank abgeschlossen, d.h. bei einer Bank, bei der Sie vorher noch nicht Kunde waren? FK11 - Und was hat Sie zu dem Wechsel bzw. zu dem Neuabschluss veranlasst? Was waren die Gründe dafür? Basis 2013: Tsd. Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren (n=705) bzw. 592 Tsd. Wechsler (n=138) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 25

26 Deutschsprachige Verbraucher geben wieder an, dass sie bei Finanzen Beratung benötigen; bei der Kennzeichnung sind sich alle einig Einstellungen zu Finanzthemen Top2-Nennungen: Trifft voll und ganz/sehr zu Angaben in % Alle Deutschsprachigen Türkischsprachige Russischsprachige Wissen über den Umgang mit Finanzen muss jedem schon im Schulunterricht vermittelt werden * Eine einfache Kennzeichnung durch eine Art TÜV-Siegel wäre für mich sehr hilfreich bei der Entscheidung für eine Geldanlage Ich kenne mich in finanziellen Dingen gut aus und brauche keine Beratung durch andere Personen *In 2011 erstmalig abgefragt FK2a: Ich würde Ihnen gerne ein paar Aussagen zu Finanzangelegenheiten allgemein vorlesen. Bitte sagen Sie mir jeweils, inwieweit diese auf Sie persönlich zutreffen. Basis 2013: Verbraucher in Berlin ab 14 Jahren: Alle Deutschsprachigen: Tsd. (n=705) Türkischsprachige: 172,6 Tsd. (n=202) Russischsprachige: 41,2 Tsd. (n=203) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 26

27 Fazit 6. GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 27

28 SWOT-Analyse: Verbraucherschutz für deutschsprachige Berliner Stärken Neben Internet und Peergroup werden viele und unabhängige Informationsquellen genutzt, also Print o. Verbrauchersendungen in TV/Radio Ein Drittel hat bereits VZ Berlin genutzt und war überwiegend zufrieden Knapp zwei Drittel wenden für unabhängige Information/Beratung Zeit auf Knapp drei Viertel kennen ihre Rechte und Pflichten als Verbraucher sehr gut Chancen Hohe und noch wachsende Sensibilisierung für Datenschutz/Datensicherheit im Internet Durch den zunehmenden Beratungsbedarf bei Finanzen, erscheinen Verbraucher wieder besser erreichbar und Beratungsresistenzen lassen sich evtl. aufbrechen Klarer Auftrag zur Vermittlung von Finanzwissen im Schulunterricht (75%) Schwächen Stabiles, aber nur mittleres Verbrauchervertrauen mit einem Index von 52 Punkten Mehr Verbraucherschutz, mit jeweils leicht zunehmender Tendenz, gefordert bei Ernährung, Lebensmitteln Energie und Wohnen Telefonische Erreichbarkeit der VZ Berlin wird kritisiert Risiken Angebotene Informationen werden wahrgenommen, aber zu wenig umgesetzt: z.b. nimmt der Anteil derjenigen, die sich keine private Altersvorsorge leisten können, leicht zu Informationsverhalten verändert sich: Insbesondere Jüngere informieren sich hauptsächlich im Internet (14-29 Jahre: 81%) GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 28

29 SWOT-Analyse: Verbraucherschutz für türkischsprachige Berliner Stärken Allgemein hohes und zunehmendes Verbrauchervertrauen mit einem Index von 64 Punkten Ca. 30% haben bereits die Verbraucherzentrale Berlin zur Beratung oder Information genutzt Schwächen Mehr Verbraucherschutz gefordert bei Energie und Wohnen Telefon und Internet mit wachsender Tendenz v.a. Handy/Smartphone (überhöhte Smartphone-Rechnungen und Online-Shopping) Internet: Achten im Vergleich zu 2011 weniger auf Datensicherheit und Datenschutz Chancen Bewussten Informationsbedarf nutzen: 42% halten sich als Verbraucher für eher schlecht informiert Sprachbarrieren berücksichtigen: Zwei Drittel möchten in türkischer Sprache beraten werden Zeitknappheit/Zahlungsbereitschaft für zuverlässige Informationen nutzen: Investieren relativ wenig Zeit in die Informationssuche und sind eher bereit, für Informationen zu bezahlen Risiken Angebotene Beratung/Informationen kommen nicht an: Weniger objektive Informationsquellen werden genutzt: Peergroup ist wichtigste Quelle allgemein, bei Finanzen ist es die eigene Bank Finanzen: relativ viele Girokontobesitzer überziehen oft ihr Konto, aber es wird weniger Notwendigkeit für Beratung zu Finanzen gesehen GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 29

30 SWOT-Analyse: Verbraucherschutz für russischsprachige Berliner Stärken Allgemein hohes Verbrauchervertrauen mit einem Index von 60 Punkten Die Hälfte weiß, an wen man sich bei Problemen mit Produkten wenden kann Knapp ein Viertel hat bereits die Verbraucherzentrale Berlin zur Beratung oder Information genutzt Schwächen Mehr Verbraucherschutz gefordert bei Telefon und Internet, z.b. wegen überhöhter Smartphone-Rechnungen Energie und Wohnen Internet: Achten relativ wenig auf Datensicherheit und Datenschutz Chancen Bewussten Informationsbedarf nutzen: 39% halten sich selbst für eher schlecht informiert Trotz relativ guter Deutschkenntnisse die Sprachbarrieren berücksichtigen: Zwei Drittel möchten in russischer Sprache beraten werden Zeitknappheit/Zahlungsbereitschaft für zuverlässige Informationen nutzen: Investieren relativ wenig Zeit in die Informationssuche und sind eher bereit, für Informationen zu bezahlen Risiken Angebotene Beratung/Informationen kommen nicht an: Weniger objektive Informationsquellen werden genutzt: Peergroup ist wichtigste Quelle, neben dem Internet, bei Finanzen ist es die eigene Bank Finanzen: relativ viele Girokontobesitzer überziehen oft ihr Konto, kennen sog. P-Konten weniger, benötigen aber nach eigenen Angaben oft keine Beratung zu Finanzen GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 30

31 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 31

32 VERBRAUCHERMONITOR 2013 im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin Pressekonferenz, Berlin, 6. Juni 2013 GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin Mai 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 39

Süddeutscher Verbrauchermonitor 2010 Pressemappe

Süddeutscher Verbrauchermonitor 2010 Pressemappe 1 Süddeutscher Verbrauchermonitor 2010 Pressemappe Agenda Ergebnisse für Bayern 2 Verbrauchervertrauen Handlungsfelder Ergebnisse Süddeutschland (Baden-Württemberg und Bayern) Wichtigkeit Verbraucherschutz

Mehr

Verbrauchermonitor 2015 Berlin

Verbrauchermonitor 2015 Berlin Verbrauchermonitor 2015 Berlin GfK SE Juli 2015 GfK 2015 Verbrauchermonitor Berlin 2015 Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin 1 Inhalt 1. Studienergebnisse im Überblick 2. Verbraucherstimmung

Mehr

www.vis.bayern.de Gut zu wissen!

www.vis.bayern.de Gut zu wissen! - Teil 1 - www.vis.bayern.de Gut zu wissen! Gute Regierungs- und Verwaltungspraxis im Verbraucherschutz Berlin, den 29.6.2010 Folie 1 Was ist www.vis.bayern.de? Verbraucherportal der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Verbrauchermonitor 2015 Baden-Württemberg

Verbrauchermonitor 2015 Baden-Württemberg Verbrauchermonitor 2015 Baden-Württemberg GfK SE Juni 2015 GfK 2015 Verbrauchermonitor Baden-Württemberg 2015 Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg 1 Inhalt 1. Studienergebnisse

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

VERBRAUCHERMONITOR 2013 BADEN-WÜRTTEMBERG

VERBRAUCHERMONITOR 2013 BADEN-WÜRTTEMBERG VERBRAUCHERMONITOR 2013 BADEN-WÜRTTEMBERG Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg GfK 2013 Verbrauchermonitor Baden-Württemberg Im Auftrag des Ministeriums für Ländlichen

Mehr

SÜDDEUTSCHER VERBRAUCHERMONITOR 2012

SÜDDEUTSCHER VERBRAUCHERMONITOR 2012 SÜDDEUTSCHER VERBRAUCHERMONITOR 2012 Studienteil Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg 1 Inhalt 1. Studienergebnisse im Überblick 2.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

VERBRAUCHERMONITOR 2013 BAYERN

VERBRAUCHERMONITOR 2013 BAYERN VERBRAUCHERMONITOR 2013 BAYERN GfK 2013 Verbrauchermonitor Bayern 01. August 2013 Im Auftrag des Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Bayern 1 Inhalt 1. Studienergebnisse im Überblick

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives

Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives Gemeinsame Studie der UniCredit Family Financing Bank und der Universität Hohenheim Oktober 2013 www.komm.uni-hohenheim.de Zentrale Ergebnisse Wenn es

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie.

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie. Verbraucher und Verbraucherinnen 2016 Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen Januar 2016 [Januar 2016 1] Informationskanäle (ungestützte Abfrage) Problemlösungssuche vorrangig in Eigenregie

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Repräsentative telefonische Befragung in NRW Sperrfrist: 11. August 2011 Copyright WDR 2011 Verwendung, auch auszugsweise, erlaubt mit

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n K a r s t e n J o h n Division Manager Finanzmarktforschung, GfK Marktforschung, Nürnberg V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n 1. Grundsätzliches

Mehr

SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE

SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE Paul Lampert, Andreas Lemmerer, Prof. Dr. Klaus Menrad Wissenschaftszentrum Straubing Fachgebiet

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau Für Ihren Erfolg im Internet Agenda Wen google nicht kennt, den gibt es nicht. Desktop, Tablet, Pad, Laptop, TV, Phone Suchende zu Kunden machen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

Jugendstudie 2012. Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Ergebnisbericht (Langfassung) GfK Marktforschung, Nürnberg Juli 2012

Jugendstudie 2012. Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Ergebnisbericht (Langfassung) GfK Marktforschung, Nürnberg Juli 2012 Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur Ergebnisbericht (Langfassung) GfK Marktforschung, Nürnberg Juli 2012 Agenda I. Jugend heute Lebenssituation und Ziele 1. Zufriedenheit und Zukunftsoptimismus 2.

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Finanzen Markttrend 2007

Finanzen Markttrend 2007 Finanzen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V.

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Fo.KUS Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Projekt Förderung von Qualitätsstandards bei umweltbezogenen Produktinformationen im

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung LANGFASSUNG GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken Agenda I. Jugend 2015 Lebenssituation 1. Zufriedenheit und

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010 9. Februar 2010 Studiensteckbrief Ziel ist eine empirische Bestandsaufnahme und Analyse bei einem repräsentativen Querschnitt der Internetnutzer in Deutschland Grundgesamtheit: Internetnutzer in Deutschland

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014 Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf August 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder?

Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder? Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder? Was ist Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln wichtig und worauf achten sie beim Einkauf? Diesen Fragen

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

KonsumentInnen- Barometer

KonsumentInnen- Barometer KonsumentInnen- Barometer Methodik KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 2 Daten zur Untersuchung Methode: Telefonische Repräsentativbefragung; Randomsampling

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Petra Maier Leiterin Stab Bildung und Forschung Marit Buddensiek Schuldenprävention Düsseldorf Gliederung Die Verbraucherzentrale

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Bürgererwartungen 2030

Bürgererwartungen 2030 Bürgererwartungen 2030 Bayerisches Anwenderforum 21. Mai 2014 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Vorstandsvorsitzender NEGZ Agenda E-Government Nutzung

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr