Wollen Sie mit uns den großen Wagen abschaffen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wollen Sie mit uns den großen Wagen abschaffen?"

Transkript

1 Wollen Sie mit uns den großen Wagen abschaffen? Die MOBILEETY Card Das intelligente Anreizsystem für nachhaltige betriebliche Mobilität

2 Intelligente Mobilität mit der MOBILEETY Card Die MOBILEETY Card ist das innovative Instrument zur Optimierung der Firmenmobilität. Das zukunftsweisende Konzept bietet Lösungen für ein neues Mobilitätsmodell und fördert die nachhaltige dienstliche Mobilität. Dabei orientiert sich das Konzept an den sich wandelnden Bedürfnissen von Mitarbeitern, bietet Alternativen zum herkömmlichen Dienstwagenmodell, fördert die Reduzierung des durch das Unternehmen verursachten CO 2 -Ausstoßes und schafft Anreize für eine eigenverantwortliche intelligente Mobilität. Wandel vom bezahlten Dienstwagen hin zum eigenverantworteten Mobilitätsbudget Der Dienstwagen als Statussymbol hat ausgedient und wird abgelöst vom VIP-Status der intelligenten Mobilität. Mit dem Konzept der MOBILEETY Card können Mitarbeiter deutliche Gehaltsvorteile bei gleichzeitiger Kostenneutralität für das Unternehmen erhalten. Verzichten die Mitarbeiter freiwillig auf einen Dienstwagen oder nutzen ein kleineres Fahrzeug als bisher, stellt das Unternehmen den Mitarbeitern ein Mobilitätsbudget für ihre private und dienstliche Mobilität zur Verfügung. Die Mitarbeiter können im Rahmen des dienstlichen Budgets eigenverantwortlich entscheiden, wie sie ihre dienstliche Mobilität gestalten. Schöpfen die Mitarbeiter das Budget nicht vollständig aus, so werden sie in Form einer Gutschrift für ihr privates Mobilitätsbudget an den Einsparungen beteiligt. So wird ein eigenverantwortliches Mobilitätsverhalten gefördert, mithilfe dessen der Mitarbeiter durch den intelligenten Verkehrsmitteleinsatz die Bonushöhe selbst steuern kann. Das private Mobilitätsbudget wird als Mobilitätsprämie auf die MOBILEETY Card gebucht und kann nach der Arbeitgeber- Pauschalversteuerung als Sachbezug durch die Mitarbeiter zur Beschaffung von Sachleistungen frei verwendet werden. Neben der höheren Flexibilität bei der Verkehrsmittelwahl, die die Mitarbeiter an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können, profitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer von deutlichen Steuervorteilen durch die Pauschalversteuerung.

3 Innovatives Anreizsystem: MOBILEETY Card & MOBILEETY Budgetplanungssoftware Mit den Instrumenten MOBILEETY Card und der MOBILEETY Budgetplanugssoftware wird ein intelligentes Anreizsystem etabliert, mit dem Unternehmen ein neues Status symbol als Ergänzung oder als Alternative zum Dienstwagen schaffen können. Die MOBILEETY Card ist eine Prepiaid-Masterkarte, die nur zum Bezug von Sachleistungen und zudem ausschließlich auf Guthabenbasis genutzt werden kann. Es können also weder Bargeld abgehoben noch Überweisungen zur Bargeldabhebung getätigt werden. Die MOBILEETY Budgetplanungssoftware ist eine innovative Software zur Planung, Berechnung und Controlling von Mobilitätsbudgets. Das System unterstützt den gesamten Prozess rund um das Mobilitätsbudget. Über ein Webportal planen die Mitarbeiter selbständig Ihr persönliches Budget in dem durch den Arbeitgeber vorgegebenen Rahmen. Während das private Mobilitätsbudget auf die MOBILEETY Card gebucht wird, erfolgt mit der MOBILEETY Budgetplanungssoftware das Controlling des dienstlichen Mobilitätsbudgets. Positive Effekte der MOBILEETY Card & MOBILEETY Budgetplanungssoftware: Dauerhafte Werte: Während Prämien und Ausgleichszahlungen, die mit dem Nettogehalt ausgezahlt werden, nach kurzer Zeit als Selbstverständlichkeit hingenommen werden, schafft die MOBILEETY Card einen immer wieder sichtbaren und nutzbaren Mehrwert und ein neues Statussymbol als Alternative zum Dienstwagen. Gute Mitarbeiterbindung: Mit der Ausweitung auf alle Mitarbeiter integriert das System alle Beschäftigten und trägt so zur Bildung eines besseren Teamgefühls bei. Deutliche Steuervorteile: Die MOBILEETY Card bringt den Mitarbeitern ein höheres Nettoeinkommen und dem Unternehmen geringere Kosten. Einfache Prozesse: Der Prozessaufwand im Unternehmen zur Einführung und zur weiteren Nutzung der ist durch ein bewährtes und ausgereiftes Verfahren sowie spezielle Softwareprodukte gering. Komplexe Prozesse zur Versteuerung des geldwerten Vorteiles der privaten Nutzung von dienstlich bereitgestellten alternativen Verkehrsmitteln (z.b. Bahn oder Flug) entfallen. Hoher Nutzungswert: Das nicht für die private Mobilität benötigte Budget kann durch die weltweite Akzeptanz der MOBILEETY Card in Kooperation mit Mastercard, an derzeit Akzeptanzstellen allein in Deutschland für jegliche Waren und Dienstleistungen genutzt werden. Maximaler Datenschutz: Mit der MOBILEETY Card bleibt die private Mobilität der Mitarbeiter für den Arbeitgeber unsichtbar. Absolute Anbieterfreiheit: Die MOBILEETY Card ist an keine Leasinggesellschaft oder andere Mobilitätsanbieter gebunden. Nachhaltige Veränderung: Durch die intensive Auseinandersetzung des Mitarbeiters mit der eigenen Mobilität im Rahmen des Planungsprozesses wird das Mobilitätsverhalten nachhaltig positiv beeinflusst. Darüber hinaus wird das Budget auf der Grundlage der Planung im Voraus ausgezahlt, wodurch dieser Effekt noch verstärkt wird (Psychologischer Effekt: was ich habe, möchte ich nicht wieder hergeben).

4 Die MOBILEETY Card für Mitarbeiter mit Dienstwagen Ein großer Dienstwagen ist für viele Mitarbeiter heutzutage längst kein wertvoller Anreiz mehr. So wird der Wandel zu alternativen Mobilitätsangeboten künftig eine noch stärkere Rolle spielen. Die Mitarbeiter der Zukunft wollen im intelligenten Mix mobil und flexibel sein, Geld und Zeit sparen und die Umwelt schonen. Auf Grundlage der heutigen Vollkosten eines Dienstwagens kann man Mitarbeitern alternative Mobilitätsund Handlungsoptionen anbieten. Liegen die Kosten für den kleineren Dienstwagen plus die Nutzung anderer Mobilitätsformen darunter, so kann der Differenzbetrag dem Mitarbeiter ganz oder teilweise als Anreiz der MOBILEETY Card als Mobilitäts budget gutgeschrieben werden. Beispiele: Nutzung eines kleineren Fahrzeugs Reduzierung der Dienstwagennutzung auf eine festgelegte private Fahrleistung Nutzung kostengünstigerer Verkehrsmittel anstelle des Dienstwagens (z.b. E-Bike, ÖPNV und Bahnfernverkehr) Umstieg auf alternative Antriebsarten (Elektro, Erdgas etc.) Kraftstoffsparende und unfallreduzierte Fahrweise Nutzung von Pool- oder CarSharing-Fahrzeugen anstelle des persönlichen (großen) Dienstwagens So werden mit der MOBILEETY Card unternehmensspezifische Anreizsysteme etabliert, die sich an den individuellen Bedürfnissen von Mitarbeitern orientieren und gleichzeitig ein effizientes privates und dienstliches Mobilitätsverhalten unterstützen. Vorteile der MOBILEETY Card im Vergleich zur regulären Versteuerung Jährlicher Vorteil bei der Gewährung eines Mobilitätsbudgets in Höhe von pro Jahr als Anreiz für einen kleineren Dienstwagen Vorteil Arbeitnehmer: (netto) 1 Vorteil Arbeitgeber: Kostenneutralität 1: Nettogehalt : / Steuerklasse 1

5 Die JobMOBILEETY Card für Mitarbeiter ohne Dienstwagen Die tägliche Fahrt zur Arbeit ist für die meisten Beschäftigten mit hohem Zeitaufwand, hohen Kosten und Stress verbunden. Mit der JobMOBILEETY Card werden Anreize für eine intelligente Mobilität auf dem Arbeitsweg geschaffen und dabei Steuervorteile zugunsten des Arbeitgebers und der Arbeitnehmer erzielt. Gemäß aktueller Rechtsprechung ist die direkte steuerfreie Bezuschussung des Jobtickets als Sachlohn mit 44 in den meisten Fällen nicht mehr möglich. Mit der JobMOBILEETY Card sind auch weiterhin alle Abo- Tickets unabhängig von Laufzeit und Preis monatlich mit 44 steuerfrei bezuschussbar. Zudem trägt die JobMOBILEETY Card zur Förderung anderer nachhaltiger Mobilitätsformen auf dem Arbeitsweg bei. Beispiele: Bezuschussung des Jobtickets Bezuschussung Firmenrad Ausgleich für den Verzicht auf einen Parkplatz Ausgleich für die nur gelegentliche Nutzung eines Parkplatzes Bezuschussung der Fahrgemeinschaftsbildung Bezuschussung bzw. Abrechnung der Nutzung eines internen oder externen Car- bzw. Bikesharing Bezuschussung eines Werksbusses oder Shuttles Bezuschussung des Ladens von E-Fahrzeugen Vorteile der MOBILEETY Card im Vergleich zur regulären Versteuerung Jährlicher Vorteil bei der Bezuschussung des Jobtickes oder Firmenrads mit 44 monatlich Vorteil Arbeitnehmer: 250 (netto) 2 Vorteil Arbeitgeber: 90 2: Nettogehalt : / Steuerklasse 1

6 Der Weg zum Mobilitätsbudget und zur MOBILEETY Card Stufe 1: Analyse Durchführung einer JobMOBILEETY Erreichbarkeitsanalyse zur Potenzialabschätzung und Identifizierung von Unterstützungsmaßnahmen Stufe 2: Mitarbeiterbeteiligung Durchführung von Informationsveranstaltungen und Mitarbeitergesprächen (ggf. Mitarbeiterbefragung) Stufe 3: Konzept Erstellung eines Mobilitätskonzepts und Entwicklung von Maßnahmen Stufe 4: Umsetzung Einführung der MOBILEETY Budgetplanugssoftware und der MOBILEETY Card mit Einführung von Begleitmaßnahmen (z.b. Firmenrad, Fahrzeugpool, Corporate CarSharing etc.) Stufe 5: Change Management Durchführung von Informationsveranstaltungen Individuelle Mitarbeiterberatung (direkt oder Ausbildung von Multiplikatoren) Organisation und Durchführung von Mobilitätstagen Für kleine Unternehmen (bis ca. 20 Mitarbeiter) Stufe 1+2: Analyse & Konzept Durchführung eines Workshops mit allen Mitarbeitern und Entwicklung von Maßnahmen Stufe 3+4: Umsetzung & Change Management Einführung der MOBILEETY Budgetplanugssoftware und der MOBILEETY Card mit Einführung von Begleitmaßnahmen (z.b. Firmenrad, Fahrzeugpool, Corporate CarSharing etc.) Ihr Partner für intelligente Mobilität : EcoLibro GmbH Lindlaustraße 2c Troisdorf T.: F.: Gründungsmitglied im in Kooperation mit C O N S U L T I N G

15. Sächsischer Energietag

15. Sächsischer Energietag 15. Sächsischer Energietag Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Es ist Zeit zu handeln! Gründungsmitglied im 19.04.2016 Christoph von Radowitz, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung ThEGA-Forum Congress Center 1 Messe Erfurt 27.10.2014 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro

Mehr

Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark?

Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark? Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark? Wirtschaftlicher Einsatz von Elektromobilität in Unternehmen durch betriebliches Mobilitätsmanagement ThEGA Forum 2014 Session 1 - Nachhaltige Mobilität

Mehr

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität Chancen für das Handwerk München 13.05.2013 Gründungsmitglied im Michael Schramek,

Mehr

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern DECOMM 23.09.2016 Darmstadt Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Ideen zur Anbindung der Gewerbegebiete an den ICE - Knoten Erfurt

Ideen zur Anbindung der Gewerbegebiete an den ICE - Knoten Erfurt Ideen zur Anbindung der Gewerbegebiete an den ICE - Knoten Erfurt Vorstellung im Workshop Anschlussmobilität 16.06.2016 Erfurt Gründungsmitglied im Christian Oleak, Senioranalyst und Gesellschafter EcoLibro

Mehr

Schweriner Versuch Der Verkehrsmittelvergleich für mehr Transparenz in der Verkehrsmittelwahl

Schweriner Versuch Der Verkehrsmittelvergleich für mehr Transparenz in der Verkehrsmittelwahl Schweriner Versuch Der Verkehrsmittelvergleich für mehr Transparenz in der Verkehrsmittelwahl Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Heiko Butz, Juniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Mobilitätsanalyse FLEETRIS am Beispiel der Handwerkskammer für München und Oberbayern

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Mobilitätsanalyse FLEETRIS am Beispiel der Handwerkskammer für München und Oberbayern Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Mobilitätsanalyse FLEETRIS am Beispiel der Handwerkskammer für München und Oberbayern Verbundprojekt Smart Advisor Der Weg zum Berater für Elektromobilität

Mehr

Was ist und bringt betriebliches Mobilitätsmanagement? Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v.

Was ist und bringt betriebliches Mobilitätsmanagement? Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. Was ist und bringt betriebliches Mobilitätsmanagement? Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen stellen den Personenverkehr vor große Herausforderungen. 19 % aller CO 2 -Emissionen

Mehr

Sportlich, praktisch, überzeugend

Sportlich, praktisch, überzeugend Sportlich, praktisch, überzeugend Fahrrad- und E-Bike-Leasing VORTEILE FÜR ARBEITGEBER Gesunde Mitarbeiter - gesundes Unternehmen Schon mal darüber nachgedacht, Ihren Mitarbeitern Dienstfahrräder anzubieten?

Mehr

Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität

Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität elektro:mobilia Köln 22.02.2012 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender

Mehr

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Osnabrück 11.06.2015 Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten?

Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten? 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten? DECOMM Stuttgart, 12.06.2015 1 Was macht die vierte

Mehr

Ihr individuelles WunschRad über den Arbeitgeber

Ihr individuelles WunschRad über den Arbeitgeber Ihr individuelles WunschRad über den Arbeitgeber Das erste Gehaltsumwandlungsmodell für Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes Das individuelle WunschRad für jeden! Mit JobRad das WunschRad bequem über die monatliche

Mehr

Die Besteuerung von E-Bikes:

Die Besteuerung von E-Bikes: Die Besteuerung von E-Bikes: Das so genannte Dienstwagenprivileg gilt ab sofort auch für Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes. Das haben die Finanzminister der Länder nun in einem Erlass rückwirkend für das

Mehr

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo 1 Der Nahverkehr in der Region Hannover 1,1 Millionen Einwohnern bietet der GVH ein flächendeckendes und umfassendes Nahverkehrsangebot. Unter dem Dach der Region Hannover

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Vorstellung der Vorgehensweise der EcoLibro GmbH 11.03.2014 Mannheim Gründungsmitglied im Michael

Mehr

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Winfried Hermann Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 11. Juni 2015 Herausforderung: Klimawandel Folie

Mehr

Düsseldorf im Schaufenster. Entwicklung impulsgebender und kommunal verankerter Mobilitätskonzepte für Düsseldorf

Düsseldorf im Schaufenster. Entwicklung impulsgebender und kommunal verankerter Mobilitätskonzepte für Düsseldorf Düsseldorf im Schaufenster Entwicklung impulsgebender und kommunal verankerter Mobilitätskonzepte für Düsseldorf Eine rasante Entwicklung 2011 in kürzester Zeit 2010 Ausgangslage Voraussetzungen für den

Mehr

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE.

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. Johanna Kopp, 16.01.2014, Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT DER INDIVIDUELLEN MOBILITÄT. Umwelt

Mehr

Das Firmenrad innovativ, umweltschonend und gesund. Das Firmenrad -Angebot für Arbeitnehmer im DB-Konzern.

Das Firmenrad innovativ, umweltschonend und gesund. Das Firmenrad -Angebot für Arbeitnehmer im DB-Konzern. Das Firmenrad innovativ, umweltschonend und gesund. Das Firmenrad -Angebot für Arbeitnehmer im DB-Konzern. Das Mobilitätsangebot Ihre persönliche Mobilität. Vorteile des Firmenrads auf einen Blick: Mit

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Volker Gillessen, Prokurist und Seniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität verändert sich. Sie wird intelligenter, intermodaler, vernetzter, flexibler auch in Unternehmen. Arbeitnehmer

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

Umweltentlastung durch CarSharing

Umweltentlastung durch CarSharing Umweltentlastung durch CarSharing Arbeitsgruppe SO 5 17. Bundesweiter Umwelt- und Verkehrs-Kongress (BUVKO) 22.03.2009, Dresden Willi Loose Bundesverband CarSharing e.v. Hausmannstraße 9 10 30159 Hannover

Mehr

Eine Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens. Das Alphabet Motivationsleasing.

Eine Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens. Das Alphabet Motivationsleasing. Eine Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens. Das Alphabet Motivationsleasing. Loben Sie Ihre Mitarbeiter doch mal mit einem Firmenwagen. Motivationsleasing mit Alphabet. Kompetente und hoch motivierte

Mehr

Wir können mehr als finanzieren

Wir können mehr als finanzieren Wir können mehr als finanzieren Gute Ideen sind meistens einfach AMS entwickelt und finanziert Lösungen nicht nur für den Fuhrpark Die Geschichte der AMS beginnt 1982. Die Unternehmensgründer suchten nach

Mehr

Ihre Firmenkarte das perfekte Instrument zur. Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung

Ihre Firmenkarte das perfekte Instrument zur. Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung Ihre Firmenkarte das perfekte Instrument zur Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung Anwendungsmöglichkeiten der Firmenkarte steuer und sozialversicherungsfrei pauschal besteuert Alternative zur Gehaltserhöhung

Mehr

Agglomeration Zürich. ein regionaler Versuch des praktischen Mobilitätsmanagements. Baden ist. Baden ist. BADEN AARAU ZÜRICH

Agglomeration Zürich. ein regionaler Versuch des praktischen Mobilitätsmanagements. Baden ist. Baden ist. BADEN AARAU ZÜRICH ein regionaler Versuch des praktischen Mobilitätsmanagements 1/44 Entwicklungsplanung September November 2008 2013 BADEN AARAU ZÜRICH Agglomeration Zürich 2/44 BadenerInnen - Fakten Gemeindefläche 13.5

Mehr

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt!

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! Entspannt und günstig zur Arbeit und zurück mit der JobCard können Ihre Mitarbeiter kräftig sparen. 2016 Sammelbestellungen jetzt ab 10 Personen AGA Stand:

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten. der confera Firmenkarte

Nutzungsmöglichkeiten. der confera Firmenkarte Nutzungsmöglichkeiten der confera Firmenkarte Nutzungsmöglichkeiten der Firmenkarte Kostenfreie Zusatzversorgung für den Mitarbeiter (z.b. Altersversorgung) Zusatzleistung des Arbeitgebers: monatliche

Mehr

DGQZ. Wichtige Information! Dental-MasterCard. Reizthema Skonti hier die Lösung! Spezialisten

DGQZ. Wichtige Information! Dental-MasterCard. Reizthema Skonti hier die Lösung! Spezialisten ZAG P1 lus www..de www..de Wichtige Information! Dental-MasterCard Troisdorf, im September 2004 Reizthema Skonti hier die Lösung! Sehr geehrte Damen und Herren, haben Sie schon eine Lösung für sich und

Mehr

Vorschlag einer Strategie zur Implementierung eines für verschiedene Nutzergruppen bedarfsorientierten und attraktiven (e)carsharings

Vorschlag einer Strategie zur Implementierung eines für verschiedene Nutzergruppen bedarfsorientierten und attraktiven (e)carsharings Vorschlag einer Strategie zur Implementierung eines für verschiedene Nutzergruppen bedarfsorientierten und attraktiven (e)carsharings Schaufensterübergreifender Workshop elektromobiles Carsharing 02.12.2014

Mehr

VCÖ-Input für die 2. Sitzung des nationalen Klimaschutzbeirats: Maßnahmen im Verkehrsbereich

VCÖ-Input für die 2. Sitzung des nationalen Klimaschutzbeirats: Maßnahmen im Verkehrsbereich VCÖ-Input für die 2. Sitzung des nationalen Klimaschutzbeirats: Maßnahmen im Verkehrsbereich Der VCÖ möchte die untenstehenden Maßnahme im Verkehrsbereich für Diskussion im nationalen Klimaschutzbeirates

Mehr

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Frau Rech Projektkoordination: Frau Klein Vorgehensweise» Inhalte der gutachterlichen Bewertung des Verkehrskonzeptes

Mehr

FirmenAbo FirmenAbo Plus

FirmenAbo FirmenAbo Plus FirmenAbo FirmenAbo Plus Verkehrsverbund Großraum Nürnberg Das VGN-FirmenAbo bietet viele Vorteile für Mitarbeiter und Unternehmen Seit mehr als 25 Jahren gibt es das VGN-FirmenAbo. Ob für Fahrten zur

Mehr

Für Großkunden des Volkswagen Konzerns

Für Großkunden des Volkswagen Konzerns Mitarbeitermotivationsmodelle Für Großkunden des Volkswagen Konzerns * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial

Mehr

ARBEITGEBER ÜBER BUSINESSBIKE leasing! ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL!

ARBEITGEBER ÜBER BUSINESSBIKE leasing! ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL! INFORMIEREN SIE JETZT IHREN ARBEITNEHMER-LEASING ARBEITGEBER ÜBER BUSINESSBIKE leasing! ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL! Arbeitnehmer-Leasing für Arbeitgeber & Arbeitnehmer Einfach Informationskarte an

Mehr

Klimapakt a Mobilitéitswoch. Zwee Konzepter ginn Hand an Hand

Klimapakt a Mobilitéitswoch. Zwee Konzepter ginn Hand an Hand Klimapakt a Mobilitéitswoch Zwee Konzepter ginn Hand an Hand Camille Gira Secrétaire d Etat au Développement durable et aux Infrastructures 12.05.2016 Aktuelle Herausforderungen im Bereich Mobilität Mobilität

Mehr

Wie Elektromobilität durch Einsätze in Flotten gefördert wird

Wie Elektromobilität durch Einsätze in Flotten gefördert wird Wie Elektromobilität durch Einsätze in Flotten gefördert wird Dr. Dirk Dalichau Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt Mobilität 2100 Beeinflussung des

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter. Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Extras für Ihre Mitarbeiter. Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Extras für Ihre Mitarbeiter Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Mehr Netto vom Brutto Die Zufriedenheit und Motivation Ihrer Mitarbeiter sind wichtige Faktoren. Sie fördern das Klima in Ihrem

Mehr

Neue Möglichkeiten einer klimafreundlichen Mobilität

Neue Möglichkeiten einer klimafreundlichen Mobilität Neue Möglichkeiten einer klimafreundlichen Mobilität Klima-Forum 02-2014 25.06.2014 Schwerin Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner, EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile durch intelligente Mobilität

Mehr

WOGENO München eg. Multimodale Verkehrskonzepte

WOGENO München eg. Multimodale Verkehrskonzepte WOGENO München eg Multimodale Verkehrskonzepte 15 Bestandshäuser + 4 Neubauvorhaben = 520 Wohnungen Bedarfsgerechte Mobilitätsangebote PKW-Besatz in Wogeno- Häusern Haus Haushalte Erw. Minderjährige

Mehr

Stressfreie Mitarbeiterbelohnung zu Weihnachten - innovativ und steuerfrei

Stressfreie Mitarbeiterbelohnung zu Weihnachten - innovativ und steuerfrei Weihnachten - innovativ und steuerfrei BONAGO ist der führende Belohnungsexperte 2 Weihnachten ein perfekter Anlass Danke zu sagen Wertschätzung und Belohnung haben eine positive Auswirkung auf Stress.

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation S Sparkassen Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Sparkassen-Finanzgruppe Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung

Mehr

Die Integration von CarSharing und ÖPNV

Die Integration von CarSharing und ÖPNV Zusammen sind wir stark: Die Integration von CarSharing und ÖPNV André Neiß Vorstandsvorsitzender üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG andre.neiss@uestra.de ÖPNV und CarSharing ergänzen sich auf ideale

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

DAF EcoDrive Trainings

DAF EcoDrive Trainings DAF EcoDrive Trainings Für eine höhere Rentabilität und eine saubere Umwelt Transportunternehmen stehen stark unter Druck. Steigende Kraftstoffpreise, ein harter Preiswettbewerb und strengere Umweltnormen

Mehr

Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen

Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen Dr. Thorsten Ebert Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Abschlusskonferenz zum Projekt FREE, Kassel,.9.2016 Die

Mehr

Einführung zum Trainingsmodul Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Einführung zum Trainingsmodul Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel 1 zum Trainingsmodul Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel Dieses Trainingsmodul zum öffentlichen Verkehr richtet sich an Personen und Institutionen, die im Bereich der Integration und Migration tätig sind

Mehr

Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand. Oktober 2011 Presseinformation

Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand. Oktober 2011 Presseinformation Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand Oktober 20 Presseinformation Studiensteckbrief Inhalte der Befragung: Mobilitätsverhalten und Einschätzung des Alltagsverkehrs in Stuttgart Einstellung

Mehr

Wohnen und Mobilität Aufbau von Carsharing Netzwerken

Wohnen und Mobilität Aufbau von Carsharing Netzwerken Wohnen und Mobilität Aufbau von Carsharing Netzwerken Hubert Rhomberg, Dezember 2015 Klimawandel Wenn wir so weitermachen wie bisher, benötigen wir 2030 die Ressourcen von zwei Planeten, um unsere Bedürfnisse

Mehr

TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN

TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN Dr. Carl Friedrich Eckhardt, CoC Urban Mobility TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT IN HAMBURG. Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten

Mehr

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Mobilität als System 2 Systemansatz kombinierte Mobilität. Sinnvolle Kooperation von Strasse und

Mehr

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten Die Erstattung von Fahrtkosten kann in Sportvereinen vorgenommen werden für... A) Fahrten Wohnung Arbeitsstätte Fahrten von der Wohnung zum Vereinsgelände, zum

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider Mehr als Busse und Bahnen: Der ÖPNV als Mobilitätsprovider, Geschäftsführer VDV Niedersachsen/Bremen und Stabsbereich üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG roehrleef@vdv.de These 1: Die Welt der Verkehrsmittel

Mehr

Mobilitätskonzepte im motorisierten Individualverkehr Herausforderungen und Umsetzungsbeispiele

Mobilitätskonzepte im motorisierten Individualverkehr Herausforderungen und Umsetzungsbeispiele Mobilitätskonzepte im motorisierten Individualverkehr Herausforderungen und Umsetzungsbeispiele Stefan Gerwens, Geschäftsführer Pro Mobilität Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.v. Fachgespräch 4 im

Mehr

STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006

STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006 STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006 I. Einkommensteuer Absetzung von Steuerberatungskosten beim Finanzamt Zum 1.1.2006 wurde der Sonderausgabenabzug für Steuerberatungskosten gestrichen. Betroffen von der Streichung

Mehr

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber B-plus VORSORGE Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitgeber Die gesetzliche Rente ist sicher zu niedrig Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Nettolohnoptimierung

Nettolohnoptimierung Nettolohnoptimierung - mehr Netto vom Brutto! 1 Steuer- und Sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn alle Geld- und Sachzuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer stellen grundsätzlich Arbeitslohn

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung bis 2030 in Deutschland und ihre Folgen. Stand: SCIMUS Pensionsmanagement GmbH Vertrauliches Dokument!

Die Bevölkerungsentwicklung bis 2030 in Deutschland und ihre Folgen. Stand: SCIMUS Pensionsmanagement GmbH Vertrauliches Dokument! Die Bevölkerungsentwicklung bis 2030 in Deutschland und ihre Folgen Stand: 15.01.2016 SCIMUS Pensionsmanagement GmbH Vertrauliches Dokument! Seite 1 Die Bevölkerungsstruktur heute In der Spitze scheiden

Mehr

Folge: Der Mitarbeiter profitiert dann in deutlich höherem Maße als bei einer normalen Gehaltserhöhung.

Folge: Der Mitarbeiter profitiert dann in deutlich höherem Maße als bei einer normalen Gehaltserhöhung. Jobtickets als Mittel zur Mitarbeiterbindung Steigender Fachkräftemangel erhöht den Druck für Arbeitgeber, durch Beschäftigungsanreize sowohl bei Neueinstellungen als auch zur Mitarbeiterbindung, erfolgreich

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030

Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030 Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030 10.03.2016 Hassel Gründungsmitglied im Knut Petersen, Seniorberater der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile durch intelligente Mobilität

Mehr

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister:

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Violetta Schollmeyer, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Köln, 25.11.2010 Projektbüro HANNOVERmobil These 1: Der klassische ÖPNV-Verbund

Mehr

3mobil Modellregion für Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Überbetriebliches Mobilitätsmanagement

3mobil Modellregion für Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Überbetriebliches Mobilitätsmanagement 3mobil Modellregion für Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Geschäftsstelle Nachhaltige Mobilität IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4, 78050 Villingen-Schwenningen Tel. 07721-922 264 info@3mobil.net

Mehr

Mobilität im Wandel Chance für Innovationen

Mobilität im Wandel Chance für Innovationen EBL Event 2015: Elektromobilität zurück oder in die Zukunft? Mobilität im Wandel Chance für Innovationen Florian Rothfuss Muttenz, 11. März 2015 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Das Fahrzeug

Mehr

Die neue Genossenschaft Caruso Carsharing Angebote für Gemeinden. Christian Steger-Vonmetz Obmannstellvertreter

Die neue Genossenschaft Caruso Carsharing Angebote für Gemeinden. Christian Steger-Vonmetz Obmannstellvertreter Die neue Genossenschaft Caruso Carsharing Angebote für Gemeinden Christian Steger-Vonmetz Obmannstellvertreter CARUSO CARSHARING MOBILITÄT VON MORGEN HERAUSFORDERUNGEN Klimawandel Wenn wir so weitermachen

Mehr

Was ist Gehaltsoptimierung?

Was ist Gehaltsoptimierung? Was ist Gehaltsoptimierung? Bei einer Gehaltsoptimierung schöpfen Sie die vollen Möglichkeiten des Einkommensteuergesetzes aus. Vorteil nutzen! Den meisten Arbeitgebern sind die Möglichkeiten der Entgeltoptimierung

Mehr

Eine Vision des TÜV AUSTRIA!

Eine Vision des TÜV AUSTRIA! Eine Vision des TÜV AUSTRIA! Bisherige Erkenntnisse & mögliche Lösungen wie man sich die Zukunft vor 200 Jahren vorstellte 95 gco 2 /km! 2020 Quellen: dpa/bernd Weißbrod, Fotolia/Arneke, BMW Österreich

Mehr

zug : mobilitätsberatung

zug : mobilitätsberatung zug : mobilitätsberatung 3 Kanton Zug Mobilitätsberatung für Unternehmen Fotograf : Werner Schelbert «Zu einer nachhaltigen Wirtschaft und einer verantwortungsbewussten Gesellschaft gehört auch der sinnvolle

Mehr

Ja, ich will mein Traumbike! Aber wie kann ich bis zu 40% sparen?

Ja, ich will mein Traumbike! Aber wie kann ich bis zu 40% sparen? Ja, ich will mein Traumbike! Aber wie kann ich bis zu 40% sparen? Ja, ich will einen aktiven Beitrag zu Umweltschutz, Verkehrsverbesserung und Mitarbeitergesundheit leisten! Ihre Ansprechpartner Jasmin

Mehr

Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV

Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV Kasseler Nahverkehrstage 2013 Neue Konzepte für Stadt und Land 26./27.09.2013, Kulturbahnhof Kassel, Kassel Willi Loose, Geschäftsführer, Bundesverband

Mehr

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Wir machen Mitarbeiter mobil Betriebliches Mobilitätsmanagement Südhessen

Wir machen Mitarbeiter mobil Betriebliches Mobilitätsmanagement Südhessen Wir machen Mitarbeiter mobil Betriebliches Mobilitätsmanagement Südhessen DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.12 Daniel Theobald RheinMain TV Wirtschaft konkret von August 2012 Seite 2 Gliederung Hintergrund

Mehr

Ihre Firmenkarte das perfekte Instrument zur. Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung

Ihre Firmenkarte das perfekte Instrument zur. Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung Ihre Firmenkarte das perfekte Instrument zur Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung Anwendungsmöglichkeiten der Firmenkarte steuer und sozialversicherungsfrei pauschal besteuert Alternative zur Gehaltserhöhung

Mehr

Ihre Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner Ihre Ansprechpartner Jasmin Hassmann, Marketing & Vertrieb Der gesellschaftliche Stellenwert des Fahrrads steigt ebenso wie das Bewusstsein für Individualmobilität. Nach meinem betriebswirtschaftlichen

Mehr

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo 1 Lebensqualität erhalten Vitale Städte, ein attraktives Unternehmensumfeld und motivierte Mitarbeiter sind eine wichtige Basis auch für den Unternehmenserfolg. Unsere

Mehr

CARSHARING IN WOHNANLAGEN

CARSHARING IN WOHNANLAGEN IN WOHNANLAGEN SO KOMMEN CARSHARING-ANGEBOTE BEI IHREN BEWOHNER/INNEN AN CARUSO CARSHARING GENOSSENSCHAFT Mobilität nach Bedarf Nachhaltiger Lebensstil Privatpersonen Öffentliche Hand Nachhaltiges Mobilitätssystem

Mehr

MobilityManager. Die erste Web-Anwendung zur schnellen Erstellung individueller Mobilitätspläne für Ihr Unternehmen

MobilityManager. Die erste Web-Anwendung zur schnellen Erstellung individueller Mobilitätspläne für Ihr Unternehmen MobilityManager Die erste Web-Anwendung zur schnellen Erstellung individueller Mobilitätspläne für Ihr Unternehmen Folie Folie 1-1 - 06.10.2016 team red Deutschland GmbH, GF Dr. Bodo Schwieger, Stand 06.10.2016

Mehr

Intermodale Wegeketten in Osnabrück

Intermodale Wegeketten in Osnabrück 17. September 2013 E-Carsharing als wesentlicher Bestandteil Friedensstadt Osnabrück Osnabrück Kreisfreie Stadt im Westen Niedersachsens 155.000 Einwohner Oberzentrum für rund 500.000 Menschen Standort

Mehr

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote praxisforum Verkehrsforschung Berlin, 22.5.2015 1 Flexibilisierung der verfügbaren Mobilitätsoptionen

Mehr

Ergebnisse der kostenlosen Erstberatung (Beispiele)

Ergebnisse der kostenlosen Erstberatung (Beispiele) Ergebnisse der kostenlosen Erstberatung (Beispiele) Bundesstadt Bonn und Rhein-Sieg-Kreis Michael Schramek Köln 16.06.2010 1 Das Unternehmen ECO Libro steht für Ökonomie und Ökologie (Latein) bedeutet

Mehr

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12.

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12. Modellprojekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Zwischenergebnisse Wolfgang Nickel DECOMM, Stuttgart 12. Juni 2015 Foto: Wolfgang Nickel Projektstart: Unternehmensbefragung (Managementbefragung)

Mehr

MOLECULES National Take Up Seminar

MOLECULES National Take Up Seminar Verkehrsinformationen und die Vorstellung des intermodalen Routenplaners mit Fokus Elektromobilität Berlin, 09. Oktober 2014 Agenda 1. 2. 3. Intermodale Routenplanung 4. 5. 2 Agenda 1. 2. 3. Intermodale

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Impulsreferat anlässlich der Podiumsdiskussion der SPD-Ratsfraktion Düsseldorf zum Thema Düsseldorf steigt um: Mobilitäts-

Mehr

Modellregion Großraum Graz

Modellregion Großraum Graz Modellregion Großraum Graz Elektromobilität als Säule eines nachhaltigen integrierten Mobilitätssystems im Großraum Graz DI Robert SCHMIED GF e-mobility Graz GmbH Großraum Graz: Graz und alle 58 Umlandgemeinden

Mehr

Minijobrente. minijobrente 1

Minijobrente. minijobrente 1 Minijobrente minijobrente 1 Ausgangssituation - Zielgruppendefinition geringfügig Beschäftigte (Minijobs) 15% 6,8 Mio. Beschäftigte haben bisher keinen Zugang zur abgaben- und steuerfreien betrieblichen

Mehr

Mobilitätsräume sind Stadträume

Mobilitätsräume sind Stadträume Mobilitätsräume sind Stadträume Strategien und Instrumente für Quartiere Klimaschutz und Mobilität - wie bewegen wir was? 25. November 2014 Neue Mobilitätsformen 1 Klinikum Bremen Mitte 2 1. Mobilität

Mehr

ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL!

ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL! ARBEITNEHMER-LEASING ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL! Arbeitnehmer-Leasing für Arbeitgeber & Arbeitnehmer WWW.BUSINESSBIKE.DE LIEBE FAHRRADFREUNDE, 31%* GÜNSTIGER GEGENÜBER BARKAUF möchten auch Sie Ihr

Mehr

Informationen zur Firmenfitness. Mehrere hundert Sport-, Wellnessund Freizeitangebote in einer Mitgliedschaft

Informationen zur Firmenfitness. Mehrere hundert Sport-, Wellnessund Freizeitangebote in einer Mitgliedschaft Informationen zur Firmenfitness Mehrere hundert Sport-, Wellnessund Freizeitangebote in einer Mitgliedschaft Kurz gesagt Was verstehen wir bei sportnavi.de unter Firmenfitness? Firmenfitness bezeichnet

Mehr

1% des inländischen Bruttolistenpreises des genutzten. im Zeitpunkt der Erstzulassung

1% des inländischen Bruttolistenpreises des genutzten. im Zeitpunkt der Erstzulassung 7.2 Die 1%-Methode Für die Besteuerung der Privatnutzung des Dienstwagens muss der Arbeitgeber monatlich den privaten Nutzungswert ermitteln. Dieser setzt sich wie folgt zusammen: Besteuerung der Privatnutzung

Mehr

Modellquartier für nachhaltige Mobilität

Modellquartier für nachhaltige Mobilität Modellquartier für nachhaltige Mobilität Welche Mobilitätsbedürfnisse haben die zukünftigen Bewohner des Domagkparks und welche Empfehlungen ergeben sich für ein quartiersbezogenes Mobilitätskonzept? Tobias

Mehr

ILFT aus Zeit eine Rente zu machen. Die ÜberstundenRente: das intelligente Vergütungsmodell. ÜberstundenRente. Betriebliche Altersversorung

ILFT aus Zeit eine Rente zu machen. Die ÜberstundenRente: das intelligente Vergütungsmodell. ÜberstundenRente. Betriebliche Altersversorung ILFT aus Zeit eine Rente zu machen. Die ÜberstundenRente: das intelligente Vergütungsmodell. Betriebliche Altersversorung ÜberstundenRente www.hdi.de/bav Mit der ÜberstundenRente biete ich meinen Mitarbeitern

Mehr

Betriebliche Mobilität strategisch neu ausrichten

Betriebliche Mobilität strategisch neu ausrichten Betriebliche Mobilität strategisch neu ausrichten Chancen für Anbieter mobiler Dienstleister für Senioren Auftakt-Workshop»Versorgt werden«vcd 07.03.2013 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender

Mehr