Wollen Sie mit uns den großen Wagen abschaffen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wollen Sie mit uns den großen Wagen abschaffen?"

Transkript

1 Wollen Sie mit uns den großen Wagen abschaffen? Die MOBILEETY Card Das intelligente Anreizsystem für nachhaltige betriebliche Mobilität

2 Intelligente Mobilität mit der MOBILEETY Card Die MOBILEETY Card ist das innovative Instrument zur Optimierung der Firmenmobilität. Das zukunftsweisende Konzept bietet Lösungen für ein neues Mobilitätsmodell und fördert die nachhaltige dienstliche Mobilität. Dabei orientiert sich das Konzept an den sich wandelnden Bedürfnissen von Mitarbeitern, bietet Alternativen zum herkömmlichen Dienstwagenmodell, fördert die Reduzierung des durch das Unternehmen verursachten CO 2 -Ausstoßes und schafft Anreize für eine eigenverantwortliche intelligente Mobilität. Wandel vom bezahlten Dienstwagen hin zum eigenverantworteten Mobilitätsbudget Der Dienstwagen als Statussymbol hat ausgedient und wird abgelöst vom VIP-Status der intelligenten Mobilität. Mit dem Konzept der MOBILEETY Card können Mitarbeiter deutliche Gehaltsvorteile bei gleichzeitiger Kostenneutralität für das Unternehmen erhalten. Verzichten die Mitarbeiter freiwillig auf einen Dienstwagen oder nutzen ein kleineres Fahrzeug als bisher, stellt das Unternehmen den Mitarbeitern ein Mobilitätsbudget für ihre private und dienstliche Mobilität zur Verfügung. Die Mitarbeiter können im Rahmen des dienstlichen Budgets eigenverantwortlich entscheiden, wie sie ihre dienstliche Mobilität gestalten. Schöpfen die Mitarbeiter das Budget nicht vollständig aus, so werden sie in Form einer Gutschrift für ihr privates Mobilitätsbudget an den Einsparungen beteiligt. So wird ein eigenverantwortliches Mobilitätsverhalten gefördert, mithilfe dessen der Mitarbeiter durch den intelligenten Verkehrsmitteleinsatz die Bonushöhe selbst steuern kann. Das private Mobilitätsbudget wird als Mobilitätsprämie auf die MOBILEETY Card gebucht und kann nach der Arbeitgeber- Pauschalversteuerung als Sachbezug durch die Mitarbeiter zur Beschaffung von Sachleistungen frei verwendet werden. Neben der höheren Flexibilität bei der Verkehrsmittelwahl, die die Mitarbeiter an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können, profitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer von deutlichen Steuervorteilen durch die Pauschalversteuerung.

3 Innovatives Anreizsystem: MOBILEETY Card & MOBILEETY Budgetplanungssoftware Mit den Instrumenten MOBILEETY Card und der MOBILEETY Budgetplanugssoftware wird ein intelligentes Anreizsystem etabliert, mit dem Unternehmen ein neues Status symbol als Ergänzung oder als Alternative zum Dienstwagen schaffen können. Die MOBILEETY Card ist eine Prepiaid-Masterkarte, die nur zum Bezug von Sachleistungen und zudem ausschließlich auf Guthabenbasis genutzt werden kann. Es können also weder Bargeld abgehoben noch Überweisungen zur Bargeldabhebung getätigt werden. Die MOBILEETY Budgetplanungssoftware ist eine innovative Software zur Planung, Berechnung und Controlling von Mobilitätsbudgets. Das System unterstützt den gesamten Prozess rund um das Mobilitätsbudget. Über ein Webportal planen die Mitarbeiter selbständig Ihr persönliches Budget in dem durch den Arbeitgeber vorgegebenen Rahmen. Während das private Mobilitätsbudget auf die MOBILEETY Card gebucht wird, erfolgt mit der MOBILEETY Budgetplanungssoftware das Controlling des dienstlichen Mobilitätsbudgets. Positive Effekte der MOBILEETY Card & MOBILEETY Budgetplanungssoftware: Dauerhafte Werte: Während Prämien und Ausgleichszahlungen, die mit dem Nettogehalt ausgezahlt werden, nach kurzer Zeit als Selbstverständlichkeit hingenommen werden, schafft die MOBILEETY Card einen immer wieder sichtbaren und nutzbaren Mehrwert und ein neues Statussymbol als Alternative zum Dienstwagen. Gute Mitarbeiterbindung: Mit der Ausweitung auf alle Mitarbeiter integriert das System alle Beschäftigten und trägt so zur Bildung eines besseren Teamgefühls bei. Deutliche Steuervorteile: Die MOBILEETY Card bringt den Mitarbeitern ein höheres Nettoeinkommen und dem Unternehmen geringere Kosten. Einfache Prozesse: Der Prozessaufwand im Unternehmen zur Einführung und zur weiteren Nutzung der ist durch ein bewährtes und ausgereiftes Verfahren sowie spezielle Softwareprodukte gering. Komplexe Prozesse zur Versteuerung des geldwerten Vorteiles der privaten Nutzung von dienstlich bereitgestellten alternativen Verkehrsmitteln (z.b. Bahn oder Flug) entfallen. Hoher Nutzungswert: Das nicht für die private Mobilität benötigte Budget kann durch die weltweite Akzeptanz der MOBILEETY Card in Kooperation mit Mastercard, an derzeit Akzeptanzstellen allein in Deutschland für jegliche Waren und Dienstleistungen genutzt werden. Maximaler Datenschutz: Mit der MOBILEETY Card bleibt die private Mobilität der Mitarbeiter für den Arbeitgeber unsichtbar. Absolute Anbieterfreiheit: Die MOBILEETY Card ist an keine Leasinggesellschaft oder andere Mobilitätsanbieter gebunden. Nachhaltige Veränderung: Durch die intensive Auseinandersetzung des Mitarbeiters mit der eigenen Mobilität im Rahmen des Planungsprozesses wird das Mobilitätsverhalten nachhaltig positiv beeinflusst. Darüber hinaus wird das Budget auf der Grundlage der Planung im Voraus ausgezahlt, wodurch dieser Effekt noch verstärkt wird (Psychologischer Effekt: was ich habe, möchte ich nicht wieder hergeben).

4 Die MOBILEETY Card für Mitarbeiter mit Dienstwagen Ein großer Dienstwagen ist für viele Mitarbeiter heutzutage längst kein wertvoller Anreiz mehr. So wird der Wandel zu alternativen Mobilitätsangeboten künftig eine noch stärkere Rolle spielen. Die Mitarbeiter der Zukunft wollen im intelligenten Mix mobil und flexibel sein, Geld und Zeit sparen und die Umwelt schonen. Auf Grundlage der heutigen Vollkosten eines Dienstwagens kann man Mitarbeitern alternative Mobilitätsund Handlungsoptionen anbieten. Liegen die Kosten für den kleineren Dienstwagen plus die Nutzung anderer Mobilitätsformen darunter, so kann der Differenzbetrag dem Mitarbeiter ganz oder teilweise als Anreiz der MOBILEETY Card als Mobilitäts budget gutgeschrieben werden. Beispiele: Nutzung eines kleineren Fahrzeugs Reduzierung der Dienstwagennutzung auf eine festgelegte private Fahrleistung Nutzung kostengünstigerer Verkehrsmittel anstelle des Dienstwagens (z.b. E-Bike, ÖPNV und Bahnfernverkehr) Umstieg auf alternative Antriebsarten (Elektro, Erdgas etc.) Kraftstoffsparende und unfallreduzierte Fahrweise Nutzung von Pool- oder CarSharing-Fahrzeugen anstelle des persönlichen (großen) Dienstwagens So werden mit der MOBILEETY Card unternehmensspezifische Anreizsysteme etabliert, die sich an den individuellen Bedürfnissen von Mitarbeitern orientieren und gleichzeitig ein effizientes privates und dienstliches Mobilitätsverhalten unterstützen. Vorteile der MOBILEETY Card im Vergleich zur regulären Versteuerung Jährlicher Vorteil bei der Gewährung eines Mobilitätsbudgets in Höhe von pro Jahr als Anreiz für einen kleineren Dienstwagen Vorteil Arbeitnehmer: (netto) 1 Vorteil Arbeitgeber: Kostenneutralität 1: Nettogehalt : / Steuerklasse 1

5 Die JobMOBILEETY Card für Mitarbeiter ohne Dienstwagen Die tägliche Fahrt zur Arbeit ist für die meisten Beschäftigten mit hohem Zeitaufwand, hohen Kosten und Stress verbunden. Mit der JobMOBILEETY Card werden Anreize für eine intelligente Mobilität auf dem Arbeitsweg geschaffen und dabei Steuervorteile zugunsten des Arbeitgebers und der Arbeitnehmer erzielt. Gemäß aktueller Rechtsprechung ist die direkte steuerfreie Bezuschussung des Jobtickets als Sachlohn mit 44 in den meisten Fällen nicht mehr möglich. Mit der JobMOBILEETY Card sind auch weiterhin alle Abo- Tickets unabhängig von Laufzeit und Preis monatlich mit 44 steuerfrei bezuschussbar. Zudem trägt die JobMOBILEETY Card zur Förderung anderer nachhaltiger Mobilitätsformen auf dem Arbeitsweg bei. Beispiele: Bezuschussung des Jobtickets Bezuschussung Firmenrad Ausgleich für den Verzicht auf einen Parkplatz Ausgleich für die nur gelegentliche Nutzung eines Parkplatzes Bezuschussung der Fahrgemeinschaftsbildung Bezuschussung bzw. Abrechnung der Nutzung eines internen oder externen Car- bzw. Bikesharing Bezuschussung eines Werksbusses oder Shuttles Bezuschussung des Ladens von E-Fahrzeugen Vorteile der MOBILEETY Card im Vergleich zur regulären Versteuerung Jährlicher Vorteil bei der Bezuschussung des Jobtickes oder Firmenrads mit 44 monatlich Vorteil Arbeitnehmer: 250 (netto) 2 Vorteil Arbeitgeber: 90 2: Nettogehalt : / Steuerklasse 1

6 Der Weg zum Mobilitätsbudget und zur MOBILEETY Card Stufe 1: Analyse Durchführung einer JobMOBILEETY Erreichbarkeitsanalyse zur Potenzialabschätzung und Identifizierung von Unterstützungsmaßnahmen Stufe 2: Mitarbeiterbeteiligung Durchführung von Informationsveranstaltungen und Mitarbeitergesprächen (ggf. Mitarbeiterbefragung) Stufe 3: Konzept Erstellung eines Mobilitätskonzepts und Entwicklung von Maßnahmen Stufe 4: Umsetzung Einführung der MOBILEETY Budgetplanugssoftware und der MOBILEETY Card mit Einführung von Begleitmaßnahmen (z.b. Firmenrad, Fahrzeugpool, Corporate CarSharing etc.) Stufe 5: Change Management Durchführung von Informationsveranstaltungen Individuelle Mitarbeiterberatung (direkt oder Ausbildung von Multiplikatoren) Organisation und Durchführung von Mobilitätstagen Für kleine Unternehmen (bis ca. 20 Mitarbeiter) Stufe 1+2: Analyse & Konzept Durchführung eines Workshops mit allen Mitarbeitern und Entwicklung von Maßnahmen Stufe 3+4: Umsetzung & Change Management Einführung der MOBILEETY Budgetplanugssoftware und der MOBILEETY Card mit Einführung von Begleitmaßnahmen (z.b. Firmenrad, Fahrzeugpool, Corporate CarSharing etc.) Ihr Partner für intelligente Mobilität : EcoLibro GmbH Lindlaustraße 2c Troisdorf T.: F.: Gründungsmitglied im in Kooperation mit C O N S U L T I N G

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung ThEGA-Forum Congress Center 1 Messe Erfurt 27.10.2014 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro

Mehr

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern DECOMM 23.09.2016 Darmstadt Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt!

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! Entspannt und günstig zur Arbeit und zurück mit der JobCard können Ihre Mitarbeiter kräftig sparen. 2016 Sammelbestellungen jetzt ab 10 Personen AGA Stand:

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

DAF EcoDrive Trainings

DAF EcoDrive Trainings DAF EcoDrive Trainings Für eine höhere Rentabilität und eine saubere Umwelt Transportunternehmen stehen stark unter Druck. Steigende Kraftstoffpreise, ein harter Preiswettbewerb und strengere Umweltnormen

Mehr

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Mobilität als System 2 Systemansatz kombinierte Mobilität. Sinnvolle Kooperation von Strasse und

Mehr

FirmenAbo FirmenAbo Plus

FirmenAbo FirmenAbo Plus FirmenAbo FirmenAbo Plus Verkehrsverbund Großraum Nürnberg Das VGN-FirmenAbo bietet viele Vorteile für Mitarbeiter und Unternehmen Seit mehr als 25 Jahren gibt es das VGN-FirmenAbo. Ob für Fahrten zur

Mehr

ARBEITGEBER ÜBER BUSINESSBIKE leasing! ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL!

ARBEITGEBER ÜBER BUSINESSBIKE leasing! ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL! INFORMIEREN SIE JETZT IHREN ARBEITNEHMER-LEASING ARBEITGEBER ÜBER BUSINESSBIKE leasing! ZEIT FÜR DEN PERSPEKTIVWECHSEL! Arbeitnehmer-Leasing für Arbeitgeber & Arbeitnehmer Einfach Informationskarte an

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006

STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006 STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006 I. Einkommensteuer Absetzung von Steuerberatungskosten beim Finanzamt Zum 1.1.2006 wurde der Sonderausgabenabzug für Steuerberatungskosten gestrichen. Betroffen von der Streichung

Mehr

Wohnen und Mobilität Aufbau von Carsharing Netzwerken

Wohnen und Mobilität Aufbau von Carsharing Netzwerken Wohnen und Mobilität Aufbau von Carsharing Netzwerken Hubert Rhomberg, Dezember 2015 Klimawandel Wenn wir so weitermachen wie bisher, benötigen wir 2030 die Ressourcen von zwei Planeten, um unsere Bedürfnisse

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter. Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Extras für Ihre Mitarbeiter. Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Extras für Ihre Mitarbeiter Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Mehr Netto vom Brutto Die Zufriedenheit und Motivation Ihrer Mitarbeiter sind wichtige Faktoren. Sie fördern das Klima in Ihrem

Mehr

Die Rentenbeiträge werden steigen

Die Rentenbeiträge werden steigen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gesetzliche Rentenversicherung 15.11.2016 Lesezeit 4 Min Die Rentenbeiträge werden steigen Aufgrund des demografischen Wandels müssen die Beitragszahler

Mehr

Folge: Der Mitarbeiter profitiert dann in deutlich höherem Maße als bei einer normalen Gehaltserhöhung.

Folge: Der Mitarbeiter profitiert dann in deutlich höherem Maße als bei einer normalen Gehaltserhöhung. Jobtickets als Mittel zur Mitarbeiterbindung Steigender Fachkräftemangel erhöht den Druck für Arbeitgeber, durch Beschäftigungsanreize sowohl bei Neueinstellungen als auch zur Mitarbeiterbindung, erfolgreich

Mehr

Das Viadoro Programm

Das Viadoro Programm Verbraucher-Netzwerk auf Selbstbesteller-Basis. Die Viadoro AG ermöglicht jedem Kunden durch Mithilfe am Aufbau eines Verbraucher-Netzwerkes, sich durch Weiterempfehlung von Viadoro-Produkten und/oder

Mehr

Ladungsträger einfach tauschen. Europaweit zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Ladungsträger einfach tauschen. Europaweit zur richtigen Zeit am richtigen Ort. POOLING PARTNERS FABER HALBERTSMA GROUP PAKi Ladungsträger einfach tauschen. Europaweit zur richtigen Zeit am richtigen Ort. PAKi Part of POOLING PARTNERS by Faber Halbertsma Group Wir finden für Sie die

Mehr

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Prävention im Wandel der Arbeitswelt, WS 3 Darmstadt 01. März 2012 Dipl. Psych. Corinna Jaeger ifaa Gliederung 1 2 Kernbereiche und

Mehr

Mit der Deutschen unesco-kommission und kulturweit. Mehrwert für Unternehmen. Corporate Volunteering

Mit der Deutschen unesco-kommission und kulturweit. Mehrwert für Unternehmen. Corporate Volunteering Mit der Deutschen unesco-kommission und kulturweit. Mehrwert für Unternehmen. Corporate Volunteering 1 Grußwort Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO- Kommission Dass Unternehmen

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Sparen mit der Hilfe des Arbeitgebers? Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet

Mehr

Minijobs keine Lösung für den Arbeitsmarkt. Bereich Arbeitsmarktpolitik 1

Minijobs keine Lösung für den Arbeitsmarkt. Bereich Arbeitsmarktpolitik 1 Minijobs keine Lösung für den Arbeitsmarkt Bereich Arbeitsmarktpolitik 1 ursprüngliche Ziele nicht erreicht geringe Durchlässigkeit, kein Einstieg in den AM eher Falle (Mauer) benachteiligt Frauen, Geringqualifizierte,

Mehr

Man muss mit den richtigen Leuten zusammen arbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich. (Klaus Steilmann) Leitbild

Man muss mit den richtigen Leuten zusammen arbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich. (Klaus Steilmann) Leitbild Man muss mit den richtigen Leuten zusammen arbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich. (Klaus Steilmann) Leitbild Präambel Die Worte unseres Namensgebers Klaus Steilmann

Mehr

Förderbeiträge und Angebote der Energiestadt St.Gallen. Karin Hungerbühler Amt für Umwelt und Energie der Stadt St.Gallen

Förderbeiträge und Angebote der Energiestadt St.Gallen. Karin Hungerbühler Amt für Umwelt und Energie der Stadt St.Gallen Förderbeiträge und Angebote der Energiestadt St.Gallen Karin Hungerbühler Amt für Umwelt und Energie der Stadt St.Gallen Förderbeiträge: Flottenfahrzeuge, Ladestationen, Information, Innovation und Pilotprojekte

Mehr

MOLECULES National Take Up Seminar

MOLECULES National Take Up Seminar Verkehrsinformationen und die Vorstellung des intermodalen Routenplaners mit Fokus Elektromobilität Berlin, 09. Oktober 2014 Agenda 1. 2. 3. Intermodale Routenplanung 4. 5. 2 Agenda 1. 2. 3. Intermodale

Mehr

Modellquartier für nachhaltige Mobilität

Modellquartier für nachhaltige Mobilität Modellquartier für nachhaltige Mobilität Welche Mobilitätsbedürfnisse haben die zukünftigen Bewohner des Domagkparks und welche Empfehlungen ergeben sich für ein quartiersbezogenes Mobilitätskonzept? Tobias

Mehr

PRO ACTIV PEDELECS PRODUKTÜBERSICHT INFO»PEDELEC ALS FIRMENFAHRZEUG«

PRO ACTIV PEDELECS PRODUKTÜBERSICHT INFO»PEDELEC ALS FIRMENFAHRZEUG« PRO ACTIV PEDELECS PRODUKTÜBERSICHT INFO»PEDELEC ALS FIRMENFAHRZEUG« PRO ACTIV PEDELECS IM ÜBERBLICK OFFROAD E-TEC 7S 26 29 Mountainbike mit abnehmbarem, im Rahmen integriertem Akku»Made in Germany«. OFFROAD

Mehr

STEUERBEGÜNSTIGTE MITARBEITERBETEILIGUNG Seit 2016: Erhöhung auf bis zu jährlich

STEUERBEGÜNSTIGTE MITARBEITERBETEILIGUNG Seit 2016: Erhöhung auf bis zu jährlich Aus unserem Produktangebot STEUERBEGÜNSTIGTE MITARBEITERBETEILIGUNG Seit 2016: Erhöhung auf bis zu 3.000 jährlich STEUERBERATUNG & MANAGEMENT Mai 2016 Gruber Steuerberatung GmbH - T: 02752/50150-50, Fax:

Mehr

Konsolidierung. Was Sie in ADNOVA finance gebucht haben, das können Sie mit ADNOVA finance konsolidieren! Neu SOFTWARE. SERVICE.

Konsolidierung. Was Sie in ADNOVA finance gebucht haben, das können Sie mit ADNOVA finance konsolidieren! Neu SOFTWARE. SERVICE. Konsolidierung Neu Was Sie in ADNOVA finance gebucht haben, das können Sie mit ADNOVA finance konsolidieren! SOFTWARE. SERVICE. SICHERHEIT 1 Konsolidierung Direkt in der LAND-DATA Buchführung Die Möglichkeit

Mehr

b e r a t u n g Rheinland-Pfalz GmbH Lösungen für Behörden und Unternehmen

b e r a t u n g Rheinland-Pfalz GmbH Lösungen für Behörden und Unternehmen Lösungen für Behörden und Unternehmen 1 2 Die Beratungsleistungen Das Unternehmen Die beratung Rheinland-Pfalz ist das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz.

Mehr

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Informationen für Unternehmen Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Mehr gewinnen durch Qualifizierung wir helfen Ihnen dabei! Eigentlich ist dies eine ganz einfache

Mehr

JetZt e-mobility ProViDer austria

JetZt e-mobility ProViDer austria Jetzt E-Mobility Provider Austria Die Zukunft der E-Mobilität ist jetzt. Wir setzen uns ins Auto. Starten es. Nichts ist zu hören. Wir gleiten lautlos durch die Landschaft, kommen entspannt am gewünschten

Mehr

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Intelligent, attraktiv, einfach. Firmenlogo Platzhalter Gothaer: Erfahrungen im Firmenkundengeschäft Standort der Gothaer in Göttingen Mehr

Mehr

E.ON Aura Photovoltaikanlagen wirtschaftlich, innovativ und grün. Die moderne Stromversorgung von E.ON.

E.ON Aura Photovoltaikanlagen wirtschaftlich, innovativ und grün. Die moderne Stromversorgung von E.ON. E.ON Aura Photovoltaikanlagen wirtschaftlich, innovativ und grün. Die moderne Stromversorgung von E.ON. E.ON Aura: Solarstrom für Ihr Zuhause. Einfach, flexibel und ohne Kompromisse. Eigenen Strom erzeugen

Mehr

Bedeutung von Mobilität für Jugendliche in Stadt und Land

Bedeutung von Mobilität für Jugendliche in Stadt und Land Bedeutung von Mobilität für Jugendliche in Stadt und Land Forschungsforum Mobilität für Alle 2012 jung und mobil Wien, 17.10.2012 Dr. René Zimmer Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) e.v. Erina,

Mehr

Elektromobilitätsinitiative des Landes Niederösterreich

Elektromobilitätsinitiative des Landes Niederösterreich e-mobil in niederösterreich Elektromobilitätsinitiative des Landes Niederösterreich Vortragender: DI Oliver Danninger Datum: 07.04.2016 Partner von e-mobil in niederösterreich CO 2 Konzentration in der

Mehr

berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste

berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste Personalpolitik Gefördert durch audit berufundfamilie das Management - instrument zur Optimierung Ihrer familienbewussten

Mehr

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab 01.01.2007 Die Erstattung von Fahrtkosten kann in Sportvereinen vorgenommen werden für A) Fahrten Wohnung Arbeitsstätte Fahrten von der Wohnung zum Vereinsgelände,

Mehr

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12.

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12. Modellprojekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Zwischenergebnisse Wolfgang Nickel DECOMM, Stuttgart 12. Juni 2015 Foto: Wolfgang Nickel Projektstart: Unternehmensbefragung (Managementbefragung)

Mehr

Mobilitätskonzepte bisher und zukünftig

Mobilitätskonzepte bisher und zukünftig Mobilitätskonzepte bisher und zukünftig 2. Werkstatt Elektromobilität und Car-Sharing- Potentiale für / 25.06.2014 Vortrag: Andrea-Liane Spangenberg, Bioenergiedorf-Coaching Brandenburg e.v. und Frank

Mehr

Stämpfli Leitbild _Leitbild_(001_016)_DE.indd :15

Stämpfli Leitbild _Leitbild_(001_016)_DE.indd :15 Stämpfli Leitbild Das Leitbild fasst unsere Vision und unsere Unternehmens kultur in neun Abschnitten zusammen. Darin wollen wir den Sinn und Zweck und die Art und Weise unseres Handelns darstellen, damit

Mehr

1 Bedeutung betrieblicher Personalwirtschaft im Rahmen der Unternehmenspolitik

1 Bedeutung betrieblicher Personalwirtschaft im Rahmen der Unternehmenspolitik Teil I 1 Bedeutung betrieblicher Personalwirtschaft im Rahmen der Unternehmenspolitik Unter betrieblicher Personalwirtschaft wird die Gesamtheit aller Funktionen, die sich mit den Beschäftigten in einem

Mehr

SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation. Helmut Winhofer

SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation. Helmut Winhofer SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation 1 Helmut Winhofer SMILE Herausforderung 2 SMILE Zielsetzung Intermodaler Routenvergleich / Echtzeitinformation Buchung der gesamten Wegekette Monatliche

Mehr

Starker Partner für Ihren Fuhrpark. BayWa Tankstellen.

Starker Partner für Ihren Fuhrpark. BayWa Tankstellen. Starker Partner für Ihren Fuhrpark. BayWa Tankstellen. Die BayWa Tankkarte. Eine Karte viele Vorteile: Tanken rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr Schnelle und bargeldlose Zahlung am Tankautomaten Transparente

Mehr

Global Institute for Digital Transformation

Global Institute for Digital Transformation Global Institute for Digital Transformation Überblick und Arbeitsgebiete Prof. Dr. Mike Friedrichsen Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Herzlich Willkommen am Global Institute for Digital Transformation.

Mehr

2.1 Ziel der Förderung ist es, für schwerbehinderte Menschen im Sinne der Ziffer 1 durch die Gewährung von Inklusionsprämien

2.1 Ziel der Förderung ist es, für schwerbehinderte Menschen im Sinne der Ziffer 1 durch die Gewährung von Inklusionsprämien Anhang zur Verwaltungsvereinbarung Durchführungsgrundsätze zur Umsetzung des Handlungsfeldes 3 der Initiative Inklusion in Baden-Württemberg Für die Durchführung des Handlungsfeldes 3 der Initiative Inklusion

Mehr

Die neue Entgeltstruktur im Groß- und Außenhandel in Bayern

Die neue Entgeltstruktur im Groß- und Außenhandel in Bayern Die neue Entgeltstruktur im Groß- und Außenhandel in Bayern Diskriminierungsfrei Zukunftsorientiert Nutzbringend Für alle Unternehmen unserer Wirtschaftsstufe LGAD LANDESVERBAND GROSS- UND AUSSENHANDEL

Mehr

Metropolitan Cooperation and Magdeburg Protocol on Business and Green Economy Promotion

Metropolitan Cooperation and Magdeburg Protocol on Business and Green Economy Promotion Metropolitan Cooperation and Magdeburg Protocol on Business and Green Economy Promotion Status quo Weltweites Wachstum der Städte Menschliches Handeln in den Städten als Hauptursache für die Klimaproblematik

Mehr

Stadt Burg - Informationsvorlage

Stadt Burg - Informationsvorlage P:\AMT1\Ratsverw\Daten für Internet\20101216\BV 2010_144.doc Stadt Burg - Informationsvorlage x öffentlich nicht öffentlich Amt/Geschäftszeichen Der Bürgermeister 11.11.2010 Beschluss-Nr. (ggf. Nachtragsvermerk)

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 15. Auflage 5. 1 Steuerfreie oder steuerpflichtige Erstattungen 13

Inhalt. Vorwort zur 15. Auflage 5. 1 Steuerfreie oder steuerpflichtige Erstattungen 13 Vorwort zur 15. Auflage 5 1 Steuerfreie oder steuerpflichtige Erstattungen 13 2 Der Begriff der Auswärtstätigkeit 15 2.1 Die Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte 15 2.1.1 Die regelmäßige Arbeitsstätte

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge der SV. Damit es denen gut geht, die jeden Tag für das Land und die Kommunen arbeiten.

Die betriebliche Altersvorsorge der SV. Damit es denen gut geht, die jeden Tag für das Land und die Kommunen arbeiten. Die betriebliche Altersvorsorge der SV Damit es denen gut geht, die jeden Tag für das Land und die Kommunen arbeiten. Damit Ihre Mitarbeiter die richtige Betriebsrente erhalten. Seitdem der Tarifvertrag

Mehr

KURZINFORMATION. Teilladungsallianz März einfach fair erfolgreich

KURZINFORMATION. Teilladungsallianz März einfach fair erfolgreich KURZINFORMATION Teilladungsallianz März 2016 DAS SYSTEM Einfach! Part Load Alliance ist eine Kooperation für Teilladungen. Sie basiert auf der Idee eines Direktverkehrsnetzes mit Linienknoten und einem

Mehr

Strom ist teuer? Sonne gibt s gratis!

Strom ist teuer? Sonne gibt s gratis! Strom ist teuer? Sonne gibt s gratis! Die Sonne als Energielieferant ist praktisch unerschöpflich weltweit frei verfügbar und völlig KOSTENLOS. Nutzen Sie die Chance und verkaufen Sie Ihren produzierten

Mehr

Was sind Sie wert? Tipps zu Gehalt, Einstellung und Arbeitsvertrag

Was sind Sie wert? Tipps zu Gehalt, Einstellung und Arbeitsvertrag Was sind Sie wert? Tipps zu Gehalt, Einstellung und Arbeitsvertrag Vortrag der IG Metall auf der CeBIT 2016 in Hannover Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Gehalt bzw. Entgelt? Auf das

Mehr

FAHRR AD FLOT TEN. Erfahren Sie jetzt mehr über individuelle Fahrradflotten.

FAHRR AD FLOT TEN. Erfahren Sie jetzt mehr über individuelle Fahrradflotten. FAHRR AD FLOT TEN Erfahren Sie jetzt mehr über individuelle Fahrradflotten. Jeden Tag müssen Millionen Menschen ins Büro, zu Meetings oder einfach nur von einem Ort zum anderen. Meistens fahren sie mit

Mehr

Von der Strategie zum strategischen Kompetenzmanagement. Praxisbeispiel Loewe AG.

Von der Strategie zum strategischen Kompetenzmanagement. Praxisbeispiel Loewe AG. Von der Strategie zum strategischen Kompetenzmanagement. Praxisbeispiel Loewe AG. Folie 1 Folie 2 Loewe. Loewe beschäftigt derzeit rund 1100 Mitarbeiter - davon sind ca. 10 % Auszubildende. Unternehmenssitz

Mehr

Gebäudesanierung. Professionell. Leidenschaftlich. Vorbildlich.

Gebäudesanierung. Professionell. Leidenschaftlich. Vorbildlich. Gebäudesanierung Professionell. Leidenschaftlich. Vorbildlich. 0116 Fides! Ein junges Unternehmen mit hohen Ansprüchen. Philosophie Umwelt Leistungen Qualität 4 6 10 12 Der Kunde steht im Mittelpunkt unsere

Mehr

Übungen zu den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit

Übungen zu den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit Übungen zu den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit Aufgabe 1 Stellen Sie fest, ob bei nachfolgenden Sachverhalten Arbeitslohn im Sinne des 19 EStG vorliegt: a) Einnahmen des Handelsvertreters H.

Mehr

Ihre Arbeitskraft: das unterschätzte Risiko. BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihre Arbeitskraft: das unterschätzte Risiko. BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihre Arbeitskraft: das unterschätzte Risiko BerufsunfähigkeitsVorsorge Berufsunfähigkeit trifft jeden dritten Mann und jede fünfte Frau Die Zahl der Betroffenen ist größer, als Sie denken Viele Berufstätige

Mehr

Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von. Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit

Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von. Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit Hintergrund: Mit Urteil vom 09.06.2011 ( Az. VI R 55/10 und VI R 58/09) hat

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT

VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT Kai Weber Bosch Software Innovations GmbH 1 Warum will sich Bosch verändern? Megatrends werden die vernetzte Zukunft

Mehr

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft Mobilitätskonzepte der Zukunft Warum befassen wir uns mit solchen Themen? Zuerst der Nachhaltigkeit wegen bzw. um die Umweltbelastungen zu reduzieren. Dann um dem Bürger verlockende Lösungen anzubieten,

Mehr

Future Climate inspired by Think Blue. Wir tun mehr für die Umwelt.

Future Climate inspired by Think Blue. Wir tun mehr für die Umwelt. Future Climate inspired by Think Blue. Wir tun mehr für die Umwelt. Ökologisch denken und handeln, das ist Think Blue. Alle reden über Nachhaltigkeit Volkswagen handelt. Für eine bessere (auto)mobile Zukunft

Mehr

Deutscher Fallschirmsportverband

Deutscher Fallschirmsportverband Seite 1 Tandem-Master/AFF-Lehrer selbständig/angestellt? Claus Blesch Königstraße 84 86 72108 Rottenburg Telefon: 07472/42163 Telefax: 07472/41993 info@stb-blesch.de Seite 2 Gliederung Behandlung von Tandemsprüngen

Mehr

berufundfamilie Standortvorteil durch familienbe wusste Personal politik Unternehmen in Baden-Württemberg:

berufundfamilie Standortvorteil durch familienbe wusste Personal politik Unternehmen in Baden-Württemberg: berufundfamilie Unternehmen in Baden-Württemberg: Standortvorteil durch familienbe wusste Personal politik audit berufundfamilie das Management - instrument zur Optimierung Ihrer familienbewussten Personalpolitik

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen. Prof. Dr. Heike Kraußlach

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen. Prof. Dr. Heike Kraußlach Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen Prof. Dr. Heike Kraußlach AGENDA BGM ein aktuelles Thema Prof. Dr. Heike Kraußlach 3 Definition Betriebliches

Mehr

zur Erlangung des Zertifikats zum audit berufundfamilie

zur Erlangung des Zertifikats zum audit berufundfamilie zur Erlangung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Stadt Sinsheim Auditierung Auditor/Auditorin: Frau Benita von Kettler Datum: Präambel Die Zielsetzung der Auditierung 1. Imagegewinn für die Stadtverwaltung

Mehr

Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort

Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort Wir sind Deutschlands Arbeitgeber-Netzwerk Das Netzwerk Attraktive Arbeitgeber unterstützt

Mehr

Mitarbeiter gewinnen und halten Drei entscheidende Fragen vorab

Mitarbeiter gewinnen und halten Drei entscheidende Fragen vorab Mitarbeiter gewinnen und halten Drei entscheidende Fragen vorab Wie bin ich? Was sind meine Stärken? Wo gibt es Verbesserungspotenzial? Wen will ich? Wer passt zu mir? Welche Kompetenzen brauchen neue

Mehr

Fachkräfte gewinnen, halten und entwickeln

Fachkräfte gewinnen, halten und entwickeln Fachkräfte gewinnen, halten und entwickeln Forum 1: Investitions- und Arbeitsförderung für Gründer und den gewerblichen Mittelstand Dr. Annett Schmidt, 15.04.2015 Agenda Fördermöglichkeiten im neuen ESF-OP

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN.

LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN. LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN www.dhbw-mannheim.de Leitlinien zur gelungenen Durchführung der Praxisphasen 1 / Bewusste Planung der Praxiseinsätze 4 / Gegenüber den Studierenden

Mehr

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax Leitbild Pflege Leitbild Pflege In Bewegung auf dem Weg. Der Pflegedienst der Uniklinik Balgrist orientiert sich an der Unternehmensstrategie der Gesamtklinik. Wir verstehen uns als gleichwertigen Partner

Mehr

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg 10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg Geringfügige Beschäftigungen Was ist aus arbeits- und sozialrechtlicher Sicht durch Arbeitgeber zu beachten? Geringfügige

Mehr

GmbH-Geschäftsführer-Tag. Dienstag 20. Mai 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg

GmbH-Geschäftsführer-Tag. Dienstag 20. Mai 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg GmbH-Geschäftsführer-Tag Mitarbeitergewinnung- te g und bindung Dienstag 20. Mai 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg 1 Wer wir sind Karl-Heinz Ludwig Wilhelm Senden Generalagent Versicherungsbüro Glaser

Mehr

Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für alternsgerechte Organisationen und Unternehmen

Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für alternsgerechte Organisationen und Unternehmen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für alternsgerechte Organisationen und Unternehmen Stand: März 2016 Der demografische Wandel ist eine der zentralen Herausforderungen für unsere Gesellschaft:

Mehr

Innovation in M&A der m&a 2.0 Ansatz. 15. April 2015

Innovation in M&A der m&a 2.0 Ansatz. 15. April 2015 1 Innovation in M&A der m&a 2.0 Ansatz 15. April 2015 2 Agenda 1 2 3 4 Vorstellung mayerhöfer & co S. 3 m&a 2.0 die Idee S. 5 Der m&a 2.0 Verkaufsprozess S. 7 m&a 2.0 für Finanzinvestoren S. 11 1 Vorstellung

Mehr

Elektromobilität Mitteldeutschland. Elektromobilität in Halle. Halle,

Elektromobilität Mitteldeutschland. Elektromobilität in Halle. Halle, Elektromobilität Mitteldeutschland Elektromobilität in Halle Halle, 08.10.2013 2 Elektromobilität Mitteldeutschland Juli 2012 (auf Basis Schaufensterantrag) Januar 2013 (nach Abstimmung mit Projektträger)

Mehr

Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Die Siedlung Stöckacker Süd Bern

Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Die Siedlung Stöckacker Süd Bern Stadt Bern Direktion für Finanzen Personal und Informatik Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Die Siedlung Stöckacker Süd Bern Vorständekonferenz Wohnbaugenossenschaften Bern-Solothurn. Donnerstag 26.

Mehr

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab 01.01.2016 Anwenderdokumentation Ausgabe: 12.2015 Seite/n 1/8 Ausgabedatum: 12.2015 Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für Anwender der pds

Mehr

Jobsuche leicht gemacht

Jobsuche leicht gemacht «Jobsuche leicht gemacht» www.transteam.ch 2 Verband der Personaldienstleister Schweiz «Wir bringen die richtigen Menschen zusammen.» Die Transteam Personal AG ist ein erfolgreiches regionales Unternehmen

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 14 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 14 Handel Leila (www.leila-berlin.de) ist eine Leihplattform für Gegenstände aller Art: Werkzeuge, Haushaltswaren, Gartenmöbel, Sportgeräte,

Mehr

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt Arbeitsentgelt Abrechnung und Auszahlung 1 x monatlich, kurz vor Monatsende, teilweise früher Bruttoarbeitsentgelt Summe aller Entgeltbeträge Festlegung durch Arbeitsvertrag Individualarbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

Evaluation von Entwicklungszusammenarbeit und von Wiederaufbaumaßnahmen nach Katastrophen

Evaluation von Entwicklungszusammenarbeit und von Wiederaufbaumaßnahmen nach Katastrophen Evaluation von Entwicklungszusammenarbeit und von Wiederaufbaumaßnahmen nach Katastrophen Erfahrungen und Einschätzungen von Misereor Dorothee Mack Arbeitsbereich Evaluierung und Qualitätsmanagement (EQM)

Mehr

Mag. Josef Trawöger Vorstandsvorsitzender der ÖBV. Das Leitbild der Österreichischen Beamtenversicherung

Mag. Josef Trawöger Vorstandsvorsitzender der ÖBV. Das Leitbild der Österreichischen Beamtenversicherung Stand Februar 2011 Das vorliegende Leitbild ist eine schriftliche Erklärung der ÖBV über ihr Selbstverständnis und ihre Grundprinzipien. Nach innen ist es eine Orientierung für alle Mitarbeiterinnen und

Mehr

IT takes more than systems. MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg. halvotec.de

IT takes more than systems. MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg. halvotec.de IT takes more than systems MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg halvotec.de Microsoft Dynamics Nav Die bewährte ERP Lösung von Microsoft LEISTUNGSSTARK & FLEXIBEL

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement. Referentin: Dr. Regina Richter

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement. Referentin: Dr. Regina Richter Das Betriebliche Referentin: Dr. Regina Richter Wer wir sind und woher wir kommen Arbeit und Leben, Hamburg DGB/VHS e.v. seit 1948 handicap seit 2004 SB-Politik BEM Demografie Beratungsstelle Handicap

Mehr

Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015

Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015 Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015 Roland Theis Finanzamt Trier Januar 2015 Folie 1 Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Inhalt: Folie I. Lohnsteueränderungsrichtlinien

Mehr

Willkommen bei WIR. Wir stellen uns vor

Willkommen bei WIR. Wir stellen uns vor Willkommen bei WIR Wir stellen uns vor 2 Inhalt Von KMU für KMU 5 Gemeinschaft 6 Mehrwert 8 KMU in der Schweiz Bank 10 WIR spricht KMU 12 Standorte 14 99% der Unternehmen der Schweiz sind KMU mit bis zu

Mehr

KLIMAAKTIV MOBIL BERATUNGSPROGRAMM MOBILITÄTSMANAGEMENT FÜR BETRIEBE, BAUTRÄGER UND FLOTTENBETREIBER

KLIMAAKTIV MOBIL BERATUNGSPROGRAMM MOBILITÄTSMANAGEMENT FÜR BETRIEBE, BAUTRÄGER UND FLOTTENBETREIBER KLIMAAKTIV MOBIL BERATUNGSPROGRAMM MOBILITÄTSMANAGEMENT FÜR BETRIEBE, BAUTRÄGER UND FLOTTENBETREIBER Bauträgerfrühstück, 19.05.2016 klimaaktivmobil.at umweltfoerderung.at/verkehr bmlfuw.gv.at 1 FÖRDERUNGSAKTION

Mehr

Ehrenamtsbarometer Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Ehrenamtsbarometer Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Handelskammer Hamburg August 2013 I. Ausgangsüberlegungen Psychische Erkrankungen sind mittlerweile die dritthäufigste Ursache für Ausfälle im Arbeitsleben. Seit

Mehr

Geschichte: Hauselektrik DAMALS und HEUTE

Geschichte: Hauselektrik DAMALS und HEUTE Geschichte: Hauselektrik DAMALS und HEUTE 1930er Jahre: Tag für Tag den Alltag ein Stück einfacher, komfortabler und sicherer machen. Neue Techniken und Geräte hielten Einzug in die Haushalte. Die Stromnetze

Mehr

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW -

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Der Lüner Dialog Auf dem Weg zur Inklusion in - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Thema Inklusion im heutigen Kontext Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zentrales Thema gleichberechtigte

Mehr

Produkte & Preise. für Ihre zielgerichtete Mitarbeitersuche

Produkte & Preise. für Ihre zielgerichtete Mitarbeitersuche Produkte & Preise für Ihre zielgerichtete Mitarbeitersuche Sie benötigen auch in Zukunft zeitnah und kostengünstig genau das richtige Personal, am besten aus Ihrer unmittelbaren Nähe wie z.b. Bremen, Oldenburg,

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: Der Gesetzgeber

Mehr

Online-Dispo, esigning oder Online- Steuererklärung: Beispiele innovativer Lösungen der rheinlandmobil Holger Husfeldt, Beratung & Vertrieb 17.

Online-Dispo, esigning oder Online- Steuererklärung: Beispiele innovativer Lösungen der rheinlandmobil Holger Husfeldt, Beratung & Vertrieb 17. Ergänzungen der der IF: Internet-Filiale Vorteile für mit Kunden Vorteilen und für Sparkasse Kunden und Sparkasse Online-Dispo, esigning oder Online- Steuererklärung: Beispiele innovativer Lösungen der

Mehr

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn!

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! 3 Monate testen: Das SchnupperAbo Sie sind oft mit Bus und Bahn unterwegs? Nutzen Sie vielleicht bereits eine Monatskarte, konnten sich aber bislang nicht zu einem Abonnement

Mehr

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August Der Oberbürgermeister Dienstvereinbarung Betriebliches Gesundheitsmanagement August 1 Inhalt Seite 1. Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.......3 2. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements...

Mehr

Versicherungsschutz bei Betriebssport und Gemeinschaftsveranstaltungen - Zwei Seiten einer Medaille - Tagung für Sicherheitsfachkräfte

Versicherungsschutz bei Betriebssport und Gemeinschaftsveranstaltungen - Zwei Seiten einer Medaille - Tagung für Sicherheitsfachkräfte Versicherungsschutz bei Betriebssport und Gemeinschaftsveranstaltungen - Zwei Seiten einer Medaille - Tagung für Sicherheitsfachkräfte 21. und 22. April 2016 in Oberhof Tagung für Sicherheitsfachkräfte

Mehr