Oberliga Westfalen 2010/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oberliga Westfalen 2010/2011"

Transkript

1 O W L Oberliga Westfalen 2010/2011 by Oliver Kleisa w w w. h s g 9 4. d e Ein Verein - eine Leidenschaft 1

2 Der fassfrische Geschmack macht es so beliebt Bitburger Premium Pils das meistgezapfte Bier Deutschlands. 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort der Geschäftsführung 4 Vorwort TuS Vorstand / Nachruf 5 Vorwort Trainerteam / Abschied 7 Spielerportrait 10 Cheerleader / Fanclub er-Club 18 Mannschaftsfoto Oberligakader 20 Vorstellung Vorstand der GbR 23 Erwachsenen-Mannschaften 24 Jugend-Mannschaften 26 Spielplan & Ligakarte 34 Oberliga Westfalen 41 Vereinsinfo/Impressum 42 Eintrittspreise & Vorverkaufsstelle 43 Weniger Eigenbeteiligung bei Zahnersatz Zahnersatz bleibt auch in Zukunft kostenintensiv. Mit unserer Zahnzusatzversicherung reduzieren Sie Ihre Eigenbeteiligung auf 10% 90% Leistungen für Zahnersatz auf privatärztlichem Niveau inkl. der Leistungen Ihrer gesetzlichen Krankenkasse. Und das zu günstigen Beiträgen. So zahlt ein 25-jähriger Mann nur 16,14 EUR im Monat. Geschäftsstelle Blüsse Pivitsheider Straße Augustdorf Telefon ( ) Sie benötigen Printprodukte, Werbeartikel und/oder...? Wir besorgen es Ihnen! w w w. r e p l i s i g n. d e 3

4 Vorwort HSG-Geschäftsführung Wir wollen wieder oben angreifen! So definieren wir unser Ziel für die Saison 2010/2011 Liebe Sportfreunde der HSG Augustdorf/Hövelhof, hinter uns liegt ein tolles Handballjahr. Fast wäre uns in der letzten Saison der Aufstieg gelungen. Mit nur 2 Minuspunkten Rückstand auf den Aufsteiger HSE Hamm und den Verfolger VFL Gladbeck belegten wir den 3. Tabellenplatz. Leider haben wir im September 2009, nach einer etwas zu kurzen Vorbereitungsphase, gleich 2 Auswärtsspiele verloren. Besonders die Niederlage gegen Verl hat doch sehr geschmerzt, da diese nicht unbedingt durch die Stärke des Gegners zustande gekommen ist. In den Heimspielen haben wir eine fast weiße Weste behalten. Nur dem HSE Hamm ist es gelungen 2 Punkte aus der Witex Halle zu entführen. Die Mannschaft hat uns viele spannende und mitreißende Spiele präsentiert und uns viele schöne Abende in der Witex Halle beschert. Wären mit Sandor Kemeny und Jonas Bagel, die fast ein halbes Jahr krankheitsbedingt ausfi elen, bzw. nicht an die Leistungsgrenzen gehen konnten, alle fi t gewesen, hätten wir vielleicht schon im Mai 2010 ein kleines Sommermärchen erleben dürfen. Wir, die Geschäftsführer der HSG Augustdorf/Hövelhof, sind sehr zufrieden und blicken mit Stolz auf die Steigerung (7.Tabellenplatz 08/09-3.Platz 2009/2010) der letzten beiden Saisons zurück. Da wir auch in der neuen Saison wieder über einen guten Kader verfügen, halten wir unser selbstgestecktes Ziel einen Platz im oberen Drittel der Tabelle zum Ende der Saison 2011 für realistisch. Unser Kader hat sich in einigen Bereichen personell verändert. Leider hat uns unser genialer Spielmacher Jonas Bagel nach Beendigung seines Studiums verlassen. Ebenso werden wir auf Philipp Ücker (Studium München) verzichten müssen und nur noch bis Anfang Oktober uns an Niklas Reinhold (Studium Münster) erfreuen können. Die unter neuer Führung stehende GbR konnte mit uns zusammen Christian Beine für die neue A-Jugend als Trainer gewinnen. Spielerisch wird er die 2.Herrenmannschaft genauso wie Niklas Reinhold unterstützen. Beide werden aber weiter als Standby-Spieler der 1. Mannschaft zur Verfügung stehen. Als Neuzugänge begrüßen wir Lars Görder und Benjamin Kaltenborn von der HL Lemgo. Wir freuen uns, dass wir diese leistungsstarken Spieler für die HSG Augustdorf/Hövelhof verpfl ichten konnten, und Lars nach einem Jahr in Lemgo wieder an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt ist. Das wir den Kader der letzten Saison weitestgehend zusammenhalten konnten, sehen wir als großes Kompliment für uns und die Arbeit unseres hervorragenden Trainerteams Laszlo Benyei und Udo Schildmann. Einen genauso großen Anteil haben aber auch Sie, unsere Fans, die bei jedem Heimund Auswärtsspiel für eine beeindruckende Stimmung sorgen und natürlich unsere treuen Sponsoren. Eine besondere Herzensangelegenheit ist uns auch weiterhin unser 100er Club. Lasst uns aus unserem 100er Club einen Club mit mindestens 100 Mitgliedern machen! Ein Verein Eine Leidenschaft und der 100er Club ist unser drittes Standbein. Wer uns in anderen Bereichen unterstützen möchte, ist ebenfalls herzlich willkommen. Wir freuen uns über jede helfende Hand und jeden denkenden Kopf. Für die neue Saison erhoffen wir uns eine gute Zusammenarbeit mit der Augustdorf/Hövelhof GBR, und dass unser Trainer Laszlo Benyei bald mit talentierten Eigengewächsen aus der A-Jugend und/oder der 2.Herrenmannschaft arbeiten kann. Leider hat er zur Zeit noch nicht die Möglichkeit dazu, da die Spieler von unserem Angebot, mit der 1. Mannschaft zu trainieren, keinen Gebrauch machen. Zum Schluss möchten wir uns ganz herzlich bei den Sponsoren, Fans und besonders auch bei allen ehrenamtlichen Helfern bedanken. Ohne Sie / Euch wäre das 14-tägige Event in der Witex Halle nicht möglich und Augustdorf um einiges an Spaß, Unterhaltung und Emotionen ärmer. Wir, die Geschäftsleitung der HSG Augustdorf/Hövelhof GmbH, wünschen unserem Team viele Siege, eine verletzungsfreie Saison und uns allen mitreißende Spiele!!! Mit sportlichen Grüßen Ihre/Eure Geschäftsführer der HSG Augustdorf / Hövelhof GmbH Peter Diemerling Wolfgang Huppke Andreas Blüsse 4

5 Vorwort TuS-Vorstand / Nachruf Liebe Handballfreunde, die TUSG Augustdorf blickt im Handballsport in Augustdorf auf eine lange Tradition zurück. Wir durften in den letzten Jahren viele interessante Spiele und zahlreiche Erfolge und Events, trotz einiger Rückschläge, miterleben. Die Handballabteilung des TUSG Augustdorf e.v. hat sich schon vor langer Zeit in zwei Bereiche gegliedert 1. Die HSG Augustdorf/Hövelhof Betriebs- und Vermarktungs-GmbH & Co. KG Die GmbH setzt sich aus der TUSG, 7 Kommanditisten + 3 Geschäftsführern zusammen und ist für die 1.Herrenmannschaft verantwortlich 2. Die HSG Augustdorf/Hövelhof GbR steht seit Juni 2010 unter der neuen Führung von Selda Lutz als 1.Vorsitzende. Unterstützt wird sie von Mitgliedern aus Augustdorf und Hövelhof, sowie der TUSG als Mutter der Handballabteilungen. Wir wünschen dem neuen Vorstand alles Gute für die Zukunft. Die Verantwortlichen der GbR sind für sämtliche Jugend- und Seniorenmannschaften, mit Ausnahme der 1. Herrenmannschaft, verantwortlich. Beide Abteilungen des TUSG Augustdorf arbeiten selbständig, eigenverantwortlich und fi nanziell unabhängig voneinander mit verschiedenen Führungskräften. Die TUSG Augustdorf wünscht sich für die Zukunft, dass beide Abteilungen in engem Kontakt zueinanderstehen und hier eine gute und nachhaltige Jugend- und Aufbauarbeit gewährleistet wird. Wir wünschen der 1. Herrenmannschaft der HSG Augustdorf/Hövelhof sportlichen Erfolg, der Mannschaft, Trainer und Betreuern viel Spaß, den Fan`s spannende und mitreißende Spiele und allen eine verletzungsfreie Saison. Diese Wünsche möchten wir natürlich auch allen anderen Mannschaften mit auf den Weg in die neue Saison geben. Mit sportlichen Grüßen Heiko Kapelle (1.Vorsitzender) Peter Diemerling (2.Vorsitzender) Augustdorf trauert um Günter Blümel Betroffenheit, Bestürzung und große Trauer herrschen bei der HSG Augustdorf / Hövelhof, nachdem bekannt wurde, dass Günter Blümel unerwartet am Freitag, dem 07. Mai 2010, verstarb. Noch eine Woche vorher, beim letzten Heimspiel der HSG Augustdorf / Hövelhof gegen den TuS Volmetal, stand Günter Blümel wie immer an seinem Stammplatz in der Witex-Halle und verfolgte das Spiel. Der langjährige Geschäftsführer der HSG Augustdorf / Hövelhof hat über Jahre die Geschicke des Vereines mit geleitet und war maßgeblich an den Erfolgen der HSG beteiligt. Günter, der Handball in Augustdorf ist Dir zu großem Dank verpfl ichtet. Wir werden Dich nie vergessen! Hier einige Stationen aus dem Handballleben von Günter Blümel 1953 bis 1974 in der TUSG Augustdorf als aktiver Feldhandballspieler, maßgeblich beteiligt an den Aufstiegen in die Oberliga und die Regionalliga 1974 bis 1987 Jugendwart in der TUSG Augustdorf 1974 bis 1987 Trainer der A- und B- Jugend in der TUSG Augustdorf 1981 bis 1989 Staffelleiter der B-Jugend des Handballkreises Lippe Nach Gründung der HSG Augustdorf / Hövelhof im Jahr bis 2003 stellvertretender Beiratsvorsitzender 2003 bis 2007 Geschäftsführer der HSG Augustdorf / Hövelhof In seiner ganzen aktiven Zeit in der Augustdorfer Handballfamilie war er ein großer Förderer der Handball-Jugend. Unser großes Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie 5

6 6

7 Vorwort Trainerteam / Abschied Hallo Fans, Kenner und Freunde des Handballsports, rückblickend sind Laszlo und ich uns einig, dass die letzte Saison besser gelaufen ist als erwartet. Ein Grund dafür ist auch, dass sich die Verletzungen in Grenzen hielten und wir in einigen Spielen das nötige Glück auf unserer Seite hatten. Die mannschaftliche Geschlossenheit und unsere Spielstärke gehörten sicherlich auch dazu. Die neue Saison steht nun wieder vor der Tür und die wird wahrlich nicht leicht, da einige starke Absteiger (Lemgo II, Ibbenbüren und Soest) und Aufsteiger (Gütersloh, Schwitten) dazu gekommen sind. Es gibt auch erneut eine vermehrte Anzahl an Absteigern, die sich über die Absteiger aus der 3. Liga defi niert, wo insgesamt 7 von 16 Teams den Gang in die Oberliga antreten müssen. Wie viele hiervon in die Oberliga Westfalen kommen, bleibt abzuwarten. Knapp die Hälfte der 3. Liga Mannschaften würden hier eingruppiert, so dass man rein rechnerisch von 3-4 Drittligabsteigern ausgehen kann. Kein Drittligaabsteiger - 2 Absteiger in die Verbandsliga 1 Drittligaabsteiger - 3 Absteiger in die Verbandsliga 2 oder 3 Drittligaabsteiger - 4 Absteiger in die Verbandsliga 4 oder 5 Drittligaabsteiger - 5 Absteiger in die Verbandsliga 6 Drittligaabsteiger - 6 Absteiger in die Verbandsliga Es steht also eine äußerst spannende Saison bevor, bei dem sich die Kellerteams auch immer mit dem Stand in der 3. Liga befassen müssen. Trotzdem bleibt es auch weiterhin unser Ziel unseren Ruf weiterhin zu verbessern und eine beständige Größe in der Oberliga zu werden. Um das zu erreichen, wird Laszlo auch weiterhin seiner Linie treu bleiben; d. h. er wird weiterhin Wert auf Kondition, Disziplin und Leidenschaft setzen. Zum Schluss möchten wir uns auch bei unseren Sponsoren ohne die vieles nicht möglich wäre bedanken. Wir sind davon überzeugt, dass wir wieder eine starke Mannschaft zusammen haben, die euch liebe Fans und allen anderen handballbegeisterten Zuschauern guten und erfolgreichen Handball bietet. In diesem Sinne Laszlo Benyei Trainer Udo Schildmann Teammanager Laszlo Benyei Trainer Udo Schildann Teammanager by Stefan Boscher by Stefan Boscher Liebe HSG-Fans, es waren zwei sehr schöne und erfolgreiche Jahre in Augustdorf. Vielen Dank für die einmalige Stimmung und Unterstützung, bei Heim- und Auswärtsspielen! Dank geht auch an die Mannschaft hinter der Mannschaft, Trainer, Betreuer, Vorstand und Sponsoren, durch deren Unterstützung wir uns immer auf das Wesentliche konzentrieren konnten erfolgreichen und schönen Handball zu spielen (jedenfalls meistens ). Ich bin mir sicher, dass der Verein den erfolgreichen und stabilen Kurs der letzten beide Jahre fortsetzen und die Mannschaft weiterhin 100% Einsatz zeigen wird. Ich werde mir bestimmt das ein oder andere Spiel in den nächsten Jahren ansehen und schauen, dass die Jungs und die Trainer die erfolgreiche Arbeit fortsetzen, Euer Jonas Bagel 7

8 Ältestes Bestattungsinstitut in Augustdorf Fritz Rubart gegr Detmold-Pivitsheide Am Fischerteich 26 Telefon / Erledigung sämtlicher Formalitäten Tag- und Nachtdienst Agentur für See-Bestattungen 8

9 Versichern und Bausparen Werner Strunk Raumausstattermeister - Gardinen - Polster - Teppich - Sonnenschutz Mit Sicherheit günstig! Egal, ob Sie Ihre Ge sundheit, Ihren Lebensstandard oder Ihre Familie günstig absichern möchten bei der Debeka sind Sie richtig. Denn hier stimmen Preis, Leistung und Service. Wir berechnen Ihnen gerne Ihr persönliches Angebot. erfahren. sicher. günstig. Manuel Großebrummel Versicherungsfachmann (IHK) Bezirksbeauftragter Servicebüro Augustdorf Pivitsheider Straße Augustdorf mobil (01 71) Pivitsheider Straße 12 / Augustdorf Telefon/Fax Lotto & Postshop Inh. Hannelore Pfeiffer Lotto - Toto - Tabakwaren - Fachpresse Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Im in Augustdorf Öffnungszeiten Montag bis Freitag Uhr Samstag Uhr Steckbrief Hair Trend Name Veronika Hinrichs (geb. Kuhlpeter) Geboren ja, in Augustdorf Nationalität Augustdorferin Stand verheiratet Kinder zwei Beruf selbstständige Friseurmeisterin Friseursalon Hair Trend Werdegang 11 Jahre selbständig als Friseurmeisterin in Augustdorf. In den letzten 4 Jahren in Detmold tätig. Seit mit meinem Team in der Pivitsheider Straße 71. Kommentar Mir macht mein Beruf sehr viel Spaß. Mein Team und ich freuen uns, Sie in unserem Salon begrüßen zu dürfen. Mit oder ohne Voranmeldung! Friseurmeisterin Veronika Hinrichs Pivitsheider Straße Augustdorf Telefon ( ) Di. Fr. Sa. Öffnungszeiten Uhr Uhr Von links nach rechts Tel. Kristina Hilgenstöler, Chefin Veronika Hinrichs, Carola Terminvereinbarung unter / Topf gut Die Bestseller Mehr Küche fürs Geld. Die Küchenmacher GmbH Holter Straße Schloß Holte-Stukenbrock Tel Öffnungszeiten Mo. - Fr Uhr Sa Uhr besser Mehr Komfort am besten Vollendete Qualität Fleischerei- Fachgeschäft -Partyservice- Di. & Do. & Sa Wochenmarkt Detmold Hauptgeschäft Bielefelder Str Detmold-Pivitsheide Tel /88189 Mi. & Fr. Wochenmarkt Augustdorf 9

10 Spielerportrait Name Ronny Krüger Geburtsdatum Position Tor Beruf Lehrer Name Christoph Bauerkamp Geburtsdatum Position Tor Beruf Student by Malte Schubert Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Welches Buch liest du derzeit? keines Welche Musik hörst du gerne? Radiomusik, beim Autofahren Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Das Girokonto niemals, die Überziehungszinsen sind mir zu groß. Ich träume manchmal von einem Segelurlaub. Was ist dein Traumauto? Eins, das ein Segelboot ziehen kann. Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Rasmus Gersch (TSV Altenholz, Eintracht Hildesheim) Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Jochen Scholle Fraatz Was ist dein Traumberuf? Lehrer am Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg in Detmold Welchen Menschen bewunderst du? Helmut Mönnig (mein Ausbildungskoordinator als Lehrer) Wo machst du am liebsten Urlaub? Strandurlaub an der Ostsee oder in die Berge zum Snowboarden Was ist dein Lieblingsessen? Nudeln, Sauce egal, Hauptsache mit Parmesan Was verpasst du im TV nie? Ich schaue nur unregelmäßig. Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? 1.Gesundheit für meine Familie 2.Handballspielen bis 48 3.drei neue freie Wünsche Welche Handballregel würdest du abschaffen? Zurückpfeifen der schnellen Mitte Wie lautet dein Lebensmotto? Hauptsache gehalten! Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? In der kommenden Saison möchte ich mit unserer Mannschaft den zweiten Platz im Männerhandball im Kreis Lippe zurückerobern. Bei der HSG Augustdorf/ Hövelhof wächst wieder etwas heran und jeder, der diese Zeilen liest, hat einen ganz persönlichen Anteil daran. Ich hoffe, bald in der Lippischen Landeszeitung die Überschrift zu lesen HSG Augustdorf/ Hövelhof siegt in der ausverkauften Witex-Halle. Ich wünsche allen Sponsoren, Zuschauern und Freunden eine aufregende Saison und erzählen Sie ihre Erlebnisse weiter! Ihr und Euer Ronny Krüger by Malte Schubert Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Sport1.de/ Youtube.de/ Wikipedia.de Welches Buch liest du derzeit? Lehrbücher Welche Musik hörst du gerne? House/ Rock/ Pop Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? - Was ist dein Traumauto? BMW/Audi Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Der Medizinball beim Training Gegen wen hast du am liebsten gespielt? - Was ist dein Traumberuf? - Welchen Menschen bewunderst du? - Wo machst du am liebsten Urlaub? Kroatien Was ist dein Lieblingsessen? Grillen und Pizza Was verpasst du im TV nie? Two and a half men Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Gesund bleiben!!! Welche Handballregel würdest du abschaffen? Ich würde den Videobeweis gelten lassen. Wie lautet dein Lebensmotto? Lebe jeden Tag, als wäre es dein Letzter! Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Nachdem die letzte Saison besser lief, als wir erwarten konnten, fällt es mir schwer eine Prognose für dieses Jahr abzugeben. Ich denke, dass die Liga dieses Jahr noch stärker ist, als die Jahre zuvor. Mit Lemgo, Verl, Gütersloh und Jöllenbeck spielen wir zudem gleich vier Derbys deren Ausgang oft an Kleinigkeiten hängt. Ich persönlich bin froh, dass wir uns nach so kurzer Zeit schon wieder in der Oberliga etablieren konnten. Ein Grund dafür ist sicherlich die tolle Stimmung bei den Heimspielen. Nicht zu vergessen, die Unterstützung bei den Auswärtspartien, die sicherlich seinesgleichen in der Liga sucht. Schade nur, dass unsere Leistungen auswärts nicht immer dementsprechend waren. Wenn wir uns nun dieses Jahr auch mal öfter in fremder Halle auf unsere Stärken besinnen, denke ich, dass wir wieder eine gute Rolle spielen können. In dem Sinne wünsche ich uns für dieses Jahr wieder eine spannende, aber vor allen Dingen erfolgreiche Saison `10/`11. 10

11 Name Nils Hegemann Geburtsdatum Position Kreis Beruf Student Name Florian Hengsbach Geburtsdatum Position Kreis Beruf Student by Oliver Kleisa Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Welches Buch liest du derzeit? Nicht nur eins, sondern mehrere (für die Uni) Welche Musik hörst du gerne? Aktuelle Charts und Elektronische Klänge Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Für ein Geburtstagsgeschenk für meine Mutter. Was ist dein Traumauto? Audi A6 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Da gab es mehr als einen Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Kann ich gar nicht genau sagen, am schönsten sind doch Derbys. Was ist dein Traumberuf? Manager Welchen Menschen bewunderst du? Das kann ich nicht an einer Person festmachen. Wo machst du am liebsten Urlaub? Am Meer Was ist dein Lieblingsessen? Rouladen mit Klößen und Rotkohl Was verpasst du im TV nie? Two and half Men Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? 1) Ein Eigentum zulegen 2) Eine Weltreise machen 3) Mein Traumauto kaufen Welche Handballregel würdest du abschaffen? Keine, weil der Sport genauso, wie er jetzt ist, Attraktivität beweist. Wie lautet dein Lebensmotto? Augen zu und durch! Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Ich hoffe, dass wir unseren treuen Anhängern einen attraktiven Handball anbieten können und mit ihrer Unterstützung auch in dieser Saison wieder so viele Siege feiern können, wie in der vergangenen Serie. Weiterhin wünsche ich mir, dass unsere tolle Mannschaft ohne Verletzungen durch die schwere Saison kommt by Oliver Kleisa Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Welches Buch liest du derzeit? Gomorrha Roberto Saviano Welche Musik hörst du gerne? Eigentlich alles. Auf Auswärtsfahrten speziell Schlager. Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Ich kann mein Girokonto nicht überziehen Was ist dein Traumauto? Mercedes SLS AMG Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Ich habe nur angenehme Gegenspieler Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Gegen den Chef (Andre Tempelmeier) Was ist dein Traumberuf? Astronaut, Lokomotivführer, Feuerwehrmann Welchen Menschen bewunderst du? Meine Eltern Wo machst du am liebsten Urlaub? Holland und Griechenland Was ist dein Lieblingsessen? Ich esse alles Was verpasst du im TV nie? Handball, Fußball Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Studium fertig, Gesund bleiben, Aufsteigen Welche Handballregel würdest du abschaffen? Falsche Sperre Wie lautet dein Lebensmotto? Der frühe Vogel kann mich mal Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Ich möchte mit der Mannschaft wieder eine gute Saison 11

12 Spielerportrait Name Stanislav Lutschizki Geburtsdatum Position Rückraum links Rückraum mitte Beruf Student Name Balázs Imre Geburtsdatum Position Rückraum Links Beruf Fernstudent Maschinen und Anlagenführer by Oliver Kleisa Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? hsg94, Sport1, handball-world, fc-koeln uvm. Welches Buch liest du derzeit? Habe keine Zeit um ein Buch zu lesen Welche Musik hörst du gerne? House und Russischen Rock Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Besitze kein Giro-Konto, habe mein ganzes Vermögen im Strumpf unterm Kopfkissen Was ist dein Traumauto? Einen Cadillac für meine Sonntagsausfl üge Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Dennis Gote beim Fußball Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Da gibt es keinen Favoriten Was ist dein Traumberuf? Die Arbeit von zu Hause aus zu steuern, das ist ein Traum. Welchen Menschen bewunderst du? Michael Jordan und knapp danach kommt auch schon Christoph Bauerkamp Wo machst du am liebsten Urlaub? Hotel Mama Was ist dein Lieblingsessen? Alles das was Mama kocht. Was verpasst du im TV nie? Comedy Street, Switch und TV Total Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Oha 3 Wünsche, da werde ich mir Gedanken zu machen, wenn die Wünsche auch in Erfüllung gehen würden. Was soll ich mir vorher denn Kopf zerbrechen. Welche Handballregel würdest du abschaffen? Falsche Sperren würde ich abschaffen. Wie lautet dein Lebensmotto? Et iss wie et iss - Et kütt wie et kütt - Et hätt noch immer joot jejange. Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Die neue Saison soll ähnlich erfolgreich (nur ein paar Auswärtssiege mehr) verlaufen wie die Saison 09/10, dass wir dann zum Schluss der Saison auf dem sonnigen Platz stehen. Dazu benötigen wir natürlich weiterhin die Unterstützung unserer tollen Fans. Für mich persönlich wünsche ich eine verletzungsfreie und torreiche Saison, um ein Stück zum Erreichen des Ziels beitragen zu können. by Oliver Kleisa Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Sport, Musik, Facebook, Nachrichten! Welches Buch liest du derzeit? Ich lese jetzt kein Buch nur Zeitungen! Welche Musik hörst du gerne? Ich höre gerne alles, was mir gefallt! Was ist dein Traumauto? Audi RS4 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? - Gegen wen hast du am liebsten gespielt? - Was ist dein Traumberuf? Ein selbststandiges Geschäft. Welchen Menschen bewunderst du? Ich wundere diese Leute, die von ganz unten kommen und ohne Geld was großes aufgebaut haben. Wo machst du am liebsten Urlaub? Hauptsache neben dem Wasser! Was ist dein Lieblingsessen? Was meine Mama kocht! Was verpasst du im TV nie? Talk-shows Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Ich wüche mir noch drei Wünsche! ) Ich wünsche mir und meiner Familie ein gutes frohes Leben! Welche Handballregel würdest du abschaffen? Passivspiel! Wie lautet dein Lebensmotto? Fahr so schnell, wie dein Schutzengel fl iegen kann! Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Ich freue mich, dass ich hier bin! Das ist meine dritte Saison und ich hoffe, dass wird noch besser als die letzte zwei Saison! Ich hoffe dass wir unsere Form von letztes Jahr erreichen können! Fördertechnik GmbH Neu- und Gebrauchtstapler An- und Verkauf UVV, Ersatzteile aller Fabrikate Fahrerschulung Imkerweg Augustdorf Tel /249 Fax / Mobil 0171/ Mietstapler Spezialtransporte Service 12

13 Name Sándor Kemény Geburtsdatum Position Rückraum rechts Rechts außen Beruf Maschinen und Anlageführer Name Dennis Gote Geburtsdatum Position Rückraum rechts Rechts außen Beruf Industriekaufmann by Malte Schubert Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? EBAY Welches Buch liest du derzeit? Momentan lese ich nur Sportzeitschriften Welche Musik hörst du gerne? 80-er und 90-er, ungarische Schlager, chill out Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Ich würde so lange Lotto spielen bis ich den Jackpot knacke! Was ist dein Traumauto? AUDI RS6 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Alle, die mich mit kurzer Manndeckung gedeckt haben und viele andere noch Gegen wen hast du am liebsten gespielt? MKB Veszprém, PICK Szeged, TBV Lemgo Was ist dein Traumberuf? Ich habe keinen Traumberuf, mir ist nur wichtig, dass ich Spaß daran habe. Welchen Menschen bewunderst du? Alle, aber besonders die, die mit harter Arbeit viel erreicht haben und Menschen mit besonderen Leistungsfähigkeiten Wo machst du am liebsten Urlaub? In meiner Heimat, in Ungarn Was ist dein Lieblingsessen? Es gibt so viele, dass die Seite zu klein ist um alles aufzuzählen. Aber am liebsten natürlich alles von meiner Mama. Was verpasst du im TV nie? In der letzten Zeit GZSZ Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? 1. Ich wünsche mir gesund zu bleiben 2. ohne Stress, glücklich zu leben 3. und dann würde ich mir drei neue Wünsche wünschen Welche Handballregel würdest du abschaffen? Die Abseitsregel....es ist schon ok so, wie es ist....oder vielleicht die Schrittregel??? Wie lautet dein Lebensmotto? Bereue nie was du getan hast, wenn du im Augenblick des Geschehens glücklich warst! Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Ich möchte gerne wiederholen, was wir letztes Jahr erreicht haben, vielleicht noch eine Schippe draufl egen. Allerdings denke ich, dass diese Saison sicherlich schwerer werden wird, als die letzte. Ich wünsche mir, dass wir von unseren super Fans weiterhin unterstützt werden und die einzigartige Stimmung in der Halle erhalten bleibt. Ich hoffe, dass wir euch einen schönen und attraktiven Handball mit etlichen Toren bieten können! Ich wünsche euch viel Spaß und viele schöne Momente mit uns! by Oliver Kleisa Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Welches Buch liest du derzeit? Sternstunden der Bedeutungslosigkeit von Rocko Schamoni Welche Musik hörst du gerne? Was sich gut anhört Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Für was zu Essen Was ist dein Traumauto? Es gibt so viele schöne Autos Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Ronny Krüger (Gott sei Dank spielt der bei uns) Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Gibt es keinen bestimmten Was ist dein Traumberuf? Golf Profi Welchen Menschen bewunderst du? Meine Mutter Wo machst du am liebsten Urlaub? Weiß ich nicht genau aber ich würde mal gerne nach Bali und in die USA Was ist dein Lieblingsessen? Sushi Was verpasst du im TV nie? Two and a half men (meistens haben wir aber Training) Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Weltfrieden, keine Hungersnöte, Gesundheit Welche Handballregel würdest du abschaffen? - Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Ich hoffe, dass wir das wiederholen können was wir letzte Saison geschafft haben d.h. so lange wie möglich oben mitspielen und vielleicht auch noch ein bisschen mehr 13

14 Spielerportrait Name Lars Görder Geburtsdatum Position Rückraum links, Rückraum mitte Beruf Kommissaranwärter Name Benjamin Kaltenborn Geburtsdatum Position Links außen Beruf gelernter Industriekaufmann (aktuell Student) by Malte Schubert by Malte Schubert Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Sis-handball.de Welches Buch liest du derzeit? Anders als erwartet, Stefan Kretzschmar Welche Musik hörst du gerne? Rock und Electro Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Urlaub Was ist dein Traumauto? Ein X6 oder ein MX 5 Baujahr 93 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Markus Hochhaus Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Christian Sprdlik Was ist dein Traumberuf? Polizist Welchen Menschen bewunderst du? Filip Jicha Wo machst du am liebsten Urlaub? Vielle St. Girons (Atlantikküste Frankreichs) Was ist dein Lieblingsessen? Calamaris Was verpasst du im TV nie? Guten Sport Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Linkshänder sein, Gesundheit für mich und meine Familie Welche Handballregel würdest du abschaffen? Harzverbot Wie lautet dein Lebensmotto? Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Mein Saisonziel ist es, am Ende der Serie unter den besten 3-5 Mannschaften zu sein und die heimstärkste Mannschaft der Liga zu sein. Wichtig ist mir auch, dass ich mich durch viel Spielpraxis weiterhin gut entwickeln kann und viele gute Spiele für das Team abliefern kann. Somit könnten wir unserem Publikum eine hoffentlich zufriedenstellende Serie bieten und den Schnitt pro Spiel weiter in die Höhe treiben. Außerdem ist mir sehr wichtig die beiden Saisonspiele gegen Lemgo zu gewinnen, um in Lippe die Nummer 1 der Oberliga zu sein. Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Sport1.de Welches Buch liest du derzeit? Kaum Bücher, eher Zeitschriften Welche Musik hörst du gerne? House & Hip Hop Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Wenn jemand aus dem engeren Familien/Freundeskreis fi nanzielle Hilfe braucht Was ist dein Traumauto? Audi R8 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Johnny Jensen Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Da gibt es niemanden bestimmtes Was ist dein Traumberuf? Gute Frage Welchen Menschen bewunderst du? Da gibt es mehrere, die ich bewundere Wo machst du am liebsten Urlaub? Unterschiedlich. Gerne im Schnee aber auch im Süden bei Sonne, Strand & Meer Was ist dein Lieblingsessen? Pizza & Pasta Was verpasst du im TV nie? Ballsportereignisse Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Dann würde ich mir Gesundheit, Frieden und Erfolg wünschen Welche Handballregel würdest du abschaffen? Ich würde das Harzverbot aufheben Wie lautet dein Lebensmotto? Immer am Ball bleiben Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Viel Spaß mit der Mannschaft. Denn wenn wir Spaß auf dem Spielfeld haben, kommt der Erfolg von ganz alleine. Zudem will ich natürlich alles geben um der Mannschaft zu helfen und den Fans attraktiven Handball bieten. Am wichtigsten ist natürlich, dass alle verletzungsfrei bleiben!!! 14

15 Name Julian Hofmann Geburtsdatum Position Links Außen Beruf Student Name Lasse Bracksiek Geburtsdatum Position Rückraum links, Rückraum mitte Beruf Student by Oliver Kleisa by Oliver Kleisa Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Die Homepage von meinen Lieblingsdesignern aus Cupertino. Welches Buch liest du derzeit? Jede Menge Studienhefte gehören zu meiner täglichen Lektüre. Welche Musik hörst du gerne? Von A wie Atzen bis Z wie Zauberfl öte. Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Das ist nicht jugendfrei. Was ist dein Traumauto? Audi S4 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Stefan Matz (ehemals Reinickendorfer Füchse Berlin) Gegen wen hast du am liebsten gespielt? im Training immer wieder gerne gegen Sandor Kemény. Was ist dein Traumberuf? Das wird sich bestimmt noch während meines Studiums ergeben. Welchen Menschen bewunderst du? Alle Triathleten Wo machst du am liebsten Urlaub? Auf dem 17. Bundesland. Was ist dein Lieblingsessen? Fleisch Was verpasst du im TV nie? Ab ins Beet! Ich bin absoluter Fan von Claus. Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Weltfrieden, eine geile Villa inkl. ordentlichen Fuhrparks in Deutschland und auf Mallorca. (Ich denke, dass sind drei Wünsche) Welche Handballregel würdest du abschaffen? Diesen Blödsinn, dass man als Spieler außerhalb des Feldes steht und sich dadurch angeblich einen Vorteil verschafft. Zusätzlich hat sich der Torwart während des Spieles nicht außerhalb vom 9 Meter Kreis aufzuhalten. Wie lautet dein Lebensmotto? Ick bin ein Bärlina Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Ich würde gerne den Faden von der letzten Saison aufnehmen und daran anknüpfen. Das Team hat sich im Grunde nicht verändert, ist jedoch von der Qualität besser geworden. Mit den wunderbaren Fans, die uns in der Vergangenheit fantastisch unterstützt haben, muss es unser Ziel sein wieder ein Platz unter den ersten Drei zu erreichen. Dafür will ich natürlich mein Bestmögliches tun um dieses Ziel mit der Mannschaft zu erreichen. Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Welches Buch liest du derzeit? Adrian McKinty Der sichere Tod Welche Musik hörst du gerne? Keine bestimmte Richtung oder Gruppe. Ich höre, was mir gefällt. Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? Tickets für das Endspiel der Championsleague Was ist dein Traumauto? Volvo C30 Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Im Allgemeinen mache ich mir über Gegenspieler nicht so viele Gedanken, weshalb mir spontan auch keiner einfällt. Man versucht in jeder Aktion den Schritt schneller, eben einfach ein bisschen besser zu sein. Gegen wen hast du am liebsten gespielt? In Hallen mir guter Stimmung, z.b. in Jöllenbeck, Verl oder Menden. Was ist dein Traumberuf? Ski-Lehrer Welchen Menschen bewunderst du? Klar gibt es einige Menschen, die man auf Grund dessen was sie in ihrem Leben, ob in Sport oder anderen Bereichen, erreicht haben bewundert. Mich allerdings auf einen festlegen könnte ich nicht. Wo machst du am liebsten Urlaub? Griechenland und Österreich Was ist dein Lieblingsessen? Lasagne, Roastbeef Was verpasst du im TV nie? Handball Championsleague (wenn wir selber spielen, lasse ich es mir aufnehmen) Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? Nach L.A. zum Basketball fl iegen, Heli-Skiing in den Rockies und ein eigenes Segelboot im Mittelmeer. Welche Handballregel würdest du abschaffen? Vielleicht ein paar Kleinigkeiten, aber nichts Grundsätzliches. Wie lautet dein Lebensmotto? Es lohnt sich nicht Pessimist zu sein! Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? Zunächst möchte ich mich bei allen für die tolle Unterstützung in der vergangenen Saison bedanken. In der kommenden Saison möchte ich konstanter bei noch besseren Leistungen spielen, sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff einen Schritt nach vorne machen. Was für mich gilt, gilt aber auch für die Mannschaft. Wenn alle das Beste geben und wir mit der gleichen mannschaftlichen Geschlossenheit, dem gleichen Willen auftreten wie in der vergangenen Saison, steht, so denke ich, einer erfolgreichen Saison 2010/2011 nichts mehr im Weg. Ihr und Euer Lasse Bracksiek 15

16 Spielerportrait Name Niklas Reinhold Geburtsdatum Position Links Außen Beruf Student Welche Internetseite besuchst du am Häufigsten? Spiegel.de Welches Buch liest du derzeit? Freakonomics; ich weiss, was du denkst Welche Musik hörst du gerne? Querfeldein Wofür würdest du dein Giro-Konto überziehen? - Was ist dein Traumauto? Habe noch nicht alle gefahren Wer war dein unangenehmster Gegenspieler? Es gibt so einige Gegen wen hast du am liebsten gespielt? Mennighüffen Was ist dein Traumberuf? - Welchen Menschen bewunderst du? Da gibt es mehrere Wo machst du am liebsten Urlaub? Bis jetzt stehen Mexiko und Kalifornien auf den vorderen Plätzen Was ist dein Lieblingsessen? Italienisch, Chinesisch Was verpasst du im TV nie? Habe keinen Fernseher Was würdest du tun, wenn du drei Wünsche frei hättest? 3 Dinge wünschen, die mein Leben vollkommen machen würden Welche Handballregel würdest du abschaffen? Handball ohne Regeln wäre wahrscheinlich langweilig Wie lautet dein Lebensmotto? Es gibt kein allumschreibendes Lebensmotto für mich Was hast du dir für diese Saison vorgenommen? 2 3 Spiele zu gewinnen und bei den restlichen Partien, so oft es geht zugucken 16 B. Küsel Spezialtransporte Luisenstraße 16 Telefon / Augustdorf Fax /58 28 Mobil 0171/

17 Cheerleader & Fanclub Liebe Fans, liebe HSG, alles begann mit 5 Mädchen, die mit Hilfe des Fanclubs Die Sandhasen, das Publikum unterhalten wollten. Sie liebten das Tanzen und auch die typischen Pom Poms waren schon dabei. Doch seit dem ersten Auftritt vor acht Jahren hat sich viel geändert. Mittlerweile gehören die Cheerleader zu der TuSG Augustdorf und haben 3 ausgebildete Übungsleiter. Aus 5 aktiven, sind fast 40 geworden und die Nachfrage steigt weiter. Die Angels sind nun in vielen Städten in Lippe bekannt und nehmen regelmäßig an Meisterschaften teil. Doch was ist Cheerleading eigentlich? Viele von Ihnen sehen und hören es bei jedem Spiel, doch können es kaum in Worte fassen. Ursprünglich kommt dieser Sport aus Amerika und diente dazu die Fans vom Rand des Spielfelds zum anfeuern zu animieren. Dazu gehören die so genannten Cheers und Chants, die von den Cheerleader gerufen und von den Zuschauern wiederholt bzw. mit gerufen werden. Beispiele hierfür sind Let s Go HSG, Let s Go! und Go, Fight, Win! Die Angels würden sich natürlich über jeden Zuschauer freuen, der nicht nur klatscht, sondern auch lautstark die Mannschaft mit unterstützt. Doch dies ist nicht alles was das Cheerleading auszeichnet. Die Mädchen zeigen Sprünge und turnerische Elemente und überzeugen natürlich auch durch atemberaubende Stunts und Pyramiden. Für Meisterschaften wird all dies in einem Programm vermischt und nach Schwierigkeiten und Sauberkeit bewertet. Wie in allen Sportarten gibt es unterschiedliche Altersgruppen. Die Kleinsten unserer Abteilung sind die Little Angels. Sie lernen spielerisch die einfachsten Elemente. Etwas älter und größer sind die Pretty Angels. Der Name Angels steht nicht nur für alles was sie bis jetzt erreicht haben, sondern auch dafür, dass sie niemals aufgegeben haben, natürlich sind, immer an sich Glauben, Ehrgeiz haben, diese Sportart lieben und zu ihr stehen. Die Angels bedanken sich für all die Unterstützung und den Applaus, den sie bekommen haben und freuen sich auf die nächste Saison. Der Mannschaft wünschen wir für die Saison alles Gute und viel Erfolg. Die Trainer Petra Knust, Sarah Knust, Julia Lempe Mehr Informationen über die Angels fi ndet man auch auf ihrer Internetseite Die Sandhasen Gegründet Mitglieder 107 Ansprechpartner Ralph Hopp Tel / Oliver Kleisa Mail Petra Knust Tel /

18 100er-Club Werden auch Sie Mitglied im 100er-Club! Dekora Design Friedhelm Brune Herman Ludewig Beiratsmitglied Ralf-Peter Kaiser GSV Peter Diemerling GSV Andreas Blüsse GSV Wolfgang Huppke Beiratsmitglied Björn Echterhoff Beiratsmitglied Klaus-Peter Wied Beiratsmitglied Peter Ingenhaag jun. Beiratsmitglied Marc Heininger Beiratsmitglied Wilhelm Rehm Fanclub Die Sandhasen top ten music & more Wenzels Ratsstuben Mitarbeiter Optik Rehm SmartSkin Center Detmold Physiotherapie Opitz Firma Wasmus Steuerberater Plass KN Planungsbüro Gemeinschaftspraxis Paschke & Hempel Sirkku und André Familie Blüsse Resi Mahr Kurt Mahr GSV Augustdorf Hildegard Heymann Michael Größlich Eberhard Moshage Eberhard Ulber Rolf Pinske & Margitta Arbeiter Herbert Neugebauer Andre Gemünd & Tanja Arbeiter Siegrid Keil Kurt Keil Familie Glietz Familie Beckmann ARTESIA Hanse Merkur Friedhelm Kramer Marlis Kramer Handballfreunde Sport-Shop Brenneke Firma Wasmus Bürgermeister Andreas Wulf Die Dörner Willi Köster Hugo Skirde Kegelverein Einer steht immer SPD Augustdorf Fahrschule Schuster Siegried & Gottfried Dennebier Brigitte Hecht Bernd Drohn & Angelika Schwannecke Christel & Britta Pohl Rechtsanwalt & Notar Anton Volk Windmühlenbau Kleisa Klaus Wandke Adolf Wiebusch Andrea & Zabel Harald Schulz Siegried Keil Jörg Moshage Daniel Hobusch Anita & Friedhelm Olaf Schaffarzyk Maik Rubart Familie Schildmann 1. Mannschaft CDS IT-Systeme CDS IT-Systeme Erika Hellweg Schlemmer Grill Daniel Hobusch Petra Huppke 18

19 Liebe Handballfreunde, der HSG Augustdorf / Hövelhof 100er-Club hat sich die Aufgabe gestellt, die sportlichen Leistungen der Handballmannschaften in Augustdorf und Hövelhof ideell und materiell zu fördern. Der HSG Augustdorf / Hövelhof 100er-Club will einen aktiven Beitrag zur weiteren Leistungsfähigkeit der HSG Augustdorf / Hövelhof und zur sportlichen Attraktivität unserer Region leisten. Viele Handballfreunde, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, aus Wirtschaft und Politik bekennen sich mit Ihrer Mitgliedschaft im HSG Augustdorf / Hövelhof 100er-Club zu diesen Zielen. Bekennen auch Sie sich, durch Ihren Beitritt in den HSG Augustdorf / Hövelhof 100er-Club, zum Handballsport in Augustdorf und Hövelhof. Mit nur 100,- Euro können Sie dafür sorgen, dass in unserer Region noch lange der hochklassige Handballsport durch das starke Standbein HSG Augustdorf / Hövelhof vertreten sein wird. Gerne können Sie auch mit mehr als 100,- Euro dazu beitragen die Zukunft der HSG Augustdorf / Hövelhof zu sichern. Als Gegenleistung bekommen Sie folgende exklusive Leistungen * Namentliche Nennung auf der HSG Augustdorf / Hövelhof 100er-Clubwand im Foyer der Witex-Halle. * Namentliche Nennung auf der Internetseite der HSG Augustdorf / Hövelhof unter dem Menüpunkt 100er-Club. * 10% Nachlass auf Ihre Dauerkarte für die nächste Saison. * Gemütliches Zusammensein aller Mitglieder. Wir freuen uns darauf auch Sie bald in unserem HSG Augustdorf / Hövelhof 100er-Club begrüßen zu können und möchten uns jetzt schon für Ihre persönliche Unterstützung des Handballsports in Augustdorf und Hövelhof bedanken. Mit sportlichen Grüßen Andre Gemünd Verantwortlicher des 100er-Clubs Für Fragen stehe ich Ihnen zur Verfügung Andre Gemünd Tel /

20 Obere Reihe (v.l.) Stanislav Lutschizki, Nils Hegemann, Lars Görder, Lasse Bracksiek, Dennis Gote Mittlere Reihe (v.l.) Betreuer Klaus Wandke, Physiotherapeut Wolf Opitz, Balázs Imre, Florian Hengsbach, Sándor K Untere Reihe (v.l.) Benjamin Kaltenborn, Ronny Krüger, Christoph Bauerkamp, Julian Hofmann Fehlende Spieler Niklas Reinhold (kleines Foto) tengo dolores 20

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

PRESSEINFORMATION. 1986, 1987 und 1989. 1988, 1991 und 1992 1989,1994, 2005

PRESSEINFORMATION. 1986, 1987 und 1989. 1988, 1991 und 1992 1989,1994, 2005 Tusem Essen saison 2014/2015 Deutscher Hallenhandball-Meister 1986, 1987 und 1989 Deutscher Pokalsieger 1988, 1991 und 1992 Europa-Pokalsieger 1989,1994, 2005 Europapokal-Teilnehmer 1984, 1985, 1987, 1988,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

TSV Heiningen - Handball Marketingexposé. Stand: Januar 2014

TSV Heiningen - Handball Marketingexposé. Stand: Januar 2014 TSV Heiningen - Handball Marketingexposé Stand: Januar 2014 Agenda Seite 4: Historie des TSV Heiningen Seite 5: Wir über uns Seite 6: Unsere Mannschaften Seite 7: Unsere Jugendarbeit Seite 9: Unser Jugendkonzept

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Team der 1. Herren

Das Team der 1. Herren Das Team der 1. Herren Name Position Thorsten Detjen Stefan Stielert Henning Scholz Jens Westphal Klaus Meinke Michael Krupski Till Oliver Rudolphi Ben Murray Maris Versakovs Patrick Ranzenberger Markus

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Sportgemeinschaft Argental e.v.

Sportgemeinschaft Argental e.v. Sportgemeinschaft Argental e.v. Wir stellen vor: Der Vorstand des Gesamtvereins SG Argental e.v.: Wolfgang Klemm (1. Vorsitzender), Annette Bentele (Geschäftsstelle), Maria Weber (2. Vorsitzende/ Kassier)

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis!

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! INFORMATION und ZEITSCHIENE zur UMSETZUNG der Organisationsform SPIELTAGE im Kinderfußball Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! Agenda 1. Leitsätze im Kinderfußball und deren Umsetzung

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Spielberichte unserer Mannschaften:

Spielberichte unserer Mannschaften: Zur Erinnerung Jedes aktive Mitglied, das noch keinen Schlüssel besitzt, kann gegen eine Kaution von Euro 20,- bei Bärbel Fernholz einen Schlüssel für die Anlage abholen. TSV-Börse Auf der Homepage des

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON Seit meinen 16. Lebensjahr betreibe ich Triathlon seit 2001 bestreite ich Rennen im Triathlon Weltcup in den kommenden Jahren folgt der Umstieg auf die Half Ironman und

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

THW Kiel #12/13. Starke Marke

THW Kiel #12/13. Starke Marke THW Kiel #12/13 Eine Starke Marke #01 THW Kiel die Championsmarke Inhalt #01 THW Kiel die Championsmarke 02 #02 Regional perfekt im Spiel 04 #03 Nationaler Champion in Print & TV 06 #04 International eine

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg!

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Unsere 1. Seniorenmannschaft - Kreisliga A h Andreas Pallasc Trainer Unsere 1. Mannschaft spielt seit der Saison

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012 S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis April 2012 v.l.n.r.: Jürgen Rheinsberg, Frank Hesse, Markus Widmayer, Bürgermeister Dr. Götz es fehlen Berry Kopilas, Jeffry van de Vijver, Georg

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Pressemitteilung. Bundesliga für Computerspieler in Hannover

Pressemitteilung. Bundesliga für Computerspieler in Hannover Pressemitteilung Bundesliga für Computerspieler in Hannover Intel Friday Night Game im Star Event Center in Hannover - 125.000 Euro Preisgeld Lokalmatador Andre "nooky" Utesch vom Team mtw mit dabei Köln,

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound.

Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound. Alban Ahmeti Von: Mark Bergmann - Montag, 18. April 2011 Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound. Alban Ahmeti (49-9-2, 20 KO) mag in seiner Karriere bereits einiges

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz Wieder ist ein sportliches Fußballjahr vorübergegangen und schon kommt das 1. Fußballereignis in diesem Geschäftsjahr auf die

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4 Fanta 4! Die da Die Fantastischen Vier, die man auch als Fanta 4 kennt, ist eine deutsche Hip Hop Gruppe aus Stuttgart. Finden Sie das Lied auf Youtube und machen Sie die zupassenden Aktivitäten im Internet

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 von Jörg Schumann, Mai 2014 Jörg Schumann Posthaus 22 22041 Hamburg T +49 40 22 69 1234 F +49 40 55 56 6405 M +49 160 300 40

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr