Bringen Scherben Glück? Was Du über Sucht wissen solltest!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bringen Scherben Glück? Was Du über Sucht wissen solltest!"

Transkript

1 Bringen Scherben Glück? Was Du über Sucht wissen solltest! Zusammengestellt von Hermann HOFSTETTER

2 Suchtprobleme bei Jugendlichen Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. Was Paracelsus im 16. Jahrhundert behauptet hat, mag auch heute noch als Anreiz dienen, sich dem komplexen Gebiet der Drogen und Süchte zu nähern. Hinter jeder Sucht steht eine Sehnsucht. Dieses Thema ist besonders stark von Vorurteilen und Klischees, von Tabuisierungen und Verdrängungen überschattet. Süchtig wird man nicht nur von zahlreichen illegalen Drogen, sondern auch von Alkohol oder Nikotin. Gemessen am Umfang der Folgeschäden und der Zahl der Todesfälle, verursachen die gesellschaftlich akzeptierten Drogen in Österreich die größten gesundheitlichen und sozialen Probleme. Nicht jede Droge macht körperlich süchtig, nicht jede Sucht ist an eine (chemisch definierte) Droge gebunden. Auch ganz normale Verhaltensweisen können süchtig machen: Essen, Einkaufen oder Arbeiten - die Sucht hat viele Gesichter. Eines ist gewiss: Verharmlosungen und Übertreibungen sind gleichermaßen kontraproduktiv. Aufklärung ist notwendig: Durch Wissen entsteht die Voraussetzung, Gefahren und Risken des Drogenkonsums zu vermeiden und generell den Süchten vorzubeugen. Grundstein für Suchtmittelkonsum wird in der Kindheit gelegt Bereits in der Kindheit werden die Weichen für eine mögliche Suchtentwicklung gestellt. Die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen steht im Mittelpunkt moderner Prävention. "Süchte gehören neben Gewalt zu den Problembereichen, von denen Kinder und Jugendliche am stärksten betroffen sind", betonen Experten. Suchtprävention müsse so früh wie möglich beginnen, am besten in der Kindheit. Sven begann mit 16 Jahren zu trinken. Erst jedes Wochenende, dann beinahe täglich. Zehn Jahre seines Jahre verbrachte er im Rausch. Heute besitzt er nichts mehr und lebt auf der Strasse. Tine nahm Drogen. Mit 16 bekam sie erstmals Probleme in der Schule. Ihren Schulabschluss hat sie nicht geschafft und einen Ausbildungsplatz will ihr heute niemand geben. Ihre Zukunft ist ungewiss. Rauschtrinken, Alkoholexzesse, mal Cannabis rauchen für viele Jugendliche ist das harmloser Spaß. Die möglichen Konsequenzen werden von den Jugendlichen meistens unterschätzt. Häufig kommt es zu Problemen in Schule und Ausbildung, zum Verlust des Führerscheins, zu Problemen mit der Justiz, sei es durch aggressive Handlungen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum oder Problemen durch den Konsum von illegalen Drogen. Viele gleiten unbewusst in eine Abhängigkeit. Der Realität zu entfliehen Die Ursachen für eine Abhängigkeit sind vielschichtig. Es gibt nicht die eine Ursache, vielmehr spielen biologische, psychische und soziale Faktoren eine Rolle. Oft stecken nicht bewältigte Krisen, die schon in der Kindheit lagen, dahinter. Häufig kommen abhängige Jugendliche aus einem Elternhaus, in dem ein Elternteil selbst Probleme mit Suchtmitteln hatte. Auch sexueller oder psychischer Missbrauch findet sich in der Geschichte von Jugendlichen, die abhängig Suchtmittel konsumieren. Depression, Angst, Hyperaktivität oder andere psychische Probleme können schon bei Kindern auftreten

3 und werden alleine nur schwer bewältigt. Drogen und Alkohol werden benutzt, um Problemen in der Realität zu entfliehen. Schwieriges Erwachsenwerden Ängste, Selbstzweifel und Unsicherheiten, die Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleiten, können für sie ein großes Problem darstellen. Viele fühlen sich von ihren Eltern unverstanden und haben in dieser Phase extreme Probleme mit ihnen. Sie können oder wollen ihnen ihre Gefühle nicht mitteilen. Andern fehlen gänzlich die Bezugspersonen um sich mitzuteilen und sich Anerkennung und damit Selbstsicherheit zu holen. Nur im Rausch fühlen sich aufgehoben, entspannen sich, können mit Frust umgehen. Dem Gruppenzwang unterlegen Jugendliche haben oft die falschen Bezugspersonen. Geraten Jugendliche in eine Gruppe, in der es normal ist, Alkohol und Drogen zu konsumieren, kann der Gruppenzwang für sie der Beginn ihrer Suchtkarriere sein. Denn Jugendliche orientieren sich in der Regel an Gleichaltrigen. Sie wollen sich bei ihnen Anerkennung verdienen, besonders wenn sie zu Hause oder in der Schule keine erhalten. Und sie wollen sich abgrenzen von der Welt der Erwachsenen, gleichzeitig erwachsen wirken und cool sein. Alkohol oder Cannabis erfüllen diese Funktionen scheinbar sehr gut. Für die meisten Jugendlichen bleibt es bei einer Art Probierverhalten, sie hören nach kurzer Zeit wieder auf. Andererseits steigen riskante Konsummuster und Rauschtrinken. Verschiedene Drogen werden gleichzeitig genommen - ohne Rücksicht auf das Risiko, das bei diesem so genannten Mischkonsum bisher kaum abzuschätzen ist. Suchtmittel werden in unangemessenen Situationen genommen in der Schule oder bei der Ausbildung. Die Konsequenten können ihnen erst Recht die Freude an der Zukunft rauben. Ohne Schulabschluss bestehen für sie kaum Chancen einen Ausbildungsplatz zu bekommen und ohne Ausbildung gibt s für sie später keinen guten Job. Andere landen im Gefängnis oder auf der Strasse. Und wer im Alkoholrausch auf der Autobahn sein Leben lässt, hat sofort keine Zukunft mehr. Gefahr der Abhängigkeit Haschisch ist eine Einstiegsdroge meinen einige. Tatsächlich kann Cannabis zu einer psychischen Abhängigkeit führen. Man hat dann das Gefühl, ohne den Stoff nicht mehr auskommen zu können. Doch die meisten fangen mit Alkohol an, bevor sie illegale Drogen wie Cannabis probieren. Aber auch Alkohol selbst hat ein erhebliches Suchtpotenzial. Die Gefahr der Abhängigkeit von Alkohol wird oft nur unterschätzt, weil das Augenmerk auf den illegalen Drogen liegt. Egal welches Suchtmittel - wird es regelmäßig zu bestimmten Anlässen genommen, ist es nahe liegend, dass ein bestimmter Zustand, wie Entspannung und Zufriedenheit, nur mit Hilfe der Droge erreicht werden kann. Der Drogenkonsum kann so zur Gewohnheit werden, weil keine Alternativen da sind, um den gewünschten Zustand zu erreichen. Schließlich wird er unverzichtbar. Werden hier schon früh regelmäßig Suchtmittel genommen, stehen erst recht keine Alternativen zur Verfügung. Zudem reagieren der jugendliche Körper und das Gehirn in dieser Zeit empfindlicher auf Suchtmittel. Die Zahl von Minderjährigen, die bereits abhängig sind und die Kontrolle über ihren Konsum verloren haben, scheint zuzunehmen. Gerade diese Gruppe verelendet nach Beobachtungen rasend schnell und sie geraten bereits sehr jung in den Teufelskreis der Abhängigkeit: Sie verlieren die Kontrolle über ihren Konsum und können nicht mehr ohne Suchtmittel leben. Sechs Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 24 Jahren zeigen bereits in jungen Jahren eine Abhängigkeit, stellten Forscher fest. Das heißt, ihr Leben wird

4 vom Suchtmittel bestimmt. Sie verbauen sich ihre Zukunft und erleben ihre Jugendzeit nur noch im»rausch«. Sie verelenden schneller und landen häufig schon früh auf der Straße. Entscheidende Phasen Vor allem in der Altersphase zwischen dem dritten und dem sechsten Lebensjahr werden entscheidende Grundlagen für spätere Einstellungen, Verhaltensweisen, aber auch Verhaltensmuster, die zu einer Abhängigkeit führen können, gelegt. Suchtvorbeugung im Kindesalter bedeutet die Stärkung der Persönlichkeit. Die so genannten Schutzfaktoren stehen im Zentrum. Alkohol und Zigaretten Alkohol ist bei Jugendlichen in Österreich die Droge Nummer Eins. Mehr als ein Drittel der 15-Jährigen konsumiert regelmäßig Alkohol. Bei drei Prozent der 16-Jährigen ist der Alkoholkonsum bereits als problematisch einzustufen. Besonders die wiederholten Alkoholräusche und das Wochenendsaufen spielen unter österreichischen Jugendlichen eine große Rolle. In Westeuropa machen dem Alkohol zugeschriebene Todesfälle bereits 13 Prozent der Gesamtmortalität bei Jugendlichen aus. Der Zigarettenkonsum nimmt mit ansteigendem Alter, speziell zwischen 14 und 15 Jahren, stark zu. Wachsende Anforderungen Jugendliche befinden sich in einer entwicklungspsychologisch schwierigen Lebenssituation. Gerade der Missbrauch von Stimulanzien und Halluzinogenen, welcher in den letzten Jahren stark zugenommen hat, steht auch mit der gewandelten gesellschaftlichen Situation und ihrem wachsenden Anforderungsdruck in Zusammenhang. Drogen vom Ecstasy-Typ spielen vor allem in der lifestyle-orientierten Gruppe der RaverInnen eine große Rolle. Laut Schätzungen des Anton-Proksch-Instituts Wien experimentieren rund sechs Prozent aller Jugendlichen im Laufe ihrer Jugendzeit mit Ecstasy. Erfahrungen mit anderen illegalen Drogen haben je nach Droge ein bis zwei Prozent. Im Mittelpunkt der Suchtvorbeugung steht nach modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht mehr die meist abschreckende und damit oft faszinierende Information über legale und illegale Substanzen, sondern die Beschäftigung mit der Lebenswelt der Jugendlichen. Kinder und Jugendliche müssen durch frühzeitig angebotene Präventionsmaßnahmen in die Lage versetzt werden, nein zu sagen und zwar sowohl zu illegalen Drogen und psychoaktiven Substanzen als auch zu legalen Drogen wie Alkohol und Nikotin. Droge Alkohol: Nein sagen lernen! Kulturgut oder Droge? Wein, Sekt, Bier oder Schnaps gehören zum Alltagsleben der Österreicher. Einerseits als Kulturgut geschätzt, kann die Droge Alkohol aber auch zur Ursache von Krankheiten, Unfällen oder menschlichem Leid werden. Denn leider bleibt es selten bei einem Glas... Alkohol in größeren Mengen kann zur Droge werden und bringt körperliche, psychische und soziale Probleme mit sich. Österreich hat im Jahr 2008 beim Pro-Kopf-Verbrauch an Bier Deutschland hinter sich gelassen. Mit 109,3 Litern pro Person und Jahr sind wir "Bier- Vizeweltmeister". Mehr getrunken wurde nur in Tschechien. Beim Weinkonsum halten sich

5 Herr und Frau Österreicher zwar etwas mehr zurück, aber immerhin kommen sie auch beim Rebensaft im Jahr auf durchschnittlich etwa 30 Liter. Legale Droge? Mäßig konsumiert, zeigt Alkohol durchaus positive körperliche und geistige Effekte. Als Droge, auch wenn er zu den legalen Suchtmitteln gehört, ist er jedoch bedenklich. Und auch im Alltag gibt es zahlreiche Gefahren, die mit einem Zuviel an Alkohol zusammenhängen. Exzessiver Konsum von Alkohol ist ein massives Problem: Schätzungsweise zehn Prozent der Österreicher erkranken im Laufe ihres Lebens an der Droge Alkohol. Besonders bedenklich ist, dass Alkohol bei den Jugendlichen die Droge Nummer 1 ist: 14 Prozent der 13- bis 14-Jährigen trinken ihn regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, bei den 15- Jährigen sind es bereits mehr als ein Drittel. So wirkt die Droge Alkohol: 0,2 bis 0,5 Promille: Seh- und Hörvermögen, Aufmerksamkeit, Konzentration, Reaktionsvermögen, Kritikfähigkeit und Urteilsfähigkeit sinken, die Risikobereitschaft steigt ab 0,5 Promille: Das Blickfeld verengt sich(tunnelblick), Euphorie, zunehmende Enthemmung 1 bis 2 Promille = Rauschstadium: Verwirrtheit, Sprechstörungen, Orientierungsstörungen, übersteigerte Selbsteinschätzung durch Enthemmung und Verlust der Kritikfähigkeit 2 bis 3 Promille = Betäubungsstadium: Muskelerschlaffung, Gedächtnis- und Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit, Erbrechen 3 bis 5 Promille = Lähmungsstadium: Bewusstlosigkeit, Gedächtnisverlust, schwache Atmung, Unterkühlung, Verlust der Reflexe, ab 4 Promille: Lähmungen, Koma, unkontrollierte Ausscheidungen, Atemstillstand, Tod Die Risiken der Droge Alkohol können im körperlichen, aber auch im psychischen und sozialen Bereich liegen. Mehr als sechzig verschiedene Krankheiten und Behinderungen sind nachweislich mit dem übermäßigen Konsum von Alkohol verbunden. Viele Verkehrsunfälle und auch Gewaltverbrechen sind alkoholbedingt. In Österreich leben nach Schätzungen ca Kinder in Familien mit einem von Alkoholproblemen betroffenen Elternteil. Was ist drin im Drink? Nichts geht über einen Sommerspritzer bei heißen Temperaturen. Aber ist er nur angenehm oder auch gefährlich? Das Resümee der Experten: Die eigentliche Gefahr liegt beim Alkoholkonsum nicht bei Skandalen, Panschereien, chemischen Zusatzstoffen oder Umweltgiften, vielmehr wird meist der völlig legale Inhaltsstoff zum Verhängnis: der Alkohol selbst. An Alkoholmissbrauch sterben allein in Deutschland jährlich rund Menschen. Allerdings bekommt den Analysen zufolge weder Wein noch Bier den schwarzen Peter. Welche Alkoholika man aus gesundheitlichen Gründen am besten meiden sollte, kann man nicht so einfach sagen, denn die Inhaltsstoffe unterscheiden sich erheblich. Gemeinsamkeiten gibt es trotzdem. In alkoholischen Getränken finden sich in erster Linie natürliche Inhaltsstoffe und legale Zusatzstoffe, die bewusst in der Alkoholproduktion eingesetzt werden. Kontaminanten sollten hingegen in den Drinks eigentlich nicht enthalten sein und illegale Substanzen sind verboten.

6 Jugendliche fangen immer früher zu trinken an und sie trinken immer riskanter. Ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol machen die ÖsterreicherInnen heute zwischen dem 11. und dem 13. Lebensjahr. Verführerische Alkopops - bunte, süße Versuchung Alkopops und Mixgetränke haben einen wesentlichen Anteil an dieser Besorgnis erregenden Entwicklung: es sind bunte, süße Mischungen von Limonade mit ca. 4cl Hochprozentigem - trendig verpackt und perfekt beworben. Während der bittere bzw. saure Geschmack von Bier und Wein für Kinder und Jugendliche eine natürliche Hemmschwelle darstellt, wird diese durch Alkopops gezielt durchbrochen. "Alkopops sind damit für Jugendliche nach wie vor die Einstiegsdroge in den Alkoholkonsum, weil sie wie Limo schmecken, aber im Schnitt zwei Schnäpse enthalten", so Dennis Beck. Die Top-Mythen über Alkohol Immer wieder verlassen sich Menschen auf alte Volksweisheiten über Alkohol, die bestenfalls im Reich der Märchen anzusiedeln sind. Das Problem: Wer daran glaubt, bringt damit sich und andere in Gefahr. Besser man lässt die Flaschen im Regal. Wenn ich viel und fett esse, vertrage ich mehr Alkohol Das ist falsch. Reichhaltiges Essen verzögert zwar die Aufnahme von Alkohol ins Blut, zu guter letzt kommt der getrunkene Alkohol aber doch dort und damit im Gehirn an. Wer vor dem Trinken viel isst, erreicht also nur, dass die Promille langsamer steigen. Keinesfalls sollte man sich auf die 'gute Unterlage' verlassen, wenn es ums Autofahren geht. Mit Bewegung kann ich Alkohol ausschwitzen Stimmt nicht. Alkohol kann man nicht durch Bewegung, also zum Beispiel beim Tanzen, ausschwitzen. Den Abbau des Alkohols übernimmt zu 95 Prozent die Leber und die hat s nicht eilig: Pro Stunde werden durchschnittlich etwa 0,1 bis 0,2 Promille abgebaut. Die maximal 5 Prozent Alkohol, die tatsächlich über die Haut abgegeben werden können spielen in der Praxis keine Rolle. Auch andere Brachialmethoden, wie zum Beispiel eine kalte Dusche, sind wirkungslos und verbessern höchstens die subjektive Form. Kaffee macht nüchtern Auch falsch. Möglicherweise fühlt man sich dank der aufputschenden Wirkung des Koffeins nach einem Kaffee subjektiv frischer, am langsamen Alkoholabbau durch die Leber und der eingeschränkten Reaktionsfähigkeit ändert das nichts. Das gleiche gilt übrigens auch für Energy-Drinks und für verschiedene Wundermittel, die den Alkoholabbau beschleunigen oder den Kater verhindern sollen. Für keines dieser Mittel konnte ein überzeugender wissenschaftlicher Wirknachweis erbracht werden. Und übrigens: Wer glaubt, mit einem Kaugummi oder Pfefferminzzuckerl den Alkomaten täuschen zu können, liegt weit daneben! Ein bisschen Schlaf und es geht schon wieder Ein gefährlicher Irrtum. Auch im Schlaf wird nicht mehr als 0,1 bis 0,2 Promille pro Stunde abgebaut. Mit anderen Worten: Es dauert zehn Stunden, bis man ein Promille sicher los ist.

7 Und Restalkohol ist genauso gefährlich wie ein frischer Rausch. Viele Lenker sind schon in diese Falle gegangen, haben ihren Führerschein verloren oder sind im Falle eines Unfalls sogar im Gefängnis gelandet. Daher sollte man auch am Tag nach reichlichem Alkoholkonsum das Auto stehen lassen. Alkohol hält warm Diese Aussage stimmt auch nicht. Alkohol erweitert die Blutgefäße, was zu einem angenehmen Gefühl von Wärme führen kann. Doch durch die Erweiterung der Gefäße fließt das warme Blut verstärkt in die Peripherie des Körpers, wo die Wärme an die Umgebung abgegeben wird. Pro halbe Flasche Wein - also 50 Gramm Alkohol - sinkt die Körpertemperatur um ein halbes Grad. Wer glaubt, sich im Winter mit Alkohol warm halten zu können, liegt also weit daneben. Alkohol ist gut für den Schlaf Alkohol dämpft und betäubt lediglich. Das führt zwar dazu, dass man unter Alkoholeinfluss leichter einschläft, doch ist Alkohol eher negativ für die Schlafqualität. Am nächsten Morgen ist man dann schlechter ausgeschlafen und weniger erholt. Die Störung des gesunden Schlafes ist auch an der Entstehung der Kater-Symptome beteiligt. Wer glaubt, Schlafprobleme mit Alkohol bekämpfen zu können, riskiert übrigens, rasch süchtig zu werden. Leider richtig: Alkohol tötet Gehirnzellen Einer der zahlreichen Alkohol-Mythen ist allerdings richtig: Alkohol tötet wirklich Gehirnzellen. Alkohol ist ein Nervengift und man schätzt, dass pro Rausch bis Gehirnzellen verloren gehen. Zusätzlich stört Alkohol die Kommunikation zwischen den Nervenzellen, was sich negativ auf Konzentration und Gedächtnis auswirkt. Rauscherlebnisse der anderen Art Es gibt viele Möglichkeiten, ohne Alkohol in einen Rauschzustand zu gelangen. Doch auch diese haben ihre Tücken. Auch Spielen kann in die Abhängigkeit führen. In Österreich und Deutschland ist das Spielfieber ausgebrochen: Seit kurzem ist es das Pokerspiel, das die Gemüter erhitzt. Im Fernsehen laufen verschiedene Formate, in denen Prominente mit einem Online-Qualifikanten um fünfstellige Beträge gamblen. In Sportkanälen kann man jede Nacht mit den Profis mitzittern. Wer einmal mit der Welt von»full House«,»Flush«und»All-in«in Berührung gekommen ist, der vergisst leicht Zeit und Raum - und manchmal leider auch den Kontostand. Denn wie bei stofflichen Süchten kann auch das Spielen in eine Abhängigkeit führen. Die Auswirkungen sind nicht körperlich spürbar, dafür finanziell von einigen Profispielern abgesehen, die auch wirklich davon leben können: Schon mancher hat in Kauf genommen, Haus und Hof zu verlieren, statt das Spielen aufzugeben. Die meisten Menschen nehmen nur gelegentlich an Glücksspielen teil. Eine Ausnahme ist die halbwöchentliche Lottoziehung, an der bis zu 80 % der Österreicher/innen teilnehmen. Schätzungsweise kann ca. 0,5% bis 1% der spielenden Erwachsenen als vom Glücksspiel abhängig bezeichnet

8 werden. Weitere 3% bis 4 % gelten als gefährdet. Die Mitbetroffenen (Ehepartner/innen, Lebensgefährt/ innen, Kinder, u. a.) werden in diesen Zahlen nicht berücksichtigt. Folgen für die Allgemeinheit Die wirtschaftlichen Folgen des Glücksspiels belasten sowohl die Spieler und ihr soziales Umfeld als auch die Allgemeinheit: Schulden, Existenzverluste, Firmenzusammenbrüche, Kosten für Strafverfahren und Strafvollzug, Behandlungs- bzw. Therapiekosten. Kosten entstehen auch durch den Ausfall der Arbeitsleistung und durch notwendige Hilfen zum Lebensunterhalt der Betroffenen. In Kanada belaufen sich die Schätzungen auf ca kanadische Dollar (rund Euro) pro Jahr und Spieler/in. Für die USA liegt eine Kostenschätzung vor, nach der allein durch den Produktivitätsausfall, die etwaige Strafverfolgung und Inhaftierung sowie die missbräuchliche Verwendung von Geld jährlich Gesamtkosten von durchschnittlich ca US-Dollar pro Spieler/in anfallen. Werden pathologische Spieler nicht behandelt, steigen die sozialen Kosten von Jahr zu Jahr. Spielen ist ein wichtiger Grundstein für Menschen. Erst dadurch wird Lernen möglich. Daher ist es auch kein reines Jugend-Phänomen. Das Internet-Spielen übt auf viele Jugendliche eine enorme Faszination aus. Es ist ein Hineinkippen in eine andere Welt. Man will die eigenen Fähigkeiten verbessern, besser sein als am Vortag, die Tastatur schneller bedienen. Das bedeutet, sich vollkommen in eine Parallelwelt hineinzuversetzen. Vor allem bei Rollenspielen, in denen man gegen jemand anderen spielt, hat die Aussicht auf den Sieg etwas Rauschhaftes. Da wird eine Menge an Endorphinen freigesetzt. Ein gutes Beispiel sind die so genannten Lan-Partys, bei denen jeder ein Headset aufhat und niemand mit dem anderen redet. Das einzige Geräusch ist das Klicken der Maus. Man spürt regelrecht die Energie, die dort freigesetzt wird. Das ist wie ein Flow-Gefühl. ein lustbetontes Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit. Risikosportarten oder Geschwindigkeitsrausch Es ist nicht besonders klug, im Auto mit 200 km/h über die Landstraße zu fegen, trotzdem gilt hohe Geschwindigkeit als anziehend und attraktiv. Nicht umsonst sind Bungee-Jumping, Snowboarden & Co ein Renner. Rauscherfahrungen, die in so genannten Risikosportarten möglich sind, wirken ähnlich wie stoffliche Substanzen u. a. durch das Zusammenspiel von Neurotransmittern, Adrenalin und Noradrenalin. Durch Anspannung Bewältigung Entspannung bei passender Herausforderung werden Flow-Zustände erreicht, die mit einem hohen Maß an Befriedigung verbunden sind. Zusätzlich ermöglichen diese Sportarten die Zugehörigkeit zu einer Szene und erfüllen damit neben dem Bedürfnis nach Bedeutsamkeit auch das der Bindung. Wie wichtig dieser Aspekt ist, sieht man anhand von klar definierten Szenecodes, die ziemlich strikt eingehalten werden. Die Identifikationsmöglichkeiten bestimmen auch das Lebensgefühl der Mitglieder Musik, Kleidung, Treffpunkte etc. bilden einen Rahmen für spezielle Stimmungen und sind Leitbilder für Lebensideen. Kaufsucht Kaufrausch Die Kaufsucht ist eine eher unauffällige Sucht, die oft lange unerkannt bleibt sowohl von den Süchtigen selbst als auch von der Umwelt: Kaufen ist gesellschaftlich gebilligt, sogar erwünscht. Man hat zunächst kein schlechtes Gewissen,»sich etwas zu gönnen«. Dazu kommt, dass Kaufen die Persönlichkeit nicht verändert, wie es besonders bei stoffgebundenen Süchten, z.b. Alkoholabhängigkeit, der Fall ist. Geldprobleme können kurzfristig mit Konto überziehen, Kredit aufnehmen oder dem Auflösen von Sparbüchern versteckt werden. Kreditkarten erleichtern dies noch. Häufig tritt die Kaufsucht auch abwechselnd oder gleichzeitig mit anderen Süchten auf. Das Verhältnis von Frauen und Männern mit einem krankhaften Zwang einzukaufen liegt laut deutschen Studien etwa bei 60 zu 40.

9 Einer im Dezember 2004 veröffentlichten Studie der Arbeiterkammer zufolge, sind vor allem jüngere Frauen im Alter zwischen 14 und 24 gefährdet. Kaufsüchtige kommen aus allen Bildungs- und Einkommensschichten, die meisten weisen eine mittlere bis höhere Bildung auf. Viele verfügen aber nur über ein geringes Einkommen, was das süchtige Kaufen noch verhängnisvoller macht. Nicht selten kommt es zur völligen Überschuldung. Leben zwischen Fülle und Leere (Ess-Störungen) Wer an Magersucht leidet ist oft offensichtlich. Genauso sind Ess-Süchte meist nicht zu übersehen. Anders liegt der Fall bei Bulimie. Ess-Brechsüchtige können nämlich sowohl normal-, unter- als auch übergewichtig sein. Die Bulimia nervosa ist weniger bekannt, sie kommt aber mehr als zehnmal so häufig vor wie die Magersucht. Ess-Brechsüchtige begegnen ihren Heißhunger-Attacken meist mit anschließendem Erbrechen. Manchmal versuchen sie auch, die kurzfristig angegessenen Kalorien mit ausgiebigem Sport oder Abführmitteln auszugleichen. Die Ursachen für Bulimie und Anorexie (Magersucht) sind ähnlich. Ess-Brechsüchtige können auch phasenweise magersüchtig sein und umgekehrt. Nicht selten geht der Bulimie eine anorektische Phase voraus oder wechselt sich mit Phasen der Magersucht ab. Mindestens 40 Prozent der Magersüchtigen leiden gleichzeitig auch an bulimischen Symptomen. Dies können Hinweise auf eine Bulimie bei Angehörigen oder Freunden sein: extreme Stimmungsschwankungen bzw. depressive Verstimmungen häufige Gewichtsschwankungen von mehr als 5 kg Zahnprobleme und häufige Zahnschmerzen ständiges Sodbrennen (Säureschäden der Speiseröhre) häufige Einnahme von Abführ- und harntreibenden Mitteln beobachtbare Essanfälle "Hamsterbacken" durch geschwollene Ohrspeicheldrüsen übertriebene sportliche Aktivität dauernde Beschäftigung mit Figur und Gewicht Ess-Störungen sind die klassische Indikation für Psychotherapie. Statistiken zeigen sehr hohe Erfolgsquoten, wenngleich niemand erwarten darf, dass der Erfolg sehr rasch eintritt. Durchschnittlich zwei bis drei Jahre sind erforderlich um echte Verbesserungen zu erzielen. Obwohl die Therapie immer als Einzeltherapie beginnen sollte, kann ergänzend eine Gruppentherapie, vielleicht sogar ein Aufenthalt in einer Klinik sehr sinnvoll sein. Auch in Selbsthilfegruppen können die Patienten Hilfe finden. Starke Jugendliche nehmen keine Drogen! Wenn du aber bemerkst, dass Sucht ein Thema für dich selbst oder deine Familie ist das dich berührt oder belastet über das du mehr erfahren willst zu dem du Unterstützung oder Beratung benötigst worüber du anonym und auf Vertrauensbasis reden möchtest und zu dem du professionelle Betreuung erwartest. dann nimm bitte unsere Hilfe in Anspruch! Infos unter:

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu Dezember 2011 N o 48 Alkohol - nüchtern betrachtet AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN Einige trinken ziemlich viel - und müssen sich dann übergeben. Meine Freunde trinken, weil sie lustiger drauf sein wollen. Alkohol

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Mixgetränk einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. ein

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Eltern sein von Jugendlichen : Fahrt auf der Achterbahn?

Eltern sein von Jugendlichen : Fahrt auf der Achterbahn? Elternbrief Nr. 1 Liebe Eltern Eltern zu sein von Jugendlichen ist nicht immer einfach, das wissen Sie selber am besten! Natürlich freuen Sie sich, Ihr Kind heranwachsen zu sehen und ihm die Tür zur Welt

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Ausgang und Partys : Spass und Risiken

Ausgang und Partys : Spass und Risiken ELTERNBRIEF Nr. 4 Liebe Eltern Ausgang und Partys : Spass und Risiken Sie erinnern sich bestimmt noch an die Abende und Partys Ihrer Jugendzeit. Auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter möchte solche Momente mit

Mehr

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts.

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts. Herausgeber: Landesinstitut für Schule, Gesundheit und Suchtprävention Gebäude Große Weidestraße 4, 28195 Bremen Telefon: 0421 / 361 81 96, Telefax: 0421 / 361 89 14 Email: rguenther@lis.bremen.de Januar

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will?

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will? Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen 3 Lektionenvorschläge Die Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Bei 20 25 % aller Arbeitsunfälle sind Personen, welche unter Alkoholeinfluss stehen, involviert (Quelle:

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Glas Bier einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel 1 Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. einen

Mehr

Jede Sucht hat eine Geschichte

Jede Sucht hat eine Geschichte Unterrichtsmaterial für die 5.-8.Schulstufe Die Stunde gliedert sich in zwei Abschnitte: a) Die Schüler/innen lernen, dass: sich Sucht langsam entwickelt, verschiedene Konsumphasen ablaufen, die Entwicklung

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Abfeiern ohne (böses) Ende! Infos über Alkohol www.maedchenhaus-mainz.de

Abfeiern ohne (böses) Ende! Infos über Alkohol www.maedchenhaus-mainz.de Abfeiern ohne (böses) Ende! Infos über Alkohol www.maedchenhaus-mainz.de HAVE FUN! Du willst dich richtig gut fühlen? Du willst den ganzen Ärger mal vergessen? Du willst mal richtig abschalten? Du willst

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Gesund leben: Alkohol nur maßvoll

Gesund leben: Alkohol nur maßvoll IKK-INFORMATIV Gesund leben: Alkohol nur maßvoll Der Schmale Grat zur Abhängigkeit Vorwort Jetzt aber naht sich das Malheur, denn dies Getränke ist Likör. Noch Mitte des 19. Jahrhunderts also zu der Zeit,

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende Alkoholprobleme am Arbeitsplatz Hinweise für Mitarbeitende Herausgeberin: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Gestaltung: raschle & kranz, Bern Druck: Jost Druck AG, Hünibach Wir danken dem BAG für die finanzielle

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr