Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen"

Transkript

1

2 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen 2

3 Inhaltsangabe Uns verbindet 4 Geschichte : Die Kriegsjahre : Trümmerjahre und Aufbau : Aufschwung und Flower Power : Aufbruch in eine neue Zeit : Modernisierung und Expansion : Öffnung und stetiger Zuwachs : Ein neues Jahrtausend : SPARDA-Turm und Jubiläum 36 Frauenfreundliche Bank 38 Erfolgreiche Lehrlingsausbildung 39 Die MitarbeiterInnen 40 Die FunktionärInnen 42 Zahlen, Daten, Fakten Kredite und Spareinlagen 44 Bilanzsumme und Personal 45 Das Filialnetz 46 Uns verbindet - Die Kampagne 48 Das Logo im Wandel der Zeit 50 Anhang 51 3

4 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen Uns verbindet Dir. Wolfgang Ehrengruber Auch nach dem Wandel von der Eisenbahner- Bank zur Bank für alle ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen stehen wir zu den genossenschaftlichen Grundprinzipien SELBSTHILFE, SELBST- VERWALTUNG und SELBSTVERANTWORTUNG. Unsere Kunden, ihre Wünsche und Bedürfnisse bestimmen unser Handeln. Die positive Entwicklung unserer Bank durfte ich in meinen 41 SPARDA-Jahren miterleben und als Geschäftsleiter auch 31 Jahre lang mitgestalten. In unserer Bank wie ein Freund Teil des Teams zu sein, macht mir immer noch Freude. Dir. Otto Burger Was mich von Anfang an und nach 32 SPARDA- Jahren immer noch fasziniert: Nicht anonyme Kapitalgeber ziehen den Nutzen aus dem wirtschaftlichen Handeln unserer Bank, sondern unsere genossenschaftlichen Eigentümer bei ihren Bankgeschäften. Vor allem die finanzielle Absicherung und Unabhängigkeit unserer Kunden sind unser täglicher Auftrag. 4

5 Vorstandsvorsitzender Mag. Reinhard Elsigan Getragen von unseren treuen Kunden, von engagierten und motivierten MitarbeiterInnen, von einem verantwortungsbewussten Management sowie von einem sozialen und wirtschaftlichen Wertesystem hat sich die SPARDA-BANK LINZ in ihrem 75-jährigen Bestehen zu einer der ersten Adressen für alle unselbständig Erwerbstätigen und PensionistInnen entwickelt. Der Leitsatz Eine Bank wie ein Freund beschreibt sehr treffend die gelebte Tradition in unserem Unternehmen. Aufsichtsratsvorsitzender Karl Kreuzer Die SPARDA-BANK LINZ im Wandel der Zeit: von einer Bank für EisenbahnerInnen zur Spezialbank für alle unselbständig Erwerbstätigen. Ich danke allen, die diesen erfolgreichen Weg mitgetragen und mitgestaltet haben und wünsche der SPARDA- BANK auch in den nächsten 75 Jahren alles Gute. 5

6 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen Uns verbindet Bürgermeister der Stadt Linz Dr. Franz Dobusch Rasch, freundlich und kompetent so präsentieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SPARDA-BANK. Getreu dem Motto Eine Bank wie ein Freund fühle ich mich stets gut beraten und betreut. Ich gratuliere der SPARDA-BANK zu 75 erfolgreichen Jahren und wünsche für die kommenden 75 Jahre weiterhin alles Gute! AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer Seit ihren Anfängen ist die SPARDA eng mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern verbunden. Laut ihrem Leitbild will sie die beste Bank für alle Unselbständigen sein. Sie setzt auf hochwertige Leistungen, langfristige Kundenbeziehungen und die Förderung der eigenen Beschäftigten. Spekulation mit den anvertrauten Geldern lehnt die SPARDA ab. Der Erfolg gibt ihr Recht. Die AK Oberösterreich gratuliert sehr herzlich zum 75-jährigen Bestehen! 6

7 Verkehrs-Landesrat Ing. Reinhold Entholzer Sparda-Bank - Eine Bank wie ein Freund. Und seine Freunde sollte man sich gut aussuchen. Und jeder, der sich die Sparda-Bank ausgesucht hat, hat eine gute Wahl getroffen. 75 Jahre alles einzuhalten, was man versprochen hat und auch sicher durch die letzten Finanzkrisen zu manövrieren, ist schon eine eindrucksvolle Leistung des Managements und aller MitarbeiterInnen. Mit der Gewissheit, dass auch die Anpassungen an die kommenden Herausforderungen gelingen werden, wünsche ich auch für die nächsten 75 Jahre alles Gute. Leiter der AK-Konsumenteninformation Dr. Georg Rathwallner Kostenloses Gehaltskonto, faire Kreditkonditionen, professionelle und freundliche Kundenberatung, benutzerfreundliches Internetbanking und ganz wenige Beschwerden beim Konsumentenschutz alles was sich ein Konsumentenschützer von einer Bank wünscht. Gratulation zum 75er und viel Erfolg in der Zukunft. 7

8 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen 1938: Das vorläufige Ende der ÖBB Die ÖBB werden in die Deutsche Reichsbahn eingegliedert. Ohne Bahn als Transportmittel wären die Kriegslogistik der Wehrmacht und die Massentransporte in die Vernichtungslager nicht möglich. Dieser Umstand räumt der Bahn und den Bahnbediensteten bei den Nationalsozialisten einen besonderen Stellenwert ein. Obwohl sie strengere Regeln als andere zu befolgen haben und mit intensiver Überwachung leben müssen, sind sie maßgeblich am Widerstand beteiligt. Zahlreiche Bahnbedienstete lassen im Kampf gegen Hitler-Deutschland ihr Leben. In der 2012 eröffneten Ausstellung Verdrängte Jahre Bahn und Nationalsozialismus in Österreich beschäftigt sich die ÖBB mit dem dunkelsten Abschnitt ihrer Unternehmensgeschichte. Foto: Sammlung Klein-Wisenberg Die Jahre Die historischen Anfänge der Sparda-Banken reichen bis in das 19. Jahrhundert zurück, als 1868 mit der Gründung des Spar- und Vorschuss-Konsortiums für die Südbahn die erste Sparda in Österreich ins Leben gerufen wird erfolgt die erste Gründung einer Sparda in Deutschland. Ab 1918 verlieren die Vorläufer der Sparda- Banken in Österreich an Bedeutung, währenddessen in Deutschland eine rasante Expansion erfolgt. Foto: Archiv der Stadt Linz Das erste Geschäftslokal wird im Gebäude der ÖBB-Direktion Linz eingerichtet. Die Gründung der heutigen SPARDA- BANK LINZ fällt in eine Zeit, als Österreich das dunkelste Kapitel in seiner Geschichte aufschlägt und ist untrennbar mit jener der ÖBB verbunden. Sofort nach dem Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland im März 1938 werden die ÖBB in die Deutsche Reichsbahn integriert. 8

9 1938: Spatenstich für die VÖEST Die Stadt Linz profitiert nachhaltig von der Industriepolitik der Nationalsozialisten. Innerhalb weniger Jahre wird die Stadt an der Donau zu einem Industriezentrum Europas. Am 13. Mai 1938 erfolgt der Spatenstich für die Reichswerke A.G. für Erzbergbau und Eisenhütten Hermann Göring, Linz, der heutigen Voestalpine. Ein ganzes Dorf muss dem Industriegebiet weichen. In weiterer Folge werden ein Chemiewerk und Industrien für Aluminium und Kunstfaser errichtet. Schon bald nach Kriegsbeginn wird auf Rüstungsproduktion umgestellt. 1938: Geldumtausch Ab 17. März erhält man für S 1,50 eine Reichsmark. 1939: ÖBB-Widerstand in Salzburg Die Salzburger Widerstandsbewegung ist eine der stärksten Gruppen unter den EisenbahnerInnen gegen den nationalsozialistischen Terrorstaat. Ein Stolperstein erinnert an den Salzburger Eisenbahner Engelbert Weiß. Nach ihm wird der Engelbert- Weiß- Weg benannt. Sie ist in zwei verschiedene politische Gruppen geteilt: in jene der Revolutionären Sozialisten unter der Leitung des Oberwerkmannes Engelbert Weiß und jene der Kommunistischen Partei. Am 28. September 1943 wird der Widerstandskämpfer Engelbert Weiß zum Tode verurteilt und am 7. April 1944 hingerichtet. Foto: Oesterreichische Nationalbank, Geldmuseum Die Kriegsjahre Laut Weisung aus Berlin ist in jedem Bahndirektionsbezirk eine Spar- und Darlehenskasse zu installieren. So wird am 1. September 1938 die Reichsbahn Spar- und Darlehnskasse Linz, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung gegründet, welche am 1. Oktober die Geschäftstätigkeit aufnimmt. Satzungsgemäß können nur Reichsbahn-Bedienstete Genossenschaftsmitglieder werden, weshalb auch Vorstand und Aufsichtsrat nur aus Reichsbahn-Bediensteten bestehen können. Die Genossenschaft ist somit eine interne Reichsbahneinrichtung, die nicht auf Gewinn abzielt, sondern als eine Art Wohlfahrtseinrichtung der Reichsbahn nach dem nationalsozialistischen Grundsatz Gemeinnutz geht vor Eigennutz aufgebaut wird. In den Bahndirektionsbezirken Wien und Villach werden 1938 ebenfalls Spar- und Darlehenskassen gegründet. Ab Dezember 1938 werden Gehälter auf die Konten der Mitglieder angewiesen, Sparkonten eingerichtet und Darlehen vergeben. Den Mitgliedern der Genossenschaft stehen damals bereits Behebungsschecks für die Versorgung mit Bargeld zur Verfügung. 9

10 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen 1945: Die US-Armee in Linz Am 5. Mai 1945 fahren die ersten amerikanischen Panzer am Linzer Hauptplatz vor. Linz wird von der 11. US-Panzerdivision besetzt. Zur selben Zeit treffen erstmals Einheiten der US-Armee im Konzentrationslager Mauthausen ein. Häftlinge übernehmen die Kontrolle über das gesamte Lager. Zwei Tage später, am 7. Mai, rückt die 11. Panzerdivision der 3. US-Armee in das Lager ein. Foto: Archiv der Stadt Linz Die Jahre Während Hitler-Deutschland Polen überfällt und der Menschheit den Zweiten Weltkrieg aufzwingt, sind die Bediensteten der Sparund Darlehnskasse damit beschäftigt, neue Mitglieder für die Genossenschaft zu werben. Sparbücher der Spar- und Darlehnskasse aus den Jahren 1938 bis Die Parole lautet: Jedes Mitglied wirbt einen neuen Gehaltsüberweiser!. Großes Augenmerk wird auf die Entwicklung der Spareinlagen gelegt. Man benötigt Geld für die Kriegsführung und beabsichtigt, die durch die Rationierung der Lebensmittel frei gewordene Kaufkraft der KonsumentInnen in die Geldinstitute fließen zu lassen. Von dort können die Mittel direkt der Kriegsfinanzierung zugeleitet werden wird zu diesem Zweck das sogenannte Eiserne Sparen eingeführt. Es bietet die Möglichkeit, monatlich bis zu 26 Reichsmark vom Arbeitgeber einzubehalten und direkt auf ein Sparkonto einzahlen zu lassen. Die Spareinlagen sollen frühestens ein Jahr nach Kriegsende verfügbar sein. In der Sparund Darlehenskasse Linz sind im Jahr 1941 bereits 22 Angestellte damit beschäftigt, den dadurch erhöhten Arbeitsaufwand zu bewältigen. Es werden zwei Anker-Buchungsmaschinen angeschafft und es wird auf Maschinenbuchung umgestellt. 10

11 1945: Das Schillinggesetz Das Schillinggesetz vom November 1945 macht die Wiedereinführung des Schillings als gesetzliches Zahlungsmittel in Österreich möglich. Mit der Österreichischen Unabhängigkeitserklärung vom 27. April 1945 gibt es die Republik Österreich wieder. Somit kann auch die Oesterreichische Nationalbank erneut zu arbeiten beginnen. Die Wiederherstellung der österreichischen Währung ist ihre erste große Aufgabe. Ziel ist die Zusammenführung aller zu dieser Zeit im Umlauf befindlichen Währungen zu einer neuen österreichischen Währung. Fotos: Oesterreichische Nationalbank, Geldmuseum 1945: Gründung des überparteilichen Gewerkschaftsbundes Im April treffen sich sozialdemokratische, kommunistische und christliche GewerkschafterInnen und gründen eine einheitliche Gewerkschaftsorganisation mit dem Namen Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) werden das neue Betriebsrätegesetz und das Kollektivvertragsgesetz im Nationalrat beschlossen. Dem ÖGB wird die Kollektivvertragsfähigkeit zuerkannt. Bereits in diesem Jahr überschreitet die Mitgliederzahl des ÖGB die Millionengrenze. Die Kriegsjahre Ende 1941 zählt die Genossenschaft Mitglieder. Das Fortschreiten des Krieges überschattet auch die Arbeit der Bank. Die Arbeitsbedingungen werden durch Bombardierungen, Evakuierungen und das Näherrücken der Front immer schwieriger. Die Überweisung der Löhne und Gehälter durch die Reichsbahnstellen und ihre Auszahlung durch Einlösung der Behebungsschecks funktionieren noch notdürftig bis 1945, aber die buchungsmäßige Verarbeitung bereitet immer größere Probleme. Unterlagen gehen verloren oder verbrennen, die Arbeiten kommen schließlich völlig zum Stillstand. Am 8. Mai 1945 unterzeichnet Deutschland die bedingungslose Kapitulation und die Alliierten Siegermächte übernehmen ab sofort die Regierungsgewalt. Der Zweite Weltkrieg, die größte kriegerische Auseinandersetzung in der Menschheitsgeschichte ist zu Ende. Über 60 Millionen Menschen müssen in diesem Krieg ihr Leben lassen. 6 Million Menschen jüdischen Glaubens werden von den Nationalsozialisten auf brutalste Weise ermordet. 11

12 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen Foto: IMAGNO/ÖNB Die sogenannten Trümmerfrauen befreien nach dem Krieg die Städte von Schutt und Unrat und legen somit den Grundstein für den Wiederaufbau. Die Jahre Auch die Spar- und Darlehenskassen stehen vor dem Ruin. Geld ist nichts mehr wert, niemand kann sich etwas leisten und ans Sparen ist nicht zu denken. Am 4. Februar 1946 wird der Name der Genossenschaft in Eisenbahn Spar- und Darlehnskasse Linz, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung geändert. Sämtliche Mittel der Genossenschaft bei der Reichsverkehrsbank in Berlin werden eingefroren. Staatlich gewährte Hilfsmaßnahmen sollen zumindest Auszahlungen gemäß dem Währungsschutzgesetz 1947 ermöglichen. Das Einlagen- und Darlehensgeschäft muss eingestellt werden. Foto: Archiv der Stadt Linz Auch Teile der Stadt Linz werden durch Bombardierungen stark beschädigt. Am 30. Juni 1950 trennt sich die Bank von den letzten beiden Angestellten. Die abzuwickelnden Geschäftsfälle werden ab diesem Zeitpunkt in ehrenamtlicher Tätigkeit ausgeführt. Zu diesem Zweck stellen die Österreichischen Bundesbahnen der Bank in der ÖBB-Direktion Linz ein Zimmer zur Verfügung. 12

13 1948: Die Linzer Grottenbahn 1906 wird in einem der Befestigungstürme des Maximilianischen Befestigungsrings der Stadt am Pöstlingberg die Grottenbahn errichtet. In einem elektrisch angetriebenen Zug in Drachengestalt namens Lenzibald (seit 1995 umbenannt in Sebastian) taucht man in eine liebevoll gestaltete Märchen- und Zwergenwelt ein. Der ebenfalls unterirdisch gelegene mittelalterliche Linzer Hauptplatz lädt zu einem Rundgang ein. Im Jänner 1945 wird die Märchenwelt durch einen Bombentreffer zerstört und kann am 1. Mai 1948 nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten wieder eröffnet werden. Foto: LINZ AG Beitritt zum ÖGV Sofort nach Kriegsende tritt die Eisenbahn Spar- und Darlehnskasse Linz dem Österreichischen Genossenschaftsverband (ÖGV), einem der fünf Banken-Verbände Österreichs, bei. Der ÖGV ist der Revisionsverband der österreichischen Volksbanken und von 100 Waren-, Dienstleistungs- und Produktivgenossenschaften. Im Namenszusatz Schulze-Delitzsch steckt die Philosophie der Gewerblichen Genossenschaften. Auf der Freiheit, verbunden mit der Verantwortlichkeit für deren Gebrauch, beruht die gesunde Existenz des Einzelnen wie der Gesellschaft. Diesen Satz hat Hermann Schulze-Delitzsch ( ) dem ÖGV gewidmet, der 1872 in Wien gegründet wurde. Trümmerjahre und Aufbau Mitglieder bekennen sich zur Sparda. Das hauptamtliche Vorstandsmitglied Konrad Barta fungiert als Geschäftsführer. Mitte der 50er Jahre ist aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage der Genossenschaft eine Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes kaum mehr möglich. Auch nach mehrmaliger Anfrage untersagt die Generaldirektion der ÖBB weiterhin die Wiederaufnahme des Betriebes. Gerade noch rechtzeitig kommt am 14. November 1957 die Zustimmung der ÖBB. Im Jahr 1958 kann endlich wieder mit den grundlegenden Geschäften eines Geldinstituts, nämlich mit der Hereinnahme von Spareinlagen und der Vergabe von Darlehen an Mitglieder, begonnen werden. Ende 1960 beträgt der Stand der Ausleihungen bereits rund S 1,5 Millionen, womit feststeht, dass die Reaktivierung der Genossenschaft einem echten Bedürfnis des Berufsstandes entspricht. 13

14 1 1. Das Währungsschutzgesetz 1947 tritt in Kraft. 2. Das erste Geschäft mit Selbst bedienung in Österreich befindet sich in Linz. 3. Der Staatsvertrag wird unterzeichnet. 4. Der 3. Juni 1949 ist die Geburtsstunde des LD- Verfahrens. 3 4 Foto: IMAGNO/Austrian Archives 2 14 Foto: Archiv der Stadt Linz Foto: voestalpine AG

15 Am 15. Mai 1955 wird der Österreichische Staatsvertrag unterzeichnet. Nach der Vertragsunterzeichnung im Schloss Belvedere fallen in der Dankesrede Figls auch die berühmten Worte Österreich ist frei!. Im Schloss Belvedere in Wien wird am 15. Mai 1955 der Staatsvertrag zur Wiederherstellung eines unabhängigen und demokratischen Österreichs unterzeichnet. Die Vertreter der alliierten Besatzungsmächte USA, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien sowie der österreichischen Bundesregierung setzen ihre Unterschriften unter den Vertrag, der am 27. Juli 1955 offiziell in Kraft tritt. Wesentliche Punkte, die im Staatsvertrag geregelt sind: die Minderheitenrechte der Slowenen und Kroaten zu gewährleisten, alle nationalsozialistischen Organisationen aufzulösen und keine Wiederbetätigung von nazistischen und faschistischen Organisationen zuzulassen oder auch das Habsburgergesetz beizubehalten. Die vom Nationalrat am 26. Oktober 1955 verfassungsgesetzlich beschlossene immerwährende Neutralität stellt keinen Teil des Staatsvertrages dar und steht mit diesem auch in keinem rechtlichen Zusammenhang. 1947: Das Währungsschutzgesetz Im Jahr 1947 sind in Österreich etwa 27 Milliarden Schilling in Umlauf. Mit dem Währungsschutzgesetz, das am 10. Dezember in Kraft tritt, soll der extrem hohe Notenumlauf auf ein Drittel herabgesetzt werden. Die Banknoten aus dem Jahr 1945 werden eingezogen und in neue Schillingnoten umgetauscht. Das Tausch- Verhältnis beträgt 3:1; pro Person werden nur 150 Schilling im Verhältnis 1:1 gewechselt. 1949: LD-Verfahren in der VÖEST Der 3. Juni 1949 ist die Geburtsstunde des LD- Verfahrens (LD = Linz-Donawitz). In der VÖEST wird zum ersten Mal in der Geschichte der Stahlerzeugung flüssiges Roheisen durch Aufblasen reinen Sauerstoffs zu Stahl gefrischt. Der hochwertige LD-Stahl wird für viele Jahre zu einem wichtigen Exportartikel Österreichs. 1950: Konsum-Filiale in Linz Das erste Geschäft mit Selbstbedienung in Österreich ist die Konsumfiliale in der Wiener Straße 2a, eröffnet am 27. Mai Heute befinden sich in diesem Gebäude unter anderem die Landesorganisation des Pensionistenverbandes Oberösterreich und die Seniorenreisen GesmbH. 15

16 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen 1964: Zuwanderung von Arbeitskräften nach Österreich Das starke Wirtschafts- und Wohlstandswachstum macht Österreich zu einem wohlhabenden Land. Mit der Türkei wird im Jahr 1964 ein Anwerbeabkommen für Arbeitskräfte abgeschlossen. Ein ähnlicher Vertrag folgt 1966 mit dem ehemaligen Jugoslawien. Seither werden gezielt ausländische Arbeitskräfte für den österreichischen Markt angeworben. Aktuell erhöht sich auch die Zahl der zuwandernden Personen aus Deutschland. Die Aussicht auf einen Arbeitsplatz, vor allem in der Tourismusbranche, veranlasst viele Menschen aus unserem Nachbarland dazu, ihre Heimat in strukturschwachen Gebieten aufzugeben. Die sogenannte Gastarbeiterroute Foto: Photo Philipp Die Jahre Österreich verliert durch den zu Beginn der 60er Jahre einsetzenden Wirtschaftsabschwung seine Spitzenposition unter den europäischen Ländern mit dem höchsten Wirtschaftswachstum. Sorgen bereiten Industrie und Bauwirtschaft aber auch die verstaatlichten Großbetriebe. Die Krisen dieser Industriebetriebe wirken sich zunächst nicht negativ auf die Beschäftigung aus. Auf dem Arbeitsmarkt zeichnet sich ein ganz anderes Problem ab; eine Arbeitskräfteknappheit. Vor allem die Unternehmen sehen die Anwerbung von ausländischen Arbeitskräften als Lösungsansatz. Diese werden ab Mitte der 60er Jahre zu einem wichtigen Segment auf dem österreichischen Arbeitsmarkt. Konto-Buchungsblatt aus den 60er Jahren. Die längst überholte Übertragsbuchhaltung wird bald von moderneren Systemen abgelöst.1966 wird die Durchschreibebuchhaltung eingeführt. Aufgrund verschiedener Maßnahmen erholt sich die Wirtschaft rascher als erwartet. Der ab Mitte der 60er Jahre einsetzende Wirtschaftsaufschwung sorgt auch in der sogenannten 16

17 1967: Dr. Rudolf Preuner wird Vorstands-Obmann Herr Dr. Preuner, Sie waren von 1967 bis 1996 Vorstands-Obmann der SPARDA-BANK LINZ. Im Laufe Ihrer Amtszeit entwickelte sich die Bank zu einer krisensicheren, vertrauenswürdigen Partnerin für alle Unselbständigen. Was war Ihrer Meinung nach das Geheimnis des Erfolges? Das Angebot der damals maßgeblichen FunktionärInnen der Sparda Linz an mich, die Obmann- Funktion des Vorstandes zu übernehmen, reizte mich, bot sich dabei doch die Möglichkeit, an der strukturellen Umgestaltung eines Sparvereines mit Banklizenz zu einem leistungsfähigen Bankunternehmen mitwirken zu können. Die erste unbedingt durchzuführende Maßnahme war selbstverständlich die Umstellung von Halb- auf Ganztagesbetrieb unter der Leitung eines vollverantwortlichen Geschäftsführers mit Bankerfahrung. Für die weitere Entwicklung der SPARDA-BANK war dann eine ganze Reihe von Faktoren maßgeblich. Einige Beispiele: Die damaligen Funktionäre der Sparda waren von einer eigenen Bank für Eisenbahnbedienstete überzeugt. Die generelle Einführung der bargeldlosen Bezugsüberweisung war im Gange. Die gute Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführer, in weiterer Folge der Geschäftsleiter mit den Funktionären war gegeben, sodass von Beginn an zukunftsweisende Beschlüsse gefasst und umgesetzt werden konnten. Eine der wichtigsten Voraussetzungen aber war der bedingungslose, große Einsatz der Leitung sowie der gesamten Belegschaft in nicht immer leichten Zeiten. Damit die Sparda Linz, Bank für Eisenbahnbedienstete, sich schließlich zum heutigen Unternehmen SPARDA-BANK entwickeln konnte, waren rechtzeitig zukunftsorientierte Maßnahmen und Beschlüsse erforderlich: die zeitgerechte Öffnung der Bank für alle Unselbständigen, der Aufbau des Zweigstellen-Netzes, die ständige Weiterentwicklung der maschinellen Unterstützung des Geschäftsaufkommens bis hin zur leistungsfähigen EDV und die permanente Schulung der MitarbeiterInnen. Es freut mich, dass ich zu dieser Entwicklung der SPARDA-BANK beitragen konnte. Aufschwung und Flower Power Eisenbahner-Bank Linz für genügend Mut und Elan, um positiv in die Zukunft zu blicken. Mehrfach wird vom Österreichischen Genossenschaftsverband bereits darauf hingewiesen, dass eine Neuorganisation der Linzer Sparda für eine gesunde Entwicklung unumgänglich ist schafft die Bank dann die organisatorische Loslösung von der Sparda Wien, die bis dahin die Buchhaltung sowie die Verwaltung der Kredite durchführt. Die nächste Herausforderung für die Bank und ihre Angestellten stellt die Einführung der unbaren Bezugsauszahlung dar schließen die Österreichischen Bundesbahnen mit allen Geldinstituten entsprechende Verträge ab. Die Barauszahlung von Löhnen und Gehältern in Lohntüten gehört somit der Vergangenheit an. Werbung für Bankprodukte ist in den 60er Jahren noch unüblich. Der Wirtschaftsaufschwung unterstützt das langsame Aufkommen von Werbemaßnahmen. Rechts ein Werbeblatt für PensionistInnen aus dem Jahr

18 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen 1961: DER HERR KARL Eine ganze Generation hat er geprägt, der Herr Karl. Die einen finden das Stück furchtbar und geschmacklos, die anderen sind begeistert. Helmut Qualtinger, der den Monolog gemeinsam mit Carl Merz im Jahr 1961 schreibt und auch selbst die Hauptfigur in der gleichnamigen Fernsehverfilmung verkörpert, wird über Nacht berühmt. Die TV-Erstausstrahlung am 15. November 1961 sorgt in Österreich für heftige Kontroversen. Der opportunistische Egoist Herr Karl erzählt, während er im Keller eines Lebensmittelladens bei seiner Arbeit sitzt, einem jungen Menschen seine Lebensgeschichte. Es ist die Geschichte eines Mitläufers aus dem kleinbürgerlichen Milieu, der sich vom Ende des ersten Weltkriegs bis zum Ende der Besatzungszeit in den 50er Jahren geschickt durchs Leben bugsiert, indem er sich den jeweiligen Gegebenheiten skrupellos und ohne mit der Wimper zu zucken anpasst. Das Monodrama wird zu einem Klassiker der Nachkriegszeit und der Herr Karl zur legendären Figur. Helmut Qualtinger als HERR KARL, Foto: IMAGNO/Franz Hubmann Die Jahre : Universität Salzburg 1622 wird die Universität in Salzburg gegründet, 1810 jedoch wieder aufgelassen. Fotos: Universität Salzburg Nach mehr als 150 Jahren kann am 5. Juli 1962 die Universität Salzburg wieder eröffnet werden. Es wird mit einer Katholisch-Theologischen und einer Philosophischen Fakultät begonnen. Aus der Philosophischen Fakultät entwickelt sich die Geisteswissenschaftliche Fakultät, später Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät genannt. Bald entsteht auch die Juridische Fakultät. Heute besuchen rund StudentInnen die Paris Lodron Universität. Das Siegel der Universität Salzburg mit der römischen Zahl 1622 (MDCXXII), dem Gründungsjahr. 1965: Linzer Fußballklub LASK Der LASK wird österreichischer Fußball-Meister. Die Linzer sichern sich mit einem 2:0 gegen die Vienna als erster nicht aus Wien stammender Verein den Gewinn der Meisterschaft. In diesem Jahr holen sie sich auch den ÖFB-Cup und somit das Double. Leider können sich die Schwarz-Weißen nicht sehr lange an der Spitze behaupten und der Klub findet sich bald nur noch im geschlagenen Mittelfeld wieder. Einzig im ÖFB-Cup sorgen sie noch für positive Schlagzeilen. In den Jahren 1967 und 1970 stehen sie dann zwar wieder im Finale, müssen sich jedoch jedes Mal geschlagen geben. 18

19 Die 68er-Bewegung Der Begriff 68er-Bewegung vereint verschiedene, meist linksgerichtete Studenten- und Bürgerrechtsbewegungen, die seit Mitte der 60er Jahre aktiv sind. Der Name bezieht sich auf das Jahr 1968, da hier einige Konflikte eskalieren, die insbesondere von den genannten Bewegungen thematisiert werden. Beispielsweise die Antikriegsdemonstrationen in den USA und die Ermordung Martin Luther Kings. In Europa gipfeln die Konflikte in diversen zivilen Auseinandersetzungen. Auch in Österreich findet die 68er-Bewegung in ihrer ganzen Bandbreite statt. Es fehlt hier zwar ein herausstechendes Ereignis, das die Bewegung inhaltlich und organisatorisch zusammengeführt hätte, trotzdem finden politische, künstlerische, aktionistische und kulturelle Aktionen statt. Die TeilnehmerInnenzahlen an den Demonstrationen schwanken zwischen 500 und 5000, woraus man schließen kann, dass die Szene annähernd so aktiv ist wie etwa in München oder Hamburg. Aufschwung und Flower Power 1969: Landung auf dem Mond Am 21. Juli 1969 landen die ersten Menschen auf dem Mond. Im Zuge der Raumfahrtmission Apollo 11 der NASA gehen Neil Armstrong und Buzz Aldrin in die Geschichte ein. Damals verfolgen rund 600 Millionen Menschen weltweit die Live-Übertragung auf den Fernsehbildschirmen. Als Neil Armstrong als erster Mensch einen Fuß auf den Mond setzt, spricht er seine berühmten Worte: Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit!. 19

20 Von der Eisenbahner-Bank zur Spezialbank für alle Unselbständigen 1970: Der Wohlfahrtsstaat oder die Ära Kreisky Von 1970 bis 1983 war Bruno Kreisky, Sohn einer jüdischen Familie aus Wien, Bundeskanzler von Österreich. Die sogenannte Ära Kreisky ist geprägt von einer Modernisierung der Gesellschaft. Wesentliche Reformen aus seiner Regierungszeit stellen z. B. die Schul- und Universitätsreform, die Rundfunkreform oder die Strafrechtsreform dar. Die Verkürzung der Allgemeinen Wehrpflicht, die Arbeitszeitverkürzung, die Ausdehnung des Jahres-Urlaubes auf mindestens vier Wochen und viele andere sozialpolitische Maßnahmen fallen in seine Amtszeit. Foto: IMAGNO/Nora Schuster Die Jahre Das Jahr 1970 stellt einen Meilenstein in der Entwicklung der Bank dar. Ist die Zeit nach dem Krieg geprägt von organisatorischen und strukturellen Problemen, so kann ab 1970 von einer aufstrebenden Bank gesprochen werden bezieht die Bank das Geschäftslokal im Sozialgebäude der ÖBB in der Wiener Straße und bleibt dort bis zur Übersiedlung in den Sparda- Turm im Juni Zurückzuführen ist diese äußerst positive Entwicklung nicht zuletzt auf den mit 1. Mai 1970 in die Bank eingetretenen Geschäftsführer Dr. Eckhard Oberklammer. Zeitgleich mit seinem Eintreten wird der bisherige Halbtags- auf Ganztags-Betrieb umgestellt. Vier MitarbeiterInnen verwalten rund 600 ÖBB-Bezugskonten mit Einlagen in Höhe von 20 Millionen Schilling. Seit 1970 heißt die Bank Sparda Linz, Spar- und Darlehenskasse österr. Eisenbahnbediensteter. Im Februar 1971 wird ein Magnet-Konten- Computer mit angeschlossenem Lochkartenleser angeschafft, der wesentliche Arbeitserleichterungen mit sich bringt. Großes Augenmerk legt die Bank auf den Ausbau der Sparda-Vertrauensleute. Sie stellen in den Außenstellen das Bindeglied zu den EisenbahnerInnen dar. Ende 1971 steigt die Konten-Anzahl auf 2.400, in der Bank sind sieben MitarbeiterInnen beschäftigt. 20

21 35 Jahre Geschäftsleiter Dr. Eckhard Oberklammer Sie waren 35 Jahre lang Direktor der SPARDA-BANK LINZ. Was war Ihrer Meinung nach in dieser Zeit das wichtigste bzw. zukunftsträchtigste Ereignis? In den 80er Jahren ermöglichten wir auch den Angehörigen unserer ÖBB- Kunden, bei uns ihr Gratis-Bezugskonto zu eröffnen, auch wenn diese nicht bei den ÖBB beschäftigt waren. Ab Beginn der 90er Jahre konnten dann alle Unselbständigen ihr Bezugskonto bei der SPARDA-BANK führen. Firmen- Kunden sind nach wie vor ausgeschlossen. Wo sehen Sie die SPARDA-BANK LINZ in 25 Jahren? Organisationen, die in Nischen ihre Stärke beweisen, haben längeren Bestand gegenüber solchen, die mit einem allgemeinen Angebot mit der breiten Masse mitschwimmen wollen. Die SPARDA-BANK ist ein Nischen- Player. Eine straffe Ablauf-Organisation, die freiwillige Einschränkung auf Unselbständige und der stete Verzicht auf jede Spekulation mit Kunden-Geldern sichern ihr auch in den nächsten Jahrzehnten ihren Platz. Eine dauerhafte Schulung der MitarbeiterInnen für die von außen kommenden Veränderungen bleibt unverzichtbare Voraussetzung. Dr. Oberklammer, was war Ihr schönstes Erlebnis in den 35 Sparda-Jahren? Ich bin wieder einmal Vortragender bei einem Kurs von ÖBB-Betriebsräten. In der Pause erzählt mir ein Teilnehmer Folgendes: Vor Jahren haben Sie mir das Konto für jeden Überzug gesperrt. Aus war es mit dem flotten Konto-Überziehen. Einige Jahre später lernte ich meine Gattin kennen. Vor kurzem hat mir die SPARDA-BANK unseren Hausbau finanziert. Ohne die strenge Konto-Führung in meiner Jugend wäre ich nie zu einem Haus gekommen. So sah und so sehe ich u. a. die Aufgabe einer Bank: Rechtzeitiges NEIN-Sagen sichert das spätere JA-Sagen. Der an den Kunden gegebene Kredit muss zu dessen Vorteil sein. Eine Kreditvergabe bzw. ungezügelte Konto-Überziehung darf den Kunden nicht in finanzielle Schwierigkeiten führen. Ähnliches konnte ich Gott sei Dank mehrmals erleben. Aufbruch in eine neue Zeit Das enorme Wachstum macht bereits 1973 die Anschaffung eines Magnet-Platten-Computers notwendig. Ab September 1973 erhalten die KundInnen anstelle einzelner Tagesauszüge allmonatlich ein übersichtliches Monats-Kontoblatt. Die Sparautomatik, auf die alle Restguthaben vor Eintreffen des neuen Bezuges übertragen werden, wird ebenso angedruckt wie allfällige Spar- oder Prämiensparkonten. Die Bank-Räumlichkeiten sind an ihre Grenzen gestoßen. Im April 1974 kann die Sparda Linz in das Lochkarte aus dem Jahr neue Lokal im Sozialgebäude der ÖBB in der Wiener Straße übersiedeln. Die neuen Räumlichkeiten bieten die Möglichkeit, die Arbeitsabläufe zu verbessern und den Kunden ein besseres Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Für die Angestellten wird die Gleitzeit eingeführt. Bei der äußerst positiven Entwicklung ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sich dazu entschließt, Zweigstellen einzurichten. Nach der Eröffnung der Filiale Salzburg im Februar 1977 folgt die Zweigstelle Attnang im Jänner Im Jahr 1979 können drei neue Lokale in Selzthal, Wels und Bischofshofen bezogen werden. 21

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

HAUPTTEIL. Derzeit gibt es in Linz mehr als 65 Standorte, wie hier an der Donaulände. (Foto: KOMM)

HAUPTTEIL. Derzeit gibt es in Linz mehr als 65 Standorte, wie hier an der Donaulände. (Foto: KOMM) 46 HAUPTTEIL Derzeit gibt es in Linz mehr als 65 Standorte, wie hier an der Donaulände. (Foto: KOMM) BIRGIT RÖSLER-NEMETH HOTSPOTS LINZ 47 Eine Stadt surft gratis ohne Kabel Sie sitzen mit ihrem Laptop

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Pressemitteilung KEBA AG Datum: 6.6.2012

Pressemitteilung KEBA AG Datum: 6.6.2012 Pressemitteilung Datum: 6.6.2012 KEBA wird Exklusivlieferant für Non-Cash-Terminals bei Erste Bank und Sparkassen Insgesamt 1.450 Stück KePlus K6 wird KEBA in den kommenden Jahren an die österreichische

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012 Entwicklungszahlen 2012 Stand: 31.12.2012 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme 3 Entwicklung Bilanzsumme von 2002 bis 2012 B. Konten 3 Kontenentwicklung von 2002 bis 2012 C. Verwaltetes Kundenvermögen

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung

Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung Medieninformation Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung Innsbruck, 04.09.2009: Online-Plattformen

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende BTV in kürze. 2014 Der Partner für grenzüberschreitende GeldgeschäftE Seit 1904 BTV in kürze. Die BTV Schweiz. Leidenschaft Engagement = Erfolg. Martin Anker Leiter BTV Schweiz Privatkunden Markus Scherer

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN FÜR GEMEINNÜTZIGE

ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN FÜR GEMEINNÜTZIGE ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN FÜR GEMEINNÜTZIGE Vorschlag für Gesetzesänderungen zugunsten von gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Einrichtungen, welche im Rahmen ihrer Zwecke bei natürlichen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

NewsExpress für Unternehmen

NewsExpress für Unternehmen NewsExpress für Unternehmen Aktuelle Infos für Ihren Unternehmenserfolg Exportfonds SEPA-Lastschrift www.oberbank.at NewsExpress 05/2013 Österreichische KMU profitieren von der erfolgreichen Zusammenarbeit

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung

Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung Presseinformation 10.01.2008 Eigenerlöse (inkl. Sponsoring) In den ersten 5 Jahren nach der Ausgliederung konnte das

Mehr

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10901/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 10901/J XXIV. GP Eingelangt am 01.03.2012 Anfrage der Abgeordneten Judith Schwentner, Kurt Grünewald, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister

Mehr

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament EVP-ED CDU/CSU-Gruppe W 60, Zi. 0.61 Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: 030 / 22 77 57 75 Fax: 030 / 22 77 69 58 info@cducsu.eu Europa rechnet sich! Redaktion: Stephan Mock Gestaltung: Labor für Gestaltung

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung.

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Einfacher Grund: Wenn alle kürzen und Löhne senken fällt die nachfrage, also investieren die Unternehmen auch nicht. Insoweit ist

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

JDC Vermögensverwaltung in Kooperation mit SP-AG und direktanlage.at. Helmut Egel Geschäftsführer, Jung,DMS & Cie. GmbH

JDC Vermögensverwaltung in Kooperation mit SP-AG und direktanlage.at. Helmut Egel Geschäftsführer, Jung,DMS & Cie. GmbH JDC Vermögensverwaltung in Kooperation mit SP-AG und direktanlage.at Helmut Egel Geschäftsführer, Jung,DMS & Cie. GmbH Jung, DMS & Cie. AG Unser Service- & Leitungsspektrum im Überblick Jung, DMS & Cie.

Mehr