Lösungen zum AH Praxis Geld Finanzielle Allgemeinbildung (116191)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen zum AH Praxis Geld Finanzielle Allgemeinbildung (116191)"

Transkript

1 Lösungen zum AH Praxis Geld Finanzielle Allgemeinbildung (116191) Seite 6 Aufgaben 1 und 2 Seite 7 - Fußgängerzone: Geld ausgeben - Geldinstitut: Geld abheben, einzahlen - Bücherei: Bücher ausleihen - Produktion: Waren herstellen für den Handel Seite 9 Der Tausch verschiedener Güter wäre erheblich erschwert. Der Vergleich verschiedener Güter wäre sehr viel schwieriger. - Recheneinheit: Anne hat ein T-Shirt und Sarah eine CD. Sie möchten tauschen, wollen aber nicht, dass eine von ihnen benachteiligt wird. Im Internet recherchieren sie, wie viel die beiden Gegenstände wert sind, und können diese nun miteinander vergleichen. - Zahlungsmittel: In Deutschland kann man überall mit dem Euro zahlen. - Wertaufbewahrungsmittel: Janna spart einen Teil ihres Taschengeldes, um sich ein neues Fußballtrikot kaufen zu können. Geld verliert in der Regel nicht so schnell an Wert, sodass es sich zum Sparen eignet. Seite 10 Aufgaben 1 und 2 Einkommensart Beschreibung Beispiele Einkommen aus unselbstständiger Arbeit Siehe Heft. Gehaltszahlung; Lohnzahlung Einkommen aus selbstständiger Arbeit Einkommen aus Vermögen Siehe Heft. Siehe Heft. Honorar Artikelerstellung; Mieteinnahmen; Einkommen eines Unternehmers Zinsen; Dividendenzahlungen Transfereinkommen Siehe Heft. Kindergeld; Arbeitslosengeld II Seite 11 Die Berufsausbildungsbeihilfe kann während der Berufsausbildung und während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme an Jugendliche gezahlt werden, die während der Ausbildung nicht bei ihren Eltern wohnen. 1

2 Seite 12 Feste Ausgaben Miete mit Nebenkosten Strom, Gas, Wasser, Heizungskosten Versicherungen Beiträge, Gebühren Haushaltskosten (z. B. Zeitung) Monatliche Sparbeiträge Veränderliche Ausgaben Ernährung, Getränke, Genussmittel Kleidung, Schuhe Wasch- und Putzmittel Körper- und Gesundheitspflege Bildung, Freizeit und Unterhaltung Autos Wohnen (Hausrat, Anschaffungen) Seite 13 Aufgaben 1 bis 3 Seite 14/15 Zahlungsart Beschreibung Beispiel Überweisung Siehe Heft. Überweisung eines Rechnungsbetrags Dauerauftrag Siehe Heft. Miete Einzugsermächtigung Siehe Heft. Telefonrechnung Scheck Siehe Heft. Spende EC-Karte Siehe Heft. Bargeldloses Bezahlen im Supermarkt Geldkarte Siehe Heft. Bezahlen beim Einkaufen Kreditkarte Siehe Heft. Einkauf im Internet Onlinebanking Siehe Heft. Rechnung eines Online-Versandhandels bezahlen Jugendliche können das Girokonto nur eingeschränkt benutzen. Sie können es beispielsweise nicht überziehen. Jugendliche können u. a. Geld abheben, ihr Taschengeld auf das Girokonto überwiesen bekommen und eine zum Konto gehörige Geldkarte aufladen. Aufgabe 3 Das Girokonto hat eine zentrale Funktion für den Zahlungsverkehr. Gehälter aber auch Transferleistungen werden auf das Girokonto überwiesen. Das Girokonto wird auch belastet, wenn man im Geschäft mit der EC-Karte zahlt. Menschen, die kein Girokonto haben, sind daher sehr eingeschränkt und zumindest teilweise vom Wirtschaftsgeschehen ausgeschlossen. Seite 16 Anbieter sind u. a. Anbieter von Girokonten (Banken), Verbraucherzentralen, Stiftung Warentest. Aufgaben 2 und 3 Aufgaben 4 und 5. Hierbei ist vor allem darauf zu achten, dass die Schüler zwischen Anbietern von Finanzdienstleistungen und deren Interessen und anbieterunabhängigen Informationsquellen (z. B. Verbraucherzentralen) unterscheiden. Seite 17 Aufgabe 6 2

3 Seite 18 Hindernis Zeitpunkte, zu denen beide das Geld benötigen. Geldmenge, die beide jeweils benötigen. Verständigung über die jeweilige Absicht. Beschreibung Michael benötigt das Geld sofort und könnte es erst eine Woche später zurückzahlen. Anna benötigt das Geld am Wochenende. Michael benötigt 25 Euro. Anna benötigt 10 Euro und kann daher nur 20 Euro verleihen. Michael müsste zumindest wissen, dass Anna Geld verleihen kann (gegen eine kleine Gegenleistung). Anna müsste wissen, dass Michael Geld benötigt und dass er dafür wiederum auch eine kleine Gegenleistung erbringen würde. Seite 19 Hierbei sollten die folgenden Punkte mit Bezug zum Beispiel auf Seite 18 herausgearbeitet werden: Banken bieten u. a. an: - Kredite, - Möglichkeiten der Geldanlage, - Finanzdienstleitungen zum Zahlungsverkehr. (Dieser Aspekt spielt an dieser Stelle allerdings eine eher untergeordnete Rolle.) Seite 20 Die derzeit 18 EU-Staaten der Eurozone sind Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern (Stand 2014). Seite 21 Bei Bargeld handelt es sich um Münzen und Banknoten. Giralgeld existiert nur in den Büchern der Banken. Es ist das Geld, das beispielsweise auf dem Girokonto liegt. Die Giralgeldschöpfung erfolgt durch Geschäftsbanken. Sie verleihen einen Teil der Einlagen, die dann wiederum bei anderen Banken landen, diese verleihen dieses Geld wieder. Der Geldmenge des Giralgeldes wächst somit an. Seite 22 Wenn der Leitzins verändert wird, dann verändert sich der Preis des Geldes. Im Falle der EZB wäre dies der Preis des Euros. Sinken die Leitzinsen, sinkt der Preis des Geldes. Kredite werden dann im Normalfall billiger. Private Haushalte können dann beispielsweise Immobilien günstiger finanzieren. Auf der anderen Seite verringern sich die Erträge aus Geldanlagen. Private Anleger bekommen daher geringere Zinsen. Seite 23 Da die Leitzinsen gesenkt wurden, wurden Kredite günstiger. Viele Menschen nahmen daher Kredite auf.. Diese Aufgabe muss ausgehend von den aktuellen Reformen beantwortet werden. Seite 24 Im Privatrecht werden die Belange zwischen den Bürgern geregelt und im öffentlichen Recht die Belange zwischen Staat und Bürger. Geschäftsfähigkeit, Verträge, Darlehensverträge, Miet- und Pachtvertrag, Familienrecht, Erbschaft. 3

4 Seite 25 Zum Beispiel Wohnen, Ernährung, Versicherungen, Sparen, Umwelt, Konsumentenrechte usw. Seite 26 : Hierbei sollten Personen-, Vermögens- und Sachrisiken genannt werden. Seite 27 Zum Beispiel Fahrradunfall, bei dem man selbst verletzt wird oder bspw. einen Schaden am Auto eines anderen verursacht; Diebstahl. Seite 28 - Vermögensrisiken: Du hast dich auf die Brille deines Nachbarn gesetzt. Todesfall, Berufsunfähigkeit. Dein Hund hat jemanden gebissen. - Sachrisiken: Unfall, Diebstahl, Wohnungsbrand, Vandalismus. - Personenrisiken: Unfall, Krankheit. Seite 29 - Die Kosten für die Behandlung müssen bezahlt werden. - Das fehlende Einkommen muss zumindest in Teilen ausgeglichen werden. - Das Einkommen im Alter muss gesichert werden. Es könnte sein, dass die gesetzliche Rente nicht ausreicht. Seite 30 Aufgaben 1 bis 3 Siehe folgende Seite. Seite 32 Seite 33 a) Krankenversicherung b) Privathaftpflichtversicherung c) Berufsunfähigkeitsversicherung d) Unfallversicherung e) Kfz-Haftpflicht f) Arbeitslosenversicherung g) Pflegeversicherung 4

5 Situation zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Zur Zeit der Industrialisierung gab es zahlreiche Probleme. Arbeiter erhielten niedrige Löhne, verloren ihre Arbeit von einem Tag auf den anderen oder wurden bei schweren Unfällen verletzt. Reformen waren nötig. Situation in der Weimarer Republik: Die Leistungen der Sozialversicherungen wurden u. a. auf Druck der organisierten Arbeitnehmerschaft verbessert. Otto von Bismarck Reichsarbeitsminister Heinrich Brauns 1883: 1884: 1889: 1927: gesetzliche Kran- gesetzliche Unfall- gesetzliche Renten- Arbeitslosen- kenversicherung versicherung versicherung versicherung Die fünf Zweige der Sozialversicherung Situation in den 1990er-Jahren: Viele Menschen waren pflegebedürftig und mussten selber für die Pflege aufkommen, konnten sich diese aber selber nicht leisten. Bundesregierung 1995: gesetzliche Pflegeversicherung 5

6 Seite 34 Julia verfügt über ein begrenztes Einkommen, mit dem sie bereits zahlreiche Ausgaben abdecken muss. Sie steht nun vor dem Problem, welche Risiken sie über Versicherungen zusätzlich absichern sollte und welche Prioritäten sie dabei zugrunde legt. 1. Haftungsrisiken (Privathaftpflichtversicherung) 2. Brandschäden (Hausratversicherung) 3. Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsversicherung) Seite 35 Eine eindeutig richtige Antwort kann hier nicht gegeben werden, aber von zentraler Bedeutung sind Privathaftpflicht und Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese sollten daher auf jeden Fall berücksichtigt werden. Weitere Versicherungen könnten sein: Hausratversicherung, Kaskoversicherung. Die Lehrkraft sollte hier darauf achten, wie die Schülerinnen und Schüler ihre Entscheidung begründen. Das Ausmaß der Existenzgefährdung ist hierbei zentral. Seite 36, aber Folgendes ist zu bedenken: Das Lebensphasenkonzept hilft bei der Orientierung, welche Risiken in bestimmten Lebensphasen bestehen. Es hilft somit auch bei der Festlegung einer Prioritätenliste. Seite 37 Aufgaben 1 bis 3 Fall 1: Schäden an Gegenständen in der Wohnung/im Haus: Hausratversicherung. - Verschiedene Schadensersatzforderungen (nicht bei Schäden, die durch den eigenen Pkw verursacht wurden): private Haftpflichtversicherung. - Finanzielle Folgen eines Unfalls: private Unfallversicherung. - Schäden am eigenen Auto: Vollkaskoversicherung. - Absicherung von Kindern und Ehepartner im Todesfall des Versicherungsnehmers: Lebensversicherung. - Finanzieller Schaden im Falle einer Berufs- und Erwerbsunfähigkeit: Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. - Vorsorge im Alter: private Rentenversicherung. - Übernahme von Anwalts- und Verfahrenskosten für Rechtsstreitigkeiten: Familien-Rechtsschutzversicherung. - Schäden am Eigenheim: Wohngebäudeversicherung. Fall 2: - Finanzieller Schaden im Falle einer Berufs- und Erwerbsunfähigkeit: Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. - Verschiedene Schadensersatzforderungen (nicht bei Schäden, die durch den eigenen Pkw verursacht wurden): private Haftpflichtversicherung. - Schäden an Gegenständen in der Wohnung/im Haus: Hausratversicherung. - Schäden am eigenen Auto: Vollkaskoversicherung. - Finanzielle Folgen eines Unfalls: private Unfallversicherung. Seite 38 Philip sollte - überlegen, ob der angebotene Versicherungsschutz notwendig ist. - sich bei verschiedenen Anbietern und anbieterunabhängigen Einrichtungen (Stiftung Warentest, Verbraucherzentralen) informieren. - mittels eines Haushaltsplans klären, welchen finanziellen Spielraum er für Versicherungsbeiträge hat. - Vor dem Vertragsabschluss sollte er sich die Versicherungsbedingungen und das Produktinformationsblatt genau durchlesen und Unklarheiten klären. 6

7 Seite 39 Bestandteile des Versicherungsvertrags sind: - die Versicherungspolice bzw. der Versicherungsschein, - die allgemeinen Geschäftsbedingungen, - die besonderen Vereinbarungen zum Vertrag. Bei der Auseinandersetzung mit Versicherungsverträgen sind aktuelle gesetzliche Entwicklungen zu beachten. Beispielsweise muss inzwischen auch das Produktinformationsblatt ausgehändigt werden. Die versicherten Sachverhalte müssen genau gekannt werden, damit der Versicherungsnehmer korrekte Angaben machen kann. Auch ist es wichtig z. B. den Wert des eigenen Hausrats zu kennen, um beim Abschluss einer Hausratversicherung eine entsprechende Versicherungssumme vereinbaren zu können. Seite 40 Der Versicherte hat das Recht auf die Einhaltung der vertraglich vereinbarten Versicherungsleistungen, ein Recht auf Information durch den Versicherer über z. B. die Auswirkungen der Vertrags und ein Recht auf Beschwerde. Der Versicherte muss alle Unterlagen einreichen, die zur Erfassung des Beschwerdesachverhalts dienlich sind. Auch ist eine Einverständniserklärung erforderlich, damit der Ombudsmann Gesundheitsunterlagen von der Versicherung erhalten darf. Seite 41 Der Versicherte hat die Pflicht zur Beitragszahlung, zur wahrheitsgemäßen Angabe aller Informationen, die im Zusammenhang mit dem Versicherungsverhältnis wichtig sein können, z. B. Krankheiten. Er muss zur Schadensverhinderung bzw. Schadensminderung beitragen und einen Schadensfall umgehend melden. Jens muss seine Vorerkrankung angeben. Falls er dies nicht tut, riskiert er, dass er im Schadensfall ggf. keine Leistung von der Versicherung erhält. Seite 42 Zum Beispiel Auto, Möbel, Gebrauchsgegenstände, Immobilien. Seite 43 Gründe: - Anschaffung von Gebrauchsgegenständen, wie Möbel oder Kauf eines Autos - Finanzierung einer Immobilie - Finanzierung unvorhersehbarer Ereignisse Faktoren: - vereinbarter Zeitraum (Laufzeit des Kredits) - Zinsen (für Bereitstellung des Kredits) - Höhe des Kredits - Art und Weise der Rückzahlung - Sicherheiten (für die Gewährung des Kredits) Seite 44 Beim Dispositionskredit kann das Girokonto bis zu einem bestimmten Betrag überzogen werden. Es gibt keinen festen Rückzahlungszeitpunkt. Das Minus auf dem Konto wird durch die laufenden Einnahmen immer wieder ausgeglichen. Vergleichbar einer Waage pendelt sich das Girokonto durch Zahlungseingänge immer wieder ein und gleicht sich aus. 7

8 Seite 45 Kreditart Dispositionskredit Ratenkredit Immobilienkredit Höhe des Kredits in der Regel 1 3 Monatsgehälter ca bis Euro ca bis Euro Laufzeit des Kredits unbefristet in der Regel zwischen 12 und 72 Monaten Verwendung des Kredits für kurzfristige finanzielle Engpässe Möbel, Autos, Gebrauchsgegenstände in der Regel zwischen 20 und 30 Jahren Kauf einer Immobilie Rückzahlung des Kredits Ausgleich durch Gehaltseingänge auf dem Girokonto ( Waage ) in monatlich fest vereinbarten Raten in monatlich fest vereinbarten Raten Besicherung des Kredits keine Gebrauchsgegenstand, Auto usw. die gekaufte Immobilie Seite 46 Der Nominalzinssatz ist der auf einen Kredit bezogene Prozentsatz, mit dem der Kredit verzinst wird. Der Effektivzinssatz meint die tatsächlich jährlich anfallenden Kosten für einen Kredit. Im Effektivzinssatz sind neben dem Nominalzinssatz auch die Bearbeitungsgebühr, Provisionen usw. für den Kredit eingerechnet. Der Effektivzinssatz wird auch als effektiver Jahreszins bezeichnet. Im Effektivzinssatz sind alle Kosten und Gebühren für den Kredit berücksichtigt. Drei Faktoren, die die Höhe der Zinsen beeinflussen können: 1. Laufzeit 2. Art des Kredits 3. Besicherung Seite 47 - Zinsen: Der Preis, den die Bank für die Bereitstellung eines Kredits verlangt. - Tilgung: Der Betrag (meist monatlich), den der Kunde an die Bank für die Rückzahlung des Kredits zahlt. - Rate: Der Betrag (meist monatlich) inklusive der Zinsen und Gebühren, den der Kunde an die Bank für die Gewährung des Kredits zahlt. Aufgabe 3 1. Effektivzins 2. Laufzeit 3. Konditonen 4. Nebenkosten 5. Kreditvertrag 6. Sicherheiten Lösungswort: Zinsen Aufgabe 4 1. Auto 2. Haus 3. Sparguthaben Seite 48 - Bearbeitungsgebühr: Die Bearbeitungsgebühr deckt u. a. den Aufwand der Bank für die Bearbeitung des Kredits ab. - Restschuldversicherung: Zusätzlich zur Kreditrate zahlt der Kunde eine Prämie für die Restschuldversicherung. Diese zahlt die Raten, sofern der Kunde nicht mehr in der Lage ist, den Kredit zurückzuzahlen (z. B. bei einer Arbeitslosigkeit). - Bereitstellungszinsen: Sofern der Kunde den Kredit nicht kurzfristig in Anspruch nimmt, kann die Bank für die Bereitstellung des Kredits sogenannte Bereitstellungszinsen verlangen, die abhängig von der Kredithöhe und des Zeitraums der Nichtinanspruchnahme sind. 8

9 Seite 49 Kreditangebote sollten miteinander verglichen werden, damit der Kunde das kostengünstigste Angebot finden kann. Häufig gibt es große Unterschiede zwischen den Anbietern in Bezug auf die Zinssätze und die Bearbeitungsgebühren. Die Sanduhr zeigt in Bezug auf die Bereitstellungszinsen den Zeitraum an, in dem der Kredit nicht in Anspruch genommen wurde. Für den Zeitraum der Nichtinanspruchnahme zahlt der Kunde sogenannte Bereitstellungszinsen. Seite 50 - Kreditfähigkeit: Die Bank vergibt in der Regel Kredite nur an kreditfähige Personen. Kreditfähig ist, wer 18 Jahre alt und volljährig ist und somit einen Kreditvertrag rechtswirksam abschließen kann. - Kreditwürdigkeit: Bei der Kreditwürdigkeit unterscheidet man zwischen materieller und persönlicher Kreditwürdigkeit. Bei der materiellen Kreditwürdigkeit wird anhand der Einkommens- und Vermögensverhältnisse geprüft, ob der Kreditnehmer in der Lage ist, den Kredit vereinbarungsgemäß zurückzuzahlen. Die persönliche Kreditwürdigkeit ist gegeben, wenn die Bank aufgrund des guten Rufs oder der Zuverlässigkeit des Kreditnehmers davon ausgehen kann, dass der Kunde den Willen hat, den Kredit zurückzuzahlen. Seite 51 Beim Kauf eines Vertragshandys werden die persönlichen Daten des Kunden an die Schufa übermittelt. Dazu gehören neben den personenbezogenen Informationen auch Daten wie Informationen zu nicht vertragsgemäßem Verhalten, z. B. Missbrauch von Girokonten, Kreditkarten und Kreditkonten. Sofern der Kunde eine dieser Straftaten begangen hat, meldet die Schufa eine negative Auskunft an das Handyvertragsunternehmen. Dies hat die Folge, dass in den meisten Fällen der Kunde keinen Handyvertrag abschließen kann. Der Händler fürchtet, dass der Kunde nämlich ggf. wieder Missbrauch betreibt und möchte dieses ausschließen, indem er den Abschluss eines Handyvertrags verweigert. Seite 52 Laut Internetseite der Schufa wird beim Scoring anhand von gesammelten Erfahrungen aus der Vergangenheit eine möglichst zuverlässige und objektive Prognose für die Zukunft erstellt. Dazu werden große Mengen an Informationen analysiert und statistisch ausgewertet (www.schufa.de). Dies ist von Vorteil für die Vertragspartner der Schufa, da sie von den potentiellen Kunden bereits vor einem möglichen Vertragsabschluss Informationen über das Zahlungsverhalten aus der Vergangenheit erhalten. Die Vertragspartner schützen sich somit durch diese Kenntnisse möglicherweise vor einem Vertragsabschluss mit Kunden, die den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Das Vertragsunternehmen übermittelt online die personenbezogenen Daten an die Schufa. Die Schufa stellt die Informationen online bereit. Damit das Vertragsunternehmen die bei der Schufa gespeicherten Daten abrufen darf, ist die schriftliche Einwilligung des Kunden erforderlich. Aufgabe 3 Kreditinstitute sowie andere Vertragsunternehmen informieren sich vor der Kreditvergabe bei der Schufa über den Kunden und schauen sich auch die Einschätzungen für die Zukunft an. Sind die Einschätzungen negativ, kann diese eine Kreditvergabe beeinflussen. Seite 53 - Verschuldung: Eine Verschuldung liegt immer dann vor, wenn eine Person Schulden hat. Verpflichtungen eines Schuldners, die noch nicht beglichen wurden, werden als Verbindlichkeiten bezeichnet. - Überschuldung: Von einer Überschuldung wird gesprochen, wenn eine Person trotz Einschränkungen ihren Zahlungsverpflichtungen aus dem laufenden Einkommen nicht mehr nachkommen kann. 9

10 Seite 54 Die Vorbereitung auf ein Kreditgespräch ist wichtig, damit der Kreditkunde bereits gut informiert in das Gespräch mit dem Berater bei der Bank gehen kann. Dies erleichtert es, zielgerichtet detaillierte Fragen stellen zu können und ggf. Aussagen des Beraters zu hinterfragen. Dadurch wird verhindert, dass der Kreditkunde einen Kredit abschließt, der vielleicht nicht seinen Vorstellungen und den gewünschten Rahmenbedingungen entspricht. Seite 55 Zum Beispiel: - Welche Höhe des Kredits ist für mich und für meine Anschaffung erforderlich? - Wie viel Monate/Jahre beträgt die Laufzeit des Kredits? - Wie hoch ist die monatliche Rate? - Wie viele Raten sind insgesamt zu leisten? - Entstehen Gebühren für den Kredit? Wenn ja: Wie hoch sind die Gebühren? - Wie hoch ist der Nominalzins? - Wie hoch ist der effektive Jahreszins? - Sind Sicherheiten für den Kredit zu hinterlegen? Beispielsweise ein Auto oder eine Immobilie? - Wie erfolgt die Rückzahlung? Monatlich? Vierteljährlich oder jährlich? Seite 56 Aufgaben 1 bis 3 Seite 58 a) Mein Sparziel: z. B. 100 Euro b) Dauer des Sparens: z. B. 4 Monate c) Monatlicher Sparbeitrag: z. B. 25 Euro d) Zusätzliche Einnahmequellen: z. B. Zeitungen austragen, Aushilfsjob annehmen, Babysitten usw. e) Stolpersteine: Schwerfallen könnte das Durchhalten des regelmäßigen Sparens. Stolpersteine könnten sein, dass unvorhersehbare Ereignisse dazwischenkommen, die Kosten verursachen und damit das Sparziel gefährden. Seite 60 Die Grafik zeigt die prognostizierte Altersverteilung für Deutschland im Jahr Differenziert nach männlich und weiblich zeigt die Alterspyramide den Altersdurchschnitt der Männer und Frauen im Jahr Anhand der Grafik wird sichtbar, dass in 2050 rund weibliche und eben so viele männliche Personen zwischen 50 und 70 Jahre alt sind. Demnach nimmt die Altersstruktur zu. D. h., die Menschen werden zunehmend älter und ein größerer Teil der Männer und Frauen sind älter als 50 Jahre. Die Zahl junger Einwohner bzw. die Geburtenrate hingegen nimmt ab. Seite 61 Beim Prinzip der Entgeltumwandlung verpflichtet sich der Arbeitgeber, auf Wunsch des Arbeitnehmers, einen Teil des Lohns oder Gehalts direkt in die betriebliche Altersvorsorge abzuführen. Der Arbeitnehmer kann dabei seinen Beitrag direkt aus dem Bruttolohn finanzieren. Es gibt verschiedene Formen der betrieblichen Altersvorsorge. Seite 62 Wichtige Infos zum Sparbuch: - Nicht für den Zahlungsverkehr geeignet. - Durch Ausfertigung einer Urkunde oder Loseblattsparbuch gekennzeichnet. - Kündigungsfrist von mindestens 3 Monaten. - Zinsgutschrift jährlich zum Jahresende. - Sparer kann ohne Kündigungsfrist über einen Teil des Geldes verfügen (bis max Euro pro Kalendermonat und Sparkonto). 10

11 Wichtige Infos über Sparbriefe: - Festverzinsliches Anlageprodukt. - Verzinsung ist über die gesamte Laufzeit festgelegt. - Normalverzinslicher Sparbrief wird zum Nennwert verkauft. Die Zinsen werden zum Jahresende gutgeschrieben. Über die Zinsen kann verfügt werden. - Beim abgezinsten Sparbrief werden Zinsen und Zinseszinsen am Ende der Laufzeit in einer Summe angerechnet (Kauf erfolgt unter dem Nennwert). - Laufzeit: 1 bis max. 10 Jahre. Wichtige Infos über Aktien: - Urkunde, die bestätigt, dass der Inhaber Teil des auf der Urkunde genannten Unternehmens in der bezeichneten Höhe geworden ist. - Der Aktionär verspricht sich vom Kauf der Aktie einen Gewinn. Aber es kann auch der Fall eintreten, dass das eingesetzte Kapital verloren geht. Wichtige Infos über Investmentfonds: - In einen Investmentfonds zahlen viele private Anleger wie in einen Topf gemeinsam Geld ein. Durch diese Risikostreuung wird das Risiko für den einzelnen Anleger sehr viel geringer, als wenn einzelne Aktien gekauft werden. - Investmentfonds können jederzeit gekauft und verkauft werden. Wichtige Infos über Wertpapiere: - Ein Wertpapier ist eine Urkunde, die ein privates Recht verbrieft. So sind Aktien Wertpapiere, weil man dadurch Eigentumsrechte an einem Unternehmen erwirbt. Im Gegensatz zur Aktie erwirbt der Käufer einer Anleihe keinen Anteil am Eigenkapital des Unternehmens, sondern gewährt ihm Recht. Wichtige Infos über Riester-Rente: - Bei der Riester-Rente handelt es sich um Zuschüsse, die der Staat auf die eingezahlten Beiträge eines Riester-Vertrages leistet. - Als Riester-fähige Verträge gelten Bausparverträge, Fondssparverträge, aber auch Bausparverträge. Wichtige Infos zu den Vermögenswirksamen Leistungen: - Vermögenswirksame Leistungen, auch VL genannt, werden dazu verwendet, Vermögen aufzubauen. Es sind monatliche Sparbeiträge, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer direkt in eine spezielle Geldanlage, die die Voraussetzungen für die Förderung mitbringt, einzahlt. Wichtige Infos zum Bausparen: - Ein Bausparvertrag wird bei einer Bausparkasse mit einer vorher vertraglich vereinbarten Bausparsumme abgeschlossen meist zur Finanzierung von Wohneigentum. - Bausparen lohnt sich zum regelmäßigen Sparen. - Für eigene Leistungen zahlt der Staat sofern bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden die sogenannte Wohnungsbauprämie. Seite 64 Beschreibung Girokonto - für den Zahlungsverkehr geeignet (für Überweisungen und Lastschriften) Sparbuch - nicht für den Zahlungsverkehr geeignet (für Überweisungen und Lastschriften) Zinsen - geringe Guthabenzinsen - relativ gering Vorteile - jederzeit verfügbar - ggf. Verfügungen innerhalb eines Dispositionskreditrahmens möglich - Konto wird wie eine Waage durch monatliche Geldeingänge wieder ausgeglichen. - zum Sparen für Anschaffungen - ohne Kündigungsfrist kann ein Teil des Geldes abgehoben werden - in der Regel kostenfrei Nachteile - für das Konto können ggf. Gebühren anfallen - in der Regel Kündigungsfrist von 3 Monaten - geringe Verzinsung - nicht für den Zahlungsverkehr geeignet 11

12 Seite Lange Laufzeit von bis zu 10 Jahren keine Verfügbarkeit während der Laufzeit (nur Verfügung über die Zinsgutschrift). 2. Hoher Mindestanlagebetrag von Euro (abhängig vom jeweiligen Kreditinstitut). Seite 66 Aufgaben 1 und 2 Seite 67 Der Vorteil eines Investmentfonds gegenüber der Geldanlage in Aktien ist, dass bei einem Fonds viele Anleger ihr Geld gemeinsam in einen Topf einzahlen. Die Zusammensetzung des Topfes kann ständig aktualisiert werden dies ist bei Aktien nicht in der Form möglich. Aktien müssen entsprechend einzeln gekauft oder verkauft werden. Bei Fonds ist eine Anlage bereits ab 25 Euro monatlich möglich. Das Vermögen der privaten Anleger kann auf verschiedenen Märkten und in verschiedenen Wertpapieren angelegt werden. Durch diese Risikostreuung wird das Risiko für den einzelnen Anleger sehr viel geringer. Seite 68 Entscheidet sich ein Käufer für festverzinsliche Wertpapiere, so werden Papiere gewählt, auf die Zinsen gezahlt werden und auf denen die gezahlten Zinsen vorab bereits feststehen. Daher spricht man von festverzinslichen Wertpapieren. Aber Vorsicht: Beim Kauf von festverzinslichen Wertpapieren ist auf die Bonität, die Kreditwürdigkeit, des Schuldners zu achten. Seite 69 Jahreseinkommen Brutto: Euro Max. Förderhöchstbetrag: 600 Euro (4 % von Euro) Höhe der zwei Zulagen insgesamt: 339 Euro (154 Euro Euro) Jährliche Einzahlung von Barbara: 261 Euro (600 Euro Euro) Für die maximale Förderung zu erhalten muss Barbara jährlich 261 Euro zahlen. Seite 70 Bärbel verdient Euro brutto (s. S. 69) und ist daher berechtigt, Wohnungsbauprämie zu erhalten. Bärbel zahlt 20 Euro pro Monat x 12 Monate = 240 Euro jährlich Sie bekommt 8,8 % Wohnungsbauprämie = 21,12 Euro Prämie (240 x 8,8 %) Der Betrag von 21,12 Euro wird dem Bausparkonto von Bärbel am Ende des Jahres gutgeschrieben. Seite 72 Die drei Faktoren der Geldanlage sind Rendite (Ertrag), Sicherheit und Liquidität (Verfügbarkeit). Diese drei Faktoren sind gegenseitig voneinander abhängig. Sie bilden ein Spannungsfeld (Fläche des Dreiecks), in dem sich jede Geldanlage bewegt. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem magischen Dreieck, da alle drei Faktoren nicht gemeinsam zu erreichen sind. - Höhere Rendite bedeutet beispielsweise geringere Liquidität und geringere Sicherheit. - Höhere Liquidität bedeutet geringere Rendite und geringere Sicherheit. - Höhere Sicherheit bedeutet geringere Rendite und geringere Liquidität. 12

13 Seite 73 Hinweis: Die Lösung beruht teilweise auf individuellen Einschätzungen und kann je nach unterschiedlichem Sicherheits- und Liquiditätsempfinden verschieden ausfallen. Anlageform Rendite Sicherheit Liquidität Sparkonto Sparbriefe Aktien Investmentfonds Bausparen Riester-Rente Aufgabe 3 Seite 74 Aufgaben 1 bis 4 13

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Informationen zum Neubau einer Immobilie

Informationen zum Neubau einer Immobilie Informationen zum Neubau einer Immobilie Sie möchten sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen. Die Basis dafür bildet eine auf Sie zugeschnittene Baufinanzierung. Häufig stellen sich folgende Fragen:

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

check in: Alles drin. Für wenig Geld.

check in: Alles drin. Für wenig Geld. check in: Alles drin. Für wenig Geld. Starthilfe: 30.000 Euro Hausrat- Versicherungsschutz für ein Jahr! Der Fels in der Brandung Freiheit braucht Sicherheit. Und die gibt s bei check in für alle unter

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK INHALT 1. Die Haushaltsrechnung 03 2. Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung 04 3. Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen 05 4. Haushaltsrechnung: Tabelle

Mehr

MOBIL + ERFOLGREICH. Wir finanzieren deinen Führerschein. Nach dem Führerschein geht s weiter! Telefon: 09 41/3 07 87 55-0 www.starthilfe-plus.

MOBIL + ERFOLGREICH. Wir finanzieren deinen Führerschein. Nach dem Führerschein geht s weiter! Telefon: 09 41/3 07 87 55-0 www.starthilfe-plus. Konditionen Stand 2/2007 - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. MOBIL + ERFOLGREICH Wir finanzieren deinen Führerschein. Nach dem Führerschein geht s weiter! Die Fahrzeugfinanzierung STARTHILFE-PLUS ermöglicht

Mehr

Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall. Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.

Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall. Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund. V E R S I C H E R U N G E N Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen Lebensabsicherung www.volkswohl-bund.de Vorsorge für Ihre Familie Kann

Mehr

Bausparen eine der beliebtesten Sparformen

Bausparen eine der beliebtesten Sparformen Träume finanzieren Arbeitsblatt B1 Seite 1 Deutschland das Sparerland Sparen liegt im Trend. Junge Menschen in Deutschland sparen gut ein Fünftel (20,4 Prozent) ihres verfügbaren Einkommens. Von durchschnittlich

Mehr

Martina Eschelmüller-Futschik. Top. Finanzen in Frauenhand GOLDEGG VERLAG

Martina Eschelmüller-Futschik. Top. Finanzen in Frauenhand GOLDEGG VERLAG Martina Eschelmüller-Futschik Top Finanzen in Frauenhand GOLDEGG VERLAG Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 KAPITEL 1 Finanzen in Frauenhand 1. Armut ist weiblich - die Fakten 18 2. Woran liegt es, dass Frauen

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Wirtschaftsberatung Woldomirski

Wirtschaftsberatung Woldomirski Obere Schanze 24, 32756 Detmold, Tel.: 05231 464253, Fax: 05231 3081695, Mail: info@woldomirski.de Mit der Güte Ihrer Informationen schaffen Sie mit uns die Basis für eine Verbesserung Ihrer wirtschaftlichen

Mehr

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen M2 1.6 Sparformen Ziele ermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen Methode: Gruppenarbeit und Plenumsgespräch Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein neues "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Finanzierungsantrag Per Fax an: 04 51-3 98 28 00 Ratenkredit

Finanzierungsantrag Per Fax an: 04 51-3 98 28 00 Ratenkredit Finanzierungsantrag Per Fax an: 04 51-3 98 28 00 Ratenkredit Kreditbetrag: Angabe der Laufzeit: oder gewünschte Monatsrate: Verwendungszweck: Mon. Vorausetzungen Volljährigkeit mind. 6 Monate beim Arbeitgeber

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen September 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, in diesen Wochen starten viele junge Leute in eine neue Lebensphase: Sie beginnen eine Berufsausbildung oder ein Studium und legen damit einen wichtigen Grundstein

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

MOBIL + ERFOLGREICH. www.fuehrerschein-starthilfe.de. Wir finanzieren deinen Führerschein.

MOBIL + ERFOLGREICH. www.fuehrerschein-starthilfe.de. Wir finanzieren deinen Führerschein. www.fuehrerschein-starthilfe.de MOBIL + ERFOLGREICH Wir finanzieren deinen Führerschein. STARTHILFE im Internet Unter www.fuehrerschein-starthilfe.de findest du viele nützliche Infos zum Thema Führerscheinfinanzierung.

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

SPECIAL. 32 I 33 karriereführer hochschulen 01.11

SPECIAL. 32 I 33 karriereführer hochschulen 01.11 02 SPECIAL 32 I 33 karriereführer hochschulen 01.11 Geld&Recht 34 Sicher beim Berufseinstieg 38 Neutral und objektiv 02 SPECIAL Sicher beim Wer nach dem Studienabschluss ins Berufsleben eintritt, benötigt

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

MACH DICH MOBIL! (+) Garantiert effektiver Jahreszins 9,95 % p.a.

MACH DICH MOBIL! (+) Garantiert effektiver Jahreszins 9,95 % p.a. STARTHILFE auf einen Blick: Für jeden Fahrschüler das passende Finanzierungsmodell. Zu absolut konkurrenzfähigen Konditionen. Plus eine besonders einfache Vertragsabwicklung. (+) Garantiert effektiver

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Für alle, die Immobilien im Kopf haben.

Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Zur Beratung bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit. 1. Kundenbezogene Unterlagen Einkommen letzte drei Gehaltsabrechnungen Mieteingänge sonstige Einkommen Kopie

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr