ALLEMAND FACULTATIF S N 5-AB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLEMAND FACULTATIF S2 2013-14 - N 5-AB"

Transkript

1 ALLEMAND FACULTATIF S N 5-AB A. EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF - (DW- Video-Thema, ) 1. Lesen Sie das Manuskript der Reportage "Ein Jahr ohne Kleiderkauf" aufmerksam durch und bereiten Sie zehn gut formulierte Fragen vor. Die Fragen: - dürfen nicht zu detailliert sein, - müssen eine Ja-nein-Antwort ausschließen, - sollen eine Zusammenfassung des Videoinhalts ermöglichen. B. TAUSCHEN STATT KAUFEN (DW-Video- Thema, ) 1. Schauen Sie sich die Reportage "Tauschen statt kaufen" an und notieren Sie die wichtigsten Punkte in Stichworten. 2. Beantworten Sie die Fragen Ihrer Partnergruppe bzw. Ihres Partners. 2. Stellen Sie Ihrer Partnergruppe bzw. Ihrem Partner die vorbereiteten Fragen. Glossar shoppen (aus dem Englischen) einkaufen wie es jemandem ergeht wie sich jemand bei etwas fühlt PR-Manager, -/PR-Managerin, -nen (aus dem Englischen) jemand, der eine Position im Bereich Öffentlichkeitsarbeit hat ein Konto überziehen Schulden haben; mehr Geld ausgeben, als auf dem Bankkonto ist Lebensgefährte, -/Lebensgefährtin, -nen jemand, mit dem man zusammenlebt, mit dem man aber nicht verheiratet ist Klamotte, -n (f.) umgangssprachlich für: Kleidung etwas an haben Kleidung tragen jemandem etwas gestehen jemandem die Wahrheit über etwas sagen, über das man eigentlich nicht sprechen wollte Bruch, Brüche (m.) hier: die Veränderung über quellen so voll sein, dass kein Platz mehr ist den Überblick verlieren nicht mehr wissen, was man alles besitzt, weil es so viel ist einen Schlussstrich ziehen etwas beenden; sein Verhalten ändern schleichend so, dass etwas nicht plötzlich sondern langsam stattfindet Kick, -s (m.) hier umgangssprachlich für: das gute Gefühl Ausweg, -e (m.) die Rettung/die Hilfe in einer schwierigen Situation etwas aus sortieren etwas auswählen, das man nicht behalten möchte Teil, -e (n.) hier: das Kleidungsstück Versuchung, -en (f.) der Wunsch etwas zu machen, obwohl man sich fest vorgenommen hat, es nicht zu tun auf Urlaub (österreichisch) im Urlaub shoppingtechnisch umgangssprachlich für: was das Shoppen betrifft verlinkt hier: so, dass man sich im Internet mit jemandem austauscht Gleichgesinnte, -n (m./f.) jemand, der die gleichen Glossar Schickimicki (m., hier nur Singular) übertrieben modebewusstes Aussehen und schicke Kleidung etwas aus misten alle Dinge, die man nicht mehr braucht, aus etwas (z. B. einem Schrank) entfernen von wegen umgangssprachlich: auf keinen Fall ein Zeichen gegen etwas setzen durch sein Handeln seine Ablehnung von etwas deutlich machen Verschwendung, -en (f.) die Tatsache, dass etwas weggeworfen wird, das eigentlich noch gebraucht werden kann; hier auch: die Tatsache, dass man zu viele Dinge kauft Event, -s (n., aus dem Englischen) gemeint ist hier: die Party shoppen (aus dem Englischen) einkaufen Carsharing, -s (n.) die durch eine Firma organisierte gemeinsame Nutzung eines Autos Trend, -s (m.) eine Entwicklung; hier auch: etwas, das sehr beliebt ist Geschäfte machen gemeint ist: Geld verdienen App, -s (f.) ein spezielles Programm z. B. fu r ein Mobiltelefon Ausrede, -n (f.) nicht der wirkliche Grund etwas zu tun; der Vorwand Einzelhandel (m., nur Singular) das Geschäft, - das Kaufhaus jemanden/etwas auf rütteln hier: jemanden/auf etwas Neues aufmerksam machen jemandem etwas vor gaukeln jemandem etwas vortäuschen; jemanden so beeinflussen, dass er etwas glaubt, das eigentlich nicht stimmt etwas plakatieren hier: Papier (z. B. Werbung) an einer Wand o. Ä. befestigen Schnäppchen, - (n.) ein Sonderangebot; etwas, das billiger als sonst verkauft wird Fundstück, -e (n.) gemeint ist hier: etwas, das man normalerweise nicht so leicht findet jemanden/etwas an spornen jemanden/etwas dazu ermutigen, etwas zu tun Tauschleidenschaft, -en (f.) der Spaß am Tauschen

2 Interessen/Vorstellungen hat wie man selbst fair hier: so hergestellt, dass Menschen und die Natur nicht ausgebeutet werden etwas im Hinterkopf haben hier: etwas wissen zu gehen hier: passieren sich etwas trauen wagen, etwas zu tun; den Mut haben, etwas zu tun wetten etwas behaupten, um wenn man recht hat von demjenigen, der das Gegenteil behauptet hat, Geld o. Ä. zu bekommen sich mit etwas/jemandem auseinander setzen sich mit etwas beschäftigen jemandem vergeht die Lust auf etwas aus einem bestimmten Grund etwas nicht mehr machen wollen etwas entwerfen sich das Design von etwas selbst überlegen fach umgangssprachlich für: sehr oft modebewusst so, dass jemandem sehr wichtig ist, nach der neuesten Mode gekleidet zu sein stark im Kommen sein immer beliebter werden; Einheitsbrei, -s (m.) umgangssprachlich für: etwas, das jeder hat und deshalb nichts Besonderes ist etwas satt haben etwas nicht mehr mögen; hier auch: etwas nicht mehr sehen können, weil man es oft gesehen hat Bezirk, -e (m.) der Stadtteil sich herum sprechen, etwas spricht sich herum bekannt werden; etwas wird weitererzählt hochwertig so, dass etwas eine gute Qualität hat halten hier: nicht kaputt gehen Grammatik Diskussionsthemen FRAGEWÖRTER - Waren Sie schon auf einer Kleidertauschparty, oder haben Sie schon an einer Online- Tauschbörse teilgenommen? Erzählen Sie! - Würden Sie gerne eine Kleidertauschparty organisieren? - In welchen Bereichen könnte man Ihrer Meinung nach weniger einkaufen? - Bedeutet weniger Konsum mehr Lebensqualität? - Nähert sich die Konsumgesellschaft ihrem Ende? A. EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF Shoppen gehen bis kein Platz mehr im Kleiderschrank ist: So war es auch bei Nunu Kaller. Doch dann hat sich die junge Österreicherin dazu entschieden, eine Shopping-Diät zu machen und ein Jahr lang keine neuen Kleider mehr zu kaufen. Wie es ihr dabei ergangen ist, hat sie in einem Blog und später auch in einem Buch berichtet. Als das Jahr rum war, hat sie ihr Kaufverhalten geändert. Wichtig ist ihr heute außerdem, dass sie nur noch Kleider kauft, die fair produziert wurden. MANUSKRIPT SPRECHER: Eine der Haupteinkaufsstraßen in der österreichischen Hauptstadt Wien: Nunu Kaller kennt hier jedes Geschäft. Jahrelang verging kaum eine Woche, in der sie nicht mindestens einmal hier shoppen war. Bis sie merkte: Sie hat ein Problem. NUNU KALLER (PR-Managerin, Bloggerin und Buchautorin): Ich hab meine gesamte Kleidung auf einen Haufen geworfen. Also, alles was ich hatte, bis auf Schuhe, das war mir dann irgendwie zu unhygienisch. Und dann war ich sehr schockiert, weil dieser Berg war sehr groß. SPRECHER: Mehr als 30 Jacken, 34 Röcke und 25 Hosen besaß die PR-Managerin. Der Preis dafür: ein Konto, das oft überzogen war, und ein Lebensgefährte, der genervt war von dem ständig wachsenden Klamottenberg in der Wohnung. NUNU KALLER: Ich hab die Sachen vor meinem Freund versteckt. Und er hat es aber immer gemerkt. Er hat mich immer drauf angesprochen, wenn ich was Neues anhatte. Ich war ganz überrascht. Und er hat mir Monate später dann erst gestanden, dass er es an der Menge der Plastiksäcke in der Küche gemerkt hat und nicht daran, was ich anhab. SPRECHER: Vor zwei Jahren dann der radikale Bruch: Nunu Kaller stellt fest, dass sie zu viele Sachen hat: Der Kleiderschrank quillt über, sie hat längst den Überblick verloren. NUNU KALLER: Dass ich einen Schlussstrich ziehen muss, das war eigentlich ein sehr schleichender Prozess, diese Erkenntnis. Ich bin dauernd einkaufen gegangen, und das ist mir gegen Ende des Jahres dann selber schon aufgefallen. Und da hatte ich immer schon mehr so ein schlechtes Gefühl, wenn ich mit neuen Sachen nach Hause kam, und ich hatte nicht diesen Kick, den man sonst hat. SPRECHER: Ihr Ausweg: eine Shopping-Diät. Die Regeln: ein Jahr lang keine neuen Klamotten, einen Monat lang jeden Tag ein Kleidungsstück aussortieren und mindestens ein Teil selber nähen!

3 NUNU KALLER: Gerade am Anfang war die Versuchung überhaupt nicht groß. Da ich ja so quasi zwei Wochen Vorbereitungszeit hatte, unter Anführungszeichen, da ich auf Urlaub war, und dort genau nichts war, was irgendwie shoppingtechnisch interessant gewesen wäre. Bis auf das Wochenende in Barcelona am Schluss, das war dann noch ein bisschen dramatisch! SPRECHER: Nicht mehr shoppen: Was für andere kein großes Problem ist, war für die 32-Jährige eine Herausforderung. Das dokumentiert sie in einem Blog: Hier verlinkt sie sich mit Gleichgesinnten, erzählt von ihren Erlebnissen, recherchiert die Produktionsbedingungen der weltweiten Modeindustrie und informiert über faire Kleidung und, wo sie zu bekommen ist. NUNU KALLER: Ich hab mir aber von Anfang an vorgenommen, sofort, wenn ich beginne, schaue ich mir an, wo kommt meine Kleidung eigentlich her, weil im Hinterkopf hat es ja jeder und ist ja jedem klar. Das Wort Kinderarbeit hat jeder schon mal gehört, wie es in Bangladesch zugeht, wissen inzwischen auch trau ich mich [zu] wetten sehr sehr viele. Doch in dem Moment des Einkaufens, da denkt man nicht drüber nach. Und ich wollte mich halt wirklich intensiv damit auseinandersetzen. Und da ist mir wirklich die Lust vergangen aufs Shoppen. SPRECHER: Nunu Kaller fängt an, Alternativen zu nutzen. Hier treffen sich Mode-Interessierte wie die 21-jährige Nina Vögeli, um ihre eigene Kleidung zu entwerfen. NINA VÖGELI: Ich find s vor allem toll, weil man kann seine eigene Kleidung nähen. Und man hat nicht irgendwelche Klamotten, die andere halt auch fach auch haben. SPRECHER: Konzepte wie dieses gibt es inzwischen in zahlreichen europäischen Großstädten. Nähen das ist gerade bei jungen, modebewussten Leuten wieder stark im Kommen. ALEXANDRA VÖGELI-RATH (Inhaberin Stoffsalon ): Uns fällt auf, dass die Leute, die zu uns kommen und Stoffe kaufen, einfach den Einheitsbrei satt haben. Es gibt In jeder Stadt gibt s quasi die gleichen Geschäfte, und die Leute vor allem hier in diesem Bezirk wollen individuelle Sachen tragen und auch selber gestalten. SPRECHER: Und auch hier kam Nunu Kaller regelmäßig her: ins Strickwerk, ein Treffpunkt für Menschen, die in Gesellschaft stricken wollen. Jede Diät hat aber auch ein Ende. Für Nunu Kaller war es ein erfolgreiches: Aus ihrem Blog ist das Buch Ich kauf nix entstanden, das Ende 2013 erschienen ist. NUNU KALLER: Es hat sich sehr schnell herumgesprochen und es hat sich auch sehr sehr schnell entwickelt, dass sich andere Frauen bei mir gemeldet haben und gesagt haben: Ja, ich blogge jetzt auch und ich kauf mir jetzt auch ein Jahr nichts. Also, ich glaub, ich war ein bisschen ansteckend! SPRECHER: Elf neue Kleidungsstücke hat sich Nunu Kaller in den zwölf Monaten nach dem Ende ihres Experiments gekauft nichts im Vergleich zu früher! Und noch etwas hat sich geändert: Wenn sie kauft, kauft sie fair produzierte und hochwertige Kleidung. Der Vorteil: Die hält doppelt so lang wie ihre alten Sachen vom Marken-Discounter.

4

5 ALLEMAND FACULTATIF S N 5-BA B. TAUSCHEN STATT KAUFEN (DW-Video- Thema, ) 1. Lesen Sie das Manuskript der Reportage "Tauschen statt Kaufen" aufmerksam durch und bereiten Sie zehn gut formulierte Fragen vor. Die Fragen: - dürfen nicht zu detailliert sein, - müssen eine Ja-nein-Antwort ausschließen, - sollen eine Zusammenfassung des Videoinhalts ermöglichen. A. EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF - (DW- Video-Thema, ) 1. Schauen Sie sich die Reportage "Ein Jahr ohne Kleiderkauf" an und notieren Sie die wichtigsten Punkte in Stichworten. 2. Beantworten Sie die Fragen Ihrer Partnergruppe bzw. Ihres Partners. 2. Stellen Sie Ihrer Partnergruppe bzw. Ihrem Partner die vorbereiteten Fragen. Glossar Schickimicki (m., hier nur Singular) übertrieben modebewusstes Aussehen und schicke Kleidung etwas aus misten alle Dinge, die man nicht mehr braucht, aus etwas (z. B. einem Schrank) entfernen von wegen umgangssprachlich: auf keinen Fall ein Zeichen gegen etwas setzen durch sein Handeln seine Ablehnung von etwas deutlich machen Verschwendung, -en (f.) die Tatsache, dass etwas weggeworfen wird, das eigentlich noch gebraucht werden kann; hier auch: die Tatsache, dass man zu viele Dinge kauft Event, -s (n., aus dem Englischen) gemeint ist hier: die Party shoppen (aus dem Englischen) einkaufen Carsharing, -s (n.) die durch eine Firma organisierte gemeinsame Nutzung eines Autos Trend, -s (m.) eine Entwicklung; hier auch: etwas, das sehr beliebt ist Geschäfte machen gemeint ist: Geld verdienen App, -s (f.) ein spezielles Programm z. B. fu r ein Mobiltelefon Ausrede, -n (f.) nicht der wirkliche Grund etwas zu tun; der Vorwand Einzelhandel (m., nur Singular) das Geschäft, - das Kaufhaus jemanden/etwas auf rütteln hier: jemanden/auf etwas Neues aufmerksam machen jemandem etwas vor gaukeln jemandem etwas vortäuschen; jemanden so beeinflussen, dass er etwas glaubt, das eigentlich nicht stimmt etwas plakatieren hier: Papier (z. B. Werbung) an einer Wand o. Ä. befestigen Schnäppchen, - (n.) ein Sonderangebot; etwas, das billiger als sonst verkauft wird Fundstück, -e (n.) gemeint ist hier: etwas, das man normalerweise nicht so leicht findet jemanden/etwas an spornen jemanden/etwas dazu ermutigen, etwas zu tun Tauschleidenschaft, -en (f.) der Spaß am Tauschen Glossar shoppen (aus dem Englischen) einkaufen wie es jemandem ergeht wie sich jemand bei etwas fühlt PR-Manager, -/PR-Managerin, -nen (aus dem Englischen) jemand, der eine Position im Bereich Öffentlichkeitsarbeit hat ein Konto überziehen Schulden haben; mehr Geld ausgeben, als auf dem Bankkonto ist Lebensgefährte, -/Lebensgefährtin, -nen jemand, mit dem man zusammenlebt, mit dem man aber nicht verheiratet ist Klamotte, -n (f.) umgangssprachlich für: Kleidung etwas an haben Kleidung tragen jemandem etwas gestehen jemandem die Wahrheit über etwas sagen, über das man eigentlich nicht sprechen wollte Bruch, Brüche (m.) hier: die Veränderung über quellen so voll sein, dass kein Platz mehr ist den Überblick verlieren nicht mehr wissen, was man alles besitzt, weil es so viel ist einen Schlussstrich ziehen etwas beenden; sein Verhalten ändern schleichend so, dass etwas nicht plötzlich sondern langsam stattfindet Kick, -s (m.) hier umgangssprachlich für: das gute Gefühl Ausweg, -e (m.) die Rettung/die Hilfe in einer schwierigen Situation etwas aus sortieren etwas auswählen, das man nicht behalten möchte Teil, -e (n.) hier: das Kleidungsstück Versuchung, -en (f.) der Wunsch etwas zu machen, obwohl man sich fest vorgenommen hat, es nicht zu tun auf Urlaub (österreichisch) im Urlaub shoppingtechnisch umgangssprachlich für: was das Shoppen betrifft verlinkt hier: so, dass man sich im Internet mit jemandem austauscht Gleichgesinnte, -n (m./f.) jemand, der die gleichen

6 Grammatik Diskussionsthemen FRAGEWÖRTER - Waren Sie schon auf einer Kleidertauschparty, oder haben Sie schon an einer Online- Tauschbörse teilgenommen? Erzählen Sie! - Würden Sie gerne eine Kleidertauschparty organisieren? - In welchen Bereichen könnte man Ihrer Meinung nach weniger einkaufen? - Bedeutet weniger Konsum mehr Lebensqualität? - Nähert sich die Konsumgesellschaft ihrem Ende? Interessen/Vorstellungen hat wie man selbst fair hier: so hergestellt, dass Menschen und die Natur nicht ausgebeutet werden etwas im Hinterkopf haben hier: etwas wissen zu gehen hier: passieren sich etwas trauen wagen, etwas zu tun; den Mut haben, etwas zu tun wetten etwas behaupten, um wenn man recht hat von demjenigen, der das Gegenteil behauptet hat, Geld o. Ä. zu bekommen sich mit etwas/jemandem auseinander setzen sich mit etwas beschäftigen jemandem vergeht die Lust auf etwas aus einem bestimmten Grund etwas nicht mehr machen wollen etwas entwerfen sich das Design von etwas selbst überlegen fach umgangssprachlich für: sehr oft modebewusst so, dass jemandem sehr wichtig ist, nach der neuesten Mode gekleidet zu sein stark im Kommen sein immer beliebter werden; Einheitsbrei, -s (m.) umgangssprachlich für: etwas, das jeder hat und deshalb nichts Besonderes ist etwas satt haben etwas nicht mehr mögen; hier auch: etwas nicht mehr sehen können, weil man es oft gesehen hat Bezirk, -e (m.) der Stadtteil sich herum sprechen, etwas spricht sich herum bekannt werden; etwas wird weitererzählt hochwertig so, dass etwas eine gute Qualität hat halten hier: nicht kaputt gehen B. TAUSCHEN STATT KAUFEN Wer keine Lust hat, viel Geld für Kleider auszugeben oder stundenlang durch Geschäfte zu ziehen, um etwas Passendes zum Anziehen zu finden, geht auf Kleidertauschpartys. Jeder, der ein Kleidungsstück zu dieser Party mitbringt, darf auch eins mit nach Hause nehmen und das ganz umsonst. Auch Philipp Glöckler von der Firma why own it hat den Trend zum Tauschen erkannt. Auf seiner Webseite können die Nutzer angeben, was sie verleihen können und leihen möchten. Sein Traum ist eine Gesellschaft, die sich fast nichts mehr selber kauft. MANUSKRIPT ZUM VIDEO ANNETTE SEIBT (Schauspielerin): Das sieht überhaupt nicht Schickimicki aus, oder? Und seh ich dick aus? Das ist die entscheidende Frage! EVELYN BIERBACH: Ja. ANNETTE SEIBT: Ich sehe dick aus? EVELYN BIERBACH: Ja. ANNETTE SEIBT: O.k. Kleidertauschpartys wie hier in Erfurt gibt es mittlerweile fast überall in Deutschland. Die Schränke werden ausgemistet und jeder, der alte Kleidung mitgebracht hat, kann sich hier andere Sachen mitnehmen alles ganz umsonst. Die Schauspielerin Annette Seibt ist mit Freunden und Töchtern da. ANNETTE SEIBT: Mein Ehrgeiz ist eigentlich: viel hinbringen und ganz wenig wieder mitnehmen, damit mein Schrank n bisschen leerer wird. Von wegen leerer geworden: Ihre Tochter Clara will ganz viel mit nach Hause nehmen. INTERVIEWERIN: Hast du schon was Schönes gefunden? CLARA SEIBT: Ja. INTERVIEWERIN: Zeig mal. CLARA SEIBT: Na ja, diese Jacke, den Schal und so noch ne Jacke und nen Pullover. Evelyn Bierbach organisiert die Kleidertauschpartys in ihrem Yogastudio. Sie will damit ein Zeichen gegen Verschwendung und Konsum setzen.

7 EVELYN BIERBACH: Ich finde es eigentlich ganz schön, weil es ist auch ein Event. Also, dass die Leute kommen, und es macht totalen Spaß, und man kommuniziert gleich miteinander, man tauscht. Es ist irgendwie so shoppen, ohne Geld auszugeben. Shoppen ohne Geld auszugeben, Dinge teilen oder tauschen, anstatt sie zu kaufen: Immer mehr machen mit. Ein Viertel der Deutschen nutzt schon jetzt Angebote wie Carsharing oder Tauschbörsen im Internet. Diese Programmierer in Hamburg haben den Trend erkannt und wollen damit gute Geschäfte machen. Philipp Glöckler hat die Firma why own it? gegründet. Auf seiner App und seiner Homepage können sich Menschen gegenseitig Dinge ausleihen von der Bohrmaschine bis zur DVD, alles ganz umsonst. PHILIPP GLÖCKLER (Geschäftsführer why own it? ): Die Idee ist mir vor etwa einem Jahr gekommen, dass ich gedacht hab, es wäre ganz nett zu sehen, was die Freunde haben, haben möchten und gut finden. Und dass ich mir weniger kaufen müsste und wieder einen Weg hab, meine Freunde öfters zu sehen. Also, die Produkte sind meistens eine Ausrede, um mal wieder einen wirklichen Kontakt mit jemandem aufzubauen. INTERVIEWERIN: Kaufst Du weniger seitdem? PHILIPP GLÖCKLER: Ich kaufe dieses Jahr gar nichts außer Lebensmittel. Noch können sie mit ihrer konsumkritischen Idee selber kein Geld verdienen. Der Wirtschaftsingenieur finanziert sein Start-up mit Hilfe von sechs privaten Investoren. Seine Idee: den Einzelhandel aufrütteln. PHILIPP GLÖCKLER: Wir müssen ja nicht alles kaufen, was uns vorgegaukelt wird. Also, wenn beispielsweise ein Medienunternehmen oder ein Unternehmen plakatiert, dass irgendwie alle DVDs gekauft werden müssen oder so was, es geht ja nur darum, einmal dieses Erlebnis zu haben, einmal diesen Film zu gucken. SPRECHERIN User hat Glöckler schon. Sein Traum: eine konsumkritische Masse, die sich fast nichts mehr selber kaufen muss. Aber verdienen will er auch, und zwar mit Werbung auf seiner Seite. Zurück in Erfurt: Bei der Kleidertauschparty sind viele am Ende des Tages mehr als glücklich. Freunde treffen und dazu kostenlose Schnäppchen. Gehen Sie deshalb weniger shoppen? TERESA URBAN: Ich kaufe ja trotzdem auch was ein, aber die Kombination macht s. Weil, wenn man einkaufen geht, dann also, ich weiß genau, was ich will. Ich kaufe das und hab das dann auch in der Tüte, aber hier, da kann man irgendwelche Fundstücke entdecken, und mich spornt auch die Kreativität an beim Kombinieren zum Beispiel. Die Tauschleidenschaft wird wohl auch mit dieser dritten Tausch-Party in Erfurt noch lange nicht zu Ende sein.

8

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF Shoppen gehen bis kein Platz mehr im Kleiderschrank ist: So war es auch bei Nunu Kaller. Doch dann hat sich die junge Österreicherin dazu entschieden, eine Shopping-Diät zu machen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Impressum V.i.S.d.P. Leihen statt neu kaufen Tauschen auf einer Party Selbermachen kommt Was tut Greenpeace? Redaktion

Impressum V.i.S.d.P. Leihen statt neu kaufen Tauschen auf einer Party Selbermachen kommt Was tut Greenpeace? Redaktion Es reicht! Weniger ist mehr Warum wir Qualität statt Quantität brauchen Was ziehe ich heute bloß an? Das Gefühl, nichts zum Anziehen zu haben, kennt jeder. Gleichzeitig quellen unsere Kleiderschränke über.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon.

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon. PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER Peter Danzinger Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715 peter.danzinger@aon.at P E R S O N E N : SCHRÖDINGER, Physiker ANNEMARIE, seine Frau HILDE, seine

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

HAMBURG: DAS TOR ZUR WELT MANUSKRIPT UND GLOSSAR ZUM VIDEO

HAMBURG: DAS TOR ZUR WELT MANUSKRIPT UND GLOSSAR ZUM VIDEO HAMBURG: DAS TOR ZUR WELT MANUSKRIPT UND GLOSSAR ZUM VIDEO Der Hamburger Hafen Deutschlands größter Seehafen. Die Landungsbrücken früher einmal Abfahrtsstelle für viele, die von hier aus nach Übersee aufbrachen,

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SEO für TYPO3 Redakteure

SEO für TYPO3 Redakteure SEO für TYPO3 Redakteure Dass Suchmaschinen-Optimierung - kurz SEO - mittlerweile fester Bestandteil einer guten Webseite ist, steht sicherlich außer Frage. Leider sprechen SEO-Experten oft eine kryptische

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ZOCKEN IM FUSSBALL Bei Sportwetten kann man viel Geld gewinnen aber auch verlieren. Betrüger versuchen deshalb immer wieder, den Spielausgang zu beeinflussen. Sie bezahlen Spieler oder Schiedsrichter,

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e 46 Drehort: Neubrandenburg Vokabular das Angebot, -e die Bezirksverwaltung, -en die Grundhaltung, -en der Kredit, -e die Kraftfahrzeugtechnik die Marktwirtschaft die Nachfrage, -n der übergangsplatz, e

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Interviewpartner: Joachim Fiege Interviewerin: Simone Schmitz. Name: Fiege, Joachim Alter: 65. I = Interviewerin B = Befragter

Interviewpartner: Joachim Fiege Interviewerin: Simone Schmitz. Name: Fiege, Joachim Alter: 65. I = Interviewerin B = Befragter Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft Abt. Kulturanthropologie/Volkskunde Leitung: Univ.-Prof. Dr. Michael Simon Interviewpartner: Joachim

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr