STANDARD CHANGE KATALOG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STANDARD CHANGE KATALOG"

Transkript

1 Managed Services STANDARD CHANGE KATALOG Document Version 2.0

2 Inhalt 1. Dokumentenrelevante Parameter Änderungshistorie Versionsnummerierung Dokumentenstatus Einleitung Handhabung des Dokumentes Die Kategorien Beispiel Kategorien Voice Changes Legende Changes an einem bestehenden Teilnehmer ( Nebenstellenapparat ) Namen eines Teilnehmers ändern Namen eines Teilnehmers löschen Rufnummer eines Teilnehmers ändern Rufnummer einem Teilnehmer ohne Rufnummer zuordnen Rufumleitung bei einem Teilnehmer einrichten Rufumleitungsziel bei einem Teilnehmer ändern Rufumleitungsart bei einem Teilnehmer ändern Rufumleitung bei einem Teilnehmer löschen Kostenstelle bei einem Teilnehmer einrichten Kostenstelle bei einem Teilnehmer ändern Kostenstelle bei einem Teilnehmer löschen Partnernebenstelle einrichten Partnernebenstelle ändern Partnernebenstelle entfernen Passwort zurücksetzen Wahlberechtigung eines Teilnehmers ändern Leistungsmerkmalberechtigung eines Teilnehmers ändern Änderung des Apparatetyps ( außer DECT ) Hinzufügen eines Teilnehmers in eine Heranholgruppe Hinzufügen eines Teilnehmers in eine Sammelanschlussgruppe Tastenprogrammierung bei einem Teilnehmer Seite 2 von 45

3 4.1.3 Changes an einer Gruppe Einrichten eines Sammelanschlusses Ändern eines Sammelanschlusses Löschen eines Sammelanschlußes Tandemfunktion einrichten (DECT+Festapparat) Einrichten eines Remote Extension Teilnehmers Neueinrichtungen Remote Einrichten eines Terminaladapters bei einem Teilnehmer Einrichten eines virtuellen Teilnehmers Einrichten eines IP-Apparates Einrichten eines Systemapparates Apparates ( UA ) - nur Alcatel-Lucent Einrichten eines Beistellmoduls an einem Teilnehmer Einrichten eines analogen Apparates WLAN Apparat einbuchen DECT Apparat einbuchen Neueinrichtungen Onsite System Change Einrichten einer Kurzwahl Ändern einer Kurzwahl Löschen einer Kurzwahl Einrichten einer Kostenstelle Ändern einer Kostenstelle Löschen einer Kostenstelle Umzüge von Telekommunikationseinrichtungen Umzug Onsite Umzug Remote Einrichten/Modifizieren einer komplexen Chef/Sekretär Funktion - Onsite Einrichten / Modifizieren einer einfachen Chef/Sekretär Funktion Networking Changes Übersicht Standard Changes Networking Legende Standard Changes VLAN VLAN anlegen VLAN löschen VLAN Konfiguration ändern Zugehörigkeit eines Ports Seite 3 von 45

4 4.2.4 Standard Changes Port / Interfaces Änderung Konfiguration physikalischer Port / Interface Änderung der Port / Interface Description Port/Interface-Konfiguration auf anderen Port/Interface übertragen/umziehen Standard Changes Link Aggregat / Port Link Aggregat anlegen Link Aggregate löschen q taggen von Ports / Link Aggregate Port / Link Aggregat zu VLAN zuordnen Spanning Tree Spanning Tree Mode ändern Spanning Tree Parameter ändern Spanning Tree Pfad Kosten ändern Sonstige Port Mobility konfigurieren Port Rules anlagen / ändern AMAP (Alcatel-Lucent Mapping Adjacency Protocol ) CDP (Cisco Discovery Protocol ) Konfiguration / Ändern einer IP-Adresse + Subnetzmaske auf Router, Switch oder logischem "Layer 3" Interface Konfiguration / Ändern eines statischen Routingeintrages Konfiguration / Ändern von Access Listen Löschen von Access Listen Konfiguration / Ändern von NAT-Einträgen Löschen von NAT-Einträgen Konfiguration / Ändern von Management Informationen Cisco Konfiguration / Ändern von Management Informationen Alcatel- Lucent Patchauftrag- Onsite Unified Communications Changes Genesis / Call Center Changes Infrastructure Security Changes Firewall Änderung einer Firewall Regelung Inventory Documentation Changes Übersicht Standard Changes Inventory Documentation Seite 4 von 45

5 4.6.2 Legende Löschen eines Configuration Items Attribut eines vorhandenen Configuration Items ändern Location eines vorhanden Configuration Items ändern Anlegen eines neuen Configuration Items Anhang Tastenübersicht Cisco Apparate Tastenübersicht Alcatel Lucent Apparate Systemapparate 4034 / 4012 / Systemapparate 4035 / 4020 / Systemapparate 4018/ Systemapparate 4068 / 4038/39 / 4028/ Kontaktinformationen Seite 5 von 45

6 1. Dokumentenrelevante Parameter 1.1. Änderungshistorie Datum Autor Version Änderung Patrick Schmidt 1h Patrick Schmidt 1i Patrick Schmidt 1k Erweiterung Networking um Alcatel-Lucent Ausformulierung Bereich Inventory Documentation Überarbeitung der Einleitung Erweiterung des Dokumentes um Kapitel "Handhabung des Dokumentes" Überarbeitung der Changes bzgl. Rückruf und Definition eines Standard Changes Fertigstellung des Kapitels "Handhabung des Dokumentes" Patrick Schmidt 1j Anpassung Changes an Module Managed Jörge Könnecke Beate Powdrack 1.0 Freigabe für das Modul Managed 2.0 Inhaltliche Überarbeitung & Anpassungen, Rebranding 1.2. Versionsnummerierung Dokumente, die mit einem Buchstaben enden, befinden sich automatisch im Draft- Status und sind nur für interne Zwecke bestimmt Dokumentenstatus Nicht freigegebenes Dokument Freigegebenes Dokument Vertraulichkeit Öffentlich / Intern Seite 6 von 45

7 2. Einleitung Ein Standard Change ist ein standardmäßig vorbewilligter Change mit geringem Risiko. Er ist relativ einfach und folgt einer vordefinierten Prozedur oder Arbeitsanweisung, wie beispielsweise das Zurücksetzen von Passworten, das Einrichten eines Arbeitsplatzes für einen neuen Mitarbeiter usw. Es werden dazu keine RfCs gebraucht und der Change wird nicht durch ein Change Advisory Board beurteilt. Standard Changes werden durch einen so genannten "Service Request" bei Dimension Data erfasst und nachkontrolliert. Im Bereich Networking besteht immer ein größeres Risiko, da ein Change an einer Netzwerk-Komponente größere Auswirkungen haben kann. Dieses kann vor allem dann passieren, wenn unzureichende oder falsche Informationen geliefert werden. Die Servicebereitstellungszeiten für einen Standard Change sind Montag - Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr. Sollte der Wunschtermin für die Änderungsdurchführung außerhalb dieser Zeiten liegen, so wird die geleistete Arbeit nach den Preispositionen TAC- Serviceleistungen abgerechnet. Es gibt sechs Kategorien, die in diesem Dokument beschrieben werden: Voice Networking Unified Communications Genesis / Call Center Infrastructure Security CMDB ( Inventory Documentation ) Das vorliegende Dokument ist für die Servicemodule Managed Voice und Managed Data erstellt und freigegeben worden. Diese Module beziehen sich auf die folgenden Hersteller: Alcatel-Lucent Cisco Die Durchführung von Changes an Komponenten anderer Hersteller ist grundsätzlich möglich. Ob diese als Standard Change abgebildet werden können, muss von der jeweiligen Dimension Data Fachabteilung entschieden werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Vertriebsbeauftragten. Seite 7 von 45

8 Ein Change, der in diesem Dokument nicht erwähnt wird, verlässt den definierten Rahmen eines Standard Changes und wird automatisch zu einem Projekt Change, der den normalen Change Management Prozeß durchläuft. Projekt Changes werden gemeinsam mit dem Kunden und Dimension Data geplant. Es spielen insbesondere die Auswirkung der Änderungen auf die bestehende IT Infrastruktur und damit auf die Geschäftsprozesse des Kunden eine Rolle. Um Standard Changes per Remote durchführen zu können, müssen die Geräte mit einer geeigneten Remote-Einrichtung ausgestattet sein. Es ist darauf zu achten, dass evtl. Lizenzen vorhanden sein müssen. Seite 8 von 45

9 3. Handhabung des Dokumentes Dieser Abschnitt soll Ihnen einen Überblick geben, wie Sie mit diesem Dokument arbeiten können. Sollten Sie unser vorgefertigtes PDF- Formular verwenden, wird Ihnen während der Auswahl Hilfe angeboten und die notwendigen Felder angezeigt. Wir empfehlen immer das PDF- Formular zu verwenden, um Fehler zu vermeiden Die Kategorien In jeder Kategorie finden Sie Unterkategorien, in denen Anhand einer Tabelle beschrieben wird, welche Changes diese Unterkategorie behandelt. Sollten Changes nur für einen Hersteller gelten, wird dieses in der Tabelle ausgewiesen Beispiel Einrichten eines Sammelanschlusses: Rufnummer des Sammelanschlusses Art des Sammelanschlusses ( parallel, sequentiell, zyklisch ) Überlauf zu einem anderen Ziel? ( ja / nein ) Wenn ja Ziel angeben! Bezeichnung des Sammelanschlusses Berechtigung des Sammelanschlusses, wenn keine Angabe erfolgt, bekommen die Teilnehmer im Sammelanschluss ihre eigene Berechtigung. "Rufnummer des Sammelanschlusses", "Art des Sammelanschlusses" und "Überlauf zu einem anderen Ziel" sind Pflichtfelder, die unbedingt bekannt sein müssen, um diesen Standard Change ausführen zu können. Die Bezeichnung des Sammelanschlusses und Berechtigung sind Informationen, die Sie angeben können, aber nicht müssen. Wenn diese Angaben nicht gemacht werden, entscheidet die ausführende Person, die den Standard Change bearbeitet, welche Daten dort eingetragen werden. Sollten Sie in diesem Beispiel die Berechtigung weglassen, erhalten die Teilnehmer in diesem Sammelanschluß die gleiche Berechtigung, die Sie auch als normaler Teilnehmer besitzen. Standard Changes sind über das Dimension Data Standard Change Formular zu beauftragen. In diesem Formular werden Ihnen nach Auswahl des Standard Changes die Felder angezeigt, die benötigt werden, um den Standard Change auszuführen. Sollten mehrere Changes notwendig sein, um den gewünschten Standard Change ausführen zu können, werden Sie einen Rückruf bekommen. Dies kann vorkommen, wenn Sie zum Beispiel eine Wahlberechtigung eines Teilnehmers ändern möchten, diese Berechtigungsform aber noch gar nicht in Ihrer TK-Anlage abgebildet ist. Seite 9 von 45

10 4. Kategorien 4.1. Voice Changes Es sind die beiden Systeme Alcatel-Lucent Omni PCX Enterprise und Cisco CallManager betrachtet worden. Sollte ein Standard-Change nur für eines dieser Systeme gelten, wird dieser gesondert gekennzeichnet. Auf den folgenden Seiten werden die einzelnen Standard Changes aufgelistet. Zu jedem Standard Chance werden die benötigten Informationen gezeigt, um solch einen Standard Change durchführen zu können Legende Pflichtinformation Ohne diese Information ist der gewünschte Standard Change nicht durchführbar und wird abgelehnt. Information, die vorgegeben werden kann Wird keine Information vorgegeben, bestimmt ein Mitarbeiter der Dimension Data die Information. Arbeitsschritte Onsite Hier werden die Arbeitsschritte aufgezeigt, die Onsite notwendig sind. Seite 10 von 45

11 4.1.2 Changes an einem bestehenden Teilnehmer ( Nebenstellenapparat ) Sollte einer der aufgelisteten Standard Changes nur für einen Hersteller bestimmt sein, sehen Sie dies unter Bemerkungen. Diese Standard Changes werden ausschließlich per Remote-Einsatz durchgeführt. Changetyp Bemerkungen Namen eines Teilnehmers ändern Namen eines Teilnehmers löschen Rufnummer eines Teilnehmers ändern Rufnummer einem Teilnehmer ohne Rufnummer zuweisen Rufumleitung bei einem Teilnehmer einrichten Rufumleitungsziel bei einem Teilnehmer ändern Rufumleitungsart bei einem Teilnehmer ändern Rufumleitung bei einem Teilnehmer löschen Kostenstelle bei einem Teilnehmer einrichten Kostenstelle bei einem Teilnehmer ändern Kostenstelle bei einem Teilnehmer löschen Nur Alcatel-Lucent Nur Alcatel-Lucent Nur Alcatel-Lucent Partnernebenstelle einrichten Partnernebenstelle ändern Partnernebenstelle entfernen Passwort zurücksetzen Wahlberechtigung eines Teilnehmers ändern Leistungsmerkmalberechtigung eines Teilnehmers ändern Änderung des Apparatetyps eines Teilnehmers Siehe Hinweis im Kapitel Hinzufügen eines Teilnehmers in eine Heranholgruppe Seite 11 von 45

12 Hinzufügen eines Teilnehmers in eine Sammelanschlussgruppe Tastenprogrammierung Siehe Hinweis im Kapitel Namen eines Teilnehmers ändern Rufnummer des Teilnehmers, der einen neuen Namen bekommen soll Neuer Name des Teilnehmers Namen eines Teilnehmers löschen Rufnummer des Teilnehmers, bei dem der Name gelöscht werden soll Rufnummer eines Teilnehmers ändern Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Alte Rufnummer des Teilnehmers Neue Rufnummer des Teilnehmers Rufnummer einem Teilnehmer ohne Rufnummer zuordnen Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Port Knoten/ACT/Platine/Port ( Hardware-Adresse ) Zuzuweisende Rufnummer Rufumleitung bei einem Teilnehmer einrichten Achtung: Der Teilnehmer muss die entsprechende Berechtigung haben, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Rufnummer des Teilnehmers, der eine Rufumleitung bekommen soll Art der Rufumleitung sofort/bei Besetzt/nach Zeit Seite 12 von 45

13 Ziel der Rufumleitung Rufumleitungsziel bei einem Teilnehmer ändern Achtung: Der Teilnehmer muss die entsprechende Berechtigung haben, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Rufnummer des Teilnehmers, bei dem das Rufumleitungsziel geändert werden soll Ziel der Rufumleitung Rufumleitungsart bei einem Teilnehmer ändern Achtung: Der Teilnehmer muss die entsprechende Berechtigung haben, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Rufnummer des Teilnehmers, bei dem die Rufumleitungsart geändert werden soll Art der Rufumleitung sofort/bei besetzt/nach Zeit Rufumleitung bei einem Teilnehmer löschen Rufnummer des Teilnehmers, bei dem die Rufumleitung gelöscht werden soll Art der Rufumleitung Kostenstelle bei einem Teilnehmer einrichten Rufnummer des Teilnehmers, bei dem die Kostenstelle eingerichtet werden soll Kostenstelle Kostenstelle bei einem Teilnehmer ändern Rufnummer des Teilnehmers, bei dem die Kostenstelle geändert werden soll Alte Kostenstelle Neue Kostenstelle Seite 13 von 45

14 Kostenstelle bei einem Teilnehmer löschen Rufnummer des Teilnehmers, bei dem die Kostenstelle gelöscht werden soll Partnernebenstelle einrichten Die Partnernebenstelle ist eine beliebige Nebenstelle im System. Zu diesem Partner können dann Überläufe aktiviert werden, die im Hintergrund ablaufen und am eigenen Apparat nicht angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass Rufumleitungen immer vorrangig behandelt werden. Rufnummer des Teilnehmers, der eine Partnernebenstelle eingerichtet bekommen soll Rufnummer des Teilnehmers, der Partner werden soll Partnernebenstelle ändern Rufnummer des Teilnehmers, der einen neuen Partner bekommen soll Rufnummer des Teilnehmers, der Partner werden soll Partnernebenstelle entfernen Rufnummer des Teilnehmers, bei dem der Partner entfernt werden soll Passwort zurücksetzen Bitte bedenken Sie, dass nur das Passwort des Apparates zurückgesetzt wird, dies hat keinerlei Auswirkungen auf die Mailbox oder evtl. UC Dienste. Rufnr. des Teilnehmers, bei dem das Passwort zurückgesetzt werden soll Passwort 3x falsch eingegeben? ( ja / nein ) Wahlberechtigung eines Teilnehmers ändern Rufnummer des Teilnehmers, der eine neue Wahlberechtigung bekommen soll Referenz: Rufnummer eines Teilnehmers, der bereits diese Wahlberechtigung besitzt. Seite 14 von 45

15 Leistungsmerkmalberechtigung eines Teilnehmers ändern Rufnummer des Teilnehmers, der eine neue Leistungsmerkmalberechtigung bekommen soll Referenz: Rufnummer eines Teilnehmers, der bereits diese Leistungsmerkmalberechtigung besitzt Änderung des Apparatetyps ( außer DECT ) Achtung: Bei einem Wechsel des Apparatetyps kann es vorkommen, dass die Tasten am neuen Apparat komplett gelöscht sind. Diese müssen dann mit Hilfe eines neuen Service Request (siehe Tastenprogrammierung) neu eingerichtet werden. Rufnummer des Teilnehmers, bei dem der Apparatetyp geändert werden soll Apparatetyp alt Apparatetyp neu Hinzufügen eines Teilnehmers in eine Heranholgruppe Rufnummer des Teilnehmers, der in die Heranholgruppe soll Name oder Nummer der Heranholgruppe oder Referenznebenstelle, die schon in dieser Heranholgruppe ist Hinzufügen eines Teilnehmers in eine Sammelanschlussgruppe Rufnummer des Teilnehmers, der in die Sammelanschlussgruppe aufgenommen werden soll Name oder Nummer der Sammelanschlussgruppe oder Referenznebenstelle, die schon in dieser Sammelanschlussgruppe ist Seite 15 von 45

16 Tastenprogrammierung bei einem Teilnehmer Achtung: Bitte geben Sie die Tastennummer mit an. Sie finden eine Übersicht der Tastennummerierung im Kapitel 4 "Anhang". Rufnummer des Teilnehmers Tastennummer Tastenfunktion Je nach Tastenfunktion weitere Informationen Teamtasten / Überwachungstasten / Set Supervision Auf diese Tasten werden Teilnehmernummern programmiert. Der Teilnehmer, dessen Tasten mit den anderen Teilnehmernummern bestückt ist, sieht anhand eines Symbols, ob dieser Teilnehmer spricht, oder grad angerufen wird. Der Vorteil ist, dass so ein großes Team zusammenarbeiten kann, ohne auf engen Raum sitzen zu müssen, denn durch Drücken der Tasten werden die Teilnehmer angerufen oder man holt sich einen Anrufer von dem Apparat, ohne vorher komplizierte Leistungsmerkmalkennziffern wählen zu müssen. Ob der eigene Apparat gar nicht, kurz oder lang mitklingeln soll, sobald jemand ein Teammitglied anruft, muss ebenfalls mit angegeben werden. Tastenfunktion: Set Supervision Zusatzinformationen Rufnummer des Team-Teilnehmers, der auf dieser Taste abgebildet werden soll Klingeln ( nein / kurz / lang ) Zweite Leitung / Multiline Mit dieser Taste wird dem Teilnehmer ermöglicht eine zweite Leitung mit seiner Rufnummer zu nutzen. Dies erleichtert das Makeln zwischen zwei Teilnehmern und erzeugt eine bessere Übersicht über Gespräche, die man führt. Tastenfunktion: Multiline Zusatzinformationen : keine Seite 16 von 45

17 Headset Mit dieser Taste aktivieren Sie Ihr Headset auf Knopfdruck, die Bedienung des Apparates ändert sich dadurch und erleichtert Ihnen das Arbeiten mit einem Headset. Tastenfunktion : Headset Zusatzinformationen Interphony ( ja / nein ) Busy Camp On Diese Taste erlaubt es Ihnen, das Anklopfen bei einem Zweitanruf zu erlauben bzw. zu unterdrücken. Tastenfunktion: Busy Camp On Zusatzinformationen: keine Rufumleitung zu einem festen Ziel Sollte das Ziel außerhalb der Telefonanlage liegen, also ein externes Ziel sein, stellen Sie bitte sicher, dass der Teilnehmer auch die entsprechende Berechtigung besitzt. Sollte der Teilnehmer diese Berechtigung nicht besitzen, ergeben sich weitere Changes, die kostenpflichtig sind. Tastenfunktion: Rufumleitung Zusatzinformationen Rufnummer des Teilnehmers, der die Taste bekommen soll Art der Rufumleitung ( bei besetzt, keine Antwort, sofort ) Ziel Seite 17 von 45

18 4.1.3 Changes an einer Gruppe Sollte einer der aufgelisteten Standard Changes nur für einen Hersteller bestimmt sein, sehen Sie dies unter Bemerkungen in der folgenden Tabelle. Die aufgelisteten Standard Changes werden ausschließlich per Remote-Einsatz durchgeführt. Changetyp Bemerkungen Einrichten eines Sammelanschlusses Ändern eines Sammelanschlusses Löschen eines Sammelanschlusses Tandemfunktion einrichten (DECT + Festapparat) Einrichten eines Sammelanschlusses Rufnummer des Sammelanschlusses Art des Sammelanschlusses ( parallel, sequentiell, zyklisch ) Überlauf zu einem anderen Ziel? ( ja / nein ) Wenn ja Ziel angeben! Bezeichnung des Sammelanschlusses Berechtigung des Sammelanschlusses, wenn keine Angabe erfolgt, bekommen die Teilnehmer im Sammelanschluss ihre eigene Berechtigung. Seite 18 von 45

19 Ändern eines Sammelanschlusses Alte Rufnummer des Sammelanschlusses Neue Rufnummer des Sammelanschlusses Alte Art des Sammelanschlusses ( parallel, sequentiell, zyklisch ) Neue Art des Sammelanschlusses ( parallel, sequentiell, zyklisch ) Alter Überlauf zu einem anderen Ziel Neuer Überlauf zu einem anderen Ziel Alte Bezeichnung des Sammelanschlusses Neue Bezeichnung des Sammelanschlusses Löschen eines Sammelanschlußes Rufnummer des Sammelanschlusses Tandemfunktion einrichten (DECT+Festapparat) Achtung: Das Einrichten einer Tandemfunktion kann mehrere Changes nach sich ziehen, da an beiden Geräten gewisse Voraussetzungen vorhanden sein müssen, wie z.b. Multiline-Tasten. Geben Sie bitte auch an, ob partial busy gewünscht ist. Wird auf einem der beiden Telefone gesprochen, bekommt der nächste Anrufer ein Besetzt-Ton. Rufnummer des DECT-Teilnehmers Rufnummer des Festapparates Partial busy? ( ja/nein ) Einrichten eines Remote Extension Teilnehmers Achtung: Das Einrichten eines Remote Extension Teilnehmers setzt voraus, dass das System bereits vorhanden ist. Wenn DISA gewünscht ist und noch keine Kurzwahl für die Handynummer besteht, dann wird eine angelegt, allerdings ist dies ein weiterer Standard Change. Seite 19 von 45

20 Handynummer Interne Rufnummer für den Teilnehmer DISA? ( ja/nein ) Wenn DISA ja Kurzwahl für Handynummer Neueinrichtungen Remote Sollte einer der aufgelisteten Standard Changes nur für einen Hersteller bestimmt sein, sehen Sie dies unter Bemerkungen. Diese Standard Changes werden ausschließlich per Remote-Einsatz durchgeführt. Bei dieser Art der Neueinrichtung stellt der Kunde selbst sicher, dass die Endgeräte an den entsprechenden Arbeitsplatz kommen. Ferner ist der Kunde für die Dokumentation eigenverantwortlich. Changetyp Bemerkungen Einrichten eines Terminaladapters bei einem Teilnehmer Einrichten eines virtuellen Teilnehmers Einrichten eines IP-Apparates Einrichten eines Systemapparates Apparates ( UA ) Nur Alcatel-Lucent Einrichten eines Beistellmoduls an einem Teilnehmer Einrichten eines analogen Apparates WLAN Apparat einbuchen DECT Apparat einbuchen Nur Alcatel-Lucent Einrichten eines Terminaladapters bei einem Teilnehmer Achtung: Die Rufnummer, die Wahlberechtigung und die Leistungsmerkmalsberechtigung müssen im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Rufnummer des Teilnehmers, der einen Terminadapter erhalten soll Terminaladaptertyp Seite 20 von 45

21 Rufnummer, die der Terminaladapter erhalten soll Leistungsmerkmalberechtigung, die der Terminaladapter erhalten soll. Sollte hier keine Angabe erfolgen, bekommt der Terminaladapter die gleiche Berechtigungsstufe wie der Apparat. Wahlberechtigung, die der Terminaladapter erhalten soll. Sollte hier keine Angabe erfolgen, bekommt der Terminaladapter die gleiche Berechtigungsstufe wie der Apparat Einrichten eines virtuellen Teilnehmers Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Rufnummer des virtuellen Teilnehmers Name des virtuellen Teilnehmers Einrichten eines IP-Apparates Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes. MAC Adresse des Apparates Apparatetyp Rufnummer, die der Teilnehmer erhalten soll Name, die der Teilnehmer erhalten soll Nur bei Cisco Referenznebenstelle wegen der Lastenverteilung Einrichten eines Systemapparates Apparates ( UA ) - nur Alcatel-Lucent Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes. Hardware Adresse: Knoten / ACT / Device / Port Apparatetyp Rufnummer, die der Teilnehmer erhalten soll Seite 21 von 45

22 Name, die der Teilnehmer erhalten soll Einrichten eines Beistellmoduls an einem Teilnehmer Rufnummer des Teilnehmers, der das Beistellmodul erhalten soll Beistellmodultyp Einrichten eines analogen Apparates Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes Alcatel-Lucent und Cisco Voicegateway Hardware Adresse Knoten / ACT / Device / Port Rufnummer, die der Teilnehmer erhalten soll Name, die der Teilnehmer erhalten soll Cisco ATA MAC Adresse des ATAs Rufnummer, die der Teilnehmer erhalten soll Name, die der Teilnehmer erhalten soll Referenznebenstelle wegen der Lastenverteilung WLAN Apparat einbuchen Achtung: Die Rufnummer muss im System vorhanden sein, ansonsten ergeben sich weitere Changes MAC Adresse des Apparates Apparatetyp Rufnummer, die der Teilnehmer erhalten soll Seite 22 von 45

23 Name, die der Teilnehmer erhalten soll Referenznebenstelle wegen der Lastenverteilung DECT Apparat einbuchen Rückrufnummer der Person, die das einbuchen auf Kundenseite vornimmt. Rufnummer des DECT Apparates Ein Mitarbeiter/in führt die vom Kunden genannte Person per Telefon durch die notwendigen Schritte und veranlasst das Einbuchen per Remote. Der Akku des DECT Apparates muss aufgeladen sein! Neueinrichtungen Onsite Bei einer Neueinrichtung Onsite wird die Dokumentation durch Dimension Data sichergestellt bzw. gepflegt. Ferner kann dem Onsite-Techniker die Dokumentation und somit eine Anleitung zur Verfügung gestellt werden. Der Umzug wird nach den Preispositionen "Support & MS Expert1" abgerechnet. Diese Liste wird Ihnen durch Ihren Vertriebsbeauftragten zur Verfügung gestellt. Bei der Neueinrichtung Onsite werden folgende Schritte unternommen: Aufbau des Endgerätes Setzen der notwendigen Verkabelung Ausführen der notwendigen Programmierungen Inbetriebnahme des Endgerätes Dokumentation ( CMDB oder Rangierpläne ) Im Vorfeld sind folgende Informationen notwendig: Standort bzw. Standorte, in denen eine Neueinrichtung stattfinden soll. Seite 23 von 45

24 Dem Techniker muss für die Ausführung der Tätigkeiten Zutritt zu den entsprechend notwendigen Räumen gewährleistet werden System Change Sollte einer der aufgelisteten Standard Changes nur für einen Hersteller bestimmt sein, sehen Sie dies unter Bemerkungen. Diese Standard Changes werden ausschließlich per Remote-Einsatz durchgeführt. Changetyp Bemerkungen Einrichten einer Kurzwahl Ändern einer Kurzwahl Löschen einer Kurzwahl Einrichten einer Kostenstelle Ändern einer Kostenstelle Einrichten einer Kurzwahl Kurzwahlnummer Kurzwahlziel Ändern einer Kurzwahl Kurzwahlnummer Kurzwahlziel Löschen einer Kurzwahl Kurzwahlnummer Seite 24 von 45

25 Einrichten einer Kostenstelle Kostenstellen ID Kostenstellennummer Ändern einer Kostenstelle Kostenstellen ID Alte Kostenstellennummer Neue Kostenstellennummer Löschen einer Kostenstelle Kostenstellen ID Seite 25 von 45

26 4.1.7 Umzüge von Telekommunikationseinrichtungen Es wird zwischen Umzügen innerhalb Ihrer Telekommunikationsinfrastruktur unterschieden, die via Remote vollzogen werden können und Umzügen, die Onsite durchgeführt werden müssen. Bei einem Umzug per Remote entfällt die Dokumentation, da die Leitungswege nicht nachvollzogen werden können. Der Kunde ist dann verpflichtet, eine eigene Dokumentation zu führen, ansonsten können sich die Aufwendungen bei einem evtl. Onsite - Einsatz erhöhen. Umzüge per Remote werden nur innerhalb eines Netzknotens gemacht. Bei größeren Vernetzungen werden Umzüge ausschließlich Onsite erledigt. Wir empfehlen grundsätzlich, einen Umzug Onsite durchführen zu lassen! Umzug Onsite Bei einem Onsite Umzug wird die Dokumentation durch Dimension Data sichergestellt bzw. gepflegt. Ferner kann dem Onsite-Techniker die Dokumentation und somit eine Anleitung zur Verfügung gestellt werden. Der Umzug wird nach den Preispositionen "Support & MS Expert1" abgerechnet. Diese Liste wird Ihnen durch Ihren Vertriebsbeauftragten zur Verfügung gestellt. Bei einem Onsite-Umzug werden folgende Schritte unternommen: Abbau des Apparates Entfernen der alten Patchkabel bzw. Rangierungen Setzen neuer Patchkabel bzw. Rangierungen Inbetriebnahme des Apparates Dokumentation ( CMDB oder Rangierpläne ) Im Vorfeld sind folgende Informationen notwendig: Standort bzw. Standorte, in denen Umzüge stattfinden sollen. Hierfür wird ein Dokument in Zusammenarbeit mit dem Kunden erstellt. Dem Techniker muss für die Ausführung der Tätigkeiten Zutritt zu den entsprechend notwendigen Räumen gewährleistet werden. Seite 26 von 45

27 Umzug Remote Umzüge per Remote werden nach Zeit und den Preispositionen TAC- Serviceleistungen abgerechnet. Diese Liste wird Ihnen durch Ihren Vertriebsbeauftragten zur Verfügung gestellt. Alte Hardware Adresse Knoten / ACT / Device / Port Neue Hardware Adresse Knoten / ACT / Device / Port Der Kunde sorgt selbst für die entsprechenden Maßnahmen, damit der gewünschte Port am Arbeitsplatz ankommt, sowie die Pflege der Dokumentation Einrichten/Modifizieren einer komplexen Chef/Sekretär Funktion - Onsite Das Einrichten/Modifizieren einer komplexen Chef/Sekretär Funktion wird nur Onsite erledigt und nach den Preispositionen "Support & MS Expert1" abgerechnet. Diese wird Ihnen durch Ihren Vertriebsbeauftragten zur Verfügung gestellt. Folgende Arbeitsschritte sind dafür notwendig: Bedarfsanalyse 1 Chef, 1 Sekretär 2 Chefs, 1 Sekretär 1 Chef + Sekretär + Ersatzsekretär Programmierung Test Einweisung Im Vorfeld sind folgende Informationen notwendig: Standort bzw. Standorte, in denen sich die Personen befinden, wo diese Funktion erstellt werden soll. Seite 27 von 45

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Benutzerhandbuch website Services

Benutzerhandbuch website Services Benutzerhandbuch website Services Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen des website Services Portal zum Verwalten der offenen Incidents und Requests. Auftraggeber/in

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen 1. Einführung Mit dem Service Desk der Service-Leistelle haben Sie eine schnelle Übersicht

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales.

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung LAN WAN WWW Router Endgeräte lokales Netzwerkgerät Hilfestellung Im Folgenden wird hier Schritt für Schritt erklärt

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Virtuelle Telefonanlage: OutCALL Integration. reventix - OutCALL Integration v1.1.0.odt

Virtuelle Telefonanlage: OutCALL Integration. reventix - OutCALL Integration v1.1.0.odt Virtuelle Telefonanlage: OutCALL Integration reventix Dokument: Virtuelle Telefonanlage: OutCALL Integration Version: 1.1.0 Datei: reventix - OutCALL Integration v1.1.0.odt reventix GmbH Lützowstraße 106

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS NovaTec Konfigurationsanleitung RMCS Version 1.1 / Stand: 09.09.2011 Änderungen vorbehalten copyright: 2011 by NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Technologiepark 9 33100 Paderborn Germany Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Aruba Controller Setup

Aruba Controller Setup Infinigate (Schweiz) AG Aruba Controller Setup - Handout - by Christoph Barreith, Senior Security Engineer 29.05.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 1 2 Controller Basic Setup... 2 2.1 Mobility

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS Protokoll Nr. 10 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 10 Titel der Übung: Routing und RAS Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Telefonie. Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite

Telefonie. Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite Telefonie Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite ALLGEMEINE BESCHREIBUNG... 2 VORAUSSETZUNGEN... 2 ÖFFNEN DER WEBSEITE... 3 BENUTZEROPTIONEN... 3 BENUTZERHANDBUCH HERUNTERLADEN... 4 RUFUMLEITUNGEN

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

CTI mit tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen und Mac OS X Software Call Control

CTI mit tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen und Mac OS X Software Call Control CTI mit tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen und Mac OS X Software Call Control Stand 26.11.2015 Allgemeines Call Control ist eine CTI Software für Apple Mac OS X, welche Asterisk basierte Telefonanlagen

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen TECHNISCHE INFORMATION Alcatel-Lucent OmniPCX Office RCE Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen September 2013 Bei dem TK-System

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Die Discovery Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Discovery Tools, Monitoring

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Placetel-Tiptel-Kompendium Das Placetel-Wissen zu Tiptel-Endgeräten. (Stand: Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD

Placetel-Tiptel-Kompendium Das Placetel-Wissen zu Tiptel-Endgeräten. (Stand: Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Placetel-Tiptel-Kompendium Das Placetel-Wissen zu Tiptel-Endgeräten (Stand: Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Einrichtung Ihres Tiptel-IP-Telefons... 3 2 Call

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Benutzerantrag. Dokumenten Version 1.0. / 2012 2012-04-25 1 / 7 RI-RNV-10.0.1

Benutzerantrag. Dokumenten Version 1.0. / 2012 2012-04-25 1 / 7 RI-RNV-10.0.1 Benutzerantrag Dokumenten Version 1.0. / 2012 1 / 7 Inhalt 1 Benutzerantrag... 3 1.1 Kundendaten... 3 1.2 Benutzerdaten... 4 1.3 Signatur... 5 1.4 Ruf Intern... 5 1.5 Wichtige Informationen... 6 1.6 Koordinaten

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Stand 09.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Masterplan Link. Technische Dokumentation. ASEKO GmbH. Version 1.0

Masterplan Link. Technische Dokumentation. ASEKO GmbH. Version 1.0 Technische Dokumentation ASEKO GmbH Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 2 3 Technische Tickets... 2 4 Steuerung der IP-TK-Systeme... 3 4.1 Voice Ports... 3 4.2 User aus dem AD... 3 4.3 Nicht

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

vpbx Benutzer Anleitung

vpbx Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 07.02.2012 Inhalt Einleitung... 4

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr