Management with Ethics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management with Ethics"

Transkript

1

2 Management with Ethics Video Celebrating its 10th Anniversary, the Master s programme in Strategy and International Management (SIM) has been ranked #1 globally in 2011, 2012 and 2013 by the Financial Times. Managing Director Prof. Dr. Omid Aschari speaks about business, ethics and the heart of SIM. Interview: Gordon Langlois. Camera: Thomas Karrer. Video: University of St.Gallen (HSG)

3 Lange Nacht der Karriere Lange Nacht der Karriere Lange Nacht der Karriere

4 Fussball als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln Die Weltmeisterschaft und ihre Erklärungskraft für nationale Befindlichkeiten. Von Ulrich Schmid Zeichnung: Corinne Bromundt Die WM ist vorbei. Wieder einmal hat sich Gary Linekers berühmte Definition des Fussballs bewahrheitet: 22 Männer jagen einem Ball nach; und am Ende gewinnen immer die Deutschen. Über die sportliche Bilanz hinaus kommt der WM Erklärungskraft für die nationale Befindlichkeit der Teilnehmer zu. Brasilien ist durch die höchste an einem WM-Halbfinale je erreichte Tordifferenz gedemütigt worden. Einzelne Kommentatoren sagten bereits voraus, Präsidentin Dilma Rousseff müsse wegen der Kanterniederlage um ihre Wiederwahl zittern. Schon an der Eröffnung der WM war Rousseff ausgebuht worden, als die Kameras auf die Präsidentenloge schwenkten. Die Schmach trifft die Seleção besonders hart, weil das ganze Land während der WM im Ausnahmezustand war. Viele Brasilianer hatten vorausgearbeitet, um alle Spiele live miterleben zu können. Das grosse Spektakel mutierte dann aber für Brasilien zum Spiegel der Misere im eigenen Land. Im Nachhinein gewinnt auch die Sitzordnung am Finale symbolische Bedeutung: Rechts von Dilma Rousseff sass der sonnenbrillenbewehrte Präsident Putin, links von ihr Kanzlerin Merkel. Mit dem Sanktionskrieg zwischen dem Westen und Russland im Ukrainekonflikt ist Brasilien ein wichtiger russischer Handelspartner geworden vor allem mehr Fleisch soll während des russischen Lebensmittelembargos aus Brasilien importiert werden. Auch die Gründung einer BRICS-Bank, die mehr geopolitischen Interessen als wirtschaftlicher Notwendigkeit geschuldet ist, unterstreicht das neue Rapprochement zwischen Russland und Brasilien. Für Argentinien kam die Niederlage im Finale fast zeitgleich mit der Ankündigung des Staatsbankrotts. In beiden Fällen will man aber nicht so recht Verantwortung für die Krise übernehmen: Im Fussball wie in der Politik verlassen sich die Argentinier auf glamouröse Stars und schieben die Schuld am eigenen Versagen auf Dritte: In der 57. Minute des Finales traf Manuel Neuer den gegnerischen Stürmer Gonzalo Higuain mit dem Knie die argentinische Presse sprach im Nachhinein von Betrug und schalt den Schiedsrichter Nicola Rizzoli für den nicht gegebenen Elfmeter. Auf einer ähnlichen Argumentationslinie liegen die Kommentare zur Zahlungsunfähigkeit, die nicht auf eigene Fehler, sondern auf die US-amerikanische Justiz zurückgeführt wird. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner stilisierte sich in dieser prekären Situation als Kämpferin gegen den «Geierkapitalismus». In Deutschland deutete man den WM-Sieg sofort als konsequente sportliche Umsetzung der eigenen politischen Führungsrolle. CSU-Chef Horst Seehofer hoffte, dass nun «auch eine neue Phase der Zuversicht, der Freude,

5 des Stolzes auch aufs eigene Land» folgen werde. Die Kehrseite der Medaille ist eine gewisse Überheblichkeit, die aber von den nationalen Medien einhellig kritisiert wurde. Bei der Siegesfeier in Berlin humpelten die Nationalspieler gebückt über die Bühne und sangen: «So gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so». Dann richteten sie sich auf: «So gehen die Deutschen, die Deutschen, die gehen so.» Den Vogel schoss aber der ehemalige Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel ab, der sich auf seiner Facebook-Seite mit einem wenig originellen Wortspiel über Lionel Messi lustig machte: «Ist das nicht so einer, der Müll sammelt?» Ulrich Schmid ist Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands sowie Vorstand der School of Humanities and Social Sciences (SHSS-HSG) an der Universität St.Gallen.

6 Gewinnen Sie HSG-Shop-Gutscheine! Sie kennen die Artikel in der aktuellen Ausgabe des «HSG Focus»? Dann haben Sie die Voraussetzungen einen von fünf HSG-Shop-Gutscheinen im Wert von je 100 Franken zu gewinnen. Teilnahmeschluss ist der 12. Oktober Bild: Stephanie Brändli Wettbewerbsfrage: Zu welchem Fest haben sich die St.Gallerinnen und St.Galler gemäss Monika Kritzmöller wieder so richtig sorgsam «herausgeputzt»? Antwort und Ihre Adresse per an oder auf Teilnahmebedingungen: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahren. Vom Wettbewerb ausgeschlossen sind Mitarbeitende der Universität St.Gallen sowie deren Agentur. Jeder Teilnehmer darf nur einmal am Wettbewerb teilnehmen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird per benachrichtigt.

7 10 Jahre Kinder-Uni Diesen Herbst feiert die Universität St.Gallen 10 Jahre Kinder-Uni. Grund genug, um die vergangenen Jahre in einer Bildergalerie Revue passieren zu lassen. Bild: Ennio Leanza Vor einem Jahrzehnt hat an der Universität St.Gallen die erste Kinder-Uni der Schweiz stattgefunden. Damals wurde an drei Nachmittagen die Frage «Woher kommt das Geld?» beantwortet. Seit 2010 findet die Kinder-Uni an vier Nachmittagen statt. An jedem Nachmittag gibt es eine Vorlesung zu einem anderen Thema. Dank jährlich wachsender Besucherzahlen verzeichnete die Kinder-Uni 2013 ein Rekordjahr mit über zweitausend Schülerinnen und Schülern. Der Geburtstag wird dieses Jahr gebührend gefeiert! Die jungen Unibesucher können sich nicht nur auf eine spannende Vorlesungsreihe freuen, sondern auch auf einen Wettbewerb mit tollen Preisen und auf eine süsse Überraschung. Die vier Vorlesungen machen die Schülerinnen und Schüler auf unterhaltsame Weise mit wirtschaftlichen und juristischen Themen, den Kernfächern an der Universität St.Gallen, vertraut. Die Kinder können unter anderem erfahren, was Daniel Düsentrieb mit dem ipod gemeinsam hat, wer bei einem Skiunfall die körperlichen und wer die finanziellen Schmerzen hat, wie man eine Firma ins Leben ruft, sie am Leben hält, und was der Computer so alles mit unseren Gehirnzellen anstellt. (SB)

8 Gerhard Richters «St.Gallen» Video Der Künstler Gerhard Richter über sein Gemälde «St.Gallen», seine Schwierigkeiten mit dem Kunstbetrieb und einigen seiner eigenen Bilder. Ein Videointerview anlässlich seiner Ausstellung «Bilder / Serien», die 2014 in der Fondation Beyeler zu sehen war. Interview: Markus Zinsmaier. Kamera: Thomas Karrer. Video: Universität St.Gallen (HSG)

9 Innovation und Tradition Im Herbstsemester 2014 lädt die HSG zu einem breitgefächerten Angebot von 38 öffentlichen Vorlesungen. Die Broschüre des Öffentlichen Programms bietet einen Überblick über das Themenangebot: von Forschung und Bildung in der Schweiz über Schweizer Literatur bis hin zu Strafrecht. Bild: Universität St.Gallen (HSG) Ein Schwerpunkt des Öffentlichen Programms der Universität St.Gallen ist das Thema Forschung und Bildung an Schweizer Hochschulen. Mit Dieter Imboden, der bis 2013 das Nationalfonds-Präsidium innehatte, hält ein Kenner und einflussreicher Gestalter der Schweizer Wissenschaftspolitik eine Vorlesung. Er verbindet in seiner Vorlesung das Thema Wissenschaftspolitik mit der eigenen Familiengeschichte und schlägt dabei einen Bogen von Zürich über Basel bis nach St.Gallen. Neues schaffen und schützen Imbodens Familiengeschichte war ausschlaggebend für die Gestaltung des Programmhefts. Seine Grossmutter, Frida Imboden-Kaiser, Kinderärztin und 1909 Gründerin des St.Galler Säuglingsheimes, ist wie andere wissenschaftliche und intellektuelle Persönlichkeiten der Region mit einem eigenen Strassennamen bedacht worden. Das Programmheft mit den fotografierten Strassenschildern erinnert an diese St.Galler Persönlichkeiten, die sich um Wissenschaft und Gelehrsamkeit verdient gemacht haben. «Innovation» ist das Zauberwort, wenn heute über die Bedeutung der Wissenschaft für die Wirtschaft gesprochen wird. Die Wissenschaft liefert die Erkenntnisse für Erfindungen und Erneuerungen, Unternehmen machen Gewinne und die Wirtschaft wächst. Ob diese Aufgabenteilung tatsächlich so klar ist und wie der rechtliche Schutz für Erneuerer und Erfinder aussieht, beantwortet die Reihe «Wirtschaft und Recht einfach erklärt» aus wirtschaftlicher, rechtlicher, wissenschaftlicher und ethischer Perspektive. Altes nutzen und überdenken Schweizer Gelehrte und Literaten haben traditionell dazu geneigt, an ihrer Geistesarbeit das Gegenständliche und Handwerkliche hervorzuheben, während sie den deutschen Autoren die Rolle der Akrobaten in abstrakten Gefilden überliessen. Die Poetik-Vorlesung von Charles Lewinsky fügt sich in diese helvetische Tradition ein. Lewinsky Romanautor, Regisseur und Dramaturg liest über «Schreiben als Handwerk».

10 Im vergangenen Semester ist die Vorlesung über den Umgang mit gefährlichen Straftätern beim Publikum auf grosses Interesse gestossen. Dieses Semester führt Strafrechtler und Soziologe Martin Killias das Thema Gewalt unter dem Titel «Die Krise des Strafrechts» weiter. Für ihn zeigt sich die Krise sowohl in der Durchsetzung von Gerechtigkeit als auch in der Gewährleistung von Sicherheit. (SB) Programmbestellungen: +41 0(71) , Die Broschüre als Livepaper

11 Zwei Studierende fürs Cover Die neue Ausgabe der Broschüre «HSG im Portrait Zahlen und Fakten» ist erschienen. Erstmals wurden die Studierenden auf dem Titelbild über die Social-Media-Kanäle der HSG gesucht. Bild: Hannes Thalmann Im März 2014 hat die Universität St.Gallen über ihre Social-Media-Kanäle eine Frau und einen Mann für das Titelbild gesucht. Einzige Bedingung war, die Personen mussten HSG-Angehörige sein. Ausgewählt wurden die HSG-Studierenden Klara Zimmermann und Wilson Sequeira. Einmal aufs Titelbild Der Zufall wollte, dass von 7666 HSG-Studierenden, zwei Bachelor-Studierende ausgewählt wurden. Zudem studieren beide BWL im vierten Semester. Trotzdem haben sie sich erst beim Fotoshooting anfangs April das erste Mal getroffen. Kein Wunder bei über 1500 Studierenden in diesem Bachelor-Major (auf alle Semester verteilt). Auf die Frage, wieso sie dem Aufruf in den sozialen Medien gefolgt sind, antwortet Klara Zimmermann: «Als Studentin identifiziere ich mich mit der Universität. Und in den bald zwei Jahren an der HSG ist sie für mich ein Stück Heimat geworden.» Auch Wilson Sequeira bestätigt dies, so könne er der HSG auch einmal etwas zurückgeben. Mit einem Schmunzeln fügt er an: «Zudem wollte ich schon immer mal auf ein Titelbild.» Aus Sicht der Studierenden Wenn man die Zahlen der Universität St.Gallen aus Sicht von Klara Zimmermann und Wilson Sequeira betrachtet, sieht es wie folgt aus: Neben Klara Zimmermann studieren weitere 2486 Frauen an der HSG. Somit machen die Frauen ein Drittel der HSG-Studierenden aus. Klara Zimmermann ist eine von 33 Glarnerinnen und Glarnern, Wilson Sequeira einer von 329 Bernerinnen und Bernern. Die grösste Gruppe der Schweiz (Wohnort bei Erwerb Studienberechtigungsausweis) bilden jedoch die Zürcherinnen und Zürcher mit 1032 Studierenden.

12 Wilson Sequeira wurde vor kurzem in den Vorstand von «P.I.E.C.E.S» gewählt, einer studentischen Initiative, die sich auf die Bildung von Kindern in Entwicklungsländern fokussiert. Zudem ist er aktives Mitglied beim Trading Club. Auch Klara Zimmermann ist in einem studentischen Verein aktiv. Sie schreibt als Ressortleiterin und Online-Chefredaktorin für das Studierendenmagazin «prisma». Somit gehören beide zu der Hälfte der Studierenden, die sich in einem der rund 100 studentischen Vereine und Initiativen engagieren. Neben dem Studium arbeiten Klara Zimmermann wie auch Wilson Sequeira. Dies tun rund 80 Prozent der Bachelor- und Master-Studierenden während ihrer Studienzeit. Klara Zimmermann wird im Herbst dieses Jahres für ein Austauschsemester an der HSG-Partneruniversität Aalto University in Helsinki studieren. Mittlerweile verbringen 47 Prozent der Bachelor- und 34 Prozent der Master-Studierenden mindestens ein Semester im Austausch. Nach erfolgreichem Bestehen des Bachelor-Studiums werden Klara Zimmermann und Wilson Sequeira Mitglieder bei HSG Alumni, dem Ehemaligen-Verein zählte HSG Alumni aktive Mitglieder. Die Broschüre «Die HSG im Portrait Zahlen und Fakten» zeigt neben den Studierendenzahlen auch Zahlen zur Forschung, zur Internationalität und Regionalität sowie Finanzzahlen. Zudem bebildert die Broschüre die 116- jährige Geschichte der Universität. Stephanie Brändli «HSG im Portrait Zahlen und Fakten» (PDF)

13 Rektorat für gewählt Nach der Wahl durch Senat und Universitätsrat hat die Regierung des Kantons St.Gallen die künftige Leitung der HSG genehmigt. Rektor Prof. Dr. Thomas Bieger und Prorektorin Prof. Dr. Ulrike Landfester wurden in ihrem bisherigen Amt bestätigt. Als künftige Prorektoren wurden Prof. Dr. Lukas Gschwend und Prof. Dr. Kuno Schedler gewählt. Thomas Bieger (o. links), Ulrike Landfester, Kuno Schedler (u. links) und Lukas Gschwend. Bilder: HSG Das derzeitige Rektorat der Universität St.Gallen wirkt seit Rektor Prof. Dr. Thomas Bieger und Prorektorin Prof. Dr. Ulrike Landfester wurden für eine weitere ordentliche Amtsdauer von zwei Jahren wiedergewählt. Per 31. Januar 2015 werden die heutigen Prorektoren Prof. Dr. Vito Roberto und Prof. Dr. Torsten Tomczak zurücktreten. Der Rektor und die Prorektoren der Universität St.Gallen werden gemäss Universitätsstatut aus der Mitte der ordentlichen und ausserordentlichen Professoren gewählt. Die Wahl erfolgt auf Antrag des Senats durch den Universitätsrat und muss von der Regierung genehmigt werden. Alle zwei Jahre werden Wieder- bzw. Erneuerungswahlen vorgenommen. Das neue Rektorat der Universität St.Gallen nimmt seine Tätigkeit am 1. Februar 2015 auf. Die Amtsperiode ist bis zum 31. Januar 2017 festgelegt. (MH)

14 Auszeichnungen, Ehrungen, Preise In dieser Rubrik finden sich News zu Angehörigen der HSG und aus ihrem Umfeld, die besondere Erwähnung verdienen. Raffael Ammann Raffael Ammann (HSG-Bibliothek) hat am diesjährigen Bibliothekartag in Bremen für seine Check-In-App «StudyKing» den Preis «Zukunftsgestalter in Bibliotheken» gewonnen. Michael Boppel, Dr. Sven Kunisch Michael Boppel (Bild), Sven Kunisch (beide IfB- HSG) und Julian Birkinshaw (London Business School) wurden am diesjährigen Jahrestreffen der Academy of Management für ihre Forschung zu Konzernprogrammen mit dem Sumantra Ghoshal Research and Practice Award ausgezeichnet. Der prämierte Forschungsartikel mit dem Titel «Corporate Programs: Analysis of a Major Structural Choice in Strategy Implementation» wurde aus mehr als 300 Konferenzbeiträgen ausgewählt.

15 Prof. Dr. Monika Bütler Monika Bütler (SEW-HSG) wurde per 1. Juli 2014 zur Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Volkswirtschaft und Statistik gewählt. Zudem wurde sie in den Forschungsbeirat des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen berufen. Im Weiteren präsidierte Monika Bütler zusammen mit Prof. Kerstin Schneider den wissenschaftlichen Ausschuss des 70. Jahreskongresses des International Institute of Public Finance (IIPF), der im August 2014 in Lugano unter dem Thema «Redesigning the Welfare State for Aging Societies» stattgefunden hat. Prof. Dr. Martin Eling, Dr. Christian Biener, Jan Wirfs Die Geneva Association und die International Insurance Society (IIS) haben Martin Eling (Bild), Christian Biener und Jan Hendrik Wirfs (alle I.VW- HSG) für ihre Arbeit «Insurability of Cyber Risk: An Emperical Analysis» mit dem «Shin Research Excellence Award» ausgezeichnet. Prof. Dr. Oliver Gassmann, PD Dr. Marcus Matthias Keupp Der Artikel «The Past and the Future of International Entrepreneurship: A Review and Suggestions for Developing the Field» von Oliver Gassmann (Bild) und Marcus Matthias Keupp (beide ITEM-HSG) ist einer der drei am häufigsten zitierten Artikel im Journal of Management in den vergangenen fünf Jahren. Dafür werden die Autoren mit einem «Scholarly Impact Award 2014» ausgezeichnet. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Häberle Peter Häberle, Ehrensenator der Universität St.Gallen, ist mit dem internationalen H.- Fix-Zamudio-Preis der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) für herausragende rechtswissenschaftliche Leistungen sowie mit der Universitätsmedaille der Universität Lissabon ausgezeichnet worden.

16 Prof. Dr. Erik Hofmann Erik Hofmann (LOG-HSG) hat vom International Journal of Physical Distribution and Logistics Management (IJPDLM) in Kopenhagen den Outstanding Reviewer Award 2013 verliehen bekommen. Zudem wurde das Lehrbuch «Supply Chain Management», das er zusammen mit Prof. Dr. Michael Essig (Universität der Bundeswehr, München) und Wolfgang Stölzle (LOG-HSG) verfasst hat, in Leipzig mit dem VHB-Lehrbuch-Preis 2014 ausgezeichnet. Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Wolfgang Stölzle (LOG-HSG) ist seit 1. Juli 2014 ehrenamtlich geschäftsführender Herausgeber von «Die Unternehmung Swiss Journal of Business Research and Practice». Das hat der Herausgeberrat im Juni an seiner Sitzung in Baden-Baden entschieden. Zudem wurde das Lehrbuch «Supply Chain Management», das er zusammen mit Prof. Dr. Michael Essig (Universität der Bundeswehr, München) und Erik Hofmann (LOG-HSG) verfasst hat, in Leipzig mit dem VHB- Lehrbuch-Preis 2014 ausgezeichnet. Prof. Dr. Antoinette Weibel Der Artikel «CEO Pay from a Social Norm Perspective: The Infringement and Reestablishment of Fairness Norms» von Prof. Dr. Antoinette Weibel (Bild), Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement an der Universität St.Gallen, und Prof. Dr. Katja Rost, Professorin für Soziologie an der Universität Zürich, wurde in der jüngsten Ausgabe von «Corporate Governance an International Review» als Best Paper des Jahres 2013 gekürt.

17

18 Die Gemeinwohlfrage im Management Antrittsvorlesung Public Value steht im Zentrum der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Timo Meynhardt. Welchen Wert haben Unternehmen für die Gesellschaft? Wie die Forschung zeigt, kann man heute diesen als «Public Value» systematisch bestimmen. Wie Public Value definiert, analysiert und verstanden werden kann, ist Gegenstand der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Timo Meynhardt. Insbesondere anhand des 2014 erstmals veröffentlichten GemeinwohlAtlas wird aufgezeigt, wie der Gemeinwohlgedanke für unterschiedliche Unternehmensfunktionen (z.b. Strategie, Personal, Marketing) neue Perspektiven eröffnet. Das Neue besteht darin, den gesellschaftlichen Nutzen der Unternehmen als Teil ihrer Wertschöpfung zu verstehen. Dieser kann nur im Dialog ermittelt werden, denn: Public Value is what the Public values. Timo Meynhardt, geb. 1972, studierte Psychologie in Jena, Oxford und Peking. Nach dem Abschluss als Diplom- Psychologe arbeitete er von als Practice Expert bei McKinsey & Company, Inc. in Berlin. Im Jahre 2003 wurde er an der Universität St.Gallen zum Dr. oec. promoviert. Seit 2007 leitet er als Managing Director das Center for Leadership and Values in Society (CLVS-HSG) habilitierte er sich an der HSG und erhielt die Venia Legendi für Betriebswirtschaftslehre unter besonderer Berücksichtigung des Personal- und Organisationsmanagements. Zudem ist er seit 2013 Ordinarius an der Leuphana Universität Lüneburg und dort Inhaber des Lehrstuhls für Management. Timo Meynhardt ist verheiratet und hat zwei Töchter. Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Timo Meynhardt: «Public Value Die Gemeinwohlfrage im Management», Dienstag, 7. Oktober 2014, Uhr, Raum

19 Das Beweismass der Glaubhaftmachung Antrittsvorlesung PD Dr. Mark Schweizer beschäftigt sich in seiner Antrittsvorlesung damit, wie Tatsachen «glaubhaft gemacht» werden müssen. Zahlreiche Tatsachen müssen in gerichtlichen Verfahren «glaubhaft gemacht» werden das Bestehen eines Hauptanspruchs bei vorsorglichen Massnahmen, das Bestehen von Ausstandsgründen bei einem Ausstandsgesuch, das nur leichte Verschulden bei der Wiederherstellung oder das schutzwürdige Interesse bei der vorsorglichen Beweisabnahme, um nur einige zu nennen. Der Vortrag versucht zu zeigen, wie dem schillernden Begriff der «Glaubhaftmachung» aus einer entscheidungstheoretisch geprägten Sichtweise Kontur verliehen werden kann. Fokus bildet dabei das Zivilprozessrecht, wobei die Erkenntnisse auch auf die Glaubhaftmachung in anderen Rechtsgebieten übertragbar sind. Lebenslauf von Mark Schweizer: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Zürich (lic. iur., 1998) und der University of Michigan Law School (LL.M., 2002). Gerichtspraktikum am Bezirksgericht Horgen, zugelassen als Anwalt seit Anwalt bei Meyerlustenberger, Zürich Promotion zum Dr. iur. durch die rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Delegierter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Afghanistan und Uganda Anwalt bei Meyerlustenberger, Zürich. Seit 2008 Ersatzrichter am Bezirksgericht Horgen Senior Research Fellow am Max Planck Institut für Gemeinschaftsgüter, Bonn. Seit 2011 nebenamtlicher Richter am Bundespatentgericht, St.Gallen. Seit 2013 Anwalt bei Meyerlustenberger Lachenal, Zürich. Lehrbeauftragter für Immaterialgüterrecht an der ETH Zürich. Privatdozent für Rechtssoziologie, Rechtstheorie und Zivilprozessrecht an der Universität St.Gallen (2014). Antrittsvorlesung von PD Dr. Mark Schweizer: «Das Beweismass der Glaubhaftmachung», Dienstag, 21. Oktober 2014, Uhr, Raum

20 Bilanzen lesen, literarisch Antrittsvorlesung In der Antrittsvorlesung von PD Dr. Daniel Cuonz geht es um Buchführung und Lebensführung bei Gustav Freytag, Gottfried Keller und Thomas Mann. Die Buchführung gilt als eine kulturelle Errungenschaft mit besonders tiefgreifenden gesellschaftlichen Auswirkungen. Der ökonomische Rationalismus, für dessen Durchsetzung sie steht, scheint massgeblich an der Entstehung von Denkweisen beteiligt zu sein, die uns heute als Eigenschaften des modernen Menschen selbstverständlich erscheinen: Realitätssinn, Abstraktionsvermögen, Selbstkontrolle. Doch wie steht es mit den mentalitätsgeschichtlichen Nebenwirkungen dieses allgemeinen Bilanz-Denkens? Von ihnen ist die Rede, wenn die Buchführung in literarischen Texten thematisch wird. Um eine Reihe von Romanen, in denen dies der Fall ist, wird es in dieser Vorlesung gehen und um die Frage, wie aus erzählten Bilanzen herauszulesen ist, was unter dem Strich zählt, auch oder gerade weil es sich nicht rechnet. Daniel Cuonz, geboren 1975, Studium der deutschen, englischen und französischen Literatur- und Sprachwissenschaften in Lausanne und Berlin, Promotion 2005, Habilitation Lehrtätigkeit im Bereich Neuere deutsche Literatur an den Universitäten Lausanne und Zürich SNF-Visiting Fellow an der Yale University. Seit 2010 wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter an der School of Humanities and Social Sciences der Universität St.Gallen. Buchpublikation: Reinschrift. Poetik der Jungfräulichkeit in der Goethezeit (München, Fink 2006), Aufsätze u.a. zu Kleist, Gotthelf, Nietzsche, Brecht, Dürrenmatt. Antrittsvorlesung von PD Dr. Daniel Cuonz: «Bilanzen lesen, literarisch Buchführung und Lebensführung bei Gustav Freytag, Gottfried Keller und Thomas Mann», Dienstag, 14. Oktober 2014, Uhr, Raum

21 Politische Ökonomie aus dem Weltall Antrittsvorlesung Prof. Dr. Roland Hodler thematisiert in seiner Antrittsvorlesung die Bevorzugung von Bevölkerungsgruppen und Regionen durch die Politik. Führende Politiker bevorzugen oftmals bestimmte Bevölkerungsgruppen oder Regionen bei der Allokation öffentlicher Güter und Transferzahlungen. Viele Studien haben eine solche Bevorzugung in einzelnen Ländern dokumentiert. Die Vorlesung stellt einen neuen Ansatz vor, welcher es erlaubt, solche Bevorzugung in einer Vielzahl von unterschiedlichen Ländern gemeinsam zu untersuchen. Dieser Ansatz verbindet Satellitendaten zur nächtlichen Lichtintensität mit Daten über die Staatsoberhäupter aller Länder. Er erlaubt es das Ausmass und die langfristigen Auswirkungen solcher Bevorzugung zu schätzen sowie der Frage nachzugehen, wie die Bevorzugung einzelner Gruppen und Regionen eingeschränkt werden kann. Roland Hodler ist seit dem Frühjahrssemester 2014 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität St.Gallen und Direktor des Schweizerischen Instituts für Aussenwirtschaft und Angewandte Wirtschaftsforschung (SIAW). Er ist zudem Mitglied des CESifo-Forschungsnetzwerks und des Oxford Centre for the Analysis of Resource Rich Economies. Nach seiner Promotion an der Universität Bern im Jahre 2004 war er zunächst Gastforscher an der Harvard University. Danach lehrte und forschte er an der University of Melbourne, dem Studienzentrum Gerzensee und der Universität Luzern. Seine Forschungsinteressen liegen in der Entwicklungsökonomie, der politischen Ökonomie und der Finanzwissenschaft. Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Roland Hodler: «Politische Ökonomie aus dem Weltall», Dienstag, 11. November 2014, Uhr, Raum

22 Accessing democracy Does making the voting process more accessible help the democratic process? The findings of a recent study by HSG economist Roland Hodler may surprise you. Photo: Fotolia / Christian Schwier Since the 1980 s, voter participation in many western nations has been steadily in decline. It is well documented that citizens coming from lower socioeconomic backgrounds and with lower levels of education are less likely to participate in elections which therefore means they are underrepresented in government. This has many legislators, elected officials and democratic reform activists asking how we can increase overall participation and how we can level the playing field for all socioeconomic groups in elections. Root causes Some look at the inconvenience of voting registering to vote, physically going to the polls, standing in lines, etc., coupled with the increasing pace of our daily lives as at least part of the cause. It goes without saying then that by making it easier to vote, we could attract more people, from all walks of life to participate in the process. But making this process more convenient for voters might not have the consequences we would expect. The study The Effects of Voting Costs on the Democratic Process and Public Finances authored by Roland Hodler, Simon Luechinger and Alois Stutzer came to some surprising if not shocking conclusions. By making it easier and more convenient to cast a vote, the researchers agree that it would increase overall participation and change the trend that shows that rich and well-educated citizens are more likely to participate. One would presuppose that by involving a larger and broader group of citizens that election outcomes would put into power governments that would institute policies that better represent the problems and challenges of a greater number of people in the society. Good intentions But by doing so, this could have unintended effects. The study found that a more accessible system would increase participation from those who have below-average knowledge of politics and would increase the bias and influence from interest groups and lobbyists.

23 Looking at empirical data taken from the 26 Swiss cantons, researchers were able to see a consistent trend. As cantons introduced the ability to cast a vote and send it in via mail, these regions saw an immediate increase in participation, especially those from lower socioeconomic stratum. This increase in participation also saw an increase from those with a lower understanding of the political issues that they were deciding on. The surprise came when looking at government policies solely after these elections. Researchers observed that after these elections of increased participation, governments lowered overall welfare expenditures (the amount of money they gave to welfare recipients) and lowered the overall business taxation rates (policies that effect citizens with a higher income base). Conclusion Hodler, Luechinger and Stutzer argue that higher voter participation in democratic elections is not an end in and of itself. Voter knowledge on the political questions of the day is crucial. Lowering the inconvenience of the voting process might have drastic side effects as lobbyists and well-organized and well-funded special interest groups try and affect the less well-informed in the voting population through targeted campaigns which indirectly increases their power in the democratic system. The researchers conclude that if the overall focus or intent is to simplify the voting process as a way to increase voter turn-out, a focus needs to also be put on motivating and educating voters to acquire more political knowledge. Increasing participation solely could have unintended negative consequence. Gordon Langlois

24 Von Business bis Marx In dieser Rubrik werden neue Bücher kurz vorgestellt, die für ein breites Publikum interessant sein können. Business Studies Enterprises are influenced by their surroundings in many ways and must constantly adjust and adapt to economic, technological and social changes. Within the enterprise, often quite different people work together in various functions, often with the help of machines, to produce a product (e.g., chocolate ) or offer a service (e.g., insurance). This results in numerous goal conflicts and interactions. The St.Gallen Management Model helps in better managing such complex challenges in organisations. The model has been continuously developed at the intersection of teaching, training, research and business practice. Based on the model, this textbook will prepare students at the upper secondary and tertiary levels for demanding professional and social tasks and functions. The textbook is also a guidance and decision aid for managers. It is designed for both classroom instruction and independent study. Order book European Retail Research 2013 The aim of European Retail Research is to publish interesting manuscripts of high quality and innovativeness with a focus on retail researchers, retail lecturers, retail students and retail executives. As it has always been, retail executives are part of the target group and the knowledge transfer between retail research and retail management remains a part of the publication s concept. European Retail Research welcomes manuscripts on original theoretical or conceptual contributions as well as empirical research based either on large-scale empirical data or on the case-study method. Following the state of the art in retail research, articles on any major issues that concern the general field of retailing and distribution are welcome. Order book

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Foreign Direct Investment in Central Europe and Differences in Transition between post-communist Central European Economies

Foreign Direct Investment in Central Europe and Differences in Transition between post-communist Central European Economies Jan Angenendt Foreign Direct Investment in Central Europe and Differences in Transition between post-communist Central European Economies Diplomica Verlag Jan Angenendt Foreign Direct Investment in Central

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr