PDS / Linke Liste Fraktion im Rat der Stadt Oberhausen Haushaltsrede 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDS / Linke Liste Fraktion im Rat der Stadt Oberhausen Haushaltsrede 2006"

Transkript

1 PDS / Linke Liste Fraktion im Rat der Stadt Oberhausen Haushaltsrede 2006 zur Verabschiedung des Haushaltes in der Ratssitzung am Dirk Paasch Fraktionsvorsitzender

2 Seite 1 von 12 Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Oberhausener Bürgerrinnen und Bürger. Und täglich grüßt das Murmeltier Seit der Einbringung des Haushaltsplanentwurfes im November letzten Jahres und spätestens bei den ersten Beratungen in den Fachausschüssen, fühlte ich mich an die eben erwähnte Film-Komödie erinnert. Bei Durchsicht unserer Haushaltsrede vom vergangen Jahr, aber auch bei den prognostizierten Zahlen des Kämmerers für die nahe liegende Zukunft, fällt auf: Diese hätte man heute ein Jahr später -, mit ein wenig aktualisierten Zahlen und Daten gleich noch einmal halten können. Allerdings haben sich die Zahlen in eine Richtung bewegt, die nichts mehr mit einer Komödie zu tun hat, sondern eher, zu einer Tragödie geworden ist. Wie schon von Herrn Elsemann und meinen Vorrednern dargestellt, erhöht sich der originäre Fehlbedarf auf 196,5 Millionen Euro. Die erfreulicherweise zu erwartende Mehreinnahme bei der Gewerbesteuer von schätzungsweise 10 Millionen Euro wird aufgefressen von anderen sinkenden Steuern und Zuweisungen. Allein die Schlüsselzuweisungen des Landes werden um 8,5 Millionen Euro geringer ausfallen, sowie mit einem Minus von 3,5 Millionen Euro der Anteil an der Gemeindeeinkommensteuer. Weitere Einkommensverluste beim Familienausgleich und dem Anteil an der Umsatzsteuer tun Weiteres dazu.

3 Seite 2 von 12 Aber neben der vom Kämmerer angesprochenen Entwicklung, gab es in Oberhausen auch Hausgemachtes das diese überdimensionale Verschuldung mit verursachte: Das endgültige Aus von O.Vision wäre nun ein Anlass mal auszurechen, was diese personalintensive, mit Hochglanzbroschüren beworbene, auf internationalen Messen vorgestellte, und mit eigens installierten und finanzierten städtischen Gesellschaften ausgestattete Illusion vom gläsernen Menschen den Steuerzahler gekostet hat. Rechnen wir dann noch die verloren gegangenen Dividenden und Aktienkursverluste durch den Verkauf von RWE-Aktien dazu, sind die von uns in der Vergangenheit beständig genannten 20 Millionen Euro schnell erreicht. Daran wird auch der umstrittene Verkauf des Stahlwerksgeländes nun Euro-Vision genannt, nichts ändern. Der erzielte Erlös wird die Kosten für das gescheiterte O.Visions-Projekt gerade mal decken. Und nicht nur das, sondern als Ergebnis steht fest: das Filet-Stück der städtischen Grundstücke ist weg! Wird die Stadt auch die ca. 10 Millionen Euro Landeszuschuss für die Erschließung und Baureifmachung zurückzahlen müssen, ist das Ganze eine riesige Pleite. Der größte Brocken jedoch, der zwar abzusehen war, aber erst jetzt mit 39 Millionen Euro im Haushalt zu Buche schlägt, ist der Tabaluga-Traum vom TheatrO.

4 Seite 3 von 12 Was hier einige Finanzjongleure, mit Blick auf Musical-Tempel und flackernde Leuchttürme auf den Weg brachten, und damit fast die TZU zugrunde richteten, ist mehr als abenteuerlich und nicht zu verantworten! Ich will es damit erst einmal belassen und hoffen, dass dieser unsinnige Geist von Groß- und Leuchtturmprojekten ein für allemal verflogen ist. Wenn man sich endlich löst von dem Gedanken unseren Haushalt auch nur in irgendeiner Form mit eigenen Kräften zu sanieren, muss man/frau auch endlich den Mut aufbringen diese Beratungen unter den jetzigen Bedingungen gänzlich in Frage zu stellen. Nun wird s einige Kräfte in diesem Rat geben, die nicht nur noch mehr kürzen und sparen wollen (möglichst noch von hochbezahlten externen Beratern errechnet), sondern beabsichtigen, alles der Willkür des freien Marktes zu überlassen; sie wollen die Privatisierung kommunaler Daseinsvorsorge vorantreiben. Andere, wie auch die Mehrheitsfraktion, sind dem Oberprivatisierer (wie erst neulich zu lesen war) und jetzigem RAG Immobilienverwalter Drescher wissentlich gefolgt. Heute versuchen sie diese mit Ihrer Zustimmung begangenen Fehler und Altschulden wenigstens teilweise rückgängig zu machen. Dass das nicht immer klappt, hat das jüngste Beispiel der WBO gezeigt. Da hat ihnen der private Miteigentümer eine lange Nase gezeigt, als man vorhatte die profitablen Bereiche Müllentsorgung und Kanäle wieder ins kommunale Boot zu holen.

5 Seite 4 von 12 Die Fehler von 1996, als die WBO teilprivatisiert wurde, sind heute nicht einfach rückgängig zu machen. Wer sich einmal in den neoliberalen Sumpf der Privatisierung begeben hat, dem steht das Wasser bald bis zum Hals. Aber nachdem die kostenintensiven Bereiche Gebäudereinigung, Bäderwesen, Grünflächenunterhaltung, Tiergehege und Sportanlagen an die OGM übertragen wurden, und die profitablen Bereiche, wie Kanäle und Müllentsorgung, beim Privaten bleiben, geschehen scheinbar Wunder. Erst sah noch im Herbst 2005 ein von der Verwaltung vorgelegter und vom Oberbürgermeister unterschriebener Vorschlag die Schließung kommunaler Friedhöfe vor, wird nun plötzlich durch die Entwidmung von gerade einmal 22 % der Friedhofsflächen eine Gebührensenkung bei den Bestattungskosten von bis zu 48 % möglich sein? Hier erhält etwas einen anderen Namen, aber beides wird von der gleichen Gesellschaft, nämlich der OGM, bewirtschaftet. Werden hier die Kosten nur von der einen Tasche in die andere gesteckt? Wir werden die Diskussion über die neue Friedhofsgebührensatzung ja gleich noch führen. Die längst fällige Senkung und damit die Angleichung an die Nachbarkommunen ist zu begrüßen, aber was ist mit den Oberhausener Bürgerinnen und Bürgern, die in den letzten 10 Jahren die traurige Aufgabe hatten, Angehörige oder Freunde zu bestatten?

6 Seite 5 von 12 Im Zusammenhang mit der OGM lassen Sie mich auch ein paar Worte zum neuen Bädergutachten sagen. Ohne der Diskussion in den Ausschüssen vorzugreifen, die ja bis zur Sommerpause geführt werden soll, steht die Grundposition unserer Fraktion fest. Über den geplanten Bau eines Familienbades (oder Aqua-Parks) in den verschiedensten Varianten lassen wir gerne mit uns reden, ist es doch endlich der nötige Ersatz für das geschlossen Stadion Niederrhein. Auch mit der Standortbestimmung können wir gut leben, stammt sie doch aus unserer Feder. Was allerdings die geplante Schließung von Hallenbädern angeht, ist mit uns nicht zu rechnen. Weder den privaten Schwimmern, noch den Vereinen oder den Schulen ist es zuzumuten, das eh schon reduzierte Angebot von Schwimmmöglichkeiten weiter einzuschränken. Also mit uns keinerlei Schließungen von Schwimmbädern, wir werden alle Initiativen unterstützen die in dieser Zielrichtung aktiv werden! Doch kommen wir zurück zu den heutigen Beratungen Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Oberhausener Bürgerrinnen und Bürger, in einem sind wir uns sicherlich einig: Die Zeiten in denen durch die Aufbringung oder Verwendung von Haushaltsmitteln noch Reserven zu finden waren, sind lange vorbei!

7 Seite 6 von 12 Da stellt sich die Frage, inwieweit die hier und heute praktizierte Haushaltsberatung den Anforderungen der Zukunft überhaupt noch gerecht wird. Abgesehen von den von den Kommunen nicht zu beeinflussenden Mitteln, baut sich der zu beratende Haushalt auf dem des Vorjahres auf. Jedes Jahr genau wie in der von mir zu Anfang zitierten Komödie wird ein wenig von der Verwaltung gestrichen, um - damit sie heute nicht ganz so nackt dasteht - der SPD-Fraktion die Möglichkeit zu geben, wenigstens Anträge zur Wiederherstellung des alten Ansatzes zu stellen. Aber sollten sich Haushaltsberatungen nicht zukunftsorientiert am Bedarf und an den Bedürfnissen messen? Die Pflichtaufgabe der Kommune ist die Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger. Wir schieben ein Investitions- und Sanierungsprogramm vor uns her, das uns nicht nur langfristig, sondern bereits heute teuer zu stehen kommt. Allein das Schulbausanierungsprogramm benötigt aktuell 30 Millionen Euro, aber im heute zu verabschiedenden Haushalt wird dieses nur mit einem Bruchteil bedient. Jeder weiß, dass aufgeschobenen Maßnahmen im Endeffekt nur teurer werden. Einmal abgesehen von den oft unzumutbaren Zuständen für die betroffenen Schülerinnen und Schüler. Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Oberhausener Bürgerrinnen und Bürger, lassen Sie mich an dieser Stelle den Oberbürgermeister von München und Präsidenten des Städtetages, Herrn Ude, zitieren:

8 Seite 7 von 12 Es liegt im Interesse unseres gesamten Landes, die Investitionskraft der Städte zu stärken. Das jahrelange Minus bei den kommunalen Investitionen muss dringend in ein Plus umgewandelt werden. Die Kommunen haben eine Schlüsselstellung für den Aufschwung, weil sie 60 % der öffentlichen Investitionen tragen. Deshalb fordern wir die große Koalition auf, die Kommunalhaushalte spürbar zu entlasten. Zitat Ende Kommen wir auf unserer Haushaltsberatungen zurück, dieses Mal jedoch nicht cineastisch, sondern wir gehen - und hier nehme ich unseren Kämmerer, Herrn Elsemann, zu Hilfe - ins musikalische: Zitat: An dieser Stelle meine Damen und Herren, stellt sich überdeutlich die Frage welche Geige in diesem Großorchester die Kommunen noch spielen sollen und können. Allerdings fehlt dieser Geige inzwischen der Bogen und auf einer Saite läst sich auch keine halbwegs anspruchsvolle Musik machen. Wir sind abhängig von den Rahmenbedingungen, die Bund und Länder für uns oder gegen uns kreieren. Wir können nur hoffen und im Rahmen der bescheidenen kommunalen Möglichkeiten dafür kämpfen, das ein Zustand erreicht wird, der Selbsthilfe zur Haushaltssanierung überhaupt wieder möglich macht. Vielleicht ist es an der Zeit, das Städte in Not sich gerichtlicher Hilfe bedienen, um Ihre Mindestansprüche durchzusetzen. Zitat Ende. Und genau diese Rahmenbedingungen gilt es genauer zu untersuchen. Die Diskussion über die Staatsverschuldung und dessen unbedingt nötige Reduzierung (vor allem auf welchem Rücken) nimmt doch immer hysterischere Züge an.

9 Seite 8 von 12 Es muss endlich die Frage gestellt werden und jetzt komme ich zum wirklich wesentlichen meiner Ausführungen: Wer Profitiert von den Staatsschulden? Beim Schuldenstand im Jahre 2004 von Milliarden Euro mussten von der öffentlichen Hand 67 Milliarden Euro an Zinsen gezahlt werden. Die Frage wer die Zinsen kassiert, gehört zu den bestgehüteten Geheimnissen der Republik. Nicht einmal der staatliche Schuldenverwalter, die BRD- Finanzagentur, kennt die Gläubiger des Staates, so die Zeit vom Lediglich die Bundesbank veröffentlichte eine grobe Statistik. Danach kassieren Kreditinstitute die Zinserträge für rund 532 Milliarden Euro, Nichtbanken für 228 Milliarden Euro, und das Ausland für 512 Milliarden. Hinter dem Punkt Ausland dürfte sich eine Reihe von Bundesbürgern mit Konten bei Auslandstöchtern inländischer Banken verbergen. Die Annahme ist durchaus plausibel, dass es in erster Linie gutbetuchte Bürger, Finanzkonzerne und andere Firmen sind, die den Löwenanteil an den Staatspapieren halten und damit auch die Zinsen, gewissermaßen als staatliche Transferleistung, einstreichen.

10 Seite 9 von 12 Man muss sich das einmal vorstellen: Steuergeschenke an Reiche (Senkung des Spitzensteuersatzes) und Konzerne haben die Staatsfinanzen erst so richtig ruiniert. Mit dem staatlichen Zinstransfer holen sich die Wohlhabenden und Unternehmer auch noch die wenigen Steuerzahlungen, die sie noch leisten, auf Heller und Euro zurück, wie eine simple Rechnung beweißt: Zusammen erbrachten alle Gewinn- und Vermögenssteuern, Körperschaftssteuer, veranlagte Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Kapitalertragsteuer im Jahre 2003 ein Aufkommen von 66,6 Milliarden Euro. Das entspricht haargenau den staatlichen Zinszahlungen im gleichen Jahr: 66,7 Milliarden Euro (Bundesbank-Monatsberichte Febr. 2005). Konzerne Unternehmer und Reiche haben per Saldo keinen Cent für die Finanzierung des Gemeinwesens erbracht. Es ist der private und Konzern- Reichtum, der die öffentliche Armut verschuldet. Schlussfolgerungen aus dem was ich gerade dargestellt habe, kann jeder für sich ziehen, wir haben dies schon getan. Aber vielleicht stellt sich Ihnen an dieser Stelle auch nur die Frage, was hat das alles mit unserem Haushalt zu tun?

11 Seite 10 von 12 Allein in diesem Jahr werden wir 28,1 Millionen Euro an Kassenkrediten bezahlen, dazu kommen noch 35,9 Millionen an Zinsen und Tilgung für unsere langfristigen Schulden. Das heißt Ausgaben im Verwaltungshaushalt für Tilgung und Zinszahlungen von 64 Millionen Euro für das Jahr 2006; also ein Vielfaches mehr, als die gesamten Investitionen unserer Stadt betragen. Und hier zitiere ich noch einmal Herrn Ude vom Deutschen Städtetag: Die Kommunen müssen inzwischen permanent mit hohen Milliardenbeträgen ihr Konto überziehen, um Ihre Dienstleistungen für die Bürgerrinnen und Bürger zu bezahlen. Sie können nur einen Bruchteil dessen investieren, was zu Sanierung öffentlicher Gebäude und Infrastruktur nötig wäre. Zitat Ende So spitzt sich wieder die Frage zu: Wer profitiert von den Staatsschulden? Uns ist nicht bekannt welche Banken sich an den Zinszahlungen der Stadt Oberhausen eine goldene Nase verdienen, aber im Endeffekt wird es wieder auf die großen hinauslaufen. Knapp 64 Millionen Tilgungs- und Zinszahlungen einer Stadt mit knapp Einwohnern an Banken, die diese Summe jährlich an nur fünf Vorstandsmitglieder ausschütten. Nebenbei bemerkt, ein Vorstandsgehalt das ausreicht, wie die WAZ süffisant schrieb, um sich jeden Tag einen nagelneuen VW Golf zu kaufen. Wobei ich nicht glaube, dass Herr Ackermann Golf fährt.

12 Seite 11 von 12 Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Oberhausener Bürgerrinnen und Bürger, lassen sie mich zum Schluss kommen: Was die Kommunen brauchen, ist eine Reform der Gemeindesteuer, die den Städten den notwendigen finanziellen Spielraum für die Ausgestaltung ihrer kommunalen Selbstständigkeit gibt. Für eine langfristige Absicherung der Gemeindefinanzen ist eine Ersetzung der Gewerbeertragssteuer durch eine kommunale Wertschöpfungssteuer notwendig. Bemessungsgrundlage dieser Wertschöpfungssteuer sollte die tatsächliche Wertschöpfung der Wirtschaft in der Stadt sein. Steuerpflichtig würden alle gewerblich tätigen, natürlichen und juristischen Personen, die in der betroffenen Kommune agieren. Alle reden seit Jahren von einer Gemeindefinanzreform. Die SPD forderte es von der CDU, die CDU von der SPD. Also nun sind doch beide dran, dann macht mal! Kurzfristig ist und bleibt aber die Forderung nach einem sofortigen Zinsmoratorium. Es wäre moralisch gerechtfertigt, denn die aufgenommene Kreditsumme ist mit den Zinsen längst bezahlt. Dies würde auch unserer Stadt Spielraum geben für Zukunftsinvestitionen und eine aktive kommunale Beschäftigungspolitik. Aber wo bleiben die Initiativen aus den Kommunen nach einem Zinsmoratorium?

13 Seite 12 von 12 Am 26.April tagt der Städtetag NRW in Dortmund. Auch der Oberhausener Rat ist mit Delegierten und Gästen dort vertreten. Das wäre das erste Podium nach unseren Beratungen, wohin wir die Delegierten mit der Anweisung entsenden, dieser Forderung Gewicht zu verschaffen. Geben wir Ihnen heute den Auftrag dazu! Das wir den Haushaltsentwurf 2006 heute in Gänze ablehnen, liegt auf der Hand. Danke Es gilt das gesprochene Wort

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Walter Nobbe Am Hagen 4 Dipl. Kfm. 51519 Odenthal walternobbe@gmx.de Tel. 02174-743944 Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Fraktionsvorsitzender: Walter Nobbe Am Hagen 4, 51519 Odenthal Tel.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Frage nicht nur, was Deine Stadt für Dich tun kann. Frage auch, was Du für Deine Stadt tun kannst. nach John F. Kennedy

Frage nicht nur, was Deine Stadt für Dich tun kann. Frage auch, was Du für Deine Stadt tun kannst. nach John F. Kennedy Ich glaube, dass jeder Mensch sich ein heiles näheres Umfeld, wie Lübeck, wünscht und dass er bereit ist, dafür in die eigene Tasche zu greifen (Concordia domi). Ich glaube, dass eine große politische

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014 OB Franz Schaidhammer

Haushaltsrede für das Jahr 2014 OB Franz Schaidhammer Wer nicht an die Zukunft denkt, der wird bald große Sorgen haben. Konfuzius Haushaltsrede für das Jahr 214 OB Franz Schaidhammer Sehr geehrte Damen und Herrn des Gemeinderates, liebe Mitbürgerinnen und

Mehr

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer,

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, Haushaltssitzung 26.06.2008 (es gilt das gesprochene Wort) Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, in meiner

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen. Kommunalen Spitzenverbänden und. Landesregierung. über einen Kommunalen Schutzschirm in Hessen

Rahmenvereinbarung. zwischen. Kommunalen Spitzenverbänden und. Landesregierung. über einen Kommunalen Schutzschirm in Hessen Rahmenvereinbarung zwischen Kommunalen Spitzenverbänden und Landesregierung über einen Kommunalen Schutzschirm in Hessen Präambel Zur Sicherstellung eines nachhaltigen Wohlstandes brauchen wir starke,

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

nicht Chance, sondern Schuldenfalle

nicht Chance, sondern Schuldenfalle nicht Chance, sondern Schuldenfalle Dipl.-Ing.Alfred Luggenhöscher Architekt Stadtplaner BDA Postallee 11 45964 Gladbeck Tel. 02043-24089 Fax 02043-24088 Mail: archilugg@web.de 19.03.2007 Belege für eine

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014 G:\Haushaltsjahr 2011\Haushaltsplan 2011\Präsentation\Haushalt 2011 Stadtkämmerer 8.2.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse:

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

2. Lesung des Haushalts 2012 am 21. November 2011

2. Lesung des Haushalts 2012 am 21. November 2011 2. Lesung des Haushalts 2012 am 21. November 2011 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Sehr geehrte Bürgermeister Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderats sehr geehrte interessierte Esslinger

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Diesmal aber nicht. Ich komme zu den Einzelheiten, in denen ich anderer Meinung bin.

Diesmal aber nicht. Ich komme zu den Einzelheiten, in denen ich anderer Meinung bin. Frau Bürgervorsteherin, Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren! Erst einmal gleich vorweg etwas zur heutigen Morgenzeitungs- Lektüre: Die Überzeugungskraft des Bürgermeisters scheint an Ingeborg Ilgmann

Mehr

Rede Zur BAföG-Reform

Rede Zur BAföG-Reform Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Rede Zur BAföG-Reform von Kai Gehring MdB im Plenum des Deutschen Bundestages am 09.10.2014 Berlin, 09.10.2014 Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen"

Rede zum Antrag Die Linke Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen 26.04.2013 Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen" Antrag der Fraktion DIE LINKE: Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Stenografischer Bericht der 228. Sitzung

Stenografischer Bericht der 228. Sitzung Stenografischer Bericht der 228. Sitzung Rede am Freitag, 19. Juni 2009, TOP 53 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Im Vergleich zum Vorjahr steigen auch die Aufwendungen um ca. 6.000.000, alleine im Bereich der Sozialausgaben um über 22% auf 4.477.230.

Im Vergleich zum Vorjahr steigen auch die Aufwendungen um ca. 6.000.000, alleine im Bereich der Sozialausgaben um über 22% auf 4.477.230. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, 9.250.086. Auf diese Summe beläuft sich der Fehlbetrag des Ergebnisplanes 2009. Ein alleine betrachtet schon dramatischer Betrag. Das eigentliche

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015 G:\Haushaltsjahr 2012\Präsentation 2012\Haushalt 2012 Stadtkämmerer 13.12.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse: w.gluiber@nuertingen.de

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 Den Anlegern droht mehr als ein Totalverlust durch Auffassungsänderungen der Finanzverwaltung Am 17. Dezember 2007 hat die Fondsgesellschaft des KGAL/ALCAS Beteiligungsangebots

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Haushaltsrede 2012 FDP-Fraktion Michael Kortmann Vorsitzender

Haushaltsrede 2012 FDP-Fraktion Michael Kortmann Vorsitzender Haushaltsrede 2012 FDP-Fraktion Michael Kortmann Vorsitzender Anrede Im Haushaltsplanentwurf 2012 klafft wieder eine Lücke von ca. 7 Millionen Euro zwischen Erträgen und Aufwendungen. Dies führt zu einer

Mehr

Haushaltsplan 2015. und. Haushaltssicherungskonzept HSK IX

Haushaltsplan 2015. und. Haushaltssicherungskonzept HSK IX Haushaltsplan 2015 und Haushaltssicherungskonzept HSK IX Einbringung der Verwaltungsentwürfe in den Rat der Landeshauptstadt Hannover Rede von Stadtkämmerer Dr. Marc Hansmann 11. September 2014 Es gilt

Mehr

Wir sind Anwalt der Kommunen!

Wir sind Anwalt der Kommunen! München, 04.12.2013 Wir sind Anwalt der Kommunen! Eine Agenda für die Kommunalfinanzen in der 17. Legislaturperiode. Von Dr. Paul Wengert, MdL, Vorsitzender des Arbeitskreises Kommunale Fragen, Innere

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Sehr verehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktueller denn je. ermöglichen. Worum geht es?

Sehr verehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktueller denn je. ermöglichen. Worum geht es? 1 Rede von Dr. Hans-Ulrich Krüger zum Antrag der Fraktion DIE LINKE "Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken", BT-Drs. 16/8182 am 21.02.2008 Sehr verehrte Frau Präsidentin,

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Gudrun Schnetter Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 35 42 60 E-Mail: Gudrun.Schnetter@statistik.thueringen.de Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Die Thüringer

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Städtisches Handeln in Zeiten der Krise 35. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Bochum vom 12. bis 14. Mai 2009 Programm Einladung Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Der Deutsche Städtetag

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn

Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn In den vergangenen Jahren habe ich den Haushaltsplan jeweils mit Schlagwörtern plakativ

Mehr

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 steht in der Tradition der bisherigen Finanzpolitik der Stadt: man hat wieder ein Budget zusammengebracht.

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Kundenprofile Kreditgeschäft: Zum Buch: Erfolgreich durch die mündliche Abschlussprüfung

Kundenprofile Kreditgeschäft: Zum Buch: Erfolgreich durch die mündliche Abschlussprüfung Information zum Arbeiten mit diesen Kundenprofilen: Es wird nicht immer auf jede einzelne Frage, die im Buch gestellt wird eine explizite Antwort gegeben. Gewisse Spielräume müssen beim Gespräch vorhanden

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824 1 Tab. 5 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken zusammen

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister sehr geehrte Damen und Herren

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister sehr geehrte Damen und Herren Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister sehr geehrte Damen und Herren Von 1100 Kommunen in Baden Württemberg sind gerade mal rund 50 schuldenfrei. Insofern befinden wir uns in

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

So sieht keine Politik aus, die kommunale Selbstverwaltung ernstnimmt.

So sieht keine Politik aus, die kommunale Selbstverwaltung ernstnimmt. Anrede, 1 Rede von Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld zur Einbringung des Etats 2008 am Donnerstag, 20.09.07, gegen 16.00 Uhr, Ratssaal Sperrfrist: 16.30 Uhr *** heute befassen wir uns zum zweiten Mal

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit 322 Nachweis über den Schuldenstand und Schuldendienst 2007 322 Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit Schulden Art 00 Schuldenaufnahme Bund 50 Bund Bundesm. f. Finanzen [Bodenbank Darl.O

Mehr