Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S Abb. 44 Geldmengenabgrenzungen der Europäischen Zentralbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 121. Abb. 44 Geldmengenabgrenzungen der Europäischen Zentralbank"

Transkript

1 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 121 II.4 Geldpolitik II.4.1 Geldentstehung In der ökonomischen Literatur wird Geld über seine Funktionen definiert. Geld ist, kurz gesagt, alles womit man bezahlen kann. Bezahlen kann man aber nicht nur mit Noten oder Münzen, sondern auch mit Schecks und Kreditkarten. Und manche Guthaben, z.b. Anlagen am Tagesgeldmarkt, kann man sehr schnell zu Geld machen, also in Formen überführen, mit denen man bezahlen (auf die man Schecks ausstellen oder Kreditkarten belasten) kann. Je nach dem, wie schnell und unproblematisch diese Umwandlung erfolgen kann, werden einzelne Geldmengen definitorisch voneinander abgegrenzt. Für die Geldmengenabgrenzungen der Europäischen Zentralbank 1 gebe ich nachstehend ein Schaubild aus Heering (2002, S. ) wieder. Abb. 44 Geldmengenabgrenzungen der Europäischen Zentralbank Die Geldmengenabgrenzungen unterscheiden sich international ein wenig und sie sind auch nicht notwendig bei M3 zu Ende zum einen kann man auf liquiden Märkten (z.b. dem Markt für staatliche Wertpapiere) auch langfristigere Anlagen schnell und zu geringen Transaktionskosten zu Geld machen und zum anderen kann man schließlich auch mit einem Überziehungskredit bezahlen aber diese Geldmengenaggregate sind die gebräuchlichsten. 1 Die Begriffe Zentralbank und Notenbank benutze ich im folgenden synonym. 121

2 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 122 Damit werden im Geldbegriff der Lehrbücher aber zwei Formen von Zahlungsmitteln zusammen gefaßt, die eigentlich sehr unterschiedlich sind. Es ist dies zum einen die von der Zentralbank emittierte Zentralbankgeldmenge: Banknoten und Einlagen bei der Zentralbank (sowie die vom Staat geprägten Münzen) und zum anderen sind dies Schuldtitel (vor allem) von Banken, wie Guthaben auf Girokonten. (Ihr Bankguthaben ist ja nichts anderes als eine Schuld, die eine Bank bei Ihnen hat bzw. spiegelbildlich: eine Forderung, die Sie gegen Ihre Bank haben.) Im Folgenden werde ich daher unterscheiden zwischen der Zentralbankgeldmenge (Z) und der Geldmenge M (auf die weiteren Unterteilungen in M 1 bis M 4711 werde ich nicht eingehen). Wie unterschiedlich diese beiden Kategorien sind, zeigte sich vor allem in der Zeit Zweiten Weltkrieg in den sogenannten bank runs: Wenn die Bank, bei der Sie Ihr Konto haben, pleite geht, ist Ihr Geld weg. Daher kam es gelegentlich zu Wellen von Abhebungen, wenn befürchtet wurde, daß Banken in finanziellen Schwierigkeiten sein könnten und diese Abhebungen führten zu Bankzusammenbrüchen. Heute merken Sie davon nichts mehr, weil es einen Einlagensicherungsfonds gibt, eine Garantiefonds der gewährleistet, daß die Einlagen bei pleite gegangenen Banken bedient werden. Gesamtwirtschaftlich ist das Problem aber immer noch präsent und kann Steuergelder kosten: So überstiegen in den USA die Lasten aus den Bankenzusammenbrüchen der 80er die Eigenmittel der FIDIC (Federal Deposit Insurance) und die Differenz mußte aus dem Haushalt gedeckt werden. 2 Die Notenbank hingegen kann nicht pleite gehen. Zwar können Ihre Guthaben durch Inflation (1921 ff) oder durch eine Währungsreform (1948) entwertet werden. Aber in diesem Falle werden zugleich Ihre Schulden entwertet. Notenbankgeld ermöglich Ihnen also in jedem Falle Schulden in der gleichen Währung zu tilgen. Ein Guthaben bei Bank A hingegen erlauben eben nur dann, eine Kontoüberziehung bei Bank B auszugleichen, wenn Bank A in Zentralbankgeld an Bank B zahlen kann. Um die Geldentstehung zu verfolgen, sei mit einer Ausgangsituation begonnen, in der noch kein Geld in der Ökonomie ist, 3 und in der ein Unternehmen einen Kredit bei einer Bank aufnehmen will, um Kapitalgüter, sage ein Grundstück, von einem Haushalt zu erwerben. Die Bank räumt dem Unternehmen einen Kredit von, sage, 100 ein und gibt ihm dafür eine Gutschrift auf seinem Konto, die es an den Haushalt übertragen kann. Damit hat jetzt die Bank Forderungen von 100 gegen das Unternehmen (F U ) und das Unternehmen hat Depositen in Höhe von 100 bei der Bank (D B ) (Depositen des Unternehmens = D U aus Sicht der Bank) und Verbindlichkeiten von 100 gegenüber der Bank (V B ). Der Haushalt hat noch immer sein Grundstück (SV Sachvermögen) im Wert von 100. Die Gegenbuchung zu diesem Sachvermögen ist, da es dem Haushalt gehört und er seinerseits keine 2 3 Ferner verlaufen in vielen Entwicklungsländern Krisen noch immer nach diesem Muster (die letzten größeren Beispiele bilden die Asienkrise (1996ff) und die argentinische Währungskrise): Da hier ein Teil der Bankeinlagen in fremder Währung (Dollar) denominiert ist, kann im Zweifelsfall national keine Sicherheit der Einlagen garantiert werden. Wenn Sie diese Unterstellung zu heroisch finden, dann nehmen sie einfach an, daß es um die Entstehung zusätzlichen Geldes geht und nur diese neuen Posten verbucht werden. 122

3 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 123 Verbindlichkeiten hat, Reinvermögen (RV). Bei der Zentralbank steht noch gar nichts in der Bilanz. Zentralbank Bank Unternehmen Haushalte 0 0 F U D U 100 D B 100 V B SV RV Im nächsten Schritt überträgt nun das Unternehmen seine Depositen an den Haushalt und erhält dafür das Grundstück. Zentralbank Bank Unternehmen Haushalte 0 0 F U D H SV V B 100 D B 100 RV Die Zentralbank kommt jetzt aus zwei Gründen ins Spiel. Erstens mag der Haushalt einen Teil seines Vermögens in Bargeld halten wollen (weil man die Schecks so schlecht in die Kaffeemaschine kriegt) und deshalb einen Teil, sage 50, seiner Einlagen abheben. Und zweitens will (oder muß: Mindestreserve MR) die Bank Reserven auf ihre Depositen halten. Nehmen wir an, die Bank müsse oder wolle 10% Reserven halten, dann braucht sie insgesamt 55 Einheiten Zentralbankgeld: Erstens die 50 die sie dem Haushalt auszahlen muß und zweitens 5, um Reserven auf die verbleibenden 50 Einlagen zu halten. Diese 55 leiht sie sich nun von der Zentralbank, die diese ihrerseits einfach druckt. Zentralbank Bank Unternehmen Haushalte F B Z F U D H SV V B 50 D B 100 RV 5 MR B MR 5 55 V ZB 50 Z Damit hat nun die Zentralbank Forderungen gegenüber der Bank in Höhe von 55 und die Bank hat Verbindlichkeiten gegenüber der Notenbank in gleicher Höhe. Die Reserven wird die Bank zum größten Teil nicht bar in ihrem Tresor herumliegen lassen, sondern sie in Form eines Guthabens bei der Zentralbank halten (MR). Die Zentralbankgeldmenge ist daher die Summe aus umlaufendem Bargeld und den Einlagen der Banken bei der Notenbank. Geld (im Sinne von M) entsteht also durch Kreditvergabe. Und Zentralbankgeld entsteht durch eine Kreditvergabe der Zentralbank an die Banken. 123

4 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 124 Die Forderungen der Zentralbank werden verzinst. (Wie auch die Devisen die sie hält, denn diese sind kurzfristige Titel an fremden Geldmärkten.) Und aus diesen Zinseinnahmen entsteht der Notenbankgewinn, der an den Staat abgeführt wird. Die Überweisung der Zentralbankgewinne läßt somit nicht zusätzliches Geld entstehen vielmehr stellt die Zentralbank das Geld bereit, das zur Zahlung der Zinsen aus der Ökonomie an sie zurück geflossen war. (Wobei die Höhe der Gewinne, die sie ausweist, nochmals von geldpolitischen Überlegungen bestimmt ist.) Zwei Anmerkungen Aber müssen denn die Banken nicht zuerst mal Einlagen bekommen haben, bevor sie einen Kredit vergeben können? Nein, eben nicht. Sie schöpfen Kredit, indem sie einfach eine Gutschrift einräumen. Bei größeren Beträgen ist das offensichtlich wenn Sie im Auftrag Ihrer Firma mit der Bank die Finanzierung eines Investitionsprojekts in Höhe von 50 Mio. aushandeln wollen, dann werden sie kaum erfolgreich sein, wenn Sie mit einem großen leeren Koffer ankommen. (Nicht nur hat die Bank so viel gar nicht im Tresor. Es könnte auch der Verdacht aufkommen, daß Sie planen, nach der Auszahlung eine kleine Reise anzutreten.) Aber auch bei Menschen unseres Kalibers läuft das ähnlich. Wenn wir mit unserer EC-Karte mal wieder unser Konto überziehen, entsteht eine Forderung unserer Bank gegen uns und ein Guthaben des Plattenladens bei seiner Bank. Bargeld kommt hier erst später ins Spiel: Dann, wenn (falls) der Inhaber des Plattenladens Geld abhebt. Auch Reserven auf ihre Depositen kann die Bank sich nachträglich beschaffen. Zwar besteht eine Mindestreservepflicht in Höhe von 2% auf kurzfristig fällige Einlagen. Aber diese Reserve muß die Bank nur für den Durchschnitt eines Monats nachweisen. Das ist der Grund, warum kurz vor dem Stichtag für den Reservenachweis die Zinsen am Geldmarkt kurzzeitig anziehen. Zentralbankgeld kann doch auch auf andere Weise entstehen, z.b. durch Umtausch von Devisen? Ja, die Bilanz einer Notenbank enthält mehrere Formen von Aktiva, die der Zentralbankgeldmenge gegenüberstehen. Idealtypisch sieht die Bilanz wie folgt aus: Gold Devisen Forderungen dar.: gegen Banken gegen den Staat Sachvermögen (Bankgebäude etc.) Zentralbank Eigenkapital Zentralbankgeldmenge dar.: Notenumlauf Einlagen von Banken Geld kann also in Umlauf kommen, in dem die Zentralbank entweder Gold, Devisen, staatliche Wertpapiere oder Sachvermögen (PC s, Grundstücke etc.) ankauft; oder eben, wenn sie Kredite an Banken vergibt. Von diesen Kategorien sind Devisen zwar relevant, aber sie erklären nichts: Devisen sind kurzfristige Anlagen auf fremden Geldmärkten (Noten in fremder Währung heißen 124

5 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 125 Sorten) oder kurzfristige Treasury Bonds. Damit die Notenbank sie aufkaufen kann, müssen sie erst mal (im Ausland) entstanden sein. Die Geldentstehung über den Ankauf von Devisen zu erklären, wäre zirkulär: Es müßte jetzt als nächstes erklärt werden, wie die Devisen denn im Ausland entstanden sind. Von den übrigen Größen macht Gold zwar noch einen relativ großen Anteil in einzelnen Zentralbankbilanzen aus, aber es ist ein bloßes historisches Relikt. Schon lange emittieren Notenbanken nicht mehr Geld gegen Gold. 4 Aber dadurch, daß in Folge der Golddeckung im 19. und frühen 20. Jahrhundert der größte Teil der Goldreserven der Welt bei den Notenbanken liegt, können sie es auch nicht einfach verkaufen, ohne befürchten zu müssen, daß der Goldmarkt zusammenbricht. Es gibt daher ein Abkommen zwischen den Notenbanken, das festlegt, in welchem Umfang maximal Goldbestände verkauft werden dürfen. 5 II.4.2 Zinspolitik II Zinszusammenhang Im Kern setzt die Notenbank den Zinssatz fest, zu dem sie bereit ist, an die Banken beliebig viel Zentralbankgeld auszuleihen. 6 Damit legt die Notenbank den Zinssatz am Eine Ausnahme stellte in jüngerer Zeit noch Taiwan dar. Dies hatte seinen Grund in einem kleinen Trick: Taiwan wies Goldkäufe als Importe und damit in der Handelsbilanz aus. Gold aufzukaufen ließ daher den Leistungsbilanzüberschuß kleiner erscheinen als er tatsächlich war. Im Falle der Goldbestände der Bundesbank kommt ein weiteres Problem hinzu. Gold wird in der Bilanz der Bundesbank noch mit seinem Preis aus der Bretton-Woods-Ära (24 $ / Unze) verbucht. Wird das Gold jetzt verkauft, so entstehen Bilanzgewinne und diese müßten an den Staat abgeführt werden es sei denn, dieser genehmigt eine Kapitalerhöhung der Bundesbank. Letzteres kann man bei der derzeitigen Haushaltslage vergessen. Also hält die Bundesbank ihre Goldbestände, um keine Gewinne ausweisen zu müssen und so ihr Vermögen zu verteidigen. Und damit wird die für alle Seiten beste Lösung Verkauf des Goldes, Erhöhung des Eigenkapitals, Ersetzen von Gold durch Forderungen an Banken und die Überweisung höherer Bundesbankgewinne an den Finanzminister in der Zukunft aus der Verzinsung dieser Forderungen blockiert. Praktisch funktioniert die Zinspolitik ein klein wenig komplizierter. Die Zentralbank legt erstens den Leitzinssatz fest, den sie für den Zinssatz am Geldmarkt ansteuert. An diesem Zins orientieren sich die einmal wöchentlich stattfindenden Refinanzierungsgeschäfte (er ist der Mindestbietungssatz für die Geldinstitute). Daneben gibt es einen zweiten Zinssatz für sehr kurzfristige Refinanzierungsgeschäfte, den Spitzenrefinanzierungssatz, zu dem Banken innerhalb einer Stunde Geld von der Notenbank bekommen können, der um einen Prozentpunkt über dem Leitzinssatz liegt. Umgekehrt können die Banken, wenn sie überschüssige Liquidität haben, dieses Geld bei der Notenbank zu einem Zinssatz anlegen, der um einen Prozentpunkt unter dem Leitzinssatz liegt (Einlagenfaszilität). Damit bildet der Spitzenrefinanzierungssatz die Obergrenze und der Einlagensatz die Untergrenze des Geldmarktsatzes, da keine Bank sich teurer verschulden wird, als sie dies bei der Notenbank könnte und keine ihr Geld für weniger Zinsen weggeben wird, als sie von der Notenbank bekommen könnte. Praktisch gestaltet die EZB aber ihr Hauptrefinanzierungsgeschäft so aus, daß der Zinssatz am Geldmarkt auch innerhalb dieser Grenzen kaum schwankt und nahezu identisch mit dem Leitzins 125

6 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 126 Interbankenmarkt fest, denn niemand wird mehr für Geld zahlen, als sie bei der Notenbank zahlen muß und niemand wird sein Geld für 2% verleihen, wenn er bei der Notenbank Verbindlichkeiten hat, die er mit 3% verzinsen muß es ist dann sinnvoller, überschüssige Liquidität zu nutzen, um die Verschuldung bei der Zentralbank abzubauen. Damit legt die Zentralbank die (kurzfristigen) Refinanzierungskosten der Banken fest. Und diese wiederum bestimmen die übrigen kurzfristigen Zinssätze (die natürlich durch Risikoaufschläge oder auf Grund von Transaktionskosten vom Geldmarktsatz abweichen können.): Eine Kreditvergabe der Banken zu 2% macht keinen Sinn, wenn die Refinanzierung sie 3 % kostet der Kreditzinssatz für kurzfristige Kredite wird also stets über dem Leitzinssatz liegen. Umgekehrt ist die Refinanzierung bei Einlegern für die Banken eine Alternative zur Refinanzierung bei der Notenbank. Also müssen auch die kurzfristigen Einlagenzinssätze mit dem Leitzinssatz variieren (bestes Beispiel: Tagesgeld). Aber auch die langfristigen Zinssätze werden von den kurzfristigen Zinssätzen bestimmt, nur sind hier die erwarteten zukünftigen kurzfristigen Zinssätze ausschlaggebend. Für den Vermögenseigentümer sind langfristige Vermögenstitel eine Alternative zu kurzfristigen. Erwarte ich für die Zukunft niedrigere kurzfristige Zinssätze. Damit seigt die Nachfrage nach längerfristigen Wertpapieren, deren Kurs steigt und dementsprechend fällt deren Verzinsung. Umgekehrt führt eine Erwartung in der Zukunft steigender kurzfristiger Zinssätze dazu, daß ich mein Geld erstmal kurzfristig parke. Dementsprechend geht das Angebot an langfristigeren Krediten zurück der Zins steigt. Umgekehrt hat der Schuldner die Wahl sich entweder langfristig oder sich (revolvierend) kurzfristig zu verschulden. Erwarte ich für die Zukunft steigende kurzfristige Zinssätze, so werde ich versuchen, mich langfristig zu verschulden die Nachfrage nach langfristigen Krediten steigt, der Kreditzinssatz steigt. Über ihre Zinspolitik am Geldmarkt bestimmt die Notenbank also das kurz- wie langfristige Zinsniveau in der Ökonomie. Das heißt aber nicht, daß die Zentralbank ungestraft ein beliebiges Zinsniveau durchsetzen könnte. Denn die Vermögensmärkte müssen den Zinssatz der Zentralbank zwar hinnehmen, aber sie müssen ihr Geld nicht akzeptieren. Sie können dieses vielmehr durch Inflation aus dem Markt werfen. II Zinssatz und Währungsstabilität Grundsätzlich wirkt das Zinsniveau zum einen auf die Nachfrage und die Beschäftigung und zum anderen auf den Wert der Währung. Die Wirkung auf die Nachfrage ergibt sich darüber, daß erstens ein Teil der Nachfrage zinselastisch ist (Investitionsnachfrage, Ratenkredite) und daß zweitens ein hohes Zinsniveau einen höheren Anteil der Gewinn- und Vermögenseinkommen am BIP impliziert ist. 126

7 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 127 mithin eine ungleichere Einkommensverteilung. Und da die (marginale) Konsumquote aus einem hohen Einkommen niedriger ist, als die aus einem niedrigen, ist in Folge der ungleicheren Verteilung die Nachfrage geringer. Damit bedeutet unter sonst gleichen Umständen ein niedrigeres Zinsniveau eine höhere Nachfrage. Die Wirkung des Zinssatzes auf den Wert der Währung wird gleich ausführlicher darzustellen sein. Es sei aber hier schon mal vorweggenommen, daß ein höherer Zinssatz die Währung attraktiver macht. Mithin läuft ein Versuch, die Beschäftigung über ein niedriges Zinsniveau zu erhöhen, Gefahr, die Stabilität der Währung zu gefährden. Wie schon Thornton (1804) und dann wieder Wicksell (1898) herausgearbeitet haben, setzt die Notenbank die Zinsen grundsätzlich mit Blick auf den Wert ihrer Währung. 7 Damit bleibt die Beeinflussung der Nachfrage, so man diese denn für vernünftig hält, Aufgabe der Fiskalpolitik Für den Zusammenhag zwischen Zinssatz und Wert der Währung gibt es zwei Argumentationslinien. Geldzins und Güterpreise Ein niedriges Zinsniveau bedingt cet. par. ein höheres Kreditvolumen. Kredite werden aufgenommen, um Güter oder Dienstleistungen zu kaufen, mithin bedeutet ein höheres Kreditvolumen eine höhere Nachfrage. Und eine höhere Nachfrage erfordert ein höheres Angebot, mithin eine höhere Beschäftigung. Damit kann man jedem Zinssatz der Notenbank ein bestimmtes Einkommen und eine bestimmte Beschäftigung zuordnen. Offensichtlich ist die Grenze der Zinspolitik dann erreicht, wenn der Zinssatz gefunden ist, bei dem Vollbeschäftigung herrscht und dies ist denn auch im Kern die Zinstheorie die Sie bei Roemer oder Laidler finden: Die Zentralbank setzt den Zinssatz, bei dem Vollbeschäftigung herrscht. Natürlich kennt die Notenbank praktisch nicht den Zins, bei dem Vollbeschäftigung herrschen würde, sie muß also versuchen, das richtige Zinsniveau über Versuch und Irrtum zu finden. Und sie hat das Problem der Wirkungsverzögerungen wie fiskal-. so wirken auch geldpolitische Maßnahmen zeitverzögert, so daß man bei der Annäherung an den gleichgewichtigen Zinssatz vorsichtig sein muß, um nicht zu überschießen. Sie erinnern sich noch an das Konzept der NAIRU, der Arbeitslosenquote, ab der eine Lohn-Preis-Spirale losgetreten wird, weil eine Überschußnachfrage am Arbeitsmarkt entsteht? Nun, hier ist die Verbindung zur Theorie der Zinspolitik. Die Differenz von tatsächlicher Arbeitslosigkeit und (geschätzter) NAIRU-Arbeitslosenquote wird als ein 7 Das schließt nicht aus, die Zinspolitik auch antizyklisch eingesetzt wird: Während eines Konjunktureinbruchs bricht sowohl die Nachfrage weg, als die Kreditnachfrage ein. Beide Einflüsse üben einen Druck auf die Preise aus. Daher ist es der Notenbank möglich, im Abschwung über ein niedrigeres Zinsniveau entlastend zu wirken, ohne den Wert ihrer Währung zu gefährden. 127

8 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 128 wichtiger Frühindikator herangezogen, um zu bestimmen, wann die Zinsen wieder erhöht werden müssen. Geldzins und Portfoliowahl In der oben dargestellten Variante bestimmt sich das Zinsniveau am Güter- und Arbeitsmarkt: Geldwertstabilität stellt sich dann ein, wenn die Zinspolitik sicherstellt, daß sich am Güter- und Arbeitsmarkt kein Nachfrageüberschuß aufbaut. Damit ist der gleichgewichtige Zinssatz zugleich der Zins, bei dem Vollbeschäftigung herrscht und etliche neoklassische Theoretiker haben darauf hingewiesen, daß ein Beschäftigungsziel für die Fiskalpolitik schon deswegen entbehrlich sei, weil die Märkte, so die Zentralbank das Zinsniveau sucht, bei dem ihre Währung stabil ist, zugleich Vollbeschäftigung gewährleisten. Gegenüber dieser Idee, daß sich der Zinssatz am Güter- und Arbeitsmarkt bildet, haben Keynes, und in seiner Nachfolge vor allem Tobin, herausgestellt, daß der Zinssatz als ein Preis der (Kredit-) und Vermögensmärkte verstanden werden muß. Um die Idee am Beispiel zu illustrieren. Nehmen Sie an, es gebe zwei Währungen, $ und, und die Vermögenseigentümer (das heißt, alle Menschen, die Geldvermögen halten) entscheiden, wie viel Prozent ihres Vermögens sie in der jeweiligen Währung halten wollen. In der Ausgangssituation sei der Bestand an $-Vermögen (Wertpapiere, Guthaben etc.) 1000 $, der Bestand an -Vermögen sei ebenfalls 1000 und die Vermögenseigentümer wollen jeweils die Hälfte Ihres Vermögens in $ und die andere Hälfte in halten. Die Höhe des Vermögens (V) ist gleich der Summe der Geldvermögen (wobei wir, um die Beträge addieren zu können, entweder die $-Vermögen in umrechnen müssen oder umgekehrt). Es ist also V = 1000 $ * e[$/ ] (1) Ferner wissen wir, daß die Vermögenseigentümer 50% ihres Vermögens in Form von $- Vermögen halten wollen. Damit ein Gleichgewicht am Vermögensmarkt herrscht, muß also gelten: 0,5 * V = 1000 $. (2) Und diese beiden Gleichungen geben uns den Wechselkurs (1) eingesetzt in (2): 0,5 * (1000 $ * e[$/ ]) = 1000 $ ==> 500 * e[$/ ] = 500 $ ==> e = 1 $/ 1. Bei einem höheren Wechselkurs hätten die Vermögenseigentümer zu viel -Vermögen in ihrem Portfolio. Sie würden also versuchen, einen Teil davon zu verkaufen und dies würde einen Druck auf den Kurs des ausüben. Bei einem niedrigeren Wechselkurs hätten sie zu wenig. Sie werden versuchen, zu zukaufen, und in Folge dieser Überschußnachfrage wertet der auf. 128

9 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S. 129 Es sei denn, die Notenbanken treten selbst am Markt als Anbieter auf und verkaufen Devisenbestände, um den Kurs ihrer Währung zu verteidigen. Dies findet allerdings eine Grenze an den beschränkten Devisenbeständen der Notenbanken. Daher kann man so sinnvoll kurzfristige Kursschwankungen, etwa in Folge einer Mißernte und eines entsprechend höheren Importbedarfs, ausgleichen, nicht aber den Wechselkurs dauerhaft gegen den Markt bestimmen. Nehmen Sie nun an, das Zinsniveau in den USA steigt. Dadurch sinke das Kreditvolumen (und damit das Vermögen) in $ auf und zugleich werden $ Anlagen nun im Vergleich zu Anlagen attraktiver und daher steige deren gewünschter Anteil am Vermögen auf 60%. Setzen wir diese Werte in die Wechselkursgleichung ein, so landen wir bei: 0,6 * (900 $ * e[$/ ]) = 900 $ ==> 600 e[$/ ] = 460 $ ==> e = 0,7666 $/ 1 ] Die EZB muß also entweder eine 24%ige Abwertung akzeptieren, oder sie reagiert, in dem sie ebenfalls ihre Zinsen erhöht und so gleichzeitig das Angebot von Vermögenswerten in ihrer Währung reduziert und die Nachfrage nach diesen wieder erhöht. Bei Tobin zeigt nun, daß sowohl das Preisniveau wie der Wechselkurs als Vermögenswerte verstanden werden können. Damit aber würde die Bestimmung des Zinssatzes vom Güter- und Arbeitsmarkt entkoppelt. Zwar setzt die Zentralbank den Zinssatz, bei dem Preisniveaustabilität herrscht. Aber der Vermögensmarkt kann eine Inflation auch bei Arbeitslosigkeit lostreten. Und daher gibt es keinen Grund zu der Annahme, daß dieser Zinssatz auch der ist, bei dem Vollbeschäftigung herrscht. Eine an Geldwertstabilität orientierte Geldpolitik macht mithin Beschäftigungspolitik keineswegs überflüssig nur fällt diese eben in die Kompetenz der Fiskalpolitik. Währungsstabilität und Zinsniveau Oben wurden die Präferenzen für und $ nicht weiter thematisiert (exogen gesetzt). Bedenken Sie nun, daß beim Anlagekalkül im Vergleich von Währungen zwei Größen wichtig sind: Der Ertrag einer Anlage in Fremdwährung hängt ab sowohl von deren Verzinsung als von der Wechselkursentwicklung. Ein hoher Zinssatz nutzt recht wenig, wenn die Währung drastisch abwertet (bevor ich aus der Anlage wieder raus bin). Allgemein ist daher die Wertstabilität einer Währung ein Argument der Portfoliowahl. Vermögenseigentümer sind bereit, die Wertstabilität einer Währung mit einer geringeren Zinsforderung zu honorieren. Eine Währung, in deren Wertstabilität die Märkte vertrauen, kann daher ein niedrigeres (reales) Zinsniveau durchsetzen, als eine Währung, der die Vermögenseigentümer mißtrauen. Dies ist der Hintergrund der expliziten Politik der EZB über einen eindeutigen Vorrang der Geldwertstabilität in ihrer Geldpolitik eine Vertrauensprämie zu etablieren, die ein auf die Dauer niedriges Zinsniveau ermöglicht. 8 Es geht nicht nur die Kreditvergabe zurück. Vor allem, und das ist der wesentlich schneller wirkende Effekt, sinken die Kurse der langfristigen Wertpapiere. 129

10 Betz / Internationale Wirtschaftspolitik WS 2006 / Teil II Prozeßpolitik S Geld entsteht durch Kredit. Erläutern Sie dieses Postulat. 2. Wie beeinflußt die Notenbank das Zinsniveau? II Beispielfragen 3. Wie entsteht der Zentralbankgewinn? Wirkt die Überweisung der Gewinne der Notenbank an den Staat inflationär? 4. Stellen Sie die Bilanz einer Notenbank idealtypisch dar. 5. Wie kann überschüssiges Geld aus der Ökonomie verschwinden? 6. Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen kurz- und langfristigen Zinssätzen. 7. Kann die Notenbank ungestraft beliebig niedrige Zinssätze am Markt durchsetzen? 8. Wieso sorgt (angebotsorientiert) eine auf Geldwertstabilität gerichtete Zinspolitik zugleich für Vollbeschäftigung? 130

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Kapitel 3. Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse. Europäische Geldpolitik I

Kapitel 3. Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse. Europäische Geldpolitik I Kapitel 3 Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse 1 3. Steuerung der Zinsen durch EZB 3.1 Übersicht 3.2 Kredit-(=Geld-)angebot einer individuellen Bank und Bedarf

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 3: Das Geldangebot 3. Das Geldangebot Mishkin, Kap. 13-15 Gischer/Herz/Menkhoff, Kap. 8-10 Wir wissen, was die Nachfrage nach Geld

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Geld und Spiele Konstruktionsseminar Konstruieren Sie ein Spiel mit Zentralbank (wie EZB oder FED) Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise Version: 07.02.2011 Interbankenkrise Prozent AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser, Folie 2 Interbankenkrise Prozent AVWL II,

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN THEMENBLATT 5 DIDAKTIK GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 5, GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN Aufgabe 1 Zinssätze der

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)

Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Achtung! Mit EZB wird bezeichnet 1 die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main allein und 2 der Verbund von Europäischer Zentralbank in Frankfurt

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB)

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das ESZB ist ein unabhängiges supranationales System, welches eine gemeinsame europäische Geldpolitik verfolgt. Es besteht aus den nationalen Zentralbanken

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

2. Die Notenbank steuert die Wirtschaft durch ihren Einfluss auf die Zinsen

2. Die Notenbank steuert die Wirtschaft durch ihren Einfluss auf die Zinsen 2. Die Notenbank steuert die Wirtschaft durch ihren Einfluss auf die Zinsen 2.1 Einführung Nachdem wir nun geklärt haben, welche Aufgaben eine Notenbank in der makroökonomischen Politik wahrnehmen soll,

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr