Inhaltsverzeichnis. Vorwort Zum Gebrauch der Arbeitsmappe S. 1. Die Figuren S. 2 Steckbriefe S. 3 Liedtexte S. 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort Zum Gebrauch der Arbeitsmappe S. 1. Die Figuren S. 2 Steckbriefe S. 3 Liedtexte S. 8"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Zum Gebrauch der Arbeitsmappe S. 1 Die Figuren S. 2 Steckbriefe S. 3 Liedtexte S. 8 Die Geschichte Fragen zum Stück S. 10 Arbeitsblatt: ABC zu Stück S. 11 Themen I: Geld, Schulden, Zinsen S. 13 Armut S. 14 Wissenswertes über den Berliner Kinderschutzbund S.18 Themen II: Teilen, Abgeben, Solidarität S. 21 Resilienz S. 22 Anleitung Flügel-Bastelbogen S. 24 Literatur / Links S. 25 Anhang: Vorlage Flügel-Bastelbogen Noten Impressum S. 27

3 Vorwort Zum Stück Herr Flügel, ein ausgebildeter Konzertpianist, hat eine völlig neuartige Geschäftsidee: Er gibt in seinem Ladengeschäft Solokonzerte nach den Vorlieben und spontanen Wünschen seiner Kunden. Als Musikliebhaber, der ganz in seiner eigenen Welt versunken ist, kommt ihm Frau Arm wie gerufen, die auf der Suche nach einem Job - aus heiterem Himmel bei ihm aufkreuzt und fortan seinen Laden in Schuss hält. Mit Herrn Schlips und Frau Hose hat sie jedoch zwei eigenwillige Gestalten im Schlepptau, und der Laden von Herrn Flügel will einfach keinen Gewinn abwerfen. Da macht Herr Fraglos vom Bankinstitut Kaufmann & Fröhlich seine Aufwartung und bietet einen attraktiven Kredit an, der ihm die Lösung seiner finanziellen Probleme verspricht. Kann Herr Flügel auf diese Weise seine Schulden los und seiner Zinslast Herr werden? Was treiben Frau Arm und ihre beiden Begleiter nachts in seinem Laden? Welches Geheimnis birgt das blaue Piano? Und welchen Weg wird die merkwürdige Schicksalsgemeinschaft einschlagen? Zur Begleitmappe In dieser Begleitmappe haben wir Informationen und Arbeitsmaterialien zusammengestellt, die Sie in der Vor- und/oder Nachbereitung des Theaterbesuches unterstützen sollen. Die Steckbriefe zu den Figuren mit den sprechenden Namen können sowohl als Beobachtungsaufgaben vorher an die SchülerInnen verteilt werden als auch nachher als Gesprächsgrundlage fungieren. Die Fragen zum Stück und das Arbeitsblatt ABC zu Stück helfen, sich an die Handlung zu erinnern und bieten die Grundlage für die Auseinandersetzung mit Themen wie Geldverkehr, Kredit, Schulden, Bankenwesen etc. Themen, Handlung und Probleme der Figuren des Theaterstückes machen eine Auseinandersetzung mit dem Armutsbegriff notwendig. Neben den Zahlen und harten Fakten der aktuelleren Armutsdebatte möchten wir dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Berlin - der sich seit Jahren intensiv mit dem Thema Kinderarmut beschäftigt die Möglichkeit geben, sich und seine Arbeit vorzustellen und uns an dieser Stelle auch für die fruchtbare Zusammenarbeit und kompetente Unterstützung bedanken. (Kinder-) Armut ist eine von mehreren Belastungen und schwierigen Lebensbedingungen, mit denen Kinder heute vermehrt konfrontiert sind. Dennoch ist immer wieder erstaunlich, dass sich einige trotz dieser erhöhten Entwicklungsrisiken positiv und kompetent entwickeln. Was sich hinter diesem Phänomen verbirgt, was diese Kinder derart stark macht und wie wir Kinder darin unterstützen können, entscheidende Bewältigungskompetenzen zu entwickeln, wird in jüngster Zeit unter dem Begriff Resilienz diskutiert. Dem Theaterstück folgend unterstreichen wir zum Ende der Mappe hin den Satz: Phantasie verleiht Flügel und fokussieren die Aspekte Zusammenhalt, Solidarität, Teilen und Abgeben. Im Anhang finden Sie den Flügelbastelbogen und die Noten zu den Liedern aus dem Stück. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Vergnügen beim Basteln, Ausfüllen und Diskutieren. 1

4 Die Figuren Im Theaterstück Herr Flügel und das blaue Piano tauchen u. a. folgende Figuren auf: Herr Flügel, Frau Arm, Herr Schlips, Frau Hose und Herr Fraglos. Ihre Namen sind so genannte sprechende Namen, welche man mit Gegenständen oder Eigenschaften in Verbindung bringen kann. Welche Figuren treten noch auf? Die Klavierspielerin, Herr Maßlos, Frau Fröhlich, Herr Kaufmann, ZuhörerInnen, der Gerichtsvollzieher, die Nachrichtensprecherin Figuren in Bilder Stellt euch die folgenden Figuren vor: Frau Hose, Herr Schlips, Frau Arm, Herr Flügel und Herr Fragelos Malt Bilder zu diesen Figuren. Wie sehen sie für euch aus? Wenn ihr uns eure Kunstwerke zuschickt, erhaltet ihr einen 1,5-stündigen Workshop zu den Themen Geld, Schulden, Kredit etc. gratis! Adresse siehe letzte Seite Namen geben: Frau Handy Habt ihr etwas, das euch besonders wichtig ist? Gebt euch selbst einen sprechenden Namen... Beispiel: Wenn Dir dein Handy am Herzen liegt, kannst du dich Herr oder Frau Handy nennen, oder Herr Goldfisch etc. Steckbriefe Auf den folgenden Seiten findet ihr Steckbriefe mit so genannte Figurinen das sind Zeichnungen/Entwürfe der Kostümbildnerin, nach denen die Kostüme geschneidert werden - zu den Figuren Frau Arm, Herr Schlips, Herr Flügel, Frau Hose und Herr Fraglos. Wählt euch eine Figur aus und versucht während oder nach dem Theaterbesuch den Steckbrief auszufüllen. Tragt eure Ergebnisse zusammen und sprecht darüber in der Klasse. Lieder der Figuren Einige Figuren verleihen ihren Gefühlen auch in Liedern Ausdruck. Nachfolgend siehe Seite 8ff - haben wir euch die Songtexte abgedruckt (die Texte mit Noten findet ihr im Anhang). Erinnert ihr euch, welche Figuren die Lieder gesungen haben? Lied 1: Die Banker vom Geldinstitut Kaufmann und Fröhlich Lied 2: Frau Arm, später auch Herr Flügel Lied 3: Herr Fraglos, nachdem ihm gekündigt wurde Lied 4: Frau Arm Lied 5: Frau Arm, Frau Hose, Herr Schlips Lied 6: Herr Flügel, Frau Arm, Herr Schlips, Frau Hose, Herr Fraglos 2

5 3

6 4

7 5

8 6

9 7

10 Lied 1: Stempeln, Lochen, Heften, Klammern, Mailen, Senden, Drucken, Scannen. Rechnen und berechnen Immer freundlich dabei lächeln, denn der Kunde, er ist König, alles andere stört ihn wenig. Kaufmann und Fröhlich, ihr Geldinstitut. Kaufmann und Fröhlich tut Ihnen gut Kaufmann und Fröhlich, ihr Geldinstitut. Zinsen, Zinsen, Zinsen, Zinsen, Zins von Zinsen, Zinseszinsen, bringen jede Bank zum Grinsen. Mit I-Phone oder Laptop, vernetzen wir die Welt. Wir kaufen und verkaufen alles auf der Welt. Wer miteinander handelt, der bekommt was ab, wir, wir, wir, wir, wir sind heute alle eine Welt. All mein Tun und all mein Streben Kaufmann, Fröhlich ist ein Segen. Für den Kunden sieben Tage Arbeit, Arbeit ohne Klage, bis der Kunde glücklich, sorglos, fröhlich selig ist. Lied 2: Nicht immer kommt es, wie man will, das muss man dann ertragen. Da hilft kein Schreien und sauer sein und auch kein lautes Klagen. Da muss man dann was anderes tun, muss neue Wege gehen darf nicht verharren denn sonst klebt man fest, sonst bleibt man stehen. Und alles Lachen friert ein und Freunde gehen verloren Doch dafür sind wir wirklich nicht, wirklich nicht geboren. Komm, lächle bitte noch mal der Glanz in deinen Augen leuchtet bis tief in mein Herz lass dir doch nicht die Lust am Leben rauben. Lied 3: Hab ich den Zug der Zeit verpennt? Hab ich die Schlinge nicht gespürt wie sie sich zuzieht, immer fester zuzieht, immer enger wird. Ich war ein Zahn im Haifischmaul, jetzt hat der Hai mich ausgespuckt und ich steh hier und frag mich nun: was kann aus mir jetzt werden? 8

11 Lied 4: Ich hab mir auch mal was gewünscht, ein Leben voller Rosen. Nur ab und zu mal einen Kuss, ein schönes Kleid und einen Mann, der ab und zu mal meine Hände hält. Ist das vielleicht zu viel verlangt In diesen Zeiten, diesen Tagen? Ist es erlaubt in diesen Zeiten, diesen Tagen, das zu fragen? Ich hatte auch mal einen Traum, den Traum vom besseren Leben. Mit einer Wohnung, einer Arbeit, einer Liebe und ein Kühlschrank, der nie leer ist, war mein Wunsch. Ist das vielleicht zuviel verlangt in diesen Zeiten, diesen Tagen? Ist es erlaubt in diesen Zeiten diesen Tagen das zu fragen? Lied 5: Papa hat ne Badehose. Mama Gummischuh. Uwe hat ne Schraube lose Sag mir was hast du? Mama hat ne Badewanne Eva eine Kuh Ich hab ne totale Panne. Sag mir was hast du? Ich hab hier aus Papier eine schöne Lampe Kam ne kleine Mücke an, die sich den Arsch verbrannte. Lied 6: Wir suchen, wir finden. Hier und da und überall. Auf dem ganzen Erdenball. Wir lassen uns den Traum nicht nehmen, suchen, finden und dann leben. Ohne Grenzen auf der Welt, jeder hat genügend Geld, jeder Mensch, ob jung, ob oll, jeder hat den Kühlschrank voll jeder hat ein Bett, ein Dach und das hat er jeden Tag. Wir, wir, wir, wir. Fliegen los und suchen eine Welt, die uns gefällt. Fliegen los und bauen uns eine Welt, die uns gefällt. Wir, wir, wir, wir. Wir. Ich hab hier aus Papier eine schöne Lampe. Kam ne kleine Mücke an, die sich, au, den Arsch verbrannte. 9

12 Die Geschichte Anhand der folgenden Fragen können Sie sich gemeinsam mit Ihren SchülerInnen an die Handlung von Herr Flügel und das blaue Piano erinnern und Themen des Stückes herausarbeiten. Darüber hinaus haben wir zentrale Begriffe noch einmal kurz erläutert. Zu jedem Begriff /Themenkomplex ließe sich eine eigene Mappe gestalten und würde den Rahmen dieser Begleitmappe sprengen. Auf der Literaturliste am Ende der Mappe haben wir aber einige Bücher und weiterführende Arbeitsmaterialien für Sie zusammengestellt.??? Fragen zum Stück Womit verdient Herr Flügel sein Geld? Wer sind Frau Arm, Frau Hose und Herr Schlips? Sind die drei miteinander verwandt? Wie alt sind Frau Hose und Herr Schlips? (Wie alt ist Herr Flügel, Frau Arm?) Warum bleiben die Drei bei Herrn Flügel? Warum wird manchmal Frau Hose so wütend? Warum und wie lange wohnen Arm, Hose, Schlips im Piano? Wo arbeitet Herr Fraglos? Wer sind Herr Kaufmann und Frau Fröhlich? Wem schuldet Herr Flügel Geld? Warum bezahlt Herr Flügel seine Rechnungen nicht? Warum hat Herr Flügel kein Geld? Was bietet ihm Herr Fraglos an? Was steht genau im Vertrag? Warum kündigt Herr Flügel Frau Arm? Hat Frau Arm für das Saubermachen von Herrn Flügel Geld bekommen? Warum kann Herr Fraglos alle Sachen von Herrn Flügel abholen? Warum kommen Frau Arm, Hose, Schlips zurück in den Konzertladen? Wie versuchen sie, die Sachen von Herrn Flügel zu retten?(gelingt der Plan?) Wodurch gerät das Geldinstitut selbst in finanzielle Schwierigkeiten? Warum wird Herr Fraglos gekündigt? Was sind Schulden? Warum hat Herr Flügel, obwohl mehr Kunden in seinen Laden kommen, trotzdem mehr Schulden als am Anfang? Was haben die vier sich am Ende gewünscht? Wie geht die Geschichte zu Ende? Wie geht die Geschichte weiter???? Fragen zu den Themen Was sind Schulden? Wodurch kann man Schulden bekommen Was ist ein Kredit? Was sind Zinsen und was Zinseszinsen? Kann man mit Musik Geld verdienen? Mit was kann man gut Geld verdienen? 10

13 11

14 Dinge, die man nicht kaufen kann: Menschen Freunde Familie Schlafen Singen Lachen Sprechen Natur Phantasie Freiheit Tod Schönheit Treue Frieden Vertrauen Lernen Denken Zukunft Vergangenheit Liebe Zuneigung Träume Talent Humor Gesundheit Charme etc. ABC zum Stück Sucht zu jedem Buchstaben des Alphabets Wörter, Begriffe und Dinge aus dem Stück, z. B. A wie Arm, B wie Bedürfnis, C wie Cello... Phantasie ist hier ausdrücklich erlaubt! (Arbeitsblatt S. 11) Was mir wichtig ist Macht euch Gedanken darüber, was euch im Leben wichtig ist. Schreibt die Begriffe auf oder sucht euch aus Zeitschriften Bilder dazu heraus und schneidet sie aus. Nun teilt eure auf Papier gebrachten Dinge oder Eigenschaften in materielle und nicht materielle Dinge ein. Ihr könnt ein Plakat anfertigen, auf welchem zwei Spalten oder zwei Blasen die Teilung darstellen. 1. Was man mit Geld kaufen kann 2. Was man nicht mit Geld kaufen kann Was würdest du tun? Ein Fragespiel: Auf der Straße findest du eine Handtasche mit 200, einer Uhr und einigen Kreditkarten. Was würdest du tun? In einem Freizeitpark erhalten Kinder unter acht Jahren Rabatt. Du bist elf Jahre alt, könntest aber auch für acht durchgehen. Was würdest du tun? Deine Eltern geben dir einen 10 Schein und bitten dich, vom Supermarkt Milch, Margarine und Ketchup mitzubringen. Zu Hause stellst du alles in den Kühlschrank. Was würdest du mit dem Wechselgeld machen? Du kaufst dir ein Eis für 3 und reichst dem Verkäufer einen zehn- Euro- Schein. Versehentlich gibt er dir 17 Wechselgeld. Was würdest du tun? Wenn der Verkäufer wortkarg und unhöflich zu dir war, würde das deine Entscheidung in irgendeiner Weise beeinflussen? Du hast dir gerade ein tolles Videospiel gekauft und es auf dem Nachhauseweg aus Versehen fallen lassen. Als du es zu Hause auspackst, merkst du, dass die Kunststoffhülle beschädigt ist, sodass du das spiel nicht in den Videorekorder einlegen kannst. Was würdest du tun? Du siehst, wie ein Freund von dir einem anderen Freund Geld aus der Tasche nimmt. Du weißt nicht, ob er das Geld stiehlt oder ob er von deinem Freund die Erlaubnis hat, das Geld zu nehmen. Was würdest du tun? (Quelle: Weil Geld nicht auf Bäumen wächst. ) 12

15 Geld, Schulden und Zinsen... Bank: Banken sind Dienstleistungsunternehmen, die Geld verleihen und entgegennehmen, die bare und unbare Zahlungen ausführen, und das Geld ihrer Kunden verwalten. Bankgeschäfte sind gesetzlich streng reguliert. Bargeld: Gesetzliches Zahlungsmittel in Deutschland, das Münzen und Banknoten umfasst. Bargeld hat in verschiedenen Ländern eine unterschiedliche Form und durch Umtausch bei einer Bank kann inländisches in ausländisches Geld getauscht und wieder rückübertragen werden. Einkommen: Unter Einkommen versteht man die Mittel, die einer Person in einem bestimmten Zeitraum für selbstständige oder nicht selbstständige Arbeitstätigkeit zufließen. Euro: Bezeichnung für die gemeinsame Währung, die ab 1999 für elf Mitglieder der EU (Euroland) das gesetzliche Zahlungsmittel darstellt. Länder die den Euro haben sind: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien, Zypern. Kredit: Die Überlassung von Geld oder Wertgegenständen mit der Verpflichtung dieses wieder zurück zu geben. Häufig wird für die Dauer der Überlassung vom Kreditnehmer eine Leistung in Form von Zinsen verlangt. Kreditinstitut: Oberbegriff für Banken, Sparkassen. Kreditgeber: Derjenige, der einen Kredit gewährt, auch Gläubiger genannt. Schulden: Wenn ihr euch Geld von jemandem borgt dann habt ihr bei diesem Menschen Schulden. Beispiel: Stellt euch vor, ihr habt bald Geburtstag. Ihr wisst, dass ihr von euren Eltern 40 Euro bekommen werdet, um dafür ein Geschenk zu kaufen. Obwohl es bis zum Geburtstag noch etwas hin ist, kauft ihr jetzt schon ein Spiel, das ihr unbedingt haben möchtet. Dafür leiht ihr euch von eurer Tante 40 Euro. Genau die Summe, die ihr später zum Geburtstag bekommen sollt. Dieses geliehene Geld nennt man Schulden. Am Tag eures Geburtstags bekommt ihr von euren Eltern dann nur 30 Euro - also weniger als gedacht. Nun gibt es ein Problem: Ihr habt 40 Euro für das Spiel ausgegeben. Dieses Geld hattet ihr euch geliehen und müsst es wieder zurückgeben. Das geht aber nicht, weil ihr zu wenig Geld habt. Das ist nicht so schlimm, wenn ihr das Geld eurer Tante schuldet, mit der man darüber reden kann. Im Staat ist das etwas anderes. Warum hat Deutschland Schulden? Manchmal fehlt einfach das Geld. Man müsste eine wichtige Anschaffung machen und hat nichts mehr auf dem Konto. So ergeht es dem Staat leider auch. Er muss wichtige Ausgaben tätigen, hat aber zu wenig Einkommen. Um trotzdem handeln zu können, muss er Kredite aufnehmen. Und das waren oftmals ganz schön viele. 13

16 Fast jeder hat ein eigenes Einkommen. Mit diesem Einkommen wird die Miete bezahlt, der Sprit für das Auto oder auch die Klassenfahrt, die ansteht. Wenn das Einkommen aber nicht reicht, hat man ein Problem. Dann muss man sich Geld leihen. Denn irgendwie wollen und müssen diese vielen Anschaffungen ja gemacht werden. Der Staat macht das im Prinzip genauso: Die Steuereinnahmen sind, wenn man so will, sein Einkommen. Er muss auf vielfältige Weise seine Bürgerinnen und Bürger unterstützen. Vor allem für die soziale Sicherheit werden hohe Aufwendungen geleistet. Leider ist es meist so, dass sich die Steuereinnahmen nicht mit den Ausgaben decken. Es klafft eine manchmal größere, manchmal kleinere Lücke im so genannten Bundeshaushalt. Wie auch beim privaten Haushalt kann es also sein, dass die Ausgaben höher sind als die Einnahmen. In der Fachsprache nennt man diese Lücke Defizit. Um das Defizit aufzufüllen, nimmt der Bund Kredite auf. Bei euch zu Hause hört ihr vielleicht manchmal, dass die Eltern das Konto überziehen. Das kann man ein bisschen damit vergleichen. Es entstehen Schulden, die irgendwann wieder ausgeglichen werden müssen. Deutschland leiht sich sein Geld vor allem bei Banken und Finanzinstituten im In- und Ausland. Mit Wertpapieren wie etwa Bundesschatzbriefen kann jedoch auch jede und jeder Einzelne dem Staat Geld leihen. Dafür muss der dann natürlich auch Zinsen zahlen. (Quelle: Sparen: Sparen bedeutet die Ansammlung von Geld durch Nichtkonsum. Zum Sparen kann man ein Sparschwein benutzen oder auf einem Sparbuch sein Geld anlegen. Zinsen: Preis für die Überlassung vom Kapital (Geld). Wenn ihr euch Geld von der Bank leiht, dann erhebt die Bank in der Regel Zinsen fürs Verleihen. Wenn ihr Geld spart und auf euer Bankkonto einzahlt, dann leiht ihr der Bank euer Geld und bekommt dafür von der Bank Zinsen gutgeschrieben. (Quelle: Die Welt des Geldes- Das Aufklärungsbuch.) Armut Dem Thema Armut möchten wir hier mehr Platz einräumen, da es die Handlung voran- und die Figuren des Theaterstückes an- und umtreibt. Armut ist ein schwieriges Thema. Das wird schon bei der Frage deutlich, was Armut überhaupt ist. Mit Armut möchte man am Liebsten nichts zu tun haben und doch ist uns die Armut näher als uns lieb ist. Armut ist ein großes Thema so groß, dass man kaum weiß, wo man anfangen soll. Armut ist ein globales Thema, trotzdem braucht man nicht allzu weit in die Ferne zu schauen. Armut ist kein schönes Thema, gerade deswegen sollte man das Beste draus machen. Armut ist ein vieldiskutiertes Thema und eigentlich sollte man sagen können: es ist alles darüber gesagt! Über Armut redet man nicht gerne aber es ist notwenig darüber zu sprechen und zu handeln. Armut geht uns alle an! Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen. Franz Werfel Zerstöre Bankkonto und Kredit, und der reiche Mann hat nicht bloß kein Geld mehr, sondern er ist am Tage, wo er es begriffen hat, eine abgewelkte Blume. Robert Musil Auf der Schattenseite des Lebens bekommt man keinen Sonnenbrand Detlef Fleischhammel Nur wer nichts hat, weiß, was er hat. Erhard Horst Bellermann 14

17 Gesichter der Armut Beinahe täglich lesen und hören wir in den Nachrichten, dass die Wirtschaftskrise und ihre Folgen zuschlagen, Betriebe abwandern, immer mehr Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, die Kaufkraft sinkt. Globalisierung und technischer Fortschritt steigern den weltweiten Wettbewerb am Arbeitsmarkt, Flexibilität, Lohnverzicht, unregelmäßige Arbeitszeiten, ständige Weiterbildung üben Druck aus, dem viele nicht mehr standhalten können. Die Zahl derer, die arbeiten und dennoch nicht genügend verdienen, steigt in allen europäischen Ländern. Eines zeigt sich deutlich: Armut kann jeden treffen! Ein Unfall, eine Trennung, ein Schicksalsschlag, der Verlust des Arbeitsplatzes ob selbstverschuldet oder nicht spielt keine Rolle und die Abwärtsspirale beginnt sich zu drehen. Armut hat viele Gesichter. Dennoch lassen sich gemeinsame Gesichtszüge erkennen: mangelnde Qualifikation, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Behinderung physisch wie psychisch, Kinderreichtum und/oder allein erziehend zu sein, eine fremde Herkunft, alt zu werden. Langzeitarbeitslose sind am stärksten von Armut betroffen. Danach folgen Alleinerziehende, MigrantInnen und kinderreiche Familien. Je mehr Kinder, umso größer die Armutsgefährdung. Das wirkt sich auch auf die Kinder und Jugendlichen aus, die in solchen Familien aufwachsen. Kinderarmut nimmt zurzeit in den meisten europäischen Ländern zu. Caritas Europa sieht acht Dimensionen, die darüber entscheiden, ob wir arm sind oder nicht: Geld, Gesundheit, Wohnen, Ausbildung, Erwerbsleben, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Herkunft, Aufenthaltsstatus. (ZERO POVERTY, Armut in Europa / Die Armutsspirale, Kinder- und Jugendarmut und Demokratie) Die Kluft zwischen Arm und Reich Eine Frage der Verteilung: Die Schere zwischen Bedürftigen und Wohlhabenden öffnet sich in Deutschland immer weiter. Nach einer am veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gibt es zum Einen mehr Arme, die zugleich immer weniger Geld zur Verfügung haben. Auf der anderen Seite nehmen die Einkommen der bereits Wohlhabenden zu. Auch deren Anteil an der Gesamtbevölkerung wird größer. Dazwischen schrumpft die Mittelschicht. Im Durchschnitt verfügt jeder Erwachsene über ein Vermögen von Euro. Aber nur rein rechnerisch. In Wahrheit verfügt das obere Zehntel allein über 61,1 15

18 Arm und vergnügt ist reich und überreich. William Shakespeare, Othello Armut bedeutet nicht, wenig zu haben, sondern vieles nicht zu haben. Lateinische Lebensweisheiten Es ist ein Armutszeugnis, wenn man nur von seinem Reichtum zu reden weiß. Unbekannt Geld alleine macht nicht glücklich. ATZE und Andere Armut erzeugt Revolution und Kriminalität Aristoteles Prozent. Die unteren 70 Prozent verfügen zusammen über ganze 8,8 Prozent. 27 Prozent aller erwachsenen Deutschen besitzen überhaupt kein Vermögen oder haben sogar Schulden. Weltweit sieht es so aus: Den reichsten 1 % der Welt gehören 40 % des weltweiten Vermögens. Den reichsten 10 % gehören schon 85 % des Reichtums. Umgekehrt gehört den ärmsten 50 % nicht einmal 1 % des Vermögens. Kinder und Armut Wenn man in den Fußgängerzonen der Städte, in den Kaufhäusern und Freizeitzentren, auf Spielplätzen und andernorts Kinder beobachtet, entsteht nicht der Eindruck, Kinder seien arm. Noch nie wurde so viel für Kinder getan wie heute: Ob es um ihre pädagogische Betreuung geht, um ihre medizinische Versorgung, um die Sicherung der Verkehrswege, um Freizeitangebote und vieles mehr. All das darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass sich die Lebenssituation von vielen Kindern in Deutschland verschlechtert hat. Die Rede von der Kinderarmut trifft nicht mehr nur auf einzelne Kinder zu. Sie bezeichnet einen gesamtgesellschaftlichen Zustand. Immer mehr Kinder leben in Familien mit einer ungesicherten finanziellen Grundlage und sind in elementaren Bereichen ihres Lebens erheblich unterversorgt. Dies bezieht sich auf ihre Ernährung und Kleidung, auf ihre Gesundheit, auf ihre Bildungschancen und ihre sozialen Beziehungen sowie auf ihre Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Sie leben in relativer Armut, die dann gegeben ist, wenn ein Mensch über so geringe materielle, kulturelle und soziale Mittel verfügt, dass er von der Lebensweise ausgeschlossen ist, die in einem Land als Minimum an Lebensqualität gilt. Die relative Armut von Kindern wird vom Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung amtlich bestätigt: Mehr als eine Million Kinder leben in Sozialhilfe- Haushalten. Jedes siebte Kind ist relativ arm. Dies führt zu starken psychosozialen Belastungen der Kinder. Es erschwert ihnen den Zugang zu den qualifizierenden Bildungseinrichtungen und mindert ihre Chancen auf eine künftige Teilhabe und Mitwirkung am gesellschaftlichen Leben sowie auf dem Arbeitsmarkt. Armut wächst, Sicherheiten schwinden. Derzeit leben etwa zwei Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren von Leistungen auf dem Sozialhilfeniveau. Armut ist somit heute ein alltägliches Problem für Kinder. Angst vor Armut Wenn Kinder heute ihre Zukunftsängste äußern, dominiert die Angst vor Arbeitslosigkeit, Armut und Obdachlosigkeit in erdrückender Weise. Dieser Trend findet sich in ganz Deutschland wieder und hat sich in den letzten Jahren enorm verstärkt. Die Studie 10 Jahre LBS-Kinderbarometer NRW Stimmungen, Meinungen, Trends von Kindern in Nordrhein- Westfalen zeigt sehr anschaulich, was unsere Kinder heute denken. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache, zu sehen in der Grafik auf S. 17. Kinder mit Migrationshintergrund unterscheiden sich kaum von Kindern ohne Migrationshintergrund. Auffällig ist allerdings, dass Kinder mit Migrationshintergrund merklich weniger Angst vor Arbeitslosigkeit, Armut oder Obdachlosigkeit haben (32%) als Kinder ohne Mi- 16

19 grationshintergrund (42%). Ein interessantes Ergebnis, sind doch Kinder mit Migrationshintergrund stärker in Gefahr, später arbeitslos zu sein Auch Kinder, die von der Arbeitslosigkeit mindestens eines Elternteils betroffen sind, nennen weniger häufig die Angst um den Arbeitsplatz oder vor Armut als Zukunftsangst (30%) im Vergleich zu Kindern, die nicht von Arbeitslosigkeit der Eltern betroffen sind (40%). Die zehn am häufigsten genannten Zukunftsängste 2007 (NRW): Der Anteil Arbeitslosigkeit, Armut und Obdachlosigkeit stieg von 19% (1999) auf 39% (2007). (Quelle: Wie unsere Kinder denken ) der Sprache aus. Ein wenig differenzierter Wortschatz bei Kindern ist oft ein Indikator dafür, dass sie in ihren- Familien und in ihrem sozialen Umfeld wenige Möglichkeiten haben, sich Wissen außerhalb der Schule anzueignen und sich auszutauschen. Grund dafür sind nicht unbedingt mangelnde finanzielle Mittel, sondern Gesprächsarmut. Info: UN-Konvention der Kinderrechte Das Recht auf angemessene Lebensbedingungen und die damit einhergehenden Rechte auf Bildung und Gesundheit werden in Deutschland zunehmend weniger erfüllt. Das widerspricht sowohl der UN-Kinderrechtskonvention als auch dem Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland Artikel 27 (1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht jedes Kindes auf einen seiner körperlichen, geistigen, seelischen, sittlichen und sozialen Entwicklung angemessenen Lebensstandard an. - Artikel 27 (3) Die Vertragsstaaten treffen gemäß ihren innerstaatlichen Verhältnissen und im Rahmen ihrer Mittel geeignete Maßnahmen, um den Eltern und anderen für das Kind verantwortlichen Personen bei der Verwirklichung dieses Rechts zu helfen (...). Armut und Kultur Kulturell arm ist ein Kind oder Erwachsener laut Aussagen von Fachleuten dann, wenn die Aneignung und der Austausch von Wissen und Ideen nicht stattfinden in allen Bereichen des täglichen Lebens: in der Natur, Literatur, Musik, Technik, Wissenschaft oder auch im Sport. Kulturelle Armut drückt sich zu allererst in der Armut 17

20 Info: Armut in Zahlen Rund 12 Millionen Menschen in Deutschland (knapp 15%) waren 2009 von Armut bedroht, beinahe jeder siebte Bundesbürger. Im Ost-West-Unterschied: 20% neue Länder (mit Berlin) 13% altes Bundesgebiet (ohne Berlin) Würde der Staat nicht mit Sozialleistungen eingreifen, wäre fast jeder vierte "armutsgefährdet" Alleinerziehende und ihre Kinder sind mit 40% besonders gefährdet: 31% Hessen 33% Baden-Württemberg 59% Sachsen-Anhalt 56% Mecklenburg-Vorpommern 52% Sachsen 51% Thüringen (Statistisches Bundesamt) Mehr als ein Drittel aller Kinder in Berlin ist von Armut betroffen. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Soziales waren Ende 2008 rund Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren auf Hartz IV angewiesen. Die meisten armen Kinder leben in Tiergarten, Wedding. (Quelle: Berliner Morgenpost, ) Info: Absolute und relative Armut Asolutes Armutskonzept Armut wird definiert als objektiv bestimmbares Subsistenzminimum. Arm ist demnach, wer über so wenig Ressourcen verfügt, daß ein minimaler Lebensstandard hinsichtlich Essen, Trinken, Kleidung, Wohnung etc. nicht gewährleistet ist. Relatives Armutskonzept Arm ist, wer den in dieser Gesellschaft allgemein anerkannten minimalen Konsumstandard unterschreitet. In der Regel steht eine Definition des Armutsbegriffs im Vordergrund, bei der Armut als eine Unterausstattung mit ökonomischen Mitteln verstanden wird, wobei fast ausschließlich auf das Einkommen abgestellt wird. Als quasi offizielle Grenze für Einkommensarmut gilt hierbei das Niveau der Hilfe zum Lebensunterhalt im Rahmen des Bundessozialhilfegesetzes. Messung der Einkommensarmut bezogen auf die Einkommensverteilung: Arm ist demnach, wessen Einkommen einen bestimmten Prozentsatz des Durchschnittseinkommens unterschreitet. Wissenswertes über den Berliner Kinderschutzbund Der Berliner Kinderschutzbund arbeitet seit über 50 Jahren für Kinder und mit Kindern. Schwerpunkte unserer Arbeit sind: Kinderarmut bekämpfen und Gewalt gegen Kinder verhindern. Das Besondere am Berliner Kinderschutzbund ist, dass wir sowohl vor Ort mit Kindern und für Kinder arbeiten, aber auch in der Öffentlichkeit und der Politik für die Belange von Kindern und Familien eintreten. Das heißt: Wir wissen 18

21 auch praktisch, worüber wir theoretisch reden! Der Berliner Kinderschutzbund ist eingebettet in das bundesweite Netz des Deutschen Kinderschutzbundes. Unsere praktische Arbeit: Der Berliner Kinderschutzbund betreut bis zu Kinder in seinen eigenen Einrichtungen dazu gehören u. a. eine Kita, eine Schulstation, das Kinder-Kiez- Zentrum an der Erika-Mann-Grundschule sowie die ergänzende Ganztagsbetreuung an der Leo-Lionni- Grundschule. In der Berlin weit arbeitenden Beratungsstelle sind wir Ansprechpartner für Eltern, Angehörige und Fachkräfte. Wir beraten bei Gewalt gegen Kinder, in Krisensituationen, bei Umgangsrecht-/ Sorgerechtsstreitigkeiten und Familienkonflikten. Die Beratungsgespräche sind kostenlos und auf Wunsch auch anonym. In den vom Kinderschutzbund entwickelten Starke Eltern - starke Kinder - Kursen helfen wir Eltern, den Alltag mit Kindern familienfreundlicher zu gestalten. In unseren Kinder-haben-Rechte -Kursen machen wir Kinder mit ihren Rechten vertraut. Wir bilden Fachkräfte zu den Themen Kinderschutz, Kinderarmut, Elternarbeit und Starke Eltern - Starke Kinder fort. Unsere theoretische Arbeit: Der Deutsche Kinderschutzbund weist in der Öffentlichkeit immer wieder darauf hin, dass es zu viele arme, vernachlässigte und misshandelte Kinder in Deutschland gibt. Seit der Einführung von Hartz IV ist die Zahl der armen Familien auch in Berlin dramatisch gestiegen jedes 3. Berliner Kind unter 15 Jahren lebt unterhalb der Armutsgrenze, d.h. in Berlin gibt es etwa arme Kinder. Uns ist es wichtig, den Zusammenhang von Armut und Gewalt gegen Kinder zu verdeutlichen. Der Deutsche Kinderschutzbund war maßgeblich daran beteiligt, dass das Recht auf gewaltfreie Erziehung heute im BGB steht. Auch beim Bekanntmachen der UN-Kinderrechtskonvention war und ist der Deutsche Kinderschutzbund federführend. Dort ist festgeschrieben, dass Kinder Rechte haben! Wir setzen uns dafür ein, dass die Kinderrechte umgesetzt und endlich in die Verfassung aufgenommen werden. Der Berliner Kinderschutzbund fördert die fachliche Qualifikation von pädagogischen Fachkräften, indem er berlinweit Fortbildungen zu den Themen: Kinderschutz, Kinderarmut, Elternarbeit und Starke Eltern Starke Kinder anbietet. ALLE Kinder und Jugendlichen haben das Recht, gewaltfrei und sozial abgesichert aufzuwachsen. Daher macht sich der Berliner Kinderschutzbund für die Bedürfnisse, die Rechte und eine bessere Zukunft von Kindern und Jugendlichen stark. Um Kinderarmut in Deutschland erfolgreich zu bekämpfen, forderte der Berliner Kinderschutzbund: Erhöhung der Teilhabechancen durch eine Verbesserung der finanziellen Situation (Grundlage für Teilhabe) der Familien, z.b. durch armutsfeste Löhne, eine bedarfsgerechte Kindergrundsicherung, qualitativen und quantitativen Ausbau der Kinderbetreuung. 19

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Psychosoziale Gesundheit

Psychosoziale Gesundheit Psychosoziale Gesundheit Susanne Borkowski (MSW) KinderStärken e.v. WHO-Definition von Gesundheit Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Frankfurt, Paulskirche 02.10.2012 +++ Achtung Sperrfrist:

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

für Urlaub und defekte Waschmaschinen

für Urlaub und defekte Waschmaschinen MORGENRÖTE Leben mit Alg II eine Abkürzung, die einschränkt Hinführung für die Gruppenleitung: Kinder und Jugendliche haben kein eigenes Einkommen. Darum sind sie immer auf die Familie, so sie eine haben,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Erstellt durch Gentledom

Erstellt durch Gentledom Erstellt durch Gentledom Suchst du weitere Informationen oder einen BDSM Partner, schau bei uns auf www.gentledom.de vorbei. Anhänge Cover-Formular Je mehr ihr ausfüllt und je konkreter ihr Vereinbarungen

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Schulmedizinische Fortbildung, Solothurn, 22. August 2013 Silvia Steiner, Bereichsleiterin Prävention, Sucht Schweiz Nina, 12-jährig, beide Eltern alkoholabhängig Inhalte

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr