INHALT DIESER AUSGABE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT DIESER AUSGABE"

Transkript

1

2 INHALT DIESER AUSGABE => Der Vorstand informiert Seite 3 => Übergreifender Fachdienst Familienunterstützender Dienst Seite 4 5. Jahre Seniorentagesstätte Gotha Seite 5 KUBUS Liederabend & Grillen Seite 6 KUBUS Keltenbad Bad Salzungen Seite 7 Du bist ein Star Seite 7 Seniorenfrühstück Seite 8 => Werkstatt Umfrage zur Zufriedenheit Seite 9 Freizeit Balderschwang Seite 10 Freizeit Stolpen Seite 11 => Sport Newsletter Sport Seite 13 Sportfest Mechterstädt Seite 24 Tischtenisturnier Friedrichroda Seite 27 => Unter vier Augen Claudia Roth Seite 28 Christoph Engel Seite 30 => Litfaßsäule Newsupdate Seite 31 Möllis Servicewelt Seite 34 Wir basten ein Weihnachtslicht Seite 36

3 Der Vorstand informiert Der Vorstand informiert! 1. Bundesteilhabegesetz Die Bundesregierung hat bereits Anfang Juli den Arbeitsplan für die Erarbeitung des Bundesteilhabegesetzes veröffentlicht. Danach soll bis zum April 2015 der Gesetzesentwurf vorliegen. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen können Sie online unter abrufen. 2. Schiedsstellenverfahren Der Bodelschwingh Hof hat gemeinsam mit 6 anderen Trägern der Diakonie versucht über ein Schiedsstellenverfahren eine bessere Finanzierung für die Leistungen unserer Seniorentagesstätten zu erreichen. Damit soll eine selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft auch im Rentenalter ermöglicht werden. Die Landesregierung Thüringen verweigert sich der Tatsache dass Menschen mit Handycaps auch im Alter eine angemessene Assistenz benötigen. Das Schiedsstellenverfahren haben wir leider verloren nun müssen wir klären welche weiteren rechtlichen Schritte wir gehen können. 3. Projekt selbstbestimmtselbst Am 02.September 2014 wurden die Projektergebnisse allen Fraktionen der Thüringer Landesregierung in Erfurt präsentiert. Die Ergebnisse sind in einem Forderungskatalog mit dem Titel Redet mit uns nicht über uns! zusammengefasst übergeben wurden. Der Forderungskatalog kann über das Referat Behindertenhilfe in Halle bestellt werden. Gerne können Sie auch uns Ihre Bedarfe melden. 4. Jubiläen 25 Jahre Frau Uta Schwarz am Frau Renate Seyfarth am Jahre Frau Karina Göring am Jahre Frau Petra Madeya am Frau Heike Ludwig am Frau Andrea Krensel am Frau Heike Hoffmann am Frau Sandy Mann am Frau Jutta Schmidt am Wir danken diesen Mitarbeitenden für Ihren treuen und engagierten Dienst. 5. Zum Jahreswechsel Wir spüren Gottes Segen nun wieder im Advent. Auf unsern dunklen Wegen ein helles Licht uns brennt. Wir spüren Gottes Segen an jedem Tage neu. Gott selbst kommt uns entgegen, das macht uns froh und frei. Er will uns Menschen führen, es strahlt des Sternes Schein. Gott öffnet Tor und Türen und lädt uns alle ein. Barbara Cratzius Ihnen allen eine gesegnete Adventsu. Weihnachtszeit Ihr 3

4 Übergreifender Fachdienst Neues vom Familienunterstützenden Dienst Zusätzliche Betreuungsleistungen ohne Antrag. Die Pflegekasse verbessert ihre Leistungen. Jedem Menschen, der eine Pflegestufe hat, stehen im Jahr 2015 zusätzliche Betreuungsleistungen zu. Man braucht noch nicht mal einen Antrag stellen. Haben Sie keine Pflegestufe, dann können die zusätzlichen Betreuungsleistungen (Pflegestufe 0) trotzdem beantragt werden. Frau Bischoff vom Familienunterstützenden Dienst kann bei diesem Antrag helfen. Ab 2015 gibt es noch eine gute Nachricht, der Familienunterstützende Dienst darf seine Leistungen auch direkt mit dem Sozialamt abrechnen. Wir haben eine sogenannte Leistungsvereinbarung abgeschlossen. Das bedeutet für Sie, wenn Sie keine Pflegestufe haben und trotzdem die Angebote des Familienunterstützenden Dienstes nutzen wollen, dann müssen Sie einen Antrag beim Sozialamt Gotha stellen. Frau Bischoff hilft ihnen dabei. Was bietet der Familienunterstützende Dienst alles an? Wir schaffen freie Zeit. Wird ein Mensch mit Behinderung zu Hause versorgt, dann haben die pflegenden Angehörigen manchmal einfach keine Zeit, sich richtig zu kümmern. Dann kann man den Familienunterstützenden Dienst anrufen. Wir betreuen Menschen mit Behinderung zu Hause, in unseren Räumen oder begleiten sie auf einen Ausflug. Dabei spielt es keine Rolle, zu welcher Zeit diese Hilfe gebraucht wird. Wochenende? kein Problem! Abends? Kein Problem! In der Nacht? Kein Problem! Wenn Sie noch weitere Informationen brauchen, dann rufen sie bei den Mitarbeitern des Familienunterstützenden Dienst an und vereinbaren sie einen Termin. Familienunterstützender Dienst, Brühl 4, Gotha, Telefon: , oder

5 Übergreifender Fachdienst 5 Jahre Seniorentagesstätte Gotha Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Anschließend bot der feierliche Rahmen genügend Zeit für ausgelassene Gespräche und zum Kennenlernen. Für unterhaltsame und musikalische Umrahmung sorgte an diesem Tag Petra Franke mit ihrer Gitarre. Gemeinsam sangen alle zusammen bekannte Lieder. Mit einem Kaffeetrinken ließen wir den ereignisreichen Tag ausklingen. Am Freitag, den 19. September 2014 luden die Senioren aus Gotha zu ihrer 5 jährigen Jubiläumsfeier ein. Pünktlich um 11:00 Uhr erschienen zahlreiche Gäste, um mit uns gemeinsam zu feiern. Bei herrlichem Sonnenschein eröffnete Frau Apel, die Mitarbeiterin in der Seniorentagesstätte Gotha, mit einer kleinen Andacht und einem kurzen Rückblick auf die letzten 5 Jahre, die Jubiläumsfeier. Zur Mittagszeit konnte sich jeder am Buffet mit einem Glas Bowle, feinstem Essen vom Rost und selbstgemachten Salaten verwöhnen. Im Namen der Senioren, bedanken wir uns bei allen fleißigen Helfern, die diesen Tag so schön gestaltet haben und uns mit helfender Hand zur Seite standen. 5

6 Übergreifender Fachdienst Liederabend und Grillen Trotz Regen machten sich am Freitag, den 12. September 2014 viele auf den Weg nach Mechterstädt, um bei einem Liederabend den Feierabend ausklingen zu lassen. Bei einem gemütlichen Kaffeetrinken und selbstgebackenen Kuchen in den Räumlichkeiten der Seniorentagesstätte in Mechterstädt, gab es genügend Zeit für ausgiebige Gespräche und das Kennenlernen von neuen Gesichtern. die ersten Lieder an und lud alle dazu ein, mit ihm gemeinsam zu singen, zu tanzen und zu lachen. Mit einem Feierabendbierchen, einer Kleinigkeit vom Rost und einer gemütlichen Runde am kleinen wärmenden Lagerfeuer, ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen und fuhren zu später Stunde alle nach Hause. Für alle ging ein stimmungsvoller und lustiger Freitagabend zu Ende. In der Zwischenzeit bereiteten die Mitarbeitenden den Grill zum Anfeuern vor. Chris Roth stimmte mit seiner Gitarre Wir freuen uns schon jetzt auf das kommende Jahr und hoffen darauf, dass uns auch das Wetter eine Freude bereitet. Maria Klemm 6

7 Übergreifender Fachdienst KUBUS Keltenbad Bad Salzungen Am Samstag fuhren wir mit 15 Teilnehmern und 7 Betreuern gegen 8:00 Uhr ins Keltenbad nach Bad Salzungen. Das Keltenbad ist ein Entspannungsbad mit Sole und Salz gemischt, gut geeignet für Erkältung und zur Erholung. Gegen 14:00 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Hause. Auf der Heimfahrt hielten wir beim RennsteigHotel an und haben dort zu Mittag gegessen. Das war ein schöner Tag. Kalender Du bist ein Star An diesem Tag, pünktlich 9:30 Uhr wie vereinbart, wurden wir mit dem Bus abgeholt und nach Mechterstädt in den Saal des Wohnheims gefahren. Jeder Teilnehmer wurde um 10:30 Uhr bei der Auswertung von Fr. Pogander aufgerufen. Dort stellte sie jeden Star vor und erzählte wie und in welcher Rolle er sich verwandelt hat. Jeder Star wurde von dem Kamerateam Oscar TV am Freitag gefilmt. Viele waren sehr aufgeregt, so dass der Angstschweiß von der Stirn lief. Am erschien der Kalender Du bist ein Star. Dieser Kalender wurde veröffentlich und ist für 10 Euro pro Stück ist er erwerben. Es war sehr schön. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sich wieder eine solche Möglichkeit bieten würde. Patrick Schwaab Redaktion Roland Theymann Redaktion 7

8 Übergreifender Fachdienst Haltestelle des NostalgieExpress im Bodelschwinghhof Mechterstädt Zweimal im Jahr treffen sich alle Seniorentagesstätten unserer Einrichtung zu einem gemeinsamen Frühstück. Zum diesjährigen Herbst Seniorenfrühstück, gab es außer einem schönen Buffet von unserem Küchenteam, ein ganz besonderes Programm. Wenn die Menschen nicht mehr so gut zu Fuß sind und nicht mehr zur Musik kommen (können), kommt die Musik eben zu ihnen. Im Falle der Besucher der Seniorentagesstätten des BodelschwinghHof sogar per Express aus dem 330 Kilometer entfernten Borkwalde per Musikexpress. Um genau zu sein, Fahrplanmäßige Ankunft: Mittwoch den um Uhr. Martina und Heribert Heyden haben sich mit ihrer charmanten Herzensbrecher Handpuppe Robi aufgemacht, um speziell Senioren mit einem Musikprogramm zu erfreuen, dass ihnen nicht nur Freude am Zuhören bringt. Mitsingen und Mitschunkeln waren bei dem Repertoire aus Schlagern, Gassenhauern und Evergreens aus den goldenen Zwanzigern bis in die wilden Siebziger nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Dabei erinnerte sich besonders das betagte Publikum an bewegte und schöne Zeiten. Das MusikantenDuo besteht aus der AkkordeonLokomotive und Sänger Heribert Heiden. Mit ihm auf Achse ist seine Ehefrau Martina, die auf einer knapp 20 Jahre alten Drehorgel mit 64 Pfeifen und zwei schaltbaren Registern, Musicalmelodien, Küchenlieder und Gassenhauer aus dem alten Berlin präsentierte. Der Clou: Wer sich einen Jugendtraum erfüllen wollte und selbst an der Kurbel drehen mochte: bitte sehr! Zur Erinnerung erhielt jeder Spieler im Anschluss an seine Darbietung ein ansehnliches DrehorgelDiplom. Die Seniorengruppen aus Tabarz, Waltershausen, Gotha und Mechterstädt 8

9 Werkstatt Eine ganz neue Form der Umfrage zur (Un)Zufriedenheit der Beschäftigten Im Sommer gab es in allen Standorten der Werkstatt Veranstaltungen, die von unseren Studenten abgehalten worden. Es ging um eine Befragung zur Zufriedenheit. Aber alles andere war schwer zu verstehen. Deshalb soll hier die ganze Sache nochmal erklärt werden: Es ist wichtig, dass Mitarbeiter und Beschäftigte im Bodelschwingh Hof Mechterstädt zufrieden sind. Sonst macht das Arbeiten keine Freude. Aber, was läuft gut und was läuft schlecht? Am besten wissen das die Beschäftigten selbst. Deshalb haben sich Mitglieder des Werkstattrats überlegt, welche Themen wichtig sind und welche Fragen dazu gestellt werden sollen. Diese Fragen wurden zunächst getestet, ob sie verstanden werden, und danach nochmal umformuliert. Dann wurden alle Beschäftigten an den Standorten gefragt, wer an der Befragung teilnehmen will. Weil viel mehr Menschen teilnehmen wollten, als möglich war, hat der Werkstattrat die Teilnehmer ausgelost. Diese Teilnehmer wurden dann von den Studenten zu den wichtigen Themen befragt. Die Beschäftigten, die nicht ausgelost wurden, konnten leider nicht mitmachen. Über 100 Beschäftigte haben aber ihre Meinung gesagt. Das Ergebnis wurde von den Mitgliedern des Werkstattrats ausgewertet und es wurde der Leitung vorgestellt. Hauptprobleme sind, dass zu wenig informiert wird, zum Beispiel über den Werkstattrat oder über Angebote. Außerdem wünschen sich viele Beschäftigte leicht verständliche Informationen. Viele Menschen erwarten abwechslungsreichere Arbeit und besser ausgestattete Arbeitsplätze. Nun werden in einer Arbeitsgruppe Werkstattratsmitglieder gemeinsam mit Mitarbeitern Lösungen erarbeiten und sicher auch genau auf die Umsetzung achten. Denn die nächste Umfrage unter den Beschäftigten wird kommen und soll nicht wieder die gleichen Probleme zeigen. Otmar Iser 9

10 Werkstatt Freizeit Balderschwang bis Endlich ist es soweit, der lang ersehnte Urlaub. Am Donnerstag dem fuhren wir nach dem Frühstück von der Werkstatt aus los und kamen gegen 17:30Uhr in Balderschwang an. Unsere Unterkunft im Gasthaus Hilde war sehr schön, das Essen ausgezeichnet. Am nächsten Tag liefen wir trotz Regen zum Almabtrieb und kehrten zum Kaffee im Schwabenhof ein. An unserem zweiten Urlaubstag fuhren wir zur Schlucht Breitdachklamm. Sie liegt an der Grenze zu Österreich. Von da aus fuhren wir zu Skischanze. Oberhalb der Skischanze lud uns ein Hotel mit Bauernhof zum Kaffee ein. Am Sonntag wanderte ein Teil unsere Gruppe 5,4 km zur Scheuenalpe. Dort nahmen wir unsere Brotmahlzeit ein. Am Montag entschieden wir uns für einen Stadtbummel im Ort und fuhren im Anschluss nach Obersdorf. Für den nächsten Tag war ein Besuch in der Käserei in Österreich geplant. Käsefreunde konnten hier Käse kaufen. Am Mittwoch fuhren wir auf dem 1064m hohen Pfänder, hoch über den Ort Bregenz gelegen. Der Ausblick über den Bodensee war wunderschön. Am Donnerstag hieß es dann wieder packen und ab nach Hause. Balderschwang ist ein Ort, zu dem man immer wieder gern hinfährt. Leider wurde dieser Urlaub durch den unerwarteten Tod unseres Kollegen Volker Edelhäuser überschattet. Am Tag der Abreise legten wir an der Stelle Blumen nieder, an der er vom Krankenwagen abgeholt und ins Krankenhaus gebracht wurde. Patrick Schwab Redaktion 10

11 Werkstatt Unsere Freizeit in Stolpen In diesem Jahr haben wir die wohlverdiente Freizeit im Elbsandsteingebirge verbracht. Am holten drei Mitarbeiter, Frau Hotze, Herr Kornhaas und Herr Albrecht, die 16 Beschäftigten der REHAWerkstatt und Hartwig aus der Mechterstätter Werkstatt von zu Hause, bzw. von unserer Werkstatt, in der Rudloffstrße 11a ab. Rolf folgte uns mit seinem eigenen Auto später, weil er nach der gemeinsamen Freizeit noch ein paar Tage allein Urlaub machen wollte. Nach zwei Pausen erreichten wir Langenwolmsdorf, einem Ortsteil von Stolpen. Rolf erwartete uns schon in der Bauernwirtschaft mit Pension und dem Kunsthandwerkhaus RATGAS. Wir waren gut untergebracht, obwohl manche Betten zu schmal waren. Das Essen war gut und reichlich. Für die verregneten Abende fehlte uns allerdings ein ausreichend großer Raum, in dem wir zusammen sitzen, quatschen, trinken und gesellig bei Musik seien konnten. Am verregneten Sonntag besuchten wir die Festung Königstein. Dort fuhren wir mit einem großen Lift. Frau Hornschuh musste geholt werden, sie hatte den Anschluss verpasst. Wir durchstreiften in der Festung die Kaserne, das Museum, das Zeughaus und die Kasematten. Nach einem kleinen Imbiss fuhren wir fröstelnd in die Pension zurück. Nach dem Abendessen saß ein Teil von uns, zum Teil eng zusammengedrängt, auf der Treppe bei Trunk und Musik. Das war schön gemütlich. 11

12 Werkstatt Am nächsten Tag ging es zum Saurierpark nach Großwelka. Wir kamen uns vor wie im Jurassic Park und konnten Eiszeitmenschen bei der Mammutjagt sehen, natürlich im lebensechten Modell. überraschend Besuch von unserem Vorstandsvorsitzenden Herrn Gurski. Für ein kurzes Gespräch fand sich die Zeit. Nach einem ausgedehnten Besuch in der Einkaufpassage, ging es mit Tankstop zurück. Dienstag galt es in Tschechien durch ausgedehntes Suchen bei Seebnitz eine Einkaufsmöglichkeit zu finden. So lernten wir die Landschaft hinter der Grenze kennen, um schließlich durch Bad Schandau nach Schmilka zu kommen und von dort 1,5 km über die Grenze bis zu einem Einkaufszentrum Travel free Shop, unserm Ziel zu gelangen. In der Bauernwirtschaft angekommen, gingen einige zu Kaffee und Kuchen, andere besuchten die Schauwerkstatt, um im langgestreckten Laden nach Oster und Weihnachtsdekorationen zu suchen. Am 24. September waren wir in der Landeshauptstadt Dresden, um nach einem Spaziergang über die Brühlschen Terrassen, eine Pizzeria zu besuchen und im Anschluss die Frauenkirche zu besichtigen. Beim Pizzaessen erhielten wir Am Donnerstag zeigte das miese Wetter seine Auswirkung auf das Gemüht einiger unserer Truppe. Zwei Frauen wollten bei Regen nicht mit zur Bastei fahren und blieben im Bett. Wir entschieden uns zu einem Besuch des KarlMayMuseums in Radebeul. Ein Ausweichplan, der sich bei dem schlechten Wetter bezahlt machte. Als das Wetter besser wurde, konnten wir nach dem Museumsbesuch, zum Abschluss unserer Freizeit, noch zum wunderschönen Aussichtsplatz der Bastei. Am Tag der Heimfahrt gelang uns die Abfahrt mal pünktlich zu starten. Nach nur einem kurzen Stopp vor dem Mittagessen und der Umplatzierung der Beschäftigten entsprechend der Routen zur Heimfahrt, kamen alle wohlbehalten nach Hause. R. Kürschner Redaktion 12

13 Sport Sp e cia l Ol y m p ics Thüringen Newsletter Sport Liebe Sportlerinnen und Sportler, werte Leser, und erklärten den Sportlern des BodelschwinghHof ihre Aufgaben. Endlich ist es soweit der Newsletter Sport geht in die nächste Runde. In den ersten Herbstmonaten ist viel passiert. Zum ersten Mal haben Fußballspieler des 1. FC Rot Weiß Erfurt unser Sportfest besucht, der Landeswettbewerb Tischtennis ging in seine 14. Runde und hat eine Weltpremiere erlebt. Der letzte Wettkampf im Jahr fand in Erfurt statt, der Landeswettbewerb Schwimmen. Mit 17 Teilnehmern waren wir eines der stärksten Teams. Was sonst noch passiert ist lest selbst auf den folgenden Seiten Sportfest Am 10. September 2014 fand das traditionelle Sport und Spielfest des BodelschwinghHof Mechterstädt e.v. statt. Bei bestem Wetter fanden sich über 200 Teilnehmer unter dem Motto: Fans am Ball auf dem Mechterstädter Sportplatz zusammen, um sich bei einem Fußballturnier zu messen und ganz viel Spaß bei den wettbewerbsfreien Angeboten zu haben. Unterstützt haben uns die Regelschüler Tabarz. Mit Begeisterung betreuten sie die Stationen Aber nicht nur die Schüler aus Tabarz waren an diesem Tag zu Gast auf dem Mechterstädter Sportplatz. Fußballspieler des Rot Weiß Erfurt fanden den Weg nach Mechterstädt. Luka Odak, Leon Packheiser und Otis Breustedt waren zu Gast. Die drei Erfurter Profis begleiteten das Fußballturnier und gaben fleißig Autogramme. Der BodelschwinghHof Mechterstädt e.v. möchte sich ganz herzlich bei der Regelschule aus Tabarz für dieses 13

14 Sport Engagement bedanken und freut sich auf weitere gemeinsame sportliche Projekte! Ein weiteres Dankeschön geht an die Hausmeister für den gesamten Aufbau und natürlich an die Gruppenbetreuer für die gute Betreuung der Sportler. Auch im Jahr 2014 soll wieder ein Sportund Spielfest stattfinden! Mit welchen Highlights?? Lasst euch überraschen! Special Olympics Thüringen feiert 10 Jähriges Jubiläum Am Donnerstag, 23. Oktober 2014 feierte Special Olympics Thüringen im BodelschwinghHof Mechterstädt sein 10 Jähriges Bestehen. Seit der Gründung des Vereins im März 2004 haben sich zahlreiche Veranstaltungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Thüringen etabliert, die Mitgliederzahlen sind stetig gestiegen und am vergangenen Donnerstag haben mehr als 30 Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft sowie unsere Mitglieder gemeinsam auf das 10Jährige Bestehen angestoßen. Nachdem der kurz zuvor auf der Mitgliederversammlung wieder gewählte Vorstandsvorsitzende Reinhard Morys allen Anwesenden für Ihr Kommen sowie für die langjährige Unterstützung für Special Olympics Thüringen gedankt hat, fanden auch die nachfolgenden Redner Frau PD Dr. habil. Reinhild Kemper (Vizepräsidentin Special Olympics Deutschland), Herr Klaus Fiedler (Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat Sport), Herr Rolf Beilschmidt (Geschäftsführer LSB Thüringen) und Klaus Spies (Stiftungsvorstand Rehabilitationszentrum Thüringer Wald und Vorstandsvorsitzender von SO Thüringen von 2004 bis 2011) viele positive Worte über die bisherige sowie zukünftige Entwicklung des Landesverbands. Und ebenfalls Frau Katrin Welke (stv. Vorsitzende der LAG und Geschäftsführerin der Rennsteig Werkstätten Neuhaus), Michael Linß (Präsident des Thüringer Behinderten und Rehasportverbands) und Peter Brenn (Vorstand des Thüringer Fußballverbands) betonten in ihren Ansprachen nochmals die sehr gute gemeinsame Zusammenarbeit, die durch den vor wenigen Wochen unterzeichneten Kooperationsvertrag bereits bekräftigt wurde. Nach den bewegenden Ansprachen aller Redner stellte Reinhard Morys in einem Zeitstrahl die letzten zehn Jahre der Verbandsentwicklung mit vielen schönen 14

15 Sport und erlebnisreichen Veranstaltungen sowie vielen tollen, emotionalen und bewegenden Momenten mit zahlreichen Athleten, Trainern, ehrenamtlichen Helfern und vielen weiteren Unterstützern dar. Im Anschluss daran wurde das Buffet eröffnet und in ungezwungener Atmosphäre wurden Anekdoten ausgetauscht und die Erinnerung an schöne Momente sowie der gemeinsame Einsatz der Weiterentwicklung des Verbandes standen im Vordergrund. Special Olympics Thüringen bedankt sich sehr herzlich bei allen Gästen und Partnern für den gemeinsamen Abend, die bisherige Entwicklung des Verbandes sowie für die weitere gemeinsame Zusammenarbeit. Ein ebenso großer Dank gilt allen Athletinnen und Athleten, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie den zahlreichen Unterstützern für das große Engagement der vergangenen zehn Jahre und viel wunderschöne gemeinsame Momente. 14. Thüringer Landeswettbewerb im Tischtennis in Friedrichroda Topleistungen und grandiose Stimmung beim Landeswettbewerb Tischtennis in Friedrichroda. Am 8./9. November 2014 war es wieder soweit und alle begeisterten Tischtennisspieler trafen sich bereits zum 14. Mal zum Special Olympics Landeswettbewerb in Friedrichroda. Bereits die tolle Stimmung während der Eröffnungszeremonie zeigte, was an den beiden Wettbewerbstagen zu erwarten war. Nach einem begeisternden Auftritt der Cheerleader "Blue Devilz"der Gotha Rockets (BasketballBundesliga Pro A)m wurde auch in den nachfolgenden Reden nicht mit Lobesworten für den bereits etablierten und über die Thüringer Grenzen hinaus bekannten Landeswettbewerb Tischtennis gespart. Thomas Klöppel Bürgermeister von Friedrichroda, Torsten Barth Geschäftsführer des KSB Gotha, Thomas Gurski Geschäftsführer vom BodelschwinghHof Mechterstädt sowie stv. Vorsitzender von SO Thüringen, Jürgen Wilhelm Oberschiedsrichter der Veranstaltung und Nicki Vincenz Geschäftsstelle SO Thüringen und Vertreterin des Gesundheitsprogramms zeigten sich beeindruckt von der gesamten Organisation der Wettbewerbe und der Begeisterung aller Teilnehmer, die immer wieder applaudierten und schon nervös auf der Stelle traten, sollte es doch gleich losgehen. Blitzartig und mit großer Routine wurden die 20 Tische und Banden zur Abgrenzung der Spielflächen aufgebaut und die Athleten begannen sich einzuspielen, bevor die ersten Klassifizierungsspiele angepfiffen wurden. Wie seit vielen Jahren wurde wieder das Schweizer System angewendet, um die Sportler in homogene 15

16 Sport Leistungsgruppen für die Finalwettbewerbe am 2. Tag einteilen zu können. Ein Spiel dauerte dabei exakt vier Minuten. Die insgesamt 150 Teilnehmer bestritten jeweils sieben Klassifizierungsspiele und waren am Abend ziemlich erschöpft. Dies hielt bei vielen jedoch nicht lange an. Gestärkt mit Thüringer Bratwurst und Rostbrätl wurde die Athletendisko mit DJ Marcus eingeleitet, wo einige ihre zweite Leidenschaft neben dem Tischtennis spielen aufblitzen ließen und zu jedem Lied den passenden Rhythmus fanden. Am Sonntag standen dann die Finalgruppen fest. In der Zwischenrunde dieser Finalgruppen wurden weitere Spiele ausgetragen, aus denen sich dann die Finalspiele um die Plätze 16 ergaben. Bevor die Athleten aber um Medaillen in den Einzelwettbewerben spielten, stand ein weiteres Highlight auf dem Programm. Unterstützt durch das Bundesministerium des Innern wurde in diesem Jahr erstmalig ein UnifiedDoppelTurnier als Demonstrationswettbewerb angeboten. Hierbei traten jeweils ein Sportler mit und ohne geistige Behinderung im Doppel gemeinsam an. Vier Doppel haben sich gefunden, um ein kleines Turnier auszuspielen. Nachdem alle acht Teilnehmer vorgestellt wurden, zog jedes Doppel ein Los, um die erste Runde auszulosen. Bereits die ersten Spiele waren voller Spannung und beide Spiele wurden erst im dritten Satz entschieden. Anschließend spielten die Verlierer beider Partien um Platz drei und die Gewinner um den Turniersieg. Auch hier stand es bei beiden Partien nach jeweils zwei Sätzen 1:1 unentschieden und der dritte Satz musste die Entscheidung bringen. Die Spannung war kaum zu überbieten, Gänsehautstimmung in der gesamten Halle. Acht Sportler standen im Mittelpunkt des Geschehens und mehr als 200 Sportler, Trainer, Volunteers, Schiedsrichter usw. hielt es schon lange nicht mehr auf den Plätzen auf der Tribüne der Ballsporthalle des KörnbergGymasiums. In der kurzen Zeit hatten sich schon Fangruppen der Unified Doppel gefunden, die ihre Favoriten anfeuerten und jeden Punkt frenetisch bejubelten. Nach drei hart umkämpften Sätzen stand das Sieger Doppel schließlich fest. Guido Zimniak von den Berliner Werkstätten für Behinderte und sein Unified Partner Benjamin Veith gehen als erste Sieger eines Unified Turniers in die Geschichte des Landeswettbewerbs Tischtennis in Friedrichroda ein. Benjamin Feith vom SV 05 Friedrichroda e. V. gab nach dem Spiel zu, Ich war noch nie so nervös wie vor 16

17 Sport diesen beiden Spielen. Die ganzen Zuschauer auf der Tribüne waren wirklich eine neue Erfahrung für mich. Das habe ich bei keinem Ligaspiel bisher so erlebt. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, aber ich war so aufgeregt!. neben dem gemeinsamen Tischtennis spielen befreundet. Sie besucht uns hin und wieder zu Hause, wo wir dann über alles Mögliche quatschen. So lernen wir uns auch privat besser kennen, was uns letztendlich auch an der Platte weiterhilft. Nach diesem emotionalen Highlight und den folgenden nicht weniger beeindruckenden und ebenfalls hart umkämpften Finalspielen im Einzelwettbewerb fanden die zwei Tagen einen würdigen Abschluss mit einem nochmaligen Auftritt der Cheerleader und der abschließenden circa einstündigen Siegerehrung. Und auch für Sina Schellenberger, die im Doppel mit Florian Wandtke vom BodelschwinghHof Mechterstädt gespielt hat, war dies eine ganz neue Erfahrung, aber auch eine gute Vorbereitung auf die bevorstehenden Weltspiele in Los Angeles im nächsten Jahr, wo ich mit Kathrin Kerkau zusammen spielen werde. Mit ihr trainiere ich bereits seit zwei Jahren einmal wöchentlich im Verein zusammen. Sie war heute leider krank, daher konnten wir nicht gemeinsam antreten. Aber sobald sie wieder gesund ist, werden wir in Vorbereitung auf Los Angeles versuchen, noch die ein oder andere zusätzliche Trainingseinheit einzubauen, um unser Spiel noch besser aufeinander abzustimmen. Mit Kathrin bin ich auch Jeder einzelne Athlet wurde namentlich aufgerufen und in seiner Leistungsgruppe auf dem Siegerehrungspodest mit einer Schleife bzw. Medaille geehrt. Während die Mitspieler und Trainer ihnen von der Tribüne aus zujubelten, genossen sie diesen tollen Moment, der nur ihnen 17

18 Sport gehörte und freuten sich über zwei erfolgreiche und erlebnisreiche Tage. Programm an und gab allen Teilnehmern in einem abschließenden Beratungsgespräch noch einmal wichtige Hinweise zu ihrer Gesundheit. Ein großer Dank gilt Michael Sieber, dem hauptverantwortlichen Organisator der Gesamtveranstaltung und natürlich auch seinem gesamten Team. Ein weiteres herzliches Dankeschön gilt allen Volunteers des SV Friedrichroda 05, des Gothaer Bildungsinstituts, der Stadt Friedrichroda sowie allen Partnern und Sponsoren, die diese tolle Veranstaltung wieder ermöglicht haben. Neben den sportlichen Wettbewerben konnten die Sportler sich ebenfalls wieder gesundheitlich beraten lassen. In diesem Jahr stand das Thema Gesunde Lebensweise Health Promotion auf dem Programm. Knapp die Hälfte der Teilnehmer nahm das Angebot an und wurde von den zahlreichen Helfern des Gothaer Bildungsinstituts u. a. in den Bereichen Ernährung, Rauchen, Sonnenschutz und richtiges Händewaschen beraten. Dr. Brigitte Wörner, Special Olympics Clinical Director für Health Promotion, leitete das 18

19 Sport Hier die Ergebnisse: Name Vorname Leistungsgruppe Altersklasse Platz Listing Diana 3 ab Walter Kerstin 3 ab Schröder Carola 2 ab Bingler Sandra 5 ab Brückner Heidi 7 ab Wandke Florian 1 bis Schellhaas Michael 3 ab Heering Heiko 7 ab Erdmann Sven 9 ab Thormeyer Sven 6 ab Mauska Norbert 10 ab Skowronek Mathias 8 ab Sahlke Karsten 10 ab Ruhland Yvonne 2 bis Preißel Thomas 3 bis Schneider Sandra 2 ab Hill Alexander 11 ab Weinschenk Lars 13 ab Hey Dave 3 bis Monden Christian 2 bis Wegner Sergio 1 bis Möncher Mona 4 ab Kasper Markus 11 ab Reißer Simone 6 ab Landeswettbewerb Schwimmen Vom 21. bis 22. November 2014 fand der bereits etablierte Special Olympics Thüringen Landeswettbewerb Schwimmen in Erfurt statt. 180 Sportler aus 20 Einrichtungen haben sich von der tollen Atmosphäre in der Roland Matthes Schwimmhalle mitreißen lassen und viele persönliche Bestzeiten aufgestellt. Insgesamt wurden zehn Disziplinen angeboten, wobei drei Wettbewerbe neu ins Programm aufgenommen wurden. Erstmalig hatten die Athleten auch die Möglichkeit, sich in den Disziplinen 25 m 19

20 Sport Freistil und 25 m Rücken zu messen, was auch zahlreich angenommen wurde. Am ersten Wettbewerbstag wurden die Klassifizierungswettbewerbe ausgetragen und bereits am Nachmittag folgten die ersten Finalwettbewerbe über die längeren Strecken 100 m Freistil und 100 m Brust sowie über die 25 m Freistilstrecke. Technik des Schmetterlingschwimmens beherrschen, folgte im Anschluss die letzte Individualdisziplin über 25 m, bevor eine weitere Premiere auf dem Programm stand. Spätestens beim neu eingeführten 4 x 50 m UNIFIED Staffelwettbewerb erhoben sich alle Zuschauer, Trainer und Athleten, die nicht gerade im Becken waren, von ihren Plätzen, applaudierten und feuerten ihre Teams lautstark an bis auch der letzte Schwimmer die Anschlagmatte berührte. 35 Sportler mit und 17 Volunteers und Sportler ohne geistige Behinderung fanden sich in insgesamt 13 Unified Staffeln zusammen und traten in zwei Läufen in diesem erstmals eingeführten Demowettbewerb gegeneinander an. Es war für alle ein tolles Erlebnis die Volunteers konnten GEMEINSAM mit den Sportlern in einer Staffel antreten, die sie über zwei Wettbewerbstage hinweg begleitet und unterstützt haben und die Sportler haben diese gemeinsame Begegnung mindestens genauso sehr genossen und ihre Staffelmitglieder nach vorn getrieben. Das war noch mal ein toller Abschluss und dieses Gemeinschaftsgefühl, gemeinsam mit den Sportlern einen Wettbewerb zu bestreiten und ins Wasser zu springen, war genial. Der zweite Wettbewerbstag wartete ebenfalls wieder mit einigen Highlights auf. Zunächst folgten die 50 m Wettbewerbe im Freistil, Brust und Rücken und anschließend wurden die neu ins Programm aufgenommenen 25 m Rückenwettbewerbe austragen. Für diejenigen, die auch die anspruchsvolle Vielen Dank für die zwei schönen Tage 20

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Samstag, dem 16. April 2011, ab 12.30 Uhr,

Samstag, dem 16. April 2011, ab 12.30 Uhr, Betriebssportverband Vorstand Uwe Heiken, Schäpersweg 32, 26125 Oldenburg Telefon.: 0441 / 88 43 37 Fax: 0441-3049696. An alle Betriebssportgemeinschaften im Landesbetriebssportverband Niedersachsen e.v.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Januar 2014 LEW-Wettbewerb Leistung lohnt 2013 : Zehn Jugendsportmannschaften aus der Region erhalten neue Wettkampfkleidung Lechwerke belohnen sportliche Erfolge und kreative Bewerbungen

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art

Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art Die IPA, die weltweite Vereinigung von Polizeibediensteten auf freundschaftlicher Basis, hat u.a. zum Ziel, einen Beitrag zur internationalen Zusammenarbeit

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr