Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main"

Transkript

1 Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main Stadtteil-Nr. IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Georg-Ohm-Straße 1 D Taunusstein (Neuhof) Tel.: (06128) Fax: (06128) Alle Rechte für die Fragebogengestaltung bei IFAK Institut GmbH & Co. KG Mitglied des Arbeitskreis Deutscher Marktund Sozialforschungsinstitute e. V. Wir führen zur Zeit im Auftrag der Stadt Frankfurt eine Umfrage zum Thema Familien in Frankfurt durch. Mit Ihrer Teilnahme an dieser Umfrage fließt Ihre Meinung ein in die Weiterentwicklung der Familienfreundlichkeit der Stadt Frankfurt. Gestalten Sie so die Zukunft Ihrer Stadt mit! Ihre Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig. Wir garantieren Ihnen: Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Die Auswertung erfolgt in anonymisierter Form. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens: Verwenden Sie bitte ausschließlich einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber. Kreuzen Sie bitte die Ihrer Antwort entsprechenden Kästchen exakt an. Wenn Sie Ihre Antwort korrigieren wollen, schwärzen Sie bitte die falsche Antwort. Altersangaben tragen Sie bitte rechtsbündig in die dafür vorgesehenen Kästchen ein, z. B. Alter Ihres Kindes Zahlenangaben generell, z. B. auch Eurobeträge, bitte exakt in die Kästchen eintragen; die Linien bitte nicht überschreiben Cent Falls Sie Fragen zu der Umfrage oder Probleme beim Ausfüllen haben, beantworten wir gerne Ihre Fragen unter der kostenlosen telefonischen Hotline Nr / montags bis freitags in der Zeit von 9.00 bis Uhr., Jahre Zu Beginn einige Fragen zu Ihrer Wohnsituation 1. Wie lange wohnen Sie schon in? Frankfurt am Main: Jahre bzw. seit Geburt Ihrem Stadtteil: Jahre bzw. seit Geburt Ihrer jetzigen Wohnung: Jahre bzw. seit Geburt 2. Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrer Wohnung (z. B. Größe, Ausstattung) und mit Ihrem Wohnumfeld? sehr zufrieden eher zufrieden teils/teils unzufrieden absolut unzufrieden Wohnung Wohnumfeld 3. Wie groß ist die gesamte Wohnfläche Ihrer Wohnung? Berücksichtigen Sie bei der Quadratmeter-Angabe bitte auch Küche, Kochnische, Bad, WC, Abstellkammer und Balkon (letzteren nur zur Hälfte). Quadratmeter 4. Über wie viele Zimmer verfügt Ihre Wohnung (ohne Küche, Bad, WC, Abstellkammer und Flur)? Zimmer 1

2 5. Zu meiner Wohnung gehört ein Garten. ja... nein Wie viele Wohnungen gibt es in dem Haus, in dem Sie wohnen? Wohnungen 7. Bewohnen Sie dieses Haus als Mieter/-in, Untermieter/-in oder Eigentümer/-in? Mieter/-in... Untermieter/-in... Eigentümer/-in Wenn Sie an Ihr Wohnumfeld bzw. die nähere Umgebung Ihrer Wohnung denken, gibt es da irgendwelche Mängel oder Nachteile? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft. Es gibt keinen Spielplatz (für kleine Kinder) Es gibt keinen Platz, wo ältere Kinder und Jugendliche sich treffen können Es gibt kaum bzw. keine Grünflächen / keinen Park Es gibt viel Verkehr, Kinder können nicht alleine raus Die Verkehrsanbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist schlecht Die Einkaufsmöglichkeiten sind schlecht Es gibt zu wenig Freizeitangebote bzw. -einrichtungen für Kinder u. Jugendliche Der Ruf der Gegend ist schlecht Es gibt sonstige Mängel trifft zu trifft nicht zu 9. Wie lange brauchen Sie ungefähr, um zu Fuß folgende Ziele in Ihrer Wohnumgebung zu erreichen? Wir brauchen zur(m) nächsten U-Bahn- oder S-Bahn-Haltestelle Straßenbahn- oder Bushaltestelle Einkaufsmöglichkeit für den täglichen Bedarf Allgemeinmediziner/-in Sportplatz / Sporthalle Park / Grünanlage Kinderkrippe / Kindergarten Schulhort Jugendzentrum / Jugendfreizeiteinrichtung Kinderarzt/Kinderärztin Spielplatz Bücherei bis zu 15 Minuten mehr als 15 Minuten weiß ich nicht 2

3 10. Haben Sie vor, in der nächsten Zeit umzuziehen? ja... nein... BITTE WEITER MIT FRAGE Warum wollen Sie umziehen? Bitte nennen Sie maximal drei Gründe für Ihre Umzugsabsicht! zu hohe Miete... Wohnung zu klein... Wohnung zu groß... schlechte / nicht bedarfsgerechte Ausstattung... Kündigung des Vermieters... zu laute Nachbarn... Wohnumfeld nicht kindgerecht (keine Spielmöglichkeit)... gefährlicher Straßenverkehr (Schulweg)... Weg zur Arbeit/ zum Einkaufen etc. ist zu weit... zu hohe Lärmbelästigung von außen (z.b. durch Straßenverkehr)... neue Arbeitsstelle in einem anderen Stadtteil bzw. in einer anderen Stadt... zu hohe soziale Belastung in meinem Stadtteil... Erwerb von Wohneigentum (Haus/ Eigentumswohnung)... fehlende behindertengerechte Ausstattung in der jetzigen Wohnung... fehlender Aufzug im Haus Falls Sie vorhaben umzuziehen: Wo wollen Sie nach dem Umzug wohnen? Es ist nur eine Nennung möglich. im selben Stadtteil... nicht im selben Stadtteil, aber in Frankfurt... in der näheren Umgebung Frankfurts (Umland)... an einem anderen Ort in Deutschland... im Ausland... Bitte geben Sie uns im Folgenden einige Informationen über sich selbst. 13. Welche (erste) Staatsangehörigkeit haben Sie? deutsch... afghanisch... bosnisch... bulgarisch... französisch... griechisch In welchem Land sind Sie geboren? Deutschland... Afghanistan... Bosnien-Herzegowina... Bulgarien... Frankreich... Griechenland... italienisch... japanisch... kroatisch... marokkanisch... polnisch... portugiesisch... Italien... Japan... Kroatien... Marokko... Polen... Portugal... rumänisch... serbisch... spanisch... türkisch... sonstige... Rumänien... Serbien... Spanien... Türkei... sonstiges Land Wie alt sind Sie? Jahre 3

4 16. Welchen Familienstand haben Sie? verheiratet... eingetragene Lebensgemeinschaft... ledig... getrennt lebend... verwitwet... geschieden... BITTE WEITER MIT FRAGE Haben Sie einen festen Lebenspartner bzw. eine feste Lebenspartnerin? ja... nein... BITTE WEITER MIT FRAGE Führen Sie mit Ihrem Partner bzw. mit Ihrer Partnerin einen gemeinsamen Haushalt? ja... nein Welche (erste) Staatsangehörigkeit hat Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin? deutsch... afghanisch... bosnisch... bulgarisch... französisch... griechisch... italienisch... japanisch... kroatisch... marokkanisch... polnisch... portugiesisch In welchem Land ist Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin geboren? rumänisch... serbisch... spanisch... türkisch... sonstige... Deutschland... Afghanistan... Bosnien-Herzegowina... Bulgarien... Frankreich... Griechenland Wie alt ist Ihr Partner? Jahre Italien... Japan... Kroatien... Marokko... Polen... Portugal... Rumänien... Serbien... Spanien... Türkei... sonstiges Land Wie viele Personen leben ständig in Ihrem Haushalt, Sie selbst eingeschlossen? In unserem Haushalt leben insgesamt Personen Davon sind Kind(er) unter 18 Kind(er) über 18 4

5 Nun einige Angaben zu den Kindern unter 18 Jahren, die mit Ihnen im Haushalt leben. Wenn Sie mehrere Kinder haben, beginnen Sie bitte mit dem ältesten Kind und fahren Sie mit dem zweitältesten fort usw. Falls Sie mehr als vier Kinder haben, benutzen Sie bitte für die Fragen 24 bis 29 und 31 zusätzlich die Seiten 19 und 20 im Anhang. 23. In welcher Beziehung stehen Sie zu dem Kind bzw. den Kindern? Ich bin Mutter, Stiefmutter, Pflegemutter bzw. Lebenspartnerin des Vaters des Kindes/der Kinder... Ich bin Vater, Stiefvater, Pflegevater bzw. Lebenspartner der Mutter des Kindes/der Kinder Wie alt ist das Kind? Angabe bitte in Jahren. Kinder, die jünger als 12 Monate sind, bitte mit "0" Jahren eintragen. unter 18 Jahre: Jahre 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind 25. Welches Geschlecht hat das Kind? unter 18 Jahre: 1. Kind (ältestes Kind) männlich weiblich 2. Kind 3. Kind 4. Kind männlich männlich männlich weiblich weiblich weiblich 26. Wie viel Taschengeld bekommt das Kind durchschnittlich im Monat? 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind,,,, Cent Cent Cent Cent kein Taschengeld kein Taschengeld kein Taschengeld kein Taschengeld Bitte beantworten Sie die Fragen 27 bis 29 und 31 ebenfalls zuerst für das älteste Kind unter 18 Jahren, das zusammen mit Ihnen im Haushalt lebt, anschließend ggf. für das zweitälteste usw. 27. Was macht Ihr Kind derzeit? Es besucht die/den oder das: Kinderkrippe / Krabbelstube / Kindergarten nur vormittags vor- und nachmittags ganztags Grundschule nur vormittags ganztags Hort 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind Fortsetzung nächste Seite 5

6 Es besucht die/den oder das: Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Sonderschule Berufsschule/ Ausbildungsplatz sonstige Einrichtung keine Einrichtung 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind 28. Wenn Ihr Kind die Schule bereits verlassen hat, welche Tätigkeit übt Ihr Kind / üben Ihre Kinder derzeit aus (Kinder 16 und 17 Jahre)? Praktikum soziales/ökologisches Jahr Auslandsaufenthalt berufsvorbereitende Maßnahme Ausbildung bereits erwerbstätig keine Tätigkeit 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind 29. Welche der folgenden Angebote nutzt das Kind in seiner Freizeit? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft! 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind Sportverein Migrantenverein Moscheeverein Angebot einer Kirchengemeinde anderer Verein offene Jugendfreizeiteinrichtungen (Kinderhaus, Jugendzentrum) Jugendgruppe (z.b. Pfadfinder) Musikschule schulische AGs Keines 6

7 30. Falls ein Kind derzeit eine Kindertagesstätte (Kindergarten, Kinderkrippe) besucht: Welches waren für Sie die ausschlaggebenden Gründe für die Wahl der Kindertagesstätte? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft. Sie liegt in der Nähe unserer Wohnung... Sie hat einen guten Ruf (gute Erfahrungen anderer Eltern)... Wir haben eigene gute Erfahrungen... Die Kinder werden besonders gut gefördert... Es gibt ein besonderes pädagogisches Konzept... Die Kinder können gut draußen spielen... Meine Arbeitsstelle liegt in der Nähe... An meinem Arbeitsplatz/dem meines Partners gibt es einen Betriebskindergarten... Es ist eine integrative Einrichtung, d.h. auch behinderte Kinder werden dort betreut... Die Gruppen sind altersübergreifend (0-6 Jahre)... Die Öffnungszeiten sind flexibel... Ich habe nur dort einen Platz bekommen... Falls ein Kind oder mehrere Kinder zur Schule gehen, bitte die Fragen 31 bis 34 beantworten, sonst weiter mit Frage Wird eine über die Unterrichtszeit hinausgehende Betreuung von Ihnen in Anspruch genommen (schulische Nachmittagsbetreuung, Hort, Schülerladen, Jugendeinrichtung)? 1. Kind (ältestes Kind) 2. Kind 3. Kind 4. Kind Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein 32. Würden Sie eine über die Unterrichtszeit hinausgehende Betreuung in Anspruch nehmen, wenn Sie die Möglichkeit hätten? ja... nein Nehmen die Anforderungen der Schule Ihrer Meinung nach zu viel Zeit in Ihrer Familie in Anspruch (z. B. Hausaufgabenzeit, Übungszeit)? ja... nein... BITTE WEITER MIT FRAGE Um welche Anforderungen der Schule handelt es sich hierbei? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft. Begleitung auf dem Schulweg... Hilfe bei den Hausaufgaben... begleitendes Üben (z.b. Lesen üben, Vokabeln abfragen)... Unterstützung vor den Klassenarbeiten... Elternarbeit (z.b. AGs in der Schule)... Unterrichtsausfall (z.b. päd. Tag, Brückentag)... Arbeit als Elternvertreter... 7

8 35. Bitte geben Sie für jede der folgenden Tätigkeiten an, ob diese überwiegend von Ihnen, von Ihrem Partner bzw. von Ihrer Partnerin oder von Ihnen beiden etwa zu gleichen Teilen übernommen werden. überwiegend von mir überwiegend von meinem Partner bzw. meiner Partnerin von uns beiden etwa zu gleichen Teilen trifft nicht zu Einkaufen Putzen Wäsche waschen Kochen Kinder betreuen Hilfestellung bei Schularbeiten mit den Kindern spielen pflegerische Tätigkeiten (z.b. wickeln) kleinere Reparaturen im Haushalt Papierkram, Behördengänge 36. Gibt es Situationen, in denen sich die Betreuung Ihrer Kinder besonders problematisch gestaltet? Unabhängig von den einzelnen Kindern, welche Situationen sind das? Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an. insgesamt zu lange Arbeitszeiten... (unvorhersehbare) Überstunden... Schichtarbeit... Schulferien... Erkrankung des Kindes... Schließzeiten der Betreuungseinrichtungen... unvorhergesehener Ausfall (Stunden / Tagen) von Betreuungseinrichtungen... Erkrankung eines nahen Angehörigen... Erkrankung der betreuenden Person (Elternteil, Großeltern, Tagesmutter)... Termine zu Zeiten, in denen Sie verhindert sind (Arzttermine, Behördengänge etc.) Gibt es Situationen, in denen Ihr Kind / Ihre Kinder nicht in Betreuungs- oder Bildungseinrichtungen sind und Sie sich selbst nicht um die Betreuung der Kinder kümmern können? Wer betreut dann Ihre Kinder? Bitte geben Sie alles an, was auf Ihre Familie zutrifft! Mutter / Partnerin... Vater / Partner... (Ältere) Geschwister... Großmutter / Großvater... sonstige verwandte Personen (Onkel, Tante u.ä.)... andere nicht verwandte Person (Freunde, Bekannte, Nachbarn)... Tagesmutter/ Tagespflegestelle... Bezahlter Babysitter (Student, Agentur)... Keine Betreuung mehr nötig... 8

9 38. Gibt es in Ihrem Haushalt jemanden, der aus Alters- oder Krankheitsgründen oder wegen einer Behinderung dauerhaft hilfe- oder pflegebedürftig ist? ja... nein... BITTE WEITER MIT FRAGE Um welche Person(en) handelt es sich dabei? eigenes Kind... Partner/in... Familienangehöriger (bspw. Eltern, Schwiegereltern)... sonstige Personen... Falls es in Ihrem Haushalt mehrere Personen gibt, die dauerhaft hilfe- oder pflegebedürftig sind, machen Sie bei Frage 40 die Angaben bitte für die Person mit dem höheren Pflegebedarf. 40. Bei welcher der folgenden Tätigkeiten braucht diese Person Hilfe und wer leistet sie? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft. Person braucht Hilfe bei... überwiegend ich selbst überwiegend mein Partner bzw. meine Partnerin wir beide etwa zu gleichen Teilen trifft nicht zu Besorgungen und Erledigungen außer Haus Haushaltsführung, Versorgung mit Mahlzeiten und Getränken einfacheren Pflegetätigkeiten, z.b. beim An- und Auskleiden beim Waschen, Kämmen und Rasieren schwierigeren Pflegetätigkeiten, z.b. beim Umbetten, Gang zur Toilette Falls es außerhalb Ihres Haushalts mehrere Personen gibt, die dauerhaft hilfe- oder pflegebedürftig sind, machen Sie bei Frage 41 die Angaben bitte für die Person mit dem höheren Pflegebedarf. 41. Gibt es Angehörige / Personen außerhalb Ihres Haushalts, die von Ihnen oder Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin (zusätzlich) unterstützt/ gepflegt werden? nein und zwar durchschnittlich ja, von mir ja, von meinem Partner bzw. von meiner Partnerin Stunden in der Woche Stunden in der Woche 42. Wie empfinden Sie für sich persönlich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Bitte beantworten Sie diese Frage nur, falls Sie erwerbstätig, das heißt auch wenn Sie in Elternzeit sind. Falls Sie nicht erwerbstätig sind, machen Sie bitte weiter mit Frage 44 Beruf und Familie lassen sich gut vereinbaren... BITTE WEITER MIT FRAGE 44 mit viel Energie und Geschick vereinbaren... kaum oder gar nicht vereinbaren... 9

10 43. Falls die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schwierig ist, woran liegt es und für wen ist es schwierig? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft! Arbeitszeiten zu lang, regelmäßige Überstunden Arbeitszeiten häufig wechselnd, kurzfristige Flexibilität erforderlich längere Abwesenheiten von zu Hause (z. B. Dienstreisen, Montage) externe Kinderbetreuung unzureichend zeitliche Einbindung durch die Pflege eines Angehörigen zeitliche Einbindung durch schulbezogene Aktivitäten (z. B. Begleitung auf dem Schulweg, Hilfe bei Hausaufgaben) zu starre Vorgaben, keine Flexibilität von Arbeitgeberseite andere Gründe für mich für meinen Partner/-in 44. Ist Frankfurt eine familienfreundliche Stadt? Bitte verwenden Sie für Ihre Einschätzung die 6er-Skala. Der Wert 1 steht hier für "sehr familienfreundlich" der Wert 6 steht für "überhaupt nicht familienfreundlich". Mit den Werten dazwischen können Sie Ihre Einschätzung abstufen. Bitte machen Sie nur ein Kreuz in der Skala. Frankfurt ist: sehr familien überhaupt nicht freundlich familienfreundlich 45. Wie oft unternehmen Sie gemeinsam mit Ihrem (jüngsten) Kind folgende Aktivitäten? mehrmals pro Woche einmal pro Woche mehrmals im Monat seltener nie Spazieren gehen Fernsehen Spielplatz besuchen Lesen / Vorlesen Karten- / Brettspiele Freizeit- oder Erlebnisparks besuchen Malen / Basteln oder ähnliches Video-/ Computerspiele ins Kino gehen Fahrrad fahren ins Theater, Konzert, Musical gehen Freunde / Verwandte besuchen Schwimmen oder andere Sportarten Ausflüge / ins Grüne fahren anderen gemeinsamen Hobbys nachgehen 10

11 46. Welche Sprache sprechen Sie normalerweise im Alltag mit Ihrem Kind / Ihren Kindern? Deutsch... überwiegend Deutsch... überwiegend eine andere Sprache... teil teils Jeder Mensch braucht in seinem Leben mal Unterstützung oder Hilfe. Wenn Sie einmal zurückdenken, an wen haben Sie sich da bei folgenden Problemen gewendet? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft! Unterstützung im Alltag bei Partnerin bzw. Partner Verwandte Freunde / Nachbarn Fach - kraft an niemanden gewendet das Problem gab es noch nicht Erziehungsfragen /-problemen schulischen Problemen (Kind) Problemen in der Partnerschaft Wohnungsproblemen Geldsorgen krankheitsbedingten Problemen beruflichen Problemen 48. Haben Sie oder ein Mitglied Ihres Haushalts in den zwei letzten Jahren eine der folgenden Einrichtungen aufgesucht bzw. eines der folgenden Angebote in Anspruch genommen? ja nein kenne ich nicht Arbeitsamt / Jobcenter Jugend- und Sozialamt / Sozialrathaus Wohnungsamt Mietrechtsberatung Schuldnerberatung Schwangerschaftskonfliktberatung Sucht- und Drogenberatung Selbsthilfegruppe Kirchengemeinde Moschee / Moscheeverein Migrantenverein Familienbildungsstätte Erziehungsberatung Sozialpädagogische Familienhilfe Erziehungsbeistand Bewährungshilfe/ Jugendgerichtshilfe Schulsozialarbeiter/-in Schulpsychologe/-in, Kindertherapeut/-in andere Beratungsstelle 11

12 49. Es kann immer mal Situationen geben, in denen das Einkommen knapp wird oder bis zum Monatsende nicht ausreicht. Was tun Sie dann? Bitte kreuzen Sie an, was auf Sie zutrifft. greife auf Spareinlagen zurück... Überstunden machen... einen zusätzlichen Job annehmen... Kredite aufnehmen... Konto überziehen... bei Verwandten oder Freunden Geld leihen... Zahlungsverpflichtungen nicht nach kommen... Einkäufe einschränken / günstig einkaufen... gebrauchte Dinge kaufen... hungern... Kleidung länger tragen, ggf. ausbessern... auf Urlaub verzichten... auf teure Freizeitaktivitäten verzichten... Das kommt nicht vor, verfüge über ausreichendes Einkommen... Nun noch einige Fragen zu Ausbildung und Beruf 50. Bitte geben Sie an, wie viele Jahre Sie insgesamt zur Schule (ohne Berufsschule, Fachschule, Hochschule) gegangen sind. Ich bin insgesamt Jahre zur Schule gegangen 51. Welchen allgemein bildenden Schulabschluss haben Sie? Bitte geben Sie nur Ihren höchsten Schulabschluss an. Volks- / Hauptschulabschluss... Mittlere Reife / Realschule... Fachhochschulreife... Abitur (Hochschulreife)... Berufsausbildung mit Abitur... noch Schüler / Schülerin... Schule beendet ohne Abschluss... sonstiger Schulabschluss Und welchen höchsten beruflichen Ausbildungsabschluss haben Sie? noch in beruflicher Ausbildung (Auszubildende/r, Student/in)... beruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis... keinen beruflichen Abschluss und bin nicht in beruflicher Ausbildung... beruflich-betriebliche Berufsausbildung (Lehre) abgeschlossen... beruflich-schulische Berufsausbildung (Berufsfachschule, Handelsschule) abgeschlossen... Ausbildung an einer Fachschule, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie abgeschlossen... Fachhochschulabschluss... Universitäts-/ Hochschulabschluss... sonstiger beruflicher Abschluss... 12

13 53. Wenn Sie zurzeit erwerbstätig sind: In welcher beruflichen Stellung sind Sie derzeitig tätig? Wenn Sie zurzeit nicht erwerbstätig sind: In welcher beruflichen Stellung waren Sie zuletzt tätig? Zutreffendes in der folgenden Liste bitte ankreuzen! Es ist nur eine Nennung möglich! Ich bin bzw. war erwerbstätig als... Arbeiter/-in Ungelernte/-r Arbeiter/-in... Angelernte/-r Arbeiter/-in... Gelernte/-r und Facharbeiter/-in... Vorarbeiter/-in, Kolonnenführer/-in... Meister/-in, Polier/-in... Angestellte/-r Angestellte/-r mit einfacher Tätigkeit (z.b. Verkäufer/in)... Angestellte/-r mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter/-in)... Angestellte/-r mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion... Angestellte/-r mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor/-in)... Beamter/-in (einschl. Berufssoldaten) Einfacher Dienst... Mittlerer Dienst... Gehobener Dienst... Höherer Dienst... Selbständige/-r Selbständige/-r Landwirt/-in... Freie Berufe, selbst. Akademiker/-in (mit und ohne Mitarbeiter/-in)... Sonstige/-r Selbständige/-r (mit und ohne Mitarbeiter/in)... Mithelfende/-r Familienangehörige/-r... Ich war noch nie erwerbstätig Was trifft auf Sie zu? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft! Vollzeit erwerbstätig... Teilzeit erwerbstätig... arbeitslos... Hausfrau / Hausmann... geringfügig erwerbstätig, Mini-Job... Ein-Euro-Job... gelegentlich oder unregelmäßig beschäftigt... berufliche Ausbildung / Lehre / Umschulung... Praktikum... freiwilliges soziales Jahr, Freiwilliges ökologisches Jahr... Schüler(in) / Student(in)... Mutterschaftszeit, Elternzeit... Rentner(in), Pensionär(in), im Vorruhestand... Altersteilzeit (unabhängig davon, in welcher Phase befindlich)... sonstiges... An dieser Stelle gibt es drei Möglichkeiten, wie Sie fortfahren können: 1. Falls Sie erwerbstätig sind... BITTE WEITER MIT FRAGE Falls Sie nicht erwerbstätig sind... BITTE WEITER MIT FRAGE Falls Sie nicht erwerbstätig sind und mit keinem Partner bzw. keiner Partnerin zusammen im Haushalt leben... BITTE WEITER MIT FRAGE Wie viele Stunden arbeiten Sie in der Regel pro Woche (vertragliche Arbeitszeit plus Überstunden)? Stunden/Woche Wechselnd, unregelmäßig... 13

14 56. Und wie viele Tage in der Woche arbeiten Sie in der Regel? Tage pro Woche Trifft nicht zu, da Zahl der Tage nicht festgelegt... wöchentlich wechselnde Zahl der Tage Wie lange brauchen Sie durchschnittlich, um Ihren Arbeitsplatz zu erreichen? höchstens 30 Minuten... zwischen 30 Minuten und 45 Minuten... zwischen 45 Minuten und 60 Minuten... mindestens 60 Minuten... ich arbeite (von) zu Hause... Und was trifft für Ihren Partner bzw. für Ihre Partnerin zu? Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen nur, wenn Sie mit einem Partner bzw. einer Partnerin zusammen im Haushalt leben. Ansonsten bitte weiter mit Frage Bitte geben Sie an, wie viele Jahre Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin insgesamt zur Schule (einschließlich Grundschule) gegangen ist. Mein Partner bzw. meine Partnerin ist insgesamt Jahre zur Schule gegangen 59. Welchen allgemein bildenden Schulabschluss hat Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin? Bitte geben Sie nur den höchsten Schulabschluss Ihres Partners bzw. Ihrer Partnerin an. Volks- / Hauptschulabschluss... mittlere Reife / Realschule... Fachhochschulreife... Abitur (Hochschulreife)... Berufsausbildung mit Abitur... noch Schüler / Schülerin... Schule beendet ohne Abschluss... anderer Schulabschluss Und welchen höchsten beruflichen Ausbildungsabschluss hat Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin? noch in beruflicher Ausbildung (Auszubildende/r, Student/in)... beruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis... keinen beruflichen Abschluss und bin nicht in beruflicher Ausbildung... beruflich-betriebliche Berufsausbildung (Lehre) abgeschlossen... beruflich-schulische Berufsausbildung (Berufsfachschule, Handelsschule) abgeschlossen... Ausbildung an einer Fachschule, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie abgeschlossen... Fachhochschulabschluss... Hochschulabschluss... einen anderen beruflichen Abschluss... 14

15 61. Wenn Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin zurzeit erwerbstätig ist: In welcher beruflichen Stellung ist er bzw. sie derzeitig tätig? Wenn Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin zurzeit nicht erwerbstätig ist: In welcher beruflichen Stellung war er bzw. sie zuletzt tätig? Zutreffendes in der folgenden Liste bitte ankreuzen! Es ist nur eine Nennung möglich! Er bzw. sie ist bzw. war erwerbstätig als... Arbeiter/-in Ungelernte/-r Arbeiter/-in... Angelernte/-r Arbeiter/-in... Gelernte/-r und Facharbeiter/-in... Vorarbeiter/-in, Kolonnenführer/-in... Meister/-in, Polier/-in... Angestellte/-r Angestellte/-r mit einfacher Tätigkeit (z.b. Verkäufer/in)... Angestellte/-r mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter/-in)... Angestellte/-r mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion... Angestellte/-r mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor/-in)... Beamter/-in (einschl. Berufssoldaten) Einfacher Dienst... Mittlerer Dienst... Gehobener Dienst... Höherer Dienst... Selbständige/-r Selbständige/-r Landwirt/-in... Freie Berufe, selbst. Akademiker/-in (mit und ohne Mitarbeiter/-in)... Sonstige/-r Selbständige/-r (mit und ohne Mitarbeiter/in)... Mithelfende/-r Familienangehörige/-r... Er/Sie war noch nie erwerbstätig Was trifft auf Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin zu? Bitte geben Sie alles an, was auf Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin zutrifft! Vollzeit erwerbstätig... Teilzeit erwerbstätig... arbeitslos... Hausfrau / Hausmann... geringfügig erwerbstätig, Mini-Job... Ein-Euro-Job... gelegentlich oder unregelmäßig beschäftigt... berufliche Ausbildung / Lehre / Umschulung... Praktikum... freiwilliges soziales Jahr, Freiwilliges ökologisches Jahr... Schüler(in) / Student(in)... Mutterschaftszeit, Elternzeit... Rentner(in), Pensionär(in), im Vorruhestand... Altersteilzeit (unabhängig davon, in welcher Phase befindlich)... sonstiges Wie viele Stunden arbeitet Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin in der Regel pro Woche (vertragliche Arbeitszeit plus Überstunden)? Stunden/Woche Wechselnd, unregelmäßig Und wie viele Tage in der Woche arbeitet Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin in der Regel? Tage pro Woche Trifft nicht zu, da Zahl der Tage nicht festgelegt... wöchentlich wechselnde Zahl der Tage... 15

16 65. Wie lange braucht Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin durchschnittlich um seinen bzw. ihren Arbeitsplatz zu erreichen? höchstens 30 Minuten... zwischen 30 Minuten und 45 Minuten... zwischen 45 Minuten und 60 Minuten... mindestens 60 Minuten... er bzw. sie arbeitet (von) zu Hause... Im Folgenden ein paar Fragen zur finanziellen Situation Ihres Haushalt 66. Wie schätzen Sie die finanzielle Situation Ihres Haushaltes ein? Haben Sie genug Geld für die im Folgenden genannten Dinge? Wohnung / Wohnungseinrichtung Ihre Kleidung Kleidung für Ihre Kinder Lebensmittel Auto Haushaltswaren (ohne Lebensmittel) Spielzeug für die Kinder Freizeitaktivitäten Kindergarten / Schulkindbetreuung finanzielle Unterstützung der Kinder Kulturveranstaltungen (Konzerte u. a.) Urlaubsreisen Verkehrsaufwand (Bahnfahrkarten u. a.) Aufwand für Kommunikationsmittel (Telefon u. a.) ja nein 67. Nehmen Sie aktuell eine der im Folgenden genannten Vergünstigungen in Anspruch oder haben Sie eine solche Vergünstigung schon einmal in Anspruch genommen? Zuschuss zur Ferienfreizeit der Kinder städtische Vergünstigungen (z.b. Frankfurt-Pass ) Übernahme der Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen wirtschaftliche Hilfen freier Träger der Stadt ja nein kenne ich nicht 68. Haben Sie eine Putz- oder Haushaltshilfe? ja... nein... 16

17 69. Woraus setzt sich Ihr derzeitiges monatliches Haushaltseinkommen, also das Einkommen aller Haushaltsmitglieder, im Einzelnen zusammen? Bitte geben Sie alles an, was auf Ihren Haushalt zutrifft! Arbeitseinkommen aus hauptberuflicher Tätigkeit der Haushaltsmitglieder... Arbeitseinkommen aus nebenberuflicher Tätigkeit der Haushaltsmitglieder... BAföG / Stipendium, Beihilfen für Ausbildung, Fortbildung, Umschulung... Arbeitslosengeld... Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung/ Sozialhilfe... Arbeitslosengeld II einschl. Sozialgeld... Elterngeld... Wohngeld oder andere Zuschüsse zur monatlichen Miete... Pflegegeld... Kindergeld... Kinderzuschlag... Unterhaltsvorschuss... Unterhaltszahlungen (für Ledige, Geschiedene, Kinder)... Einkommen aus Vermögen (Pacht, Zinsen)... Zuwendungen von Verwandten... Renten, Pension, Vorruhestandsgeld... sonstiges Bitte geben Sie an, wie hoch alles in allem Ihr gesamtes durchschnittliches monatliches Haushalts-Nettoeinkommen ist (das heißt, das Einkommen aller Haushaltsmitglieder zusammen nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen). Bitte berücksichtigen Sie dabei auch alle Einnahmen, wie Unterstützungen, Wohngeld, Kindergeld usw., die dem Nettoeinkommen hinzuzurechnen sind. unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter Sparen Sie monatlich einen gewissen Geldbetrag? bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter ja und zwar etwa nein 72. Zahlen Sie für Kredite oder Schulden regelmäßige Zinsen oder Tilgungsraten? ja und zwar monatlich etwa nein bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr... So, jetzt müssen Sie den Fragebogen nur noch in den Freiumschlag stecken und zurücksenden. Vielen Dank für Ihre Teilnahme!!! Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die einen ausgefüllten Fragebogen bis zum an das IFAK Institut senden, werden drei Einkaufsgutscheine von Karstadt im Wert von jeweils 150 Euro verlost. Um an dieser Verlosung teilnehmen zu können, müssen Sie die Nummer, die in Ihrem Anschreiben neben Ihrer Anschrift steht, in die Felder eintragen. Ohne diese Nummer kann niemand diesen Fragebogen einem Haushalt zuordnen. Die freiwillige Zuordnung dient ausschließlich dazu, dass das Institut ermitteln kann, wer die Einkaufsgutscheine gewonnen hat. Mit den Antworten werden keinerlei Adress- oder Personenangaben verknüpft. Daher erfolgt die Mitteilung an die Gewinner auch ausschließlich über das IFAK Institut. Wenn Sie das nicht möchten lassen Sie das Feld frei. Meine Losnummer 17

18 Sie haben noch wichtige Hinweise und Ergänzungen zum Thema Familienfreundliche Stadt? Im Folgenden können Sie Ihre Anregungen notieren. Bitte vermeiden Sie auch hier die Angabe von Namen oder Adressen. Ihre Anregungen werden der Stadt Frankfurt im Wortlaut zur Verfügung gestellt. 18

19 Anhang Falls Sie mehr als vier Kinder haben, machen Sie hier bitte die Angaben (entspricht Fragen 24 bis 29 und 31) für Ihre weiteren Kinder, die mit Ihnen im Haushalt leben. 73. Wie alt ist das Kind? Angabe bitte in Jahren. Kinder, die jünger als 12 Monate sind, bitte mit "0" Jahren eintragen. unter 18 Jahre: 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind Jahre 74. Welches Geschlecht hat das Kind? unter 18 Jahre: 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind männlich männlich männlich männlich männlich männlich weiblich weiblich weiblich weiblich weiblich weiblich 75. Wie viel Taschengeld bekommt das Kind durchschnittlich im Monat? 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind,,,,,, Cent Cent Cent Cent Cent Cent kein Taschengeld kein Taschengeld kein Taschengeld kein Taschengeld kein Taschengeld kein Taschengeld 76. Was macht Ihr Kind derzeit? Es besucht die/den oder das: 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind Kinderkrippe / Krabbelstube / Kindergarten nur vormittags vor- und nachmittags Ganztags Grundschule nur vormittags Ganztags Hort Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Sonderschule Berufsschule/ Ausbildungsplatz sonstige Einrichtung keine Einrichtung 19

20 77. Wenn Ihr Kind die Schule bereits verlassen hat, welche Tätigkeit übt Ihr Kind / üben Ihre Kinder derzeit aus (Kinder 16 und 17 Jahre)? Praktikum soziales/ökologisches Jahr Auslandsaufenthalt berufsvorbereitende Maßnahme Ausbildung bereits erwerbstätig keine Tätigkeit 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind 78. Welche der folgenden Angebote nutzt das Kind in seiner Freizeit? Bitte geben Sie alles an, was auf Sie zutrifft! Sportverein Migrantenverein Moscheeverein Angebot einer Kirchengemeinde anderer Verein offene Jugendfreizeiteinrichtungen (Kinderhaus, Jugendzentrum) Jugendgruppe (z.b. Pfadfinder) Musikschule schulische AGs Keines 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind 79. Wird eine über die Unterrichtszeit hinausgehende Betreuung von Ihnen in Anspruch genommen (schulische Nachmittagsbetreuung, Hort, Schülerladen, Jugendeinrichtung)? 5. Kind 6. Kind 7. Kind 8. Kind 9. Kind 10. Kind Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein 20

Z E F I R. Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum

Z E F I R. Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum Z E F I R Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum in Zusammenarbeit mit den Städten Bottrop, Gelsenkirchen, Herten und Oberhausen sowie dem Kreis Unna Zur Lage der

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Einleitungstext: Guten Tag, mein Name ist... Ich bin Mitarbeiter/Mitarbeiterin des Freiburger Instituts für angewandte Sozialwissenschaft. Wie Sie vielleicht aus der Zeitung bereits erfahren haben, führen

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

D2012D Leben in Deutschland

D2012D Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 D2012D Leben in Deutschland Befragung 2012 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 9 oder

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule)

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule) Forschungs- und Modellprojekt Jobcoaching UNIVERSITÄT ZU KÖLN Heilpädagogische Fakultät Klosterstraße 79b, D-50931 Köln Telefon: (0221) 470-2120 Telefax: (0221) 470-2167 www.uni-koeln.de/hp-fak Selbständige

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Dieser Fragebogen richtet sich an Befragte, die derzeit eine Nebenwohnung/ -unterkunft haben ODER die in den letzten 10 Jahren schon einmal eine Nebenwohnung/

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern Liebe Eltern, wie Sie bereits dem Schreiben entnehmen konnten, das wir anlässlich der Einholung der Elterngenehmigung an Sie gerichtet hatten, ist im Rahmen der DESI-Studie auch eine

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Fragebogen zum Familiären Hintergrund

Fragebogen zum Familiären Hintergrund Fragebogen zum Familiären Hintergrund Dieser Fragebogen erhebt verschiedene Informationen über Ihre Familie. Bitte lesen und beantworten Sie jede Frage. Manche Fragen erscheinen Ihnen vielleicht sehr persönlich,

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Antrag auf eine Seniorenwohnung

Antrag auf eine Seniorenwohnung Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf Sozial- und Wohnungsamt Langener Str. 4 64546 Mörfelden-Walldorf Eingangsstempel: Antrag auf eine Seniorenwohnung Antragsteller/in (Nachname) (Vorname) weiblich männlich

Mehr

Antragsteller/in: Name

Antragsteller/in: Name An Kreis Herzogtum Lauenburg Der Landrat Fachbereich Jugend und Familie Fachdienst Kindertagesbetreuung (2201) Barlachstraße 2 Az.: 2201-32-33 Eingang: 23909 Ratzeburg ANTRAG auf AUFWENDUNGSERSATZ für

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ Kreis Tel. dienstl. Fax Geburtsdatum Persönliche Situation Schüler/in Student/in Berufliche Ausbildung

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Name: Vorname: 1 Befragung ChagALL Liebe Schülerin, lieber Schüler Deine Erfahrungen und Meinungen mit der Schule sind uns wichtig. Wir danken Dir, dass Du Dir Zeit

Mehr

Antrag auf einen Zuschuss zu den Kindertagespflegekosten gem. 23, 90 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch (SGB VIII)

Antrag auf einen Zuschuss zu den Kindertagespflegekosten gem. 23, 90 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch (SGB VIII) Eingangsstempel landkreis hameln-pyrmont Service. Ideen. Hilfestellung. Gemeinsam Leben gestalten Antrag auf einen Zuschuss zu den Kindertagespflegekosten gem. 23, 90 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch (SGB

Mehr

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK)

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK) Erhebungsbogen AufMR/BT AufMR/BT Name Medizinisch/Teilhabe planmässig/vorzeitig Medizinisch-planmässig Medizinisch-vorzeitig Teilhabe-planmässig Teilhabe-vorzeitig AufMR/BT Teilnahme abgeschlossen ungewiss

Mehr

LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot

LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot LISTENHEFTE: Haushalt Personen Lebenslauf Jugend orange grün blau rot L I S T E N H E F T Haushalt Gründe für den letzten Wohnungswechsel A B C D Kündigung durch den Vermieter Erwerb eines Eigenheims /

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit: steirische Eltern mit Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Erhebungsgebiet:

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur BIG direkt gesund Postfach 10 06 42 44006 Dortmund Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur Versicherte/r: KV-Nr.: Die letzte Kurmaßnahme wurde durchgeführt vom Kurort (Kureinrichtung): Kostenträger:

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

80.50.15468. Listenheft

80.50.15468. Listenheft 80.50.15468 Listenheft Kein beruflicher Abschluss eruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre eruflich-betriebliche Ausbildung (Lehre) bzw. beruflich-schulische Ausbildung (erufsfachschule,

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Organisation Muster-Beratungsstelle Auswertungszeitraum 1/2005 bis 12/2005 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung für eine kindgerechte Bildung, Erziehung und Betreuung nach Art. 7 BayKiBiG in der Gemeinde Biburg Seite 1 von 11 Elternbefragung zur Bedarfserhebung KITA (Kinderkrippe

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Per Post versandte Fragebogen: 1 597 Rücklauf per 25.5.14: 181 Fragebogen Angaben zu Ihrer Person Geschlecht: 76 männlich 99 weiblich Alter: 27 / unter 50 Jahre 52 /

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH BEGLEITETES WOHNEN BEHINDERTER MENSCHEN IN FAMILIEN (BWF) Vitos Kurhessen ggmbh Landgraf-Philipp-Straße 9 34308 Bad Emstal Anregungen zur Entwicklung eines Interviewbogens

Mehr

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter 1. Fragen zur aktuellen Lebenssituation Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort Alter Geschlecht Anzahl

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein.

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein. Sehr geehrte Damen und Herren, Die Stadt Quedlinburg hat Sie neben weiteren 400 Haushalten für diese Fragebogenaktion durch eine Zufallsstichprobe ermittelt. Mit Ihrer persönlichen Unterstützung werden

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER Anleitung zum Ausfüllen Es gibt mehrere Arten von Fragen. Bei einigen Fragen kann nur eine der Antwortalternativen angekreuzt werden, bei anderen Fragen sind mehrere

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Appendix: questionnaire youth and Internet

Appendix: questionnaire youth and Internet Appendix: questionnaire youth and Internet 1 Geschlecht: weiblich männlich 2 Wie alt bist Du? Jahre alt 3 Wo bist Du geboren? Türkei Deutschland Andere Länder: 4 Wie lange lebst Du in Deutschland? seit

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr