Replik auf Beschluss Nr. 54/2007 (Versand 16. Januar 2007) des Regierungsrates des Kanton Schwyz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Replik auf Beschluss Nr. 54/2007 (Versand 16. Januar 2007) des Regierungsrates des Kanton Schwyz"

Transkript

1 Urs Beeler Postfach Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Postfach Schwyz EINSCHREIBEN Beschwerdeführer: Urs Beeler Postfach Schwyz Beschwerdegegner: Fürsorgebehörde der Gemeinde Schwyz Pfarrgasse 9 Postfach Schwyz Replik auf Beschluss Nr. 54/2007 (Versand 16. Januar 2007) des Regierungsrates des Kanton Schwyz Brunnen, den 25. Januar 2007 Sehr geehrter Herr Landammann Sehr geehrte Herren Regierungsräte Mfef/ Betr. dem Beschluss des Regierungsrates vom 16. Januar 2007 reiche ich fristgerecht eine Replik sowie die gewünschten Kontoauszüge der Monate November und Dezember 2006 ein. Replik S. 1 Sachverhaltsdarstellung: korrekt S. 2 Sachverhaltsdarstellung: korrekt. S. 3. Erwägungen: korrekt. Zu Punkt 4 auf Seite 4: Die Höhe der Forderungen von sowie Herr ergeben sich aus den Rechnungen für die geleisteten Arbeiten. Dass und sich der Räumung angenommen haben, wird von der Fürsorgebehörde der Gemeinde Schwyz ja nicht bestritten. Auch gibt es dafür verschiedene Zeugen (z.b. die Leute von der Gemeinde Schwyz, welche das Inventar von der Alten Brauerei ins Schulhaus Muota transportiert haben).

2 Die Eingabe hätte mit Zwischentitel thematisch strukturiert werden sollen. Auch würde der Einsatz von Ziffern zur Gliederung helfen. Dass die Anzahl der aufgewendeten Stunden stimmt, könnte Walter Fässler, Heizungt-Sanitär, Schwyz bezeugen, da dieser laut Aussage von Schlösser in der Alten Brauerei ausgetauscht hat, die Schlüssel aber bei sich behielt und bezüglich dem Zutritt jedes Mal angefragt werden musste. Fässler war dann zum Öffnen und Schliessen der Türen persönlich anwesend. Zügeln ist Schwer(st)arbeit und daher ein Stundenansatz von Fr alles andere als zu hoch bemessen. Die Argumentation von Fürsorgepräsident O. Suter ist in diesem Zusammenhang überhaupt nicht nachvollziehbar. Als Anwalt dürfte er gewohnt sein, für einfaches Dasitzen und dem Klienten zuhören das Vierfache (Fr ) zu verlangen. Wobei ich Herrn Suter hier ohne Beweise nichts unterstellen will Ich weiss jedoch, dass Stundenansätze von Fr heutzutage bei Anwälten üblich sind. In diesem Zusammenhang erlaube ich mir die Frage zu stellen, ob Herr Suter bereit wäre, für Fr Stundenlohn Zügelarbeit zu leisten. Wenn er ablehnt, dann wohl deshalb, weil ihm Fr zu wenig sind. Derselbe Fürsorgepräsident argumentiert dann aber gegenüber dem Regierungsrat, Fr Stundenansatz für Zügelarbeit seien zu hoch". Dass Herr legt werden. (_^ tatsächlich Sachen in die Klinik Oberwil brachte, kann nötigenfalls durch Zeugen be- Ein Darlehen-Dokument per 12. Oktober 2006 kann ich Ihnen leider nicht zustellen, da ein solches in schriftlicher Form nicht existiert. Wie mir Alt-Nationalrat Franz Steinegger im Jahre 1991 anlässlich eines Besuchs in Altdorf sagte, würden heute noch viele Geschäfte auch auf höchster Ebene mündlich abgeschlossen". So habe ich es übrigens auch mit meiner Mutter stets gehandhabt Heute jedoch scheint es so zu sein, dass man selbst als finanziell unbedeutender. Sozialhilfebezüger - jeden Franken schriftlich dokumentieren muss. (Randbemerkung: Wobei auch Sdbjiftlichkeit keine Garantie bedeutet, wie ich es in anderem Zusammenhang mit meinem geliebten Elternhaus erfahren musste.) Noch zu einem aktuellen Thema: Als früherer Selbständigerwerbender weiss ich, dass die Aufbewahrungspflicht gilt. So habe ich von Anfang der Neunzigerjahre bis eine lückenlose Buchhaltung mit allen Quittungen/Belegen geführt. Mein ehemaliger Treuhänder kann das bestätigen. In diesem Zusammenhang verlange ich nochmals, dass die Gemeinde Schwyz für eine sorgfaltige Aufbewahrung/Sicherung aller Dokumente sorgt Erstens gilt nämlich die gesetzliche Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren; zweitens sammle ich nicht über Jahre akribisch Belege, damit diese im Anschluss an eine hirnlose Aktion der Schwyzer Vormundschaftsbehörde verschwinden". ^»/ Nun zu den Ich werfe nicht Fr. 1'535.~ der Schwyzer Steuerverwaltung in den Rachen, um künstlich Vermögensverminderung zu betreiben! Die Beweggründe sind andere: Frau Maden MartyBetschart von der Sozialberatung der Gemeinde Schwyz und ich befassen uns seit September 2006 mit der Spendensammlung für das MCS-Pionierprojekt Weil es keinen Sinn macht, Briefe an Leute zu verschicken, die selber kein Geld haben, tut man gut daran, sich vorgängig zu informieren. In obigem Zusammenhang stellt sich möglicherweise die Frage Warum ein MCS-Pionierprojekt?" U m damit endlich mein Wohnproblem und dasjenige anderer MCS-Betroffener zu lösen. Wie Othmar Suter ja seinerzeit selber schrieb, gäbe es MCS-gerechten Wohnraum in Schwyz nicht. Also muss er geschaffen werden! So habe ich noch im vergangenen Jahr den Verein MCS-Haus als eigenständige juristische Person gegründet. Der Verein setzt sich zum Ziel, schadstofffreien Wohnraum zu schaffen und damit die Lebensbedingungen MCS-Betroffener grundlegend zu verbessern. Er verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt auch keinen Gewinn (Art 52 ZGB). Um diesen Verein finanzieren zu können, bin ich auf Spender angewiesen.

3 Nun noch eine Stellungnahme zum Rechtsbegehren der Fürsorgebehörde vom 8. Januar 2007: Eine Beschwerdeschrift sei nicht formgerecht, wenn sie einen ungebührlichen Inhalt aufweise. Meine Beschwerdeschrift ist nicht ungebührlich, sondern entspricht den Tatsachen! Zu Seite 2 des Briefes der Fürsorgebehörde betr. Nichteintreten": Zu Dr. Lacher: 1. Wenn ein Bezirksarzt eine medizinische Ferndiagnose macht, d.h. ohne die Person, um die es geht, zu kennen bzw. vorher je zu Gesicht bekommen zu haben ist so etwas seriös? 2. Handelt es sich um einen ehrlichen, anständigen und unabhängigen Arzt, wenn dieser massgeschneiderte" mediz. Befunde nach den politischen Wünschen der Schwyzer Vormundschaftsbehörde ausstellt? Was ist das, wenn nicht korrupt? 3. Was ist von einem Arzt zu halten, der nicht imstande ist, eine massive Immunsystemerl_rar_kung von einer von der Schwyzer Vormundschaftsbehörde frei erfundenen wahnhaften Störung" zu unterscheiden? Zur Illustration: Ein normaler IgE-Wert liegt zwischen Wer ein Wert von über 100 autweist, gilt als Allergiker. Ich habe einen Wert von über 2'600ü (gemäss Laboruntersu- chune der Universitätsklinik Zürich). Lacher hätte die Allergie bereits am Hautzustand erkennen müssen! Viele Chemikaliensensible (MCSler) leiden zusätzlich u.a. an einer ausgeprägten Schimmelpilzallergie. Bei mir ist diese sowohl durch Hauttest wie serologisch ausgewiesen. Interessierte) das Dr. Lacher? Nein. Seine Aufgabe als Bezirksarzt besteht darin, das (mit)umzusetzen bzw. medizinisch zu bestätigen, was die Schwyzer Vormundschaftsbehörde am Sitzungstisch willkürlich erfindet und beschliesst Ganz nach dem Vorbild totalitärer Regime. Und das mitten in der angeblichen Wiege der Freiheit" bzw. der Urstätte der Demokratie". Wenn das nicht Lokalfilz ist, was ist es dann? Vorwurf umweltmedizinische Flasche": Dr. Lacher scheint von Allergologie wenig und von Umweltmedizin Null Ahnung zu haben. Korrekt wäre es, in einem solchen Fall zu sagen: Tut mir leid, aber ich bin auf diesen medizinischen Gebieten nicht ausgebildet/ bewandert und fühle mich deshalb betr. einer Beurteilung nicht kompetent. Fragen Sie bitte jemand, der sich auf diesem Gebiet auskennt." Anders Dr. Lacher: Er macht lieber eine fingierte Gefalligkeits- bzw. Falschdiagnose und lässt sich diese auch noch fürstlich honorieren!! (Dr. Lachers Einkommen entspricht gemäss Schwyzer Steuerauskunft in etwa dem von zehn AHV-Rentnern!) Die korrekte Bezeichnung für solches Verhalten lautet korrupt". Und nur Institutionen und Behörden, die selber korrupt und verfilzt sind, decken solche Leute und Machenschaften. l Zu Othmar Suter: w 1 1. Die Feststellung, dass Vormundschafts- und Fürsorgepräsident Othmar Suter überfordert und unfähig" ist, stamrnt ursprünglich gar nicht von mir, sondern vom Redaktor einer Schwyzer Tageszeitung. Meine Verhaftung und Abschiebung in die Psychiatrische Heil- und Pflegeanstalt Oberwil durch Othmar Suter führte anlässlich eines Telefongesprächs zu diesem Urteil des Zeitungsredaktors über den Schwyzer Vormundschafts- und Fürsorgepräsidenten. Weil ich die Aussage zutreffend fand, übernahm ich sie. Persönlichkeitsverletzend ist daran jedenfalls nichts. 2. Unfähigkeit: Von allem Anfang an forderte ich bedingt durch meine Tmmunsystemerkrankung MCSgerechten, d.h. baubiologischen schad- und duftstofffreien Wohnraum mit sep. Eingang, sep. Waschmaschine (zum duftstofffrei waschen) in einer möglichst schadstofffreien Umgebung. Bei einerhochgradigen Chemikaliensensibilität ist Expositionsstopp das AJlerwichtigste. Was macht Suter? Er ist überfordert und lässt mich in die Psychiatrische Heil- und Pflegeanstalt Oberwil einweisen. Unter Mitwirkung eines korrupten und darüber hinaus auch noch inkompetenten Bezirksarztes. 3. Rücksichtslosigkeit und Ignoranz; Am : (Wie aktenkundig ist) Abschiebungsversuch in die oberste 2 V_ Ziniuier-Schniuddel-Schinirnelpilz-Schadstoff-Wohnung des Hotel Kristall in Seewen (dies, obwohl die damalige Sozialberaterin Frau Iris Mulle bereits im Herbst 2004 sagte, dass diese Wohnung auf keinen Fall geeignet sei). Das haarscharfe Gegenteil von MCS-gerecht! (Sollte dort irgendwann einmal ein Schwyzer SoziaHiilfeempfänger aus Verzweiflung aus dem Fenster springen,

4 weil sein Immunsystem den Schadstoff-Cocktail in dieser tolgedämmten, muffigen Mineralfaser- Schimmelpilz-Bruchbude nicht aushält, würde Suter und sein Komplize Lacher vermutlich argumentieren, hätte man dies vorher gewusst, hätte man das Unglück durch Einweisung des Klienten in die Psychiatrische Heil- und Pflegeanstalt Oberwil vermeiden können". Das wäre dann zwar akademische Heuchelei resp. Dummheit im Quadrat, würde mich jedoch nach all dem Eriebten kein bisschen verwundern. Wie es übrigens in diesem schrecklichen Seewener Kristall-Wohnblock zu- und hergeht, war dem Bote der Urschweiz" in der Ausgabe vom Donnerstag, 18. Januar 2007, auf der Rückseite zu entnehmen. Wenn in dieser Schimmelbude Leute plötzlich durchdrehen und straffällig werden, verwundert mich das nicht Nicht zu vergessen ist ferner Suters Abschiebungsversuch in das Schadstoff-Hotel Alpenblick seines Namensvetters in MuotathaL 4. Anfangliche Kostenverweigerung des Hotel-Zimmers Alpina Brunnen, das über schadstofffreies Bruchsteinmauerwerk (Jg. 1875), Holzboden, Holzfenster, cleanes Bad, sep. installierte Waschmaschine zum duftstofffrei waschen sowie eine immissionsfreie Wärmepumpen-Heizung verfügt. Die Zimmerreinigung mache ich ausschliesslich mit duftstofffreien Produkten (von purenaturede). So ist es den Umständen entsprechend das bestmögliche MCS-Wohnprovisorium. 5. Dadurch, dass Suter mich am meiner Überzeugung nach widerrechtlich verhaften und einweisen Hess, konnte in der Folge in meinem geliebten Elternhaus Alte Brauerei Schwyz während meiner behördlich aufgezwungenen Abwesenheit Sachen entwendet werden. 6. Suters Sozialpolitik scheint primär aus zwei Komponenten zu bestehen: a) Leute aus Kosten- und Handlinggründen in die Psychiatrie abzuschieben sowie b) konsequente Kostenverweigerungs-, Ablehnungs- und Verhinderungspolitik zu betreiben. Beides entspricht nicht christlichem Geist Aus dem Dargelegten muss sich Fürsorgepräsident Suter über Kritik nicht wundern. Und es nützt ihm rein gar nichts, wenn er meint, es würde an den Fakten etwas ändern, wenn er mit dem Argument Persönlichkeitsverletzung" kommt Im Übrigen stütze ich mich auf Art. 16 der Schweizerischen Bundesverfassung ab, der besagt, dass jede Person das Recht habe, ihre Meinung frei undungehindertzu äussern. Leider musste ich die Erfahrung machen, dass dieses liberale Grundrecht heutzutage in der Praxis oft nicht mehr gewährleistet ist. So setzt z.b. das Bezirksamt Schwyz dieses Grundrecht regelmässig ausser Kraft, in dem es u.a. die Auffassung vertritt, Isolations-Sondermüllhersteller (ISOVER, Humroc, Sager) und Ökoschwindler (Firma Held) dürften nicht kritisiert werden. Man nimmt lieber in Kauf, dass Isolations-Sondermüllhersteller riesige volkswirtschaftliche Schäden verursachen sowie Kinder und Erwachsene aufgrund unnötiger Wasclimittelzwangsparfümierung an Allergien und Hautauschlägen erkranken. Wer dieser bezirksamtlichen Paranoia widerspricht und vom Recht auf freie Meinungsäusserung Gebrauch macht, wird in der Urstätte der Meinungsfreiheit" postwendend zu Busse und Gefängnis verurteilt Wäre es nicht höchste Zeit, einmal die Degeneration der Schweizerischen Meinungs- und Pressefreiheit an einem 1. August auf dem Rütli zu thematisieren? Zu Seite 2 des Briefes der Fürsorgebehörde betr. Weitere Entrichtung der wirtschaftlichen Hilfe / Restvermögen": Absolut unbehelflich ist die Berechnung der Fürsorgebehörde auf Seite 3 oben (1. Abschnitt), wonach mein Haushalt praktisch nur noch aus Einnahmen, aber keinen Ausgaben bestehen soll! Ich lege diesem Schreiben als Beweismaterial weitere Ausgaben-Belege bei (u.a. Quittungen für den Kauf von Briefmarken in Zusammenhang mit den mit Frau Marien Marty-Betschart, Sozialberatung der Gemeinde Schwyz, besprochenen Weihnachtsversand von Spendenbriefen für das MCS-Pionierprojekt Dass die Briefe von mir tatsächlich aufgegeben wurden, kann durch Postangestellte der Filialen Schwyz, Ibach, Seewen und Brunnen nötigenfalls bezeugt werden. Ausserdem haben sich Empfänger bei Frau Marty gemeldet).

5 Der gesamte Text hätte mit Zwischentitel und Zummern resp. Ziffern strukturiert werden müssen! > Einfacher zum Lesen und Nachvollziehen. Die Fürsorgebehörde der Gemeinde Schwyz lässt ferner völlig ausser Acht, dass ihre rigide Sozialpolitik" einigen Nachholbedarf (z.b. Kauf von neuem Schuhwerk, siehe Rechnung ) geschaffen hat. Für nahestehende Menschen habe ich mir erlaubt, Schokolade bei der Firma Sprüngli in Zürich zu bestellen und auf Weihnachten hin zu verschenken. Sprüngli deshalb, weil es sich um eine Traditionsfirma handelt, die noch echte Schweizer Qualität liefert. Grundbedarf. Die Negativzinsen am (vor allem jene am ) stammen daher, dass ich regelmässig das Konto überziehen musste, weil die Fr. 1'075. wirtschaftliche Hilfe der Gemeinde kaum ausreichten. Zum Zeitpunkt der Bezahlung: Wenn die Schwyzer Fürsorgebehörde eine Rechnung der Kapo Schwyz erst nach vielen Monaten bezahlt, wird das als normal betrachtet. Wenn ich jedoch nicht gleich eine Rechnung nach Erhalt bezahle (sofern finanziell überhaupt möglich), ist das nach Auffassung der Fürsorgebehörde der Gemeinde Schwyz gleich auffallend". Fakt ist, dass Rechnungen offen waren (und noch sind!) und diese bezahlt wurden (werden mussten). Ob dies nun mitte November oder (nach Sichtung) anfangs/mitte Dezember 2006 geschah, ist unerheblich. Im Übrigen war die Fälligkeit betr. Bezahlung besagter Rechnungen (auch offiziell!) schon lange bekannt und wurde von mir nicht bestritten. Es ist schon erstaunlich, zu welchen akrobatischen Übungen bezüglich ihrer Argumentation sich die Fürsorgebehörde der Gemeinde Schwyz anstrengt. So werden zwingend und notwendig erbrachte Leistungen von und willkürlich einfach als Nichtschuld" definiert. Würde man dieser Logik der Schwyzer Fürsorgebehörde folgen, könnte sich künftig jeder von der Bezahlung von Kostgeld drücken. Denn egal ob Mutter, Vater, Tante oder Onkel: wer verwandt ist, arbeitet nach Suter/Carletti automatisch unentgeltlich. Tatsächliche Verhältnisse und geleistete Zahlungen hin oder her. Bezahlung von Geld für Essen und Unterkunft an die verwitwete Mutter wären neu eine Nichtschuld und daher gratis! Ebenfalls könnte sich neu jeder Schulkollege mit Jg. 62 z.b. bei Zahnarzt Stephan Landolt, Schwyz, gratis behandeln lassen, da er ein Kollege" ist. Zahnarztkosten werden so nach Suter/Carletti automatisch zur Nichtschuld, sofern man mit dem behandelnden Arzt näher bekannt ist. Stellen Sie sich vor, dieses Modell würde Schule machen! Da ist was dran! Fakt ist: Hätte mich der überforderte Vormundschaftspräsident nicht in die Psychiatrische Heil- und Pflegeanstalt Oberwil einweisen lassen, wären viele Kosten gar nicht entstanden: z.b. keine Klinik Oberwil Rechnung, keine Kapo Schwyz Transportkostenrechnung, keine Dr. Lacher Rechnung, keine oder zumindest eine günstigere COMED EDV-Transportkostenrechnung, weniger Zügelkosten und und und. Der grösste Schaden durch das hirnlose Vorgehen der Schwyzer Vormundschaftsbehörde ist jedoch mir entstanden, indem durch meine behördlich aufgezwungene Abwesenheit im Elternhaus Alte Brauerei Sachen entwendet werden konnten. Dafür mache ich Vormundschaftspräsident Suter resp. die Gemeinde Schwyz direkt verantwortlich! Nun noch zum Thema MCS-Pionierprojekt: Auch hier wurden bzw. mussten in Zusammenhang mit dem Projekt Aufwände betrieben werden, sodass der aktuelle Kontostand nicht wie unterstellt Fr. sondern lediglich noch rund die Hälfe beträgt (Dass dem so ist, kann Fürsorgesekretär Carlo Carletti auf Anfrage belegen). Achtung: Die Stiftung SOS Beobachter forderte das Geld zurück! Weil Suter/Carletti von der Stiftung SOS Beobachter ohne meine Zustimmung (und ohne mich überhaupt anzufragen!) Fr. 1'500. retournierten, habe ich von der EL-Nachzahlung denselben Betrag dem Ende 2006 neu gegründeten Verein MCS-Haus bar zukommen lassen. Die einbezahlten Fr. 1*500. sind meiner Meinung nach angemessen. Sehr wohl ist eine solche Zahlung nachvollziehbar, zumal für das MCS-Projekt viel mehr Geld nötig ist als die erwähnten Fr. 20* Im Weiteren bitte ich den Regierungsrat in obigem Zusammenhang abzuklären, ob es gesetzlich legitim ist, Fr. 1*500., welche die Stiftung SOS Beobachter für mich geschickt hat ohne meine Zustimmung zu retournieren und ob die Gemeinde Schwyz mir gegenüber für dieses Geld nicht zur Rückerstattung verpflichtet ist., «J / s Nochmals, weil die Aussage offenbar nicht angekommen ist: Die Stiftung SOS Beobachter, nicht die Fb Schwyz, forderte das Geld zurück. Begründet wurde dies mit den Statuten.

6 Bei allen Geldern für das MCS-Pionierprojekt handelt es sich um zweckgebundene Mittel. Ich hoffe, dass damit Ihre Fragen zufriedenstellend beantwortet sind. Für Ihre Bemühungen danke ich Ihnen im Voraus vielmals! Mit freundlichen Grüssen Urs Beeler o c Beilagen: erwähnt

7 PostFinance - yeilownet :45 Uhr Saldoverlauf Postkonto: CHF Datum " Ä ' T Saldo * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * ' * * ' * https://www.yellownet.ch/neu/onl_l<dl_sess.proceed?jcur=17b411dlc4d6e9a e8a465 Seite 1 von i

8 PostFinance - yeilownet i * * * * * :45 Uhr Zurück (Sipd07 by PostFinance. Alle Rechte vorbehalten. * https://www.yellownet.ch/neu/onl_kdl_sess.proceed?jcur=17b411dlc4d6e9a e8a465 Seite 2 von ;

9 PostFinance - yeilownet :46 Uhr Bewegungen Postkonto: CHF Datum Avisierungstext Gutschrift Lastschrift Saldo % % UEBRIGE: FÜR KONTOAUSZUG PAPIER TÄGLICH Zurück 2007 by PostFinance. Alle Rechte vorbehalten. o https://www.yellownet.ch/neu/onl_kdl_sess.proceed?jcur=17b411dlc4d6e9a e8a465 Seite 1 von 1

10 PostFinance - yeilownet :48 Uhr Bewegungen Postkonto: CHF Datum

11

12 PostFinance - yeilownet :48 Uhr Zurück 2007 by PostFinance. Alle Rechte vorbehalten. https://www.yellownet.ch/neu/onlkdlsess.proceed?jcur=17b411dlc4d6e9a e8a465 Seite 3 von 3

13 LAPOSTEDIEPOSTLAPOSTA!]* 6430 Schwyz /11:3? Bestätigung Quittung HtlSt-Nr Die Schweizerische Post Viktoriastrasse Bern Frankierung von Sendungen Fötal Artikel 100x1.00 Total ZV Auszahlungen, Total Preise ZV, 1 Total BP und Ilaren LAPOSTEDIEPOSTLAPOSTA^ LAPOSTEPIEPOSTLAPOSTAO* 6430 Schwyz / 17:24 Bestätigung HISt-Hr Die Schweizerische Post Viktoriastrasse Bern Verkauf von Wertzeichen Total Artikel 100x1. Total BP und Ilaren Schwyz / 17:12 Bestätigung Quittung ISt-Nr Die Schweizerische Post Viktoriastrasse Bern Verkauf von Wertzeichen Total Artikel 100x1. Total BP und Ilaren Total Kunde Total Kunde Total Kunde Bargeld, CHF 00 Bargeld, CHF 0 Qp Rückgeld, CHF ^ Kundendienst Post Telefon Fax E-Hail Herci! Danke! Grazie! Bitte Bestätigung aufbewahren Schalter 2 Bauiann Sibylle Kundendienst Post Telefon Fax E-Hail Herci! Danke! Grazie! Bitte Bestätigung aufbewahren Schalter 3 Bauiann Sibylle Kundendienst Post Telefon Fax E-Hail Herci! Danke! Grazie! Bitte Bestätigung aufbewahren Schalter 3 Gwerder Bernadette

14 CONFISERIE SPRÜNGLI Tradition seit 1836 Herr Urs Beeler Gersauerstrasse Brunnen RECHNUNG Datum Seite [Kunden-Nr /1 4 atum/sb Bezeichnung Menge ME Einzelpreis Betrag 18.12/A91 Auftrags-Nr Best.Nr.: Herr Urs Beeler Gersauerstrasse Brunnen Metal BoTte Advents-Traum Gr.1 Les Truffes Classic Gr.1 Filzengel Metal BoTte Sternenzauber Gr.2 Herzdose rosa Truffes gem. Geschenkpaket Sprüngli Sprüngli Chocolade Milch Sprüngli Weihnachts-Chocolade hell Sprüngli Chocolade Cru Sauvage Limit6 Sprüngli Chocolade Milch ST ST ST ST ST ST ST ST ST Verpackung Porto * Auftragstotal darin enth. MWSt 2.40 % 4.25 CHF Die Confiserie Sprüngli wünscht Ihnen ein erfolgreiches und glückliches Tage netto Total CHF Buchhaltung Bestellungen Postcheck MWSt-Nr Confiserie Sprüngli AG Bahnhofstrasse 21 CH-8022 Zürich Telefon Telefax /S.SL O?- ft 3 *^

15 c Empfangsschein / Recepisse / Ricevuta Einzahlung für/versement pour/versamento per Swisscom Fixnet AG Alte Tief enaustrasse 6 CH-3050 Bern Rufnummer Rechnungsdatum 16. November 2006 Monat Sep Okt 2006 Zahlbar rein netto innert 30 Tagen Empfangsschein / Recepisse / Ricevuta Einzahlung für/versement pour/versamento per Swisscom Fixnet AG Alte Tief enaustrasse 6 CH-3050 Bern Rufnummer Rechnungsdatum 16. Januar 2007 Monat Nov Dez Zahlbar rein netto innert 30 Tagen Empfangsschein / Recepisse / Ricevuta Einzahlung für/versement pour/versamento per Orell Füssli Buchhandlungs AG Dietzingerstrasse Zürich Empfangsschein / Recepisse / Ricevuta Einzahlung für/versement pour/versamento per Confiserie Sprüngli AG Bahnhofstrasse Zürich Konto/Compte/Conto CHF Einbezahlt von / Verse par / Versatodj ^00600 Urs Beeler Verleger Postfach 7, 6431 Schwy/ 1^ - Tool Konto / Compte / Conto CHF ^ ^ F~~ no I [oö" Einbezahlt von / Verse par / Versato da Urs Beeler Verleger Postfach 7 _, Konto/Compte/Conto CHF Einbezahlt von/verse par/versato da Konto/Compte/Conto CHF Einbezahlt von / Verse par / Versato da O1677 Uj^Beeter-^/A SA32 inl stelle iepöt 'accettazione DieAnnahmestelle L ~7 -office de depot il^-a- l^fifficio d'accettazione 'bie/annahmestelle Joffice de depöt "* -^ufficio d'accettazione 'j;- /Vie Annahmestelle -* L'office de depöt L'ufficio d'accettazione J

16 IUTOMIRSKY Inh. S. Tarone Löwenstrasse 54 b/bahnhof CH-8001 Zürich Tel. + Fax Seewenrnarkt Seewen Elegante und Orthopädische Schuhe J d Quittung f_r_ : C5 Couverts rechts SUBTOTAL TOTAL CHF- 30.OO. -,- },-.: { '.' '. BfiRGELD ZURUECK CHF W * ARTIKEL IST NICHT PUNKTE- U. RABATT-BERECHTIGT 1t ARTIKEL NUR PUNKTE BERECHTIGT / KEIN RABATT COOP, BASEL MUST-NUMMER: GR MUST7. TOTAL MUST ES BEDIENTE SIE Food Team VIELEN DANK FUER IHREN EINKAUF Dankend erhalten:. ILZ^TZ&i ih

17 c Quittung / Quittance / Ricevuta CHF No. fcof CHF feediei (o^za ^cfccy. ^et.jva^q, fcu^w) für/pour/per. empfangen zu haben, bescheini^ijirjfq^r^'tb.'lwerwaltung 3430 S C * s " f t CHF < & No. erhalten von/regu de/ricevuto da erhalten von/regu de/ricevuto da UV<L Quittung / Quittance / Ricevuta, den/le/il A^tJ2^1^ Mrs &*4*, <T Quittung / Quittance / Ricevuta CHF / f j - 0 v ~ No.. erhalten von/regu de/ricevuto da fei Scfc^*. r< CHF ^ u ^ ^ i - f e ^ ^ o f ^ c W ^ -op<4 lchf j f e ^ g g U ^ - 00/ Xpi> für/pour/per für/pour/per empfangen zu haben, * * " ^ ^ empfangen zu haben, bescheinigt/pour acquit/per l'acquisto KANTONALE STEUERVERWALTUt JkL^Wy -, den/le/il M -, - ckuy?., den/le/il UAZ.M

18 CH-6440 Brunnen ipin Seit. Depuis. Since 1875 Hotel und Ferienwohnungen Erwachsene / Maitres / Adults Kinder / Enfants / Children AkontO / Acompte / Deposit Quittung für Quittance pour Receipt for LLs- I (< >- Aufenthalt / Sejour / Stay vom / du / from ' "/X. ' bis I jusqu'au /to ß { ' / Q " « Zimmer / Chambre / Room Ferienwohnung / Appartement / Apartment Telefon / Telephone / Telephone P 6 Diverses / Divers / Miscellanepus Total CHF s? 4 Fam. Stephane GeisseleT-Huwyler. 32 Gersauer Str. Brurmen. Tel0041 (0) CH-6440 Brunnen ipin Seit. Depuis. Since 1875 Hotel und Ferienwohnungen Erwachsene / Maitres / Adult. \ Kinder / Enfants / Children Akon to / Acompte / Deposit Quittung für «- Quittance pour Receipt for 3.T*f" Zimmer / Chambre / Room jq=as2 t-»* -'i>k_» "T- <_^ Aufenthalt / Sejour / Stay vom / du / from f. /^P' bis / jusqu'au /to ß* '/ S^(* ' 2 6 Zimmer / Chambre / Room Ferienwohnung / Appartement / Apartment Telefon / Telephone / Telephone ^- Diverses / Divers / Miscellaneous <= \ \ T CL_- C i_<, /* Total C* <5 «>?> CHF l3*p Fam. Stephane Geisseler-Huwvler. 32 Gersauer Str. Brunnen, ^vww.alpina-brunnen.ch Tel 0041 (0)

19 1810Z8lKO)lfcOOPX tjo' n 3nnnjq-.nidTeA A\ u_mm_g us n-_»oz_ ssi^mqi-ispsstdoaraqd^js fim *) _mo TB40JL >6 snoairensasim/sj^a/sasjaaiq s^-^sitöa/uossiog/jrxibj^l XVJ 9uondspj,/auoqdoi9j,/u0j3px ;uau_vredvatiainsq_nsddv/ uriuqo/_vuau3_i racoh/^qnreiio/jauiuilz 9002 '09^ ' Q TO,nbsnr/cq/siq c /v *i np/^^/uioa -moras / ^s/iieif'.irajnv >^4 -\~c?_> _j._j.-e JOJ }dia_ea jnod sotrewtrtij) 71" Jnj Bunwmo I jtsodsa/ajdnioov/ojuo-p^ TO_pipq3/s)ire^a/j3ptir\j ) s}pipv/s3jjrejai/3u3sqdbmja uastmuqoa-uaua,!! pun pk>h ** SZ.8I 93U TS 'sindaa 'IPS <*V uaunnig 0W9-HD

20 Verein MCS-Haus für schadstofffreies Wohnen Postfach Schwyz Quittung Betrag in CHF:.J..'..^ ^. (in Worten:..:..^...^4..^..±.t:.^^."..r..^.:.^..) Art der Zahlung (Spende/Schcnkung/feegat/Milgliedsdiafsbei^ag fürs Jahr..^.^..x.. ): -5//*&-*-* csjc- Für (Zweck): L..:...^.^...:.J...c.^...^.r..±.r:j^... / / C-^J) ~ / y J «S _J w*9 L^- >/Jt- Erhalten von: Name: 1. Vorname: f^.f... Wohn-/Briefadresse: \_*r ^_ii : o*?- / -' «Oben genannten Betrag dankend empfangen zu haben, bescheinigt im Namen des Vereins MCS Haus Ort, Datum:.<. Urs Beeler, Präsident

21 Dr. med. Martin H. Jenzer I n n e r e M e d i z i n A B I M P h l e b o l o g i e, S G P Herr Beeler Urs Postfach Schwyz W 17. M i 2006 Beeler Urs, * , Postfach 7, 6430 Schwyz, Arztzeugnis schadstoffireie Wohninsel Da Herr Beeler seit Jahren auf kleinste Konzentrationen von Schadstoffen reagiert und fiuiktionsunfähig wird, werden folgende bauliche Massnahmen empfohlen: (^ Separater Wohnungseingang. Wohnungseingang, konstruiert aus massiv Bauweise (z.b. Backstein, Granit, Marmor). Innenausbau wie oben, zudem Plättliboden Massivholzdielen, Glas, Porzellan. Heizung: Zentrale Öl- oder Elektroheizung wird empfohlen. Separat gelagerte Waschmaschine (da nur duftstofffreie Waschpulver verwendet werden können). Erlaubte Reinigungsmittel: EUBOS blau, fest und flüssig, Lubex flüssig, duftstofffreie Allzweckreiniger. Sämtliche Mittel im Haushalt von Herrn Beeler sollten völlig schadstofffrei sein. Die nähere Umgebung sollte frei sein von Holzheizungen, Cheminees, Industrieanlagen die Schadstoffe emitieren. Freund/ifche Grösse 6052 H e r g i s w i l, S o n n e n b e r g s t r. / l Tel. Fax _. 1 6 Djr.imed. Martin Jenzer E - M a i l m c j i n h i n. c h Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System nach Norm EN ISO 9001

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Diverse Anträge: Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten / Kostenübernahme Zügel- und Warentransport Schulhaus Muota Ibach

Diverse Anträge: Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten / Kostenübernahme Zügel- und Warentransport Schulhaus Muota Ibach Urs Beeler Postfach 7 6431 Fb/Sozialberatung Ingenbohl Parkstrasse 1 Postfach 535 6440 Brunnen EINSCHREIBEN (** Diverse Anträge: Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten / Kostenübernahme

Mehr

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen.

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen. 1211 Genève 3 8026 Zürich Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33 Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71 PC 87-517871-4 PC 80-39103-2 romand@psychex.org info@psychex.org http://psychex.org 8. April 2014 Tel.

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Cumulus-MasterCard Einfach und übersichtlich

Cumulus-MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cumulus-MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cumulus-MasterCard Cumulus-MasterCard Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten. Vorderseite

Mehr

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich geben! Das Förderprogramm der EW Höfe AG für erdgasbetriebene Fahrzeuge in den Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg. Version 1.1,

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

ITDS Business Die Business Webapplika8on

ITDS Business Die Business Webapplika8on & s o l u t i o n s ITDS Business Die Business Webapplika8on 13.10.13 F. Borner AG 1 ITDS Business Was ist das? «ITDS Business ist eine browserbasierte KompleAlösung, die für Sie Projektmanagement und

Mehr

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Sie suchen eine versierte Anwältin, mit der Sie Ihr Rechtsproblem persönlich besprechen können, oder einen kompetenten Anwalt, der Ihre Unterlagen unter die Lupe

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme

1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme 1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme Reinhard Stutz (Bearbeitet 2006) Ortsposten bestanden unter den kantonalen Verwaltungen bereits in mehreren Orten, weshalb

Mehr

Einheit 4 - Prüfung. Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX

Einheit 4 - Prüfung. Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX 3. Einheit Fernanteil Arbeitszeitraum: Februar 20XX Kontrolle und Überarbeitung des Fernanteiles der 2. Einheit Kontrolle der Organisation der Mappen sowie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr Ab CHF pro Jahr Veloversicherung Diebstahl, Sturz und Kollision Ist mein Fahrrad weniger als 3 Jahre alt, wird mir der Neuwert erstattet Meine persönlichen Effekten sind ebenfalls versichert Gilt auch

Mehr

Muster Vertrag DL Modell 1

Muster Vertrag DL Modell 1 Muster Vertrag DL Modell 1 für 3-Zimmer Wohnung im Haus x, 3925 Grächen Die FEWO Agentur Grächen der Touristischen Unternehmung Grächen (TUG), 3925 Grächen, vertreten durch Berno Stoffel, CEO TUG, Dorfplatz,

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Direct Mail per Telegramm

Direct Mail per Telegramm Direct Mail per Telegramm Direct Mail per Telegramm verspricht höhere Antwortraten Immer mehr unserer Kunden verwenden Telegramme für besondere Direct Mail Aktionen, um Ihre (Ziel-) Kunden auf originelle

Mehr

In der Beschwerdesache. gegen

In der Beschwerdesache. gegen Körperschaft...1... ;.;. u,..... o~oi ~... L-....... o...... L-. +.. Königstraße 14 Landgericht info@rak-stuttgart.de r:......:... ~-.... ~... 1-.. ')1::') Königstraße 14 70173 1. Persönlich/Vertraulich

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Privatleben und Selbständigkeit Privatleben und Selbständigkeit Ein Studio im Altersheim richten Sie sich wohnlich ein Ihr Studio im Altersheim dürfen

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Klären Sie Ihre Schüler über das Kaufen im Internet, vermeintliche Schnäppchen und sichere Zahlungsarten auf!

DOWNLOAD VORSCHAU. Klären Sie Ihre Schüler über das Kaufen im Internet, vermeintliche Schnäppchen und sichere Zahlungsarten auf! DOWNLOAD Frauke Steffek Online-Shopping Klären Sie Ihre Schüler über das Kaufen im Internet, vermeintliche Schnäppchen und sichere Zahlungsarten auf! Bergedorfer Unterrichtsideen Frauke Steffek Downloadauszug

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert!

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert! 1 von 5 22.08.2011 19:21 Betreff: AW: Migra on meiner Homepage... Von: "Whos ng Schweiz" Datum: Thu, 18 Aug 2011 17:10:32 +0200 An: "'Basler Max'" Leider können wir

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2014

Gemeinsamer Tarif 4e 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Die Abmahnung (Der Rechtsunterdrückungs- und Gebührenabgreifer-Coup)

Die Abmahnung (Der Rechtsunterdrückungs- und Gebührenabgreifer-Coup) -www.bohrwurm.net- 26419 Sillenstede, August 2006 Günter E. V ö l k e r 4.1.- 13.02 1 von 4 Die Abmahnung (Der Rechtsunterdrückungs- und Gebührenabgreifer-Coup) Vorab-Hinweis auf die Rechtsgrundlagen der

Mehr

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016 Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek Die erfolgreiche Ausbildung zum Spiegelgesetz-Coach

Mehr

Pizza Bestellung in der Zukunft

Pizza Bestellung in der Zukunft Danke, dass Sie Pizza Glut angerufen haben. Gerne nehme ich Ihre Bestellung telefonisch auf. Hallo, jawohl, kommen wir direkt zur Bestellung... Kann ich bitte erst Ihre KIDN haben? Meine kantonale ID Nummer,

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9 Kreditinformation Sandra Studer 1. Einleitung Seite 2 2. Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 2.1 Krediterteilung oder Absage Seite 3 2.2 Flussdiagramm Seite 4 2.3 Bonitätsprüfung Seite 5 2.4

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Modul Faktura Produkteinfo August 2014

Modul Faktura Produkteinfo August 2014 Modul Faktura Produkteinfo August 2014 1 Einleitung Nachdem dieses Modul Ende Juli2012 eingeführt und mittels mehreren Releases seit längerem fehlerfrei benutzt werden kann, gehört das Modul Fakturierung

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Name Institution: Alters- und Pflegeheim Johanniter, Mülhauserstrasse 35, 4056 Basel

Name Institution: Alters- und Pflegeheim Johanniter, Mülhauserstrasse 35, 4056 Basel Heimvertrag zwischen Name Institution: Alters- und Pflegeheim Johanniter, Mülhauserstrasse 35, 4056 Basel und Bewohnerin/Bewohner: Name, Vorname: [Geben Sie Text ein] Geburtsdatum: [Geben Sie Text ein]

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

TAXTABELLE ab Januar 2015

TAXTABELLE ab Januar 2015 TAXTABELLE ab Januar 2015 1. Pensionspreise Haus A * 1-er Zimmer ohne Nasszelle Fr. 102.-- Haus B EG 1-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 110.-- 2-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 95.-- Haus B OG 1-er Zimmer mit Nasszelle

Mehr

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis.

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis. NEWSLETTER Mai 2014 Organisationsänderung ab 01. Juli 2014 in den Bereichen: Verkauf/Marketing, Innendienst & Service/Support Sehr geehrte Kundinnen und Kunden Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger.

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION INTERNE WEIHNACHTSAKTION Die Kampagnenidee Weihnachtsmailing: Weihnachten steht vor der Tür. Die beste Zeit, um sich bei seinen Kunden mit einem Schreiben und

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 11 GZ. RV/0479-S/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Hr Bw, Adr., vom 20. Juli 2010, gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land

Mehr

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten?

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Was gehört hinein? - Kassenblatt 1. Tageseinnahmen Die Tageseinnahmen müssen getrennt nach 7% und 19% Umsatzsteuer aufgezeichnet

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015 Anmeldung zur Veranstaltung (2. Durchführung) Dienstag, 25. August 2015, Grand Casino Luzern (1200.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.45 Begrüssungskaffee

Mehr

Strassentierproblematik in Rumänien Muri, 9. April 2014

Strassentierproblematik in Rumänien Muri, 9. April 2014 Strassentierproblematik in Rumänien Muri, 9. April 2014 Sehr geehrter Herr Bundespräsident Sehr geehrte Damen und Herren Bundesrätinnen und Bundesräte Das Sterben in Rumänien hat begonnen! Seit dem im

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG

INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG Transparenz ist uns wichtig. Ihre Rechnung von TELiAS enthält eine Vielzahl von nützlichen Informationen, die wir Ihnen im Folgenden gerne erläutern möchten. Damit Sie

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung Seite 1 Sie arbeiten derzeit in einem Kaufhaus als Verkäufer in der Abteilung für Elektrogeräte. Im Geschäft wird gerade ein neuer Bereich eröffnet. Er widmet sich dem Verkauf von englischen Produkten:

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

LERNFELD 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernsituation 9: Erfolgskonten, Reingewinn/-verlust

LERNFELD 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernsituation 9: Erfolgskonten, Reingewinn/-verlust 0BInformationstext Als Geschäftsinhaber der Junior Scholz e. K. haben wir bisher alle Aufgaben (Einkauf, Lagerhaltung Vertrieb, Buchführung) alleine bewältigt. Da der Arbeitsumfang ständig zunimmt und

Mehr

1 Zusammenfassung... 3

1 Zusammenfassung... 3 Revision R 048 Schlussbericht Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Auftrag und Vorgehen... 4 2.1 Ausgangslage... 4 2.2 Auftrag... 4 2.3 Prüfungsumfang und -grundsätze... 4 2.4 Abgrenzung... 4 2.5

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr