bulletin Schwerpunkt «Smart Resilience»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bulletin Schwerpunkt «Smart Resilience»"

Transkript

1 bulletin Schwerpunkt «Smart Resilience» 2/2014

2 INHALT EDITORIAL Marcel von Vivis: Wir haben es angepackt 3 Marcel von Vivis: Nous nous y sommes attaqués 4 ASUT INFORMIERT Ausufernde Telefon- und Internetüberwachung 5 UNTERNEHMEN & LEUTE Ein Unternehmen stellt sich vor: GENUEL AG 6 INTERVIEW Ruedi Rytz: «Es wird immer entscheidender, resiliente Systeme aufzubauen» 8 Ruedi Rytz: «Il devient de plus en plus décisif de mettre en place des systèmes résilients» 11 SCHWERPUNKT Wider das Umkippen 14 Vernetzte Welt vernetztes Denken 16 Resilienz im Cyberspace 18 Drei Szenarien für COMMUNICATION INFRASTRUCTURES Une grande banque suisse mise sur LiSA 22 Klimawandel im Rechenzentrum: COOL DOOR Das Passiv-Klimakonzept 23 ASUT SEMINAR 40. ASUT SEMINAR: Das Programm ème SEMINAIRE ASUT: Le programme 32 AGENDA 38 IMPRESSUM Organ der asut, Schweizerischer Verband der Telekommunikation Organe de l asut, Association suisse des télécommunications Titelbild und nicht anders bezeichnete Illustrationen:123RF Stock Photo Übersetzungen: CLS Communication, Basel Erscheint zehnmal jährlich. Paraît dix fois par an. Herausgeber Editeur Vorstand der asut Comité de l asut Redaktionskommission Commission rédactionnelle Peter Grütter, Christian Grasser, Dominik Müller Redaktionsleitung Direction de la rédaction Christine D Anna-Huber (cdh), Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Geschäftsstelle Administration Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Weiterverwendung nur mit Bewilligung der Redaktion. Reproduction interdite sans l autorisation de la rédaction. 2 bulletin 2/2014

3 EDITORIAL Wir haben es angepackt Ob Internet, Zug- oder Netzleitsysteme: Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind unverzichtbar geworden. Die «Strategie IKT» der Wirtschaftlichen Landesversorgung (WL) soll dazu beitragen, die Resilienz der Branche sowie der kritischen IKT-Ressourcen zu erhöhen. IKT sind für die Unternehmen unabdingbar geworden. Sie durchdringen alle Branchen, was sich positiv auf die Produktivität und Effizienz der Wirtschaft auswirkt. Neue Chancen bedeuten aber auch neue Risiken. IKT ermöglichen zwar eine enge Vernetzung und eine hohe Geschwindigkeit des Datenaustauschs, gleichzeitig entstehen aber neue Verwundbarkeiten und Abhängigkeiten. Sämtliche Marktteilnehmer profitieren heute von einer immer zur Verfügung stehenden Infrastruktur, von Services und Dienstleistungen der IKT-Provider in der Schweiz. Für viele sind Verhältnisse, wie sie in andern Ländern herrschen, hierzulande unvorstellbar. Unsere Erwartung ist, dass sämtliche für unsere Wirtschaft notwendigen Ressourcen wie z. B Energie, IKT, Logistik, Nahrung und Heilmittel immer, überall und ohne jeglichen Unterbruch in Topqualität unser Leben in geordneten Bahnen halten. Was passiert, wenn dem nicht so ist? Resilienz der Telekombranche erhöhen Sollte die Telekommunikation grossflächig ausfallen, wäre die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft gefährdet. Die «Strategie IKT» fokussiert deshalb in einem ersten Schritt auf die Widerstandsfähigkeit der Telekom- und IT-Branche. Um die Resilienz dieser Branche zu erhöhen, arbeitet die WL eng mit den betreffenden Unternehmen zusammen. In diesem Zusammenhang stellt der Schweizerische Verband der Telekommunikation (asut) mehrere Spezialisten zur Verfügung, um Abhängigkeiten innerhalb des Sektors zu ermitteln. Sind zentrale Dienstleister und Betreiber identifiziert, können die betroffenen Infrastrukturen und Systeme gestärkt und Verwundbarkeiten ausgeräumt werden. Zudem bindet die WL versorgungsrelevante Unternehmen der Dienstleistungsanbieter sowie Infrastrukturbetreiber zur gemeinsamen Krisenbewältigung ein. Kritische IKT-Ressourcen sicherstellen Unternehmen aller Wirtschaftszweige sind heute unmittelbar auf IKT-Systeme angewiesen. Die Strategie konzentriert sich deshalb in einem zweiten Schritt auf Marcel von Vivis. die Sicherstellung der IKT als Vorleistung für Branchen ausserhalb der Telekom und IT. Systeme, die auf IKT basieren, sind zunehmend verwundbar gegenüber neuen Gefährdungen wie Cyber-Attacken. So ist beispielsweise die Stromversorgung von Netzleitsystemen abhängig, welche die Verteilung der Elektrizität steuern. Solche kritischen IKT-Ressourcen müssen zwingend sichergestellt werden. Mit der «Strategie IKT» begegnet die WL diesen neuen Gefährdungen für unsere Versorgung. Transparenz als Ausgangslage für sinnvolle Rahmenbedingungen Da uns quasi das Training dafür fehlt, uns mit ständigen Ausfällen auseinandersetzen zu müssen, ist es für die WL von zentraler Bedeutung über Systemgrenzen, Ausfallszenarien und -konsequenzen offen zu diskutieren. Es ist wichtig, sich branchenübergreifend darüber zu unterhalten, was passiert, wenn nichts mehr geht und wie man in den «Courant normal» zurückkommt. Deshalb ist es ebenso sinnvoll und wichtig, die Diskussion darüber zu führen, welche Kriterien dazu führen, dass ein Systembetreiber als kritisch eingestuft wird; erst dann können die Erwartungen an einen solchen Betreiber formuliert werden. Die WL unterstützt hier die asut in ihrer Ambition, ein entsprechendes Resilienz-Label zu schaffen. Zusammenarbeit zwischen asut und WL Um die Resilienz des Verbundsystems zu erhöhen, ist der Branchenverband asut laut dessen Präsidenten Peter Grütter auf der einen Seite auf eine Kooperation mit anderen Sektoren und auf der anderen Seite auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Bund angewiesen. In Zusammenarbeit mit der WL will asut deshalb die IKT-Branche nach Schwachstellen durchleuchten. Diese gemeinsamen Analysen sind Bedingung, um die Widerstandsfähigkeit der Branche zu erhöhen; nur wenn Expertise genutzt und gebündelt wird, kann die Resilienz der Versorgungssysteme gestärkt werden. o Marcel von Vivis, WL Bereichschef IKT Leiter der asut-fachgremien «Business Continuity Management» und «Crisis Reaction Team Telecom» 2/2014 bulletin 3

4 EDITORIAL Nous nous y sommes attaqués Internet, systèmes de pilotage de gestion du trafic ferroviaire ou des réseaux, les technologies de l information et de la communication (TIC) sont devenues incontournables. La «stratégie TIC» de l approvisionnement économique du pays (AEP) doit contribuer à améliorer la résilience du secteur et des ressources TIC critiques. Les entreprises ne pourraient fonctionner sans les TIC. Elles s invitent dans tous les secteurs, améliorant ainsi la productivité et l efficacité de l économie. Mais qui dit nouvelles chances, dit aussi nouveaux risques. Les TIC permettent certes d être mieux interconnectés et d échanger des données à grande vitesse, mais elles font également naître de nouvelles formes de vulnérabilités et de dépendances. Marcel von Vivis. Tous les acteurs du marché profitent aujourd hui d une infrastructure toujours disponible, ainsi que des services et prestations des fournisseurs de TIC en Suisse. Pour beaucoup, la situation qui règne dans d autres pays est inimaginable ici. Nous nous attendons à ce que toutes les ressources nécessaires à notre économie énergie, TIC, logistique, nourriture et produits thérapeutiques, p. ex. maintiennent notre vie dans un cadre bien ordonné, toujours, en tout lieu, sans interruption et avec la meilleure qualité. Que se passe-t-il si tel n est pas le cas? Accroître la résilience dans les télécommunications Une panne du réseau de télécommunications de grande envergure mettrait en péril le fonctionnement de l économie. La «stratégie TIC» vise donc dans un premier temps à renforcer la capacité de résistance (résilience) du secteur des télécoms et de l informatique. Pour atteindre cet objectif, l AEP collabore étroitement avec les entreprises concernées. Dans ce contexte, l Association suisse des télécommunications (asut) met à disposition plusieurs spécialistes afin d évaluer les dépendances au sein du secteur. Si des prestataires et exploitants centraux sont identifiés, les infrastructures et systèmes concernés peuvent être renforcés et les vulnérabilités éliminées. En outre, l AEP implique les entreprises importantes pour l approvisionnement des prestataires et des exploitants d infrastructures dans une gestion commune des crises. Garantir les ressources TIC critiques A l heure actuelle, les entreprises de tous les secteurs économiques sont directement tributaires des systèmes TIC, raison pour laquelle la stratégie se concentre dans un deuxième temps à la garantie des TIC comme prestation préalable pour les secteurs hors télécom et informatique. Les systèmes reposant sur les TIC sont de plus en plus vulnérables face aux nouveaux dangers tels que les cyberattaques. Ainsi, par exemple, l alimentation électrique dépend des systèmes de pilotage des réseaux chargés de gérer la distribution de l électricité. Les ressources TIC de ce type doivent donc impérativement être garanties. C est précisément ces nouveaux risques pour notre approvisionnement auxquels l AEP veut faire face avec sa «stratégie TIC». La transparence, gage de conditions-cadres judicieuses Comme nous ne sommes que rarement confrontés à des pannes, il est d une importance capitale pour l AEP de discuter ouvertement des limites des systèmes ainsi que des scénarios et conséquences d interruptions. De même, il importe de s entretenir tous secteurs confondus sur ce qui se passerait si tout s arrêtait et qu il nous fallait alors revenir au «courant normal». C est pourquoi il est tout aussi judicieux et essentiel de définir les critères justifiant le classement d un exploitant de systèmes comme «sensible», car seule cette approche permettra de formuler les attentes qui seront placées en lui. L AEP soutient ici l asut dans sa volonté de créer un label correspondant. Collaboration entre l asut et l AEP Selon Peter Grütter, pour améliorer la résilience du système coordonné, l association faîtière asut doit d une part coopérer avec d autres secteurs et, d autre part, collaborer étroitement avec la Confédération. D entente avec l AEP, l asut va passer au crible fin les points faibles du secteur des TIC. Ces analyses communes sont une condition sine qua non pour accroître la capacité de résistance du secteur; ce n est en effet qu en exploitant et en regroupant les expertises qu il sera possible de renforcer la résilience des systèmes d approvisionnement. o Marcel von Vivis, chef du secteur AEP TIC Responsable des comités asut spécialisés «Business Continuity Management» et «Crisis Reaction Team Telecom» 4 bulletin 2/2014

5 INFORMIERT Telefon- und Internetüberwachung Ständerat lenkt bei wichtigen Anliegen der Branche ein Im Rahmen der laufenden Revision des Bundesgesetzes zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) setzt sich asut konsequent für eine wirkungsorientierte, verhältnismässige und wirtschaftlich tragbare Überwachung ein. Dieses Engagement zeigt Wirkung: Der Ständerat lehnte am 10. März 2014 den Antrag seiner vorberatenden Kommission ab, sämtliche Kosten den Unternehmen zu überbürden, und hat beschlossen, die Unternehmen für ihren Aufwand wie bis anhin zu entschädigen. Zudem sollen kleine und mittlere Unternehmen wirtschaftlich nicht gefährdet und vor unnötigen Investitionen bewahrt werden. Damit sind wichtige Anliegen unserer Branche aufgenommen worden. Für weitere Verbesserungen wird sich asut im Nationalrat einsetzen. (asut) Am 27. Februar 2013 beschloss der Bundesrat eine Revision des Bundesgesetzes zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs BÜPF. Die Überwachungsmassnahmen im Rahmen der Strafverfolgung und der Kreis der betroffenen Unternehmen sollen an die Entwicklung der Kommunikationstechnologie angepasst werden. Neu fallen auch Datacenter, Webhoster oder provider unter das Gesetz. asut intervenierte im Sommer 2013 beim Ständerat und setzte sich konsequent für eine wirkungsorientierte, verhältnismässige und wirtschaftlich tragbare Überwachung ein. Mit konkreten Verbesserungsvorschlägen forderte asut unter anderem, dass die Überwachungsmassnahmen auf ihre Wirsamkeit überprüft werden, bevor IT-Systeme und Geräte beschafft und installiert werden müssen. Zudem sollen Unternehmen für ihre Aufwendungen im Zusammenhang mit der Überwachung entschädigt werden. Ferner hat asut gefordert, dass die Unternehmen nur wirtschaftlich tragbare Investitionen tätigen müssen. Der Einsatz hat sich gelohnt: Der Ständerat lehnte am 10. März 2014 den Antrag seiner vorberatenden Kommission ab, sämtliche Kosten den Unternehmen zu überbürden, und hat beschlossen, die Unternehmen für Ihren Aufwand wie bis anhin zu entschädigen. Und wie von asut gefordert, sollen kleinere Unternehmen wirtschaftlich nicht gefährdet und vor unnötigen Investitionen bewahrt werden. Ständerat Konrad Graber, Mitglied des asut-vorstands, führte dazu in der Ratsdebatte aus: «Es soll verhindert werden, dass vorab Investitionen getätigt werden müssen, die dann nur höchst selten beziehungsweise nie genützt werden...», worauf Bundesrätin Simonetta Sommaruga versicherte, dass der Grundsatz in der Verordnung verankert werde. Damit sind im Ständerat wichtige Anliegen unserer Branche aufgenommen worden. Für weitere Verbesserungen wird sich asut im Nationalrat einsetzen, zum Beispiel für die Beschränkung der sogenannten Randdatenaufbewahrung auf sechs Monate, damit Branche und Verband die Überwachungsmassnahmen bei der Strafverfolgung mittragen können. o Ausufernde Telefon- und Internetüberwachung (asut) Mit der Revision des Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) werden die Überwachungsmöglichkeiten und der Kreis der betroffenen Unternehmen stark erweitert. Es droht eine ausufernde Überwachung, wobei die Kosten auf Kundinnen und Kunden überwälzt werden. Dabei wird der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Überwachungsmassnahmen viel zu wenig Beachtung geschenkt. Der Schweizerische Verband der Telekommunikation (asut) fordert deshalb zwingende Nachbesserungen beim BÜPF. Gemäss Statistik des EJPD über die Post- und Fernmeldeüberwachung vom 27. Februar 2014 haben letztes Jahr die kostenintensiven Echtzeitüberwachungen um 22 Prozent zugenommen. Mit der Revision des BÜPF wird die Anzahl Überwachungen noch weiter ansteigen, da die Überwachungsmöglichkeiten und der Kreis der davon betroffenen Unternehmen deutlich ausgeweitet werden sollen. Datacenter-Betreiber, Hosting-Anbieter, aber auch Hotels, Restaurants oder Cafés mit öffentlichem Internetanschluss unterliegen zukünftig der Überwachungspflicht. Die neuen Überwachungsmöglichkeiten erfordern substantielle Investitionen in Überwachungsgeräte und IT-Systeme. Zudem muss ein 24-Stunden-Betrieb sichergestellt werden. Dabei ist fraglich, ob das Instrumentarium überhaupt zum Einsatz kommt. Die Zahlen des Bundes zeigen, dass 2013 über 96 Prozent der Echtzeitüberwachungen Mobilfunkanschlüsse betroffen haben. Es ist daher nicht verhältnismässig, einen flächendeckenden Überwachungsapparat für alle Dienste aufzubauen, dessen Notwendigkeit und Wirksamkeit für die Aufklärung von strafbaren Handlungen nicht belegt ist. asut fordert daher, eine Beurteilung der Wirksamkeit der neuen Überwachungsmassnahmen, bevor Internetfirmen oder Telekomunternehmen Geräte und Einrichtungen beschaffen und installieren müssen (...) und erwartet, dass der Ständerat diesen Bedenken Rechnung trägt und die Gesetzesvorlage dementsprechend korrigiert. Die vollständige am verschickte Medienmitteilung finden Sie unter: 2/2014 bulletin 5

6 UNTERNEHMEN & LEUTE Genuel AG Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center Die Genuel AG erbringt sämtliche Leistungen als Generalplaner, Generalunternehmer oder Totalunternehmer. Insbesondere die integrale Planung, Erstellung und Lieferung von Gesamtanlagen und Systemen im Bereich der komplexen Gebäudetechnik (HLKSE, MSRL/Gebäudeautomation, Sicherheit und ICT) wie z. B Rechenzentren bzw. Data Center. Unsere beratenden Ingenieure begleiten Sie entlang des gesamten Projektzyklus: Analyse Beratung Pflichtenheft Standortevaluation Planung/Engineering Realisierung/Implementierung Integrale Tests Optimierung Betrieb/Unterhalt Qualitätssicherung Zertifizierung Genau eine Nahtstelle verlassen Sie sich auf unsere Erfahrung und Kompetenz als: Generalplaner (GP), Generalunternehmer (GU) oder Totalunternehmer (TU) für Rechenzentren (RZ), Serverräume bzw. Data Center Infrastructure (HLKSE, MSRL/GA, Hauptsitz der Genuel AG. Fotos: Genuel AG 6 bulletin 2/2014

7 UNTERNEHMEN & LEUTE Data Center. ICT, Sicherheit, EMV) Neubau, Umbau, Modernisierung, Mieterausbau, Containment Generalplaner für ganzheitliche und komplexe Gebäudetechnik (Elektro, Heizung, Lüftung, Kälte, Klima, Sanitär, Sicherheit, Brandschutz, Gebäudeautomation, Kommunikation) Generalunternehmer für anspruchsvolle Elektroanlagen Gesamtprojektleiter, Fachbauleiter, Koordinator oder Bauherrenvertreter Weitere Informationen über Kompetenzen und Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens sowie Referenzen präsentieren wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. 15 Jahre Erfahrung im Fachgebiet Rechenzentren und ICT + 40 Jahre Know-how im Bereich Gebäudetechnik und Sicherheit = DATA CENTER INFRASTRUCTURE aus einer Hand Genuel AG Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center T Genuel AG auf einen Blick Foto: CSCS Beispiel eines aktuellen Data-Center-Projektes mit 1200 Quadratmetern: Im Dezember 2013 hat die Genuel AG als Generalplaner (HLKSE + MSRL/GA + Architektur) den Auftrag für die Planung und Realisierung eines neuen Outsourcing Data Centers in der Deutschschweiz erhalten. Das Rechenzentrum wird in Anlehnung an den Standard Tier Level 3 und 4 eine Nutzfläche von rund 1200 Quadratmetern bei einer Anschlussleistung von ca. 2 MVA aufweisen. Da auf die Energieeffizienz einen hohen Stellenwert gelegt wird, ist für rund 75 Prozent der Betriebszeit freie Kühlung (indirect free cooling) vorgesehen. Die Eröffnung soll 2015 erfolgen. o Gründung: 2010 (Muttergesellschaft 1966) Rechtsform: AG mit Franken Aktienkapital Tätigkeiten: Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center (HLKSE, MSRL/GA, Sicherheit, ICT) Marktgebiet: Deutschschweiz und Tessin Erfahrung Spezialisten: >15 Jahre im Fachgebiet Rechenzentren und ICT; >40 Jahre Gebäudetechnik und Sicherheit Geschäftsleitung: Stephan Frey Website: Kontakt: Tel /2014 bulletin 7

8 INTERVIEW SCHWERPUNKT «Es wird immer entscheidender, resiliente Systeme aufzubauen» Versorgungsrisiken werden in einer zunehmend vernetzten Welt vielfältiger und komplexer. Christine D'Anna-Huber wollte von Ruedi Rytz wissen, ob die «Smartifizierung der Infrastrukturen», d.h. die immer stärkere Durchdringung zahlreicher kritischer Versorgungsnetze durch Informations- und Kommunikationstechnologien, bedeutet, dass auch die Widerstandsfähigkeit dieser Netze «smarter» werden muss. Was genau sind kritische Infrastrukturen? Das sind Einrichtungen und Organisationen, die Dienstleistungen oder Güter herstellen oder verfügbar machen, die für die Gesellschaft, die Wirtschaft und für den Staat wichtig sind. Betont werden muss dabei, dass kritische Infrastrukturen nicht nur physische Infrastrukturen allein umfassen. Es geht auch um Organisationen und um die Leute, die dort arbeiten. Wenn beispielsweise von den SBB als kritische Infrastruktur gesprochen wird, dann sind damit nicht nur das Schienennetz, sondern auch Mitarbeitende, Stromversorgung, Traktion, Lokführer, Kesselwagen usw. gemeint. Ruedi Rytz. Foto: zvg. Was gilt in der Schweiz als kritische Infrastruktur? Der Bundesrat hat zehn kritische Sektoren und 28 kritische Teilsektoren identifiziert und nach ihrer Kritikalität gewichtet. Leistungsfähige Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen gehören vermutlich auch auf diese Liste? Genau. IKT ist ein kritischer Sektor, der wiederum in die Teilsektoren Informationstechnologien, Medien, Postverkehr und Telekommunikation unterteilt ist. Und wann sind Infrastrukturen resilient? Damit sind Infrastrukturen gemeint, die äusseren und inneren Störungen widerstehen können, die also bei einem Ereignis nicht gleich zum Erliegen kommen, sondern auch bei Störungen zu einem gewissen Mass weiterfunktionieren können. Wie wirkt sich die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche auf den Bereich der kritischen Infrastrukturen aus? Es ist ganz klar, dass die IKT auch hier immer wichtiger werden, insbesondere als Ressource für weitere kritische Infrastrukturen. Heute ist es ja zum Beispiel im Bereich der Lebensmittel für einen Grossverteiler praktisch undenkbar, seine Ware ohne IKT-Systeme von den Verteilzentren in die verschiedenen Einkaufsläden zu bringen. Führen, Verwalten, Transportieren oder Steuern und damit das reibungslose Funktionieren von Staat und Wirtschaft hängen immer stärker vom «digitalen Nervensystem» ab. Dadurch vergrössert sich in den verschiedensten Bereichen auch die Abhängigkeit von den Kommunikations- und Informationstechnologien. Wird damit auch die Störanfälligkeit grösser? Die lokale Begrenzung von Störungen nimmt zunehmend ab. Mit anderen Worten heisst das: Wenn etwas passiert, dann wirkt sich das immer grossflächiger aus und zwar oft in Sekundenschnelle. Auch die Anzahl Betroffener und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Schäden können mitunter sehr gross sein. Wenn früher irgendwo 8 bulletin 2/2014

9 SCHWERPUNKT INTERVIEW ein Verteilzentrum abbrannte, dann hatte das beispielsweise weniger weitreichende Auswirkungen auf die Lebensmittelbranche, als wenn heute ein Telekommunikationsnetz ausfällt davon werden sogleich mehrere Verteilzentren, mehrere Läden und damit weit mehr Kunden betroffen sein. Die Digitalisierung macht den Schutz kritischer Infrastrukturen also unter dem Strich eher komplizierter? Ja, steigende Abhängigkeiten machen die Dinge grundsätzlich nicht einfacher, das ist klar. Aber die Entwicklung geht nun einmal in diese Richtung. Es ist nicht die Aufgabe des Staates, hier strukturpolitisch einzugreifen, und deshalb bleibt dem Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) nichts anderes übrig, als mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Welche neuen Gefahren bringt die Digitalisierung in Bezug auf die kritischen Infrastrukturen konkret mit sich? Eine Art der Bedrohung, die natürlich auch von den Medien oft und gerne aufgegriffen wird, sind sicher Cyberattacken. Aber neben Terrorismus und kriminellen Handlungen, neben Naturereignissen, wie Erdbeben, die Telefon, Daten- und Internetverbindungen unterbrechen, gibt es auch ganz einfache und oft nicht einmal beabsichtigte Störungen wie zum Beispiel Konfigurations- oder Bedienungsfehler oder das Versagen von Hard- und Software. Auch ein falsch konfigurierter Router oder eine Fehlmanipulation können einem System empfindliche Schäden zufügen. Was bedeutet nun Resilienz im Zeitalter einer globalisierten und informatisierten Welt? Welche Massnahmen sind denkbar und notwendig, damit das Gesamtsystem widerstandsfähig bleibt? Es gibt gewisse Standards in der Telekommunikation, wie zum Beispiel der auch vom BAKOM propagierte Standard ISO Es gibt freiwillige Brancheninitiativen, wie die sehr begrüssenswerte Branchenempfehlung, welche der Schweizerische Verband der Telekommunikation (asut) erarbeitet hat, und die betriebliche Kontinuitätsmanagement-Standards für alle Unternehmen des Wirtschaftszweigs vorschlägt. Und es gibt eine Branchenvereinbarung der systemrelevanten Akteuren der Telekommunikationsbranche zu einer firmenübergreifenden Zusammenarbeit im Kri- senfall verpflichten. All das trägt dazu bei, dass die Telekommunikation gegenüber Störungen resilienter wird. Sie haben von freiwilligen Initiativen gesprochen, von Empfehlungen, Abmachungen. Wer trägt letztlich die Verantwortung dafür, eine solche Krisenbewältigungsstrategie auf die Beine zu stellen? Als erstes sind natürlich die Betreiber kritischer Infrastrukturen gefordert, das heisst, die Wirtschaft selbst. Aber letztendlich kann sich auch der Staat der Verantwortung nicht entziehen. Es ist in der Verfassung festgeschrieben, dass er die Pflicht hat, mitzudenken, wenn es darum geht, die Wohlfahrt der Bevölkerung zu schützen und das Weiterfunktionieren der Wirtschaft zu gewährleisten. Aber es liegt auf der Hand, dass er das nur gemeinsam mit den Betreibern der kritischen Systeme tun kann. Der neudeutsche Begriff «Public-Private-Partnership» spielt hier also eine ganz wichtige Rolle und die öffentlich-private Zusammenarbeit hat in unserem Land ja auch eine lange Tradition. Auf regulatorische Eingriffe wird in der Schweiz in diesem Bereich also weitgehend verzichtet? Die Handlungsmaxime des Staates ist auch hier «so wenig wie möglich, so viel wie absolut nötig» und dazu gilt auch immer das Prinzip der Subsidiarität: Der Staat zählt auf die Wirtschaft selber, fördert oder stösst freiwillige Initiativen an, die zu Branchenempfehlungen und Brancheninitiativen führen. Das bedeutet, dass auch Verbände wie asut oder der Verband der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen (VSE) hier eine wichtige Rolle spielen können. Denn wirkungsvoll ist in diesem Bereich, was von unten nach oben wächst, nicht was von oben auferlegt wird. Gibt es Grenzen der Digitalisierung, d.h. kritische physische Infrastrukturen, die aus irgendwelchen «Die IKT werden im Bereich der kritischen Infrastrukturen immer wichtiger, insbesondere als Ressource für weitere kritische Infrastrukturen.» 2/2014 bulletin 9

10 INTERVIEW SCHWERPUNKT Gründen nicht gewinnbringend durch IKT gesteuert werden können? Von der Machbarkeit her sind der Digitalisierung keine grossen Grenzen gesetzt. Die Frage stellt sich eher umgekehrt: Muss wirklich alles digitalisiert oder ferngesteuert werden? Oder gibt es vielleicht Infrastrukturen, wo das gar nicht so geschickt ist, oder solche, die so wichtig sind, dass man alternative Kommunikationswege oder Steuerungsmöglichkeiten im Auge behalten sollte und zwar gerade im Interesse der Resilienz. Letztlich ist aber die Möglichkeit, solche redundanten Netze zu unterhalten, natürlich auch eine Kostenfrage. Und eine politische: Die beschlossene Energiewende beispielsweise, das wird oft betont, setzt ein smartes Netz voraus. Wenn die Wirtschaft auf Energiewende setzt, auf erneuerbare Energien und Kleinproduzenten, die auf ihren Dächern Strom erzeugen, dann ist es klar, dass alle diese Quellen smart ans Netz angeschlossen werden müssen. Das hat grosse Vorteile, es hat aber natürlich auch Schattenseiten und die hängen damit zusammen, dass die Probleme, die wir heute schon im Internet kennen, sich auch auf das Energienetz übertragen könnten, seien es technische Pannen oder gezielte Angriffe. Wir werden lernen müssen, mit diesen Nachteilen umzugehen. Welche Rolle spielt MELANI in diesem Zusammenhang? Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI ist ein technisches Kompetenzzentrum für den Schutz der kritischen IKT-Infrastrukturen respektive kritischer IKT-Ressourcen für andere Infrastrukturen: für die Stromversorgung, die Logistik, die Landesversorgung usw. Bei ME- LANI arbeiten verschiedene Partner zusammen, die im Umfeld der Sicherheit von Computersystemen und des Internets sowie des Schutzes der «Die lokale Begrenzung von Störungen nimmt ab. Passiert etwas, dann wirkt sich das immer grossflächiger aus, und zwar oft in Sekundenschnelle.» schweizerischen kritischen Infrastrukturen tätig sind. In den Zuständigkeitsbereich von MELANI fallen zudem die Früherkennung und die Lösung von konkreten IKT-Sicherheitsvorfällen in den kritischen Infrastrukturen. Auch bei MELANI ist die Unterstützung der Wirtschaft stets subsidiär. Sie waren massgeblich am Aufbau von MELANI beteiligt, nun leiten Sie seit sechs Jahren im BWL den Bereich der Infrastrukturen stehen auch hier die IKT-Sicherheitsvorfälle im Zentrum Ihrer Tätigkeit? Nein, was uns zurzeit am meisten beschäftigt, ist der Aufbau eines Kontinuitäts- und Krisenmanagements im Bereich der kritischen Infrastrukturen, mit dem Ziel, diese gegenüber von Ereignissen widerstandsfähig, d.h. resilient zu machen. Gerade weil wir davon ausgehen, dass bei sehr vielen Grossereignissen, die sich potenziell auf die Landesversorgung auswirken können sei es ein Vulkanausbruch in Island oder Streiks in einem Nachbarland die Eintrittswahrscheinlichkeit kaum herabgesetzt werden kann, wird es viel entscheidender, resiliente Systeme aufzubauen. Systeme also, die auch wenn solche Ereignisse eintreten und ihre Folgen sich europaweit oder weltweit ausbreiten, die Stabilität und Kontinuität der Versorgungssysteme weiterhin gewährleisten können. o Ruedi Rytz Ruedi Rytz wurde in Bern geboren, wo er Physikalische Chemie studierte. Nach dem Doktorat forschte er in der Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Prof. R. Hoffmann an der Cornell Universität in Ithaca, New York. Zurück in der Schweiz arbeitete er im IBM Zurich Research Laboratory in Rüschlikon bevor er im Jahr 2000 als wissenschaftlicher Adjunkt ins Informatiksteuerungsorgan des Bundes wechselte. Dort war er seit 2002 federführend am Aufbau der schweizerischen Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) beteiligt, die er vom 1. Oktober 2004 bis Ende Februar 2008 auch leitete. Seit März 2008 ist er als Leiter der Geschäftsstellen der Infrastrukturbereiche (Transporte, IKT, Industrie) im Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung tätig. 10 bulletin 2/2014

11 SCHWERPUNKT INTERVIEW «ll devient de plus en plus décisif de mettre en place des systèmes résilients» Dans un monde de plus en plus interconnecté, les risques d approvisionnement se multiplient et se complexifient. Christine D Anna-Huber a demandé à Ruedi Rytz si la «smartification des infrastructures» c est-à-dire la présence toujours plus marquée des technologies de l information et de la communication dans de nombreux réseaux d approvisionnement critiques signifie que la capacité de résistance de ces réseaux doit elle aussi gagner en «intelligence». Qu entend-on exactement par «infrastructures critiques»? Il s agit d installations et d organisations qui fabriquent ou mettent à disposition des biens et services d importance capitale pour la société, l économie et les pouvoirs publics. Il faut souligner que ces infrastructures critiques ne sont pas que physiques. Elles désignent également des organisations et les gens qui y travaillent. Ainsi, lorsqu on parle des CFF comme infrastructure critique, on Ruedi Rytz. Photo: màd n entend pas seulement le réseau ferroviaire, mais également le personnel, l alimentation électrique, la traction, les conducteurs de locomotive, les wagons-citernes, etc. Quelles sont les infrastructures critiques en Suisse? Le Conseil fédéral a identifié dix secteurs et 28 sous-secteurs critiques et les a pondérés selon leur criticité. Cette liste comprend probablement aussi des infrastructures d information et de communication performantes? Tout à fait. Les TIC constituent un secteur critique qui est subdivisé en technologies de l information, médias, postes et télécommunications. Quand dit-on que les infrastructures sont résilientes? Les infrastructures sont résilientes lorsqu elles sont capables de résister à des dérangements d origine externe ou interne, c est-à-dire losrqu elles ne s interrompent pas en cas d incident, mais continuent de fonctionner dans une certaine mesure. Quel est l impact de la numérisation progressive de tous les domaines de la vie sur le secteur des infrastructures critiques? Il est clair que les TIC gagnent ici sans cesse en importance, en particulier en tant que ressources pour d autres infrastructures critiques. Aujourd hui, dans le secteur alimentaire par exemple, aucun grand distributeur ne saurait se passer de systèmes TIC pour livrer ses marchandises de ses centres de distribution aux différents revendeurs. De ce fait, les différents secteurs dépendent de plus en plus des technologies de l information et de la communication. Gestion, administration, transports ou pilotage et, par conséquent, le bon fonctionnement de l Etat et de l économie, reposent donc toujours davantage sur le «système nerveux numérique». La vulnérabilité augmente-t-elle dès lors aussi? Les dérangements sont de moins en moins circonscrits au niveau local. Cela signifie que s il se passe quelque chose, les répercussions se ressentent à de plus en plus grande échelle, souvent en quelques secondes; les personnes concernées et donc les dom- 2/2014 bulletin 11

12 INTERVIEW SCHWERPUNKT «Il est clair que les TIC gagnent sans cesse en importance, en particulier en tant que ressources pour d autres infrastructures critiques.» mages corollaires sur le plan économique peuvent aussi être considérables. Auparavant, lorsqu un incendie se déclarait dans un centre de distribution quelque part, les conséquences pour le secteur alimentaire étaient moindres que lorsqu un réseau de télécommunications tombe en panne aujourd hui, car alors plusieurs centres de distribution, magasins et donc davantage de clients sont affectés. En définitive, la numérisation complique plutôt la protection des infrastructures critiques? Oui, il est clair que les interdépendances croissantes ne rendent pas les choses plus faciles. Mais la situation évolue dans ce sens. Et au final, ce n est pas aux pouvoirs publics d intervenir au niveau de la politique structurelle; il ne nous reste donc plus qu à suivre le rythme de cette évolution. Concrètement, quels nouveaux risques la numérisation induit-elle en ce qui concerne les infrastructures critiques? Les cyberattaques constituent bien évidemment une menace dont les médias se font souvent et volontiers l écho. Mais outre le terrorisme et les actes criminels, les catastrophes naturelles, et les tremblements de terre qui interrompent les connexions téléphoniques, de données et Internet, il existe également des perturbations toutes simples et souvent involontaires, par exemple les erreurs de configuration ou de manipulation, ou encore les défaillances matérielles et logicielles. Ainsi, un routeur mal configuré ou une manipulation erronée sont susceptibles d endommager considérablement à un système. Que signifie la résilience à l ère d un monde globalisé et informatisé? Quelles sont les mesures envisageables et nécessaires pour que l ensemble du système reste résistant? Il existe certains standards en télécommunication et dans l industrie du téléphone, par exemple la norme ISO27001, également préconisée par l OFCOM. On relève aussi des initiatives sectorielles spontanées, comme la recommandation très louable élaborée par l Association suisse des télécommunications (asut) et qui propose des normes de gestion de la continuité de l exploitation pour toutes les entreprises du secteur. Citons enfin unaccord interprofessionnel, par lesquels les grands acteurs importants pour le système du secteur des télécommunications s engagent à collaborer entre entreprises en cas de crise. Tout cela contribue à améliorer la résilience des télécommunications face aux perturbations. Vous évoquez des initiatives spontanées, des recommandations, des accords. Au final, qui est chargé de mettre sur pied une telle stratégie de gestion de crise? En premier lieu, les exploitants d infrastructures critiques, à savoir l économie elle-même. Cela dit, en fin de compte, l Etat ne peut évidemment pas se soustraire à sa responsabilité, car la Constitution fédérale stipule qu il a pour obligation de participer à la protection de la prospérité de la population et de garantir la pérennité de l économie, comme le prévoit par exemple l article sur l approvisionnement du pays. Mais il va de soi qu il ne peut y parvenir qu en coopérant avec les exploitants des systèmes critiques. Le néologisme «Public-Private-Partnership» joue en l occurrence un rôle majeur, et cette collaboration public-privé a déjà une longue tradition dans notre pays. En Suisse, dans ce domaine, on renonce alors dans une large mesure aux interventions réglementaires? L Etat applique là aussi le précepte «aussi peu que possible, mais autant que nécessaire», sans jamais oublier le principe de subsidiarité: les pouvoirs publics comptent sur l économie elle-même ou favorise ou lance des initiatives spontanées, qui débouchent sur des recommandations ou des initiatives de secteurs. Cela signifie aussi que des associations telles que l asut ou l Association des entreprises électriques suisses (AES) peuvent en l occurrence jouer un rôle important. Car dans ce domaine, c est l approche du bas vers le haut qui est efficace, et non ce qui est imposé d en haut. La numérisation se heurte-t-elle à des limites, c est-àdire à des infrastructures physiques critiques ne pouvant pas être gérées de manière rentable par les TIC? 12 bulletin 2/2014

13 SCHWERPUNKT INTERVIEW En termes de faisabilité, la numérisation ne connaît pas vraiment de limites. La question se pose plutôt dans l autre sens: faut-il vraiment tout numériser ou gérer à distance ou existe-t-il des infrastructures peu adaptées en la matière, ou d'autres, qui sont si importantes qu'il faut mettre en places des voies de communication ou des systèmes de contrôle alternatifs? Cela dit, la possibilité d entretenir de tels réseaux redondants est bien entendu aussi une question d ordre financier. Qu est-est-il au niveau politique? On souligne souvent, par exemple, que la transition énergétique décidée présuppose un réseau intelligent. Si l économie mise sur la transition énergétique, sur les énergies renouvelables et sur les petits producteurs qui génèrent de l énergie sur leurs toits, il est clair que toutes ces sources doivent être raccordées au réseau de manière intelligente. Les avantages sont certes considérables, mais toute médaille ayant un revers, les problèmes que nous rencontrons aujourd hui sur Internet pourraient affecter le réseau d énergie, sous la forme de pannes techniques ou d attaques ciblées. Nous allons devoir apprendre à gérer ces inconvénients. Quel rôle joue MELANI dans ce contexte? La Centrale d enregistrement et d analyse pour la sûreté de l information MELANI est un centre de compétence technique pour la protection des infrastructures TIC critiques, c est-à-dire des ressources TIC vitales pour d autres infrastructures: l alimentation électrique, la logistique etc. MELANI réunit des partenaires qui travaillent dans le domaine de la sécurité des systèmes informatiques et de l Internet ainsi que dans celui de la protection des infrastructures nationales critiques. Identification précoce et gestion des risques relèvent aussi du domaine de compétences de MELANI ainsi que le traitement d'incidents «Les dérangements sont de moins en moins circonscrits au niveau local. S il se passe quelque chose, les répercussions se ressentent en quelques secondes.» de sécurité concrets au sein des infrastructures critiques et liés aux TIC. Dans le cas de MELA- NI aussi, l'apport de soutien de l'économie est toujours subsidiaire. Vous avez pris une part considérable à la conception de MELANI et vous êtes depuis six ans à la tête du secteur des infrastructures de l OFAE les incidents de sécurité liés aux TCI sont-ils là aussi au cœur de vos activités? Non, nous nous concentrons actuellement sur la mise en place d une gestion de la continuité et des crises dans le domaine des infrastructures critiques avec l'objectif d'augmenter leur résilience. Et c est précisément parce que nous pensons qu il est difficile de minimiser la probabilité de survenue de très nombreux incidents majeurs susceptibles d avoir un impact sur l approvisionnement du pays éruption d un volcan en Islande ou grèves dans un pays voisin qu il devient de plus en plus décisif de mettre en place des systèmes résilients. C est-à-dire des systèmes capables de garantir la stabilité et la pérennité des dispositifs d approvisionnement, même lorsque de tels événements surviennent et ont des répercussions à l échelle européenne ou mondiale. o Ruedi Rytz Ruedi Rytz est né à Berne, où il a étudié la chimie physique. Après son doctorat, il est chercheur au sein du groupe de travail du professeur R. Hoffmann, lauréat du prix Nobel, à l Université de Cornell à Ithaca, New York. De retour en Suisse, il travaille à l IBM Zurich Research Laboratory, à Rüschlikon, avant de rejoindre, en 2000, l Unité de pilotage informatique de la Confédération en tant qu adjoint scientifique. A partir de 2002, il y joue un rôle déterminant dans la conception de la Centrale d enregistrement et d analyse pour la sûreté de l information (MELA- NI), qu il dirige du 1er octobre 2004 à fin février Depuis mars 2008, il est chef des secrétariats des domaines infrastructure (transports, TIC, industrie) de l Office fédéral pour l approvisionnement économique du pays. 2/2014 bulletin 13

14 SCHWERPUNKT Wider das Umkippen Handys, Geldautomaten, Verkehrsleitsysteme Smart Meter und elektronisches Patientendossier: Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) durchdringt nicht nur unseren Alltag, sie hat als fester Bestandteil vieler Christine D'Anna-Huber. versorgungsrelevanter Infrastrukturen und Dienstleistungen auch Wirtschaft und Staat grundlegend verändert. Sollte die Telekommunikation grossflächig ausfallen, so würde sich das kaskadenartig auf die Funktionsfähigkeit der gesamten Volkswirtschaft auswirken. Das macht es eminent wichtig, die Widerstandsfähigkeit wichtiger IKT-gestützter Systeme zu stärken: ihre Resilienz. Der Begriff Resilienz stammt ursprünglich aus der Physik und beschreibt dort die Form- Vorsorgen ist besser als Heilen «Unternehmenserfolg nachhaltig sichern auch im Krisenfall», Ratgeber Bundesamt für Wirtschaftliche Landesversorgung, Wirtschaft_d.pdf Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz ICT Continuity, Branchenempfehlung VSE, Continuity_ _D_01.pdf asut-branchenempfehlung Business Continuity Management (BMC), beständigkeit eines Materials unter Druck. Resilient ist das Stehaufmännchen, das aus jeder beliebigen Lage wieder in seine aufrechte Haltung zurückschnellt, resilient ist das Schilf in der Fabel von De la Fontaine: «Ich beug' mich, aber ich breche nicht», sagt es, und hält dem Wind besser stand als die stolze Eiche. Möglichst resilient sollten logischerweise alle für das Funktionieren von Staat, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft besonders kritische nund zentrale Infrastrukturen sein. Die oben erwähnte Fabel zeigt sehr schön: Auf die Probe gestellt wird die Resilienz im Krisenfall. Der Sturmwind knickt die Eiche, dem resilienten Schilf kann er nichts anhaben. Resiliente Systeme sind also die, welche im Stande sind, alle möglichen, häufig weder vorhersehbaren noch abwendbaren Schadensereignissen zu überstehen. Der Bund ist sich der wachsenden Bedeutung der Informationsinfrastruktur für das nationalen Interesse wohl bewusst. Das zeigt sich in den beiden Mitte 2012 verabschiedeten nationalen Strategien zur Sicherstellung kritischer Infrastrukturen und Dienstleistungen. «Schutz Kritischer Infrastrukturen (SKI)» heisst die eine (Seite 28), die andere befasst sich mit dem «Schutz vor Cyber-Risiken» (Seite 30): «Die Nutzung des Cyber- Bereichs, z. B Internet und mobile Netze, hat viele Vorteile und Chancen gebracht», steht darin. Und weiter: «Allerdings hat die digitale Vernetzung auch dazu geführt, dass Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen für kriminelle, nachrichtendienstliche, machtpolitische oder terroristische Zwecke missbraucht oder ihr Funktionieren beeinträchtigt werden können. Störungen, Manipulationen und gezielte Angriffe, die via elektronische Netzwerke ausgeführt werden, sind Risiken, die mit einer Informationsgesellschaft 14 bulletin 2/2014

15 SCHWERPUNKT einhergehen. Es ist davon auszugehen, dass diese in Zukunft tendenziell zunehmen.» Der Bund setzt bei beiden Strategien auf die Zusammenarbeit von Behörden, Wirtschaft und den Betreibern kritischer Infrastrukturen. Auch die Telkombranche trägt der wachsenden Bedeutung der IKT im Bereich der kritischen Infrastrukturen Rechnung und auch sie betont die Notwendigkeit der Kooperation zwischen allen wichtigen Akteuren. In diesem Sinne haben die grossen systemrelevanten Anbieter von Telekommunikationsleistungen miteinander vereinbart, sich in Krisensituationen nach den Prinzipien von Solidarität und Verantwortung gegenüber den Kunden und dem Wirtschaftsstandort Schweiz gegenseitig zu unterstützen und zusammenzuarbeiten. Als ergänzenden Empfehlung hat asut, der Schweizerische Verband der Telekommunikation, eine Brancheempfehlung mit Kontinuitätsmanagement-Standards für alle Unternehmen des Wirtschaftszweigs erstellt (siehe Interview Seite 20). asut beabsichtigt zudem, die IKT-Branche nach Schwachstellen zu durchleuchten und für Systembetreiber, die als kritisch eingestuft werden, ein Resilienz-Label zu schaffen. Eine «Umsetzungsempfehlung zur Gewährleistung der ständigen Disponibilität der Informatik- und der Kommunikationstechnologie zwecks Sicherstellung der Versorgung» hat auch der Verband der Schweizer Elektrizitätsunternehmen (VSE) erarbeitet. Auch diese Initiative wird auf die «sich rasant entwickelnden Informations-und Kommunikationstechnologien» zurückgeführt, welche für den Schweizer Strommarkt einerseits zwar ungeahnte technische Möglichkeiten erschliesse, andererseits aber durch die immer stärkerer Vernetzung der Systeme auch «die Bewältigung unvorhergesehener Ereignisse» notwendig mache: «Bereits ein kleiner Systemfehler oder ein äusseres Ereignis kann über die Unternehmens- oder Branchegrenzen hinaus zum Zusammenbruch von ICT-Systemen mit gravierenden Folgen führen. Wegen der immer fortschreitenden Zentralisierung der Leitsysteme wächst das potenzielle Schandensausmass bei Störungen in diesen Systemen», notiert der VSE. o Was ist Resilienz? Resilienz (lateinisch resilire «zurückspringen», «abprallen», deutsch etwa Widerstandsfähigkeit), bezieht sich auf die Fähigkeit eines Systems, einer Organisation oder einer Gesellschaft, intern oder extern verursachten Störungen zu widerstehen und die Funktionsfähigkeit möglichst zu erhalten, respektive wieder zu erlangen. Ein anschauliches Beispiel für Resilienz ist die Fähigkeit eines Stehaufmännchens, sich aus jeder beliebigen Lage wieder aufzurichten. Resiliente Unternehmen weisen folgende drei Merkmale auf: 1. Dank geeignetem Risikomanagement ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Schadensereignisse eintreten. 2. Falls doch, kann das Schadensausmass durch vorsorgliche Massnahmen reduziert werden. 3.Treten trotzdem bedeutende Schäden auf, können diese durch ein wirksames Krisenmanagement behoben werden. Diese drei Dimensionen der Resilienz können durch entsprechende Managementansätze gezielt gefördert werden. Risikomanagement: Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmass von Ereignissen reduzieren. Unternehmen ergreifen Massnahmen, welche Gefährdungen für ihre Geschäftstätigkeit vermindern. Betriebliches Kontinuitätsmanagement: Krise erst gar nicht entstehen lassen. Zwar können Unternehmen ihre Risiken reduzieren, doch ein Restrisiko (wie ein Vulkanausbruch) wird immer bleiben. Das betriebliche Kontinuitätsmanagement (engl.: Business Continuity Management, BCM) formuliert einen «Plan B», wie der Betrieb in diesem Fall aufrechterhalten werden kann. Krisenmanagement: Krise rasch bewältigen, falls diese doch eintrifft. Tritt trotz der obigen Massnahmen eine Krise ein, werden die Ursachen (z. B. technische Störungen) bekämpft und das Schadensausmass eingedämmt. Versorgungsstörungen, welche ihren Anfang meist ausserhalb unseres Einflussbereichs nehmen, kann mit einem Risikomanagementansatz kaum begegnet werden. Deshalb setzt die WL auf den Aufbau von Kontinuitäts- und Krisenmanagements in den versorgungsrelevanten Wirtschaftssektoren. Quelle: Versorgungsrisiken begegnen Resilienz stärken. WL Info, Aktuelles zur wirtschaftlichen Landesversorgung, Sommer /2014 bulletin 15

16 SCHWERPUNKT Vernetzte Welt vernetztes Denken Für asut ist Resilienz und damit die Stärkung der Widerstandsfähigkeit von IKT-Infrastrukturen ein Schwerpunkt. Um die Resilienz des Verbundsystems zu erhöhen, baut der Schweizerische Verband der Telekommunikation auf die Kooperation mit anderen Sektoren und auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Bund. Und er will, im Interesse des Gesamtsystems, ein Resilienzlabel einführen. (cdh/asut) IKT ist überall: Netzleitsysteme überwachen und steuern das Stromnetz, Verkehrs-, Transport- und Warenleitsysteme die Logistik. Fällt eine IT-Komponente aus, dann wirkt sich das aufs gesamte Versorgungsnetz aus. Die Abhängigkeit wird weiter vergrössert durch die Verflechtungen zwischen Volkswirtschaften, delokalisierte Güterproduktion und global vernetzte Märkte. Zunehmend hängt alles mit allem zusammen. Fällt dann irgendwo das Telekomnetz aus, folgen im Dominoeffekt sogleich die Energie- und Logistiknetze. Und alles steht still. Die Innovationskraft der IKT, ihr Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz sind unbestritten. IKT vernetzt Infrastrukturen und hilft dadurch beim smarten Management begrenzter Ressourcen in verschiedensten Bereichen. Gleichzeitig ist klar, dass die wachsende wechselseitige Abhängigkeit und Komplexität all diese «klüger» gewordenen Infrastrukturen sie gleichzeitig auch neuen Risiken aussetzt und damit verletzlicher macht. Diese neue Realität, in der, wie asut-präsident Peter Grütter betont, «Menschen, Maschinen und Daten zu einem intelligenten System verschmelzen», braucht auch neue Schutzkonzepte. Es müssen Schutzkonzepte sein, die der Interdependenz und Komplexität der Infrastrukturen Rechnung tragen. Sie sollen beispielsweise nicht nur auf die Zusammenarbeit innerhalb eines Sektors bauen, sondern müssen auch auf die sektorübergreifende Kooperation zwischen kleinen und grossen Unternehmen verschiedener Infrastrukturbereiche, zwischen Behörden und Infrastrukturbetreibern Rechnung tragen. Gleichzeitig wird die Vielfalt und Komplexität moderner Risiken so gross, dass sich Staat und Unternehmen unmöglich gegen alle potenziellen Ereignisse wappnen können. Deshalb sind heute Schutzkonzepte vonnöten, die die Widerstands- und Regenerationsfä- Internet of Everything Telekommunikation 27 Milliarden > 5% BIP Informatik hard SmartEnergy Internet Governance soft SmartHealth SmartFactory SmartWork SmartTransportation SmartEducation SmartResilience Wenn alles zusammenhängt und smart ist, dann muss auch die Resilienz smart werden. Grafik: asut 16 bulletin 2/2014

17 SCHWERPUNKT Resilienz ist ein Verbundsystem Informations- Infrastrukturen härten Im Verbund mit Energiewirtschaft, Transportwesen, Fertigungsindustrie, Gesundheitswesen etc. Sektorspezifische Regulierung BAKOM ComCom Smart Resilience Cyber-Threats National Cyber Risk Strategy NCS MELANI, SONIA, NDB, Sicherheitsverbund Schweiz Versorgungssicherheit BWL Projekt Analyse der ICT Branche Schwachstellenanalyse Smarte Resilenz funktioniert nur im Verbund. higkeit von technischen und gesellschaftlichen Systemen anstreben. Die Resilienz, also, die darauf abzielt, die Folgen im Ereignisfall zu reduzieren und den Normalbetrieb schnellstmöglich wiederherzustellen. Bei einem resilienten System ist es weniger relevant, ob die Ursache einer Störung auf ein technisches oder auf ein menschliches Versagen zurückzuführen ist oder gar auf einen vorsätzlichen Sabotageakt. Wichtiger ist die Überlegung, wie sich die möglichen Auswirkungen des Vorfalls in den Griff bekommen oder vermindern lassen. Eine der Stärken des Resilienz-Konzepts für den Schutz Kritischer Infrastrukturen liegt darin, dass viele Unternehmen mit den Prinzipien des Business Continuity Management (BCM) aus ihrem eigenen Krisenmanagement bereits bestens vertraut sind: Minimalbetrieb gewährleisten, die reguläre Geschäftstätigkeit möglichst rasch wieder aufnehmen, die Ausfallkosten minimieren. Dieser Umstand erleichtert die Kooperation zwischen den Akteuren in Verwaltung und Wirtschaft. Und das ist wichtig: Denn in einer zunehmend vernetzten Welt kann auch Resilienz nur als «Verbundsystem» funktionieren, als auf ein gemeinsames Ziel hinarbeitende nicht-hierarchische und möglichst flexible Schwarmintelligenz. Grafik: asut Für asut ist Resilienz und damit die Stärkung der Widerstandsfähigkeit von IKT-Infrastrukturen ein Schwerpunkt. Um die Resilienz des Verbundsystems zu erhöhen, baut auch asut deshalb auf die Kooperation mit anderen Sektoren und auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Bund. Gemeinsam mit der Wirtschaftlichen Landesversorgung (WL) will asut die IKT-Branche einer exakten Analyse unterziehen und nach Schwachstellen durchleuchten auf dieser Grundlage sollen später Strategien entwickelt werden, die es erlauben, Verwundbarkeiten auszuräumen und die vorhandenen Stärken zu nutzen und zu bündeln, um die Widerstandsfähigkeit der Branche zu stärken. Weiter könnte ein Resilienz-Label dabei helfen, Voraussetzungen für Resilienz genau zu definieren, kritische Prozesse zu identifizieren, Risikobeurteilungen vorzunehmen und Unternehmen entsprechend zu kategorisieren. o Klug im Kollektiv Fische bewegen sich im Kollektiv wie ein einziges Lebewesen. Das hilft ihnen dabei, gefährliche Situationen zu bewältigen. Im Idealfall funktioniert ein Schwarm wie ein Sensorensystem, haben Forscher des Berliner Leibniz-Instituts herausgefunden. Sie untersuchen nun, was es braucht, damit sich auch Menschenmengen intelligent lenken lassen beispielsweise um Massenpaniken zu vermeiden. Beeindruckende Bilder von Schwarmintelligenz: 2/2014 bulletin 17

18 SCHWERPUNKT Resilienz im Cyberspace Böse Hacker, die kritische Infrastrukturen lahmlegen. Was bisher meist nur im fernen Ausland oder auf der Kinoleinwand ein Thema war, ist plötzlich in nächste Nähe gerückt: Ende Januar berichteten Schweizer Medien darüber, dass auch in der Schweiz Kleinkraftwerke ins Visier von böswilligen Cyberattacken geraten seien. Für solche Fälle hat der Bundesrat 2012 eine nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken verabschiedet. (cdh/admin) Der Bundesrat hat am 27. Juni 2012 die «Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken» gutgeheissen und rund ein Jahr später den entsprechenden Umsetzungsplan verabschiedet. Mit dieser Strategie will er in Zusammenarbeit mit Behörden, Wirtschaft und den Betreibern kritischer Infrastrukturen die Cyber-Risiken minimieren, welchen diese täglich ausgesetzt sind. Die Strategie soll es im Wesentlichen erlauben: Bedrohungen und Gefahren im Cyber-Bereich frühzeitig zu erkennen; die Widerstandsfähigkeit von kritischen Infrastrukturen zu erhöhen; Cyber-Risiken, insbesondere Cyber-Kriminalität, Cyber-Spionage und Cyber-Sabotage wirksam zu reduzieren. Um diese Ziele zu erreichen, soll die Zusammenarbeit im Cyber-Bereich weiter gestärkt werden. Dabei setzt der Bundesrat auf bestehende Strukturen und verzichtet auf ein zentrales Steuerungs- und Koordinationsorgan, wie es in anderen Ländern, mit teils weniger ausgeprägter Zusammenarbeit zwischen den relevanten Akteuren, nun aufgebaut wird. Stattdessen soll der Informationsfluss und die gesamtheitliche Auswertung vorliegender Informationen zu Cyber-Risiken und -Bedrohungen zur Unterstützung von Behörden, Wirtschaft und Betreibern kritischer Infrastrukturen gestärkt und bedarfsgerechter verbreitet werden. Zu diesem Zweck soll die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI gestärkt werden. Die Strategie beinhaltet 16 konkrete Massnahmen zum Schutz von Behörden, Wirtschaft und den Betreibern kritischer Infrastrukturen vor Cyberbedrohungen. Die Massnahmen sollen bis 2017 umgesetzt werden. Der dazugehörige Umsetzungsplan wurde von der Koordinationsstelle NCS erarbeitet, die im Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) angesiedelt ist. Als wesentlich für die Reduktion von Cyber-Risiken bezeichnet die Strategie das Handeln in Eigenverantwortung und die nationale Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaft und den Behörden sowie die Kooperation mit dem Ausland. Der im Mai 2013 vorgelegte Umsetzungsplan konkretisiert die Massnahmen und beschreibt die zu erreichenden Umsetzungsergebnisse in den Bereichen Prävention, Reaktion, Kontinuitäts- und Krisenmanagement sowie unterstützende Prozesse. Auch klärt der Umsetzungsplan die Verantwortlichkeiten und die Zusammenarbeit, basierend auf den heutigen Strukturen in Verwaltung und Wirtschaft mit ihren bereits bestehenden Ressourcen und Prozessen. Der Umsetzungsplan zeigt jedoch auch auf, dass eine personelle Verstärkung im Fachbereich Cyber notwendig ist. Der Bundesrat beabsichtigt deshalb, 28 zusätzliche Stellen für Cyber-Schutz-Experten und -Expertinnen zu schaffen. Obwohl die Strategie den Kriegs- und Krisenfall explizit ausklammert, hat der Bundesrat entschieden, dass die Armee dort mit ihren Fähigkeiten zur Minimierung von Cyber-Risiken einbezogen werden soll, wo sie subsidiär die verantwortlichen Ämter unterstützen kann. Er orientiert sich dazu beispielsweise am bewährten Grundsatz des subsidiären Einsatzes der Armee im Umfeld der Katastrophenhilfe. Die im EFD und im Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) angesiedelte Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI erfüllt eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Strategiemassnahmen. Dies insbesondere als Informations- 18 bulletin 2/2014

19 SCHWERPUNKT Drehscheibe zur fortlaufenden Koordination, Auswertung und Weiterleitung des Informationsflusses im Zusammenhang mit der Bewältigung von Cyber-Risiken. Mit Abschluss der Umsetzung Ende 2017 soll MELANI eine Leit- und Koordinationsfunktion im operativen Bereich übernehmen. Weil das Thema des Schutzes vor Cyber-Risiken viele Aufgabenbereiche des Bundes betrifft und die Strategie dezentral umgesetzt wird, hat der Bundesrat einen neu geschaffenen Steuerungsausschuss NCS damit beauftragt, die Umsetzung der Massnahmen innerhalb der Bundesverwaltung und in Zusammenarbeit mit den Kantonen und der Wirtschaft zu koordinieren. Dieser Steuerungsausschuss hat auch die Aufgabe, die Entwicklung der Cyber-Risiken zu verfolgen und dem Bundesrat Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Strategie vorzulegen. Unter dem Vorsitz des EFD im Steuerungsausschuss vertreten sind Departemente mit federführender Verantwortung für die Umsetzungsmassnahmen sowie für die Kantone der Konsultations- und Koordinationsmechanismus Sicherheitsverbund Schweiz (KKM SVS). Die Koordinationsstelle NCS wird den Steuerungsausschuss in seiner Arbeit unterstützen. Gemischte Reaktionen Während der Plan in den Medien teils sehr kritisch kommentiert wurde (im «Tages-Anzeiger» sprach der Cyberwar-Spezialist Guido Rudolphi von «denkbar schwachen Massnahmen», von einer «riesigen Windmaschine» und einer «blossen Alibiübung»), regte die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats an, die Strategie sei zügiger voranzutreiben und schon bis Ende 2016 umzusetzen. o In 16 Schritten zur Cyber-Resilienz Der «Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken, Umsetzungsplan vom 5. Mai 2013» steht zur Verfügung unter: Copyright: politicalcartoons.com 2/2014 bulletin 19

20 SCHWERPUNKT Drei Szenarien für 2020 Für McKinsey haben die Unternehmen den Kampf gegen die Cyberkriminalität zwar noch nicht gerade verloren in drei möglichen Szenarien für das Jahr 2020 weisen die Analysten allerdings auch darauf hin, dass noch manche Schlacht zu schlagen bleibt, bevor Unternehmen und Regierungen tatsächlich «cyberresilient» sind. (cdh/mckinsey) Bis zum Jahr 2020 könnte durch Cyberkriminalität im schlimmsten Fall ein Schaden von bis zu drei Billionen US-Dollar entstehen, so das Beratungsunternehmen McKinsey in einer vor Kurzem veröffentlichten Studie, in der es um Sicherheitsrisiken und Verantwortung in einer immer stärker vernetzten Welt geht. Das gemeinsam mit dem World Economic Forum (WEF) entwickelte Papier (siehe Kasten) schildert drei mögliche internationale Szenarien für das Jahr Drei mögliche Zukünfte Das erste dieser Szenarien geht davon aus, dass die Cyberkriminellen den Unternehmen stets einen Schritt voraus sind und Betriebe lediglich reaktiv handeln können. Die Zahl der Angriffe nimmt ständig zu und die Tools der Cyberkriminellen werden immer raffinierter. Zwar verfügen einige Unternehmen über angemessene Kontrollsysteme, aber die Regierung lässt die Wirtschaft im Stich. Zudem fehlt jegliche internationale Kooperation im Kampf gegen Cyberkriminalität. Im zweiten Szenario sind Häufigkeit und Schwere der Cyberattacken so massiv geworden, dass die Digitalisierung des Wirtschaftslebens geschwächt wird. Völlig unsicher geworden ist insbesondere der Zahlungsverkehr. Unternehmen und Behörden stehen unter ständigem Beschuss. Um sich zu schützen, wissen sich viele Firmen nicht mehr anders zu helfen, als ihre IT-Systeme zu deinstallieren. Die Regierungen ihrerseits erlassen immer komplexere Compliance-Vorgaben. Beides hemmt die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft. Im dritten, optimistischen Szenario werden Unternehmen im Kampf gegen Cyberkriminalität selbst aktiv. Sie bauen die nötige Fachkompetenz auf, um die Kriminellen in Schach zu halten. Auch die Politik nimmt sich des Themas an und der Wi- derstand gegen Cyberkriminalität wird auf internationaler Ebene koordiniert, Informationen über Cybersicherheit werden rasch geteilt und innovative Technologien schneller implementiert. Die Digitalisierung und Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle erhalten einen Schub. Die Studienautoren bezeichnen dies als Cyber-Resilienz. Soweit die Zukunft. Und heute? Grundsätzlich wird in dem Bericht das Sicherheitsbewusstsein der Unternehmen gelobt. Fast zwei Drittel der Unternehmen beschreiben das Risiko von Cyberattacken als «wichtiges Thema mit möglichen grossen strategischen Implikationen». Doch gleichzeitig stecken die Massnahmen zur Umsetzung von IT-Sicherheitsmassnahmen bei sechs von zehn Betrieben noch in den Kinderschuhen. Das macht die Manager unsicher: 80 Prozent sind der Ansicht, dass ihre Organisation mit der zunehmenden Raffinesse der Angreifer nicht Schritt halten könne. McKinsey teilt diesen Befund: Der Sicherheitsreifegrad von 34 Prozent der untersuchten Institutionen erhält das Attribut «aufkeimend», 60 Prozent sind «in Entwicklung begriffen». Die Weltwirtschaft sei heute nicht ausreichend gegen Cyber-Attacken geschützt, meinen die Analysten. Damit sich das ändere, müsse Sicherheit unbedingt zur Chefsache gemacht, also beim CEO angesiedelt werden. Gefragt ist ein ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema: «Viele Institutionen, so scheint es, versuchen das Problem mit Geld zu erschlagen», notiert McKinsey. Angst, das ist bekannt, ist ein schlechter Ratgeber. Sicherheitsbedenken und die Kontrollen, mit denen Cyberattacken vermieden werden sollen, beeinflussen bereits heute die Geschäfte negativ, zum Beispiel indem die Bereitstellung von mobilen Funktionen verzögert oder der Rückgriff auf Public-Cloud-Services begrenzt wird. McKinsey spricht von «Cyberbacklash» und meint damit, dass der Eindruck, den Angreifern immer ein paar Schritte nachzuhinken, die Digitalisierung verlangsamen, das Vertrauen in die Wirtschaft erschüttern und die Regierungen dazu veranlassen könnte, Regulierungen einzuführen, welche die technische Innovation bremsen. o 20 bulletin 2/2014

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Auswirkungen auf kritische

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme alarmnet das komplette Sorglos-Paket alarmnet le paquet de services complet sans souci Vorgaben und Normen Directives et normes Das alarmnet von TUS ist

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen

Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen GLAS VERRE Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen L héritage du volcan dans chaque goutte Es gibt unerreichbare Gegenden, wo nur das Feuer zu Hause war, aus denen Quellen sprudeln, deren vulkanisches Erbe

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Unternehmenspräsentation. Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center. Luzern, 19.05.2016

Unternehmenspräsentation. Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center. Luzern, 19.05.2016 Unternehmenspräsentation Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center Luzern, 19.05.2016 1 Generalplanung Gebäudetechnik & Data Center > Die Genuel AG erbringt sämtliche Leistungen als Generalplaner, Generalunternehmer

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

Überblick über den Energieverbrauch der Schweiz im Jahr 2012 Aperçu de la consommation d'énergie en suisse au cours de l année 2012

Überblick über den Energieverbrauch der Schweiz im Jahr 2012 Aperçu de la consommation d'énergie en suisse au cours de l année 2012 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Juni/Juin 2013 Überblick über den Energieverbrauch der Schweiz im Jahr 2012 Aperçu de la consommation

Mehr

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 3

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 3 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 3 Standardisierung der Stammdaten Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften Schweizer Spitälern, Schweizer Niederlassungen

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg. 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016

Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg. 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016 Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016 wer sind wir? / c est qui? AEK Energie AG seit 1894 führende Energieversorgerin am Jurasüdfuss fournisseur d énergie principal

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire)

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) 1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) La beauté Spécial Botox: pour les fêtes, offrez-vous une injection de Botox Aux Etats-Unis, cette publicité a fait sensation et les cliniques ont vu leurs listes

Mehr

Exemple de configuration

Exemple de configuration ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html Inscrivez-vous

Mehr

La qualité, une assurance de sécurité

La qualité, une assurance de sécurité 4/2006 / 30. März 2006 F o c u s Die Zeitschrift von/la revue de: [ Qualität messen: Systeme, Methoden, Ergebnisse La qualité, une assurance de sécurité Medienpartner/Partenaire Média: Ingenieur Hospital

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

Versorgungsrisiken begegnen Resilienz stärken

Versorgungsrisiken begegnen Resilienz stärken L INFO AKTUELLES ZUR WIRTSCHAFTLICHEN LANDESVERSORGUNG / SOMMER 2013 Versorgungsrisiken begegnen Resilienz stärken Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun

Mehr

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Öffentliche Fachtagung / Colloque public Soziale Stadt gesunde Stadt eine Zwischenbilanz Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Dienstag 20. September 2005 / mardi 20 septembre 2005 Universität

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Léa von Jean Molla in Le Portable noir et autres récits - Klett-Nr.: 591442-1

Unterrichtsvorschläge zu Léa von Jean Molla in Le Portable noir et autres récits - Klett-Nr.: 591442-1 Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung in Le portable noir et autres récits von Jean Molla, die Sie unter der Klett-Nummer: 597244-5 kaufen können. Sie eignen sich zum Einsatz in Plateauphasen

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

Grussadresse von Bundesrat Samuel Schmid Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS)

Grussadresse von Bundesrat Samuel Schmid Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) Finanzdelegation Délégation des finances Delegazione delle finanze Joint Committee on Finance Eidgenössische Finanzkontrolle Contrôle fédéral des finances Controllo federale delle finanze Swiss Federal

Mehr

UFX-31.IR. Deutsch: 4-12 Français: 13-22

UFX-31.IR. Deutsch: 4-12 Français: 13-22 UFX-31.IR IR-Fernbedienung für iphone/ipad/ipod Dongle télécommande pour iphone/ipad/ipod Deutsch: 4-12 Français: 13-22 11/2011 - LG//TH//SS - GS Ihre neue IR-Fernbedienung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

CIIP Massnahmen in der Schweiz

CIIP Massnahmen in der Schweiz Informatikstrategieorgan Bund CIIP Massnahmen in der Schweiz Pascal Lamia, Leiter MELANI Partnerschaft zwischen Verwaltung und Wirtschaft (PPP) Staatsaufgabe: Artikel 2, Absatz 2 der Bundesverfassung [

Mehr

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss Veröffentlichung: 11.01.2016 09:00 Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben Gelockerte Registrierungsbedingungen machen es möglich Veröffentlichung: 07.09.2015 11:30 Début de l'enregistrement

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Capped Certificate Plus on S&P 500 Index (USD)

Capped Certificate Plus on S&P 500 Index (USD) Capped Certificate Plus on S&P 500 Index () Kotierungsinserat Emittent Garant Lead Manager Recht / Gerichtsstand Typ Währung Emissionsgrösse SGA Société Générale Acceptance NV, Netherlands Antilles Société

Mehr

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 QUESTIONS VOS REPONSES 1. An was denkst du, wenn du das Wort Kriegsreste hörst? Qu entend-on

Mehr

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0 WLS/FL IP Arbeiten an den elektrischen Anlagen dürfen nur von autorisierten Fachleuten nach den örtlichen Vorschriften ausgeführt werden. Für nicht fachgerechte Installation wird jegliche Haftung abgelehnt.

Mehr

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5 Provinziale Einheit von :... Date :... Verantwortlicher Kontrolleur :... Nr :... Anbieter :... Einmalige Nr. :... Adresse :...... DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446]

Mehr

Die nationalen Präventionsprogramme

Die nationalen Präventionsprogramme Perspektiven für die Gesundheitsförderung und Prävention Die nationalen Präventionsprogramme VBGF: Herbsttagung 20. September 2012 1 Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Nationales Programm Alkohol

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Markieren Sie Präsenz und sichern Sie sich Ihren Standplatz an diesem massgeschneiderten Branchenanlass im Herzen der Schweiz.

Markieren Sie Präsenz und sichern Sie sich Ihren Standplatz an diesem massgeschneiderten Branchenanlass im Herzen der Schweiz. Forstmesse 2015 Die 23. Internationale Forstmesse zeigt das ganze Angebot und die neusten Innovationen der Waldwirtschaft, Forsttechnik und Holzenergie. Auf höchstem Niveau werden die Wälder in der Schweiz

Mehr