Kommentierte Aufwandskonten Landkreis Fulda

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommentierte Aufwandskonten Landkreis Fulda"

Transkript

1 6 Betriebliche Aufwendungen 60 Material, Energie und sonstige verwaltungswirtschaftliche Tätigkeit Die Material, Energie und sonstige verwaltungswirtschaftliche Tätigkeit sind alle Materialaufwendungen, die im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einer Periode vorkommen (vgl. VV Nr. 27 zu 49 GemHVO- Doppik) Rohstoffe/Material/Vorprodukte /Fremdbauteile MAT Rohstoffe/Fertigungsmaterial werden beschafft und zu Erzeugnissen/Dienstleistungen verarbeitet. Sie werden bei der Verarbeitung zum Hauptbestandteil des Erzeugnisses. Rohstoffe/Fertigungsmaterial zählen zum Vorratsvermögen (Umlaufvermögen). Der Aufwand entsteht beim Verbrauch, z.b. Pflanzen, Saatgut, Kauf von Sachen zur Weiterveräußerung (Müllsäcke, Familienstammbücher, Nummernschilder etc.). 601 Verbrauchsmaterial Es dient der Aufrechterhaltung des gesamten Verwaltungsbetriebes Büromaterial und Drucksachen der Verwaltung und ähnl. Einrichtungen Büro- und Geschäftsausgaben,Materialausgabe Grundausstattung neues Büro, Stempelkarten, Batterien, Zulassung, Druck, Druckereien, Vordrucke; Büro- und Geschäftsausstattung (Ausweise Ausländerbehörde). Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis MAT Schreib- und Zeichenmaterial, Herstellung von Formularen, Vervielfältigungen und Drucksachen für den Verwaltungsbedarf, Ausstattungsgegenstände für den Bürobetrieb. Aktivierungspflichtige Geschäftsausstattung siehe Hauptkonten 085 ff Lehr- und Unterrichtsmittel Kurzlebige Lehr-u. Unterrichtsmittel (Verbrauchsmaterialien, Werkstoffe, Lebensmittel für Kochkurse usw). Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Alles, was in Bildungs- und Erziehungseinrichtungen benötigt wird, z.b. Bastelmaterial, Spielzeug in Kitas, Bücher, Fachzeitschriften, Filme, Anschauungsmaterial, Kreide, Schwämme etc. Zeitschriften und Fachliteratur, die nicht unmittelbar einer Leistungserstellung dienen (Hauptkonto 681). Aktivierungspflichtige Literatur (Hauptkonto 076) Sonstiger Materialaufwand sonstiger Materialaufwand, Erste-Hilfe-Materialien, Decken, fachdienstspezifische Materialien z.b Medizinische Pflegeartikel im Gesundheitsbereich, Materialien im Jugendbereich, Servietten, IT-Material, FD-spezifische Bücher + Literatur- ansonsten Kto Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Seite 1 von 46 Stand

2 Hilfsstoffe MAT Hilfsstoffe werden beschafft und "im Produktionsprozess" verarbeitet. Es sind Materialien, die der Leistungserstellung dienen, die jedoch nur Nebenbestandteile der Leistung darstellen, z.b. Schrauben, Klebstoffe, Chemikalien, Bindemittel, Schweißmaterial, Nägel, Lacke, Lebensmittel. Der Aufwand entsteht beim Verbrauch Betriebsstoffe/Verbrauchswerk zeuge Betriebsstoffe/Verbrauchswerk zeuge Betriebsstoffe werden bei der Herstellung eines Produktes verbraucht (vgl. auch Hauptkonten 600 und 602). Z.B. Streusalz, Schmierstoffe, Hammer, Schaufel. Aktivierungspflichtige Betriebsausstattung Bei selbstständig nutzbaren der Kontengruppe 08 Verbrauchswerkzeugen ist zu beachten, dass der Aufwandsbetrag jeweils maximal 60 Euro/150 Euro (ohne Umsatzsteuer) entspricht (siehe VV Nr. 7 und Nr. 8 zu 43 GemHVO-Doppik) Betriebsstoffe allgemein nicht Betriebsstoffe für KFZ MAT Aktivierungspflichtige Betriebsausstattung der Kontengruppe Verbrauchswerkzeuge Praxis- und Laborbedarf, Arzneimittel Besen, Kehrbleche, Zangen, Schneeschieber. Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis MAT Z.B. Verbandkästen, Untersuchungsmittel. Aktivierungspflichtige Betriebsausstattung der Kontengruppe 08. Aktivierungspflichtige Betriebsausstattung der Kontengruppe Verpackungsmaterial (Materialbeschaffungskosten) MAT Es handelt sich hier um Materialaufwendungen für Verpackungsmaterialien, die für Verpackungen beim Verkauf von gemeindlichen empfangenes Verbrauchsmaterial berechnet Waren. Auf diesem Hauptkonto werden werden, sind beim entsprechenden ausschließlich Aufwendungen erfasst, die für Materialaufwand zu buchen. Außenverpackungen von fertigen Erzeugnissen anfallen. Außenverpackungen sind Materialien, die nicht notwendig für den Verkauf oder die Lagerung eines Produktes sind, aber für den Versand anfallen, z.b. Paletten, Kisten, Folien. 605 Energie, Wasser, Abwasser Verbrauch an den entsprechenden Stoffen. Mietnebenkosten (Hauptkonto 670) Strom INST Gas auch Biogas INST Fernwärme INST Heizöl INST Seite 2 von 46 Stand

3 Feste Brennstoffe Holz, Kohle, Pellets, Holzhackschnitzel INST Treibstoffe Benzin, Gas, Diesel für Schlepper, Motorsägen, Fahrzeuge KFZ Wasser i.d.regel Gebühr INST Abwasser Regenwasserabgabe bzw Gebühr für bebaute und versiegelte Flächen - Hünfeld, auch gesplittete INST Abgaben Sickerwasser INST Materialaufwendungen für Reparatur und Instandhaltung nur Material, Arbeitsleistung intern Die Aufwendungen sind hier in Abhängigkeit zur Instandhaltungen durch einen Unternehmer bilanziellen Zuordnung der (siehe Kontengruppe 61). Vermögensgegenstände zu buchen. Es handelt sich um Materialkosten, die im Rahmen von Reparaturen und Instandhaltungen durch eigenes Personal anfallen bzw. um Material, das Dritten bei Fremdinstandhaltung zur Verfügung gestellt wird Materialaufwand für Gebäude und Außenanlagen Materialaufwand für techn. Anlagen in Betriebsbauten Bauunterhaltung Spielgeräte. Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Bauunterhaltung. Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis INST INST Reparatur- und Instandhaltungsmaterial im Rahmen der eigenen Bauunterhaltung, z.b. Zement, Sand, Farbe, Bauteile für Elektro- und Sanitärinstallation. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um Materialaufwendungen für Anlagen, die in der Vermögensrechnung der Kontengruppe 07 (Anlagen und Maschinen zur Leistungserstellung) zugeordnet sind, z.b. Lastenaufzüge, Maschinen der Energieversorgung und Betriebstechnik, Klimaanlagen für Serverräume, Küchen Materialaufwand für Einrichtungen und Ausstattungen (Allgemein) Unterhaltung und Anschaffung von Gebrauchsgegenständen (Kleinteile Möbel, Ausstattung Küchen, Ausstattung Werkraum usw.) Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis INST Z.B. Reparatur von Sportgeräten, Aufstockung Geschirrbestand Materialaufwand für Reparatur und Instandhaltung (IT) Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis IT Materialaufwand für Straßen, Wege, Plätze u.ä Materialaufwand für Fahrzeuge Bauunterhaltung (für Pausenhof, Sportanlagen, Busplätze); Unterhaltung von Kreisstraßen Materialaufwand für Haltung von Fahrzeugen, zusätzliche Ausstattung für Fahrzeuge, selbstbezogene Betriebsstoffe KFZ (Fremdinst. unter ); Rasenmäher. Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis INST KFZ Z. B. Schotter, Kies, Bitumen. Seite 3 von 46 Stand

4 Sonstiger Materialaufwand für Reparatur und Instandhaltung Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Z. B. Ersatzteile Rasenmäher Berufskleidung, Arbeitsschutzmittel u. ä. Dienst- und Schutzkleidung. Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Beschaffung und Unterhaltung von Ausrüstungsgegenständen, Einkleidungsbeihilfen, Bekleidungszuschüsse, Kleidergeld und Abnutzungsentschädigungen, z.b. Schutzhandschuhe, Sicherheitshelme- und schuhe, Kittel, Jacke, Gehörschutz, Atemmasken. 608 Sonstiger Materialaufwand Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelpreis Zur Gruppe des sonstigen Materialaufwands zählt aller Materialaufwand, der nicht unter die bereits genannten Hauptkonten dieser Kontengruppe fällt, z.b. Inventurdifferenzen Reinigungsmaterial Übriger sonstiger Materialaufwand für die Bewirtschaftung von Grundstücken und baulichen Anlagen (s. Vermerk unter "Allgemeines") Reinigungskosten (Handelsware - Spülmittel, Seife, Putzlappen, Putzschwämme usw) Incl. selbstständig nutzbarer beweglicher Gegenstände (GWG) bis 410 Nettoeinzelprei INST INST Z. B. Putzmittel. Z.B. Aktentasche als geringwertiges Wirtschaftsgut, allgemeine EDV Software unter 60 Euro/150 Euro (ohne Umsatzsteuer; vgl. VV Nr. 7 und Nr. 8 zu 43 GemHVO-Doppik), EDV- Kleinteile wie Maus, Kabel, etc., Ersatzschlüssel, Toilettenpapier, Papierhandtücher. Materialaufwendungen für Reparatur und Instandhaltungsarbeiten (Konto 6069). 61 bezogene Leistungen bezogene Leistungen sind alle Aufwendungen, die als externe Leistungen bezogen werden und im Sinne der Fertigstellungskosten unmittelbar in den Leistungserstellungsprozess einfließen. Materialien, die bei der Fremdleistung mit in Rechnung gestellt werden, werden immer in der Kontengruppe 61 verbucht. Fremdleistungen, die nicht unmittelbar der Leistungserstellung dienen, z.b. Beratungskosten (Kontengruppe 67) Fremdleistungen für Erzeugnisse und andere Umsatzleistungen Fremdleistungen von verbundenen Unternehmen (z.b. RTS) unter buchen Fremdleistungen, die zur direkten Erzielung von Verwaltungsgemeinkosten (Kontengruppe Hauptleistungen/-erlösen beauftragt werden. 67) Echte Betriebskosten, die im wesentlichen als Einzelkosten in die Produkte einfließen, z.b. Schülerbeförderungskosten, Laborkosten, Ausweisdokumente, Beförsterungskosten, Leistungen des Energieversorgers im Rahmen der Straßenbeleuchtung, Fremdleistungen auf Basis von Betriebsführungsverträgen (Essenslieferanten). Seite 4 von 46 Stand

5 Entwicklungs-, Versuchs- und Konstruktionsarbeiten durch Dritte Auf dem Hauptkonto 612 werden Aufwendungen gebucht, die durch Planungsarbeiten Dritter entstehen, die aber nicht aktivierungsfähig sind, z.b. die Gutachten von Sachverständigen, Fremdvergabe von Forschungsarbeiten, Modellanfertigungen, Meinungsumfragen von Institutionen sowie Informations- u. Kommunikations- u. weitere Beratungsleistungen. Allgemeine Planungsleistungen, Planungsleistungen für Unterhaltungsmassnahmen (z.b. Leistungsverzeichnis, Bebauungspläne). Objektbezogene Planungsleistungen sind grundsätzlich aktivierungsfähig ( 41 GemHVO-Doppik). 613 Aufwandsentschädigungen und sonstige Fremdleistungen Kein Arbeitsverhältnis - ansonsten Fremdleistungen, die nicht in unmittelbarem Personalaufwand. Zusammenhang mit der Herstellung von Hier sind nur die Leiharbeit, Erzeugnissen und Leistungen stehen Honorarkräfte, Hilfskräfte oder Ehrenamt zu (Kontengruppe 67), z.b. Leiharbeitskräfte erfassen, die im Wesentlichen als Einzelkosten in (Hauptkonto 674). unmittelbarem Zusammenhang mit der Herstellung von Erzeugnissen und Leistungen (Produkt) stehen Aufwandsentschädigungen für ehrenamtl. Tätige (soweit nicht Hkto. 678) Aufwand für Leiharbeitskräfte Pegelbeobachter, Weg-streckenentschädigung, Sitzungsgelder, Verdienst-ausfall Arbeitgeber, Entschädigung Anhörungsausschuss, Erstattung Feuerwehreinsätze Haben den Arbeitsvertrag nicht beim Landkreis. Für verbundene Unternehmen (RTS) wird ab 2012 Kto verwendet Aufwand für Honorartätigkeit Kursleiter VHS / Betreuer Jugendamt Beschäftigungsentgelte Abrechnung über Loga Sonstige weitere Fremdleistungen Zweigstellenleiter VHS, Gebührenerstattung an Landkreis Marburg-Biedenkopf für Bearbeitung Vollzug Punktesystem Italien und Schweiz, Gasanalysen, Unterweisungen / Supervision sofern nicht Fort- und Weiterbildung ( ) Z.B. Wahlhelfer, Schiedsmänner Zur Gruppe der sonstigen weiteren Fremdleistungen zählen alle Fremdleistungen, die im direkten Zusammenhang mit der Herstellung von Erzeugnissen und Leistungen stehen und nicht unter die bereits genannten Konten dieses Hauptkontos fallen, z.b. Wasseranalysen. Seite 5 von 46 Stand

6 Frachten und Fremdlager (inkl. Versicherungen und andere Nebenleistungen) Büro- und Geschäftsaustattung (Speditionskosten Möbeltransporte) Aufwendungen, die keinem Beschaffungsvorgang zugeordnet werden können. Frachten/Transportkosten inkl. Versicherungen und andere Nebenkosten/Fremdlager usw. für bezogene Leistungen stellen Anschaffungs- /Herstellungsnebenkosten dar (vgl. VV Nr. 2 zu 41 GemHVO-Doppik) Vertriebsprovisionen (sofern nicht Hkto. 676) 616 Fremdinstandhaltung für extern Bezogene Leistung incl. Material Das Konto hat für Gemeinden (Gv) i.d.r. keine Bedeutung. Instandhaltungsarbeiten, die von Dritten Instandhaltungen durch eigenes Personal ausgeführt wurden. Die Aufwendungen sind in (siehe Kontengruppe 60). Abhängigkeit von der bilanziellen Zuordnung zu erfassen. die Unterhaltung (Erhaltungsaufwand) dienen unabhängig von ihrer Größenordnung dazu, Gegenstände (bewegliche und unbewegliche Sachen des Anlagevermögens, geringwertige Wirtschaftsgüter) in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten; sie sind im Ergebnishaushalt nachzuweisen. Hauptmerkmal dieser Ausgaben ist, dass sie durch die gewöhnliche Nutzung des Gegenstands veranlasst werden und wenigstens in bestimmten Zeitabständen regelmäßig wiederkehren und keine erhebliche Werterhöhung zur Folge haben. Auch Zuführungen zu Instandhaltungsrückstellungen werden hier gebucht (vgl. VV Nr. 8 zu 39 GemHVO-Doppik). Seite 6 von 46 Stand

7 Instandhaltung der Gebäude und Außenanlagen (Bauunterhaltung) Unterhaltung der Grundstücke und Außenanlagen (Werkverträge, Werklieferverträge) Überprüfung von Spielgeräten. Technische Anlagen siehe INST Unterhaltung eigener, gemieteter und gepachteter Gebäude, Grundstücke und Anlagen sowie der zu den Gebäuden gehörenden Gärten, Grün- und sonstigen Außenanlagen, z.b. Zufahrten, Wege, Mauern, Pausen- und Spielplätze, Turnspielgärten, Wallanlagen. Bestandteile, die baulich oder niet- und nagelfest mit dem Gebäude oder Grundstück verbunden sind, wie Heizungs- und Klimaanlagen, Installation von Elektro- und Sanitäranlagen, Fernmeldeanlagen, Trafostationen, eingebaute Beleuchtungsanlagen und Verdunkelungseinrichtungen, Aufzüge, Fahrstühle, Rolltreppen, Transportanlagen und ähnl., Uhrenund Klingelanlagen, Sicherungs- und Alarmeinrichtungen Instandhaltung von tech. Anlagen in Betriebsbauten Unterhaltung der technischen Anlagen (Reparaturen für Beriebsvorrichtungen sowie entgegen HMDI- Entwurf auch für gebäudeverbundene technische Anlagen (z.b. Brandmeldeanlagen, Heizung, Heizöltankanlagen, Trennvorhängen usw. siehe Beschreibung ) INST Z.B. Kühlanlagen in Leichenhallen 6163 Instandhaltung von Einrichtungen und Ausstattungen die Instandhaltung von Zimmerausstattungen für Dienstgebäude, Wohnungen, Anstalten und Einrichtungen, Geschirr, Bestecke, Wäsche und Kleidung in Reinigungen, bewegliche Verkehrszeichen, Spielgeräte und sonstige Gebrauchsgegenstände Instandhaltung von Einrichtungen und Ausstattungen (Allgemein) Instandhaltung von Einrichtungen und Ausstattungen (IT) Instandhaltung von Fahrzeugen Unterhaltung und Anschaffung von Gebrauchsgegenständen (Reparatur von beweglichen Sachen) Haltung von Fahrzeugen, Betriebsstoffe bei Fremdinstandhaltung PKW; Rasenmäher INST IT KFZ Pkw, Lkw, motorisierte Spezialfahrzeuge, sonstige Kraftfahrzeuge, Betriebsstoffe, Schmierstoffe, Reifenerneuerung, Pflege- und Inspektionskosten, Unterhaltung und Instandsetzung, z.b. Kosten für Hauptuntersuchung. Seite 7 von 46 Stand

8 6165 Instandhaltung von Sachanlagen im Gemeingebrauch, Infrastrukturvermögen Z.B. Straßenbeleuchtung und Verkehrs- und Signalanlagen, Straßenunterhaltung, Verkehrszeichen, Winterdienst Instandhaltung von Sachanlagen im Gemeingebrauch, Infrastrukturvermögen Unterhaltung von Kreisstraßen incl Straßen, Brücken, Stützmauern und sonst. INST Z.B. Straßenbeleuchtung und Verkehrs- und Signalanlagen, Straßenunterhaltung, Verkehrszeichen, Winterdienst Wartungskosten Wartungsverträge, z.b. Büroausstattung, EDV-Anlagen, Wartung von Feuerlöschern Wartungskosten und Pflegekosten für Hard- und Software IT Wartungskosten für Software nur für spezielle Fachdienstsoftware, die (nach Einschätzung des FD 1200) keine Berührungen mit der IT-Landschaft des Landkreises hat außerhalb des s IT Wartungskosten für Gebäude und Außenanlagen Wartung Außenanlagen (Spielgeräte Außenanlagen) INST Wartungskosten von techn. Anlagen Wartung techn. Anlagen (Brandmeldeanlagen, RWA- Anlagen, ELA-Anlagen, Wandhydranten, Heizöltanks, Aufzüge, Trennvorhänge, Brandschutzklappen, Elektr. Toranlagen, Brandabschnittstor, Heizkesselanlagen, Rohrtrennungsanlagen, Regenwasserzisterne, Solaranlagen, Lüftungsanlagen, Photovoltaikanlagen, Wasseraufbereitungsanlagen, Akkuleuchten, Batterieräume, Einbruch-, Diebstahl-, Überwachungsanlagen, Blockheizkraftwerk, Feuerlöscher, Sicherheits-überprüfungen, Kopier, Kassenautomat) INST Wartungskosten von Einrichtungen und Ausstattungen Zuführung Instandhaltungsrückstellung Unterhaltung, Wartung, Hallen-Sportgeräte, Tafeln, bewegl. elekt. Geräte, Gasanlagen in naturwissenschaftlichen Räumen INST INST Sonstige Fremdinstandhaltung fachdienstspezifische Wartungen für Einrichtungen und Ausstattungen. Z.B. Röntgengeräte, gehört nicht zur Gebäudeunterhaltung durch FD Gebäudemanagment Seite 8 von 46 Stand

9 617 Sonstige bezogene Leistungen Zur Gruppe der übrigen sonstigen Aufwendungen für bezogene Leistungen zählen alle Aufwendungen, die nicht unter die bereits genannten Hauptkonten dieser Kontengruppe fallen Fremdentsorgung IT, Wasser- und Bodenschutz (Schaden wassergefährende Stoffe); Abfallbeseitigung und Müllbeseitigung außerhalb Gebäudeinstandhaltung ( ) Fremdbeseitigung Deponiebetrieb Fremdverwertung Deponiebetrieb Sammlung und Transport von Abfall Deponiebetrieb Abfallgebühren Alle Abfallgebühren und Müllgebühren im Rahmen der Gebäudeinstandhaltung Fremdreinigung Schulessen Hausmeisterdienste Beauftragung Busunternehmen allgemein Beauftragung Busunternehmen Schülerbeförderung Reinigungskosten (Unterhaltsreinigung, Glasreinigung, Sonderstunden); Baustellenreinigungen für investive Maßnahme sind unter 8050 zu buchen Ersatzhausmeisterdienste über Universalreinigungsdienst Lehrbesichtigung, Schullandaufenthalte, Ausflüge, Wettbewerbe, Ferienfreizeiten Schülerbeförderung freigestellter Schulverkehr Bezug von Fahrkarten Schülerbeförderung LNG Laboruntersuchungen Landeslabor; Andere sonstige bezogene Leistungen Dienstleistungen und Fremdleistungen IT Sonstige bezogene Dienstleistungen bei Anordnung durch FD 1500, Bewirtung Kreismitarbeiter (bisher interne Bewirtung Kantine) ab 2010 nur noch über sachl./rechn. Feststellung der Verwaltungsleitung P , Bewirtung Belegschaftsveranstaltung unter Software Beratungsleistung auch ekom21 INST INST MAT IT Entgelte an Dritte, z.b. an Unternehmen für Z.B. Bauschuttbeseitigung, Abbruchkosten, Abfallbeseitigung, auch Abfallgebühren, wenn sie aktivierungsfähig sind. Bauschuttbeseitigung, Abbruchkosten, Entsorgung von Sondermüll (Tierkörperbeseitigung, Elektronikschrott, bauliche Schadstoffe, Fäkalienabfuhr). Reinigung, kleine Reinigungsgegenstände, Winterdienst auf Straßen (Konto 6165) Vergütungen an Reinigungsunternehmen, Reinigung von Bürowäsche, Vorhängen und ähnl., Ungezieferbekämpfung, Schneeräumen und Streuen innerhalb der Grundstücke oder aufgrund von Anliegerverpflichtungen (ohne Straßen, Wege, Brücken usw.). Z.B. Abschleppkosten, (Aus-)Trägerkosten Amtsblatt, Fotoaufnahmen, Beschallung von Veranstaltungen, Buchbindearbeiten, Leistungsentgelte/Buchungskosten u.a. in der Finanzbuchhaltung/für das Rechnungswesen (die Verbuchung entsprechender Lizenzkosten kann ebenfalls hier erfolgen). Seite 9 von 46 Stand

10 Sonstige Dienstleistungen Dienstleisungen wie Übersetzungskosten, Ersatzvornahmen (Bauen und Wohnen), Auskünfte ( Kataster, Amtsgericht usw.), Beauftragung Statik. Für Material Konten verwenden. FD 1500 nutzt Z.B. Abschleppkosten, (Aus-)Trägerkosten Amtsblatt, Fotoaufnahmen, Beschallung von Veranstaltungen, Buchbindearbeiten, Leistungsentgelte/Buchungskosten u.a. in der Finanzbuchhaltung/für das Rechnungswesen (die Verbuchung entsprechender Lizenzkosten kann ebenfalls hier erfolgen). 62 Entgelte Arbeitnehmer Alle Haupt- und Nebenleistungen, die als Entgelt für die aktive Arbeitsleistung unmittelbar an die Arbeitnehmer einer bilanzierenden Einrichtung für persönlich-individuelle Leistungen bezahlt werden. Auf den Konten der Kontengruppen werden nur die Summen der getrennt zu führenden Lohnkonten verbucht. Vorschüsse und Vorauszahlungen an Arbeitnehmer sind als kurzfristige Darlehen zu behandeln Entgelte für geleistete Arbeitszeit (einschl. tariflicher, vertraglicher oder arbeitsbedingter Zulagen) Wird aus Loga bebucht Grundlohn, Familienzuschlag, Überstunden- und Zeitzuschläge, vermögenswirksame Leistungen. Gilt auch für die entsprechenden Auszubildenden und Aushilfen etc. 622 Entgelte für andere Zeiten (Urlaub, Feiertag, Krankheit) Entgelte für and. Zeiten (Url.,Krank,Feiert.) Wird aus Loga bebucht Urlaubsgeld Arbeitnehmer wird zur Zeit aus Loga nicht bestückt Sonderzuwendung Z.B. Weihnachtsgeld, Einmalzahlungen Wird aus Loga bebucht Arbeitnehmer Sonstige Entgelte für andere aus Loga Prämie, ÜberStd, ZusKo, sonstiges Zeiten (MAN100AG) Freiwillige Zuwendungen Z.B. über- und außertarifliche Leistungen Übergangsgelder/Abfindungen Arbeitnehmer Wird aus Loga bebucht Sachbezüge Entgelte an gewerbliche Auszubildende Ausbildungsentgelte für gewerbliche Auszubildende Überstundenentgelte/Zeitzusch läge gewerbliche Auszubildende Abfindungen 36 TVÖD i.v.m. 4 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung. Z.B. geltwerter Vorteil im Sinne der Sachbezugsverordnung, u.a. individuelle Essenszuschüsse, freie Unterkunft und Verpflegung, Dienstfahrzeuge mit Privatnutzung, Werkswohnungen. Der Bezug ist i.d.r. vom Arbeitnehmer zu versteuern. Gewerbliche Auszubildende (Hauptkonto 626) Siehe Hauptkonto 620 Verwaltungsauszubildende (Hauptkonto 620) Seite 10 von 46 Stand

11 Vermögenswirksame Leistungen gewerbliche Auszubildende Sonderzuwendungen gewerbliche Auszubildende Urlaubsgeld gewerbliche Auszubildende Sonstige Aufwendungen mit Entgeltcharakter 63 Bezüge Beamte Dienst-, Amtsbezüge einschl. Zulagen Wird aus Loga bebucht Gehalt, Sonderzuwendung Z.B. Nebentätigkeit im dienstlichen Interesse für die eigene Gemeinde (Gv). Laufende monatliche Dienstbezüge (Grundgehalt, Ortszuschlag) an aktive Beamte, Leistungszulage nach dem Hessischen Beamtengesetz, Anwärterbezüge. Die Abgrenzung der Januarbezüge ist zu berücksichtigen ( 16 Abs. 2 GemHVO-Doppik, VV Nr. 2 zu 45 GemHVO-Doppik). Zuführungen zur Versorgungsrücklage nach HVersRücklG bei langfristiger Anlage (Hauptkonto 150) Dienst-, Amtsbezüge einschl. Zulagen für Beamte im Vorbereitungsdienst Dienst-, Amtsbezüge für andere Zeiten Sonderzuwendungen Beamte Urlaubsgeld Beamte Sonstige Bezüge für andere Wird aus Loga bebuchtprämie, ÜberStd, ZusKo, Zeiten sonstiges (MAN100BA) Sachbezüge Siehe Hauptkonto Sonstige Aufwendungen mit Bezügecharakter Soziale Abgaben und Altersversorgung und Unterstützung Unter sozialen Abgaben sind lediglich die gesetzlichen Pflichtabgaben zu verstehen, soweit sie die Gemeinde (Gv) als Arbeitgeberanteil zu tragen hat. Bei den Unterstützung handelt es sich um Aufwendungen für aktive und nicht mehr aktive Mitarbeiter sowie deren Hinterbliebene, die nicht für eine Leistung des Unterstützungsempfängers gezahlt werden. Arbeitnehmeranteil an Sozialversicherung Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung Entgeltbereich Wird aus Loga bebucht Z.B. Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Seite 11 von 46 Stand

12 Sonstige personalbezogene Zahlungen an Sozialversicherungsträger Beiträge zur Künstlersozialkasse Beiträge zur Berufsgenossenschaft und Unfallversicherung 644 Versorgungsbezüge 645 VERS Versorgungsbezüge Beamte Beihilfen an Versorgungsempfänger Aufwendungen an Pensionsund Unterstützungskassen Z.B. Nachversicherung von Beamten Z.B. Leistungen an die Unfallkasse Hessen für Bedienstete der Gemeinde (Gv). Z.B. Ruhegelder, Unterhaltsbeiträge, Hinterbliebenenbezüge, Witwen- und Waisenbezüge. Z.B. Umlagen und Beiträge zu fremden als auch eigenen Pensions- und Versorgungskassen, die Versorgungsleistungen an Berechtigte auszahlen, z.b. Versorgungsumlage. Hierzu wird auch auf VV Nr. 5 zu 23 GemHVO-Doppik hingewiesen Aufwendungen an Umlage BVK Versorgungskassen für Beamte Zuführung zu Pensions- und Beihilfenrückstellungen Zuführung zu Pensionsrückstellungen Zuführung zu Pensionsrückstellungen (aktive Beamte) Zuführung zu Pensionsrückstellungen (Versorgungsempfänger) Zuführung zu Beihilfenrückstellungen Zuführung zu Beihilfenrückstellungen (aktive Beamte) Zuführung zu Beihilfenrückstellungen (Versorgungsempfänger) Pflichtrückstellung 39 Abs.1 Nr. 1 und 2 GemHVO-Doppik und VV Nr. 3 ff. zu 39 GemHVO-Doppik. Seite 12 von 46 Stand

13 Zukunftssicherung / Zusatzversorgung Entgeltbereich wird aus Loga bebucht, inkl. Pauschalsteuer für ZVK Z.B. Arbeitgeberanteil an die ZVK, Künstlerzusatzversicherung Sonstige Altersversorgung darf nur für ATZ - Rückstellungen genutzt werden Zuführung zur Rückstellung für Altersteilzeit 649 Beihilfen und Unterstützungsleistungen an aktive Beamte und Arbeitnehmer Z.B. freiwillige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Beihilfen entsprechend der HBeihVO, Krankheitsund Unfallunterstützung, übernommene Kuren und Arztkosten Beihilfen Bezügebereich Beihilfen Entgeltbereich Fürsorge und Unterstützungsleistungen (Arbeitnehmer/ Beamte) Sonstige Personalaufwendungen Z.B. Dienstunfälle, Freie Heilfürsorge Bei den sonstigen Personalaufwendungen handelt es sich im weitesten Sinne um Personalnebenkosten. Diese Kontengruppe umfasst alle Personalkosten, die nicht den Entgelten und Bezügen oder sozialen Abgaben und Altersversorgung und für Unterstützung zuzuordnen sind. Reisekosten Dienstreisen (Hauptkonto 685), Fort- und Weiterbildung (Hauptkonto 688), Lohnsteuer für Aushilfen (als Entgeltbestandteil Hauptkonto 620), Altersversorgung (Kontengruppe 64). 650 Personalmaßnahmen Personaleinstellungen Z.B. Stellenanzeigen Honorare an Personalberatungsunternehmen (Hauptkonto 677) Personalumsetzungen Personalentlassungen Z. B. Abfindungen bei Kündigung Sonstige Personalmaßnahmen Betriebssport, Aufwendungen in Rahmen Betriebliches Gesundheitsmanagement 651 übernommene Fahrt- und Umzugskosten und Trennungsgeld Nach geltender Rechtslage übernommene Kosten. Freiwillige Zuschüsse Trennungsgeld wir aus Loga bebucht übernommene Umzugskosten Seite 13 von 46 Stand

14 übernommene Fahrtkosten von Bediensteten Sonstige übernommene Fahrtkosten und ähnliche Kosten personenbezogene Versicherungen Dienstjubiläen Loga Belegschaftsveranstaltungen Rechtschutz wird aus Loga bebucht bzw manuell Alle Aufwände (Raummiete, Bewirtung usw. ) für Personalversammlung VERS Z.B. Kostenersatz für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle, wie Jobticket, Fahrtkostenerstattung Auszubildende. Voraussetzung hierfür ist ein laufendes Beschäftigungsverhältnis. Das Hauptkonto dient für Aufwendungen (z.b. Jubiläumsgabe, Geschenke, Blumen und Bewirtung), die für Dienstjubiläen aufgewendet wurden. Alle anfallenden Bewirtung und Unterhaltung. (Alle) Dienstreisen (Hauptkonto 685), Reisekosten für Fort- und Weiterbildung (Hauptkonto 688) Übrige sonstige Personalaufwendungen Todesanzeigen, Nachrufe für interne MA, Genesungswünsche, Grabspenden, Schwangerschaftsbescheinigungen usw. wird auch aus Loga bebucht z.b Auslösung Zur Gruppe der übrigen sonstigen Kosten der Fort- und Weiterbildung Personalaufwendungen zählen alle (Hauptkonto 688). Personalaufwendungen, die nicht unter die bereits genannten Hauptkonten dieser Kontengruppe fallen, z.b. Prämien für das Vorschlagswesen, Zuschüsse für Gesundheitsprävention, Zuschüsse zur Gemeinschaftsverpflegung, (Frei-)Karten an Bedienstete sowie das Schulgeld im Rahmen der Ausbildung; sämtliche Betriebs-, Amtsarzt und Arbeitssicherheitsmaßnahmen, wie Impfkosten, (amt)särztliches Attest, sofern diese für das eigene Personal anfallen Sonstige Personalprämien Vorschlagswesen: Meine Idee 66 Abschreibungen Abschreibungen stellen den Werteverzehr bzw. Außerplanmäßige Abschreibungen auf Ressourcenverbrauch an Anlagevermögen (Hauptkonto 791). Vermögensgegenständen einer Periode dar ( 58 Nr. 2 GemHVO-Doppik). In der Kontengruppe 66 werden auch die Abschreibungen des Umlaufvermögens gebucht. 43 GemHVO-Doppik und zugehörige VV beachten. 661 Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Z.B. Lizenzen, DV-Software Seite 14 von 46 Stand

15 Abschreibungen auf Konzessionen und andere Schutzrechte Abschreibungen auf aktivierte Investitionszuweisungen, -zuschüsse und Investitionsbeiträge Sonstige Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Abschreibungen auf Gebäude und Gebäudeeinrichtungen, Sachanlagen im Gemeingebrauch und Infrastrukturvermögen Abschreibungen auf technische Anlagen und Maschinen Abschreibungen auf andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Abschreibungen auf andere Anlagen Abschreibungen auf Betriebsausstattung Abschreibungen auf Fuhrpark Von der Gemeinde gewährte und aktivierte Investitionszuweisungen können jährlich mit einem Zehntel abgeschrieben werden, wenn die Abschreibung über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des betreffenden Vermögensgegenstands für die Gemeinde zu aufwendig wäre (vgl. 43 Abs. 5 GemHVO- Doppik). Z.B. Betriebs- oder Verwaltungsgebäude Z.B. Blockheizkraftwerk, Photovoltaikanlage Z.B. Fuhrpark, Personalcomputer Abschreibungen auf Geschäftsausstattung Abschreibungen auf geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Umlaufvermögen (außer Wertpapiere) Abschreibungen auf Vorräte Vgl. 43 Abs. 2 letzter Satz GemHVO-Doppik und VV Nr. 5 bis 7 zu 43 GemHVO-Doppik. Hierzu wird auf VV Nr. 10 zu 43 GemHVO- Doppik verwiesen. Wertpapiere des Umlaufvermögens (siehe Kontengruppe 76). Seite 15 von 46 Stand

16 Abschreibungen auf Forderungen wegen Uneinbringlichkeit AfA auf Forderung weg Uneinbr.- unbefr. Nieders. AfA auf Forderung weg Uneinbringlichkeit - Erlass 6672 Einzelwertberichtigungen Einzelwertberichtungen Einzelwertberichtigung - befr Niederschlagung 6673 Pauschalwertberichtigungen Pauschalwertberichtungen Sonstige Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Umlaufvermögen Sonstige Abschreibungen Sonstige Abschreibungen Sonderinvestitionsprogramm die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Unter die die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten fallen alle Fremdleistungen bzw. Dienstleistungen, die nicht unmittelbar der Leistungserstellung dienen, aber zur gewöhnlichen Verwaltungstätigkeit gehören. 670 Mieten, Pachten, Erbbauzinsen Nettomiet- und Pachtaufwand für unbebaute Grundstücke, Gebäude und Räume. Die Mietnebenkosten werden ebenfalls hier verbucht Mieten Mieten für techn. Anlagen (Kopierer, Mieten (allg.) Brandmeldeanlagen usw.) Mieten und Pachten Gebäude (z.b. Hartzgebäude), aber nicht Miete KA/KT + Belegschaftsveranstaltungen Nebenkosten (allg.) Mieten IT IT Mieten Telekommunikation Pachten für Grundstücke Erbbauzinsen Seite 16 von 46 Stand

17 Leasing Fahrzeugleasing Laufende Leistungen, wenn das Objekt nach Vertragsablauf nicht in das Eigentum der Gemeinde übergeht. Die entsprechenden Leasingerlasse (z.b. des Bundesministeriums der Finanzen) und die VV Nr. 5 zu 50 GemHVO- Doppik (Anhang) sind zu berücksichtigen Lizenzen und Konzessionen IT Lizenzen und Konzessionen allgemein Gebühren Incl. Softwarelizenzen für Software bis 410 Nettoeinzelpreis (GWG). Incl. Softwarelizenzen für Software bis 410 Nettoeinzelpreis (GWG), die fachdienstspezifisch sind und nicht zur Ausstattung des Standardarbeitsplatzes gehören. Schornsteinfegergebühren, GEZ, Kabelgebühren, nicht Müllgebühren (=Kto ) nicht Abwassergebühren (=Kto ) Müllgebühren Siehe INST Leiharbeitskräfte (soweit nicht unter Hkto. 613) Bankspesen / Kosten des Geldverkehrs u.d. Kapitalbeschaffung Provisionen IT Nutzungsentgelte für Softwarelizenzen und Konzessionen, Urheberrechte für Fotos. Hier sind auch Abführungen im Rahmen des Urheberrechtsgesetzes zu erfassen, z.b. - Bibliothekstantieme öffentlicher Bibliotheken, - GEMA-Gebühren, die im Rahmen von Veranstaltungen anfallen. Nutzungsentgelte für Softwarelizenzen und Konzessionen, Urheberrechte für Fotos. Hier sind auch Abführungen im Rahmen des Urheberrechtsgesetzes zu erfassen, z.b. - Bibliothekstantieme öffentlicher Bibliotheken, - GEMA-Gebühren, die im Rahmen von Veranstaltungen anfallen. Aktivierungspflichtige Lizenzen und Konzessionen (siehe hierzu Hauptkonten 021 und 022). Aktivierungspflichtige Lizenzen und Konzessionen. Z.B. Rundfunk- und Fernsehgebühren (GEZ) Gebühren die unter die Kontengruppen 60 und 61 fallen, z.b. Abwasser (Konto 6057), Fremdentsorgung (Konto 6171). Das Konto dient den die Inanspruchnahme von Leiharbeitskräften (Zeitarbeitskräften), die keinen Arbeitsvertrag mit der Gemeinde (Gv) haben. Alle Spesen und weiteren Kosten im Zusammenhang mit dem Geldverkehr und der Kapitalbeschaffung. Hierunter sind die Nebenkosten des Bankverkehrs zu verstehen, wie z.b. Transaktionskosten oder Gebühren für Einsatz von E-Cash. Provisionen sind Vergütungen für von Dritten geleistete Dienste. Sonstige Aushilfskräfte mit Arbeitsvertrag werden unter Kontengruppe 62 erfasst. Kontengruppe 77, z.b. Darlehenszinsen, Ansparraten Investitionsfonds (Hauptkonto 773). Überziehungsprovisionen (Hauptkonto 772), Bürgschaftsprovisionen (Hauptkonto 774). Seite 17 von 46 Stand

18 677 Prüfung, Beratung, Rechtsschutz Z.B. Leistungen, die nicht unmittelbar der Leistungserstellung der Verwaltungseinheit dienen, aber die gewöhnliche Verwaltungstätigkeit unterstützen, wie Managementberatungen, Honorare an Personalberatungsunternehmen, Prüfung der Jahresabschlüsse. Leistungen, die der Kontengruppe 61 zugeordnet werden Sachverständige, Rechtsanwälte und Gerichtskosten Ärzte Sachverständige Rechtsanwälte Gerichtskosten Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung i.d.regel für Gerichtsverfahren, Verischungsfällen bzw. in Streitfällen. Anfragen und Auskünfte eher unter und Notare Steuerberatung und externe Prüfer, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer BER Wirtschaftsprüfung Revision BER betriebswirtschaftliche Beratungen und Ähnliches BER andere Beratungsleistungen Aufsichtsrat bzw. Beirat oder dergl. Sonstige die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten (auch Kostenerstattungen bei interkommunaler Zusammenarbeit, soweit nicht anderen Aufwandsarten zuordenbar) Aufwendungen auch für Sitzungen Kreistag und Kreisausschuss incl. Bewirtung Eintrittsgelder (z.b. Jugendamt), Schulen, Allg. Planungskosten, Notrufanschlussstelle 112 und Satellitentelefon, übernommene Kosten für externe Dienstleister (z.b. Benchmarking), Umgestaltung Webseiten (z.b. Kreisjobcenter) (sofern im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit, dann ) BER BER BER BER Z.B. Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche kommunale Mandatsträger, Fraktionsmittel. Auf diesem Hauptkonto sind alle Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten zu erfassen, die nicht unter die bereits genannten Hauptkonten dieser Kontengruppe fallen, z.b. Wachschutzunternehmen (ohne Gebäudeüberwachung). Aufwendungen, die dem Konto 6131 zuzuordnen sind, z.b. Wahlhelfer und Schiedsmänner. Kostenerstattungen im weiteren Sinne, z.b. bei interkommunaler Zusammenarbeit (vorrangig Hauptkonto 717). Seite 18 von 46 Stand

19 68 Kommunikation, Dokumentation, Information, Reisen, Werbung Zeitungen und Fachliteratur der Verwaltung und ähnlicher Einrichtungen auch Ergänzungslieferungen, Bücher, Nutzungsrechte OnlineZeitungen usw., sofern allgemein und Anordnung durch FD Fachdienstspezifisch Kto Porto und Versandkosten MAT MAT Z.B. Bücher, Zeitschriften, Gesetz- und Verordnungsblätter, Landkarten, Druckschriften. Z.B. Postwertzeichen, Postzustellungsurkunden Telefon, Z.B. Grund- und Gesprächskosten Datenübertragungskosten Datenübertragungskosten IT Z.B. Internetkosten, Standleitungen Telefonkosten nicht Notrufanschlusstelle 112 oder Satellitentelefon (siehe ) MAT Amtliche Bekanntmachungen Zeitungsanzeigen für amtl. Bekanntmachungen. Nicht amtliche Bekanntmachung / Veröffentlichungen -> Kto Pauschalbetrag Kreisseiten, zentral auf Prod (außer PG11) aber anteilig auf und HGO i.v.m. Bekanntmachungsverordnung, z.b. Zeitungsanzeigen. Aktivierungspflichtige Literatur (Hauptkonto 076). Anmerkung für LK Fd: Grenze > 410 netto. Z.B. Mietaufwendungen für Telefonanlagen (Aus-)Trägerkosten Amtsblatt (Konto 6179) Reisekosten Reisekosten Honorarkräfte + Ehrenamtliche Repräsentation und Öffentlichkeitsarbeit Verfügungsmittel (KT) Verfügungsmittel (KA) Öffentlichkeitsarbeit Gästebewirtung (Repräsentation) Reisekostenabrechnung, wird i.d.r. aus Loga bebucht, aber auch Fachtagung als "anteilige Nebenkosten", nicht Reisekosten für Fortbildung. Zeitungsanzeigen im Sinne von sonstiger Öffentlichkeitsarbeit, auch Telefonbucheintragungen, Teilnahme an Messen, Werbegeschenke mit Landkreislogo Abrechnung Kantine externe Gäste, Rechnungen für bezogene Speisen, Getränke Buffets, Bewirtungsnachweise Alle Reisekosten, die nicht im Zusammenhang mit Aus-, Fort-, und Weiterbildung stehen. bis 2010 Auch im Zusammenhang mit der Dienstreise, ab anfallende Nebenkosten werden hier erfasst FWB Z.B. Blumen und Kränze, Präsente sowie die Kosten für Traueranzeigen. 13 GemHVO-Doppik beachten 13 GemHVO-Doppik beachten Z.B. Presseveröffentlichungen, Broschüren, Faltblätter, Flyer, Tag der offenen Tür, Messestandsgebühren, Informationen über Veranstaltungen. Reisekosten im Zusammenhang mit Fortund Weiterbildung des Personals sind bei Hauptkonto 688 zu buchen. Fahrtkostenerstattung Auszubildende (Konto 6513). Reisekosten für ehrenamtlich Tätige sind bei Konto 6131 bzw. dem Hauptkonto 678 zu erfassen. Seite 19 von 46 Stand

20 Sonstige Repräsentation nur im Sinne der Landkreispräsentation Z.B. Empfänge, Unterbringungskosten für Gäste, Saalmieten, Pflege der Gräber verdienter Persönlichkeiten, Ehrenplaketten, Ehrenurkunden. 687 Werbung Geschenke bis 35 ab Haushaltsjahr 2013 Kto verwenden Geschenke über 35 ab Haushaltsjahr 2013 Kto verwenden. 688 Fort- und Weiterbildung Alle Aufwendungen in Zusammenhang mit Fort- Schulgeld für Ausbildung (Hauptkonto 659), und Weiterbildung, z.b. Kosten der Teilnahme von Reisekosten bei Dienstreisen (Hauptkonto Bediensteten an Lehrgängen, Kursen und 685), Fahrtkostenerstattung Auszubildende Vorträgen zur Fortbildung, Fortbildungsbeihilfen an (Konto 6513). Bedienstete, Honorare und Sachkosten einzelner Lehrgänge Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung für Honorarkräfte + Ehrenamtliche Reisekosten bei Fort- und Weiterbildung für Honorarkräfte + Ehrenamtliche Sonstige Kommunikation Beiträge und Sonstiges sowie Wertkorrekturen incl. Reisekosten. Für Mitarbeiter der Kreisverwaltung, wird i.d.r. aus Loga bebucht. Auch Fachtagungen im Sinne von Weiterbildung. Auch Fachtagungen (ohne Fortbildungscharakter) aus dem Fachdienstbudget bis 2010 ab 2011 FWB 690 Versicherungsbeiträge Sachversicherungen Beiträge für gebäude- /inventarbezogene Versicherungen Kfz-Versicherungsbeiträge KFZ Beiträge für sonstige Versicherungen Haftpflicht, Instrumentenversicherung, Kreiskasse, usw. VERS VERS Zur Gruppe der sonstigen Kommunikation zählen alle Aufwendungen, die nicht unter die bereits genannten Hauptkonten dieser Kontengruppe fallen. Betriebliche Aufwendungen, die den anderen Kontengruppen der Kontenklasse 6 nicht zuzuordnen sind. Z.B. Gebäudebrand- und Elementarschadenversicherung, Diebstahl-, Einbruch-, Haushaftpflicht-, Feuer-, Glasbruch-, Hausrat- und Wasserleitungsversicherung. Kfz-Versicherung einschließlich Nebenversicherungen, z.b. Insassenunfall-, Gepäck-, Rechtsschutzversicherung. Z.B. Eigenschadensversicherung, Beiträge an Unfallkasse für Schüler. Schulgeld für Ausbildung (Hauptkonto 659), Reisekosten bei Dienstreisen (Hauptkonto 685), Fahrtkostenerstattung Auszubildende (Konto 6513). Schulgeld für Ausbildung (Hauptkonto 659), Reisekosten bei Dienstreisen (Hauptkonto 685), Fahrtkostenerstattung Auszubildende (Konto 6513). Schulgeld für Ausbildung (Hauptkonto 659), Reisekosten bei Dienstreisen (Hauptkonto 685), Fahrtkostenerstattung Auszubildende (Konto 6513). Z.B. Rundfunk- und Fernsehgebühren (Hauptkonto 673). Seite 20 von 46 Stand

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Kommunaler Verwaltungskontenrahmen (KVKR)

Kommunaler Verwaltungskontenrahmen (KVKR) Muster 12 zu 33 Abs. 4 (KVKR) Die Konten bis auf die Ebene und zusätzlich die Konten der Hauptkonten 420, 421, 460, 465, 723-725, 727, 728 sowie die Unterkonten und Konten des s 547 sind verbindlich. Die

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis

Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis Kostenartenverzeichnis gültig ab dem 01.01.2001 000 Bezüge/Vergütungen/Löhne aus Stellen 010 Wissenschaftliches Personal 011 Bezüge/Vergütungen der Hochschullehrer 012 Bezüge/Vergütungen der sonstigen

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten)

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten) Anlagevermögen (Inventarisierung) 02100000 Entgeltlich erworbene Konzessionen 02101000 Selbsthergestellte Konzessionen 02200000 entgeltlich erworbene Gewerbliche Schutzrechte 02201000 Selbsthergestellte

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Bilanz Summe 011101 Konzessionen Bestand Bilanz Konto

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorwort: Die S t a a t l i c h e F e i n t e c h n i k s c h u l e V i l l i n g e n - S c h w e n n i n g e n führt eine Berufsfachschule für Feinwerkmechaniker, Systemelektroniker

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV)

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV) verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) gültig seit dem 01. 01. 2004 S E I T E 0 1 verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) 1 BetrKV (1) sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das

Mehr

34.844.485,00 34.734.100 43.988.800 60110000 60120000 60130000 60131000 60210000 60220000 60310000 60320000 60521000

34.844.485,00 34.734.100 43.988.800 60110000 60120000 60130000 60131000 60210000 60220000 60310000 60320000 60521000 Finanzhaushalt 214 212 213 214 215 216 217 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 34.844.485, 34.734.1 38.975.3 41.268.8 42.518.8 43.988.8 611 612 613 6131 621 622 631 632 6521 Grundsteuer A Grundsteuer B Gewerbesteuer

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2012 Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Darstellung der Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen und 12 Versorgungsaufwendungen.

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater Buchungs - A: Abschlusskosten bei der EÜR 4957 Abschlusskosten beim Bilanzierer 977 ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 19% USt 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 19%

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten FAQ 1.7 Zuordnung von Forderungen und Verbindlichkeiten Stand erstellt am 02.12.2011 Komplex Stichworte Frage Bilanz Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten Ob Sie mir bei

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung Kontenobergruppe (KOG) Kontengruppe (KG) Hauptkonto (HK) Konto Unterkonto BAB Zeile KiVKR 2008 Kontenklasse 6 60 Aufwendungen für Material, Energie und sonstige kirchliche / verwaltungswirtschaftliche

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter MICHAEL ROTH Mitglied des Deutschen Bundestages Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter 1. Meine Einkommensverhältnisse 2011 Gehalt (Diäten) 2011: 7 668 monatlich, voll zu versteuern. Die Diäten wurden

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006

EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006 ANLAGE V DV\556546DE.doc 1/9 PE 352.643/BUR/ANL. V DE EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006 1 Ausgaben für und Personal des Organs 1 und Personal des Organs 10 des Organs 10 des Organs 100 Gehälter,

Mehr

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Buchungs - Index: 04-02/06 A: ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 8801 Anzeige "Personal

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung Kontenobergruppe (KOG) Kontengruppe (KG) Hauptkonto (HK) Konto Unterkonto Konto in M1 Kto.titel in MACH Bu eb en e BAB Zeile Kontenklasse 7 KiVKR 2008 Ergebnisrechnung Weitere Aufwendungen Bezeichnung

Mehr

Bemessungsgrundlage für den Beitrag nach 62 Abs. 2 Kassensatzung

Bemessungsgrundlage für den Beitrag nach 62 Abs. 2 Kassensatzung Ehrlich. Effizient. Sicher. Bemessungsgrundlage für den Beitrag nach 62 Abs. 2 Kassensatzung Stand Januar 2015 Bemessungsgrundlage für den Pflichtbeitrag ist das zusatzversorgungspflichtige Entgelt des

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012)

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012) Konto-Nr. Bezeichnung 1 Bezeichnung 2 INVESTITIONEN 01100 Patent und Lizenzrechte 01101 Kumulierte AfA Patent und Lizenzrechte 01200 Konzessionen und gew. Schutzrechte, Software Nutzungsrechte 01201 Kumulierte

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Finanzbericht mit Planungshilfe

Finanzbericht mit Planungshilfe Finanzbericht mit Planungshilfe Übersicht für Praxisinhaber zur wirtschaftlichen Entwicklung der Arztpraxis Finanzdaten zu den Jahren 2011 bis 2014 mit Planungsoption für die Jahre 2015 und 2016 Version

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

Schritt 1: Ermittlung der privaten Ausgaben (Lebenshaltungskosten)

Schritt 1: Ermittlung der privaten Ausgaben (Lebenshaltungskosten) Infothek 8: Mindestumsatz & Preise berechnen Der Mindestumsatz gibt Ihnen an, wie viele Dienstleistungseinheiten z.b. Arbeitsstunden, Trainingstage, Massagen, usw.) müssen Sie zu welchem Preis verkaufen,

Mehr

Gruppierung des Haushaltsplanes 2005/2006

Gruppierung des Haushaltsplanes 2005/2006 Gruppierung des Haushaltsplanes 20/2006 Hauptgruppen Gruppen Untergruppen 20 Nr. 0 Steuern, Allgemeine Zuweisung 00 Realsteuern 000100 Grundsteuer A 001000 Grundsteuer B 003000 Gewerbesteuer 01 Gemeindeanteil

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke für das Wirtschaftsjahr 2013 Aufgrund des 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Der Verbandsgemeinderat

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr