ausgabe 2012/2013 Währung: Vertrauen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ausgabe 2012/2013 Währung: Vertrauen"

Transkript

1 ZEITSCHRIFT der arbeitsgemeinschaft handwerk und kirche im ev. verband kirche wirtschaft arbeitswelt (VKWA) ausgabe 2012/2013 HandwerkundKirche Währung: Vertrauen

2 HandwerkundKirche n Li e b e Leserinnen u n d Leser I N H A L T Einführung und GruSSworte 3 Vertrauen ist ein hohes Gut von Martin Zeil 3 Vertrauen schenken und Vertrauen bekommen von Heinrich Traublinger Glaub-würdig 4 Ein Herz nicht aus Stein von Axel Noack 6 Währung: Vertrauen von Nikolaus Schneider 8 Währung Vertrauen Der ehrbare Handwerker von Horst Eggers 10 Vertrauen gegen Vertrauen von Johannes Rehm 11 Währung Vertrauen! von Walter Punke Vertrauens-Praxis 12 Wer s glaubt, wird seelig von Stefanie Nytsch 13 Werkstattbesuch von Stefan Helm 14 Wenn Werte wertvo werden von Daniel Dietzfelbinger Wie steht es um Ihr Vertrauen? Haben Sie seit Fukushima und der damit verbundenen Energiewende der Bundesregierung Vertrauen in unsere Energieversorgung? Haben Sie Vertrauen in unsere gemeinsame Währung, wenn Sie täglich von überschuldeten Staaten, Rettungsschirmen und Krisengipfeln hören? Kürzlich hat das Bundesverfassungsgericht unser bisheriges Wahlsystem für nicht verfassungsgemäß erklärt. Schafft das Vertrauen in unser politisches System? Das Gehalt von Dachdeckern, Tischlern und Köchen reicht nicht für eine armutsfeste Rente! Viele Geringverdiener müssen zusätzlich zu ihrem erwerbswirtschaftlichen Einkommen Hartz IV beziehen. Welches Vertrauen können die Betroffenen für ihre Zukunft fassen? Wenn eine Medienmeldung, kursierende Gerüchte oder zaghafte Äußerungen von Politikern Börsenkurse beeinflussen und wenn Finanzmarktgewinne privatisiert aber Finanzmarktverluste sozialisiert werden, dann stet sich die Frage: Wie viel Vertrauen bringen wir unserem Finanzsystem noch entgegen? Vertrauen ist ein hohes Gut. Matthias Claudius war folgender Ansicht: Die größte Ehre, die man einem Menschen antun kann, ist die, dass man zu ihm Vertrauen hat. Unser aer Denken und Handeln ist abhängig von Vertrauen. Vertrauen nicht nur in Menschen, sondern auch in Rechtsstaatlichkeit, Betriebe, Institutionen, Produkte und Dienstleistungen. Wir haben diese Ausgabe unter das Thema Währung: Vertrauen gestet. Zu diesem Thema äußern sich im folgenden u.a. Präses Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der EKD, Martin Zeil, Wirtschaftsminister des Freistaates Bayern, Heinrich Traublinger, Präsident der Handwerkskammer Oberbayern und Horst Eggers, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Handwerk und Kirche. Ich wünsche Ihnen gute und anregende Gedanken beim Lesen unserer Zeitschrift Handwerk und Kirche. Ihr Dr. Axel Braßler, Geschäftsführer Ev. Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt 2 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

3 Einführung und GruSSworte Handwerk & Kirche 2012/2013 Vertrauen ist ein hohes Gut Vertrauen ist ein sehr hohes Gut. Es ist die Grundlage aer zwischenmenschlichen Beziehungen ob privat, in der Politik oder der Wirtschaft. Es ist schwer zu gewinnen und schne verspielt. Vertrauen muss man sich durch Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Verantwortungsbewusstsein verdienen. Der GfK Verein hat im vergangenen Jahr in 25 Ländern die Vertrauensfrage gestet (GfK Global Trust Report 2011). Die Deutschen setzen dabei am meisten auf das Handwerk, am wenigsten vertraut man hierzulande den Banken und Versicherungen. Wieso ist gerade das Handwerk bei der Frage der Vertrauenswürdigkeit so erfolgreich? Handwerk ist ursprüngliches Unternehmertum: Handwerksbetriebe sind in der Regel eigentümergeführt d.h. der Entscheidungsträger steht persönlich für die Konsequenzen seiner Entscheidungen gerade. Der Grundsatz der Einheit von Handlung und Haftung, ein wichtiges Merkmal in der Sozialen Marktwirtschaft, ist damit erfüt. Wer persönlich im Risiko steht hat einen eher langfristigen, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Entscheidungshorizont, der oft auch nachfolgende Generationen mit einschließt. Wegen seines großen Gewichts auf dem Ausbildungsmarkt trägt das Handwerk in besonderer Weise zur beruflichen und damit auch geseschaftlichen Integration junger Menschen bei. Das Handwerk eröffnet unserer Jugend ein vielseitiges Berufsleben und bietet hervorragende Zukunftsperspektiven. Und nicht zuletzt: Das Handwerk steht auch dadurch im Dienst des Gemeinwohls, dass es mit seinen Produkten und Dienstleistungen Lebensqualität in Stadt und Land schafft. Das Handwerk ist und bleibt eine stabilisierende Kraft für die bayerische Wirtschaft. Gerade in der von den Finanzmärkten ausgelösten schweren Krise des Jahres 2009 hat es sich als Stabilitätsanker erwiesen. Martin Zeil Stevertretender Ministerpräsident des Freistaates Bayern und Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Vertrauen schenken und Vertrauen bekommen Ja, es gibt sie im Handwerk tatsächlich noch: Eine wertbeständige und stabile Währung namens Vertrauen! Vertrauen das heißt für unsere Handwerksmeister und -meisterinnen: Miteinander, Solidarität und Verantwortung. Nach innen wie nach außen. Die Handwerkerfamilie als Solidargemeinschaft aus Handwerksmeister, seinen Familienangehörigen, Geseen und Lehrlingen bildet eine speziee wirtschaftsethische Vertrauensgemeinschaft. Berufliches Wirken, die Versorgung der Familie und die Verantwortung für die Mitarbeiter im Betrieb sind bei der Erfüung handwerklicher Aufgaben untrennbar miteinander verbunden. Leben und Arbeit sind im Handwerk keine Gegensätze, sondern zwei Seiten derselben Medaie. In der persönlichen Nähe zwischen dem Betriebsinhaber und den Beschäftigten gedeiht ein Klima der sozialen Verantwortung. Das vertrauensvoe Miteinander im Arbeitsprozess ist dabei ein zentrales Charakteristikum. Im Handwerk steht der Mensch im Mittelpunkt und damit auch die Menschlichkeit im Arbeitsleben. Die Wirtschaftsethik des Handwerks umfasst Gemeinschaftssinn, Hilfe zur Selbsthilfe und geseschaftliches Engagement. Das ausgeprägte Verantwortungsbewusstsein für die Mitarbeiter sorgt umgekehrt für eine hohe Bindung der Mitarbeiter an den Betrieb. Im handwerklichen Familienbetrieb ist die Identifikation mit der eigenen Arbeit die Grundlage für eine überdurchschnittlich hohe Arbeitszufriedenheit. Diese innere Stärke strahlt auch Vertrauen nach außen. Handwerksbetriebe sind nicht nur Garanten für Qualitätsarbeit und Innovationen, sie sind auch das Fundament des deutschen Mittelstandes. Mit dem Meisterbrief als angesehenes Qualitätssiegel für Wissen und Können signalisiert das Handwerk, dass man ihm und seinen Waren und Dienstleistungen höchstes Vertrauen schenken kann. Im Handwerk besteht eine enge Verbindung zwischen wirtschaftlichem Handeln und geseschaftlicher Verantwortung. Nichts zeigt dies besser als die Verdienste der Handwerksunternehmer bei der Bewahrung und Schaffung von Arbeitsplätzen und Lehrsteen. Die hohe Ausbildungsbereitschaft des Handwerks verkörpert die Mitverantwortung für die jungen Menschen. Heinrich Traublinger Vertrauen schenken und Vertrauen bekommen darauf vertraut das Handwerk! MdL a. D., Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern und des Bayerischen Handwerkstags HANDWERK & KIRCHE 2012/2013 3

4 Glaub-würdig Ein Herz nicht aus Stein Und ich wi euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und wi das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Ich wi meinen Geist in euch geben und wi solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun. (Hesekiel 36, 26+27) Gottes Zusage gilt der Veränderung von Menschen. Eine Operation am offenen Herzen ist ja so ungefährlich nicht und niemand wird sich darum reißen. Aber diese Worte des Propheten Hesekiel sind gesagt in Reaktion auf geseschaftliche Missstände seiner Zeit: Die Erneuerung Israels durch Gottes Geist so lautet die Überschrift über dieses Kapitel der Heiligen Schrift. Die Erneuerung der Geseschaft ist auch heute ein oft genanntes Ziel. Viele in Kirche und Geseschaft können das Wort Reform schon nicht mehr hören und manche reden sogar vom Reformstau. die Banken verrückt spielen, wird mehr Kontroe gefordert. Schärfe Überwachung und tägliche Urinkontroen braucht es bei den gedopten Olympiateilnehmern und sogar bei der Vergabe von Spenderorganen ist heute Misstrauen angesagt. Gar nicht zu reden von Gammelfleischskandalen in Gaststätten usw. Aes muss man kontroieren und aes gehört auf den Prüfstand. Schärfere Ordnungen werden übera eingerichtet. Die Gesetzesmaschinerie läuft ziemlich heiß. Die einen suchen Schlupflöcher im Gesetzesdschungel und die anderen woen diese Löcher eilig stopfen. Es scheint ein unseliger Wettbewerb zwischen Schlupflochsuchern und Schlupflochstopfern ausgebrochen zu sein und: Die Spirale dreht sich. Die Schlupflochsucher sind immer etwas schneer. so einigermaßen gut funktioniert. Andere, in anderen Ländern, Kann man anders den Missständen nicht Herr werden? Sicher, ohne Ordnung, Recht und Gesetz geht es nicht. Und im Grunde können wir froh sein, dass unsere Rechtsordnung doch sind da wesentlich schlechter dran. Aber wir ae wissen auch: Selbst die beste Rechtsordnung wird brüchig, wenn sie nicht von der Überzeugung der inneren Menschen getragen wird. Hier setzt die Frage an: Was tun wir dafür, dass Menschen sich freiwiig, ohne Zwang sondern aus Überzeugung ordentlich verhalten: Nicht betrügen beim Sport, in Geschäften und im Umgang mit Spenden usw.? Hier kommt eine Wirklichkeit ins Spiel, von der heute ganz viele reden, ihr am Ende aber kräftig misstrauen: Das Vertrauen. Ohne Vertrauen in das Funktionieren eines Staatswesens und vor aem in die Menschen die darin agieren, als Politiker, als Unternehmer, als Handwerker und Lehrer, auch als Konsumenten und Bürger, geht es eben nicht. Handwerker wissen, dass das Vertrauen, das ihre Kunden zu ihnen haben, ein Wirtschaftsfaktor erster Güte ist. Wem als Handwerker nicht mehr vertraut wird, der kann sein Geschäft gleich aufgeben. Gerade hier gilt ja der altbekannte Satz: Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos. (Jean Paul Getty) Fät uns eigentlich auf, dass wir Reformen heute vor aem im Verändern von Strukturen und geltenden Regeln sehen? Eine Erneuerung durch Gottes Geist scheint da vöig fehl am Platz zu sein, jedenfas scheint niemand daran zu denken. Strukturen stehen aemal höher im Kurs als Gottes Wort. Viele meinen mit der Veränderung von Recht und Gesetz aein ließe sich das Zusammenleben gestalten. Wenn heute etwas schief läuft, wird sofort nach der Verschärfung des Rechtes gerufen. Wenn Was also tun wir dafür? Gibt es vertrauensbildende Maßnahmen? Wo bleiben unsere so berühmten Pädagogen und Schulpolitiker, die eine Schulreform nach der andern durchführen, bei denen aber so etwas wie Herzensbildung schon nicht mal mehr als Vokabel vorkommt. Vertrauen wi erworben werden. Vertrauensbildende Maßnahmen woen geübt, ja eintrainiert werden. Was muss ich täglich tun, damit es gerechtfertigt ist, dass Menschen mir vertrauen können? Da geht es nicht um eine einmalige Belehrung oder Schulung. Vor aem ist es nötig, mich selbst zu kennen, auch meine Schwächen und Anfäigkeiten. Gottes Wort schafft da Klarheit, indem es 4 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

5 Handwerk & Kirche 2012/2013 tröstet, mahnt und zurechtrückt. Das brauchen wir ae, auch in der Kirche. Nein, auch wir Kirchenleute sind da nicht wesentlich besser. Aber wir haben es etwas leichter: weil wir überzeugt sind, dass Menschen, die sich von Gott gehalten und getragen wissen, weniger unsicher und misstrauisch durch das Leben gehen. Wer sicher ist, dass für ihn gesorgt wird und an ihn gedacht wird, hat hoffentlich die Kraft, leichter an andere zu denken und für sie Sorge zu tragen. Die erfahrene Güte Gottes in meinem Leben wird zur Kraft gütig handeln zu können. Gütiges Handeln besteht in unserer Geseschaft heute auch und vor aem darin, dass sich andere auf mich verlassen können. Damit wird das Vertrauen auf Gott, also das Gottvertrauen zu einer unmittelbaren Kraftquee zur Lebensgestaltung. Gottvertrauen hilft mir auch mit Enttäuschungen besser umzugehen und nicht das Misstrauen zu zementieren. Natürlich: in dieser Welt wird einem Vertrauen auch immer wieder enttäuscht und sogar missbraucht, aber das darf uns nicht umwerfen. dass man an seinen Früchten merke, er sei kein eitler Traum und falscher Schein. Er stärke mich in meiner Pilgerschaft und gebe mir zum Kampf und Siege Kraft. (Georg Joachim Zoikofer; Evangelisches Gesangbuch Nr. 414, Vers 2) Menschen in Ihrem Glauben und damit in ihrem Gottvertrauen zu bestärken ist eine wichtige Aufgabe der Christen und Kirchen. Das ist sehr konkret und meint jeden Einzelnen, vom Kind bis zum Greis und wirkt unmittelbar in die Geseschaft hinein. Selbstverständlich müssen Strukturen und Rechtsordnung funktionieren. Aber es geht nicht nur darum. Nein, es geht um mich und um Dich. Martin Luther sagte den schönen Satz: Niemand so den Glauben daran fahren lassen, dass Gott mit ihm ein großes Werk tun wi. Wir ae werden also gebraucht, damit das Zusammenleben in der Geseschaft funktioniert. Dazu brauchen wir ein gebildetes Herz, nicht ein Herz aus Stein. Gottes Zusage ist, dass er zu solchem Herzen verhelfen wi. Wir können ihn darum bitten: Gib meinem Glauben Mut und Stärke und lass ihn in der Liebe tätig sein, Theologischer Vorsitzender der Prof. Axel Noack Arbeitsgemeinschaft Handwerk und Kirche HANDWERK & KIRCHE 2012/2013 5

6 Währung: Vertrauen Vertrauen ist der Anfang von aem, so warb eine große deutsche Bank vor einigen Jahren, noch vor der Bankenkrise, Vertrauen Sie Ihrem Geschmack!, so eine Werbeaussage, Vertrauen in das Krisenmanagement der Bundeskanzlerin, so eine große Tageszeitung im August des Jahres der Begriff Vertrauen ist vielfach präsent. Es wird nach Vertrauen in den Euro, in unsere Demokratie, und jüngst in unser System von Organspenden etc. gefragt. Wenige Begriffe haben seit nunmehr etlichen Jahren eine größere Konjunktur als das Wort Vertrauen. Dabei handelt es sich gar nicht um einen eigentlich politischen, auch nicht um einen soziologischen Fachbegriff im engeren Sinne. Und doch ist er omnipräsent. Eine solche Konjunktur verweist meist aber auch auf ein Defizit. So scheint die Sache, um die es geht, nämlich die Währung Vertrauen, im Schwinden zu sein. der zwei Menschen überzeugt sind, dass sie sich auf das Wort und die Glaubwürdigkeit des anderen verlassen können. Das gilt nicht nur für Unternehmer und Meister im Handwerk, sondern auch für Politikerinnen und Politiker: das glaubwürdige Wort der Bundeskanzlerin und des Finanzministers auf dem Höhepunkt der Lehman-Krise konnte die Sorgen der Bevölkerung in Grenzen halten und Vertrauen in die Zukunft ermöglichen. n No t w e n d i g e Ba s i s: Wahrhaftigkeit und Transparenz Solche Glaubwürdigkeit entsteht, wo Menschen auch in Krisen die Wahrheit sagen, mit Problemen nicht hinter dem Berg halten und mit den eigenen Fehlern offen umgehen. Menschliches Versagen und Fehler müssen das Vertrauen nicht zerstören, weil wir ae wissen, dass Menschen ihre Grenzen haben, nicht aes machen und nicht aes richten können. Glaubwürdigkeit wird vielmehr da zerstört, wo Menschen sich selbst überschätzen, unkalkulierbare Risiken auf sich nehmen und das Vertrauen anderer missbrauchen und die Unwahrheit sagen. Das sind n Vertrauen: Unverzichtbarer Rahmen des Zusammenlebens Dennoch gilt: Gelingendes Vertrauen im persönlichen und geseschaftlichen Miteinander bildet den für uns Menschen in a unseren Lebensvozügen so unverzichtbaren Rahmen. Diese Erfahrung und Überzeugung bilden den Grund, damit wir in die Zukunft hinein agieren können. Dass unsere Kinder die Fähigkeit zum Vertrauen lernen und erfahren, ist für ihr gelingendes Leben unendlich wichtig. Untersuchungen über das Urvertrauen und dessen Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung zeigen aber auch, dass die Bedeutung des Vertrauens nicht auf die Phase der Kindheit eingeschränkt ist. Sie hat bleibende Bedeutung für die weitere Persönlichkeitsentwicklung und -entfaltung. Vertrauen hat zutiefst mit den Bezügen zu anderen Menschen, mit Kommunikation und Zukunftsfähigkeit zu tun. Das gilt nicht zuletzt für den Bereich unternehmerischen Handelns. Die Aufrechterhaltung oder Wiedergewinnung von Vertrauen stet für unternehmerisches Handeln ein erhebliches Kapital dar. ( ) Vertrauen ist die Erwartung, dass eine einseitige Vorleistung vom anderen ( ) nicht ausgebeutet wird. Auf diese Weise trägt es auch zur Senkung der Kosten bei. Zustande kommt Vertrauen aber nur dann, wenn ein Partner ( ) als vertrauenswürdig anerkannt wird, heißt es in den Empfehlungen der EKD-Denkschrift Unternehmerisches Handeln in evangelischer Perspektive (TZ 129). Die Denkschrift wurde im Sommer 2008 veröffentlicht und entstand zu Beginn der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise. Auch wenn Begriffe wie Freiheit und Verantwortung viel häufiger verwandt werden, wird sehr klar: Unternehmerisches Handeln braucht stabile Kundenbeziehungen, eine belastbare Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern und das Vertrauen in Kredite und Kreditwürdigkeit an den Finanzmärkten. Und Vertrauen ist die wesentliche Energiequee, um auch in schwierigen Zeiten, Umbrüchen und Krisen Stabilität aufrecht zu erhalten. Symbol dafür ist der berühmte Handschlag des ehrbaren Kaufmanns; kein schriftlicher Vertrag kann ersetzen, was die Begegnung ausmacht, bei die Erfahrungen, die in die Krise führen. Zerstörtes Vertrauen ist der wichtigste Grund für Kündigungen, Trennungen, Verlust von Kunden. Und kaum etwas ist so schwer, wie verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen. In diesem Fa kommt es nicht mehr nur auf Wort und Handschlag, sondern auf verlässliches Handeln an. Mehr als Geld ist Vertrauen die Währung aen Wirtschaftens. Gelernt wird Vertrauen aber nicht in Wirtschaft und Arbeitswelt, sondern zu aererst im unmittelbaren Lebensraum, im Atag von Familie und Nachbarschaft. Handwerksbetriebe als Familienbetriebe zeichnet aus, dass sie Anteil an beiden Welten haben: sie leben Familie, sind regional eingebunden und verstehen sich zugleich als Wirtschaftsbetrieb. Familie lebt von einem ehrlichen Miteinander, in dem keine und keiner seine oder ihre Schwächen verbergen muss. Hier wächst auf dem Boden von gemeinsamen Werten und Traditionen auch die Verantwortung für die Zukunft der nächsten Generation. Und schließlich das Vertrauen, dass wir Teil eines Ganzen sind, auf das wir uns verlassen können. Vertrauen hat nämlich zuletzt und zuerst eine religiöse Dimension: Gottvertrauen und Vertrauen ins Leben ist 6 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

7 Handwerk & Kirche 2012/2013 die Energiequee, aus der unser Atagsvertrauen Nahrung erhält. Denn angesichts der Grenzen und Fehler, die zum Menschsein gehören, werden wir immer auch Enttäuschungen erfahren und andere enttäuschen. n Un s e r Fu n d a m e n t: Das Vertrauen in Gott Doch unser Glaube schafft uns die Orientierung. Das Alte Testament zeigt uns, dass die auf Treue basierende Sicherheit des Bundesverhältnisses Gottes zum Volk Israel, die Geborgenheit und Hoffnung als Grundlage des Vertrauens beinhaltet, konstitutiv ist. n Währung des Handwerks : Vertrauen Vertrauen ist unersetzlich in den konkreten wirtschaftlichen Bezügen in der atäglichen Praxis des Handwerks. Die Währung Vertrauen ist für den handwerklichen Betrieb, die Inhaberfamilie, die Mitarbeiterschaft und den Kundenkreis die unverzichtbare Basis. Reißt die Kette von positiven Erfahrungen, Vertrauen und Zukunftsfähigkeit ab, ist der Schaden immens. Im Bankenbereich z. B. lässt sich dies tagtäglich in vielen Beratungsgesprächen wahrnehmen, in die das Misstrauen Einzug gehalten hat. Auch mit den Banken wird das Handwerk seine Erfahrungen haben. Das Handwerk muss seinerseits auf gute Geschäfte auf Gegenseitigkeit vertrauen können, die faire Preise, gute Leistungen und ganz profan die Honorierung der Leistungen beinhalten. Das Handwerk muss im regionalen Zusammenhang, auf europäischen und globalisierten Märkten auf lebbare und zukunftsfähige Rahmenbedingungen vertrauen können. Hier ist für uns ae wahrlich noch sehr viel zu tun! Diese Bundestreue Gottes wird im Neuen Testament im Bezug auf Kreuz und Auferstehung und durch die Wundergeschichten aufgenommen. In den Evangelien begegnen viele Berichte, die Glauben und Vertrauen zum Thema machen. Jede dieser Erzählungen von den Krankenheilungen, vom Hauptmann von Kapernaum, von der Totenerweckung in Nain im Lukasevangelium heben auf ihre Weise unterschiedliche Aspekte eines intensiven Vertrauensverhältnisses hervor: Dass das Vertrauen in Gott Menschen wieder heil und gesund werden lässt, dass dies tiefe Freude eröffnet, Vergebung ermöglicht und Neuanfänge schafft, dass es den Mut schenkt, die Wahrheit zu sehen und Jesus zu folgen, ja, dass es schließlich hineinführt in die Weite jener neuen Wirklichkeit, die Gott eröffnet, und die wir Menschen mitunter etwas hilflos Himmel nennen. Die Geborgenheit und die hoffnungsvoe Zuversicht erweisen sich als unverzichtbare Wesenselemente des Vertrauens in Gott. Vertrauen ist darüber hinaus durch den Aspekt der Hoffnung, der auf Treueerfahrungen aufbaut, zu unterscheiden von Sicherheit. Fehlt die Zukunftsorientierung und wird Vertrauen mit Sicherheit gleichgesetzt, führt dies zu Misstrauen und Vertrauensverlust. Sicherheit, die nicht mehr auf Gottes Treue zurückzuführen ist, sondern als eine vom Menschen selbst zu Schaffende verstanden wird, zerstört das zentrale Element des Vertrauens in Gott. Ein Streben nach Sicherheit, das sich in menschlichen Selbstbegründungen verliert, verfehlt den im Glauben gegründeten Vertrauenshorizont. Wer weiß, dass er nie tiefer faen kann, als in Gottes Hand, wird auch in schwierigen Situation gelassen bleiben und mutig entscheiden können, heißt es in der Unternehmerdenkschrift. Und weiter: Er wird im Blick haben, dass Geld und Wohlstand letztlich keine zentrale Bedeutung im Leben bekommen dürfen, sondern dass sie auf Zeit anvertraute Güter sind, mit denen wir mutig, verantwortlich und voer Vertrauen in die Zukunft umgehen soen (TZ 30). Ein Leben in vertrauensvoen Bezügen auch für Ihre Geschäftstätigkeit braucht vertrauensbasierten Mut und Wagnis, und wir ae leben immer wieder neu von der Zuversicht, dass uns dies gelingt. Präses Dr. h.c. Nikolaus Schneider Solches Vertrauen wünsche ich Ihnen in Ihrem ganz privaten Umfeld und für Ihre tägliche Arbeit. Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) HANDWERK & KIRCHE 2012/2013 7

8 Währung Vertrauen Der ehrbare Handwerker In ihrer Denkschrift aus dem Jahr 2008 Unternehmerisches Handeln in evangelischer Perspektive ermutigt die EKD zu unternehmerischem Handeln als einer wesentlichen Quee für geseschaftlichen Wohlstand. Die EKD ermutigt mit dieser Denkschrift Unternehmerinnen und Unternehmer, ihre Kräfte und Möglichkeiten in gesamtgeseschaftliche Prozesse so einzubringen, dass wirtschaftlicher Erfolg der Unternehmen und mitarbeiterfreundliche Arbeitsbedingungen miteinander verbunden werden. Auch beide Teile der Bibel halten wirtschaftliches Handeln für selbstverständlich. Wirtschaftlicher Wohlstand und eigene wirtschaftliche Kraftentfaltung wird im alten Testament als Segen Gottes verstanden (1. Mose 30, 29 ff, oder Psalm 112). Im neuen Testament findet sich eine für menschliches Handeln wesentliche Argumentationslinie, die darauf abhebt, dass jeder Mensch mit den ihm von Gott gegebenen Gaben unternehmerisch umgehen so. Exemplarisch ist hierfür das Gleichnis vom anvertrauten Geld (Lukas 19, 11 ff / Matthäus 25, 14 ff). Bei Paulus wird diese Linie in der Charismenlehre weiter entfaltet und zu einem Mode der christlichen Gemeinde ausgebaut (1. Korinther 12): Jeder und jede hat von Gott individuee Gaben geschenkt bekommen, die es im Dienst der Gemeinschaft zu entfalten gilt. Diese Vorsteung ist Ermutigung und Indienstnahme zugleich. In der Wirtschaftsgruppe Handwerk mit rund 1 Mio. inhabergeführten Unternehmen und 5,2 Mio. Beschäftigten sind wirtschaftliches Handeln und geseschaftliche Verantwortung eng miteinander verbunden. Nichts zeigt dies deutlicher als die aktueen Verdienste der Handwerksunternehmer für die Stabilisierung der Konjunktur sowie für die Bewahrung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Für das Handwerk ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Gewinn und Verlust in der sozialen Marktwirtschaft genauso untrennbar zusammengehören wie Verantwortung und Haftung. Ebenso selbstverständlich ist es für das Handwerk, dass Vertrauen die Grundlage für die Beziehung zum Kunden bildet. Arbeiten im Handwerk basiert auf besonderen Wertvorsteungen. Handwerkliche Arbeit fordert den ganzen Menschen. Sie ist keine monotone, einseitige Arbeit. Sie erfordert und ermöglicht kreatives und schöpferisches Arbeiten. Handwerkliche Arbeit ist zugleich Teamarbeit, weil sie die Einordnungen in Einer der wesentlichen Impulse der Reformation war es, die den Menschen von Gott zugesprochene Befreiung von den Mächten und Gewalten dieser Welt zu einer rationalen, effizienten und schöpferischen Gestaltung der Welt zu nutzen und genau in diesem Sinne unternehmerische Initiativen zum Wohle aer zu entfalten. Wenn sich Christen unternehmerisch engagieren, lassen sie sich auf die besten Traditionen des Christentums ein. Es ist die Inanspruchnahme der von Gott geschenkten und ihm verdankten Freiheit, die jeden Christen um mit Martin Luther zu sprechen zum freien Herrn aer Dinger macht, zum Dienst am Nächsten, die ein solches Handeln motivieren kann. Freies unternehmerisches Handeln kommt im Nutzen für den Nächsten zum Ziel. Dieses freie unternehmerische Handeln muss sich aber an ethische Grundsätze gebunden wissen, da es nur so seine Freiheit bewahren kann. Für Christen ist dabei die Bibel von zentraler orientierender Bedeutung. Sie ist ein verlässlicher Kompass auch für Unternehmer, die in schwierigen Konfliktsituationen entscheiden müssen. Die zehn Gebote geben konkrete Orientierungen für den Atag wirtschaftlichen Handelns. Zu den Grundgeboten zählt auch das Doppelgebot der Liebe, das die Liebe zu Gott, die Selbstliebe und die Liebe zum Nächsten untrennbar miteinander verbindet, was von Jesus als das Gesetz und die Propheten, also als die Zusammenfassung aer Ethik, bezeichnet wird (Matthäus 22, 40). Deswegen steht die Formel vom Gesetz und dem Propheten auch am Ende der Goldenen Regel, die in Deutschland auch sprichwörtlich geworden ist. Jesus in der Bergpredigt: Aes was ihr wot, das euch die Leute tun, das tut ihr ihnen auch. Das ist das Gesetz und die Propheten (Matthäus 7, 2). ein soziales Gefüge verlangt und damit Solidarität und Verantwortungsbewusstsein voraussetzt. Handwerker stehen auch in direkter Verantwortung und engem Kontakt zu den Menschen, weil die meisten handwerklichen Leistungen direkt am Kunden oder im direkten Umfeld erbracht werden. Diese Tatsache lässt sich mit dem kirchlichen Leben in unserer Geseschaft durchaus vergleichen, auch wenn die Schwerpunkte unterschiedlich sind. Handwerk und Kirche sind sehr nah am Menschen und sind insoweit Partner. Handwerk und Kirche gehören zusammen weil die handwerkliche Wirtschaftsform den Ansprüchen an ein humanes, sozialverträgliches und gemeinwohlorientiertes Wirtschaften genügt. Die handwerkliche Wirtschaftsform als ein ganzheitliches Wirtschaften im überschaubaren Raum ist geeignet, Arbeit und Kapital, Wettbewerb und soziale Sicherung, wirtschaftlichen Erfolg und Teilhabe am Wohlstand der Geseschaft, Gewinnerzielung und Versorgung der Region in überzeugender Weise miteinander zu verbinden. Damit entspricht die handwerkliche Wirtschaftsform noch weitgehend der schöpfungsgemäßen Bestimmung des Menschen. 8 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

9 Handwerk & Kirche 2012/2013 Deshalb hat der jahrhundertealte Segensgruß des Handwerks auch heute noch seine Berechtigung: Gott schütze das ehrbare Handwerk! Die evangelische Handwerkerbewegung in Deutschland, der ich als Bundesvorsitzender seit 10 Jahren vorstehe, wi das Evangelium, wie es in den Gliedkirchen der EKD verkündet wird, in die Welt des Handwerks hineintragen und zugleich an der Lösung der sozialen und beruflichen Probleme des Handwerkers Im 5. Buch Mose Kapitel 25, Vers 4 heißt es: Du sost den Ochsen, der da drischet, nicht das Maul verbinden. Und im Lukas- Evangelium und im 1. Brief des Paulus an Timotheus heißt es: Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Das heißt nichts anderes, als dass sich Arbeit auch lohnen muss, auch für das Handwerk. Das ist nicht nur finanzie gemeint, sondern auch im Ansehen, in der Geseschaft und in der Kirche. Selbstständige und damit auch Handwerksunternehmer tragen in der modernen Geseschaft mitarbeiten. Damit stet sich die Handwerkerbewegung eine doppelte Aufgabe, nämlich die Seelsorge an den Angehörigen dieser Berufsgruppe und die Mitarbeit bei der Lösung der Probleme des Handwerks. In unserer Geseschaft, aber auch in der Kirche ist viel von Im Handwerk geht es nicht aein um ökonomische Fragen, sondern um die Sicherung der wirtschaftlichen Existenz in aeiniger Verantwortung, um die Mitverantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um die Integration von Menschen, vor aem von jungen Menschen auch mit Migrationshintergrund, auch von benachteiligten Jugendlichen, aber auch um die Mitverantwortung im öffentlichen Bereich. der Verantwortung der Solidargemeinschaft für den einzelnen die Rede, aber viel zu wenig von den Pflichten des einzelnen gegenüber der Solidargemeinschaft, von der Freiheit eines Christenmenschen und seiner Verantwortung für das Ganze. für sich und andere Verantwortung. Sie versuchen ihre Aufgaben und Probleme selbst zu lösen und verlangen dies nicht vom Staat oder der Geseschaft. Sie tragen ganz im Gegenteil dazu bei, Probleme in Staat und Geseschaft zu lösen. Dafür steht auch das gemeinsame Wort der beiden Kirchen aus dem Jahr 1995: Arbeitsplätze wurden und werden überwiegend in den beschäftigungsintensiven kleinen und mittleren Betrieben des Handwerks und Mittelstandes erhalten und geschaffen. Mit jeder Existenzgründung werden in Deutschland im Durchschnitt vier Arbeitsplätze eingerichtet. Hier gilt es, eine neue Kultur der Selbstständigkeit anzuregen. Vor aem der Bereich des Handwerks und des Mittelstandes bietet große Chancen für Betriebsgründungen und eine selbstständige Existenz. Horst Eggers Bundesvorsitzender der ahk HANDWERK & KIRCHE 2012/2013 9

10 Vertrauen gegen Vertrauen Glaube ist Vertrauen auf den dreieinigen Gott. Die Bibel ist das große Einladungsschreiben zum Gottvertrauen. Da wo einem Menschen dieses Gottvertrauen gegeben ist, da ist dies ein wertvoes Gut. Es bildet eine solide Grundlage auch für unser Geschäfts- und Arbeitsleben. Ein gesundes Gottvertrauen trägt dazu bei ein vertrauenswürdiger Mensch zu werden und ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln. Gottvertrauen steht auch nicht so ohne weiteres zur Verfügung. Gott selbst muss mit einer vertrauensbildenden Maßnahme auf uns zugehen, dass Vertrauen wachsen kann. In der Taufe hat Gott so eine Vertrauensgrundlage mit uns geschaffen. Wenn ich mein Leben als eine anvertraute Gabe verstehe, dann arbeite und wirtschafte ich anders. Schließlich möchte ich geschenktes Vertrauen nicht enttäuschen. Meine Arbeitskoegen und Geschäftspartner sind für mich Vertrauenspersonen Gottes. Ich vertraue darauf, dass Vertrauen gegen Vertrauen so funktioniert das Geschäftsleben: Der Kunde kauft dann, wenn er einer Firma vertraut. Die Firma läuft dann, wenn der Chef seinen Mitarbeitern vertraut. Jeder Arbeitsvertrag ist ein Vertrauensakt. Vertrauen ist die Leitwährung der Wirtschaft ohne die kein Zahlungsverkehr zustande kommt. Wir ae machen aber immer wieder Erfahrungen enttäuschten und missbrauchten Vertrauens. Chefs verlieren das Vertrauen ihrer Mitarbeiter, Mitarbeiter verlieren das Vertrauen ihres Chefs, Gott es mit mir und dieser Welt gut meint und dass er aus meinem Arbeitseinsatz etwas machen wird. Indem ich mich Gott Kunden verlieren das Vertrauen in Produkte, Firmen verlieren das Vertrauen ihrer Kunden, so ist der Arbeitsatag. Deshalb ist anvertraue entwickle ich eine Haltung des Vertrauens. Diese Vertrauen kostbar und steht nicht unbegrenzt zur Verfügung. ermöglicht mir in meinem Arbeitsumfeld zu einer Kultur des Wie kann uns nun der christliche Glaube aus diesem Dilemma Vertrauens beizutragen. Dieses Vertrauen ist kostbar. Deshalb: heraushelfen? Zunächst einmal: Der Glaube ist keine Anstiftung werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung zur Vertrauensseligkeit. Die Bibel vertritt eine realistische Sicht hat (Hebräer 10,35). des Menschen: Menschen scheitern immer wieder an sich selbst, Pfr. Prof. Dr. Johannes Rehm an ihrer Umwelt und an Gott. Insofern kann man seinen Mitmenschen und sich selbst nicht blind vertrauen. Leiter des kda-bayern 10 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

11 Handwerk & Kirche 2012/2013 Währung Vertrauen! Wie sieht es aktue mit Ihrer Arbeit aus? Können Sie sich vorsteen, noch lange in Ihrem Betrieb zu sein? Vieeicht sogar bis zum Ruhestand? Kommen Sie mit Ihren Ideen, Talenten, Fragen und Emotionen ausreichend vor? Wird Ihnen Vertrauen entgegengebracht und haben Sie ein Vertrauensfundament in der Arbeit? Oder anders gefragt: Wie stabil ist bei Ihrer Arbeit, in Ihrem Betrieb die Währung Vertrauen? Gibt es evtl. aktue eine Währungskrise? Ohne eine Vertrauensgrundlage lässt sich auf Dauer nicht gut arbeiten. Vertrauen ist in Arbeit und Wirtschaft ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Auf das Vertrauenskonto zahlen ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen ein, die Koeginnen und Koegen. Und beide Seiten können Vertrauensvermögen ansammeln oder das Konto überziehen. den Menschen und erst dann nach den Fehlern. Vertrauen bildet sich auch ab in der Frage: Kann ich von meiner Arbeit auskömmlich leben, habe ich eine einigermaßen sichere Perspektive für die Zukunft oder für das Alter? In Arbeit und Wirtschaft benötigen wir das Vertrauen der Alten in die Jungen und umgekehrt. Das Zutrauen in den gleichen Wert von Frauen und Männern in der Erwerbsarbeit. Die Achtsamkeit, auch denen Vertrauen zu schenken, die dem Tempo und den Anforderungen nicht genügen können. Wertschätzung wäre für mich, wenn mir Vertrauen geschenkt und Verantwortung übertragen wird. Dieser O-Ton ist ein schöner Satz zu Arbeit und Vertrauen. Egal, ob es Arbeit gegen Geld ist oder eine der vielen Arbeiten ohne Bezahlung. Ich wünsche mir ein ausreichend gefütes Konto des Vertrauens, mit einer Reserve für schwierige Zeiten und einer guten Verzinsung für die Arbeit und für a das, was unser Leben außerdem ausmacht. Wie kompliziert, wie schwierig, wie emotional, wie verletzend das auch im Großen sein kann, zeigt aktue die Auseinandersetzung zwischen Europa und seinem Mitglied Griechenland. Schwer zu durchschauen, was da aes im Argen liegt und wie Vertrauen wieder wachsen kann. Währung Vertrauen und was braucht es dazu im Kleinen, in unseren persönlichen Arbeitsbeziehungen? Die Währung Vertrauen fät nicht, wie bei den Sterntalern, einfach vom Himmel. Vertrauen wird gesät und wächst. In Arbeitsbeziehungen durch eine verlässliche Kommunikation. Durch einen offenen Umgang mit Veränderungen und schwierigen Situationen. Das Vertrauenskonto bildet Guthaben durch aktuees Lob und generee Wertschätzung. Und durch eine achtsame Kultur gegenseitiger Kritik. Dann können Sätze faen wie: Mensch, auf unsere Mitarbeiterin ist Verlass, der kann ich vertrauen! Auf meinen Chef lass ich nichts kommen, der ist immer fair und offen zu uns! Die Währung Vertrauen guckt zuaererst nach den Schätzen in Vertrauen wächst durch Erfahrung und kann gestärkt werden durch den je ganz persönlichen Zugang zu Religion und Glauben. Dann wäre es ein Vertrauenskonto mit Segen plus! Walter Punke Referent für Kirche und Handwerk in der Landeskirche Hannovers HANDWERK & KIRCHE 2012/

12 Vertrauens-Praxis Wer s glaubt, wird seelig Vom Vertrauen in Marketing und Werbung Als der Kosmetikhersteer Dove 2004 für eine Kampagne mit füigen, faltigen, aber fröhlichen Damen großen Beifa erhielt, ging ein Staunen durch die Werbewelt. Dass man das geneigte Publikum mit so viel Wirklichkeit restlos für eine Marke begeistern kann, hätte man bis dahin ausgerechnet in der Photoshop-optimierten Beautywelt nicht für möglich gehalten. Andere brüten damals in ihrer Werbung noch Geiz ist Geil heraus und gingen den Verbrauchern damit zunehmend auf die Nerven. Unübersehbar war ein Wertewandel in Werbung und Marketing im Gange. Das Thema der diesjährigen Bundestagung, Vertrauen, ist nicht unbedingt das erste, was einem beim Stichwort Werbung einfät. Viele denken eher an lästigen Papiermü, überzogenen Hochglanz oder schlimmstenfas sogar an undurchsichtige Manipulation. Tatsächlich hat man den Eindruck, dass manche Marketer angesichts des starken Wettbewerbsdrucks und der medialen Reizüberflutung über das Ziel, Aufmerksamkeit zu erregen, nicht hinweg kommen. Sie scheinen aus den Augen verloren zu haben, welche zentrale Roe Marketing und Werbung für eine funktionierende Marktwirtschaft spielen: Sie soen dem Verbraucher im dichten Angebotsdschungel Orientierung geben, damit jeder das Angebot findet, das seinen Bedürfnissen am besten entspricht. Und tatsächlich vertrauen die Konsumenten bei dieser Suche auf Werbung: 52,5 Prozent sagen, Werbung gibt manchmal recht nützliche Hinweise über neue Produkte. Meine These: Wäre der Informationsgehalt von Werbung besser, würde dieser Anteil deutlich steigen. Information und ihre gekonnte Vermittlung steigern das Vertrauen in Werbung. Information beziehen die Menschen zunehmend aus den neuen Medien. Einer Studie des Medienforschungsinstituts Nielsen vom März 2012 ist zu entnehmen, dass für 64 Prozent der Befragten Online-Konsumentenbewertungen die Kommunikationsform ist, der sie am meisten vertrauen. Zufriedene Kunden sind die beste Werbung. Daran hat sich auch im multimedialen Zeitalter nichts geändert. Nur der Schauplatz hat sich verlagert. Das gilt seit der regionalisierten Google-Suche für lokale Handwerksbetriebe genauso wie für Big Player. Im Kundengespräch merke ich manchmal, dass sich gerade kleine und mittelständische Unternehmer vom Getöse ihrer Konkurrenz gerne ins Boxhorn jagen lassen und zur werblichen Aufrüstung neigen. In so einem Fa empfehle ich sofort, sich erst mal wieder auf die Bedürfnisse der Zielgruppe und die eigenen Stärken zu besinnen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man Menschen auch im Marketing mit ehrlicher Zuwendung und Einfühlungsvermögen am nachhaltigsten nahe kommt. Wer dauerhaft erfolgreich sein wi, muss ein Angebot entwickeln, dass wirklich auf die Zielgruppe eingeht und es dann attraktiv, aber authentisch präsentieren. Werblicher Übermut tut dem inhabergeführten Betrieb selten gut. Ein avantgardistisch durchgestylter Prospekt mag beeindruckend wirken und zu wem auch immer passen, nicht aber zu meinem netten Schreiner von nebenan. Wenn Werbung Erwartungshaltungen schürt, die dem Angebot nicht entsprechen, entsteht Misstrauen. Wenn sie hält, was sie verspricht und Erwartungen sogar noch übertroffen werden, wird aus Vertrauen Begeisterung. Und das ist das, was wir Werber immer woen. Zielgruppen-Orientierung und Authentizität sind für mich Werte guter Kommunikation. Seit Werbemenschengedenken gibt es eine zentrale Technik, um das Vertrauen der Kunden zu binden und wir Deutschen sind wahre Meister ihrer Ausführung: die Markenbildung. Seit Ende des zweiten Weltkriegs vertrauen wir auf Produkte Made in Germany, wissen dass Haribo unsere Kinder froh macht und haben aus Tempo gar das Synonym für praktische Papiertaschentücher gemacht. Eine Marke ist ein Sinnbild, an das ein Qualitätsversprechen geknüpft und mit dem vor aem emotionale Werte verbunden werden. Wenn wir bei McDonald s essen, wissen wir genau, was wir kriegen: günstiges Fast-Food für den Magen, angereichert mit Produkten aus der Region und sozialem Engagement (McDonald s Kinderhilfe) für das gute Gefühl. Eine Marke aufzuladen so heißt das in der Fachsprache ist ein aufwendiger und langwieriger Prozess. In der Werbung gilt die Marke als höchster Wert, den es zu wahren und kontinuierlich zu entwickeln gilt. Wie schne diese Währung an Wert verlieren kann, hat uns unlängst Müer-Brot vorgeführt. Mangelnde Transparenz in der Krisenkommunikation hat das Vertrauen der Kunden zutiefst erschüttert und dem Betrieb, den Mitarbeitern und den vielen Franchisenehmern massiven Schaden zugefügt. Wegducken und Vertuschen hilft weder im Krisenmanagement mit den Behörden noch in der Kommunikation mit der Öffentlichkeit. Wer dagegen Fehler zugibt und nachvoziehbar macht, wie er sie künftig vermeidet, der darf auf Nachsicht und eine zweite Chance hoffen. In der Krise hilft nur eins: offensiv und ehrlich zu kommunizieren und sich darauf zu verlassen, dass auch der Konsument zwei segensreiche Fähigkeiten besitzt: Er kann vertrauen, aber auch verzeihen. Stefanie Nytsch Kommunikationswirtin 12 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

13 Handwerk & Kirche 2012/2013 Werkstattbesuch Auf jeden Fa Interesse an der Arbeit und keine zwei linken Hände (Bianca Rammler) In Deutschland schließen rund Lehrlinge im Handwerk ihre Ausbildung erfolgreich ab. Jedoch werden ca. 25 Prozent der Ausbildungsverhältnisse abgebrochen. Welche Roe spielt Vertrauen zwischen dem Meister / der Meisterin und seinen Auszubildenden während der Ausbildungszeit? Wie entwickelt es sich? Welchen Steenwert hat es für die Beteiligten? Bei einem Werkstattbesuch bin ich diesen Fragen nachgegangen. Als Gesprächspartner standen Gunnar Reifenrath, Zweiradmechanikermeister und Mitglied im landeskirchlichen Arbeitskreis Kirche und Handwerk in Bayern sowie Frau Bianca Rammler, frisch ausgelernte Zweiradmechanikerin zur Verfügung. Die Werkstatt R18 Fahrradservice fördert junge Menschen, die aufgrund individueer Beeinträchtigungen oder sozialer Benachteiligungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind. Die Werkstatt ist ein gemeinnütziger Betrieb, der marktorientiert arbeitet. Der Tätigkeitsbereich der Werkstatt umfasst Fahrradreparaturen aer Art, den Verkauf von Neu- und Gebrauchtfahrrädern, Zubehör und Ersatzteilen. Die Arbeit wird finanzie unterstützt von der Landeshauptstadt München, durch das Jobcenter München und durch die Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern. Auf die Werkstatt R18 bin ich durch das Internet aufmerksam geworden. Ich war auf der Suche nach einer Lehrstee. Nach einem Praktikum das mir so gut gefaen hat habe ich mich hier beworben, so Frau Rammler auf meine Frage, wie sie ihren Ausbildungsplatz gefunden hat. Was hat sie an der Arbeit gereizt? Ja halt mit den Händen arbeiten sich schmutzig machen und die gute Atmosphäre. Es hat irgendwie gleich von Anfang an gepasst. Ebenso der Umgang mit den Vorgesetzten und den Mitarbeitern, die haben mich von Anfang an unterstützt. Ich war auch die einzige Frau im Betrieb, da würde man eigentlich denken, man hat es schwer, aber ich bin echt gut reingekommen. Mit dem Azubi, der letztes Jahr fertig geworden ist, habe ich echt to zusammengearbeitet. Was macht für sie eine vertrauensvoe Zusammenarbeit aus? Ich habe Unterstützung bekommen. Wenn irgendetwas war, konnte man über aes reden. Das Gesprächsangebot habe ich dann auch angenommen. Ich wurde für meine Arbeit gelobt. Mir wurde auch Vertrauen entgegengebracht durch die an mich gesteten Aufgaben. Zuverlässigkeit der Auszubildenden ist für mich das Wichtigste so Gunnar Reifenrath. Ich muss mich darauf verlassen können, dass die Arbeit erledigt wird. Dabei geht es nicht so sehr darum, dass die Arbeit schne erledigt wird, sondern gewissenhaft. Und wie ist das, wenn es nicht klappt? Dann suche ich das Gespräch. Das geht nicht immer gleich, Montags wenn besonders viel Kundenverkehr ist, habe ich dafür kaum Zeit. Wenn Interventionsgespräche keine Wirkung zeigen, dann sind arbeitsrechtliche Schritte notwendig. Manchmal ist es auch so, dass wir uns von Auszubildenden trennen müssen. Man kann den Auszubildenden nicht aes auf einmal beibringen, die müssen sich oft auch durch `learning by doing` Vieles selber erarbeiten. Ein Ausbildungsverhältnis ist immer eine Situation, in der beide Parteien erst Vertrauen aufbauen müssen: Das Interview zeigt aber auch, dass Auszubildende auf einen Vertrauensvorschuss angewiesen sind. Erst durch Zutrauen, Lob, Gesprächsangebote können Auszubildende sich sicher fühlen und entfalten in einer zunächst fremden Welt, in der für Ausbilderinnen und Ausbilder aes klar ist. Stefan Helm Diakon, Fachstee Kirche und Handwerk beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt HANDWERK & KIRCHE 2012/

14 wenn werte wertvo werden Die Bedeutung von MehrWertManagement in Betrieb und Unternehmen Werte sind eine individuee Haltungsfrage. Dem einen ist ein schnees Auto wichtig, eine andere interessiert sich für Musik. Auch die Hierarchie ist subjektiv: Manche Menschen steen ethische oder religiöse Werte über ökonomische, anderen sind materiee Werte heilig. Für Organisationen ob ein kleiner 10-Personen-Betrieb über den Mittelstand bis zu Großunternehmen lohnt es sich, über Werte nachzudenken: Die ökonomischen Werte im betrieblichen Atag sind offensichtlich und leitend, schwieriger wird es bei immaterieen Werten: Wie kann man diese Werte, die Mitarbeitende einbringen, zugleich auf organisationaler Ebene liegen, für den betrieblichen Atag fruchtbar, gar zum ökonomischen Erfolgsfaktor machen? Möglich ist dies mit einem MehrWert-Management, das immateriee Werte (Unternehmenskultur, Betriebsklima) mit vorhandenen Aufbau- und Ablaufstrukturen einer Organisation verbindet. Dabei kommt es nicht auf die Unternehmensgröße an MehrWertManagement für sich ist ein strategischer Erfolgsfaktor. Wie geht das konkret? Entscheidend ist: Die Geschäftsführung muss den Prozess woen ohne Unterstützung von oben geht es nicht. Sind Wie und Unterstützung von oben da, gilt es, die Leitwerte der Organisation zu formulieren, die diese tragen. Möglich ist dies über Mitarbeiterbefragungen, betriebs- oder unternehmensweite Workshops, strukturierte Interviews. Die Mitarbeitenden sind einzubeziehen, sonst verpufft der Prozess. Aus den Werten, die sich meist clustern lassen, ersteen Geschäftsführung und Mitarbeitende zusammen (Projektteam) eine Grundwerte-Erklärung oder ein Leitbild. Das Dokument benennt, welche Werte gut eingeführt sind und welche künftig mehr an Gewicht gewinnen soen. Der nächste Schritt: Wo und wie spiegeln sich die Werte in den Abläufen und Prozessen der Organsiation wider, wo und wie in den atäglichen Erfahrungen der Mitarbeitenden? Hier können nun je nach Größe der Organisation Führungsleitlinien und ein Verhaltenskodex für Mitarbeitende entstehen orientiert an der Grundwerte-Erklärung oder dem Leitbild. Um die Werte-Kultur zu implementieren, weiterzuentwickeln und als Orientierung für das atägliche Handeln zu konkretisieren, sind dann verschiedene Maßnahmen (Module) notwendig abhängig von der Organisation: Führungsworkshops, Dialogrunden in der Linie, Resonanzrunden, Einbezug in das Jahresgespräch, Balanced Scorecard etc. Grundtenor: Möglichst viele vorhandene Bühnen nutzen, möglichst wenig neue eröffnen. Der Prozess legt die Wertebasis und damit den Charakter der Organisation offen. An dem Charakter orientieren sich Strategie, Kultur und Führung der Organisation es entstehen Transparenz und Gemeinsamkeit: Wie heißt der Strang, an dem wir ziehen? Wofür arbeiten wir? Was zeichnet unsere Unternehmensindentität (corporate identy) aus? MehrWertManagement schafft Vertrauen und stärkt für Veränderungen, etwa wenn eine anerkannte Führungskraft geht, in Familienbetrieben der Wechsel von der Eltern- auf die Kindergeneration ansteht, eine Firma übernommen wird bis hin zu Krisensituationen, wenn Zusammenhalt zum entscheidenden Überlebensfaktor wird. MehrWertManagement lässt sich schließlich ökonomisch messen, z.b. im Rückgang der Krankheits- und Fluktuationsquote, besseren Bewerberzahlen, aktiverem Vorschlagswesen, Stärkung der Marke etc. MehrWertManagement birgt auch Risiken, die meist bei schlecht gesteuerten Prozessen auftreten: Wenn die Geschäftsleitung nur halbherzig dabei ist oder die Werte, aus einer Unsicherheit gegenüber den Mitarbeitenden, von oben verordnet und nicht im Dialog entwickelt werden. Wenn die Grundwerte-Erklärung nicht mit den Atagserfahrungen der Belegschaft rückgekoppelt ist, besteht das Risiko, dass der Prozess verpufft. Auch ist darauf zu achten, dass die Werte mit den Aufbau- und Ablaufprozessen verbunden und nicht als Paraelstruktur eingeführt werden. Letzteres empfinden Mitarbeitende als Zusatzbelastung, die viele im beruflichen Atag kaum bewältigen können. Damit MehrWertManagement erfolgreich ist, muss man den Prozess gut vorbereiten und gestalten. Neben der profesioneen Planung und Steuerung sote man sich eines dafür nehmen: Zeit! MehrWertManagement greift nicht von heute auf morgen, sondern braucht wie jeder Veränderungsprozess Raum, wirkt aber, ist es einmal etabliert, langfristig. Das lehrt die Erfahrung. Dr. Daniel Dietzfelbinger Institut persönlichkeit+ethik, München 14 HANDWERK & KIRCHE 2012/2013

15 Handwerk & Kirche 2012/2013 IMPRESSUM Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Handwerk und Kirche im Ev. Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt (VKWA) Anschrift: Ev. Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt Frau Angela Haubrich, Team Assistentin Arnswaldtstr. 6, Hannover Tel , Fax Redaktion und V.i.S.d.P.: Dr. Axel Braßler, Geschäftsführer VKWA Walter Jungbauer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising VKWA Fotos: Titelbild: Norbert Feulner, kda Bayern Handwerkskammer für Oberfranken Stefan Helm, kda Bayern Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) EDHAR/shutterstock.com holbox/shutterstock.com Yury Zap/shutterstock.com caliber_3d/shutterstock.com siamionau pavel/shutterstock.com Portraitfotos: privat Gesamthersteung: Druckerei+Verlag Ahrend, Baunatal ISSN: HANDWERK & KIRCHE 2012/

16 arbeitsgemeinschaft handwerk und kirche im ev. verband Kirche wirtschaft arbeitswelt (VKWA) WIR MÖCHTEN GERNE MIT IHNEN INS GESPRÄCH KOMMEN DAS WERKSTATTFORUM IN DER KIRCHE Wir arbeiten an wirtschafts- und sozialethischen Themen in christlicher Verantwortung für Mensch, Geseschaft und Umwelt. UNSERE ZIELE: l Soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit des Handwerks in der Geseschaft l Gleichwertigkeit von beruflicher und agemeiner Bildung l Nachhaltiges Wirtschaften in der Einen Welt l Eine gute Entwicklung des Handwerks in einem gemeinsamen Europa l Selbstständigkeit im umfassenden Sinne DAS NETZWERK ZWISCHEN HANDWERK UND KIRCHE Wir knüpfen Verbindungen zwischen Organisationen des Handwerks und den Kirchen in Arbeitskreisen, Tagungen und Studienreisen, sowie Festveranstaltungen und Gottesdiensten. DER ANSPRECHPARTNER Wir suchen das Gespräch mit MeisterInnen und GeseInnen, mit Auszubildenden, mit aen im Handwerk Beschäftigten persönlich und im Betrieb. 150JÄHRIGE GESCHICHTE Unsere 150jährige Geschichte geht, über die Handwerkerbewegung 1952 in Stuttgart, zurück auf Evangelische Geseen- und Meistervereine von 1848, die durch Johann Hinrich Wichern gegründet wurden. Wir sind ein Arbeitsbereich im Ev. Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt (VKWA) in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). SO ERREICHEN SIE UNS IN DEN LANDESKIRCHEN: EV. LANDESKIRCHE IN BADEN / KDA Siegfried Strobel Blumenstraße Karlsruhe Telefon: 0721 / EV.- LUTH. KIRCHE IN BAYERN / KDA Stefan Helm Schwanthalerstraße München Telefon: 089/ EV. HANDWERKERVEREIN VON 1848 E.V. Mathildenstraße München Telefon: 089/ EV. KIRCHE BERLIN-BRAN- DENBURG-SCHLES. OBERLAU- SITZ/ MÄNNERARBEIT, ARBEITSBEREICH KIRCHE UND HANDWERK Pfarrer Johannes Simang Koppenstraße Berlin Telefon: 030/ kirche und Handwerk Haus Kirchlicher Dienste der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers Fachbereich 6 Arbeitsfeld Handwerk und Kirche Pastor Walter Punke Archivstraße Hannover Telefon: 0511/ EV. KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU / ZENTRUM GESELL. VERANTWORTUNG Beauftragter für das Handwerk Siegfried Schwarzer Albert Schweitzer-Str Mainz Telefon: / EV. KIRCHE VON KURHESSEN- WALDECK / FACHGRUPPE HANDWERK / REFERAT WIRT- SCHAFT, ARBEIT, SOZIALES Dieter Lomb Baunsbergstraße Kassel Telefon: 0561/ Ev. Kirche in Mitteldeutschland (EKM) / Arbeitsfeld Kirche und Handwerk Holger Lemme Zinzendorfplatz Neudietendorf Telefon: /98425 ev-akademie-thueringen.de Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland / KDA / Handwerkerarbeit Harald Schrader KDA-Arbeitsstee Flensburg Mühlenstr Flensburg Telefon: 0461/ EV. KIRCHE DER PFALZ / EV. ARBEITSSTELLE BILDUNG UND GESELLSCHAFT Unionstraße Kaiserslautern Telefon: 0631/ evkirchepfalz.de EV. KIRCHE IM RHEINLAND MÄNNERARBEIT Jürgen Rams Graf-Recke-Straße Düsseldorf Telefon: 0211/ Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens / Männerarbeit / GF Handwerk und Kirche Peter Pantke Kammweg Weifa Telefon: / Ev. Kirche v. Westfalen / Institut f. Kirche und Geseschaft / KDA / Handwerkerarbeit Landessozialpfarrerin Heike Hilgendiek Iserlohner Straße Schwerte Telefon: 02304/ kircheundgeseschaft.de EV. LANDESKIRCHE IN WÜRTTEMBERG / KDA Wirtschafts-und Sozialpfarramt Martin Schwarz Grüner Hof Ulm Telefon: 0731/ ev-akadamie-bo.de KDA = Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT (Juli 2013) I. Präambel Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Faktor für eine

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr