I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N H A L T S V E R Z E I C H N I S"

Transkript

1 Gemeindezeitung Scharnstein scharnstein online Wenn du vergnügt sein willst, umgib dich mit Freunden, wenn du aber glücklich sein willst, umgib dich mit Blumen! * * * Amtliche Mitteilung der Marktgemeinde Scharnstein Postentgelt bar bezahlt Folge 3 / Oktober 2007 Die Preisverleihung für die heurige Blumenschmuckaktion findet am Freitag, um Uhr im GH Silmbroth im Rahmen der JHV des Siedlervereines statt. I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite 2-6: Aus dem Gemeindeamt Berichte des Bürgermeisters Sammeln und Entsorgen Ablesen der Wasserzähler Heimatbuch noch erhältlich! Trinkwasserverordnung Seite 7-8: Klimabündnis Seite 9: Autofreier Tag / Bundeshandelsakademie Wels Seite 10-11: Informationen vom Land Oberösterreich Schulbeginnbeihilfe Schulveranstaltungshilfe Reisen in der europäischen Union Sicher-Sichtbar Kinderwesten für alle Taferlklassler Highlights mit der OÖ Familienkarte Zivilschutz Probealarm Ausweitung Bezugszeitraum Kinderbetreuungsbonus Seite 12: Gratulationen Seite 13: Ferienaktion Action & Fun Seite 14: Jugendseite Seite 15: Informationen vom Kindergarten Seite 15-17: Aus den Schulen Volksschule Viechtwang Volksschule Mühldorf Berichte von der Hauptschule Scharnstein Seite 18-19: Neu in Scharnstein Disco - Almkaiser Almtaler Vitalineum Rechtsanwältin Mag. Sabine Mahringer Salzkammergut - Gemüsekiste Almtal online.at Kasberg Seite 20: Gesunde Gemeinde Treffpunkt Tanz & SelbA Seite 21-23: Sportseiten Interessantes vom ESV ASKÖ Viechtwang Toller Erfolg - Fritz Hüthmayr SV Wolf System Scharnstein Run2Bike Seite 24: Veranstaltungskalender EKIZ

2 A U S dem G E M E I N D E A M T BERICHTE des BÜRGERMEISTERS K L I M A B Ü N D N I S G E M E I N D E Die Marktgemeinde Scharnstein bemüht sich ständig, Energie zu sparen. So wurden zum Beispiel für die Straßenbeleuchtung in Mühldorf, auf der Almbrücke und in der Tießenbachstraße Straßenlaternen mit stärkerer Ausleuchtung und geringerem Stromverbrauch angekauft. Wir haben uns Kennzahlen erarbeitet, sodass der Verbrauch bei Strom und Energie auch in allen öffentlichen Gebäuden überpüft werden kann. Vergleiche mit anderen Gemeinden haben uns gezeigt, dass wir auf einer sehr guten Linie sind und die Vorreiterrolle übernommen haben. THOMAS NEUBACHER In der Haid 3/1 L E H R L I N G im Marktgemeindeamt seit Sehr geehrte Gemeindebürgerinnen, sehr geehrte Gemeindebürger! S T R A S S E N B A U Die Linksabbiegespur in Mühldorf (Lagerhaus) ist bereits fertig gestellt und hat Kosten von Euro verursacht. Beim Straßenbau wurden folgende Aufträge an die Firma Strabag als Bestbieter vergeben: Wieseck, Bahnweg und Schaumburgweg mit einer Gesamtsumme von Euro Die Kellerstraße wurde von Anrainern gemeinsam mit Architekt Hinterwirth neu geplant, der Auftrag wird an die Firma Swietelsky vergeben. Die Kostenschätzung ist derzeit noch in Arbeit. Wir geben für den Straßenbau alle Jahre sehr viel Geld aus. Deshalb ersuche ich auch um Rücksicht. z.b. dass Grundanrainer die Straßengräben nicht zuschütten sondern pflegen, um dem Wasser die Möglichkeit zum Abfließen zu geben, ohne größere Schäden anzurichten. Es sollten auch bei starkem Regen die Kanaldeckel nicht geöffnet werden, denn dadurch wird Schotter und Sand in den Kanal gespült, wodurch es zu Schäden bei den Pumpwerken kommt. Seite 2 Wir wünschen Thomas alles Gute für seine bevorstehende Lehrzeit! R Ü C K S C H N I T T Bäume & Ziersträucher Ich ersuche alle Besitzer von Bäumen und Ziersträuchern, die in den Straßenluftraum reichen, diese zurück zu schneiden, um eine optimale Schneeräumung für den kommenden Winter gewährleisten zu können. Tag der offen Tür in der A L T S T O F F S A M M E L I N S E L 6. Oktober 2007 / ab Uhr An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit, bei Freibier und Würstel, die erweiterte Altstoffsammelinsel näher kennen zu lernen. Auch die Kläranlage und der Wasserbehälter am Halsgraben können besichtigt werden. Ich freue mich auf Ihr Kommen!

3 F E U E R W E H R E N Für die Feuerwehren Scharnstein und Viechtwang wurden wieder Gerätschaften angekauft, die auch vom Landesfeuerwehrkommando gefördert wurden. Nach den letzten Überschwemmungen mussten Schwachstellen in der Ausrüstung festgestellt werden. Deshalb kam es zum Beschluss, für alle Feuerwehren eine Sandsack-Füllmaschine anzukaufen, der Standort ist das Depot Scharnstein. Die Feuerwehr Viechtwang hat eine Hochleistungspumpe mit einer Saugleistung von über Liter pro Minute angekauft, außerdem wurden ein Notstromgerät und eine neue Motorsäge angeschafft. Übergabe der Sandsackfüllanlage Feuerwehr Viechtwang mit dem neuen Ausrüstungspaket K A N A L B A U Der Kanalbauabschnitt 14 steht vor der Fertigstellung. Auch beim letzten Teilabschnitt Tießenbach ist der Kanal fertig gestellt, aber die Arbeiten zur Sanierung bzw. zum teilweisen Neubau der Tießenbacher Straße sind noch im Gange. Wir bemühen uns, diese Großbaustelle bis Anfang November abzuschließen. Die voraussichtlichen Gesamtkosten werden Euro betragen. Bei allen Anrainern möchte ich mich dafür bedanken, dass sie viel Verständnis und große Toleranz für Belastungen während der Bauarbeiten aufgebracht haben. Die gesamte Wiederherstellung der Tießenbacher Straße mit dem Ausbau des Gasters bei der Lebenshilfe wird ca. Euro kosten. Für die Beleuchtung in diesem Bereich müssen Euro ausgegeben werden und für das Geländer des Gehsteiges kommen noch Euro hinzu. In der letzten Vorstandssitzung wurden bereits die nächsten Planungsaufträge zur Einreichung beim Land OÖ an DI Putre aus Seekirchen vergeben. Der Bauabschnitt 15 (Gewerbegebiet Mühldorf, In der Haid, Bahnhof Viechtwang) mit einer Länge von lfm wird Kosten von ca. Euro verursachen. Für den Bauabschnitt 16 (Traxenbichl, Kaltenbäckhäuser, Schwalbühel; Hauergraben, Sperrermannsiedlung und Rauleiten) mit einer Länge von lfm belaufen sich die Kosten auf ca. Euro Ihr Bürgermeister Franz Spieleder Seite 3

4 Seite 4

5 Seite 5

6 A S B E S T A B F Ä L L E R I C H T I G E N T S O R G E N Die unsachgemäße Handhabung und Entsorgung von asbesthältigen Produkten kann gesundheitliche Schäden zur Folge haben. Asbestzement ist seit gesetzlich als gefährlicher Abfall eingestuft. Seit ist es verboten, Asbestzement-Produkte (z.b. Eternit oder Fulgurit) im Hochbaubereich einzusetzen. Im Umgang mit Asbestzementprodukten ist folgendes zu beachten: Installationen oder Verwendung vor dem : wurden Asbestzementprodukte z.b. als Dachabdeckung oder Fassadenverkleidung verwendet, sind keine Maßnahmen erforderlich. Beauftragen Sie jedoch für die Reinigung Ihres Daches eine Fachfirma. Keinesfalls darf ein Hochdruckreiniger verwendet werden, sondern ausschließlich saugende Reinigungsmethoden (Spezialgeräte). Abdecken eines alten Daches: Lassen Sie Ihr altes Dach von einer Fachfirma abdecken. Der Asbestzement muss danach fachgerecht entsorgt werden. Beim Abbau sollte jegliche Staubentwicklung vermieden werden (kein Brechen, Sägen oder Abwerfen der Dachplatten etc.). Sofern keine Rutschgefahr besteht, ist das Befeuchten (ohne Druck) vor dem Abtransport empfehlenswert. Jegliche Wiederverwendung von gebrauchten Asbestzementprodukten ist verboten! Entsorgung von Kleinmengen: Kleinmengen bis ca. 100 kg dürfen nicht über den Sperrmüll entsorgt werden. Solche Kleinmengen werden im Altstoffsammelzentrum Scharnstein seit kostenlos zur Entsorgung übernommen. Für darüber hinausgehende Mengen ist ein Entsorgungsbeitrag von Euro 0,143 / kg zu leisten. Vermeiden Sie jedoch unbedingt jegliche vorherige Manipulation des Materials (brechen, sägen, etc.)! Wenn Sie Fragen zum Umgang und zur Entsorgung von Asbestabfällen haben, stehen Ihnen folgende Stellen gerne für Auskünfte zur Verfügung: Bezirksabfallverband, Abteilung Umwelt- u. Anlagentechnik des Amtes der oö. Landesregierung oder die Umweltabteilung des Markgemeindeamtes. A B L E S E N W A S S E R Z Ä H L E R Sollten Sie bis jetzt verabsäumt haben, den Wasserzähler abzulesen und den Zählerstand bei der Marktgemeinde bekannt zu geben, können Sie dies noch bis spätestens Freitag, 12. Oktober 2007 erledigen. Bitte halten Sie diesen Termin unbedingt ein! Fax: / / Die Geschenksidee - das H E I M A T B U C H zum Preis von Euro 24,80 ist jederzeit am Marktgemeindeamt bei Frau Michaela Kuntner (Zi-Nr.9) erhältlich! KOMPOSTIERBARE E I N L A G E S Ä C K E FÜR BIOABFÄLLE ab sofort in der Altstoffsammelinsel erhältlich! In der Folge 2/2007 der Gemeindezeitung wurde über die Probleme des bäuerlichen Kompostierers mit Restabfällen und Plastiksäcken im Bioabfall berichtet. Viele Bürger sind diesem Aufruf gefolgt und seither befinden sich in den Biotonnen viel weniger nicht kompostierbare Materialien. Für die Sammlung der biogenen Abfälle bietet die Marktgemeinde ab sofort in der Altstoffsammelinsel kompostierbare Einlagesäcke zum Stückpreis von Euro 0,15 an. Damit können Plastiksäcke und Geruchsbelästigungen in den Vortrenngefäßen vermieden und die Gefäße sauber gehalten werden. Die von der Firma Pro-Tech, Schwaz/Tirol hergestellten Zehn-Liter-Einlagesäcke bestehen aus Maisstärke und zersetzen sich spätestens nach neun Wochen vollständig. I N F O R M A T I O N IM SINNE DER TRINKWASSERVERORDNUNG Bei der letztmaligen Untersuchung durch das Umweltlabor AGES, Derflingerstraße 2, 4017 Linz (August 2007) wurde festgestellt, dass das Wasser gemäß österr. Lebensmittelgesetz als genusstauglich zu beurteilen ist. Die Trinkwasseruntersuchungsbefunde liegen am Marktgemeindeamt zur Einsichtnahme auf. Seite 6

7 K L I M A B Ü N D N I S - G E M E I N D E Scharnstein ist Gibt es Verpflichtungen für eine Klimabündnis-Gemeinde? Die Gemeinde verpflichtet sich freiwillig, - die Halbierung der CO2- Emissionen bis zum Jahr 2030 anzustreben, verglichen mit den Werten von 1990 (alle fünf Jahre Reduktion um 10 %). - die Bündnispartner im Amazonasgebiet bei der aktiven Regenwalderhaltung zu unterstützen. Was es bedeutet, dass an den Ortschildern jetzt Zusatztafeln mit der Aufschrift "Klimabündnis-Gemeinde" angebracht sind, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Was ist das Klimabündnis? Das Klimabündnis ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas zwischen europäischen Gemeinden, Bundesländern, Schulen, Betrieben und der "COICA", der Dachorganisation der indigenen Völker des Amazonas-Regenwaldes. Mittlerweile sind über 1500 Kommunen und Städte in 15 europäischen Staaten dem internationalen Verein beigetreten. Alleine in Österreich sind es über 660 Gemeinden in allen Bundesländern. Was sind die Ziele des Klimabündnisses? Ziel der Partnerschaft zwischen den europäischen Gemeinden und den indigenen Völkern des Regenwaldes ist es, die Regenwaldzerstörung zu stoppen und den Treibhauseffekt zu vermindern. Wer steht hinter dem Klimabündnis? Der europäische Dachverband "Klima-Bündnis" hat sich 1992 als Verein mit Sitz in Frankfurt konstituiert. Hauptaufgaben sind Organisation von europaweiten Klimaschutz-Kampagnen, Vertretung der Klimabündnis-Gemeinden und der indigenen Völker bei UN-Klimakonferenzen sowie Klimaschutz-Lobbying bei der EU in Brüssel. Das Klimabündnis Österreich wurde 1994 als gemeinnützige GmbH gegründet, die Gesellschafter sind "Horizont 3000", der "Südwind-Verein" und "Die Umweltberatung Österreich". Das Land Oberösterreich ist bereits 1991 dem Klimabündnis beigetreten. Was bietet das Klimabündnis? Die Unterstützung kann in vier Kategorien aufgeteilt werden: Beratung, Vernetzung, Publikationen und Betreuung von Veranstaltungen. Wer kann dem Klimabündnis beitreten? Außer den Gemeinden können Betriebe, Schulen und Pfarreien dem Klimabündnis beitreten. Klimabündnis- u. Naturschutzprojekte, die in Scharnstein bereits in Planung oder Umsetzung sind - Werden Sie Ihr eigener Stromdetektiv - die Marktgemeinde hat fünf Stromverbrauchs-Messgeräte angekauft und verleiht diese kostenlos an Gemeindebürger. Die Energie-Monitore können im Marktgemeindeamt bei Christian Steinhäusler gegen Entrichtung einer Kaution von Euro 10,- bis maximal 1 Woche ausgeborgt werden. Der Monitor wird einfach in die Steckdose eingesteckt, von dem aus das E-Gerät mit Strom versorgt wird - er misst Netzspannung, Wirkleistung, Energieverbrauch und kann auch die Energiekosten ermitteln. - Klimaschutzhaus Holzbau Bammer - das bei der Startveranstaltung am vorgestellte Vollholzhausprojekt der Fam. Lichtenwagner-Stadler. Bei diesem Haus werden 60 Tonnen CO2 eingespeichert (Holz bindet CO2). Im Vergleich dazu werden bei einer konventionellen Bauweise werden 18 Tonnen ausgestoßen. Die Familie Lichtenwagner-Stadler leistet mit ihrem Haus einen hervorragenden Klimaschutzbeitrag. Hat das Klimabündnis eine parteipolitische Bindung? Nein, das Klimabündnis "gehört" keiner Partei. Was sind die Themen übergreifenden Schwerpunkte des Klimabündnisses in Oberösterreich? Energie, Verkehr, Land- und Forstwirtschaft, Beschaffung (Verzicht auf Klima schädigende Stoffe, Verzicht auf Tropenholz), Projektpartnerschaft in der Partnerregion Alto Rio Negro, Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Seite 7

8 - Geh- und Radwege in der Gemeinde wieder finden, neu planen und errichten. Dazu gibt es bereits die Projekt gruppe "Scharnstein zu Fuß", die sich einsetzen will für attraktive Wegverbindungen, unabhängig vom Autostraßennetz. Interessierte sind eingeladen sich ein zubringen. Bitte melden bei: Annemarie Grein, Telefon / 7138, Heidi Lankmaier, Telefon / 7766, Josef Wagneder, Telefon / ARGE Umweltschutz organisiert ein Radler-Treffen für alle die gerne Rad fahren und ihre Erfahrungen austauschen. Es geht um Tipps für Urlaube und Ausflüge mit dem Rad und um das Ausleihen von Kartenmaterial und sonstigen Utensilien. Das erste Treffen findet am 18.Oktober um Uhr im Gasthaus "Schober mühle" statt. Weitere Informationen bei Erich Lankmaier, Telefon am Abend /7 766 oder - Die Schüler der Volksschule Viechtwang sammeln für umweltfreundlich zurückgelegte Wege im Rahmen des Klimabündnis-Projektes "Grüne Meilen". - Die Hauptschule wird sich mit dem "Treibhauseffekt" auseinander setzen. - In der Volksschule Mühldorf werden "Stromdetektive" in der Schule und zu Hause Energiefresser entlarven - Schüler bauen eine "Kräuterschnecke"! - Im Kinderhort wird ein "Nützlingshaus" für Insekten gebaut. - Vorträge und Info-Kampagnen organisieren - Liste mit Produkten und Verkaufszeiten der Bauernhöfe, die direkt vermarkten, erstellen - Festival mit Musik aus verschiedenen Kulturen, Fair- Trade-Produkten und Workshops ausrichten - Schulprojekte über Klimaschutz zusammenstellen - Erlebnistour für Kinder zum Thema erneuerbare Energien anbieten - DVD-Verleih und Filmabende zu Klima-Themen er möglichen - Einbeziehung von Klimaschutzmaßnahmen bei der Planung von Projekten in der Gemeinde. - Einkaufsgemeinschaft für Solaranlagen bilden - Zusammenhängende Naturräume mit Aufenthaltsqualität im gesamten Gemeindegebiet schaffen - Ortsentwicklung, vor allem Verkehrs beruhigende Maß nahmen, in Angriff nehmen - Solare Straßenbeleuchtung initiieren - Kostenlosen Busverkehr im Gemeindegebiet anbieten - Fahrgemeinschaftsplattform auf der Gemeinde- Homepage installieren - Mountainbike - Strecken öffnen - Auto-Teilen-Partner suchen Sollten Sie sich für eines der genannten Themen interessieren, sich für ein noch nicht genanntes engagieren wollen oder eine Einladung zur nächsten Planungsrunde wünschen, dann melden Sie sich bitte bei Klimabündnis Scharnstein, Marktgemeindeamt, Hauptstraße 13, Christian Steinhäusler, Tel.: 07615/ Wie kann ich mich als ScharnsteinerIn für das Klimabündnis engagieren? Bei der ersten Planungsrunde Ende Juni haben viele ScharnsteinerInnen ihr Interesse am Klimabündnis gezeigt. Es gab unzählige Anregungen und Vorschläge und nun geht es darum, diese konkret umzusetzen. Hier ein Ausschnitt der vorgeschlagenen Ideen: Seite 8 Für die Koordination der Klimabündnis-Aktivitäten in Scharnstein wurde folgendes Team nominiert: Max Eder, Mag. Veronika Hofer, Erich Lankmaier und Christian Steinhäusler. Wie bekomme ich konkrete Tipps zum Energie- und Stromsparen? Anregungen und konkrete Maßnahmen für alle Bereiche vom Haushalt bis zu Betrieben finden Sie auf der Homepage von Klimarettung oder Energiesparverband OÖ oder

9 E I N D R Ü C K E vom Autofreien Tag am 22. September 2007 Veranstalter: Klimabündnis Scharnstein Organisation: ARGE Umweltschutz Almtal Danke an alle Mitwirkenden und Besucher! B U N D E S H A N D E L S A K A D E M I E 4600 Wels, Stelzhamerstraße / / Fax: / Gehzeuge statt Fahrzeuge action & fun am Radparcours Fahrradservice Ich bin schon müde! Klimafreundliches Kindertaxi HAK für Berufstätige - Ihr Weg zum Erfolg! Die Handelsakademie für Berufstätige gibt Erwachsenen im zweiten Bildungsweg die Möglichkeit ihre berufliche Qualifikation entscheidend zu verbessern. Neben einer fundierten kaufmännischen Ausbildung gibt es ein umfangreiches Paket an möglichen Zusatzqualifikationen wie ECDL, Business English Certificate. Diese Leistungen können zu sehr günstigen Bedingungen angeboten werden. Die Studierenden können nicht nur die Schule kostenlos besuchen, sie erhalten auch die Schulbücher gratis und können die staatliche Schulbeihilfe in Anspruch nehmen. Der neue Modullehrplan der Handelsakademie für Berufstätige erlaubt die Ablegung der Reife- und Diplomprüfung in zwei Teilen. Durch diese Neuerung können die Studierenden bereits nach dem sechsten Semester die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik mit einer Teilprüfung zur Reife- und Diplomprüfung abschließen. Danach konzentriert sich die Ausbildung auf die Vertiefung der Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache (Französisch) und in der kaufmännischen Ausbildung. Am Ende des achten Semesters werden dann die restlichen Fächer abgeschlossen. Dadurch gelingt es, den Stress der beruflichen Aus- bzw. Weiterbildung zu verringern und somit Beruf und Ausbildung leichter zu koordinieren. Der Unterricht findet jeweils Montag bis Freitag von bis Uhr statt. Aufnahmebedingungen: * Erfolgreicher Abschluss der achten Schulstufe * Erreichung des 17. Lebensjahr im Jahr der Anmeldung * Eintritt in das Berufsleben * Keine Aufnahmsprüfung * Absolventen der Handelsschule können in das dritte Semester einsteigen. Straßenmusikanten Anmeldungen: persönlich: via Internet: während der Schulzeit Montag - Freitag / Uhr Seite 9

10 I N F O R M A T I O N E N vom S C H U L B E G I N N H I L F E Mit Euro 80,- Schulbeginnhilfe werden Familien, deren Kinder erstmalig in die Pflichtschule eintreten, finanziell unterstützt. Aufgrund der sehr teuren Erstausstattung von Taferlklasslern wird auf diese Weise jenen Familien geholfen, die diese Unterstützung am dringendsten benötigen. S C H U L V E R A N S T A L T U N G S - H I L F E Ansuchen können alle Familien, bei denen zumindest zwei Kinder in einem Schuljahr an mehrtägigen Schulveranstaltungen teilnehmen (zusammengefasst mindestens acht Schulveranstaltungstage). Anträge für beide Beihilfen liegen in den Schulen und am Marktgemeindeamt im Bürgerservicebüro auf. Zum Downloaden unter R E I S E N IN DER EUROPÄISCHEN UNION Am 1. Jänner 2007 traten Bulgarien und Rumänien der Europäischen Union bei, die nun 27 Mitgliedstaaten umfasst. Die EU-Erweiterung bringt jedoch keinen automatischen Wegfall der Kontrollen an den EU-Außengrenzen zu den neuen Mitgliedstaaten mit sich, da noch nicht alle Mitgliedstaaten der Schengener Abkommen beigetreten sind. Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Mitgliedstaaten der Europäischen Union Griechenland Großbritannien Irland Italien Lettland Litauen Luxemburg Malta Niederlande Polen Portugal Rumänien Schweden Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Ungarn Zypern Die genauen Einreisebestimmungen der einzelnen EU-Staaten erhalten Sie bei der Europa-Informationsstelle des Landes OÖ, Altstadt 30, 4021 Linz: 0732 / S I C H E R - S I C H T B A R Kinderwarnwesten für alle Taferlklassler Pass auf Dich auf! Diese Worte sind sicherlich jedem Elternteil geläufig. Jedes Jahr verunglükken in OÖ alleine rund 700 Kinder im Straßenverkehr. Unfälle und ihre Folgen stellen sozusagen die häufigste Krankheit im Kindesalter dar. Viele dieser sich jährlich ereignenden Kinderunfälle ließen sich durch entsprechende Präventionsmaßnahmen verhindern. Aufgrund der sehr erfolgreichen Aktion in den letzten beiden Jahren hat das Land Oberösterreich auch heuer wieder gemeinsam mit der AUVA, der Uniqa und dem Zivilschutzverband Kinderwarnwesten aufgelegt. Allen OÖ. Schulanfängern wird diese Sicherheitsweste kostenlos zur Verfügung gestellt. Sie dient der Sicherheit der Kinder auf den Schulwegen, bei Schulausgängen und auch bei allen Freizeitaktivitäten. Die gelben Kinderwesten für mehr Sicherheit bieten eine einfache, praktische und universelle Möglichkeit, um auch Kinder im Straßenverkehr sichtbarer und damit sicherer zu machen. Mit der Sicherheitsweste erhöht sich die Sichtbarkeit der Kinder von 30 Meter auf gut 150 Meter! Besonders in den frühen Morgenstunden am Schulweg oder in den späten Abendstunden bei verschiedensten Freizeitaktivitäten ist das Tragen von Warnwesten ein wichtiges Mittel, um auf den gefährlichen Wegen besser gesehen zu werden. Seite 10

11 H I G H L I G H T S im Herbst mit der OÖ Familienkarte Die neue OÖ Familienkarte mit ÖBB Vorteilsfunktion bringt wieder jede Menge Vorteile für die oberösterreichischen Familien. Glück auf heißt es in den Salzwelten Hallstatt, denn dort bezahlt noch bis 28. Oktober jedes Familienmitglied mit der OÖ Familienkarte nur den Kleinkindertarif von Euro 10,50 statt Euro 21,- pro Person. Märchenhafte Preise im Erlebnispark Straßwalchen noch bis 12. Oktober. Mit der OÖ Familienkarte bezahlen Familien nur mehr Euro 25,- für die ganze Familie. Tiergarten Schönbrunn - Im Oktober haben Kinder mit der OÖ Familienkarte freien Eintritt (statt Euro 5,-) und auch die Eltern können sich über Euro 2,- Ermäßigung (Euro 10,- statt Euro 12,-) freuen. Generali Ladies Linz - an den Familientagen, 25. und 27. Oktober erhalten Sie mit der OÖ Familienkarte über 60 % Ermäßigung für das Tennis-Highlight in Linz. Karten müssen schriftlich bestellt werden. Mehr Informationen zu den aktuellen Aktionen finden Sie immer ca. eine Woche vor Beginn der Veranstaltungen auf Dort können Sie auch die Newsletter abonnieren und Sie werden immer rechtzeitig über alle Highlights informiert. Ausweitung des B E Z U G S Z E I T R A U M E S des OÖ. Kinderbetreuungsbonus Das Land Oberösterreich gewährt bereits jetzt den Kinderbetreuungsbonus für den Zeitraum vom 37. bis zum 72. Lebensmonat des Kindes. Zusätzlich kann der Bonus zwischen dem 31. und 37. Lebensmonat und ab dem sechsten Lebensjahr bis zum Schuleintritt beantragt werden, wenn eine Betreuungseinrichtung (Kindergarten oder Tagesmutter) beansprucht wird. Eine Bestätigung der Betreuungseinrichtung ist erforderlich. Antragsformulare erhalten Sie: Zum Downloaden unter (Familienservice/ Förderungen) oder am Marktgemeindeamt im Bürgerservicebüro. Für weitere Fragen steht Ihnen das Familienreferat gerne zur Verfügung: 0732/ oder bzw oder Z I V I L S C H U T Z PROBEALARM Samstag, 6. Oktober 2007 zwischen Uhr bis Uhr Diese Sirenenprobe dient der technischen Erprobung aller Sirenenanlagen bei länger andauernden Sirenensignalen und der Erhebung von Gebieten, wo keine Sirenensignale zu hören sind (Beschallungsdichte). Gleichzeit soll die Bevölkerung mit der Bedeutung der Sirenensignale für den Zivilschutz- und Katastrophenfall und dem richtigen Verhalten vertraut gemacht werden. Im einzelnen sind folgende Signale zu folgenden Uhrzeiten vorgesehen: Uhr: Signal SIRENENPROBE 15 Sekunden gleichbleibender Dauerton Uhr: Signal WARNUNG 3 Minuten gleichbleibender Dauerton Uhr: Signal ALARM 1 Minute auf-und abschwellender Heulton Uhr: Signal ENTWARNUNG 1 Minute gleichbleibender Dauerton Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil des Arbeitens. John Steinbeck Seite 11

12 G R A T U L A T I O N E N G O L D E N E H O C H Z E I T Johann und Frieda Lichtenwagner Almegg August 2007 K O N S U L E N T E N T I T E L für Herrn Dietmar Derschmidt Am 10. Juli 2007 wurde Herrn Dietmar Derschmidt in Linz der Titel des Konsulenten für allgemeine Kulturpflege verliehen. LH Dr. Josef Pühringer dankte Herrn Derschmidt und seiner Familie für die Verdienste um die Pflege und das jahrzehntelange Engagement in der Volksmusik und der Kirchenmusik einschließlich der Musikvermittlung und des Instrumentenbaues. Daneben wurden die umfangreichen archäologischen Grabungen bei der Burg Scharnstein und die aufwändige Bearbeitung der Funde, die von Kons. Derschmidt und seiner Familie geleistet wurden, gewürdigt. Herzlichen Glückwunsch Dr. Josef Pühringer bei der Verleihung des Konsulententitel Fotos: Gemeinde Scharnstein Text: Christiane Luckeneder Christiane Luckeneder (Kultur- und Heimatverein) Konsulent Dietmar Derschmidt BGM Franz Spieleder M I T G L I E D E R V E R S A M M L U N G der Lebenshilfe - Arbeitsgruppe Mag. Alois Schober wurde am 29. Juni 2007 wiederum für vier Jahre zum Obmann der Lebenshilfe-Arbeitsgruppe der Region Kirchdorf-Almtal einstimmig gewählt. Wir wünschen Hrn. Mag. Schober bei seiner Tätigkeit alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Seite 12 Herr A D O L F G E Y E R Reg.Rat.i.P. feierte am 6. September seinen 90. Geburtstag Herr Geyer wurde im Geyerhaus geboren und er verbrachte auch seine Kindheit dort. Später war er in Dorfbühel 6 (Grabner zu Dorf) bzw. Steyr (Tabor) wohnhaft. Er arbeitete im Arbeitsamt Gmunden und wurde anschließend Leiter des Arbeitsamtes in Steyr. Eltern - Maria (geb. Zemsauer) und Josef Geyer (er war als Schlosser in der Firma Redtenbacher tätig). Sein Großvater arbeitete ebenfalls in der Firma Redtenbacher und seine Großmutter hatte die Leitung der ehemaligen Werkskantine des Geyerhammers. Herzliche Gratulation!

13 Die beliebte F E R I E N A K T I O N für Kinder & Jugendliche ACTION & FUN 2007 (Auch heuer wieder ein totaler Renner!) * 21. Juli 2007 Action & Fun mit dem Montainbike Foto: Christian Stieblehner - LRC P.Max Almtal 12. Juli 2007 Ich bau mir ein Didgeridoo Foto: ARGE-Umweltschutz * * Ca. 170 Kinder und Jugendliche nützten die Gelegenheit um bei einer oder mehreren von den 45 angebotenen Veranstaltungen teilzunehmen. Die Aktionen wurden von insgesamt 24 verschiedenen Veranstaltern organisiert. Der Verein Insel war mit 16 Ferienkursen vertreten. 20. Juli 2007 Schnuppertauchen Foto: Markus Felleitner * * 11. August 2007 Ein Nachmittag beim Roten Kreuz Foto: Nicole Rohregger Herzliches Dankeschön an alle Veranstalter! Seite 13

14 JUNG SEIN, SHOPPEN, GESCHÄFTE MACHEN Wertvolle Infos für Jugendliche zum Umgang mit Geld SCHNELL Klaus, 17, Lehrling, hat noch keinen Führerschein und unterschreibt einen Kaufvertrag für einen Gebrauchtwagen. Papa ist gar nicht erfreut und verweigert die Zustimmung: der Vertrag ist ungültig. Geld zurück, Auto zurück. EIGENES GELD Du bist Lehrling oder Arbeiter, verdienst regelmäßig dein eigenes Geld und bist zwischen 14 und 18? Dann kannst du in gewissem Rahmen eigene Geschäfte machen, also z.b. eine Sportausrüstung kaufen. Ratenvereinbarungen sind im Prinzip möglich. Die Höhe des Kaufpreises oder der Raten darf aber deine grundsätzlichen Lebensbedürfnisse nicht gefährden. KLEINGELD Wenn Eltern dir etwas schenken (z.b. Geld), ohne ausdrücklich zu sagen, was du damit tun sollst, dann bekommst du es zur freien Verfügung. Du kannst - noch bevor du 18 bist - mit der Sache oder dem Geld tun, was du willst. Wichtige Einschränkung: es dürfen keine großen Summen oder Werte sein. VIEL GELD Du bist noch nicht volljährig und bekommst einen dicken Batzen Geld? Sorry, du kannst damit trotzdem nicht machen, was du willst. Selbstständig einen Gebrauchtwagen kaufen? Vergiss es! Deine Eltern können die Zustimmung verweigern und vom Händler es zurück fordern. VERSCHENKT Kleider, Bücher, Spiel- und Sporgeräte bekommst du in der Regel nicht zum freien Gebrauch. Dein neues Bike darst du ohne Einwilligung deiner Eltern gelegentlich verleihen, aber nicht verschenken, eintauschen oder verkaufen. Tust du s trotzdem, können deine Eltern es zurück fordern. SHOPPEN Du bist minderjährig und kaufst dir einen schicken Pullover. Zuhause gefällt er dir nicht mehr, obwohl er in Ordnung ist? Klare Sache: du kannst von diesem Kauf nicht zurücktreten. Auch deine Eltern können dich da nicht raushauen. Denn hier handelt es sich um eine relativ kleine Summe, die deine Lebensbedürfnisse nicht gefährden. KONTO - ÜBERZIEHER Einen Kredit aufnehmen oder dein Konto überziehen kannst du nur dann, wenn die Raten der Rückzahlung nicht deinen Lebensunterhalt gefährden. Die Geldinstitute versuchen oft, die Zustimmung deiner Eltern einzuholen. Selbst wenn deine Eltern sie erteilen, haftest du alleine für den aufgenommenen Betrag. RATEN Kaufst du etwas auf Raten, dann darf die monatliche Rate nicht mehr als 30% deines Gesamteinkommens ausmachen. Je länger die Laufzeit, desto niedriger muss die Belastung sein. EIN GUTER TIPP ZUM SCHLUSS Sei clever, have fun, aber lass dich, wenn du Geschäfte machst, nicht über den Tisch ziehen. Seite 14 DIE SOMMERPAUSE IST VORBEI Seit 14. September hat das Jugendzentrum x-treme wieder seine Pforte geöffnet. Für den kommenden Herbst sind auch schon einige Projekte in Planung und im Laufen, wie z.b. das Musikvideoprojekt. Weiters soll es wieder diverse Themenabende geben. Daneben kann Billard oder Dart gespielt werden, es gibt neue Spiele für die Playstation zwei. Zudem stehen vier Computer mit Internetanschluss zur Verfügung, oder man sieht sich einfach auf der Großbildleinwand einen Film an. Wenn ihr neugierig geworden und zwischen 13 und 16 Jahren alt seid, dann schaut doch einmal vorbei. Die Öffnungszeiten sind freitags von bis Uhr und samstags von bis Uhr. Web: / Auf euer Kommen freut sich Martin Taitl (Jugendbetreuer) Für den Inhalt dieser Seite verantwortlich: Max Ebenführer Jugendreferent der Marktgemeinde Scharnstein

15 K I N D E R G A R T E N I N F O R M A T I O N E N SOMMERFEST 20. Juni 2007 Zum Thema Zirkus gab es von jeder Gruppe eine Vorführung. Leider machte das Wetter dem weiteren Programm ein jähes Ende, sodass es nur in gekürzter Form im Haus fort gesetzt werden konnte. Wir danken allen Eltern nochmals für ihre Mithilfe. S C H U L E N VOLKSSCHULE VIECHTWANG SCHULBEGINN An der Volksschule Viechtwang unterrichten heuer fünf Stammlehrer und drei Fremdlehrer 73 Schüler in vier Klassen. Die erste Klasse betreut Frau Dipl.Päd. Helga Wolfesberger, die zweite Klasse Dipl.Päd. Doris Reitter, die dritte Klasse Dipl.Päd. Josefa Wittmann und die vierte Klasse Volksschuldirektor Florian Kammerstätter. ROL Marianne Herndl unterrichtet katholische und Frau Gertrud Erlbacher evangelische Religion. Frau OLWE Wilhelmine Kaltenbrunner Werkerziehung und Frau SL Gabriele Danninger arbeitet als Sprachheillehrerin an der Schule. Schulanfänger mit Klassenlehrerin Dipl.-Päd. Helga Wolfesberger Wir führen auch in diesem Kindergartenjahr sechs Gruppen, eine davon als Integrationsgruppe. Derzeit besuchen 126 Kinder den Kindergarten, davon kommen 50 Kinder im nächsten Jahr in die Schule. Im kommenden Kindergartenjahr gibt es zwei personelle Veränderungen. Frau Petra Freimüller (derzeit Karenz) wird als Stützkraft in der Integrationsgruppe vertreten von Frau Doris Silbermayr. Für Frau Ilse Kruml beginnt ab Oktober der Karenz, ihre Gruppe wird dann von Frau Ingrid Stadler übernommen. Berichte & Foto: Elke Bachmair Bericht & Foto: Florian Kammerstätter VOLKSSCHULE MÜHLDORF SCHULWEGPOLIZISTEN dringend gesucht! Kein einziger Unfall ist passiert, seit bei den Zebrastreifen vor der Schule, bei der Tankstelle und beim Mairhofer Bäck SchulwegpolizistInnen ehrenamtlich Dienst machen. Leider mussten drei der bewährten Idealisten aus familiären Gründen den Dienst beenden: Carmen Fischereder, Marietta Auinger und Eveline Wittmann. Die Sicherheit kann weiterhin nur gewährleistet werden, wenn weitere Freiwillige an Schultagen von 7.15 bis 7.40 Uhr mithelfen. Man käme nur einmal pro Monat zum Einsatz. v.l.n.r.: Mag. A.Schober, I.Schober, R.Pühringer, G..Deicker, Ch.Deicker, W.Hinteregger, E.Wittmann, M.Limberger, G..Eßmann. Nicht auf dem Bild: E.Sperl, A.Leithenmayr, K.Hennebichler Der Großteil der 156 Schülerinnen und Schüler kommt zu Fuß zur Schule und wird von den Schulwegpolizisten sicher über die Straße geführt. Die Schulwegpolizei ist der beste Schutz für die Kinder! Bericht & Foto: Eva Rotky Seite 15

16 Unser LESEKÖNIG und unsere LESEKÖNIGIN Die fleißigsten Leser wurden am Schulende in der Hauptschule prämiert. Folgende Schüler haben sich den Titel Lesekönig bzw. Lesekönigin redlichst verdient. 1. Klasse: Susanna Diemböck 2. Klasse: Johanna Miglbauer 3. Klasse: Martin Fröch 4. Klasse: Christine Pühringer Bericht & Foto: Margit Weeber Seite 16 H A U P T S C H U L E SCHARNSTEIN Wir gratulieren herzlich! Weiter so! PREISGEKRÖNT: Mein Weg zum Erfolg Berufsorientierung wird an der Hauptschule Scharnstein groß geschrieben. In der dritten Klasse ist der BO-Unterricht in verschiedenen Gegenständen integriert. Höhepunkte dabei sind Persönlichkeitstag, ein berufspraktischer Tag in einem Betrieb der Region sowie der abschließende Elternabend, an dem die SchülerInnen die ersten Arbeitserlebnisse präsentieren. In der vierten Klasse ist BO als eigener Gegenstand am Stundenplan. Auch hier liegen die Schwerpunkte im Finden eigener Stärken und im Sammeln von praktischen Erfahrungen in der Arbeitswelt. Bei einem Wettbewerb der Wirtschaftkammer OÖ/Sparte Industrie wurde das Gesamtkonzept des BO-Unterrichtes mit dem ersten Preis in der Region Gmunden/Vöcklabruck ausgezeichnet. Foto: Dir. Adolf Rathmayr, Marietta Sonnberger und Anna Waldhör bei der Preisübergabe durch Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer und Wirtschaftskammerpräsident Rudolf Trauner. DOPPELTER GRUND zur FREUDE Die Hauptschule Scharnstein hat im Zusammenhang mit ihrem EDV-Schwerpunkt heuer doppelten Grund zur Freude. In den letzten vier Jahren legten jeweils ca. 20 Schulabgänger die notwendigen Modulprüfungen zur Erreichung des ECDL- Zertifikates erfolgreich ab. Mit Ende des Schuljahres 2006/07 stieg diese Zahl auf sensationelle 32! Damit haben 44% aller SchülerInnen der vierten Klassen den begehrten Computerführerschein absolviert. Darüber hinaus wurde heuer der 100er übersprungen. Durch die Rekordzahl im abgelaufenen Schuljahr kann die Hauptschule Scharnstein insgesamt stolze 115 SchülerInnen vorweisen, welche die Hauptschule Scharnstein als fertig ausgebildete Computerführerschein-Besitzer verließen. Diese Erfolge gelingen nicht zuletzt deswegen, weil vor einigen Jahren eine spezielle schuleigene Stundentafel festgelegt wurde (Pflichtfach Informatik in den zweiten und dritten Klassen). Weiters gelingt es Schülern und Lehrern gemeinsam sehr gut, die EDV-Ausbildung gestrafft und intensiv durchzuziehen, um in nur zwei Jahren alle notwendigen sieben Themenbereiche des Computerführerscheines zur Prüfungsreife zu bringen. Dieser Umstand ist in anderen Schulen keine Selbstverständlichkeit. Die Kenntnisse im Zusammenhang mit dem Computer sind zwar nur ein Teilbereich, der den Kindern in der Hauptschule Scharnstein vermittelt wird, sind aber mit den anderen Wissensgebieten eine sehr gute Basis für die weiterführenden Schulen oder für die Berufsausbildung. Die frisch gebackenen Führerschein-Neulinge sind von l.n.r.: Philipp Steinhäusler, Andrea Forstinger, Max Baumgartner, Christian Pfingstmann, Michael Spitzbart, Christian Raffelsberger, Philipp Zörweg, Carina Grafinger, Jürgen Buchegger, Peter Hauer, Katrin Steinmaurer, Elisabeth Kaltenbrunner, Kristin Drack, Nadine Bammer, Naomi Bammer, Maria Miglbauer, Julia Neubacher, Hanna Rumplmayr, Sabrina Stadler, Lisa Raffelsberger, Julia Straßer, Kerstin Dutzler, Daniela Geishüttner, Maria Stelzeneder, Christine Pühringer, Florian Sperl, Mustafa Günereuz, Patrick Brunnsteiner, Florian Wallner, Max Sparber, Michael Sieberer, Michael Feichtinger. Herzlichen Glückwunsch allen frischgebackenen Computerführerschein-Besitzern! Foto & Bericht: Heinz Neumüller

17 ENGLANDREISE Auch heuer habe ich wieder eine Bildungsfahrt vom 8. bis 18. Juli 2007 für SchülerInnen der Hauptschule Scharnstein nach England organisiert und durchgeführt. Die Reise führte uns wie vor zwei Jahren quer durch England in den Lake District. Absolute Höhepunkte dieser Reise waren neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Londons, wie z.b. Tower, Tower Bridge, Westminster Abbey, Houses of Parliament, St. Paul s Cathedral, Madame Tussaud s, Windsor, usw., der Besuch des farbenprächtigen Musicals LION KING.. Weitere Top-Sights waren sowohl Stonehenge, als auch eine Übernachtung in einem Spukschloss oder ein toller Erlebnisaufenthalt in Englands größtem Vergnügungspark. An dieser Stelle möche ich mich nochmals bei den vielen Sponsoren bedanken, die diese Reise für die Jugendlichen erschwinglicher gemacht haben: Land OÖ, Gemeinde Scharnstein, Gemeinde St.Konrad, Gemeinde Grünau, Almtaler Volksbank, Raiffeisen, Sparkasse, Asamer & Hufnagl, Wolf Systembau, Mayr Schulmöbel, ASMAG, New Technology Anlagenbau, KFD Drack-Almau, Cafè Mittermaier, Lagerhaus Almtal, SPAR Rumplmayr, Generali. Sehr geehrte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Wie immer zu Schulbeginn einige aktuelle Informationen zum neuen Schuljahr an der Hauptschule Scharnstein: Klasse Klassenvorstand 1a 16 Schüler Margit Weeber 1b 22 Schüler Christian Hasibeder 1c 23 Schüler Alfred Holzinger 2a 28 Schüler Sabine Trautwein-Gruber 2b 30 Schüler Marianne Neumüller 3a 24 Schüler Rosemarie Kotrschal 3b 25 Schüler Veronika Svacina 4a 25 Schüler Ronald Taferner 4b 30 Schüler Margot Scherbaum Gesamtschülerzahl: 223 Neu in unserem Lehrerteam ist Frau Corina Klär. Sie ist Begleitlehrerin in der Klasse 2a. Wegen einer Verringerung der Lehrerstunden unterrichten Frau Andrea Hüthmayr und Herr Helmut Sodnikar in diesem Schuljahr nicht mehr an unserer Schule. Auch heuer haben sich wieder viele gute Schüler für den Besuch der Hauptschule entschieden. Für die Schüler mit einem besonderen Förderbedarf stehen in der 2a und in der 4a Begleitlehrer zur Verfügung. In der 1a erfolgt eine Einzelintegration. Dieser breiten Streuung der Begabungen und Interessen unserer Schüler entsprechen auch die weiteren Ausbildungswege unserer Schulabgänger. Ausbildungswege der Schulabgänger 2006/07: 21 Schüler - Berufsbildende und allgemein bildende höhere Schulen mit Matura 26 Schüler - Berufsbildende mittlere Schulen, Landwirtschaftliche Fachschulen 26 Schüler - Qualifizierte Berufsausbildung (Polytechnische Schule, Lehre) Bericht: Hauptschuldirektor Adolf Rathmayr Grünau St. Konrad Bericht & Fotos: Alfred Holzinger Seite 17

18 * * * ** * * * * N E U in Scharnstein Seit 8. September kann die ganze Almtal Region und natürlich auch alle anderen, im Almtaler V I T A L I N E U M entspannen und genießen. D I S C O - Almkaiser Donnerstag - Samstag ab Uhr Almseestraße 45 Wir sind zu finden im: Postgebäude Scharnstein (Hintereingang) Parkplatz vorhanden / Seite 18 Die Betreiber Michaela Haslinger und Markus Krottendorfer, beide mit mehrjähriger Erfahrung im Gesundheits- und Wellnessbereich, haben das Institut mit viel Gefühl, Inspiration und Kreativität eingerichtet. Beiden ist es wichtig, dass man hier wirklich die Seele baumeln lassen kann. Die angebotenen Leistungen reichen von Heilmassagen (die man auch über die Krankenkassen abrechnen kann) bis spezielle Wohlfühlmassagen aus aller Welt wie zum Beispiel die aus Hawai stammende Lomi Lomi Nui Massage oder die Massage mit warmen Vulkangestein, bis hin zur tibetischen Klangschalenmassage. Angeboten wird auch noch die traditionelle chinesische Medizin, in der Sie sich gerne im Almtaler Vitalineum beraten lassen können. Erwähnenswert ist der gemütliche Veranstaltungssaal, wo laufend Shaolin Qi Gong Kurse, Joga Kurse und Meditationsabende stattfinden. Und mit Komm mit auf meine Ruheinsel und Trelaxation kommen die Kids auch nicht zu kurz. Mag. Sabine Mahringer R E C H T S A N W Ä L T I N Schmideggstraße 5 Sprechstelle 4560 Kirchdorf an der Krems Nagelschmiedstraße / Fax DW Scharnstein Termine nach Vereinbarung! S P E Z I A L G E B I E T E * Vertragsrecht (Kauf-, Übergabe-, Erb-, Schenkungs-, Miet-, Pachtverträge) * * Allg. Zivilrecht Schadenersatzrecht * Ärztehaftpflicht * Patientenrecht * * Ehe- und Familienrecht * * Gewerbl. Rechtsschutz * Immaterialgüterrecht (Markenrecht) * SALZKAMMERGUT - G E M Ü S E K I S T E Seit September bieten die Betreiber des Projektes Salzkammergut Gemüsekiste auch in unserem Gemeindegebiet die Gemüsekiste an. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Hauszustellung von frischem regionalem Gemüse. Dieses Gemüse kommt ausschließlich aus Schlatt bei Schwanenstadt und wird dort so natürlich wie möglich angebaut. Nähere Informationen: Renate & Heinz Zauner, 4850 Timelklam, Goethestraße / oder 0660 / FAX / oder /

19 * * * * * * * * * N E U in Scharnstein B L U T S P E N D E B E R I C H T Auf diesen Seiten finden Sie Informationen rund um s Almtal für Freizeit und Spaß, Sport und Kultur, Wirtschaft, Handel und Gewerbe. Aktuelles und Regionales aus Grünau, Scharnstein, St.Konrad, Gschwandt, Kirchham, Vorchdorf, Pettenbach und Steinbach am Ziehberg. Infoservice auf der Scharnsteinerseite: Gästezeitung und Arztbereitschafts-Dienstplan zum Downloaden! Unter Punkt Archiv Markt-Gemeindezeitung finden Sie sämtliche Gemeindezeitungen, Ärzte- und Müllabfuhrpläne. Schauen Sie einfach hinein - sehen Sie selbst! Jeder kann mitmachen - Vereine, Institutionen, Regionale Betriebe - Berichte, Einschaltungen, Vorankündigungen, usw. und fast alles kostenlos. Bei der Blutspendeaktion vom 29. bis 31. August 2007 haben insgesamt 230 ScharnsteinerInnen (24 Erstspender und sechs Spender, die zum 25sten Mal teilgenommen haben) Blut gespendet. Die Blutzentrale Linz bedankt sich bei allen Mitarbeitern und im Besonderen bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr und des Roten Kreuzes, bei den ehrenamtlichen Helfern und bei der Bevölkerung sehr herzlich. V E R L E I H U N G S F E I E R 4. Juni 2007 in Gmunden für Spender, die bereits 25 Jahre lang an der Blutspendeaktion teilgenommen haben: Foto v.l.n.r.: Ortsstellenleiter Gmunden - Alfred Magiera Bürgermeister Franz Spieleder Spenderinnen: Florentina Deicker Ingrid Krottendorfer Christine Redl JRK-Landesleiter-Stv. - OStR Prof. Mag. Rudolf Lehner OÖ RK-Präsident - Leo Pallwein-Prettner Bezirksgeschäftsleiter - Ing. Harald Pretterer Verwaltungsdirektor der Blutzentrale - Ing. Mag. Werner Watzinger Gute Taten im Stillen gegeben, gleichen Blumen, die im Sturm bestehen. Angelika Mack Seite 19

20 ( alle 14 Tage ) N Ä H E R E I N F O R M A T I O N E N Burgi Unterbuchberger / 7233 oder Gabi Habinger / 2680 Seite 20

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com W A N T E D : Lehrlinge als [ ] VERKAUFSBERATER/IN [ ] VERKAUFSMANAGER/IN bei Internorm-Partnern in ganz Österreich www.internorm.com in Kooperation mit Internorm, Europas führende Fenstermarke, lebt von

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Zeitung Nr. 5 / 2015 / Erscheinungsort Scharnstein, P.b.b., GZ 03Z034856M., INSEL Verlagspostamt 4020 SEPTEMBER / OKTOBER 2 0 1 5

Zeitung Nr. 5 / 2015 / Erscheinungsort Scharnstein, P.b.b., GZ 03Z034856M., INSEL Verlagspostamt 4020 SEPTEMBER / OKTOBER 2 0 1 5 Zeitung Nr. 5 / 2015 / Erscheinungsort Scharnstein, P.b.b., GZ 03Z034856M., INSEL Verlagspostamt 4020 SEPTEMBER / OKTOBER 2 0 1 5 Liebe Mädchen und Frauen! kopf.reisen Freitag, 2. Oktober 2015, 19.00 Uhr

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER!

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder wirklich? Was macht die Feuerwehr genau, wenn ein Tanklastwagen einen Unfall hat? Wie kannst du selbst einen Brand löschen? Diesen

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 A. Hermsdorf / PIXELIO Erasmus+ 2015/16 Informationsveranstaltung Foto: Dietmar Meinert / PIXELIO 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 Das Erasmus-Büro Internationale

Mehr

Gemeindezeitung Scharnstein. Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr wünscht Bürgermeister Raffelsberger mit seinem Team

Gemeindezeitung Scharnstein. Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr wünscht Bürgermeister Raffelsberger mit seinem Team Gemeindezeitung Scharnstein scharnstein online www.scharnstein.ooe.gv.at Amtliche Mitteilung der Marktgemeinde Scharnstein Zugestellt durch Post.at Folge 6 / Dezember 2009 Seite 2: Seite 3: Seite 4: Seite

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen stressfrei Sprachen lernen wifi.at/ooe WIFI Mit diesem neuen Kursangebot richtet sich das WIFI an all jene, die ohne Druck, ohne Hausübungen und Tests eine Sprache lernen wollen. In ungezwungener Atmosphäre

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008 Medienservice Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin Europas WKO-Sprachangebote rund um Linz09 Linz, am 3. Oktober 2008 Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Heinz Hofmann Obmann der WKO Linz-Stadt

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22.

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22. 1 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind alle schulpflichtigen Kinder in Neuenkirch, Hellbühl und Sempach Station vom Kindergarten bis zur 9. Oberstufe 2014/2015. Bitte beachten: Bei der Anmeldung

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen!

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung - Kampagne Energiespargemeinde - Energiebuchhaltung für Gemeindegebäude

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr