Schlossanger-Bote 03. März Ein Frühlingsblumenstrauß

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlossanger-Bote 03. März 2015. Ein Frühlingsblumenstrauß"

Transkript

1 Schlossanger-Bote 03 März 2015 Ein Frühlingsblumenstrauß

2 Abschied unserer Praktikanten so schnell vergeht die Zeit! Nach fünf Monaten haben wir unsere drei sehr engagierten Praktikanten verabschiedet. Dabei haben sich alle drei etwas Besonderes zum Abschluss ausgedacht: Jonas hat eine Gedächtnisstunde zum Thema Ball gestaltet, Franziska hat uns leckere Minimuffins gebacken und Markus hat uns mit einer Stepptanz-Vorführung erfreut! (s. auch Seite 11) Vielen Dank für Euren Einsatz bei uns im Haus! Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute! Geburtstagskaffee der im Januar geborenen Bewohner mit Herrn Mayer und Bürgermeisterin Ursula Mayer

3 Editorial Editorial Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, liebe Freunde des Seniorenzentrums, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit dem umseitigen Titelfoto möchte ich Ihnen einen Frühlingsgruß überbringen. Wir alle möchten doch gerne dem Winter endlich Lebewohl sagen und den langersehnten Frühling begrüßen. Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, liebe Freunde des Am 1. März beginnt zwar der meteorologische Frühling Gott sein Dank Seniorenzentrums, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, doch der Winter scheint sich noch hartnäckig zu halten. Laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes wird sich das Wetter mit dem umseitigen Titelfoto möchte überall auf der Erde geht die Sonne an zumindest in der ersten Märzwoche nicht ändern. Anfangs soll es ich Ihnen einen Frühlingsgruß überbringen. und im Westen unter. diesem Tag fast genau im Osten auf nasskalt sein und es wird immer wieder regnen oder schneien. Und die Temperaturen bleiben auch im einstelligen Bereich. Aber lange wird es Wir nicht alle mehr möchten dauern. doch Die gerne ersten dem Krokusse Winter blühen Freuen ja wir schon uns auf im Garten sonnige und Stunden im am endlich 20. März Lebewohl beginnt sagen dann auch und der den astronomische März. Frühling. An diesem langersehnten Frühling begrüßen. Tag ist dann auch Tagundnachtgleiche. Das Ihre heißt, Tag und Nacht sind Am dann 1. März überall beginnt auf der zwar Erde der ungefähr meteorologische geht die Sonne Frühling an diesem Gott sein Tag fast Dank genau im Osten auf und im Westen gleich lang. Und überall auf der Erde unter. doch der Winter scheint sich noch hartnäckig zu halten. Laut Vorhersage Freuen des Deutschen wir uns auf Wetterdienstes sonnige Stunden wird im März. Irmgard Kaleve sich Ihre das Irmgard Wetter Kaleve zumindest in der ersten Märzwoche nicht ändern. Anfangs Und bitte nicht vergessen: vom 28. auf den 29. März werden die Uhren wieder soll es nasskalt sein und es wird immer auf Sommerzeit umgestellt. Also eine wieder regnen oder schneien. Und die Und bitte nicht vergessen: vom 28. auf den Stunde 29. vorstellen. Temperaturen bleiben auch im einstelligen Bereich. Aber lange wird es März werden die Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt. Also eine Stunde vorstellen. nicht mehr dauern. Die ersten Krokusse blühen ja schon im Garten und am 20. März beginnt dann auch der astronomische Frühling. An diesem Tag ist dann auch Tagundnachtgleiche. Das heißt, Tag und Nacht sind dann überall auf der Erde ungefähr gleich lang. Und 3

4 Aktuelles Was erwartet uns im März? Neben den vielfältigen Veranstaltungen (zweimal täglich an 6 Tagen) haben wir noch folgende Angebote: Freitag, :00 Uhr Geburtstagsfeier aller Februar-Geburtstagskinder Freitag, :00 Uhr Kino: Unter unserem Himmel: Die Isar Sonntag, :15 Uhr Evangelischer Gottesdienst Dienstag, :00 Uhr Frau Krumbholz lädt zum Stöbern und Einkaufen ins Foyer ein Dienstag, :00 Uhr Palmbuschen-Binden im Foyer Dienstag, :00 Uhr Besuch der Theatergruppe des Gymnasiums Höhenkirchen-Siegertsbrunn Donnerstag, :30 Uhr Gottesdienst mit Krankensalbung und Segnung der Palmbuschen, anschließend Frühstück im Foyer Freitag, :00 Uhr Kino: Der Andenexpress in Peru Geburtstage im März A L L E S G U T E Wir gratulieren unseren Bewohnern herzlich! Klosterhuber Richard Sukitsch Andreas Simon Ingeborg Neumeister Gunda Weingärtner Antonia Pickl Walburga Kormanjos Derd Graf Georg ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Verstorben im Februar I N T R A U E R nehmen wir Abschied Giacomelli Anna In aufrichtiger Trauer nehmen wir Abschied. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Info für unsere Ehrenamtlichen Mitarbeiter: Der Stammtisch der Ehrenamtlichen findet am Donnerstag, 5. März 2015 ab 18:00 Uhr im Foyer statt. -lich willkommen! Wir begrüßen unsere neuen Bewohner Pröls Gisela Schmidt Georg

5 Der anpassungsfähige und mitfühlende Fisch 19. Februar bis 20. März Was braucht der Fisch? An Schmuck mag er Korallen. Die Glückssteine unter den Edelsteinen sind in den Farben hellblau oder hellgrün. Glückszahl: 3 und 10 Farben: Pastelltöne, wie rosa, hellblau, türkis Aktuelles Was mag er nicht? Wenn in seiner Freizeit zu viele Aktivitäten eingeplant sind. Was isst er am liebsten? Der Fisch hat eine große Neigung zu Schokolade, sowie Schokoladegerichten. Ansonsten mag er zu festlichen Mahlzeiten einen erlesenen Tropfen Wein mit Musik als Untermahlung. Prominente Zeitgenossen: Frederic Chopin, Albert Einstein, Arthur Schoppenhauer, Karl May, Heinz Rühmann Der Hundertjährige Kalender (der ja für den Februar so Recht hatte) sagt für den Saturn-Monat März 2015 voraus: Am ersten Weg starker Wind, dabei fällt früh Schnee, abends regnet und schneit es. Es ist kalt. Am zweiten und dritten scheint die Sonne, vom vierten bis siebten Regen. Am achten trüb und windig, am neunten warm, nachts fällt kalter Regen. Der zehnte bringt Schnee, der elfte ist rau, der zwölfte und 13. sind schön, aber früh mit Bodenfrost. Am 14. fallen Graupelschauer, 15. und 16. sind klar und kalt, der 17. ist windig, bei sehr scharfer Luft, der 18. ebenso. Am 19. und 20. kalt und windig, mit viel Schnee. 10 BAUERNREGELN Wenn a mal Josefi (19.) is, endet der Winter gwiss. Josephus klar - gutes Honigjahr. Ist s am Josephstag schön, kann s nur gut weitergehn. März in Regen bringt keinen Segen. FÜR DEN März St. Benedikt (21.) macht Zwiebeln dick. An St. Benedikt acht wohl, dass man Hafer säen soll. Wie das Wetter zu Frühlingsanfang (21.), ist es den ganzen Sommer lang. Scheint auf Sankt Gabriel (24.) die Sonn, hat der Bauer Freud und Wonn. An Mariä Verkündigung (25.) kommen die Schwalben wiederum. Hat s in Mariennacht gefroren, so werden noch 40 Fröste geboren. 5

6 Aktuelles Die Unterstufentheatergruppe Die Kobolde des Gymnasiums Höhenkirchen-Siegertsbrunn präsentiert drei kurze Szenen: Der Handschuh von Friedrich Schiller Eine Ballade- König Franz, dem eigentlich meist langweilig ist, hält Kampfspiele mit wilden Tieren zu seiner Belustigung ab. Es treten ein Löwe, ein Tiger, eine Leopardenmama samt Leopardenbaby und ein Wolf auf. Die feinen Hofdamen sind begeistert. Frau Kunigunde möchte die Festlichkeit nutzen, um die Liebe des Ritters Delorges zu prüfen, der ihr schon oft seine Zuneigung gezeigt hat. Daher lässt sie ihren Handschuh in die Runde der wilden Tiere fallen und fordert den Ritter auf, diesen herauszuholen. Ein lebensgefährlicher Auftrag! Ob es dem Ritter gelingen wird, die Liebe von Frau Kunigunde zu erlangen? Es gibt jedenfalls am Schluss eine überraschende Wendung! Varianten von Der Gewinner nach Loriot: Die Misswahlgewinnerin und Die Springseilwettbewerbgewinnerin In beiden Szenen gibt es eine Gewinnerin! Hier muss zunächst ordentlich gratuliert werden! Dann möchte aber auch das Fernsehen mit der jeweiligen neuen Berühmtheit ein Interview aufnehmen. Hierbei läuft einiges schief, so dass am Ende der strahlende Sieg etwas verblasst. Zum Angehörigentreffen Demenz am Dienstag, den 10. März 2015, 19:00 Uhr laden wir betroffene Angehörige und Betreuer herzlich in das Seniorenzentrum, Bahnhofstr. 8 in Höhenkirchen, 2. OG, Gemeinderaum ein. Swantje Burmester, Sozialpädagogin, leitet fachkundig den Abend. Für Rückfragen steht Ihnen Elisabeth Oelschläger von ASS unter Tel /8899 oder gerne zur Verfügung. Ambulantes Senioreninformations- und Servicezentrum- Bahnhofstr. 8, Höhenkirchen-Siegertsbrunn Tel.: 08102/8899 Fax: 08102/

7 Schlossangerbote 03/15 Schneeglöckchen Der unbekannte Wilhelm Busch Heute: Zur Warnung Unter den Bildern der großen deutschen Kunstausstellung in München machte eine Landschaft, worauf die Sonne mit täuschender Natürlichkeit gemalt war, großes Aufsehen. Eine junge Dame, welche längere Zeit entzückt davor stand, bemerkte nachher zu ihrem nicht geringen Schrecken, dass sie Sommersprossen bekommen hatte. Gezeichnet hat Wilhelm Busch diese Beobachtung nicht. 's war doch wie ein leises Singen In dem Garten heute Nacht, Wie wenn laue Lüfte gingen: "Süße Glöcklein, nun erwacht, Denn die warme Zeit wir bringen, Eh's noch jemand hat gedacht." - 's war kein Singen, 's war ein Küssen, Rührt' die stillen Glöcklein sacht, Daß sie alle tönen müssen Von der künftgen bunten Pracht. Ach, sie konntens nicht erwarten, Aber weiß vom letzten Schnee War noch immer Feld und Garten, Und sie sanken um vor Weh. So schon manche Dichter streckten Sangesmüde sich hinab, Und der Frühling, den sie weckten, Rauschet über ihrem Grab. (Joseph von Eichendorff) Im März Nun, da Schnee und Eis zerflossen Und des Angers Rasen schwillt, Hier an roten Lindenschossen Knospen bersten, Blätter sprossen, Weht der Auferstehung Odem Durch das keimende Gefild. Veilchen an den Wiesenbächen Lösen ihrer Schale Band; Primelngold bedeckt die Flächen; Zarte Saatenspitzen stechen Aus den Furchen; gelber Krokus Schießt aus warmem Gartensand Alles fühlt erneutes Leben: Die Phalänen, die am Stamm Der gekerbten Eiche kleben, Mücken, die im Reigen schweben Lerchen, hoch im Ätherglanze, Tief im Thal das junge Lamm! Seht! erweckte Bienen schwärmen Um den frühen Mandelbaum; Froh des Sonnenscheins, erwärmen Sich die Greise; Kinder lärmen Spielend mit den Ostereiern Durch den weißbeblümten Raum. Sprießt, ihr Keimchen, aus den Zweigen, Sprießt aus Moos, das Gräber deckt! Hoher Hoffnung Bild und Zeugen, Daß auch wir der Erd' entsteigen, Wenn des ew'gen Frühlings Odem Uns zur Auferstehung weckt! - Johann Gaudenz von Salis-Seewis , schweizer Dichter - 7

8 Schlossangerbote 03/15 Gedächtnisstunde zum Thema Kaffee Nach der Gymnastik zu Beginn der Stunde waren unsere Seniorinnen und Senioren gerade richtig aufgewärmt, um Kaffee in einer alten Kaffeemühle zu mahlen, denn an diesem Freitag war unser Thema Kaffee. Den drei jungen Praktikanten, die unsere Ergotherapeutin in dieser Gedächtnisstunde unterstützten, erklärten wir erst einmal den Gebrauch einer Hand betriebenen Kaffeemühle. Gerne zeigten unsere Seniorinnen ihnen, wo die ganzen Kaffeebohnen in die Mühle gefüllt werden. Um die Mühle gut festhalten zu können, klemmt man sie sich zum Mahlen am besten zwischen die Knie. Dann wird an der Kurbel gedreht und gedreht und immer weiter gedreht, solange bis all die Kaffeebohnen gemahlen sind. Das ist anstrengend und ab und zu wechselt man schon mal die Kurbelhand. Schon tauchte die Frage auf, woher man denn wisse, wann alle Kaffeebohnen zu Kaffeemehl gemahlen seien. Ja, das konnten wir Alten den Jungen natürlich gut erklären. Wir forderten sie auf, doch einmal selbst an der Kurbel zu drehen. Was fiel ihnen dabei auf? Genau, solange noch Kaffeebohnen vorhanden sind, dreht sich die Kurbel schwer. Sind alle Kaffeebohnen aufgebraucht, dreht sich die Kurbel ganz leicht. Und wo ist denn nun das Kaffeemehl? In jeder dieser alten Hand betriebenen Kaffeemühlen ist ein Schubfach. Dort sammelt sich das Kaffeemehl. Schon beim Mahlen riecht man eine feine Kaffeenote und gleich beim Öffnen des Schubfachs erfüllte feiner Kaffeeduft den Raum. Auf diese Art wurde früher Kaffee gekocht. Dafür war Kaffee trinken etwas Besonderes, teuer und sicher nicht für jeden erschwinglich. Nur am Sonntag oder wenn Besuch kam, wurde das gute Geschirr aus dem Schrank geräumt und zum selbstgebackenen Kuchen kredenzte die Gastgeberin eine Tasse frischen Hand gemahlenen Kaffee. Das war echter Kaffeegenuss! Alleine schon dieser Duft! Köstlich! Der Alltags-Kaffee dagegen war Muckefuck, Blümchenkaffee oder Malzkaffee, der aus einer Mischung von Zichorie, Getreide- und Gerstenkörnern bestand. Frau Bley von der Beschäftigung hatte in den Teilnehmerkreis eine alte elektrische Kaffeemühle mitgebracht. In diese werden die Kaffeebohnen geschüttet, der Deckel draufgesetzt und auf Knopfdruck elektrisch gemahlen. Das Kaffeemehl wird per Messlöffel pro Tasse abgemessen. Inzwischen gibt es modernere elektrische Kaffeemühlen, bei denen sich die gewünschte Mahlstärke und ebenso die Tassenanzahl einstellen lässt. Auch so eine Mühle haben wir in unserer Runde getestet. Vorbeschriebenes war natürlich eine ganz andere Kaffee-Vorbereitung und Kaffee-Zubereitung als das heutzutage üblich ist. Heute wird heißes Wasser von Kaffeemaschinen aufbereitet, das automatisch durch Kaffee gefüllte Pads rinnt. Noch moderner ist ein Kaffee-Vollautomat, wie er auch im Foyer des Seniorenzentrums steht. Bei diesem Vollautomat werden Kaffeebohnen, Milch und Wasser eingefüllt und durch Knopfdruck kann ausgewählt werden, welcher Art der Kaffee (z.b.: Latte Macchiato, Café crema, Kaffee mit Milch, Espresso, Cappuccino) sein soll. Die Maschi- 8

9 Schlossangerbote 03/15 ne mahlt die Bohnen automatisch, brüht unserer Gedächtnisstunde Fotos zu zeigen. Ausgewachsene Kaffeepflanzen das Wasser und ebenso schäumt sie die Milch auf. Für den Kaffeegenuss muss sind etwa mannshoch und weisen längliche, schmale, glänzend grüne Blätter nur noch eine Tasse unter die Kaffeedüsen gestellt werden und schon fließt das auf. Kaffeepflanzen tragen gleichzeitig ausgewählte Getränk voll automatisch Blüten, unreife und pflückreife Früchte. heraus. Die Blüten sind klein, eher unscheinbar, Weil wir schon so fleißig Kaffee gemah-gleichzeitilen hatten, sorgte Frau Bley noch für eher ten unscheinbar, Grün wie weiße aber sie Sterne. leuchten aus dem dunkl aber sie Blüten, leuchten unreife aus und dem pflückreife dunklen, sat- Früchte. heißes Wasser. Auf die Kaffeekannen wurden Kaffeefilter gesetzt, mit Filterpapier bestückt und dann das Kaffeemehl eingefüllt. Unsere jungen Praktikanten unterstützten unsere Senioren gleichzeitig beim Blüten, weiße unreife Sterne. und pflückreife Früchte. Aus Die den Blüten Blüten sin Aufgießen. Zur Belohnung eher für unscheinbar, all die sogenannte Aus aber den sie Kaffeekirschen, leuchten Blüten entwickeln aus dem die in dunklen, sich der Größe sogenannte vergleichbar Kaffeekirschen, sind. Zuerst die in sind der Größe die Früchte satten durch Gr Anstrengung gab es natürlich für jeden, Kirschen der wollte, ein Tässchen Kaffee und eine Reifegrad durchaus wechseln mit kleinen sie von Kirschen grün auf vergleichbar sind. geerntet Zuerst werden. sind die In Früchte den rot-lila grün. Kaffeek gelb bis rot-lila kleine Süßigkeit dazu. und können Unsere Seniorinnen verrieten, dass eine Je nach Reifegrad wechseln sie von Prise Salz oder auch eine Prise weiße Zimt Sterne. oder grün auf gelb bis Aus rot-lila. den Dann Blüten sind entwickeln sie s Schokolade im Kaffee den sogenannte Geschmack Kaffeekirschen, reif und können die in geerntet der Größe werden. durchaus In den mit kleine verbessern. Kirschen vergleichbar rot-lila sind. Kaffeekirschen Zuerst sind die sind Früchte die Kaffeekerne sie von enthalten. grün auf gelb bis rot-lila. Dann sind s grün. Je nach Reifegrad wechseln Es gibt viele verschiedene Kaffee-Marken Kaffeekerne enthalten. wie zum Beispiel Eduscho, und Verhoeven, können geerntet werden. In den rot-lila Kaffeekirschen sind das Fruchtfleisch von den Kernen. Das Fruchtfleisc Tschibo oder Dallmayr und Kaffeetrinker und als Feuchtigkeitsdünger unter Bananenstauden können wählen zwischen vollmundigem, Orangenbäumen ausgebracht, die auf der Kaffeepla magenfreundlichem, herzschonendem, nächsten Schritt zur Kaffeebohne werden die Kerne Coffein freiem oder mildem Kaffee. getrockneten, aber ungerösteten Kaffeebohnen wer Doch woher stammen eigentlich Kaffeekerne die Kaffeebohnen? Im milden feuchtwarmen das Fruchtfleisch Kli-Kaffeeröstereien von den Kernen. enthalten. Welt exportiert. Die Röstung erfolgt in den Eine einzelne Mühle Eine Mühle die trennt getrockneten Das Fruchtfleisch das Fruchtfleisch Kaffeebohnen wird weiterv von in ma des 24. Breitengrades und nördlich als Feuchtigkeitsdünger und Röstarten den Kernen. rösten, unter je Das nach Bananenstauden Fruchtfleisch dem im Importland wird und weiterverwertet und / oder bevorz südlich des Äquators gedeihen Orangenbäumen Kaffeepflanzen besonders ertragreich nächsten wie z.b. Schritt Bei zur so viel gutem Kaffeeduft als Vorgeschmack freu ausgebracht, die als auf Feuchtigkeitsdünger der Kaffeeplantage wachs unter Kaffeebohne Bananenstauden werden und die Kerne / oder getrocknet. Orangenbäumen ungerösteten ausgebracht, Kaffeebohnen die werden auf der in die ga in Kolumbien. Wie schön, getrockneten, dass Angehörige eines Bewohners während Welt exportiert. eines Seniorinnen aber und Senioren bestimmt schon wieder a Samstag, Die wenn im Foyer die Kaffeetische gedeckt s Kaffeeplantage Röstung erfolgt wachsen. in den einzelnen Im nächsten Ländern, w Urlaubs in diesem Land die Kaffeeröstereien Gelegenheit ehrenamtlichen die Helferinnen wieder selbstgebacken Schritt getrockneten zur Kaffeebohne Kaffeebohnen werden in die unterschiedli Kerne nach getrocknet. dem im Importland Die getrockneten, bevorzugten aber Gesch hatten, eine Führung über Röstarten eine Kaffeeplantage mitmachen zu können. Die be- rösten, je Bei so viel gutem Kaffeeduft ungerösteten als Vorgeschmack Kaffeebohnen freuen werden sich in unse wirtschaftete Fläche dieser Kaffeeplantage hatte eine Größe von die ganze Welt exportiert. Die Röstung Seniorinnen etwa und Senioren bestimmt schon wieder auf den nächs erfolgt in den einzelnen Ländern, wo qm. So war es möglich, den Samstag, Teilnehmern wenn im Foyer die Kaffeetische gedeckt sind und die Kaffeeröstereien die getrockneten Kaf- ehrenamtlichen Helferinnen wieder selbstgebackenen Kuchen an 9

10 Schlossangerbote 03/15 feebohnen in unterschiedlichen Röstarten rösten, je nach dem im Importland bevorzugten Geschmack. Bei so viel gutem Kaffeeduft als Vorgeschmack freuen sich unsere Seniorinnen und Senioren bestimmt schon wieder auf den nächsten Samstag, wenn im Foyer die Kaffeetische gedeckt sind und die ehrenamtlichen Helferinnen wieder selbstgebackenen Kuchen anbieten. Tee-Geschichten Eigentlich wollte der New Yorker Tee- Großhändler Thomas Sullivan im Jahre 1904 den Teeladenbesitzern nur eine Probe der neuesten Tee-Ernte zukommen lassen. Er verpackte die Proben in Seidenbeutelchen. Einige der Händler aber überbrühten die Seidenbeutelchen mit heißem Wasser, statt sie zu öffnen. Das brachte Sullivan auf die Idee, die er dann erfolgreich vermarktete: den Teebeutel aus Papier, indem man wunderbar Tee in kleinen Portionen verkaufen konnte. Da Anna, die Herzogin von Bedford ( ), ein gewisses Absink-Gefühl gegen 5 Uhr nachmittags verspürte, lud sie zu der Zeit Freundinnen ein, um gemeinsam mit ihnen eine Tasse Tee und etwas Gebäck zu sich zu nehmen und erfand so die Teezeit. Später wurde daraus die bis heute gebräuchliche englische Sitte des high tea : Tee mit Schnittchen. Die USA sind kein Teetrinkerland. Als man Tee zum ersten Mal in der neuen Welt einführte, schütteten die Hausfrauen das vermeintliche bräunliche Kochwasser weg und servierten stattdessen die Teeblätter, mit Sirup vermischt. Der vom englischen König Georg III ( ) erlassene Tea act beendete endgültig die positiven Beziehungen der Amerikaner zum Tee. Das Komische bei der Sache war, dass der Tea act den Preis des englischen Tees in Amerika gesenkt hatte. Aber ziemlich viele Amerikaner lebten von geschmuggeltem Tee, ein niedriger Teepreis hätte sie ruiniert. Bei der so genannten Boston Tea Party von 1773 revoltierten die Amerikaner gegen die ihnen vom Mutterland England aufgezwungenen Gesetze. Sie warfen 342 Kisten mit Tee ins Meer. Bei den Aufständischen der Boston Tea Party handelte es sich genau genommen um fünfzig Männer, die sich zuvor auf einer anti-englischen Versammlung mit Punsch Mut angetrunken hatten. Vermutlich, um nicht erkannt zu werden oder weil ihnen der Alkohol zu Kopf gestiegen war, verkleideten sie sich als Mohawk-Indianer, bevor sie unter Kriegsgeheul zum Hafen liefen und sich der Ware der englischen Schiffe bemächtigten. Im Hintergrund der Aktion standen Amerikaner wie Jon Hancock ( ), der am Teeschmuggel Geld verdiente. Die Boston Tea Party löste den amerikanischen Befreiungskrieg aus und erschütterte das Verhältnis der Amerikaner zum Tee. Kaffee statt Tee zu trinken ist seit damals für geschichtsbewusste Amerikaner ein patriotischer Akt. (Nach: Frank Schweizer, Kuchen nur versehentlich gesendet! Kulinarische Anekdoten und Kuriositäten, Reclam Verlag) 10

11 Was sonst noch im Monat März geschah Am 20. März 1955, vor 60 Jahren, hörte der weltberühmte Tenor Benjamino Gigli zu singen auf. Am 26. März 1955 billigte, als letzte der vier Großmächte, Frankreich den Aufbau der Bundeswehr. Am 31. März 1955 startete die Lufthansa mit einem Flug von Hamburg nach München den innerdeutschen Flugverkehr. Am 18. März 1965, vor 50 Jahren, schwebte mit Alexej Leonow der erste Mensch für zehn Minuten frei im All. Am 26. März 1965 wurde der griechische Film Alexis Sorbas in Deutschland uraufgeführt. Hauptdarsteller war Anthony Quinn. Der Film bestimmt bis heute März 2015 weithin das Bild, das sich Deutsche von Griechenland machen. Am 11. März 1975, vor 40 Jahren, brach über Deutschland noch einmal der Winter herein: es kam zu einem Verkehrschaos. Elsässer und badische Umweltschützer kämpften gegen den Neubau eines Kernkraftwerkes bei Wyhl am Oberrhein am 21. März 1975 verfügte das Verwaltungsgericht Freiburg den Baustopp. Das Kernkraftwerk ist nie gebaut worden, muss also jetzt auch nicht abgerissen werden wie alle übrigen deutschen Kernkraftwerke. Steppen Da ich am hier im Seniorenzentrum meinen letzten Praktikumstag hatte, habe ich mir gedacht den Bewohnern ein Hobby von mir näher zu bringen. Auf Grund dessen, dass ich schon immer sehr gerne tanze und einige Freundinnen von mir steppen, habe ich das vor einem Jahr auch mal ausprobiert und bin dabei geblieben. Ich bin in einer Tanzgruppe, mit ca. 10 Leuten, in der wir uns einmal in der Woche, unter der 11 Leitung einer Tanzlehrerin, zum Üben treffen. Der Stepptanz geht leider immer mehr zurück, und doch kennen ihn die meisten, vor allen Dingen aus alten Filmen, etc.. Er bereitet mir sehr viel Spaß und ich bin mir sicher, dass ich noch lange dabei bleiben werde.

12 Schlossangerbote 03/15 12

13 Schlossangerbote 03/15 Heimbeirat der Wahlperiode 2015/2017 Karl-Heinz Lücking; 1.Vorsitzender Wohnen am Schlossanger, 2. Stock Ingrid Götz, stellvertretende Vorsitzende Englwartingerstr. 5, Höhenkirchen Edeltraud Seidl Wohnen am Schlossanger, 1. Stock Andreas Sukitsch Wohnen am Schlossanger, Erdgeschoß Edeltraud Steigenberger Thomasstr. 5, Aying

14 Schlossangerbote 03/15 Seit wann gibt es eigentlich Fernsehen? Schon 1886, vor 129 Jahren also, erfand Paul Nipkow die Nipkow-Scheibe und mit ihr den ersten mechanischen Fernsehapparat. Am 29. Oktober 1929 wurde in Deutschland die erste Nachrichtensendung via Fernsehen ausgestrahlt, natürlich in schwarzweiß. Weihnachten 1930 gelang Manfred von Ardenne die erste Fernsehübertragung mit einer Kathodenstrahlröhre. Auf der achten Deutschen Funkausstellung in Berlin im August 1931 führte Ardenne sein vollelektronisches Fernsehverfahren vor und erschien damit auf der Titelseite der New York Times. Am 22. März 1935, vor 80 Jahren also. ging der Fernsehsender Paul Nipkow in Berlin regelmäßig auf Sendung. In der Reichshauptstadt waren 1930 schon 27 Fernseh-Stuben frei zugänglich, in ganz Deutschland gab es etwa 250 Fernsehempfänger. Das Fernseh-Bild hatte die Größe von 18 mal 22 Zentimeter. Im nationalsozialistischen Deutschland wurde das Medium Fernsehen zu Gunsten des Mediums Radio zurückgestellt. Immerhin wurde zu den Olympischen Spielen 1936 die erste fahrbare Fernsehkamera, die ihrer Größe wegen so genannte Fernseh-Kanone eingesetzt. Und am 28. Juli 1939 wurde der Deutsche Einheits-Fernsehempfänger E1 vorgestellt. Er sollte 650 Reichsmark kosten. Dann begann Deutschland den Zweiten Weltkrieg. Im Winter 1944 wurde das deutsche Fernsehprogramm eingestellt. Erst 1952 gab es wieder Zeit und Geld für Fernsehen in Deutschland. Am 25. Dezember 1952 begann das Fernsehen des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) in Hamburg regelmäßig zu senden. Die Krönung Elisabeths II und die Fußballweltmeisterschaft 1954 waren die ersten großen deutschen Fernseh-Ereignisse trat das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) an die Seite des ARD Fernsehens. Ab 1967 sendeten die deutschen Fernsehanstalten farbig. Bis 1983 zeigte jedes deutsche Fernsehgerät nur drei Programme: das Erste Deutsche Fernsehen (ARD), das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) und das jeweilige regionale dritte Programm startete das Privatfernsehen in Deutschland, 1991 ging der erste deutsche Bezahl-Sender auf Sendung. Seit dem Jahr 2000 kamen Flachbild-Fernsehgeräte auf den Markt. 14

15 Die Fernsehbilder sind größer und farbechter geworden, es flimmert nichts mehr, die Fernbedienung holt mühelos den nächsten Sender auf den flach gewordenen Bildschirm. Es ist etwas schwieriger geworden, das jeweils zusagende Angebot zu finden, aber das Schlossangerbote 03/15 Angebot ist, verglichen mit dem Angebot von 1983, reichhaltig und vielfältig. Schon lebt mit uns eine Generation von jungen Menschen, die Fernsehen altmodisch findet. Vorhersagen Was bisher nicht wahr wurde 1843 sagte Henry Leavitt Elsworth: Alles was erfunden werden kann, wurde bereits erfunden. Da gab es noch keinen elektrischen Strom sagte der Chef-Geologe des amerikanischen Bundesstaates Pennsylvania: Wenn nicht sofort einschneidende Maßnahmen zur Rationierung ergriffen werden, sind die Erdölvorräte in weniger als vier Jahren erschöpft sagte Alexander Lewyt, Präsident einer amerikanischen Staubsaugerfabrik: Atomgetriebene Staubsauger werden in zehn Jahren wahrscheinlich Realität sein. 1970: In seinem 1909 erschienenen Buch Eine Reise im Jahr 1970 sagte der deutsche Schriftsteller Hans Dominik voraus, dass Europa und Amerika durch einen Tunnel verbunden sind, in dem Züge mit Schallgeschwindigkeit fahren. Zwischen Paris und China fliegen Zeppeline von 1000 Metern Länge. In Berlin haben die meisten Straßen bis zu fünf eigene Etagen für Fußgänger, Autos und Züge wird das Jahr des Wirtschaftszusammenbruchs und des Horrors sagten die Autoren William und Paul Paddock 1967 voraus. 1984, vielleicht 1986 landen die ersten Menschen auf dem Mars sagte der bekannte Wissenschaftsautor Rüdiger Proske beginnt auf dem Mond der Abbau von Bodenschätzen sagte 1967 eine amerikanische Studie voraus machen wir unser Wetter selbst sagten amerikanische Forscher 1964 voraus. 1992, am 2. Mai, wird Prinz Charles König von England sagten zwei bekannte Nostradamus-Experten voraus. Prinz Charles wartet noch immer ist der Krebs besiegt, künstliche Monde beleuchten die Erde sagte der Zukunftsforscher Hermann Kahn voraus wird die deutsche Nationalelf zum sechsten Mal Fußball-Weltmeister - sagte Franz Beckenbauer 1990 voraus. Beckenbauer: Es tut mir leid für den Rest der Welt, aber wir werden in den nächsten Jahren nicht zu besiegen sein. 15

16 März 2015 Eine Reise nach Mannheim In diese Stadt fährt man von München aus am besten mit der Bahn. In drei Stunden ist man da. Mannheim ist eine Einkaufsstadt, das ganze Umland der alten Kurpfalz kauft in den vielen großen und kleinen Geschäften ein. Mannheim liegt an der Mündung des Neckars in den Rhein und hat knapp Einwohner, ein großes Schloss und darin eine Universität. Was einmalig ist in Mannheim: Es ist im Zentrum eine Quadrate-Stadt, die hufeisenförmige Innenstadt ist als Quadrate-Gitter angelegt und die Quadrate in diesem Gitter werden mit Buchstaben und Zahlen bezeichnet man kann also in Mannheim in A1, das ist direkt am Schloss, oder aber in U2, das ist ziemlich nahe am Neckar, wohnen. Die Mannheimer Quadrate entstanden, weil Kurfürst Friedrich von der Pfalz in Mannheim Anfang des 17. Jahrhunderts eine Festung einlegen ließ und die damit verbundene Bürgerstadt nach barockem Geschmack aufbaute. Die schnurgeraden Straßen waren gut zur Abwehr des Feindes durch Kanonenschüsse. Mannheim war immer eine fruchtbare Stadt für Erfinder: hier baute Karl Drais das erste Zweirad, den Vorläufer des Fahrrads, hier entstand der erste elektrische Aufzug, 1886 rollte hier das erste Automobil, von Karl Benz gebaut, über die regelmäßigen Straßen und hier entstand auch der Lanz Bulldog, der Urtyp aller Traktoren. Wer heute durch Mannheim geht oder mit der Straßenbahn langsam durch die Quadratstraßen fährt, dem fällt auf, wie viele Menschen mit Migrationshintergrund im Zentrum leben, mehr als ein Fünftel der Mannheimer sind oder waren Ausländer. Die alten und die neuen Mannheimer kommen aber gut miteinander aus. Auf dem Wochenmarkt stehen deutsche und türkische, aber auch polnische Gemüseund Wurst-Stände nebeneinander, man sieht in den Museen, im Nationaltheater, auf der Rheinpromenade Frauen mit Kopftüchern neben dunkelhäutigen Menschen und alle sprechen das gemütlich klingende Kurpfälzer Deutsch. Mannheim ist übrigens eine alte Stadt. Schon im Jahre 766 wird das Heim des Manno zum erstenmal erwähnt. Heute fällt den meisten Menschen, wenn Sie etwas jünger sind, zuerst die Popgruppe Söhne Mannheims ein Mannheim ist nicht nur Einkaufs-, Theater- und Museumsstadt, sondern durch seine Pop- Akademie auch ein Zentrum der deutschen Popmusik. Wer aus München nach Mannheim kommt und sich zwischen den Innenstadt-Quadraten verirrt das große Schloss und der Wasserturm helfen beim Orientieren. 16

17 Unsere Serie: Alte Berufe Der Wachszieher Drei Jahre lang muss man das Handwerk des Wachsziehens lernen. Es gibt zwei Fachrichtungen: Kerzenzieher oder Wachsbildner. Das Handwerk des Kerzenziehens versteht sich aus dem Wort, die Wachsbildnerei hingegen muss man erklären: Hier wird zum Beispiel gelernt, die Figuren in den Wachsfigurenkabinetten herzustellen. Wachsbildnerei hat einen künstlerischen Anspruch. Münchens letzter Wachsziehermeister wohnt in Sendling und heißt Bernhard Fürst. Er stellt nicht nur Kerzen, sondern, als Wachsbilder, auch Jesus- und Marien-Figuren her. Wie macht Herr Fürst seine Kerzen? Dochte werden durch ein 60 Grad warmes Wachsbad gezogen in jeder Stunde wird die Kerze um einen Schlossangerbote 03/15 Zentimeter dicker. Natürlich kann man Kerzen auch im Supermarkt kaufen, die individuell angefertigte Tauf- oder Kommunionskerze aber nicht. Viele Pfarreien kaufen auch ihre Osterkerzen nicht aus dem Katalog, sondern bestellen sie bei Meister Fürst, dem Wachszieher. Woran erkennt man einen Wachszieher- Profi? Er hat überall Wachsflecken auf seiner Kleidung. Und er kann, anders als die Wachskerzenfabriken, Wachs-Bilder für die Kerzen herstellen und daran befestigen. Das beste Material für den handwerklichen Wachszieher ist immer noch das Bienenwachs. Früher war die Wachszieher-Kunst begehrt, bevor es Strom, Gas, Petroleum gab, brauchten alle Menschen am Abend Kerzen. Nicht ohne Grund stand man am liebsten mit der Sonne auf und ging mit ihr schlafen, denn Kerzen waren teuer. Das sind die von Hand gezogenen Kerzen heute wieder. Wird es nach Bernhard Fürst noch einen Wachszieher in München geben? Herr Fürst hat da seine Zweifel. Impressum: Seniorenzentrum Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Wohnen am Schlossanger GmbH Bahnhofstraße Höhenkirchen-Siegertsbrunn Telefon: 08102/ V.i.S.d.P. Irmgard Kaleve Mitarbeit: Dr. Konrad Franke, Elisabeth Oelschläger 17

18 März 2015 Eine Märzgeschichte Wer gedacht hatte, nach dem Faschingsabend in der Münchner Max-Emanuael- Brauerei sei zwischen Selma und Werner alles, alles klar, der irrte sich. Im Gegenteil. Selma wie auch Werner hatten nach dem Bett-Tücher-Abend das Gefühl, es sei schön gewesen, aber man hatte sich ein bisschen zu weit vorgewagt. Werner dachte, ganz der Radiomann: Sendepause, wenn er an Selma dachte. Selma hatte eher das Gefühl, sie habe ihr Konto überzogen. Bankleute denken schon mal so. Und Konto-Überziehen hatte in den fünfziger Jahren noch den Geruch und Geschmack von etwas Unerlaubtem. Man machte es einfach nicht. Selma ahnte aber, dass sie es sein müsste, die sich bei Werner in Erinnerung bringen sollte. Das Konto wird am Monatsersten ausgeglichen. Aber wie? Die Zeitung kam ihr zu Hilfe. Darin las Selma, dass das persische Kaiserpaar nach München komme. Für Selma hieß persisches Kaiserpaar : Soraya. Der Schah war ja auch ganz gut aussehend, aber Soraya war für Selma viel wichtiger. So sein wie Soraya, so schön, so aufregend angezogen und zurechtgemacht, so kaiserlich im Auftreten das wollte Selma auch sein. Selma musste Soraya sehen, wenn sie am 6. März (1955) nach München kam, sie musste einfach. Werner? Werner und Soraya? Jetzt würde er ihre Kitsch-Seite kennenlernen, dachte Selma. Denn ein kleines bisschen genierte sie sich für ihre Soraya-Begeisterung. Sie schwankte. Alleine zu Soraya? Mit Werner zu Soraya? Dann dachte sie: Schleppst du mich im Betttuch zum Fasching, schleppe ich dich zu Soraya. Sie rief Werner an. Werner war, als er endlich verstanden hatte, worum es ging, ziemlich verblüfft. Selma als Soraya- Fan! Das hatte er nicht erwartet. Dann fragte er: Kannst Du denn da so einfach weg aus deiner Bank? Und Selma sagte, sie habe sich schon den Nachmittag frei genommen. Werner fragte weiter: Sind da auch andere Männer? Selma zögerte und sagte dann: Ich weiß es nicht. Mit Werner zu Soraya Werner und Selma trafen sich am Münchner Hauptbahnhof, da sollte das Kaiserpaar aus dem Sonderzug steigen. Mit ihnen warteten etwa 3000 Menschen auf diesen Zug aus Baden-Baden, meistens Mädchen und Frauen, wie Werner feststellte. Als der Zug kam, als der Schah von Persien und Kaiserin Soraya ausstiegen da herrschte andächtige Stille in der Bahnhofshalle. Man sah sich an dem schönen Paar erstmal satt, es gab keine Hoch-Rufe, keinen Jubel. Die Menge war vor Glück und Begeisterung stumm. Werner hielt Selmas Hand. Die schien das gar nicht zu bemerken. Erst als sie schnell zu ihren Fahrrädern gingen, ließ sie die Hand los und sah ihn an. Selma sagte: Maximilianstraße! Und fuhr los, Werner hinterher. Vor dem Hotel Vier Jahreszeiten standen mehr als zweitausend Menschen, der Verkehr stockte. Jetzt wurde auch gerufen und gewunken. Und wirklich ging eine Fenstertür auf und das Paar trat auf den Balkon, erst hob der Schah, dann hob Soraya die Hand, so halbhoch und huldvoll. Würden sie etwas sagen? Immerhin hatte Soraya eine Berliner Mutter und konnte Deutsch sprechen. 18

19 Sie sagte aber nichts, sie lächelte nur, das aber bezaubernd. Nach einer Stunde hörte man Polizeipferde herantraben, hinter dem Herrscherpaar schlossen sich die Fenster. Dann zog Werner Selma vorsichtig an den Straßenrand. Selma war ganz glücklich und sehr zufrieden. Ihre Soraya sah genauso aus wie auf den Illustrierten-Fotos beim Friseur und sie hatte sich real so natürlich und fürstlich zugleich gezeigt! Soraya und Selma - und wie soll es weiter gehen? März 2015 Zu Werner sagte Selma beim Abschied: Das war so viel. Ich muss das alles erstmal verdauen. Danke, dass du mitgekommen bist. Ich erkläre dir das später. Werner sagte: Du brauchst mir nichts zu erklären. Und dann fügte er hinzu und das hatte er sich nicht vorher ausgedacht: Ich liebe dich doch! Werner sagte das vielleicht ein bisschen zu leise und vielleicht auch ein bisschen zu spät als Selma schon in der Haustür stand. Aber Werner hatte ein gutes Gefühl dabei. Soraya Esfandiary Bakhtiary Sie war wohl die weltweit berühmteste Frau der Fünfzigerjahre. Soraya war (wie Selma) 1932 geboren, in Isfahan/Iran. Ihr Vater, der Fürst Khalil Esfandiary Bakhtiary war zehn Jahre lang iranischer Botschafter in der Bundesrepublik gewesen. Schon während seines Studiums in Berlin hatte er Sorayas Mutter kennengelernt. Sorayas Mutter, Eva Karl, war eine in Moskau geborene Verkäuferin gewesen. Soraya wuchs in Berlin und in Isfahan auf und besuchte dann Internate in der Schweiz und in London. Soraya sprach fließend Deutsch, Persisch, Englisch und Französisch heiratete Soraya in Teheran Schah Mohammed Reza Pachlavi und wurde mit dem Titel Prinzessin ausgezeichnet und als Kaiserliche Hoheit angesprochen. Die Ehe währte nur sieben Jahre, weil der erhoffte Sohn und Thronerbe ausblieb. Eine volkstümliche Schlagerparodie aus dieser Zeit lautete so: Schenkt sie ihm kein Söhnchen, stößt er sie vom Thrönchen. Soraya zog nach Köln, zu ihren Eltern. Sie war nicht mehr die Deutsche auf dem Pfauenthron. Der Schauspieler Maximilian Schell und der Playboy Gunter Sachs wurden ihre Lebensgefährten, sie war wieder Gast im Münchner Hotel Vier Jahreszeiten, wie beim Staatsbesuch von Eine Karriere als Filmschauspielerin kam nicht so recht in Gang. Sie wandte sich einem italienischen Filmregisseur, Franco Indovina, zu. Der starb 1972 bei einem Flugzeugunglück. Soraya reiste durch Europa, mied aber die Öffentlichkeit. Am 25. Oktober 2001 starb sie in ihrer Pariser Wohnung. Sie wurde nicht dort oder im Iran, sondern im Familiengrab auf dem Münchner Westfriedhof beigesetzt. Der Streit um Soraya Nachlass, angeblich viereinhalb Millionen Euro wert, ist noch immer nicht entschieden. 19

20 Schlossangerbote 03/15 Wie es früher in Bayern war Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Passion in der Karwoche in Südbayern, Südtirol und in Bayerisch- Schwaben viel dargestellt: in Aibling, Ambras, Ammergau, in Au, jetzt München, in Audorf am Inn, in Augsburg, Axams, Benediktbeuern, Bozen, Brixen, Brixlegg, Erl, Flintsbach, Grafing, Hall, Innsbruck, Kiefersfelden, Kohlgrub, Kraiburg, Krumbach, Miesbach, Mindelheim, Mittenwald, Murnau, Peißenberg, Rosenheim, Rott am Inn, Rottenbuch, Sarntheim, Saalfelden, Schongau, Sterzing, Thaining (im Lechrain), Thiersee, Tölz, Traunstein, Türkheim, Waal, Wasserburg, Weiler, Weilheim, Weyarn, Wolfratshausen. In 44 Orten also wurde jedes Jahr das Leiden und Sterben Christi anschaulich dargestellt. Am 30. März beginnt in diesem Jahr die Karwoche, ohne Darstellung der Passion. Früher war es in München Sitte, dass ein Lebender an den Kartagen Christus im Grabe darstellte. Es wurde als Auszeichnung angesehen, diese Rolle übertragen zu bekommen. Der letzte, dem die Ehre zuteil wurde, war Graf Anton Törring-Seefeld, seit 1793 Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Das heilige Grab in Aschau lockte einst jedes Jahr Zuschauer aus nah und fern an. Es wurde bewacht von zwei Burschen in der Uniform römischer Soldaten. Wenn der Priester am Karsamstag zum dritten Mal Christus ist auferstanden sang, stürzten sie eindrucksvoll wie betäubt zu Boden. Am 27. März 1765 wurde in München Franz Xaver von Baader geboren. Der katholische Philosoph entwickelte eine Gesellschafts- und Volkswirtschaftslehre. In seinem Buch Über das Missverhältnis der Vermögenslosen oder Proletarier zu den Vermögen besitzenden Klassen schrieb er schon 1835, dass die soziale Frage der Menschheit bald mehr zu schaffen machen werde, als alle anderen Angelegenheiten der Politik. Wie recht er hatte! Als der Dichter Ludwig Ganghofer 1883 heiratete, war er völlig verarmt. Er musste die Rechte an seinem Volksschauspiel Prozesshansl um einen Pappenstiel verkaufen. Um seine junge Frau seinen Eltern vorzustellen, fuhr er für einen Tag nach München. Da kam der Verleger der Zeitschrift Gartenlaube, um Ganghofer als bayerischen Erzähler zu gewinnen. Am Ende der Unterhaltung flüsterte der Verleger Ganghofer zu: Wenn Sie fei was nötig hätten. Ungeniert! Ganghofer gestand später: Das war ein vorschussreicher Augenblick. In einer Akademie-Sitzung in München zeigte der Physiker Samuel Thomas Sömmering 1809 den von ihm erfundenen elektrochemischen Telegrafen. Die Erfindung fand keine begeisterte Aufnahme. Als der Apparat Napoleon vorgeführt wurde, sagte der abschätzig: Das ist eine germanische Idee. So können auch kluge Menschen irren. 20

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Siri - Befehlsübersicht

Siri - Befehlsübersicht Siri - Befehlsübersicht Erinnerungen & Notizen Erinnere mich X (X mit Zeitpunkt ersetzen. Beispiel: Erinnere mich übermorgen. Siri fragt dann den Grund ab.) Erinnere mich X, XX (X mit Zeitpunkt und XX

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr