Geld im Wandel der Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld im Wandel der Zeit"

Transkript

1 Geld im Wandel der Zeit

2

3 Geld im Wandel der Zeit Money through the ages

4 Vorw

5 Vorwort: Geld im Wandel der Zeit ort Mit Geld haben wir täglich zu tun. Ohne Geld würde unser Preface: Money through the ages heutiges Wirtschaftssystem nicht funktionieren. Geld hat eine lange Geschichte. Es hat parallel zu wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen vielfach seine Form verändert, wie die nachfolgenden Objekte aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank zeigen. Mit dem Begriff Geld verbinden viele vor allem Banknoten und Münzen. Doch wir wickeln nur einen Teil der Zahlungsvorgänge mit Bargeld ab. Eine wichtige Rolle spielt daneben das unsichtbare Geld, das bei Banken auf Konten verbucht ist und durch Scheck, Überweisung oder Bankkarte bewegt wird. Obwohl wir dieses stofflose Geld nicht anfassen können, lassen sich damit Waren und Dienstleistungen bezahlen oder Schulden tilgen. Das Geldwesen funktioniert nur, wenn die Gesellschaft dem umlaufenden Geld Vertrauen entgegenbringt. Das wird sie nur dann tun, wenn das Geld wertbeständig ist. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass die Zentralbank das Geld im Verhältnis zur umlaufenden Gütermenge knapp hält. Entscheidend ist heute nicht mehr der Materialwert des Geldes, wie das früher etwa bei Gold- oder Silbermünzen der Fall war, sondern allein seine Kaufkraft. Money is an important part of our everyday lives. Without it, today s economic system would fall apart. Money has a long history. It has taken many different forms, changing in parallel with economic and technical developments as can be seen from the Money Museum exhibits shown in this booklet. Many people tend to associate the word money with banknotes and coins. However, only some of our transactions are actually made in cash. The role played by the invisible money held in bank accounts and moved around using cheques, transfers and bank cards is also very important. Although we cannot touch this virtual money, we can still use it to buy goods and services and pay off debts. A monetary system cannot function unless society places its confidence in the money in circulation, and this can only happen if the value of money remains stable. One key precondition for achieving this is for the central bank to keep money in short supply in relation to the volume of goods in circulation. Today, the crucial factor is not the material value of money, as it was in the past for gold and silver coins, but simply what it can buy.

6 Lebendiges Geld Living money Das lateinische Wort für Vieh lautet pecus. Davon leitet sich in der Sprache der alten Römer der Begriff pecunia für Geld ab. Vieh wurde in frühen Kulturen häufig auch als Geld genutzt. Es diente dabei allerdings vor allem als Wertmaßstab und Recheneinheit, also als ein Gut, an dem der Wert eines anderen Gutes bemessen wird. Zum unmittelbaren Tauschen waren Rinder sicherlich wenig geeignet. Im Laufe der Geschichte haben sich deshalb andere Geldformen, wie etwa Münzen, als Zahlungsmittel durchgesetzt. Symbolisch für das tierische Geld steht am Eingang des Geldmuseums ein nachgebildetes Rind. The Latin word for a head of cattle is pecus ; this is the origin of the Latin term pecunia, meaning money. In ancient cultures, cattle were often used as a means of payment. However, they were mainly used as a measure of value or an arithmetical unit a good against which the comparative value of another good could be measured. Cows would certainly not have been very suitable as objects of direct exchange. For this reason, other means of payment, such as coins, became more widely accepted in the course of time. The life-size model of a cow at the entrance of the Money Museum symbolises this use of animals as a form of money.

7 ecus

8 Eulen aus Athen Owls from Athens Die ältesten Münzen stammen aus dem östlichen Mittelmeerraum und lassen sich in die Mitte des 7. Jahrhunderts vor Christus datieren. Damals wurden Metallklümpchen mit einer Prägung versehen und als Zahlungsmittel eingesetzt. Die Idee von genormten und geprägten Münzen verbreitete sich schnell. Die frühen Münzen zeigen Symbole aus Natur und Mythologie, später folgten Herrscherporträts. Weit verbreitet waren Silbermünzen aus Athen. Sie zeigen auf der einen Seite einen Athenakopf und auf der anderen Seite eine Eule. Die Griechen sind dieser Tradition treu geblieben und bilden auf ihrer heutigen Ein-Euro-Münze eine Eule ab. The oldest coins come from the Eastern Mediterranean and date back to the middle of the seventh century BC. At that time, pieces of metal would be embossed and then used as a form of payment. The idea of using standardised embossed coins spread rapidly. The early coins bore symbols inspired by the natural world and mythology; later came portraits of leaders. Silver coins from Athens were distributed very widely. They show a portrait of Athena on one side and an image of an owl on the other. The Greeks have kept this tradition alive to this day their one euro coins still bear the image of an owl. E

9 ulen

10 Mit Schnecken bezahlen Paying in shells Lange vor dem Gebrauch von Münzen haben Menschen getauscht und gehandelt. Um den Handel zu erleichtern, nutzte man Güter wie zum Beispiel Felle, Salz, Perlen oder Stoffe als Zwischentauschware oder Warengeld. People were trading and exchanging goods long before coins were invented. To make trading more simple, they used items such as furs, salt, pearls or fabrics as exchange goods or commodity money. Zu den am weitesten verbreiteten Zahlungsmitteln gehörten die Kaurischnecken. In Asien, Afrika und Ozeanien waren sie sehr beliebt. Sie wurden zum Teil sogar in Stein, Ton, Bronze oder Silber nachgeahmt. Einzeln oder zu Ketten aufgereiht, fanden Kauris in einigen Regionen bis ins 20. Jahrhundert als Zahlungsmittel Verwendung. Die Verwendung von Warengeld ist weder auf eine bestimmte Epoche noch auf einen Kulturkreis beschränkt. One of the most widespread means of payment was the cowrie shell, which was very popular in Asia, Africa and Oceania. Replicas would even be made in stone, clay, bronze or silver. In some regions, the practice of paying in cowrie shells either individually or threaded onto a chain persisted into the 20th century. The use of commodity money is not restricted to a certain era or cultural area.

11 cken

12 rutu Atte Eine mörderische Prägung Murderous messages Brutus ließ auf die von ihm geprägten Münzen sein Bildnis setzen, wie auch eine Kappe und zwei Dolche. Durch Bild und Inschrift tat er kund, dass er, zusammen mit Cassius, das Vaterland befreit hatte. Das Ereignis, auf das der römische Geschichtsschreiber Cassius Dio hier hinwies, war das Attentat auf Caesar am 15. März 44 vor Christus, das von Brutus und anderen Verschwörern begangen wurde. Diese Begebenheit illustriert, dass Münzen immer auch ein Kommunikationsmittel waren. Sie liefen im ganzen Land um und konnten damit Botschaften und Informationen verbreiten, zum Beispiel wie der Landesherr aussah oder welche Frisur die Kaiserin trug. Brutus stamped upon the coins which were being minted his own likeness and a cap and two daggers, indicating by this and by the inscription that he and Cassius had liberated the fatherland. The event described here by Roman historian Cassius Dio was the murder of Caesar on 15 March 44 BC, which was perpetrated by a group of conspirators led by Brutus. This is a good example of how coins have always had an additional function as a means of communication. They would circulate throughout a country and could therefore be used to pass on messages and information, such as what the ruler of the country looked like or how the empress was styling her hair.

13 s ntat

14 Gewo Verwendet richtige Waagen Ye shall have just balances ein Schekel soll bei euch zwanzig Gera entsprechen heißt es schon im Alten Testament. Bereits in frühen Münzbezeichnungen wie Schekel, Stater oder Litra sind Bezüge zu Waagen und Gewichten erkennbar. and the shekel shall be twenty gerahs This quote comes from the Old Testament. Even the early names for coins, such as shekel, stater and litra, clearly reflect the relationship between money, weights and scales. Bis in das 19. Jahrhundert hinein waren Münzwaagen im täglichen Geldverkehr unentbehrlich, da Münzen aus Edelmetall nach Gewicht und Feingehalt gehandelt wurden. Es galt zu prüfen, ob eine Münze das festgesetzte Gewicht und den vorgeschriebenen Feingehalt und damit den Kaufwert besaß, den ihr Äußeres versprach. Coin scales formed an essential part of day-to-day transactions until the 19th century, as coins made from precious metals were traded according to their weight and metal standard. It was important to check whether the weight and standard and thus also the value of each coin were really as good as they outwardly seemed. My dear friend, these scales will show you most accurately where the heaviest money lies. On a weighing scale by Johann Wilhelm Herbertz

15 gen Mein lieber Herr und Freund! Hier wird dir recht gezeigt, Wie viel das schwere Geld sich vor dem leichten neigt. Aufschrift auf einer Waage von Johann Wilhelm Herbertz

16 Pippin und Karl reformieren das Münzwesen Pepin and Charlemagne reform the coinage system Im 7. und 8. Jahrhundert war das Münzwesen der Ku in Europa stark zersplittert: Der Frankenkönig Pippin der Kurze (741 bis 768), Vater Karls des Großen, führte eine erste einschneidende Münzreform durch. Er brachte das Geldwesen unter königliche Kontrolle, reduzierte die vormals 800 Prägestätten auf 40 und stellte die Münzmeister unter staatliche Aufsicht. Karl der Große vollendete 793/794 mit einer weiteren tiefgreifenden Münzreform das Werk seines Vaters: Alleinige Münzsorte wurde der silberne Denar, auch Pfennig genannt, der sich in der Folgezeit in ganz Europa verbreitete. Diese Reform unterteilte das Pfund in 12 Schillinge und den Schilling in 20 Denare. In the seventh and eighth century AD, the system of coinage in Europe was highly fragmented; the Frankish king, Pepin the Short ( ) the father of Charlemagne brought in the first far-reaching coinage reform. He brought the coinage system under sovereign control, reduced the number of mints from 800 to 40 and placed the master coiners under state supervision. Charlemagne completed his father s work in with another radical coinage reform. The silver denier, also known as the penny, became the sole currency and subsequently spread across Europe. The reform established that one pound was equal to 12 shillings, and one shilling was worth 20 deniers.

17 rze

18 Münz schat Verborgen und vergessen: Der Münzschatz von Walle Hidden away and forgotten: the hoard in Walle Vermutlich zwischen 1585 und 1590 wurde in Walle, einem Ort in der damaligen Grafschaft Ostfriesland, eine Kanne mit 468 Silbermünzen vergraben. In früheren Jahrhunderten übernahm oft ein sorgfältig ausgesuchtes Versteck die Funktion eines Tresors, der Werte vor Raub, Diebstahl und Vernichtung schützte. Bei Bedarf wurden die Münzen herausgeholt und ausgegeben. Der 1971 bei Bauarbeiten entdeckte Schatz von Walle ist der bisher größte bekannte Münzfund der frühen Neuzeit aus diesem Gebiet. Neben ostfriesischen Münzen wurden auch Prägungen aus anderen Teilen der Welt gefunden, etwa aus Frankreich, Italien und Mexiko. Probably somewhere between 1585 and 1590, a pot containing 468 silver coins was buried in Walle, in what was then the principality of East Frisia. In past centuries, such hiding places would be used instead of safes in order to prevent goods from being stolen or destroyed. When the coins were needed, they would be retrieved and spent. The hoard in Walle was discovered in 1971 during construction work and is the largest known finding of coins from the Early Modern period in this area. Alongside East Frisian coins, the hoard also contained coins minted in other parts of the world, including France, Italy and Mexico.

19 z

20 apie geld Papiergeld eine chinesische Erfindung Paper money a Chinese invention Das erste Papiergeld tauchte bereits vor mehr als 1000 Jahren in China auf. Der Wert des abgebildeten Scheins aus der Epoche Hung Wu (1368 bis 1399) beträgt ein Kuan oder 1000 Käsch in Kupfermünzen. Mit der Einführung dieser Scheine verbot Kaiser T ai Tsu die Verwendung von Gold und Silber. Durch einen zeitgleich herrschenden Mangel an Kupfergeld auf der einen Seite und einen Überfluss an Papiergeld auf der anderen entwerteten sich die Scheine schnell und wurden von der Bevölkerung abgelehnt. Papiergeld, wie es in China lange umlief, konnte sich in Europa erst ab dem 17. Jahrhundert durchsetzen. The first paper money appeared more than 1,000 years ago in China. The note in the picture dates back to the reign of Hongwu ( ) and was worth one wén or 1,000 cash in copper coins. Once these notes had been introduced, the Emperor Ming Taizu banned the use of gold and silver. However, a scarcity of copper money then coincided with a glut of paper money, which led to a rapid fall in the value of the banknotes, causing them to be rejected by the public. The kind of paper money that had been circulating for centuries in China did not gain a foothold in Europe until the 17th century.

21 r

22 old G Mythos Gold Legends of gold Gold galt als das Metall der Götter und Könige. Bereits vor 6000 Jahren war Gold bei den Sumerern und Ägyptern ein Zeichen von Wohlstand und Reichtum. Bis heute hat sich an der Faszination des Goldes nichts geändert. Gold war und ist ein knappes Gut, daher hat sich seine Bedeutung über die Jahrtausende hinweg erhalten. Der abgebildete japanische Obankin, eine große ovale Platte aus Gold, wurde 1725 hergestellt. Die Obankins besaßen eine genormte Größe und ein festes Gewicht, der Wert wurde mit Tusche auf die Vorderseite geschrieben. Sie waren sehr wertvoll und konnten in ganz Japan als Zahlungsmittel verwendet werden. Gold was regarded as the metal of gods and kings. As early as 6,000 years ago, gold was used as an indication of affluence and wealth among Sumerians and Egyptians. This fascination with gold remains just as strong today. Gold has always been a scarce commodity, which is why it has retained its importance over thousands of years. The Japanese obankin (a large oval disc made of gold) depicted here was made in Obankins were of a fixed size and weight. The value of each one was marked in ink on the front. They were very valuable and could be used as a means of payment throughout Japan. Toward gold throng all, To gold cling all, Yes, all! J W von Goethe; Faust I

23 Golde drängt, am Golde hängt doch alles. J. W. von Goethe; Faust I old Nach

24 ie Mark Eine wechselvolle Geschichte An eventful history Die Geschichte der Mark begann mit der deutschen Reichsgründung im Jahre Sie löste die alten Landeswährungen Taler (Norddeutschland) und Gulden (Süddeutschland) ab. 130 Jahre rechneten und dachten die Deutschen dann ausschließlich in Mark : Goldmark, Papiermark, Reichsmark, Rentenmark, D-Mark oder Mark der DDR. Der Abschied von ihrer D-Mark fiel den Deutschen schwer. Schließlich zählte sie nach ihrer Einführung im Jahr 1948 über ein halbes Jahrhundert hinweg zu den stabilsten Währungen der Welt. The story of the German mark began when the German Reich was founded in The mark replaced the thaler (in northern Germany) and the gulden (in southern Germany). For 130 years, Germans did all of their sums and, indeed, thought in Mark : the Goldmark, the Papiermark, the Reichsmark, the Rentenmark, the Deutsche Mark and the Mark of the GDR. Many Germans did not find it easy to give up their Deutsche Mark. After all, following its introduction in 1948, it had gone on to become one of the most stable currencies in the world for half a century.

25

26 Die Ohnmacht des Geldes The failure of money Geld muss knapp sein, damit es seine Funktionen Inflat erfüllen kann. Gibt es zuviel davon, verliert es rasch an Wert. Ein Beispiel dafür ist die Hyperinflation in Deutschland im Jahre Damals drehte sich das Inflationsrad immer schneller, die Preise stiegen ins Unermessliche. So mussten für ein Ei schließlich 320 Milliarden Mark bezahlt werden. Banknoten mit kleinem Nennwert hatten so wenig Kaufkraft, dass man sie nicht zum Einkaufen nutzte, sondern zum Heizen verfeuerte. Nur stabiles Geld schafft Vertrauen und bleibt begehrt. Das lässt sich am besten erreichen, wenn das umlaufende Geld im Einklang mit der Menge der Waren und Dienstleistungen wächst, die man damit kaufen kann. Money must be scarce in order to serve its purpose; if there is too much of it, it loses value very quickly. One example of this was the hyperinflation experienced in Germany in 1923: inflation skyrocketed, with prices reaching almost incalculable dimensions. For example, the price of an egg eventually reached 320 billion Mark. Low-value banknotes had so little purchasing power that they were burnt as fuel for heating. Only stable money will inspire confidence and stay in demand. This is best achieved by ensuring that the amount of money in circulation grows in line with the amount of goods and services that can be bought with it. Inflation is the crabgrass in your savings. Bob Orben, US publicist and comedian

27 Inflation ist, wenn die Brieftaschen immer voller und die Einkaufstaschen immer leerer werden. Bob Orben, amerikanischer Publizist und Humorist ion

28 eld schein Von der Baumwolle zum Geldschein The journey from cotton fibre to banknote Die Bundesbank und die anderen nationalen Zentralbanken des Eurosystems sind für den Druck der Euro-Banknoten zuständig. Hergestellt werden die Banknoten von staatlichen und privaten Spezialdruckereien. Der Prozess der Banknoten-Herstellung ist kompliziert und aufwendig, da die Banknoten nicht nur attraktiv aussehen sollen, sondern vor allem auch gut vor Fälschungen geschützt werden müssen. Die dazu angewandten Techniken reichen von der Papierherstellung Euro-Banknoten bestehen aus reiner Baumwolle bis zu den verschiedenen Druckvorgängen, bei denen die charakteristischen Merkmale aufgebracht werden. Erst mit der Ausgabe durch die Notenbanken wird das bedruckte Wertpapier zum gesetzlichen Zahlungsmittel zu Geld. The Bundesbank and the other national central banks in the Eurosystem are responsible for printing euro banknotes. The banknotes are produced by specialist public and private-sector printing houses. The process of creating banknotes is complicated and laborious, as the banknotes not only need to look good but, more importantly, must also be well protected against counterfeiting. The techniques applied in order to achieve this range from the process used to manufacture the paper, which is made from pure cotton, to the various printing procedures that give the euro banknotes their characteristic features. It is not until they are issued by the central banks that the printed notes become legal tender or, in other words, money. A banknote can look good, but it has to be secure.

29 Eine Banknote darf schön, sie muss aber sicher sein.

30 Der Eu Der Euro unser Geld The euro our money Mit Beginn der Währungsunion am 1. Januar 1999 traten Euro und Cent in den teilnehmenden Ländern an die Stelle der bisherigen nationalen Währungen. Zunächst gab es den Euro nur als Buchgeld, bis 2002 das Euro-Bargeld eingeführt wurde. Die Münzen besitzen eine gemeinsame europäische sowie eine nationale, von jedem Land individuell gestaltete Seite. Damit symbolisieren die Münzen die Einheit der Währungsunion in ihrer Vielfalt. Die Fenster, Türen und Brücken auf den für alle Länder einheitlich gestalteten Euro-Banknoten illustrieren die unterschiedlichen Epochen der europäischen Kulturgeschichte. Sie stehen für den Geist der Offenheit und Zusammenarbeit in Europa. At the start of monetary union on 1 January 1999, the national currencies in the participating countries were replaced by euros and cents. The euro initially only existed as scriptural money, until euro banknotes and coins were introduced in The coins bear a common European design on one face, but each country in the euro area has its own national design on the other. The coins thus symbolise the unity in diversity of monetary union. The design of the euro banknotes is identical for all of the euro-area countries; the windows, doorways and bridges symbolise the different periods of European cultural history. They stand for the spirit of openness and cooperation in Europe.

31 ro

32 alsch Damit der Schein nicht trügt Banknotes can be deceptive Wer falsches Geld herstellt, wird mit dem Tode bestraft! so lautete einst die Drohung auf den frühen chinesischen Banknoten. Das Herstellen und Verbreiten von Falschgeld ist nach wie vor strafbar, heutzutage droht eine mehrjährige Haftstrafe. Those who counterfeit money will be punished by death this was the threat emblazoned on early Chinese banknotes. Printing and distributing counterfeit money is still a criminal offence; today it is punishable with several years imprisonment. Um Fälschern das Handwerk zu erschweren, sind die Euro-Banknoten mit speziellen Merkmalen ausgestattet, die nur schwer nachzuahmen sind. Zum Beispiel sind in das Spezialpapier Wasserzeichen, Sicherheitsfaden und fluoreszierende Fasern eingearbeitet. Folienstreifen und Hologramme, mit veränderlichen Motiven, sind weitere leicht prüfbare Merkmale, um die Echtheit festzustellen. To make life more difficult for counterfeiters, the euro banknotes have special security features which are very difficult to replicate. For example, watermarks, security threads and fluorescent fibres are worked into the special banknote paper. Checking the foil stripes and the holograms with shifting images are other simple ways of testing whether banknotes are genuine.

33 geld

34 Welt gel Alles Geld der Welt All the money in the world Derzeit gibt es weltweit über 160 offizielle Währungen, die von den jeweiligen Zentralbanken herausgegeben werden. Die Banknoten gelten bisweilen als die Visitenkarte eines Landes. Häufig werden die Porträts bedeutsamer Persönlichkeiten sowie nationale Symbole auf Banknoten abgebildet. Auch Motive aus der heimischen Tier- und Pflanzenwelt finden sich oft, zudem traditionelle Zahlungsmittel, die einen Bezug zur eigenen Geldgeschichte herstellen. Die Bezeichnungen für frühere Geldformen wurden vereinzelt sogar für moderne Währungen übernommen: Kina eine Muschelart in Papua-Neuguinea und Cauri eine Schneckenart im afrikanischen Guinea. There are currently over 160 official currencies in the world, which are issued by the respective central banks. Banknotes are sometimes viewed as a country s calling card. Banknotes often bear portraits of notable individuals or national symbols. Designs featuring the flora and fauna of the place in question are also common, as well as depictions of traditional means of payment as a reference to local monetary history. In a few cases, the names for earlier forms of money were even used for modern currencies: the kina a type of shell in Papua New Guinea, and the cowrie a species of snail in Guinea (West Africa).

35 d

36 iralg Unsichtbares Geld Invisible money Bereits im Mittelalter nutzten Kaufleute in großen Handelsstädten das Buchgeld beziehungsweise Giralgeld: Geld, das nur in Kontobüchern verzeichnet war und durch Umbuchung von Konto zu Konto bewegt wurde. Das System des stofflosen oder unsichtbaren Geldes hat seither immer mehr an Bedeutung gewonnen. Heute werden jedoch keine Kontobücher mehr benutzt, vielmehr übernehmen elektronische Medien diese Funktion. Buchgeld ist in Form digitaler Zeichensätze auf Datenträgern gespeichert und wird als Datensatz übertragen. Symbolisch dafür stehen die abgebildeten Binärcodes die Sprache der Computer. Back in the Middle Ages, merchants in large trading centres were already using scriptural money or deposit money: money that was recorded only in account books and moved between accounts by changing book entries. Since then, the system of virtual or invisible money has become increasingly important. Today, however, electronic media have taken on the role that account books used to play. Scriptural money is saved on electronic media as digital character sets and is transmitted as data sets. The binary codes (or computer language ) shown here symbolise this process.

37 geld

38 Impressum Inhalt und Gestaltung Deutsche Bundesbank Geldmuseum Wilhelm-Epstein-Str Frankfurt am Main Produktion Dieses Buch wurde im Rahmen einer Abschlussarbeit von Schülern der Gutenbergschule in Frankfurt am Main produziert. Wir danken Sven Becker, Christoph Kegler, Johannes Ries und Benjamin Sänger für die gute Zusammenarbeit sowie den beteiligten Firmen für ihre freundliche Unterstützung.

39

40 ISBN (Print) ISBN (Online)

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Usage guidelines. About Google Book Search

Usage guidelines. About Google Book Search This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world s books discoverable online. It has

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr