CJD JugenDDorf. schule freizeit gemeinschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CJD JugenDDorf. schule freizeit gemeinschaft"

Transkript

1 CJD JugenDDorf ChristophorussChule Königswinter schule freizeit gemeinschaft JugenDDorfprogramm 2. halbjahr 2010/2011

2 Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeitenden sowie der jungen Menschen und Erwachsenen im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands im Jahre 2011 Respekt Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt das ist es, was das Gesetz und die Propheten fordern. (Matthäus 7, 12) Dies bedeutet für uns: Wir begegnen Menschen mit Respekt. Wir wollen achtsam miteinander umgehen, uns gegenseitig vor Schaden bewahren und vor Gewalt schützen. Wir verpflichten uns, alles zu tun, damit Vernachlässigung, sexuelle und jegliche andere Formen von Gewalt verhindert werden. Wir greifen bei Anzeichen von sexistischem, diskriminierendem und gewalttätigem Verhalten ein. Wir respektieren die Intimsphäre und die persönliche Schamgrenze des anderen. Wir gehen mit Nähe und Distanz verantwortungsvoll um. Wir nehmen Grenzempfindungen und -verletzungen bewusst wahr und reagieren angemessen darauf. 2

3 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Leser, Wir gestalten unsere Zukunft selbstbestimmt, verantwortungsbewusst, werteorientiert, so lautet das Motto des Jugenddorf - programms und Schuljahres 2010/2011. Energiekrise, Umweltkrise, Finanzkrise, Integrationsprobleme, alles Themen, von denen die Medien derzeit voll sind und die ob wir es wollen oder nicht unsere Zukunft mitbestimmen werden. Um uns Anregungen zu holen, wie wir diese Problematik in Angriff nehmen und entschärfen können, haben wir im vergangenen Halbjahr schon namhafte Experten, Universitätsprofessoren und prominente Gäste zu Wort kommen lassen. Zum Beispiel gab es zum Thema Integration bereits eine mehrtägige Begegnung von CJD-Schülerinnen und Schülern mit türkischen Schülern in Istanbul. Mehr dazu gibt es unter der Rubrik Politik zu lesen. Auch in diesem Halbjahr wollen wir Zukunft denken im Rahmen von Unterrichtsprojekten, Seminaren in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen und Veranstaltungen unseres außerunterrichtlichen Bildungsangebots. (Siehe Rubrik Termine.) Während der elften Projekttage zur Politischen Bildung des CJD, die vom 25. bis 29. Mai 2011 in Bonn und in unserer Schule in Königswinter stattfinden, werden sich interessierte Jugendliche aus den 150 bundesweiten Einrichtungen des CJD mit dieser Thematik beschäftigen. Sie sollen sich in einer Zukunftskonferenz mit wichtigen und aktuellen Fragen zu den Themen Energie, Bildung, Demokratie, Umwelt/Klima, Wirtschaft, Religion, Europa und Globalisierung beschäftigen. Ziel dieser Auseinandersetzung ist die gemeinsame Erarbeitung einer Bonner Zukunftserklärung, in der sich junge Menschen aus dem CJD zu Zukunftsfragen zu Wort melden. Die Veranstaltung wird mitverantwortlich von Jugendlichen konzipiert, inhaltlich vorbereitet und durchgeführt. Hierbei wird demokratisches Handeln und das Übernehmen von Verantwortung erlebbar. Im Rückblickteil dieses Programms kann man Gemeinschaftserlebnisse oder interessante Begegnungen mit unseren Gästen Revue passieren lassen, die uns im ersten Halbjahr zu unserem Schuljahresmotto wichtige Anstöße und Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen mit auf den Weg gegeben haben, wie z.b. zuletzt noch Alice Schwarzer, Begründerin der Frauenbewegung in Deutschland, EMMA-Herausgeberin, Journalistin und Buchautorin, die wir mit Spannung erwartet haben. Sie gab mit Ihrer Lesung des Kapitels Ich habe einen Traum aus ihrem letzten Buch Der große Unterschied Einblicke in ihre Vision von einer angstfreien, gleichberechtigten Zukunft, in 3

4 Vorwort der Männer und Frauen in Europa und auch darüber hinaus die gleichen Chancen haben werden, ihr Leben in die Hand zu nehmen und glücklich zu werden. Das aktuelle Titelbild, entstanden im Kunstunterricht der 5. Klassen, zeigt passend zum Motto unsere Schulgemeinschaft symbolisiert im weißen Segelboot, das sich im Meer der Zeit, mit all seinen Strömungen und Farben, bewegt und davon bewegen lässt. Mit an Bord sind die Grundsätze unserer Pädagogik, die auf dem christlichen Menschbild basieren und wonach sich das Boot bzw. sein Segel immer wieder ausrichtet, um nicht die Orientierung zu verlieren, sollten die Wellen auch mal hoch schlagen. In diesem Sinne wünsche ich allen ein interessantes und erfolgreiches Schulhalbjahr. Astrid Karres Studiendirektorin 4

5 Februar Dienstag, 08. Februar 2011 Mittwoch, 09. Februar 2011 Mittwoch, 09. Februar 2011 Freitag, 11. Februar 2011 Samstag, 12. Februar 2011 Termine Assessment-Center-Training Vorbereitung und Schulung für künftige Bewerbungsverfahren Zielgruppe: SchülerInnen der Stufe 10 und 11 Zeit: 08:00 bis 12:30 Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: W. Müller (Barmer Ersatzkasse) Rund ums Studium Informationsveranstaltung für unsere Abiturienten Zielgruppe: SchülerInnen der Stufe 13 Zeit: 08:00 bis 09:00 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: Dorothea Uerdingen Wege ins Ausland nach dem Abitur Informationsveranstaltung für die Schülerinnen und Schüler der Stufe 12 Zeit: 09:00 bis 10:00 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: Dorothea Uerdingen Christophoruskonzert Die Schülerinnen und Schüler der Musikschule präsentieren ihr Können in Solo- Ensemble- und Orchesterdarbietungen. Mit dem Streichorchester und dem Blasorchester der Christophorusschule Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 bis 20:30 Ort: Aula Verantwortlich: Luc Rod DELF mündliche externe Prüfung A1 und B2 Zielgruppe: SchülerInnen der Klassen 7 und 13 Ort: EMA-Gymnasium, Bonn Verantwortlich: Ruth Redemann, Monique Jacquemin 5

6 Termine Montag, 14. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Mittwoch, 16. Februar 2011 Buchlesung mit Friedl Spaett Thema: Abenteuer Zielgruppe: 5. und 6. Klassen Zeit: 15:00 bis 16:00 Ort: Selbstlernzentrum Alternative Wege zum Beruf Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit werden alternative Wege nach Abschluss der Klasse 9 aufgezeigt, die den erfolgreichen Einstieg in den beruflichen Lebensweg ermöglichen. Zielgruppe: 9 D Zeit: 07:55 bis 08:55 Ort: A-K 23 Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Referent: Dorothea Uerdingen Alternative Wege zum Beruf Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit werden alternative Wege nach Abschluss der Klasse 9 aufgezeigt, die den erfolgreichen Einstieg in den beruflichen Lebensweg ermöglichen. Zielgruppe: 9 E Zeit: 09:10 bis 10:10 Ort: B-33 Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Referent: Dorothea Uerdingen Alternative Wege zum Beruf Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit werden alternative Wege nach Abschluss der Klasse 9 aufgezeigt, die den erfolgreichen Einstieg in den beruflichen Lebensweg ermöglichen. Zielgruppe: 9 C Zeit: 10:20 bis 11:20 Ort: A-K 24 Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Referent: Dorothea Uerdingen Studien-und Berufsberatung individuelle Beratungsgespräche Zielgruppe: Schüler und Schülerinnen der Stufe 12 Zeit: 08:00 bis 15:15 Ort: Selbstlernzentrum 6

7 Termine Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: Dorothea Uerdingen Mittwoch, 16. Februar 2011 bis Donnerstag, 17. Februar 2011 Donnerstag, 17. Februar 2011 Sonntag, 20. Februar 2011 bis Sonntag, 27. Februar 2011 Montag, 21. Februar 2011 bis Montag, 28. Februar 2011 Dienstag, 22. Februar 2011 Planspiel Globalisierung Simulation politischer Interessenvertretung auf Ebene der Vereinten Nationen (UN-Gipfel). Zielgruppe: Leistungskurs Sozialwissenschaften/ Wirtschaft Zeit: 08:30 bis 17:00 Ort: Friedrich Ebert Stiftung, Bonn Verantwortlich: Dieter Höft Cinéfête französisches Filmfest Zielgruppe: Teilnehmer des Sangatte-Austauschs Zeit: 13:00 bis 16:00 Ort: Kinemathek in der Brotfabrik, Bonn Verantwortlich: Stephanie Manz Schüleraustauschprojekt mit historischem Schwerpunkt in englischer Sprache Besuch der deutschen Schülergruppe in Gernika, Spanien Zielgruppe: Klasse 9 bis 11 Verantwortlich: Christine Bewerunge, Lukas Vreden 1. Runde InternetRallye der Rundschau Wer die ebenso spannenden wie kniffligen Fragen der InternetRallye erfolgreich beantworten will, muss genau lesen. Kenntnisse im Bereich der Internetrecherche werden bei der InternetRallye eingeübt und vertieft. Zielgruppe: Interessierte Schüler 5-13, Anmeldung erforderlich Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz, Dr. Andreas Poll La première étoile Die Französischgruppen der 8., 10. und 11. Klassen des Gymnasiums besuchen im Rahmen der Cinéfête die Filmvorführung im Rheinischen Landesmuseum. Zeit: 09:00 bis 10:30 7

8 Termine Ort: Rheinisches Landesmuseum Verantwortlich: Stefanie Manz, Monika Einhoff, Christiane Peisker und Monique Jacquemin Dienstag, 22. Februar 2011 Donnerstag, 24. Februar 2011 Cinéfête französisches Filmfest Zielgruppe: Französischkurse 8, 10, 11 Zeit: 09:00 bis 12:00 Ort: LVR-LandesMuseum Verantwortlich: Stephanie Manz Emil und die Detektive Die Klasse 5c besucht das Junge Theater Bonn. Zielgruppe: Klasse 5c Zeit: 10:00 Ort: Junges Theater Bonn Verantwortlich: Bärbel Neuendorf Donnerstag, 24. Februar 2011 Lernstandserhebung 8 bundesweit durchgeführtes Testverfahren Zielgruppe: Jahrgangsstufe 8 des Gymnasiums Zeit: 09:00 bis 11:20 Ort: Aula (Jgst. 8 GY) Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Donnerstag, 24. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Von der Geschäftsidee zum Businessplan Die Schüler des Wirtschaftskurses (Jgst. 8) stellen ungewöhnliche Geschäftsideen vor, präsentieren einer unabhängigen Expertenjury ihren Businessplan zur Begutachtung. Zielgruppe: Schüler, Eltern des WP-Wirtschaft, Lehrer, interessierte Öffentlichkeit Zeit: 19:00 bis ca. 21:00 Ort: Musiksaal im Kreativhaus (= K-14) Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Referent: Prof. Dr. Hanno Sowade (Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Haus der Geschichte, Bonn; Honorarprofessor für neuere Wirtschaftsgeschichte an der WHU - Koblenz); Jan-Hendrik Kruse (Senior Director Personal der S. Broker AG & Co. KG, Wiesbaden) Berufseignungstest Testung der Berufseignung mit Unterstützung des 8

9 Termine GEVA Instituts München Zielgruppe: SchülerInnen der Stufe 10 und 11 Zeit: 10:00 bis 13:00 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender Sonntag, 27. Februar 2011 Montag, 28. Februar 2011 Der Weg nach Istanbul die Ouvertüre RobocupJunior Turnier mit Soccer und Rescue Wettbewerben Zielgruppe: Schüler der Region, Öffentlichkeit Zeit: 09:00 bis 18:00 Ort: Deutsches Museum Bonn Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Emil und die Detektive Theater der Jugend Zielgruppe: Stufe 5 RS Zeit: 09:00 bis 14:00 Ort: Beuel Verantwortlich: Petra Schwamborn-Lücke, Julia Schwaß, Nanna Neßhöver März Dienstag, 01. März 2011 Mittwoch, 02. März 2011 Donnerstag, 03. März 2011 Lernstandserhebung im Fach Englisch bundesweit durchgeführtes Testverfahren Zielgruppe: Jgst. 8 des Gymnasiums Zeit: 09:00 bis 11:20 Ort: Aula (Jgst. 8 GY) Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Lernstandserhebung im Fach Mathematik bundesweit durchgeführtes Testverfahren Zielgruppe: Jgst. 8 des Gymnasiums Zeit: 09:00 bis 11:20 Ort: Aula (Jgst. 8 GY) Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Weiberfastnacht Karnevalsveranstaltung für alle Lehrer und Schüler Zeit: 09:59 bis 12:10 9

10 Termine Ort: Aula Verantwortlich: Realschulrektor Andreas Breitenstein und Seine Tollität Manfred Kantelberg, Exkarnevalsprinz von Niederdollendorf Freitag, 04. März 2011 bis Dienstag, 08. März 2011 Karnevalsferien Samstag, 05. März 2011 bis NEL Austausch Besuch am CJD Samstag, 12. März 2011 Zeit: bis Verantwortlich: Angelika Harmat, Sandra Kötter Mittwoch, 09. März 2011 Mittwoch, 09. März 2011 Donnerstag, 10. März 2011 Donnerstag, 10. März 2011 Studien-und Berufsberatung individuelle Beratungsgespräche Zielgruppe: Schüler und Schülerinnen der Stufe 12 Zeit: 08:00 bis 15:15 Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: Dorothea Uerdingen Elternabend Sangatte-Austausch Zielgruppe: Teilnehmer Sangatte-Austausch Zeit: 19:00 Ort: Glaskasten A-Foyer Verantwortlich: Stephanie Manz Studien-und Berufsberatung individuelle Beratungsgespräche Zielgruppe: Schüler und Schülerinnen der Stufe 12 Zeit: 08:00 bis 15:15 Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: Dorothea Uerdingen Aktualität des Toleranzgedanken von der Aufklärung bis heute Nathan der Weise auf der Werkstattbühne Die 10b besucht im Rahmen eines Unterrichts - projektes eine Theateraufführung von Lessings Nathan. Zeit: 20:00 bis 22:30 Ort: Werkstattbühne der Oper Bonn Verantwortlich: Astrid Karres 10

11 Termine Donnerstag, 10. März 2011 Samstag, 12. März 2011 bis Samstag, 19. März 2011 Montag, 14. März 2011 bis Montag, 21. März 2011 Montag, 14. März 2011 bis Montag, 21. März 2011 Montag, 14. März 2011 Leseabend mit der Buchautorin Dana Haralambie Dana Haralambie liest aus ihrem Kinderroman Zielgruppe: alle fünften Klasse, ihre Eltern und Interessierte Zeit: 19:00 bis 20:00 Ort: Aula Verantwortlich: Nanna Neßhöver Referent: Dana Haralambie Samstag, 12. März 2011 Berufseignungstest Testung der Berufseignung mit Unterstützung des GEVA Instituts München Zielgruppe: Schüler und Schülerinnen der Stufe 10 und 11 Zeit: 10:00 bis 13:00 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender Fahrt nach Avignon/Frankreich Schüleraustausch; Begleitung: Monique Jacquemin, Ruth Redemann Zielgruppe: Klasse 10/11 Verantwortlich: Monique Jacquemin 2. Runde InternetRallye der Rundschau Wer die ebenso spannenden wie kniffligen Fragen der InternetRallye erfolgreich beantworten will, muss genau lesen. Kenntnisse im Bereich der Internetrecherche werden bei der InternetRallye eingeübt und vertieft. Zielgruppe: Interessierte Schüler 5-13, Anmeldung erforderlich Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz,. Andreas Poll Schüleraustausch mit dem Franklin College in Grimsby Besuch am Franklin College Zielgruppe: Jgst. 10/11 Ort: Grimsby Verantwortlich: Uta Mayer Buchlesung mit Friedl Spaett Thema: Zum Tee bei Julius Caesar 11

12 Termine Zielgruppe: 5. und 6. Klassen Zeit: 15:00 bis 16:00 Ort: Selbstlernzentrum Dienstag, 15. März 2011 bis Sicherheitstraining für unsere 5. Klassen Freitag, 18. März 2011 In Bussen und Bahnen sicher unterwegs Sicherheitstraining für alle 5. Klassen unserer Realschule und des Gymnasiums in Kooperation mit den Stadtwerken Bonn Zeit: 08:00 bis 13:30 Ort: Königswinter und Bonn-Dransdorf Verantwortlich: Astrid Karres, Klassenlehrerinnen der Klassen 5 Referent: Sicherheitstrainer der Stadtwerke Bonn Mittwoch, 16. März 2011 Einführung in das Betriebspraktikum 2012 Informationsabend für die Eltern der Jgst 8 des Gymnasiums zur Planung und Durchführung des Betriebspraktikums im Januar 2012 und über berufliche Perspektiven nach der 9 Zielgruppe: Eltern der Jgst. 8 des Gymnasiums Zeit: 19:30 bis ca. 21:00 Ort: Aula (Jgst. 8 GY) Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Referent: Wilhelm Feldkötter (CJD), Dorothea Uerdingen (BfA Siegburg) Mittwoch, 16. März 2011 Einführung in das Betriebspraktikum 2012 Information für die Schüler/innen der Jgst 8 des Gymnasiums zur Planung und Durchführung des Betriebspraktikums im Januar 2012 Zielgruppe: Jgst. 8 des Gymnasiums Zeit: 10:20 bis 11:20 Ort: Aula (Jgst. 8 GY) Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Donnerstag, 17. März 2011 bis Dienstag, 31. Mai 2011 Donnerstag, 17. März 2011 Buchausstellung Zum Tee bei Julius Caesar Zielgruppe: alle Altersgruppen Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Monika Zenker-Bail, Bianca Röber-Suchetzki Känguru-Tag Internationaler Mathematikwettbewerb 12

13 Termine Zielgruppe: insbesondere 5. und 6. Klassen Verantwortlich: Peter Sticksel Montag, 21. März 2011 bis Freitag, 25. März 2011 Montag, 21. März 2011 bis Montag, 28. März 2011 Montag, 21. März 2011 Dienstag, 22. März 2011 Dienstag, 22. März 2011 Freitag, 25. März 2011 Wangerooge Klassenfahrt Zielgruppe: Klassen 6a/6b Ort: Wangerooge Verantwortlich: Ulla Becker, Karin Maskos Schüleraustauschprojekt in englischer Sprache mit Gernika, Spanien: From Siegfried to Europe Gegenbesuch der spanischen Gruppe Verantwortlich: Christine Bewerunge, Lukas Vreden Musical Geschöpf der Nacht, Freundschaft oder Ausgrenzung Musicalprojekt der Fachschule für Sozialpädagogik Zielgruppe: Klasse 5c Zeit: bis Ort: Stadthalle Linz Verantwortlich: Bärbel Neuendorf The Slug in the Shoe Englisches Theaterstück Zielgruppe: Englischklassen der Jgst. 5-7 Zeit: 08:00 bis 09:00 Ort: Aula Verantwortlich: Ruth Bläser für die Fachschaft Englisch Referent: White Horse Theatre Two Gentlemen Englisches Theaterstück Zielgruppe: Englischklassen der Jgst Zeit: 10:00 bis 11:00 Ort: Aula Verantwortlich: Ruth Bläser für die Fachschaft Englisch Referent: White Horse Theatre Wie kann ich mein Studium finanzieren Info-Messe zu Stipendien, Bafög, Studienkrediten 13

14 Termine Zielgruppe: Schüler der Oberstufe unsere Schule und der umliegenden Gymnasien der Region Zeit: 13:00 bis 15:30 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender Referent: Vertreter versch. Stiftungen, Banken und des Bafög-Amtes Samstag, 26. März 2011 Umweltpreis der FDP Baumpflanzaktion des Biologieschwerpunktkurses 8a/b Zeit: Ort: Siebengebirge Verantwortlich: Sabine Euskirchen Referent: Herr Karall Montag, 28. März 2011 Mottoveranstaltung: Zukunft gestalten Berufsbilder entdecken Fragen und Antworten rund um die Banken und Finanzen Zielgruppe: Tutorengruppe 10b Zeit: 09:10 bis 10:10 Ort: Selbstlernzentrum 1. OG Verantwortlich: Astrid Karres Referent: Herr Goeke Dienstag, 29. März 2011 Dienstag, 29. März 2011 Dienstag, 29. März 2011 Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Betriebserkundung bei der WTV-Wahnbachtalsperre Zielgruppe: Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Ort: Wahnbachtalsperre Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak Krabat Besuch der Vorstellung des Jungen Theaters Bonn Zielgruppe: 7e Zeit: 10:00 Ort: Junges Theater Bonn Verantwortlich: Dagmar Trachternach Nathan der Weise Theaterbesuch Zielgruppe: Klassen 11 d und 11 e Zeit: 20:00 bis 22:00 Ort: Theater Bonn Werkstattbühne Verantwortlich: Dr. Margit Flösch 14

15 Termine Mittwoch, 30. März 2011 bis Sonntag, 03. April 2011 Robocup German Open Deutsche Meisterschaften im Roboter-Fußball und Rettungsroboter für Schüler und Studenten Zielgruppe: SchülerInnen aus ganz Deutschland Zeit: 09:00 bis 20:00 Ort: Messehalle Magdeburg Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz April Mittwoch, 30. März 2011 bis Mittwoch, 06. April 2011 Freitag, 01. April 2011 Samstag, 02. April 2011 bis Samstag, 09. April 2011 Samstag, 02. April 2011 Montag, 04. April 2011 Sangatte-Austausch Fahrt nach Sangatte Zielgruppe: Schüler der 8. und 9. Klasse Verantwortlich: Stephanie Manz Elternsprechtag Unterrichtsende nach der 3. Stunde Zeit: 12:00 bis 18:00 Verantwortlich: Schulleitung Besuch aus Avignon/Frankreich Schüleraustausch Verantwortlich: Monique Jacquemin Verdun Exkursion nach Verdun Zielgruppe: Schüler der Jahrgangsstufe 12 Zeit: 08:00 bis 20:00 Referent: Herr Kalckert Mottoveranstaltung: Zentrale Probleme der Ökumene heute Vortragsveranstaltung zum Kirchenverständnis, Amtsverständnis und Abendmahlverständnis der Kirchen Zielgruppe: Mitglieder des Arbeitskreises Religionspädagogik und interessierte KollegInnen Zeit: Verantwortlich: Stephan Prinz Referent: Prof. Johannes Brosseder 15

16 Termine Montag, 04. April 2011 Mitgliederversammlung des Fördervereins Zeit: 20:00 Ort: Kreativhaus Verantwortlich: Förderverein Mittwoch, 06. April 2011 Mottoveranstaltung: Zukunft gestalten Hoffnung schenken Vertreter von Don Bosco Jugend Dritte Welt e.v. informieren über ihre Arbeit und ihr Engagement für Kinder und Jugendliche in der Dritten Welt mit anschließender Übergabe von gesammelten Spendengeldern. Zielgruppe: Religionskurse der Jahrgangsstufe 5 und 7 Zeit: 11:45 bis 12:45 Ort: Aula Referent: Hans-Jürgen Dörrich, Geschäftsführer von Don Bosco Jugend Dritte Welt e.v. Verantwortlich: Astrid Karres Freitag, 08. April 2011 bis Samstag, 09. April 2011 Lesenacht Zielgruppe: 5e Zeit: 19:30 bis 08:30 Ort: B-Gebäude Verantwortlich: Dagmar Trachternach Freitag, 08. April 2011 Informationsveranstaltung zur Vertiefungsphase 2011 Präsentation aller Angebote und Anmeldungsbedingungen (Pflichtveranstaltung) Zielgruppe: 10e, 11e, 12e Zeit: 14:15 bis 16:15 Ort: Aula Verantwortlich: Claudia Sarver Montag, 11. April 2011 Dienstag, 12. April 2011 Buchlesung mit Friedl Spaett Thema im SLZ erfragen. Zielgruppe: 5. und 6. Klassen Zeit: 15:00 bis 16:00 Ort: Selbstlernzentrum Sozialpraktikumsabend An diesem Abend werden alle Kreativarbeiten aus dem Sozialpraktikum ausgestellt sowie ausgewählte Arbeiten in Form eines Programms präsentiert. 16

17 Termine Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9, 10 und 11 und deren Eltern, außerdem die BetreuerInnen der Einrichtungen. Zeit: 19:00 bis 20:30:00 Ort: Aula Verantwortlich: Stephan Prinz Donnerstag, 14. April 2011 Freitag, 15. April 2011 Freitag, 15. April 2011 Montag, 18. April 2011 bis Freitag, 29. April 2011 Girls Day Berufserkundung 9. Klassen Entwicklungszusammenarbeit im Spannungsfeld zwischen internationalen Verpflichtungen und Haushaltszwängen 2 Impulsreferat mit anschließender Diskussion Zielgruppe: Jahrgangsstufe 12+13; besonders Sowi-Kurse Zeit: 09:10 bis 10:45 Ort: Selbstlernzentrum 1.Stock Verantwortlich: Peter Losse Referent: Dr. Uwe Schmidt -Referatsleiter & Beauftragter für den Haushalt-Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Bekanntgabe der Beschlüsse des 1. ZAA Infoveranstaltung Zielgruppe: Jahrgangsstufe 13 Zeit: 11:45 Ort: Aula Verantwortlich: Wilhelm Meyer Osterferien Beginn der Osterferien am nach der letzten planmäßigen Unterrichtsstunde 17

18 Mai Sonntag, 01. Mai 2011 Termine Internationale Physik Olympiade (IPhO) Die 43. Internationale Physik Olympiade startet. Das Auswahlverfahren der ersten Runde besteht aus vier schriftlichen Aufgaben. Die inhaltliche Vorbereitung auf die weiteren Runden kann jederzeit begonnen werden, bitte sprecht bei Interesse Dr. Andreas Poll an. Zielgruppe: Interessierte Schüler der SII Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Mittwoch, 04. Mai 2011 bis Besuch der französischen Austauschschüler Freitag, 13. Mai 2011 im Rahmen der Städtepartnerschaft Königswinter Cognac Unsere französischen Gäste besuchen ihre deutschen Gastfamilien. Neben einem umfangreichen Besichtigungsprogramm nehmen die französischen Schüler am Unterricht teil und lernen das Leben in einer deutschen Familie kennen. Zielgruppe: Klassen 8 der Realschule und des Gymnasiums Verantwortlich: Christiane Peisker und Marie-Therese Kuhlmann Donnerstag, 05. Mai 2011 bis Zeitschriften in die Schule 2011 Donnerstag, 02. Juni 2011 Zeitschriftenmonat der Stiftung Lesen Zielgruppe: Sek. I und Sek. II Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Hella Hüwels Freitag, 06. Mai 2011 Donnerstag, 12. Mai 2011 CJD Alumni Festliche Auftaktveranstaltung zur Gründung eines Alumni-Clubs Zielgruppe: Ehemalige, Eltern, Schüler Zeit: Verantwortlich: Uta Mayer Referent: Prof. Dr. Jürgen Fohrmann, Rektor der Universität Bonn The Big Challenge europaweiter Englischwettbewerb Zielgruppe: Klassen

19 Termine Zeit: 09:10 bis 10:10 Verantwortlich: Sabine Eckgold (Realschule), Susanne Schwarzwald-Dirks (Gymnasium) Montag, 16. Mai 2011 Mittwoch, 25. Mai 2011 bis Sonntag, 29. Mai 2011 Dienstag, 31. Mai 2011 Buchlesung mit Friedl Spaett Thema im SLZ erfragen. Zielgruppe: 5. und 6. Klassen Zeit: 15:00 bis 16:00 Ort: Selbstlernzentrum 11. Projekttage der Politischen Bildung des CJD Projekttage der politischen Bildung - bundesweite Veranstaltung, auf der die Teilnehmer die Bonner Zukunftserklärung verfassen, verabschieden und einem Mitglied der Bundesregierung überreichen Zielgruppe: von den CJD Jugenddörfern delegierte Jugendliche Ort: CJD Bonn / CJD Königswinter Verantwortlich: CJD-Projektleitungsteam (u. a.: Wilhelm Feldkötter Gentechnische Methoden Zielgruppe: BieL5, Stufe 12 Zeit: 08:00 bis 14:00 Ort: Köln- PUB, Ausbildungs- und Informations - labor für Biotechnologie Verantwortlich: Gisela Faßbender Juni Mittwoch, 01. Juni 2011 bis Donnerstag, 02. Juni 2011 Zirkusnacht Zirkusworkshops, Zirkusspiele, freies Training, Openstage Zielgruppe: Zirkusgruppen unserer und anderer Schulen und Institutionen Zeit: 15:30 bis 10:00 Ort: Aula Verantwortlich: Silke Josten, Stephanus Kockmann, Frank Taufenbach Referent: Ingo Scharnbacher, Ursula Fehse 19

20 Termine Donnerstag, 02. Juni 2011 bis Freitag, 03. Juni 2011 Montag, 06. Juni 2011 bis Freitag, 10. Juni 2011 Dienstag, 07. Juni 2011 Donnerstag, 09. Juni 2011 Donnerstag, 09. Juni 2011 Christi Himmelfahrt langes Wochenende Mottoveranstaltung: Jugend denkt Zukunft Innovationsspiel mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 bei der Sparda-Bank West in Düsseldorf. Zielgruppe: ausgewählte Schülerinnen und Schüler mit dem Schwerpunkt Wirtschaft Ort: Zentrale der Sparda-Bank West, Düsseldorf Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Jugenddorfabend zur Präsentation der Projekte der Klassen 8e und 9e Zielgruppe: Interessierte Zeit: 19:00 bis 21:00 Ort: Aula Verantwortlich: Dagmar Trachternach Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Betriebserkundung Kamhea Grand Hotel Zielgruppe: Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Zeit: 15:00 bis 17:00 Ort: Kameha Grand Hotel Bonn Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak Jugenddorfabend zur Präsentation der Projekte der Klassen 5e, 6e und 7e Zielgruppe: Interessierte Zeit: 19:00 bis 21:00 Ort: Aula Verantwortlich: Dagmar Trachternach Freitag, 10. Juni 2011 Mottoveranstaltung Wir gestalten unsere Zukunft selbstbestimmt, verantwortungsvoll und werteorientiert. Gelebte Integration Pfarrer Meurer und seine Gemeinde machen es vor Integration praktisch ein moderner Gemeindeentwurf Zielgruppe: Religionskurse der Jgst. 10/11 und Interessierte Zeit: 12:45 bis 13:45 Ort: Aula Referent: Pfarrer Meurer aus Köln 20

21 Termine Verantwortlich: Gabriele Althen-Höhn, Astrid Karres Dienstag, 14. Juni 2011 bis Samstag, 18. Juni 2011 Mittwoch, 15. Juni 2011 Donnerstag, 16. Juni 2011 Klassenfahrt Wangerooge Zielgruppe: 6E und 6F Ort: Jugendherberge Wangerooge Verantwortlich: Angelika Harmat, Monika Einhoff Bekanntgabe der Beschlüsse des 2. ZAA Infoveranstaltung Zielgruppe: Jahrgangsstufe 13 Zeit: 12:55 Ort: Aula Verantwortlich: Wilhelm Meyer Wie am Schnürchen Szenen aus dem Leben einer Marionette Präsentation der Literaturkurse Zielgruppe: Öffentlichkeit, Jahrgangsstufen Zeit: 19:00 Ort: Aula Verantwortlich: Hilla von Chappuis, Judith Henz, Ruth Schneider Referent: Literaturkurse der 12 Donnerstag, 16. Juni 2011 bis VVS Jugendcamp 2011 Sonntag, 19. Juni 2011 Natur begreifen und schützen Dreitägiges naturkundliches Erlebnisseminar mitten im Siebengebirge. In der Woche nach Pfingsten können sich Schüler - Innen der Jahrgangsstufen 6 bis 10 mit spannenden naturkundlichen und historischen Themen vor Ort auseinandersetzen und anschließend ihre Ergebnisse präsentieren. Aber auch Spaß und Abenteuer sollen nicht zu kurz kommen. Über - nachtet wird in der Jugendherberge Bad Honnef. Die Anmeldung erfolgt über die Schule bis spätestens 15. April Kosten: 30 Euro Zielgruppe: Interessierte SchülerInnen der Jgst Zeit: 14:00 bis 12:30 Ort: Siebengebirge/Jugendherberge Bad Honnef Modulbetreuung durch: Diplom Biologen und Experten anderer Fachgebiete Verantwortlich: Hans-Joachim Gardyan 21

22 Termine Freitag, 17. Juni 2011 Samstag, 18. Juni 2011 Montag, 20. Juni 2011 Dienstag, 21. Juni 2011 bis Mittwoch, 22. Juni 2011 Mittwoch, 22. Juni 2011 Wie am Schnürchen Szenen aus dem Leben einer Marionette Präsentation der Literaturkurse Zielgruppe: Öffentlichkeit, Jahrgangsstufen Zeit: 19:00 Ort: Aula Verantwortlich: Hilla von Chappuis, Judith Henz, Ruth Schneider Referent: Literaturkurse der 12 Wie am Schnürchen Szenen aus dem Leben einer Marionette Präsentation der Literaturkurse Zielgruppe: Öffentlichkeit, Jahrgangsstufen Zeit: 19:00 Ort: Aula Verantwortlich: Hilla von Chappuis, Judith Henz, Ruth Schneider Referent: Literaturkurse der 12 Buchlesung mit Friedl Spaett Thema im SLZ erfragen. Zielgruppe: 5. und 6. Klassen Zeit: 15:00 bis 16:00 Ort: Selbstlernzentrum Tagesfahrt nach Paris Die Französischschüler der Klassen 10 a/b verbringen einen Tag in Paris Zeit: bis Verantwortlich: Astrid von Heygendorff Die Geisterbahn vom Drachenfels Die Drachenfelsbahn bewegt sich mitten in der Nacht wie von Geisterhand ohne Lok: Wie ist das möglich? Ist das Magie? Oder hat doch der zwielichtige Bahnbetreiber seine Finger im Spiel? Eine Aufführung der Musical-AG (Jgst. 5 und 6) Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 bis 20:30 Ort: Aula Verantwortlich: Luc Rod, Stephanie Manz, Uta Mayer, Julia Schwaß, Angela Neuhaus 22

23 Termine Donnerstag, 23. Juni 2011 Freitag, 24. Juni 2011 Freitag, 24. Juni 2011 Montag, 27. Juni 2011 bis Donnerstag, 21. Juli 2011 Fronleichnam unterrichtsfrei Die Geisterbahn vom Drachenfels Die Drachenfelsbahn bewegt sich mitten in der Nacht wie von Geisterhand ohne Lok: Wie ist das möglich? Ist das Magie? Oder hat doch der zwie lichtige Bahnbetreiber seine Finger im Spiel? Eine Aufführung der Musical-AG (Jgst. 5 und 6) Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 bis 20:30 Ort: Aula Verantwortlich: Luc Rod, Stephanie Manz, Uta Mayer, Julia Schwaß, Angela Neuhaus Roboter-Event Roboter-Turnier Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 09:00 bis 18:00 Ort: Hochschule Sankt Augustin Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Referent: Prof. Irene Rothe und Studenten der Hochschule Rhein-Sieg in Zusammenarbeit mit dem CJD Vertiefungsphase 2011 des E-Zweiges Teilnahme an externen Projekten, die von verschiedenen Instituten angeboten werden Zielgruppe: 10e, 11e, 12e Verantwortlich: Claudia Sarver Juli Donnerstag, 30. Juni 2011 bis Donnerstag, 07. Juli 2011 Schüleraustausch mit dem Franklin College in Grimsby Besuch in Königswinter Zielgruppe: Jgst. 10/11 Ort: Königswinter Verantwortlich: Uta Mayer 23

24 Termine Freitag, 01. Juli 2011 Freitag, 01. Juli 2011 Dienstag, 05. Juli 2011 bis Montag, 11. Juli 2011 Abschlussgottesdienst Entlassgottesdienst für die Abiturienten und ihre Eltern Zeit: 16:00 Ort: Kirche Maria, Königin des Friedens Entlassfeier und Ausgabe der Abiturzeugnisse Zielgruppe: Abiturienten, ihre Eltern und Lehrer Zeit: 17:00 Ort: Aula Verantwortlich: Schulleitung, Tutoren der Jahrgangsstufe 13 Robocup Weltmeisterschaft Weltmeisterschaft für SchülerInnen und Studenten im Roboterfußball, Rettungsroboter und Roboter-Performance Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 09:00 bis 20:00 Ort: Istanbul Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Mittwoch, 06. Juli 2011 Ulli Potofski im Zeichen der Frauen-WM 2011 Im Rahmen der Frauen-WM 2011 liest Ulli Potofski aus seinem neuen Buch Locke und die Zicken- Gang. Locke ist eine Bücherreihe, in der es um einen jungen Fußballspieler geht. Zielgruppe: alle 6. Klassen der Realschule und des Gymnasiums Zeit: 10:20 bis 11:20 Ort: Aula Verantwortlich: Helene Hüwels, Sandra Lohr-Kantelberg Referent: Ulli Potofski Freitag, 08. Juli 2011 Freitag, 08. Juli 2011 Grillen Zielgruppe: 5e und Angehörige Zeit: 17:00 Ort: Oase und B-Gebäude Verantwortlich: Dagmar Trachternach Abschlussgottesdienst Entlassgottesdienst für die Realschulabsolventen und ihre Eltern 24

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Was ihr getan habt dem Geringsten meiner Brüder, das habt ihr mir getan, ist seine Botschaft an unsere Herzen.

Was ihr getan habt dem Geringsten meiner Brüder, das habt ihr mir getan, ist seine Botschaft an unsere Herzen. Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeitenden sowie der jungen Menschen und Erwachsenen im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands im Jahre 2010 Wir finden Zugang zu Gott und den Menschen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Wir tragen Verantwortung vor Gott und den Menschen und sind deshalb bereit

Wir tragen Verantwortung vor Gott und den Menschen und sind deshalb bereit Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeitenden sowie der jungen und erwachsenen Menschen im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands im Jahre 2008 Gesellschaftspolitische Verantwortung

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

HUMMERSKNOTT SCHOOL & LANGUAGE COLLEGE, Darlington. Schulaustausch 2012

HUMMERSKNOTT SCHOOL & LANGUAGE COLLEGE, Darlington. Schulaustausch 2012 HUMMERSKNOTT SCHOOL & LANGUAGE COLLEGE, Darlington Schulaustausch 2012 Inhalt: 1. Mülheims Partnerstadt: Darlington 2. Schulpartnerschaft- Gymnasium Heißen und Hummersknott School & Language College 3.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL. 2. Halbjahr 2010/2011. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL. 2. Halbjahr 2010/2011. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL 2. Halbjahr 2010/2011 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, unvermittelt nach dem Halbjahreszeugnis und dem Winterfest in Ovenhausen sind wir schon

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst.

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst. Staatliche Realschule für Knaben Terminplan 2015/16 Datum Termin betrifft Org. Di 15.09.15 1. Schultag im Schuljahr 2015/2016 Mi 16.09.15 Anfangsgottesdienste in der Muttergottespfarrkirche Fr 18.09.15

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

STÄDT. GYMNASIUM HAAN

STÄDT. GYMNASIUM HAAN Pädagogische Konzeption der Nachmittagsbetreuung 1 Bildungspolitische Veränderungen Das Städtische Gymnasium Haan hat stets einen Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit auf eine anspruchsvolle schulische

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr