Thema Orientierung in Raum und Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema Orientierung in Raum und Zeit"

Transkript

1 Thema Orientierung in Raum und Zeit Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Lernangebot zur Förderung sprachlicher und fachlicher Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern Erarbeitet von Prof. Dr. Gabriele Pommerin-Götze und Dr. Steffi Schieder-Niewierra

2 2

3 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Inhalt 3 Inhalt 1. Überblick über das Lernangebot Allgemeine Betrachtungen Didaktisch-methodische Bemerkungen Module Modul A: Mein Leben Stätten meiner Kindheit Inhalte und Aktivitäten Projektvorschlag...13 Modul B: Eine Stadt verändert sich...15 Inhalte und Aktivitäten Projektvorschlag...16 Modul C: Zeitempfinden von Jugendlichen...19 Inhalte und Aktivitäten Projektvorschlag Literaturhinweise Glossar und Materialsammlung

4 4 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Überblick über das Lernangebot 1 Überblick über das Lernangebot Modul A Mein Leben: Stätten meiner Kindheit Modul B Eine Stadt verändert sich Thema: Orientierung in Raum und Zeit Modul C Zeitempfinden von Jugendlichen Vorschläge für weitere Module: Spurensuche in Nürnberg, Frankfurt, In einer fremden Stadt/in einem fremden Land, Pünktlichkeit notwendige oder über - flüssige Tugend? andere

5 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Allgemeine Betrachtungen 5 2 Allgemeine Betrachtungen Raum und Zeit sind für die gesamte Menschheit existenziell wichtig, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung und in unterschiedlichem Maße. Es gibt keinen Menschen, der nicht durch Raum und Zeit bestimmt ist. Zeit und Raum haben somit eine universale Bedeutung, aber auch eine kulturspezifische und sogar eine individuelle Komponente. Die universale Bedeutung von Raum und Zeit zeigt sich beispielsweise in der objektiven Messung von Zeiteinhei ten oder der Angabe von Entfernungen, Kilometern, Meilen, Knoten etc. Allerdings unterscheidet sich das Kalendarium bereits wieder in den verschiedenen Kulturen. So gibt es einen Sonnen- und Mondkalender, die unterschiedlich viele Tage umfassen. In der Geschichte der Menschheit haben die Kalendarien gewechselt, je nachdem, wer gerade die Macht innehatte. Wer die Zeit bestimmt, hat die Herrschaft dies sagten nicht nur die römischen Herrscher, sondern auch die ägyptischen Könige oder die Herrscher der Inkas und der Azteken. Das Zeitempfinden ist ebenfalls nicht objektiv vorgegeben. Es ist nicht nur kulturspezifisch, und darüber hinaus sogar auch von der Bewertung des einzelnen Individuums abhängig. Am Beispiel der Pünktlichkeit lassen sich die kulturspezifischen und individuellen Komponente des Zeitempfindens sehr gut veranschaulichen. An diesem Beispiel lassen sich allerdings auch sehr gut langlebige Vorurteile über einzelne Völker demonstrieren, so etwa: Die Deutschen sind pünktlich. / In heißen Ländern wird weniger gearbeitet als in kälteren. / Italiener rasen gerne. / In Brasilien gehen die Menschen großzügiger mit der Zeit um. Unsere Vorstellungen von Zeit und Raum werden ganz entscheidend durch die kulturelle Tradition beeinflusst, in der wir aufgewachsen sind und die unser Alltagsleben weitgehend bestimmt. In westlichen Gesellschaften haben die Menschen ein lineares Zeitverständnis entwickelt. Das lineare Zeitverständnis lässt uns den Zeitverlauf als eine gerade Linie denken, die von A bis Z ihren jeweiligen Anfangs- bzw. Endpunkt hat. Innerhalb dieser Zeitlinie müssen die Menschen viele Dinge erfolgreich in möglichst kurzer Zeit schaffen. Keine Zeit verlieren, heißt somit heute die Devise. Dies schafft aber nicht nur das Gefühl von Erfolg, sondern auch Stress, selbst für Kinder und Jugendliche. Weite Entfernungen zwischen Räumen lassen sich heute durch neue Medien überwinden. Ob das immer Vorteile für die Menschen bringt, bleibt allerdings fraglich. Dagegen ist das Zeitverständnis in fernöstlichen Ländern, aber auch in indianischen und afrikanischen Gesellschaften, eher zirkulär. Die Zeit verläuft nach diesem Verständnis nicht in einer Geraden von Punkt A bis Punkt Z, sondern in nach oben ansteigenden Kreisen, sodass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht so klar zu trennen sind wie bei uns. Das Zeitempfinden in diesen Gesellschaften ist vorwiegend an der Gegenwart orientiert. Die individuelle Komponente von Zeit und Raum hängt von sehr vielen Faktoren ab, etwa davon, ob wir uns an ein schönes Erlebnis aus unserer Vergangenheit erinnern oder davon, ob wir uns gerade mit einer Angelegenheit befassen (müssen), die uns langweilt oder gar schmerzt. Unsere Gefühle, die uns durch die Zeit begleiten, spielen also eine entscheidende Rolle für deren Bewertung. Aber auch unser Alter und unsere Lebenserfahrung spielen eine große Rolle dabei, wie wir zeitliche und räumliche Bezüge, Entfernungen oder etwa Zeit-Räume einschätzen. Als kleines Kind kann die Zeit bis Weihnachten, bis zum nächsten Geburtstag, zum Schuleintritt, bis zum Beginn der Ferien oder dem sehnsüchtig erwarteten Fahrrad, nicht schnell genug vergehen. Und der große Berg, den wir mit dem Schlitten oder Roller als Kind heruntergesaust sind, entpuppt sich in späteren Jahren als winziger Hügel. Der Teich oder das Schwimmbad, indem wir Schwimmen gelernt haben, ist in unserer kindlichen Vorstellung ein unendlich großes Gewässer, einem Meere gleich. Je älter wir werden, desto drastischer schrumpft der Raum und desto schneller verfliegt die Zeit.

6 6 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Allgemeine Betrachtungen Zeit- und Raumvorstellungen beeinflussen jede natürliche Sprache bis hin zu den grammatischen Kategorien oder den Redensarten und Sprichwörtern. Im Deutschen gibt es eine Vielzahl von grammatischen Redemitteln, die Zeitliches und Räumliches ausdrücken, so etwa: Adverbien: später, abends, früh, Konjunktionen: solange, bis, Präpositionen: in, nach, bei, Substantivische Ausdrücke: Weihnachten, zum Zucker fest, an meinem Geburtstag, Redensarten, Sprichwörter, Phraseologismen: kommt Zeit kommt Rat; keine Zeit verlieren wollen; was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Jede Sprache verfügt über eine Vielzahl grammatischer und idiomatischer Redemittel, um zeitliche und räumliche Sachverhalte auszudrücken wobei sie von Sprache zu Sprache variieren. Aus diesem Grunde lässt sich nicht jedes Wort oder jede sprachliche Wendung 1:1 von einer Sprache in eine andere übersetzen. Gerade im idiomatischen Bereich müssen wir eher

7 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Allgemeine Betrachtungen 7 von sinngemäßen Interpretationen als von wörtlichen Übersetzungen ausgehen. Übereinstimmungen und Unterschiede im grammatischen wie idiomatischen Bereich sind also Gegenstand einer kulturkontrastiven funktionalen Grammatik und Pragmatik. Ihre Bewusstmachung fördert sowohl den korrekten Umgang mit elementaren Sprachstrukturen im Deutschen als auch eine größere Sensibilität gegenüber sprachlichen Wirkungen in konkreten Lebenssituationen auch im Vergleich zu den Herkunftssprachen der Jugendlichen.

8 8 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Didaktisch-methodische Bemerkungen 3 Didaktisch-methodische Bemerkungen Orientierungen in Raum und Zeit werden grundsätzlich allen Menschen in jeder Kultur als Schlüsselkompetenzen abverlangt, unabhängig davon, wie alt die Menschen sind, ob sie in ländlichen Gebieten oder in einer Großstadt aufwachsen, ob ihr Zuhause der tropische Regenwald Brasiliens oder die Antarktis ist, wie ihre Sozialisation im Einzelnen verläuft, welchen Beruf sie ergreifen, wie ihre Lebensziele aussehen und in welcher Lebensphase sich der betreffende Mensch gerade befindet. Die Fähigkeit, sich in Raum und Zeit zu orientieren, ist demnach universell und eine existenzielle Notwendigkeit für jeden Menschen. In einem sehr viel konkreteren Verständnis aber ist die Orientierung in Raum und Zeit an kulturspezifische Übereinkünfte gebunden. Und dann spielen das Klima, die Frage, ob sich das Alltagsleben vorwiegend drinnen oder draußen abspielt, Erziehung und Religion, Ansprüche an Wohlstand und Luxus, Verpflichtungen anderen gegenüber, die Geschlechterbeziehungen oder das Verständnis von Kindheit und Jugend sowie viele andere Faktoren eine entscheidende Rolle für die Interpretation von Raum und Zeit in den verschiedenen Kulturen. Davon wiederum ist ein individuelles Zeitempfinden zu unterscheiden, das jeder Mensch für sich im Laufe seines Lebens entwickelt und das unter Umständen große Differenzen zu seiner Gesellschaft oder zu anderen Kulturen aufweisen kann. In Fragen von Pünktlichkeit, oder Exaktheit bei topografischen Angaben oder bei der Interpretation von Dringlichkeit oder Aufschiebbarkeit von zu lösenden Aufgaben lässt sich sowohl der kulturspezifische Einfluss als auch das individuelle Raum- und Zeitempfinden sehr gut nachvollziehen. Eine Orientierung von Raum und Zeit in allen drei Dimensionen stellt also auch für Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft, unabhängig davon, in welchem Land sie oder ihre Eltern geboren sind, ein lebenswichtiges Thema dar, mit dem sich auch der Sprachunterricht in Verbindung mit anderen Fächern auseinandersetzen sollte. Auf Grund seiner Mehrdimensionalität bietet dieser Themenbereich vielfältige Ansatzpunkte für interkulturelles Lernen: Der kulturelle und sprachliche Hintergrund der Jugendlichen in der Sekundarstufe ermöglicht nicht nur einen interessanten Vergleich zwischen verschiedenen Redensarten, Sprichwörtern und anderen semantisch-syntaktischen Wendungen über Zeit und Raum. Er bietet ihnen auch die Möglichkeit, wichtige grammatische Strukturen, wie etwa die Tempora der Verben oder adverbiale Ausdrücke sowie einen ausbaufähigen Wortschatz zu Raum und Zeit aktiv zu beherrschen und darüber hinaus kulturspezifische bzw. weltanschauliche Konnotationen kennen zu lernen, etwa bei Begriffen und Wendungen, wie Zeitnot oder Zeitvertreib, jemandem die Zeit stehlen oder einen Raum ausfüllen. Die Beschäftigung mit Fragen von Raum und Zeit kann für die Heranwachsenden zu einer spannenden Entdeckungsreise in Sprachen und Kulturen werden. Das Lernangebot gliedert sich insgesamt in vier Module, von denen drei konkret didaktisch-methodisch ausgearbeitet wurden. Dies sind die Folgenden: Modul A: Mein Leben Stätten meiner Kindheit Modul B: Eine Stadt verändert sich Modul C: Zeitempfinden von Jugendlichen Darüber hinaus werden weitere mögliche Themen vorgeschlagen, die die Lehrkräfte gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern selbstständig nach ihren Interessen und Bedürfnissen sowie den Gegebenheiten der jeweiligen Schulen entwickeln können. Die Themenvorschläge sind: 1. In einer fremden Stadt / In einem fremden Land 2. Pünktlichkeit eine notwendige oder überflüssige Tugend? 3. Alles wird schneller die Menschen haben immer weniger Zeit

9 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Didaktisch-methodische Bemerkungen 9 Die drei ausgearbeiteten Module sind nach folgender Struktur gegliedert: Ausgehend von den Zielen bzw. erwünschten Qualifikationen, die die Jugendlichen haben, wird nach den grammatischen Redemitteln, dem Wortschatz sowie geeigneten idiomatischen Redemitteln gefragt, die angewendet, eingeübt oder neu erlernt werden müssen, um die inhaltlichen Aspekte entsprechend bearbeiten zu können. In dieser Rubrik finden die Jugendlichen sprachliche Hilfen, um Räumliches und Zeitliches differenziert ausdrücken zu können, so etwa notwendige Tempora der Verben (vor allem in der 1. Person Singular), Präpositionen, Konjunktionen oder substantivische Angaben mit zeitlichen Bezug sowie Jahreszahlen: nach der Grundschulzeit, als ich zehn Jahre alt wurde, zu meinem Geburtstag, Weihnachten, nächsten Sommer, am Zuckerfest, am 15. April oder idiomatische Wendungen, die in zahlreichen Texten vorkommen können, so etwa: keine Zeit verlieren (wollen), Zukunftspläne schmieden, kommt Zeit, kommt Rat, es eilt sehr, alles Gute braucht seine Zeit. Zu unterscheiden sind hier auch die Begriffe Zeitstufen und Zeitformen. Während kulturübergreifend drei Zeitstufen, nämlich Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges existieren, können die Zeitformen in verschiedenen Sprachen und Kulturen variieren. Im Deutschen gibt es sechs Zeitformen (Tempora der Verben): Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I und Futur II. Freilich gehören Futur I und Futur II eher in den Bereich der Modalität als in den der Temporalität. Eine Aussage, wie Er wird sie gesehen haben ist eher eine Vermutung als eine Aussage über den Zeitpunkt.

10 10 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Didaktisch-methodische Bemerkungen Hier wäre auch der Raum für mehrsprachige und kulturkontrastive Arbeit. Die Textsorten, die die Schülerinnen und Schüler lesen und selbst produzieren, sind vielfältig: Sie reichen vom Bericht, über die Foto-Text-Collage oder Satire, über kreative Schreibverfahren eines Akrostichons bis zum virtuellen Tagebuch. Neben mündlichen Formen der Kommunikation, einem informellen Gespräch etwa mit Eltern oder Großeltern, Freunden, Nachbarn oder weiteren Verwandten über die eigene Kindheit und frühe Jugendzeit und formalisierten Formen von Interviews werden voraussichtlich vorwiegend schriftsprachliche Fertigkeiten, wie etwa Persönliches berichten oder die Geschichte einer Stadt sachlich darstellen, trainiert. Die nach funktionalen und kreativen Schreibverfahren entstandenen Texte können von den Jugendlichen mit eigenen Zeichnungen oder Fotos in Form einer ansprechenden Dokumentation ästhetisch gestaltet und in einer Ausstellung dokumentiert werden. Schülerinnen und Schüler, die ihre Texte, Zeichnungen, Fotos oder andere Arbeiten einem Kreis von Mitschülern, Freunden und Eltern präsentieren, erleben solche Ausstellungen immer als großen Erfolg und Bestätigung für die vielen Mühen, die eine solche Arbeit mit sich bringt. Die Mühe lohnt sich auf jeden Fall! so die Jugendlichen einer Lerngruppe. Der Reiz, der für Kinder und Jugendliche von außerschulischen Lernorten ausgeht, sollte unbedingt genutzt werden. In diesen Modulen werden der weitere Familienkreis mit entsprechenden Wohn orten das Krankenhaus, in dem man das Licht der Welt erblickt hat der Kindergarten, Hort oder Kita, Spielplatz oder Sportverein oder gar der geheime Lieblingsort die Wohnung der besten Freundin oder des besten Freundes das Rathaus, Museen, Flughafen, historische Stätten und Handwerksbetriebe zu weiteren wichtigen Orten der Erkundung und des Lernens. Die Zuordnung der einzelnen Aspekte innerhalb der jeweiligen Spalten in einem Modul ist keineswegs zwingend. Es sind didaktisch-methodische Angebote, deren Realisierung allerdings von der Entscheidung abhängig ist, welche Ziele realisiert werden sollen und auf welche Weise dies zu geschehen hat. Jede einzelne Spalte kann nach eigenen Intentionen modifiziert, ergänzt, verkürzt oder unterschiedlich vernetzt werden. Das Wichtigste ist, dass die Jugendlichen selbst einen roten Faden durch einen Modul Freude und Erkenntnisgewinn durchführen! Je nachdem, was die Jugendlichen besonders hervorheben wollen, werden sie entweder sachlich berichten oder ihren Gefühlen Ausdruck verleihen, sich vielleicht aber auch an ein (imaginäres) Du wenden wollen. Gelegenheiten zum referenziellen Sprachgebrauch (Berichte etwa), expressiven (Lebensalphabet) oder appellativen Sprachgebrauch (Brief an die Großmutter) werden sich häufig ergeben. Entsprechende Textsorten sollten von den Jugendlichen selbst gewählt werden. Der rote Faden muss nicht zwingend linear verlaufen, sondern kann Angebote der sprachlichen Fertigkeiten, der möglichen Textsorten und der grammatischen Redemittel in eine variable Zuordnung bringen, wenn sie didaktisch sinnvoll und angemessen ist. Die Arbeitsformen und Methoden gehen oft über das übliche Maß schulischen Lernens hinaus. Da beispielsweise die Stätten der eigenen Kindheit oder die Topografie einer Stadt recherchiert werden sollen, werden sowohl die Einzelarbeit (unter Einbeziehung verschiedener Gesprächspartner) als auch die Partnerarbeit in diesen Modulen sicher überwiegen. Die Erweiterung der Methodenkompetenz um einen effizienten Umgang mit digitalen Medien, der Einsatz operationaler Verfahren bei der Textrezeption und -produktion sowie das Verständnis authentischer Texte (Urkunden etc.) stellt für die Jugendlichen eine große Chance zur selbstständigen Bearbeitung weiterer Projekt- bzw. Lernangebotsinhalte dar.

11 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module 11 4 Module Modul A: Mein Leben Stätten meiner Kindheit (1) Lernorte: Schule, Schulweg, Familie, Nachbarn, Freunde, Spielplatz, Rathaus, Marktplatz, Kirchen, Kindergarten, Krankenhaus, Wohnort der besten Freundin/des besten Freundes, Sportverein, geheimer Lieblingsort Inhalte und Aktivitäten Kompetenzen Grammatische Redemittel / Wortschatz / Idiomatische Wendungen Textsorten / Materialien / Quellen Sich über die wichtigsten Stationen seines Lebens klar werden und diese auf unterschiedliche Art und Weise sprachlich darstellen: sachlich berichten witzig darstellen fotografieren und mit eigenen Texten collagieren Funktionales und kreatives Schreiben (Schwerpunkt: expressive und referenzielle Sprachfunktion; z. B. Akrostichon über das eigene Ich, die eigene Kindheit, den bisherigen Lebenslauf, Zukunftswünsche, konventionelle Lebensläufe etc.) Verständnis von Diagrammen, empirischen Erhebungen etwa über Lebensperspektiven von Jugendlichen in unserer Gesellschaft Substantive: Zeitausdrücke und Jahreszahlen; z. B. zum 2. Geburtstag, am 15. April 1994, Weihnachten, an Ramadan Präpositionen mit zeitlichem Bezug; z. B. nach der Grundschulzeit, in zwei Jahren, vor den Sommerferien Konjunktionen und Satzgliedstellung bei Hypotaxen; z. B. Als ich 10 Jahre alt wurde, sobald ich die Schule beendet habe,... Bericht Satire Collage / Comic Interview Erzählung Cluster Akrostichon (Lebensalphabet) Virtuelles Tagebuch Weblog Lexikon Kreatives Schreiben und grafisches Gestalten z. B. Cluster, Gedicht, kurze Prosatexte Umgang mit digitalen Medien Fotografieren und Collagieren

12 12 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module Modul A: Mein Leben Stätten meiner Kindheit (2) Lernorte: Schule, Schulweg, Familie, Nachbarn, Freunde, Spielplatz, Rathaus, Kindergarten, Krankenhaus, Wohnort der besten Freundin/des besten Freundes, Sportverein, geheimer Lieblingsort Inhalte und Aktivitäten Kompetenzen Grammatische Redemittel / Wortschatz / Idiomatische Wendungen Textsorten / Materialien / Quellen Erzählungen über die eigene Person aus der Sicht der Eltern, Groß eltern, Verwandten, Freunden erzählen und/oder aufschreiben lassen. (evtl. durch Fotos anreichern) Selbstporträt (z. B. mit Hilfe kreativer Schreibverfahren) erstellen. Funktionales und kreatives Schreiben (Schwerpunkt: expressive und referentielle Sprachfunktion; z. B. Akrostichon über das eigene Ich, die eigene Kindheit, den bisherigen Lebenslauf, Zukunftswünsche, konventionelle Lebensläufe etc.) Erzählungen, Berichte, Anek doten anderer Personen über die eigene Kindheit schriftlich wiedergeben und vortragen Einsicht in Urkunden und Familienchroniken gewinnen Formen der Gesprächsführung/Interviewtechniken anwenden Einbeziehung unterschiedlicher Gesprächspartner Eltern, Geschwister, Freunde, Großeltern, Nachbarn etc.: Dialoge und/oder Rollenspiele Mündliche Kommunikation: Auseinandersetzung mit narrativen Texten (von Eltern, Großeltern, Freunden etc.) über die eigene Person (Schwerpunkt: appellative und referenzielle Sprachfunktion) Einsatz operationaler Ver fahren der Textanalyse und Textproduktion Wortschatzerweiterung zu Schlüsselbegriffen, wie Geburtstag, Kindheit, Alter, Familien, Altersheim, altersgemäß, altern, älter als, veraltet... Tempora der Verben, vor allem Aussagen über die eigene Person im Präsens und Präteritum, evtl. auch Perfekt, z. B. Präsens: Ich wohne bei meinen Eltern in... Präteritum: Ich wohnte bei meiner Oma in... Perfekt: Ich habe in den Sommerferien bei meiner Tante in... gewohnt. Sprichwörter zu Zeit und Raum, z. B. Zeit ist Geld; Kommt Zeit, kommt Rat. Räumliches Vorstellungsver mögen entwickeln, z. B. in einer Dreizimmerwohnung mit Personen leben, Ein Kinderzimmer mit der Schwester, dem Bruder teilen, Unser Garten war sehr klein, so groß wie Adjektive zur Beschreibung von Personen, Gegensatzpaare, z. B. klein groß, dick dünn, hilfsbereit nicht hilfsbereit, dunkle Augen, lustige Sommerspros sen etc.. Bericht Satire Collage/Comic Interview Erzählung Cluster Akrostichon (Lebensalphabet) Virtuelles Tagebuch Weblog Lexikon Lesen, Vorlesen und Rezitieren der authentischen Texte; Ratespiele (wer sich hinter welchem Text verbergen könnte) Umgang mit digitalen Medien

13 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module 13 Projektvorschlag Modul A: Ich mit meinen und fremden Augen betrachtet (10-12 UE) Hinführung (2 UE) Personenbeschreibungen: Betrachtung von Fotos aus der frühen Kindheit und Beschreibung: Als Baby war ich sehr niedlich mollig hübsch groß Als Kindergartenkind habe ich war ich Als ich in die Schule kam, Nach der ersten Klasse attraktiv Verbalisierung des ersten Eindrucks; Redemittel: z. B.: Ich finde, dass meine Eltern auf den Hochzeitsfoto ein schönes junges Paar sind, Meine Oma lächelt immer freundlich, Mein Großvater hat einen schwarzen Schnurrbart, Meine Lieblingscousine ist ein süßes, kleines Mädchen interessant Vermutungen anstellen: Wer ist das? Wie sieht sie/er aus? Redemittel: z. B.: vermutlich ist das, wahrscheinlich denkt sie, es könnte sein, dass, es sieht so aus, als ob, es scheint, dass, vielleicht kommt er Hier das Bild Spracharbeit/Methodentraining/Besuch eines außerschulischen Lernorts: Familie, Nachbarschaft (6-8 UE) Rede-, Sprechmittel sammeln: Adjektive bzw. Gegensatzpaare zur Personenbeschreibung anhand der Fotos sammeln und sie den Fotos zuordnen: jung alt; hübsch hässlich; groß klein; dick-dünn; attraktiv abstoßend; interessant langweilig; verschmitzt; keck; intelligent; düster; arrogant; verträumt offen freundlich Arbeitsauftrag: Einen kleinen, zusammenhängenden Text über eine Person in der Familie, z.b. die Lieblingstante oder den Lieblingsonkel verfassen und mit Bildmaterial ausschmücken; z.b. als Personenbeschreibung, Portrait, Ratespiel

14 14 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module Kreatives Schreibverfahren: Namens-Akrostichon Schülerin/Schüler schreibt den eigenen Vornamen senkrecht Buchstabe für Buchstabe, z.b.: N I C O L E Jedem Buchstaben wird nun z.b. eine passende Eigenschaft oder auch Zukunftsträume zugeordnet, z.b.: Nett Interessant Chic Offen Lustig Eisprinzessin Die Eigenschaften und Zukunftsträume können zum Beispiel in einem Wordle ansprechend visualisiert werden. nett interessant Eisprinzessin lustig offen chic Wie sah meine Schultüte aus? Wie waren meine ersten Schultage? Was waren die lustigsten Streiche? Was magst du besonders an mir? Was mag ich besonders an dir? Sammlung der Ergebnisse: Die Schülerinnen berichten über die Interviews/Gespräche, die sie mit anderen über sich geführt haben; Gespräch über die Emotionen, die aus diesen Erzählungen, Berichte etc. resultieren (Redemittel z.b.: ich hätte nie gedacht, dass, es stimmt schon, dass ich, es war mir klar, dass, ich finde gemein, dass ; es stimmt überhaupt nicht, dass ; ) Fixierung der Ergebnisse der Interviews/Gespräche z.b. durch Niederschriften, Computerausdrucke, Berichte Fotografieren Die Schülerinnen fotografieren sich gegenseitig (Polaroid oder Digital) und drucken Bildmaterial aus; nach Bedarf und Möglichkeit eventuell auch kurze Einführung in die digitale Bildbearbeitung am Computer Erstellung eines Lebensportraits in Form einer Foto Text-Collage: Vom Baby zum heutigen Tag Eigenes Foto mittig auf Plakat (mindestens DinA3-Größe) kleben. Akrostichon und gesammelte Berichte, Interviews, Erzählungen ausschneiden und dazu positionieren. Suche in Zeitschriften, Reklameblättern etc. nach Bildmaterial, das z.b. Wünsche repräsentiert (Autos, Reisen, ); Stichpunkte, Zitate, Wünsche in freie Räume schreiben. Präsentation: (2 UE) Ausstellung und Besprechung der Collagen in der Gruppe und/oder Familie/Freundeskreis Wer bin ich? Schüler fragen Eltern, weitere Verwandte, Freunde, Nachbarn etc. über Geschichten, Eindrücke usw. zur eigenen Person. Mögliche Leitfragen: Wie war ich als Baby? Habe ich viel geweint oder mehr gelacht? War ich ein Penatenbaby, ein Sonntagskind oder ein Teufelsbraten oder gar ein Raufbold?

15 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module 15 Modul B: Eine Stadt verändert sich Lernorte: Schule, Museen, Stadtteile, Freizeitzentren, Spielplätze, Straßen (evtl. Straßenbahnschienen), Plätze (z. B. auch Bahnhof, Flughafen), Reisebüro bzw. Touristeninformation, Internet, Park, Grünanlage, Kirche, Markt, Hochhäuser etc. Inhalte und Aktivitäten Kompetenzen Grammatische Redemittel / Wortschatz / Idiomatische Wendungen Textsorten / Materialien / Quellen Ein Stadtportrait entwerfen/ die eigene Stadt entdecken Verschiedene Stadtviertel beschreiben, historische Bauwerke, Denkmäler kennen lernen, Szenetreffs erkunden, die älteste Kirche ausfindig machen und beschreiben Veränderungen der eigenen Umgebung wahrnehmen und nach unterschiedlichen Intentionen schriftlich darstellen Lieblingsplätze, -straßen erkunden Interviews mit Passanten führen Funktionales und kreatives Schreiben, grafisches Gestalten bzw. Collagieren, Fotografieren Lesen und Informations entnahme aus historischen und aktuellen Quellen Operationale Verfahren der Textanalyse Auswertung von Tabellen, Statistiken Mündliche Kommunikation, Interviewtechnik Umgang mit digitalen Medien Tempora der Verben; beispielsweise Präteritum der Verben; z. B. Das Stadtviertel wurde 1954 saniert. Nach entstanden neue Büroräume und Geschäfte. Substantive; Zeitausdrücke und Jahreszahlen; z. B. Im Jahre wurde... gegründet. Fachwortschatz; z. B. Burggraben, Häuserflucht, Shopping-Meile Adjektive zur differenzierten Beschreibung; z. B. eindrucksvoll, mächtig, modern, verfallene Bausubstanz Statistik bzw. Tabelle Nachricht Elfchen Bericht Interview Collage Werbetexte Fakten zur Stadtgeschichte und Stadtplanung ermitteln und sachlich darstellen Fotografieren, Bildmaterial recherchieren und grafisch gestalten Flyer bzw. Stadtprospekt für andere Jugendliche gestalten Steigerung der Adjektive; z. B. die älteste Kirche, das bekannteste Denkmal, der schönste Brunnen Fragepronomen, Unterschiede zwischen Entscheidungs-, Ergänzungs- und Anschluss fragen; z. B. Haben Sie schon einmal unser Altes Rathaus besucht? (Entscheidungsfrage); Seit wann gibt es das Sportstadion in unserem Ort? (Ergänzungsfrage); Sie haben in Gostenhof den Kindergarten besucht? Woran können Sie sich besonders erinnern? (Anschlussfrage) Werbesprache entdecken, kritisch analysieren und nutzen; z. B. Imperativ, Wortneuschöpfungen, z. B. Besuchen Sie unsere Stadt ein Kleinod barocker Baukunst!

16 16 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module Projektvorschlag Meine Lieblingsstraße (10-12 UE) Hinführung: (2 UE) Ausgewählte Texte des Projekts lesen und besprechen z.b. Saturnweg (Nürnberg), Andreas 5./6. Klasse Meine Straße heißt Saturnweg. Sie heißt so, weil es in der Nähe auch andere Straßen gibt, die nach Planeten benannt sind, zum Beispiel der Neptunweg oder der Planetenring. Ich wohne in einem großen Haus. Es hat acht Stockwerke, im siebten Stock wohne ich. Direkt vor meiner Haustür sind ein kleiner Parkplatz und ein paar Garagen. Dahinter ist gleich ein großer Spielplatz. Meine Straße hat zwei Spuren, die nach einer Weile zusammentreffen. In meiner Nachbarschaft wohnen besonders alte Leute, weil es das Haus seit 1944 gibt. In meiner Straße gibt es noch fünf vierstöckige Häuser, ein sechsstöckiges Haus und Häuser mit Garten. Auf dem Spielplatz kann man Fußball und Basketball spielen und auf Burgen klettern. An der Straße gefällt mir der Spielplatz am besten. Diskussion in der Gruppe über Straßen, in denen die Schüler wohnen; mögliche Arbeitsaufträge: Was gefällt dir am Besten in deiner Straße, was gefällt dir gar nicht? Woher kommt der Name deiner Straße? Wie sieht deine Traumstraße aus?.. Was gefällt dir besonders an deinem Lieblingsort? Besuch außerschulischer Lernorte: (3 UE) gemeinsame Erkundung des Stadtviertels bzw. der Wohnstraßen der Schüler Festhalten von Eindrücken vor Ort in einem Heft bzw. Logbuch Fotografieren von Stadtvierteln, Straßenzügen, schönen Plätzen etc. aus unterschiedlichen Perspektiven

17 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module 17 Spracharbeit/Methodentraining: (6 UE) gemeinsame Wiederholung und schriftliche Fixierung der gewonnenen Eindrücke (Tafel, Folie, Flipchart ) Wortfeldarbeit: Sammlung von zur Beschreibung von Straßen, Wohnvierteln etc. wichtigen Adjektiven und Fachwortschatz, z.b. Einfamilienhaus, freistehend, Doppelhaushälfte, Reihenhaus, Mehrparteienhaus, Hochhaus, Geschoss, Etage, Stockwerk, Neubau, Altbau, Ziegelbau, Plattenbau, Fachwerkbau, Balkon, Terrasse, Souterrain, Schindeln, Ziegel, einstöckig, zweistöckig, massiv, verwittert, verbaut, verziert, verputzt Erster Schreibversuch Meine Lieblingsstraße / mein Lieblingsviertel / mein Lieblingsplatz : 1. Sichtung der fixierten Ergebnisse aus Punkt 3 2. Clustererstellung zu einem zentralen Begriff 3. Erster Textversuch aus den Ergebnissen des Clusters (eventuell als Vorbild nochmals Texte aus Beispiel: Ich wohne in der Lindenstraße. Sie heißt genauso wie die Straße aus der Fernsehserie, aber sie sieht ganz anders aus. Die Straße heißt so, weil dort viele Lindenbäume stehen. Der Lindenbaum ist sehr groß mit einem mächtigen Stamm, und die grünen Blätter verströmen im Sommer einen ganz feinen Geruch. Die Straße ist ziemlich groß und oft schmutzig. Oft kann man den guten Baumgeruch nicht riechen, weil die Autoabgase so stinken. Es wohnen auch viele Menschen in meiner Straße, in meinem Haus wohnen 28 Leute. Wenn wir Hoffeste machen, ist es immer sehr lustig. 4. Erste Präsentation der Texte in der Gruppe 5. Überarbeitung der Texte; z.b. mit Hilfe operationaler Verfahren 6. Gestaltung der Texte; z.b. mit Fotos, Einbau des Textes in eine Fotocollage, Skizzen, Stadtplanausschnitte grüne Blätter feiner Geruch Lindenbäume mächtiger Stamm viele Freunde alte und junge Menschen bunte Hoffeste viele Nachbarn Lindenstraße saubere/ schmutzige Straße Straßenverkehr große/ kleine Straße stinkende Abgase tosend laut

18 18 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module Präsentation der Ergebnisse: (2 UE) Mögliche Weiterführung: Arbeit mit digitalen Medien, z.b.: Virtuelle Rundgänge Einsatz von Google Earth Unsere Stadt, meine Straße aus dem All Anlegen und Führen eines digitalen Tagebuchs Weblogs Unsere Stadt/Straßen Erstellung einer Projekt-Homepage Unsere Stadt/ Straßen Erarbeitung eines WebQuests (virtuelle Schnitzeljagd) Jagd nach Mister X quer durch die Stadt Informati onsaustausch über Internet bzw. Handy gemeinsames Verfassen eines literarischen Hypertexts Unsere Stadt/Straßen Aufnahme eines Gruppen-Podcasts zu den Texten Foto-Text-Quiz zu Straßen, Plätzen und Gebäuden meiner/deiner/unserer/seiner/ihrer Straße

19 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module 19 Modul C: Zeitempfinden von Jugendlichen (1) Lernorte: Schule, Straße, (Schüler-) Café, Jugendtreff, Familie, Bibliothek Inhalte und Aktivitäten Kompetenzen Grammatische Redemittel / Wortschatz / Idiomatische Wendungen Textsorten / Materialien / Quellen Sich über die Bedeutung von Zeit für das eigene Leben klar werden und in verschiedenen Textsorten zum Ausdruck bringen Unterscheidungen zwischen objektivem und subjektivem Zeitempfinden treffen Kreatives und funktionales Schreiben (Lesen/ Rezitieren) Operationale Verfahren der Textproduktion Wissenschaftliche Textrecher che in Kleingruppen Zusammenfassen von Informationen und Meinungen Diskutieren, Vergleiche anstellen Dialoge führen (Hörverstehen und Sprechen trainieren) Poetisches Schreiben über subjektives Zeitempfinden Funktionales bzw. sachliches Schreiben über Zeitmessung Kommentierendes Schreiben Wortfeld und Wortfamilie Zeit Wortfamilie: Zeitvertreib, beizeiten, zeitnah, Hochzeit Wortfeld: Tempo, Uhr, Tag und Nacht Zeitadverbien und Zeitkonjunktionen; z. B. morgens, nachdem, spät, beizeiten etc. Substantivische Zeitausdrücke; z. B. im Sommer, an Ramadan, zum Osterfest, bei Nacht etc. Tempora der Verben Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I, Futur II Pronomen: 1. Person Sing. in Verbindung mit Negation, Konjunktion und Adverbien, z. B. Ich habe wenig Zeit Differenzierung des Wortschatzes um Schlüsselbegriffe und Idiomatische Wendungen; z. B. keine Zeit verlieren (wollen), unter Zeitdruck stehen etc. Gedicht Cluster Akrostichon Erlebnisbericht Aphorismen/ Lebensweisheiten in Sprichwörtern philosophische Reflexionen (produktiv) Gegenüberstellung in Podiumsdiskussionen und/oder Erörterungen naturwissenschaftliche und philosophische Texte rezipieren Tageslauf/ Lebenslauf innerer Monolog Gedicht Erörterung fiktiver Zeitungstext Tagebuch

20 20 Ergänzender bildungssprachlicher Deutschunterricht Thema Orientierung in Raum und Zeit Module Modul C: Zeitempfinden von Jugendlichen (2) Lernorte: Schule, Straße, (Schüler-) Café, Jugendtreff, Familie, Bibliothek Inhalte und Aktivitäten Kompetenzen Grammatische Redemittel / Wortschatz / Idiomatische Wendungen Textsorten / Materialien / Quellen Über die Bedeutung der Zeit in unterschiedlichen Kulturen recherchieren Was denken Jugendliche (anderer Klassen, Schulen oder in Jugendclubs etc.) über Zeit und Raum? Einen Blick in die Zukunft werfen Berufswünsche äußern Wissenschaftliche Textrecher che in Kleingruppen Kulturkontrastive Untersuchung über Zeit und Raum Interpretieren kulturspezifischer Sichtweisen Lesen, Diskussion über Zeitempfinden in verschiedenen Epochen Dialoge führen (Hörverstehen und Sprechen trainieren) Auswertung von Interview- Ergebnissen Grafische Umsetzung von Informationen Kommentierendes Schreiben Personal-kreatives Schreiben/ funktionales Schreiben etwa über die private und berufliche Zukunft Portfolio erstellen Idiomatische Wendungen und Sprichwörter zum Thema Zeit in verschiedenen Sprachen und Kulturen, z. B.: Kommt Zeit, kommt Rat, die Zeit heilt alle Wunden etc. Zeitadverbien und Zeitkonjunktionen; z. B. morgens, für, nachdem, sobald etc. Alternative Fragestrategien: Ergänzungs- und Entscheidungsfragen, Anschlussfragen, rhetorische Fragen, provokante Fragen Historisch relevante Zeitangaben, z. B. im Mittelalter, in der Steinzeit, nach dem zweiten Weltkrieg, nach dem Fall der Mauer etc. Modalverben und Infinitiv; z. B. ich will werden Naturwissenschaftliche und philosophische Texte rezipieren Zeit-Dokumentation über Kulturen (reproduktiv) Zukunftsvisionen vergleichendes Zeit-Cluster Bewerbungsschreiben Tageslauf/Lebenslauf Auswertungen, Synopsen, Tabellen Interview und Auswertung Grafiken Tagebuch Zeitangaben, die Zukünftiges ausdrücken (Präsens + Zeitadverbien, Futur I, Konditionalsätze, nominale und adverbiale Zeitangaben, Datumsangaben), z. B. Nach der Schulzeit bin ich/werde ich ; Wenn ich erwachsen bin, (dann) ; Im Jahre 2014 etc. Konjunktiv II, Steigerungsformen, z. B. Am liebsten würde ich Kinderärztin werden, Mein Traumberuf wäre etc.

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Lehrerkommentar 1. Ziele: Textproduktion, Leseverstehen, Zuordnung und Strukturierung, Sprechen über Möglichkeiten, sich kennen zu lernen, Wortschatzerweiterung 2. Zeit: 90 Minuten 3.

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 Lektion 11 Was hast du heute gemacht? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 1 Sehen Sie das Foto an. Fahren Sie auch gern Fahrrad? Plenum, ggf. Partner- / Gruppenarbeit Erklären Sie zunächst anhand von Beispielen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was kann ich? Wie bin ich? Das Praktikum. Sport macht Spaß. Die Gestaltung von Sitzmöbeln

Inhaltsverzeichnis. Was kann ich? Wie bin ich? Das Praktikum. Sport macht Spaß. Die Gestaltung von Sitzmöbeln Inhaltsverzeichnis Was kann ich? Wie bin ich? 8 15 Stärken erkennen - das kann Oskar Die Berufsanforderungen - das muss Oskar können Die eigenen Stärken erkennen - das kann ich Die Berufsanforderungen

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung. Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen

Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung. Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen Arbeitsplan Deutsch Thema der UE Problembereich und Themenschwerpunkt Schülerbezug Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen

Mehr

Sprechen Lesen Schreiben

Sprechen Lesen Schreiben Sprechen Lesen Schreiben Herausgegeben Heide Luckfiel von Erarbeitet von Margret Angel, Nina Bähnk, Michaela Greisbach, Bianca Hämel, Isabel Heine, Martina Henke, August-Bernhard Jacobs, Wolfgang Kallis,

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Inhalt. Ich. Meine SOS-Kinderdorf-Familie. Meine Familie. Mein Leben. Meine Geburt Ich-Seite Ich bin... Was andere über mich sagen

Inhalt. Ich. Meine SOS-Kinderdorf-Familie. Meine Familie. Mein Leben. Meine Geburt Ich-Seite Ich bin... Was andere über mich sagen Inhalt Meine Geburt Ich-Seite Ich bin... Ich Was andere über mich sagen Das ist jetzt mein Zuhause Mein SOS-Kinderdorf-Haus Mein SOS-Kinderdorf Mein Zimmer Mein Leben im SOS-Kinderdorf Mein erster Tag

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

MEIN SPRACHENPORTFOLIO Französisch

MEIN SPRACHENPORTFOLIO Französisch MEIN SPRACHENPORTFOLIO Französisch überarbeitete Fassung 2009 Mein Sprachenportfolio Das Sprachenportfolio wurde überarbeitet von: Leitung: Hans-Josef Dormann, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass ANHANG Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass Anhang 2: SchülerInnenbewertung Anhang 3: Zeitreise Anleitung ZEITREISE LEBENSREISE - Eine Reise durch mein Leben Alles nur schöne Erinnerungen 0 5 Jahre Erinnere

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1

Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1 Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1 Descripción: En este nivel el estudiante se introduce en la lengua alemana con el fin de hacer sus primeros pasos independientes. Él/Ella hará compondrá oraciones simples

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Was war das Erste, das du mit deinem selbstverdienten Geld gekauft hast? Wann warst du das erste Mal richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt?

Was war das Erste, das du mit deinem selbstverdienten Geld gekauft hast? Wann warst du das erste Mal richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt? Was war das Erste, das du mit deinem selbstverdienten Geld gekauft hast? Wann warst du das erste Mal richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt? Welche Farbe verbindest du mit Glück? Was ist dein größtes

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

AUF GUTENBERG S SPUREN

AUF GUTENBERG S SPUREN PROJEKTARBEIT UND JAHRESPLANBERICHT 2014 AUF GUTENBERG S SPUREN Pädagogisches Leitmotto: Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen

Mehr

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein.

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein. Vorwort Liebe Lernende! MOTIVE ist ein kompaktes Lehrwerk. Es soll Sie in möglichst kurzer Zeit zu den Niveaustufen A1, A2 und B1 des Europäischen Referenzrahmens führen. Das Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards in deutsch.kombi plus 4 Klasse 8. Werkrealschule Baden-Württemberg

Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards in deutsch.kombi plus 4 Klasse 8. Werkrealschule Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards in Werkrealschule Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards im Schülerbuch 1 Zivilcourage (S. 6 21) Meinung begründet

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Kompetenzübersicht zu deutsch.kombi plus Band 3 für Klasse 7. Nordrhein-Westfalen

Kompetenzübersicht zu deutsch.kombi plus Band 3 für Klasse 7. Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1 Immer diese Vorwürfe! S. 6 17 Erlebnisse und Situationen szenisch darstellen; im Spiel (zu Konfliktsituationen) Rollen übernehmen und gestalten verschiedene Gesprächsrollen erkennen

Mehr

Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8)

Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8) 1 Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8) Grundsätzliche Vorentscheidungen und allgemeine Hinweise: bei den unten genannten Fertigkeiten und werden lediglich die Schwerpunkte

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse Mit Bildern für dein Geschichtenheft! 221 Aufsatz Deutsch 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Ein Heft für deine Geschichten....... 1 Ich stelle mich vor: Einen Steckbrief schreiben............ 2 Mein bester

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2)

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2) Track 8 AUFGABE 1 Sie hören drei Ausschnitte aus Radiosendungen. Sie beziehen sich auf unterschiedliche Themen (A-E). Sie hören jeden Ausschnitt nur einmal. Um welche Themen handelt es sich? Kreuzen Sie

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

SATZGLIEDER UND WORTARTEN

SATZGLIEDER UND WORTARTEN SATZGLIEDER UND WORTARTEN 1. SATZGLIEDER Was ist ein Satzglied? Ein Satzglied ist ein Bestandteil eines Satzes, welches nur als ganzes verschoben werden kann. Beispiel: Hans schreibt einen Brief an den

Mehr

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 Mit diesen beispielhaften Anregungen für den Unterricht möchten wir Sie als Lehrkräfte gerne unterstützen, den Besuch der Berufsfindungsbörse Spandau für Ihre

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Planungsraster der KGS Schneverdingen Schulinterner Jahresarbeitsplan

Planungsraster der KGS Schneverdingen Schulinterner Jahresarbeitsplan Schuljahr: 2007/2008 Zeitansatz: 10 + 1 WS Thema: Fabeln Kompetenzbereich: - Lesen mit Texten und Medien umgehen - Schreiben Die Schülerinnen und Schüler sollen literarische Texte verstehen und nutzen

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Hallo liebes Arktis - Team,

Hallo liebes Arktis - Team, Arktis Hallo liebes Arktis - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in der Arktis gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen Kontinent

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr