Differenzierungs-, Handlungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten der Schüler/innen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Differenzierungs-, Handlungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten der Schüler/innen"

Transkript

1 Didaktikpool Unterrichtsidee zum Thema Zeit Die folgende Unterrichtsidee entstand am bei einem Workshop des InKö-Teams zum Thema Inklusive Didaktik. Nach einem kurzen theoretischen Input entwickelten die Teilnehmer in einem Schreibgespräch Unterrichtsideen für fünf exemplarische Schüler. Die folgende Unterrichtsidee mit dem zentralen Thema Zeit kann sowohl als fächerübergreifende Einheit oder als Projekt umgesetzt werden. Grundsätzlich für die vierte/ fünfte Klasse geplant, bietet diese Idee auch die Möglichkeit einer Modifizierung für jüngere oder ältere Schülerinnen und Schüler. Differenzierungs-, Handlungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten der Schüler/innen Anhand der folgenden Handlungs- und Lernvorschlägen kann jeder Schüler der Klasse auf seinem individuellen Leistungsniveau gefördert werden und gleichzeitig am gemeinsamen Thema mitarbeiten. Das Thema Zeit ist auf den ersten Blick ein spannender und auf den zweiten Blick ein sehr umfangreicher Komplex. Zeit kann in nahezu allen Professionen und Fächern zum Thema werden, sei es in naturwissenschaftlicher Hinsicht, in philosophischen, politischen oder künstlerischen Betrachtungsweisen. Eine kleine Auswahl an Themen und deren Umsetzungsmöglichkeiten finden Sie auf den folgenden Seiten. Um eine möglichst große Übersichtlichkeit zu gewährleisten sind die einzelnen Ideen unserer Workshopteilnehmer Themenblöcken zugeordnet. 1

2 Themenblöcke: Zeitmessung (z.b. Zeit messen, z.b. Uhr, Sonnenuhr, Mathe, andere Kulturen/ Zeitrechnungen, Zeitzonen, Physik- Funk-/Atomuhr, Uhr bauen, Planeten, Tag und Nacht, Sommer-/ Winterzeit, Historie, Ewigkeit) meine Zeit (z.b. Zeitwahrnehmung- Hören, Fühlen, Einschätzen, Sehen, Zeitleisten, Tagebuch, Zeitpläne) Geschwindigkeit (z.b. unterschiedliche Geschwindigkeiten, Sport, Film- Slowmotion) Jahreszeiten (z.b. Das Jahr, Biologie- und Jahreskreislauf in der Natur, Bunt sind schon die Wälder) 2

3 1. Zeitmessung Der Themenblock Zeitmessung beinhaltet sehr unterschiedliche Einheiten und Ideen. Die folgenden Vorschläge können dabei je nach Klasse und zur Verfügung stehender Zeit einzeln oder in Kombination, z.b. in einer Stationsarbeit umgesetzt werden. Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Die Uhr Die Schülerinnen und Schüler recherchieren anhand von Büchern und dem Internet einen Steckbrief von verschiedenen Uhren (Funkuhr, mechanische Uhr, Sonnenuhr, Quarzuhr, Sanduhr, etc.). Je eine Schülergruppe übernimmt einen Uhrentyp und stellt ihn nachher der restlichen Klasse vor. Differenzierung: Zeichnen/Fotografieren des jeweiligen Uhrentyps, gegebenenfalls Aufnahme von Geräuschen, Betasten eines Exemplars. Als Präsentation eignet sich eventuell auch ein kleiner Uhrenmarkt bei dem jeweils ein Teil der Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse präsentieren und die anderen über diesen Markt flanieren und sich die Präsentationen ansehen. Mögliche Literatur: Duden. Die Uhr und die Zeit: Erste Lernschritte: Fühlen und Begreifen von Hanneliese Schulze und Catharina Westphal 3

4 Wir bauen Zeitmesser! Stationsarbeit mit 4 Gruppen (Dauer ca. 1-1,5 Stunden) Die Klasse oder Gruppe teilt sich in 4 Kleingruppen auf, die jeweils an einem Gruppentisch arbeiten. Zunächst baut jede Gruppe anhand einer Anleitung mit dem bereitgestellten Material einen eigenen Zeitmesser und erprobt diesen. Sanduhr Quelle: Pusteblume Sachbuch 2. Schuljahr Rheinland- Pfalz, Neue Ausgabe 2011, Schroedel, S Ideenkiste Uhren Differenzierung: Sand mit den Händen ertasten und fühlen wie er durch die Finger rinnt. Es ist wichtig die Aufgaben aus der Anleitung gemäß den Fähigkeiten und Fertigkeiten innerhalb der Gruppe verteilen. Diese Gruppe benötigt einen Zeitwächter. Mit Hilfe von Markierungspunkten auf einer Uhr, können selbst Kinder, die die Uhrzeiten noch nicht ablesen können, diese Aufgabe übernehmen. Bei der Präsentation erzählt ein Kind wie die Sanduhr entstand und funktioniert, während ein/e Mitschüler/in die Sanduhr den anderen Kindern demonstriert. 4

5 Kerzenuhr Quelle: Pusteblume Sachbuch 2. Schuljahr Rheinland- Pfalz, Neue Ausgabe 2011, Schroedel, S Ideenkiste Uhren Differenzierung: Diese Gruppe benötigt einen Zeitwächter. Mit Hilfe von Markierungspunkten auf einer Uhr, können selbst Kinder, die die Uhrzeiten noch nicht ablesen können, diese Aufgabe übernehmen. Auch ein reines Beobachten der Kerze als optischer Reiz ist für einige Kinder eine gute Partizipationsmöglichkeit. Bei der Präsentation bietet es sich an den Bau dieser Kerzenuhr zu erläutern während zwei weitere Schüler die Kerze mit den Nadeln und die bereits abgefallenen Nadeln im Kreis zeigen. Wasseruhr Quelle: Pusteblume Sachbuch 2. Schuljahr Rheinland-Pfalz, Neue Ausgabe 2011, Schroedel, S Ideenkiste Uhren 5

6 Differenzierung: Auch diese Gruppe benötigt einen Zeitwächter. Mit Hilfe von Markierungspunkten auf einer Uhr (bei 1 Minute, 5 Minuten, 10 Minuten), können selbst Kinder, die die Uhrzeiten noch nicht ablesen können, diese Aufgabe übernehmen. Auch benötigt die Gruppe einen Wasserbeauftragten, der für den Nachschub an Wasser zuständig ist. Eine geteilte Präsentation scheint auch hier sinnvoll. Während ein Gruppenmitglied den Prozess des Bauens und die Funktionalität erklärt führt ein weiteres die Wasseruhr vor. Sonnenuhr Einzelne Schülerinnen und Schüler oder eine Gruppe beschäftigen sich mit der Sonnenuhr. Eine kindgerechte und ausführliche Anleitung für eine gebastelte Sonnenuhr findet sich unter Anschließend werden die Ergebnisse im Kreis präsentiert, demonstriert und anhand folgender Fragen diskutiert: Was fiel euch schwer? / Was fiel euch leicht? Welche Vorteile bzw. Nachteile hat euer Zeitmesser? Falls noch etwas Zeit ist, kann sich nun ein Uhrenvergleich anschließen. Dabei treten die Sanduhr, die Kerzenuhr, die Wasseruhr und die Sonnenuhr gegen eine herkömmliche Uhr an. Nach einer festgelegten Zeit werden die Ergebnisse der einzelnen Uhren gesichtet und verglichen. 6

7 Zeit und Zahlen Uhrzeiten eintragen Übung 1: Anhand von Blanko-Uhren sollen die Schülerinnen und Schüler für verschiedene Uhrzeiten die Zeiger einzeichnen. Nimm für den Stundenzeiger einen grünen und für den Minutenzeiger einen roten Stift. Differenzierung: Volle Stunden, halbe Stunden, Viertelstunden, Minuten. Veranschaulichung verschiedener Uhrzeiten anhand von Bildkarten. Verknüpfen von Tageszeiten mit typischen Tätigkeiten (z.b. morgens- frühstücken). 7

8 8

9 Aufgabe: Zeichne die fehlenden Uhrzeiger ein. Nimm für den Stundenzeiger einen grünen und für den Minutenzeiger einen roten Stift. Aufgabe: Zeichne die fehlenden Uhrzeiger ein. Nimm für den Stundenzeiger einen grünen und für den Minutenzeiger einen roten Stift. Übung 2:Die Schüler und Schülerinnen verbinden Uhren, Zeiten und Bilder. 9

10 Aufgabe: Hier kannst du drei Uhren, drei Uhrzeiten und drei Bilder sehen. Verbinde je eine Uhr mit der passenden Zeit und dem richtigen Bild. 10

11 Differenzierung: Die Schüler verbinden nur Uhrzeiten und Bilder oder Bilder mit Bildern (Bilder für verschiedene Tageszeiten werden mit Tätigkeitsbildern verbunden). Aufgabe: Verbinde die Bilder, die zusammengehören. 11

12 Zeiteinheiten umrechnen Individuelles Arbeiten Sommer- und Winterzeit Auf der Website findet sich ein kindgerechter Text von Katharina Beckmann zur Erklärung der Zeitumstellung. Nach dem Lesen des Textes beantworten die Schüler Fragen zum Textverständnis. 12

13 2. Meine Zeit Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Zeitspiel Die Schülerinnen und Schüler sitzen im Kreis. Jedes Kind im Kreis erhält ein Percussion- Instrument. Im Kreis sitzen ein oder mehrere Kinder mit einem Stift in der Hand. Mit diesem malen sie nach der Musik der anderen Schülerinnen und Schüler Linien und Formen in die Luft. Nach einer Minute wird getauscht. Differenzierung: Im Sinne des Peerlearning können sich Schüler/innen sowohl beim Musizieren, als auch beim Luftmalen gegenseitig unterstützen. Schüler/innen lauschen (mit verbundenen Augen) langen und kurzen Tönen. Die Riesenuhr Während der ersten Stunden zum neuen Thema Zeit könnten alle Schülerinnen und Schüler Uhren basteln, deren Zeiger bewegt werden können. Eine dieser Uhren sollte etwas größer sein und aus verschiedenen Materialien (Pappen mit verschiedenen Oberflächen, Schmiergelpapier, etc.) bestehen. Differenzierung: Nicht sehende Schülerinnen und Schüler ertasten zunächst das Material und die unterschiedlichen Oberflächen. Eventuell können sie mit Hilfe eines Mitschülers einzelne Arbeitsschritte beim Zusammensetzen der Uhr selbst durchführen. Im Anschluss können sie die fertige Uhr ertasten und sich diese fühlend erschließen. Auch für andere Kinder kann diese Aufgabe in enger Partnerarbeit durchgeführt werden, z.b. beim Schneiden mit einer Doppelschere. 13

14 Unsere Zeit- der Geburtstagskalender Alle Schülerinnen und Schüler werden gebeten ein Foto von sich mitzubringen. Gemeinsam werden diese Fotografien in gefaltete Blüten geklebt und auf einem großen Bogen runder Pappe so befestigt, dass ein Geburtstagskalender entsteht. 14

15 Buchtipp Weitere Ideen zum Zeitempfinden bietet das Buch Alle Zeit der Welt vom Moritz Verlag. In anschaulichen Bildern und kurzen Texten thematisiert es Fragen von Kindern zum Thema Zeit. Individuelles Arbeiten Die, in diesem Abschnitt beschriebenen Aktivitäten, sind Vorschläge für Phasen in denen Schüler/innen auf ihren individuellen Niveaus und ihren aktuellen Entwicklungen üben und arbeiten sollen. Die hier beschriebenen Aufgaben lassen sich je nach Bedürfnis des/der Schüler/in zu einem individuellen Programm (z.b. als Wochenplan) zusammenstellen, abwandeln oder ergänzen. Klangmassage Ein/e Schüler/in liegt auf einer Matte. Auf Bauch oder Rücken wird eine Klangschale gelegt. Die Schale wird nun von einer/einem Mitschüler/in unterschiedlich stark und lange angeschlagen. Das liegende Kind kann so die Töne nicht nur hören, sondern als leichte Vibration auch spüren. Kurze und lange Genüsse Ein/e Schüler/in erhält zwei Big Macs 1 beide schalten ein Gerät an (Musikanlage, Massagestab, Licht), welches der/ die Schüler/in als sehr angenehm empfindet. Ein Big Mac schaltet das Gerät sehr kurz, der andere deutlich länger an. Auf diese Weise kann ein/e Schüler/in verschiedene Zeitdauern unterscheiden lernen und sein/ ihre Selbstwirksamkeit erfahren und erproben. 1 Sprachausgabegerät in Form einer Taste mit Aufnahmefunktion, die besprochen werden kann. Vergleichbar mit dem sogenannten "Step by Step" oder einem Talker 15

16 Zeit spüren 16

17 Zeittagebuch 17

18 Schreibaufgabe Lies dir den folgenden Abschnitt durch. Er stammt aus der Geschichte Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry. "Guten Tag", sagte der kleine Prinz. "Guten Tag", sagte der Händler. Er handelte mit absolut wirksamen, durststillenden Pillen. Man schluckt jede Woche eine und spürt überhaupt kein Bedürfnis mehr, zu trinken. "Warum verkaufst du das?", sagte der kleine Prinz. "Das ist eine große Zeitersparnis. Man spart dreiundfünfzig Minuten in der Woche." "Und was macht man mit diesen 53 Minuten?" "Man macht damit, was man will." "Wenn ich dreiundfünfzig Minuten übrig hätte", sagte der kleine Prinz, "würde ich Beantworte nun folgende Frage: 1.) Was würdest du mit dreiundfünfzig zusätzlichen Minuten in der Woche tun? Willst du wissen was der kleine Prinz mit dieser zusätzlichen Zeit anstellen würde? Dann drehe dieses Blatt um und liest seine ganze Antwort. uƽǯnǡl uƽuunȉq ǿƽuıƽ nz ǵǥılǵǥäǿƽƃ zuǡƃ ǵǥı ƽpȉüȝ 'zuıȉd ƽuıƽlȯ ȉƽp ƽȗƃǡs ' ƽȗȗäǵ ƃıȉqü uƽȗnuıǿ ƃızǯuüǯpunıƽȉp ǵǥı uuƽȝ 18

19 3. Geschwindigkeiten Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Zeitungslauf Jede/r Schüler/in erhält im Sportunterricht eine Zeitungsseite. Ziel ist es, so schnell zu laufen, dass die Zeitung auf dem Bauch klebt und nicht mehr herunterfällt oder festgehalten werden muss. Nun können andere Körperteile getestet werden. Wie gut hält die Zeitung an den Armen oder Beinen? Steigerung: Durch Falten der Zeitungsseite wird es immer schwieriger. Differenzierung: Kinder im Rollstuhl dürfen sich einen Partner aussuchen, der den Rollstuhl zusätzlich anschiebt. Am Schluss treffen sich alle in der Mitte der Sporthalle. Wie hat das Spiel geklappt? Was ist den Schülerinnen und Schülern bei diesem Spiel aufgefallen? Eins zwei drei im Sauseschritt Alle Schülerinnen und Schüler stellen sich in einen Kreis. Ein Kind läuft um diesen Kreis herum. Bis im nächsten Durchgang ein neues Kind genannt wird. Alle Kinder im Kreis singen dabei das Lied und turnen die Übungen mit (z.b. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n ) Liedtext (Musik von Detlev Jöcker): 1, 2, 3 im Sauseschritt - gehen alle Kinder mit, der Peter ist nun an der Reih - und läuft an uns vorbei. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n. 1, 2, 3 im Sauseschritt - gehen alle Kinder mit, 19

20 die Ute ist jetzt an der Reih- und läuft an uns vorbei. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n. 1, 2, 3 im Sauseschritt - gehen alle Kinder mit, der Daniel ist nun an der Reih - und läuft an uns vorbei. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n Individuelles Arbeiten Die, in diesem Abschnitt beschriebenen Aktivitäten, sind Vorschläge für Phasen in denen Schüler/innen auf ihren individuellen Niveaus und ihren aktuellen Entwicklungen üben und arbeiten sollen. Die hier beschriebenen Aufgaben lassen sich je nach Bedürfnis des/der Schüler/in zu einem individuellen Programm (z.b. als Wochenplan) zusammenstellen, abwandeln oder ergänzen. Geschwindigkeiten erleben Schülerinnen und Schüler im Rollstuhl suchen sich eine/n Partner/in, die ihn/ sie mal schnell und mal ganz langsam über den Schulhof fährt. Beide können anschließend ihre Erfahrungen dokumentieren, zum Beispiel auf Band und mit Fotos. Was ist ihnen aufgefallen? Wie fühlt sich Geschwindigkeit/ Langsamkeit an? Geschwindigkeiten in der Natur In einer Einzel- oder Kleingruppenarbeit sammeln die Schüler Informationen über die schnellsten Landtiere. Dabei werden die Tiere und ihre Geschwindigkeiten jeweils auf einzelne Pappkarten geschrieben und/ oder gemalt. Die jeweils zusammengehörigen Kartenpaare aus Tier und Geschwindigkeit erhalten einen Punkt der gleichen Farbe auf der Kartenrückseite, um eine Ergebniskontrolle durchführen zu können. Das so erstellte Material kann nun auch von Mitschülern genutzt werden. Alternativ kann mit der ganzen Klasse eine Art Quiz durchgeführt werden. Kindgerechte Informationen über die schnellsten Landtiere unter: 20

21 Eine weitere kleine Übung findet sich unter: Dort können vier Tiere auf einer Skala von langsam bis schnell eingeordnet werden. Eine Lösungskontrolle ist mit inbegriffen. Auf die Tube drücken Was hat die Tube mit Geschwindigkeit zu tun? Herausfinden können Schülerinnen und Schüler die Hintergründe dieser Redensart auf Geolino.de. Eine Kurz-Präsentation der Ergebnisse am Ende des Tages stärkt die Motivation und informiert alle Mitschüler und Mitschülerinnen über einen weiteren Aspekt von Geschwindigkeit. 4. Jahreszeiten Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Einleitung im Kreis Alle Schüler/innen bilden einen Stuhlkreis. Die Lehrkraft geht mit einem Stoffbeutel herum. Darin befinden sich Gegenstände, die symbolisch für die vier Jahreszeiten stehen. Alle Schüler/innen dürfen nacheinander in diesen Beutel fassen und einen Gegenstand herausholen. Nun werden die Gegenstände der Reihe nach besprochen. Differenzierung: Nicht sehende Kinder können den jeweiligen Gegenstand an dieser Stelle ertasten. Wenn alle Kinder ihren Gegenstand gezeigt haben, fragt die Lehrkraft, ob man diese Gegenstände ordnen kann? Die Kinder machen Vorschläge- eventuell benötigen sie noch etwas Hilfe, um die vier Jahreszeiten als Ordnungskriterium festzulegen. Anschließend werden alle Gegenstände Bildkarten der Jahreszeiten zugeordnet. 21

22 Als Gegenstände eignen sich für den Frühling: Blüten (frisch, getrocknet, aus Plastik), Ostereier, Pappnase als Sinnbild für Karneval oder Fasching, Bild eines Maikäfers, Schokoladenosterhase Sommer: Sonnenbrille, Getreideähre, Bild von einem Strand und einem Eis, Sonnenblume, Tütchen mit Sand, Tube mit Sonnencreme, Seestern, Muschel Herbst: Bunte Blätter, Eicheln, Kastanien, kleiner Zierkürbis, Bild eines Regen-schirms, Bild von Laternen und Zugvöglen, Bild eines Drachens Winter: Handschuhe, Eiskratzer aus dem Auto, Weihnachtskarte, Zimtstange, Schokoladen- Nikolaus, Schnipsel Geschenkpapier, Weihnachtskugel, Weihnachtskarte, Teebeutel, Bild eines Iglus, Meisenkugel, Wunderkerze, rote Kerze, Lebkuchen, Plätzchenformen Ein Jahr- zwölf Monate Ein Jahr hat Zwölf Monate. Welche das genau sind und in welcher Reihenfolge, lernen Kinder wohl am liebsten und einfachsten mit einem Lied von Rolf Zuckowski. Die Jahresuhr. Differenzierung: Das Lernen der Melodie kann mit einer Audio-CD erleichtert werden. Auch besteht die Möglichkeit Perkussionsinstrumente hinzuzunehmen. Die vier Jahreszeiten Auch im Fach Kunst bietet sich eine Beschäftigung mit den vier Jahreszeiten an. Mit Hilfe der Arbeitsblätter von Labbé Die 4 Jahreszeiten (vier Kartonbögen mit der Silhouette eines Baumes ohne Blätter) können die Schüler/innen können ihren Baum jahreszeitlich gestalten und so Unterschiede der vier Jahreszeiten herausarbeiten. Mit Hilfe von Buntstiften können so farbige Blüten, Blätter oder Früchte an und unter den Baum gezeichnet werden. Durch unterschiedlichen Druck des Stiftes beim Zeichnen entstehen dicke und dünne, helle und dunkle Linien und Flächen auf dem Karton. Erhältlich über: Differenzierung: Gebrauch von Stempeln oder dem Fingerdruckverfahren. 22

23 Individuelles Arbeiten Die, in diesem Abschnitt beschriebenen Aktivitäten, sind Vorschläge für Phasen in denen Schüler/innen auf ihren individuellen Niveaus und ihren aktuellen Entwicklungen üben und arbeiten sollen. Die hier beschriebenen Aufgaben lassen sich je nach Bedürfnis des/der Schüler/in zu einem individuellen Programm (z.b. als Wochenplan) zusammenstellen, abwandeln oder ergänzen. Gitterrätsel Das folgende Gitterrätsel in dem die Wochentagen, Monate und Jahreszeiten versteckt sind. Eignet sich z.b. als Zusatzaufgabe am Ende einer Woche oder als Teil eines individualisierten Wochenplans. Auf der Website können Sie sowohl das Gitterrätsel, als auch das dazugehörige Lösungsblatt kostenlos herunterladen. Wie die Jahreszeiten entstehen Auf der Internetseite kindernetz (http://www.kindernetz.de/infonetz/klima/jahreszeiten/- /id=32556/nid=32556/did=32522/1xvse1y/index.html) finden Schüler/innen eine kurze und prägnante Erklärung für die Entstehung der vier Jahreszeiten. Der Beitrag kann auch als Audiofile angehört werden. Das durch diese Recherche erworbene Wissen kann nun in einem Arbeitsblatt festgehalten werden. Gedichte zu den Jahreszeiten In dieser Einheit suchen sich einige Schüler jahreszeitliche Gedichte aus. Im Folgenden lernen sie diese Gedichte (mit Hilfe eines Partners) auswendig und tragen sie später vor der Klasse vor. Es eignen sich beispielsweise Der Birnenschmaus von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben oder Ich bin der Juli von Paula Dehmel. 23

24 Musik der vier Jahreszeiten Alle Kinder erhalten ein DinA3 Blatt und einen Stift. Nun wird die Frühlingsmusik aus Vivaldis die vier Jahreszeiten abgespielt. Die Schüler sollen versuchen die gehörten Töne (ohne den Stift abzusetzen) als Linie auf ihrem Blatt darzustellen. Anschließend wiederholt sich dieser Ablauf mit den restlichen Jahreszeiten. In einem kurzen Feedback berichten die Schüler von ihren Erlebnissen und Eindrücken. Danach werden alle Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterbilder in je einer Klassenecke gesammelt und ausgelegt. Die Schüler dürfen sich nun alle Ecken anschauen und die Werke der anderen betrachten. 24

25 Sonstige Literatur und Materialien: Englisch lernen mit der Bildermaus - Geschichten von der Uhr von Werner Färber und Angela Weinhold von Loewe Verlag (2003) SuperBandolo Schulanfänger: SuperBandolo (Spiele), Set.7, Die Uhr und die Zeit (Spiel) von Arena Dank, Susanne (1989): Geistigbehinderte lernen die Uhr im Tagesablauf kennen. Dortmund: modernes lernen; ISBN: Hoffmann, Ina (2000): Von früh bis spät. Würzburg: Edition Bücherbär (Arena Verlag); ISBN: Leppig, Manfred: Mathematik Grundschule 2. Schuljahr. Berlin: Cornelsen; ISBN: Raab, Dorothee (1999): Rechnen mit Uhrzeit und Kalender. Hamburg: Carlsen; ISBN: Was ist Was (1964): Die Zeit. Hamburg: Tessloff 25

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

DOWNLOAD. Kinder gestalten die Geschichte von Sankt Martin 1./2. Klasse. Klara Kirschbaum

DOWNLOAD. Kinder gestalten die Geschichte von Sankt Martin 1./2. Klasse. Klara Kirschbaum DOWNLOAD Klara Kirschbaum Kinder gestalten die Geschichte von Sankt Martin Mit Klappbüchern individuelle Lernergebnisse im Religionsunterricht präsentieren 1./2. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule )UDJHNlUWFKHQ Einsatzmöglichkeiten: 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer 2 Kinder erhalten jeweils die gleiche Anzahl von Fragekärtchen. Sie stellen einander abwechselnd Fragen. Kann ein Kind eine Frage beantworten,

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Vom Warentausch zur Plastikkarte

Vom Warentausch zur Plastikkarte Vom Warentausch zur Plastikkarte Methode Jeder Schüler übernimmt Verantwortung für seinen eigenen Lernprozess und den der Klasse. Durch den Austausch und den Vergleich der Informationen wird somit besonders

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Beim stummen "h" musst du immer auf den Selbstlaut achten. Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so gilt folgende Regel:

Beim stummen h musst du immer auf den Selbstlaut achten. Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so gilt folgende Regel: Das stumme "h" Beim stummen "h" musst du immer auf den Selbstlaut achten. Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so gilt folgende Regel: Das stumme "h" steht meistens vor l, m, n, r. z. B. fehlen, nehmen,

Mehr

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule;

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; macht Spaß! Ein Hörbogen informiert über den Inhalt eines Hörspiels; steckt voller

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Gymnasium; Werkrealschule/Hauptschule Geschichte (Gym); Katholische Religionslehre (Gym); Evangelische Religionslehre (Gym); Evangelische

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

PRD-WÖRTER DES MONATS

PRD-WÖRTER DES MONATS 11. Jahrgang Februar 2015 Nr. 93 PRD-WÖRTER DES MONATS METACOM-SYMBOLE QUASSELKISTE 32 QK32 2015.02 QK32 2015.02 QUASSELKISTE 45 NEU QK45 2015.02 QK45 2015.02 QUASSELKISTE 60 NEU QK60 2015.02 QK60 2015.02

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer:

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer: Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Grundschule Katholische Religionslehre (GS); Evangelische Religionslehre (GS) 2 (GS) Veronica Stella Rutmayer Fünf Stunden Das Nikolausfest

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Besuch einer Bibliothek Die Klasse besucht die nächstgelegene Kinder- und Jugendbibliothek, informiert sich über Ausleihe,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Bits & Bytes. Ausdruck der Dateien Arbeitsblatt SchülerInnen und Infoblatt Binär- und Dezimalpräfixe 1x pro SchülerIn. 1 von 7

Bits & Bytes. Ausdruck der Dateien Arbeitsblatt SchülerInnen und Infoblatt Binär- und Dezimalpräfixe 1x pro SchülerIn. 1 von 7 HINTERGRUND und Lehrkraftinfo: Bits & Bytes Fächerbezug 7. Schulstufe: Mathematik (Präfixe und Rechnen mit Potenzen) Zeitaufwand: 1 Unterrichtseinheit Diese Unterrichtseinheit beschäftigt sich mit den

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Gebrauchsanweisung Deutsch 7DE160188-02 Liko GleitMatte Fix Lang Liko GleitMatte Fix Kurz Liko GleitMatte Fix Breit Produktübersicht Produkt Modell Art.-Nr. Größe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Schnecken neu entdecken Einführung

Schnecken neu entdecken Einführung Schnecken neu entdecken Einführung Einleitung Geschätzte Lehrperson Die Museumskiste Schnecken neu entdecken hat zum Ziel, Beobachtungen in der Natur mittels den sogenannten Neuen Medien zu dokumentieren.

Mehr

Seit wann gibt es eigentlich Handys?

Seit wann gibt es eigentlich Handys? Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Seit wann gibt es eigentlich Handys? Nachrichtenübermittlung damals und heute Abb. 1: Ohne Handy geht es heute nicht mehr. Sogar manche Grundschul- oder Vorschulkinder haben

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser. Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.ch Erläuterungen für die Aufführung Grundelemente Grundelemente

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

C3-01 Sachtexte: Experimente

C3-01 Sachtexte: Experimente Dieses Material trainiert das sinnerfassende Lesen in Einzel- oder Partnerarbeit. Fertigung: Blätter ausdrucken, in der Mitte falten (Strichmarke beachten!): Sie erhalten dadurch Arbeitskarten im A5-Format,

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Bedienungsanleitungen

Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen Uhren 45 50 40 55 35 60 30 25 20 5 25 10 20 15 31 15 5 10 Standard-Anleitungen 1 2 Sekundenzeiger A. Ziehen Sie die Krone auf die Position 2 heraus. B. Drehen Sie die Krone zum Einstellen

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Made by Patrick Bucher und Hannes Dagn INHALTSANGABE: Materialliste 3 Mausefallenbericht - Tagebuch 3 4 Physikalische Begriffe 5-6 Design 7 Abschluss 8 Seite 3 Mausefallenauto

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert:

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Materialliste: Beamer Notebook ggf. Leinwand; ausreichend ist jedoch eine weiße Wand zwei Pinnwände/Metaplanwände + Pinnnadeln alternativ eine große Tafel, Metallflipchart + Magnete, o.ä. Pappkarten o.ä.

Mehr