Differenzierungs-, Handlungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten der Schüler/innen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Differenzierungs-, Handlungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten der Schüler/innen"

Transkript

1 Didaktikpool Unterrichtsidee zum Thema Zeit Die folgende Unterrichtsidee entstand am bei einem Workshop des InKö-Teams zum Thema Inklusive Didaktik. Nach einem kurzen theoretischen Input entwickelten die Teilnehmer in einem Schreibgespräch Unterrichtsideen für fünf exemplarische Schüler. Die folgende Unterrichtsidee mit dem zentralen Thema Zeit kann sowohl als fächerübergreifende Einheit oder als Projekt umgesetzt werden. Grundsätzlich für die vierte/ fünfte Klasse geplant, bietet diese Idee auch die Möglichkeit einer Modifizierung für jüngere oder ältere Schülerinnen und Schüler. Differenzierungs-, Handlungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten der Schüler/innen Anhand der folgenden Handlungs- und Lernvorschlägen kann jeder Schüler der Klasse auf seinem individuellen Leistungsniveau gefördert werden und gleichzeitig am gemeinsamen Thema mitarbeiten. Das Thema Zeit ist auf den ersten Blick ein spannender und auf den zweiten Blick ein sehr umfangreicher Komplex. Zeit kann in nahezu allen Professionen und Fächern zum Thema werden, sei es in naturwissenschaftlicher Hinsicht, in philosophischen, politischen oder künstlerischen Betrachtungsweisen. Eine kleine Auswahl an Themen und deren Umsetzungsmöglichkeiten finden Sie auf den folgenden Seiten. Um eine möglichst große Übersichtlichkeit zu gewährleisten sind die einzelnen Ideen unserer Workshopteilnehmer Themenblöcken zugeordnet. 1

2 Themenblöcke: Zeitmessung (z.b. Zeit messen, z.b. Uhr, Sonnenuhr, Mathe, andere Kulturen/ Zeitrechnungen, Zeitzonen, Physik- Funk-/Atomuhr, Uhr bauen, Planeten, Tag und Nacht, Sommer-/ Winterzeit, Historie, Ewigkeit) meine Zeit (z.b. Zeitwahrnehmung- Hören, Fühlen, Einschätzen, Sehen, Zeitleisten, Tagebuch, Zeitpläne) Geschwindigkeit (z.b. unterschiedliche Geschwindigkeiten, Sport, Film- Slowmotion) Jahreszeiten (z.b. Das Jahr, Biologie- und Jahreskreislauf in der Natur, Bunt sind schon die Wälder) 2

3 1. Zeitmessung Der Themenblock Zeitmessung beinhaltet sehr unterschiedliche Einheiten und Ideen. Die folgenden Vorschläge können dabei je nach Klasse und zur Verfügung stehender Zeit einzeln oder in Kombination, z.b. in einer Stationsarbeit umgesetzt werden. Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Die Uhr Die Schülerinnen und Schüler recherchieren anhand von Büchern und dem Internet einen Steckbrief von verschiedenen Uhren (Funkuhr, mechanische Uhr, Sonnenuhr, Quarzuhr, Sanduhr, etc.). Je eine Schülergruppe übernimmt einen Uhrentyp und stellt ihn nachher der restlichen Klasse vor. Differenzierung: Zeichnen/Fotografieren des jeweiligen Uhrentyps, gegebenenfalls Aufnahme von Geräuschen, Betasten eines Exemplars. Als Präsentation eignet sich eventuell auch ein kleiner Uhrenmarkt bei dem jeweils ein Teil der Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse präsentieren und die anderen über diesen Markt flanieren und sich die Präsentationen ansehen. Mögliche Literatur: Duden. Die Uhr und die Zeit: Erste Lernschritte: Fühlen und Begreifen von Hanneliese Schulze und Catharina Westphal 3

4 Wir bauen Zeitmesser! Stationsarbeit mit 4 Gruppen (Dauer ca. 1-1,5 Stunden) Die Klasse oder Gruppe teilt sich in 4 Kleingruppen auf, die jeweils an einem Gruppentisch arbeiten. Zunächst baut jede Gruppe anhand einer Anleitung mit dem bereitgestellten Material einen eigenen Zeitmesser und erprobt diesen. Sanduhr Quelle: Pusteblume Sachbuch 2. Schuljahr Rheinland- Pfalz, Neue Ausgabe 2011, Schroedel, S Ideenkiste Uhren Differenzierung: Sand mit den Händen ertasten und fühlen wie er durch die Finger rinnt. Es ist wichtig die Aufgaben aus der Anleitung gemäß den Fähigkeiten und Fertigkeiten innerhalb der Gruppe verteilen. Diese Gruppe benötigt einen Zeitwächter. Mit Hilfe von Markierungspunkten auf einer Uhr, können selbst Kinder, die die Uhrzeiten noch nicht ablesen können, diese Aufgabe übernehmen. Bei der Präsentation erzählt ein Kind wie die Sanduhr entstand und funktioniert, während ein/e Mitschüler/in die Sanduhr den anderen Kindern demonstriert. 4

5 Kerzenuhr Quelle: Pusteblume Sachbuch 2. Schuljahr Rheinland- Pfalz, Neue Ausgabe 2011, Schroedel, S Ideenkiste Uhren Differenzierung: Diese Gruppe benötigt einen Zeitwächter. Mit Hilfe von Markierungspunkten auf einer Uhr, können selbst Kinder, die die Uhrzeiten noch nicht ablesen können, diese Aufgabe übernehmen. Auch ein reines Beobachten der Kerze als optischer Reiz ist für einige Kinder eine gute Partizipationsmöglichkeit. Bei der Präsentation bietet es sich an den Bau dieser Kerzenuhr zu erläutern während zwei weitere Schüler die Kerze mit den Nadeln und die bereits abgefallenen Nadeln im Kreis zeigen. Wasseruhr Quelle: Pusteblume Sachbuch 2. Schuljahr Rheinland-Pfalz, Neue Ausgabe 2011, Schroedel, S Ideenkiste Uhren 5

6 Differenzierung: Auch diese Gruppe benötigt einen Zeitwächter. Mit Hilfe von Markierungspunkten auf einer Uhr (bei 1 Minute, 5 Minuten, 10 Minuten), können selbst Kinder, die die Uhrzeiten noch nicht ablesen können, diese Aufgabe übernehmen. Auch benötigt die Gruppe einen Wasserbeauftragten, der für den Nachschub an Wasser zuständig ist. Eine geteilte Präsentation scheint auch hier sinnvoll. Während ein Gruppenmitglied den Prozess des Bauens und die Funktionalität erklärt führt ein weiteres die Wasseruhr vor. Sonnenuhr Einzelne Schülerinnen und Schüler oder eine Gruppe beschäftigen sich mit der Sonnenuhr. Eine kindgerechte und ausführliche Anleitung für eine gebastelte Sonnenuhr findet sich unter Anschließend werden die Ergebnisse im Kreis präsentiert, demonstriert und anhand folgender Fragen diskutiert: Was fiel euch schwer? / Was fiel euch leicht? Welche Vorteile bzw. Nachteile hat euer Zeitmesser? Falls noch etwas Zeit ist, kann sich nun ein Uhrenvergleich anschließen. Dabei treten die Sanduhr, die Kerzenuhr, die Wasseruhr und die Sonnenuhr gegen eine herkömmliche Uhr an. Nach einer festgelegten Zeit werden die Ergebnisse der einzelnen Uhren gesichtet und verglichen. 6

7 Zeit und Zahlen Uhrzeiten eintragen Übung 1: Anhand von Blanko-Uhren sollen die Schülerinnen und Schüler für verschiedene Uhrzeiten die Zeiger einzeichnen. Nimm für den Stundenzeiger einen grünen und für den Minutenzeiger einen roten Stift. Differenzierung: Volle Stunden, halbe Stunden, Viertelstunden, Minuten. Veranschaulichung verschiedener Uhrzeiten anhand von Bildkarten. Verknüpfen von Tageszeiten mit typischen Tätigkeiten (z.b. morgens- frühstücken). 7

8 8

9 Aufgabe: Zeichne die fehlenden Uhrzeiger ein. Nimm für den Stundenzeiger einen grünen und für den Minutenzeiger einen roten Stift. Aufgabe: Zeichne die fehlenden Uhrzeiger ein. Nimm für den Stundenzeiger einen grünen und für den Minutenzeiger einen roten Stift. Übung 2:Die Schüler und Schülerinnen verbinden Uhren, Zeiten und Bilder. 9

10 Aufgabe: Hier kannst du drei Uhren, drei Uhrzeiten und drei Bilder sehen. Verbinde je eine Uhr mit der passenden Zeit und dem richtigen Bild. 10

11 Differenzierung: Die Schüler verbinden nur Uhrzeiten und Bilder oder Bilder mit Bildern (Bilder für verschiedene Tageszeiten werden mit Tätigkeitsbildern verbunden). Aufgabe: Verbinde die Bilder, die zusammengehören. 11

12 Zeiteinheiten umrechnen Individuelles Arbeiten Sommer- und Winterzeit Auf der Website findet sich ein kindgerechter Text von Katharina Beckmann zur Erklärung der Zeitumstellung. Nach dem Lesen des Textes beantworten die Schüler Fragen zum Textverständnis. 12

13 2. Meine Zeit Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Zeitspiel Die Schülerinnen und Schüler sitzen im Kreis. Jedes Kind im Kreis erhält ein Percussion- Instrument. Im Kreis sitzen ein oder mehrere Kinder mit einem Stift in der Hand. Mit diesem malen sie nach der Musik der anderen Schülerinnen und Schüler Linien und Formen in die Luft. Nach einer Minute wird getauscht. Differenzierung: Im Sinne des Peerlearning können sich Schüler/innen sowohl beim Musizieren, als auch beim Luftmalen gegenseitig unterstützen. Schüler/innen lauschen (mit verbundenen Augen) langen und kurzen Tönen. Die Riesenuhr Während der ersten Stunden zum neuen Thema Zeit könnten alle Schülerinnen und Schüler Uhren basteln, deren Zeiger bewegt werden können. Eine dieser Uhren sollte etwas größer sein und aus verschiedenen Materialien (Pappen mit verschiedenen Oberflächen, Schmiergelpapier, etc.) bestehen. Differenzierung: Nicht sehende Schülerinnen und Schüler ertasten zunächst das Material und die unterschiedlichen Oberflächen. Eventuell können sie mit Hilfe eines Mitschülers einzelne Arbeitsschritte beim Zusammensetzen der Uhr selbst durchführen. Im Anschluss können sie die fertige Uhr ertasten und sich diese fühlend erschließen. Auch für andere Kinder kann diese Aufgabe in enger Partnerarbeit durchgeführt werden, z.b. beim Schneiden mit einer Doppelschere. 13

14 Unsere Zeit- der Geburtstagskalender Alle Schülerinnen und Schüler werden gebeten ein Foto von sich mitzubringen. Gemeinsam werden diese Fotografien in gefaltete Blüten geklebt und auf einem großen Bogen runder Pappe so befestigt, dass ein Geburtstagskalender entsteht. 14

15 Buchtipp Weitere Ideen zum Zeitempfinden bietet das Buch Alle Zeit der Welt vom Moritz Verlag. In anschaulichen Bildern und kurzen Texten thematisiert es Fragen von Kindern zum Thema Zeit. Individuelles Arbeiten Die, in diesem Abschnitt beschriebenen Aktivitäten, sind Vorschläge für Phasen in denen Schüler/innen auf ihren individuellen Niveaus und ihren aktuellen Entwicklungen üben und arbeiten sollen. Die hier beschriebenen Aufgaben lassen sich je nach Bedürfnis des/der Schüler/in zu einem individuellen Programm (z.b. als Wochenplan) zusammenstellen, abwandeln oder ergänzen. Klangmassage Ein/e Schüler/in liegt auf einer Matte. Auf Bauch oder Rücken wird eine Klangschale gelegt. Die Schale wird nun von einer/einem Mitschüler/in unterschiedlich stark und lange angeschlagen. Das liegende Kind kann so die Töne nicht nur hören, sondern als leichte Vibration auch spüren. Kurze und lange Genüsse Ein/e Schüler/in erhält zwei Big Macs 1 beide schalten ein Gerät an (Musikanlage, Massagestab, Licht), welches der/ die Schüler/in als sehr angenehm empfindet. Ein Big Mac schaltet das Gerät sehr kurz, der andere deutlich länger an. Auf diese Weise kann ein/e Schüler/in verschiedene Zeitdauern unterscheiden lernen und sein/ ihre Selbstwirksamkeit erfahren und erproben. 1 Sprachausgabegerät in Form einer Taste mit Aufnahmefunktion, die besprochen werden kann. Vergleichbar mit dem sogenannten "Step by Step" oder einem Talker 15

16 Zeit spüren 16

17 Zeittagebuch 17

18 Schreibaufgabe Lies dir den folgenden Abschnitt durch. Er stammt aus der Geschichte Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry. "Guten Tag", sagte der kleine Prinz. "Guten Tag", sagte der Händler. Er handelte mit absolut wirksamen, durststillenden Pillen. Man schluckt jede Woche eine und spürt überhaupt kein Bedürfnis mehr, zu trinken. "Warum verkaufst du das?", sagte der kleine Prinz. "Das ist eine große Zeitersparnis. Man spart dreiundfünfzig Minuten in der Woche." "Und was macht man mit diesen 53 Minuten?" "Man macht damit, was man will." "Wenn ich dreiundfünfzig Minuten übrig hätte", sagte der kleine Prinz, "würde ich Beantworte nun folgende Frage: 1.) Was würdest du mit dreiundfünfzig zusätzlichen Minuten in der Woche tun? Willst du wissen was der kleine Prinz mit dieser zusätzlichen Zeit anstellen würde? Dann drehe dieses Blatt um und liest seine ganze Antwort. uƽǯnǡl uƽuunȉq ǿƽuıƽ nz ǵǥılǵǥäǿƽƃ zuǡƃ ǵǥı ƽpȉüȝ 'zuıȉd ƽuıƽlȯ ȉƽp ƽȗƃǡs ' ƽȗȗäǵ ƃıȉqü uƽȗnuıǿ ƃızǯuüǯpunıƽȉp ǵǥı uuƽȝ 18

19 3. Geschwindigkeiten Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Zeitungslauf Jede/r Schüler/in erhält im Sportunterricht eine Zeitungsseite. Ziel ist es, so schnell zu laufen, dass die Zeitung auf dem Bauch klebt und nicht mehr herunterfällt oder festgehalten werden muss. Nun können andere Körperteile getestet werden. Wie gut hält die Zeitung an den Armen oder Beinen? Steigerung: Durch Falten der Zeitungsseite wird es immer schwieriger. Differenzierung: Kinder im Rollstuhl dürfen sich einen Partner aussuchen, der den Rollstuhl zusätzlich anschiebt. Am Schluss treffen sich alle in der Mitte der Sporthalle. Wie hat das Spiel geklappt? Was ist den Schülerinnen und Schülern bei diesem Spiel aufgefallen? Eins zwei drei im Sauseschritt Alle Schülerinnen und Schüler stellen sich in einen Kreis. Ein Kind läuft um diesen Kreis herum. Bis im nächsten Durchgang ein neues Kind genannt wird. Alle Kinder im Kreis singen dabei das Lied und turnen die Übungen mit (z.b. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n ) Liedtext (Musik von Detlev Jöcker): 1, 2, 3 im Sauseschritt - gehen alle Kinder mit, der Peter ist nun an der Reih - und läuft an uns vorbei. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n. 1, 2, 3 im Sauseschritt - gehen alle Kinder mit, 19

20 die Ute ist jetzt an der Reih- und läuft an uns vorbei. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n. 1, 2, 3 im Sauseschritt - gehen alle Kinder mit, der Daniel ist nun an der Reih - und läuft an uns vorbei. Bücken, strecken rund um dreh n - viermal klatschen - stampfen, steh n Individuelles Arbeiten Die, in diesem Abschnitt beschriebenen Aktivitäten, sind Vorschläge für Phasen in denen Schüler/innen auf ihren individuellen Niveaus und ihren aktuellen Entwicklungen üben und arbeiten sollen. Die hier beschriebenen Aufgaben lassen sich je nach Bedürfnis des/der Schüler/in zu einem individuellen Programm (z.b. als Wochenplan) zusammenstellen, abwandeln oder ergänzen. Geschwindigkeiten erleben Schülerinnen und Schüler im Rollstuhl suchen sich eine/n Partner/in, die ihn/ sie mal schnell und mal ganz langsam über den Schulhof fährt. Beide können anschließend ihre Erfahrungen dokumentieren, zum Beispiel auf Band und mit Fotos. Was ist ihnen aufgefallen? Wie fühlt sich Geschwindigkeit/ Langsamkeit an? Geschwindigkeiten in der Natur In einer Einzel- oder Kleingruppenarbeit sammeln die Schüler Informationen über die schnellsten Landtiere. Dabei werden die Tiere und ihre Geschwindigkeiten jeweils auf einzelne Pappkarten geschrieben und/ oder gemalt. Die jeweils zusammengehörigen Kartenpaare aus Tier und Geschwindigkeit erhalten einen Punkt der gleichen Farbe auf der Kartenrückseite, um eine Ergebniskontrolle durchführen zu können. Das so erstellte Material kann nun auch von Mitschülern genutzt werden. Alternativ kann mit der ganzen Klasse eine Art Quiz durchgeführt werden. Kindgerechte Informationen über die schnellsten Landtiere unter: 20

21 Eine weitere kleine Übung findet sich unter: Dort können vier Tiere auf einer Skala von langsam bis schnell eingeordnet werden. Eine Lösungskontrolle ist mit inbegriffen. Auf die Tube drücken Was hat die Tube mit Geschwindigkeit zu tun? Herausfinden können Schülerinnen und Schüler die Hintergründe dieser Redensart auf Geolino.de. Eine Kurz-Präsentation der Ergebnisse am Ende des Tages stärkt die Motivation und informiert alle Mitschüler und Mitschülerinnen über einen weiteren Aspekt von Geschwindigkeit. 4. Jahreszeiten Gemeinsames Arbeiten Die folgenden Angebote können mit der gesamten Klasse durchgeführt werden. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sind jeweils Differenzierungen vorgesehen. Einleitung im Kreis Alle Schüler/innen bilden einen Stuhlkreis. Die Lehrkraft geht mit einem Stoffbeutel herum. Darin befinden sich Gegenstände, die symbolisch für die vier Jahreszeiten stehen. Alle Schüler/innen dürfen nacheinander in diesen Beutel fassen und einen Gegenstand herausholen. Nun werden die Gegenstände der Reihe nach besprochen. Differenzierung: Nicht sehende Kinder können den jeweiligen Gegenstand an dieser Stelle ertasten. Wenn alle Kinder ihren Gegenstand gezeigt haben, fragt die Lehrkraft, ob man diese Gegenstände ordnen kann? Die Kinder machen Vorschläge- eventuell benötigen sie noch etwas Hilfe, um die vier Jahreszeiten als Ordnungskriterium festzulegen. Anschließend werden alle Gegenstände Bildkarten der Jahreszeiten zugeordnet. 21

22 Als Gegenstände eignen sich für den Frühling: Blüten (frisch, getrocknet, aus Plastik), Ostereier, Pappnase als Sinnbild für Karneval oder Fasching, Bild eines Maikäfers, Schokoladenosterhase Sommer: Sonnenbrille, Getreideähre, Bild von einem Strand und einem Eis, Sonnenblume, Tütchen mit Sand, Tube mit Sonnencreme, Seestern, Muschel Herbst: Bunte Blätter, Eicheln, Kastanien, kleiner Zierkürbis, Bild eines Regen-schirms, Bild von Laternen und Zugvöglen, Bild eines Drachens Winter: Handschuhe, Eiskratzer aus dem Auto, Weihnachtskarte, Zimtstange, Schokoladen- Nikolaus, Schnipsel Geschenkpapier, Weihnachtskugel, Weihnachtskarte, Teebeutel, Bild eines Iglus, Meisenkugel, Wunderkerze, rote Kerze, Lebkuchen, Plätzchenformen Ein Jahr- zwölf Monate Ein Jahr hat Zwölf Monate. Welche das genau sind und in welcher Reihenfolge, lernen Kinder wohl am liebsten und einfachsten mit einem Lied von Rolf Zuckowski. Die Jahresuhr. Differenzierung: Das Lernen der Melodie kann mit einer Audio-CD erleichtert werden. Auch besteht die Möglichkeit Perkussionsinstrumente hinzuzunehmen. Die vier Jahreszeiten Auch im Fach Kunst bietet sich eine Beschäftigung mit den vier Jahreszeiten an. Mit Hilfe der Arbeitsblätter von Labbé Die 4 Jahreszeiten (vier Kartonbögen mit der Silhouette eines Baumes ohne Blätter) können die Schüler/innen können ihren Baum jahreszeitlich gestalten und so Unterschiede der vier Jahreszeiten herausarbeiten. Mit Hilfe von Buntstiften können so farbige Blüten, Blätter oder Früchte an und unter den Baum gezeichnet werden. Durch unterschiedlichen Druck des Stiftes beim Zeichnen entstehen dicke und dünne, helle und dunkle Linien und Flächen auf dem Karton. Erhältlich über: Differenzierung: Gebrauch von Stempeln oder dem Fingerdruckverfahren. 22

23 Individuelles Arbeiten Die, in diesem Abschnitt beschriebenen Aktivitäten, sind Vorschläge für Phasen in denen Schüler/innen auf ihren individuellen Niveaus und ihren aktuellen Entwicklungen üben und arbeiten sollen. Die hier beschriebenen Aufgaben lassen sich je nach Bedürfnis des/der Schüler/in zu einem individuellen Programm (z.b. als Wochenplan) zusammenstellen, abwandeln oder ergänzen. Gitterrätsel Das folgende Gitterrätsel in dem die Wochentagen, Monate und Jahreszeiten versteckt sind. Eignet sich z.b. als Zusatzaufgabe am Ende einer Woche oder als Teil eines individualisierten Wochenplans. Auf der Website können Sie sowohl das Gitterrätsel, als auch das dazugehörige Lösungsblatt kostenlos herunterladen. Wie die Jahreszeiten entstehen Auf der Internetseite kindernetz (http://www.kindernetz.de/infonetz/klima/jahreszeiten/- /id=32556/nid=32556/did=32522/1xvse1y/index.html) finden Schüler/innen eine kurze und prägnante Erklärung für die Entstehung der vier Jahreszeiten. Der Beitrag kann auch als Audiofile angehört werden. Das durch diese Recherche erworbene Wissen kann nun in einem Arbeitsblatt festgehalten werden. Gedichte zu den Jahreszeiten In dieser Einheit suchen sich einige Schüler jahreszeitliche Gedichte aus. Im Folgenden lernen sie diese Gedichte (mit Hilfe eines Partners) auswendig und tragen sie später vor der Klasse vor. Es eignen sich beispielsweise Der Birnenschmaus von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben oder Ich bin der Juli von Paula Dehmel. 23

24 Musik der vier Jahreszeiten Alle Kinder erhalten ein DinA3 Blatt und einen Stift. Nun wird die Frühlingsmusik aus Vivaldis die vier Jahreszeiten abgespielt. Die Schüler sollen versuchen die gehörten Töne (ohne den Stift abzusetzen) als Linie auf ihrem Blatt darzustellen. Anschließend wiederholt sich dieser Ablauf mit den restlichen Jahreszeiten. In einem kurzen Feedback berichten die Schüler von ihren Erlebnissen und Eindrücken. Danach werden alle Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterbilder in je einer Klassenecke gesammelt und ausgelegt. Die Schüler dürfen sich nun alle Ecken anschauen und die Werke der anderen betrachten. 24

25 Sonstige Literatur und Materialien: Englisch lernen mit der Bildermaus - Geschichten von der Uhr von Werner Färber und Angela Weinhold von Loewe Verlag (2003) SuperBandolo Schulanfänger: SuperBandolo (Spiele), Set.7, Die Uhr und die Zeit (Spiel) von Arena Dank, Susanne (1989): Geistigbehinderte lernen die Uhr im Tagesablauf kennen. Dortmund: modernes lernen; ISBN: Hoffmann, Ina (2000): Von früh bis spät. Würzburg: Edition Bücherbär (Arena Verlag); ISBN: Leppig, Manfred: Mathematik Grundschule 2. Schuljahr. Berlin: Cornelsen; ISBN: Raab, Dorothee (1999): Rechnen mit Uhrzeit und Kalender. Hamburg: Carlsen; ISBN: Was ist Was (1964): Die Zeit. Hamburg: Tessloff 25

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Wir beschäftigen uns mit dem Thema Zeit. Bei der Frage,,Was ist Zeit antworten die Kinder wie folgt:

Wir beschäftigen uns mit dem Thema Zeit. Bei der Frage,,Was ist Zeit antworten die Kinder wie folgt: Projekt: Was ist Zeit? Vorschulkinder Zeitraum: ca. 6 Wochen Wir beschäftigen uns mit dem Thema Zeit. Bei der Frage,,Was ist Zeit antworten die Kinder wie folgt: Leny: Die Jahreszeit oder ist es die Steinzeit?

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Grundschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Michaela Kratz Vier Stunden

Grundschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Michaela Kratz Vier Stunden Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Grundschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Michaela Kratz Vier Stunden "Alle Jahre wieder", "Morgen kommt der Weihnachtsmann"

Mehr

Wieder in der Schule

Wieder in der Schule Wieder in der Schule Lies die Sätze deinem Sitznachbar vor! war im Sommer schwimmen war im Sommer wandern war im Sommer zelten Erlebnis: Erinnerungsgegenstände an den Sommer mitbringen Verbalisierung:

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern I Körper und Bewegung Angebot 2 Hoch in die Luft 1 von 6 Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern Petra Bartoli, Wiesent Musterseiten aus Körper und Bewegung

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

Bereich: Mensch, Natur und Kultur bzw. Heimat- und Sachkunde ab Klasse 2 Arbeitszeit: ca. 1 bis 2 Doppelstunden

Bereich: Mensch, Natur und Kultur bzw. Heimat- und Sachkunde ab Klasse 2 Arbeitszeit: ca. 1 bis 2 Doppelstunden Geburtstagskalender Bereich: Mensch, Natur und Kultur bzw. Heimat- und Sachkunde ab Klasse 2 Arbeitszeit: ca. 1 bis 2 Doppelstunden Aufgabe und Motivation Die Unterrichtseinheit Zeiteinteilung und Zeitablauf

Mehr

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Mit die Uhrzeit lernen Schritt für Schritt die Uhrzeit lernen Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Der Minuten-Zeiger Vor und nach Der Tag hat Stunden Die Digitaluhr Dein Tagesablauf empfohlen

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Zeit Dosenmathematik/Stafettenpräsentation

Zeit Dosenmathematik/Stafettenpräsentation Vorbereitung und Hinweise Eine Dose (Schachtel oder anderer Behälter) wird mit Impulsgebern zu einem bestimmten Thema gefüllt. Impulsgeber können sein: mathematische Begriffe oder Symbole diverse Messgeräte,

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Sachunterricht Klasse 2 Stand: Dezember 2015

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Sachunterricht Klasse 2 Stand: Dezember 2015 Thema: Regeln für das Zusammenleben (bis Herbstferien) Gesellschaft und Politik: Die Schülerinnen und Schüler kennen Regeln und deren Bedeutung für das Zusammenleben in der Schule. Gesprächsregeln Klassenklima

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG

Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG Seite 1 von 7 Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Copyright GoetheInstitut

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich kann die Uhr lesen! Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich kann die Uhr lesen! Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ich kann die Uhr lesen! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de II/C Beitrag 3, Kl. 1 2 Die Uhr lesen 1 von 26 Ich

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

Einführung. Uhr und Zeit

Einführung. Uhr und Zeit Einführung Uhr und Zeit Verschiedene Arten von Uhren - Wie nennt man sie? Schreibe zu jeder Uhr ihren Namen - die Begriffe findest du unten auf dem Blatt. Armbanduhr Kuckucksuhr Pendeluhr Sanduhr Sonnenuhr

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie.

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie. UNTERRICHTSPLan Modul-plus 6 Lesemagazin 1 Was ist richtig? Lesen Sie und kreuzen Sie an. Plenum, Einzelarbeit Klären Sie vorab folgende Begriffe, um das anschließende Lesen zu erleichtern: Betriebssystem,

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Klavier, Keyboard & Co.

Klavier, Keyboard & Co. Jedem Kind ein Instrument Michael Brunner, Elke Reineck Band 1 herausgegeben von der Stiftung Jedem Kind ein Instrument ED 20736 www.schott-music.com Mainz London Berlin Madrid New York Paris Prague Tokyo

Mehr

Upcycling. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe. Stufe Unterstufe.

Upcycling. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe. Stufe Unterstufe. Lehrerkommentar Upcycling Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe Unterstufe Zeit Zeit 1 Lektion Material Material M1 Begriffkarten AB1 Upcycling ist schlau AB2 Upcycling-Geschichten M2 Notizblock

Mehr

Das Eichhörnchen. 1. Stunde: Das Eichhörnchen, ein niedlicher Baumbewohner? Tipps für den Unterricht, Das Eichhörnchen

Das Eichhörnchen. 1. Stunde: Das Eichhörnchen, ein niedlicher Baumbewohner? Tipps für den Unterricht, Das Eichhörnchen Das Eichhörnchen 1. Stunde: Das Eichhörnchen, ein niedlicher Baumbewohner? Sie können das Eichhörnchen nicht einfach in das Klassenzimmer holen, seinen Lebensraum genau richtig nachzustellen ist schwierig.

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

kleinen Prinzessin, die nicht küssen wollte

kleinen Prinzessin, die nicht küssen wollte Unterrichtseinheit aus der Reihe ERZÄHLEN mit dem ROTEN FADEN Die Geschichte von der kleinen Prinzessin, die nicht küssen wollte Inhalt - 5 Druckseiten mit Illustrationen - didaktische Hinweise - 3-4 Unterrichtsstunden

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Teil 2.5 Ich lerne

Mehr

Susanne Schäfer Illustrationen: Christine Wulf. Lesen mit Lesen mit Leo. Lesen mit Leo. Lesen mit Leo

Susanne Schäfer Illustrationen: Christine Wulf. Lesen mit Lesen mit Leo. Lesen mit Leo. Lesen mit Leo Leo Lesen mit Leo Lesen mit Leo Leo Lesen mit Lesen mit Leo kommt zur Schule. Leo kommt zur Schule. Er trägt eine rote Kappe. Seine Schultüte ist blau und gelb. Leo freut sich über seinen grünen Tornister.

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I 1 Jahrgangsstufe: 8. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 7: 4 Infos, Unterstützung und Hilfe Wer hilft mir? Wen kann ich fragen? Wo bekomme ich Informationen?

Mehr

Fabeln verstehen und gestalten

Fabeln verstehen und gestalten Ziel: Ich lerne - verschiedene Fabeln und ihre typischen Merkmale kennen. - wie Fabeln aufgebaut sind. - eine eigene Fabel zu schreiben. Lernschritt 1: Das Ziel klären Einstieg Die Menschen haben Tieren

Mehr

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt Naturwissenschaften im

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Ein Leben ohne Strom ist undenkbar, denn im Alltag können wir kaum auf Strom verzichten. In dieser Unterrichtseinheit für eine Vertretungsstunde

Mehr

Ein kurzer Bericht über den Mathematikunterricht an der Shijiazhuang foreign language primary school (FLPS)

Ein kurzer Bericht über den Mathematikunterricht an der Shijiazhuang foreign language primary school (FLPS) Ein kurzer Bericht über den Mathematikunterricht an der Shijiazhuang foreign language primary school (FLPS) Teil des Spielplatzes der FLPS Shanshan Gao Matrikelnummer: 2560024 Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Sachunterricht Jahrgangsstufe 1

Sachunterricht Jahrgangsstufe 1 Grundschule Bad Münder Stand: 10.12.2015 Schuleigener Arbeitsplan Sachunterricht Jahrgangsstufe 1 Zeitraum Kompetenzen Verbindliche Sommerferien bis Herbstferien kennen Regeln und deren Bedeutung für das

Mehr

(c) Schulbedarfszentrum

(c) Schulbedarfszentrum Konrad Puchbauer-Schnabel FÖRDERN MIT AUGE, OHR, HAND UND VERSTAND Mappe 2/2 IM KINDERGARTEN Verkehrs-Erziehung Schauen und hören, Straße überqueren, Verkehrszeichen kennen, Gefahren erkennen Ausschneidebogen,

Mehr

Löwenzahn-Gänseblümchensalat. Wenn die Natur zum Leben erwacht

Löwenzahn-Gänseblümchensalat. Wenn die Natur zum Leben erwacht Liebe Leser, bald startet ein neues Fit in Deutsch -Halbjahr. Die kalte Winterzeit ist vorbei und der Fühling beginnt. Wir wünschen allen einen guten Start in das neue Semester und viel Spaß beim Lesen

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Stressexperiment 1. Material: Kopiervorlage Stoppuhr bzw. Sanduhr Stift

Stressexperiment 1. Material: Kopiervorlage Stoppuhr bzw. Sanduhr Stift Stressexperiment 1 Material: Kopiervorlage Stoppuhr bzw. Sanduhr Stift Lineal Ablauf: 1. Liebe Schülerinnen und Schüler. Ich werde nun mit dir einen Test durchführen. 2. Richte dir bitte einen Stift her!

Mehr

Planung der Unterrichtseinheit Die Farben in der Natur und die Farben der Gefühle

Planung der Unterrichtseinheit Die Farben in der Natur und die Farben der Gefühle Corso in metodologia e didattica CLIL TEDESCO Scuola primaria 2015 Planung der Unterrichtseinheit Die Farben in der Natur und die Farben der Gefühle Adressaten: 5. Klasse in einer Grundschule. Sachfach:

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

Schneemann-Lesezeichen

Schneemann-Lesezeichen Schneemann-Lesezeichen - Pinsel - Eisstiel - Deckweiß - orangefarbenes und schwarzes Tonpapier - Klebestift - buntes Klebeband - schwarzen Filzstift 1. Schnapp Dir den Pinsel. Bemal den Eisstiel mit dem

Mehr

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor:

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor: Lesekiste So entsteht deine Lesekiste: 1. Suche dir ein Buch aus, das du gerne lesen möchtest. 2. Notiere während des Lesens wichtige Gegenstände, die im Buch eine Rolle spielen, auf einer Liste. Tipp:

Mehr

Anatomie der Buchstaben

Anatomie der Buchstaben Anatomie der Buchstaben Die folgenden Buchstabenspielereien - regen die stillgelegten Abteilungen des Gehirns an - machen ihr Kind umfangreich mit den Eigenschaften der Buchstabensymbole bekannt - verschaffen

Mehr

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus!

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! [Geben Klima: Sie Mach Text ein] Hobby draus! Konzipiert vom Förderverein NaturGut Ophoven Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! Zielgruppe: Klasse 5-6 Dauer: ca. 90 Minuten Themenbereich: Freizeitgestaltung

Mehr

Klassenarbeit 8 Vorgangsbeschreibung 1: Bastelanleitung

Klassenarbeit 8 Vorgangsbeschreibung 1: Bastelanleitung Klassenarbeit 8 Vorgangsbeschreibung 1: Bastelanleitung Aufgabe In deiner Klasse ist die Idee entstanden, gemeinsam ein Bastelbuch zu erstellen und dieses dann beim Schulfest am Schuljahresende zu verkaufen.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach.

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach. Licht-Bilder Können wir auch mit Licht statt mit Schatten Figuren machen? Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach..

Mehr

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen 1 Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Dokumentation erstes Purzelbaumjahr im Kindergarten Hertenbrünnen 1 & 2 Juni 2011 - Ursula Guçe & Beatris v.greyerz

Mehr

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen.

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Didaktische Hinweise Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Es gibt verschiedene Herangehensweisen, wie dieses

Mehr

Minis im Museum. Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen. ozeaneum.de

Minis im Museum. Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen. ozeaneum.de Minis im Museum Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen Kontakt Museumspädagogik: OZEANEUM Stralsund GmbH Hafenstraße 11 18439 Stralsund Tel.: +49 (0) 3831 2650 690 Fax: +49 (0) 3831

Mehr

Mabu. Mamory. Matholino. Spielvarianten im Mathematikunterricht Silke Göttge Moll Gymnasium

Mabu. Mamory. Matholino. Spielvarianten im Mathematikunterricht Silke Göttge Moll Gymnasium Mabu Mamory Matholino Mamory Entweder man bastelt selbst oder man nimmt sich eine Doppelstunde Zeit und lässt die Schüler eigenständig ein Mamory basteln. Sehr schön ist hierbei, dass sie sich weitere

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : Daten speichern und verwalten Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 6 Daten speichern und

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse. Wortschatz: Monate, Jahreszeiten, Witterung, Wetter, Bekleidung Wintersport und Sportbekleidung

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse. Wortschatz: Monate, Jahreszeiten, Witterung, Wetter, Bekleidung Wintersport und Sportbekleidung 8. Winter, Frühling, Sommer und Herbst Schulwoche: 19, 20 Anzahl Lektionen: 4 Wortschatz: Monate, Jahreszeiten, Witterung, Wetter, Bekleidung Wintersport und Sportbekleidung 8.1 Der Winter ist da Aktivierte

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Entstehung einer Zeitung

Entstehung einer Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler verstehen, wie eine Zeitung entsteht, und lernen die einzelnen Stationen der Zeitungsproduktion kennen. Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Lehrbereich: Deutsch 6

Lehrbereich: Deutsch 6 Lehrbereich: Deutsch 6 Lehreinheit: 6.2.4 Zugang zu literarischen Texten finden Name: Dorothee Brand Schule: Mittelschule Unterschleißheim Stundenthema: Garten von Georg Bydlinski Datum: 11.05.2011 Klasse:

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen Lernaufgabe: Meine Trauminselbeschreibung Planen und Verfassen einer Beschreibung für ein klasseneigenes Trauminsel-Buch Lernarrangement: Reisen zu Inseln und anderswohin Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lapbook Jahreszeiten - Unterrichtsmaterial fr die 3. oder 4.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lapbook Jahreszeiten - Unterrichtsmaterial fr die 3. oder 4. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lapbook Jahreszeiten - Unterrichtsmaterial fr die 3. oder 4. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Einander zuhören, sich beim Aufsuchen außerschulischer Lernorte an bekannte Regeln halten.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Einander zuhören, sich beim Aufsuchen außerschulischer Lernorte an bekannte Regeln halten. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Grundschule; Förderschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS); Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (FS) 2 (GS), Grundstufe

Mehr

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche.

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche. U M Schule unterwegs Ab in den Wald Ein Jahr lang besuchten Zweitund Fünftklässler je an einem Morgen pro Monat zusammen den Wald um miteinander zu forschen, zu staunen, zu hören, zu sammeln, zu beobachten

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Name: Mein kleines Lexikon zu Arbeitsaufträgen Mit diesem Wort habe ich mich beschäftigt: So erkläre ich es in meinen eigenen Worten: Wörterrätsel kannst du helfen, das

Mehr

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3)

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Wir werden Statistiker Kin starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Eike Buttermann, Autorin Denken und Rechnen Ausgangslage: Schon am Ende des

Mehr

Form und Raum Beitrag 24 Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen 1 von 32

Form und Raum Beitrag 24 Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen 1 von 32 Form und Raum Beitrag 24 Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen 1 von 32 Was krabbelt hier? Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen auf drei Niveaus Von Jessica Retzmann, Astheim Illustriert von Julia

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Angestrebte Kompetenzen: Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Handhabung von Werkzeugen und Materialien nutzen, erweitern und vertiefen

Angestrebte Kompetenzen: Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Handhabung von Werkzeugen und Materialien nutzen, erweitern und vertiefen Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Schule für Geistigbehinderte Bildungsbereich Natur, Umwelt, Technik (SfGB); Bildungsbereich Musik, Bildende und Darstellende Kunst (SfGB);

Mehr

DOWNLOAD. Kinder gestalten die Geschichte von Sankt Martin 1./2. Klasse. Klara Kirschbaum

DOWNLOAD. Kinder gestalten die Geschichte von Sankt Martin 1./2. Klasse. Klara Kirschbaum DOWNLOAD Klara Kirschbaum Kinder gestalten die Geschichte von Sankt Martin Mit Klappbüchern individuelle Lernergebnisse im Religionsunterricht präsentieren 1./2. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Lehrerkommentar 1. Ziele: Textproduktion, Leseverstehen, Zuordnung und Strukturierung, Sprechen über Möglichkeiten, sich kennen zu lernen, Wortschatzerweiterung 2. Zeit: 90 Minuten 3.

Mehr

Mathe ein Kinderspiel

Mathe ein Kinderspiel Mathe ein Kinderspiel 1 Taschengeld 2 Taschengeld Wichtig: regelmäßig kleiner Betrag kein Vorschuss Das Kind lernt die verschiedenen Münzen und Scheine kennen. den Wert von Gegenständen einzuschätzen.

Mehr

Leistungsnachweis ICT PHTG Lea Bühler & Lena Neubauer

Leistungsnachweis ICT PHTG Lea Bühler & Lena Neubauer LeistungsnachweisICTPHTG LeaBühler&LenaNeubauer Thema Bienen/Garten/Blumen Inhaltsbeschreibung Während ca. 3 Wochen beschäftigen wir uns im Kindergarten mit dem LebenderBienen.DabeigehenwirihreUmwelt,ihreLebensweiseundihr

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches.

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Einleitung Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Ich habe insgesamt 32 verblüffende Experimente bzw. Kunststücke aus dem Bereich des naturwissenschaftlichen

Mehr