UNIVERSITÄT DORTMUND. Übung zum Supply Chain Management Sommersemester 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITÄT DORTMUND. Übung zum Supply Chain Management Sommersemester 2009"

Transkript

1 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Übung zum Supply Chain Management Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: (2 Ü) Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Zeit: mittwochs, Uhr Ort: HGII/HS 5 Beginn: Inhalt der Lehrveranstaltung: Problembezogene Aufarbeitung der in der Vorlesung Supply Chain Management behandelten Themengebiete. Teilnahmevoraussetzung: Teilnahme an der Vorlesung Supply Chain Management.

2 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Dienstleistungsmanagement Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: (2 V) Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Zeit: donnerstags, Uhr Ort: C/HS 2 Beginn: Inhalt der Lehrveranstaltung: Aufbauend auf terminologischen und systematisierenden Grundlagen werden grundlegende Aspekte der Problembereiche Beschaffungsmanagement, Produktionsmanagement, Kostenmanagement, Qualitätsmanagement, Marketingmanagement behandelt sowie Probleme der wettbewerbsstrategischen Ausrichtung von Dienstleistungsunternehmungen analysiert. Teilnahmevoraussetzung: Abgeschlossenes Grundstudium Literatur: Corsten, H.; Gössinger, R.: Dienstleistungsmanagement, 5. Aufl., München/Wien 2007

3 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Supply Chain Management Modul 8/9 Produktion und Arbeit Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: (2 V) Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Zeit: mittwochs, Uhr Ort: HG II/HS 3 Beginn: Inhalt der Lehrveranstaltung: In der Lehrveranstaltung kommt die unternehmensübergreifende Perspektive des Produktions- und Logistikmanagements zum Tragen. Grundlage bildet eine vertiefende Analyse der Entstehung der Erscheinungsformen und der Koordination von Unternehmungsnetzwerken. Es werden die konzeptionellen Grundlagen des Supply Chain Managements aufgezeigt und ausgewählte Instrumente vorgestellt. Quantitative Modelle zur strategischen, taktischen und operativen Planung von Supply Chains bilden den dritten Schwerpunkt dieser Veranstaltung. Teilnahmevoraussetzung: Abgeschlossenes Grundstudium bzw. Modul 3 Literatur: Corsten, H.; Gössinger, R.: Einführung in das Supply Chain Management, 2. Aufl., München/Wien 2008

4 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Hauptseminar zur Produktion und Logistik Risikomanagement für die Produktion in rezessiven Konjunkturphasen Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: (2 S) Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Zeit: Blockveranstaltung, Uhr Ort: N. N. Beginn: N. N. Nach erfolgreicher Teilnahme wird die Veranstaltung mit 4 Leistungspunkten angerechnet. Teilnahmevoraussetzung: Abgeschlossenes Grundstudium Anmeldung: im EWS-System. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Über die Teilnahme entscheidet das Losverfahren.

5 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Die Zeiten werden per Aushang bekanntgegeben. Inhalt der Lehrveranstaltung: Interessierten Studierenden werden Grundtechniken des wissenschaftlichen Arbeitens vorgestellt und an Beispielen illustriert. Themenschwerpunkte sind dabei: Zeitmanagement, Literaturrecherche, -beschaffung, -bewertung, Gliederungs-, Präsentations- und Zitiertechnik, Schreibstil. Teilnahmevoraussetzung: Interesse an einer Seminar-/Diplomarbeit, die durch den Lehrstuhl für Produktion und Logistik betreut werden soll.

6 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Diplomandenkolloquium Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Das Kolloquium wird zweimal pro Semester als Block durchgeführt. Die Zeiten werden per Aushang bekanntgegeben. Inhalt der Lehrveranstaltung: Der Idee von Workshops folgend stellen die Studierenden ihre Arbeiten in Form einer Zwischen-/Abschlußpräsentation zur konstruktiven Diskussion. Ziel ist es, eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch mit den Studierenden zu schaffen, um Ihnen Anregungen und Hinweise für Ihre Diplom-/Studienarbeit zu geben. Teilnahmevoraussetzung: Anmeldung von/interesse an einer Diplom-/Studienarbeit, die durch den Lehrstuhl Produktion und Logistik betreut wird/werden soll.

7 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Einführung in SAP R/3 Sommersemester 2008 Nummer der Lehrveranstaltung: Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Werden noch bekanntgegeben. Inhalt der Lehrveranstaltung: Im Rahmen dieses Blockseminars wird eine Fallstudie zur Kreditoren- und Debitoren- Buchhaltung von der/dem Studierenden am PC bearbeitet. Hierzu werden nach einer Einführung in die Navigation von SAP R/3 die Inhalte der Module Financial Accounting, Materials Management, Sales and Distribution sowie Production, Planning and Control thematisiert und angewendet. Diese Veranstaltung wird in Kooperation der Lehrstühle Produktion und Logistik und Wirtschaftswissenschaft und Didaktik der Wirtschaftslehre durchgeführt. Die Teilnahme geschieht freiwillig und ohne Erlangung von Leistungspunkten. Teilnahmevoraussetzung: Abgeschlossenes Grundstudium

8 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Simulation in Produktion und Logistik Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: (4 S) Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Die Zeiten werden per Aushang bekanntgegeben. Inhalt der Lehrveranstaltung: Projektseminar zu Theorie und Praxis der Simulation. Nach einer Einführung in die Anwendung der Simulationssoftware plant Simulation werden Probleme der Produktionsplanung und -steuerung simulationsgestützt gelöst und im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung präsentiert. Teilnahmevoraussetzung: Abgeschlossenes Grundstudium Anmeldung: im Raum C

9 UNIVERSITÄT DORTMUND Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl Produktion und Logistik Univ.-Prof. Dr. habil. Ralf Gössinger Vertiefungsseminar zur Produkton und Logistik Logistikmanagement in turbulenten Zeiten Sommersemester 2009 Nummer der Lehrveranstaltung: (2 S) Zeit, Ort und Beginn der Lehrveranstaltung: Zeit: Blockveranstaltung, 09:00 16:00 Uhr Ort: N. N. Nach erfolgreicher Teilnahme wird die Veranstaltung mit 4 Leistungspunkten angerechnet. Teilnahmevoraussetzung: Besuchte Veranstaltungen: erfolgreiche Teilnahme an einem Hauptseminar des Lehrstuhls Produktion und Logistik, erfolgreiche Teilnahme an den Veranstaltungen Supply Chain Management sowie Produktions- und Logistikmanagement sind wünschenswert. Anmeldung:

10 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Investition und Finanzierung (Finance) PROF. DR. JACK WAHL VERANSTALTUNGEN IM SOMMERSEMESTER 2009 Hauptstudium DPO 2000 Vorlesungen: Investitions- und Risikopolitik (I u. F I) Zeit: Dienstag, Uhr Ort: M/E 28 Beginn der Vorlesung am Dienstag, den Finanzierungspolitik (I u. F II) Zeit: Dienstag, Uhr Ort: WiSo-Pavillon, Raum 116 Beginn der Vorlesung am Dienstag, den Derivate (I u. F V) Zeit: Montag, Uhr Ort: M/E 29 Beginn der Vorlesung am Montag, den Otto-Hahn-Str. 6a WiSo-Pavillon (1. OG., Raum 118) D Dortmund Telefon +49 (0) /5300 Telefax +49 (0) (Sekretariat) Internet:

11 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Investition und Finanzierung (Finance) PROF. DR. JACK WAHL Hauptstudium DPO 2000 Übungen: Übung zu Investitions- und Risikopolitik (I u. F I) Dienstag, Uhr, C/HS 3 Mittwoch, Uhr, EF 50/HS 2 Beginn der Übungen am Dienstag, den Übung zu Finanzierungspolitik (I u. F II) 2 Montag, Uhr, EF 50/HS Beginn der Übung am Montag, den Übung zu Derivate (I u. F V) Montag, Uhr, C/HS 2 Beginn der Übung am Montag, den Vertiefungsübung: Vertiefungsübung zu Investition und Finanzierung (siehe gesonderter Aushang) Otto-Hahn-Str. 6a WiSo-Pavillon (1. OG., Raum 118) Dortmund Telefon +49 (0) /-5300 Telefax +49 (0) (Sekretariat) Internet:

12 Lehrstuhl für Marketing V MARKETINGPLANUNG (SS 09) Montags 12:00 h 14:00 h in UB/E 5 Charakter der Lehrveranstaltung: Vertiefung der Ausbildung im Hauptstudium im Rahmen von Marketing als Spezielle BWL (gemeinsam mit der Übung aus Marketingplanung Pflichtveranstaltung für die Spezielle BWL Marketing) Lehrziele: * Beherrschung der fachbezogenen Terminologie im Bereich Marketing-Mix und Marktsegmentierung * Wissen um Planungsprozesse und -methoden im spezifischen Teilgebiet * Fähigkeit zur Umsetzung theoretisch-konzeptioneller Lehrinhalte auf praktische Anwendungssituationen Literatur: Homburg, Christian; Krohmer, Harley (2006): Marketingmanagement, 2. Aufl., Gabler, Wiesbaden Termin: Inhalt: Einführung / Studieninformation Strategische Planung: Fallbeispiele Strategische Planung: Ausgangssituation Strategische Planung: Strategieentwicklung Produktpolitik Produktpolitik Preispolitik Preispolitik Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik Vertriebspolitik Vertriebspolitik XX.XX.09 XX.XX.09 B2B Marketing Dienstleistungsmarketing Prof. Dr. Holzmüller Sprechstunde: Di Uhr und in dringenden Fällen nach telefonischer Vereinbarung Büro: Chemie C Tel.:

13 Lehrstuhl für Marketing Ü Methoden der Marketingplanung (SS 2009) Dienstags, bis 14.00, Chemie C oder Dienstags, bis 16.00, Physik P Dipl.-Kff. Vanessa Haselhoff Den Studierenden werden praxisrelevante Methoden der strategischen und operativen Marketingplanung vermittelt. Im ersten Teil werden neben dem grundsätzlichen Aufbau und Ablauf einer strategischen Marketingkonzeption verschiedene Methoden der strategischen Marketingplanung fokussiert. Der zweite Block umfasst die Vermittlung ausgewählter Methoden der operativen Marketing-Mix-Planung. Zum Verständnis und leichterem Erlernen werden die methodischen Vorgehensweisen mit Hilfe von praxisorientierten Aufgaben im Rahmen von Kleingruppenarbeiten vermittelt. Inhalte: Einführung in die Veranstaltung Problemstellung und Aufbau der Marketingplanung Die Analyse der strategischen Ausgangssituation Die externe Analyse I Die Analyse der strategischen Ausgangssituation Die externe Analyse II Die Analyse der strategischen Ausgangssituation Die interne Analyse Zusammenführung der externen und internen Analyse I Zusammenführung der externen und internen Analyse II Operative Marketing-Mix-Planung Produktpolitik I Operative Marketing-Mix-Planung Produktpolitik II Operative Marketing-Mix-Planung Preispolitik

14 Operative Marketing-Mix-Planung Distributionspolitik Operative Marketing-Mix-Planung Kommunikationspolitik I Operative Marketing-Mix-Planung Kommunikationspolitik II Fragen und Klausurvorbesprechung

15 Lehrstuhl für Marketing Ü: Einsatz qualitativer und quantitativer Analyseverfahren im Marketing (SS 2008) mittwochs, 10:00 h 12:00 h und mittwochs, 14:00 h 16:00 h voraussichtlich im Mathegebäude Raum M 827 Online-Anmeldung ab März (max. Teilnehmerzahl: 50) Charakter der Lehrveranstaltung: Anhand von Marktforschungsdaten aus der Praxis werden einzelne Analysetechniken durchgeführt. Schwergewicht liegt dabei auf den praktischen Anwendungsfeldern bzw. Problemstellungen quantitativer und qualitativer Verfahren. Lehrziele: Fähigkeit zur Umsetzung theoretischer Marktforschungskenntnisse auf praktische Problemstellungen aus dem Bereich Marketing. Beherrschung quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden und Analysetechniken mit SPSS und NVivo. Betreuung: Übungen zu qualitativen Analyseverfahren: Dipl.-Kff. Debra Neumann Übungen zu quantitativen Analyseverfahren: Dr. Markus Blut Teilnahme: Studierende aus dem Hauptstudium, die die Marktforschungsübung bereits erfolgreich besucht haben. Beginn der Veranstaltung: Inhalt: Qualitative Methoden Einführung in die Theorie der qualitativen Forschung I Einführung in die Theorie der qualitativen Forschung II Erarbeitung eines Projektplanes [Nachbesprechung]; Leitfadenentwicklung Leitfadenentwicklung Einweisung in die Techniken der Interviewführung; Interviewsimulation [Nachbesprechung]; Durchführung der Erhebung Einführung in das Softwaretool N*Vivo. Auswertung der Interviews [Nachbesprechung]; Auswertung der Interviews Dokumentation der Ergebnisse Ableitung marketingrelevanter Einsichten Quantitative Methoden Einführung / Überblick über den Marktforschungsprozess Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte Modellentwicklung und Hypothesengenerierung Fragebogenentwicklung und Pre-Test Planung der Datenerhebung Planung der Datenerhebung Datenerhebung: Online-Marktforschung I Datenerhebung: Online-Marktforschung II Auswertungsplanung, Dateneingabe, Überprüfung der Eingabequalität und deskriptive Statistiken Überprüfung der Messgüte: Reliabilität und Validität Auswertung und Dokumentation: Multivariate Analysemethoden I Auswertung und Dokumentation: Multivariate Analysemethoden II Auswertung und Dokumentation: Multivariate Analysemethoden III Auswertung und Dokumentation: Grundlagen der Kausalanalyse Vorbesprechung der Klausur

16 Lehrstuhl für Marketing Ü: Einsatz qualitativer und quantitativer Analyseverfahren im Marketing (SS 2009) Mittwochs, 10:15 h 11:45 h und mittwochs, 14:15 h 15:45 h voraussichtlich im Mathegebäude Raum M 827 Charakter der Lehrveranstaltung: Anhand von Marktforschungsdaten aus der Praxis werden einzelne Analysetechniken durchgeführt. Schwergewicht liegt dabei auf den praktischen Anwendungsfeldern bzw. Problemstellungen quantitativer und qualitativer Verfahren. Lehrziele: Fähigkeit zur Umsetzung theoretischer Marktforschungskenntnisse auf praktische Problemstellungen aus dem Bereich Marketing. Beherrschung quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden und Analysetechniken mit SPSS und NVivo. Betreuung: Übungen zu quantitativen Analyseverfahren: Dr. Markus Blut Übungen zu qualitativen Analyseverfahren: Dipl.-Kff. Debra Neumann Teilnahme: Studierende aus dem Hauptstudium, die die Marktforschungsübung bereits erfolgreich besucht haben. Beginn der Veranstaltung: Inhalt: Qualitative Methoden Einführung in die Theorie der qualitativen Forschung I Einführung in die Theorie der qualitativen Forschung II Erarbeitung eines Projektplanes [Nachbesprechung]; Leitfadenentwicklung Leitfadenentwicklung Einweisung in die Techniken der Interviewführung; Interviewsimulation [Nachbesprechung]; Durchführung der Erhebung Einführung in das Softwaretool N*Vivo. Auswertung der Interviews [Nachbesprechung]; Auswertung der Interviews Dokumentation der Ergebnisse Ableitung marketingrelevanter Einsichten Quantitative Methoden Einführung / Überblick über den Marktforschungsprozess Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte Modellentwicklung und Hypothesengenerierung Fragebogenentwicklung und Pre-Test Planung der Datenerhebung Planung der Datenerhebung Datenerhebung: Online-Marktforschung I Datenerhebung: Online-Marktforschung II Auswertungsplanung, Dateneingabe, Überprüfung der Eingabequalität und deskriptive Statistiken Überprüfung der Messgüte: Reliabilität und Validität Auswertung und Dokumentation: Multivariate Analysemethoden I Auswertung und Dokumentation: Multivariate Analysemethoden II Auswertung und Dokumentation: Multivariate Analysemethoden III Auswertung und Dokumentation: Grundlagen der Kausalanalyse Vorbesprechung der Klausur

17 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: WI 1 -Datenbanksysteme- 2V Nummer: Zeit/Ort: montags 12:00-14:00 c.t./ BCI ZE 15 Beginn: Montag, Dozent: Prof. Dr. Richard Lackes Inhaltsüberblick: 1. Problemstellung und Motivation 2. Architektur von Datenbanksystemen 3. Datenbankentwurf und logisches Datenmodell 4. Umsetzung in Datenbankmodelle 5. Datenbanknutzung und -sprachen 6. Designstrategien und Datenbanklebenszyklus 7. Transaktionsmanagement und Datenintegrität 8. Data Warehouse-Konzepte und OLAP 9. Verteilte Datenbanken Die genauen Termine von Vorlesung und Übung werden in der Veranstaltung bekanntgegeben. Literatur: Anahory, S., Murray, D.: Data Warehouse Planung, Implementierung und Administration. Addison-Wesley- Longman, Bonn Date, C. J.: An Introduction to Database Systems. 8th Ed., Addison Wesley, Reading, Mass., Ferstl, O. K., Sinz, E. J.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Band 1, 4. Aufl., Oldenbourg, München Gulutzan, P., Pelzer, T.: SQL-99 Complete, Really. Bk&CD Rom, Lawrence, Kansas, Hawryszkiewycz, I. T.: Relational Database Design An Introduction, Prentice Hall of Australia Pty Ltd, Parramatta (NSW) Heuer, A.: Objektorientierte Datenbanksysteme Konzepte, Modelle, Standards und Systeme. 2. Aufl., Addison- Wesley-Longman, Bonn Lackes, R., Brandl, W., Siepermann, M.: Datensicht von Informationssystemen - Datenmodellierung und Datenbanken. Computer Based Training Lehrbuch (CD u. Begleitheft). Springer, Berlin Lackes, R., Brandl, W., Siepermann, M.: Handling von Informationssystemen mit SQL. Computer Based Training Lehrbuch (CD u. Begleitheft). Springer, Berlin Lang, S. M., Lockemann, P. C.: Datenbankeinsatz. Springer, Berlin Muksch, H., Behme, W.: Das Data Warehouse Konzept, Architektur Datenmodelle Anwendungen. 4. Aufl., Gabler, Wiesbaden Rob, P., Coronel, C. M.: Database systems design, implementation, and management. 7th Ed. Thomson Learning, Cambridge Sinz, E. J.: Konzeptionelle Datenmodellierung im Strukturierten Entity-Relationship-Modell (SER-Modell). In: Müller- Ettrich, G.: Effektives Datendesign. Köln 1989, S Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. Studienausgabe, 2. Aufl.. Springer, Berlin Schlageter, G., Stucky, W.: Datenbanksysteme: Konzepte und Modelle. 2. Aufl., Teubner, Stuttgart Ullman, J. D.: Principles of Database Systems. 2. Aufl., Computer Science Press, Rockville Zehnder, C. A.: Informationssysteme und Datenbanken. 8. Aufl., vdf, Hochschul.-Verlag an der ETH, Zürich Seite 3

18 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: WI 1 -Datenbanksysteme- 2Ü Nummer: Zeit/Ort: dienstags 12:00 14:00 BCI ZE 01 dienstags 16:00 18:00 HG II/HS3 Beginn: Dienstag, Dozenten: Prof. Dr. Richard Lackes / Dr. Markus Siepermann Inhaltsüberblick: Ausgabe von Übungsblättern mit wiederholenden Aufgaben zu den Inhalten der Vorlesung. Die Übungsblätter werden jeweils eine Woche vor der nächsten Veranstaltung ausgeteilt und von den Studenten für den Übungstermin vorbereitet. Eine aktive Teilnahme an der Übung ist dringend empfohlen. Die Übung teilt sich in zwei Gruppen auf. In der ersten Gruppe sind eine aktive Teilnahme und eine Vorbereitung der Übungsaufgaben vorgesehen. Die genauen Termine von Vorlesung und Übung die Organisation der Übung werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Literatur: Anahory, S., Murray, D.: Data Warehouse Planung, Implementierung und Administration. Addison-Wesley- Longman, Bonn Date, C. J.: An Introduction to Database Systems. 8th Ed., Addison Wesley, Reading, Mass., Ferstl, O. K., Sinz, E. J.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Band 1, 4. Aufl., Oldenbourg, München Gulutzan, P., Pelzer, T.: SQL-99 Complete, Really. Bk&CD Rom, Lawrence, Kansas, Hawryszkiewycz, I. T.: Relational Database Design An Introduction, Prentice Hall of Australia Pty Ltd, Parramatta (NSW) Heuer, A.: Objektorientierte Datenbanksysteme Konzepte, Modelle, Standards und Systeme. 2. Aufl., Addison- Wesley-Longman, Bonn Lackes, R., Brandl, W., Siepermann, M.: Datensicht von Informationssystemen - Datenmodellierung und Datenbanken. Computer Based Training Lehrbuch (CD u. Begleitheft). Springer, Berlin Lackes, R., Brandl, W., Siepermann, M.: Handling von Informationssystemen mit SQL. Computer Based Training Lehrbuch (CD u. Begleitheft). Springer, Berlin Lang, S. M., Lockemann, P. C.: Datenbankeinsatz. Springer, Berlin Muksch, H., Behme, W.: Das Data Warehouse Konzept, Architektur Datenmodelle Anwendungen. 4. Aufl., Gabler, Wiesbaden Rob, P., Coronel, C. M.: Database systems design, implementation, and management. 7th Ed. Thomson Learning, Cambridge Sinz, E. J.: Konzeptionelle Datenmodellierung im Strukturierten Entity-Relationship-Modell (SER-Modell). In: Müller- Ettrich, G.: Effektives Datendesign. Köln 1989, S Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. Studienausgabe, 2. Aufl.. Springer, Berlin Schlageter, G., Stucky, W.: Datenbanksysteme: Konzepte und Modelle. 2. Aufl., Teubner, Stuttgart Ullman, J. D.: Principles of Database Systems. 2. Aufl., Computer Science Press, Rockville Zehnder, C. A.: Informationssysteme und Datenbanken. 8. Aufl., vdf, Hochschul.-Verlag an der ETH, Zürich Seite 4

19 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: WI 7 Kommunikationsmanagement im Kontext von IT Service Management 2SWS Nummer: Zeit/Ort: donnerstags 16:00-20:00 c.t. / Physik P Beginn: Donnerstag, , dann 14-tägiger Rhythmus Einordnung: Hauptstudium Dozenten: PD Dr.-Ing. Sven Mertens Privatdozent Dr.-Ing. Sven Mertens: Tätig als Berater bei der Fa. Logica CMG in Düsseldorf. Vorher 4 Jahre als Dozent an der Marmara Universität in Istanbul. Inhalte: 1. Was ist ein sozio-technisches Kommunikationssystem 2. Erhebungsmethoden 3. Partizipatives Design und Mitbestimmung 4. Modellierungsmethoden für Kommunikationssysteme 5. Scenarios, Use Cases 6. Sollkonzeption ITIL Support (1) Service Desk - Incident Management 7. Sollkonzeption ITIL Support (2) Problem Management - Configuration Management 8. Sollkonzeption ITIL Support (3) Financial Management für IT Services - Availability Management 9. Sollkonzeption ITIL Delivery (1) Capacity Management - IT Service Continuity Management 10. Sollkonzeption ITIL Delivery (2) Change Management - Release Management 11. Sollkonzeption ITIL Delivery (3) Service Level Management - Security Management 12. Klausurvorbereitung Literatur: Mertens, S. K.: Herstellung der Abgeschlossenheit betrieblicher Prozesse durch Abgleich von Verantwortung und Informationsfluss. Diss. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Mertens, S. K.: Multivalente Nutzung deskriptiver Organisationsmodelle. Habilitationsschrift Bergische Universität Gesamthochschule Wuppertal, Schulz von Thun, F.: Miteinander Reden, Teil 1, Störungen und Klärungen. Rowohlt Verlag, Hamburg, Weitere Literaturempfehlungen erfolgen in der Vorlesung. Seite 5

20 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: WI 5 Neuronale Netze und heuristische Optimierung 2SWS Nummer: Zeit/Ort: donnerstags, 12:00-14:00 c.t. / BCI ZE 01 Beginn: Donnerstag, Einordnung: Hauptstudium Dozenten: Prof. Dr. Richard Lackes / Dipl.-Inform. Chris Börgermann Inhalte: Architektur und Funktionsweise von Neuronalen Netzen Spezielle Netztypen Neuronaler Netze Betriebswirtschaftliche Anwendungen Neuronaler Netze Aufbau und Funktionsweise Evolutionärer Algorithmen Anwendungen Evolutionärer Algorithmen Literatur: Lackes, R., Mack, D.: Neuronale Netze in der Unternehmensplanung. Vahlen-Verlag München Lackes, R., Mack, D.: Computer Based Training on Neural Nets. Springer-Verlag Berlin u.a Lackes, R., Mack,D.: Unterstützung der Personalauswahl durch intelligente Verfahren; In: Industrie Management 1998, H.4, S Lackes, R., Mack, D.: Innovatives Personalmanagement? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes Neuronaler Netze als Instrument zur Eignungsbeurteilung; In: Zeitschrift für Personalforschung, 1998 (4), S Schöneburg, E., Hansen, N., Gawlczyk, A.: Neuronale Netzwerke. Einführung, Überblick und Anwendungsmöglichkeiten. Markt und Technik, Nissen, V.: Einführung in Evolutionäre Algorithmen, Vieweg Verlag Braunschweig, Weicker, K.: Evolutionäre Algorithmen. Teubner Stuttgart/Leipzig/Wiesbaden. 2. überab. Aufl Schöneburg, E.: Genetische Algorithmen und Evolutionsstrategien. Addison-Wesley, Seite 6

21 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: Seminar zu aktuellen Themen der Wirtschaftsinformatik- 2SWS Net Economy und Unternehmensgründung Nummer: Zeit/Ort: Vorbesprechung Termine: nach Vereinbarung Einordnung: Hauptstudium Dozenten: Prof. Dr. R. Lackes / Dipl.-Wirt.-Math. Esther Berndt Inhalt: Internet Business: E-Business, E-Commerce und M-Commerce Entwicklungen und Zukunftschancen Finanzierung von Start-Ups Erfolgsfaktoren bei der Gründung von Start-Ups Unternehmensplanung in wachsenden Post-Start-Ups Organisationsstrukturen in virtuellen Unternehmen Innovationsschutz Software Patente und Markenrecht emarketing Methoden Online Communities: Kennzahlen zur Analyse sozialer Online Netzwerke Erlösquellen und Preismodelle von elektronischen Märkten ecash: Verfahren im elektronischen Zahlungsverkehr esignature: Rechtliche Rahmenbedingungen und technische Lösungen Literatur: nach Vereinbarung je nach Thema Seite 7

22 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: IP-Seminar - Projektseminar zur Wirtschaftsinformatik - 4 SWS: Sonderprobleme der Wirtschaftsinformatik Nummer: Zeit/Ort: Vorbesprechung Termine: nach Vereinbarung Einordnung: Hauptstudium Dozenten: Prof. Dr. R. Lackes / Dipl.-Wirtsch-Ing. Erik Frank Inhalte: Analyse und Bewertung von Risikocontrolling- und managementsoftware. Softwareentwicklung für das Risikocontrolling Optimierung der betrieblichen Leistungsbündelungspolitik per Simulation Entwicklung einer Fuzzy-Control-Software Analyse und Bewertung von Plagiatserkennungssoftware Verarbeitung unscharfer Fragestellungen im E-Learning Zweistufige Auftragsgrößen Optimierung Entwicklung eines elektronischen Fingerabdrucks zur Analyse von Forenaktivität Literatur: nach Vereinbarung Seite 8

23 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes Titel: SAP - Übung Nummer: Zeit/Ort: 09. März März März April 2009 Einordnung: Hauptstudium Dozenten: Prof. Dr. R. Lackes / Dipl.-Kfm. Stefan Springwald Inhalt: SAP R/3 ist das wohl bekannteste und weit verbreiteste ERP-System in der Wirtschaft. Diese Tatsache spiegelt sich nicht zuletzt bei den Anforderungen an das Profil eines Betriebswirtes wider. Deshalb bieten wir den Studierenden die Möglichkeit, bereits im Laufe ihrer Ausbildung im Rahmen dieser Veranstaltung erste Erfahrungen mit dem SAP R/3-System zu sammeln. Konkret gibt die Übung einen Überblick über den Aufbau und die Arbeitsweise des SAP-Systems. Neben der Struktur des Systems werden exemplarisch einige der implementierten Geschäftsprozesse betrachtet. Diese werden anhand umfangreicher Fallstudien erarbeitet. Seite 9

24 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Lehrstuhl Wirtschaftsprüfung und Unternehmensbesteuerung Prof. Dr. Matthias Wolz Sommersemester 2009 Bilanzanalyse Nummer der Lehrveranstaltung: Titel der Lehrveranstaltung: Dozent: Zeit: Bilanzanalyse (2PÜ) Prof. Dr. Matthias Wolz Montag 18:00 20:00 Uhr Ort: WiSo-Pav. 116 Beginn der Vorträge: Am um 15:30 Uhr findet die Einführungsveranstaltung im Raum M/E 29 statt. Einordnung in das Lehrangebot/Adressatenkreis: Die Veranstaltung ist für Studierende gedacht, die sich für "Wirtschaftsprüfung" als spezielle Betriebswirtschaftslehre oder als sonstiges Fach entschieden haben. Es handelt sich um eine Projektübung, die in der speziellen BWL "Wirtschaftsprüfung" und im sonstigen Fach ein Wahlbestandteil ist. Im Rahmen der Veranstaltung können 2 LP erworben werden. Inhalt: Im Rahmen eines intensiven Literaturstudiums eignen sich die Studierenden zunächst Kenntnisse über die Grundzüge der Bilanzanalyse an. Im Anschluss nehmen die Teilnehmer anhand vorgegebener Fragestellungen eigene Analysen vor und präsentieren ihre Ergebnisse im Rahmen einer Vortragsreihe. Ziel ist die kritische Hinterfragung bilanzieller Aussagen durch eine eigenständige Bearbeitung praxisrelevanter Sachverhalte.

25 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Lehrstuhl Wirtschaftsprüfung und Unternehmensbesteuerung Prof. Dr. Matthias Wolz Sommersemester 2009 Wirtschaftsprüfung I Nummer der Lehrveranstaltung: Titel der Lehrveranstaltung: Dozent: Zeit: Ort: Beginn: Grundlagen des Wirtschaftsprüfungswesens (4VÜ) Prof. Dr. Matthias Wolz Dienstag 15:30 18:30 Uhr HS E 29 Mathematik Am um 15:30 Uhr findet die Einführungsveranstaltung statt. Einordnung in das Lehrangebot/Adressatenkreis: Die Vorlesung ist gedacht für Studierende, die sich für "Wirtschaftsprüfung" als spezielle Betriebswirtschaftslehre oder als sonstiges Fach entschieden haben. Zu der Vorlesung gehört eine zweistündige Übung (4 LP). In der speziellen BWL "Wirtschaftsprüfung" stellt die Veranstaltung einen Pflichtbestandteil dar; im sonstigen Fach einen Wahlbestandteil. Die Veranstaltung endet mit einer 2-stündigen Klausur. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt einen Einblick in die ökonomische Motivation sowie die Historie der Wirtschaftsprüfung und ihre nationalen bzw. internationalen Rahmenbedingungen. Außerdem werden wesentliche Prozesse einer handelsrechtlichen Jahresabschlussprüfung erläutert. Hierfür wird auf computergestützte Fallstudien zurückgegriffen. Eine zeitweilige Arbeit am Laptop ist vorgesehen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Studierenden mit den an das Berufsfeld des Wirtschaftsprüfers gestellten Anforderungen und seinem Tätigkeitsprofil vertraut zu machen.

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

Accounting & Information Systems

Accounting & Information Systems LEHRSTUHL FÜR INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Prieserstr. 2 95444 Bayreuth Tel.: +49 921 55-4821 Internet: http://www.irl.uni.bayreuth.de Accounting & Information Systems

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen

Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen PRESIDENT & CEO Thomas Enders CHIEF OPERATING OFFICER (COO) Fabrice Brégier COO - Customers John Leahy CHIEF FINANCIAL OFFICER (CFO) Harald Wilhelm HEAD

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel In der SBWL bzw. im Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 CPs) Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen:

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch Finanzcontrolling im Diplom-Hauptstudium Gillenkirch Finanzcontrolling 1 Einordnung Finanzcontrolling

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr