Tauschsysteme. Eine Alternative zur bestehenden Geldordnung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tauschsysteme. Eine Alternative zur bestehenden Geldordnung?"

Transkript

1 Tauschsysteme. Eine Alternative zur bestehenden Geldordnung? Hausarbeit zur Übung Kooperation in Staat und Wirtschaft. Formen und Wirkungen von Geld Leitung: Prof. Dr. Harald Spehl WS 2004/05 Vorgelegt am von: Dominik Weis Bruchhausenstr. 17, Trier, Tel. 0651/ FS Soziologie (Diplom) Schwerpunkt TRS Matrikelnummer:

2 0. Inhalt 0. Inhalt Einleitung Unser heutiges Geldsystem Geld als Tauschmittel Fiat-Geld Zins Eine Alternative zu unserem Geldsystem: Komplementärwährungen Das Entstehen von Komplementärwährungen in der Vergangenheit Entstehung und Funktionsweise des LETSystems Seniorengenossenschaften Chancen und Probleme der Tauschsysteme mit Komplementärwährungen Soziale Ebene Wirtschaftliche Ebene Ökologische Ebene Diskussion: Tauschsysteme als nachhaltiges Wirtschaftsprinzip? Fazit Literatur

3 1. Einleitung Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen einer Übung zum Thema Formen und Wirkungen von Geld. Da unsere gegenwärtige Gesellschaft von vielen Problemen, Fehlentwicklungen, Missständen und Ungerechtigkeiten geprägt ist, erscheint es sinnvoll und erforderlich, über eventuelle Alternativen nachzudenken, die dazu beitragen können, bestehende Mängel zu beseitigen. Ein möglicher Ansatzpunkt hierzu ist unser heutiges Geldsystem, das für einige dieser Entwicklungen (mit-) verantwortlich gemacht werden kann. Bei einer kritischen Betrachtung des Geldsystems muss man sich zwangsläufig die Frage stellen: wie kann man es denn anders machen? Einen interessanten Ansatz bilden hierbei die ohne offizielles Geld in vielen Ländern existierenden Tauschsysteme, die mittels einer eigenen Verrechnungseinheit bzw. Komplementärwährung funktionieren; zwei unterschiedliche Formen sollen in dieser Arbeit vorgestellt werden. Zunächst aber sollen einführend unser gegenwärtiges Geldsystem kurz dargestellt und einige Probleme herausgearbeitet werden, die in dessen spezifischen Eigenschaften begründet liegen (Kapitel 2). Auf diesem Wissen aufbauend widmet sich Kapitel 3 den möglichen Alternativen, den Komplementärwährungssystemen. Vorab soll ein geschichtlicher Überblick das Entstehen paralleler Währungsformen in der Vergangenheit skizzieren, bevor in Kapitel 3.2 und 3.3 heutige Beispiele des geldlosen Tauschhandels erläutert werden, das LETS sowie die Seniorengenossenschaften. Im 4. Kapitel schließlich werden die Chancen und Probleme, die sich durch die alternativen Währungsformen ergeben, genauer analysiert, und zwar auf den drei Ebenen Gesellschaft (4.1), Ökonomie (4.2) und Ökologie (4.3). Abschließend werden in Kapitel 4.4 die Chancen der Tauschsysteme diskutiert, einen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten zu können. 2

4 2. Unser heutiges Geldsystem 2.1 Geld als Tauschmittel Geld in seiner ursprünglichen Funktion kann als eine Übereinkunft innerhalb einer Gemeinschaft, etwas als Tauschmittel zu verwenden 1 verstanden werden. Unabhängig von seiner Erscheinungsform heute für gewöhnlich in Form von Münzen, Scheinen oder in elektronischer Form, in anderen Zeiten und Gesellschaften auch bspw. als Muscheln, Steine, Eier, Nägel, Zigaretten 2 dient Geld also zunächst dazu, den Gütertausch zwischen den beteiligten Parteien zu vereinfachen und zu erleichtern. Dass das Geld heute weit von dieser ursprünglichen Funktion entfernt ist, mag schon dadurch deutlich werden, dass nur noch ein Bruchteil der durchgeführten Finanztransaktionen tatsächlich an Waren- und Gütertausch gebunden ist 3. Zwei weitere zentrale Eigenschaften unseres Geldes sind zudem zum Verständnis dieser Arbeit kurz zu erläutern, zum einen die Eigenschaft des Geldes als Fiat- Geld, zum anderen der Zins. 2.2 Fiat-Geld Seit dem Zusammenbruch des Bretton-Wood-Systems im Jahre 1971 ist unser Geld, resp. der Dollar als Weltleitwährung, nicht mehr an den Goldstandard gebunden, er ist also nicht mehr wie bis dahin durch ein Edelmetall gedeckt. Aus dem Versprechen, das das Geld darstellte und das ihm seinen Wert verlieh, einen Dollar gegen ein gewisses Maß ein Gold einzutauschen, ist das Versprechen geworden, einen Dollar gegen einen Dollar einzutauschen; 4 es ist also nicht mehr durch einen konkreten Wert, wie ein Edelmetall, gedeckt, sondern nur noch ausschließlich durch Vertrauen. 1 Lietaer, Bernard A.: Das Geld der Zukunft. Über die zerstörerische Wirkung unseres Geldsystems und Alternativen hierzu, München 2002, S vgl. ebd., S vgl. bspw. Hamm, Bernd: Struktur moderner Gesellschaften, Opladen 1996, S. 152, oder Herrmannstorfer, Udo: Scheinmarktwirtschaft. Arbeit, Boden, Kapital und die Globalisierung der Wirtschaft, Stuttgart 1997, S vgl. Lietaer, S

5 Dieses ungedeckte Geld wird als Fiat-Geld bezeichnet, das heißt aus dem Nichts geschaffen durch Bankdarlehen gegen die Zahlung von Zinsen. 5 Seinen Wert erhält das Geld dadurch, daß es im Verhältnis zu seinem Nutzen knapp ist 6, es steht also nicht unbegrenzt zur Verfügung, sondern wird von den Zentralbanken, die die jeweilige Währung herausgeben, künstlich knapp gehalten um den Wert aufrecht zu erhalten. 7 Durch diese begrenzte Verfügbarkeit können nicht alle gleichermaßen am Wirtschaftsgeschehen, das auf diesem Geldsystem aufgebaut ist, teilhaben. 2.3 Zins Der unser Geldsystem dominierende Zins trägt nach Bernard Lietaer drei Auswirkungen in sich: er fördert die Konkurrenz zwischen den Teilnehmern des Systems, er verlangt unbegrenztes Wirtschaftswachstum und manifestiert bestehende Macht- und Besitzverhältnisse. 8 Da Geld, wie wir in Kap. 2.2 gesehen haben, knapp ist (und gehalten werden muss), schürt der Zins einen Wettbewerb um die vorhandene Geldmenge. Nimmt man einen mit Zinsen belasteten Kredit auf, muss man diesen nach einer vorher festgelegten Zeit plus Zinsen (und evtl. Zinseszinsen) zurückbezahlen, es wird also erwartet, dass man sein erhaltenes Guthaben in dieser Zeit vermehrt. Dies kann bei gleich bleibender Geldmenge nur auf Kosten anderer geschehen, da bei einer festgesetzten Gesamtmenge nicht alle gleichzeitig ihr Guthaben vermehren können. Will man nicht ex ante den Bankrott eines Teiles der Bevölkerung in Kauf nehmen, ist die einzige Lösung aus diesem Dilemma ein stetiges Wachstum, inkl. dem Wachsen der Geldmenge, um eine Rückzahlung der Zinsen überhaupt möglich zu machen. Dieser Wachstumszwang lässt sich allerdings nicht in alle Ewigkeit weiter steigern, da dem Wachstum irgendwann natürliche Grenzen gesetzt sind. 9 5 Lietaer, S Jackson; McConnell: Economics, Sydney 1988, zit. nach Lietaer, S vgl. Lietaer, S vgl. ebd., S vgl. hierzu bspw. Creutz, Helmut: Das Geldsyndrom. Wege zu einer krisenfreien Marktwirtschaft, Frankfurt/M. 1995, S Oder all gemeiner: Meadows, Dennis: Die Grenzen des Wachstums, Stuttgart,

6 Der dritte Aspekt ist der aktuell vielleicht problematischste: der Zins sorgt für eine Umverteilung des Kapitals von unten nach oben, plakativ formuliert macht er die Armen ärmer und die Reichen reicher. Je reicher man ist, d.h. je mehr zinsbringendes Sach- und Geldvermögen man besitzt, umso größer ist der Anteil, den man aus dem Topf der abkassierten Zinsen erhält. Die größten Verluste tragen diejenigen, die über keine nennenswerten verzinsten Vermögenswerte verfügen. Sie zahlen nur, ohne etwas zurückzuerhalten. 10 Vor dem Hintergrund der problematischen Aspekte, die unserem Geldsystem innewohnen, soll in den folgenden Kapiteln einige alternative Systeme vorgestellt werden, die eines gemeinsam haben: Das in diesen Projekten verwendete Geld ist auf seine zentrale Funktion, einen Tausch zu vereinfachen, reduziert. Es wird weder künstlich verknappt, noch benötigt es Zins und Zinseszins. Es handelt sich hierbei um Tauschsysteme, die sogenannte Komplementärwährungen verwenden, d.h. sie haben nicht den Anspruch, unser herkömmliches Geldsystem abzulösen, sondern können neben diesem existieren und Aufgaben wahrnehmen, die dieses heute nicht mehr oder nicht mehr lange in der Lage ist, zu erfüllen. 10 Lietaer, S

7 3. Eine Alternative zu unserem Geldsystem: Komplementärwährungen 3.1 Das Entstehen von Komplementärwährungen in der Vergangenheit Alternative Systeme zu unserem Währungssystem sind zwar in den letzten Jahren verstärkt aufgekommen, die Idee zu einer zinsfreien Ersatz- oder Nebenwährung, die allen heutigen Tauschsystemen zugrunde liegt, ist allerdings schon etwas älter. Frühe Formen von Komplementärwährungen gehen auf die Freiwirtschaftslehre von Silvio Gesell ( ) zurück, der die Problematik des Zinses schon sehr früh erkannte und stattdessen die Konzeption eines Schwundgeldes einführte. Geld sollte statt mit Zinsen mit einer Umlaufsicherungsgebühr belegt werden, die ein Horten von Kapital über längere Zeit unmöglich macht und das Geld immer wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückfließen lässt. 11 Auf diesem Prinzip sind auch heute noch die sogenannten Regionalwährungen sowie einige Tauschsysteme aufgebaut. Angewandt wurde dieses Prinzip erstmals in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Nach der Nachkriegsinflation in Deutschland, in der das Vertrauen in die allgemeine Währung drastisch sank, sowie weltweit in den 30er Jahren im Zuge der Weltwirtschaftskrise entstanden in etlichen Regionen und Gemeinden Parallelwährungssysteme, die neben der offiziellen Währung existierten, aber für alle Beteiligten eher gewährleisten konnten, daß die Menschen ein Tauschmittel hatten, das ein weiteres Funktionieren der Wirtschaft ermöglichte und so Arbeitsplätze sicherte 12. Dies konnten die herkömmlichen Landeswährungen für viele Menschen aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit nicht mehr leisten, da das Geld knapp war und insbesondere Erwerbslosen nicht zur Verfügung stand. Dies führte dazu, dass die Menschen in ihren Gemeinden dazu übergingen, sich eigenes Geld zu kreieren, mit dessen Hilfe sie Tauschaktionen durchführen und optimieren konnten, unabhängig von der ohnehin kaum verfügbaren Landeswährung. 11 vgl. hierzu bspw. Lietaer, S ebd., S

8 Dank der beschriebenen Umlaufsicherungsgebühr, die das Geld mit zunehmender Zeit abwertet, wurde es ständig im Umlauf gehalten, wodurch die wirtschaftlichen Aktivitäten enorm angekurbelt wurden. Die bekannteren und erfolgreichsten Beispiele sind die Wära-Tauschgesellschaft in Schwanenkirchen ( ) sowie das österreichische Wörgl-Experiment Anfang der 30er Jahre. Trotz der großen wirtschaftlichen Erfolge 13 wurden beide Projekte schließlich von den jeweiligen Landeszentralbanken untersagt, da sie gegen das staatliche Geldmonopol verstießen. Auch in den USA erhielten lokale Komplementärwährungen zu dieser Zeit einen beachtlichen Zulauf, aber auch Tauschsysteme, die auf jegliche Art von Geld verzichteten und in denen schlicht Arbeitskraft gegen Naturallohn eingetauscht wurde. 14 Erst im Jahr 1983 wurde das Prinzip des Tauschens auf lokaler Ebene mittels eigener Währung wieder aufgegriffen, in Form der heute in vielen Ländern bekannten Local Exchange Trading Systems (LETS). 3.2 Entstehung und Funktionsweise des LETSystems Eine heute relativ weit verbreitete Form des organisierten bargeldlosen Tausches von Gütern und Dienstleistungen ist das sogenannte LETS (Local Exchange Trading System). Erstmalig gegründet wurde ein solches Tauschsystem 1983 von Michael Linton in Kanada. 15 In den folgenden Jahren erlebte diese Art des Tauschnetzwerkes eine rasche Verbreitung, hauptsächlich in Nord- und Südamerika, Australien, Neuseeland und Westeuropa. Auffällig hierbei ist, dass LETSysteme ähnlich wie die Komplementärwährungssysteme der 30er Jahre hauptsächlich dort ins Leben gerufen werden, wo viele Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen sind und infolgedessen einen erschwerten Zugang zu finanziellen Ressourcen, Gütern und Dienstleistungen haben. 13 In Wörgl bspw. sank die Arbeitslosenzahl aufgrund des Notgeldes um 25%, die Steuereinnahmen stiegen an, zahlreiche öffentliche Bauprojekte wurden mit diesem Geld finanziert (vgl. hierzu PAYSYS: LETSysteme und Tauschringe. Ein Handbuch über Formen und Ausgestaltungsmöglichkeiten lokaler Verrechnungssysteme, Frankfurt/M. 1997, S. 29.) 14 vgl. ebd., S vgl. a. a. O. 7

9 Wie funktioniert ein LETSystem? Ein LETS ist eine lokal oder regional organisierte Gruppe, innerhalb derer Dienstleistungen und Waren jeglicher Art über ein bargeldloses Verrechnungssystem miteinander getauscht werden. Es ist im Prinzip nach dem Muster einer Geldwirtschaft aufgebaut, allerdings verzichtet es auf das offizielle Geld als Tauschmittel. Stattdessen wird eine eigene (meist elektronische) Zweitoder Komplementärwährung 16 als Tauschmittel verwendet, die wertmäßig an die Landeswährung gekoppelt sein kann oder eine reine Zeitwährung darstellt. 17 Die Zeitwährung bewertet jede geleistete Arbeit als gleich wertvoll, eine Stunde Staubsaugen hat den gleichen Wert wie eine Stunde Steuerberatung oder Webdesign, wohingegen an Landeswährungen geknüpfte Verrechnungseinheiten bei der Bewertung der Arbeit einen gewissen Spielraum lassen. Die Teilnehmer eines solchen Tauschringes tauschen ihre Leistungen bzw. Güter in Eigenverantwortung untereinander, abgerechnet wird dies über eine Tauschzentrale, eine Art Clearing-Stelle, die für jedes Mitglied ein eigenes Konto führt und über alle Transaktionen Buch führt. Neben der Kontoführung dient die Zentrale auch als Informationsplattform für Angebot und Nachfrage, für gewöhnlich, indem sie eine Tauschzeitung mit den jeweiligen Geboten und Gesuchen der einzelnen Mitglieder herausgibt. Findet ein Angebot (oder eine Nachfrage) einen Interessenten, treten die Teilnehmer in direkten Kontakt miteinander und vereinbaren die Transaktion untereinander. Hierbei wird dann der entsprechende Betrag (bspw. eine Stunde oder das entsprechende Äquivalent in der Tauschwährung) dem Konto des Anbieters gutgeschrieben und dem des Leistungsempfängers abgezogen. Alle Kontostände, Umsatzvolumen, Angebote und Nachfragen sind transparent und jederzeit für alle Mitglieder überprüfbar, was einen Missbrauch des Systems verhindern soll. Die Konten der Teilnehmer beginnen mit einem Nullsaldo, das heißt das Geld wird überhaupt erst durch die Transaktion geschaffen, indem ein Teilnehmer ins Minus geht und sein Konto belastet und der Tauschpartner eine Gutschrift in gleicher Höhe erhält. Da Tauschsysteme auf Zinsen verzichten und daher eine Verschuldung gefahr- und risikolos möglich, ja sogar zwingend notwendig ist, um 16 im Gegensatz zu den Regionalwährungen kein materielles Geld. 17 vor allem in den USA ist diese Form sehr weit verbreitet, oft wird als Währung der sog. time dollar benutzt, die Einheit, in der gerechnet wird, sind also reine Arbeitsstunden. Vgl. hierzu Lietaer, S

10 Tauschaktionen durchführen zu können, ist es nicht erforderlich, erst Geld zu besitzen, um am Wirtschaftsleben teilnehmen zu können. Jede Transaktion schafft neues Geld. 18 Neben dem fehlenden Zins, der ein übermäßiges Horten dieses Geldes nicht sinnvoll erscheinen lässt, da man keinen zusätzlichen Nutzen aus der Vermehrung seines Guthabens und dem damit verbundenen Verzicht in der Gegenwart erzielen kann, erheben einige Tauschsysteme eine Umlaufsicherungsgebühr (vgl. Kap. 3.1). Dadurch wird gewährleistet, dass die Teilnehmer aktiv bleiben und gesammeltes Guthaben auch wieder ausgeben, wodurch anderen ein neues Guthaben entsteht, da es bei zu langem Horten nach und nach seinen Wert verlöre. Zurzeit existieren in Deutschland 226 registrierte Tauschringe mit knapp Mitgliedern 19, die durchschnittliche Zeitinvestition pro Mitglied liegt bei 4,5 Stunden im Monat. 20 Weltweit betrachtet variieren die Zahlen von Mitgliedern in 450 Tauschvereinen in Argentinien 21 über Teilnehmer in bis zu 600 Gruppen in Großbritannien 22 bis zu 70 LETS-Netzwerken in Neuseeland Im Gegensatz zum Fiat-Geld, vgl. Kap Birkhölzer, K.; Kramer, Ludwig: Grundstrukturen und Erfolgsbedingungen Sozialer Unternehmungen in Deutschland, Berlin 2002, S Ergebnis einer emp. Untersuchung eines Münchner Tauschrings, vgl. Kristof, Kora; Nanning, Sabine; Becker, Christiane: Tauschringe und Nachhaltigkeit, Wuppertal Papers Nr. 118, November 2001, S vgl. ebd., S vgl. Bauckhage, S vgl. Paysys, S

11 3.3 Seniorengenossenschaften Eine den LETSystemen verwandte Form des lokal organisierten Tausches sind die in den USA entstanden Seniorengenossenschaften sowie deren japanischen Äquivalent, das Hureai Kippu-System 24, das dort eine rasche Verbreitung findet gab es bereits über 300 solcher Gruppen in Japan. In Deutschland wurde das System der Seniorengenossenschaften 1991 vom baden-württembergischen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung als Modellversuch eingeführt und finanziert (LETS S. 44) und verbreitete sich auch im übrigen Bundesgebiet in einigen Regionen. Die Funktionsweise ähnelt der der in Kapitel 3.2 beschriebenen LETS. Es werden Leistungen erbracht, die nicht mit herkömmlichem Geld bzw. der Landeswährung abgegolten werden, sondern mit einer zinsfreien Zeitwährung, für jede erbrachte Leistung werden Zeitpunkte auf einem Konto gutgeschrieben. Im Mittelpunkt steht hierbei die Versorgung älterer und bedürftiger Menschen. Aktive Mitglieder einer Seniorenhilfe-Organisation können Dienste für die passiven, nicht mehr arbeitsfähigen Mitglieder übernehmen, wie z. B. Hilfe beim Einkauf, im Haushalt, oder auch bei körperlicher Pflege 25 ; die dadurch verdienten Zeitpunkte können später im Bedarfsfall zum gleichen Zwecke wieder eingesetzt werden oder an andere Menschen (bspw. Eltern) übertragen werden. Anders als bei den Tauschringen, die auf einen regen Austausch und eine schnell umlaufende Währung angewiesen sind, kann und soll das Zeitguthaben in den Seniorengenossenschaften gespart und erst in schlechten Zeiten aufgebraucht werden, indem dann solche Hilfe in Anspruch genommen wird und die Helfer wiederum mit den gesammelten Zeitpunkten bezahlt werden. Aber auch passive Mitglieder ohne angespartes Zeitguthaben können von diesem System profitieren, kann eine Leistung nicht mit Zeitpunkten abgeglichen werden, wird stattdessen eine geringe Verwaltungsgebühr gezahlt, um damit die laufenden Kosten der Organisationen zu decken vgl. hierzu Kristof u. a., S diese wird in Japan bspw. höher bewertet und angerechnet als einfachere Tätigkeiten (vgl. Lietaer, S. 325.) 26 vgl. Bauckhage, S

12 4. Chancen und Probleme der Tauschsysteme mit Komplementärwährungen 4.1 Soziale Ebene Wie wir in Kap. 2.3 gesehen haben, birgt unser auf dem Zins aufgebautes herkömmliches Geldsystem erhebliche Probleme gerade im sozialen Bereich, denen die Tauschsysteme teilweise entgegenwirken können. Während der Zins bspw. konkurrierendes Verhalten der Wirtschaftssubjekte untereinander fördert, verstehen sich LETSysteme als Ort gelebter Nachbarschaftshilfe. Als Basis für wirtschaftliches Handeln dient statt dem Konkurrenzprinzip die Kooperation, gegenseitiges Vertrauen und Solidarität und Zusammenhalt untereinander, der durch gegenseitige Hilfe (und deren Inanspruchnahme) entsteht. Ein weiteres wichtiges Nutzungsmotiv von Tauschringmitgliedern sind soziale Kontakte und das Gruppenzugehörigkeitsgefühl; über die Tauschaktionen und auf Mitgliedertreffen treten die Teilnehmer miteinander in Kontakt, tauschen sich aus und lernen sich womöglich näher kennen, Vereinsamungstendenzen und sozialer Isolation kann somit tendenziell entgegengewirkt werden. Darüber hinaus tragen die Seniorengenossenschaften und die japanischen Seniorenhilfen zur Generationenverständigung und Empathiefähigkeit bei, indem junge Menschen älteren helfen und somit auch deren Situation miterleben. Während sogar die Qualität der in diesem Rahmen erbrachten Leistungen von vielen Japanern als höherwertiger empfunden wird als regulär bezahlte, wird obendrein ein signifikanter Anstieg gänzlich freiwilliger Hilfeleistungen beobachtet, auch von Menschen, die gar nicht direkt in dem System beteiligt sind und kein eigenes Zeitkonto besitzen. 27 Als problematisch kann die einseitige Ausrichtung der beiden Systeme empfunden werden: Hilfeleistungen in Seniorenhilfen sind im Hinblick auf den persönlichen Nutzen ausschließlich auf die Zukunft gerichtet, es wird kein gegenwärtiger materieller Nutzen erzielt. LETSysteme hingegen sind genau entgegengesetzt konzipiert, die gegenwärtige Bedürfnisbefriedigung steht von manchen Systemen explizit durch den Einsatz von Schwundgeld untermauert im Vordergrund, ein Vorsorgen für die Zukunft dagegen ist nicht möglich, da Sparen 27 vgl. Lietaer, S

13 durch Guthabenobergrenzen verhindert wird. Zudem sind nicht arbeitsfähige Menschen nicht aktiv in das System integrierbar, sie können keine eigenen Leistungen mehr erbringen und somit aufgrund fehlenden Guthabens auch keine fremden in Anspruch nehmen. Auch wenn manche Tauschringe sich auf Spendenbasis für bedürftige Menschen engagieren, bleibt dies ein eklatanter Schwachpunkt der LETS. 4.2 Wirtschaftliche Ebene Wirtschaftliche Gründe sind ein zentrales Motiv der Gründung bzw. Teilnahme an Tauschsystemen. LETSysteme bieten eine zusätzliche Möglichkeit der Bedürfnisbefriedigung, da man sich diese Leistungen sonst nicht leisten könnte 28. Nicht zufällig entstehen Tauschringe häufig in strukturell schwachen Regionen mit hoher Arbeitslosenzahl. Gerade nicht erwerbstätige Personen verfügen über ein erhebliches Maß an ungenutzten Zeitressourcen, 29 die in Tauschnetzen sinnvoll und den individuellen Fähigkeiten und Interessen entsprechend eingesetzt werden können. Dadurch erwirtschaftetes Guthaben in Form von Zeitpunkten oder anderen Verrechnungseinheiten kann für Güter und Dienstleistungen eingesetzt werden, deren Zugang finanziell schwächer gestellten Menschen in unserem gegenwärtigen System oftmals aufgrund fehlender Mittel verwehrt bleibt. 30 (vgl. Lietaer, S. 286) Noch deutlicher wird dies im Bereich der Seniorenhilfe-Systeme. Ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen können in diesem Rahmen Dienste in Anspruch nehmen, die für sie mit Geld oftmals nicht zu finanzieren sind, auf die sie aber unter Umständen angewiesen sind. Konsequent verfolgt könnte dieses System also durchaus als eine nichtmonetäre Form der privaten Altervorsorge genutzt werden, neben der normalen Krankenkasse, die die notwendige medizinische Betreuung garantiert. 31 Somit könnten Pflege- bzw. Krankenversicherung zwar nicht vollkommen ersetzt, aber bei einer breiteren Anwendung erheblich entlastet werden. 28 Kristof u. a., S vgl. Paysys, S vgl. Lietaer, S vgl. ebd., S

14 Beiden Formen den Tauschringen wie den Seniorenhilfen gemein ist ihre arbeitsschaffende Wirkung. Die Eigenschaft der verwendeten Tauschwährung als wechselseitige Kreditwährung 32, die von den Beteiligten bei einer Transaktion selbst als gleichzeitiges Soll und Haben geschaffen 33 wird bewirkt, dass sie im Gegensatz zum knappen Fiat-Geld unbegrenzt zur Verfügung steht, solange Transaktionspartner gefunden werden. Das Geld kann also nicht zur Neige gehen, die vorhandene Arbeitskraft kann genutzt werden für nachgefragte Leistungen, die im regulären Wirtschaftssystem aufgrund fehlenden Kapitals nicht finanziert (und damit auch nicht nachgefragt) werden können. LETSysteme bieten darüber hinaus aufgrund ihrer räumlichen Begrenztheit die Möglichkeit, die lokale Ökonomie zu stärken. Das geschaffene Geld, die Arbeitskraft und damit die erbrachte Wertschöpfung bleiben innerhalb der Region bzw. innerhalb des Tauschkreises und können nicht nach außen abfließen. Dies stellt gerade für strukturschwache Regionen eine große Chance dar, bzw. im herkömmlichen System eine Gefahr, da gerade schwache Regionen stark von einer Abwanderung der Arbeitskräfte und einem Abfluss der Leistungen betroffen sind. Ein Problem ist bislang die nicht ausreichend geklärte bzw. uneinheitlich geregelte rechtliche Handhabe gegenüber Tauschsystemen. Während LETS in Deutschland bspw. im besten Fall von den Behörden toleriert oder ignoriert werden, im Normalfall die Teilnehmer allerdings wie normale Wirtschaftssubjekte behandelt werden und je nach Ausmaß ihrer Tätigkeit im Tauschring regulär Gewerbesteuer zahlen müssen oder ihr Verdienst auf Arbeitslosengeld und Sozialhilfe angerechnet wird, erfahren Komplementärwährungssysteme in anderen Ländern teils eine massive Unterstützung. In Großbritannien etwas werden LETS als begrüßenswerte Initiativen zur Förderung der Gemeinschaft 34 betrachtet, darüber erwirtschaftete Leistungen werden bei der Einkommensrechnung für die Sozialversicherung nicht berücksichtigt. 35 In Australien, Irland 36 und Neuseeland 37 werden LETSysteme darüber hinaus sogar staatlich gefördert und als Initiativen zur Bekämpfung der 32 ebd., S a. a. O. 34 ebd., S vgl. ebd. 36 vgl. hierzu Bauckhage, S vgl. hierzu Lietaer, S

15 Arbeitslosigkeit 38 bewertet, da Erwerbslose oder Sozialhilfeempfänger über ihre Tätigkeiten in Tauschnetzwerken ihre Qualifikationen erhalten 39 und neue Fähigkeiten erwerben 40, wodurch die Chancen auf eine Rückkehr auf den regulären Arbeitsmarkt verbessert werden. 4.3 Ökologische Ebene Das ökologische Potential der Tauschsysteme liegt in ihrer lokalen Ausrichtung verankert. Da innerhalb der Systeme der Austausch von Gütern und Leistungen auf relativ eng begrenztem Raum stattfindet, sind keine langen Anfahrts- oder Transportwege vonnöten, was sich energie- und umweltschonend auswirkt. 41 Ein weiterer Beitrag zum Umweltschutz wird durch die in Tauschringe vielfach angebotenen Reparatur- und Wartungsarbeiten 42 geleistet, da so eine Neuanschaffung von Gebrauchsgegenständen und der damit einhergehenden Entsorgung nicht mehr benötigter Güter vermieden werden kann. Auch eine gemeinschaftliche oder Mehrfachnutzung von Gebrauchsgütern (wie bspw. PKW) kann Neukäufe überflüssig machen und so zur Ressourcenschonung beitragen Diskussion: Tauschsysteme als nachhaltiges Wirtschaftsprinzip? In allen drei Bereichen, die das Konzept der Nachhaltigkeit umfasst auf der sozialen, der ökonomische sowie der ökologischen Ebene besitzen die auf einer zinsfreien Komplementärwährung basierenden Tauschsysteme (sowohl LETS als auch Seniorenhilfen) spezifische Stärken und Chancen, aber eben auch Probleme. Der wichtigste Grund, warum eine nachhaltige Wirkung derzeit kaum auszumachen ist, ist die bislang marginale Bedeutung und fehlende Größe der Bewegung. Was in der Theorie gut klingt, findet sich in dieser Form in der praktischen Umsetzung nur selten wieder. Zu gering sind die tatsächlichen Umsätze und Tauschtransaktionen in den meisten Systemen, zu wenig umfassend das Angebot der Teilnehmer, so dass nur ein außerordentlich geringer Teil des 38 Bauckhage, S vgl. Lietaer, S vgl. Bauckhage, S vgl. Paysys, S vgl. ebd., S vgl. Kristof u. a., S

16 Warenkorbes eines Haushaltes ( ) auf diese Weise abgedeckt werden kann. Die Orientierung zur ersten Ökonomie bleibt für die Existenz des Einzelnen weiterhin ausschlaggebend. 44 Wollen Tauschsysteme zu einer wirklichen nachhaltigen Alternative zum bestehenden Wirtschaftssystem werden, müssen derartige Probleme überwunden werden. Durch eine Verbesserung und Verbreiterung des Angebots (auch auf Güter des täglichen Bedarfs), die nur durch eine Ausweitung der Mitgliederzahl und vor allem durch eine Heterogenisierung der Mitgliederstruktur erzielt werden kann, kann eine stärkere Relevanz für das alltägliche Leben herbeigeführt werden. 45 Auch eine bessere Vernetzung mit den Kommunen 46 könnte zu einer größeren Akzeptanz und Relevanz beitragen, bspw. indem Gemeinden Mitglieder in Tauschsystemen werden und die Möglichkeit schaffen, kommunale Steuern in der Tauschringwährung abzugleichen. 47 Schließlich kann auch eine Verknüpfung der beiden unterschiedlichen Konzepte Tauschring und Seniorenhilfe zu einer breiteren Akzeptanz beitragen, da beide Ideen spezifische Vorteile aufweisen (gegenwärtige Bedürfnisbefriedigung vs. Altersvorsorge), die sich allerdings in diesen Organisationsformen gegenseitig ausschließen, wodurch ein großer Teil einer potentiellen Zielgruppe von vorneherein ausgeschlossen wird. Gelingt es, diese Probleme zu überwinden, mehr Menschen für den Gedanken des geldlosen Wirtschaftens zu begeistern und dann für eine heterogenere Angebotspalette zu sorgen, sowie die LETS-Idee mit dem Prinzip der Altervorsorge zu kombinieren, könnten die Tauschsysteme aus ihrem bisherigen Nischendasein heraustreten und einen tatsächlichen, spürbaren Beitrag zur lokalen Nachhaltigkeit leisten. 44 Stransfeld, Reinhard: Regionale Ökonomie als räumlicher Orientierungsansatz für integrierte Nachhaltigkeit Eine Bestandsaufnahme. Materialienband 2A. Hg: Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Berlin 1999, S vgl. Kristof u. a., S vgl. hierzu a. a. O. 47 vgl. Paysys, S. 42 und

17 5. Fazit Die Probleme, die sich aus unserem heutigen Geldsystem ergeben, erfordern eine Suche nach möglichen Alternativen. Diese könnte theoretisch in den bargeldlosen Tauschsystemen mit ihren eigenen Komplementärwährungen zu finden sein. Komplementär bedeutet, dass diese in der jetzigen Form tatsächlich nur neben dem regulären Geld existieren und dieses nicht gänzlich ersetzen können. Sowohl auf sozialer, wie auch auf ökologischer und sogar auf der wirtschaftlichen Ebene können Parallelwährungen aber Funktionen erfüllen, die durch unser heutiges System nicht mehr ausreichend abgedeckt werden, so dass ein gleichzeitiges wirtschaftliches Handeln in beiden Systemen für viele Menschen sinnvoll sein könnte. Aus ihrem Schattendasein heraustreten können derartige alternative Konzepte allerdings nur durch einige systemimmanente Änderungen, wie die Verknüpfung der Tauschringidee mit dem Prinzip der Seniorenhilfe und eine stärkere Ausrichtung des Angebots auf alltägliche Bedürfnisse, sowie durch eine bessere Integration in unser gesamtgesellschaftliches System. Dies kann nur eine bessere Kooperation der Kommunen und der Staaten mit den Tauschsystemen geschehen, wie es von einigen Ländern bereits vorgemacht wird. Unter diesen Voraussetzungen können Tauschnetzwerke tatsächlich zu einer gesellschaftlichen Alternative für viele Menschen werden und mit zunehmender Bedeutung und Größe auch einen spürbaren Beitrag zu einem nachhaltigen Wirtschaften leisten. 16

18 6. Literatur BAUCKHAGE, Manon; WENDL, Daniel: Tauschen statt Bezahlen. Die Bewegung für ein Leben ohne Geld und Zinsen, Hamburg 1998 CREUTZ, Helmut: Das Geldsyndrom. Wege zu einer krisenfreien Marktwirtschaft, Frankfurt/M HAMM, Bernd: Struktur moderner Gesellschaften, Opladen 1996 HERRMANNSTORFER, Udo: Scheinmarktwirtschaft. Arbeit, Boden, Kapital und die Globalisierung der Wirtschaft, Stuttgart 1997 LIETAER, Bernard A.: Das Geld der Zukunft. Über die zerstörerische Wirkung unseres Geldsystems und Alternativen hierzu, München 2002 MEADOWS, Dennis: Die Grenzen des Wachstums, Stuttgart, 1972 PAYSYS: LETSysteme und Tauschringe. Ein Handbuch über Formen und Ausgestaltungsmöglichkeiten lokaler Verrechnungssysteme, Frankfurt/M Internetquellen: BIRKHÖLZER, K.; KRAMER, Ludwig: Grundstrukturen und Erfolgsbedingungen Sozialer Unternehmungen in Deutschland, Berlin 2002 (www.sozialeoekonomie.de/anlagen/pdf/bestandsaufnahme_soziale_unternehmen.pdf) KRISTOF, Kora; NANNING, Sabine; BECKER, Christiane: Tauschringe und Nachhaltigkeit, Wuppertal Papers Nr. 118, November STRANSFELD, Reinhard: Regionale Ökonomie als räumlicher Orientierungsansatz für integrierte Nachhaltigkeit Eine Bestandsaufnahme. Materialienband 2A. Hg: Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Berlin 1999 (http://www.itas.fzk.de/zukunftsfaehigkeit/materialienband_2a.pdf) 17

Zeit statt Geld!? Zeit als regionaler (Mehr-)Wert

Zeit statt Geld!? Zeit als regionaler (Mehr-)Wert Zeit statt Geld!? Zeit als regionaler (Mehr-)Wert Alternative Wirtschaftsmodelle: Tauschringe und Zeitbanken Heidrun Hiller Regionale Agenda Stettiner Haff/ Hochschule Neubrandenburg I. Tauschringe und

Mehr

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Warum haben wir ein Geld-Problem? Zunahme Missverständnis 1: Geld und Zins können auf Dauer kontinuierlich wachsen c

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

Tauschringtourismus. Regionale Tauschringe AcrossLETS RTR za:rt Route des SEL

Tauschringtourismus. Regionale Tauschringe AcrossLETS RTR za:rt Route des SEL Tauschringtourismus Regionale Tauschringe AcrossLETS RTR za:rt Route des SEL Inserateplattformen Regionale Tauschringe bieten in vielen Fällen Übernachtungen an. Wie erfährt man nun von den Übernachtungsangeboten?

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012 http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft A.) Notwendigkeit Wirtschaftssystem Ökologie und Freiheit

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr.

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012 http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen A.) Nullsummenspiel - Realwirtschaft Mein

Mehr

Clearing Handbuch, April 2011. Kontakt: Rolf Schilling 0043 (0)664 6366161, r.schilling@talentiert.at

Clearing Handbuch, April 2011. Kontakt: Rolf Schilling 0043 (0)664 6366161, r.schilling@talentiert.at Clearing Handbuch, April 2011 Kontakt: Rolf Schilling 0043 (0)664 6366161, r.schilling@talentiert.at Was ist das 3-Länder-Clearing? Das 3-Länder-Clearing des Vereins za:rt (www.zart.org) ist eine Art Tauschkreis

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Geld und Geist. Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele

Geld und Geist. Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele Prof. Dr. Margrit Kennedy Geld und Geist Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele der Akademie Heiligenfeld, Bad Kissingen am 31.05.2008 169 Währungs- und 96 Bankkrisen

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Geld regiert die Welt! doch Wer regiert das Geld?

Geld regiert die Welt! doch Wer regiert das Geld? Prof. Dr. Margrit Kennedy Geld regiert die Welt! doch Wer regiert das Geld? Wege aus einem Denkgefängnis Zwischen 1970 und 1998 gab es - nach den Statistiken des IWF - 169 Währungs- und 96 Bankenkrisen

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

LETSysteme und Tauschringe

LETSysteme und Tauschringe LETS-Handbuch PaySys LETSysteme und Tauschringe Ein Handbuch über Formen und Ausgestaltungsmöglichkeiten lokaler Verrechnungssysteme Version 4.1 August 2007 Version 1.0: Januar 1995 Version 2.0: August

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes

Begriff und Aufgaben des Geldes Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele IIdie Vorteile der Arbeitsteilung / Spezialisierung erkennen IIdie drei Aufgaben des Geldes kennenlernen (Recheneinheit, Zahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel)

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Was ist Regiogeld und welche Typen gibt es?

Was ist Regiogeld und welche Typen gibt es? Regiogeld in Kürze herausgegeben von Christian Gelleri Was ist Regiogeld und welche Typen gibt es? von Muriel Herrmann Erst seit 2003 wird in Deutschland an der Entwicklung und Verbreitung von Regiogeld

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Angebote nach Kundengeschmack von Dirk Zimmermann Service mit Struktur Eine Untersuchung der Servicestruktur im Internet macht deutlich, daß Unternehmen versuchen es Kunden heute durchaus leicht zu machen

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Die Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre: Sie untersucht, a) wie ein Volk seine knappen Produktionsmittel (Boden, Arbeit, Kapital) verwendet, um Sachgüter und Dienstleistungen herzustellen und b) wie

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Finanzierung von zusätzlichem Pflegepersonal nach dem Krankenhausfinanzierungsreformgesetz

Finanzierung von zusätzlichem Pflegepersonal nach dem Krankenhausfinanzierungsreformgesetz Arndt Regorz Analyse: Finanzierung von zusätzlichem Pflegepersonal nach dem Krankenhausfinanzierungsreformgesetz - Anreize, Mitnahmeeffekte, Gewinner, Verlierer auf Basis des Regierungsentwurfs - 1 1.

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Was wissen wir über die private Verschuldung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

a) Kapital: 4 800 Zinssatz: 1,75 % Zeit: 7 Monate b) Kapital: 1 500 Zinssatz: 2 % Zeit: 9 Monate c) Kapital: 23 500 Zinssatz: 4,5 % Zeit: 3 Monate

a) Kapital: 4 800 Zinssatz: 1,75 % Zeit: 7 Monate b) Kapital: 1 500 Zinssatz: 2 % Zeit: 9 Monate c) Kapital: 23 500 Zinssatz: 4,5 % Zeit: 3 Monate Zinsrechnung 2 1 leicht Monatszinsen Berechne jeweils die Zinsen! a) Kapital: 4 800 Zinssatz: 1,75 % Zeit: 7 Monate b) Kapital: 1 500 Zinssatz: 2 % Zeit: 9 Monate c) Kapital: 23 500 Zinssatz: 4,5 % Zeit:

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

1. KISS-Zusammenkunft Kanton Zürich

1. KISS-Zusammenkunft Kanton Zürich 1. KISS-Zusammenkunft Kanton Zürich Warum KISS? Demografische Entwicklung Gegenwärtig leben in der Schweiz rund 290 000 über 80-jährige Menschen bis 2050 wird ihre Zahl gemäss Prognosen auf 608 000 bis

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015 August 2015 EmploymentNews Nr. 28 Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst Trotz eingeschränktem Spielraum bezüglich Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung lässt das

Mehr

Spielbeschreibung. zum Wohle aller. Unser Ziel. Unsere Werte. Unsere Wege zur Zielerreichung

Spielbeschreibung. zum Wohle aller. Unser Ziel. Unsere Werte. Unsere Wege zur Zielerreichung Spielbeschreibung zum Wohle aller Unser Ziel Eine hohe Lebensqualität für alle in Harmonie mit der Natur Unsere Werte Förderung der Eigenverantwortung Einfachheit, Transparenz und Leistbarkeit für alle

Mehr