Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?"

Transkript

1 Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Betti Hartmann Jacobs University Bremen Schlaues Haus Oldenburg, 11. März 2013

2 1884, Edwin Abbott: Flächenland eine Romanze von vielen Dimensionen Mehr als 3 Dimensionen Linienland: 1 Dimension Punktland: 0 Dimensionen Flächenland: 2 Dimensionen Raumland: 3 Dimensionen

3 Im Punktland Bewohner von Punktland: können sich nur an einem Punkt befinden Brauchen keine Zahl, um ihre Position anzugeben 0 Dimensionen

4 Im Linienland 1 Meter 2 Meter links-rechts Bewohner von Linienland: können sich nur entlang einer Linie bewegen Brauchen eine Zahl, um ihre Position anzugeben: Ich befinde mich 1 Meter rechts von Rand der Folie. 1 Dimension

5 Im Flächenland oben-unten links-rechts Bewohner von Flächenland: können sich nur innerhalb einer Ebene bewegen Brauchen zwei Zahlen, um ihre Position anzugeben: Ich befinde mich 1 Meter oberhalb des Kellers und 1 Meter links vom Keller. 2 Dimensionen

6 Im Raumland Oben- unten links-rechts vor-zurück Bewohner von Raumland: können sich im Raum bewegen Brauchen drei Zahlen, um unsere Position anzugeben: Ich befinde mich 53 Grad nördlicher Breite, 8 Grad östlicher Länge und in 5 Meter Höhe über Normalnull. 3 Dimensionen

7 Eine Kugel besucht Flächenland Die Bewohner von Flächenland sehen eine 2-dimensionale Projektion des Bewohners von Raumland Dies sehen die Bewohner von Flächenland: Flächenland Kreis taucht plötzlich auf, wird grösser und verschwindet wieder

8 Im Raum-Zeitland Oben- unten links-rechts vor-zurück Zeit Bewohner von Raumland: Kommen Sie für Ihren Vortrag im Schlauen Haus zu 53 Grad nördlicher Breite, 8 Grad östlicher Länge und 5 Meter Höhe über Normalnull. Bewohner von Raum-Zeitland: Aber wann? - brauchen eine weitere Zahl, die Zeit, um zur richtigen Zeit an einem bestimmten Ort zu sein 4 Dimensionen

9 Sir Isaac Newton ( ) Klassische Physik Raum + Zeit Relativitätstheorie Raum-Zeit Albert Einstein ( ) 3 Dimensionen + 1 Dimension 4 Dimensionen (x,y,z) + t (ct,x,y,z) c: Lichtgeschwindigkeit = km/sec

10 Relativitätstheorie A. Einstein (1905) Zur Elektrodynamik bewegter Körper A. Einstein (1916) Die Grundlage der allgemeinen Relativitätstheorie (SRT) spezielle flache Raum-Zeit (ART) allgemeine gekrümmte Raum-Zeit

11 ART=Theorie der Gravitation Gravitation= geometrische Eigenschaft der Raum-Zeit Energie/Masse krümmt die Raum-Zeit Newton: Gravitation ist verantwortlich dafür, dass Planeten sich um die Sonne bewegen Einstein: Die Sonne krümmt die Raum-Zeit und die Planeten bewegen sich in dieser Raum-Zeit

12 Relativitätstheorie experimentel extrem gut bestätigt Periheldrehung des Merkur Theoretische Vorhersage ART: Δφ= 43,03''/100 Jahre Experimenteller Wert: Δφ=43,1'' ± 0,45'' /100 Jahre Lichtablenkung durch die Sonne Theoretische Vorhersage ART: δφ= 1,75'' Experimenteller Wert: δφ= 1,76'' ± 0,02 '' Aber: viele offene Fragen...

13 1. Existieren Raum-Zeit Singularitäten? Die ART sagt Singularitäten vorher. Dort kann die Theorie nicht mehr ausreichend die Physik beschreiben. Im Zentrum eines Schwarzen Lochs befindet sich eine Raum-Zeit Singularität, bei der die Krümmung der Raum-Zeit unendlich gross wird Urknall ist eine Raum-Zeit Singularität, bei der Raum und Zeit angefangen haben zu existieren

14 2. Was passiert bei sehr kleinen Distanzen? Bei sehr kleinen Distanzen brauchen wir Quantenphysik zur korrekten Beschreibung Newtonsche Physik beschreibt unser alltägliches Leben sehr gut Geschwindigkeiten nahe bei der Lichtgeschwindigkeit c= km/sec Sehr starke Gravitationsfelder Atomare Distanzen Spezielle Relativitätstheorie Allgemeine Relativitätstheorie Quantenphysik

15 Heisenbergs Unschärferelation: Bei sehr kleinen Distanzen können Ort und Impuls nie gleichzeitig exakt gemessen werden h = m 2 kg/sec Plancks Konstante Δp Δx h/(2π) Werner Heisenberg ( ) Ungenauigkeit bei der Bestimmung des Impulses Ungenauigkeit bei der Bestimmung des Ortes Max Planck ( )

16 Das Standardmodell der Teilchenphysik 1 ev = die Energie, die man brau Die Materie ist aus Elemetarteilchen aufgebaut Die Kräfte zwischen den Elementarteilchen werden von Austauschteilchen (Eichbosonen) übertragen 16

17 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Das Standardmodell der Teilchenphysik 3 der 4 fundamentalen Kräfte werden sehr gut durch Quantentheorien beschrieben Elektromagnetische Kraft Wirkt auf geladene Teilchen Elektroschwache Kraft Vereinheitlichung bei 100 Milliarden Elektronvolt (ev) Schwache Kraft Wirkt auf den Atomkern und Leptonen (Elektronen..)??? Grosse Vereinheitlichte Theorie??? Starke Kraft Wirkt innerhalb des Atomkerns Gravitationskraft Gut beschrieben durch ART bei grossen Distanzen, aber was passiert bei kleinen Distanzen, wenn die Unschärferelation wichtig wird? 1 ev = die Energie, die man bra 17

18 Die Beschreibung der Gravitation durch die Allgemeine Relativitätstheorie funktioniert nicht mehr in der PLANCK ÄRA Comptonwellenlänge Δp Δx h/(2π) Annahme: x so klein (Bestimmung der Position Des Teilchens so genau) dass p =mc => diese Ungenauigkeit im Impuls ist so gross, dass man ein Teilchen- Antiteilchen-Paar erzeugen kann vergleichbar Horizontradius Distanz vom Zentrum zur Oberfläche eines Schwarzen Lochs; Starkes Gravitationsfeld Brauchen eine Quantentheorie der Gravitation x h/(2πmc) Comptonwellenlänge Quantenfeldtheorie kann dies beschreiben 18

19 Planck Masse = g Planck Energie = ev = 10 9 Joule Planck Länge = cm Planck Zeit = sec Bei sehr kleinen Skalen brauchen wir eine Theorie der Quantengravitation Zur Beschreibung der sehr frühen Phase des Universums brauchen wir eine Theorie der Quantengravitation Wichtig auch im Zusammenhang mit den Raum-Zeit Singularitäten beim Urknall und im Innern von Schwarzen Löchen 19

20 3. Warum ist Gravitation so schwach? r Elektronenmasse = kg Elektronenladung = Coulomb Zwei Elektronen im Abstand von 1 Meter: Elektromagnetische Kraft Gravitationskraft F = (k q 1 q 2 ) / r 2 F = (G M 1 M 2 ) / r 2 k= N m 2 / C 2 G = N m 2 / kg 2 F= N F= N Elektromagnetische Kraft ist 43 Grössenordnungen stärker als die Gravitationskraft 20

21 Kaluza-Klein Theorie Allgemeine Relativitätstheorie in 5 Dimensionen Identifizieren der Enden führt zu einer Die 5./extra Dimension ist kompakt kompakten extra Dimension Theodor Kaluza Oskar Klein ( ) ( ) Allgemeine Relativitätstheorie in 4 Dimensionen + Elektromagnetismus in 4 Dimensionen + Neues Feld: dilaton Vereinheitlichung von Gravitation und Elektromagnetismus 21

22 Im Hyper-Raumland Grösse unseres Universums Raumland Grösse unseres Universums 1 zusätzliche kreisförmige räumliche Dimension mit Radius R R sehr klein

23 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Sehr kleine Distanzen = sehr hohe Energien Radius des Kreises = Planck Länge = m (Radius eines Atoms = m) Da die zusätzliche Dimension so klein ist, bemerken wir sie im alltäglichen Leben nicht! Punkt Kreis Vergleiche eine Seiltänzerin: Sie kann sich nur in einer Dimension bewegen, während eine Fliege sich entlang der zweiten Dimension bewegen kann (da die Fliege klein genug ist) 23

24 Stringtheorie Standardmodell Elementarteilchen sind punktförmig (keine Ausdehnung) Stringtheorie Strings mit Länge m sind elementar Offener String Geschlossener String 24

25 * Offene Strings Geschlossene Strings Verschiedene Vibrationsmoden der Strings = Elementarteilchen (vergleiche: Gitarrenseiten) Vibrationsmoden der offenen Strings = Materieteilchen und Austauschteilchen der Kräfte Vibrationsmoden der geschlossenen Strings = Graviton (Austauschteilchen der Gravitation) * aus: Extra Dimensions and possible modifications of Newton's law - I. Antoniadis 25

26 Stringtheorie ist der (bis jetzt) beste Kanditat für eine Theorie der Quantengravitation; z.b. sagt es das Graviton, das Austauschteilchen der Gravitation vorher Stringtheorie benötigt 10 Raum-Zeit Dimensionen (9 räumliche + 1 Zeit) 6 der 9 räumlichen Dimensionen sind kompakt Jeder Punkt unseres 4-dimensionalen Raum-Zeitlandes hat zusätzlich einen winzigen 6-dimensionalen Raum, wobei jede Dimension m gross ist 26

27 Kugelförmige extra Dimensionen Donutförmige extra Dimensionen Calabi-Yau Mannigfaltigkeiten

28 Die Stringtheorie besitzt nicht nur 1-dimensionale Strings, sondern auch höher-dimensionale Objekte, sogenannte Branen = Oberflächen, auf denen offene Strings enden Offene Strings Dp-Branen D2-Brane Dirichlet Anzahl der räumlichen Dimensionen der Brane Geschlossener String 28

29 Branen-Welten Idee: Wir leben auf einer 3-Brane (Raum-Zeitland) eingebettet in eine höher-dimensionale Raum-Zeit Alles ist auf der Brane lokalisiert, ausser der Gravitation, da Gravitation eine Eigenschaft der Raum-Zeit an sich ist (vergleiche ART)

30 Stringtheorie 6 extra Dimensionen Branen-Welten keine Grenze bei Anzahl Alles (Gravitation, Materie...) bemerkt die extra Dimensionen Teilchen- Beschleuniger haben Standardmodell bis Distanzen von m getestet Nur die Gravitation bemerkt die extra Dimensionen Vorhersagen der ART sind bis zu Mikro- Millimetern getestet Falls es extra Dimensionen gibt müssen diese SEHR klein und kompakt sein Extra Dimensionen können relativ gross sein (sogar unendlich gross), müssen nicht kompakt sein 30

31 ADD Branen-Welten Nima Arkani-Hamed, Savas Dimopoulos, Gia Dvali (1998) Hauptmotivation: Erklärung, warum Gravitation so schwach erscheint: in (4+d) Dimensionen ist Gravitation genauso stark wie andere Kräfte; wir sehen Gravitation in 4 Dimensionen so schwach, weil sie durch die extra Dimensionen ausgedünnt wird G V d = G neu Newtonsche Konstante; Legt Stärke der Gravitation in 4 Dimensionen fest Volumen der extra Dimensionen Neue Konstante; Legt Stärke der Gravitation in (4+d) Dimensionen fest 31

32 Wenn G neu in etwa so gross wie die Kopplungskonstanten der anderen drei Kräfte sein soll... Anzahl der extra Dimensionen Grösse der extra Dimensionen Bemerkung 1 1 Milliarde km * ausgeschlossen * etwa Durchmesser unseres Sonnensystems 2 1 Millimeter ausgeschlossen (Torsionspendel) 3 0,00001 Millimeter * (noch) nicht ausgeschlossen * etwas kleiner als Durchmesser eines Bakteriums 4 0, Millimeter (noch) nicht ausgeschlossen

33 RS Branen-Welten Lisa Randall and Raman Sundrum, 1999 Gravitation auf der versteckten Brane ist stark, aber sieht aufgrund der negativen Krümmung der 5. Dimension schwach auf unserer Brane aus In einer Erweiterung des Modells braucht man sogar nur eine Brane, d.h. die extra Dimension ist unendlich gross

34 Suche nach extra Dimensionen: Test des Gravitationsgesetzes F = (G M 1 M 2 ) / r 2 G = N m 2 / kg 2 Newtonsche Konstante In mehr als 4 Dimensionen würden wir eine Abweichung von diesem Gesetz erwarten 2.67 d Radius in Mikrometern

35 Suche nach extra Dimensionen in Teilchenkollisionen, z.b. am LHC Large Hadron Collider 27km Umfang 100 m unter der Erde (am Genfer See, Schweiz) Protonen werden mit 7 Billionen Elektrovolt kollidiert Bei Kollision haben Protonen Geschwindigkeit von 99, % der Lichtgeschwindigkeit

36 Graviton verschwindet in extra Dimensionen und nimmt Energie mit: fehlende Energie bei Teilchenkollisionen Unser Raum-Zeitland

37 Resultate CMS Kollaboration (LHC), Juni 2012 G neu klein G neu gross AUSGESCHLOSSEN Anzahl extra Dimensionen

38 Wichtige Konsequenz von extra Dimensionen: Produktion von Schwarzen Löchern in Teilchenkollisionen z.b. am LHC (CERN) Masse kg Radius m

39 Keine Panik!!!! Diese Schwarzen Löcher sind NICHT gefährlich!!!!!

40 wenn Stephen Hawking richtig liegt, würden diese Schwarzen Löcher in sec verdampfen Geschwindigkeiten viel zu gross, um im Gravitationsfeld der Erde zu bleiben Die Bedingungen zur Produktion von Schwarzen Löchern dieser Art gibt es im Universum bereits: Kosmische Gammastrahlung würde etwa 100 Schwarze Löcher pro Jahr produzieren

41 AdS/CFT Korrespondenz (Anti-de-Sitter/Konforme Feld Theorie Korrespondenz, 1997) Juan Maldacena (*1968 ) Eine Quantentheorie ohne Gravitation in 4 Raum-Zeit Dimensionen äquivalent Gravitationstheorie in 5 Raum-Zeit Dimensionen (5-dimensionale Raum-Zeit mit negativer Krümmung (Anti-de-Sitter)) Seitdem wurden viele Dualitäten entdeckt, die Theorien in d Dimensionen mit Theorien in D Dimensionen in Beziehung setzen, wobei d ungleich D Welche fundamentale Bedeutung haben die Dimensionen? 41

42 Fraktale Benoit Mandelbrot ( ) Fraktale haben die Eigenschaft, auf jeder beliebigen Skala gleich auszusehen Mandelbrotmenge Fraktale Dimensionen typischerweise zwischen 1 und 2 (weder Kurve noch Fläche) Nicht-ganzzahlige Dimensionen

43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit An diesem Punkt stellen wir fest, dass sich die Gleichung vereinfacht, wenn wir annehmen, dass die Raum-Zeit 92 Dimensionen hat

Was ist Gravitation?

Was ist Gravitation? Was ist Gravitation? Über die Einheit fundamentaler Wechselwirkungen Hans Peter Nilles Physikalisches Institut Universität Bonn Was ist Gravitation, Stuttgart, November 2010 p. 1/19 Wie gewiss ist Wissen?...die

Mehr

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München 1 Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt

Mehr

Schwarze Löcher Staubsauger oder Stargate? Kai Zuber Inst. f. Kern- und Teilchenphysik TU Dresden

Schwarze Löcher Staubsauger oder Stargate? Kai Zuber Inst. f. Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Schwarze Löcher Staubsauger oder Stargate? Kai Zuber Inst. f. Kern- und Teilchenphysik TU Dresden 4.12.2010 Das Leben des Albert E. - Relativitätstheorie Das Leben der Sterne Schwarze Löcher Wurmlöcher

Mehr

Jenseits der Antimaterie

Jenseits der Antimaterie Jenseits der Antimaterie Das Higgs Teilchen eine Suche nach den Grenzen der Physik Peter Schleper Universität Hamburg 17.4.2012 Akademie der Wissenschaften in Hamburg Quantenphysik: kleinste Bausteine

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Was die Welt im Innersten zusammenhält Was die Welt im Innersten zusammenhält V 1.0 Thomas Hebbeker RWTH, III. Phys. Inst. A Masterclasses Aachen 2010 Übersicht: Teilchen und Kräfte Exp. Methoden: Beschleuniger und Detektoren Beschleuniger

Mehr

Teilchen, Urknall und theoretische Physik

Teilchen, Urknall und theoretische Physik Vom Little Bang zum Big Bang Teilchen, Urknall und theoretische Physik Hendrik van Hees Fakultät für Physik Universität Bielefeld http://theory.gsi.de/ vanhees/index.html Vom Little Bang zum Big Bang p.

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten

Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten Die Gesetze der Physik gelten im ganzen Universum Physik kann man verstehen d.h. grundsätzlich kann man das

Mehr

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Claus Grupen SS 2008 Universität Siegen EinekurzeGeschichtederZeit p.1/109 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit Spezielle Relativitätstheorie

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen

Das Standardmodell der Elementarteilchen Das Standardmodell der Elementarteilchen Claus Grupen Universität Siegen Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält,

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen:

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen: Das CMS- Experiment Das Compact Muon Solenoid Experiment (CMS) am neugebauten Large Hadron Colider (LHC) am CERN ist ein hochpräziser Teilchendetektor mit dessen Hilfe das bis jetzt nicht experimentell

Mehr

Herzlich Willkommen bei DESY. Was ist das DESY und welche Forschung wird bei uns betrieben?

Herzlich Willkommen bei DESY. Was ist das DESY und welche Forschung wird bei uns betrieben? Herzlich Willkommen bei DESY. Was ist das DESY und welche Forschung wird bei uns betrieben? Michael Grefe DESY Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (PR) Was ist das DESY? > Deutsches Elektronen-Synchrotron

Mehr

Moderne Kosmologie. Sommerakademie Stift Keppel 2008 Claus Grupen. Universität Siegen. Moderne Kosmologie p. 1/103

Moderne Kosmologie. Sommerakademie Stift Keppel 2008 Claus Grupen. Universität Siegen. Moderne Kosmologie p. 1/103 Moderne Kosmologie Sommerakademie Stift Keppel 2008 Claus Grupen Universität Siegen Moderne Kosmologie p. 1/103 Galaxie Moderne Kosmologie p. 2/103 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit

Mehr

Der Big Bang Was sagt die Relativitätstheorie über den Anfang unseres Universums?

Der Big Bang Was sagt die Relativitätstheorie über den Anfang unseres Universums? Der Big Bang Was sagt die Relativitätstheorie über den Anfang unseres Universums? Wir leben in einem Universum, das den Gesetzen der von Einstein gegründeten Relativitätstheorie gehorcht. Im letzten Jahrhundert

Mehr

Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells

Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells Heinrich Päs Masterclasses 2008, TU Dortmund Das Standardmodell Kommen in zwei Helizitäten/Chiralitäten vor: Elektromagnetismus:

Mehr

Der Apfel hüpft nicht weit vom Stamm Auf der Suche nach den Zeit-Atomen

Der Apfel hüpft nicht weit vom Stamm Auf der Suche nach den Zeit-Atomen Quanten.de Newsletter Mai/Juni 2003, ISSN 1618-3770 Der Apfel hüpft nicht weit vom Stamm Auf der Suche nach den Zeit-Atomen Birgit Bomfleur, ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR Camerloherstraße 19, 85737

Mehr

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE "Die Natur liebt sich zu verbergen" Heraklit, 500 v. Chr. ZWEI FUNDAMENTALE FRAGEN : WIE IST DAS UNIVERSUM ENTSTANDEN? WORAUS BESTEHT DIE MATERIE MIT IHREN KRÄFTEN? BEIDE FRAGEN

Mehr

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/standardmodell)

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/standardmodell) Standardmodell der Teilchenphysik Man könnte das Standardmodell als Schatztruhe des Wissens über die Materie bezeichnen. Rein formal gliedert es sich in die für den Aufbau der Materie verantwortlichen

Mehr

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ 8]U^a\PcX^]bQ[Pcc 3PbTcfPbP]STaTFXbbT]bRWPUcbV[^bbPa Natürlich bilde ich mir nicht im Geringsten ein, über diese allgemeinen Dinge irgendetwas Neues oder auch nur Originelles sagen zu können. Albert Einstein

Mehr

Elementarteilchen in der Materie

Elementarteilchen in der Materie Physik Grundlagenforschung - Elementarteilchen Unterlagen für den Physikunterricht (Herausgegeben von RAOnline) Teilchenbeschleuniger LHC im Kernforschungszentrum CERN Das CERN (die Europäische Organisation

Mehr

Mittwochsakademie WS 15/16 Claus Grupen

Mittwochsakademie WS 15/16 Claus Grupen Hatte Gott bei der Erschaffung der Welt eine Wahl? Mittwochsakademie WS 15/16 Claus Grupen Am Anfang schuf Gott Himmel Am Anfang schuf Gott und Erde Himmel und Erde. und die Erde war wüst und leer, Und

Mehr

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Teilchenphysik und Kosmologie (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T. Schörner) Caren Hagner Achim Geiser Universität Hamburg, IExpPh Sommersemester 2007 ÜBERBLICK

Mehr

Das Leben als Teilchenphysiker. Wie konnte das nur passieren?

Das Leben als Teilchenphysiker. Wie konnte das nur passieren? Das Leben als Teilchenphysiker Wie konnte das nur passieren? 1 Teil 1: Warum Teilchenhysik? Eine gute Frage! 2 Das Leben besteht aus Fragen Wer? Wie? Was? Wieviel? Wann? Wo? 3 Heute: Warum Physik/Teilchenphysik?

Mehr

Gigantische Explosionen

Gigantische Explosionen Gigantische Explosionen Gammaastronomie - das Universum bei höchsten Energien Gernot Maier Credit: Stephane Vetter (Nuits sacrees) Kollidierende Galaxien Licht = Elektromagnetische Strahlung Welle Teilchen

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

Unsichtbares sichtbar machen

Unsichtbares sichtbar machen Unsichtbares sichtbar machen Beschleuniger Detektoren Das Z Boson Blick in die Zukunft, Kirchhoff Institut für Physik, Universität Heidelberg Wozu Beschleuniger und Detektoren? Materie um uns herum ist

Mehr

Die Welt der kleinsten Teilchen. Die Welt der kleinsten Teilchen

Die Welt der kleinsten Teilchen. Die Welt der kleinsten Teilchen Die Welt der kleinsten Teilchen Die Welt der kleinsten Teilchen Woraus ist die Welt, woraus sind wir selbst gemacht? Was ist da drin? Gedanken der griechischen Philosophen: Demokrit (460-371 v.ch.) u.a.:

Mehr

Quantengravitation und das Problem der Zeit

Quantengravitation und das Problem der Zeit Quantengravitation und das Problem der Zeit Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/ Fakultät für Physik der Universität Wien Text für die Ausstellung Keine ZEIT G.A.S.-station, 8. Oktober

Mehr

Wie die Zeit vergeht

Wie die Zeit vergeht Zweiter November der Wissenschaft»Einstein heute«wie die Zeit vergeht Uhren, Zeit und Einstein Hannover, 2. November 2010 Peter Aufmuth Albert-Einstein-Institut Leibniz Universität Hannover Einstein: Vorurteile

Mehr

Suche nach neuer Physik mini schw. Loch: wie gefährlich ist es - ehrlich? weder schwarz noch Loch...

Suche nach neuer Physik mini schw. Loch: wie gefährlich ist es - ehrlich? weder schwarz noch Loch... Schwarze Löcher im Teilchenbeschleuniger LHC? S. Bethke Max-Planck-Institut für Physik Themen: Makrokosmos: Mikrokosmos: Gravitation: Struktur und Aufbau des Universums Teilchen und Kräfte schwach aber

Mehr

Von Farbladungen und Quarkteilchen: die Starke Wechselwirkung. Harald Appelshäuser Institut für Kernphysik JWG Universität Frankfurt

Von Farbladungen und Quarkteilchen: die Starke Wechselwirkung. Harald Appelshäuser Institut für Kernphysik JWG Universität Frankfurt Von Farbladungen und Quarkteilchen: die Starke Wechselwirkung Harald Appelshäuser Institut für Kernphysik JWG Universität Frankfurt Die vier Kräfte Gravitation Starke Kraft Schwache Kraft Elektromagnetismus

Mehr

Was ist Physik? Peter Schleper Hamburg, 22.10.03

Was ist Physik? Peter Schleper Hamburg, 22.10.03 Hamburg, 22.10.03 Brockhaus: Die Wissenschaft von den Naturvorgängen im Bereich der unbelebten Materie, die experimenteller Erforschung, messender Erfassung & math. Darstellung zugänglich sind und allgemein

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Willkommen bei den Masterclasses!

Willkommen bei den Masterclasses! Hands on Particles Physics, International Masterclasses Willkommen bei den Masterclasses! Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? 1 Ablauf des Tages 10:00 Uhr: Begrüßung 10:10 Uhr: Vortrag Auf den Spuren der

Mehr

Formulierung einer relativistisch invarianten Definition der Energie von Gravitationswellen - ein unerwarteter Zusammenhang zur Quantenmechanik

Formulierung einer relativistisch invarianten Definition der Energie von Gravitationswellen - ein unerwarteter Zusammenhang zur Quantenmechanik Formulierung einer relativistisch invarianten Definition der Energie von Gravitationswellen - ein unerwarteter Zusammenhang zur Quantenmechanik Von Torsten Pieper Mannheim 11. November 2013 Zusammenfassung

Mehr

Rätsel in der Welt der Quanten. Leipziger Gespräche zur Mathematik Sächsische Akademie der Wissenschaften

Rätsel in der Welt der Quanten. Leipziger Gespräche zur Mathematik Sächsische Akademie der Wissenschaften Rätsel in der Welt der Quanten Leipziger Gespräche zur Mathematik Sächsische Akademie der Wissenschaften 1. Februar 2012 Die Klassische Physik Bewegung von Objekten Lichtwellen Bewegung von Objekten Newtonsche

Mehr

Thema heute: Aufbau der Materie: Atommodelle 1

Thema heute: Aufbau der Materie: Atommodelle 1 Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Naturwissenschaften, Unterteilung der Naturwissenschaften in einzelne Wissensgebiete, Modellvorstellungen, der "reine Stoff", thermische Eigenschaften, Siedepunkt,

Mehr

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Kapitel 11: Einige offene Fragen Obtaining PDF from Histograms Offene Fragen 23 Parameter im SM:

Mehr

Vernetzung für excellente Forschung

Vernetzung für excellente Forschung Physik am LHC Vernetzung für excellente Forschung Volker Gülzow (DESY), Christian Grimm (DFN) DFN-Forum, Bonn, 20.6.2011 Der Beginn der Erkenntnis Warum ist es nachts eigentlich dunkel? Triviale Antwort

Mehr

RELATIVITÄTSTHEORIE. (Albert Einstein ) spezielle Relativitätstheorie - allgemeine Relativitätstheorie. Spezielle Relativitätstheorie

RELATIVITÄTSTHEORIE. (Albert Einstein ) spezielle Relativitätstheorie - allgemeine Relativitätstheorie. Spezielle Relativitätstheorie RELATIVITÄTSTHEORIE (Albert Einstein 1879-1955) spezielle Relativitätstheorie - allgemeine Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie (Albert Einstein 1905) Zeitdilatation - Längenkontraktion =

Mehr

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 7

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 7 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 7 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 7 Seite 1 1. Aufbau der Materie 1.1 Atome Ein Atom besteht aus dem positiv geladenen Atomkern und der negativ geladenen Atomhülle aus

Mehr

Reise durch das Universum

Reise durch das Universum Reise durch das Universum 1 2 3 10 5 m = 100 km 10 7 m = 10.000 km 4 Jules Vernes, 1867 Reise um den Mond Jules Vernes glaubte, dass nur an einem bestimmten Punkt zwischen Erde und Mond Schwerelosigkeit

Mehr

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Seit Tausenden von Jahren stellen sich Menschen die Frage, aus welchen Bausteinen die Welt zusammengesetzt ist und welche Kräfte diese verbinden. Aus was besteht also

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Das neue Bild des Universums

Das neue Bild des Universums Das neue Bild des Universums Axel Lindner, DESY Fragen und Antworten (?): Der Aufbau des Universums Das dynamische Universum Wieso ist alles so wie es ist? Warum Astronomie? Anwendungen: Kalender: Vorhersage

Mehr

Spezielle Relativitätstheorie

Spezielle Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie Proseminar: Kosmologie und Teilchenphysik von Evangelos Nagel Physik vor dem 20. Jhd. Newton (Principia Mathematica): Der absolute Raum bleibt vermöge seiner Natur und ohne

Mehr

Divergenz 1-E1. Ma 2 Lubov Vassilevskaya

Divergenz 1-E1. Ma 2 Lubov Vassilevskaya Divergenz 1-E1 1-E2 Vektorfeld: Aufgabe 1 Stellen Sie graphisch folgende Vektorfelder dar x, y = x i y j a) F x, y = x i y j b) F Welcher Unterschied besteht zwischen den beiden Vektorfeldern? 1-A Vektorfeld:

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Miss Universum. Interview. Von Norbert Lossau

Miss Universum. Interview. Von Norbert Lossau Interview Miss Universum An den Grenzen der Erkenntnis sucht Lisa Randall nach Antworten auf die großen offenen Fragen der Kosmologie und Teilchenphysik. Eine ihrer Thesen lautet: Die beobachtete Welt

Mehr

Schwarze Löcher im Universum!

Schwarze Löcher im Universum! Schwarze Löcher im Universum! Schwarze Löcher im Labor? Bert Schöneich Schwarze Löcher... Zeuthen 2013 Seite 1 1. 1. Definition 2. Entstehen eines Schwarzen Loches a. Leben eines Sternes b. Ende eines

Mehr

Physikalischen Gesetze der Informationsverarbeitung

Physikalischen Gesetze der Informationsverarbeitung Physikalischen Gesetze der Informationsverarbeitung Ildar Klassen 4. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Mooresche Gesetzt........................ 2 1.2 Was ist Information/Informationsverarbeitung?........

Mehr

Was ist Trägheit und Gravitation wirklich! Thermal-Time-Theorie

Was ist Trägheit und Gravitation wirklich! Thermal-Time-Theorie Was ist Trägheit und Gravitation wirklich! Thermal-Time-Theorie Hypothese Nach der Thermal-Time-Theorie (ttt) ist die Gravitation keine Kraft zwischen zwei Massen, sondern eine Beschleunigung bzw. Kraft,

Mehr

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011 Der Delphi Detektor Von Gregor Fuhs 1. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis Der LEP-Beschleuniger Technische Daten des DELPHI Experiments Detektortypen Überblick Der LEP-Beschleuniger CERN, Genf 27km Länge

Mehr

Neue Ergebnisse der ATLAS Suche nach dem Higgs

Neue Ergebnisse der ATLAS Suche nach dem Higgs Neue Ergebnisse der ATLAS Suche nach dem Higgs Abbildung 1. Kandidat für einen Higgs- Zerfall in vier Elektronen, 2012 von ATLAS aufgezeichnet. Das ATLAS Experiment präsentierte am 4. Juli 2012 seine vorläufigen

Mehr

Protonen bei höchsten Energien

Protonen bei höchsten Energien Protonen bei höchsten Energien QuantenChromoDynamik und Physik am LHC Katerina Lipka katerina.lipka@desy.de Isabell Melzer-Pellmann isabell.melzer@desy.de http://www.desy.de/~knegod/hgf/teaching/katerina/

Mehr

Bernstein. Elektronen sind die wohl bekanntesten Elementarteilchen.

Bernstein. Elektronen sind die wohl bekanntesten Elementarteilchen. Bernstein Elektronen sind die wohl bekanntesten Elementarteilchen. Der Name kommt vom griechischen elektron und bedeutet Bernstein. Bernstein ist eine goldgelbe organische Substanz aus dem fossilen Harz

Mehr

Kosmologie. Eine kurze Einführung. Sarah Aretz CERN

Kosmologie. Eine kurze Einführung. Sarah Aretz CERN Kosmologie Eine kurze Einführung Sarah Aretz CERN Worum geht es in der Kosmologie? Κοσμολογία = Lehre von der Welt Physikalische Kosmologie Beschreibung des Universums durch physikalische Gesetze Kosmologische

Mehr

Riemann Geometrie. Basis für die allgemeine Relativitätstheorie. Huber Stefan Rathgeb Christian Walkner Stefan

Riemann Geometrie. Basis für die allgemeine Relativitätstheorie. Huber Stefan Rathgeb Christian Walkner Stefan Basis für die allgemeine Huber Stefan Rathgeb Christian Walkner Stefan Universität Salzburg Angewandte Informatik 10. Jänner 2005 Inhalt 1 2 Euklidische Geometrie Nichteuklidische Geometrie Krümmung und

Mehr

Hands on Particle Physics International Masterclasses. WIMP's & Co

Hands on Particle Physics International Masterclasses. WIMP's & Co Hands on Particle Physics International Masterclasses WIMP's & Co Der Dunklen Materie auf der Spur Wiebke Thurow Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Übersicht Was ist Materie? Warum muss es

Mehr

Auf den Spuren der Elementarteilchen

Auf den Spuren der Elementarteilchen Auf den Spuren der Elementarteilchen Beschleuniger und Detektoren Z Produktion und Zerfall Teilchenidentifikation Zusammenhang mit Kosmologie Internationaler Schülerforschungstag, Dresden, 20.3.2007 Michael

Mehr

Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik

Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik Informatik/Mathematik/Komplexe Systeme Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik Fleischhack, Christian Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig Arbeitsbereich

Mehr

Magnetismus. Vorlesung 5: Magnetismus I

Magnetismus. Vorlesung 5: Magnetismus I Magnetismus Erzeugung eines Magnetfelds möglich durch: Kreisende Elektronen: Permanentmagnet Bewegte Ladung: Strom: Elektromagnet (Zeitlich veränderliches elektrisches Feld) Vorlesung 5: Magnetismus I

Mehr

K.Meier - Heidelberg - CERN

K.Meier - Heidelberg - CERN "Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält, schau' alle Wirkenskraft und Samen, und tu' nicht mehr in Worten kramen.

Mehr

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern T.Hebbeker 2007-01-21 Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern Deutsche Gruppen Beiträge zum Detektorbau Silizium-Spurdetektor Myon-Detektor

Mehr

Bei den Planetenwegen, die man durchwandern kann, sind die Dinge des Sonnensystems 1 Milliarde mal verkleinert dargestellt.

Bei den Planetenwegen, die man durchwandern kann, sind die Dinge des Sonnensystems 1 Milliarde mal verkleinert dargestellt. Distanzen und Grössen im Planetenweg Arbeitsblatt 1 Bei den Planetenwegen, die man durchwandern kann, sind die Dinge des Sonnensystems 1 Milliarde mal verkleinert dargestellt. Anders gesagt: Der Massstab

Mehr

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Einführung in die Physik der Neutronensterne I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Leben und Sterben von Sternen Supernova Geburt eines Neutronensterns

Mehr

Warum fliegt die Milchstrasse nicht auseinander?

Warum fliegt die Milchstrasse nicht auseinander? Warum fliegt die Milchstrasse nicht auseinander? Prof. Laura Baudis, Physik Institut, Universität Zürich Kinder-Universität, Frühjahrsemester 2010 Vorlesung vom 7. April 1 Wer von euch ist schon mal Karussell

Mehr

Seminar Mathematische Physik vom 12.1.2010 Markus Penz

Seminar Mathematische Physik vom 12.1.2010 Markus Penz Kaluza-Klein Theorie Seminar Mathematische Physik vom 12.1.2010 Markus Penz Zusammenfassung. Mit besonderem Augenmerk auf die Beiträge von Kaluza und Klein soll der nicht von Erfolg gekrönte Weg zur Vereinheitlichung

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD 14054 DUNKLE MATERIE UND DUNKLE ENERGIE

Medienbegleitheft zur DVD 14054 DUNKLE MATERIE UND DUNKLE ENERGIE Medienbegleitheft zur DVD 14054 DUNKLE MATERIE UND DUNKLE ENERGIE Medienbegleitheft zur DVD 35 Minuten, Produktionsjahr 2012 Unterrichtsvorschlag Einleitung Den SchülerInnen wird eröffnet, dass der kommende

Mehr

Gravitationsphysik in Deutschland

Gravitationsphysik in Deutschland Gravitationsphysik in Deutschland Vorlage zum DFG-Rundgespräch Fachverband Gravitation und Relativitätstheorie der DPG 5. November 2005 1 Zur wissenschaftlichen Bedeutung der Gravitationsphysik Die Gravitation

Mehr

2. Elementare Stöchiometrie I Definition und Gesetze, Molbegriff, Konzentrationseinheiten

2. Elementare Stöchiometrie I Definition und Gesetze, Molbegriff, Konzentrationseinheiten Inhalt: 1. Regeln und Normen Modul: Allgemeine Chemie 2. Elementare Stöchiometrie I Definition und Gesetze, Molbegriff, Konzentrationseinheiten 3.Bausteine der Materie Atomkern: Elementarteilchen, Kernkräfte,

Mehr

Neue Zusammenhänge zwischen Quanten- und Relativitätstheorie

Neue Zusammenhänge zwischen Quanten- und Relativitätstheorie Johanna Erdmenger Ingo Kirsch Neue Zusammenhänge zwischen Quanten- und Relativitätstheorie Die Nachwuchsgruppe zur theoretischen Physik stellt sich vor THEORETISCHE PHYSIK Seit September 2001 forscht die

Mehr

Gravitation Theorien, Effekte und Simulation am Computer

Gravitation Theorien, Effekte und Simulation am Computer Gravitation Theorien, Effekte und Simulation am Computer Florian Schrack 06. Juni 2002 Facharbeit am Otto-Hahngymnasium Marktredwitz Inhaltsverzeichnis 1 Gravitation im Universum 6 1.1 Die Bedeutung der

Mehr

Urknall und. Entwicklung des Universums. Grundlegende Beobachtungen Das Big-Bang Modell Die Entwicklung des Universums 1.1

Urknall und. Entwicklung des Universums. Grundlegende Beobachtungen Das Big-Bang Modell Die Entwicklung des Universums 1.1 Urknall und Entwicklung des Universums Thomas Hebbeker RWTH Aachen Dies Academicus 08.06.2005 Grundlegende Beobachtungen Das Big-Bang Modell Die Entwicklung des Universums 1.1 Blick ins Universum: Sterne

Mehr

Neutronensterne, Quarksterne und Schwarze Löcher

Neutronensterne, Quarksterne und Schwarze Löcher Neutronensterne, Quarksterne und Schwarze Löcher Schülervorlesung Physikalischer Verein, Frankfurt am Main 29. November 2005 Jürgen Schaffner Bielich Institut für Theoretische Physik/Astrophysik p.1 2005:

Mehr

Elementäre Bausteine m = 10 micron. Blutzelle Atom 1800 D.N.A Elektron m = 0.1 nanometer Photon 1900

Elementäre Bausteine m = 10 micron. Blutzelle Atom 1800 D.N.A Elektron m = 0.1 nanometer Photon 1900 Was ist Physik? Das Studium der uns umgebenden Welt vom Universum bis zum Atomkern, bzw. vom Urknall bis weit in die Zukunft, mit Hilfe von wenigen Grundprinzipien. Diese gesetzmäßigen Grundprinzipien

Mehr

Die Expansion des Kosmos

Die Expansion des Kosmos Die Expansion des Kosmos Mythos und Wirklichkeit Dr. Wolfgang Steinicke MNU-Tagung Freiburg 2012 Eine Auswahl populärer Mythen und Probleme der Kosmologie Der Urknall vor 13,7 Mrd. Jahren war eine Explosion

Mehr

Moderne Kosmologie. Michael H Soffel. Lohrmann Observatorium TU Dresden

Moderne Kosmologie. Michael H Soffel. Lohrmann Observatorium TU Dresden Moderne Kosmologie Michael H Soffel Lohrmann Observatorium TU Dresden Die Expansion des Weltalls NGC 1300 1 Nanometer = 1 Millionstel mm ; 10 Å = 1 nm Fraunhofer Spektrum Klar erkennbare Absorptionslinien

Mehr

Neutrinos in Kosmologie und Teilchenphysik

Neutrinos in Kosmologie und Teilchenphysik Neutrinos in Kosmologie und Teilchenphysik Thomas Schwetz-Mangold Bremer Olbers-Gesellschaft, 12. Nov. 2013 1 Ein Streifzug durch die Welt der Neutrinos Was ist ein Neutrino? Wie hat man Neutrinos entdeckt?

Mehr

Theory German (Germany)

Theory German (Germany) Q3-1 Large Hadron Collider (10 Punkte) Lies die allgemeinem Hinweise im separaten Umschlag bevor Du mit der Aufgabe beginnst. Thema dieser Aufgabe ist der Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider)

Mehr

Der Large Hadron Collider am CERN

Der Large Hadron Collider am CERN Der Large Hadron Collider am CERN Wie wir aus Teilchenkollisionen etwas über elementare Teilchen und das Universum lernen können Klaus Desch Physikalisches Institut der Universität Bonn Physik heute 17.

Mehr

Linienland, Flächenland und der Hyperraum Ein Ausflug durch die Dimensionen

Linienland, Flächenland und der Hyperraum Ein Ausflug durch die Dimensionen Linienland, Flächenland und der Hyperraum Ein Ausflug durch die Dimensionen Stephan Rosebrock Pädagogische Hochschule Karlsruhe 23. März 2013 Stephan Rosebrock (Pädagogische Hochschule Linienland, Karlsruhe)

Mehr

Warum fliegen Raketen?

Warum fliegen Raketen? Warum fliegen Raketen? Jürgen Schnack Fakultät für Physik Universität Bielefeld http://obelix.physik.uni-bielefeld.de/ schnack/ Kinderuni, 5. März 2010 ? Physiker I Physiker I Ich bin Physiker. Jürgen

Mehr

Geheimnis Dunkle Materie

Geheimnis Dunkle Materie Geheimnis Dunkle Materie Auf der Suche nach den Bausteinen des Kosmos Unterrichtsmaterial für Schulen zur Vor- und Nachbereitung des Besuchs in unserem Planetarium 1. Kurze Information für die Lehrkräfte

Mehr

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Michael Schlapa Phillippe Laurentiu 17. April 2012 Semester Thema Dozent Klausurzulassung Klausur Übung Literatur 2012 SS Michael Schmitt mschmitt@uni-duesseldorf.de

Mehr

Lichtgeschwindigkeit (LG) 1) Erste Messversuche - Galilei 2) Erste erfolgreiche Schätzung - Romer (1676)

Lichtgeschwindigkeit (LG) 1) Erste Messversuche - Galilei 2) Erste erfolgreiche Schätzung - Romer (1676) A. Einstein, 1905, Annalen der Physik: "Zur Elektrodynamik bewegter Körper" Empfehlenswerte Notizen: David Mermin (Cornell University, USA): "Physics 209: Introductory Notes on Relativity" www.lassp.cornell.edu/~cew2/p209/p209_home.html

Mehr

Albert Einstein s Relativitätstheorie für Laien

Albert Einstein s Relativitätstheorie für Laien Albert Einstein s Relativitätstheorie für Laien Ein Versuch der Veranschaulichung von Prof. Dr. Gerd Ganteför Fachbereich Physik Universität Konstanz 1879-1955 Albert Einstein mit 21 Diplom ETH mit 23

Mehr

Die Physik Albert Einsteins im Schülerlabor. Dr. Thomas Trefzger Jörg Kühnel Universität Mainz

Die Physik Albert Einsteins im Schülerlabor. Dr. Thomas Trefzger Jörg Kühnel Universität Mainz Die Physik Albert Einsteins im Schülerlabor Dr. Thomas Trefzger Jörg Kühnel Universität Mainz Einsteinjahr 2005 KinderUni Wissenschaftsmarkt 2005, zweitägige Veranstaltung der Uni mit 20.000 Besuchern

Mehr

Die Grundidee der Landscapes

Die Grundidee der Landscapes Die Grundidee der Landscapes Patrick Mangat Referat zur Vorlesung Kosmologie 11. Januar 2012 Überblick Motivation hinter den Landscapes Kurzer Überblick über die Stringtheorien Moduli Stabilisierung Landscapes

Mehr

Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden

Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Historische Einführung Das Alter des Universums Warum eine dunkle Seite? Was ist die dunkle Seite? Wie kann man sie nachweisen? Inka-Kultur Navajo-Indianer

Mehr

INHALT. Dank 6. Vorwort von Michael Atiyah 7. Kapitel 1 STEPHEN HAWKING Klassische Theorie 9

INHALT. Dank 6. Vorwort von Michael Atiyah 7. Kapitel 1 STEPHEN HAWKING Klassische Theorie 9 Die Originalausgabe erschien 1996 unter dem Titel «The Nature of Space and Time» bei der Princeton University Press, New Jersey (The Isaac Newton Institute Series of Lectures) 1. Auflage September 1998

Mehr

Black Holes. Schwarze Löcher Verlieren die USA ihre Führung in der Hochenergieforschung? Black Holes

Black Holes. Schwarze Löcher Verlieren die USA ihre Führung in der Hochenergieforschung? Black Holes Schwarze Löcher Verlieren die USA ihre Führung in der Hochenergieforschung? Black Holes Will the US lose their leadership in high-energy research? Simuliertes Schwarzes Loch von 10 Sonnenmassen aus 600

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Teilchenphysik für Fortgeschrittene

Teilchenphysik für Fortgeschrittene Teilchenphysik für Fortgeschrittene Einführungskolloquium zur Vorlesung im WS 2008/2009 21. Oktober 2008 Wolfgang Wagner Von kleinsten Teilchen und höchsten Energien Ein Streifzug durch die Elementarteilchenphysik

Mehr

Neues aus Kosmologie und Astrophysik 1.0

Neues aus Kosmologie und Astrophysik 1.0 Neues aus Kosmologie und Astrophysik 1.0 Unser Universum Sterne und Galaxien Hintergrundstrahlung Elemententstehung Das Big-Bang-Modell Prozesse im frühen Universum Fragen und Antworten (?) Dunkle Materie

Mehr

Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden

Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Historische Einführung Das Alter des Universums Warum eine dunkle Seite? Was ist die dunkle Seite? Wie kann man sie nachweisen? Inka-Kultur Navajo-Indianer

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr