Zeit, Raum und Bewegung als Kriterien der Kunstbetrachtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeit, Raum und Bewegung als Kriterien der Kunstbetrachtung"

Transkript

1 Antrittsvorlesung an der FH Ottersberg (Fachbereich Kunstgeschichte), 1998 Zeit, Raum und Bewegung als Kriterien der Kunstbetrachtung Bei der Wahl des Themas für diesen Abend ließ ich mich natürlich von meinem eigenen Interesse daran leiten, zum anderen erschien es mir geeignet, um einen Blick darauf zu werfen, was wir hier an der Schule tun, nämlich Kunst zu produzieren und insofern auch immer Kunst zu betrachten. (Jedes Erzeugnis der Studierenden wird jedenfalls als künstlerisches Produkt gewürdigt, auch wenn es ein anderes Ziel haben mag.) Im Anschauen des Werks während des Prozesses ist der oder die Kunstschaffende der erste Betrachter und im Gespräch mit Lehrenden und Mitstudierenden geht es darum, Kriterien herauszuarbeiten, an denen die Werke gemessen werden können. Es geht mir nun nicht darum, den Gebrauch von Farbe und Form unter künstlerischen Gesichtspunkten zu analysieren, sondern darum, die Grundbedingungen künstlerischen Schaffens zu untersuchen: wie nämlich ein Kunstwerk sich zu den Kategorien Raum und Zeit verhält, die ja zugleich die Grundlagen unserer menschlichen Wahrnehmung sind. Die Frage ist also eine zweifache: Wie nehme ich die zeitlichen Strukturen und räumlichen Verhältnisse in einem Kunstwerk wahr und was sagt mir das Werk anhand dieser Organisierung über sich selbst, über mich und meine Wahrnehmung und über die Struktur der Welt. Wie Sie noch feststellen werden, lege ich dabei größeres Augenmerk auf die Zeit, da uns die Auseinandersetzung mit dieser Sphäre noch nicht so sehr in Fleisch und Blut übergegangen ist wie die Beschäftigung mit dem Raum. Das ist eine These, die ich gleich noch erläutern möchte, und die ich zur Begründung meiner heutigen Ausführungen benütze. Der Vortrag behandelt zwei Komplexe: 1.) Warum soll man überhaupt über Zeit reden, wenn man von Kunstwerken spricht, und 2.) wie soll man über Zeit sprechen, d.h. in welcher Weise wird Zeit im einzelnen Werk relevant. Um den ersten Komplex zu verdeutlichen, ist es nötig, eine kurze Begriffsbestimmung vorzunehmen, was ist Zeit und wie sie mit Bewegung und dem Raum zusammenhängt. Anschließend möchte ich darstellen, wie es überhaupt dazu kam, dass das Zeitproblem ins Blickfeld geriet. Dazu bedarf es eines Rückblicks auf die letzten hundert Jahre der Kunstgeschichte und die philosophisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen der Moderne. Im zweiten Teil möchte ich die verschiedenen Ebenen, auf denen man es mit Zeit im Kunstwerk zu tun hat, auseinander nehmen und anhand von Beispielen klären, wie die Behandlung von Zeit die Aussage eines Werks beeinflusst. Dabei beziehe ich mich hauptsächlich auf Werke der Gegenwartskunst, da das im 20. Jh. gewachsene Verständnis für Zeitphänomene das Gesicht der Kunst nachhaltig verändert hat. Viele künstlerische Äußerungen sind ohne ein Bewusstsein von zeitlichen Vorgängen und Prozessen nicht zu verstehen. Ich nehme sehr stark an, dass das Unbehagen, das sich in der Konfrontation mit moderner Kunst so oft einstellt, mit der Schwierigkeit, in Prozessen zu denken, zu tun hat. Daher ist es mein Anliegen, anhand dieses Versuches einer systematischen Darstellung des Zeit- und Bewegungsproblems eine intensivere Begegnung mit der Gegenwartskunst zu ermöglichen. Als Beispiele habe ich folgende KünstlerInnen ausgewählt: Roman Opalka, Barnett Newman, Christian Boltanski und Marina Abramovic. Ich werde erst im zweiten Teil dazu übergehen, Dias zu zeigen, da es mir widerstrebt, Werke der Kunst nur kurz zu zeigen und als Mittel zum Zweck, zur Beweisführung sozusagen zu benutzen. Auf andere Beispiele werde ich deshalb nur mündlich beschreibend hinweisen, ich hoffe auf Ihr Verständnis.

2 Ich habe auch nicht vor, einen Überblick über die ganzen kunsthistorischen Epochen zu bringen, in denen man den Umgang mit den Kategorien Zeit, Raum und Bewegung genauestens untersuchen könnte - denn da es Grundkategorien sind, spielen sie in jedem Kunstausdruck eine Rolle. Das wäre der Weg von unserem heutigen Wissen aus rückwärts zu blicken und jetzige Bezeichnungen, Unterscheidungen auf frühere Werke anzuwenden. Ich finde für heute den Weg andersherum interessanter, wenn man in der aktuellen Diskussion nachspürt, wann welche Ideen an Umfang gewonnen haben. In diesem Falle gehe ich der Frage nach, wann man begonnen hat, sich mit dem Problem der Zeit in der Kunst auseinanderzusetzen und welche Gründe das haben mag. Was aber ist Zeit und wie kann man sie bestimmen? Wir könnten alle wie der Kirchenvater Augustinus antworten: Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich frägt, erklären sollte, weiß ich es nicht. Wir alle glauben zu wissen, was Zeit ist, sobald wir aber versuchen, sie objektiv zu bestimmen und ins rechte Verhältnis zu unserem subjektiven Zeitempfinden zu setzen, verwickeln wir uns in Schwierigkeiten und Widersprüche. Kompliziert wird es dadurch, dass die Zeit eine voraussetzungslose Form der Anschauung ist, wie Kant sagt, und gleichzeitig auch den Inhalt unserer Erlebnisse darstellt. D. h. Zeit ist wie der Raum eine Grundkategorie, innerhalb der wir unsere Wahrnehmungen überhaupt erst vollziehen können. Sie muss nicht erst erfahren werden, sondern ist a-priori (ohne vorherige Erfahrung) stets vorhanden. Gleichzeitig ist sie in unserem bewussten Leben immer auch ein Inhalt unseres Denkens, eine Erfahrungstatsache, ein bewegliches Rätsel. Von daher gibt es auch zwei Hauptunterscheidungen von Zeit: die Dingzeit und die Erlebniszeit, wie Augustinus es definiert hat. Ich könnte auch sagen, die naturwissenschaftliche, messbare und die subjektiv erfahrene Zeit. In der Naturwissenschaft wird Zeit als das nichtumkehrbare, nicht wiederholbare Nacheinander verstanden, welches in der Aufeinanderfolge von Veränderungen und Ereignissen in der Natur und der Geschichte bewusst wird. Mit anderen Worten: Zeit wird erfahrbar, wo Bewegung stattfindet. Diesen Zusammenhang stifteten Plato und Aristoteles: Zeit lässt sich anhand einer Bewegung, die sich im Raum vollzieht, bestimmen und letztlich messen. Dieser Zusammenhang blieb bis heute richtungweisend für die gesamte wissenschaftliche Diskussion über Zeit. Der andere Aspekt, die erlebte Zeit, die durch Augustinus bewusst gemacht wurde, bezieht sich auf den Geist. Er misst die Zeiten nach anderem Maß: Länge oder Kürze sind abhängig von der Struktur des Gedächtnisses und der Zukunftserwartung. Diese Entdeckung der Ich- Zeit durchzieht seit dem 4. Jh. die Geschichte der Erkenntnistheorie und der Metaphysik. Wie nehmen wir Zeit wahr? Mit diesen beiden Antipoden haben wir es heute zu tun: der linear ablaufenden, objektivierbaren Zeit und der auf dem inneren Zeitsinn des Individuums basierenden subjektiven Zeit. Auf diese beiden Modalitäten stoßen wir auch, wenn wir uns fragen, wie wir Zeit im Kunstwerk erleben können. Nämlich als Verlauf und als Intensität. Was heißt das? Es gibt Werke, die betonen den Verlaufsaspekt der Zeit: Sie stellen entweder verschiedene aufeinander folgende Handlungen dar, entweder auf einem Bild oder in einem selbst zeitlich ablaufenden Medium wie z.b. Video.

3 Und es gibt Werke, die den Intensitätsaspekt der Zeit herausheben: eine Stimmung oder eine Gegenwärtigkeit, die nichts mit vorher/nachher zu tun hat, soll erzeugt werden. Das ist jetzt eine sehr grobe Unterscheidung, ich komme darauf zurück. Ich will damit nur klarstellen, dass Zeit nicht nur etwas mit gleichmäßigem Vergehen und Veränderung zu tun hat, sondern auch in Form des scheinbaren Stillstehens zum Tragen kommt. Ruhe ist nämlich eine Grenzform der Bewegung und kann durch eine besondere Intensität gekennzeichnet sein. Um Bewegung noch einmal zu differenzieren: Sie kann zum einen expandieren, nach außen oder auf ein Ziel orientiert sein, dann ist es eine gerichtete Bewegung, die am ehesten als Verlauf bezeichnet werden kann. Oder aber sie ist gewissermaßen auf sich selbst bezogen, und macht sich als Vibrieren, als Schwingung bemerkbar. In dem Fall würde ich mehr von Spannung sprechen, die mit dem Intensitätsaspekt von Zeit zusammenhängt. Ich darf festhalten: auch bei einem stillstehenden Kunstobjekt kann man es mit Zeit und Bewegung zu tun haben, ebenso wie man es beim Wahrnehmen von Stille, also der Abwesenheit von Tönen, dennoch mit dem Hören zu tun hat. Die Frage, warum das so ist - warum man bei einem in sich abgeschlossenen Kunstwerk von seinem Zeitaspekten reden kann, möchte ich zunächst zurückstellen und im 2. Teil behandeln, wo es darum geht, wie Zeit im Einzelwerk relevant wird. Erst möchte ich auf die historische Entwicklung eingehen, im Zuge welcher kultureller Ereignisse sich ein Bewusstsein für Zeitprozesse überhaupt erst gebildet hat. Ab wann wird das Thema Zeit in Kunst und Kunstgeschichte aktuell? Hier muss man zwischen beiden Bereichen unterscheiden, da die Kunstwissenschaft immer ein gehöriges Stück hinterherhinkt. In der künstlerischen Praxis hat man sich bereits vor der Jahrhundertwende damit auseinandergesetzt, in der Kunstgeschichte erst seit den 70er Jahren dieses Jahrhunderts. Bis dahin wirkte noch Lessings strenge Unterscheidung zwischen Raumund Zeitkünsten nach, welche die Meinung beeinflusste, dass man es nur bei zeitlich ablaufenden, darstellenden Künsten mit temporären Kriterien zu tun hätte. Dass es so lange gebraucht hat, bis das Zeitphänomen Thema der kunstgeschichtlichen Forschung wurde und wir heute das Gefühl haben, dass es noch immer sehr aktuell ist, kann einen schon erstaunen. Gottfried Böhm erklärt es damit, dass die Kunstgeschichte lange Zeit heimlich am Ideal des naturwissenschaftlichen Positivismus orientiert gewesen sei, der fordere, dass der Gegenstand der Untersuchung rational und objektivierbar sein müsse. Der Raum ist messbar, aus mentalen Elementen gebaut, Zeit hingegen unfassbar. Diese Schwellenangst hat sich erst in den letzten zwei Jahrzehnten abgebaut, macht aber das Umgehen mit Zeit noch immer nicht selbstverständlich. Mittlerweile existiert zwar eine Flut von Literatur zu dem Thema Zeit, das nun auch populärwissenschaftlich präsentiert wird, wie das Buch von Stephen Hawking zeigt, doch ist diese Beschäftigung eine ideengeschichtliche Verzögerung gegenüber der künstlerischen Praxis, wie sie allenthalben stattfindet. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kann man in unserem Kulturkreis noch von einer Vorherrschaft des Raumes über die Zeit sprechen, die jedoch durch den Paradigmenwechsel der Moderne um die Jahrhundertwende abgelöst wurde. Was heißt das? Die Entwicklung der Zentralperspektive um 1420 bewirkte eine bewusstseinsmäßige Erschließung des Raumes, die auch auf unser Denken und unser Weltbild Einfluss nahm. Durch die perspektivisch verkürzte Darstellung von Objekten und Figuren konnten diese so abgebildet werden, wie sie dem natürlichen räumlichen Sehen erscheinen. Die Tiefenerstreckung

4 eines Raums konnte so täuschend echt nachgeahmt werden, dass zwischen Schein und Wirklichkeit kaum mehr zu unterscheiden ist. Das kann als eine weitgehende Beherrschung des Raumes bezeichnet werden. Er wird in seiner einheitlichen Struktur als ein leerer Hohlkörper konstruiert (in Form eines Kastens), in den dann nach Belieben Gegenstände und Personen hineingesetzt werden. Dieser im vorhinein gedachte und dann gezeichnete Hohlkörper schuf erst den Ort für erzählerische Handlung, d. h. die zeitlichen Impulse waren stets räumlichen Konstellationen untergeordnet. Das ändert sich mit dem Verlassen der Zentralperspektive, wie es Paul Cézanne und andere Väter und Mütter der Moderne vorgeführt haben. In dieser Abkehr von der illusionistischen Malerei, die bisher stets abbildend und die Natur nachahmend gebraucht wurde, ist ein Indiz für einen grundlegenden Bewusstseinswandel zu sehen. Er vollzieht sich um die Jahrhundertwende auch in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft, die sich wiederum auf die Ideen der Künstlerinnen und Künstler auswirken. Ein wechselseitiger Einfluss, den hier auseinanderzudividieren zu weit führen würde. Wie sieht dieser Bewusstseinswandel aus? Die Veränderungen im physikalischen Weltbild im beginnenden 20. Jh. stellen das bisherige Verhältnis zu Zeit und Raum auf den Kopf. Alle Grundannahmen, auf denen die Physik des 19. Jhs. und alle Philosophie aufbaute, wurden erschüttert. Bisher nahm man letzte unzerstörbare körperliche Einheiten, die Atome, an. Man hielt die Materie für das letzte und einfachste Element des Seienden und versuchte, alle anderen Phänomene aus ihr zu erklären. Man begrenzte die Aufgabe der Wissenschaft auf die Erforschung rein mechanischer Zusammenhänge und nahm einen strengen Kausalzusammenhang aller Naturvorgänge an. Nun aber zeigte die Entdeckung der Atomteilung, dass die Atome keineswegs letzte Einheiten sind, sondern höchst komplizierte Gebilde... Ihre komplexen Strukturen können nur noch anhand mathematischer Formeln beschrieben werden, die sich zunehmend der menschlichen Vorstellungskraft und Anschauung entziehen. Wissenschaft ist nicht mehr objektiv zu betreiben, die Einwirkung der Forschenden ist in das Ergebnis mit einzubeziehen. Der Materialismus kann keineswegs eine einfache Erklärung des Weltganzen ermöglichen - die Materie selbst bedarf der Erklärung. Sie ist nun mit dem Begriff der Energie verschmolzen, die Entdeckung der Molekularenergie hat den alten Substanzbegriff der Materie verdrängt. Was bedeutet das in Veränderung begriffene Weltbild für die Kunst? Die Auflösung der Gegenstandswelt, die man im Denken vollzog, musste auch zu einer Neudefinition der Kunst, ihrer Inhalte und Aufgaben führen. Einer der bedeutsamsten Versuche in dieser Hinsicht stellt Kandinskys Buch Über das Geistige in der Kunst dar, das er 1912 veröffentlichte. Darin kommt er zu einer Begründung der Aussagekraft auch ungegenständlicher Formen. In seinen Rückblicken beschreibt Kandinsky die eben genannte Erschütterung mit eindrucksvollen Worten: Ein wissenschaftliches Ereignis räumte eines der wichtigsten Hindernisse aus diesem Weg. Das war die weitere Teilung des Atoms. Das Zerfallen des Atoms war in meiner Seele dem Zerfall der ganzen Welt gleich. Plötzlich fielen die dicksten Mauern. Alles wurde unsicher, wackelig und weich. Ich hätte mich nicht gewundert, wenn ein Stein vor mir in der Luft geschmolzen und unsichtbar geworden wäre.

5 Doch auch das bisherige Verständnis von Zeit als einer einheitlichen Größe blieb nicht unangetastet. Die spezielle Relativitätstheorie Albert Einsteins besagt u. a., dass es auf den Bezugsrahmen ankommt, in welchem man Zeit untersucht. Zwei Ereignisse, die in einem bestimmten Bezugssystem gleichzeitig erfolgen, finden in einem anderen Bezugssystem nicht gleichzeitig statt. So entkleideten Einsteins Thesen die Zeit ihres verlässlichen Charakters. Sie ist kein eigenständiges System mehr, sondern kann nur in Abhängigkeit vom jeweiligen Raumbezug untersucht werden. Diese Neuformulierungen des Raum-Zeit-Problems konnten nicht ohne Konsequenzen für die Kunst bleiben. Die Futuristen, Kubisten, Dadaisten, die russischen Konstruktivisten und die Künstler des Bauhauses begriffen, dass Zeit und Raum nicht mehr als getrennte Phänomene untersucht werden konnten, sondern nur noch in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit. D. h. man konnte nicht mehr erst den Raum ausdenken und dann ausfüllen mit Handlung irgendwelcher Art, sondern nun ging es viel mehr um Erfahrung von Wirklichkeit - um persönliche Erfahrung von Zeit und Bewegung im Raum. Diese ließ sich nicht mehr einfach abbilden, sondern bedurfte der Entwicklung einer neuen Bild- bzw. Formensprache. (Das gilt ebenso für die moderne Skulptur wie auch übrigens für die neuen Strukturen der Literatur, die sich aus der distanzierten Beschreibung von Ort und Figur zurückzieht zugunsten eines Erlebbarmachens des menschlichen Gedankenstroms.) Was heißt Erfahrung? Das Schwergewicht auf die Erfahrung hatte schon der französische Philosoph Henri Bergson gelegt, der um die Jahrhundertwende einen weit reichenden Schritt in der Erforschung des Zeitbewusstseins tat. Um ihn kommt man nicht herum, wenn man die künstlerische Ideengeschichte verfolgt, da sich unglaublich viele Künstler/innen mit seinen Schriften beschäftigten oder Gedanken von ihm aufnahmen. Sie begrüßten vor allem seine Theorie von der kreativen Rolle der Intuition und ihrem Vorrang gegenüber dem analytischen Denken, da dieses in den allgemeinen Umwälzungen als nicht allein selig machend empfunden wurde. In einem seiner Haupwerke, Matière et Memoire (Materie und Gedächtnis) entwickelt Bergson den Qualitätsunterschied zwischen räumlicher und zeitlicher Erfahrung: den Raum beschreibt er als in sich homogen und beliebig abschreitbar, die Zeit dagegen als inhomogen. In ihr kann man nicht beliebig von einem Punkt zum anderen gehen. Damit setzt er sich sowohl von der naturwissenschaftlichen Beschreibung von Zeit ab, die sie als linear verlaufendes Etwas versteht, das beliebig teilbar ist, als auch von Kant, der zwischen Raum- und Zeiterfahrung keinen Wesensunterschied macht. Bergson dagegen ordnet ihnen seiner Auffassung entsprechend verschiedene Erkenntnisvermögen zu: dem Raum den Verstand (dessen Gegenstand sei die Materie), der Zeit die Intuition. Als Vertreter der Lebensphilosophie suchte er einen erkenntnismäßigen Zugang zum Lebendigen, das mit Hilfe des rationalen Denkens allein nicht zu erfassen sei. In seiner Anschauung der Realität als ein sich stets in Veränderung befindlicher Fluss des Universums kam er zu einem besonderen Zeitverständnis. Da für die Wahrnehmung von Bewegung, die er als Grundlage des Lebens und der Evolution ansah, die Erfahrung von Zeit bedeutsamer ist als das räumliche Erkennen, gab er ihr den Vorrang. Wenn der Verstand sein messendes Verfahren auch auf die Zeit anwende, beginge er einen widersinnigen Akt der Zerstückelung. Bergson betont die Unteilbarkeit der Zeit, deren

6 Kontinuum in einem Akt der Intuition auch zu erfahren sei. Er bezeichnet diese unteilbare Einheit auch als Dauer. Wie macht sich Bergsons Auffassung von Zeit für die Kunst geltend? Die Auffassung von Zeit als einer komplexen Einheit, die nicht nur linear abläuft und sozusagen verbraucht wird, sondern ein bergendes Ganzes ist, hatte weit reichende Folgen. Im Futurismus und Kubismus wurde versucht, verschiedene Zustände ein und derselben Figur oder desselben Gegenstandes gleichzeitig darzustellen: eben weil erst die Gesamtheit verschiedener Stadien eines Gegenstandes zu seiner wesensmäßigen Erkenntnis führen können. Die verschachtelte Mehransichtigkeit des Kubismus und das Prinzip der Assemblage reflektiert neben den Bergson schen Zeitvorstellungen auch Entdeckungen der Wahrnehmungspsychologie. Die Tatsche, dass eine Wahrnehmung Zeit braucht, um Stück für Stück zusammengesetzt zu werden und in den erkenntnismäßigen Begriff zu münden, ist eine Einsicht der Sinnesphysiologie und Psychologie, die gegen Ende des letzten Jahrhunderts als empirische Wissenschaften entwickelt wurden. Unterstützt wurde diese Erkenntnis der Zusammensetzung von Wahrnehmungen durch die Aufsehen erregenden Chronofotografien von Edward Muybridge und Etienne Jules Marey. Sie untersuchten Bewegungsabläufe von Tieren und Menschen in der Form, dass sie Glühlampen an den Hufen eines Pferdes, den Schwingen eines Vogels und den Füßen eines Menschen befestigen und per Impuls auf einer fotografischen Platte festhielten. So entstanden Fotoreihen, die den Verlauf einer geschmeidigen Bewegung in einzelne Stadien auseinander nahmen, die dem bloßen Auge gar nicht wahrnehmbar sind. Dadurch wurde die integrierende Tätigkeit des Bewusstseins während des Wahrnehmungsprozesses veranschaulicht. Was bedeutet das für die Inhalte der Kunst? Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung wurden also zum einen die Gesetze der Wahrnehmung und das der ästhetischen Betrachtung innewohnende Zeitmoment. Zum anderen wird Bewegung in verschiedenster Weise zum zentralen Thema, sowohl in den Bildern und Skulpturen der Futuristen und des Franzosen Marcel Duchamp, als auch in kinetischen Objekten der Konstruktivisten. Dort werden plastische Formelemente durch die Einfügung einer Mechanik in tatsächliche Bewegung versetzt. Bewegte Bilder, d.h. Filme mit künstlerischer Aussage werden 1922 das erste Mal in einer Ausstellung präsentiert. Doch nicht nur die Bewegung eines Dings an einem Ort, sondern auch die Präsenz mehrer Dinge an verschiedenen Orten in ihrer Gleichzeitigkeit darzustellen, war eine häufig aufgegriffene Problemstellung, die wir auch heute noch in der Kunst antreffen. Alle diese Entwicklungen wurden durch den Eintritt des zweiten Weltkrieges abrupt unterbrochen. Wie geht es nach dem 2. Weltkrieg weiter? Der zweite Weltkrieg und der Holocaust markieren einen gesamtgesellschaftlichen Einschnitt, dessen Folgen ich hier nicht im Einzelnen auszumalen brauche, um deutlich zu machen, dass es mit dem euphorischen Fortschrittsglauben vorbei war. Zu der tief greifenden Kulturkrise, die in der Frage mündete, wie Kunst nach Auschwitz überhaupt noch möglich sei, gesellten sich zunehmende Umweltprobleme und die Erkenntnis, dass die Ressourcen der Erde nicht

7 unerschöpflich sind. Die Energiekrise der 70er Jahre, die Hochrüstung und die Atompolitik bringen die Vorstellungen von der Unendlichkeit irdischer Zeitabläufe ins Wanken. Auf diesem Hintergrund agieren die Künstler/innen nach 1945 und haben sozusagen mehr als genug Stoff, um sich mit der unverarbeiteten Vergangenheit, der sich verändernden Gegenwart und der möglicherweise bedrohten Zukunft auseinanderzusetzen. Auf welche Weise geschieht das? Zeit als ikonographisches Thema Es entstehen Themenkomplexe in der Kunst, die sich inhaltlich mit der Frage Zeit beschäftigen. Spurensicherung, Archäologie und Erinnerung ist der veranschaulichende Titel einer 1974 in Hamburg und München organisierten Ausstellung. Dort wird Zeit als historisches Faktum einerseits und als psychologischer Faktor persönlichen und kollektiven Gedächtnisvermögens andererseits untersucht. Künstler bedienen sich archäologischer Methoden, um Vergangenes auszugraben, benutzen geschichtsträchtige Fundstücke, Fotos und Materialien, um auf Ereignisse der Vergangenheit bzw. deren Verdrängung hinzuweisen. Geschichte wird auf künstlerischem Wege bearbeitet, Geschichten werden neu erzählt. Als ein Vertreter der Spurensicherung wäre Christian Boltanski zu nennen, auf ihn komme ich im 2. Teil zu sprechen. Zeit als konstitutives Element des Werks Neben all den Fällen, bei denen es um motivische Aspekte der Zeit geht, gewissermaßen um ihre Ikonographie, gibt es eine zweite Richtung, in der das Thema Zeit verfolgt werden muss: dort, wo sie zum konstitutiven Element des Werkes selbst wird. Die dripping-bilder von Jackson Pollock markieren davon einen Anfang. Die auf dem Boden liegenden Leinwände werden mit tropfender Farbe aus einem Gießkännchen übergossen. Pollock geht dabei um das Bild herum, bearbeitet es von allen vier Seiten. Durch die Schlieren und verschlungenen Farbspuren entsteht eine All-over-Struktur, die die Gesetze der Komposition vollständig hinter sich lässt. Jack the dripper sorgt mit seiner dergestalt ritualisierten Malweise dafür, dass die Aktion der Herstellung als künstlerischer Prozess in den Vordergrund tritt. Damit wird die spätere Konsequenz vorbereitet, den Prozess selbst zum Kunstwerk zu erheben. In den Sparten Happening, Fluxus, Performance o.ä. werden Aktionen vorgeführt, die ihren Wert in sich selbst und nicht im Endprodukt besitzen. Kommunikation statt Kunstbesitz, ein Slogan von Gerry Schum, ist eines der Schlagworte in den 70ern, das auch heute noch aktuell ist, wie die Organisation der letzten Dokumenta von Catherine David gezeigt hat. Nur im Augenblick ihres Entstehens sind diese Aktionen originär und lassen sich daher schlecht reproduzieren oder vermarkten. Als ein Beispiel nenne ich das legendäre 24-Std.-Happening, das sich im Juni 1965 in der Galerie Parnaß in Wuppertal abgespielt hat. (Nam June Paik, Wolf Vostell, Bazon Brock u. a.) Beuys agiert dabei 24 Std. lang von einer kleinen Kiste aus, mit der er permanent in Kontakt bleiben musste, ohne den Boden zu berühren. Er hantiert mit Eisenteilen und Spaten, die er mit voller Kraft in den Boden rammt und mühsam wieder heranholt; Stunde um Stunde, schweißüberströmt, das Gesicht vor Anstrengung verzerrt. Hier wird die Zeitlichkeit des Ablaufs zum einen durch die extreme Länge der Aktion bewusst

8 gemacht. Zum anderen wird deutlich, dass das Werk nicht im Hinblick auf ein Endprodukt hervorgebracht, sondern gelebt wird. Biografische Zeit (Künstler/Betrachter) wird identisch mit der Realisationszeit des Kunstwerks - Verlauf und Intensität fallen hier zusammen. Dies Empfinden der Ereignisse und Gesten als ein Stück durchlebter Zeit ist zu einer Grundlage des erweiterten Kunstbegriffs geworden. Alltägliches Verhalten von Künstlerinnen und Künstlern und mitwirkenden Betrachtern wird in den Kontext Kunst überführt und somit als Kunst deklariert. So hieß es dann: Kunst ist Leben, also ist Leben Kunst. Die bisher letzte Konsequenz daraus ist Beuys Begriff der sozialen Plastik: Jede Handlung und daher auch jeder Gedankengang kann als künstlerischer Vorgang vollzogen werden. Sie sehen, dass der Zeitbegriff zur existenziellen Grundlage der neueren Kunst geworden ist, zur Bedingung sine qua non. Räumliche Verhältnisse kann man gestalten, kann man auch zeitliche Verhältnisse bearbeiten? Zeit und Raum werden bei diesem Happening wie vormals Farbe und Gips als Materialien, als Utensilien für die Entstehung lebendiger Assemblagen benutzt. Was das heißt, wird auch nachher in den Beispielen des 2. Teils noch deutlich. In ähnlicher Weise gilt das auch für die Videokunst, die als eine Verlaufskunst Zeit als Werkstoff gebraucht. Neben seiner dokumentarischen Funktion bietet nämlich das Medium Video die Möglichkeit, den Zeitablauf selbst zu thematisieren und zu verändern! Als essentieller Teil der Gestaltung muss das gesamte aufgenommene Material gesichtet und der Ablauf strukturiert werden. Das geht sowohl durch Schnitt-Technik, durch musikalische Unterlegung, Zeitdehnung und -raffung. Ebenso durch die Kombination realzeitlicher und zeitlich verzögerter Widergabe oder der Gegenüberstellung vorwärts und rückwärts laufender Aktionen. Dies kann besonders wirkungsvoll durch das splitting-screen-verfahren eingesetzt werden: das heißt, der Bildschirm wird geteilt und gibt gleichzeitig zwei verschiedene Aufnahmen wieder. Alice Aycock z. B. experimentierte damit in den 70er Jahren. Sie machte u.a. einen Stummfilm, in dem das Auspacken einer Kiste auf der linken Seite des Monitors, das Einpacken derselben Sachen in dieselbe Kiste auf der rechten Seite gezeigt wird. Unser an den linearen Verlauf gewöhntes Bewusstsein wird durch die gleichzeitige Präsenz zweier zeitlich nicht gleichzeitig möglichen Vorgänge irritiert und herausgefordert. Ich nehme an, es ist deutlich geworden, dass Zeit, Raum und Bewegung zum Hervorbringen von Kunstwerken benutzt und in ihrer Qualität bearbeitet werden können. So gehören sie also in jedem Fall zum Inhalt des künstlerischen Diskurses, auch wenn sie nicht ausdrücklich thematisiert wurden. 2. Teil Um nun auf den zweiten Teil der Ausführungen zu kommen, möchte ich noch einmal systematisch aufgliedern, auf welchen Ebenen Zeit im Kunstwerk von Bedeutung ist. Inwiefern sie also nicht nur Thema, sondern Grundkategorie künstlerischen Schaffens ist. Beim Raum ist klar, wonach wir fragen müssen: ist das Kunstwerk abbildlich-gegenständlich oder nicht, wird Tiefenwirkung im Bild erzeugt und wenn ja, wie; wie ist das Verhältnis zwischen Figur und Grund. Bei der Skulptur fragen wir nach der Behandlung des Volumens, ihrer Plastizität und ihrem Verhältnis zum umgebenden Raum.

9 Wonach müssen wir fragen, wenn es um Zeit geht? 1. nach der historischen Zeit Wann ist das Werk entstanden und in welchem geschichtlichen Umfeld: Gibt es einen Anlass dafür (das kann auch heute noch ein Auftrag sein), was ist in der Zeit passiert, was sich in irgendeiner Weise geltend macht im Werk. Welche Merkmale in ihm sind als historisch bedingt zu kennzeichnen. Berühmtes Beispiel: Guernica 2. Entstehungszeit Welche Dauer hat die Herstellung des Kunstwerks beansprucht und welchen Produktionsbedingungen war es unterworfen. Hier denke ich beispielsweise an die Bilder von Yves Klein, die er Traces of the wind nannte. (...) Die Entstehungszeit wird also im Bild thematisiert. In diesem Bereich der Prozesskunst haben viele KünstlerInnen Untersuchungen angestellt, die sich die Arbeit der Natur zunutze machen bzw. sie eindringlich zum Bewusstsein bringen. Chemische und biologische Naturprozesse wie Verwesungsvorgänge, Verdunstung und Kondensation, der Tidenhub von Ebbe und Flut etc. werden zum Ausgangspunkt von Kunstwerken, bei denen die Entstehungszeit als natürliche Lebensbedingung in den Vordergrund rückt. Ein ähnliches Beispiel wären die Objekte von Dagmar Tille, mit denen sie vor 5 Jahren hier ihren Abschluss machte. Sie übergoss selbstgebaute Puppenstubenkästen mit einem Sud von gekochten Spaghetti und stellte den Verschimmelungsprozess in verschieden Stadien dar. Hierbei ging es allerdings nicht um die Arbeit der Natur, sondern um die gesellschaftlichen Verhältnisse in Familien. Wo in festgefahrenen bürgerlichen Strukturen keine echte Bewegung, d.h. Veränderlichkeit stattfindet, beginnt ein Verrottungsprozess. Hier ist Zeit nicht nur als Entstehungsbedingung für das Werk von Bedeutung, sondern auch auf inhaltlicher Ebene. Damit kommen wir zu Punkt 3: 3. Zeit auf der Werkebene Hier kann Zeit in verschiedener Weise behandelt werden. Zum einen in Form eines Begriffes, der mittels einer Verbildlichung durch Zeichen, Symbole oder Allegorien als Vorstellung im Betrachter erweckt wird. Denken sie dabei an die Vanitas-Motive der holländischen Kunst z.b., wie Kerze, Stundenglas oder Totenkopf, die an die Vergänglichkeit des Lebens gemahnen (und auch heute noch in der Malerei hie und da anzutreffen sind). In der Gegenwartskunst wird die Idee der Zeit zuweilen als Datumsangabe zeichenhaft fixiert, wie beispielsweise bei den Date Paintings von On Kawara. Er malt in der jeweiligen Schreibweise des Landes, in dem er sich gerade aufhält, die Ziffern und Buchstaben des aktuellen Datums auf farbig grundierte Leinwand. Zum anderen kann Zeit in Form einer geforderten Anschauungsleistung bemerkbar werden, wenn der Blick der Betrachtenden in irgendeiner Weise gelenkt wird. In der Addition verschiedener Perspektiven, im Hinterlassen von Spuren und erkennbaren Prozessabzeichnungen auf der Oberfläche von Bildträgern und Plastiken wird man des Zeitmoments auch bei stillstehenden Werken ansichtig. Besonders deutlich wir die Auseinandersetzung mit Zeit, wenn es sich um die Darstellung von Bewegung handelt - die nicht nur in den Verlaufskünsten möglich ist. Auch in den klassischen Sparten des Tafelbilds und der Skulptur kann durch bestimmte Farbgestaltung oder bewusst hergestellte Formbezüge Bewegung anschaulich gemacht werden. Dies ist im Besonderen ein Anliegen der Farbmalerei, die sich zum Ziel setzt, die farbige Oberfläche so zu aktivieren, dass sie im Auge der Betrachtenden zu visuellen Veränderungen führt. Wer schon einmal längere Zeit ein Bild von Mark Rothko betrachtet hat, hat diesen Effekt der Farbveränderung vielleicht schon erlebt. Hier berühren wir schon den vierten Punkt, die Rezeptionszeit:

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

3. Sätze und Formeln

3. Sätze und Formeln Klaus Mainzer, Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, München 2014 29.07.14 (Verlag C.H. Beck, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, geb. 24,95, S.352) (empfohlene Zitierweise: Detlef

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Performance Kunst. Landwehr, Nadine Meyer, Thorsten Neumann, Christina Niemann, Silke

Performance Kunst. Landwehr, Nadine Meyer, Thorsten Neumann, Christina Niemann, Silke Performance Kunst von Landwehr, Nadine Meyer, Thorsten Neumann, Christina Niemann, Silke Übersicht - Was ist Performance Kunst? - Wie war die Entwicklung? - Wer ist? - Bruce Nauman - Marina Abramovic -

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Die junge Südkoreanerin Jun Ahn fotografiert sich selbst in atem - beraubenden Posen hoch oben auf Wolkenkratzern. Diese Serie Self-Portrait sowie ihre beiden anderen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

DAS WESENTLICHE IM WISSENSMANAGEMENT

DAS WESENTLICHE IM WISSENSMANAGEMENT DAS WESENTLICHE IM WISSENSMANAGEMENT Auszüge aus Videostatements mit: Dr. Ueli Mäder, Soziologe Basel Prof. Sabine Maasen, Wissenschaftsforschung Universität Basel Basel Marco C. Bettoni, Prof. für Wissensmanagement

Mehr

Begegnungen mit ZeitzeugInnen des Holocaust im schulischen Rahmen. I. Vorbereitung von SchülerInnen auf die Begegnung mit ZeitzeugInnen des Holocaust

Begegnungen mit ZeitzeugInnen des Holocaust im schulischen Rahmen. I. Vorbereitung von SchülerInnen auf die Begegnung mit ZeitzeugInnen des Holocaust Begegnungen mit ZeitzeugInnen des Holocaust im schulischen Rahmen Dr. Noa Mkayton, Shira Magen International School for Holocaust Studies/Yad Vashem Israel I. Vorbereitung von SchülerInnen auf die Begegnung

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen Geistige Bigrafiearbeit und meditative Pesiekunst mit ätherischen Ölen Was sind die Grundideen der geistigen Bigraphie-Arbeit mit ätherischen Ölen? Viele Menschen möchten ihre ptenziellen Fähigkeiten und

Mehr

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011 flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011»Es war zum Verzweifeln schön, so viel strudelndes Wasser, weiß geschlagenes, aufsprühendes. «Helga Schütz, Vom Glanz der Elbe Im Mittelpunkt unserer C-Change

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr