Rechenzentrumsspezifische Ausbildung und Zertifizierung SCHNABEL academy, Wien Dipl. Ing. Thomas Wawra

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechenzentrumsspezifische Ausbildung und Zertifizierung SCHNABEL academy, Wien 18.11.2010. Dipl. Ing. Thomas Wawra"

Transkript

1 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG Rechenzentrumsspezifische Ausbildung und Zertifizierung SCHNABEL academy, Wien Dipl. Ing. Thomas Wawra

2 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 2 Fehlerquellen im RZ Gründe von funktionskritischen Fehlern Natural Disaster 3% Maintenance Oversight 4% Commissioning or Test Deficiency System Design 4% 20% Equipment Design 13% Installation Error 10% Human Error 18% Equipment Failure 28%

3 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 3 Inhalt Das Unternehmen Einführung in das Thema Ausbildung und Zertifizierung Ausblick

4 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 4 Das Unternehmen SCHNABEL AG Schnabel DC Consultants India Pry. Ltd. SCHNABEL academy GmbH PKA-Planungsges. Karnasch GmbH

5 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 5 Das Unternehmen LEGENDE Berthold Birkelbach Thomas Bachmann Frank Urban RZ-Planung TGA Sicherheitstechnik GLT Sparte Firma Geschäftsleitung Shaheen Meeran Thomas Bachmann Dienstleistungen Rechenzentrumsplanung Technische Gebäudeausrüstung Thomas Wawra Thomas Bachmann Aus- und Weiterbildung Frank Urban Martin Niewiera Technische Gebäudeausrüstung

6 Das Unternehmen Büro- und Seminarstandorte Deutschland International Hamburg Berlin Hannover Essen Dubai Frankfurt a. M. Mumbai Bangalore Kaiserslautern Heilbronn Zentrale SCHNABEL AG SCHNABEL DC Consultants India München SCHNABEL academy PKA Karnasch Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 6

7 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 7 Das Unternehmen Thomas Wawra Geschäftsführer SCHNABEL Academy GmbH Dipl.-Ing. Maschinenbau, TU München Venali INC., Miami, Florida USA verantwortlich für strategische Partnerschaften mit Firmen wie Microsoft und SAP Eröffnung der Niederlassungen in München, London und Singapur seit August 2007 Geschäftsführer der SCHNABEL Academy

8 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 8 Das Unternehmen Training und Zertifizierung für Rechenzentrumsleiter und Mitarbeiter im Rechenzentrum Wir erklären komplexe Aufgabenstellungen für Planung, Bau, Wartung und Betrieb eines Rechenzentrums und der Gebäudeautomation einfach und praxisnah. Unsere Referenten sind Ingenieure, die ständig an RZ- und Gebäudeautomation Projekten arbeiten und die ihr Know-how und ihre Erfahrung aus über 30 Jahren Tätigkeit in der Rechenzentrumsbranche weitergeben. Die Seminare werden national in deutscher und englischer sowie international in englischer Sprache angeboten. Die Seminare finden in einem Demo Rechenzentrum in Frankfurt dem DATA CENTER MODEL statt.

9 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 9 Das Unternehmen DataCenterModel Das Rechenzentrum zum Anfassen Dauerausstellung Konferenz, Kongress Produktvorstellung / Präsentation Schulung Gastvorträge (durch Partner und Externe) Fortbildung Meetings RZ-live (bei Equinix)

10 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 10 Einführung in das Thema IT im Mittelpunkt Abhängigkeiten Komplexe Anforderungen Erforderliches Fachwissen

11 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 11 Entwicklung der IT Technologie Mehr Leistung auf immer kleinerer Fläche

12 Geschäftskritische Anwendungen Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 12

13 ULKG ULKG Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 13 Layout Tier IV Rechenzentrum MSHV MSHV G G G G NSHV* (separate Felder) NSHV* (separate Felder) USV*** USV 1 USV 2 USV 2 USV 1 USV*** KT KM KT KM STS** UV 1 STS** STS** UV 2 UV 2 IT- Infrastruktur UV 1 STS** ULKG ULKG KT KM KT KM Die technische Infrastruktur wird immer komplexer und damit schwerer zu beherrschen Quelle: Schnabel AG

14 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 14 Richtlinien und Normen Auszug BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik CC Common Criteria TÜViT TÜV Informationstechnik GmbH VdS Schadenverhütung GmbH DIN Deutsche Industrie-Norm KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich VDE Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e. V. VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V. Basel II Europäische Finanzrichtlinie EN (BS 7799) Europäische Norm Cenelec Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung ISO / IEC Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen TIA-942 Telecommunications Industry Association BICSI Building Industry Consulting Service International Ashrae American Society of Heating, Refriger. + AC Engineers ITSec IT-Sicherheitskriterien und Evaluierung ITIL Information Technology Infrastructure Library NFPA National Fire Protection Agency SOX Sarbanes-Oxley Act ECBS

15 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 15 Ausbildung und Zertifizierung Praxisnahe Schulungen Aktuelle technische Informationen

16 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 16 Ausbildung und Zertifizierung Was gibt es im Bereich Schulung und Ausbildung für Rechenzentrumsverantwortliche und Mitarbeiter? Rechenzentrumsingenieur? nicht verfügbar Fehlanzeige

17 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 17 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Ausbildung der Mitarbeiter im Bereich Rechenzentrum: Fachbereiche: IT FM z. B. Informatikstudium z. B. Versorgungstechnik, Elektrotechnik, Gebäudeautomation In den jeweiligen Studiengängen werden immer nur einzelne Gewerke gelehrt, die für den Betrieb eines Rechenzentrums nötig sind. Es gibt kein umfassendes Studium, das alles Wesentliche lehrt!

18 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 18 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter DCS 0001 Musteragenda 1. Tag (von 3) Erfolgsfaktoren für Strategien, Design und Betrieb von Rechenzentren Deutsche Kursinhalte, ergänzt durch SCHNABEL AG Best Practices 09:30 Uhr Begrüßung und Einführung ins Themengebiet Thomas Wawra, SCHNABEL academy GmbH Volkmar Bend SCHNABEL AG Überblick über Inhalt und Aufbau des Seminars Organisation Trends beim Thema Rechenzentren Geschäftskritische Anwendungen RZ Worst Case Szenarien 10:00 Uhr Führung durch das Data Center Model Marco Krechting, Equinix 11:00 Uhr Teambuilding Event Race to Results Rennen 1 Jörg Unterberger - HP Education 12:30 Uhr Gemeinsames Mittagessen 13:30Uhr Planungsgrundlagen 1 Volkmar Bend, SCHNABEL AG Gesetze, Normen, Richtlinien Verfügbarkeit von Rechenzentren 14:45 Uhr Planungsgrundlagen 2 Volkmar Bend, SCHNABEL AG Gebäude und Raumplanung Anordnung des technischen und IT-Equipments 15:45 Uhr Rechenzentrums IT-Verkabelung gemäß EN x Dr. Gerald Berg, Rosenberger OSI GmbH & Co. KG 19:00 Come together! Kartrennen auf der Schnellsten Kartbahn Frankfurts

19 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter DCS 0001 Musteragenda 2. Tag (von 3) Erfolgsfaktoren für Strategien, Design und Betrieb von Rechenzentren Deutsche Kursinhalte, ergänzt durch SCHNABEL AG Best Practices 09:00 Uhr Standortkriterien Volkmar Bend, SCHNABEL AG Sanierung, Umbau, Erweiterung und Neubau Nachbarschaften und Unverträglichkeiten Anbindung Infrastruktur Öffentliche Förderung 09:45 Grundlagen der Stromversorgung Uwe Kreß, SCHNABEL AG 09:45 Uhr MODERNE Schaltanlagen - der sichere Weg zum energieeffizienten RZ Michael Schumacher, APC-Schneider Electric 10:45 Uhr Führung durch das Data Center Model Marco Krechting, Equinix 13:15 Uhr HP Teambuilding Event - Race to Results Rennen 2 Jörg Unterberger, HP Education 15:00 Uhr Bestandsrechenzentren Volkmar Bend, SCHNABEL AG Bestandsaufnahme Schwachstellenanalyse Bewertung Outsourcing - eine Alternative? 15:45 Uhr Grundlagen der Klimatisierung Hr. Schmitt, Emerson Network Power Lüftungssysteme- Effektive Klimatisierung Hotspot Highdensity Problematik 16:30 Uhr Energieeffizienz im Rechenzentrum Volkmar Bend, SCHNABEL AG 19:30 Come together! Die Schnabel Academy lädt Sie zu einem gemütlichen Abendessen ein. 12:15 Uhr Die Schnabel Academy lädt zum gemeinsamen Hierbei bietet sich die Möglichkeit mit den Referenten und den Mittagessen ein Kursteilnehmern in angenehmer Atmosphäre Gedanken auszutauschen. Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 19

20 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter DCS 0001 Musteragenda 3. Tag (von 3) 3.Tag Erfolgsfaktoren für Strategien, Design und Betrieb von Rechenzentren Deutsche Kursinhalte, ergänzt durch SCHNABEL AG Best Practices 8:30 Uhr Physikalische Sicherheitssysteme im Rechenzentrum 2x Kontinuierliche Temperaturüberwachung Bart von Liempd, QHI Group 9:15 Uhr Physikalische Sicherheitssysteme Brandschutz Volkmar Bend, SCHNABEL AG Grundlagen des baulichen Brandschutzes 10:00 Uhr Kaffeepause Physikalische Sicherheitssysteme im Rechenzentrum 1x Brandschutz im Rechenzentrum Rudolf Wolf, Wagner Group GmbH Spezielle Anforderungen im Rechenzentrum OxyReduct Systeme 11:00 Uhr RZ Sicherheitsstrategien Volkmar Bend, SCHNABEL AG Schutzzieldefinition, Verfügbarkeit Risikoanalyse, Entwicklung von Sicherheitskonzepten Schutzziele Maßnahmenkatalog, Pflichtenheft 11:45 Uhr Organisatorischer Grundkonzept Business Continuity Management Andreas Anschau, O2 Germany GmbH 12:30 Uhr Die Schnabel Academy lädt zum gemeinsamen Mittagessen ein 13:30 Uhr Zertifizierungsmöglichkeiten von Rechenzentren Herr Joachim Faulhaber, TÜVIT 14:30 HP Teambuilding Event und Rennen 3 Jörg Unterberger, HP Education 15:45 Uhr Zusammenfassung des Seminars und Diskussion Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 20

21 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 21 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Race to Results Data Center Simulation

22 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Principal Race Engineers Fac. Mgr. IT gr. Service Desk IT & Facilities Facilities Team Technical Management Team Support from IT provider HP Consultant Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 22

23 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 23 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Simulation Setup Race Projection screen Race Engineers Technical management team Facility Management Team Race Principal and IT Manager Service Desk

24 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 24 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Foto live Rennsimulation Erfolgsfaktoren Februar 2010

25 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 25 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Wir kooperieren seit 2007 mit der weltweit anerkannten amerikanischen Organisation BICSI Building Industry Consulting Services International Wer ist BICSI? BICSI ist eine Mitgliedervereinigung, die sich als Ziel gesetzt hat, die Quelle aktuellen Wissens in der sich ständig ändernden und weiterentwickelnden Welt der Informations- Transport Systeme (ITS) zu sein. BICSI wurde 1973 in Tampa, Florida, gegründet und hat mehr als Mitglieder weltweit. Die Organisation setzt Standards in Wissensmanagement, Weiterbildungen und Arbeitsabläufen und ist weltweit vertreten. Die gemeinnützige Organisation bietet Experten Trainings und Zertifizierung an und bringt mit Veröffentlichungen und Konferenzen mehr Wissen und Transparenz in die Branche.

26 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 26 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Eine international besetzte Arbeitsgruppe von BICSI hat den Standard BICSI Data Center Design Best Practices basierend auf und als Ergänzung zur TIA- 942 des Uptime Instituts entwickelt, der im August 2010 veröffentlicht wurde und der ANSI zur Prüfung als Standard vorgelegt wird. Die SCHNABEL AG arbeitet in Person von Herrn Volkmar Bend aktiv im Arbeitskreis an diesem Standard mit. BICSI hat vor ca. 2 Jahren gemeinsam mit der Schnabel academy eine Schulung entwickelt, die auf diesem Standard aufbaut. Unsere Zusammenarbeit mit BICSI ermöglicht es uns, die speziell für Rechenzentrumsexperten zugeschnittene Schulung national und international anzubieten: Der Kurs: DC 110 Data Center Design Best Practices Nach bestandener Prüfung am Ende des Kurses erhalten Sie ein BICSI-Zertifikat. Das Zertifikat garantiert Ihnen einen Wissenstand nach weltweit anerkannten Normen. Eine ISO Prüfung des Standards ist in Vorbereitung

27 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 27 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter DCS 0002 Entspricht BICSI Kurs DC Best Practices für die Planung von RZ Internationale Kursinhalte, ergänzt durch SCHNABEL AG Best Practices 4 Tage inkl. BICSI online- Prüfung und Zertifikat I. Einführung II. Planungsprozess III. Flächenplanung IV. Verfügbarkeit V. Standortauswahl VI. Architektonische Aspekte VII. Gebäudeaspekte VIII. Elektrische Anlagen IX. Mechanische Systeme X. Brandschutz XI. Sicherheit XII. Gebäudeautomatisierungssysteme XIII. Telekommunikation XIV. Informationstechnik XV. Auftragsvergabe XVI. Instandhaltung und Wartung von Rechenzentren Die detaillierte Agenda finden Sie unter: in der Rubrik Zertifizierung

28 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 28

29 Ausbildung und Zertifizierung für Mitarbeiter Weitere aktuelle Schulungen, angeboten durch die SCHNABEL Academy: Neu! DCS 0007 Gebäudeautomation, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR) für Ingenieure Eine umfassende Einführung für Ingenieure und Techniker die die Schnittstelle zwischen IT und Facility Management verstehen wollen DCE 0001 DCE 0004 Betriebskostensenkung durch innovative Klimatisierungstechniken Brandschutz im RZ Unternehmens- und Existenzsicherung DCE 0005 Elektromagnetische Verträglichkeit Erdung, Potenzialausgleich und Fehlerstrom DCE 0008 Richtlinien, Normen, Rechtsfragen & Compliance rund um das Rechenzentrum Wir sind jederzeit bereit, kundenspezifische Sonderschulungen zu organisieren, wahlweise im DCM oder beim Kunden vor Ort, national oder international. Durch die permanente, interne Weiterbildung der Ingenieure der SCHNABEL AG sind wir in der Lage, kurzfristig aktuelle Themen wie Änderungen von Normen aufzugreifen und als Schulungen anzubieten. Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 29

30 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 30 Aktuelle Information zu Mitarbeit in Arbeitskreisen DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied im IEC und CENELEC GAK Infrastruktur von Rechenzentren CENELEC TC (Technical Committee) 215/WG 3 Facilities and Infrastructures EN Part 1: General Concepts Part 2: Building Construction Part 3: Power Distribution Part 4: Control of the Environment Part 5: Physical Security Part 6 (optional): Management and Operations

31 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 31 Aktuelle Information zu Mitarbeit in Arbeitskreisen CENELEC CLC/BTWG Green Data Centers Diskussion bezüglich nationaler Grüner Punkte UK: Carbon Reduction Act Information other committees / working groups: Code of Conduct Green Grid EN EN ETSI STF 362 Energy Efficiency and Broadband Deployment Abschlussbericht

32 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 32 Ausblick Visionen Ausblick über Berufsbild und Schulungen, um zukünftigen Anforderungen zu entsprechen: Technik Organisation Rechtsfragen etc.

33 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 33 Aufbaukurse Vision Aufbaukurs Stufen 1 Rechenzentrums-Facharbeiter 2 Rechenzentrums- Ingenieur Planungsgrundlagen, Organisation Sicherheit Normen / Brandschutz im RZ Klima / Strom kritische Erfolgsfaktoren für Betrieb eines RZ + BICSI Schulung 3 Wochen + Prüfung kritische Erfolgsfaktoren für Strategien, Planung + Design von Rechenzentren Qualifikationsvoraussetzungen Teilnehmer: - SCHNABEL Academy qualifizierter RZ- Facharbeiter - Personen aus dem RZ-Umfeld

34 Ein Unternehmen der SCHNABEL AG 34 Aufbaukurse Ausblick Ihr Kontakt: Herr Dipl.-Ing. Thomas Wawra SCHNABEL academy GmbH Hanauer Landstr D Frankfurt Tel: Fax: Mobil:

Rechenzentrumsspezifische Ausbildung und Zertifizierung SCHNABEL academy, Seligenstadt 28.09.2010. Dipl. Ing. Thomas Wawra

Rechenzentrumsspezifische Ausbildung und Zertifizierung SCHNABEL academy, Seligenstadt 28.09.2010. Dipl. Ing. Thomas Wawra Rechenzentrumsspezifische Ausbildung und Zertifizierung SCHNABEL academy, Seligenstadt 28.09.2010 Dipl. Ing. Thomas Wawra Ein Unternehmen der SCHNABEL AG Fehlerquellen im RZ Gründe von funktionskritischen

Mehr

DATACENTER PROTECTION

DATACENTER PROTECTION DATACENTER PROTECTION Zum ersten Mal in der Schweiz: Erfolgsfaktoren für Strategien, Design und Betrieb von Rechenzentren Zürich, 8. - 10. Juni 2010 Die richtige Strategie ist alles! Verpassen Sie nicht

Mehr

Agenda. 1.Tag. Moderation: Thomas Wawra Der Seminarleiter: Volkmar Bend, Projektleiter, SCHNABEL AG, Ratingen

Agenda. 1.Tag. Moderation: Thomas Wawra Der Seminarleiter: Volkmar Bend, Projektleiter, SCHNABEL AG, Ratingen Agenda 10.-11.06.2008 und 24.-25.09.2008, Hanauer Landstraße 187-189, 60314 Frankfurt Erfolgsfaktoren für Strategien, Design und Betrieb von Rechenzentren Moderation: Thomas Wawra Der Seminarleiter: Volkmar

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Data Center Design + Auditing

Data Center Design + Auditing 2-TEILIGES RECHENZENTRUMSSEMINAR MIT ZERTIFIKAT Data Center Design + Auditing Member of TÜV NORD Group BICSI GET CERTIFIED NOW! Dieses 2-teilige, 5-tägige Seminar findet im weltweit einzigartigen Data

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04.

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. November 2014 1 Index Sicherheitsstrategie Praxis Ganzheitliche Betrachtung (Informations-)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Datacenter experience 2012

Datacenter experience 2012 Datacenter experience 2012 EINLADUNG Das betriebssichere Rechenzentrum TERMINE 2012 Neubau, Umbau oder Erweiterung eines gewachsenen Rechenzentrums im laufenden Betrieb unter Berücksichtigung von energetischen

Mehr

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher www.datacenter-group.de 2 3 Firmensitz in Betzdorf (Rheinland-Pfalz) Gesellschaften in Hallein (Österreich) und Rotkreuz (Schweiz)

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Datacenter Zertifizierung nach EN 50600: Mehrwert für bestehende ISMS in der Praxis

Datacenter Zertifizierung nach EN 50600: Mehrwert für bestehende ISMS in der Praxis Datacenter Zertifizierung nach EN 50600: Mehrwert für bestehende ISMS in der Praxis 12. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2016 DI Markus Hefler, BSc, CISA, CISM, CISSP Agenda 1. Vorstellung der RRZ

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

operational services YoUr it partner

operational services YoUr it partner operational services YoUr it partner BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY beratung lösungen services » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren

Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt grüne Rechenzentren Bundesumweltministerium,

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY BERATUNG LÖSUNGEN SERVICES » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

Reihe DIN EN 50600 Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren

Reihe DIN EN 50600 Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren Reihe DIN EN 50600 Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren 1 Zur Person Thomas H. Wegmann Internationaler Normungsmanager DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

IT Security Dienstleistungen 1

IT Security Dienstleistungen 1 IT SECURITY DIENSTLEISTUNGEN Themen-Übersicht 1 Inhalt USP Security Framework Network Security Application Security Organisation Rollen Seite 2 2 USP Security Framework Network Security Application & System

Mehr

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Christian Schmitz Christian Schmitz Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Seite 2 Systemziele

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Thomas Koch/ EC IngD 11.05.2010 1 ANFORDERUNGEN AN RECHENZENTREN 2 Anforderungen an Rechenzentren Herausforderung:

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Juli 2015 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene Spezialisten

Mehr

Trainerprofil Dirk Brinkmann

Trainerprofil Dirk Brinkmann Dirk Brinkmann Know How! IT-Solutions GmbH Ruppmannstr. 33b 70565 Stuttgart Mail: d.brinkmann@kh-its.de Fon: +49 711 128910-11 Fax: +49 711 128910-30 Mobil: +49 700 1212 4444 Ausbildung: Berufliche Tätigkeiten:

Mehr

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Unternehmensprofi l Die EBCsoft GmbH ist Anbieter komplexer Dienstleistungen und Systeme für das Energieund Facility Management, die verschiedenste Voraussetzungen

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

asfm GmbH das Portfolio

asfm GmbH das Portfolio Gründung im Jahr 2000-4 Unternehmensbereiche Beratung & Realisierung physikalische IT-Sicherheit Design, Planung und Realisierung Bau und Umbau von RZ- / IT- Datacentern Technisches + organisatorisches

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Verbands-Präsentation

Verbands-Präsentation Roland Broch Business Development E-Business 0221/700048-220 roland.broch@eco.de Ein kurzer Rückblick... 2004 Erste Überlegungen zur Schaffung einer unabhängigen Zertifizierung für RZ zur Erreichung einer

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit

TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit ISMS Portfolio Sicher. Besser. TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit TÜV TRUST IT GmbH Daten

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren

Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren DATA CENTER CONVENTION KongressTrack Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren Dipl.-Ing. Klaus Kühr Geschäftsführer klauskuehr@rsg-gmbh.eu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Axept für Kunden und Partner AX After Hours Seminar ISACA Switzerland Chapter 29.5. V1.0_2006 Seite 1 Agenda Die

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1 IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter 2003 KPMG Information Risk Management 1 Grundvoraussetzungen Grundsätzlich sollten alle Prüfer, die IT im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen prüfen

Mehr

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE DKE Sicht für eine zukünftige Normungsplattform Präsentation im Rahmen der Friends of Standardization Veranstaltung

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

DIN EN 50600 Die neue RZ-Norm

DIN EN 50600 Die neue RZ-Norm SIMEDIA-Forum DIN EN 50600 Die neue RZ-Norm Überblick Vergleich mit anderen Normen Neuerungen Auswirkungen Handlungsbedarf Erforderliche Anpassungen bei neuen und bestehenden Rechenzentren Aus aktuellem

Mehr

Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer

Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer 1 Governance, Risk & Compliance. Integration durch RSA Archer. Ihr Referent Name: Funktion: Fachgebiet: Lars Rudolff Management Consultant

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Georedundante RZ. Doppelt gemoppelt hält besser. Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH

Georedundante RZ. Doppelt gemoppelt hält besser. Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH Georedundante RZ Doppelt gemoppelt hält besser Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH Ihr Referent _Dr. Christopher Kunz _CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _Promotion IT Security _ X.509 / SSL _Vorträge auf Konferenzen

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Spezialist (m/w) Data Center & Kritische Anlagen Das Unternehmen. erfolgreiche Key-Account Gesellschaft/ Tochterunternehmen einer internationalen Multi

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Sankt Augustin 05. Dezember 2012 Curt Meinig Managementberater Rechenzentrumssicherheit PRIOR1 GmbH Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Agenda Lebender Rechenzentrumsbetrieb

Mehr

3U Data Center Services (3U DCS)

3U Data Center Services (3U DCS) 3U Data Center Services (3U DCS) 3U DCS ist das Leistungsportfolio der*3u TELECOM GmbH im Bereich Rechenzentrumsinfrastruktur Version 1.2, Stand Mai 2014 Über uns 3U TELECOM GmbH - ein Tochterunternehmen

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143 xiil Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT 7 2.2 Trends und Treiber 8 2.3 Geschäftsarchitektur für IT-Governance 20 2.4 IT-Governance: Begriff und Aufgaben

Mehr

Aktualisierung und Ausblick. DI. Gerald Trost

Aktualisierung und Ausblick. DI. Gerald Trost Das österr.. IT-Sicherheitshandbuch Aktualisierung und Ausblick DI. Gerald Trost Inhaltsübersicht - SIHB Ziel und Historie Struktur und Konzept Schwerpunkte der Aktualisierung 2006 Ausblick und Perspektiven

Mehr

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Mobile IT-Infrastrukturen in Unternehmen sicher und erfolgreich managen Kurzbeschreibung Mobilität der

Mehr

ISO 20000. Schwerpunkt. ISO 20 000 Consultant. ISO 20 000 Auditor. Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen

ISO 20000. Schwerpunkt. ISO 20 000 Consultant. ISO 20 000 Auditor. Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen ISO 20000 Schwerpunkt ISO 20 000 Consultant Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen ISO 20 000 Auditor Prüfen von ITSM-Systemen, Beraten bei Audits und Assessments CIS-Lehrgang

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung Projektbericht 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September Michael Schmidt-Plankemann, LL.M. activemind AG 1 Agenda Kurzvorstellung activemind AG

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

eco Verband Workshop DCIM Nürnberg 7 min. Pitch bei Noris Network

eco Verband Workshop DCIM Nürnberg 7 min. Pitch bei Noris Network eco Verband Workshop DCIM Nürnberg 7 min. Pitch bei Noris Network apc.com/struxureware Christian.stolte@schneiderelectric.com Solution Architect and Systems Engineer Michael.Chrustowicz@schne ider-electric.com

Mehr