VORWORT. ÖVP SPÖ Die Grünen FPÖ NEOS BZÖ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORWORT. ÖVP SPÖ Die Grünen FPÖ NEOS BZÖ"

Transkript

1

2 VORWORT Dieses Papier beinhaltet aktuelle Positionen Österreichischer Parteien zum Themenbereich Energie im Kontext der bevorstehenden EU-Wahlen. Folgende Parteien haben an der Umfrage teilgenommen: ÖVP SPÖ Die Grünen FPÖ NEOS BZÖ Als Grundlage für die Parteienbefragung diente ein Fragenkatalog bestehend aus neun Fragen zum Thema Energie in Zusammenhang mit Österreich und den kommenden EU Wahlen. Der Fragenkatalog, welcher einheitlich an alle Parteien gesendet wurde, ist auf Seite 3 ersichtlich. Der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) ist der Zusammenschluss der wichtigsten Akteure aller Sektoren im Bereich nachhaltiger Energien. Das zentrale Ziel von EEÖ ist es, die Energieversorgung in Österreich mittelfristig auf erneuerbare Energiequellen umzustellen und langfristige Rahmenbedingungen zum Ausbau erneuerbarer Energiequellen zu schaffen. Gründungsorganisationen des EEÖ sind: IG Windkraft, Kleinwasserkraft Österreich, Österreichs Energie, Photovoltaic Austria, Austria Solar, Österreichischer Biomasse-Verband, ARGE Kompost und Biogas und pro pellets Austria. A Wien, Neubaugasse 4/1/7-9 Tel.: +43/ , Fax.: +43/ ZVR Nr.: Bankverbindung: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Kto. Nr BLZ IBAN: AT BIC: RLNWATWW

3 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 Fragenkatalog... 3 Antwort der ÖVP - Spitzenkandidat Othmar Karas... 4 Antwort der SPÖ - Spitzenkandidat Eugen Freund... 7 Antwort der Grünen - Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek Antwort der FPÖ - Spitzenkandidat Harald Vilimsky Antwort der NEOS - Spitzenkandidatin Angelika Mlinar Antwort des BZÖ - Spitzenkandidatin Angelika Werthman

4 Fragenkatalog Sehr geehrte Damen und Herren, auf Grund der kommenden EU Wahlen bittet Sie der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) folgende Fragen zu den Themen Energie und Umwelt zu beantworten. Wir haben diese Fragen ausgewählt, um unseren Verbandsmitgliedern sowie auch Interessenten einen groben Überblick bieten zu können, in wie weit die derzeitigen Regierungsparteien Energiefragen sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene berücksichtigen. Welche Ziele sollten Ihrer Meinung nach auf EU sowie auf nationaler Ebene hinsichtlich Emissionsreduktion, Energieeffizienz und dem Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030/2050 gesetzt werden? Mit welchen wirtschaftspolitischen Instrumenten soll die EU die Klima- und Energieziele erreichen? Eher Anreize, eher Steuern oder eher Gebote/Verbote? Wie stehen Sie zu einer CO 2 -Steuer? Wie sehen Sie die Zukunft des European Emission Trading System - EU ETS? Sind Sie der Meinung, dass die EU Maßnahmen setzen muss um den Anteil Energie aus Atomund Kohlekraft zu verringern? Welche Maßnahmen wären das? Wo sollen Ihrer Meinung nach die Kompetenzen bei Energiefragen liegen: bei der EU oder bei den Mitgliedsstaaten? Insbesondere bei der Entscheidung darüber, welche Instrumente (z.b. Einspeisetarife, Quotenregelung, etc.) für die Umsetzung von energiepolitischen Zielen verwendet werden sollen. Sind Sie der Meinung, dass die am 9. April von der amtierenden EU-Kommission beschlossene Neuregelung für Beihilfen im Energie-/Umweltbereich, mit unter anderem einer Ablehnung von Einspeisetarifen, rückgängig gemacht werden soll? Welche Maßnahmen möchten Sie hinsichtlich dem Ausbau Erneuerbarer Energien in der Stromgestehung setzen? Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Gebäudesektor gesetzt werden? Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Verkehrssektor gesetzt werden? Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Industriesektor gesetzt werden? Somit bedanken ich mich bereits im Voraus für die Beantwortung der Fragen und verbleibe mit freundlichen Grüßen, Jurrien Westerhof CEO Erneuerbare Energie Österreich 3

5 Antwort der ÖVP - Spitzenkandidat Othmar Karas Welche Ziele sollten Ihrer Meinung nach auf EU sowie auf nationaler Ebene hinsichtlich Emissionsreduktion, Energieeffizienz und dem Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030/2050 gesetzt werden? Wir treten für eine Weiterführung eines "3 Ziele-Ansatzes" ein. Konkret bedeutet das eine 40%ige CO 2 -Reduktion bis 2030, eine Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energieträger auf 30% und ein Energieeffizienz-Ziel. Ein alleiniges Setzen auf CO 2 -Reduktion, ohne andere Ziele zu berücksichtigen, würde aber zu einer Renaissance hoher Energiepreise in manchen EU-Ländern führen. Deshalb fordern wir neben den Klimazielen ein viertes Ziel zur Erhöhung des Anteils der Industrie an der Wirtschaftsleistung auf 20% in ganz Europa. Wir möchten eine mutige Klima- und Energiepolitik, die gleichzeitig Industrie und Arbeitsplätze in Europa hält. Dafür brauchen wir die sauberste, nachhaltigste und innovativste Industrie bei uns in Europa und Standortbedingungen, die dies ermöglichen. Mit welchen wirtschaftspolitischen Instrumenten soll die EU die Klima- und Energieziele erreichen? Eher Anreize, eher Steuern oder eher Gebote/Verbote? Wie stehen Sie zu einer CO 2 -Steuer? Wie sehen Sie die Zukunft des European Emission Trading System - EU ETS? Die Hauptmaßnahme Europas gegen den Klimawandel ist der CO 2 -Emmissionshandel. Wir wollen, dass das so bleibt. Wir haben in der Vergangenheit hart dafür gekämpft, dass die EU ein marktwirtschaftliches Klimaschutzinstrument bekommt. Auf diese Weise wird der effizienteste und kostengünstigste Weg zur Reduzierung von CO 2 und zur Steigerung der Energieeffizienz gewählt. Wir wollen keinen neuen Wildwuchs von unterschiedlichen nationalen CO 2 -Reduzierungsmaßnahmen. Wir stehen für die ökosoziale Marktwirtschaft. Das heißt, wir lassen nicht zu, dass Wirtschaft und Umwelt gegeneinander ausgespielt werden. Sind Sie der Meinung, dass die EU Maßnahmen setzen muss um den Anteil Energie aus Atom und Kohlekraft zu verringern? Welche Maßnahmen wären das? Wir sind gegen die gefährliche Atomenergie. Wir treten für eine Energiewende in ganz Europa hin zu erneuerbaren Energien ein. Gleichzeitig wollen wir das Prinzip beibehalten, dass jeder EU- Mitgliedstaat selber entscheidet, welche Arten von Energie er verwendet. Alle in der EU sollten an einem Strang ziehen um erneuerbare Energien konkurrenzfähig zu machen, statt gefährliche Atomenergie auszubauen. 4

6 Wo sollen Ihrer Meinung nach die Kompetenzen bei Energiefragen liegen: bei der EU oder bei den Mitgliedsstaaten? Insbesondere bei der Entscheidung darüber, welche Instrumente (z.b. Einspeisetarife, Quotenregelung, etc.) für die Umsetzung von energiepolitischen Zielen verwendet werden sollen. Die Entscheidung über die Methoden der Energiegewinnung fällt in der EU grundsätzlich in den Kompetenzbereich der einzelnen Mitgliedstaaten. Bereits in den EU-Verträgen (Art 194 Absatz 2 zweiter Teil AEUV) steht klar, dass jedes Land selber entscheidet, ob es Energie aus fossilen Brennstoffen, aus Atomkraft oder aus erneuerbaren Energieträgern gewinnt. Dieses Prinzip ist uns in Österreich besonders wichtig, weil wir bekanntlich keine Atomkraft in Österreich wollen. Ich befürworte es daher, dass die Mitgliedstaaten im Bereich der Energiegewinnung große Freiräume besitzen. Sind Sie der Meinung, dass die am 9. April von der amtierenden EU-Kommission beschlossene Neuregelung für Beihilfen im Energie-/Umweltbereich, mit unter anderem einer Ablehnung von Einspeisetarifen, rückgängig gemacht werden soll? Die neuen Beihilfe-Leitlinien der EU sind ein wichtiger Schritt in Richtung Harmonisierung und Modernisierung der Ökostrom-Förderregime. Abgestimmte Fördermaßnahmen liefern bei geringerem Kostenaufwand effizientere Ergebnisse. So werden auch Ungleichbehandlungen zwischen Standorten in verschiedenen Mitgliedsstaaten beseitigt, was dem Prinzip des Binnenmarkts widersprach. Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Gebäudesektor gesetzt werden? Im EU-Energiespargesetz sind bindende Ziele bei der Gebäude-Renovierung und bei nationalen Energiesparplänen festgeschrieben, ohne zentralistisch den Mitgliedstaaten vorzuschreiben, wie sie die Ziele erreichen sollen. Dabei sind die Einführung bindender Maßnahmen bei der Renovierung öffentlicher Gebäude, verpflichtende Energiesparpläne und Energieaudits für alle großen Unternehmen vorgesehen. Die EU-Mitgliedsländer müssen künftig jedes Jahr drei Prozent aller öffentlichen Gebäude sanieren sowie durch selbstgewählte Maßnahmen den nationalen Energieverbrauch um 1,5 Prozent senken. Außerdem soll in Europa verstärkt auf Kraft-Wärme- Kopplung, die gleichzeitige Gewinnung von elektrischem Strom und Heizwärme, gesetzt werden. 5

7 Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Verkehrssektor gesetzt werden? Wir setzen viele Maßnahmen in diesem Bereich. Z.B. die Förderung von aerodynamischen Nutzfahrzeugen mit geringerem CO 2 -Ausstoß oder dem Shift to rail, europaweite Maßnahmen von der Straße auf die Schiene. Zudem zielt die neu vereinbarte EU-Infrastrukturpolitik darauf ab, ein echtes Netzwerk zu schaffen, und den Fokus nicht länger auf Einzelprojekte zu richten. Mit dem TEN- V-Kernnetz werden insgesamt 9 Kernnetzkorridore geschaffen, um eine koordinierte Entwicklung der Infrastruktur und deren ressourceneffiziente Nutzung zu fördern. Dabei haben wir im Europaparlament das Maximum für Österreich herausgeholt. Drei von neun Kernnetzkorridoren führen durch Österreich. 6

8 Antwort der SPÖ - Spitzenkandidat Eugen Freund Welche Ziele sollten Ihrer Meinung nach auf EU sowie auf nationaler Ebene hinsichtlich Emissionsreduktion, Energieeffizienz und dem Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030/2050 gesetzt werden? Im Februar hat das Parlament im Plenum eine Senkung des CO 2 -Ausstoßes von 40 Prozent, einen Anteil der erneuerbaren Energiequellen von 30 Prozent und eine Verbesserung der Energieeffizienz um 40 Prozent bis 2030 im Rahmen der langfristigen Klimaschutzpolitik der EU gefordert. Weiters hat sich das Parlament dafür ausgesprochen, dass diese Ziele verbindlich sein sollten. Wie viele andere KollegInnen finde auch ich die Klimaziele der Kommission unambitioniert und nicht weitreichend genug. Unser Ziel sollte es sein, dass die EU führend in der Nutzung erneuerbarer Energien wird. Das kann nur mit gezielten Strategien zum Ausbau erneuerbarer Energien sowie zur Abkehr der momentan vorherrschenden Energiequelle Atomenergie passieren. Momentan machen erneuerbare Energien EU-weit 22 Prozent aus (Stand 2012), was zwar einen Fortschritt darstellt, jedoch bei weitem nicht genug ist. Mit welchen wirtschaftspolitischen Instrumenten soll die EU die Klima- und Energieziele erreichen? Eher Anreize, eher Steuern oder eher Gebote/Verbote? Wie stehen Sie zu einer CO 2 -Steuer? Wie sehen Sie die Zukunft des European Emission Trading System - EU ETS? Hinsichtlich Energieeffizienz ist noch unklar, ob das unverbindliche Ziel einer Steigerung der Energieeffizienz um 20 Prozent erreicht werden kann. Die mögliche Nicht-Einhaltung dieses unverbindlichen Ziels zeigt die Wichtigkeit verbindlicher Maßnahmen, deren Einhaltung streng geprüft werden muss. Indem Druck auf die EU-Länder ausgeübt wird, soll die erfolgreiche Umsetzung der Ziele garantiert werden. Das kann beispielsweise durch Sensibilisierungskampagnen und Anreizsysteme (von technischer Unterstützung bis hin zu Subventionen) passieren. Es muss wieder Anreize für Umweltinnovationen geben. Verbindliches Ziel - Ja oder nein? Zudem sollte vermehrt in Environmental Technologies investiert werden. Hier werden oft die Kosten bemängelt. Würde allerdings ein ökonomisch rentabler Environmental-Technology-Sektor aufgebaut, ließen sich die Investitionen zu einem großen Teil begleichen. Berechnet man zudem die langfristigen Kosten und vergleicht sie mit denen von gängigen, nicht umweltfreundlichen Technologien (ebenfalls auf längere Zeit und vor allem unter Einberechnung der Umweltschäden), sinken die Kosten relativ. 7

9 Abgesehen davon ist auch Atomenergie - entgegen einiger Gerüchte - alles andere als billig. Gäbe es eine volle Kostenwahrheit, würden also alle Kosten vom Bau über Atommülllagerung bis hin zu den Folgen eines möglichen Unfalls mit eingerechnet werden, wäre Kernenergie alles andere als billig. Sie könnte zudem im freien Wettbewerb niemals bestehen, wenn alle verursachten externen Kosten (vom Uranabbau bis zum radioaktiven Abfall) tatsächlich erwirtschaftet werden müssten. Da beim Uranabbau ein massiver CO 2 -Austoß besteht, ist auch das Argument einer quasi CO 2 -freien Energieform nicht überzeugend. Sind Sie der Meinung, dass die EU Maßnahmen setzen muss um den Anteil Energie aus Atom- und Kohlekraft zu verringern? Welche Maßnahmen wären das? Entgegen dem, was so manche Stimmen momentan verlautbaren, sind wir der festen Überzeugung, dass sich die Bewältigung der Finanzkrise mit einer umweltfreundlichen Politik vereinbaren lässt. Ziel muss es sein, dass sich die beiden Faktoren gegenseitig positiv beeinflussen. Schwerpunkte sollten dabei auf Beschäftigung in der Umweltindustrie (Stichwort 'Green Jobs'), die Förderung erneuerbarer Energien (die möglichst in Europa produziert wurden) sowie einer Steigerung der Energieeffizienz (z.b. durch Integration erneuerbarer Energieträger in das Gesamtsystem wie Smart Grids) gelegt werden. Es gibt immer mehr Länder, die Atomenergie kritisch gegenüber stehen und wie Deutschland oder Belgien einen Ausstieg planen. Andere sind jedoch schon wieder mit dem Bau neuer Atomkraftwerke beschäftigt. Da wir uns nicht auf ein Umdenken der Mitgliedstaaten in der Energiefrage verlassen können, befürworte ich Maßnahmen, um Atom- und Kohlekraft zu verringern. Allerdings geht auch das nur mit der Zustimmung der Mitgliedstaaten. Gerade jetzt gilt es, besondere Hindernisse zu überwinden, da ansonsten jegliche Bemühungen umsonst waren und erneuerbare Energien wieder zurückgedrängt würden. Eine Gefahr stellt für mich der Trend von CCS (Carbon Capture and Storage) dar. Was grundsätzlich nach einer guten Idee klingt, birgt auch viele Risiken. CCS verringert den Wirkungsgrad von Kraftwerken, wodurch mehr Energie produziert und mehr Kohle verbraucht werden müsste. Die Kohleindustrie verwendet diese Technologie gerne als Ausrede, um weiterhin Kohlekraftwerke errichten zu können. Eine sichere, langfristige Speicherung des CO 2 kann zudem nicht garantiert werden. Zwar gelangt das CO 2 nicht in die Atmosphäre, Lecks können allerdings zu Austritten von CO 2 führen. Die Gegebenheiten für CCS sind von Land zu Land verschieden. Für Länder, in denen beispielsweise eine große Erdbebengefahr herrscht, birgt diese Methode offenkundig Sicherheitsrisiken. Auch die Kosten von CCS sollten nicht unterschätzt werden. Ich setze mich dafür ein, dass wir uns vorrangig auf die Förderung erneuerbarer Energien konzentrieren. Wo sollen Ihrer Meinung nach die Kompetenzen bei Energiefragen liegen: bei der EU oder bei den Mitgliedsstaaten? Insbesondere bei der Entscheidung darüber, welche Instrumente (z.b. 8

10 Einspeisetarife, Quotenregelung, etc.) für die Umsetzung von energiepolitischen Zielen verwendet werden sollen. Obwohl wir das Subsidiaritätsprinzip befürworten, ist Klimapolitik zu großen Teilen ein Anliegen, das auf europäischer Ebene geregelt werden sollte. Ein Land alleine hat nicht die Mittel die Klimapolitik maßgeblich zu beeinflussen. Nur gemeinsam können wir den Klimawandel stoppen! Sind Sie der Meinung, dass die am 9. April von der amtierenden EU-Kommission beschlossene Neuregelung für Beihilfen im Energie-/Umweltbereich, mit unter anderem einer Ablehnung von Einspeisetarifen, rückgängig gemacht werden soll? Prinzipiell sind Initiativen für den Ausbau erneuerbarer Energieträger zwar zu begrüßen, ich kann die bedenken, etwa von Global 2000 oder dem Dachverband Erneuerbare Energie Österreich, an der geplanten Beihilferegelung aber verstehen. Nationalstaatliche Rahmenbedingungen der Energiegewinnung müssen berücksichtigt und respektiert werden. Energie darf nicht zur sozialen Frage werden. Es muss darüber hinaus klargestellt werden, dass es keine Beihilfen für Atomkraft geben wird. Bundeskanzler Werner Faymann hat in diesem Zusammenhang bereits angekündigt, notfalls alle rechtlichen Möglichkeiten gegen eine solche Unterstützung der EU auszuschöpfen. Welche Maßnahmen möchten Sie hinsichtlich dem Ausbau Erneuerbarer Energien in der Stromgestehung / im Gebäudesektor / im Verkehrssektor / im Industriesektor setzen? Klimaschutz kann nur dann gelingen, wenn die so genannte Energiewende rasch und zielgerichtet umgesetzt wird und die Energieeffizienzziele erreicht werden. Daher werden wir uns dafür einsetzen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und die Erschließung erneuerbarer Energiequellen möglichst zügig voranzutreiben. Wir setzen uns auch weiter dafür ein, dass Energie effizienter genutzt wird. Auch wenn Österreich vor allem dank der Wasserkraft bereits eine Vorreiterrolle beim Einsatz erneuerbarer Energien einnimmt, muss auch unser Land weitere ernsthafte Anstrengungen in diese Richtung unternehmen. Damit die erneuerbaren Energiequellen auch im entsprechenden Ausmaß genutzt werden können, wird Österreich die Kapazitäten seiner Stromleitungsnetze ausbauen müssen. Im Sinne eines umfassenden Umweltschutzes sind wir entschlossen, den öffentlichen Personenverkehr und den Güterverkehr auf der Schiene auszubauen. Das Hauptaugenmerk soll hier auf den Transeuropäischen Netzen liegen und auf Maßnahmen zur Stärkung eines flächendeckenden öffentlichen Personenverkehrs, sowie des Schienengüterverkehrs. 9

11 Antwort der Grünen - Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek Welche Ziele sollten Ihrer Meinung nach auf EU sowie auf nationaler Ebene hinsichtlich Emissionsreduktion, Energieeffizienz und dem Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030/2050 gesetzt werden? Angesichts der Bedrohung durch den Klimawandel sind die Grünen überzeugt, dass wir ambitionierte Klimaziele brauchen. Verglichen mit 1990 sollen die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 30 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent sinken. Der Energieverbrauch soll bis zu diesem Jahr um 40 Prozent abnehmen, der Anteil der Erneuerbaren auf 45 Prozent steigen. Bis zum Jahr 2050 wollen wir in Österreich unsere Energieversorgung auf 100% erneuerbar umgestellt haben. Mit welchen wirtschaftspolitischen Instrumenten soll die EU die Klima- und Energieziele erreichen? Eher Anreize, eher Steuern oder eher Gebote/Verbote? Wie stehen Sie zu einer CO 2 - Steuer? Wie sehen Sie die Zukunft des European Emission Trading System - EU ETS? Wichtigster Hebel ist aus unserer Sicht, eine intelligente Energiebesteuerung, die Anreize zu einer notwendigen Reduzierung der CO 2 Emissionen, für einen Wechsel zu saubereren Energieformen und einer effizienteren Nutzung bietet. Dazu wäre die Energiesteuerrichtlinie zu novellieren. Konkret schlagen wir vor, dass Steuern auf Kraftstoffe, Heizstoffe und Strom auf Basis des Energieinhalts und ihrer CO 2 -Emissionen erhoben werden. Stärker verschmutzende Energieträger werden so höher besteuert und die Nutzung sauberer Energien wird gefördert. Die zusätzlichen Einnahmen sollen vor allem Geld für Investitionen bringen, die den Verkehr von der Straße auf die Schiene verlegen. Den Rest wollen wir nutzen, um den Faktor Arbeit von Steuern und Abgaben zu entlasten und um verteilungspolitisch ungewollte Belastungen auszugleichen. Der Emissionshandel funktioniert wegen des durch Überallokation der Zertifikate ausgelösten Preisverfalls nicht. Der Versuch der Kommission, den Preis mittels einer Herausnahme eines Teils der Zertifikate zu stabilisieren, wird keinen ausreichenden Preis-Effekt bringen und ist überdies nur eine vorübergehende Maßnahme. Wir Grünen streben eine wirkliche Reform des Emissionshandels an, die gewährleistet, dass Preise erreicht werden, die die gewünschten klimapolitischen Lenkungseffekte auch erzielen. Dies kann z.b. über Mindestpreise geschehen. Langfristig wäre es sinnvoller, dass Emissionshandelssystem durch eine CO 2 -Besteuerung abzulösen. 10

12 Sind Sie der Meinung, dass die EU Maßnahmen setzen muss um den Anteil Energie aus Atom- und Kohlekraft zu verringern? Welche Maßnahmen wären das? Ja! Die wirksamste Maßnahme gegen Kohlekraft ist die Stabilisierung des CO 2 -Preises auf dem ursprünglich vorgesehen Niveau (s.o.). Dadurch würden die allermeisten Kohlekraftwerke innerhalb der EU automatisch unrentabel. Wir wollen mit einem AKW-Ausstiegsprogramm bis 2030 ein atomkraftfreies Europa schaffen. Die gefährlichsten AKWs in der EU müssen sofort abgeschaltet werden. Konzerne, die AKWs betreiben oder bauen, müssen für alle Risiken haften mindestens mit 400 Milliarden Euro pro Reaktor. Die europäische Atomforschung muss sich auf die Aufgabe beschränken, die vorhandenen Probleme zu lösen: Strahlenschutz und Endlagerung anstatt neue Atomkraftwerke zu entwickeln. Wo sollen Ihrer Meinung nach die Kompetenzen bei Energiefragen liegen: bei der EU oder bei den Mitgliedsstaaten? Insbesondere bei der Entscheidung darüber, welche Instrumente (z.b. Einspeisetarife, Quotenregelung, etc.) für die Umsetzung von energiepolitischen Zielen verwendet werden sollen. Es hat sich bewährt, dass die Regelung verschiedener Fördersysteme für erneuerbare Energien bei den Mitgliedsstaaten liegt. Dies sollte daher so bleiben. Sind Sie der Meinung, dass die am 9. April von der amtierenden EU-Kommission beschlossene Neuregelung für Beihilfen im Energie-/Umweltbereich, mit unter anderem einer Ablehnung von Einspeisetarifen, rückgängig gemacht werden soll? Ja! Einspeisetarife haben sich als kosteneffizientes System zur Förderung der Erneuerbaren Energieträger bewährt. Das zeigen Beispiele aus mehreren Mitgliedsländern. Welche Maßnahmen möchten Sie hinsichtlich dem Ausbau Erneuerbarer Energien in der Stromgestehung setzen? Beibehaltung des funktionierenden Fördersystems über Einspeisetarife. Ambitioniertes Energieeffizienzgesetz. Reform der Energiebesteuerung (s.o.) 11

13 Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Gebäudesektor gesetzt werden? Umsetzung eines ambitionierten Energieeffizienzgesetzes unter Einbeziehung aller Gebäude der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG). Großangelegtes Heizungstauschprogramm und ein 1 Million Solardächer-Programm. Verbot der Installation von Öl-Heizkessel und Strom-Etagenheizungen in Neubauten und in bestehenden Gebäuden nach Sanierung bzw. Modernisierung. Bundesweite Verpflichtung zum Einsatz erneuerbarer Energien beim Neubau (Wohnbau, Dienstleistung und Gewerbe) sowie bei der Modernisierungen und beim Heizanlagenaustausch einführen. Bereitstellung substantieller Mittel zur Finanzierung der Umstellung auf erneuerbare Energieträger aus Zweckzuschüssen der Länder und aus Mitteln des Bundes z.b. aus den Mehreinnahmen im Zuge der Neuregelung des Förderzinses. Steuerliche Besserstellung von Anlagen auf Basis erneuerbarer Energie (s.o.). Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Verkehrssektor gesetzt werden? Ambitionierte Umsetzung des in Ausarbeitung befindlichen Energieeffizienzgesetzes unter Einbeziehung des Verkehrssektors. Das Gesetz muss ein absolutes Absinken des Energieverbrauchs bis 2020 und eine Halbierung bis 2030 gewährleisten. Transeuropäische Netze sollen die Bahn gegenüber Straßen und Flugverkehr bevorzugen. Der LKW- Verkehr hat in Zukunft seine Kosten selbst zu tragen. Damit kann der LKW-Transitverkehr entscheidend reduziert werden. Gigaliner-LKW haben auf Europas Straßen nichts verloren. europäische Standards gegen Feinstaub und Stickoxide sind auch in Österreich umzusetzen. Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Industriesektor gesetzt werden? Ambitionierte Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes inklusive der Verpflichtung für energieverbrauchenden Unternehmen zu Energieeffizienzmaßnahmen oder Ausgleichszahlungen in angemessener Höhe. 12

14 Antwort der FPÖ - Spitzenkandidat Harald Vilimsky Anmerkung: die FPÖ ging in Ihrer Beantwortung nicht auf die einzelnen Fragen des Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich ein, sondern sendete eine allgemeine Stellungnahme zum Thema Energie. In Fragen rund um den Energiefahrplan bis 2050 sollte jedenfalls die EU-Wahl und damit die neue Zusammensetzung des EU-Parlaments und der Kommission abgewartet werden. Wir sind für Energiesicherheit in Österreich durch eine Umstellung der Energieversorgung auf heimische und erneuerbare Ressourcen. Wir setzen uns für ein generelles nationales Verbot für Fracking ein. Die von der EU und der Bundesregierung betriebene Energieeffizienzpolitik mit Emissionszertifikatehandel lehnen wir ab und wollen wir keine Unterzeichnung neuer CO 2 - Abkommen. Augenmaß, die Leistbarkeit von Maßnahmen und realistische Ziele müssen stets Beachtung finden! Weiters fördern wir einen Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag. Wir möchten langfristig vom bisherigen Subventionssystem abkommen und vor allem steuerliche Anreize setzen. Für Energie, die aus erneuerbaren Primärenergieträgern stammt, soll die Mehrwertsteuer halbiert werden. Diese Maßnahme ist auch durch die Mehrwertsteuerrichtlinie gedeckt und kann in Österreich ohne Verletzung von EU-Recht umgesetzt werden. Umwelt fällt in die geteilte Zuständigkeit; Renationalisierungen der Kompetenzen sollten angedacht werden. Durch den Umstieg auf Erneuerbare Energieträger wird die Frage der CO 2 -Emissionen mit behandelt ohne zusätzliche Lenkungsmechanismen schaffen zu müssen. Noch vor wenigen Jahren wäre es möglich gewesen, bis zum Jahr 2020 in Österreich so viel Strom zu erzeugen, wie wir hierzulande verbrauchen. In der letzten Legislaturperiode wurden die notwendigen Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels nicht gesetzt und wir haben einige Jahre verloren. Wenn wir jetzt tatsächlich beginnen, statt Lippenbekenntnissen Taten zu setzen, sollte dieses Ziel bis 2025 erreichbar sein. Beim Gesamtenergieaufkommen ist es nach wie vor möglich, eine ausgeglichene Bilanz bis 2050 zu erreichen, wenn erhebliche Anstrengungen in Richtung Energieeffizienz unternommen werden. Wir setzen auf Anreize statt auf neue oder höhere Steuern, weil Österreich mit seiner Steuer- und Abgabenquote ohnehin einen äußerst problematischen Bereich erreicht hat und 13

15 Aufkommensneutralität in der Realität kaum gewährleistet werden kann. Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Erneuerbare wurde oben ja bereits angeführt, gleichzeitig muss es eine massive steuerliche Entlastung für verbrauchsarme Fahrzeuge geben sowie ein günstiges Österreich Ticket für alle Öffis. Mit der Wiedereinführung der Zweckwidmung bei der Wohnbauförderung und einem echten Spekulationsverbot muss es zu verstärkten Investitionen in den Wohnbau kommen, die mit ihren Steuerungsmechanismen klar auf Erneuerbare setzen müssen. Der Sanierungszyklus für den Althausbestand beträgt derzeit 40 bis 60 Jahre. Ziel muss eine Senkung auf 20 Jahre sein. 14

16 Antwort der NEOS - Spitzenkandidatin Angelika Mlinar Welche Ziele sollten Ihrer Meinung nach auf EU sowie auf nationaler Ebene hinsichtlich Emissionsreduktion, Energieeffizienz und dem Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030/2050 gesetzt werden? Insgesamt muss die Frage vorab gestellt werden, welche Systemänderungen Europa insgesamt mit den Zielwerten erreichen kann derartige Ziele sollten aus Sicht von NEOS nicht zu einem reinen Selbstzweck werden, denn dies birgt die Gefahr eines rein dogmatischen, planwirtschaftlichen Ansatzes in sich. Aus Sicht von NEOS haben in den letzten Jahren auch andere Themen rund um das Energiesystem deutlich an Bedeutung gewonnen bzw. haben sich neue Herausforderungen ergeben, welche aktuell noch zu wenig adressiert werden insbesondere die Themen Marktdesign, der gesamte Bereich der Energiedienstleistungen, Energieforschung und eine smarte Vernetzung der Energiesysteme. Aufgrund der globalen Wirtschafts- und demographischen Entwicklung sinkt Europas Anteil an den globalen Emissionen stetig aktuell ist Europa Emittent von rund 10% der globalen Treibhausgasemissionen. Dies zeigt, dass der tatsächliche Hebel für Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels in den Bereichen F&E und Innovation liegen. Mit Hinblick auf die von der EU-Kommission vorgeschlagenen 2030 Energie- und Klimaziele sieht NEOS einige Mankos in der Ausgestaltung. Aus unserer Sicht wäre es sinnvoll und notwendig, Zielniveau und Verteilung gemeinsam zu diskutieren, etwa beim 40% CO 2 -Reduktionsziel sowohl mit Hinblick auf die Verteilung zwischen den Mitgliedsstaaten im Non-ETS Bereich, als auch im ETS- Bereich, inklusive einer Diskussion des ETS-Handelssystems. Zudem braucht es eine umfassende Diskussion zur aktuellen Gestaltung des ETS-Sektors und eine stimmige Strategie in Hinblick auf die europäische Industriepolitik. Im Bereich des Ausbaus der Erneuerbaren vertreten NEOS national verbindliche Ziele von insgesamt 40%. Mit Hinblick auf ein Energieeffizienzziel hält NEOS eine Evaluierung der Umsetzung der Energieeffizienzrichtlinie für sinnvoll, bevor ein Ziel für 2030 oder 2050 festgelegt wird. 15

17 Mit welchen wirtschaftspolitischen Instrumenten soll die EU die Klima- und Energieziele erreichen? Eher Anreize, eher Steuern oder eher Gebote/Verbote? Wie stehen Sie zu einer CO 2 -Steuer? Wie sehen Sie die Zukunft des European Emission Trading System - EU ETS? NEOS setzt hier klar auf Anreize, anstelle von Verboten. Diese Anreize sollten zunächst durch eine Stärkung der Kostenwahrheit zwischen den einzelnen Energieträgern geschaffen werden beginnend bei einer EU-weiten Pflicht zur Haftpflichtversicherung im Bereich der Kernenergie(Kernspaltung), über eine Abschaffung der Subventionen für fossile Energien aber auch einer Revision der Förderung der Erneuerbaren, vor allem im Fall der Erreichung der Netzparität. Zudem sieht NEOS großes Potential im Bereich F&E, sowie auch in globaler Hinsicht im Bereich des Technologieexports in den Bereichen Energie und Umwelt. Nur wenn Europa wieder die Innovationsführerschaft übernimmt, kann der Standort und der Wohlstand langfristig gesichert werden. NEOS befürwortet eine CO 2 -Steuer Länder wie Schweden machen es uns sogar vor, dass eine derartige CO 2 -Steuer ergänzend zum EU-ETS, allein auf nationaler Ebene bestehen kann bei einer mit Österreich vergleichbaren Industriestruktur; und was den Schweden ihre AKW, ist Österreich die Wasserkraft. Die schwedische Wirtschaft hat sich seit der Einführung im Jahr 1990 sehr positiv entwickelt. Das EU-ETS erfüllt ihren Zweck mit Hinblick auf den CO 2 -Reduktionspfad, allerdings konnten aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung seit 2008 und der teilweisen Überallokation an Zertifikaten ( hot air") nicht die erwünschten Preissignale realisiert werden, um nachhaltige Technologien schneller und stärker zu forcieren. Sind Sie der Meinung, dass die EU Maßnahmen setzen muss um den Anteil Energie aus Atom- und Kohlekraft zu verringern? Welche Maßnahmen wären das? Umsetzung einer EU-weiten Haftpflichtversicherung für AKW Auslaufen und Abschaffung von direkten indirekten Subventionen für fossile Energieträger. 16

18 Wo sollen Ihrer Meinung nach die Kompetenzen bei Energiefragen liegen: bei der EU oder bei den Mitgliedsstaaten? Insbesondere bei der Entscheidung darüber, welche Instrumente (z.b. Einspeisetarife, Quotenregelung, etc.) für die Umsetzung von energiepolitischen Zielen verwendet werden sollen. Im Bereich der Förderung Erneuerbarer Energien sieht NEOS stärkeren Koordinierungsbedarf. Die Bemühungen, auch grenzüberschreitend Förderregime anzuwenden (wie etwa in Skandinavien) halten wir für sinnvoll. Aus Sicht von NEOS sollte hier der Ansatz eines Europas der Regionen" etwa dem Alpenraum - auch in energiepolitischen Fragestellungen und Überlegungen mehr Raum finden. Auch im Bereich einer stärkeren gemeinsameren Energiediplomatie" gibt es viel Potential, gemeinsame europäische Bemühungen zu stärken denn Energie ist keine reine Handelsware, sondern stets auch Machtpolitik. Sind Sie der Meinung, dass die am 9. April von der amtierenden EU-Kommission beschlossene Neuregelung für Beihilfen im Energie-/Umweltbereich, mit unter anderem einer Ablehnung von Einspeisetarifen, rückgängig gemacht werden soll? NEOS tritt für eine Reformierung der Förderung der Erneuerbaren ein. Aufgrund des großen Erfolgs des Ausbaus in den letzten Jahren und Jahrzehnten, gilt es gewisse Rahmenbedingungen und Spielregeln" zu evaluieren, gerade auch mit Hinblick auf Themen wie Versorgungssicherheit, Netzstabilität und Netzverantwortung. Grundsätzlich steht NEOS einer Umstellung der Förderlogik in Richtung bidding" (Auktionierung) sehr positiv gegenüber. Zudem sollte im Fall der Netzparität die Förderung auslaufen. In anderen Bereichen präferiert NEOS Einmal-Investitionsförderungen anstelle von Einspeisetarifen. Wesentlich ist für NEOS auch, dass Investitionen im Bereich der Energieforschung, insbesondere der Energiespeicherung gestärkt werden. 17

19 Welche Maßnahmen möchten Sie hinsichtlich dem Ausbau Erneuerbarer Energien in der Stromgestehung setzen? Welchen Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Gebäudesektor gesetzt werden? Im Gebäudebereich sollten die Maßnahmen primär auf Energieeffizienz abzielen. Verbesserung der Rahmenbedingungen für Contracting-Modelle. Evaluierung von Möglichkeiten, etwa steuerliche Anreize für langfristige Maßnahmen im Bereich der thermischen Sanierung. Stärkere Verpflichtung öffentlicher Wohnbauträger für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen. Evaluierung von Möglichkeiten zur Umsetzung von "Quartierslösungen" etwa für den Betrieb gemeinsamer Pelletsanlagen, PV-Anlagen o.ä. Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Verkehrssektor gesetzt werden? Wesentliche Effizienzgewinne lassen sich durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs erwirken. Die öffentlichen Verkehrsmittel U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Zug benötigen 0,02 bis 0,19 kwh pro Personenkilometer. Der PKW ist mit einem Energieverbrauch von durchschnittlich 0,56 kwh pro Personenkilometer das energetisch ineffizienteste Verkehrsmittel. Dabei ist es vor allem der Berufspendelverkehr, der immer weiter an Bedeutung gewinnt. Hier braucht es zum einen Ausbau eines attraktiven Angebots des öffentlichen Verkehrs für Umlandgebiete (z.b. NÖ-Wien, Mühlviertel-Linz), inklusive kundenfreundlicher Ticketing-Systeme (Combined Ticketing), aber auch im Bereich der Raumordnung gilt es Maßnahmen zu treffen, um die stetig steigende Zersiedelung einzudämmen. NEOS ist zudem davon überzeugt, dass Elektromobilität erhebliche Chancen in sich birgt. Doch braucht es nicht nur neue Antriebsformen, sondern auch neue Fahrzeugformen. Hier gilt es in Forschung und Entwicklung zu investieren. Auch die Option von Erdgasautos bzw. bussen ist aus Sicht von NEOS eine nicht zu vernachlässigende denn die Emissionen im Vergleich zu Diesel oder Benzin sind deutlich geringer. 18

20 Welche Maßnahmen sollen Ihrer Meinung nach zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Industriesektor gesetzt werden? Zunächst gilt hier einmal fest zu halten, dass in der Produktion nicht in allen Industriebereichen der Einsatz von erneuerbaren Energien möglich ist. Hier gilt es stetige Verbesserungen beim spezifischen Energieeinsatz und den spezifischen Emissionen zu verfolgen. Den Schlüssel zu mehr Energieeffizienz und mehr Erneuerbaren sehen wir NEOS in einer Qualifikationsoffensive, zum einen stärkere Integration des Themas Energie & Ressourcen in bestehende Ausbildungen, zum anderen durch die Entwicklung neuer Berufe und Berufsfelder, und damit auch die Schaffung neuer Geschäftsfelder. 19

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung 124 PLÄNE FÜR EIN NEUES ÖSTERREICH ENERGIE ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG Ungeachtet der langfristigen Auswirkungen des Klimawandels ist ein nachhaltiger Umgang mit begrenzt vorhandenen Ressourcen dringend

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

"Clean Power for Transport"-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur

Clean Power for Transport-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur "Clean Power for "-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur Lösungen für die Hauptprobleme 1) Sicherheit der Energieversorgung

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.v. Invalidenstraße 11 D-10115 Berlin fon: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-0 fax: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-29 e-mail: info@bvoed.de web: www.bvoed.de

Mehr

ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050

ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050 ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050 STAND 09.2013 HALBER ENERGIEVERBRAUCH ABER VOLL ERNEUERBAR FREI VON FOSSILER UND NUKLEARER ENERGIE ÖKOLOGISCH & SOZIAL VERTRÄGLICH Die weltweite Energieversorgung steht vor

Mehr

Verbraucherinteressen in der Energiewende

Verbraucherinteressen in der Energiewende Verbraucherinteressen in der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Berlin, 1. August 01 1 Zielgruppe und Methodik Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlgrundlage: Die in Privathaushalten

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 920. Sitzung am 14. März 2014 gemäß 3 und 5 EUZBLG die folgende Stellungnahme beschlossen:

Der Bundesrat hat in seiner 920. Sitzung am 14. März 2014 gemäß 3 und 5 EUZBLG die folgende Stellungnahme beschlossen: Bundesrat Drucksache 22/14 (Beschluss) 14.03.14 Beschluss des Bundesrates Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Umdenken Umsteuern Umverteilen

Umdenken Umsteuern Umverteilen Umdenken Umsteuern Umverteilen Der größte, ökologisch soziale Umbau unseres Steuer- und Abgabensystems seit zwei Jahrzehnten Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen Bruno Rossmann, Finanzsprecher

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung für Österreich

Zukunftsfähige Energieversorgung für Österreich Zukunftsfähige Energieversorgung für Österreich FH Technikum Wien, 17.06.2015 Energiewende in Europa - Berichte aus der EU, aus Deutschland und Österreich Prof. Dr. Reinhold Christian Energiewende Langfristig

Mehr

Ein Ausstieg aus der Kernenergie aus umweltpolitischer Sicht

Ein Ausstieg aus der Kernenergie aus umweltpolitischer Sicht Ein Ausstieg aus der Kernenergie aus umweltpolitischer Sicht Gliederung 1. Einleitende Fakten 2. Konfliktfelder 3. Die umweltpolitischen Argumente für den Ausstieg aus der Kernenergie 4. Die umweltpolitischen

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Deutsch-Französischer Ministerrat - DFMR 19.02.14 - Paris. Gemeinsame Erklärung Energie, Klima, nachhaltige Entwicklung

Deutsch-Französischer Ministerrat - DFMR 19.02.14 - Paris. Gemeinsame Erklärung Energie, Klima, nachhaltige Entwicklung Deutsch-Französischer Ministerrat - DFMR 19.02.14 - Paris Gemeinsame Erklärung Energie, Klima, nachhaltige Entwicklung Angesichts der unbestreitbaren Realität der Erderwärmung verpflichten sich Deutschland

Mehr

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende DOKUMENTATIONEN 05/2015 Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende Das Umweltbundesamt (UBA) begrüßt das BMWi-Grünbuch zum Strommarkt.

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

EU-Klima- und Energiepolitik 2030

EU-Klima- und Energiepolitik 2030 EU-Klima- und Energiepolitik 2030 Die Europäische Kommission hat den Rahmen für die Klima- und Energiepolitik im Zeitraum 2020 2030 präsentiert. Nachfolgend eine erste Zusammenfassung und Einschätzung

Mehr

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich.

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Erfolgreich in eine neue Zukunft. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Innovativ und nachhaltig in die Zukunft Österreich kann seinen Energiebedarf durch erneuerbare Energiequellen decken und

Mehr

Jetzt die Weichen für eine europäische Energiewende stellen

Jetzt die Weichen für eine europäische Energiewende stellen 1: 22. Juni 2015 Jetzt die Weichen für eine europäische Energiewende stellen Gemeinsame Erklärung der für Energie und Klimaschutz zuständigen Minister/innen bzw. Senatoren der Länder Baden-Württemberg,

Mehr

Energie - Bauen - Immobilien

Energie - Bauen - Immobilien Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Januar 2007 durchgeführt von Institut für Markt-, Politikund Sozialforschung GmbH Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zum Thema Energie

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

Energiewende in Deutschland

Energiewende in Deutschland Für Mensch & Umwelt Energiewende in Deutschland Dr. Benno Hain Umweltbundesamt Deutschland Fachgebiet Energiestrategien und szenarien Dessau-Roßlau Quelle: Die ZEIT, 03.06.2015 17.06.2015 2 NoSlow Down

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 3. Februar 2011 zum Thema "Freitag großer Energiegipfel der EU - Oberösterreichs Energie-Landesrat Anschober verstärkt Kritik an

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima Die Energiewende in Deutschland

Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima Die Energiewende in Deutschland Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima Die Energiewende in Deutschland Gymnasium Altenholz 7. Mai 2015 Uwe Nestle Die Herausforderung Kofi Annan 2014 Generalsekretär der Vereinten Nationen a.d.

Mehr

DIE ZUKUNFT VON ENERGIE UND KLIMASCHUTZ IN ÖSTERREICH

DIE ZUKUNFT VON ENERGIE UND KLIMASCHUTZ IN ÖSTERREICH FACTSHEET DIE ZUKUNFT VON ENERGIE UND KLIMASCHUTZ IN ÖSTERREICH Die Temperaturen steigen, das Klima wandelt sich dramatisch. Die Folgen wie Schneemangel, Waldbrände oder Überschwemmungen werden auch in

Mehr

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Univ. Prof. Dr. Klaus Gugler Institut für Quantitative Volkswirtschaftslehre und Forschungsinstitut für Regulierungsökonomie Department Volkswirtschaft

Mehr

Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende?

Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende? Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende? Berlin, 22.10.2015 Zentrale vs. dezentrale Energieversorgung: technische und wirtschaftliche Aspekte Uwe Nestle Was ist EnKliP? EnKliP

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft CO2 IMPRESSUM Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Kurztitel:

Mehr

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 1 Vorfrage: Brauchen wir eine Energiewende im europäischen Stromsektor? Der Großteil der

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik

Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik Im Zuge der anstehenden Bundestagswahlen am 22. September 2013 hat WechselJetzt.de die Wahlversprechen der Parteien in puncto

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016 Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin Berlin, 29. Februar 2016 Europas Klimapolitik im Lichte der Ergebnisse von Paris anpassen Sehr geehrter Herr Bundesminister, wir

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Energiewende Klimaretter oder Kostentreiber?

Energiewende Klimaretter oder Kostentreiber? Energiewende Klimaretter oder Kostentreiber? Prof. Dr. Erik Gawel Einordnung der Kostentreiber-Debatte Aktuelle Strompreisdebatte EEG- Umlage Energiewende Strom Wärme Mobilität Steuern und Abgaben Einkommen

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Klima- und Energiepolitik 2030 für ein wettbewerbsfähiges Europa

Klima- und Energiepolitik 2030 für ein wettbewerbsfähiges Europa Klima- und Energiepolitik 2030 für ein wettbewerbsfähiges Europa Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßen das Grünbuch der EU-Kommission Ein

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM EIN NEUES KAPITEL DER NACHHALTIGKEIT Die Salzburg Ökoenergie GmbH wurde 2008 als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Salzburg AG gegründet. Wir versorgen

Mehr

G7-Energieministertreffen in Hamburg

G7-Energieministertreffen in Hamburg G7-Energieministertreffen in Hamburg KOMMUNIQUÉ Hamburg G7-Initiative für nachhaltige Energiesicherheit Wir, die Energieminister und ihre Vertreter Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans, Kanadas,

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Rede von BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde

Rede von BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde Rede von BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde zum Forum Erneuerbare Energiewirtschaft auf der Hannover Messe 2015 Berlin, 13. April 2015 Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort. 2 Sehr geehrter Herr

Mehr

Heinsberg. 100 Dächer. für Ökostrom. Strom gewinnen und umweltfreundlich Geld verdienen! Mit der Sonnenenergie unserer Region.

Heinsberg. 100 Dächer. für Ökostrom. Strom gewinnen und umweltfreundlich Geld verdienen! Mit der Sonnenenergie unserer Region. Solarinitiative Heinsberg Strom gewinnen und umweltfreundlich Geld verdienen! Mit der Sonnenenergie unserer Region. 100 Dächer für Ökostrom Eine Initiative von: Solarinitiative Heinsberg 100 Dächer für

Mehr

Am 13. September 2007 reichte ein Initiativkomitee die Aargauische

Am 13. September 2007 reichte ein Initiativkomitee die Aargauische Aargauische Volksinitiative «Für eine Energiepolitik mit Weitsicht» Vom 13. September 2007 8 Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat am 6.

Mehr

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität Jetzt Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß Das Förderprogramm für Elektromobilität 2 Förderprogramm für Elektromobilität 2013 3 Watt hat Zukunft Elektrofahrzeuge sind nicht nur leise, sondern auch besonders

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH

AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH PRESSEGESPRÄCH AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH Mittwoch, 29. April 2015, 10.30 Uhr Haus der Industrie, Linz IHRE GESPRÄCHSPARTNER: Dr. Axel Greiner Präsident

Mehr

Elektromobilität Spielfeld der Politik

Elektromobilität Spielfeld der Politik Elektromobilität Spielfeld der Politik Max Grünig Ecologic Institute Struktur Politik in Deutschland Politik auf EU-Ebene wirtschaftspolitische Implikationen Diskussion 2 February 2011 Dresden, Studientage

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Dr. Christian A. Rumpke. 23. Februar 2010 EFFIZIENZ ENTSCHEIDET.

Dr. Christian A. Rumpke. 23. Februar 2010 EFFIZIENZ ENTSCHEIDET. Dr. Christian A. Rumpke Erdgas und Biomethan im künftigen Kraftstoffmix. 23. Februar 2010 1 Energiebasis und CO 2 Emissionen und im Verkehr. Abhängigkeit des Verkehrs vom Erdöl bislang über 90 Prozent

Mehr

Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz

Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartment EFD Dreiertreffen, 15.-16. Mai 2014 Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz Dr. Sandra Daguet und Dr. Pierre-Alain Bruchez Ökonomische Analyse und Beratung

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Studie Elektromobilität

Studie Elektromobilität Studie Elektromobilität Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung Markt-, Media- und Sozialforschungsgesellschaft

Mehr

Thesen für eine stärkere energiewirtschaftliche. von Deutschland und Österreich. Gemeinsame Antworten auf die Energiezukunft geben.

Thesen für eine stärkere energiewirtschaftliche. von Deutschland und Österreich. Gemeinsame Antworten auf die Energiezukunft geben. Thesen für eine stärkere energiewirtschaftliche Zusammenarbeit von Deutschland und Österreich. Gemeinsame Antworten auf die Energiezukunft geben. 23. Mai 2012 Die Thesen auf einen Blick THESE 1: Möglichst

Mehr

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Pakte und Vereinbarungen der Bayerischen Staatsregierung mit Partnern im Bereich Energiesparen und Energieeffizienz München, den 22.11.2014

Mehr

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung Diese Maßnahme wird vorgeschlagen von Auf welche Arbeitsgruppe zielt die Maßnahme IG Passivhaus Österreich Gebäude Ziel der Maßnahme Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand Titel der

Mehr